1894 / 28 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S

Im übrigen wird, was an Gras und derartigen geringwerthigen | mir no< ni<t vor. Im Jahre 1892 war das Durcbschnittslebens8- toiedis: Von TanREs E e Empfängerinnen ; L o aanat E : H | s ; G i : ca i ¿ ; aus un waren am 1. Januar o Nebenprodukten im Walde vorhanden ist, im Interesse der Staats- | alter zur Zeit der Anstellung bei den Forst-Afsessoren des Zivilstandes O e Ry E e E E Z ty E Î ÍÎ E A) E Î L d Q F

einnahme ftändig in allen Gegenden benußt. Also erbeblihe Hilfe | 34 Jahre, und bei den Feldjägern 32/12. Im Durchschnitt für j konnte dur< Grasabgabe und Waldweide niht gewährt werden. Da- | 1890/92 341/13 bei den Forst-Assefsoren des Zivilftandes, und bei den i e O ¿ON Wasfonal Lai MIbs ed -y 11 iff G e , 9 9 9 x gegen ist bei der Streuabgabe in hingebender Weise und Feldjägern 321/13. Meine Herren, Sie sehen, daß jeßt von einer | also am 1. Januar 1892 5016, am 1. Januar 1893 5718. Die Zahl / zul 41 én (l 8- nzeiger Un 0mg Î Tél | en ad - nzeiger. mit vollem Verständniß von der Forstverwaltung verfahren. | {hreienden Disparität nicht gesprohen werden kann. Deshalb habe Rbaon e u T E uy lis im Hie, E Bo ahn LA | /

Ich will weiter anführen, daß, um einen Ueberbli> über die Ver- ih au keine Veranlassung genommen, bisher im Sinne und nah S r e 4 ; Q : : hältnisse zu haben, wie der Herr Vorredner son erwähnte, an dem- | den Wünschen des Herrn Vorredners Anträge zu stellen. Sie wollen Bor Bag Sefiticaau E ien 193 vine M 28, Berlin, Donnerstag, den 1. Februar 1894,

selben Tage. wie im Jahre 1892, au< im Jahre 1893 eine Vieh- ] sih vergegenwärtigen, daß diese Verhältnisse wechseln. Es hat au< Ltre: nfäbickeit ib i Dn Ne ete Ee Ae ¿ählung, beshränkt auf Rindvieh und Schweine, stattgefunden hat. } Zeiten gegeben, wo die Herren aus dem Feldjägerkorps später zur | die Erwerbsunfähigkeit si< im Dienste zugezogen. n ‘alen hin Literatur. Wichtigkeit, und Napoleon spannte alle Kräfte an, sih dieses Boll- | haltend geschriebene Bu is zwar dur die Weltausstellung in laufende Bezüge an Mitglieder und in 100 Fällen an Hinterbliebene von werk8, das seine Verbindungen aufs äußerste gefährdete, zu bemächtigen. | Chicago veranlaßt worden, aber diese bildet, wofür man Me Ver-

Wenn das Ergebniß no<h nit veröffentliht worden ist für Preußen, j Anstellung kamen wie die anderen Herren. Ich erkenne aber nah wie vor x ibt l walt Unfall- i ( / 1 L _ : E : so hat das darin feinen Grund, daß in den nähsten Tagen voraus- | als bere<tigt an, daß, wenn diese Disparität weiter fortscreitet, E S U 0 Baieven O i Geschichte. i die m ege marschall Kal>r?uth vertheidigt, hielt si Danzig besser als | fasser ganz besonders dankbar sein muß, durchaus nicht dessen Mittel l ; | g x MEL \ n digung d 1 n 1g l ff. Geschichte der Festungen Danzig und Weichsel- | die meisten anderen preußishen Festungen, und die Bevölkerung nahm punkt. Es bringt vielmehr in einer Reibe interessant Skizzen dic sichtlih das Resultat für das ganze Deutsche Reich bekannt gegeben | dann Schritte im Sinne des Herrn Vorredners nöthig werden. Nicht | Wo die Kassenbezüge si< als unzulängli< erwiesen haben, sowie münde bis zum Jahre 1814 in Verbindung mit der Kriegs- | mit großer Aufopferung an der Vertheidigung theil ; wenn Danzig persönlihen Beobachtungen, Erfahrungen, Stimmungen und Ein- werden wird, weil ni<t allein Preußen in Mitleidenshaft gezogen | unerwähnt will ih lafsen, daß in dem abgelaufenen Jahre die An- | außerdem in den zahlreichen ages a on Es geshihte der freien Stadt Danzig von G. Köhler, General- | auh ni t solche erhebenden patriotishen Momente aufzuweisen bat, wie | drü>e zur Darstellung, die der Verfasser auf seiner, der Zeit war, sondern au< andere Bundesftaaten und dementsprechend die | stellung im Forstfah günstig gewesen ist; denn an Stelle von dur{- gewordenen Kassenmitgliedern o er von den ie te bes verstorbener Major z. D. 2 Bände. Breslau, W. Köbner, 1893. 40 # } Kolberg in derselben S so liegt das zum guten Theil daran, daß | nah beschränkten Reife dur die Vereinigten Staaten bis San Francisco s E E Î Lm ia as Y : Kassenmitglieder weder sa ungsmäßige Pensionskassenbezüge no<h au< Eine der bedeutendsten deutschen Städte an der: Ostsee, die auf eine | Kal>reuth eben kein neisenau war und daß Danzig mit dera preu- } und einen Theil Mexikos gesammelt hat. Was diese Plaudereten beschränkte Viehzählung im Reih stattgefunden hat. Der Bestand shnittlih 32 bis 33 Anstellungen find über 50 Herren im Jahre 1893 | Renten auf Grund der Unfallversicherung8geseße beanspruht werden reiche Geschichte zurü>bli>en, ist Danzig. Als Handelsplaß und | ßishen Vaterlande no< niht so wie die pommershe Festung ver- | vor allem auszeichnet, ist die Unmittelbarkeit und Frische, mit der sie an Rindvieh, welcher am 1. Dezember 1892 rund 9 871 000 Stü | zur Anstellung gekommen. : : konnten, find, wie in den früheren Jahren, aus den bereiten Mitteln Festung in gleicher Weise hervorragend, spielte die Stadt in allen | waGsen war. Wenn in der Beschreibung dieser Episode Köhler | niedergeshrieben worden sind. Ein jeder, der \si< für die Zustände in betrug, ist zurü>gegangen auf 9 553 000, hat sich also um rund Abg. Hofmann (nl.) tadelt es, daß die Forsthilfsaufseher zu | der Eisenbahnverwaltung einmalige oder laufende E gewährt riegerishen Verwi>elungen des“ Ostens vom Mittelalter bis zur } wenig über das ältere Werk von Höpfner hinausgeht, so | Nord-Amerika und für die Entwi>elung der S arer, Nation 315 000 Stü> vermindert. Meine Herren, es is das eine erhebliche | lange auf eine definitive Anstellung warten müßten. worden. Der Gesammtbetrag solher Beihilfen kann \{<äßungs- Neuzeit eine große Rolle; wiederholt war von ihrem Besiß der Aus- | verwerthet er dagegen in der Darstellung der Folgezeit | interessiert, wird das Bu mit Befriedigung lesen, ebenso wird es Summe. Der Rü>gang hat stattgefunden in allen Regierungsbezirken Abg. von Ploeß (konf.) {ließt sih dem Vorredner an und be- weise für das Jahr 1892 auf etwa 530000 #4 beteäbtlichen gang großer Kriege abhängig und ebenfo war der Verlauf der Kriege | zum theil ganz neues, zum theil wenig bekanntes Material. | für die zahlreihen Besucher der Vereinigten Staaten während des E g dauert, daß der Minister seine Zusage, son in diesem Jahre eine | werden. abgesehen von denjenigen ebenfalls ni<t un es estimmend für Danzigs Sci>sal, für seine Größe wie für feinen Von französischen Truppen beseßt, hatte Danzig im Jahre 1813 vergangenen Sommers eine angenehme Unterßaltung bilden, da es

g befindlichen Verfall. Die vorliegende Geschichte der Festung Danzig muß daber die | eine neue R zu bestehen, die fast das ganze Jahr bindur< | das, was sie jenseits des Ozeans gesehen und erlebt haben, ihnen

bis auf Königsberg. Aber ih glaube, daß man im allgemeinen dem Besserung eintreten zu lassen, nit erfüllt habe. Summen, welche für die no< in der Beschäftigung be Arbeiter bei Unglü>s- und sonstigen Nothfällen in ihren meisten Kriege unter den Nationen an der germanis-\lavishen Grenze | andauerte, da der Kommandant Graf Rapp, einer der fähigsten, | wieder lebendig ins Gedächtniß zurü>rufen wird.

Herrn Vorredner darin beipflichten kann, daß die stattgehabte Schädigung Minister für Landwirthschaft 2c. von Heyden: lle C 1 ute

A f ta: é E Y G s j f amilien neben den Krankenkassenleistungen als Beihilfen verwendet - eln und ift deshalb von meb 3 istoris er this id tertas 1 Navyvoleon?s. die S {8 0E iirzlî ¿aegebenen Nr. 2 beg X j wesenen eaten T S e M e 208 Sugtich wird im | K fann nur meine Geflärung vom vorigen Zahre wiederholen, | Far" "bft den Hanfenfoenleftungen, ls Heiden verwende loo Witirigem Wiese. Dex Versafer beginnt mft der Gri: | duen l” unt aud nad “ber Werten Ma S M | T de H oubgegbeen 2 des Jabrgants 1504 der wesentlichen erhalten sein. Im übrigen mußte in einzelnen andes- } die der Herr Vorredner bereits verlesen hat. Es is nit mögli 2577 435 é, 1892 2 200 781 M bezw. 12,02 und E, auf je dung Danzigs durch lavische Herrscher und schildert sodann ausführ- | Rhein nit zur Kapitulation zu bewegen war. Was Danzig in dieser Franz Lipperheide) erwe>t ein vorzüglicher Holzschnitt von W. Kuhnert theilen ein starker Rü>gang eintreten, weil bekannt ist, daß vielfach gewesen, für die Forstaufseher in diesem Jahre vermehrte Mittel | ein S Jahres\lusse vorhandenes Kassenmitglied, bei LA ino B lich sein allmählihes Auffommen bis zur Zeit des Deutschen Ordens | Zeit für Opfer an Geld und Gut bringen mußte, klingt fast un- | besonderes Interesse, sowohl wegen seiner feinen landschaftlichen im Verhältniß zum Grundbesiß viel zu große Viehbestände ge- flüssig zu machen, und i< muß auch die Annahme berichtigen, als ob | 1891 2614 087 4, 1892 2 836 787 M bezw. 22,52 und 22,77 Æ auf (im 14. Jahrhundert), unter dessen Herrschaft seine kommerzielle und glaubli; seine Leiden werden wohl. nur von denen Hamburgs, das Stimmung, als au wegen des Vorwurfs: einer von Elefanten be-

g , : gen, je ein am Jahress{lusse vorhandenes Kassenmitglied. Die Vermögens- olitische Machtstell begründet de. Der Orden lec h Davouf idiate fi YMusgevlü i Stepve in DeutsH-Ostafrt Die bert Zil tes

Hälten- wutden. die erwähnte geringe Aufbesserung erft in diesem Jahre stattfinden foll l e MEthei An 92 4778 216 politische Machtstellung begrün! et wurde. er Vrden legte hoben | Davoust vertheidigte, überboten. Ausgeplündert und an Einwroohner- | lebten Steppe tn Deutsh-Ostafrika. Die übrigen Bilder dieser

Nach den mir bi 3 Nachrichten k / S : 0 ees S 1 10%. } bestände betrugen in Abtheilung A 1891 2 577 435 M, 1892 4 778 216 M Werth auf den Besig der volkreichen Stadt, wie die Anlage einer | zahl reduziert, kam es im endlichen Frieden definitiv an Preußen, um | Nummer: Ein Antrag“ von Mathias Shmidt, sowie das launige

Nach den mir bisher zugegangenen Nachrich enann fat Dieselbe is {hon vor zwei Jahren durchgeführt. oder bezw. 12,02 und 26,33 Æ auf je ein am Jahresslufse vor- starken Ordensburg in Danzig beweist; aber mit dem allmählichen sih mühsam von den erlittenen Schäden zu erholen. y „Aus der Stri>stunde“ von W. Zehme werden gleichfalls ihren werden, daß es unter normalen Witterungsverhältnifsen, ¿0 gesehen Den Vorwurf, daß die Staatsverwaltung selbst \{<uld daran sei, handenes Kassenmitglied; in Abtheilung B 1891 16 639 554 M, 1892 Verfall des Ordens verlor er mehr und mehr die Herrschaft über die Nechts- und Staats38wissenschaft. Eindru> ni<t verfehlen. Dem illüstrativen Inhalt entspricht der von vereinzelten kleinen Distrikten, im Frühjahr zur Unterstützung der daß eine übergroße Anzahl von Forstversorgungsberedtigten vorhanden A 761 ar bks) gm. E fr Gugel 156,32 M auf je ein am Jahres- Kommune, die gleich den deutschen Hansastädten nah völliger Auto- Handbuch des preußischen Eisenbahnre<ts. Von literarische. Nicht nur durch die spannende Erzählung „Die goldene Hand“ Bevölkerung zwe>s Erhaltung des Viehs der Aufwendung erheblicher ist, will ih in gewissem Umfange als berechtigt dabin anerkennen, daß {{lusse vorhandenes Kassenmitglied. nomie strebte. Im Vernichtungskampf zwischen Polen und dem Orden | Dr. jur. Georg Eger, Regierungs-Rath und Justitiar der König- | von Rudolph Strat und Hermine Villinger's eigenartige Dorf- und Mittel niht bedarf. Inzwishen sind von den Kreisen zur 5 N L C g ; trat sie deshalb auf die Seite Polens und entshied dur< un- | lichen Eisenbahn-Direktion, Dozent der Rechte an der Universität | Revolutionsgeshihte „Fm Schuldbuch“ dürfte si< der Leser gefesselt

1 : d tbe bei nit schon früher die Zahl der für den Forstdienst zuzulassenden Lehr- a . at geheure finanzielle Leistungen den Krieg zu Gunsten der Polen, | Breslau. Breslau 1893, J. U. Kern’'s Verlag, Max Müller. | fühlen, fondern au dur< ein Märchen aus der auf diesem Gebiet Bekämpfung des Nothstandes aufgewendet und urch Anleihe } linge beschränkt ist. Das ift jeßt geshehen, und es steht zu hoffen, Ver Nord-ODstsee-Kana Ae : 2 die ihr eine fast selbständige Stellung einräumen mußten. Diefe Un- | Von Band Il liegt nun tehr Lieferung 4 vor und bringt $ 57 Tarif- bewährten Feder Max Hochberg?s, sowie dur) eine Studie E. Kroll's den Provinzen oder in anderer Weise beschafft im ganzen über daß auch die in dieser Branche vorhandene Ueberproduktion bald ein- __ Der durch seine vor etwa Jahresfrist veröffentlihte Schrift abhängigkeit war Le bemüht, durch große militärishe Nüstungen zu | pflicht, $8 58, 59 Pflicht zur Einführung einheitliher Transport- | über „Hauptmanns Traumstü> Hannele“.

9 Millionen Mark, und ih kann hier nur wiederholen, was in der eshränkt sein wird. (Bravo!) „Kiel und der Nord-Ostsee-Kanal“ bekannte Geheime Kommerzien- sichern ; gewaltige Festungswerke entstanden, die entsprechend den Fort- | bedingungen, $ 60 Pflicht zur „Gewährung des Ansthlusses, & 61 Nr. 3 des „Magazin für Literatur“, das von Otto Neu- Thronrede bereits ausgesprochen ift, daß die Erwartungen, wel<e die g ; Ae i i / 5 Rath August Sartori hat in einem kürzli bei E. S. Mittler und schritten der Artillerie in Erdwällen anstatt in dem im Mittelalter Pflicht zur Gewährung der Mitbenußzung und des Mitbetriebs. Mit mann- Hofer herausgegeben wird und für den Preis *von 4 M i Unge Ne ' l Abg. Schreiber (fr. kons.) \priht die Hoffnung aus, daß bald Sohn zum Preise von 3 4A erschienenen Werk „Der Nord-Oftee- gebräuhliden Mauerbau aufgeführt wurden. Aufs genaueste beschreibt | & 62 beginnt der wihtige Abschnitt : „Das private Eisenbahn-Trans- vierteljährlih jeden Sonnabend erscheint, hat u. a. folgenden Inhalt : Staatsregierung in die Thâtigkeit der Selbstverwaltungskörper, eine Besserung eintreten möge. Ml S Kanal und die deutschen Sechäfen“ im Hinbli> auf die im Juni 1895 Köhler diese Befestigungen; nicht selten wird der Leser des Verfassers | portre<t*, welches im S 65 bis zur Tranéportpfliht entwickelt ist. | Christian Dahl-Kopenhagen berichtet tber “Das dänische Lüeratwas Kreise, Provinzen und Kommunalverbände, sowie in die landwirth- Die Aus( aben werden sodann bewilligt ; ébenso ohne | in Aussicht stehende Eröffnung des Nord-Dstfee-Kanals die Beziehungen Geschichte des mittelalterliden Kriegswesens heranzichen müssen, um | Es ist besonders hervorzuheben, wie es dem Verfasser gelingt, in den | jahr“. Mit se<s Phantasien na< Klinger'schen Nadterungen ift schaftlichen Vereine geseßzt hat, in vollem Maße erfüllt sind. Debatte die Rente des Kronfideikommißfonds und der Zu- | der deutschen Seestädte zu diefer wihtigen Wasserstraße einer näheren die technischen Einzelheiten zu verstehen. Bald follte sih die Festigkeit Gegenstand, wel<her ein neues Gebiet der Nechtswissenschaft betritt, | Frit Koegel vertreten. Pai-Hfing-Tsien hat ein <hinesishes Sitten- : Ih komme noch mit einem Worte auf eine Bemerkung des {huß dazu. Erörterung unterzogen. Gestüßt auf ein anfehnliches Zahlenmaterial, der neuen Werke in cinem ernsten Kampfe bewähren: ein Versuch der | eine Systematik einzuführen, womit dem Werk das Verdienst gesichert | bild aus der Zeit der Thang-Dynastie „Liwa“ beigesteuert, die von L L S > E bt Schluß 4!/4 Uhr. Nädhste Sißzung Donner stag 11 Uhr. wird nachgewiesen, daß eine wesentlich stärkere Verschiebung des Stiff- Krone Polen, Danzig seiner Freiheiten zu berauben, wurde gänzli .| ift, cine Grundlage zu bieten für alle späteren Arbeiten auf diesem Gebiet. Willy Hahn aus dem Chinesischen überseßt ift. Herrn Abg. von Schöning ¿urûd. r sprah aus, man möchte an (Fortsezung der zweiten Berathung des Etats.) fahrtsverkehrs zwischen Nord- und Ostsee bezw. eine viel stärkere Benußung abgewiesen.“ Danzigs Bedeutung stieg nach diesem Triumphe no< Beits<rift für das gesammte Handelsre<ht, heraus- Von der dur die Deutsche Verlagsanstalt zu Stuttgart ver- leine Besißer aus Baumschulen umsonst Pflanzen abgeben. Eine des Nord-Ostsee-Kanals anzunehmen ift, als bei der Geseesvorlage für den höher: die Vürger, in ihrem Selbstvertrauen gestärkt, hielten gegeben von Dr. L. Goldshmidt, Geheimem Fustiz-Rath, ordentlichem | anstaltetea Herausgabe der gesammelten Werke von Georg derartige unentgeltlihe Abgabe von Pflanzen findet {on jeßt ftatt, Bau des Kanals zu Grunde gelegt wurde. Wie bedeutend der Ver- fortan jeden |lavis<hen Einfluß fern und machten ihre Professor der Rechte in Berlin, Dr. Fr. von Hahn,Senats-Präsidenten a. D. | Ebers in Lieferungen zum Preise von je. 60 „#4 sind soeben die und sollten an einer Stelle Schwierigkeiten vorliegen, so bitte i mir | kehr zwischen den beiden Meeren son jet is, wird vor Augen qge- Stadt zu einem Hort deutscher Kultur, cin um fo höher zu shäßendes | amReichsgericht in Leipzig, H. Keyßner, Kammergerichts-Rath in Berlin, | Lieferungen 13 bis 18 erschienen, in denen der Roman „Eine egyp- E S D E ; L e führt dur eine Gegenüberstellung mit dem Verkehr des dem neuen historishes Verdienst, als damals Westpreußen und Ermland den | Dr. P. Laband, ordentlichem Professor der Rechte in Straßburg, und | tische Königstochter“, das beste feiner Werke beshlossen, und dr be- die Spezialfälle zu nennen, um diesen na<gehen zu können. Es kann Statistik und Volkswirthschaft. Kanal an maritimer Bedeutung am nächsten kommenden Suezkanals. Polen gehörten und die vom Deutschen Orden begonnene Germanisie- | Dr, M. Pappenheim, ordentlihem Professor der Rechte in Kiel. Stutt- | kannte, wegen seiner ebenso treuen wie lebendigen und wirksamen daran liegen, daß in der Nähe keine Pflanzstätten und keine fiskalishen ; ; G ; ; Daraus geht hervor, daß im Monat Oktober 1891 der Tonnenverkehr rung im Nü>gange begriffen war. Auch in der ersten Hälfte des gart 1894, Ferdinand Enke. Der 42. Band (Neue Folge 27. Band, | Shilderung der egyvtishen Zustände zur Zeit des Ramfes beliebt E E E i Die Pensionskasse für die Arbeiter der preußischen {hen Nord- und Ostsee 64,15 %/6 stärker war als der T 7 Q ; V Q L ' - ; e S g L g oui rande zur Zett des Namses beliebte Forsten vorhanden sind. Das kann ic im Augenbli> nicht entscheiden ; taatseisenbahnverwaltung im Jahre 1899 zwischen MNord- und Dstsee 64,15 9/9 stärker war a er Tonnen- 17. Jahrhunderts vermohte Danzig si< no< unabhängig zu be- | 1. und 2. Heft) enthält: Bezieht sh der Art. 25 H.-G.-B. au auf | Roman „Uarda® begonnen und bis zum siebenten Kapitel des zweiten ber in der Tendenz bin ih mit dem Herrn Abgeordneten vollkommen ; a E, E 4 verkehr im Suezkanal, und daß auch in der Schiffszahl sih ein er- haupten ; bald aber zeiute sich, daß die Zeit der autonomen Stadt- nicht eingetragene Firmen? von Dr. Albert Wolf-Hamburg; Eigen- | Bandes fortgeführt wird j E : E 9 Die Pensionskasse für die Arbeiter der preußischen Staatseisenbahn- hebliches Uebergewicht zu Gunsten der deutshen Schiffahrt bemerkbar republifken vorüber war: mit dem Erstarken der nordishen Monarchien | thumserwerb an Geld dur Vermischung, von Prof. Dr. Niemeyer- | E F einverstanden. “dger dd in threr gegenwärtigen Gestalt seit dem 1. Januar 1891. | mate, indem zu derselben Zeit auf 333 Dampfer, wel<e den Dänemark und Schweden, die den von Danzig vermittelten Verkehr | Kiel; Versicherung imaginären Gewinns auf behaltene Ankunft einer Berschiedenes.

Abg. Knebel (nl.) dankt dem Abg. von Trott für seine An- | Sie zerfällt in die beiden Abtheilungen A und B. Grstere hat alle Suezkanal durhfuhren, 1866, also mehr als fünfmal so viel Schiffe zwischen dem Norden und Osten selbst an ih zogen, verlor Danzig | Waare mit bestimmtem Schiff, von Reichsgerichts-Rath Dr. Bolze; | Heft 4 der illustrierten naturwissenshaftlichen, von der Gesell- regung und empfiehlt der Regierung, fih darauf einzurihten, daß Aufgaben Liner nah dem Inbvaliditäts- und Altersversicherungsgeseßz auf diese Linie kamen. In einer darauf folgenden Vergleichung des mehr und mehr an Bedeutung; durch das Zurückgehen seines Handels | die Kommanditgefellshaft auf Aktien, von D ber-Lanbesgerito Nel schaft Urania herausgegebenen, von Dr. M. Wilhelm Meyer auch in diefem Jahre ein Nothstand entstehen werde. vom 22. Juni 1889 errichteten Versicherungsanstalt zu erfüllen und | Verkehrs im Suezkanal (333 Dampfer, 948 925 Br. Reg.-Tons) mit verminderte \ih sein Reichthum, und damit versiegte die Quelle seiner | a. D. Hergenhahn-Eifenah. Diesem namentli< um das Attienreht | redigierten Monatsschrift „Himmel und Erde“ (Verlag von

Abg. Dasbach (Zentr.): Die Forstbeamten wehren \ih gegen die umfaßt alle der Versicherungspflicht nah diesem Gefeß unterliegenden dem zu erwartenden Verkehr im Nord-Ostfee-Kanal (1488 Schiffe, politischen Macht. Diese veränderte Lage zeigte ih zuerst frappant wobhlverdienten Rechtsgelehrten, der die Muße nah langjähriger | Hermann Paetel) enthält nah einer Arbeit des in Leipzig vor- Streuentnahme, ohne zu bedenken, daß die Benachtheiligung des Vieh- Arbeiter der preußischen Staatseisenbahnverwaltung. Die Abtheilung B | 1991 085 Br. Neg.-Tons) wird als hödsiwahrsheinli< ein Mehr im Kriege Schwedens und Brandenburgs gegen Polen (1656); wie- | Thätigkeit als Richter zu gründlichen re<tswissenschaftlichen Arbeiten | gebildeten japanischen Seismologen B. Kots einen Bericht des standes viel bedenklicher ist. Das Wohlwollen des Ministers ist nit | bezwe> eine hierüber hinausgehende Fürsorge für die ständigen | des Verkehrs in leßterem um 347 9/9 der Schiffszahl und 15 9/0 des ! wohl Danzig auh jeßt niht eingenommen werden konnte, | verwendet hat, sei hiermit ein ehrender Nachruf gewidmet; denn er | Dr. R. Be>k-Leipzig über die Ursache des großen Erdbebens in Mittel- bis in die untersten Instanzen hindurchgesi>ert. Man hat die Ent- | Arbeiter und deren Hinterbliebene und ist im großen und ganzen eine NRaumgehalts angegeben, ohne daß dabei die mit Sicherheit voraus- ging es aufs hôöchfte geschwächt aus den Kriege hervor; mit Schulden ging heim, während der vorstehend angezeigte Aufíaß gedru>t | Japan im Jahre 1891, worin als die einzige oder wenigstens nahme von Streu in der graufamsten Weise verhindert, wo es ganz | Fortseßung der bis „¿um 1. Januar 1891 in Wirksamkeit gewesenen zufehende stärkere Entwi>kelung des Küstenverkehrs {on mit berü>- überladen, konnte es si niht mebr zu großen kriegerishen Leistungen | wurde. Den Abschluß der Abhandlungen macht : Ein Nechtsfall aus | die hauptsähliße Ursache © der Erschütterung eine vor den gut hâtte gesehen können, namentlih im Regierungébezirk Trier. Es | Pensionskassen für die Betriebs- und für die Werkstättenarbeiter und | sichtigt ist. In einer auderen Gegenüberstellung wird gezeigt, daß der aufraffen, und der Verlust feiner Selbständigkeit war daher nur no< | dem Kommissionégeshäft, von Landgerichts-Rath G. Pfizer-Ulm. | Augen der Menschen eingetretene große Verschiebung der Erdkruste, find sogar die Gemeinden von den Förstern in der Ausnußung | hat deren Mitglieder, Vermögensbestände und Verpflichtungen über- | Verkehr auf dem Gebiet der inneren deuts<en Küstenschiffahrt eine Frage der Zeit. Derselbe Krieg, der dem Kurfürsten von Bran- | Der sonstige Inhalt der Zeitschrift ist der aus der Rethe der Bände | eine Verwerfung von über 40 Meilen Erstre>ung bezeihnet wird. ihrer Waldungen beeinträhtigt worden, als ob der Wald dem Staat | nommen. Die Zahl Der Kassenmitglieder der Abtheilung A } zwischen den Häfen der Nord- und Oftsee vorläufig nur 146 Schiffe denburg den souveränen Besitz des Herzogthums Ostpreußen cinbracte, hergebrahte: Rechtêquellen des Jn- und Auslandes und Literarishe | Im Anschluß an seinen im wifsenschaftlißen Theater der Urania ge- gehörte. Redner bittet um Einführung einer anderen Praxis. betrug bei Beginn des Jahres 1891 193 900, zu denen im Laufe des mit 44 709 Reg.-Tons beträgt, also nur etwa den 15. Theil der beraubte Danzig seiner Weltstellung; der Schuß deutsdher Kultur im Besprehungen in wissenschaftliGer Gründlichkeit. Die Vebersiht | haltenen Vortrag giebt Dr. Karl Müller eine gemeinverftändliche

Abg. Freiherr von Srffa> Weotiten (konf.) glaubt, daß dann Zahres 139 894 neu hinzutraten und 127 142 ausscieden, sodaß bei Schiffszahl und den 35. Theil vom Tonnengehalt des gesammten Osten war damit aus\ließli< der Hohenzollern-Monarchie vorbehalten, | über die Rechtsprechung, bearbeitet von Professor Lehmann, wird in | Darstellung über „Das Wirken und Schaffen der Pflanzenwelt“. die Kommunalwaldungen bald ruiniert sein würden. Jeßt müsse Beginn des Jahres 1892 202 652 Mitglieder vorhanden waren. Nord-Ostseeverkehrs einnimmt. Dabei wird erwähnt, daß gerade dieser die die Aufgabe, der si< die Stadtrepublik niht gewachsen gezeigt | Heft 3 und 4 fortgeseßt. Es fei hierbei darauf aufmerksam gema@t, | Von kleineren Aufsägen sind hervorzuheben „Die Astronomie als der Staat der Eifelgegend Unterstüßungen gewähren, weil früher dort | Lierzu traten im Laufe des Jahres 69 123 und 90 283 schieden aus, | kleine Küstenverkehr, für welchen die Unbilden der hohen See und hatte, mit größeren Mitteln in Angriff nehmen konnte. Wie natürlich, daß der Verlag von Band 1—40 dieser Zeitschrift auf die Verlags, | Arbeitsfeld der Frauen" nah einem auf dem Chicagoer Welt- der Wald ruiniert worden. Besser wäre es, wenn man au no< sodaß am Schluß des Rechnungsjahres 181 492 Kassenmitglieder vor- | déèr weite Umweg um Skagen mit seinen Gefahren sehr gesellten sih zu der traurigen Lage Danzigs nah außen no< innere | bu<handlung „Gustav Fo >*, Leivzig, übergegangen ist. Dieselbe hat | kongreß gehaltenen Vortrag von Mrs. Fleming, Biographien die Privatwaldungen unter Aufsicht des Staats stellen könnte. handen waren. elte O B zählte bei Beginn des Jahres | hinderlih sind, mit vollster Bestimmtheit als sehr entwi>elungsfähig Schwierigkeiten: mancherlei Verfassungékämpfe und Aufstände zerrissen | vor, möglichst dur anastatishen Neudru> vergriffener Hefte voll- | des kürzlich verstorbenen Optikers Dr. Steinbeil in München und des

Abg. Dasba< (Zentr.) erklärt sih gegen eine folhe Ausdeh- | 1891 91578 Mitglieder, während des Jahres traten 35 768 | angesehen werden fann und seine beste Förderung dur< den Nord- die Bürgerschaft und gaben dem König von Polen Gelegenheit, ständize Exemplare herzustellen, wie sie bisber auf dem Bücher- | Astronomen Professor Wolf in Zürich, Mittheilungen über die nung der Staatsaufsicht und hält seine Vorwürfe aufre<t. neu hinzu und 11 340 schieden aus, sodaß Anfang 1892 116 006 Mit- | Ostsee-Kanal erfahren wird. Als ein weiterer Vortheil des Kanals ih ecinzumischen und auf die innere Verwaltung Danzigs Einfluß zu | markt“ zu den großen Seltenheiten gehörten. Es ist zur | Atmosphäre des Weltenraums und die Ergebnisse des Venusdurch-

Ober-Landforstmeister Donner bestreitet, daß Staatsförster die | slieder vorhanden waren, zu denen im Laufe des Jahres 22 979 hin- | und der dadur bewirkten Hebung der Küftenschiffahrt wird angeführt, gewinnen. Selbstverständli<h mußte unter diefen Umständen die Be- Zeit Band 1 bis 40 von der genannten Verlagsbuchhandlung | gangs vom Jahre 1874. Besprehungen von neuen literarishen Er- Gemeindewaldungen verwalten; es seien am Rhein besondere Kom- | öUutraten, während 14 393 ausschieden. Die Zahl der Kafsenmitglieder daß sich auch die Zahl der seemännischen Bevölkerung steigern werde, sestigung vernachlässigt werden, und so war Danzig im Kriege zwischen | für 360 4 zu beziehen, nebst sämmtlichen Belegheften. (Gebunden | !heinungen auf dem Gebiet der Naturwissenschaften beshließen das munalförster angestellt, die volles Vertrauen seitens der Gemeinden | dieser Abtheilung betrug mithin Ende 1892 124 592. Die Zahl der | was bei den zunehmenden Anforderungen der Kriegsmarine dringend Karl X11. und Peter dem Großen wiederholten Brandschaßungen | 48 Bände 400 46) Soweit der Vorrath reiht, gewährt die Buch- | rei illustrierte Heft. enössen. Mitglieder der Abtheilung A hat sich also in 1892 gegen das Vorjahr | wünschenswerth erscheine. Der Verfasser spricht dann in beachtens- und Einquartierungen ausgeseßt, was den Verfall beshleunigte. Neue | handlung Gustav Fo> au , einzelne Bände zur Vervollständig Das F es heit“, Zeitschrift für öffentli i ar O : N; erheblih vermindert, da die Zahl der ausgeschiedenen Personen die then A die Aufford üh Thätigkeit ; E B e Seid Ae N ON @ Fin svstematisdes Neaister he eie, „Bunde zur Vervollständigung. Tas Fachblatt „Gesundheit“, Zeitshrift für öffentliche

Die Einnahmen werden hierauf bewilligt. / : s S ALSBS i nen die | werthen Anregungen die tu]sorderung zu rühriger Thätigkeit an Leiden hatte Danzig im polnischen Thronfolgestreit und im sieben- | Ein systeriatishes Negister des Inhalts der 40 Bände kann von Jeder | und private Hygieine, das von Professor Dr. med, Carl Neclam be

; : der neu eingetretenen bedeutend überschritten hat. Gleichwohl ift der | die in Frage kommenden Küstenstädte aus, um bei der Kürze der jährigen Kriege zu ertragen; das ganze 18. Jahrhundert hindur Budbandlung bezogen werden. Der berühmte Begründer der Beit- | gründet ist und unter Chefredaftion von Dr. A ‘Kühner, Pl kus

S E Aude -tartbes ‘def: E E noi R ino: Boriate C na B zur Sreung E Maas O O S "Weft nahm sein Wohlstand und seine Bevölkerungszahl beständig ab, und chrift, Geheime Justiz-Rath, Professor Dr. L. Goldshmidt ift Zwar 4 D. in Frankfurt a. M. G kal iu Koe Me L des E

. l n L in (Zenir.) da D ; „Borjahre ; de s l men, azu dienen fann, fi ¡traß j ch i 1ßishen Besiß in der zweiten Thei \erhi eine Vorles ieder aufzune : C be angs (1894) folgeriden X 2 Das Gibeimifi see Para Due ey et epSeböfenscHaften im Trierer Bezirk zu sehr als Jahre 1991 94 2/o bes durchschnittlichen Mitglicderbellandes, im dargebotenen Vortheile schnell im vollsten Maße au nute zu machen. Solend beiden fder Meter Me V Qn der e S N seit 1868, bie, Redattton L ritter Qu leiten, Mögen A9. fetee: | MeM, Velardliin ter Sevi me O De MlA reiner Wald betrahtet und deshalb die Betheiligten in den Neben- | Jahre 2 aber nur /o mit einer gemäß es In- n den umfangreichen Anlagen sind dem erie RYavellen des ge A A I : R Niederlage. | Quéfts mattan Fohan 2 Sas e Anr E, Ot Kt A e Af nußungen derfelben zu sehr beshränkt würden. Wenn sie nicht von validitäts- und Altersversiherung®gefeßes ausgestellten Bescheinigung | sammten u n n de Seeverkehrs der Ostseehäfen im Se d e Ie and gis ¿ange i Dau E 1 ca tas D EMISE, Derevres Und. Shiler. und E, E OUUADIGE: N Jun Mag d a Noraty Dr. der bureaukratishen Fessel befreit würden, würden sie bald ver- ausgeschieden. Die Zahl der Mitglieder der Abtheilung ,B, dere | tober 1891, eine Tabelle der regelmäßigen _Seedampfschiffslinien der von Kriegswirren heimgesut. Durh ihre Lage und : i u nterhaltung. : wäb jen E fan Obel bietet a der E {<winden. eigentlichen ständigen Cifenbahnarbeiter, hat sich troy der Verminderuñg | bedeutenden deutsWen Nord- und Ostseehäfen und eine Karte der Befestigung, die freilich keineswegs auf der Höbe der Auf Urlaub in Amerika von Georg Schweizer. bre Zur Aesthetik und Physioaneate des Auge Sa des Gesammtperfonals bèeträhtli< vermehrt. Von der Gesammtzahl | kolossalen Frethafenanlagen Kopenhagens, die dazu dienen sollen, den Zeit stand, war die Stadt füx den Feldzug in Ostpreußen von höchster | Berlin, Verlag von Karl Siegismund. Das lebendig und unter- | neuer Schriften. Aus Zuschriften. Zur NaËricht. B EE

Minis ir L i 2 d ¿ « e e N M 2e e S inister für Landwirthschaft 2c. von Heyden: aller Arbeiter gehörten am Schlusse des Vorjahres 57 9%, am Shlusse } diesem Handelsplaß dur den Kanalbau drohenden Nachtheil niht nur - _

É BE B R Gera DE T H M Oa L R Le

E A E f; t A t T S N

diese Angelegenheit no<mals zu prüfen. An si stehe i< auf dem | aus der Abtheilung B ausgeschiedenen Mitglieder hat si< ungefähr | beigefügt. : om andit-Gesellf | | Zttte ? szi 7 i L Standpunkt, daß man den Gemeinden und Genossenschaften in der auf der gleihen Höbe gehalten wie im Vorjahre. Cs sind im : 4 9 E 2. Aufgebote, Bustellungen u. dergl. 9 ® Erwerbs. und icto Def Sa hen S Jahre 1891 11 340 und im Jahre 1892 14 393 Perfonen aus dieser Nr. 3 des fünfundzwanzigsten Jahrgangs (1893) der „Zeit- 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. c ent T EPV nzeiger 4 . Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten.

. Bank-Ausweise.

J werde aus den Worten des Herrn Vorredners Anlaß nehmen, | des Berichtsjabres aber 68% der Abtheilung B an. Die Zahl der abzuwenden, sondern no< mögli großen Vortheil daraus zu ziehen, E ma . Untersuchungs-Sachen.

N S j inentl it frei i E : ALS Verwerthung und Benußung ihres Waldeigenthums so weit rere Abtheilung ausgeschieden , „davon infolge Ablebens bezw. 1067 | s<hrift des Königlich bayerishen Statistishen Bureaus“, 4. Verkäufe, Vervachtungen, Verdingungen 2c. Hand lafsen soll, wie es nothwendig mit dem Interesse der pfleglicen | und 1355, infolge Uebertritts in eine Pension, Invalidenrente redigiert von dem Vorstand des Statistishen Bureaus, Ober- 9. Verloofung x. von Werthpapieren.

Behandlung des Waldes vereinbar is. Wir haben aber die geseßlide a As a e pr n E toe oe Regierungs-Rath Carl Rasp enthält: E aa M : Sa, —=—————— —— Bestimmung, wona au die Waldungen der Gehöferschaften so be- ewayrung einer Unfalrente bezw. Un und Infolge Uever- | über die Armenpflege im Königreich Bayern für das Jahr 1891, von ) ors d se den Neuanbauer Adolf Pistorius in Kl. Twülpstedt, | Shütenhauses Nr. 376. daselbst und des Gartens L ; /

handelt werden sollen, wie die Forsten der Gemeinden. J< gebe zu, Die Stett i Tetri) M H T O2 Ln A s-Afsesor Steiner; E Ne ; gg Serung Sp Î ) Unter \u<Gungs-Sacen. Beklagten, wegen Le ift ia Nr. 413 daselbst mit Zubehör Termine : M Von ada Arti Peri - , - C) -, , C , h y 9 è G e d e d E d 5 -_— . F ditü 5 H ( Z \ f P f J 3 f i i i ï - g f t Fes 40 F f : daß bei Ausübung der Beaufsichtigung und Bewirthf<haftung ver- | der Abtbeilung A 1,08 und bei der Abtheilung B 1,13, während si< | Regierungs-Rath Rasp: die Versicherungéstatistik im Königreich [63913] Stectbriefs-Erneuerung. D S ai Satt Tom Hegigen v ting dée Beta eT dler E 2 En ihre Anspr U e und Rechte auf die schieden verfahren werden kann, und je nah der Individualität viel- bei der leßteren im Jahre 1891 1,02 ergeben hatten. Die Einnahmen | Bayern für das Jahr 1891, von demselben; Ergebnisse der Kranken- Ver gegen den Tischlergefellen Paul Albert Wil- huf der Swangsverfteiaerun bes{laanahmt: Trenn- woch, den 18. April 1894 ezeichneten Urkunden unter Borlegung der leßteren leicht au verfahren ist. Eine bestimmte Erklärung dabin, da die | im Bérichtsjahre und Vorjahre betrugen in Klasse A 2 565 247 bezw. verficherungsstatiftik im Königrei<h Bayern für das Fahr 1892, von helm Zimmermann, geboren am 15. September | {5 Aa V L f R E 9) zur 5 ¡ anzumelden, widrigenfalls deren Kraftloserklärung f g zin, daß e424 l ° ( vez 1 | ) 5 M : stü des Plans Nr. 83b. d. K. der Feldmark Brech- ) zum Ueberbot am Sonnabend, den 19. Mai erfolgen wird 2610 343 Æ, in Klasse B 3 491 810 bezw. 3 204922 A Die Ein- ebendemselben; die Bewegung der Gewerbe in Bayern im Jahre 1892; 15864 zu Egeln, Kreis Wanzleben, evangelis<, am torf auf dem Lerchenberge, hintere Lerchenberg 2c 1894, jedesmal Vormittags 11 Uhr “(Eine Wiedereinsétng in den vorigen Stand findet

N 7 4‘ , v ÂA M 4 ‘b. « , / J L (Cs [644

jeßige Art und Weise des Betriebs abgestellt und den Gehöferschaften nahmen der Kasse an Beiträgen der Mitglieder und der Verwaltung | Ergebnisse des Militärersaßges<häfts des Jahres 1892 în Bayern; h Deer 1893 in den Akten 136 D. 1130. 92 zu ha 75 a 6 qm. Termin zur Zwanasber, | statt niót ftatt A Ls by s O 441, me) - S J L E f e n l Ev erménext, Mai KG9S, Nahe) iiotage der Verkaufsbedingungen vöm 3. April | " Auswärtige - Betheiligte baben einen Bevoll

vollständig freie Hand gelassen werden solle, vermag i< dem Herrn stellten sich in der Abtheilung B vor dem 1. Januar 1891 auf durh- | Geburts- und Sterblichkeitsverhältnisse in einer Anzahl bayerischer , oe u steigerung is auf den 29 Verlin, den 26. Januar 1894. tsgerihte | 1894 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem mächtigten am Sitze des Gerichts zu bestellen.

Vorredner nit zu geben. J< konnte seinen Worten von hier aus | f<nittlih 32,91 4, dagegen im Jahre 1892 auf 34,98 für jedes | Städte im dritten Vierteljahr 1893. ; , U i : L i C TA : eza Ds , Bat t 9 j ; 9 mittags 4 Uhr, vor Herzoglichem Am nit genau folgen und habe niht verstanden, wie er die Nebennuzung Mitglied, “i ae 1802 uber ur 0 p S ¿ Königliches Amtsgericht 1. Abtbeilung 136. Vorsfelde in der Glasing bea Gastwirthicaft zu | Konkursverwalter Herrn Rechtsanwalt JIhlefeld in |, Gotha, den 26. Januar 1894.

Î M, 2 , [63914] H SCENT C GNIL E E Brechtorf angesetzt. Die bypothckarishen Gläubiger | Grevesmühlen, welher Kaufliebhabern nah vor- Herzogl. S. Amtsgericht. T.

behandelt zu sehen wünschte: ih glaube, er wollte die Gehöferschafts- é i: j i A Í d < {nitt zu zahlen. Die Arbeiter sind demna< dur die Umgestaltung Zur Arbeiterbewegung. Die Utater haben die Hypothekenbriefe im Termin zu überreichen. S Aub C egr pr vie Delihtigung des Grundstücks (Unterschrift.) ) mit Zubehör gestatten wird.

waldungen nicht so behandelt sehen, wie einen anderen Wald. Da ift | der Pensionskasse seit dem 1. Januar 1891 troß wesentliher Ver- Œœ ie die Bl¿ ; ; ; : Saat i es s{wierig, eine Grenze zu ziehen. Ohne Abänderung des Gesetzes | besserung ihrer Ansprüche in der Beitragsleistung dadurch wesentli a DR n a ai hie Berg iei, bie S de i 1) dem Karl Eduard Fuhrmauu, geboren in Die e angie tbciliater Sis er Rehna, den 29. Januar 1894. würde, soweit i übersche, seinen Wünfchen nicht entsprochen werden | entlastet, daß die Eisenbahnverwaltung von demselben Tage ab den | gottesdienstes eine Versammlung abzuhalten. Die Versammlung Nieder-Würfhwiß bei Chemniß, in { bis zu 10 Prozent seines Gebots dur Baarzablung, | Großherzogl. Med>lenburg-Schwerinshes Amtsgericht | [46491] Aufgebot. Zuschuß zu beiden Abtheilungen der Pensionskasse von der bis dahin ; ra oiTt Ei s l 2) dem Bergmann Josef Herden, geboren in | F153 ter Mo E N Ing Auf Antrag des K Fmil Kies Föiien. 4 L s wurde jedoch polizeilih verboten. Eine spätere Versammlung verfie ; Niederlegung kursfähiger Werthpapiere oder geeignete Grevesmühlen. uf Antrag des Kaufmanns Guftav Emil Kiesow : E ewährten Hälfte auf den vollen Betrag erhöht hat, der auh von den | per Auflösung, als ein Redner heftige Aeußerungen gegen die Kunzendorf, Kreis Neurode, ‘ei ie d Ra E in Brandenburg, vordem in Oranienburg wohnhaft Abg. von Benda (nl) bittet um mögli<}t einstimmige An- Kasseumitgliedecn beizusteuern ist. Bei der Abtheilung A waren in- Polizei that g, g in Stü>k 20 sub Nr. 52129 unterm 4. Januar nen zu e aa e der Grundbuchauszug [64027] Aufgebot. déteide dur dek Neat Da i ebling a nahme der für die Forsträthe vorgeschenen, {on lange ver angten | folge des Nückgangs der Mitgliederzahl die Einnahmen geringer als Hier in Berlin wurde der Berliner Volksz." zufolge am 1886 erlassene StrafvollstreXungsrequisition wird den j; prgeboe ans OT, TEReER gier Boten vor Der Bauerngutsbesißer Gottfried Lehmann I. und | Lübe>, wird der unbekannte Inhaber der von der Gehaltsaufbesserung, : / im Vorjahre; durd\{nittli< auf ein Mitglied entfiel indessen ein etwas Dienstag eine Versammlung der Bätereiarbeiter aus ähnlihen Gründen hiermit erneuert. M. I1I. 36/85. em Bersteigerungstermine auf der Gerichtsschreiberei dessen Chefrau in Lüdersdorf b. Trebbin, vertreten | Deutschen Lebensversicherungs-Gesellshaft in Lübe> 20g. Dr. Paase (n.) bemängelt die Bevorzugung des reitenden | höherer Beitragssaß als im Zahre 1891, da infolge der Einschränkungen | aufgelö Vorher wurde über die Stellungnahme der Bäer zu der ge- Waldenburg, den 29. Januar 1894. erngesehen, au die Grundstüde felbst besichtigt dur< Rechtsanwalt Dr. Mönich in Gotha, hat das | am 5. Juli 1881 auf das Leben des Antra stellers eldjäger-Korps vor den Zivilanwärtern bei Besezung der Ober- | des Personals die Zahl der Dienstanfänger in den unteren Lohnklassen l E Einrichtung eines städtischen Arbeitsnahweises be toe Der Staatsanwalt. e 9 Q Aufgebot folgknder Pfandbriefe der deutschen Grund- | aus estellten auf Inbaber lautend P li e drsterstellen und in Bezug auf die Anciennetät. bS stärker vermindert hat, als die Zahl der Mitglieder in den Mit dieser Elnri tung. zeigte sich die Versammlung im allgereinen T E, kfretitbank zu Gotha, nämli: : tr. 79 261 über 3000 M, welche abhanden gekominen Minister für Landwirthschaft X. von Heyden: l öherecn Lohnklassen. Die Ausgaben beliefen si< in S A einverstanden, namentli au< deshalb, weil durch die Negelung des Horenbur g. 7 1) Abth. T1. Serie 3428 Nr. 68551 über 300 Á, | ist, aufgefordert, feine Rechte und Ansprüche an A ; ¿ E A é im Jahre 1891 auf 32908 #4, in 1892 auf 364466 K, in Ab- Arbeitsnahweises dur< die Stadt dem Kommissionärunwesen ein 2) Auf h i l 2) Abth. 11. Serie 3552 Nr. 71040 über 300 4, | dieselbe spätestens in dem auf Freitag, den eine Herten! Das Verhältniß der Feldjäger zu den Forst- | theilung B auf 590 835 4 in 1891 und auf 625098 e 1 1E Ende gemacht werde. Der zweite Punkt der Tagesordnun, Let dein gevole, Zustelungen —— 2) Abth. 1V A. Serie 319 Nr. 6338 über 300 6, | 15. Juni 1894, Vormittags 11 Uhr Affsefsoren des Zivilstandes is hier {hon wiederholt besprochen worden. In den Ausgaben der Abtheilung A find au die von dieser Ab: {ließli< die Auflösung erfolgte, behandelte die Frage: „Was erwarten und der l [64018] L nebst Talons und zu 1 und 2 nebst den Zinsscheinen angeseßten Aufgebotstermine bei dem unterzeih- Ich habe im vorigen Jahr ausgeführt, daß ih diese Angelegenheit Ra a zu tragenden antheiligen Beträge (etwa 142 300 4) der | wir von der Reichskommission 2* : 84019 gt. Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte | Nr. 46, 47 und 48, sowie zu 3 nebst den Zinsscheinen | neten Gerichte anzumelden, auch die Police vorzulegen, fortgeseßt im Auge behalten werde, und, sofern eine zu große Dis- | im Jahre 1891 gezahlten Altersrenten enthalten. Die Zahl der Em- [ L ; ; L na< dur Anschlag an die Gerichtstafel bekannt | Nr. 42, 43 und 44 zum Zwe> der Kraftloserklärung widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird. arität einträt : its eine Veränt 7 rain pfänger von Altersrenten hat \i< von 1486 am S{lusse des Vor- L In Sachen 1) des Kaufmanns W. von Strom- 1 gemachtem Proklam finden zur Zwan 8versteigerung | dieser Urkunden beantragt. Lübe, den 6. November 1893. p rität eintrâte, meinerseits eine Verän erung ¿u Gunsten der Zivil- jahres auf 1673 ain Slufse des Berichtsjahres erhöht, während für be> in Vorsfelde, 2) des Spar- und Vorschuß- | der zur Konkursmasse des Schützenwirths A. Frahnert Die Inhaber der vorgenannten Urkunden werden Das Amtsgericht. Abtheilung 1. - anwärter anstreben ferde. Die Zahlen für das Jahr 1893 liegen ! 285 Mitglieder der Abtheilung A erstmalig Invalidenrenten gezahlt vereins E. G. m. u. H. in Vorsfelde, Kläger, wider | in Grevesmühlen gehörigen Grundstücke, nämlich dés | hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den E R

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

eds vi: E R L E R. E E