1894 / 39 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verkehrs-Anftalten. Im Friédrih-Wilbelm ft ädtischen Theater wird die | gehendem Aufenthalt in Berlin nach Basel über, bis er 1867 nK

Krefeld, 13. Februar. (W. T. B.) Das Eisenbahn-Betriebs- „Roth’she Operette „Der Lieutenant zur See“ morgen zum leßten München zurückkehrte, die. Stellung Ta Hofüapelluieisters E j D l :

amt mat bekannt: Die Trajekt-Störung SpyckÈ-Welle ift Male gegeben. In der am Freitag stattfindenden ersten Aufführung | außerordentlihen Dienst und bald darauf auch wieder die Ober: f : : fo e E E @a.Q E

beute früh 7 Uhr wieder beseitigt. T E E R A Dei Wellhof nah rung ex usifs@ule Hperna o, ¿Zu dieter De N eLuna entwidelte á 0 e wo 9 Bremen, 13. Februar. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Se Mer en mitwirken. : : ulow von neuem eine ebenfo umfassende wie energisckche Wirksamkeit k j

ck F ; ; ur 7 esidenz-Theater findet am Sonntag Mittag die ab sie aber \cho ¡ibjabr 1869 inf ili îirfs 8- 8- ;

ie R T ca Ga m hee ina bereits angekündigte Wobhlthätigkeits - Vorstellung statt, bei bes das n. seine zun Costa ließ ‘fd von Ihre Thcidee inb BeR L um cu cen él m n ci CT Un 0mm l rel î en all e il Ci el.

D 3: Lustspiel „Verfehlter Beruf“ von Zabel und Dernburg zur Auf- | Richard Wagner auf und siedelte nach Florenz. über. Dort lebte :

dampfer „Spree“ ist am 10. Februar Abends in New-L k an- E Oas i as ; : Bie ¡ î F ew-York an führung gelangt. Dabei tritt als Gast Friedri Mitterwurzer auf, | er zwei Jahre in stiller Zurükgezogenbeit, unternahm dann größers C 20, : Berlin , Mittwoch, den 14. Februar : £894.

gekommen. Der Reihs- Postdampfer „Hohenstaufen"“ it am! O E Ie C Gt 2 s En —— Ber 10. Februar Vormittags ín Aden angekommen. Der Swnell- der etgens zu dieer Borjtelung nach Berlin kommt und bereits am | Konzertreisen, die ihn u. a. auch nach Amerika führten. 1877

dampfer „Werra“ i| am 12. Februar Vormittags in ck— 2 S L Ó : Southampton angekommen und hat die Reise s Bren fort Mal an einem Sonntag Valabrègue's „Mustergatte“ in Scene. | folgte 1880 einem Rufe als Intendant der eräoglichen L E “6. L Da E enäfier L I-I -GenofsensGaften.

esett: er überbrinat. 176 Pafsaat d halle: Q / c q Ai nächsten Dienstag folgt dann die erste Aufführung von Alexandre | Hofmusik in Meiningen und wußte die dortige i . Aufgebote, Zustellungen u. dergk. ® 7. Erwerbs- und Wirt il a N eck Ten ist am N fee Mae R Bisson?'s „Maskenball“ (Veglione). L Mit diesem Schwank zusammen | eine hohe Stufe A fünstlezisdont Bollendung N zu M G n em L nel und ny A. Meiiébetnüg: Se entli Én Ny éV 8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten, efommen. Der Reichs-Postdampfer „Sachsen“ hat am 12. Februar wird ein Einakter aus weiblicher Feder, das Lustspiel „Um 5 Uhr“ | Dort verheirathete si Bülow zum zweiten Mal mit einem jungen 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4 9. Bank-Ausweise. tacmittags Hur st Cf e passiert. Der Postdampfer „Weimar“ von Mea Reichardt erstmalig zur Aufführung gelangen. E talentvollen Mitgliede“ des Meininger Hoftheaters, Fräulein Schanzer 5. Berloosung 2c. von Werthpapieren. / | 10. Berschicdene Bekanntmachungen. j hat am 12 Februar Morgens Dover passiert. i mnd Mbcdlas Tante: Mie il t O ¿Tie Dalagi” | dein nua nao bolin jchnjähriger Gbe als Wittwe betrauert. Au . S Hamburg, 13. Februar. (W. T. B.) Hamburg-Ameri- id ley'8 T ut - Via)t in Scene, nachdem die bië- | die Meininger Stellung verließ Bülow in der Mitte der atziger i i i j egen, | [67106] Oeffentliche Bekanutmachung. kanifhe Packetfahrt - Aktien - Gef elrss aft: “Der: Dost, berigen Aufführungen stets vor ausverfauftem Hause stattgefunden | Jahre, um _fortan als freier Künstler seiner Kunst zu leben. Nath 2) Ausgebote, Zustellungen t S L E En | es A ict Le Cat c ; Die ia E De bee 1893 zu S eecdorfene dampfer „Scandia® is heute Morgen auf der Elbe eingetroffen. aben. Wie bei allen Jubiläums-Vorstellungen, werden auh an | mehrfachen Konzertreisen begründete er die großen philharmoniscen d d i l Gebots nicht berüdcksihtigt werden und bei Verthei- | folgen wird. rau Karoline Charlotte Wilhelmine Schröder, ge- Der Postdampfer „Pol aria* hat heute Morgen Lizard passiert. Der | cktefem Abend die Befucher ein Souvenir erhalten. 8 Konzerte in Berlin und Hamburg, die unter feiner Leitung un ergl. lung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten An- ‘rfurt, den 5. August 1893. Tine Vo!kmann, und deren Ehemann, Vorkost- Postdampfer „Colouia* ift gestern in St. Thomas eingetroffen. LÆ-gen der Pran stattfindenden Wiederholung der Meißner- | die vornehmsten musikalishen Darbietungen dieser Art in den s ; i sprüche im Range zurücktreten Diejenigen welche Königliches Amtsgericht Abtheilung VII1 bändler Wilhelm Ludwig Schröder haben. in ihrem Wien. 13. Februar. (W. T. B.) Ein Communiqué der Be- Wohlthätigkeits-Vorstellung im Deutschen Theater, in der das ge- | legten Jahren geworden sind. Hier hatte man Gelegenheit {67108] Zwangsversteigerung. . | das Eigenthum des Grundstücks beansvruchen, werden d H A d / am 6. Februar 1894 eröffneten weselseitigen Testa- triebsgesellshaft der orientalishen Eisenbahnen versichert, die sammte Perfonal des Zentral-Theaters die Revue „Berlin | ibn als unecrreihten Klaviervirtuosen zu bewundern, als Im Wege der Zwangévolistreckung soll das im aufgefordert, vor Sluß des Versteigerungstertnins | [67105 ment vom 29. Mai 1886 die Geschwister des Che- Set MNgerguie Rat SOilomenl in Bellova oder einer anderen id lofies at a Erg Raa E O E oe aalen Aer reiea E nee ges vor allem als genialen E E E e La E die Einstellung des Verfahrens Perleitifübten ( O) verwittwete E Wilbelmine | mannes respektive deren Deécendenz bedacht. Station als Sarambev erfolgen.- Unalücsfälle is ; [oen Um ag w le Neperti de w auf men. | Virigenten, der das Orchester zu elektrisieren und binzureiße x ( s N e s : ; e T widri x d s E Ga 23 i Bellova nicht stattgefunden. D gate Meins tei Me i Für die nächste Zeit ist außer der in Vorbereitung befindlichen Pofsen- | stand und alle Feinheiten da D bellen E des Molkereibesivers Gustav Bastian hier ein- R E E aon pas Sie is Dn, Mporene SMaenter, ¿Bi real. L A V Königliches Araisgericht T. Abtheilun 9% x É : novität noch die Aufführung der bekannten Costa hen Posse „Ein | Unter dem Eindruck der Trauerbotschaft hat das Philharmonische etragene, in der Waldstraße Nr. 45 belegene ang aus * ven _anulpru@) an Aufgebot des angebli verloren gegangenen Hypo- Kong g : ellung 99.

retigt, fich gegen den Wortlaut der internationalen Verträge ge- | r; horn t en h : Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung | thefenbrief - ; 5 Ä : Fr 2 Blitz * in Auê zenon s 8 Ff R E l * riy ‘nbriefes, w ber d ] dstücke litzmädel* in Auêsicht genommen. Orchester das Programm für den heutigen Konzertabend sofort um- undi om 21 April L995, Vor des Zuschlags wird am D. April 1894, Nach- Nori A e d Abth. A R AO ‘bie [67130]

waltsam in den Besiß der Babnstrecke zu seßen. Die Betriebsgesell- S ; E Lin j x : ; haf ri isen Eisenbahnen bc Séri = _ Bernhard Stavenhagen wird in feinem hiesigen Konzert | geändert. Das Konzert wird dem And Bülow?s8 ; ; mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten L Z Î h } iy î S 2 Ire Retite aan, h Glseubagnen Jade ‘aue Seite Min U Le Orchester in der g Ten ie am Freitag, Abends 8 Uhr, dén _das Philharmonische heit (a “aroben: Me E L4 E I RES tei i verfüntet Le a at ia a as Aelbaamien: G S is B : 0 Ss Pfg. as Privatichuldscheins hat das Köioliche Arts: Riga, 13. Februar. Das Eis in der Dünamündung ist infolge | ter anderem sein neues, ers im verflossenen Jahre vollendetes | Ein Orgelvorfptel wird zu einer Ansprache des Vertreters des Orchesters of, Eingang C., Grdge]choß, Saal 4, versleig T Top 3 : L S ; | gericht zu Oppeln dürch den Gerichts - Assesso des heftigen Secwindes geborsten. Die Schiffahrt ist dadur wie: be S E Ara E Ja Sat, (nrn. Tie ocfang- | hinübe: leiten, und der Trauermarsch aus „Siegfried“ den ersten Theil N Grundstü O E Sue B tönioliches Anmtögeriht L. Abiheilung 87. e, A E E O L Seblatzet ans P bruar 1994 für o erkante der frei geworden. Stavenhbagen-Denis von der Hofoper in Mäiinar —Hert Hen ik West- bie i E REIAE ben R E O zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- T 17. September 1894, Vormittags 10 Uhr, F e a T D ite Bo “n n Me ibias Theater und Musik berg wird in seinem zweiten und leßten Liederabend an demselben Tage / i: \ | rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts | [30746] Aufgebot. [Vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Auf- a S C aA ge C Bar 3 un Éb E . um 73 Uhr im Saal Bechstein unter anderen eine Arie aus Méhul’s Maunigfaltiges etwaige Abschäßungen und andere, das Grundstück | Der Privatier Markus Zorn in Unterwittighausen | gebotstermine seine Rechte anzumelden und die für den Auszü Josef Gi E ivird für fraftlos Konzerte. Oper Joseph in Egypten“, zwei \{chwedisWe Volkslieder sowie Ge- E S L N g E E betreffende Nachweisungen, fowie besondere Kauf- | hat einen von der Kgl. Bayer. Filialbank in Würz- e Vors i A die Kraftlos- lärt. zug za, f T E S Se : L sânge von Hiller, Nicolai, Nubinstein, Westmeyer, Gomes und Durand Wie die „Nat.-Ztg." erfährt, hat Jhre Majestät die bedingungen können in der Gerichtsschreiberei | burg am 22. April 1891 ausgestellten Depositenschein arung der Uriun E gen wird. 9) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Im KöniglihenDpernhause fand gesiern der VIII. Sym- | zum Vortrag bringen. Das Orcefterkonzert des Berliner Ton- Kais erin auf dem Drahtwege bei dem Geheimen Medizinal-Rath ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle | über die Hinterlegung eines 4 % verzinslichen Senfteuberg, den 3 Le Attelerid Antragsteller auferlegt phonie-Abend der Kön igli chen Kapelle stait. Das Konzert künstlervereins, der erste Theil des zur Feier des fünfzigjährigen Professor Dr. von Bergmann über das Befinden der verunglütten Realberehtigten werden aufgefordert, die nit von | rheinishen Hbpothekenpfandbriefes Ser. 45 Lätt. B. Das Königliche Amtsgericht. S war dem Gedächtniß Richard Wagners (f 13. Februar 1883) ge- Bestehens veranstalteten Musikfestes, findet am 22. d. M., Abends Königlichen Hofschauspielerin Frau Niemann - Seebach Er- selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, | Nr. 144 zu 600 4 verloren und deshalb dur seinen [67138] Bekanutmachung weibt, wurde von Herrn Felir Weingartner dirigiert und mit dem | 7 Uhr, im Saale der Sing-Akademie statt. Dasselbe bringt | kundigungen eingezogen. In derfelben Weise. hat au Jhre Majestät deren Vorhandensein „oder Betrag aus dem Grund- | Vertreter Rechtsanwalt Spiegel in Tauberbischofs- | [63628] Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts Trauermars aus der „Götterdämmerung eingeleitet. Dann folgte eine Tympdbonife Dichtung von Benno Vorwiß e Durch Nacht zum die Königin Marie von Vannover , deren Telegramm in Gmunden buche ¿Ur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- heim das Aufgebotsverfahren bei unterfertigtem Ge- Die Wittwe Poll, Hermine, geb. Mantel, bieselbst vom beutigen age ift das Sparkassenbuch der hie- die Richard. Wagner gewidmete Svmpbonie zu Dante's „Divina Licht", eine Suite von Max Puchat (dem Komponisten der kürzlich aufgegeben ist, ihre Sympathie für Frau Seebach zu erkennen gegeben. vermerks nit hervorging , inébefondere derartige | richte beantragt. Es wird deshalb auf Grund der | hat ten Hypothekenschein über die Fol. 11 zu Hy- sigen städtischen Sparkasse Nr. 652 825 über 111 24 Commedia für Orchester und Sopran und Alt-Chor von Liszt. Sie | unter Wüllner in Köln aufgeführten Fuga solemnis), einen | Seine Königliche Ooheit der Großherzog von Satsen fandte Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden 823, 837 f. der R. Z. P. O. und Art. 69 des | pothekenbuch des Grundstücks Nr. 555 hieselbst ein- | 98 x4, lautend auf Erich Rosin für kraftlos erflÆct beftebt aus drei Theilen: „Inferno“, „Purgatorio“ und dem sih leßterem actstimmigen Pfalm_ (a cappella) von Mi .BVlumner, ein folgendes Telegraum: „Soeben erfahre i den s{weren Unfall, der Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- | Ausf. Ges. hiezu das Aufgebotsverfahren eröffnet etragene und am 30. Januar 1869 auf die Ar- Berlin den 9. Februar 1894 5 anreibenden „Magnificat - Das Werk, das die Kapelle son früher Klavierkonzert von Jos. Rbeinberger, ein Konzertstück für Violine | Ste, verehrte P betroffen. Ich bitte um Nachricht. Meine termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- | und demzufolge Aufgebotätermin bei den gegebenen a Per tar Bd Schnoor, geb. Marie Gaeth, hie- Königliches Amtsgericht T Abtbeilung 82 zu Gehör! gebrat bat, das au unter Leitung Klindwortb's von dem von Alb. Becker und ein Chorwerk mit Orchester von Fr. E. Koch. | innigfte Theilnahme und meine Wünsche für Ihre baldigste gänzliche boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger | geseßlichen orausfeßungen auf Freitag, deu | selbst und ihre beiden minderjährigen Kinder, Namens E j Philharmonischen Orchester bereits auêgeführt wurde, ift eine der Ausfüßrende sind: Frau Kath. Müller-Ronneburger, Herr Königlicher Herstellung umgeben Sie. Gott wolle Jhnen beistehen. Karl widerspricht, dem Gerichte laubhaft zu machen, | 13. April £894, Vormittags D Uhr, im Heinrich und Johann Schnoor, umgeschriebene | [67141] Bekanntmachung. eigenartigften, „genialsten und umfangreisten Tondichtungen Liszt's, | Konzerimeister Fr. Struß, Herr Felix Dreyshock, der Otto Schmidt sche Alexander. Ein ähnliches Telegramm erhielt Frau Niemann-Seebah widrigenfalis dieselben bei Feststellung des gering|ten | Sißungsfaale Nr. 30, I. Obergeschoß, bestimmt, und | Kapvitalforderung von 500 Thalern Kurant beige- Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts die den Charakter der genannten drei Theile auf das treffendfte musi- | Chor und das Philharmonishe Orchester unter Leitung der Herren | von Ihrer Königlichen Hoheit der Großherzogin von Sachfen und Gebots nicht berüsi@tigt werden und bei Ver- | der etwaige Inhaber “diefer Urkunde aufgefordert, | hraczt und erklärt, daß das Kapital zurückgezahlt sei i i 2 SHarkaf falisch wiederaiebt, wenn es auc einiae Länaen e thâlt. Bei ter in tede Professor M. Blumner, Pro - Alb. B K - 7 ai S Shrer Hoheit der Herztoain-Wittrwo Le 5 il d K [des 5 berüdck chi te "Lci e. Tro L : E D : rag} L 1 k P Lz ges , | vom beutigen Tage ist das Sparkassenbuch der Berich bleiben ür U ENiges ngen entbâlt. Bei ter in jeder B r M. Blumner, Professor Alb. Beer. Benno Horwiß, Max | Zdrer Doheit der Herzogin-Wittwe von Sachsen-Coburg und Gotha. theilung des Kaufgeldes gegen die berüchtigten | spätestens im Aufgebotstermine seine Rechte bei dem | eine Quittung oder rechtsgenüglihe Zession aber hiesigen \tädtishen Sparkasse, Ir. 248 271 über Deziehung vollendeten Ausführung durch die Königliche Kapelle, | Puchat, Fr. E. Koh und Professor Franz Mannstädt. Billets sind i A R Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, weiche | unterfertigten Gerichte anzumelden und die Urkunde | nicht vorgelegt werden könne. 194 M 58 „, lautend auf die Schneiderin Marie e Königliche Dspernsängerin Fräulein Hiedler _und die | zu haben in den Musikalienhandlungen ‘von P. Thelen, Friedrih- | _, Morgen, am 15. Februar, werden fünfzig Jahre vergangen sein, das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden | vorzulegen, widrigenfalls auf weiteren Antrag deren Auf Antrag der Wiitwe Poll, welche als Mit- | Smeilus, jett zu Kürtow, für kraftlos erklärt. my ese n tglice n Ope rnchors war es zugleih | straße 223, und N. Rühle, am Moritßplaß. arat inot \he Lokal den Berlinern seine Thore öffnete. Auf aufgefordert, vor = luß des Versteigerungétermins | Kraftloterklärung erfolgen wird. eigenthümerin des Grundstücks Nr. 555 ih zur | Berlin, den 9. Februar 1894. E L ; „day der Birigenk das sebr omplizierte und s{wierige E die Initiative König Friedrih Wilhelm's 1V., der den dazu benöthigten die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigen- | Würzburg, den 18. August 1893. Stellung dieses Antrags genügend legitimiert hat, Königliches Amtsgericht 1, Abtheilung 82. Wert auêMwendig leitete. Rauschender Beifall des zablréi erscienenen E | E Raum an der Westseite des ‘damaligen Exerzierplates unentgeltli falls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug Königliches Amtsgericht. werden Alle, welche der Tilgung des eingetragenen E E Fublitums folgie der Shmpbonie. Der zweite Theil des Konzerts | Aus Kairo ist geftern „Abend die Trauerkunde von dem Ableben | Uberlleß, entstanden, follte es nah der Absicht des Begründers auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. (ges) Rottmann. Rechts rücksichtlich der obengenaunten Kapitalforde- | [67142] Bekanntmachung. S C en erren agner L Zum Sliegenden L Olländer” Und Hans von T ül ow?'s hier eingetroffen. Diese Nachricht, welche | ?Ur E Einwohner und die zeitweiligen vielen Fremden der Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird Vorstehendes Aufgebot wird gemäß §S§ 842 und | rung wider)prechen zu können vermeinen, bierdurch Durch Aus\chlußurtheil des unterzeihneten Gerichts „Tannbäuser“, den Vorspielen zu: „Lobengrin“ und zu den „Meister- | die ganze musikalische und musikliebende Welt mit tiefer Theilnahme Hauptstadt ein __ längst vermißtes umfassendes Heim für am 21. April 1894, Mittags 12S Uhr, an | 847 der R. Z. P. O. öffentlich bekannt gemacht. peremptorish geladen, ihre Ansprüche spätestens in | vom heutigen Tage is das Sparkassenbuch der singern von Nürnberg“, die gleichfalls mit musfterbafter Präzision und | erfüllen wird, ist von Frau von Bülow telegraphisch hierber gemeldet | gefellshaftlibe Vergnügungen und künstlerishe Genüsse mannig- Gerichtsstelle, wie oben, vertündet werden. Würzburg, am 18. August 1893. dem auf den ° hiesigen städtis@en Sparkasse Nr. 63 320 über terender Bortragsweise zur Ausführung ge- | worden. Bülow hatte si, wie die „Nat.-Ztg.* berichtet, ers vor | kaltigster Art bilden. In- seiner Ausdehnung und Aus- Berlin, den 3. Februar 1894. Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. | 1%, April dieses Jahres, Mittags X23 Uhr, 153,75 4, lautend auf Martha Steinhausen hier,

s{wungvoller, fein iattieren ise langten. einigen Wochen auf ärztlihen Rath von Hamburg nach Egypten be- | [chmückung, mit richtiger Vorahnung - dessen, was Berlin einst Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 86. Der K. Ober-Sekretär : im Stadthaus, 1 Treppe hoch, für fraftlos erklärt. Baumüller. anberaumten Termin geltend zu machen , widrigen- | Berlin, den 9. Februar 1894.

D An demselben Abend s im R Argen ein Konzert der geben, um bort die sich hter verzögernde Genefung von seinem Nerven- Les t au weit über die Bedürfnisse der damaligen Bevölkerung (L. 3.) Mtezzofopraniftin Fräulein Margaretbe Petersen ftatt, die zum | leiden zu suhen; er weilte seit etwa fünf Tagen in Kairo. Seine | binaus geplant, diente der „Kroll’she Wintergarten* bis zu dem am {67109} Ywaugösverfteigerung falls sie mit ihren Ansprüchen ausges{chlossen werden Kzniali i j L Or Q - Lrecen E R L C / h E d. « ERTeIDE J ns R 1 Karo. : E E „Tol Ie ZDInI n Dl . j ) 1 önigliches Amtsgericht T. Abtheilung 82. Cre Mal i _offentlich bôren ließ. Die Sängerin verbindet mit Krankbeit war indessen {on zu weit vorgeschritten, hatte | 183. April 1848 erfolgten Tode seines Begründers im Sommer ledig- Im Wege der Zwangsvollstreung soll das im z sollen und die Tilgung des Postens im Stadtbuch qus S h 9 angenebmer tlangboller Stimme, die vortrefflich ausgebildet ift, einen | das Herz affiziert und dieses endlich ¿um Stillstand gebracht. | lich Nachmittags- und Abendkonzerten, während die Säle zu Sestlidh- Grundbuche von den Umgebungen Band 169 Nr. 7300 [56785] Bekanntmachuug. ._ | verfügt werden wird Fm N des Königs! jeelenvollen Vortrag und ein reizendes Piano. Diese Vorzüge bra An 19 Febr Abends Vorabend des destaas | teiten vermiethe den. Im. Winter. übten die Moi 5 E : ; Auf den Ant des Arbeiters Albert Wenzke in | *28 R D [67140] Im Namen des König elenvollen Vortrag und ein reizendes Piano. Diese Vorzüge bra te | Am 2. Februar Abends, am Vorabend des Todestags | keiten vermiethet wurden. Im Winter übten die Weihnachtsausftellun- auf den Namen des Zimmermeisters Franz Compart us den Antrag T : ö Schwerin i. M., 23. Januar 1894. Verkündet am 2. Februar 1894. e in einer Arie aus „T itus* von Mozart und in Liedern von Richard Wagner s it er in den Armen feiner Gattin verschieden. Len 1 die nah Parifer Art eingerihteten Faschingébälle eine große hierselbst eingetragene, zu Berlin in der Gleimstraße Kottbus wird der Inhaber des angeblich PeSores ge- Der Magistrat. JFoth,.als Gerichtsschreiber. ê, Heuberger, Rubinftein, Brahms und anderen vortrefflich zur | Hans von Bülow war am 8. Januar 1830 zu Dreéden als Sohn | Anziehung auf das Publikum aus. Erst im Sommer 1848 entstand im angeblich Nr. 19 belegene Grundstück am 25, April | gangenen Sparkassenbuches Nr. 11222 der Spar asse Burgmann. In Sachen, betreffend den Antrag des Droschken- er Pianist Herr Curt Müller spielte mit gut ges{Gulter | des mit Tieck befreundeten (1853 verstertcaen) Novellisten Karl | Garten eine Sommerbühne, auf der bis zum Dunkelwerden kleine Possen 1894, Vormittags L10è Uhr, vor dem unter- der Stadt Kottbus über 15,57 f, auëêgestellt für L futschers David Fofupeit hier, auf Aufgebot des Soli, dexen nur eine belebtere Auëdruckéêweise zu | Eduard von Bülow geboren. Bei feiner schon in früber Jugend | Und Singspiele aufgeführt wurden. Nach dem verheerenden Brande zeibneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrich- | Albert Wenzke, aufgefordert, spätestens im Auf, [67107] Aufgebot Quittungébuchs der städtishen Sparkasse hier 1. rägen folate reiber Beifall. bervorgetretenen musikalischen Veran!kagun g erbielt er den ‘ersten vom 2. Februar 1851 wurde das Gebäude im Aeußern faft unver- traße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, ver- gebotétermine am 11. e E Nachdem seitens des Bauers Jobann Weichsel- | Nr. 2892 über 71,93 4 erkennt das Königliche Fen: in Klavierspiel durch F. Wie, in der Komposition durch ändert wieder aufgeführt, im Innern aber eine stehende Bühne er- teigert werden. Das Grundstück ist mit 5,16 #4 1% Uhr, L Qs, / e echte E tir | aartner von Pelberg der Antrag gestellt ist, den | Amtsgericht XVIT. zu Königsberg dur) den Ge- ‘berwein. Wäbrend er das Gymnafium in Stuttgart besu@te, trat baut, die am 2. Dezember 1852 eröffnet wurde. Was diese unter Reinertrag und einer Flähe von 7 a 31 qm zur aue og Fau Vorzu egen, widrigenfaus es Pichlmaierbauersfohn Anton Wallner von dort für | rihts-Assessor Ankermann für Recht : ] er dort auth zuerft öffentlich als Pianist auf. Im Jahre 1848 bezog dem geschäftskundigen Direktor Engel, der die Leitung des KroU'schen Grundsteuer, zur Gebäudesteuer aber noch nit veran- raftlos erklär E: a 9 todt zu erklären und die Vorausseßungen des § 103 | Das Quittungsbuch der städtischen Sparkasse zu eisinger, Dietrich, He 30g den Herren er die Universität Leipzig, um Jura zu ftudieren, seßte aber dabei unter Lokals 1851 übernommen hatte und mit kurzer Unterbrechung bis zu lagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift Kottbus, den 27. E N des Ausführ.-Ges. zur MReichs-Zivil-Prozeß- und | Königsberg I. Nr. 28 952 über 71,93 Æ, ausgefertigt inter Kapellmeister Weingartner?s Hauptmann's Leitung feine Musifstudien mit großem Eifer fort. Jn seinem am 29. Juni 1888 erfolgten Tode fortführte, geleistet hat, des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und Königliches Amtsgericht. Konkursordnung vorliegen, wird hiermit Aufgebots- | für David Josupeit, wird für kraftlos erklärt. i A _ =rxe, | Sellin, wohin er fih ein Jahr später begab, kam in ibm der Entschluß zur | iff wobl noch n aller Gedähtniß. Hierüber giebt ein andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, F termin auf Samstag, den L. Dezember 1894, | Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem \vielb uTE gebt morgen Shafe- E fh S der Musik u widmen. Er wandte sih zu diesem demnächst um Berlage von Hugo _Steiniß in Berlin er- sowie besondere Kaufbedingungen können in der [56576] Bekanntmachung. Vormittags 9 Uhr, dahier bestimmt und ergeht | Antragsteller auferlegt. tendelefobn’s Musik in Scene. | Zweck nah Züri zu Richard Wagner, dem er von Dresden her be- | [heinendes, von Alwin Raeder verfaßtes Werk: „Kroll 1844 bis Gerichtsschreiberei, ebenda, Zimmer 41, einge-| Auf den Antrag der Frau Albertine Weidner | demgemäß Aufforderung: C atuciienn,

--

die Rolle des Pu. annt war, und begab fih 1851 zu feiner leßten Auébildung nah | 1894, ein Beitrag zur Kultur- und Tbheatergeshidhte Berlins", ein sehen werden. Alle Realberehtigten werden auf- | in K ird de : gebli i i E 0a s e E : E E *9uiDUung na A FOUSS; 1 De tdTe „tine . i in Kottbus wird der Inhaber des angeblich verloren a. an Anton Wallner, im Aufgebotstermin t etn den Miebirb Auna vel Meise dime E zu O Ren a desen Tochter Cofima er fich später | gehend Aufs{luß, indem es von der Eröffnung bis zum heutigen Tage gefordert, die niht von selbst auf den Ersteher | gegangenen Sparkassenbuhs Nr. 21732 der Spar- sich persönlich oder schriftlich bei Gericht an- | [67136] Im Namen des Königs! den Mng D Se e tellung“ } verb irathete. „ta mebrfacen Kunstreisen, die seinen Ruf begrün- | €ine GEYgue Ghronik aller Konzerte und Vorstellungen bringt. Ein übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder fasse der Stadt Kottbus über 129 #, ausgestellt zumelden, widrigenfalls er für todt erklärt Verkündet am 7. Februar 1894. : s vielplan diefer Woche „En abgeändert, „daß die deten A befestigten, ließ id Bülow 1854 in Berlin nieder, wo er eigentümliches Zusammentreffen ist es, daß gerade nach fünfzig Jahren Betrag aus dem Grundbuhe zur Zeit der | auf den Namen der Antragstellerin, aufgefordert, wird, : Plog, Gerichtsschreiber. e fallende Aufsührang des Lusispiels_ Sar rier meme O Na L a tre am Sternen Konfervatorium wirkte S E jeßt wieder den Charakter annimmt, den es. bei Eintragung des Versteigerungsvermerks nit her- | spätestens im Aufgebotstermine am 11, Juli 1894, . an die Erbbethbeiligten, ihre Interessen im Auf- Auf den Antrag: 5

wien Sn ac aae E en Me pee: t 4 nereina T «E 8 ium Koniglichen Hosptänisken ernannt wurde. __Als | leinem Entstehen batte, nur in einem zeitgemäßeren Gewande. vorging , insbefondere derartige Forderungen von | Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 9, seine Rechte gebotstermine wahrzunehmen, 1) des Kaufmanns Adolf Gamm und der ver-

int wird. Dafür ift die | Richard Wagner in_ München mit Unterstüßung seines König- T E posten, B wiederkehrenden Hebungen oder | anzumelden und das Sparkassenbuh vorzulegen, », an alle diejenigen, welche über das Leben des | ehelihten Roßarzt Anna Neubarth, geborene Gamm,

nächsten Tage wieder abreist. Am Sonntag Abend geht zum leßten | wucde er zum Hof - Kapellmeister in Hannover berufen

G d dg s

A q 5 S 5D

2 m2

[- - 10°

nâcdbste Aufführung des Tièman* auf Montag, den 19. d. M., ver- | lihen Gönners an die Auéführung feiner Plâne gehen fonnte Der Verband kynologischer Verei ? j : 5 i i î Ta U E î Ï i D 3 ; Qülli a E r Soins orts Tar E E eta B 21 Os ; E ‘r Vereine hat bes{hlossen, im Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der | widrigenfalls es für kraftlos erklärt werden wird. Anton Wallner Kunde geben können, Mit- | vertreten dur den Rechtsanwalt Wasser zu Züllichau, der. anáeklintiaté :Aodéuivicivlan E E fünstlerische That die Aufführung von „Tristan und | Mai d. J. gcine groze Ounde-Aus stellung in Berlin zu ver- - Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden Kottbus, den 21. Dezember 1893. theilung hierüber bei Gericht zu machen. 2) des Bauergutsbesißers Hermann Schön zu DET. ARGETEN Zt E an Fsolde“. Zur musifalischen Leitung dieses Werkes berief er Hans von anstalten. Dem- Verbande gehören z. Z-_ 23 Vereine an; es steht und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, Königliches Amtsgericht. Altöttiug, 7. Februar 1894. Lnge-Gasse bei Züllichau, vertreten dur den Nechts- morgen nicht gu, anglaubige B Ee E München, der diesem Rufe au fofort folgte, zum | !omit zu erwarten, daß die Ausstellung, für die ein Etat von 52000 dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls die- E L: Kgl. Bayer. Amtsgericht Altötting. anwalt Wasser zu Züllichau, , sondern das Luftfpie _-„Mauer- baveris en H fpianiften ernannt und mit der Leitung der nach aufgestellt und ein Garantiefonds zusammengebracht il besonders lere bei Feststellung des geringsten Gebots nit 59794 Aufgebot (gez.) Achtinger. 3) der Wittwe Johanne (Anna) Dorothee Kubern iseubofer, “Fran; Galbecs: Cron | neb erch o Leer geritsenén Musilshule betraut: wurde. Da- | {rone meplioneg annehmen... wird, Das mil, déx Borpereitung. bo erüsichtigt werden und bei Vertheilung des Kauf- | l D zl 5 den Namen der unverebelidten Anna | Zur Beglaubigung: (L. 8.) Koeppl, K. Sekretär. | zu adi ar, vertreten durch den Justiz-Rath Roeder eisenbofer, E } N , Sranz neben entfal er als Dirigent bei großen Aufführungen eine außer- aute Comité is noch mit der Lösung der Plabfrage beschäftigt. : geldes gegen dic berücksihtigten Ansprüche im Range Ni A th bi a ferti te Sparkassenbu- Nr. 5253 E zu Züllichau, ¡ Sauer und Carl Waldow in den | ordentliche Thät gkeit. Im Zuni 18 36 schied Bülow plöglih aus zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des d ae ¿85 E f ge Neustadt W -Pr. über 112,37 X 710 A bot erkennt das Königliche Amtsgericht zu Züllichau verlies und siedelte nah vorüber- Srundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor A TEl f Antrag T: Viäubiaerin Niemuth auf- [6 2A d ufge! D tbümer. & Marie, | dur den Amtsrichter Fiegel für Recht : Schluß des Verstcigerungstermins die Cinftellung des La t au D g aber bicles Buches E Auf t er Frau E e: 18. N tin ad 1. Der Hypothekenbrief vom 13. Januar 1872, ———————— —— ————— Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah er- äte C EL U L a M 1894 geb. Schwiegk, in Frankfurt a. Y., a egan, | welcher über die im GrundbuWße von Züllichau L E A E ; ld in Bezug auf den | [pätestens im Aufgebotstermine, den 7. Juli 1894, | wird der Eigenthümer, frühere Restaurateur Fried- | 5 Nr. 28 in Abtheil 11T Nr. § Untersu4bungz-Sahen. K it : : 2 folgtem Zuschlag das Kaufge Dezug Vormittags A1 Uhr, bei der hiesigen Gerichts- | ri Koch i Fut a O I 3. S Band I. Nr. in heilung IIT. unter Nr. o - Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellf. Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das f fe 3h ée Nu. 10 —, seine Rechte angiilieldèn UO. E Gens sur g * t 'Tän 18 10 S En für Fohann Julius Rudolf Gamm eingetragene, für eue ANMIET urs temver geboren und seit länger a Payren | die Antragsteller mit dem Zinsrecht vom 1. Oktober

Aufgebote, Zustellungen u. dergl. Æ E ais Ne) l i :

ifall- und Invaliditäts- 2. Versicherung. S efentlih ¿r Anz éi gd ér - Ses und Wirthschafts-Genofsenschaften. Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am idrigenfalls das B z , en 1 Y Rerfäuïe Bervacbh: Richi 2 . lung 2c. von Rechtsanwälten. 25. April 1894, Nachmittags 124 Uhr, an und das Buch vorzulegen, widrigenfalls das uch | verschollen ist, aufgefordert, sih spätesiens in dem 1872 umgeschricbene Kaufgeldforderung von 150 Thlr. j Diet + L | für fraftlos erklärt werden wird. Aufgebotstermin, den 23, November 1894, | 1h 450 A ia Üüni R verzindlid gebildet

C fin Lab EL) bd

. Bank-Ausweise. i i ündet werden. 10. Verschiedene Bekanntmachungen. Bo 3. Peru 1894. Neustadt W.-Pr., den 4. Dezember 1893. Vorm. 10? Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, it wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 86. Königliches Amtsgericht. E TeEe 93/94, Zimmer Nr. 11, zu melden, fahrens tragen die Antragsteller. 1) Unt iu chun S S d E C C aae de ad 2. Der Hypothekenbrief vom 31. Juli 1868, - ZAMeHN. E e e L E ns S ezug a1 L an t ; berehtigten werden -aufgefordert, die. nicht-- von ; na. [47528] Aufgebot. rantsurt a. S, ven V: E welcher über die im GrundbuchWße von Glauhow Ct] g a ü e Da E: lus H FaEE tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des | selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, U enus I e liter foll das im | Auf Antrag des Ackerwirths Franz Wibbeke zu Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4. Band 111. Nr. 160 in Abtheilung 11]. unter Nr. 1 [67031] Steckbriefs-Erledigung i 5 am ldhet: me: A 19 S E ‘Ubr wird am 3. April 1894, Mittags | deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- Grundbuche von der Königstadt Band 27 Nr. 1992 | Kleinenberg wird der Inhaber des angeblich verloren ——— für August Vorwerk eingetragene, für die verehelichte Der diesseits: unterwi 15; Inii 1889 in diésem | zur Gebäudefteuér veranlaat. Aug (pag Jf T Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, | buhe zur Zeit der Eintragung des Versteigerungé- auf den Namen der verehelihten Töpfermeister Keck, (elaygenen Quittunzsbuches der Kreis-Sparkafse zu | [67128] Aufgebot. Bauer Eleonore Schôn, geborene Schmidt, um- 1 169 pro 1889 suÞ Nr. 22 111) binter | Steuerrolle, beglaubigte Abschrift: bes Grundbuche et M vermerts nit Hervorging, inébesondere derartige Auguste Charlotte Wilhelmine Friederike, geb. | Warburg Nr. 25697 über 3500 „6 nebst Zinsen | Auf Antrag des Rechtsanwalt Dr. Bieck, als ge- | geschriebene, zu fünf Prozent verzinsliche Darlehns- gesellen Franz Woithal aus Netbrucb | blatts, etwaige Abscbäguncen und andere das Weu 4 t net 30. Januar 1894. Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Sul, zu Groß-Köris bei Halbe eingetragene, hier- | aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den | rihtlih bestelltem Pfleger über den Nahlaß der am forderung von 300 Thaler gleich neunhundert Mark En TO rief mil Meefiias ci —— IL M | A2 - etcefsenbe “E O ivie - befniiiees ónigliches Amtsgericht 1. Abtheilung 88. Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungt- selbs Langestraße 104 belegene Grundstück am | 13. Juni 1894, Mittags 12S Uhr, seine | 19, August 1893 zu Erfurt ohne leßtwillige Ver- | gebildet is, wird für kraftlos erklärt. s T C IOE T S Täiiten: fu G Geriditssd l termin vor der Aufforterung zur Abgabe. von Se- 9, April 18924, Vormittags 103 Uhr, vor Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widri- | fügung verstorbenen unchelichen, minderjährigen Erna | Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller. Landsberg a. W,, den 5. Februar 15: «ars Def, Flügel D. lian a R Z A E R Î l boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle, Neue genfalls dasselbe für kraftlos erflärt werden wird. Schroeder , werden alle Nachlaßgläubiger auf- ad 3. Der Hypothekenbrief vom 23. Juli 185d, L Ne A S E erie “A d aba: rur vg ar s; eingeschen (67110) Zwangsversteigerung. __ | widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, riedrichstraße 13, Hof, Eingang C.,, Erdgeschoß, | Warburg, den 13. November 1893. gefordert, ihre Ansprüche und Rechte an deren | welher über die im Grundbuche von Padligar . S E | e Lat Pes ebf pu n meren ausgeordert, | Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im | widrigenfalls dieselben bei Feflstellung des gerinaiten Saal 409, versteigert werden. Das Grundstü hat Königliches Amtsgericht. Nachlaß bestehend aus 200 & Kaufgeld, welhem | Band 1. Nr. 16 in Abth. 111. Nr. 2 eingetragene riprüdbe, deten far alerugeb p g E ia O “bret aund Don dei LRIBEUÍo Berlins im Kreise | Gebots niht berücksichtigt werden und_ bei Ver- einen Flächeninhalt von 7a47qmund ist mit 13770 Æ E 293,85 4 Schulden gegenüber stehen spätestens | Erbtheilsforderung und Unterhaltsverpflichtung, noch a ibe mis 2 eits Sér id S Les E M ch aier He wp 86 Nr. 3543 auf den Namen | theilung des Kaufgeldes gegen die berüdsichtigten Nuzungêwerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug | [28943] Anfgebot. in dem hierzu auf den 24. April 1894, Vor- | wachend dahin: l 7 : eoliéfnoritegteimerió nicht hervor D L E es D cs Malermcisters „Gustav Sauber zu Berlin ein- | Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, weldx aus der Steuerrolle, be ube Abschrift des Grund- | Die Firma Friedrih Baur zu Hamburg, .ver- | mittags LL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, | a. 247 Thaler 4 Silbergroshen 71/; Pfennig, zu wf. ige Forderunaen: e ital e E E ie zu Berlin am Nordhafen Nr. 6 belegene |.das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden buhblatts, etwaige Äbschäßungen und andere das | treten durch den Rechtsanwalt Panse hier, hat das | Zimmer Nr. 58, anberaumten Termine anzumelden, | vier Prozent verzinslich, zu gehen Antheilen von Lieues ah ae bec fra arr 4 Bes gr am x8, April 1894, Vormittags aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins ‘Grundstück betreffende Nachw sungen, sowie be- | Aufgebot des von ihr am 28. März 1893 aus- | widrigenfalls gegen dieselben der Rehtênachtheil ein- | je 61 Thaler 23 Sgr. 74/5 f. für die vier Ge- iaaterrle van der Auffor L T E ¿Dtr De Nou dem unterzeichneten Gericht an Ge- die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, sondere Kau bedingungen können in der Gerichts- “flellten, nach 3 Monaten zahlbaren Wechsels über | tritt, daß sie gegen die geseßlihen Erben ihre An- fwister Kubern: Johanne Louise, Johann Friedrich N - migt ha! qr S IECOI «E, Ds e} richtéftel f teue Friedrichstr. Nr. 13, Hof, Flügel C., | widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld eiberei, ebendck“ Zimmer 42, eingesehen werden. | 1742 A 30 „3, welcher auf die ¿Fina G. F. | sprüche nur insoweit (en machen können, als der | Gotthilf, Carl Gottfried, Johann Heinrich, Gléubiger witerfpridt, dem -Geti@t clatbl E, r b apa: s J, versieigert werden. Das SGrundstück | in Bezug auf den Anspruch an die Stelle de e Realberehtigten werden aufgefordert, die niht | Wunder Söhne Nachfolger in Gotha gezogen Naila mit Aus\{luß aller seit dem Tode der | b. die Verpflihtung der Besißerin, diejenigen machen, wibrioenfalls dieselben bei Festilure tes | 15 Mie 10,92 Æ Reinertrag und einer Fläche / von | Grundstücks tritt. Das Ürtheil über die Ertheilung von selbft auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, | und von dieser mit dem Zahlungsdomizil bei der | Erblasserin aufgekommenen Nußungen durch Be- | ihrer vorgenannten Kinder, welche ihrer Unter lean geringfien Gebots nicht berkcksihtigt werdez und bei 1594/5 ab mit 24 320, «Rugungawerth zut Gebütide: Mittags 12 Uh: az i G ire f E pn Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- | Privatbank zu a, Sale Sesuri, angenoumen lein wit dex ge enen Val bi ues eTen l f a A bensbedürfnis, N N ortiet 8 E E Obi Da Lu Psr ap G s 9 s r, an Gerichtsstelle, wie o uhe zur Zei i eigerungs- | ist, mit dem Bemerken beantragt, er el | sein wird. Die Einsicht des bei dem Nachlaßgericht, | erwerben können, in allen Le edürfnissen zu vermeris Le Et Tagung pes Derties i s thl. V., des Königl. Amtsgerichts hier nieder- | unterhalten und die Sculpflihtigen zur Schule zu

» tur Nort Davteren L A wte r bie

10} Uhr, vor dem unterzeidmeten Gericht, an | widrigenfalls na erfolgtem Zuschlag das Kaufaeld in [2 i

E E R E L L, Al | TMTDTIgeNTaUS nam. erfolg mmer 41, ) i - Gerichtéitelle, Neue Friedrihstraße Nr. 13, Hof, | Bezug auf den Änsprucß i Stelle des Siaito p eingesehen werden Alle Real IT 5

7

î Ï

Gy = 4

a

Wr L E

y

G

Gd 4

A

J

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl. nig

-

ED r

F

23 L

7 d T2

W v A

12 1 27 ti mnd: Soi Pons f E E T t 5 j Sertbeilung des Kaufgeldes gegen die berüdcksichtigter | fieuer. veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, be- | verkündet werden. t | i e i Fur awd e aru n. Diejenig | ubigte Abschrift des Gai ‘WBerli - ervorging, insbesondere derartige | abhanden gekommen ist. Es wird deshalb der un- igl. Amt g raf e wow gy “pen j ver L e tee u T Roe, ede E ee E S R V den 3. Februar 1894. j g forderungen s Kapital real WiederTebemnden bekannte Inhaber des Wechsels aufgefordert, späte- gelegten Nachlaßverzeichnisses ist Jedermann gestattet. t : Bie : Puexzlonerjiroye Nr 1 egene Gruntstät in cinem | aufgefordert, vor Shluß des Verfteigerungsötermins | treffend Sach isungen, sowie b soûders:“ Kaif, Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 86. ungen oder Kosten, spätestens im ere eid stens in dem auf den 28. Februar 1894, Vor- R rt, am 7. Februar 1894. gebildet ist, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten f : “Verfahrens berbeiz n, ar0rs Tonnen i ber Gaeta (cha S N e- | mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, niglihes Amtsgericht. Abtheilung VILILI. des Verfahrens trägt die ntragstellerin,

e E E e j e - ; Pi N 5 e F r v C * A , - F Deut ZE£Imne árz 1S§94, Vorwittagé | die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, cebingungen fönnen in ter Gerichtsschreiberei, ebenda, Polen ange, ce Aussordering Abgabe von ,

falls der Jeteeibente Gläubiger ! Zimmer Nr. 58, anberaumten Aufgebotstermine seine ——— egel.