1894 / 30 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ms raus, 2 B si Sire E E pt L

M,

F

et Mie

È ia f L (# i

E E T A F- lera ntie N: p

Oberbayern (49 443), Liegniß (40716), Stralsund (35 988), Berlin (35 788), Leipzig (33 222), waben (32 981), Stettin (31 591), in den Kreisen x. Königsberg (18 918), Franzburg (14 848), Inowrazlaw (14326), Breslau (13492), Rastenburg (13 362), Obornick 13 160), Oels (12 822), Posen West (12273), Samter (12 070), nin (11 954). Die größten Bestände an Schweinen in den neu betroffenen Geböften befanden \sich in den Bezirken Berlin (70 587), Bromberg (35 693), Königsberg (27 931), Leipzig (26 845), Magdeburg (22 348), Posen (21 960), Marienwerder (20 981), Frank- furt (19 769), Dresden (16 906), Mecklenburg- Schwerin (13 598), Stralsund (12 889), Köslin (11891), Breslau (11 446), Potsdam (11 073), Liegni (8105); in den Kreisen x. Stadtbezirk Leipzig (9983), Franzburg (8509), Meißen (8056), Znin (6576), Inowrazlaw (6273), Wongrowiß (6224), Oschaß (5621), Wismar (5497), Rasten- burg (5326), Neubrandenburg (5214). i Einschleppungen der Maul- und Klauenseuche aus dem Ausland baben wiederum in vielen Fällen, namentlich dur Schmuggelvieh, stattgefunden. Im Inland wurde die Seuche nahweislih bund Vieh-

N GSRSK BETESLgdann gen, N

Beim Königlihen Amtsgeriht I Berlin standen am 1. und 2. Februar die nahbezeihneten Grundstücke zur Versteigekung: Gleimstraße 13, dem Slhlosjermeister R. Ouaß gehörig; Flä 5,63 a; Nußungswerth 7900 4; für das Meistgebot von 101500 # wurde der Rentier Carl Haesecke, Gollnowstraße 20, Ersteher. Thurneysserstraße 6, dem Klempnermeister Aug. Ilemens und dem Schlossermeister Herm. Klose gehörig; Fläche 6,31 a; Nuzungswerth 8800 F; für das Meistgebot von 100 000 wurde der Hauptmann -. J. Hildemann zu Minden Er- steher. Lübeckerstraße 36, dem Uhrmacher K. Fla- towsfy gehörig: Flähe 6,90 a; Nußungswerth 12180 ä; für das Meistgebot von 166 000 A wurde der Rentier Ludwig Adalbert Ehrlich zu Berlin, Ersteher. Weddingstraße 7, dem Bahnbeamten H. Ritter gehörig; Fläche 6,21 a; für das Meistgebot von 139150 A wurden die Kaufleute W. Kluth zu Oranienburg, Rud. Frommert und der Schlähhtermeister Herm. Pap zu Berlin. Ersteher. Eingestellt wurde das Verfahren wegen des Grundftücks Georgenfkirhstraße 37a, dem Zimmer-

Bei der Bergbau-Gesellschaft Coneordia a sih der „Köln. Volfksz.*“ zufolge der Betriebsübershuß für das Jahr 1893 auf 375 000 A Einschliezlich des Vortrags von 322 000 #4 beträgt der vertheilbare Veran Os 000 A Bei Abschreibungen von rund 200 000 Æ wird eine Dividende von 49/9 vorgeschlagen. Aus New- York wird der' „Frkf. Z.“ gemeldet, daß die Ja- nuarzinsen der Oregon Navigation Compagnie am nächsten Montag bezahlt werden follen. Magdeburg, 2. Februar. (W. T. B.) Zuckerberiht. Kornzucker exfl., von 92% —,—, neue 13,75, Kornzuder exrfl. 88 9/6 Rendement 12,75, neue 13,10, Nacprodukte exkl., 75 9/0 Rende- ment 10,40. Fest. Brotraffinade I. 26,00, Brotraffinade Il. 25,79, Gem. Raffinade mit Faß 26,25. Gem. Melis I. mit Faß 24,50. Stetig. NRohzucker. 1. Produkt Transito f. a. B. Ham- bura pr. Februar 12,622 bez., 12,65 Br., pr. März 12,67€ bez., 12,724 Br., pr. April 12,75 Gd., 12,80 Br., per Mai 12,80 bez., 12,875 Br. Schwäher. Wochenumsaß im Rohzuckergeschäft 458 000 Ztr. :

tranéporte aus einem Staatsgebiet in das andere vers{chlepypt; viele Thiere gelangten bereits erkrankt oder angesteckt in den Besiß der neuen Eigenthümer und veranlaßten dadurch weitere Ausbrüche.

In zahlreihen Fällen ift die Verbreitung der Maul- und Klauenseuche auf die Unterlafsung oder mangelhafte Ausführung der polizeilichen Maßregeln zurückgeführt. Es find in dieser Hinsicht besonders zu erwähnen: Gleichgültigkeit und Lässigkeit der Be-

fißer, Verheimlichung und verspätete E ausbrühe, verspätete und unzureichende Ausfüh maßregeln, verbotwidriger Verkebr von Personen

Ställen und auf Weiden, Treiben und Tranéportieren kranker Thiere auf öffentlihen Straßen, gemeinsame Weiden und Tränken, unerlaubte Benußung kranker Thiere zu Gefpanndienften, Abfuhr von Dünger und Jauche aus verseuchten Gehöften, Unterlassung oder mangelhafte Ausführung der vorgeschriebenen Desinfektion u. dergl. Aber auch bei vorschriftsmäßiger Anwendung der angeordneten Sperr- maßregeln war es vielfah niht möglich, die Verbreitung der Seuhe | ___ S Gbalende 93 «e Q, zu verhindern, weil die Verschleppung des Ansteckungsstoffes auch : L G

dur gesunde Thiere, ‘leblose Gegenstände und den vermittelt wurde.

Gaîtställe, Weidegang, Viehtrieb auf öffentlihen Wegen, Umstellung

_— 5

von Vieh beim Gesindewesel, Benußung von Thieren zu Gespann- diensten und Zulassung zur Begattung, zu gemeinschaftlichen Tränken u. s. w. Von Thieren dienten ferner als Zwischenträger namentlich Pferde, Hunde, Kagen, Ziegen, Wild, Geflügel ; von leblosen | 51 4%, do. Berliner Bratenshmalz 55 4 Fett, in Amerika giftfangenden Sachen : Mil aus Sammelmolkereien, frische Thier- | raffiniert 43 (, do. in Deutschland raffiniert 39 4 Tendenz: jaute, Stallgeräthe, Zaumzeuge, Viehwagen, Dünger; von Perfonen

-

insbesondere Viehbesfitzer, Viehhändler, Fleiicher, Hausierer, Dienstboten,

T L

Hirten. Bei dem erwähnten bösartigen Verlauf der Seuche ist der | | ifen- Z 1 Tod ohne Vorboten plößlich und \{lagähnlich eingetreten. In Bayern | die „Schl. Z.*: Die Lage des oberschlesishen Eijenmarfts hat in der find im September in den Bezirken Weilheim, Miesbach, München I und 11, Mühldorf, später auch in anderen Bezirken zahlreiche folche Fälle vorgekommen und baben bis zum Sommer 1893 gegen 3000 Stück Großvieh zum Opfer gefordert. In Württemberg hat fich der bösartige Charafter der Seuche {on Ende August gezeigt; bis zum Jahreéëende sind der leßteren 500 Stück Rindvieh erlegen,

wäßrend weitere 124 Stück nothgeshlahtet werden selbe ist fast in der Hälfte der Dk

ichiedensten Gegenden des Landes,

Wangen, Nagold bervorgetreten. In Baden sind jahre an 463 Rinder an der Seuche gefallen.

Die Zeit, welche zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Krankheit verstrih, schwankte na den zahblreihen Angaben zwischen Impfungen, d. h. absichtliche Ueber-

einem und acht Tagen. 1pfu D tragungen der Seuche behufs Erzielung eines milderen Verlaufs derselben find auch im

fast allen Bundeëstaaten ausgeführt worden. In den meisten Fällen ist auch der beabsichtigte Erfolg erreiht, doch fehlt es au nicht an gegentheiligen Angaben. Uebertragung

dem Genuffe roher oder ungenügend gefohter Milh, sowie von

Meolkereiprodukten (Butter, Buttermilh). Ferner

reie Personen an den Händen und den Lippen infolge Anfteckung

beim Melken, sowie bei der Behandlung kranker Thiere.

Handel und Gewerbe.

im Monat Januar 1575202100 Æ# abgerechnet gegen 1 509563100 M im Dezember v. J., 1452342 800 A im Fanuar 1893, 1337 023100 # im Januar 1892 und

1 583170 700 M im Januar 1891.

Tägliche Wagengestellung für Koblen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. - An der Rubr find am 2. d. M. (kath. Feiertag) gestellt 2653,

nicht rechtzeitig geftellt feine Wagen.

In Oberschlesien find am 1. d. M. gestellt 3627, niht recht-

zeitig gestellt keine Wagen.

rung der Sperr-

in dieser Hinficht haben einen {ädlichen Einfluß ausgeübt Viehmärkte, Viebauéstellungen, Hausierhandel mit Vieb, | ¿8g « Käse : Séweizer, Emmenthaler 87-—90 4, Bayerischer 60—68 4, Osft- und Westpreußischer 1a. 65—72 Æ, do. Il a. 53— 60 M, Holländer 83—88 Æ, Limburger 40—43 #4, Quadrat-Mager- fäse Ia. 23—28 Æ, do. IIa. 12—15 A SMhmalz: Primo reines, in Deutschland raffiniert

Dber-Amtsbezirke, und in den ver- s, wie in Balingen, Weinsberg,

e Berichtsjahre in | b 1 âgen n zeitweise beschäftigt. Für Feinbleche gehen die Nachfragen leidlich ein, doch sind die Preise wegen der westfälishen Konfurrenz stark gedrüdt: Grobbleche sind dagegen fehr vernahlässigt. DieEisengießereien auf Menschen haben in vielen Fällen stattgefunden, besonders nach | find nur theilweise ftarf beschäftigt; während die Nöbrengießereien mit Aufträgen reihlich versehen find und troß angestrengten Betriebes die eingegangenen Lieferungsfristen kaum werden einhalten fönnen, wie z-. B. die Gleiwißer Hütte, maht sih bei anderen Werken Mangel an Beschäftigung geltend. Nur solche Werke, die für eigenen Be- darf arbeiten und auf Anfertigung von Ofen-Armaturen gut eingerichtet find, baben au jeßt vollauf zu thun. Bei den Drabt- undNäg el- i : werten ift der Stand der Schlüsse höher als zur gleichen Zeit des Vor- | etwas ab auf niedrigere Kabelberihte und günstiges Wetter im Westen Bei den Abrehnungsjtellen der Reihsbank wurden | jahrs. Die Aufträge zur Erledigung zum Frühjahr gehen befriedigend ein, sodaß die Werke bis Ende März bereits ausverkauft sind. Die Preise sind allerdings sehr mäßig, da auch hier die westfälishe Kon- kurrenz eine wesentlihe Aufbesserung nicht zuläßt. Auch die Röhren- walzwerte haben für das Frühjahr einige größere Lieferungéabs{lüfse bei diesen eine größere Lebhaftigkeit im Betrieb zu erwarten ist. Im Zinkgeschäft verblieb die Tendenz die der Vorwoche; eine Verstärkung der Verladung sowobl in Roh- zink wie in Walzzink war nicht zu verzeichnen ; ebenso ift von einer Aenderung der Preise nihts bekannt geworden. Der Westfälish-Anhaltischen Svprengstoff-Gesell- schaft wurde, wie die „Köln. Z.* berihtet, die Genehmigung zur Anlage einer Sprengstoff-Fabrik bei Wittenberg ertheilt.

der Seudhen- | von 1,5270 ha zur Grundsteuer,

in verseuchten

Butter, Käse und Schmalz.

und Genossenschafts - Butter Ia.

r r

Personenverkehr

Western 17 % Ta. 49—50 A,

Butter: ruhig. Schmalz: rubig.

mußten. Die-

vom 4. Viertel-

neuen Verkfäufen zurückhaltend und

rasccheren und

en der Seuche

erfranften zabl- 9

zu verzeichnen, sodaß au

meister Aug. Mittelstaëdt gehörig. / ; :

Beim Königlichen Amtsgericht Il Berlin ftand im Wege der Zwangsvollstreckung das im Grundbuche von Stralau Band 1 Blatt Nr. 7 auf den Namen des Grafen Eberhard von Reischach eingetragene, zu Stralau belegene Brauereigrundstück zur Versteigerung, welhes mit 22,92 #4 Reinertrag und einer Fläche mit 7029 Æ Nutungswerth zur Gebäudefteuer veranlagt ist ; Mindestgebot 4220 A; für das Meist- gebot von 755 000 Æ wurde der Kaufmann Isidor Reinemann, in Firma I. Reinemann, in Nürnberg Ersteher.

Berlin, 2. Februar. Amtliche Preisfeftstellung für

Großhandel zum Wochendurhschnitt ver komptant.) per 50 kg. Hof- E A und Preise unverändert

1 J S6 S6G— S8 h. Der F Presse 26,0085 v An der Küste 1 Weizenladung angeboten.

96 9% Javazuder l[ofo 15} rubig, Nüben-RobzuckFer loko 123 fest, ruhiger. Chile-Kupfer 41}, pr. 3 Monat 412.

Liverpool, Wochenbericht.) Wochenumsaß gegenwärtige Woche 55 000 (vorige Woche 71 000), do. von amerikanischen 49 000 (64 000), do. für Spekus- [lation 5000 (4000), do. für Export 2000 (3000), do. für wirflichen Konsum 42 000 (57 000), do. unmittelb. exr. Schiff 81 000 (84 000), wirklicher Export ] (143 000), davon amerifanishe 113 000 (113 000), Vorrath 1 600 000 (1 561 000), davon amerifanishe 1 347 000 (1 304 000), s{chwimmend nach Großbritannien 251 000 (298 000), davon amerifanishe 245 000

Nebbrücher 86—88 4, Pommersche 88—90 Æ, Polnische 86— 88 4, Bayerische Sennbutter 93—95 #, do. Landbutter 80—85 Schlesishe 88—90 F, Galizische

Vom obersch{lesischen Eisen- und Zinkmarkt berichtet

leßten Woche wenig Aenderung erfahren. Der Roheisenmarfkt hat infolge der Preiserhöhung für englisches Roheisen eine kleine Preissteigerung zu verzeihnen und au die Abfuhr des Noheisens zu den Walzwerken und Gießereien war gegen die Vorwochen etwas leb- hafter. Troßdem läßt der Geschäftsgang für obershlesisdhes Roheisen, namentlich Gießerei-Roheisen, noch viel zu wünschen übrig, da sich das Absatgebiet dafür nur auf die Werke im Revier beschränkt und der Betrieb bei diesem, namentli bei den Gießereien, einer Steige- rung noch fehr bedürftig ist. In Walzeifen gestaltete sich das Geschäft auch in der verflossenen Woche merkliß beffer und die Spezifikationen gingen zahlreicher ein. Der Verband verhält sich bei versucht böbere Preise zu erzielen. Selbstredend erstrecken sih die gegenwärtig eingehenden Ordres und Spezifikationen nur auf die gangbarsten Walzei!ensortimente. Fein- isen, Façon- und grobes Walzeisen werden gegenwärtig noch weniger egehrt. Die Stahlwerke find wegen Mangels an Aufträgen nur

handel. Muúâärz 3,35 ,

shield 413 4,

Butter. (Preise im Berliner

78—83 Æ, Margarine 36—

(290 000).

Wellington T7è,

159, Ruhig.

Iofo 14,50.

Erholung ein.

Ballen.

Leipzig, 2. Februar. (W. T. B.) La Plata Grundmuster B. per Februar 3,35 4, per per April 3,375 #4, per Mai 3,375 #4, ver Juni 3,427 MÆ, per Iuli 3,45 , per August 3,477 Æ, per September 3,90 Æ, per Oktober 3,527 #, per November 3,55 Æ, per Dezember 3,973 Umsatz 15 000 kg.

Bremen, 2. Februar. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Ruhig. middling, loko 40} 4. Schmalz. Ruhig. Wilcox 42 4, Armour e Cudaby 423 S, Fairbanks 35} 4. Speck. Fest. Short clear middl. loko 374, Januar-Februar-Abladung 372. Taback. Umsay 497 Seronen Carmen, 368 Seronen Havannah, 40 Fäffer Kentucky, 22 Fäffer Maryland.

London, 2. Februar. (W. T. B.) Wollauktion. Tendenz

Glasgow, Roheisen in den Stores belaufen sih auf 318 982 Tons gegen 337 996 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betrieb befind- lihen Hochöfen beträgt 55 gegen 69 im vorigen Jahre.

Paris, 2. Februar. (W. T. B.) Der Administrator der ehe- maligen Société des Dépôts et Comptes courants, Banquier Donon, ist infolge einer von mehreren Aktionären gegen ihn anhängig gemahten Klage verhaftet worden.

St. Petersburg, 2. Februar. (W. T. B.) Prodükten- mar ft. Talg loko 58,09, pr. August —. Weizen loko 10,00 Roggen loko 6,35. Hafer loko 4,10. Hanf loko 43,00. Leinsaat

Amsterdam, 2. Februar. good ordinary 522

New-York, 2. Februar. (W. T. B.) Die Börse eröffnete fest, verblieb auch im weiteren Verlauf in fester Haltung und {loß lustlos bei festen Kursen. Der Umsatz der Aktien betrug 120000 Stück. Der Silbervorrath wird auf 155 000 Unzen geschätßt.

Weizen eröffnete {wah und shwähte sih nah Eröffnung noch

Kammzug-Termin-

(W. T. B.) Börsen-S@®lußbericht.

Loko 4,85 Br. Baumwolle. Flau. Upland

2. Februar. (W. T. B) (Baumwollen-

7000 (6000), Import der Woche 127 000

Manchester, 2. Februar. (W. T. B.) 12r Water Taylor 51,

30r Water Taylor 74, 20r Water Leigh 64, 30r Water Clayton 7è, 32r Mock Brooke 7, 40r Mayoll 75, 40r Medio Wilkinson 8Ì, 32r Warpcops Lees 62, 36r Warvcops Rowland 74, 36r Warpcops

40r Double Weston 83, 60r Double courant

Qualität 114, 32* 116 Yards 16 X 16 grey Printers aus 32r/46r

2. Februar. (W. T. B.) Die Vorrätbe von

(W., T. B) . Bankazinn 44t.

Iava - Kaffee

und in den Weizengebieten, später trat auf Gerüchte über Frostshäden Schluß stetig. Mais shwäcte sih nah Eröffnung infolge Nealisierungen etwas ab, später erholt auf Berichte über un- günstiges Wetter. : \

Baumwollen-Wochenbericht. bâfen 116 000 Ballen, Ausfuhr nah Großbritannien 70 000 Ballen, Ausfuhr nach dem Kontinent 62 000 Ballen.

Schluß sehr fest. s ufubren in allen Unton8-

Vorrath 1 075 000

Chicago, 2. Februar. (W. T. B.) Weizen anfangs s{wach infolge niedrigerer Kabelmeldungen und günstiger Witterung, später auf Deckungen der Baissiers erholt. Schluß fest. Mais \{chwädchte sich nach Eröffnung etwas ab auf Mattigkeit des Weizens, später erholt, Schluß stetig.

. Untersuhungs-Sachen.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. . Unfall- und Inbaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. . Niederlassung 2. von Rechtsanwälten. . Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungs- Sachen.

[64723] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Arbeiter Carl Fritz, am 21. Februar 1874 in Gralow geboren, zuleßt in Landsberg a. W., welcher sich verborgen

, ift die Untersuhungshaft wegen Vergehens S 263 Strafgesezbuchs verhängt. Es wird , denselben zu verhaften und in das Gerichts- ängniß zu Berlinchen abzuliefern. Berlinchen, den 1. Februar 1894. Königliches Amtsgericht.

Beschreibung: Alter 19 Iabre, Größe 1,65 m, Statur mittel, Haare dunfelblond, Stirn frei, Augenbrauen blond, Augen grau, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnli, Zäbne vollständig, Kinn rund, Gesicht gewöhnli, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts. Kleidung: Graues Jaquet, graue Hosen, wollenes Halstub, braunen Hut, buntes wollenes Hemd, blaue Strümpfe, Pantienen, Leibriemen. Be- fondere Kennzeihen : am Kinn eine Narbe.

T Pro 5 T

cs

[56772] Oeffentliche Ladung.

Nachstehende Personen :

1) Bâäcker Wilbelm Ludwig Tigges aus Lütgen- dortmund, geboren daselbft am 25. Dezember 1871,

2) Bergmann August Wiliebrand aus Brackel, geboren daselbst am 11. Fanuar 1871,

werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehen- den Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Er- laubniß das Bundeëgebiet verlassen oder na erreihtem militärpflihtigen Alter \sich außerhal des Bundesgebietes aufgehalten zu haben. Vergehen gegen $140 Abj.1 Nr. 1 Str.-G.-B. Dieselben werden auf den 16, März 1894, Vormittags 9 Uhr,

j

| vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah S 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Landrathëamt zu Dortmund über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklä- rung verurtheilt werden.

Dortmund, den 21. Dezember 1893.

Zugleich is durch Beschluß der Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund vom 19. De- zember 1893 auf Grund des $ 140 St.-G.-B. und des $ 326 St.-P.-O. das im Deutschen Reich be- findlihe Vermögen der Angeklagten mit Beschlag be- legt worden, was mit dem Bemerken hierdurch öffentlih bekannt gemacht wird, daß Verfügungen der Angeklagten über ihr Vermögen der Staatskasse gegenüber nitig sind.

Dortmund, den 21. Dezember 1893.

192—93. Königliche Staatëanwalts{aft.

[64462] Beschluß. i

In der Strafsache gegen den Bäergesellen Carl Julius Wilhelm Paul Backhaus, geboren am 29. Dezember 1872 zu Kolberg, Kreis Kolberg: Körlin, zuleßt ebenda, wegen Verleßung der Wehr- pflicht, wird, da der Angeshuldigte Backhaus des Vergehens gegen $ 140 Absaß 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs beschuldigt if, auf Grund der SS 480, 325 326 der Strafprozeßordnung zur Deckung der den Angescbuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens der Arrest auf Höhe von 400 M in das beweglide Vermögen des Angeschuldigten Backhaus angeerdnet. Durch Hinterlegung von 400 M (in Buchstaben: Vierhundert Mark) wird die Vollziehung dieses Arrestes gehemmt und der Angeschuldigte zu dem Antrage auf Aufhebung des

vollzogenen Arrestes berechtigt. Es wird das im Deutschen Reiche befindlide Vermögen des An- ges{uldigten in Höhe von 400 A mit Beschlag belegt. Köslin, den 0. Januar 1894. Königliches Landgericht, Strafkammer.

[63221] Beschluß. S

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen :

1) Carl Klos, geboren am 9. April 1866 zu Trier, __2) Philipp Mohr, geboren am 2. Mai 1866 zu Trier,

3) Peter Kräßer, geboren am 19. Oktober 1866 zu Trier, _4) Paul Schelz, geboren am 23. März 1866 zu QTIer,

5) Franz Schmidt, geboren am 6. Oktober 1866 zu Trier,

6) August Schwan, geboren am 6. April 1866 zu Trier,

7) Gottlieb Staudt, geboren am 9. Dezember 1866 zu Trier,

8) Carl Josef Thiesen, geboren am 28. Juni 1866 zu Trier,

9) Joseph Bohn, geboren am 3. Juli 1866 zu Maar,

10) Carl Rüb, geboren am 28. Mai 1866 zu St. Paulin,

11) Anton Braun, geboren am 20. September 1867 zu Trier, E

12) Mathias Dahm, geboren am 28. Juni 1867 zu Trier, _

13) Peter Hansen, geboren am 16. März 1867 zu Trier,

14) Johann Hendle, geboren am 9. Oktober 1867 zu Trier,

15) Joh. Bapt. Gust. Hermann Lorey, geboren am 7. Dezember 1867 zu Trier,

16) Johann Mallmaun, geboren am 20. Juli 1867 zu Trier,

17) Friedrich Wilhelm Schmitt, geboren am 23. Januar 1867 zu Trier,

18) Jakob Aloys Schmitt, geboren am 21. Juni 1867 zu Trier,

19) Jakob Schneider, geboren am 27. August 1867 zu Trier,

20) Paul Emil Richard Schulz, geboren am 6. Februar 1867 zu Trier,

21) Johann Waringer, geboren am 29. August 1867 zu Trier, A

22) Iohann Baptist Weinberger, geboren am 22. Oktober 1867 zu Trier,

23) Joseph Weis, geboren am 2. August 1867 zu Zurlauben, o

24) Iohann Arz, geboren am 12. Februar 1868 zu Trier,

25) Wilbelm Bartholick, geboren am 3. De- zember 1868 zu Trier,

26) Johann Becker, geboren am 27. Februar 1868 zu Trier,

27) Johann August Brämig, 13. Juni 1868 zu Trier,

28) Wilhelm Burgard, geboren am 11. Februar 1868 zu Trier,

29) Joseph Ganser, geboren am 1. Juni 1868 zu Trier, E

30) Heinrich Carl Philipp Harms, geboren am 14. Februar 1868 zu Trier, :

31) Ioseph Hartung, geboren am 24. April 1865 zu Trier,

geboren am

32) Ernst Martini, geboren am 6. Mai 1868

zu Trier,

33) Ioseph Mertes, geboren am 5. Januar 1868 zu Trier, : 34) Johann Baptist Müller, geboren am 10. Fe- bruar 1868 zu Trier, ** 35) Peter Ioseph Spang, geboren am 13. Mai 1868 zu Trier,

36) Iohann Vester, geboren am 11. Dezember 1868 zu Löwenbrüdcken,

37) Peter Matkias Zunker, geboren am 10. März 1868 zu St. Paulin,

38) Carl Burgard, geboren am 24. November 1869 zu Trier, s nis Peter Frank, geboren am 9. Mai 1869 zu Trier,

40) Ludwig Gaerten, geboren am 11. Dezember 1869 zu Trier,

41) Peter Thomas Hack, geboren am 14. De- zember 1869 zu Trier,

42) Gottfried Sector, geboren am 9. Januar 1869 zu Trier,

43) Wilhelm Rudolph Heilemann, geboren am 31. Oktober 1869 zu Trier,

44) Iobann Peter Jhle, geboren am 21. Januar 1869 zu Trier, :

45) Ioseph Lorey, geboren am 7. Juli 1869 zu Trier, |

46) Michel Reifenberg, geboren am 18. Juni 1869 zu Maar,

47) Eduard Friedri Rubino, geboren am 26. Juni 1869 zu Trier, i

48) Michel Salm, geboren am 20. August 1869 zu Trier,

49) Ioseph Emil Schött, geboren am 10. Sep- tember 1889 zu Trier, i

50) Franz Schorn, geboren am 14. Mai 1869 zu Trier,

51) Heinrich Wilhelm Seelbach, geboren am 31. Juli 1869 zu Maar,

52) Samuel Simon, geboren am 6. November

- 1869 zu Trier,

53) Ioseph Spang, geboren am 24. Februar 1869 zu Trier,

54) Peter Franz Spang, geboren am 2. Oktober 1869 zu Trier,

55) Wilhel 1869 zu Trier,

56) Mathias Becker, geboren am 24. August 1870 zu Trier,

57) Iobann Carl Böhmer, geboren am 26. Sep- tember 1870 zu Trier,

58) Adam Bofs, geboren am 17. Oktober 1870 zu Trier,

59). Nikolaus Brämig, geboren am 19. Januar 1870 zu Trier, s

60) JFobann Anton Braun, geboren am 17. August 1870 zu Trier,

61) Nikolaus Brutscher, geboren am 16. Juni 1870 zu Trier,

62) Nikolaus Diedrich, geboren am 3. Mai 1870 zu Trier,

63) Carl Jonas, geboren am 1. März 1870 zu Trier,

64) Ludwig Edmund Jung, geboren am 25. Juli 1870 zu Trier,

65) Peter Lautweiu, geboren am 17. August 1870 zu Zurlauben,

66) Emmerich Lieser, geboren am 16. März 1870 zu Trier,

_67) Nikolaus Mayer, geboren am 17. September 1870 zu St. Paulin,

68) Jakob Neurenter, geboren am 7. Februar 1870 zu Trier,

69) Otto Adalbert Schulz, geboren am 25. Sep- tember 1870 zu Trier,

70) Mathias Speicher, geboren am 4. Oktober 1870 zu Maar,

71) Theodor Walerius, geboren am 19. März 1870 zu Trier,

72) Carl Weber, geboren am 6. September 1870 zu Trier,

72) Anton Ferdinand Wortmann, geboren am 19. Januar 1870 zu Trier,

74) Bernard Meiers, geboren am 22. März 1871 zu Trier,

75) Johann Baptist Georg, geboren am 17. No- vember 1871 zu Trier,

76) Bernard Jhle, geboren am 14. Juli 1871 zu Trier,

77) Mathias Schawel, geboren am 20.- August 1871 zu Trier,

Weimer, geboren am 26. März

78) Rudolph Rubino, geboren am 22. Mai 1872} { [50332]

zu Trier,

welche hinreihend verdächtig ersheinen, in noch ! niht rechtsverjährter Zeit als Wehbrpflichtige, in ! der Absicht, sich dem Eintritt in den Dienst des ! ¿ ] l ! stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne | a. M. über die Police Nr. 32248 über 2009 46 Erlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen

oder nach erreichtem militärpflihtigen Alter si

außerhalb des Bundesgebietes aufgehalten zu haben, :

Vergehen gegen $ 140 Nr. 1 Str.-G.-Bs., das

lihen Landgerichts bierselbst eröffnet. Das im Deutschen Reiche befindliße Vermögen jedes Angeklagten wird zur Deckung der ihn mög- licherweise treffenden Geldstrafe und der Kosten des Verfabrens bis zur Höhe von 3500 A mit Be- schlag belegt. Trier, den 23. Dezember 1893. Königliches Landgericht. Strafkammer. A. Müller. Berendes. Kiel.

R R C T2 E A E RIE I MENSUE L S E E C

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl. [64565

In wangsversteigerungësachen

1) des Partikuliers Heinrih Schuppe zu Eisen- hütte Kunigunde,

2) dessen Ebefrau daselbst, Kläger,

wider den Kothsassen und Gastwirth Hermann | Mahrenholz zu Ostharingen, Beklagten, m e j

achmit- ; tags 2 Uhr, angeseßte Versteigerungstermin wieder !

erung, wird der auf den 12. Februar cr.,

aufgehoben. Lutter a. Bbg., den 31. Januar 1894, Herzogtdes Amtsgericht. utterloh.

[64564]

In der gerihtlihen Theilungssahe Wittwe Peter Buscher ist, nahdem der die Theilung des Nachlasses der genannten im Jahre 1889 torbenen Guts- befißerin und Ackerwirthin Wittwe Peter Buscher, Magdalena, geborene Buscher, zu Latum, ver- ordnende Beshluß des Königlichen Amtsgerichts zu Verdingen vom 7. Oktober 1893 rechtskräftig ge- worden ift, seitens des Herrn Rechtsanwalts Dr. Schnitler zu Krefeld Vertreter des Antragstellers Robert Hortmann Antrag auf Theilung gestellt worden. Zur Verbandlung über diesen hierbei ab- \criftlich mitgetheilten Antrag is Termin bestimmt auf Donunerêtag, den 26. April 1894, Nach- mittags 33 Uhr, auf der Amtsftube des unter- zeichneten Notars zu Uerdingen, Niederstraße Nr. 46. M diesem Termine werden Sie hierdurch mit dem Bemerken vorgeladen, daß im Falle ihres Aus- bleibens angenommen wird, daß Sie mit Vornahme der Theilung einverstanden sind.

* Uerdingen, den 25. Januar 1894. Fusbahn, Notar. v An

1) Ferdinand Süppe, obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, (

2) LÆonard Hüppe, österreihisher Offizier, z. Zt. obne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort.

[64562]

In der Zwangévollftreckungssache des Kaufmanns Joseph Winkler zu Lutter a. Bbge., Klägers, wider den Hüttenarbeiter August Bauerohse zu Langels- beim, Beklagten, wegen Forderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Ferderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Neben- forderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Auss{lusses hier anzumelden. Zur Erklärung über den Vertheilungsplan sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 6, März 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Amtsgerihte anberaumt, wezu die Be- theiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen sind.

Lutter a. Bbge., den 27. Januar 1894.

Herzogliches Amtsgericht. Lutterl oh.

[64577] Aufgebot.

Der Regisseur Otto Köhler zu Berlin, z. Zt. zu Danzig, hat das Aufgebot folgender, auf feinen Namen lautenden Depotscheine der Reichsbank :

1) Nr. 258 220 über 5000 4 49/9 Preußische fonfolidierte Staats-Anleihe mit Zinsfcheinen, fällig am 1. Juli 1884 und folgenden nebst Anweisungen,

| d. d. Berlin, den 25. Januar 1884,

2) Nr. 390660 über 1800 A 49/9 Preúßische fonjolidierte Staats-Anleihe mit Zinsscheinen, fällig am 1. Juli 1887 und folgenden nebst Anweisungen, d. d. Berlin, den 20. Dezember 1836,

3) Nr. 390 661 über 500 Æ 4 2/9 Preußische fon- solidierte Staats-Anleihe mit Zins)cheinen, fällig am 1. April 1887 und folgenden nebst Anweisungen, d. d. Berlin, den 20. Dezember 1886,

4) Nr. 434 635 über 800 M 4 9/9 Preußische kon- solidierte Staats-Anleihe mit Zinsscheinen, fällig am

. Januar 1888 und folgenden nebst Anweisungen, d. d. Berlin, den 24. Oftober 1887,

5) Nr. 494789 über 900 4 9/9 Preußische kon- folidierte Staats-Anleihe mit Zinsscheinen, fällig am 1. Juli 1889 und folgenden nebst Anweisungen mit Paßwort 9933, d. d. Berlin, den 17. Dezember 1888,

6) Nr. 545 509 über 2000 A 3X7 9/5 Hamburgische Staats-Anleihe mit Zinsscheinen, fällig 1. November 1889 folgenden und Anweisungen, d. d. Berlin, den 14. September 1889,

7) Nr. 584563 über 2090 Fr. 5% FItalienishè Nente mit Zins\cheinen, fällig 1. Juli 1890 und folgenden, d. d. Berlin, den 31. Mai 1890,

8) Nr. 758 843 über 3000 Æ 49% Anleibe der Stadt Magdeburg von 1892 mit Zinéscheinen, fällig 2. Januar 1894 und folgenden nebst Anweisungen, mit Paßwort 9933, 4d. d. Berlin, den 11. Juli 1893, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 18. September 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 25. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abiheilung 81.

Aufgebot. Der Oberkellner Georg Schad zu Fürth i. Bayern bat das Aufgebot des Legescheins der „Providentia“ Franffurter Versicherungs - Gesellschaft zu Frankfurt

beantragt. Der Inbaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 26. Juni 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 29, anbe-

Hauptverfahren vor der Strafkammer des König- | raumten Aufgebotstermine: seine Rechte anzumelden

und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urfunde erfolgen wird. Frankfurt a. M., den 24. November 1893. Das Königliche Amtsgericht. 1V.

[27274] Aufgebot.

Das OQuittungsbuch Nr. 7031 der Kreissparkasse Brakel, ausgestellt auf den Namen des Oekonomen Peter Rehermaun in Schmechten, über 300 Thlr., eingelegt am 28. März 1870, 300 Thlr., eingelegt am 9. Dezember 1872 und 900 c, eingelegt am 26. Oktober 1876, auf welche Beträge zurücgezahlt sind am 1. Oktober 1877 900 Æ Kapital und je im Dezember der Jahre 1870 bis 1877 die fälligen Zinsen, ist angeblich vor mehreren Jahren bei der Wittwe Peter Rehermann, der alleinigen Rechts- nahfolgerin ihres Mannes, in Verlust gerathen. Auf Antrag der Eheleute Eisenbahnvorarbeiter Josef Welle und Ferdinande, geborene Müller, zu Pader- born, von welchen leßtere Universalerbin der Wittwe Peter Rehermann geworden ist, vertreten dur Rechtsanwalt Temming zu Brakel, soll das vor- gedahte Sparkassenbuch aufgeboten werden und wird daher der Inhaber desselben aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. März 1894, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung des leßteren erfolgen wird.

Brakel, den 28. Juli 1893.

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. ag des penfsionirten Locomotivhbeizers Gotilieb Rißmann aus Breslau werden die von der Kasa poiyczkowft w Gnieénie, eingetragene Ge- nossenschaft mit unbeschränkter Haftpfliht, aus- estellten, angebliÞh abhanden gekommenen Spar- assenbücher, und zwar : a. Nr. 2222 für Gertrud Nit über 975,19 4, b. Nr. 2412 für Else Kaus über 626,95 M hierdurch aufgeboten. s Die unbekannten Inhaber dieser Urkunden werden bierdurch aufgefordert, spätestens in dem «auf den 26, Mai 1894, Vormittags 10 Uhr, im Zimmer 7 anberaumten Termin unter Vorlegung der Sparkaffenbücher ihre Rechte darauf anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung erfolgen- wird. Guesen, den 31. Oktober 1893. Königliches Amtsgericht.

—A

[45909] Aufgebot.

Das Sparkafsenbuch der s\tädtishen Sparkasse zu

Halle a. S. Nr. 51 353 über 4226,63 , ausgestellt für Fräulein Antonie Thielen in Giebichenstein, ist angeblich vernihtet und soll auf den Antrag des Fräuleins Antonie Thieme in Giebichenstein, ver- treten durch den Nechtsanwalt Föhbring in Halle a. S., welhe ihr Eigenthum an demselben glaubhaft ge- mat hat, zwecks neuer Ausfertigung für kraftlos erflârt werden. _ Inhaber dieses Sparkafsenbuhs wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 26. Mai 1894, Vormittags 11 Uhr, bei dem unter- zeichneten Amtsgerichte, kleine Steinstraße 7, Zimmer Nr. -32, seine Rechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls das Buch für kraftlos erklärt werden wird.

Halle a. S., den 27. Oktober 1893.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung VII.

[45195] Aufgebot.

Die zu Köln, Deutscher Ring Nr. 1, bestehende und daselbst domizilierte Baugesell]chaft unter der Firma M. Wansart & W. Fußhöller, hat das Auf- gebot des ihr zugehörigen, auf ibren Namen lauten- den Abrehnungébuches über Spareinlagen bei der Kölner Gewerbebank, E. G. m. b. H. mit der Be- zeihnung Fol. 3718, 381, M{ließend mit einem Gut- haben zu ihren Gunsten von Æ 21 570,80, be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 25. Mai 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Köln, den 30. Oktober 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 8.

[64570) Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der hiesigen städtishen Spar- fasse I. Nx. 34 923 über 150,63 4 nebst Zinsen seit dem 1. Januar 1894, ausgefertigt für den Kutscher Eduard Geil zu Kommau bei Trômpau, ist angeb- li verloren gegangen und soll auf den Antrag des gedahten Kutschers Eduard Geil zum Zwecke der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es wird daher der Inhaber des Buchs aufgefor- dert, spätestens im Aufgebotstermine den 29. Sep- tember cr., Vm. 117 Uhr, bei dem unterzeih- neten Gericht, Zimmer Nr. 36, seine Rechte anzu- melden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Königsberg, den 27. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht. 1X.

[64572] Aufgebot. Aufgeboten wird a. auf Antrag der Frau Johanna Schwarz aus Schlabotschine das auf den Namen der Bertha Schwarz aus Sclabotschine ausgestellte Spar-

Militsch, lautend über 313,87 4, b. auf Antrag der verehel. Auguste Wende aus

Sparkassenbuch Nr. 15 976 der ftädtishen Sparkasse zu Militsch, lautend über 92,78 M

Aufgebotstermin wird auf den 18. September 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumt. Die unbekannten Inhaber der bezeichneten Sparkafsen- bücher werden aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine ihre Rechte bei dem Gericht anzumelden und die Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird.

Militsch, den 29. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[64563] ___ Aufgebot. : In Sachen, die Auszahlung der Entschädigungs-

gelder für das an die Braunschweigische Landeseisen-

meisters Friedrih Hartmann No. assec. 23 zu Seesen, von deren Plane Nr. 442 der Karte im Zwenger, Seesfener Feldmark, abgetretene rechts und westlich der Braunschweigischen Landeseisenbahn be- legene Trennstück zu 11,5 a betreffend, wird auf den Antrag der Braunschweigishen Landeseisenbahn- Gesellshaft Termin zur Auszahlung der auf 353 K 60 4 nebst Zinsen zu 4% seit 1. Oktober 1891 an vereinbarten Entschädigungsgelder auf Dienstag, den 27. März 1894, Morgens 11 Uhr, vor unterzeihnetem Herzoglichen Amtsgerichte anberaumt, zu welhem alle bekannten und nicht bekannten Real- berechtigten, welche Ansprühe an die abgetretene

meinen, bei Strafe des Auss{lusses hierdurh öffent- lich geladen werden. 7 Seeseu, den 24. Januar 1894. Herzogliches Amtsgericht. *‘W. Haars.

[64573] Aufgebot eines Verschollenen.

Der am 10. August 1823. zu Braunschweig ge- borene Kaufmany Friedrich Ernst Christian Kall- meyer, ein Sohn des verstorbenen Viktualien- händlers Georg August Levin Kallmeyer und dessen gleihfalls verstorbener Ehefrau, Johanne Catharine geb. Block, is seit länger als 30 Jahren na

fein Verbleiben nicht vorhanden. Auf Antrag seiner Nichte, der Ebefrau des Restau- rateurs Aug. Walkling, Marie, geb. Kallmeyer, hie-

selbst, vertreten durch den Rechtsanwalt Ernst

kfafsfenbuch Nr. 8022 der städtishen Sparkasse zu !

Swhlobotschine das auf deren Namen ausgestellte |

bahngesellshaft von den Erben weiland Seiler- !

Fläche resp. die Entshädigungsgelder zu haben ver- |

S D hieselbst, wird der gen&nnte Ernst Kall- meyer, seit dessen Geburt mehr als 70 Jahre ver- flofsen, aufgefordert, in dem auf den 18, Sep- tember 1894, Morgens 11 Uhr, vor dem Herzoglichen Amtsgerichte hieselbst, Auguststraße Nr. 6, Zimmer Nr. 27, angeseßten Termine zu er- scheinen oder sonst Kunde von seinem Leben zu geben, widrigenfalls feine Todeëerklärung erfolgen und sein Vermögen als Erbschaft behandelt werden joll. Zuglei werden alle diejenigen, welhe Nachrichten über den Verbleib des 2. Kallmeyer geben fönnen, aufgefordert, solche baldigst bierher mitzutheilen. Braunschweig, den 13. Januar 1894. Herzogliches Amtsgericht. 1X. R. Engelbrecht.

[55736] Aufgebot. e Auf den Antrag des Ackermanns Jost Heinrich Koch zu Großenritte, als Vormundes über den in unbefannter Ferne abwesenden, am 18. Funi 1823 als ehelicher Sobn des Ackermannes Johannes Ditt- mar und defsen Ebefrau, Anna Martba, geborene Umbach, zu Großenritte geborenen Heinrih Dittmar, ergeht an diesen Heinrih Dittmar oder dessen etwa vorhandene Leibeserben die Aufforderung, in dem auf den 1. Juni 1894, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termin entweder perfönlih oder dur einen Bevollmächtigten zu erscheinen, widrigenfalls Heinrich Dittmar für todt erklärt und wegen Ver- abfolgung seines Vermögens an die präsumtiven Rechtsnachfolger das Weitere verfügt werden wird. Caffel, am 18. Dêzember 1893. Königliches Amtsgeriht. Abtheilung T. (gez.) Eccius.

entlicht :

Aufgebot.

Der am 26. Dezember 1842 zu Neundorf Gräflich geborene, frühere Bleichereibesizer Julius Hermann Menzel aus Krobédorf wird aufgefordert, sich spä- testens im Aufgebotstermine am 15. Juni 1894, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls seine Todeëerklä- rung erfolgen wird. ®

Friedeberg a. Qu., den 30. Januar 1894,

Königliches Amtsgericht.

[64566] Aufgebot. Auf Antrag a. des Babnarbeiters Carl Dauß Schiffbauerstraße 31,“

b. der verebelihten Portier geb. Dauß, in Breélau, ‘Fürstenstraße 28,

c. der verebelihten Magistrats-Sekretär Christine

Schröter, geb. Dauz, zu Lauban,

sämmtlich vertreten durch den Rechtsanwalt Kevyl in Ziegenhals,

wird deren Bruder, der am 11. März 1823 Seiffersdorf ;g¿eborene, spätere Dienstkneht Friedri August Nobert Daug, der seit länger als 10 Jahren verschollen ist, aufgefordert, sich spätestens im Auf- gebotstermin, den 19. November 1894, Vor- mittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht \hriftlich oder persönlih zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgt.

Friedeberg a. Queis, 30. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[64569] Bekanutmachung.

Auf Antrag des verheiratheten Dekonomen Georg Luß von Obertheres, als leiblihen Bruders des im Jahre 1881 nah Amerifa ausgewanderten ledigen Sreiners Kaspar Lutz, geboren am 1. April 1849 in Obertheres, über dessen Leben secit seiner Aus- wanderung keine Nachriht mehr vorhanden ift, wurde das Verfahren auf Todeserklärung eingeleitet, und ergeht hiemit die Aufforderung:

1) an den Verscbollenen, svätestens im Aufgebots- termine vom Dienstag, den 6. November 1894, | Vormittags 10 Uhr, perfönlih oder s{riftlich sich anzumelden, widrigenfalls er für wird, :

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen in gebotstermin wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Hafßfurt, den 30. Januar 1894.

Kal. Amtsgericht. Soldshmitt. Beglaubigung :

ekretär: (L. S.) Kreß.

Ausfertigung. Aufgebot.

Auf heutigen Antrag des Vormundes Peter Kirschner, Barers von Langenstadt, ergeht im Hinblick auf Art. 103 ff. des A. G. zur R.-Z.-P.-O. an

Georg Moreth , wverheiratheten Bauern von | Neudroffenfeld, welcher dur diesgerihtlihen Beschluß pom 13. Dezember 1883 wegen Verschwendung ent- | mündigt worden ist, am 27. Oktober 1883 seine | Familie und seine Heimath heimlih verlaffen baben foll und über dessen Leben nach Angabe des Vor- ' mundes seitdem keine Nachricht vorhanden ift, | andurch die Aufforderung, ih spätestens im Auf- | j

[64574]

gebotstermine vom Montag, deu 26. November 1894, Vormittags £29 Uhr, versönlih oder schriftlich beim unterfertigten Gerihte anzumelden, widrigenfalls er für todt erflärt werde. Die Erb- betbeiligten werden aufgefordert, ihre Rehte im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen, alle diejenigen aber, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen. Kulmbach, 27. Januar 1894. Königliches Amtsgericht. (gez.) Bauer. Zur Beglaubigung : Gerichtsschreiberei des Kgl. 1 tsgerihts. (L. S.) Fuchs, K. Sekretär.

[64575]

Brasilien ausgewandert und sind Nachrichten über !

Von dem unterzeihneten Königlichen Amts-

: gerichte ist

I. behufs Todeserklärung: _8a. des am 14. Januar 1851 in Reudnitz geborenen Hufshmieds Ernst Franz Rudolph Guhlmaun,

welcher kurz nah dem deutsh-französishen Kriege

von Offenbach aus an seinen Vater, den inzwischen verstorbenen Tischlermeister Carl Gottlob Guhlmann

P R I T

E E E Ee

D R N HURG D A! P 5A S It M Se A i Laa A F