1894 / 42 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[67389] Im Namen des Königs! Verkündet am 5. Februar 1894. Gelling, als Gerichtéschreiber. Auf den Antrag der Kaufleute Albert Krempien und Max Stecker, beide in Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Liebrecht in Charlottenburg, erkennt ‘das Königliche Amtsgericht zu Charlottenburg dur den Gerichts-Afseffor Hellwig für Recht : Das über die Theilpost von 500 fünfhundert Thalern = 1500 fünfzehnhundert Mark der im Grundbuche vor Charlottenburg Band I. Blatt Nr. 32 Abtheiluñg Ill. Nr. 15 eingetragenen 1500 fünfzehnhundert Thalern = 4500 viertausend fünfhundert Mark gebildete Hypothekendokument vom 6. Oktober 1858 nebst Rekognitionsschein vom 7. Mai 1862 wird für kraftlos erklärt. Hellwig.

Im Namen des Königs! Verkündet am 7. Februar 1894. Niggemeyer, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Bergmanns Heinrich Booms zu Bergerhausen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Efsen für Necht :

Die Hypothekenurkunde über den an die Christine Kreußzenbeck zu Nellinghausen durch Rezeß vom 30. August 1862 zedierien Betrag von ahtundneunzisg Thalern neun Sgr. zwei Pf. von nachstehender im Grundbuch von Bergerhausen Band 644 Blatt 200 in Abtheilung 111. sub 1 eingetragenen Post: Vier- hundert und neununddreißig Thaler zu 4 Prozent Zinsen für die Wittwe Heinrih Kreußenbeck, Ger- trud, geb. Busse, Wirth Arnold Kreußenbeck, Taxator Wilbelm Kreußenbedck, Pr epriy Kreußtzenbeck, S L Kreutenbeck, Christine Kreußenbeck, Schmied

ohann S iets Grubenverwalter Engelbert Kreußenbeck, Schmied Theodor Kreußenbeck aus dem notariellen Vertrag vom 29. Oktober 1859 und dem gerichtl. Nachtrog vom 3./29. Dezember 1861, ein- getragen zufolge Verfügung vom 24. Dezember 1861 auf Nr. 1 d. Tit, wird zum Zwecke der Löschung der Post für kraftlos erklärt. Die Kosten trägt der Antragsteller.

[67400]

Marcus.

[67416] Jm Namen des Königs!

In Sachen betreffend das Aufgebot :

1. der auf dem Antheile der Ehefrau des Kahn- schiffers Ludwig Päblgrimm, Wilhelmine, geb. Schröder, an dem Grundstücke Band VI. Seite 433 Nr. 238 þ. des Grundbuchs von Demmin i. m. Ab- theilung III1. Nr. 8 aus dem Kaufvertrage vom 23. März 1869 für die Wittwe des Einwohners Adolph Starck, Johanne Karoline, geb. Nebls, in Demmin eingetragene Hypothek von 95 Thalern,

IT. des angeblich verloren gegangenen Hypotheken- briefes über die ebenda Abtbeilung 111. Nr. 10 für den Kaufmann Wilhelm Brubn in Demmin auf Grund der Schuldurkunde vom T E 1869 ein-

a getragene Post von 250 Thalern,

erkennt das Königlihe Amtsgeriht in Demmin A den Königlichen Amtsgerihts-Rath Görcke für

echt :

1) die unbekannten NechtênaGfolger der Wittwe Starck, Johanne Karoline, geb. Nebls, werden mit ihren Ansprüchen an die zu T. gedahte Post aus- ges{lofsen,

2) der Hypothekenbrief zu IL. {wird für kraftlos erklärt, :

3) die Kosten werden der Frau Päblgrimm auf-

erlegt. (gez.) Gör de. Urkundlich ausgefertigt : Demmin, den 12. Februar 1894. (L. S.) (Unterschrift),

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [67848] Jm Namen des Königs!

__ Verkündet am 7. Februar 1894. Referendar Menzel, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Hofbesißers Michael Ra- thenow aus Mechau, vertreten durch den Rechts- anwalt Frost zu Putzig, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Putzig dur den Amtsrichter Woiff für Recht :

Das Zweighypothekendokument über die im Grund- buche Mechau Blatt 6 und Mechau Blatt 10 Ab- theilung III. unter Nr. 3 bez. Nr. 3 für Jakob Ratbenow eingetragene Post von 317 # wird für fraftlos erklärt und die Kosten des Verfahrens wer- den dem Antragsteller auferlegt.

Wolff.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 10. Februar 1894. Meseberg, Assistent, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Capelle zu Harburg, als Bevollmächtigter des Kleinkötbners Heinrih Brunckhorst zu Nenndorf, erkennt daë König- lie Amtsgericht zu Harburg, Abtb. 11, dur den Amtsrichter Dr. Bartsch für Recht :

Die Hypothekenurkunde vom 14. Mai 1853 über 300 Tblr., auégestellt zu Gunsten des Georg Müller in Harburg, übertragen in das Grundbuch von Nenn- dorf Band I. Bl. 10 Abth. 111. Nr. 1, wird für kraftlos erflärt.

[67840]

[67846]

Die Urkunden über die Posten des Grundbuchs von Grönebach, nämlich:

1) der Hypothekenbrief vom 9. Oktober 1872 über die Forderung der Geschwister Heinri, Franziska und Theresia Gerlach in Grönebach von 45 Thalern 12 Sgr. 6 Pf. (Band 111. Blatt 59 Abtheilung II1. Nr. 5) und

2) die Urkunde vom 14. November 1856 über die Forderung des Ludwig Padberg in Grönebah von 49 Thalern 20 Sgr. (Band I. Blatt 6 Abthei- lung ITI. Nr. 15) find durch Urtbeil vom 24. Ja- nuar 1894 für fraftlos erflärt worden.

Amtsgericht Medebach, den 6. Februar 1894.

[67845] Bekfanutmachung.

Durch Auéschlußurtheil vom 30. Januar 1894 sind:

1) Das Dokument über 1000 Thaler, halb Gold, balb Kurant, eingetragen im Grundbuch von Irrx- leben, Bd. 1 Blatt 7 Abth. TIIL Nr. 5 und Bd. 3 Blatt 141 Abth. TIT. Nr. 1a, für den Halbspänner Johann Lauenroth zu S Ane aus der Ehbestiftung und Hypothekenbeftelung vom 6. Sep- tember 1816.

Bd. 24 Blatt 1400 Abth. [IlT1. Nr. 6 für den Kaüf- mann Moriß Salomon zu Magdeburg, Neue Neu- stadt, aus der Schuldurkunde vom 30 Sanuar 1857. 3) Das Dokument über 5000 Æ, Rest von 22 000 4, Kaufgeld nebst Zinsen, eingetragen im Grundbuch von Magdeburg, Bd. 61 Blatt 3300 Abth. 111. Nr. 7, für den Privatmann DEUUG Dient zu Magdeburg, 2. Juli dus dor Urkunde vom 7, Sttober 1890. 4) Das Dokument über 3000 Darlehen nebst Zinsen, NeTages im Grundbuch von Magdeburg, Bd. 34 Blatt 2020 Abth. TI1. Nr. 14, für die Wittwe Beile, Elisabeth, geb. Große, zu Magdeburg, aus der Urkunde vom 12. März 1887. für kraftlos erklärt worden. Magdeburg, den 30. Januar 1894. Königliches Amtsgericht. Abth. 6.

[67842]

_In der Knaak’scen Aufgebotssache hat das König- liche Mone ¿u Scblochau am 29. Januar 1894 erfannt: Der Hypothekenbrief über die auf dem Grundstücke Schlohau Blatt 221 Abtheilung TIT. Nr. 3 eingetragenen, unterm 8. April 1879 an die Geschwister Carl Albert Julius und Ida Antonie Knaak abgetretenen 600 A wird zum Zwecke der Erlangung einer neuen Ausfertigung für kraftlos erflärt.

Schlochau, den 30. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht. [67843] , Durch Aus\chlußurtheil vom 1. Februar 1894 sind die Hypothekenurkunden über:

1) 300 Æ Erbtheil, eingetragen für Ludwig Cze- glarsz in Abth. IIl. Nr. 2 des Grundstücks Neu- freudenthal Nr. 19,

__2) 400 Æ Forderung, eingetragen für Dr. Shwan in Abth. 111. Nr. 13 von Surminnen Nr. 17 und abgetreten an die Frau Dr. Dorien, geb. Faber,

3) 70 Thaler Erbgelder, eingetragen für Friedri Poredda in Abib. 111. Nr. 1 von Przytullen Nr. 3,

4) 33 Thaler 10 Sgr. überwiesenes Kaufgeld, \o- wie die Verpflihtung zur Lieferung von 2 Schafen, 1 Oberbett und 4 Kissen, eingetragen für die Wil- ee Dzubiel in Abth. Il1. Nr. 1 von Possessern

t: 02.

95) 166 Thaler 20 Sgr. überwiesenes Kaufgeld, eingetragen für Christian Borella in Abth. 11. Nr. 1 von Pofssessern Nr. 29,

6) 840 Æ Forderung, eingetragen für den Pfarrer Stern in Juha in Abth. 111. Nr. 5b. von Benk- heim Nr. 3,

für fraftlos erklärt. Angerburg, den 10. Februar 1894. Königliches Amtsgericht.

[67628] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kolon Johann Peter Tebben- famp Nr. 2 zu Winkelshütten bei Borgholzhausen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Halle i. W. am 8. Februar 1894 durch den Amtsrichter Bertels- mann: da der Antragsteller die Tilgung der nac- stehend unter 1 bezeichneten Post und den Verlust der unter 2a. und b. aufgeführten Urkunden sowie

ie Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaubhaft gemacht bat, für Recht :

1) Die eingetragene Gläubigerin, nämlich: das un- ehelide Kind der Katharine Elisabeth Kemner Namens Charlotte Friederike Kemner bezw. die Rehts- nafolger derselben werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Winkelshütten Band II. Blatt 49 Abth. 111. Nr. 2 auf Grund der geriht- lichen Schihtung vom 12. November 1824, worin der Besißer Friedri Wilhelm Kemner sih verbürgt und die Stätte verhypotheziert bat, ex decr. d. 15. Juni 1836 eingetragene Abdikat von 49 Thlr. 7 Sar. 6 Pf. ausges{lossen.

2) Die Hypothekenurkunden:

a. über die im Grundbuch von Winkelshütten Bd. 11. Bl. 49 Abth. 111. Nr. 3 und 4 für Wil- helmine Luise Kemner eingetragene Posten von 71 Thlr. 28 Sgr. 10 Pf. Abdikat aus der geriht- lien Schißtung vom 19. Juni 1832 und 4 Thlr. 11 Sgr. 5 Pf. theils zu wenig eingetragenes, theils nahträglich ermitteltes Abdikat auf Grund des ge- es Dokuments vom 19. Juni und 8. August 832,

b. über den am angeführten Ort unter Nr. 6 auf Grund des Vertrages vem 27. April 1860 für die Gebrüder Heinri Wilhelm, Friedrih Wilbelm und August Wiihelm Kemner zu Winkelshütten einge- tragenen Brautschaßforderungen,

werden für traftlos erflärt.

[67629]

_ Durh Ausfs{lußurtheil vom 10. Februar 1894 1nd:

A. die eingetragenen Berechtigten folgender im Grundbuche eingetragener Posten und deren etwaige Recbtsna(bfolger :

1) des Antheils der Anna Maria Ruthmann an den in Abtbeilung I1l. unter Nr. 9 des Grund- buches von Avenwedde Band I. Blatt 15 eingetragenen Abfindungen, für die Geschwister Ruthmann, welche in der Verhandlung vom 15. Januar 1856 auf je 200 Thaler festgeseßt sind;

2) der Post Abtheilung 111. Nr. 1 des Grundbuches von Sende Band I. Blatt 53 der den Geschwistern Stephan und Elisabeth Hölter nach--§ 4 des Kon- traftes vom 25. April 1817 gebührende Brautschat, näâmlich für jeden 15 Thaler baar, 1 Kuh und 1 Rind, 1 Brautwagen und 1 Ehrenkleid, sowie 10 Thaler besondere Belohnung für die Elisabeth Hölter, :

mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die Posten auêgeschlofsen.

B. folgende Urkunden für fraftlos erklärt :

1) das mit der Ausfertigung vom 19. April 1844 verbundene Dokument über die in Abtheilung 111. Nr. 9 des Grundbuchs von Avenwedde Band I. Blatt 15 eingetragenen Abfindungen der Geschwister Chriftoph, Anna Maria, Katharina Margaretha, Maria Elisabeth und Maria Gertrud Ruthmann, welhe in der Verhandlung vom 15. Januar 1856 auf je 250 Thaler feftgeseßt sind;

2) das aus dem Mandate vom 27. Dezember 1853, dem Hypothekenschein vom 23. März 1854 und dem Ingrofsationsvermerk vom 6. April 1854 gebildete Dokument über die Post Abtheilung 1I1. Nr. 9 des Grundbuchs von Verl Band I. Blatt 12: 15 Thaler

__2) Das Dokument über 500 Thlr. Darlehen nebst Zinsen, eingetragen im Grundbuch von Magdeburg

14 Sgr. 3 dt. und 28 Sgr. Kosten für den Kauf-

lih des im Prozeßwege festzustellenden Anspruchs der Frau M. Hope zu Fair, Körnerstraße 7, auf das Dokument und die Post;

3) das mit der notariellen Obligation vom 15. No- vember 1809 verbundene Dokument über die Post Abtheilung Tl1. Nr. 1 des Grundbuches von Issel- horst Band IV. Blatt 30: 50 Thaler Darlehn für den Bürgermeister Christoph Heinri Tegeler zu Gütersloh. ;

Gütersloh, 10. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[67625] Jm Namen des Köuigs! Verkündet Braudenburg a. H., am 7. Februar 1894. : Teschner, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Handelsmanns Wilhelm Woltersdorf in Prigerbe, vertreten dur den Rechts- anwalt Meyer in Brandenburg a. H., erkennt das Königliche Amtsgericht zu Brandenburg a. H. dur den Gerichts. Assessor Schönstadt für Recht :

Die aus dem Hypothekenschein vom 28. Juli 1850 und der notariellen Verhandlung vom 29. Dezember 1849 gebildete, mit dem Vererbungsattest vom 6. März 1850 und der Ingrossationênote vom 28. Juli 1850 versfekene Hyvothekenurkunde über die Abtheilung II1. Nr. 4 des Grundbuchs von Prigterbe Band 11. Blatt Nr. 73 für die verehelichte Bauer Knütter, früher verwitiwete Euen, Sofie Friedericke, geb. Frädrih, zu Brielow eingetragenen 300 Thaler wird für kraftlos erklärt.

Schönstadt.

[67624]

Die Hypothekenurkunde über die im Hypotheken- buche für die Stadt Göttingen Bez. 1. Abth. T. Bd. IV. Fol. 1054 pag. 107 sub Nr. 2 zu Gunsten der Antragsteller der Ebefrau Auguste Spieß, ge- borene Krapp, zu Göttingen und der Ebefrau Louise Vogelsang, geborene Krapp, zu Northeim, und zu Lasten des Ratbskellerwirths Joh. Loße zu Böttingen eingetragene Hypothek über 8700 A nebst 40/9 Zinsen seit 1. April 1889 wird für kraftlos erklärt.

Göttingen, den 8. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[67633] Bekanntmachung. In der Hevka’schen Aufgebotssache 11. F. 8/93 hat das Königlihe Amtsgericht zu Löban W.-Pr.

1894 erkannt:

1) den Käthner Johann und Marianna, geb. Flaschinski, Wyszkiewicz?ichen Ebeleuten in Rosenthal werden ihre Rechte auf die Hypothekenposten von 11 Thalern 11 Sgr. 5 Pf. väterlihes Erbtheil, bezw. 36 Thalern als Muttererbtheil überwiesenes Kaufgeld, eingetragen für die Barbara Wrzezinska in Abtheilung IIL. Nr. 1, bezw. Nr. 3c. des Grund- bus des dem Besitzer Jacob Heyka gehörigen Grundstück8s Lossen Blatt 1 aus dem acribilidea Erbrezesse vom 20. Mai 1835, - bezw. aus dem Ver- trage vom 23. Februar 1861, vorbehalten,

2) die übrigen Rechtsnachfolger der verstorbenen Hypothekengläubigerin Barbara Wrzezinska werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihneten Hypo- thekenposten ausges{lofen.

[67634] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- richts vom 30. Januar 1894 sind die Rechtsnach- folger des verstorbenen Gottlieb Hofer aus Ker- muschienen mit ibren Ansprüchen auf die Hypotheken- post von 50 Thalern = 150 # eingetragen für Gottlieb Hofer in Abtheilung 111. Nr. 3 des Grundstücks Kermuschienen Blatt Nr. 6 und in Ab- tbeilung ITT. Nr. 1 des Grundstücks Kermuschienen Nr. 9 mit ihren Ansprüchen auf die betreffende Post ausges{lofsen.

Darkehmen, den 6. Februar 1894,

Königliches Amtsgericht. [67632] Im Namen des Königs!

Auf Antrag der Wittwe Steinbruhbesißers Fo- hann Heinrich Kleineberg, Anna Marie, geb. Schröder, Nr. 114 Werther, erkennt das Königliche Amtégericht zu Halle i. Westf. am 30. Januar 1894 durh den Amtsrichter Bertelsmann,

_da die Antragstellerin:

1) die Tilgung der in der Urtkeilsformel unter

_A. bezeihneten Post,

2) den Verlust der dasclbst unter B. bezeichneten \ Urkunde, sowie die Berechtigung ¿zum Aufgebotsantrage glaub- baft gemachi hat,

für Recht : A. Die eingetragene Gläubigerin bezw. die Rechts- nachfolger derselben zu dem Antbeil der Katharine Wilhelmine Grottendieks an der im Grundbuch von Werther Band VI1I. Blatt 310 in Abth. 111. Nr. 1 (früber Vol 11. Fol. 19 Rubr. T1 NE 1) auf Grund des gerichtlichen Dokuments vom 13. No- vember 1822 am 26. April 1823 eingetragenen vor- mundschaftlihen Kaution in Höhe von 244 Thlr.17Sgr., welche der Jobst Heinrih Kleineberg unter Zustim- mung seiner Ebefrau, geb. Kramme, für seine Kuranden, die Minorennen Katharine Wilhelmine und Anna Jlsabein, geb. Grottendieks, von der Ziegelei bei Werther zur Sicherheit der Abdikate derselben übernommen hat, werden mit ihren An- sprüchen und Rechten auf diese Post ausgeschlossen.

B. Die über den Antheil der Anna JIlsabein Grottendieks an der zu A. bezeihneten Post gebil- dete Hypothekenurkunde wird für kraftlos erklärt.

[67849] Verkündet am 13. Februar 1894. Referentar Ragtzlaff, als Gerichtsschreiber. ¿ Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Eigenthümers Franz Kruggel zu Schwessin, vertreten durh den Justiz-Rath Mei- bauer zu Köslin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Köslin durch den Amtsgerichts - Rath Zimmer für Recht: Die unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypothekenforderung von 180 Thlr. (bundert und achtzig Thalern) zu 5 vom Hundert verzinslihe Restkaufgelder, eingetragen auf dem dem Eigenthümer Franz Kruggel zu i wig gehörigen Grundstück Schwessin Maurtbaî Nr. 2 (Band 2 Blatt 452) in Abtheilung 111. unter Nr. 4, aus- geschlossen. Die Post kann im Grundbuch gelöscht werden. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag-

durch den Amtsgerichts-NRath Flater am 10. Februar |

[67631] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Neubauers und Schäfers Johann Hermann Heinrih Thöl Nr. 37 Rotenhagen erfennt das A Ie Amtsgericht zu Halle i. W. am 8. Februar 1894 durch den Amtsrichter Bertels- mann, da der Antragsteller die Tilgung der nat- stehend bezeihneten Hypothek und die erechtigung i Beate glaubhaft gemaht hat, für

eht :

die eingetragenen Gläubigerinnen Anna Margarethe und Anna Jlsabein Spilker zu Rotenbagen E deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Rotenhagen Bd: [. Bl. 263 in Abth. -T1T. Nr. 1 auf Grund des ge- rihtlichen Dokuments vom 26. Juli 1831 einge- tragene Hypothek von 69 Thlr. 7 Sgr. Darlehen gegen 9 9/9 Zinsen - und halbjährliße Loose ausge-

offen.

[67626]

Durch Ausschlußurtheil vom 10. Februar 1894 sind:

1) wegen der auf dem Grundstück des Kossäthen Ludwig Schmidt Bd. T. Nr. 2 des Grundbuches von Blumenhagen in Abth. 111. Nr. 2 für die Ge- s{chwister Johann Gottlieb und Friedrich Wilhelm Tesch eingetragenen je 15 Thlr. 2 Sgr. 25 Pf. die gedachten Gläubiger sowie deren Rechtênahfolger, _2) wegen der auf den Grundstücken des Adter- bürgers August Graap in Vierraden Bd. IL. Nr. 96, Bd. 111. Nr. 137, Bd. 19. Nr. 78 des Grund- buhes von Vierraden und Bd. VI. Nr. 64 des Grundbuches von Schwedt in Abth. I[ï. Nr. 1 resp. 2, 4 und 6 für den Carl Ludwig Graap einge- tragenen 150 Thlr., alle etwa zu dieser Post berech- tigten, mit ihren Ansprüchen auf die vorbezeichneten Posten ausges{lofen.

Schwedt, den 10. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[67637] Bekanntmachung.

Johann Lühmann (auch Lüdemann) und dessen etwaige Rechte nachfolger sind mit ihren Ansprüchen auf die für ersteren auf dem Martin Pieper’shen Grund- stück Melzow Band Ila. Blatt Nr. 32 in Abthei- lung ITT. unter Nr. 7 eingetragene Hypothek von L dur Ausschlußurtheil von beute aus- ges{lofsen.

Angermünde, den. 3. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

[67830] Oeffentliche Zustellung. :

Die Frau Anna Marie Weber, geb. Linke, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Felix Rosenberg, hier, lagt gegen ihren Chemann, den Apotheker und Drogisten Carl Wilhelm August Heinrich Weber, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des Unterhalts und böslicher Ver- lassung mit dem Antrage auf Ebetrennung: die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen ‘Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 119, auf den 18. Mai 1894, Vormittags 10: Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 8. Februar 1894.

__ Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 22.

[67827] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau des Arbeitsmanns Heinri Wulf, Marie, geb. NReincke, zu Mirowdorf, vertreten dur den Rechtsanwalt Gundlach zu Neustreliß, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeitsmann Heinrich Wulf, früher in Mirowdorf, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus dem Grunde böslicher Verlassung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Che dem Bande nah zu trennen und den Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Neustreliß auf Mittwoch, den 9, Mai 1894, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neustrelitz, 14. Februar 1894.

L Brandt, Gerihtsshreiber des Großherzoglihen Landgerichts. [67901] Oeffentliche Zustellung. :

Nr. 1916. In Sachen des Goldarbeiters Chriftof Brand in Pforzheim, vertreten durch Rechtsanwalt Brombacher daselbst, gegen seine Ehefrau Friederike, geb. Lament, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen Ehescheidung, ladet Kläger die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Samstag, den 31. März 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 14. Februar 1894.

Z (Unterschrift), y Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [67831] Ocffentliche Zustellung.

Die (Ehefrau des Zregeleiarbeiters Carl Feld- fötter, Dorette, geb. Schwiering, zu Stadthagen, vertreten durch den Nechtsanwalt Langerfeldt zu Bückeburg, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zuleßt in Stadthagen, jet unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Verlassens, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande na zu trennen und den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Fürstlihen Landgerichts zu Bückeburg auf den 16. Mai 1894, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Luit Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bückeburg, den 15. Februar 1894.

steller zur Last.

mann Benedikt Hope zu Verl, jedoch nur vorbehalt-

Zimmer.

- Lellmann, ¿ prov. Gerichts\hreiber des Fürstlichen Landgerichts.

Dritte Beilage

zum Deuischen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M: 42.

Berlin, Sonnabend, den 17. Fcbruar

894,

1. ÚntersuWungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicerung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloofung x. von Werthpapieren.

2) Nusgebote, Zustellungen und dergl.

[67832] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Bierbrauers Peinri Ko, Katkiarina, geb. Groß, in Niederdorfelden, dermalen in Frankfurt a. M., vertreten durch den Nechtsanwalt Justiz-Rath Osius zu Hanau, klagt gegen ihren Ebe- mann, den Bierbrauer Heinrih Koch, früher wohn- haft in Niederdorfelden, jeßt mit unbekanntem Auf- enthalt abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem An- trage, die zwischen den Streittheilen am 6. September 1874 abgeïchlossene Ehe dem Bande nach zu trennen und den Beklaaten unter Verurtheilung in die Kosten für den {uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Ziviikammer des Königlichen Landgerichts zu Hanau auf den 27. April 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hanau, den 13. Februar 1894.

Höhne, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67828] Oeffentliche Zuftellung. :

Die verebelichte Steinmeß Nels, Elise, geb. Kön- ning, zu Karwe, verireten durch den Rechtéanwalt Sintenis zu Neu-Ruppin, klagt gegen ihren Ehbe- mann, den Steinmeß Hermann Nels aus Neu- Ruppin, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, Versagung des Unterhalts und unüberwindlier Abneigung mit dem Antrage auf Eheseidung, das zwisden den Parteien besichende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtéstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neu - Ruppin auf den 26. April 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Krämer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67829] Oeffentliche Zustellung. L

In Sachen der verehelihten Bürstenmacher Köhler, Ida, geb. Haupt, zu Altona, Rolandstraße 13, Klägerin, vertreten dur den Rechtéanwalt Paele- grimm zu Neu-Ruppin, gegen ihre Ehemann, den Bürstenmacher Georg Otto Karl Köhler, früher zu Neu-Ruppin, jeut unbekannten Aufenthalts, wegen Chetrennung, ladet die Klägerin den Beklagten von Neuem zur mündlichen Verhandlung des Retsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Nen-Nuppin auf den 26. April 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. In diesem Termine wird die Klägerin beantragen, den ihr durch das Urtheil vom 26. Of- tober 1893 auferlegten Eid durch das Königliche Amtsgericht in Altona abnehmen zu lassen und nah erfolgter Eidesleistung das Urtheil für den Schwö- rungsfall zu läutern. Zum Zwedckte der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Krämer, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67820] i Kgl. Amtsgeriht München I. Abth. A. f. Z.-S.

In Sachen Rosenberger, Philomena, illeg. der Köchin Magdalene Nosenberger in München, ver- treten durch den Vormund Maschinisten Anton Petendorfer in München, Klagspartei im Armenrechte, grgen den Metzgersfohn Jobann Höbel, zuleßt in

ünchen, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Anerkennung der Vaterschaft und Alimentation, wird letzterer nad Bewilligung der öffentlichen Zu- tellung zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treites in die öffentliche Sißung des obenbezeihneten Prozeßgerihts vom Mittwoch, deu 28. März 1894, Vormittags 9 Uhr, Sizungszimmer 25/1 (Augustinerstock), geladen. Der klägerishe Vertreter wird beantragen: Kgl. Amtêgericht wolle in einem, soweit geseßlich ulêfio für vorläufig vollstreckbar Ü Drn Ürtheile aussprehen, Beklagter sei

uldig : E 1) die Vaterschaft zu dem am 24. Juni 1891 außerebelich geborenen Kinde Philomena anzuerkennen, 2) für dieses Kind für die Zeit von der Geburt desselben bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre einen monatlich vorauszahlbaren Unterhalts- und Kleidungsbeitrag von 15 #4, sowie die Hälfte allen- fallsiger Kur- und Leichenkosten, des Schul- und Lehr- geldes zu entrihten 3) die Streitskosten zu tragen. uchenu, 14. Februar 1894. er Kgl. Gerichtsschreiber: Rap p.

[67903] Oeffentliche Zustellung. Der Handelsmann Salomon Nasfsauer zu Breit- ardt klagt gegen den Schornsteinfegergesellen Caëpar chwank von Weben , dermalen ne bekannten

Aufenthaltsort in Atnerika, aus baarem Darlehen

fällige V S 1892 mit em Ie auf often.

rurtheilung zur Zablung von h ne

6 9/0 Zinsen vom 14. Sttobee 1892, und das Urtheil

. Bank-

Deffentlicher Anzeiger.

Beflagten zur mündlichen Verhandlung des Rebts- | [67822] Oeffentliche Zustellung. streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Wehen | In Sachen der Firma Gebr. Krause zu Witten- auf den 25. April 1894, Vormittags £0 Uhr. | berze, Klägerin und Berufungéklägerin, vertreten | t Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser | durch den Rechtsanwalt Neumann 11. zu Berlin, | k Auszug der Klage bekannt gemacht. gegen den Malermeister A. Renner zu Berlin, _ Der Gerichtsschreiber vertreten durch seine Ebefrau Helene Renner als des Königlichen Amtêgerihts Wehen. Prozeßbevollmächtigte, leßtere früber bier, Groß- |1 E beerenstraße 48 wobnbaft, jeßt unbekannten Aufent- halts, hat die Klägerin gegen das erstinstanzliche Urtheil des Königlichen Amtsgeri&ts 1. Abtheilung 94 zu Berlin, vom 21. Juni 1893, dur welches die- selbe in Höhe von 99,47 # mit ibrer Klage ab- | k gewiesen und verurtbeilt ist, die Hälfte der Kosten des Nechtéstreits zu tragen, während im übrigen die Enticheidung im Rechtsstreit von der Leistung eines dem Beklagten auferlegten Eides abhängig gemacht ist, Berufung eingelegt, mit dem Antrage, unter Aufbebung des erstinstanzlichen Urtheils den Beklagten nach dem ursprünglichen Klageantrage, nämlich zur Zahlurg von 153,35 A nebst 6% Zinsen seit 26. Februar 1893 aus einer am 26 November 1889 und 18. August 1890 erfolgten Lieferung von Waaren

[67372] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister C. H. Voiat in Leipzig, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Kallir in Leivzig, kÉlagt gegen den Kaufmann Carl Daube aus Deffau, zuleßt in Leipzia-Gohlis, jeßt unbekannten Aufent- halts,' aus Lieferungsvertrag, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 84 A. nebst 59/9 Zinsen vom 11. Dezember 1892 ab zu verurtheilen, 2) das Urtheil für vorläufig voll- \streckbar zu erflâren, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Petersfteinweg 8 I., Zimmer 147, auf den 320. März 1894, Vor-

[67819]

. Kommanditi-Gesellschasten auf Aktien u. Aktien-Gefell{ch. . Erwerbs- und . Niederlaffung 2c. von Redtsanwälten.

irtb\hafts-Genofsenschaften.

Ausweise.

. Versciedene Bekanntmachungen. ch

E

Oeffentliche L2vstelluug.

Der Hüttenarbeiter Paul Hym zu Ebingen, ver- reten durch Geschäftsagent Spiegel in Diedenhofen, lagt gegen den Arbeiter Nikolaus Archen, früher

zu Ebingen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen der Mutter des leßteren während

7 Monaten verabreihter Kost und Logis à 48

pro Monat mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung eines kem Kiages hierfür zu- stehenden Restbetrages von 300 ne

vom Klagezustellungstage ab, und ladet den Be-

st 59/9 Zinsen

lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

streits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Dieden- hofen auf Mittwoch, den 11. April 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen nie pm wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

/ Goederït, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amt8gerihts.

[67836]

mittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Leipzig, den 12. Februar 1894,

Exp. Hir, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[67825] Oeffentliche Zustellung.

Philipp Buirel, Stadibaumeister zu Zabern, ver- treten durch Netéanwalt Zenetti, klagt gegen Henriette Bauer, Ebefrau Abraham Bloch, und leßteren selbst, beide in Brooklyn, Staat New- Vork, und andere, aus Sculdverschreibung, errichtet vor Notar North in Wafselnheim am 31. Mai 1864, mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreck- bares Urtheil: 1) festzustellen, daß die Beklagten dem Kläger für die noch bestehende unten bezifferte Schuld- forderung aus obigem Schuldbekenntnisse verpflichtet find, 2) die Beklagten, Eheleute Abraßam Bloch, als Erben zu 1/7 von Auser Bauer und Ebefrau Levy fkoftenfällig zu verurtbeilen, rah Verkältniß ibres Erbantheils an Kläger zu bezablen 3220,80 Æ nebst Zinsen zu 5 2/9 seit 31. Mai 1893 und 16,56 4 nebft Zinfen zu 5 9/% bieraus se t Klagezustellung, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treiis vor die erste Zivilkammer des Kaiferlichen Landaerichts zu Zabern i. Els. auf den 5. Juni 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Auffor- derung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berger, Landgerichts-Sekretär.

[67823] Bekanntmachung.

Das Kgl. Landgericht München k., 1V. Kammer für Hantelsiacan, bat auf. den Antrag des Rechts- anwalts Siegel I. dabier vom 5. Februar 1894 mit Beschluß vom 10. Februar 1894 die öffentliche Zu- stellung der vom genannten Anwalte namens des Hafnermeisters Josef Schwarz dahier gegen Wolff, August, Baumeister, früher dahier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselforderung zu 320 . im Wechselprozefse erhobenen Klage vom 5. Februar 1894 angeordnet und zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sißung der IV. Kammer für Handels- fahen vom Samstag, den 14. April 1894, Vorm. 9 Uhr, Saal Nr. 78, bestimmt. Hiezu wird der Beklagte August Wolf mit der Aufforde- rung geladen, aus der Zahl der beim Kgl. Land- gerichte München T. zugelassenen Rehtéanwälte recht- zeitig einen Anwalt zu seiner Vertretung bei diesem Termine zu bestellen, in welhem klägerischerseits be- antragt werden wird, den Beklagten in einem für vorläufig vollstreckbar ertlärten Urtheile für s{uldig zu erkennen: an den Klagetheil 320 6 Wechselsumme, 6 9/0 Verzugszinsen hieraus vom 31. Januar 1894, 5 4A 20 A Protestkosten, Spesen und geseßliche Provision zu zahlen, sowie die Prozeßkosten zu tragen und zu erstatten.

München, den 14. Februar 1894. Gerichtsschreiberei der Kammer für Handelssachen am Kgl. Landgericht München I.

(L. 8.) Strauß, Kgl. Ober-Sekretär.

[67824] Bekanntmachung. :

Das Kgl. Landgericht München T, 1V. Kammer für Handelssachen, hat auf Antrag des Nehtéanwalts Siegel I. dahier vom 5. Februar 1894 mit Gerichts- beschluß vom 10. Februar 1894 die öffentlihe Zu- ema der vom genannten Anwalte Namens der irma A. Landauer, Holzhandlung dahier, gegen den aumeister August Wolff, früber dabier, nun un- bekannten Aufenthalts, wegen Wechselforderung zu 3000 A im Weselprozesse erhobenen Klage vom 29. Januar 1894 bewilligt, und zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Sißung der IV. Kammer für Handelssachen vom Samstag, den 14, April 1894, Vorm. 9 Uhr, Saal Nr. 78, bestimmt. rie wird der Beklagte August Wolff mit der

ufforderung geladen, aus der Zahl der beim Kgl. Landgerichte München T. zugelassenen Rechtsanwälte rehtzeitig einen Anwalt zu seiner Vertretung bei diesem Termine zu bestellen, an welhem klägerischer- seits beantragt werden wird, den Beklagten in einem la vorläufig vollstreckbar erklärten Urtheile für

uldig zu erkennen: An den Klagtheil 3000

echselsumme 6 °/o Verzugszinsen hieraus vom D zustellungstage an zu zahlen sowie die Prozeßkosten zu tragen und zu erftatten.

München, den 14. Februar 1894.

Gerichtéshreiberei der Kammer für Handelssachen

am Kgl. Landgeriht München T. (L. 8.) Strauß, Kgl. Ober-Sekretär.

e —————

zu verurtheilen, das Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu Tegen. zu Händen feiner Prozeßbevollmäcbtigten von neuem ‘} zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits in der Berufungs-Instanz Königlichen Landgerichts T. zu 9. Mai 1894, Vormittags X®0 Uhr, Sigzungs- f saal 145, Jüdenstraße 59, 11. Treppen, mit der Auffcrderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Be- rufungsschrift bekannt gemacht.

(67816)

dingen, hat an Ferdinand Viebl, Ziegeleiarbeiter, früher in Neustadt wohnhatt, dermalen ohne be- kfanatén Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, auf Grund eines vor dem Kgl. Notar Cuny in Neustadt

Sie ladet deshalb den Beklagten

Zivilkammer des Berlin auf den

vor die 2.

Zwecke der

Zum

Verlin, 13. Februar 1894. _Benedcke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Ziviikammer 2.

“Auszug.

Iakob Bischoféberger 1.,, Winzer zu Gimmel-

unterm 18. September 1893 aufgenommenen Kauf- afts für Kaüfpreis des unten beschriebenen Wohn- haufes den Betrag von 5200 Æ zu besprechen.

Der Gläubiger fordert durch seinen Prozeßbevoll- mächtigten, Geschäftsagenten Levi in Neustadt a. H. den obgenannten Schuldner mit Aft vom 26. Ja- nuar 1894 auf, die von obigem Steigpreise

1) am 1. Oktober 1893 fälligen . A. 200,—

2) an Martini 1893 fälligen . 2900

Sa. #4 3000, mit Zinsen zu 59% vom 1. Oktober 1893 an, ferner 142 #4 86 4 für Kosten des Kaufakts sowie die Kosten der Zablungsaufforderung und Zustellung binnen zwei Wochen von Zustellung an zu bezahlen, widrigenfalls von den dunch Bedirgung 4 frag- lichen Kaufafts eingeräumten Rehten Gebrauch ge- macht und zur vertrags:näßigen Wiederversteigerung des nahbeschricbenen Immöbels geschritten werde.

Beschreibung des Immöbels:

Plan Nr. 876 1 a 40 qm Fläche, worauf ein Wokbnhaus mit Nebenbau, Plan Nr. 8754*, 8754* 20 qm Hofraum, zusammen ein Ganzes bildend und gelegen zu Neustadt in der Hintergafsse.

In Ausführung der mit Beschluß des Kgl. Amts- gerihts dahier vom 3. Februar 1894 bewilligten öffentlichen Zustellung der oben angeführten Schrift- stücke an den abwesenden Ferdinand Viehl wird dieser Auszug veröffentlicht.

Neustadt, den 13. Februar 1894.

Kal. Amtsgerichtsschreiberei. Serr, Kal. Sekretär.

[67821] Oeffentliche Zustellung.

Der Zugführer Johann Peter Keuter zu Köln, Breitestraße 104, klagt gegen den angeblichen Dr. Nicholson, früher in Köln, jeßt in London wohnhaft, wegen rückständiger Miethe für die Zeit vom 4. bis 19. Januar 1894 und Auslagen mit dem Antrage auf kostenpflihtige und vorläufig vollstreck- bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 43 Æ 10 F und zur Erstattung der durh das voraufgegangene Arrestverfahren entstandenen Koften, Arrestbefehl des Königlichen Amtsgerichts, Abthei- lung 9, zu Köln vom 3. Februar 1394 9 G. 36/93, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Köln, Abtheilung 3, auf den 8. Mai S894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 14. Februar 1894. :

Dahlmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 3.

[67826 Oeffentliche Zuftellung.

Michael Schaeffer, Ackerer, zu Kirrweiler, ver- treten durch Rechtsanwalt Videnz, klagt gegen den Leonhard Schaeffer, ohne Gewerbe, zu Baltimore, Amerika, aus vorgestreckten Immobiliarkaufpreifen mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Zablung von 4 1066,32 nebst Zinsen zu 59/0 seit dem ie e und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaiferlihen Landgerihts zu Zabern i. Els. auf den S. Mai 1894, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Bus ellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Die zum Armenrecht zugelafsene Ebefrau des Müllers Everhard Hardering, Lheodora, geb. Quirnhorft, zu Alpen, vertreten durh Rechtsanwalt Weghmann, klagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ladet den Beklagten zur mündi.hen D des Rechtsstreits vor die IT. Zivilfammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf den 18, Mai 1894, Vormit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei Les gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- Iitelen. Hebenstreit, Gerichtëschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67839]

Durch rechtskräftiges Urfheil der 2. Zivilkammer

des Königlichen Landgerichts hierselbst vom +6. Ja-

nuar 1894 ift zwischen den Eheleuten Gerhard

Seesing, Anstreicher, und Elisabeth, geb. Ober-

voßbeck, zu Krefeld die Gütertrennung mit rechtlicher

Wirkung vom 13. November 1893 an ausgesprochen

worden 5

Düsseldorf, den 12. Februar 1894. Hafsenstrauch{, Aktuar, :

als Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[67838] Durch rechtskräftiges Urtheil der 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 16. Ja- nuar 1894 it zwischen den Eheleuten Leopold Selig- manu, Handelsmann, und Julie, geborene Kanter, zu Nheydt die Gütertrennung mit rechtlicher Wir- fung vom 13. November 1893 an ausgesprochen worden. Düfßseldorf, den 13. Februar 1894.

Hasenstrauchch, Aktuar, als Gerichtsschreiber des 4Königlichen Landgerichts. [67902] Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, T. Zivilkammer zu Koblenz vom 22. Januar 1894 wurde die zwishen den Eheleuten Johann Wagner, Händler zu Koblenz, und Maria, geborene Wiegand, ohne Gewerbe zu Horchheim, bestandene ebelide Gütergemeinshaft für aufgelöst erflärt und die Parteien zur Auseinanderseßzung und Liguidation vor den Königlichen Notar Derichs zu Koblenz ver- wiesen.

Breuer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67835] Bekanntrnachung.

Dur Urtheil des K. Landgerihts Met vom 5. Februar 1894 wurde zwishen Anna Katharina François, Ebefrau des Hüttenarbeitèers Benedict Mangin in Roßlingen, und ihrem genannten Ehe- mann Benedict Mangin die Gütertrennung auê- gesprochen.

Meg, den 14. Februar 1834.

Der Landgerichts-Sekretär: Kais er.

[67834] ; Durch Urtheil der T1. Zivilkammer des Kaifer- lichen Landgerihts zu Strafiburg i. Els. vom 8. Februar 1894 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Heinrih Weill, Pferdehändler, und Sarah Levi, beide in Hönheim, ausgesprochen. Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Weber.

[67333]

. Durch Beschluß der IT. Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerihts zu Straßburg i. Els. vom 10. Februar 1894 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Johann Baptist Durand, Lehrer, früher in Walburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, und Marie Florentine Druart in Walburg ausgesprochen. 7

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Weber.

[67837] Durch Landgerichts zu

Beschluß der 1. Zivilkammer des Kaiserl. Zabern vom 10. Februar 1. Js. wurde zwischen den zu Ottrott wohnenden Gheleuten Ludwig Hauß, Krämer, und Adelheid Schüpp die Gütertrennung ausgesprochen. Zabern, 14. Februar 1894. Der Landgerichts-Sekretär: Berger.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Berger, Landgerichts-Sekretär.

für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den

Keine.