1894 / 37 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

12 Uhr, an Gerichtsftelle, wie oben angegeben, verkündet werden. Berlin, den 5. Februar 1894. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 88.

[66398]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des Erbmühlengehöfts zu Retshow hat das Groß- herzoalihe Amtsgeriht zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, jur Erklärung über den Theilungs- plan, sowie zur Vornahme der Vertheiluna Termin auf Freitag, deu 27. Februar 1894, Vor- mittags 11 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters werden vom 8. Februar d. J. an zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt fein.

Kröpelin, den 3. Februar 1894.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[25670] Rufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Urkunden: 1) der 329% Reichs\huldversreibungen von 1887 Litt. D. Nr. 43194 über 560 Æ, Läitt. E. Nr. 67219 und 67220 über je 200 Æ von dem Hofbesißer Sceband Lankenau in Vierhausen, Kreis Osterholz, 2) der 34 9/) Reichsshuldvershreibung von 1885 Litt. B. Nr. 1414 über 2000 von Köster's Bank Aktien-

esellschaft zu Frankfurt a. M. beantragt. Der Inhaber der Urfunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 31, August 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Bi. 13, Zimmer 82, parterre, anberaumten

ufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 8. Juli 1893.

Das Königliche Amtsgericht T. Abtheilung 81.

[26713]

Es ift das Aufgebot folgender Urkunden :

1) des Depotscheins der Reichsbank zu Berlin Nr. 304753 über 2300 49/96 Preuß. konf. Staatsanleihe von Frau Margarethe Hensel, geb. Mertens, zu Berlin,

2) folgender Prämiengquittungs- und Nückgewähr- scheine zur Police Nr. 5265 der Lebens-Versiche- rungs-Actiengesellschaft Nordstern zu Berlin : vom 29, Mai 1869, 29. Juni 1869, 29. Juli 1869, 29. August 1869, 29. September 1869, 29. Oktober 1869, 29. November 1869, 29. Dezember 1869,

29. Januar 1870, 29. Februar 1870, 29. März 18707 29. Ahril: 1870. 29, Mai 1870, 29, Sun 1870, 29. Juli 1870, 29. August 1870, 29. Sep- tember 1870, 29. Oktober 1870, 29. November 1870, 29. Sanuar 1871, 29. Februar 1871, 29. März 1871, S0 Nr 1871: 29. Mai 187L 29: Sunt 1871. 29. Suli 1871, 29. August 1871, 29. September 1 29 ONbber 1801 29 November 1871 29. Dezember 1871, 29. Januar 1872, 29. Februar 1872, 29. März 1872, 29. April 1872, 29. Mai 1872. 99. Suni 1872, 29. Sult 1872 29. August 1872, 29. September 1872, 29. Oftober 1872, 29, November 1872, 29. Dezember 1872, 29. Januar 1873, 29. Febrüár 1873, 29. März 1873, 29. April 17 29 M 1973 29 Sun 1878, 29 S 1873, 29. August 1873, 29. September 1873, 29. Of- tober 1873 über je 1 Thlr. 6 Sgr. 6-Pf., 29. No- vember 1873, 29. Mai 1874, 29. November 1875, 29, Mai 1876, 29. November 1876, 29. Mai 1877, 29. November 1877, 29. Mai 1878, 29. November 1878, 29. Mai 1885, 29. November 1885, 29. No- veinber 1886, 29. Mai 1887 über je 21 F sowie der Prämienquittungs- und NRückgewähr- scheine zur Police Nr. 347 derselben Gesellschaft: vom 24. April 1867, 24. Mai 1867, 24. Juni 1867, 24. Juli 1867, 24. August 1867, 24:Seéeps tember 1867, 24. Oktober 1867, 24. November 1867, 24. Dezember 1867, 24. Januar 1868, 24. Fe- bruar 1868, 24. März 1868, 24. April 1868, 24, Mai -1868, 24. Juni 1868, 24. Juli 1868, 24. August 1868, 24. September 1868, 24. Oktober 1868, 24. November 1868, 24. Dezember 1868, 24. Sanuar 1869, 24. Februar 1869, 24. März 1869, 24. April 1869, 24. Mai 1869, 24. Juni 1869, 24. Juli 1869, 24. August 1869, 24. Sep- tember 1869, 24. Oktober 1869, 24. November 1869, 24. Dezember 1869, 24. Januar 1870, 24. Februar 1870, 24. März 1870, 24. April 1870, 24. Mai 1870 24 Int 1870. 247 Quit 1870; 24. August 1870, 24. September 1870, 24. Of- tober 1870, 24. November 1870, vom 24 Saânuar 1871, 24. Februar 1871, 24. März ISTL, 24 A 1871 a M 18TE 2 iti 1871 24 SUIt 1671/24 August 1871 24. September 1871, 24. Oktober 1871, 24. No- vember 1871, 24. Dezember 1871, 24. Januar 1872, 24. Februar 1872, 24. März 1872, 24. April 1872, 94. Mai 1872, 24. Juni 1872, 24. Juli 1872, 24. August 1872, 24. September 1872, 24. Oktober 1872, 24. November 1872, 24. Dezember 1872, 24. Jáänuar 1873, 24. Februar 1873, 24. März 1379; 24 Autil 1873; 24 Mat 1973, 24 ini 1878, 24. Sul 1873, 24. August 1873, 24 Sep» tember 1873, 24. Oktober 1873 über je 1 Thlr. 4 Sgr. und vom 24. November 1873, 24. Mai 1874, 24. November 1875, 24. Mai 1876, 24. No- vember 1876, 24. Mai 1877, 24. November 1877, 24. Mai 1878, 24. November 1878, 24. Mai 1885, 24. November 1885 über je 19 4 80 „K und vom 24. November 1886 und 24. Mai 1887 über je 22 M 35 S, von dem Uhrmacher Richard Leopold Laasner in Danzig,

3) der Police Nr. 33 170 der Lebensversiherungs- Aktiengesellshaft Nordstern zu Berlin über 3000 46, ausgestellt auf den Namen des Bergsckcetärs Friedrich Adolph Deihmaun zu Sch{chwalbenthal, a. 4. 22. Juni 1876 von der verwittweten Faktor Fran- zisfa Deichmann, geb. Ey, zu Klausthal,

5) des Wechsels d. d. Hainburg, dei 25. Deurz 1893, ausgestellt von H. J. Velten auf C. Kruse in Blankenburg, von diesem angenommen und - bei

einr. Krufe zu Berlin domiziliert, über 3029 4

t per 1. Juli 1893 von der Filiale der Dres- dener Bank zu Hamburg,

6) der Police Nr. 38 952 der Lebensversicherungs- Actiengesellshaft Nordstern zu Berlin, ausgestellt auf den Namen des Braumeisters Franz Wilhelm Friedel über 3000 Æ, 4d. d. 28. November 1881 Les Wittwe Marie Louise Friedel, geb. Späth, zu Gießen,

7) der Police Nr. 1154 der Preußischen Lebens- versicherungs-Aktiengesellshaft zu Berlin, ausgestellt auf den Namen des Bäckermeisters Friedrich Julius

23. Oktober 1866, von dem Inkafsogeshäftsinhaber Otto Frohmeyer zu Chemniß,

von den Zeugschmied Carl Griehl’shen Cheleuten

von der Wittwe Albertus Iken zu Emden, _

10) 6 Stückck Berliner Pfandbriefe, nämlich: Litt. A. Nr. 1110 über 100 Thlr., ausgefertigt am 1. Januar 1869, Litt. A. Nr. 5214 über 300 Æ,

üker 300 4, ausgefertigt am 1. Januar 1876,

dem Schankwirth August Gorn zu Berlin, von der Abé zu Berlin,

burg Bd. 105 Bl. Nr. 3974 auf das Grundstück

bei Börnicke,

zu Berlin, von dem leßteren, 14) der Aktien Nr. 3036, 3037, 3614 der Aktien- Gesellshaft Gummi-Waaren-Fabrik Voigt u. Winde

Ferdinand Lawerenz zu Berlin,

linishen Lebenëversicherungs-Gesell schaft, ausgestellt

Nieder-Leppersdorf,

bahn - Versicherungs - Gesellschaft: Nr. 616, 2115,

28, von dem Polizei-Inspector Bötther in Münster,

Heinicée und Nr. 98 576 über 1349,82 M auf den lautend, von der leßteren, über 504 4, auf den Namen des Schriftgießers

leßteren,

20) des Berliner Sparkassenbuchs Nr. 76 227 über 467 M 15 , auf den Namen des Negierungs- Baumeisters Paul Jaenie zu Spandau lautend, von dem leßteren,

21) des Depotscheins Nr. 108 565 der Reichsbank zu Berlin über 100 Rubel Ruff. Prämien-Anleihe von 1864, ausgestellt für Fräulein Elise Haerting zu Berlin, von der leßteren,

22) die der 34 9% Berliner Stadtanleihescheine Litt. N. Nr. 43 701, 43 702, 43 703, 43 704 über je 200 , von dem Banquier Philipp Feig zu Berlin,

23) des Berliner Stadtanleihescheines Läitt. L. Nr. 7966 über 1000 Æ, von dem Tischlermeister Ernst Berns zu Berlin,

24) des Depotscheines der hiesigen Reichsbank Nr. 658 355 über 15000 M4 32 9/6 Preuß. conf. Staatsanleihe, ausgestellt für Hermann Kirh in Spandau, von dem rgen beantragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Mai 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte bier, Neue Friedrichstraße 13, Zimmer Nr. 32, anberaumten Aufgebotêtermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 7. Juli 1893.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81. [52802] Aufgebot.

Der Friseur und Heilgehilfe Ernst Friedrih Wil- helm Hackbarth zu Schlawe hat das Aufgebot der auf seinen Tod gestellten Police Nr. 27 658 der „Providentia, Frankfurter Wersicherungsgesfellschaft“ zu Frankfurt a. M. vom 20. Februar 1873 über 500 Thaler beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 8. Juli 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 29, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 6. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. TV.

[38893] Aufgebot. Der Lehrer und Kantor Friedrih Wilhelm Handschug zu Oberwiesenthal (Königr. Sachsen) hat das Aufgebot des angeblich beim Vernichten alter Papiere verse hentlib mitverbrannten Deposital- scheins der Lebensversicherungs - Aktiengesellschaft Germania zu Stettin vom 29. Januar 1883 zur Police Nr. 204 088 beantragt. Der Inhaber der Ürkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, Mai 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Elisabethstraße Nr. 42, Zimmer Nr. 59, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Stettin, den 30. September 1893. Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI.

[56862] Aufgebot. Nachstehende Sparkassenbücher : a. daéjenige der Kreis-Sparkasse zu Beuthen O.-S.

E ‘obi über 155,68 4 für Jenni Muras aus-

geIteut, b. dasjenige der Stadt-Sparkasse zu Beuthen D.-S.

Nr. 7275 über 400 A für die verehelihte Bau-

unternehmer Victoria Ferroni zu Myélowitß aus-

auf den Antrag der vorbezeihneten Berechtigten 8) der Aftien Nr. 7232, 7637, 6133 der Afktien- | hiermit aufgeboten und die Inhaber dieser Spar-

Brauerei-Gesellshaft Moabit über je 100 Thlr., | kassenbücher aufgefordert, ihre Rehte an denselben spätestens im Aufgebotstermin am 14. Juli 1894, zu Berlin, Vormittags 10 Uhr, Gerichtsstraße Nr. 95, 9) des 49/6 Pfandbriefes der Zentral - Landschaft | Zimmer Nr. 6, anzumelden, hierbei auch die Bücher für die Preußischen Staaten Nr. 3824 über 300 Æ, I, G dieselben für kraftlos erklärt werden würden.

ausgefertigt am. 1. Januar 1872, Läitt. A. Nr. 30 088 | [66396] Aufgebot.

Litt. A. Nr. 38 936 über 300 4, ausgefertigt am | Auguste, geb. Römer, für fich und als Vertreter 1. Januar 1877, Litt. A. Nr. 43 433 über 300 4, | ibrer minderjährigen Tochter Elisabeth Pletat, haben auêgefertigt am 1. Januar 1878, Litt. A. Nr. 47 507 | das Aufgebot der beiden Sparkassenbücher der Spar- über 300 Æ, ausgefertigt am 1. Januar 1879, von | kasse der Stadt Essen:

11) eines Wechsels vom 1. November 1892 über | Auguste Römer unterm 29. September 1874, 5000 Æ, auségestellt und angenommen von Otto | lautend am 1. April 1893 über den Betrag von von der Abé per 1. November 1893, von Otto | zweitausendfünfhuntertzehn Mark 46 und,

12) des Depotscheins der Reichsbank zu Berlin | auf den Namen Elifabeth Pletat, lautend am Nr. 607 770 über 1 Hypothekenbrief von 80 000 , | 1. April 1893 über den Betrag von vierhundert- eingetragen im Grundbuh von Stadt Charlotten- | neunundneunziga Mark 66 S,

Potsdamerstraße 3 in Abtheilung 111. Nr. 4, von | gefordert, spätestens in dem auf den 20. Sep- dem Rittergutsbesißer Gustav Jordan auf Kuhhorst | tember 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem j unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 43, anberaumten 13) des Sparkafsenbuhs Nr. 594 der Städtischen | Aufgebotstermine seine Rechte - anzumelden und die Sparkasse zu Berlin über 968 A 97 », ausgestellt | Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- auf den Namen des Zimmermanns Nudolf Beatus | erklärung der Urfunde erfolgen wird.

zu Berlin über je 100 Thblr., von dem Bäckermeister | [66479] 15) der Veisicherungspolice Nr. 7073 der Ber- | werden hierdurch aufgeboten :

auf den Namen des Lehrers Richard Wilhelm August | Grenadier-Regiment Nr. 6 zu Posen das auf seinen, Mielit zu Merseburg über 100 Thlr., d. d. 22. März | des Wilhelm Schüler, Gelbgießers, Namen lautende, 1843, von dem Stellenbesißzer Augusi Ludwig in | von der Kreissparkasse zu Gnesen am 31. Dezember

16) folgender Prämienrückgewährs\cheine zur Lebens- | folgten Zuschreibungen und Abschreibungen auf versicherungépölice Nr. 657 der Allgemeinen Eisen- | 159,30 4 lautende Sparkassenbuch Nr. 16 750,

4946, 7145. 9341, 11606, 14145, 17 069, 19950, | zu Dziekanowice, vertreten durch den Rechtsanwalt 22 770, 26 043, 29 494, 33 229, 37 464, 43 207, | RKtofsowsti zu Gnesen, das auf den Namen ihres 50 107, 56 884, 64568, 72836, 82143, 91 328, PMündels Franziska Czekalsfa lautende, von der 100 827, 111326, 124821, 138383, 150303, 27, | Kreisspartafse zu Guesen am 3. April 1891 auf

18) der Berliner Sparkassenbücher Nr. 32 826 | schreibungen auf 21,56 16 lautende Sparkassenbuch über 879,57 Æ, auf den Namen des Rohrlegers Carl | Nr. "15 790.

Namen der Frau Caroline Heinicke, geb. Ball, | aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Sep- 19) des Berliner Sparkassenbuhs Nr. 630 578 | Zimmer 7 anberaumten Termine unter Vorlegung

Georg Friedrih Seuß zu Berlin lautend, von dem | anzumelden, widrigenfalls die Urkunden werden für

welche angebli verloren gegangen find, werden

4

Beuthen O.-S., den 22. Dezember 1893. Königliches Amtsgericht.

Die Eheleute Fabrikarbeiter Samuel Pletat und

1) Nr. 28 978, ausgestellt auf den Namen der 2) Nr. 59 521, ausgestellt unterm 18. April 1887

beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf-

Essen, den 6. Februar 1894. Königliches Amtsgericht.

_ Veschluß. Folgende, angeblich verloren gegangene Urkunden

a. auf Antrag des Unteroffiziers Schüler vom

1891 üker 300 Æ ausgestellte, demnächst na er-

b. auf Antrag der „Wittwe Marianna Czekalska

10,25 M ausgestellte, demnächst nach erfolgten Zu-

Die unbekannten Inhaber dieser Urkunden werden tember 1894, Vormittags 10 Uhr, im der bezüglihen Urkunden ihre Nechte auf dieselben

kraftlos erklärt werden. Guesen, den 5. Februar 1894. Königliches Amtsgericßt.

[66480] Bekauntmachung. Die Ehefrau Theodor Courage, Winzer, Elisa- beth, geb, Dahm, zu Honnef, Wittwe erster Che von Wilbelm Stockhausen, Winzer zu Rommers- dorf, nimmt das Eigenthum an den in der Gemeinde Honnef gelegenen, unter Artikel Nr. 1999 auf den Namen von Wittwe Wilhelm Stockhausen, Winzer zu Nommersdorf, eingetragenen Parzellen : 1) Flur 4 Nr. 243/36 „Auf der Flockenharth“, Holzung, 8 a 70 qm mit 14/100 Thaler Reinertrag ; 2) Flur 7 Nr. 674/1 „Auf dem Troschen“, Wiese, 9 a 11 qm mit 14/100 Thaler Reinertrag ; 3) Flux 8 Nr. 53/1 ¿Auf Böserih?, Holzung, 5 a 30 qm mit 8/100 Thaler Reinertrag ;

4) Flur 8 Nr. 53/2 daselbst, Holzung, 5 a 30 qm mit 2/100 Thaler Reinertrag; _

5) Flur 8 Nr. 103 „Jn der Heidenhecke“, Holzung, 11 a 50 qm mit 54/100 Thaler Reinertrag ;

6) Flur 8 Nr. 132 daselbst, Holzung, 6 a 72 qm mit 16/100 Thaler Reinertrag :

7) Flur 9 Nr. 99 „Auf dem Beierscheid“, Holzung, 18 a 23 qm mit 8/100 Thaler Reinertrag;

8) Flur 9 Nr. 100 daselbst, Holzung, 10a 16 qm mit 24/100 Thaler Reinertrag ;

9) Flux 9 Nr. 779/106 „Jt der Beiersheid?, Holzung, 19 a 76 qm mit 47/100 Thaler Reinertrag ;

10) Flur 9 Nr. 780/106 daselbst, Holzung, 19 a 77 qm mit 47/100 Thaler Reinertrag ;

11) Flur 11 Nr. 38 „Am Iungfernpfadskreuz“, Ader, 1 a 12 gm mit 29/100 Thaler Reinertrag;

12) Flur 9 Nr. 391 „In der Toeshbah“, Wiese, 3 a 83 qm mit 8/100 Thaler Reinertrag ;

13) Flur 11 Nr. 39 „Am Jungfernpfadskreuz“, Aer, 1 a 9 qm mit 2/100 Thaler Reinertrag;

14) Flur 12 Nr. 1085/368 „Lünnesgasse“, Aer, 2 a 53 qm mit 9/100 Thaler Neinertrag ;

15) Flur 12 Nr. 1263/650 „An der Zeisgasse“, Hofraum, 5 a 5 qm; -

16) Flur 12 Nr. 369/2 „Lünnesgasse“, Aer, 3 a 72 gm mit 73/100 Thaler Reinertrag;

17) Flur 12 Nr. 369/1 daselbst, Aer, 2a 95 qm mit 58/100 Thaler Reinertrag ; i

18) Flur 13 Nr. 120/3 „Am Nichenberg“, Wein- garten, 2 a 60 qm-mit 2/100 Thaler Reinertrag ;

19) Flur 13 Nr. 121/3 daselbst, Weingarten, 2 a 20 qm mit °/100 Thaler Reinertrag ; 5

20) Flux 13 Ne. 340 ¿Zun der Lenzigerhedcke", Holzung, 6 a 75 qm mit 22/10 Thaler Meinertrag ;

21) Flur 13 Nr. 341 daselbst, Holzung, 7 a 47 qm mit 35/100 Thaler Reinertrag ;

22) Flur 13 Nr. 120/1 „Am Nichenberg“, Wein- garten, 2 a 91 qm mit 24/100 Thaler Reinertrag ;

23) Flur 13 Nr. 120/2 daselbst, Weingarten, 2 a 58 qm mit 19/100 Thaler Reinertrag ;

24) Fluc 13 Nr. 254 „Am Bucherbunnen“,

a O00 wt Blan Thaler Mon be {1209

rut e 411 Abe Ubt”

Weingar ertrag; 4 ; 25) Flur 14 Nr. 55, „Auf’m Heitischeid“, Holzung, 20 a 35 qm mit 8/100 Thaler Reinertrag ; 26) Flur 14 Nr. 205/3 „Jm Tollesester“, Holzung, 28 a 37 qm mit 4/109 Thaler Reinertrag ; 27) Flur 14 Nr. 205/2 daselbst, Holzung, 28 a 37 qm mit 8/100 Thaler Reinertrag; 28) Flur 14 Nr. 229 daselbst, Wiese, 5 a 97 qm mit 29/100 Thaler Reinertrag : : 29) Flur 14 Nr. 556/354 „In der Postbih*, Holzung, 15 a 28 qm mit 4/100 Thaler Reinertrag ; 30) Flur 16 Nr. 837/379 „In der Küßhecke“, Wiese, 5 a 67 qm mit 8/100 Thaler Reinertrag; 31) ‘Flur 17 Nr. 500/2 daselbst, Weingarten, 2 a

m 1 d I 411 44a

32) Flur 17 Nr. 491/2 daselbs, Weingarten,

21 qm;

33) Flur 17 Nr. 491/1 „In der Gierswiese“,

Holzung, 14 qm;

34)’ Slur 17 Nr. 500/1 daselbs, Weingarten, 2 a 64 qm mit 21/100 Thaler Reinertrag; 35) Flur 17 Nr. 1088/6566 „Im Alenberg“, Weingarten, 2 a 98 qm mit .#7/100 Thaler Rein- ertrag; 36) Flur 17 zu Nr. 1104/5573 2c. „Ober dem Zauborn“, Weg, 71 qm; 37) Flur 18 Nr. 883/147 „Im Kreuzweidenberg“, Weingarten, 6 a 24 qm mit 8/100 Thaler Rein- ertrag ; 38) Flur 19 Nr. 130 „An der Nommers®gasse*, lder, 79 qm mit 5/100 Thaler Reinertrag ; 39) Flur 19 Nr. 147 „In der Spitze“, Ader, 3 a 35 qm mit 15/100 Thaler Reinertrag ; 40) Flur 19 Nr. 452 „Auf der Biße“, Arr, 2 a 87 qm mit 7/100 Thaler Reinertrag ; 41) Flur 21 Nr. 723/56 „Auf'm Damm“, Aer, 3 a 59 qm mit 79/100 Thaler Reinertrag; 42) Flur 21 Nr. 477 „Auf der Weyerbrust“, Aer, 1 a 98 qm mit 389/100 Thaler Reinertrag ; 43) Flur 31 Nr. 170 „Im Köttelfeld*, Aer, 8 a 58 qm mit 81/100 Thaler Reinertrag ; 44) Flur 31 Nr. 171/2 daselbst, Aer, 4 a 7 qm mit 28/100 Thaler Reinertrag ; : 45) Flur 32 Nr. 1099/534 „Auf’m Lobfeld", Aer, 3 a 94 qm mit 7/100 Thaler Reinertrag in Anspruh. Alle diejenigen, welhe Ansprüche auf diese Grundstücke erheben, insbesondere etwaige Seitenverwandte des Wilhelm Stockhausen, welche kraft Geseßes zur Erbfolge berufen sind, werden auf- gefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 31, März 1894, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten Termine geltend zu machen, widrigenfalls die Eintragung der genannten Ehefrau Courage als Eigenthümerin der Grundstücke in das Grundbuch erfolgen wird. Königswinter, den 17. Januar 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IL[T.

[66397] Anfgebot.

Bezüglich der nachgenannten, in der Gemarkung

E belegenen, niemand zugeshriebenen Grund- üde:

Flur L Nr. 321 a: 290154 qm Wege, A O Ma: Saal Ï ë N 210A: 20210 Ï L

ist seitens der Gemeinde Leisclheim auf Grund Er-

fsißung der Erlaß des Aufgebots beantragt worden.

Alle diejenigen, welhe Ansprübe auf genannte

Grundstücke erheben zu können glauben, werden auf-

gefordert, im Aufgebotstermin Samstag, den

7, Apyril 1894, Vormittags 9 Uhr, im

Situngsfaal des unterzeichneten SGerihts ihre An-

prüche unter dem RNechtsnachtheil der Anerkennung

der Ersißung und Ueberschreibung auf die Antrag- stellerin im Grundbuche anzumelden.

Vfedderêheim, 6. Februar 1894.

Gr. Amtsgericht. (gez.) Dr. Nagel. Bekannt gemacht: Zorn, Gerichtsschreiber.

[66400] Bekanntmachung.

Der am 22. Juli 1822 zu Lohne geborene und seit vielen Jahren verschollene Schreiner Konrad Nitter wird aufaefordert, sich spätestens im Termin den 19, September 1894, Vormittags 19 Uhr, dahier an Gerichtsstelle zu melden oder sonstwie von seinem Fortleben hierher Kenntniß zu geben, widrigen- falls er für todt erflärt und fein dabier vormund- schaftlih verwaltetes Vermögen an seine gesegzlichen Erben ausgehändigt werden wird.

Gudensberg, den 3. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[66399] Aufgebot.

Auf Antrag der Benefizialerbin der verstorbenen Frau Albertine Friederike Wilhelminé, geb. Gierke, des verstorbenen Kaufmannes Heinrich Adolph Bahl- burg Wittwe, nämlih der geschiedenen Ehefrau Johanna Julie Biernaßtki, geb. Bähre, vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. jur. Schmeisfer, Levy und Sudeck, wird ein Aufgebot dahin erlafsen:

Alle, welch2 mit Ausnahme der bekannten

abseiten der Antragstellerin laut Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg vom 6. Januar 1894 mit der Rechtswoÿßlthat des Inventars ange- tretenen Nachlaß der hierselbst am 29. No- vember 1893 verstorbenen Frau Albertine Friederike Wilhelmine, geb. Gierke, des ver- storbenen Kaufmannes Heinriß Adolph Bahl- burg Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, sowie alle Diejenigen, welche den Bestimmungen des von der genannten Erb- lasserin am 5. Dezember 1891 hierselbst errih- teten, am 14. Dezember 1893 hierselb publi- zierten Testaments, namentlich der darin erfolgten Einseßung der Antragstellerin zur Univerfal- erbin widersprechen wollen, werden hiermit auf- gefordert, solche An- und Widersprüche bei dem unterzeichncten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in tem auf Freitag, den 30. März 1894, Nachmittags L Uhr, anberaumten Auf- gebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aus- \{lusses und unte dem Rechtsnachtheil, daß die niht angemeldeten Ansprüche gegen die vor- genannte Benefizialerbin nicht geltend gemat

werden ftönnen.

Camen Son 1R Œaunnitar 1204 7 524697654 145 Wi V Me A As

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr. N Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe. [65235] Aufgebot, | Jakob Weigel und desen Ehefrau, Katharina, ge- borene Jammer, von Haufen, haben in ihrem am 12. November 1890 errichteten Testament ihre Kinder : 1) Philipp 2) Georg 3) Katharina und 4) Jakob zu ihren Erben eingesetzt, bezüglich des leßtgenannten jedo bestimmt, daß er lediglich den Pflichttheil erhalten und in denselben sih die Vor- empfänge im Gesammtbetrage von 2180 # U?

Vöttger zu Chemniy über 200 Thlr., d. 4.

L R

60 qm mit *°/100 Thaler Reinertrag; #4. E

rechnen lassen solle. Der Testator Jakob Weigel

Erben und der bekannten Gläubiger an den

ist am 3. aus vorigen Jahres us Auf Antrag des Georg Weigel, für sich und seine an- wesenden Geschwister, werden hiermit Jakob Weigel, dessen Aufenthaltsort unbekannt ift, oder dessen Erben aufgefordert, spätestens im Termin Mittwoch, den 25. April laufenden Jahres, Vormittags 9 Uhr, dieses Testament anzufechten, als sonst folhes in Vollzug geseßt werden würde. Gießen, den 1. Februar 1894. - Großherzoglihes Amtsgericht. Langermann.

[66202[ Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns Iohann Rudolf Theodor Lameyzr hierselbst werden alle Diejenigen, welde als Gläubiger Ansprüche auf den Nachlaß des am 19. November v. J. hierselbst verstorbenen Brauereibesißers Johann Rudolph Lameyer, alleinigen Inhabers der Firma Brauerei Westfalia F. R. Lameyer haben, aufgefordert, folche Ansprüche spätestens in dem hiecmit auf Freitag, 30. März 1894, Vormittags 1A Uhr, unten im Stadt- hause Nr. 6 anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden.

Die dem Antragsteller unbekannten Gläubiger werden, falls sie sich nicht melden, mit ihren An- sprüchen ausgeschlossen werden.

Bremeu, d. Februar 1894.

Das Amtsgericht. j - (gez.) Arnold Dr.

Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber. [66525]

In Sachen, betreffend die Todeserklärung der Seefahrer Adam Friedrih August Gohr und August Gohr, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Zoppot durch das am 3. Februar 1894 verkündete Ürtheil für Recht :

Die Seefahrer Adam Friedri August Gohr und August Gohr, beide aus Dohnasberg, im Kreise Neustadt Westpr., werden für todt erklärt. Die Kosten des Verfahrens find aus dem Vermögen der für todt Erklärten zu entnehmen, eventuell von den Antragstellern zu erfordern.

Zoppot, den 3. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[66522] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Naclaßgläubiger des am 26. August 1893 ver- storbenen Stellmachermeisters Wilbelm Gruve von Altenklitsche, ist durch Erlaß des Aus\clußurtheils, verkündet am 11. Januar 1894, beendet.

Genthin, ten 31. Januar 1894.

Königkiches Amtsgericht.

[66518]

Das K. Amtsgeriht München T. Abth. A. f. C. S. hat unterm 7. d. M. folgendes Auss(lußurtheil er- lassen und verkündet:

I. Es werden für kraftlos erklärt:

1) Der Depositenschein der bayer. Hyvotheken- und Wechselbank dahier Nr. 12088 vom 28. Dezember 1892, unterzeihnet von Direktor Otto und Profurist Hopvé, wonach Kaufmann Jakob Fromnt dabier eine Kassette mit Werthpapieren bei genannter Bank hinterlegt hat,

2) die Lebensversiherungspolicen der genannten Bank, welche von Direktor Brattler und Administrator Gottschall unterzeichnet sind, und zwar |

a. die vom 2. Juni 1857 Nr. 5098 F. 36 G. B. III, laut welcher der frühere Landgerichtsassessor Johann Alexander Hellmuth in Starnberg sein Leben bei enannter Bank um die Summe von 1000 Fl. ver- nchert haite,

b. die vom 3. Juli 1854 Nr. 4029 P. 164 6. B. 11, wonach der Kaplan Kasimir Stammel in Ober- günzburg um 400 Fl. sein Leben bei derselben Bank versichert hatte.

IT. Die Kosten des Verfahrens haben der be- treffende Hinterleger bezw. die Antrag stellenden Erben der Versicherten pro rata zu tragen.

München, 8. Februar 1894.

(L. S.) Der K. Gerichtsschreiber: Störrlein.

[66521] Bekanntmachung.

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Spar- kassenbuches der Stadtsparkassezu Schkeuditz Nr. 11 175, hat das Königliche Amtsgericht zu S(keudiy am 9. Februar 1894 für Recht erkannt: Das Sparkassen- buch der städtischen Sparkasse zu Schkeuditz Nr. 11 175 über 97,67 M, ausgefertigt für Ernst Kriehme in Wehlitz, wird für kraftlos erklärt.

Sehkeuditz, den 6. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[66478]

„Jn Subbhastationsfahen des Photographen Otto Velorme hierselbst, Klägers, wider den Invaliden Franz Harwardt und dessen Ehefrau Auguste, geb. Markworth, verwittwet gewesene Eert, hierselbst, Beklagte, wegen Hypothekzinsen, sind diejenigen 1600 Æ, welhe auf dem bisher den Beklagten ge- vorig gewesenen, in der Wilhelmithorfeldmark Blatt 1V. Nr. 39 a. I. im Laffertékampe, jeßt am Wolfskampe hierselb belegenen Grundstücke zu 5 a 1s qm fammt Wohnhause No. ass. 5604 für die Eheleute Buchdrucker Hermann Schulz und Johanne, eb. Lamberti, früher hier, jeßt unbekannten Aufent- halts, hypothekarish eingetragen standen, gelöscht. Ver über die bezügliche Hypothek derzeit ausgestellte Hypothekenbrief vom 7. Februar 1890 hat daher seine Nehtswirksamkeit verloren.

Braunschweig, 15. Januar 1894.

Herzogliches Amtsgericht. VL. Lerche.

[66519]

n der Theodor Paczulla’\{chen Aufgebotssache, G. E ae gi Königliche Amtsgericht Gr. - Strehliz dur - thter 3 fir Reit: ß ch den Amtsrichter Haußmann

) daß alle diejenigen, welcke auf die Hypotheken- gee über 51 Thlr. 20 Sgr., eingetragen in Abtheilung 111. Nr. 3 des dem Theodor Paczulla u Stubendorf gehörigen Grundstücks Blatt 42 R für das Groß - Stein—Stubendorfer [eritsamts-Depositorium am 28. Dezember 1839, E. Eigenthümer, Zessionare, Pfand- oder sonstige DVriefinhaber Ansprüche und Rechte zu haben ver-

2) daß die Kosten des Verfahrens dem Antrag- steller zur Last zu legen. Königl. Amtsgericht. gez. Haußmann. Verkündet am 6. Februar 1894. Klaufa, Gerichtsschreiber.

[66524] Im Namen des Königs !

Norfitn%ckt am 31, tan 104 He mes Ui, DUEUUL LOIt.

Hinz, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Aecbürgers Carl Warmbier zu Neustettin, vertreten durch den Rechtzanwalt Zinzow ebenda, erkennt das Königliche Amtsgericht zu és aan durch den Amtsgerihts-Rath Roehr Tur Net: Der eingetragene Gläubiger bezw. dessen Nechts- nachfolger der auf dem im Grundbuche der Landungen Neustettins unter Nr. 232 verzeichneten Grundstü in Abteilung 111. Nr. 1 eingetragenen Post von 58 Thaler 10 Silbergroschen gleih 175 A als Rest der bisher auf den Landungen Nr. 177 eingetragen gewesenen Schuld von 175 Thaler aus der Obligation vom 23. Mai 1805, mit 59% verzinsliŸ seit dem 23. Dezember 1851, auf Anrechnung der Kaufgelder von dem Vorkbesißzer Barz selbsts{chuldnerisch über- nommen auf Grund der Kaufgelderbelegungsverhand- lung vom 23. Dezember 1851 eingetragen, werden mit ihren Ansprüchen zurückgewiesen und das über diese Post gebildete Hypothekendokument wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller zur Last gelegt.

j Rebe

[66239] Im Namen des Königs? Verkündet am 17. Januar 1894. ; Sackewiß, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kossäthen Gottfried Meyer zu Linthe, vertreten durch den Justiz-Rath Graßhoff zu Belzig, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Velzig dur) den Gerihts-Assessor Löhlein für Recht:

Die Urkunden über folgende, im Grundbuche von Linthe Band T. Blatt Nr. 11 (fcüher auß im Grundbuch von Landungen Band 29 Blatt Nr. 1432) eingetragene, ven dort in das Grundbuch von den Landschaftèwiesen zwishen Nottstock und Unthe Band [I]. Blatt Nr. 70 und Band II1. Blatt Nr. 84 übertragene Hypotheken :

1) über die Post Abtheilung 111. Nr. 1 und 4 beziehung8weise Nr. 1 beziehungsweise Nr. 1: 100 Thaler preußisch Kurant Manneserbe, für die Wittwe des Kofsäthen Meyer,” Marie Elisabeth, geborene Paul, zu Linthe,

2) über die Post Abtheilung 111. Nr. 2 und 5 beziehungêweise Nr. 2 beziehungsweise Nr. 2: 200 Thaler preußisch Kurant zu gleichen Nechten und Antheilen, und ein Zubereis für Anna Elisabeth und Anna Dorothee, Geschwister Meyer, für erstere auch eine Unterhaltungsberechtigung,

3) über die Post Abtheilung 11k. Nr. 3 und 6 beziehungsweise Nr. 3 beziehungsweise Nr. 3: 208 Thaler Kurant Muttererbe zu gleihen Antheilen für die minorennen Geschwister Meyer, Johanne Sophie und Johanne Friederike,

werden für kraftlos erflärt. Die Kosten des Ver-

fahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

[66233] Im Namen des Königs ! Verkündet am 31. Januar 1894. Medenus, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Besißer Samuel und Wil- helmine, geb. Beutler, Stumfkat’shen Eheleute, ver- treten durch den Rechtsanwalt Kuhn in Labiau, er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Labiau durch den Amtsrichter Mollner für Necht:

Die Hypothekenurkunde über noch 300 A vom 6. Dezember 1871 ab mit 5 9% jährli zu verzinsende väterliche Erbgelderforderung, eingetragen aus dem Erbrezeß vom 6./19. Dezember 1871 auf Grund der gerichtlichen Verhandlung vom 30. Mai 1872 zufolge Verfügung vom 1. Juni 1872 für die an den Mili- täranwärter Christcph Adomeit in Lucknojen in Gütergemeinschaft verheirathete Wilhelmine, geborene Hildebrandt, in Abtheilung 111. Nr. 8 des den Be- sißer Samuel und Wilhelmine, geborene Beutler, Stumfkat’s{en Eheleuten gehörigen Grundstücks Lucknojen Nr. 13, gebildet aus dem bezeihneten Ein- tragungsvermerk nebst Grundbuchauszug, beglaubigter Abschrift des Erbrezesses vom 6./19. Dezember 1871 und der gerihtlichen Verhandlung vom 30. Mai 1872, wird für fraftlos erflärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der Besiter Samuel Stum- kat in Lucknojen zu tragen. :

[66235] Im Namen des Königs! Verkündet am 31. Januar 1894.

: Medenus, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Besitzers Ferdinand Schuetz in Neu - Ninderort, vertreten durch den Rechtsanwalt Kuhn in Labiau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Labiau dur den Amtsrichter Mollner für Necbt : Die Hypothekenurkunde über 900 6 Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 3. Mai 1873 und 29. April 1879 am 13. Juli 1879 für die Köllmer Ferdinand und Marie, geborene Jacubeit, Schueß’scben Eheleute in Abtheilung 111. Nr. 9, des den Michael und Erdmuthe, geborene Schmickt, Petrick’s{hen Eheleuten gehörigen Grundstücks Gilge Nr. 11, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 13. Juli 1879 und der Schuldurkunde vom 3. Mai 1873 und 25. April 1879 wird für kraftlos erklärt. _ Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der Besitzer Ferdinand Schueß in Neu-Rinderort zu tragen.

[66236] Im Namen des Königs! Verkündet am 31. Januar 1894.

Medenus, Gerichtsschreiber. In der Tuttlies’\chen Aufgebotsfade F. 12/923 er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Labiau dur den Amtsrichter Molluer für Recht : x N _ 1) Die Nechtsnachfolger des verstorbenen Martin Iwohn, sowie etwaige sonstige Berechtigte, werden mit ihren Ansvrüchen auf die Hypothekenpost von 18 Thaler 1 Sgr. 8 Pfennigen, eingetragen in Ab- tbeilung IIT. Nr. 4 des den Wilhelm und Christine, geborene Anskeit, Tuttlies\{en Eheleuten gehörigen Grundstiücks Gr. Steindorf Nr. 8 aus dem Vertrage vom 14. August 1813 und 30. August 1828 aus- ges{lofsen. 2) Die Kosten des Aufgebotéverfahrens hat der e Wilhelm Tuttlies in Gr. Steindorf zu ragen,

meinen, mit denselben auszusch[i : Hypothekenurkunde für aftlos u e Freu, E

[66523] Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 27. ‘Januar 1894 find folgende Hypotheken- urkunden: a. über noch 20 Thir. Muttererbe, eingetragen aus dem Erbrezeß vom 11. März 1345 an demselben Tage für den August Franz Kupplich in den Grund- büchern von Liebenwerda Band V1, Blatt 247, Abtbeilung TTl1. Nr. 4 und Band XV. Artifel 585 Abtheilung 111. Nr. 13e, gebildet aus dem Erbrezeß vom 11. März 1845 und Hypothekenschein von dem- selben Tage, E b. über 15 Thlr. rückständige Kaufgelder, ein- getragen aus dem Zuschlagsbesheid vom 7. März und der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 4. Mai 1865 zufolge Verfügung vom 19. Juli 1865 für die verehelichte Tischlermeister Kirchhoff, Eleonore, geb. Thomas, demnächst in Folge Abtretung für die Ge- s{wister Ernestine Pauline und Auguste Agnes Thomas in Liebenwerda in den Grundbüdern von Liebenwerda Band IV. Blatt 172 Abtheilung Il. Nr. 33b und Band XV Artikel 585 Abtheilung IT[. Nr. 39a, gebildet aus den vorbezeihneten Urkunden und dem Hypothekenbuhsauszug vom 19. Juli 1865, für kraftlos erflärt worden. Liebenwerda, den 31. Januar 1894. Königliches Amtsgericht.

[66231] Im Namen des Königs! Verkündet am 31. Januar 1894.

L Medenus, Gerichtsschreiber.

In der Bendig’schen Aufgebotssache F. 11/93 er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Labiau durch den Amtsrichter Mollner für Recht:

1) Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenvost von 12 Thalern nebst 5% Zinsen, Vatererbtheil, eingetragen für die Caroline Charlotte Müller in Abtheilung IIT. Nr. 2 des den Wirth Ludwig und Bertha, geborene Kollwig, Bendig’shen Eheleuten gehörigen Grundstücks Gilge Nr. 59 auf Grund des Grbvergleihs vom 31. Mai 1834 werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausges{lossen. :

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Wirth Ludwig Bendig in Gilge auferlegt.

[66234] Im Namen des Königs! Verkündet am 31. Januar 1894. Medenusæ Gerichtsschreiber.

In der Galling’shen Aufgebotssahe F. Nr. 9/93 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Labiau dur den Amtsrichter Mollner für Necht: i __1) Die unbekannten Rechtsnachfolger der ver- storbenen Hypothekengläubigerin Louise Liedtke, ver- ebelihte Klimush und des Ehemanns derselben, fowie sonstige etwaige Berechtigte werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch des den Friedrich und Marianne, geborene Beckmann, Galling’schen Ebeleuten gehörigen Grundstücks Laukischken Nr. 11 in Abtheilung II1. Nr. 1 für die Louise Liedtke, ver- chelihte Klineush, eingetragene Hypothekenpost von 100 Thalern Erbtheil ausgeschlossen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der Besißer Friedrih Galling in Laukischken zu tragen.

[66244] Bekanntmachung.

In der Wolpe’shen Aufgebotssache hat das unter- zeichnete Amtsgericht durch Urtheil vom 25. Januar 1894 für Recht erkannt:

1) dem Kaufmann Meyer Wolpe und Fräulein Johanna Wolpe in Atmath werden ihre Nechte guf die Hypothekenposten von 2000 A bezw. 1500 M Wechselforderung, eingetragen auf Grund der Schuld- urkunde vom 7. Dezember 1876 für den Zessionar Sußmann Wolpe in Abtheilung 111. Nr. 8 und 10 des Grundbuchs des den Meyer und Sara, geb. Heilig, Wolpe'schen Eheleuten und der Wittwe Cäcilie Heilick, geb. Heilig, sowie den minderjährigen Ge- shwistern Paula, Minna, Louis, Charlotte, Betty, Nahel Heilick gehörigen Grundstücks Atmath Nr. 28 vorbehalten,

_2) die übrigen Nechtênahfolger des verstorbenen Hypotheken-Gläubigers Sußmann Wolpe werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihneten Hyvotheken- posten ausges{lossen, jedoh bezüglih der Post Nr. 8 nur in Höhe von 2000 4, 3) die etwaigen Berechtigten des an Leopold Pod- leh abgetretenen Theiles der bezeichneten Post Ab- theilung TII. Nr. 8 von 1000 A werden mit ibren Ansprüchen auf diesen Theil ausges{lossen. Heydekrug, den 25. Januar 1894,

Königliches Amtsgericht.

Mevyhoefer.

[66241] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag

1) der Fleischer Simon und Friederike Wieruszowsfi-

__ schen Eheleute zu Kempen und

2) des Wirths Stephan Wkodarczyk in Opatow, Kreis Kempen,

erfennt das Königliche Amtsgeriht zu Kempen

(Prov. Posen) durch den Amtsgerichts-Nath Pleßner

für Recht:

1) die eingetragenen Gläubiger der auf Baranow

Nr. 78 Abtheilung 11. Nr. 6 haftenden Post von

100,00 A, nämlich die Rofa Baer in Kobylagóra

und Suessel Pik in Schildberg, sowie deren Rehts-

nachfolger, ferner

2) die eingetragene Gläubigerin der auf Opatow

Nr. 41 in Abtheilung TIT. Nr. 1a. eingetragenen Post

von 38,96 4. nebst Zinsen, nämli Josefa Adamska,

sowie deren Nechtsnachfolger,

werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die

vorgenannten Posten hiermit ausgeschlossen und die

Kosten des Verfahrens den Antragstellern auferlegt.

Von Nechts Wegen.

aus O0 Ce. 1004 Ui 20, DBUUUUl 1094.

i; Ï 5 G T i es ch e, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[66517] Vekanntmachung.

Dur Aus\{lußtrtheil vom beutigen Tage ist die gerihtlihe Schuldurkunde vom 17. Juni 1870 nebst Zession vom 11. November 1875 über 450 4 Dar- lehns-Hypothekforderung der Wittwe des Maurers Wilhelm Nebelung, Ernestine, geborene Gille, in Wieda, dem Eigenthümer des Pfandgrundstücks gegen- über für kraftlos erklärt.

Walkenried, den 27. Januar 1894.

t [66513] Aus\chlufßurtheil.

In der Mattin Kintraschen Aufgebotssache F. 13/93 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Tilsit durh den Amtsgerichtsrath Mendrzyk für Recht:

1) Die Hypothekenurkunde über die Post Chatull- Stumbragirren Nr. 9. Abth. 111. Nr. 6 Mutter- erbtheilsforderung der Anna Kintra von 29 Thalern 4 Silbergroschen 4 Pfennig, gebildet aus dem Catharina Kintrashen Erbvergleihe vom 19. Nos- vember 1832, dem Hypothekenscheine vom 23. April 1833 und dem Eintragungsvermerke von demselben Tage wird behufs Löschung der Post für kraftlos aa

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Besißer Martin Kintra aus Chatull-Stumbragirren auferlegt. c

Tilfit, den 1. Februar 1894. “g

Königliches Amtsgericht. IT1. Mendrzyk. Verkündet den 1. Februar 1894. Flatow, Gerichtsschreiber.

[66516] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königl. Amtsgerichts zu Petershagen vom 7. Februar 1894 ist das Hy- pothekeninstrument über die im Grundbuche von Bierde Bd. I. Bl. 23 Abth. 111. unter Nr. 2 für die Geschwister Maria Christine, Sophie, Borchard, Louise, Friedrih und Hanne Wiebke eingetragene Brautschaßforderung für kraftlos erklärt.

Petershagen (Wefer), 7. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[66520]

In der Paul’schen Aufgebotssache F. 13/93 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Groß-Strehlitz durch den Amtsrichter Haußmann für Recht : j

1) die Hypothekengläubiger resp. deren Rechts- nachfolger der Post Abtheilung TI1. Nr. 1, Blatt 14 Carmerau über 20 Thlr. 9 Sgr., eingetragen für Magdalena Paul und den Marie Weiß’schen Kin ern, werden mit ihren Ansprüchen ausgeshlo\sen.

2) Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last.

Königliches Amtsgericht. gez. Haußmann, Verkündet den 6. Februar 1894. Klaufa, Gerichtsschreiber.

4

[66564] Bekauntmachung.

Durch Ausfchlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 5. Februar 1894

I. ist das Hypothekeninstrument über die auf Blatt

68 Bauerwit Poss. in Abtheilung. 111. unter Nr. 20 für die Geschwister Cuvhemia, Franziska und Bertha Tschirn in Bauerwigt eingetragene Darlehnsforderung. von 500 Thalern für fraftlos erklärt worden, _IT. find die unbekannten Berechtigten der auf Blatt 126, Zauhwiß in Abtheilung 111. unter Nr. 7 für die verstorbene Waisenhausköchin Franziska Wotke aus Leobschüß Auf Grund der Obligationen vom 28. Januar 1863 eingetragenen zu 6 9% jährlih ver- zinslichen Post von 100 Thalern mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlo\sen,

ITT. ift der niht zu ermittelnde Berechtigte der auf Blatt 36, Zauchwiß in Abtbeilung II1. unter Nr. 16 für die verstorbene Frau Vekturant Katha- rina Maiß, geb. Peterknecht, aus Kattowiß aus den Urkunden vom 23. Januar, 18. Februar, 13. April, 1. Mai, 13. Juni und 9. Oktober 1874 eingetragenen, zu 5 %o verzinslihen Post von 98,02 Æ Kaufgelder- forderung mit seinen Ansprüchen auf diese Forderung ausgeschlo\sen.

Vauerwitz, den 5. Februar 1894,

Königliches Amtsgericht.

[66492] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Frau Wilhelmine Mat, geb. Keßlin, hier, vertreten durch den Rechtéanwalt Oskar Neu- mann hier, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Adolf Heinrih Wilhelm Ma, zuleßt in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund böslicher Verlassung, wird der Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits über die ihm bereits zugestellte Ehesheidungsklage vor die 21. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin auf den 16, Mai 1894, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht. Berlin, den 3. Februar 1894.

___ Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1, Zivilkammer 21.

[66496] Oeffeutliche Zustellung. Der Dr. med. Bernhard Grüne zu Unna, ver- treten durch den Rechtsanwalt Kohn zu Dortmund, klagt gegen seine Ehefrau Hubertine Josephine, geb. Bohnen, unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Ehe- scheidung mit dem Antrage, das zwischen Par- teien bestehende Band der Ehe zu trennen, die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten des Verfahrens zur Last zu setzen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Dortmund auf den 5. Juni 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dannert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[66494] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Agnes Konarska zu Posen, ver- treten durch den Rechtsanwalt Jacobfsohn zu Posen, klagt gegen ihren Ehemann, den Sattler Sylvester FIouarsSfi, früher in Posen, jeßt unbefannten Äufent- halts, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Nechtsstreits auf- zuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 22. Mai 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumann,

Herzogliches Amtsgericht. (Unterschrift.)

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

en

Sr TIE Ir O T M P f E E T R E T E L M E O E E F A Y H O TE D E T T ci tau

(E