1894 / 12 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[34332]

ot.

Bei dèn nacdetitihneten, in den bezüglichen Hypothekenbüchern eingeträgenen Forderungen sind ck& rechtmäßigen Inhaber fruchtlos geblieben und vom Tage der | einzelnen Forderungen sich beziehenden Handlungen an gerechnet 30 Jahre verstrichen, und werden auf

ypotbekenobjekte diejenigen, welhe auf die Forderungen alb fechs Monaten, späteftens aber im Aufgebotstermin, welcher Hiermit auf Mittwoch, den 28. März 1894, Vormittags 9 Uhr, bestimmt wird, unter dem NRechtsnachtheile aufgefordert, daß im Falle der Unterlafsung der Anmeldung die Forderungen für erloschen

die Naforshungen na dem

Antrag der in Nubrik 4 angegeb2nen Besitzer der ein Recht zu haben glauben, zur Anmeldung inner

fgeb

leßten, auf die

[30573]

rodt zu Leip

[60187] Auf dên

in- der Sißun Die Aktie

[60185]

Fischer zu

erklärt und in den HÖvpotbekenbüche-rn gelöscht werden

Eingetragen

im Hypothekenbuch. Datum des Eintrags.

oftadt B S. 69 20. März 1827. Köttel Bd. 11x. S. 1 3. Januar 1862. Uchtenfels Bd. VI. S. 2838 5. April 1861. Michelau Bd. Iv. S. 450 17. Juni 1848 Redwißz Bd. [Tll. S. 268 1. März 1834. Roth Bd. Iv. S. 371 20. Auguft 1845. Shnev

rere

. S. 555

29. November 1851. | 230 Fl. unverzinsl. Vorauskavital laut Ebevertrag! Paulus Kauper, Oekonom in Wolfsloch.

Wolfsloch Bd. Il. S. 83 2. April 1827.

31. Januar 1850.

Zeuln Bd. 1V. S. 367 16. Juli 1827.

Zeuln Bd. 1IV. S. 183 23. Auguft 1842 und Bd. [TIk. S. 502 23. August 1842.

Hochstadt Bd. V. S. § _16. März 1827 6. Dez. 1854.

Hochfiadt Bd. V. S. 11 16. März 1827.

Lichterfels Bd. V. S. 648 5. Juli 1861.

Lichteufels, den

Zur Beglaubigung: (L. 8.)-Trottmaun,

/ 165 Fl. übernemmener Zinsrückftand laut Hyp. | vom 1. März 1834 für Johann Müller, Floß-| zu Redwiy a.

Ï f

Eintrag.

/ 100 FI. zu 5 9/9 verzinélides Darlehen vom 22. Nov. Andreas etber, Oekonom

1822 für Sandner, Sebastian, Kaufmann in} Mearktzeuln. |

1336 Fl. 36 Kr. zu 4% verzinsliher Uebernahms-| Johann \{illingsrest vom 18. Oft. 1859 für Tremel, Veit, Bauer in

Bauer in Eichig. j

| 170 Fk. Kapital laut Hyp. Protok. vom 30. April| Matihäus Kestel, Eisen- | 1838 für Barbara Hoffmann, Wittwe in Bamberg.}| bahnarbeiter in Lichten-

î j TELS. 34 Fk. 30 Kr. zu 4% verzinsl. laut Hyp. Prot. Joh. Schmitt, Oekonom | vom 17. Juni 1848 für Elisabeta Gagel voni in Michelau.

Meichelau.

kn-cht in Redwit.

|31 Fl. Interessen aus einem zedierten Kapital von) Konrad Uebelmann, Korb- 500 F[. It. Hyp. Prot. vom 20. August 1845 für! macher in Roth.

Ioel Ebrmann’schhen Erben.

| | | 2665 F1. [aut Hvp. Prot. vom 29. Nov. 1851 für Marg. Löhr, Büttners- Sriedrich und Elisabet Frizmann von Seubelsdorf.; wittwe von Schney.

bom 8. Juni 1822, Hyv. Prot. vom 3. Juli 1824| E erftebelichen Johann Leikam’shen Bauern-| n s j

400 FL. zu 49% verzinsl. vorbebaltenes Vermögen| Der Vorige.

laut Hyp. Prot. rom 31. Januar 1850 für! Resina Leikam Wittwe in Wolfsloc. |

72 Fl. mit 5% verzinsl. laut Ehevertrag vom! Johann Hellmuth, Oekonom in Markt-

1. Mai 1820 und Hyp. Prot. vom 21. Juni 1824 ir Jakob, Andreas, Christina, Kunigunda, Ursula! und Dorotea Michel.

275 Fl. laut Hyp. Prct. vom 23. Auguft 1842 für! Georg Heinrich Fleisch- mann, Ziegeleibesitzer

Georg Kerling, verheir.

F

Matibäus Hogelt, abwesend von Marktzeuln,! Kuratel.

und zwar 20 F[. urfvrüngl. bestellter Voraus und! 10 FT. Antheil an dem Voraus ihrer Schwester! Kunig. Eichhorn durch Hyp. M vom 11. No-|

A De |

vember 1826 u. Prot. v. zbr. 1854.

29 FI. mit 59% verzinsl. Kapital für Eva Weber-! Matthäus Eichborn, | pals von Mönchfröttendorf laut Hyp. Prot. vom!

11. Novbr. 1825.

1841. 30. Auguft 1893.

Kal. Amtsgericht. (gez.) H. Schmitt.

ESdiktal-Ladung. 60191 Anfgebot. : t )

Heise, und des Heinrich Ludwig Ferdinand Heim- _6. April

Lehrzeit G ausgewandert ift und

Verfchollenen etwa Kunde deren Mittbeilung und zug Nafolgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung, des Vermögens des Versch 3 j sicht genommen werden foll, bierdurch aufgefordert. | Aufforderung geladen, einen Duderstadt, den 1. August 1893. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

zig vom 2. Juni 1893 wird deren Sohn bezw. Bruder, der Instrumentenmacher Carl Louis Franz Seimbrodt, geboren am 7. Januar 1848 uderftadt, welder nach Beendigung seiner im September zuleßt Offern 1883 aus Carhbue, Argentinien, brieflihe Nachricht seinen An- gehörigen E en, glu E E wanderung setnen leßten Wohnsiß bezw. Aufenthalt Der Gerichtsschreiber. in Dutderitadt gehabt hat (Geritöftand), hierdurch E Me aufgefordert, ih’ spätestens eler auf Dienstag, deu 18. Dezember 1894, | Vormittägs 10 Uhr, von dem unterzeichneten | [60164] Gericht anberaumt wird, daselbst, Zimmer Nr. IIL, zu melden, widrigenfalls“ er für todt erflärt, sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nach- folgern überwiesen, auch seiner Ehegattin die Wieder- verhetirathung gestattet wird.

Alle Perjonen, welde über das Fortleben des eben fönnen, werden zu eih etwaige Erb- und

Namen des Königs!

Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußuriel vom 9. d. Mts. ist die von der Lebentversicherungs- Aktiengesellschaft „Germania“ óler unterm 14. Juli 1865 tür den Lebrer an dem erklären, Königlichen Militär-Waisenhause Martin Friedrich Potsdam auégesiellte Police Nr. 118 596 über 509 Thaler für fraftlos erflärt.

Stettin, den 9. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht. Abibeilung X.

im Aufgebotstermine, L

enen auf fie feine R

gemacht.

Die Frau Steindrucker

trage auf Ebescheidung :

Ebe zu trennen,

zuerlegen,

I

: | Besißer des Anwesens (Antragsteller).

Pornschlegel,

rot.| Erhardt Müller,

mann, Kor

j j euln. 30 F. Voraus der erstebel. Techter des Bauern Matthäus Eichborn, Iobann Eichhorn von Hochftadt, Marg. Eichhorn,| Meßger in Hochstadt.

Meßger in Hochstadt.

66 Æl. Voraus für Michael Heinrich und Marianna. Georg Krauß, Oekonom Dufold von Schney laut Ghevertrag vom! 24. Juni 1838 und Hyp. Prot. vom 10. Dezbr.!

in Lichtenfels.

K. Setretär.

¿ N : E _ Auf Antrag des Abbauers Hermann Preising Auf Antrag ter Henriette Wilhelmine Heimbrodt, | in Wetitmar wird die Hypothekenurkunde

S. Dftober 1870 über die im Grundbuch von Wettmar

Band 11. Blatt 49 in Abtheilung II1. unter Nr. 1 zu Gunsten des Abbauers Heinrih August Ehlers in N 1er | Engensen cingetragene Forderung von 800 Thlr. 1866 nach Amerika | nebft 4/4 Zinsen für kraftlos erklärt. Vurgwedel, 9. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht. Borftebender Auszug wird damit veröffentlicht.

Oeffentliche Zustellung. In der Ehescheidungésache des Walcker bier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Guftav Herrmann hier , gegen seine Ehefrau Ma- rianne Walker, geb. Szupnik, früher zu Berlin, jest unbekannten Aufenthalts, wird die Beklagte, nachdem derselben die Ebescheidungsklage nebst Ladung bereits öffentlih zugestellt worden, anderweit zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die A n m a R Meins L M bei der Ueberweisun erlin, - Júdenstr. 59 IL., Zimmer , auf den - ¿ck, | 3. April 1894, Vormitiags 10 Uhr, mit der f i dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zwede der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt

Berlin, den 3. Januar 1894. _ Funke, Gerichtss{hreiber [ „De trag des Grundbesitzers Jacob Miech | des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer zu Pießfi, vertreten durch den Fustiz-Rath Kleine Pa S zu Inowrazlaw, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Inowrazlaw durch den Amtsgerihts.Rath U vom 3. Januar 1894 für Recht Vie Attie Ir. 836 über 500 e der Aktienzucker- | geb. fabrif Kruschwiß inkl. Dividendenschein pro 1889/90, | anwalt wird für kraftlos erflärt. Inowrazlaw, den 4. Januar 1894. Königliches Amtsgericht.

nger } [60165] Oeffentliche Þ S : wig Schiller, er, zu Potédam, vertreten durch den Rechts: ( Dr. Benno Mübsaäm“ bierfelbst, fla ibren Ehemann, den Steindrucker únd Zu Emil Hermann Heinri Schiller, zul jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- laffung und Versagung des Unterhalts, mit dem An-

1) das zwischen den Parteien bestehende Band der 2) den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu 3) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits auf-

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts k. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Saal 119, auf den 3. April 1894, Vormittags 10 Uhr, E mit der Aufforderung, einen ! Gerihte zugelaffenen Anwalt

bei dem gedachten zu bestellen. Zum

Zwedckte der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- ¿ug der Klage bekannt gemaht. Verlin, den 4. Januar 1894. ey Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22. [60163] Oeffentliche Zustellung.

In der Ehescheidungêsprozeßsache der Ehefrau Anna Sophie Magdalena Behnke, geb. Daner, zu Neu- münster, vertreten durch den Rechtsanwalt Susemihl in Kiel, gegen ibren Ehemann, den Swhlachter und Arbeiter Georg Heinrih Rudolf Behnke, früher in Burg a. F., jeßt unbekannten Aufenthalts, ift nah Beendigung der Beweisaufnahme zur weiteren mündlihen Verhandlung Termin auf Diensêtag, den 13. März 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumt worden Der Beklagte wird zu demselben vor die III. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Kiel mit der wiederholten Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen An- walt zu bestellen, geladen. Zum Zwedcke der öffent-

lichen Zustellung wird dies befannt gemacht. Kiel, den 9. Januar 1894.

Friedri, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60166] Oeffentliche Zustellung.

Die Sofie Seibold, geb. Gall, in Fellbah, ver- treten durch die Rechtsanwälte Fr. Haußmann und Tb. Diefenbach in Stuttgart, klagt œ en ibren mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Bean Gott- lob Seibold, Bâcker in Fellbah, mit dem Antrage zu erkfenen: die vor dem Standeëamt Fellbach am 25. September 1888 zwischen den Parteien ge- s{lossene Ehe wird wegen GChebruhs, event. wegen böslicher Verlassung des E dem Bande nach geschieden; subeventuell: der Beklagte is s{uldig, das ebelihe Leben wieder herzustellen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Mittwoch, den 11. April 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwglt zu bestellen.

Stuttgart, den 10. Januar 1894.

Sekretär Stellrecht, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[59265] Oeffentliche Zustellung.

Die Maria Lang, Ebefrau Baillon zu Mey, ver- treten durch Rechtsanwalt Röhrig, klagt gegen ibren Ebemann Jacob Baillon, Tagner, früher zu Met, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen s{werer Beleidigung, Mißbandlung und bös- willigen Verlafsens, mit dem Antrage auf Auflösung der zwishen den Parteien bestehenden Ebe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf den 29. März 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwêcke der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Lichtenthaeler, :

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[60162] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des S(lossers Peter Stang, Helene, geb. Thielen, zu Duisburg, vertreten as Rechts- anwalt Liessem hier, klagt gegen ihren genannten Ebemann, früher zu Krefeld, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Beleidigungen und grober Miß- handlungen, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Ebe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die I1. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 20. März 1894, Vormi::4ag8s 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kraßenberg, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60167] Oeffentliche Zuftellung.

Die Sofie Seibold, geb. Gall, in Fellbah, ver- treten durch die Rechtsanwälte Fr. Haußmann und Th. Diefenbach in Stuttgart, klagt gegen ibren mit unbekanntem Aufentbalt abwelenden Ehemann Gottlob Seibold, Bäcker von Fellbach, wegen Alimente und Anrufung der weiblichen Freiheiten mit dem Antrage, durch ein gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbares Urtheil zu erkennen: Be- klagter jei s{uldig:

I. der Klägerin in {jährlich vorauszahlbaren Raten

a. während der faftishen Trennung der Ehe, zunächst auf die Dauer von 2 Fahren, vom 18. Oktober 1893 an gerechnet, pro Quartal je 270 M,

b. für das Kind Elsa bis zur eigenen Erwerbs- fähigkeit, jedenfalls bis zum zurüdckgelegten 14. Lebenëjahr pro Quartal je 90 4 eventuell je einen nach sachverständigem bezw. rihter- lihem Ermessen zu berechnenden Betrag zu

L A il en

IT. in die Auflösung der zwis den Parteien bestehenden Errungenschaftsgesellshaft zu willigen und das von der Klägerin in die Errungenschaftsgesell- schaft eingebrahte baare Vermögen, nämli 2400 4, derselben in eigene Verwaltung herauszugeben,

IIT. die Koften des Rehtsftreits zu tragen,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer

_ Königlichen Landgerihts zu Stuttgart auf Mittwoch, den 11. April 1894, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beftellen.

Stuttgart, den 10. Januar 1894.

„-, Sekretär Stellrecht,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60173] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 293. Landwirth Johann Schneider 111. zu Linx (Amtsgericht Kehl), vertreten durch Rechts- anwalt Schneider hier, flagt gegen Landwirth Michacl Burgmann F. in Linx, als besonderen Vormund des am 22. Februar 1893 in Amerika ge- borenen Kindes der Ebefrau des Klägers, Barbara, geb. Burgmann, z. Zt. an unbekanntem Orte ab- wesend, und gegen die genannte Ehefrau felbst, unter der Behauptung, daß der Kläger der Vater dieses

Kindes nicht sein könne, auf Verurtbeilung der Be, klagten, anzuerkennen, daß Kläger ater Kindes nicht sei, und läâèt die Beklagten zur münd, Tichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zivil. kammer T. des Großberzogl. Landgerichts zu Offeuburg auf Dienstag, den 10. April 1894, Vor: mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zy b, stellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung an die beklagte Ehefrau wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadht.

Offenburg, den 10. Januar 1894."

Gerichtsschreiberei des Großherzogl. Landgerichts.

60175] _ Oeffentliche Zustellung.

Der Schubhbändler Heinri Beckmann zu Marrlob, vertreten durch den Rechtsanwalt Schildhaus zy Ruhrort, klagt gegen den Conrad Steindüchel, früher zu Hamborn, jegt unbekannten Aufentbalts wegen Rückzahlung einer hinterlegten Sicherheit, mit dem Antrage auf fkostfällige Verurtheilung des Beklagten, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil darin zu willigen, daß die gemäß Arrestbcfzbl3 des Kgl. Amtsgerichts zu Ruhrort vom 28. Februar 1893 in Sachen gleiher Rubrik 6G. 14 93 von dem Vertreter des Klägers für diesen bei der Königl, Regierungshauptkasse zu Düsseldorf hinterlegte Sicher heit von Dreibundert (300) Mark (Hinterlegungë- quittung vom 2. März 1893 nebst Hinterlegungs zinsen an Kläger zurückgezahlt werde, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts, streits vor das Königliche Amtsgericht zu Rubrort auf den S. März 1894, Vormittags 2 Uhr, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ruhrort, den 28. Dezember 1893.

Esser, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60174] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe C. Weimann zu Hamborn, vertreten durch den Rechtsanwalt Schildbaus zu Rußhrert, klagt gegen den Conrad Steinbüchel, früber ¡u Hamborn, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Rützablung einer hinterlegten Sicherheit, mit dem Antrage auf kcftenfällige SeenrbeLung ves Beklagtez durch vorläufig vollf reckbares Urtheil darin a willigen, daß die gemäß Arrestbefehls des Kgl. Amts erihts zu Ruhrort vom 25. Februar 1893 in Sathen gleicher Rubrik G. 13—93 von dem Ver- treter der Klägerin, für diese bei der Königl. Regie- rungs-Hauptfkfafse zu Düffeldorf hinterlegte Sicker- heit von zweihundert (200) Mark Hinterlegungs- quittung vom 27. Februar 1893 nebst Hinterlegungë- zinsen an Klägerin zurückgezahlt werde, und [adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ruhrort auf den 3. März 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ruhrort, den 28. Dezember 1893,

(Unterri);

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60168] Oeffentliche Zustellung.

mit derselben verbundene Frühmessenstiftung daselb vertreten durch ihren Vorstand: 1) Jacob Biller, Ackerer und Gastwirth, Vorsißender, 2) Mathias Heinzen, Aerer, 3) Gerhard Brand, diese zu Biert- dorf, 4) Mathias Hauer zu Niederweiler, 5) Joßann Moos daselbst. 6) Peter Schares zu Wierêsdorf und 7) Michel Bisenius, Pfarrer zu Ritterédorf, ver- treten durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Müller, klagt gegen die Erben und Rechtsna&hfolger der ursprüng, ichen Gesammtsculdner, nämlich: 1) der zu Biers- dorf verlebten Gheleute Ackerer Jacob Wagner und Katharina Gillen und 2) der daselbft verlebten Angela Gillen, als die Erben und Rechtsnachfolger des ebenfalls zu Biersdorf verlebten A&erers Peter Gillen: a. Angela Gillen, Ehefrau Mathias Brand und gegen diesen leßteren selbst, b. Jacob Gillen, alle ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, wegen Aarverung, mit dem Antraae, Königliches Landgericht wolle die Beklagten ver urtbeilen, anzuerkennen, daß die Schuldforderung de Klägerin aus dem Akte vor Notar Knur zu Bitburz

342 M 15 4, geschuldet an die Pfarrkirche u Biersdorf, und b. eine Hauptsumme von 245 76 4, geshuldet an die mit dieser Pfarrkirche ver- bundene Frühmefsenstiftung daselbst, ferner für Zinsen der legten 5 Jahre, sowie sonstige Accessorien deute noh fortbesteht, und zwar nunmehr geaen die Beklagten in ihrer Eigenschaft als Erben und Rechtz- nachfolger des verstorbenen Peter Gillen, dieser als einziger Erbe der ursprünglichen Gesammtshukdner Eheleute Jacob Wagner und Katharina Gillen, fc- wie der Angela Gillen, diese alle zeitleben3 zu Biersdorf, zusammen für 2/5 des Ganzen, einex jeden für /10 haftbar, den Beklagten die Prozeé- fosten zur Last legen, und ladet die Beklagten zu: mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor di: IL. Zivillammer des Königlichen Landgerichts zx Trier auf den 30. März 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge” dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Trier, den 11. Januar 1894. : __ Oppermann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(60149) Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Schmieds Gustav König und dessen Ebefrau Agnes Koenig, geb. Pappe, zu Bern- burg, Kläger, bisber vertreten durch den Justiz-Ratb Barthels in Deffau, gegen den Tischlermeister Wil- helm Börner in Dessau, Beklagten, vertreten dur den Rechtsanwalt Gröpler in Deffau, wegen 13000 4, ladet der Beklagte, da der klägerishe Vertreter die Rechtsanwaltschaft niedergelegt hat, die zur Zeit un- bekannt abwesenden Kläger zur weiteren Verbandlung der Sale vor die Il. Zivilkammer des Herzoglichén Landgerichts in Dessau auf Mittwoch, den 7. März 1894, Vormittágs 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bet dem gedachten Gerite zu- gelassenen Anwalt zu bestellen und mit dem Azuheim- geben, wegen Bestellung eines anderweiten Anwalts

ei dem Prozeßgeriht vorstellig zu werden. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auz;ug der Ladung bekannt gemadht.

Deffau, den 8. Januar 1894.

Mayländer, Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgeridhts.

Die katholische Pfarrkirhe zu Biersdorf und die

vom 9. Mai 1862 für a. eine Hauptsumme von f

60169) Oeffentliche . Die Hanselgenthümerin Louise SGüge, geb. Schréier, zu Berlin, Badstraße 57, vertreten durh den Rechtsanwalt Plonsker zu Berlin, Badstraße 54, fast nes den Kaufmann C. Bohneuftengel, frü

zu Berlin, Badstraße 57, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Laden- und Wobnungs- miethe auf Zablung eines Theilbetrages von 1300 A und bebufs theilweiser Tilgung ibrer Miethsforderung auf Einwilligung zur Auszahlung binterlegter, im Klage-Antrage bezeichneter Beträge, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, an Klbaeris 1300 Æ nebst 5% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und dieserhalb darin zu willigen, daß

1) die auf Grund der einstweiligen Verfügung des Königlichen Amtêgerihts vom 26. Mai 7 6. 18/93 pom Gerichtévollzieber Hermann am 27./28. Mai in Sachen Schütze/Bohnenstengel 7 B. 207/93 bei der Königlichen vereinigten Konsiftorial-, Militär- und Baufafse zu Berlin hinterlegten 454 4 45 4 nebft den ‘aufgelaufenen Depositalzinsen.

2) Die am 5./6. Mai 1893, Aktenzeihen 1281 I. M. 642. 93/94. H. 10 453 vocm Geridts- vollzieher Herrmann in Sachen Weingroßhandlung A. Meyer jun. & Co., Frankfurt a. M., und der Firma C. G. Stempel / den Beklagten hinterlegten 406 Æ -39 # nebst aufgelaufenen Depositalzinsen an die Klägerin ausëgezahlt werden.

3) Die Kicita C. E. Stempel, bier, den am 4. bezw. 5. Mai cr. in Sachen gegen Beklagten vom Gerihtévollzieher Weßlowski erhaltenen Auktions- erlôs mit 338. 85 # an die Klägerin zurüzahle, auch das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollftreckbar zu erflären ; /

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die 19. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße 59, Sigzungésaal 139, auf den 5. April 1894, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- ftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Berlin, den 9. Januar 1894. :

_ Rempel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 19.

[60171] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Wilhelmine Pußing, geb. Beer, und deren Ehemann, Handelsmann Gottlieb Puting zu Alten, vertreten durch den Rechtsanwalt Gröpler u Deffau, klagen gegen den Maurergesellen und Fliberen Häusler Wilhelm Günther aus Alten, jest in unbekannter Abwesenheit, wegen Löschungs- ewilligung einer Hypothek von 1425 Æ mit dem Antrage auf Erlaß eines gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbaren Urtheils dahin, daß der Be- flagte die Löschung der für ihn auf dem Haus- rundstück der flagenden Ebefrau, Gruntbuch von

lten, Band I., Blatt 49 und Vand 11. Blatt 55, aus dem Kaufkontrakt vom 6. Mai 1881 eingetragenen 1425 Æ Restkaufgelderforderung bewillige, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Herzog- lihen Landgerichts zu Dessau auf den 11. April 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen 2:'ftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Deffau, den 2. Faänuar 1894.

: Mayl änder, Kanzlei-Ratb,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[60154] Oeffentliche Zustellung. :

Die Firma Bechstedt & Theile in Erfurt, alleiniger Inhaber Kaufmann Theile bierselbst, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Martinius & Reißert hierselbst, flagt gegen den Maurer Albert Ulrich hierselb jeßt unbekannten Aufenthalts als Miterben feines Vaters, des verstorbenen Bauunternehmers Karl Ulrih, aus der fäuflihen Lieferung von Bau- materialien an den Erblasser des Beklagten in * den Jahren 1890 und 1891 mit dem Antrage: den Be- flagten und feine mitbeflagten Miterben zur Zahlung von 190 4 19 4 nebst 69% l eri seit 1. Januar 1892 unter Vorbehalt der Rehtswohlthat des In- ventars als Erben des Bauunternehmer Karl Ulrich an Kläger zu verurtheilen, das Urtheil auch für vor- läufig vollstreckbar zu erflären, und ladet den Be- lagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Erfurt, Abth. VII., Zimmer Nr. 60, auf den 2. März 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 6. Januar 1894. :

Knobloch, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtégerihts. Abtbeilung VII.

[60172] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier Hermann Edmund Baumann zu Giebichenstein, Reilstraße 101, vertreten durch den Rechtsanwalt Schütte zu Halle a. S., klagt gegen die Erben der zu Elbit verstorbenen Wittwe Holk, Amalie Auguste, geborene Marks, nämlich:

1) den Barbier Richard Holk zu Elbiß,

2) den Tischler Alfred Holk zu Leipzig,

3) die verehelichte Louise Wiesenberg, geborene Holk, zu Leipzig, Viktoriastraße,

4) den Müller Paul Holk zu Leipzig,

9) den Bäckermeister Nobert Holk zu Bloßig b. Annaburg,

6) den Barbier Hermann Holk zu Halle a. S., Hedwigstraße,

7) den Schmied Louis Holk in unbekannter Ab- wesenbeit,

„aus einer Hypothekenforderung mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen : a. an- zuerkennen, daß sie die Intestaterben der zu Elbigz verstorbenen Wittwe Holk, Amalie Auguste, geborenen Marks, geworden sind, b. an den Kläger zu Vermeidung der Zwangövollstreckung überhaupt, namentli äber in die auf dem Grundbu(hblatte Elbiß Band I1. Blatt 25 verzeihneten Grundstüde 67,50 Æ Zinsen für die- jenige Kapitalforderung von 900 , welche für den Kläger auf dem gedachten Grundbucblatte Ab- theilung ITII. Nr. 1 eingetragen steht, für die Zeit vom 27. Januar 1892 bis 27. Suli 1893 zu zahlen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Halle a. S. auf den 12. Mai 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 9. Januar 1894.

Fechner, Aktuar, Gerichtëschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60170] Kgl. Amtsgericht München L, Abth. A4. für Zivilsachen.

In Sachen Gebrüder Wetsch, Firma hier, ver- treten durch Rechtéanwalt, Justizrath Gaenßler bier, Klagetbeil, gegen Lang, R und Afra, Buchhalters- eheleute, zulegt in Laim bei Nymphenburg, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Forderung, werden leßtere, nah erfolgter Bewilligung der öffent- lien Zustellung, zur, mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sißung des Königl. Amtsgerihts München 1., Abth. A. für Zivil-Sachen, vom Freitag, den 9. März 1894, Vor- mittags 9 Uhr, Sitzungszimmer Nr. 24/1. geladen. Klagetheil wird den Antrag stellen, in einem für vorläufig vollstreckbar erklärten Urtheile auszusprechen : „Die Beklagten find sammtverbindlich f uldig, an die Klägerin 99 4 40 A Hauptsache nebst 69/6 Zinsen hieraus vom Tage der Klagszustellung ab zu bezahlen und haben die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu erseßen,“ :

chen, am 12. Januar 1894. Der K. Gerichtsschreiber : (L. 8.) Strasser.

[60151] K. Württ. Amtsgericht Weinsberg. Oeffentliche Ee

Der Schmied Johann Gürtler in Willsbach, ver- treten durch Rechtéanwalt S{loß in Heilbronn, flagt gegen den Weingärtner David Kübler von Eichelberg, mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, aus

1) Ersaß für einen im Jahre 1882 für die + Eltern des Beklagten bestellten und vom Kläger bezahlten Grabftein an 40 Æ die Hälfte mit 20 M,

2) Lieferung von Heu und Stroh im Jahre 1882 36 M 27 A; ; E »

3) Erbverweisung in der Verlassenschaftssache der + Eltern des Beklagten vom 19. Dezember 1882 Gleichstellungsshuld für die Ehefrau des Klägers 78 Æ 43 S, mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil für Recht zu erkennen, Be- kÉlagter habe

1) dem Kläger die Summe von 56 M [27 4 sammt Zinsen zu 59% von Zustellung des Gegen- wärtigen an,

2) dem Kläger als Verwalter des Vermögens seiner Ehefrau die Summe von 78 Æ 43 sammt Zinsen zu % vom 19. März 1883 an zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Königliche Amts- gericht zu Weinsberg auf Dienstag, den 13. März 1894, Nachmittags 3 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadht. __ via - dg

Den 9. Januar 1894. B ck zw;

Amtsgerichtshreiber Berttram. 2

9) Unfall- und Fuvaliditäts- x. Versicherung.

[60

Schlefische Eisen- und Stahl - Berufsgenossenschaft.

Gemäß S 21 des Unfallversicherung8geseßes vom 6. Juli 1884 wird hiermit Nachstehendes zur

éffentlihen Kenntniß gebracht :

Der Genofseuschaftêvorftand und die Sektionsvorstände der Schlesishen Eisen- und Stahl-Berufsgenofsenschaft seßen \sih vom 1. Oktober 1893 ab wie folgt zusammen: j L. Genofsenschaftsvorstanud. 1) Klewitz, Fürstliher Domänen-Rath zu Dawenth ESe Vorsitzender,

2) Bitta, Rechtsanwalt zu Karlshof bei Tarnowitz

„„ erster Stellvertreter des Vorsitzenden,

Blauel, Direktor zu Breslau, zweiter Stellvertreter des Vorsitzenden,

5

9 Jüngst, Königli !

7) Kollmann, Direktor zu Bismarckhütte 8) Israel, Direktor zu Gleiwiß,

9) Grund, Direktor zu Breslau,

10) Krumbholtz, D

or zu Neusalz a. O.

Bernhardi, Bergrath zu Zalenze O.-S., Geheimer Bergrath zu Gleiwiß,

O.-S

9 Jünghann, General-Direktor zu Berlin,

“S.

Ersaßmännuer. 1) Erbs, General-Direktor zu Beuthen O.-S.,

3) Callenberg, Direktor zu Breslau, 4) Williger, Direktor zu Kattowit,

5 Wintzek, Hütten-Direktor zu Hubertushütte O.-S.,

5) Liebert, Direktor zu Friedenshütte O.-S,,

6) Oberbeck, Direktor zu Ratibor,

7) Hillebrand, Bergrath zu Tarnowiß, 8) Kurth, Direktor zu R

9) Kemna, Fabrikbesizer zu Breslau, 10) Köbner, Fabrikbesizer zu Breslau.

Tx. Sefkftionêvorftände. Sektion ckL. (Breslau). : : Mitglieder. 1) Blauel, Direktor zu Breslau, Vorsitzender, 2) Callenberg, Diréïtor zu Breslau, erster Stellvertreter des Vorsißenden,

4) H. 3K 1) Jüngst, Köni 2) Berübarti pn 3) Israel, Di

Stellv

3) Kemna, Fabrifbesi 4) Trelertbera, abrt Breslau. 5) Pringólein, Fabriliofter a Breslan:

1) Kurth, 2) Körner, 3) Krumbho

Direktor zu Görli

abrikbesiter zu Breslau.

, Direktor zu Neusalz a. O. Rohland, Fabrikbesißer zu Breslau. Meyer, Fabrikbesißer zu Breslau.

-- “— ¿u Breslau, zweiter Stellvertreter des Vorsitzenden,

Ersaßmänner.

Sektion Ux. (Beuthen S. L: ender.

licher Geheimer Bergrath zu Gleiwitz,

ergrath zu Zalenze, erster Stellvertreter des Vorsizenden. t irektor zu Seis, zweiter Stellvertreter des Vorsitzenden. 4) Klewit, Fürstl. Domänen-Ra

5) Iunghann, General-Direktor zu Berlin. É

1) Dberbeck, Direktor zu Ratibor.

th zu Slawenßzig.

Ersazmänner.

illedrand, Bergrath zu Tarnowit,

3) Lobe, Bergrath 4) Erbs, General- 9) Stauß, Direktor zu Donnersmarckhütte. s

E Königshütte O.-S. refttor zu Beuthen O.-S.

uenêmännern und bezw. deren Stellvertretern sind für die Zeit vom 1. Oktober 1893 bis

Fes

: Fa

5 ¡um 30. September 1895 gewählt:

_ Sektion L. (Breslau). Bezirk T. Breslau Stadt und Kreis.

E Vertrauensmann: Direktor G. Neumann in Breslau. Stellvertreter: Fabrikbesißer G. Hertel in Breslau.

: Fabrikbesißer H. Robland in Breslau. brikbesizer C. Laßgel in Breslau.

Bezirk 11. Kreise: Oblau, Brieg, Namélau7 Oels, Gr. Wartenberg.

Vertrauensmann : Stellvertreter: F

Bezirk TI1.

Fabrikbesißer R. Pzillas in Brieg.

Eer F. W. Warneck in Oels.

Kreise: Trebniß

Vertrauensmann: Stellvertreter: Fabri

Bezirk 1V. Kreise: Striegau, S weidniß, Waldenburg, Reichenbah, Nimptsch, Strehlen.

rauenêmann :

: , Militsch, Wohlau, Steinau, Guhrau, Neumarkt. Fabrikbesizer Aug. Bubolz in Steinau. brifbesißer E. Ziebold in Neumarkt.

Direktor Ebeling in Saarau.

tellvertreter : Ta Dees Freudenberg in Schweidniy. : Neur

Bezirk V. Kreise: Vertrauensmann: Fabrikbesizer A. Brosig in Habelschwerdt. rage Maschinenbauwerkstättenbesiger Thiele in Glagß. ez E, Vertrauensmann : Stellvertreter : Fa Bezirk VII. Vertrauens _ Stellvertreter: Fa Bezirk VIII. Kreise : Vertrauenémann : Stellvertreter: Fa

Vertrauensmann: Stellvertreter :

Vertrauensmann : Fabrifkbesiger Stellvertreter : Grielitee L. Zobel in Bromberg.

Vertrauensmann : 1. Stellvertreter : 2, Stellvertreter :

Vertrauensmann : 1. Stellvertreter: . Stellvertreter:

Vertrauensmann : 1. Stellvertreter : 2. Stellvertreter :

Vertrauensmann : . Stellvertreter : . Stellvertreter : . Stellvertreter :

Vertrauensmann : Stellvertreter : Stellvertreter :

Vertrauensmann : . Stellvertreter : . Stellvertreter :

Vertrauensmann: 1. Stellvertreter : 2. Stellvertreter :

Vertrauensmann : 1. Stellvertreter : 2. Stellvertreter : Breslan, den 9.

ode, Frankenstein, Münsterberg, Glaß, Habelschwerdt,

Kreise: Hoyerswerda, Rothenburg, Sagan, Görliß, Lauban. PEEelher E. Albinus in Görliß. E s rifbesiter Ed. Esser in Görliß. s

Kreise: Grünberg, Freistadt, Sprottau, Gr.-Glogau, Lüben, Liegniß, Haynau. mann :

Fabrikbesizer F. Teichert in Liegniß. brifbesißer Beuchelt in Grünberg. s

Jauer, Schönau, Bolkenhain, Landeshut, Hirschberg, Löwenberg, Bunzlau.

Fabrikbesißer H. Fliegel in Berthelsdorf. Irsbesiper P: Jaensch in Jauer. ezirt TX. (Regierungébezirk Posen).

Fabrikbesißer Heineckde in Rawitsch.

Fabrikbesizer W. Schneider in Birnbaum.

Bezirk X. (Regierungsbezirk Bromberg). W. Blumwe in Bromberg.

ektion LL. (Beuthen O.-S.) …__ Bezirk I. Königs- und Laurahütte. Hütten-Inspektor Sattler in Königshütte. Hütten-Direktor Winßek in Hubertushütte. Vber-Ingenieur Sugg in Königshütte. Bezirk 11. Morgenroth-Lipine. ütten-Inspektor Serbening in Lipine. ber-Ingenieur Fröhlih in Bismarckhütte. Hüttenmeister Stephan in Lipine.

Bezirk TI1. Kattowitz-Myslowiß. Hütten-Inspektor Denen in ari cine vorr egan Oûtten-In}/pektor Metke in Baildonhütte.

ütten-In!pektor Barbezat in Rosdzin. Bezirk TV. Zabrze. üttenmeister Fischer in Redenhütte.

Sea Thometek in Borsigwerk.

Oütten-Inspektor Zir in Donnerêmarckhütte. Hütten-Direktor Wingtek in Julienhütte. Bezirk V. Gleiwig. ngenieur Grandin in Herminenhütte. | : ber-Ingenieur Müller, Königliche Eisengießerei Gleiwix. Ingenieur Fischer in Gleiwiß. Bezirk V1. Tarnowiß —Oppeln. Hüttendirektor Lucke in Tarnowiß. Berginspektor Eggel in Tarnowiß. Hütteninspektor Esser in Zawadzki O.-S. Bezirk VI1. Pleß—Natibor. Ingenieur Müller in Paruschowig. Hüttendirektor Schoenawa in Ratiborhammer.

Vacat.

Bezirk VIIl. Kosel—Neifse. abrikfbesißer Hahn in Neuland bei Neiffe. abrikbejißer Zimmermann in Neuland bei Neiffe. ngenieur Spielvogel in Neuland bei Neisse. anuar 1894.

Schlesische Eisen- und Stahl-Berufsgenofsenschaft.

Der Vorftand. Klewitz, Vorsitzender.

] Schlesische Eisen- und Stahl - Berufsgenossenschaft. Nachdem der diesseits aufgestellte Gefahrentarif für die dritte vom 1. Januar 1893 ab laufende Tarifperiode genehmigt worden ist, maht der Vorstand in Gemäßheit des § 36 des Genofsenschaftsstatuts hierdurch bekannt, daß die Fragebogen für die Einshäßung der Betriebe in die Klafsen des neuen rifs, welche den Genofsenshaftsmitgliedern gleichzeitig mit dem Erlaß dieser Veröffentlichung zugehen, sorgfältig zu agi: tx is und bis längstens den 25. Januar 1894 an den zuftändigen Sektionsvorstand ein- zusenden ; Breslau, den 12. Januar 1894.

Schlesische Eisen- und Stahl-BVerufsgenofsenschaft.

Der Vorstand. Klewißtß.

G E S R R G fe T R E F G R A SUUTRE O S S G A R R E E R C S S M EE E A A S M R I D E RE LAHE K E N E E N

sich im Inlande Spandau, den

gk ‘in öffentliher Vér- öffentli

4) Verkäufe, Verpachtungen, E L E erag over wg Papier für die . Verdingungen 2c.

[56393]

Die Direktion beabsichti i an den Minde die Lieferung von A 30000 kg Schwefelsäure zu vergeben, wou cin Termin auf Donner0tag, | „ry Ries, die Stoff- und Festigkeitsklafse sowie der

beiden Militär-Waisenhaus-Anftalten zu Potsdam und Pretsh für die Zeit vom 1. April 1894 bis Ende März 1895 in ungefähr 116 Ries Akten- und Schulklafsen - Papter bestehend, soll im Wege der chen Submission verdungen wecden. Versiegelte Preisforderungen, auf 1 Ries à 1000 Bogen gerichtet, werden unter Beifügung von Probe- bogen, auf welchen das Klafsenzeichen, das Gewicht

den unter Vertrag8-

anuar 1894, Vormittags 11 Uhr, Preis anzugeben sind, bis zum

Ls Es Dee: S E t

e Lieferungsbedingungen liegen hier zur Einsi im Gesdäftszimmer der Anstalt, wo

ans O E auch absriftlich gegen 50 g be- gungen ausliegen, entgegengenommen und in Gegenwart

ur Angebote ewe Bagg vir wig x M cbndigie dingungen sind von den leßteren zu unterschreiben p Ly Dezember 1893.

Königliche Direktion der Munitionsfabrik,

26, Januar d. J., C iage di iede, e ie Bedin-

der erschienenen Submittenten geöffnet. ie Be-

oder in den Offerten ausdrücklich als maßgebend an-

zuerkennen. Potsdam, den 10. Januar 1894. Königliches grofies Militär-Waiseuhans.