1894 / 36 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Salis I I TE I ITTeA Bde A er T n L s - 92e E, E E Ne ck ie E erat e ir E B I) aner

gn

Pte 2 E n n E E

e m R U a Fe R C I E. Sd ü 4 Si

Ä E AAÉS Mer cs, k Sammt d in E A O d dg i Mr Mi gh u K S RJER f Wi a P E dir rtua t

zu lafsen und es wäre deswegen zu wünschen, daß die Inkraftsezung

mit möglichster e enaung betrieben wird“.

Zu beziehen ift die Bro

auch vom Friedrichstr.

der

Gestern Abend fand hier in Berlin eine von ten Aeltesten Kaufmannschaft von Berlin einberufene, von Kaufleuten und Industriellen in aroßer Zahl besuhte Versammlung statt, in der Interessentenkreisen :

zum deutsch - russishen Handelsvertrag Kommerzien - Nath Frenzel Hoh auf Seine Majestät 1 / j Ansprache, dem Saß gipfelte, das Erreichte sei etwas Großes und man j Stadtrath Dr. Max Weigert ging alsdann in einem Vortrag näher auf die Vertrags-

diesen

Stellung geben. Der die Versammlung den Kaiser

müfse dankbar sein,

Geheime

und

mit l König

einem

Gelegenheit

und

daß es so gekommen.

gegeben

einer

üre sowohl vom Bureau des Zentral- verbandes deutsher Industrieller, Berlin W., Charlottenstr. Fey als E des Deutschen Handeltags, Berlin C., Neue

wurde, Ausdruck zu

ibrer eröffnete

die in

erfreuli

nnahme

Regierungen erreidte

g Mehrheit zuftimmte : Aeltesten der Kaufmannschaft im Börse werbetreibenden und Kaufleute Berlins Erklärung:

1) Der nach langen Verhandlungen zwischen den beiderseitigen E b\{luß eines umfassenden. auf zehn Fahre fest- elegten Tarifvertrages zwishen Deutshland und Rußland vervoll- n Angriff ge-

„Die am 9.

0

ändigt das in dankenswerther Weise im Jahre 1891

bestimmungen ein und erklärte, daß es dur den Vertrag nur zwei leihmäßig geförderte Interessenten gebe. Der Redner ahl di l fol ender Entschließung, der die Versammlu U Tore

mit großer Februar 1894 auf

l erufung der ebäude versammelten Ge- eshließen hiermit folgende

nommene und im Jahre 1893 fortgeführte System von Hande - trägen mit Konventionaltarifen, wele T S Verkehre die für feine gedeihlihe Entwickelung unentbehrlihe Sicher- heit segen Zollerhöhungen des Auslandes gewähren können,

m Umfange.

2) Der Vertxag beendigt den seit einem halben Jahre bestehen-

internationalen

in hoh-

schädigen.

Betrie

den bedauerli reiche, dessen lands unausbleiblich {were Rd ht Die E s E d rleihterungen für den deutshen Exrport na deutschen Industrie und dem deutschen E ins Berliner Gewerbethätigkeit die Gelegenheit, den hart bedrängten theil, weise verlorenen Absaß auf dem russischen Markte wieder la festigen und B erweitern, ohne E landwirthschaftliche Intereßez ; ir erwarten vielmehr, daß die gegenseitigen tebunc des ndels und Verkehrs, welche ß an frei - ezichunta können, namentlih für unsere östlihen Provinzen von großer Be urm sein und vortheilhaft auch au : dieser Fa zurücckwirken werden. rfammlung an den Deutschen Reichstag das

rihtet die Ve russischen Handelsvertrag feine Zy:

Ersuchen: dem vorgelegten deutsch stimmung zu ertheilen.“ |

[rie A wAE

unden

mit unserem roßen ôftT tigen wirthschaftlichen Aue iten

geitagen haben ertrag verbürgten

ch nunmehr

U

den landwirt Aus diesen

würde ollermäßigungen y Pan erò

efondere aut d

D

u gewinnen, jy

er entwideln

bihaftlien Gründen dringende

über die Ergebnisse des Steinkohlen-Bergb e T das Iah einkohlen-Bergbaues in Preußen für das Jahr 1893, vergli 2, (Nach vorläufigen Ermittelungen.) GLLSAN AeReR Das Iahr 1892

E R S N O TTOO I E T E C T T,

——

Ober- Bergamtsbezirk.

Viertel- jahr.

Im Jahre 1893.

Im Jahre 1892.

Mithin im Jahre 1893 mehr (+4), weniger (—).

Betriebene| Werke.

|

Förderung. t

Absaß. t

Anzahl der Arbeiter.

Betriebene Werke.

Förderung. t

Absayt. t

Anzahl der Arbeiter.

Betriebene Werke.

Förderung.

t

Absay. t

9/0

Anzahl

der

Arbeiter,

Klausthal

Dortmund

L I. TIL IV:

138 138 139 140

5 273 827

4718 461 | 5 261 856 |

5 431 343

4 733 748 4158 373 4 767 943 5 152 192

73 400 71 138 71 060 72 467

125 131 131 136

5 042 222 4 476 417 4 982 528 5 348 075

4 435 106 4 000 790 4 519 393 4 995 359

T5 457 72 286

71 676 |-

73 090

231 605 242 044 279 328

83 268

298 642 157 583 248 550 156 833

6,73 3,94 9,90 3,14

H

E

2067 114 (16 63

Summe

L. FE TLE. TV,

20 685 487

3 344 2 307 2341 2 424

18 812 256

2 949 1 088 2 335 2 992

72 016

88 45 50 49

131

19 849 242

5 347 4 388 5 176 5 271

17 950 648

4 144 2 869 4918 1D 924

73 127

117 112 106 104

+|F+F++

836 245

2 003 2 081 2839 2 847

N

861 608

1195 E TTT 2 583 2 972

[A

+[+F+F+t+

4,80

28,84 62,02 92,92 93,80

H

ea R

1111

29 67 56 9

Summe

i L, TIL LYV,

Do I LIO S

10 416

124019 123 410 134 906 147.154

8 924

116 663 120 471 131 186 140 352

98 3 672 3 629 3 616

3 598

pk pk, furrek

20182

133 786 130 631 142 744 151 471

17451

122 505 124 807 136 424 144 325

110

3 591 |—

3 633 3 §43 3 697

9 766

- 9 767 7221 7 838 4 317

[E

8 527

5 842 4 336 5 238 3973 |

|

2,75

48,86

4,77 3,47 3,34

l E

92

91

g 27 99

Summe

E. E: TTL, E:

d)

169 165 163 163

929 489

9 456 277 9 043 742 9 846 114 10 269 477

908 672

9 451 053 9 021 148 9 845 658 10 376 575

3 628

144 922 144 781 145 578 150 386

O00 100

i S] O

170

998 632

8 902 818 8418 038 9 536 754 9 989 536

528 061

8 837 996 8 442 828 9 513 443 10 006 615

3 641

144 014 139 754 140 694 144 328

29 143

593 459 625 704 309 360 279 941

19 389

613 497 578 320 332 215 369 960

3,67

6,94 6,89 3,49 3,70

13

T E ITT. V,

165

26 26 26 26

38 615 610

1 812 228 1 853 944 2 011 2295 2 121 488

38 694 434

1 755 993 1773 511 1 985 803 2 097 528

146 416

36 201 36 132 37 074 38 379

T

26 26 26

36 847 146

2 027 334 1961 451 2108 876 2 072 692

36 800 442

j

1957 033 | 1 897 290 9 045 613 9 064 008

142 197

38 061 38 707 39 127 38 683

1768 464

F[+F+FF

215 106 107 507 97 651 48 796

E

1 893 992

+[+++F+

201 040 123 779 59 810 33 920

F

+[++++

5,15

10,27 6,92 2,92 1,62

N

Summe

T+ T: L V.

26

345 340 339 340

7 798 885

16 669 695 15 741 864 17 256 442

17 971 886

7 612 835

16 060 406 15 074 591 16 732 925 17 769 199

36 947

298 283 299 721 257 378 264 879

26

337 342 339 344

8 170 353

16 111 507 14 990 925 16 776 078 17 567 045

| | | |

|

H

j | |

| |

7 963 944 |

15 356 344 14 468 580 , 16 219 791 | 17 215 831

38 645

261 240 254 492 299 246 259 902

4 +

371 468

998 188 750 939 480 364 404 841

!

++++

5,01 2,30

351 409

704 062 606 011 913 134 993 368

|

4,41 4,98

Klausthal

Zufammen in Preußen

Zu

In Neustadt a. d. Orla befinden sih einer Mittheilung des

Summe

341 |

67 639 887 |

65 637 121

259 065

341

65 445 559 |

63 260 546 |

297 720

V ebersicht über die Ergebnisse des Vrauukohlen-Bergbaues in Preußen für das Jahr 1893, (Na vorläufigen Ermittelungen.)

T E TEL V.

F

3 3 3 3

125 837 | 103 991 | 114 109 131 960

91 881 75 253 84 726 113 685

1 378 1 270 1 286 1 322

37 | 39 | 41 | 40 |

129 885 |

107 965 115 863 131 709

94 454 79 456 85 779 99 693

1 439 1 329 1 320 1 379

T

E O 194380 E verglichen gegen das Jahr 1892.

4 048 - 3974 | 1754

251

Fl

i E 2,86 |+ H E

3,39

2376 575

+F|F+F++

E

+[F+#]

L, L E. V:

39

292 296 297

| | | | |

475 897

3 693 427 3 987 059 4 284 020

3695 545

2 876 194 3 067 681 3 287 522 3 592 5951

1314

25 213 24 933 24 756 25 088

39

299 296 291 291 |*«

485 422

3 822 666 3 968 497 3 897 459 4 272 896

399 378

2 868 109 2 959 895 3 209 543 3 914 046

1 367

25 662 25 647 25 482 26 041

9 525

24114 84 930 89 600 11 124

i

Summe

Li E L IV

293

22 23 | 23 |

23 |

15 723 058

76 377

58 166 |

71452 | 103 949 |

| | | 3 798552 | | | | | |

12 783 948

61 449 49 326 62 638 92 007

24 997

1 067 997 983

1116

294

24 23 24 22

15 561 518

82 693 63 460 73 663 93 479 |

12 551 593

69 053 92 443 64 651 82 159

25 708

1 085 1015 1 076 1: 189

fd pk O P T O J Eo QUP jd +F[FFF1

E,

10 470

+FIF+#1

161 540

6316 5 294 2211

F

+[+++F+ F[FT T]

+111]

+11

+FF+FF

Summe

L T E T

923 |

DT 47 | 48 | 47 |

309 944 |

274 540 | 226 446 | 231573 | 276 053

265 420

2958 105 214 786 185 339 | 281 613 |

1 041

2 353 2196 2 126 2 349

23

50 | 50 52 | 51

313 295

229 245 233 524 188 239 249 009

268 306

210 828 208 476 176 831 248 567

1 091

2 319 2 361 2 172 2 165

3 391

49 295

7 078 43 334 27 044

Summe

L; 1E I IV-

48 |

401 401 | 404 | 392 |

1 008612 |

5 306 2 030

193 | 982 |

0 ck O C

939 839

3 287 629 | 3 407 046 3 620 221

4 039 856

256

30011 29 396 29 151 29 875

51 410

408 404

896 017

4 260 489 3 973 446 4 275 224 4 747 093

844 702

3 242 444 3 300 270 3 936 800 3 944 465

2 254

30 505 30 352 30 050 30 774

s

112 595

128 969

14 817 68 584

48 889

_+[++++

Summe r A

399 |

2 [ck ck ck ck 11ck O D

C bi O O A

I

F

s

S1L |

rbeiterbewegung.

„Vorwärts“ zufolge die Tischler fortdauernd im Ausstand.

Hier in Berlin bildet bei den Mgurern die Organisations- rw immer den Gegenstand des Haders und die angestrebte Einigung der lokalen und zentralen Vereine ist noch immer nicht ge- Eine Konferenz von Vertrauensleuten beider Nichtungen hat nach langen Verhandlungen folgenden vom „Vorwärts“ mitgetheilten Der Generalbevollmächtigte Maurcr Deutschlands, sowie der Vertrauensmann der lokalen Organi- fationen haben gemeinschaftliÞ eine Konferenz nah Altenburg i. S. Zweck der Konferenz soll sein, die

form noch lungen.

Beschluß gefaßt :

zum 4. März d. J. einzuberufen.

Einigung der “eiden \treitenden Theile zu vollziehen oder die Grund- Iage zu bestimmen, auf welcher die Einigung zu erringen ist. Ueber die Zahl der Theilnehmer haben die beiden genannten Perfonen fi zu verständigen mit der Maßgabe, daß von jeder Seite die gleiche Anzahl und niht mehr als zwanzig Personen insgesammt an der i Die Kosten der Delegation trägt jeder Theil für fi. In einer Maurerversammlung am Donnerstag fand dieser

Konferenz theilnehmen.

Beschluß die beantragte Zustimmun Aus Wien meldet ein Wolff?

lung von 2000

i äürbeitélosen, Meeidling abgehalten wurde, ift infolge maßloser Angriffe gegen 400 Theilnehmer an dieser Ver-

die Regierung aufgelöst worden.

sammlung zogen nach dem Rathhaus, um dort eine Demonstration zu veranstalten, sie wurden aber gegenüber dem deutshen Volks-

Theater ohne Widerstand zerstreut.

Veber den Bergarbeiterausstand in Ostrau (vgl. Nr. 34 und 35 d. Bl.) liegen folgende neuere Meldungen vor: Aus hrisch- gestern ungefähr 150 aus-

Osftrau berichtet „W.

D

daß

sches Telegramm: Eine Versamm- die gestern in

dem

der zentralisierten

Vorort

14 354 752 |

von theilung der

29 608

ständige Bergarbeiter der Gendarmerie

M B

nahmen zur Aufrechter

Durhch Verordnung der Königlih norwegischen Re 6. d. M. find die belgishen Provinzen Namur und choleraverseuht erklärt worden.

408 | | | |

407

gegen

of. Ztg."

zerstreut

17 256 252 |

den

aus

Maßregeln.

N

orwegen.

Wilhelmsschacht wurden.

Beuthen

14 023 979

Nach Verhandlungen fuhren

tand der Kohlenarbeiter

33 Todtgeborene,

zogen, Einer ; aus zufolge "wurden auf der Grube Hermenegill bei Ostrau am Donnerstag 150 Arbeiter ausftändig ; sie verlangen höhere Löhne. 78 wieder an, die bebe blieben ausständig. Die Behörde traf Maß- nah j altung der Ordnung, da ein gro befürchtet wird. Vom heutigen Tage meldet man dem „D. B aus Mährish-Ostrau: Der Ausf

fortgeseßt an Ausdehnung; man befürchtet, daß nah der Auszahlung eine weitere Zunahme stattfinden werde. bisher noch_ nit ernstlih gestört worden. __ Die Feilenarbeiter Desterreihs haben, wie im „Vor- a7 Vin Daten: M Vf S der Firma Böhler u. Komp. in Hainfeld, Kapfenberg und Pruckbach bei Waid- hofen a. d. Ybbs die Sperre verhängt. G P V

Nach Mittheilung des Statistischen Amts der Stadt Berlin sind bei den hiesigen Standesämtern in 28. Januar bis inkl. 3. Februar cr. zur Anmeldung gekommen: 1018 Lebendgeborene, 212 Eheschließungen, Sterbefälle.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs-

ßer Ausftand

Die Ruhe ift

der Woche

ierung vom imburg für

L

30 420

aber Mit-

ewinnt eutigen

vom 679

c INRAO wol Ao +[++++ +[++ 1+

Baron Soubeyran,

261 259

RTIEETE . FRESF

+[F+FF+F F|FFF+

+T++++

330 773

Handel und Gewerbe.

Die Dortmund-Gronau-Enscheder Eisenbahn bringt, wie die „Rh. Westf. Z." meldet, für die Stammaktien wie für dic A 43 °%/9 zur Vertheilung. j Januar d. J. ergab gegenüber dem Vorjahre ein Mehr von über 10 000 # Zur Erweiterung der Bahn, fowie Vermehrung des Lokomotiv- und Wagenparks beabsichtigt die Bahnverwaltung wegen der in sicherer Ausficht stehenden Vermehrung des Kohlenverkehrs infolge Betrieb- nahme eines neuen an die Bahn anges(lossenen Kohlenschachtes eine Kapitalvermehrung durch Ausgabe junger Aktien.

Paris, 10. Februar.

(W T. B) Direktor

Der

Die Einnahme des Monats

frühere Deputirte der Banque d’Escompte,

wurde geftern Abend auf Anschuldigungen hin, welche seine Geschäfté- führung betreffen, verhaftet. |

Verkehcs8-Nustalten.

London, 9. Februar. „Merxican“ ist am Mittwoch auf der Ausreise in Kapstadt angé- kommen. Der Castle-Dampfer „Doune Castle“ hat gestern auf der Ausreise die Canarischen Inseln passiert. Der Castle-Dampstr „Drummond Castle* ist heute auf der Ausreise von London abgegangen. Der Castle-Dampfer „Dunbar-Castle“ ist auf der Bree am Montag von Kapstadt abgegangen. Der Castle-

ampfer „Pembroke Castle“ hat auf der Heimreise gestern M ade ira passiert. Der Castle-Dampfer No sli n-Castle“ ist aus der Heimreise gestern von Kapst adt abgegangen.

(0. S. D)

Der Union-Dämpfer

nd nen der

6 3G.

Preußischer Landtag. Haus der Abgeordneten. 13. Sißung vom 9. Februar 1894.

Die im Anfangsberiht in der Freitagsnummer d. Bl. auszüglih mitgetheilte Rede, mit welcher der Minister für Landwirthschaft 2c. von Heyden die Fnterpeklation des Abg. Knebel beantwortete, hatte folgenden Wortlaut :

Der Herr Interpellant hat im Anfang seiner Ausführungen aus- geführt, ‘daß die Interpellation keinerlei Einwirkung auf das Aller- höchste Begnadigungsreht beabsichtigt. Ih acceptiere dies und will bezüglih des Umfanges der Delegation an den Landwirthschafts- Minister erwähnen, daß durch Allerhöchste Ordre vom 15. Dezember 1880 dem Minister für Landwirthschaft in Zusammenfassung mehrerer älterer Allerhöchster Ordres die Ermächtigung ertheilt is, in allen Forstkontraventionsfällen einshließlich der Forstdiebstähle Geldstrafen, welche den Betrag von 30 # nicht übersteigen, ganz oder theilweise zu erlassen. : :

Die Interpellation führt aus:

Die Futternoth des legten Sommers hat in umfangreichen Gebieten des Staats massenhafte Forstfrevelstrafen zur Folge gehabt auch in solchen Fällen, wo die Strafthat in Anbetracht der außer- gewöhnlichen Umstände als entshuldbar betrahtet werden muß.

Die Unterzeichneten rihten an die Königlihe Staatsregierung die Anfrage, ob und in welchem Umfan ge dieselbe geneigt ist für folhe Fälle Allerhöchsten Orts die Begnadigung in Antrag zu bringen. i

Die Interpellation beschränkt also die Straffälle, für die sie sich interessiert, auf solche Fälle, wo die Strafthat in Anbetracht der außer- ordentlichen Umstände des vorigen Sommers als entschuldbar betrahtet

werden müsse. Aber, meine Herren, Sie werden mir zugeben, daß dies keine Umschreibung einer bestimmten faßbaren Kategorie ist. Die König- lihe Staatsregierung hat sich mit der Angelegenheit befaßt und ist in Uebereinstimmung mit dem Herrn Interpellanten der Ansicht, daß von einer «allgemeinen Amnestie keine Rede sein kann. Wenn das feststeht, und es auh nicht mögli ist, einzelne Kategorien für lokal begrenzte Landestheile herauszugreifen, so bleibt nur übrig, jedes einzelne Begnadigungsgesuch in gewohnter Weise zu prüfen. In diese Prüfung, meine Herren, bin ih eingetreten. Die meisten Fälle unterliegen meiner Zuständigkeit. Wo dies nit zutrifft, werde ih nah Lage des Falls, wenn eine Begnadigung meiner Ansicht nah angezeigt ist, sie auch Allerhöchsten Orts in Vorschlag bringen. Bei der Beurtheilung des einzelnen Falles trage ih den außerordentlihen Umständén, welhe zum Bedauern der Staatsregierung und aller Betheiligten im vorigen Jahre ge- herrscht haben, vollste Rehnung; aber die Würdigung dieser Ver- hältnisse ist nach Ansicht der Staatsregierung niht dazu ausreichend, um lediglih aus diesem Grunde Straffreiheiten eintreten zu lassen. Fch bin zu einer Milderung der Strafe im Einzelfall bereit, völliger Straferlaß - in all’ den Fällen, wo es heißt: die Leute sind durch die Noth dahin gebraht, daß fie Mein und Dein nit mehr unterschieden , sondern Nahrungsmittel für das Vieh genommen haben, wo sie dieselben fanden, ein Erlaß der Strafe in all’ diesen Fällen würde ledigli die gefährlihe Folge haben, daß die Begriffe über das Eigenthum für die Folge vollständig verwirrt werden. (Sehr richtig! rets.)

Meine Herren, Sie dürfen do niht verkennen, auc seitens des Herrn Interpellanten ist das anerkannt —, was der Staatswald und in noch höherem Grade, füge ich hinzu , der Privatwald und der

Gemeindewald in den s{chwierigen Verhältnissen des vorigen Sommers geleistet haben. Aber es is auch vielfah vorgekommen, daß unter völliger Nichtachtung bestehender Anordnungen verwüstend in den Wald eingegriffen ist. Der Herr Interpellant is mit mir darin ja au einverstanden, daß solhe Fälle selbstverständlich keinen Anspru auf Begnadigung haben, sondern der geseßlichen Ahndung verfallen müssen. In anderen Fällen wird ja auch zum Erlaß der ganzen Strafe geschritten werden; aber doch auch nur da, wo ganz unabhängig von den außerordentlichen Verhältnissen des vorigen Jahres auch unter gewöhnlichen Verhältnissen diese Begnadigung gerehtfertigt gewesen wäre. Ich wiederhole und halte mich in diesem Augenblick streng an die Interpellation, indem ih auf die allgemeinen Ausführungen des Herrn Interpellanten, die er bezüglich der Leistungen und des Verhaltens der Forstverwaltung im vorigen Jahre gemacht hat, niht weiter eingehe :

Die Königliche Staatsregierung hält eine allgemeine Amnestie nit für zulässig, dagegen werde ih bei Beurtheilung der an mi herantretenden Begnadigungsgesuhe den außerordentlihen Verhält- nissen des vorigen Jahres Rechnung tragen ; aber die Berücksichtigung dieser außerordentlichen Verhältnisse kann nicht zu einem Erlaß der Strafe führen. (Bravo ! rets.)

Im weiteren Verlauf der Besprehung der Jnterpellation

(s. d. gestr. Nr. d. Bl.) nahm nah dem Abg. Roeren (Zentr.) der Minister für Landwirthschaft 2c. von Heyden noch ein- mal das Wort:

Meine Herren! Ih kann dem Herrn Abg. Dr. Klasing gegen- über bemerken, daß ich in der prinzipiellen Beurtheilung des Gnaden- rechts der Krone mit ihm vollständig übereinstimme. Ich glaube aber keinen Zweifel darüber gelassen zu haben, daß ih mit Rücksicht auf die mir delegirten Befugnisse meine weiteren Ausführungen ge- macht habe. Gegenüber dem leßten Herrn Redner und feinen wieder- holt ausgesprochenen Wünschen, ih sollte für ein räumlih begrenztes Terrain - einens generellen- Straferlaß herbeiführen, kann ih nur wiederholen, was ih bereits gesagt habe, daß ein derartiger Schritt nicht in der Absicht der Staatsregierung liegt und nicht liegen kann, weil sih Kategorien niht aussondern

. lassen; ih werde mi nur befassen mit denjenigen Gnadengefuchen, welhe an mi herangebracht werden.

Zweite Beilage

n, Sonnabend, dén 19. Februar

und gegen die Verwaltungsbehörden in Trier erhoben hat, einige Worte zu erwidern. Es wird nicht allen der Unterschied gegenwärtig sein, der zu machen ist zwischen Laubstreu und Laub, welches zum Futter bestimmt ift. (Sehr richtig! rechts.) Der Herr Vorredner hat vorzugsweise von Laubstreu gesprochen und gesagt, die NRe- gierung in Trier habe Laubstreu niht verabfolgt, falls" nit vorher von den Gemeinden ein gewisses Quantum Torfstreu bezogen wäre; sowie daß ih genöthigt gewesen sei, hließlich einzuschreiten und die bestimmte Anweisung ergehen zu lassen, es sollte aus den Forsten Laubstreu verabfolgt werden au ohne vorgängigen Torfftreubezug. Das ist rihtig, aber zur Erklärung wollen Sie sih Folgendes vergegenwärtigen. Mangel an Streu kann un- bequem sein, kann auch die Düngervorräthe für das nächste Jahr \{chmälern, aber ein Nothstand, der zu Ausschreitungen berechtigt, kann dur Mangel an Streu nicht entstehen. (Sehr richtig! rets.) Das ist eine Verwirrung der Anschauungen, der ih auf das entschiedenste

entgegentreten muß. j Nun aber das Verhalten der Regierung in Trier! Meine

Herren, es liegen dort andere Grundbesißverhältnisse vor als in den meisten anderen Landestheilen: kleinster bäuerliher Besiß mit aner- kannt zu großer Viehhaltung, der unter gewöhnlihen Verhältnissen kaum in der Lage ist, das Vieh durchzuwintern. Wenn aber in solchen Gebirgsgegenden nicht bloß in Dezennien einmal ein Futter- und Streumangel sich einstellt, sondern Streu- und Futtermangel ein wiederkehrendes Vorkommniß is, welches alle paar Jahre eintritt, dann ist es für die Verwaltungsbehörden gerechtfertigt, erziehend auf die Bevölkerung einzuwirken, daß fie an Stelle der dauernd nicht vorhandenen Laubstreu andere Surrogate nehmen, und das ift die Torfstreu. Deshalb is es seit Jahren nöthig, die dortige Bevölkerung an den Bezug dieses Materials zu gewöhnen. Die Verwaltung wollte, mit Rücksicht auf die abnormen Verhältnisse und’ in der Voraussicht, daß der ganze Laubstreuvorrath bald verbraucht werden mußte und daß später die Verhältnisse noch schwieriger werden konnten, ihrerseits niht auf dey ersten Ansturm von dem Verlangen, Torfstreu zu beziehen, welches lange Zeit vorher erhoben war, abgehen. Dies war an sich berechtigt. Jch habe s{ließlih eingegriffen, weil ih mir sagte, die Verhältnisse sind in diesem Jahr fo - abnorm, man fann da au die bestgemeinten erziehliGen Absichten nit aufrecht erhalten, sondern man muß. dem Nothstande Rechnung tragen. Aber ein derartiger Vorwurf , als wenn von der Regierung irreparable Verhältnisse geschaffen seien oder die Leute zur Abschaffung des Viehs durch Vorenthaltung von Laubstreu gezwungen worden seien, ist völlig unberechtigt, denn man kann sehr wohl sein Vieh auch ohne Streu erhalten. (Widerspruch im Zentrum und links.) Was machen denn alle diejenigen, die nit in der Nähe von Forsten wohnen ? Fn vielen Landestheilen hat man ja gar keine Forsten. Ich habe es selbs in meinen eigenen Verhältnissen erlebt, das Vieh hat au ohne Streu bestanden und bestehen müssen. Also zu sagen : wenn keine Streu da ist, sind die Verhältnisse unhaltbar, ist absolut unberehtigt.

(Bravo! rechts.)

Abg. von Eynern (nl.): Es macht auf dieser Seite des Hauses den Eindruck, als ob die Rede des Herrn Klasing vorbereitet war, ehe die Interpellation begründet und vom Minister beantwortet wurde. Die Thronrechte sind uns ebenso klar wie den Herren von der Rechten; aber zu den s{hönsten Vorrechten der Krone gehört es, auf die Stimme der Noth zu hören, auch hier in der Landesvertretung. Haben niht auch von Ihnen (rechts) schon manche Herren das Gnadenrecht der Krone angerufen, ohne daß sie ih dadur cines Eingriffs in die Kronrechte shuldig machten ? Wenn der junge Redner der konservativen Partei zu größerer parla- mentarisher Erfahrung gelangt sein wird, dann wird er vielleicht selbst erkennen, daß er bei feiner Jungfernrede das Schwert so ge- sungen hat, daß er beim Ausholen sich selb in den Nacken ge-

auen hat.

Abg. Jerusalem (Zentr.) weist darauf hin, vas sogar die Gerichte bei {weren Strafen manchmal sich dazu veranlaßt fühlten, die Begnadigung zu beantragen. Wenn bei der Futternoth die Leute in den Wald gegangen seien, so könne man das niht fo scharf auf- fassen, wie einen anderen Forstfrevel. Die Leute, die noch nicht bestraft gewesen, seien mit Geldstrafen belegt worden, zu deren Be- zahlung sie oft Hab und Gut hätten verkaufen müssen. Da könne das Abacpebnetmbaus wohl an das Gnadenrecht appellieren.

Abg. Graf zu Limburg-Stirum (konf.): Ih ergreife nur das Wort, um zu erklären, daß meine Freunde mit den Ausführungen des Herrn* Klasing vollständig einverstanden gewesen find. Herrn Roeren wird wohl die Haltung des Hauses, welches erst versuchte, die Ausführungen des Herrn Klasing durch Lachen zu beseitigen, aber nachher aufmerksam zuhörte, belehrt haben, daß die Nede ihren Eindruck nicht verfehlt hat, und daß Herr Klasing sih mit der einen Rede eine Stellung im Hause erworben hat, wie mancher nicht in jahrelanger varla- mentarisher Thätigkeit seit 1882. Herrn von Eynern weise ich darauf hin, daß die Jugend noch niemand verhindert hat, e eine Stel- lung im Hause zu erwerben, und daß wir Alle mit der Rede des Herrn Klasing zufrieden sind. Wir sind hier in der Grundlage der Sache einig. (Widerspruch links.) Sie wollen die Kronrechte niht antasten, das Begnadigungsreht nicht angreifen; aber was man im gewöhnlichen und im politischen Leben Takt nennt, ist das, daß man mit seinen Maßregeln und Handlungen auch das thut und erzielt, was man will; Mangel an Takt ist es, wenn man etwas thut und si dabei nihts denkt und dann ficht, daß man einen anderen Effeft erzielt hat, als man wollte. Ih habe garnichts dagegen und sympathisiere damit, wenn Sie angesichts der Noth die Regierung bitten, der Bevölkerung möglichst zu Hilfe zu kommen ; ich sympathisiere damit, wenn Sie Beschwerden vorbringen, daß untere

1 2 ¿2 4 n G 22. b aeben A . A Jislalizjei 1 nau ven Intentionen der E eE ONIangen e:

handelt haben und vielleiht aus bureaukratishen Gesichtspunkten und übertriebener Liebe zum Walde noch nit genügend entgegen- gekommen sind. Aber ih stimme Herrn Klasing darin bei, daß er unwiderleglih ausgeführt hat, daß Sie hier die Frage, ob für ganze Kategorien eine Begnadigung eintreten foll, erörtern. gebe zu, daß zu harte Bestrafungen erfolgt sind, und ih tadle au nicht daß einzelne Abgeordnete eine Begnadigung für einzelne solhe Fälle befürworten, aber ih verwahre mich dagegen, daß die Sache hier fkategorienweise beantragt wird, Durch solche Interpellationen verleiten Sie nur die Leute zu dem Gedanken, daß fie ein Recht auf Begnadigung haben, daß es in so ernsten Zeiten mit solchen Delikten nit fo genau zu nehmen ist und daß sie von der Regierung die Begnadigung

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger. MTLH

Wald preisgegeben wird. Gerade die geseßgebenden Faktoren, welche die Grenze zwishen Thron und Parlament mit zu entsheiden haben, müssen doppelt vorsichtig sein, îin solhe Rechte einzugreifen. Was der einzelne Abgeordnete thut, dagegen babe ih garnihts; aber als Abgeordnetenhaus müssen wir ans entschieden dagegen verwähren, daß die Frage der Begnadigung hier angerührt wird. Wenf hier fategorienweise die Begnadigung verlangt wird, so is das eine Kontrole des Rehts der Begnadigung. Wir stehen alle auf dem Standpunkt des Herrn Klafing. Als alter Parlamentarier habe ih mich Fésveuk, daß er eine solhe Rede gehalten hat.

bg. Dasbach (Zentr.) stimmt dem Abg. NRoeren bei, daß die unteren Behörden sehr wenig entgegenkommend verfahren seien. Den Gemeinden, fährt Redner fort, wurde in ihren eigenen Waldungen das Laub vorenthalten oder an entlegenen Pläßen, oder erst Monate lang nah ihrem Antrage angewiesen; solhe Klagen kommen nicht nur aus dem Trierer Bezirk, sondern auch aus anderen Landestheilen. Der Minister hat eine Ermäßigung des Ankaufspreises für Streu zugelassen; die Regierungen haben von dieser Erlaubniß keinen Gebrauch gemacht. Die Bedingung, daß Torfstreu beschafft werden müßte, is aufrecht erhalken auch da, wo die Leute den Torf nicht brauchen konnten. In einer Gemeinde blieb Torf unbenußt liegen; als ein Forstbeamter das sah, dekretierte er, daß der E a Gemeinde keine Streu mehr gegeben werden dürfe. Medner führt noch eine ganze Reihe anderer Fälle an und greift auf seine Ausführungen beim Etat der landwirthschaftlihen Verwaltung zurück, in welhen er nach- ire, habe, daß den Gemeinden es nicht mögli gewesen wäre, ei der Bewirthshaftung ihrer eigenen Waldungen mitzuwirken, Wenn solhe Fälle untersucht würden, follte der Minister den betreffenden Veläweidelübrenban Abgeordneten hinzuziehen.

Minister für Landwirthschaft 2c. von Heyden:

Ich kann dem zuleßt geäußerten Wunsch des Herrn Vorredners nicht entsprehen. (Bravo! rechts.)

Abg. Freiherr von Zedlig (frkons.) erkennt an, daß die Ab- geordneten berechtigt seien, Beshwerden vorzubringen, daß die Unter- behörden niht den ‘Weisungen des. Ministers vollständig nach- efommen seien, daß darin au ein Anreiz zur Selbsthilfe gelegen Babe: aber die Interpellation gehe über das richtige Maß Finaas. Ein Eingriff in das Neht der Krone sei nicht zu erkennen; es werde nur. danach gefragt, wie die Behörden sih verhalten würden. Deswegen seien die Ausführungen des Abg. Klasing übertrieben gewesen. Aber indirekt werde darauf FideBiefen; wie das Gnaden- recht geübt werden solle; deshalb sollte das Abgeordnetenhaus si von diesen Dingen fernhalten. Dazu komme noch, daß das Miß- verständniß erweckt werde, als ob das Pu am Walde niht mehr geshüBt werden solle. Man hätte statt der feierlichen Form der Interpellation die Besprehung_ beim Etat wählen sollen. Durch die Antwort des Ministers sei die Sache erledigt.

Ein Antrag der Konservativen au Schluß der Debatte

O

wird abgelehnt. : Abg. Dr. Dünkelberg (nl.) behauptet, daß die unteren Forst- behörden in den meisten Fällen niht so entgegenkommend gewesen seien, wie man es nah den Anweisungen der Zentralbehörden hätte annehmen fönnen. Die Streuentnahme sei für den Wald in gebirgigen Gegenden nicht so bedenklih, wie für den Wald auf Sandboden. Ein wiederholter Schlußantrag der Konservativen wird

angenommen. l i Damit ist die Jnterpellation erledigt. Es folgt die erste Berg des Geseßentwurfs wegen

Erweiterung und Vervollständigung des Staats- eisenbahnneßtzes.

Minister der öffentlichen Arbeiten Thielen:

Meine Herren! Ich bitte, mir zu gestatten, wie alljährlih Ihren Berathungen über den Geseßentwurf, betreffend die Vervollständigung des Staatseisenbahnneges, einige kurze Bemerkungen voraus\schicken zu dürfen. Der Geseßentwurf theilt im allgemeinen das Schiksal seiner Vorgänger, denn er darf nicht erwarten, daß er alle Wünsche und Hoffnungen erfüllen wird, die im Wufe des Jahres sich an ihn ge- fnüpft haben. Meine Herren, die Ueberfülle diefer Wünsche in allen Theilen des Landes einerseits und die Ungunst der Finanzverhältnisse andererseits liefern hierfür die genügende Erklärung. Nichtsdestoweniger wird ja die Enttäuschung, die manchem bereitet worden ist, auch hier im Hause demnächst bei der Berathung ihren Widerhall finden.

Meine Herren, der Umfang der Nebenbahnvorlage wird bestimmt dur die Rücksichten einerseits auf den Stand der technischen und administrativen Vorbereitungen für diejenigen Linien, welche im allge- meinen als im öffentlihen Verkehrsbedürfniß zu erachten find, und zweitens auf die Finanzlage des Staats. Das Finanzinteresse des Staats erfordert es aber überdies, daß in Zeiten, in welchen der Staat mit einem beträchtlichen Defizit in seinem Haushalt zu fämpfen hat, bei der Auswahl derjenigen Linien, welhe dem hohen Hause vorge- {lagen werden zur Erweiterung des Staatseisenbahnneßes, auch darauf Bedacht genommen wird, daß Linien, welhe in absehbarer Zeit überhaupt keine oder doch keine einigermaßen genügende Rente erwarten lassen, selbst dann zurüdckgestellt werden, wenn ein Verkehrs- bedürfniß für sie wohl geltend gemacht werden kann.

Nach diesen Rüksichten, meine Herren, ift die gegenwärtige Vor- lage aufgebaut, und ih hoffe, daß sie denselben nah allen Richtungen entsprechen wird.

Die Vorlage darf den Vergleich gegen die Vorgänger in den lezten Jahren niht scheuen. Ich möchte mir gestatten, in dieser Beziehung einige Zahlen mitzutheilen. Die Vorlage umfaßt im ganzen zehn Linien, welche einen Gesammtaufwand von 37 287 000 4 verlangen. Davon werden für die Bahnen allein 30 483 000 Æ er- forderlich sein und 6 804 000 4 für Beschaffung von Betriebsmitteln uur Ausrüstung dieser Bahnen. Andere Anforderungen find in der

Gesetßzesvorlage niht vorhanden. |

Das Jahr 1893 hat einen Gesammtbedarf von 48 Miil- lionen, von denen indessen nur 26 Millionen für sechs Bahnen bestimmt waren. Der Rest war verwendet worden zur Beschaffung und zur Ergänzung von Betriebsmitteln und für andere sonstige Forderungen.

Im Jahre 1892 war der Gesammtbedarf 90 Millionen, davon aber nur 22 Millionen rund für Neubahnen, sodaß, abgesehen von den zu beschaffenden Betriebsmitteln, ein Rest von 64 Millionen übrig blieb für zweite Gleise, für Erweiterungen von Bähnhöfen, für Nachforderungen bereits beioilligter Kredite u. #. w.

_ Hauptfächlih habe ih das Wort ergriffen, um gegen die Vor- würfe, welhe der Herr Vorredner gegen die Staatsforst-Verwaltung

verlangen können. Wir müssen es in der jeßigen Zeit mit dem Schuß des Privateigenthums sehr ern nehmen und verhindern, daß der

Die Vorlage füc das Jahr 1891 hatte sogar einen Gesammt-