1894 / 39 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E N

Verpfändungéurkunden vom 2. Mai 1840 bez. 2. Sep-

- der Johanna verwittw. Bäckermeister Karl Wolff,

der Kasse der fkatholishen Schulsozietät zu Stral-

C tent E e M e Es

Sandhof auf dem Grundstück Vorwerk Nr. 3 Ab-

. Antragstellerin zur Last.

166935]

* Grundbuch ‘von Altendorf Band 574 - Blatt 256

[66941] Su Namen des Königs! Verkündet am 8. Februar 1894. Eisenb art, Gerichtsschreibergeß.

Wuff den Antrag des Brinfksitzer-Ane{cben Johann Bischoff in Leeste, als Vormund deê# minderjährigen Vrinktsißers Friedri Meyer Haus-Nr. 69 daselbst, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Syke 1. durch Es von Lülllen, da X, 2. 2. für

eht:

Die von dem weil. Brinksißer Friedriß Meyer Haus-Nr. 69 in Leeste unter dem 12. September 1876 zu Gunsten der Vormundschaft für den minder- jährigen Sohn ‘des weiland Interiméwirths Friedrich Holthusen, Namens Iohann Holtbusen ausgestellte gerihtlihe Schuldurkunde über 390 Thlr. 17 Gr. 71/5; Pf. Gold, cingetragen am 18. September. 1876 in das Hypothekenbuch Bezirk 111. Abtbeilung T.

Band I. Fol. 69 pag. 133 lfd. Nr. 2, übertragen in das Grundbu von Leeste Band Il. Blatt 61 Abtheilung I11. Nr. 3, wird zum Zweck der Löschung der Post für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen dem

Antragsteller zur Last. v. Lütcken.

{67134] Durch Aus\{lußurtheil vom 7. Februar 1894 ist die Hypothekenurkunde über 365 (Dreihundertfünf- undsechSzig) Thaler 18 (achtzehn) Silbergroschen mütterlihes Erbtheil eingetragen aus der gerihtlihen Schuldurkunde vom 23. Mai 1855 zufolge Ver- fügung vom 8. Juni 1855 für die vier minorennen Kinder des Besißers Johann Carl Wilhelm Schmidt, namens Ernst Gotthelf, Carl August, Johanne Ernestine Auguste, Henriette Auguste Pauline Schmidt, in Abtbeilung 111. Nr. 1 der dem Bauer- gutsbesißer August Siemt zu Sächsis Haugsdorf gehörigen Gärtnerstele Nr. 94 Sächsish Haugsdorf behufs Löschung der Post für kraftlos erklärt. Lauban, den 7. Februar 1894. Königliches Amtsgericht.

.

[67137]

In der von Kronhelm’shen Aufgebotssahe F. 4./93 hat das unterzeihnete Gericht heute für Recht erkannt :

Die drei Hypotheken-Instrumente über die auf dem der Frau Majorin von Kronhelm, geborenen Lange, zu Kunnersdorf bei Hirschberg gehörigen, im Grundbuce von dort auf Blatt 212 verzeichneten Grundstücke für die hiesige katholishe Stadtpfarr- firhe ad St. Erasmum et Pancratium Abthei- Tung TTI. Nr. 1, bz. 2, bz. 3 eingetragenen Beträge von 50 Thalern = 150 # nebst 59/0 Zinsen, 100 Thalern = 390 Æ nebst 47% Zinsen, und 90 Thalern = 150 nebst 59/9 Zinsen, welche Beträge der damalige Besißer Johann Reinhard Maiwald von genannter Kirbe laut SGuld- und

tember 1842 bez. 8. Februar 1847 geliehen hat, werden für kraftlos erflärt. Hirschberg, den 7. Februar 1894. Königliches Amtsgericht.

[67171] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 30. Januar 1894 sind:

1) die unbekannten Berechtigten der aus den Grundbuhblättern Nr. 33 und 34 Stadt Gleiwitz Abth. 11]. Nr. 3 bezw. 6 für den Gastwirth Johann Gottlieb Thiele zu Königshütte auf Grund des von

geborenen Stein, unter dem 23. November 1837 ausgestellten Shuld- und Hypothekeninstruments zur Gesammthaft eingetragenen, mit 6% in halbjähr- lichen Raten verzinslihen Darlebnsforderung von 500 Ntblrn., i. W. fünfhundert Thalern Königl. preuß. 1764er Kurant, mit ihren Ansprüchen aus- geschlossen ; ferner ift : j

2) die Hyvothekenurkunde vom 13./18. Februar 1871, betreffend die auf Grund der notariellen Schuldurkunde vom 183. Februar 1871 für den Kauf- mann Aron Danziger zu Gleiwiß auf Nr. 67 Kiefer- \tädtel Abth. 111. Nr. 11 eingetragene, mit 69/6 feit 1. Februar 1871 verzinélide Waaarenkaufgeldfor- derung von 150 Ntblrn., in Worten einbundert- fünfzig Thalern, für kraftlos erklärt. i

Gleiwitz, den 1. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

{67131] Bekanutmachung. Die Hypothekenurkunde über 436,92 4 Darlebn

fowo in Abth. 111. Nr. 4 des Grundstücks Stral- fowo Nr. 12B., eingetragen zufolge Verfügung vom 4. November 1876, wird für kraftlos erklärt. Wreschen, ten 5. Februar 1894. Königliches Amtsgericht.

[66956] Bekanutmachung. .

Das Königliche Amtsgericht zu Saalfeld, Oftpr., hat am 3. Februar 1894 für Recht erkannt :

Die beiden Hypothckenbriefe über die für die ver- wittwete Frau Catharina Sand, geb. Monsehr, in

theilung TIT. Nr. 4 und resp. 6 eingetragenen, mit 9 2/9 verzinélihen Forderungen von 1200 Æ und resp. 600 M, bestehend aus:

1) Auséfertigung der geritlihen Urkunde vom 23. Mai 1857, dem Eintragungsvermerk von dem- selben Tage, dem Zessionsvermerk vom 23. April 1889 und dem Hypothekenbuchs: Auszug von Vor- wert Nr. 3,

2) Auéfertigung der gerihtlihen Schuldurkunde vom 9. Juni 1886, dem Eintragungsvermerk vom 15. Juni 1889, Zessicnsvermerk vom 23. April 1889 und dcin Dypothcteubud;s- Aüßzug von Borwerk Me 0

werden behufs ibrer Neu-Ausfertigung für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens ‘fallen der

Im Namen des Königs! Verkündet am 7. Februar 1894. Niggemeyer, Gerichtéfchreiber. _ Auf den Antrag des Fabrikarbeiters Ludwig Henneböhl zu Altendorf erkennt das Königliche Amtégericht zu Essen für Recht :

Die Hypothekenurkunde über die nachstehende im

Abtheilung 111, Nr. 2 cinaetragéène Post „Drei- 1ndert Thaler neb 449%, Zinsen für den Brannt-

der yeriGälden Obligátion vom 28. November 1857, auf Nr. 1 des Titelblatts eingetragen ex decreto vom 6. April 1859"

wird zum Zwecke der Löschung der Poft für kraft- los erklärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller

zur Last. Marcus.

[67139] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Sagan vom 31. Januar 1894 sind:

I. Folgende Hypothekenurkunden:

1) das Zweigdokument vom 26./28. April 1843, 23. Mai 1843, 16. Januar 1872, 2. Februar 1872 und 11. Dezember 1873 über die auf dem Grund- ück Nr. 1 Sag. Küpper Abth. 111. Nr. 9 für den Scholtiseibesizer Johann August Fuhbland zu :i wallas Küpper eingetragenen 400 Thaler nebst

infen, ;

2) das Hrpothekendokument vom 1./6. November 1845 über die auf der Häuslernahrung Nr. 94 Scönbrunn Abth. TI1. Nr. 5 für die minorenne Schuhmachertcechter Johanne Juliane Jende in Schönbrunn eingetragenen 58 Thaler Darlehn nebst 49% Zinsen,

3) das Hypothekendokument vom 7. November 1845, 22. Januar 1847 und 13. April 1847 über die auf der Häuélernahrung Nr. 11 Barge Abth. IIT. Nr. 1 für die verwittwete Häusler Wagenknecht, Anna Dorothea, geb. Krause, zufolge Verfügung vem 26. Januar 1847 eingetragenen 100 Thaler rückständige Kaufgelder nebst 4% Zinsen,

27. Januar

4) die Hypothekenurkunde vom T3. Febrüor 1851,

2,/8. Juli 1853, 13. Januar 1864 und 7. November 1881 über die auf der Häuslernahrung Nr. 22 Puschkau Abth. 111. Nr. 3 für den Eisenbahn- arbeiter Gustav Tscbacher zu Puschkau zufolge Ver- fügung vom 6. November 1881 eingetragenen 100 Thaler nebst Zinsen,

5) die Hypothekendokumente:-

a. vom 6./16. Januar 1864 über die auf dem Hause Nr. 401 Sagan Abth. TIL. Nr. 8 für die Geschwister Hermann und Bertha Lange zu Sagan zufolge Verfügung vom 12. Januar 1864 ein- getragenen 200 Thaler Darlehn nebst 59/9 Zinsen,

b. vom 21., 24. und 27. März 1865 über die. auf demselben Grundstücke Abth. 111. Nr. 9 für die Auguste Ernestine Bertha Lange in Sagan ein- getragenen 100 Thlr. Darlehn nebst 5 %/ Zinsen,

6) das Hypothekendokument vom 2./7. Sanuar 1841, 24. Februar und 4. März 1856 über die auf dem Hause Nr. 610 Sagan Abth. 111. Nr. 5 für den Mehlführer Heinrih Warmuth in Sagan ein- getragenen 200 Tblr. Darlehn nebst 5 9/6 Zinsen,

für kraftlos erklärt worden.

IT. Hinsichtlich folgender Hypothekenposten werden:

1) der Samuel Hase zu Dober, bezw. dessen Rechts- nafolger, mit ihren Ansprüchen auf die für ersteren auf dem Grundstücke Nr. 31 Dober Abth. 111. Nr. 3 auf Grund der Verschreibung vom 6. Januar 1872 zufolae Verfügung vom 8. Januar 1872 ein- E Post von 200 Thaler Darlehn nebst 5%

insen,

2) der Kammmacher Friedrich Wilhelm Speer in Sagan, bezw. dessen Nehtsnachfolger, mit ihren An- sprüchen auf die für ersteren auf dem Bauergute Nr. 36 Etersdorf städt. Abth. TI1. Nr. 7 auf Grund

Verfügung vom 13. Januar 1870 einaetragene Post von 200 Thaler Darlehn nebst 6 °/9 Zinsen,

3) der George Müller, bezw. dessen NRechtsnah- folger, mit ibren Ansprüchen auf die für ersteren auf der Bauernahrung Nr. 4 Klein-Kothau Abth. 111. Nr. 4 aus dem Kaufvertrage vom 21. Oktober 1842 zufolge Verfügung vom 9. Januar 1843 eingetragene Post von 250 Reichstbaler rückständige Kaufgelder,

4) die Johanne Juliane und der Heinrich Ernst, Gescbwistcr Schröter, bezw. deren Rechtsnachfolger, mit ihren. Ansprücben auf die für erstere auf dem Grundstücke Nr. 17 Eckersdorf städt. Abth. 11. Nr. 6 auf Grund des Kaufvertrages vom 2. Januar 1838 zufolge Verfügung vom 17. Juni 1839 eingetragene Berechtigung, von dem Besitzer, so lange sie ncch unverbeirathet find, in Krankheitê- und anderen Nothfällen freie Wohnung in der Nahrung, und bei ¿attfindender Verheiratbung, oder, wenn sie das Gut verlassen und eine besondere Wirthschaft anfangen, als Ausftatiung resp. zur Einrichtung der Wirth- schaft 30 Thaler zu fordern,

ausges{lossen. Die Kosten des Verfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

Sagan, den 31. Januar 1894.

: Knetsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[67132]

Durch Aus\{lußurtheil vom beutigen Tage ist das über die im Grundbue vcn Gnesen Nr. 186 Ab- theilung ITI. unter Nr. 2 für Samuel Jacobsohn eingetragene Post von 8 Thalern 25 Silbergroschen nebst Zinsen, Hauptforderung, und von 5 Thalern

Silbergroshen 3 Pfennig Kostenforderung ge- bildete Hypotbekendokument für kraftlos erklärt, und sind der err 0 ond dessen unbekannte NRechts- nachfolger mit ihren Ansprüchen auf die Post aus- ges{lossen worden.

Gnesen, den 6. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[67169] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 19. Januar 1894. v. Gratfkows ki, Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend Aufgebot verloren gegangener Hypothekenurkunden und bezahlter Hypothekenposten um Zwecke der Löschung, erkennt das Königliche Amtsgericht 21 Obor-Glogan durK den Artts- richter Herrmann für Recht:

Bauer Johann Kroll 1. zu Mochau gehörigen Grundstücke Bl. 39 Mochau in Abtheilung 111.

der Verschreibung vom 12. Januar 1870 zufolge |

1) die Hypothekenurkunde über die auf dem dem |

Kolodziedczyk zu Mochau überwiesen sind und der Rest von 16 Sgr. 61/5 Pf. bereits gélöfcht worden ift, b. Abtbeilung 111. Nr. 6 = 270 Rtblr. 6 Sgr. 11/3; Pf. Kurant Münze, väterlihes resp. mütter- lihes Erbtheil des Johannes, Michael, Johanna und Josef Kolodziedczyk, wovon jedem 67 Thlr. 16 Sar. 61/5 Pf. gehören, welhe nit verzinst und bei erlangter Großjährigkeit der Interessenten aus- gezahlt werden müsen, intabuliert aus dem Kauf- kontrakt- vom 19 April 1812, von welchen

67 Rtblr. 16 Sgr. 61/5 Pf. laut Vergleich vom 14. Juli 1829 dem Einlieger Michael Kolodziedczyk jun. mit 9 Thlr. 16 Sgr. 61/5 Pf., dem Johann Kolodziedczyk jun. mit 29 Tblr. und dem minorennen Iosef Kolodzieczyk mit 29 Thlr. überwiesen und dies zufolge Dekrets vom 19. Juli 1829 eingetragen worden, ferner

69 Ntblr. 1 Sgr. alé der Ueberrest des Johann Kolodzieczyk’s{en Kapitals ist laut Erbrezeß vom D März 1831 seinen geseßlichen resp. Testaments- erben:

a. seiner Wittwe Josepba, geb. Spieske, mit 23 Thlt: 4 Pf. j :

Be dem Sohne Anton Kolodzieczyk mit 23 Thlr. 4 Pf.,

c. der Tochter Marianna Kolodzieczyk mit 23 Thlr. 4 Pf.,

zuaefallen; eingetragen zufolge Dekrets vom 27. April 1831, gelös{cht sind;

60 Rthklr. auf Abschlag des Antheils des Michael Kolodzieczyk ex decr. vom 25. Suni 1831,

27 Rthlr. 15 Sgr. 61/5 Pf. auf den Antheil' des verstorbenen Johann Kolodzieczyk zufolge Erbrezesses vom 26. März 1831 ex decr. vom 27. April 1831,

11 Ntblr. als Antheil des Iosef Kolodzieczyk ex decr. vom 12. Mai 1837,

69 Ntblr. 1 Sgr. als Rest des Johann Kolod- zieczyk’schen Kapitals ex decr. vom 29. März 1843;

c. Abtheilung 111. Nr. 9 = 299. Rthlr. 15-Sgr. 624/25, Pf. Kurant nebst rückständigen Kauf- und Erbegeldern, wovon nach dem Kaufkontrakte der Be- sißer Franziska Gründel und ihres Ehemannes Jo- hann Kroll vom 10. Mai 1837 unzinóbar:

a. dem minderjährigen Johann Gröndel, inbe- gs E jüngsten Rechts 119 Thlr. 25 Sgr.

/25 Pf,

b. der Susanna Gründel 89 Thlr. 25 Sgr. 25/28 Pf

c. der Nosalie Gründel 89 Thlr. 25 Sgr 28/25 Pf. pare jure prioritatis gehören; eingetragen auf Grund des allezeden Kaufkontraktes Aolae Dekrets vom 12. Mai 1837; s

d. Abtheilung 11. Nr. 5; „nah ihrem Kauf- kfontrafte vom 10. Mai 1837 müssen die Besißer Franziska und Johann Kroll nit bloß dem Johann und Rosalie Gründel die Hochzeit mit Brot, Käse, Butter, Bier und Branutwein, so auch dem Josef Kolodzieczyk ausftatten, sondern bei ihrer Verheirathung auch dem Johann, der Susanna, Rofalie Gründel und der Josefa Larish eine Kuh mittler Größe ünentgeltliÞ verabfolgen“, eingetragen auf Grund des allegierten Kaufkontraktes zufolge Dekrets vom 12. Mai 1837, werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihneten Posten vorbebaltlich der von der verebelihten Hüttenarbeiter Constantine Sacher, ge- borenen Ko8, zu Kattowitzerhalde auf die Post Ab- theilung 11. Nr. 5 bezüglich des Anspruchs der Sufanna Gründel auf eine Kuh mittler Größe und auf die Post Abtheilung 111. Nr. 9b. angemeldeten Rechte auêgeslofsen. j

Die Kosten - des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller zur Last gelegt.

Herrmann.

[67133] Im Namen des Königs!

In Sachen betreffend das Aufgebot der auf Exin Band IV. Blatt 196 und Exin Band XV. Blatt 514 in Aöbtheilung I11. -unter Nr. 2 bezw. 12 ein- getragenen Pecsten erkennt das Königliße Amts- geriht zu Exin durch den Amtsrichter Albrecht für Recht :

Die im Grundbuche von Exin Blatt 196 in Ab- thcisung IT1. unter Nr. 2 bezw. Nr. 6 und die im Grundbuche von Exin Blatt 514 in Abtbeilung IU. unter Nr. 12 bezw. 15 eingetragenen Posten werden für erloschen erklärt. Die Gläubiger bezw. deren Rechtênachfolger werden mit ihren Ansprüchen aus- geschlossen. Die Kosten des Verfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

(gez.) Albrecht. Verkündet am 1.. Februar 1894. Lenz, Gechichts\schreiber.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 24. Januar 1894. Noadck, Gerichtsschreiber.

In der Baumeister’s{en Aufgebotésahe erkennt das Königliche Amtsgericht zu Borken i. W. dur den Amtêricht-r Vogelsang für Recht :

Die unbekannten Berechtigten folgender im Grund- bu. ron Heiden Band 58 Blatt 62 Abtheilung IIl. eingetragenen Posten und zwar:

a. unter Nr. 3: dreißig Reichsthaler Klev. in französis{en Kroythalern in kleinem Gelde, den Kronthaler zu 1 Nthlr. 57 Stbr., den Rthlr. zu 60 Stüber gerechnet, welhe der Zeller Heinrich Wilhelm Bautneister, genannt Kölle, im Kirchspiel Heiden von dem med. Dr. Alexander Rave zu Ramédorf laut notariellen Dokuments vom 22. März 1803 gegen 49% Zinsen, halbjähriger Löse unter General- und Spezial-Hypothek des Erbes Kölle für Kapital und Zinsen zum Darlehn aufgenommen kat; eingetra,en auf die Anmeldung des Kreditors Nave vom 28 Dezember 1816,

b. unter Nr. 4: fünfundzwanzig Reichsthalèr Klev., welhe der Zeller Garrit Kathen auf dem Erbe Kölle im Kirspiel Heiteu boi dei Ebecleuten Gericts- schreiber Heinrih Ortwin Rave und Isabella Rüh- ling in RNamsdorf laut notariellen Dokuments vom 29. Juni 1770 gegen landessittliße Interessen, halb- jährige Löse unter General-Hypothek für Kapital,

[66930]

unter Nr. 5 eingetragenen 20 Rthlr. Erbegelder, von welchen 19 Thlr. 13 Sgr. 54/; vom 14. JIuli 1829 dem ‘inlicger Kolodziedczyk zu Meochan überwiesen sind und der Rest von 16 Sgr. 61/; Pf. gelös{cht worden ift,

f. laut Vergleich ' Michael .

‘HDinfen und Kosten zum Darlehn aufgenommen hat;

cingetragen auf die Anmeldung des Kreisarztes Alexander Rave vom 28. Dezember 1816,

e. unter Nr. 5: zwanzig Rthlr. in lauter doppelten bei der Münsterishen Pfetningkammer güktigen

wird für fraftlos erklärt,

2) die etwaigen Berechtigten von den auf dem dem Bauer Johann Kroll 1. zu Mochau gehörigen Grundstücke Bl. 39 Mochau eingetragenen Hypo-

thekenposten und Auéstattungen 2c. und zwar: í a. Abtheilung 111. Nr. 5 = 2 Rtblr. Erbe- ' gelder, von welchen 19 Nthlr. 13 Sgr. 5#/; Pf. laut

weinbrenner Heinrih Hecheljen zu Brünen infolge

Vergleich vom 14. Juli 1829 dem Einlieger ‘Michael

Markstücken, welche der Heinrih Kölle zu Nordick,

Kirchspiel Heiden, von dem Gerichtss{reiber Foan

Been Nötling in Naméêdorf laut notariellen ofuments vom 10. Suti 1738 gegen 5 °/o Zinsen unter Genèral-Hypothek für Kapital, Zinsen, Kost

und Schaden zum Darlehn aufgenommen hat; ein- getragen auf Antrag ‘deé Kreisarztes Alerander Rave

zu Ramédorf am 28. Dezember 1816,

d. unter Nr. 6: fünfzig Kthlr. in bei der Münster, hen Pfenningkammer geltenden !/1 Stüen, welde der Zeller Garrid Katen auf dem Erbe Kölle, im Kirchspiel Heiden, von dem Gerichtsshreiber Heinrich Ortwin Rave und defsen Ehefrau Jsabelle Röhling in Ramédorf, laut notariellen Dokuments vom 3. Januar 1774 gegen 4 9/9 Zinsen, halbjährige Löse und unter General-Hypotbet, Schäden und Kosten zum Darlehn aufgenommen hat; eingetragen auf Antrag des Kreditors Rave vom 18 Dezember 1816,

6. unter Nr. 7: fünfzig Rtblr. in gut gangbarem Klevischen Gelde, welhe der Zeller Joan Diderih Kölle im Kirchspiel Heiden von dem Gerichtsschreiber Joan Hermann Nöhling zu Groß - Reeken laut notariellen Dokuments vom 2. Januar 1754 gegen zwei Neichsthaler jährliche Zinfen, halbjährige Löse unter General - Hypothek als ein Darlehn auf- genommen hat; eingetragen auf den Antrag des Kreiéphysikus Alerander Nave vom 28. Dezember 1816, . werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten auégeslossen.

Borken i. W., 24. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[66940] Bekauntmachung. ;

Durch Auss\{lußurtheil des hiesigen Gerichts sind die Inhaber der nahstehend bezeichneten, im Grund- buch des Grundstücks Alexen Nr. 57 Abtheilung Il. Nr. 2 eingetragenen Hypothekenpost: 32 Thlr. 15 Sgr. zu 95 9% verzinslihes Muttererbe der Anna Amalie Koech, eingetragen auf Grund des obervormund- schaftlich bestätigten Erbrezesses vom F A zufolge Verfügung vom 15. Juni 1866, mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschloffen.

Mehlauken, den 31. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[66950] Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts von beute sind die etwaigen Berechtigten der auf den Blättern der Grundstüke Nr. 8 Saudeborske, 4, 12 und 38 Ober-Baen in Abtheilung 111. unter Nr. 21 bezw. 1 bezw. 3 bezw. 1 für Hans George Jungnickel von Ober-Backen auf Grund der Ver- fügnng vom 19. Oktober 1798 eingetragenen Kauf- gelder-Restforderung von 8 Thalern mit ihren An- sprüchen auf diese Post ausgeschlossen worden.

Herrnstadt, den 6. Februar 1894,

Königliches Amtsgericht. [66939] Im Namen des Königs! Verkündet am 3. Februar 1894. Robagzek, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Schmiedemeisters Gottlieb Kukla zu Gollubien M., vertreten durch den Rechts- anwalt Tomuschat zu Marggrabowa, erkennt das Königliche Amtsgericht daselbst dur den Amtsrichter Habedanck für Necht :

Andreas Czuprin und seine etwaigen Rechtsnach- folger werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypo- thefenpost von 115 Thlr. 22 Sgr. Vatererbtheil, eingetragen für Andreas Czuprin in Abth. 11k. -Nr. 1 des dem Antragsteller gehêrigen Grundstücks Gol- Iubien M. Nr. 14c. aus der Sghuldschrift vom 25. Mai 1793 zufolge Verfügung vom 20. Mai 1840, wofür auch Gollubien M. Nr. 73 mitverhaftet ist, ausges{lofen.

Marggrabowa, den 3. Februar 1894.

Königliches Amts8gericht.

[66954] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des hietigen Amtsgerichts vom 24. Januar 1894 find die unbekannten Bath tigten der Hypothekenpost von viermal 3 Thlr. 20 Sgr. 5 Pf. mit 5 9% verzinslicher Kaufgelderreft, eingetragen für Julius Ferdinand Lardong, für Johann Edwin Herrmann Lardong, für Albert Robert Alexander Lardong und für Carl Ludwig Lardong in Abtbeilung 111. Nr. 4 unter a., b., c., d. des dem Besißer und Schneidermeister Gottlieb Deim in Kaukehmen gebörigen Grundstücks Scha- fuhnen Nr. 17 auf Grund der Kaufgelderbelegung vom 20. August 1840 mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausgeschlossen.

Ruf, den 3. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht. [66952] __ Bekauntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Amtsgerichts vom 24. Januar 1894 sind die unbekannten Bete. tigten der Hypothekenvost von 300 Tbalern Kauf- gelderrest eingetragen für Friedtih Alszubn und dessen Ehefrau Anne, geb. Grinnus, in Abth. 111. Nr. 1 des Grundbus des dem Besitzer Albert Stoellger in Karkeln gehörigen Grundstücks Karkeln Nr. 62 auf Grund des Kaufvertrages vom 23. Februar 1828 gemäß Verfügung vom 22. April 1828 mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausges{lofsen.

Ruß, den 3. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[66936] Jm Namen des Königs ! Verkündet am 3. Februar 1894.

Skrobals ki, Assistent, als Gerichtéschreiber.

Auf den Antrag der Maurer Anton und Mathilde, ge. Wozniacka, Wendlandt’schen Eheleute, der Sattler

nton und Pelagia, geb. Popielinska, Mielcarze- wicz’hen Eheleute, der unverehelihten Antonie

opielinéka und des Maurers Anton Zebrowékti, ämmtlih in Bartschin wohnhaft und durch den Rechtsanwalt von Biernacki in Labischin -vertreten, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Labischin durh den Amtsrichter Stenzel für Necht :

Die eingetragenen Bläubtaer und deren Mechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die auf den Grundstücken Bartschin 63 und 127 in Abtbeilung 111. unter Nr. 1 bezw. 1a. für die Geschwister Mathias, Ignaß und Julianna Popie- linski eingetragenen 42 Thaler 7 Silbergroschen 44 Pfennig und auf die auf denselben Grundstüden in Abtheilung 11T. unter Nr. 5 bezw. 1e. für Balentin Popielinski eingetragenen 25 Thaler 11 Silbergroshen 3 Pfennig ausgeschlossen. V!e Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

[67119] Oeffentliche Zustellung. Der Handelsmann Frit Recklies Ves: vertrete! durch den Rechtsanwalt Dr. Mushack hierselbll, klagt gegen scine Ebefrau Johanna Reckkties, gee Kruse, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten «Aus

thalts, wegen bösliher Verlaffung mit dem i eits auf Whétreminng: das pad lls bai arteien

bestehende Band der Ebe zu trennen, die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten des Rechtsftreits aufzuerlegen, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 119, auf den 18S. Mai 1894, Vormittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 5. Februar 1894. unte, Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

[67126] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Grubenarbeiter Ernestine Fehst, geb. Heinzel, zu Ober-Hermsdorf bei Gottesberg, vertreten durch den Justiz-Rath Groeger I. zu Schweidnitz, klagt gegen ihren Ehemarin, den Gruben- arbeiter August Fehf, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Prozeß- kosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schweidniß auf den 19. Mai 1894, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schweidnitz, den 9. Februar 1894.

Erner, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts. Landgericht Hamburg.

[67123] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Anna Emilie Grother, geb. Berger, verw. Mete, zu Hamburg, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. S. Lehmann, klagt gegen ibren CGhe- mann, den Maurergefellen Johann Hinrich Grother, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur Beweiserhebung und weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 12. April 1894, Vormittags 113 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Sum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladungsfschrift bekannt gemacht.

Hamburg, den 2. Februar 1894.

Schlieckau,

Gerichts\{reiber des Landgerichts. Zivilkammer II.

[67113] Oeffentlicze Zustellung.

Die Chefrau des Tagelöhners Hermann Stiegen, Elise, geb. Matheisen, zu Düsseldorf, vertreten dur Rechtéanwalt Justiz-Rath Holl hier, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zuleßt zu M. Gladbach wohnend, jeßt ohne befannten Aufenthaltsort, wegen Mißhandlung und Beleidigung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Nechardluüa des Nechts\treitê vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düfseldorf auf den 8. Mai 18924, Vor- mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kraztenberg, als Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[67114] Oeffentliche Zuftellung.

Die Arbeiterfrau Christine Murzat, geb. Collin, früher zu Pangritz-Kolonie, jeßt zu Lärbwalde, Kreis Elbing wohnhaft, vertreten durch den Rechtsanwalt Poerschke in Elbing, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Michael Murzat, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böëliher Verlassung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die 1V. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 9. Juni 1894, Vormittags 2 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 6. Februar 1894.

Neumann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67117] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Anna Basfinska zu Siemianowo, vertreten durch den Rechtsanwalt Türk in Gnesen, Élagt gegen ibren Ehemann, den Arbeiter Valentin Vasinsfi, früher in Siemianowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den s{chuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtöstreits vor die erste Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Guesen auf den §8. Mai 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt ¿u bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i Trusftaedt, i; Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

(67122) Oeffentliche Zuftellung.

1) Die Wittwe Dorothea Beckmann, geb. Flucke, __2) der minderjährige Franz Carl Nicolaus Beck- mann (alias Fludcke), vertreten durch scine Vor- münder, Fabrikaufseher a. Johannes Müller, b. Louis

Soring, fämmtlih zu Salzuflen, wiedervertreten dur die NRechtéanwälte J. u. R. Josephfohn in Potédam, Élagen gegen den C. Wiecthüchter, früher ¿U Wildpark bei Potsdam jeßt unbekannten Auf-

: enthalts wegen Ansprüche aus außereheliher Shwän-

gerung und aus dem außergerihtlihen Vergleiche 1 dato Arnstadt vom 27. April 1888 mit dem ntrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Be- agten zur Zahlung von 180 6 und 5 9% Zinsen, O 60 feit 28. Januar 1891, von 60 M seit “9. Januar 1892, von 60 M seit 28. Jannar 1893 an Klägerin zu 1, Beitrag zu den Älimenten für I am 28, Fannar 1887 geborenen Zweitkläger vom aB Januar 1894 ab bis zum vollendeten 14. Lebens- Ñ tre desselben jährlih 60 A in Jahresraten im °raus zahlbar, auch vorläufige Vollstreckbarkeits-

erklärung des Urtheils, und lader den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor tas Königliche Amtsgericht zu Potsdam, Zimmer 7, auf den 24. April 1894, Vormittags 9 Uhr. zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 7. Februar 1894.

_Herfordt, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtêgerichts. Abtheilung 1V a.

[67170] K. Amtsgericht Crailsheim. : Oeffentliche Zustellung.

Die Katharine, geb. Limbach, Ehefrau des Bäckers Karl Erhardt in Büchenbronn, Amts Pforzheim in Baden, vertreten dur Otto Bechtold, Nechtsagenten in Pforzheim, klagt gegen den Iakob Huttmanu, ledigen volljährigen Dienstkneßt von Krettenbach, Gemeinde E O.-A. Crailsheim, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, aus Vergleich, mit dem Antrag, dur für verläufig vollstreckbar zu erklärendes Urtheil zu erkennen: Beklagter fei shuldig, der Klägerin an Alimenten für das von iht am 17. August 1888 zu Großaltdorf, O.-A. Hall, außer- ehelih geborene Kind Johann Wilhelm zu bezahlen :

für das Jahr 1890/91 an 50 46 rückständige 20 4,

für das Jahr 1891/92 verfallene . . . 50,

ferner vom 16. August 1892 ab jährlih 50 #, und zwar bis zum vollendeten 14. Lebensjahre des Kindes (16. August 1902), und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Crailsheim auf Freitag, den 6. April 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Den 10. Februar 1894.

i __ Hoffmann, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[67121] Oeffentlicze Zustellung.

Der Kaufmann L. Fabian in Danzig, vertreten dur den Rechtsanwalt Ent zu Neuenburg, klagt gegen die Erben der zu Weide verstorbenen Besißer August Mundt’shen Eheleute:

1) den Einwohner Hermann Mundt in Kl.- Plowoczyn, 2) die Tischlerfrau Karoline Sa, geb. Mundt, e in Czersk, jeßt unbekannten Aufent- alts, wegen rüdckständiger Zinsen zu 6 Prozent für die Zeit bom 1. März 1889 bis 1. März 1893 eines im Grundbuche von Weide Band 107 Blatt 78 Ab- theilung II1. Nr. 2 eingetragenen Kapitales von 600 Æ#, mit dem Antrage auf: 1) Verurtheilung der Beklagten als Erben ihrer verstorbenen Eltern na Kräften des Nachlasses zur Zahlung von 144 M nebst 6 Prozent Zinsen seit der Klagezustellung zur Aa der Zwangévollstreckurg, insbefondere in das Grundstück Weide Band 107 Blatt 78, 2) Vor- lâufige Vollftreckbarkeitserklärung des Urthbeiles, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neuenburg auf den 11. Mai 1894, Vor- mittags LO0 Uhr, Zimmer Nr. 1. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Boenchendorf, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[67172] Oeffentliche Zustellung.

Der Oberschweizer Christian Scherz in Ober- Rengersdorf, Kreis Nothenburg, vertreten dur den Justiz-Rath Müller zu Görliß, wieder vertreten durch den Justiz - Nath Figau in Templin, klagt gegen den Schmiedemeister Franz Lenz in Ringen- walde, Kreis Templin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Rüczahlung eines baaren Darlehns von 64,40 A Er ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits zu dem von dem Königlichen Amtsgericht zu Templin auf den 17. April 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Ter- min. Zum Zwecke . der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Templin, den 3. Februar 1894.

Wischmann, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[67120] Oeffentliche Zustellung.

Die Fleischermeister Heinrih und Henriette, ge- borene Teck, Gürtler’schen Eheleute zu Wichertshof bei Königsberg i. Pr., vertreten durch die Rechts- anwälte Justiz-Rath Stambrau und E. Stambrau dahier, klagen gegen die Besißerfrau Marianne Gahr, geborene Pastewsfi, früher zu Vorderhafen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rückständigen Kaufgeldes aus dem Kaufvertrage vom 3. Dezember 1892 und wegen rückständiger Zinsen von ein- getragenen Kapitalien, mit dem Antrage, die Be- tlagte zu verurtheilen, an Kläger 712,50 M nebft 5 9/6 Zinsen von 500 vom 1. Dezember 1892 zu zahlen, derselben die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und laden dîe Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr. auf den 24. Mai 1894, Vormittags 16 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen b-i dem gedahten Gerihte zuaelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen s wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Königsberg, den 10. Februar 1894.

Gruschka, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67116] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Sigismund Frankowski zu Gnesen, vertreten durch den Mecht8anwalt Dr. Marcuse zu Gnesen, klagt gegen den Viehschaffner Franz Ca- baúsfi, früher zu Gnesen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Rückzahlung der dem Beklagten zur Beforgung von Einkäufen an Schweinen, Vieh und Geflügel gegebenen und nit verbrauchten Gelder mit dem ‘Antrage: z

1) denselben zu veruïtheilen, Kläger 1006 4

O 9% Zinsen seit dem 10. August 1893 zu zaßzen, :

2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor-

läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Gnesen auf den S. Mai 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde-

Anwalt zu bestellen. Zum Zweck der öffentlichen

rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen |.

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Trustaedt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67125] Oeffentliche Zusftelluug.

Die Spar- und Leibfasse für das ehemalige Amt Oldenstadt zu Uelzen, vertreten durch den Justiz- Rath Seyfarth zu Uelzen, klagt gegen den, Bäter Hülsmanun, früher in Lehmke, jeßt unbekannten ‘Uufenthalts, wegen Forderung mit dem Antrage auf Verurtheilung des 2c. Hülsmann zur Zahlung von 35 M durch ein vorläufig vollstreckbares Urtheil, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Uelzen Zimmer Nr. 3 gaf Donnerstag, deu 5. April 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Uelzen, den 10. Februar 1894. Gerichtëschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. 11.

[67168] Oeffentliche Zustellung.

Die geschiedene Ebefrau Philipp Vélker, Elisabeth geborene Bellersbeim, in Weßlar, vertreten durch Justiz-Rath Aldefeld zu Weßlar, klagt gegen den Philipp Völker von Weßlar, dermalen unbekannt wo abwesend, wegen Anerkennung des Vermögens- ftatus vom 10. Dezember 1891, Einwilligung, daß die Vermögensauseinanderseßzung zwischen der Klägerin und ihrem ges{iedenen Ebemann Philipp Völker unter Zugrundelegung diefes Vermögensstatus \tatt- finde, und wegen ÄAnspruchßs gegen den Philipp Völker, als Chescheidungsstrafe ein Viertel seines Vermögens mit 437 4 36 4 an die Klägerin zu zahlen, mit dem Antrage, den Beklagten foftenfällig zu verurtheilen, den der Klage beigefügten Ver- mögensstatus vom 10. Dezember 1891, welher mit einem Vermögen der Klägerin von 3260 A 15 4 und einer Ucbershuldung des Vermögens ihres früheren GChemannes Philirp Völker von 188 M 45 4 abfhließt, als rihtig anzuerkennen und einzu- williten, daß - die Vermögensauseinandersetung zwischen der Klägerin und ihrem geschiedenen Ebe- mann Philipp Völker unter Zugrundelegung dieses Vermögensstatus stattfinde, den Philipp Völker außerdem zu verurtheilen, als Ehescheidungsstrafe ein Viertel seines Vermögens mit 437 4 36 an die Klägerin zu zahlen, ibn au zu verurtheilen, in Auéführung des der Klage beigefügten Ver- mögenéstatus darin einzuwilligen, daß die darin aufgeführten Immobilien: Flur 13 Nr. 1289/1002 jeßt Flur 5 Nr. 127, Flur 4 Nr. 25, jeßt Flur 25 Nr. 74 der Katastralgemeinde Weßlar, sowie sein Antheil an dem in der Katastralgemeinde Klein- Altenstädten gelegenen Jmmobilien im Grundbuch auf den Namen der Klägerin umschrieben resp. ein- etragen werden, und daß die zu Gunsten des Philipp Völker im Hypotheken- resp. Grundbuch eingetragenen° Hypotheken auf die Klägerin als Gläubigerin umsch{rieben werden, die übrigen Schuld- forderungen als ihr zediert angesehen werden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Limburg a. Lahn auf den 26. Mai 1894, Vormittags LO Uhr, mit der Auffor-

Anwalt zu vWestellen. um Zwecke der öffentlichen ZueEng ‘wird tiefer Mad der Klage befannt gemacht.

Limburg a. d. Lahn, den 6. Lr 1894. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67115] Die Ehefrau des Mechanikers Wilhelm Orbauns, Gertrud, geb. Nettesheim, ohne besonderen Stand zu Elsdorf wohnhaft, Prozeßbevollmächtigter Rehts- anwalt Schumacher in Köln, klagt gegen ibren Ehe- mann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 29. März 1894, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlihen Landgerichte zu Köln, IT[. Zivilfammer. a Köln, den 6. Februar 1894.

Der Gerichtsschreiber : J. V.: Mau.

[66924]

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, 1. Zivil- kammer, zu Düsseldorf vom 3: Januar 1894 ift zwischen den Eheleuten Restaurateur Max Günther und Katharina, geb. Eichingen, zu Düsseldorf die Gütertrennung mit rechtlicher Wirkung seit 22. Sey- tember 1893 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 7. Februar 1894.

d

art\ch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67118] E

, Durch Urtheil der IT1. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 15. Dezember 1893 ift die zwishen den Eheleuten Schleifer Ernst Klauberg zu Solingen und der Anna, geb. Koch, dafelbst bisher bestandene ehelihe Gütergemein- {chaft mit Wirkung seit dem 2. November 1893 für aufgelöt erklärt worden.

: Straubel, Aktuar, Gerichtss{Greiber des Königlichen Landgerichts.

[66942] ___ Vekanutmachung.

Durch Du des Kaiserlichen Landgerichts zu Mes vorn 8. Februar 1894 wurde zwishen Sophie Emmerich, Ebefrau des Händlers Johann Barthel in Wallerhen bei Busendorf, und ihrem genannten, in Konkurs befindlihen Ehemann die Gütertrennung ausgesprochen.

Meg, den 9. Februar 1894.

Der Landgerichts-Sekretär: Lichtenthaeler.

[66951] :

Die zwischen den Eheleuten Wirth und Geschäfts- agent Dtto Weber in Châäteaufalins und Agnes Strucksberg, ohne Gewerbe daselbst bestehende, Gütergemeinschaft is mit Urtheil der I[I. Zivil- kammer des biesigen Kaiserlichen Landgerichts vom 7. Februar 1894 für aufgelöst erklärt worden.

Meg, den 9. Februar 1894.

Der Landgerichts-Sekretär: Kaiser.

9) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

derung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen

Keine.

[67093]

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. Wein - Versteigerungen zu Trier.

300 Fuder Wein,

eigenes Wachsthum der Versteigerer, aus den beften Lagen der

Mosel und Saar, des Zahrganges 1892, kommen dur den - unterzeichneten

Königl. Notar an den Tagen vom

steigernden Notar zu beziehen.

12. bis 17. März zur Versteigerung. Genaue Verzeichnisse der Weine, welche zur Versteigerung gebracht werden, sind mit Angabe der Steigbedingungen kostenlos durch den ver-

Königl. Notar Vollenbeck zu Trier.

5) Verloosung 2c. von Werth: |

papieren. [62045]

Als Nachlaßpfleger sind in meinem Besiß: 1) eine fousfolidierte 4 °/%ige Königl. preuß. Staatsauleceihe vom 24. Juli §84 Litt. E. Nr. 868 282 über 390 4, E 2) eine Anweisung zur Abhebg. der I1. Zins\{hein- reibe für die 10: Jahre: y: 1: Jan:--94- bis 31. Dezbr. 1903 zu der Kgl. pr. Staatsanleihe über 300 „6 Nr. 868 283. Std Da hier jedenfalls eine Verwehselung stattgefunden hat, ersuche ich den Inhaber der audern Werth- papiere mit mir wegen Negelung der Angelegenheit in Verbindung zu treten. Jauer, Schl., im Januar 1894. hn, Rechtsanwalt.

0) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. [69458] Stettiner

Dampfmühleu Actien Gesellschaft.

Die Aktionäre der Gesellschaft werden hiermit ge- mäß § 12 unserer Statuten und unter Hinweis auf deren S8 12, 15, 16 und 17 zur ordeutlichen Ge- neralversammlung auf Mittwoch, den 7. März d. J.- Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Börsen- hause eingeladen.

Tagesordnung : 1) Bericht der Direktion und des Verwaltungs- raths. über das Geschäftsjahr 1893. Vor- legung der Bilanz und des Gewinn- und

2) Bericht der Rechnungs - Kommissarien und e tou Q über Ertheilung der Decharge für die Direktion und den Verwaltungsrath. 3) Berathung und Beschlußfassung über Anträge des Verwaltungsraths oder einzelner Aktionäre. 4) Wahl eines Mitgliedes für den Verwaltungs- rath und dreier Rehnungs-Kommissarien. E werden am Eingange des Lokals aus- gegeben. Stettin, den 29. Januar 1894. Der Verwaltungsrath der Stettiner Dampfmühlen Actien Gesellschaft. Rud. Abel. A. Rosenow. von Stade. Jul. Tresselt. Schwinning.

E Bayerische BierbrauereiFrankenthal

in Liquidation.

Wir bechren uns hierdurd, die Herren Aktionäre zu der am Dienstag, den DeNEes 1894, Vor- mittags elf Uhr, im Lokale der Gesellschaft statt- findenden außerordentlichen Generalversamm- lung ergebenst einzuladen.

C ORraAednnng 4 Anträge des Liquidators auf Verwerthung des Vermögens der Gesellschaft.

Diejenigen Herren Aktionäre, welche an der Ge- neralversammlung theilnehmen wollen, haben ihre Aktien bis spätestens Samstag, den 3. März 1894 bei Herrn Emil Metzner dahicr oder bei

rxn Adolph Vaumann in Frankfurt a. M.

is nach der Generalversammlung zu binterlegen und dagegen ihre Stimmkarten in Empfang zu nehmen.

Frankenthal, den 13. Februar 1894.

Adolph Baumann, Liguidator.

Verlust-Kontos, sowie Genehmigung desselben.