1894 / 45 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. deer:

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger. |:

6. Koinmandit-Gesells<baften auf Aktien u. Aktien-Gefells<

7. Erwerbs- und W Faite-Genoi : Niederlaffung A g e<tsanwä us 1a Bank-Ausweise.

10. Verschiedene BekanntmaBGungen.

1) Untersu<hungs-Sachen.

[68613] Steckbrief.

Gegen den Koppelkne<t Bruno Weber, geboren am 17. September 1868 zu Marienberg, Kreis Zwi>kau, welcher sih verborgen hält, soll eine dur< Urtheil des Königlichen Schöffengerichts I. zu Berlin vom 7. Oktober 1892 erkannte Gefängnißstrafe von drei Monaten vollstre>t werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das nähstgelegene Gerichtégefängniß abzuliefern.

Berlin, den 12. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung 136.

[67568] Oeffentliche Ladung.

Die nachgenannten Personen :

1) Johann Karl Gustav Krause, geboren am 6. Mai 1872 zu Hastedt bei Bremen, leßter Auf- enthaltêort Friedeberg N.-M,,

2) Theodor Oéwald Karl Müller, geboren am 22. August 1869 zu Labes, Kreis Regenwalde, leßter Aufenthaltsort Woldenberg, Kreis Friedeberg N.:M.,

3) August Johannes Trantow, geboren am 30. Mai 1870 zu Jeschkendorf, Kreis Sorau, leßter Aufenthaltsort Neuwedell, Kreis Arnswalde N.-M.,

4) Iakob Kaiser, geboren am 7. Mai 1868 zu Wronke, Kreis Samter, leßtcr Aufenthaltsort Gennin bei Landéberg a. W., :

5) Otto Eduard Max Wellnitz, geboren am 27. August 1872 zu Flathe, Kreis Deutsh-Krone, leßter Aufenthaltsort Woldenberg N.-M., Kreis Friedeberg N.-M., :

6) August Wilhelm Hermann Gieseler, geboren am 13. Mai 1873 zu Beyersdorf, Kreis Pyriß, leßter Aufenthaltéort Kremlin bei Soldin,

) Friedri<h Hermann Sa>, geboren am 21. De- zember 1873 zu Döliß, Kreis Pyriß, leßter Auf- enthaltsort Klein-Laßkow, Kreis Soldin,

8) Franz Emil Otto Brechlin, geboren am 20. Januar 1873 zu Gottberg, Kreis Pyriß, leßter Aufenthaltsort Nuwen, Kreis Soldin,

9) Hermann Friedri Genske, geboren am 16. Dezember 1873 zu Gottberg, Kreis Pyriß, leßter Aufenthaltsort Siede, Kreis Soldin,

10) Johann Daniel Friedrih Korth, geboren am 23. November 1872 zu Repplin, Kreis Pyrit, lebter Aufenthaltsort Schlagenthin, Kreis Arnswalde,

11) August Hermann Siedschlag, geboren am 17. April 1873 zu Rosenfelde, Kreis Pyriß, leßter Aufenthaltsort Ruwen, Kreis Soldin,

12) der Knecht Wilhelm Richard Wegener, ge- boren am 7. Februar 1870 zu Alt-Wriezen, Kreis Ober-Barnim, letzter Aufenthaltsort Alt-Neet, Kreis Königsberg N.-M., N

werden beshuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, si< dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen zu haben oder nah erreihtem militärpflihtigen Alter sih außer- halb des Bundeëgebiets aufzuhalten. Vergehen gegen $140 Abf.1 Nr.1 Strafgeseßbuchs. Dieselben werden auf den 23. April 1894, Vormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Lands- berg a. W. zur Hauptverhandlung geladen. Bei unent- \chuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah $ 472 der Strafprozeßordnung von den Herren ZBivilvorsitenden der Ersagkommissionen füc Bremen, für den Kreis Regenwalde, für den Bezirk Sorau, für den Kreis Samter, für den Kreis Deutsch-Krone, des Aushebebezirks Pyriß und des Aushebebezirks Ober-Barnim über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Er- klärungen verurtheilt werden. J. 1006/93.

Landsberg a. W., den 6. Februar 1894.

Königliche Staatsanwaltschaft.

2) Aufgebote, Zustellungen

und dergl.

[68084] Zwangsverfteigerung.

Im Wege ter Zwangsvollstre>ung joll das im Grundbuie von den Umgebungen Band 66 Blatt Nr. 3376 auf den Namen des Kaufmanns Mar on der Heyden bierselbst eingetragene, an der i angebli Nr. 21 (früber

i ah dem Kataster Siegmundhof, Bach- und Wegely - Straße belegene Grundftü> am

20. April 1894, Vormittags 102 Uhr, vor

dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neu Friedrichstraße 13, Hof, Flüg

rersteigert werden. D Fläche von 11,63 a w Gebäudesteuer veranla rolle, beglaubigte etwaige Abschätzungen un betreffente Naqweifungen, bedingungen fönnen ebenda, Flügel D.,

S ff $ s Î L pro Alle Realbere<

T S muna Af U TICCL U,

- Vas odo S T -. ei

[68670] Zwaugsversteigerung.

Im Wege der Zwangésvollitre>ung soll das im Grundbuche von den Nieder-Schönhauser Parzellen Band 14 Nr. 558 auf den Namen der Ebefrau des Kaufmanns Schneidewind, Friederike, geb. Linde- mann, hier eingetragene, in der Kastanien-Allee Nr. 18 belegene ndftü> am 23. April 1894, Vormittags 103 BEe vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsftelle, Neue Friedrichstraße 13,

of, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden.

as Grundstü> ist mit 5940 4 Nußungéewerth zur Gebäudefteuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, Ge Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü> betreffende Na@wreisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realberehtigten werden ausgefordert, die ni<ht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des teigerungévermerks nit bervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- kfebrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- fteigerungStermin vor der Aufforderung zur Abgabe von_ Geboten anzumelden und, falls der betreibende Eläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des greinplen Gebots nit berü>sihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüd>sictigten Ansprüche im Range zurü>treten. Diejenigen, welche das Eigentbum des Grundstü>s beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfabrens herbeizuführen, widrigenfalls na erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- ftüds tritt. Das Urtbeil über die Ertheilung des Zusllags wird am 283. April 1894, Nach- mittags 123 Uhr, an Gerichts\telle, wie oben angegeben, vertündet werden.

Berlin, den 12. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 85.

[68671] Zwangsverfteigerung.

Das im Grundbuche von der Königstadt Band 39 Nr. 2484 auf den Namen 1) des Schneiders Ferdinand Wilhelm Gustav Wiegert zu Berlin, 2) des Füsiliers Wilhelm Friedri Wiegert zu Krotoschin, 3) der minderjährigen (inzwishen großjährig gewordenen) Anna Bertha Louise Wiegert zu Berlin zu gleichen Rechten und Antheilen eingetragene, in der Schilling- strafe (Nr. 37) belegene Grundstü> foll auf Antrag der Anna Bertha Louise, geb. Wiegert, jeßt verehel. Kötber, unter Beitritt ihres Ehemannes W. Köther hierselbst zum Zwe>ke der Auseinanderseßzung unter den Miteigenthümern am 18, April 1894, Vor- mittags LO07 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichts\telle, Neue, Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, zwangsweise versteigert werden. Das Grundftü> ist mit 4320 M Nuzungéwerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Aus- zug aus . der Steuerrolle, beglaubigte Ab- schrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü>k betreffende Na<- weisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichts\hreiberei ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eingesehen werden. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstü>ks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das «Kaufgeld in Bezug auf den Anspru<h an die Stelle des Grundstü>s tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 18S. April 1894, Nach- mittags 123 Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 14. Februar 1894. Königliches Amtsgericht 1. Abtbeilung 85.

{68668] Zwangsversteigeruug.

Im Wege der Zwangsvollstre>Œung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 94 Nr. 3794 auf den Namen des Malermeisters Rudolf Bo>k und des Kaufmanns Nobert Drachholz zu Berlia zu gleichen Rechten und Antheilen eingetragene, hierselbst in der Kolberger- straße Nr. 14 belegene Grundstü> am 9. Mai 1894, Vormittags 103 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht an Gerichtsftelle, Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel C., Part., Saal 40, versteigert werden. Das Grundstück ift mit 1,32 .( Reinertrag und einer Fläche von 5 a 59 gm zur Grundsteuer, indeß zur Gebäudesteuer noch nit definitiv veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere, das Grundftück betreffende Nachweisungen, sowie be- sondere Kaufbedingungen fönnen in der Gerih1s- schreiberei ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realberchtigten werden aufgefordert, die nit von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerts ni<t hervorging, inébesondere derartige

von selbft deren tem Grundbuche z fteigerungéverme artige Forderunge1 it : fehrenden Hebungen oder Koften, späte n Ver- fteigerungStermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falis der betreibente i iderspriht, dem Gerichte glaubhaft zu dieselben bei Feftitellung des

morden und Lo Ier Len U Di

Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

é | Vebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- | termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge-

boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringiten Sebtots nicht berü>sichtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berüd>sihtigten Ansprüche im Range zurü>ktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundftü>s beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungétermins

die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigen-

| falls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle tes Grundftüs tritt. | Das Urtbeil über die Ertbeilung des Zuschlags wird

idrigenfalls r

“L - I <Czua

gb

des Zuschiags wird am V mittags 127 Uhr, an

verfüntet LUEL A T L

i070 prt E Ï WNHCUCLCT, L Ci j

fen | [68669]

, lam 9. Mai 1894, Nachmittags 12: Uhr, an

Eerichtéstelle, wie oben, veriündet werden. Verlin, den 14. Februar 18234. i Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 86.

Zwang®versteigeruug.

Im Wege der Zwangtvollstre>fung sell das im

rundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise er-Barnim Band 75 Nr. 3226 auf den Namen

Max Mefcr zu Berlin eingetragene,

An CTI

N tere Ar rre Ss Kausmann

in der Birken Straße Nr. 19 belegene Grundstü in einem neuen Termine am 3. April 1894, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richte, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., Erdgeshoß, Saal Nr. 40, versteigert werden. Das Grundstü> is mit einer Flähe von 9 a 27 qm nit zur Grundsteuer, dagegen mit 11680 Nutungêwerth zur Gebäudesteuer veraulagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund- buchblatts, etwaige Abs<häßzungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, sowie beson- dere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Flügel D., Zimmer Nr.17, cingesehen werden. Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die nicht von felbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- bu&ite zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerts nicht hervorging, insbefondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibenbe Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubbaft zu machen, witrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringiten Gebots nicht berü>sitigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücfsihtigten Ansprüche im Nanae zurü>treten. Diejenigen, wel<e das Eigenthum des Grundstü>s beanspruchen , werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigen- falls na erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anfspru< an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zu- {lags wird am 6. April 1894, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verkündet werden.

Beriin, den 16. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtbeilung 88. [68696

In Sachen des Second-Lieutenants Curt Schaumann in Lüneburg, Klägers, wider den Arbeiter Johannes Steckel kieselbft, Beklagten, wegen Hypothekzinsen, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme des dem Beklagten gebörigen Hobethorfeld- marf Blatt 11. Nr. 50e. an der kleinen Kreuzstraße zu Braunschweig belegenen Grundstücks zu 1 a 92 qm sammt Wohnhaus No. ass. 6005 zum Zwed>e der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 7. Februar d. I. verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 10. Februar d. J. erfolgt ift, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 26. Mai d. F.- Morgens 1X Uhr, vor Herzoglichem Amts- gerichte Braunschweig, Auguststraße 6, Zimmer 42, angeseßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Braunschweig, den 14. Februar 1894,

Herzogliches Amtsgericht. V. v. Münchhausen. (68675] ï

In Sachen des Kaufmanns Mar Hecht bier, Klägers, wider den Kleinköther und Harzführer Wilbelu Rusfa> hier, Beklagten, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Beklagten gehörigen ideellen Hälfte des hierselbst sub No. ass. 42 belegenen Kleinkotbbofes sammt Zubehörungen zum Zwe>e der Zwangsver- steigerung dur<h Beschluß vom 14. d. M. rerfügt, au) die Eintragung dieses Beschlufses im Grund- buche an demselben Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf Dienstag, den 29. Mai 1894, Morgens 9 Uhr, vor Herzoglichem Amts- gerihte Harzburg angeseßt, in wel<em die Hypo- thekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Harzburg, den 14. Februar 1894.

Herzogliches Amts8gericht. (Unterschrift.) [68677] :

In Sachen des Lederfabrikanten Wilbelm Kolle zu Gandersheim, Klägers, wider den Shubmacher ériedri< Warne>e zu Kirbberg, Beklagten, wegen Forterung, wird, nachdem aur Antrag des Klägers die Beschlagnahme tes dem Beklagten gebörigen, zu Kirchberg sub No. ass. 67 belegenen Anbauerwesens nebst Zubehör zum Zwe>ke der Zwangsversteigerung dur@ Beschluß vom 6. Februar 1894 verfügt, auch die Eintragung dieses Be|hlusses im Grundbuche am 6. Februar 1894 erfolgt ift, Termin zur Zwangs- versteigerung auf Moutag, den 2. Juli 1894, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Seesen angeseßt, in wel<em die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen baben.

Scesen, den 7. Februar 1894.

Herzogliches Amtsgericht. v. Nosenstern.

[68676]

In Sachen der Erben des Halktspänners Carl Bleckwendt zu Engelade, in den Akten benannt, ver- treten dur< den Kotbsaß Carl Greune in Ildebausen, Kläger, gegen den Arbeitsmann Heinri< Müller in Seesen, No. ass. 375, Beklagten, wegen Hypo- thelforderungen wird, na<hdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Beklagten ge- hôrigen, zu Seesen unter der Brandversicherungs- Nummer 375 belegenen Wohnhäuser sammt Zubehör zum Zwe>ke der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 13. Februar 1894 verfügt, au die Eintragung diefes Beschlusses im Grundbuche am 13. Februar 1894 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 16. Juli #894, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgericht hierselbst angeseßt, in welchem die Hypotktekgläutiger die Hvpoibekenbriefe zu überreichen haben.

Seesen, den 13. Februar 1894.

Serien Amtsgericht. v. Nosenstern. [68674]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Ziegler Körner gehörigen Erbziegeleigehöfts zu Minzow iff zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung üter den Theilungéplan,

sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Montag, deu 5. März 1894, Vormittags 11 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters werden eine Woche vor dem Termin zur Bus der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei , bibheilung für Zwangévoll- stre>ungen und Konkurse, niedergelegt sein. Röbel, den 17. Februar 1894. Großherzoglih Me>lenburg-Schwerin?es Amtsgericht.

[68695] L ERENE

Das Aufgebotéverfabren baben beantragt :

1) der Altvater Friedrih Dettmer aus Querum bezüglih der 3 %/gigen Braunschweigishen Leibbaus- Obligation vom 22. September 1892 Läitt. F. Nr. 5073 über 300 A nebst Zinsscheinen Nr. 2—4 eins<ließli<; L

2) der Sclachtergeselle Ernst Schafberg hier be- züglih der 3 9%/oigen Braunschweigischen Leibhhaus- Obligation Läitt. A. Nr. 18902 vom 19. Januar 1893 über 100 Æ nebst den Zinsscheinen Nr. 1—4 einf{ließli<;

3) die Wittwe des Bä>ermeisters Heinrich Thiele, Louise, geb. bn, aus Grobnde, bezügli<h des 40%/gigen Pfand riefs der Braunschweig: Hannoverschen Ep Denvam Serie II. Litt. C. Nr. 01 682 über

S A

Gerichtsfeits werden daher die Inhaber der be- zeichneten Urkunden aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. Juli 1897, Morgeus 109 Uhr, vor unterzeihnetem Gerichte, Auguststraße 6, Zimmer Nr. 24 bestimmten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls dieselben für fraftlos erflärt werden sollen.

Braunschweig, 12. Februar 1894.

Herzogliches Amtsgericht. Kulemann.

[62080] Aufgebot.

Auf Antrag der nachbenannten Berechtigten werden die Inhaber der Sparkassenbücher der Kreis\varfasse zu Dt. Krone:

1) Neue Folge 2743, lautend über 65,70 Schulbaubeitrag der Gemeinde zu Schneidemühler- hammer,

2) Neue Folge 17 254, lautend über 213,41 Æ für den Arbeiter Bernhard Wiese, früher zu Mehl- gast, jeßt zu Schulzendorf,

3) Neue Folge 11 046, lautend über 1556,25 M für den Schneitermeister Christlieb Rode zu Märk. Friedland,

4) Neue Folge 14 748, lautend über 1556,25 für Walter Kolm zu Märk. Friedland, Sohn des Schneidermeisters Hermann Kolm daselbst,

5) Neue Folge 17 742, lautend über 298,63 für Emil Kolar zu Märk. Friedland, Sohn des Schneidermeisters Hermann Kolm daselbst,

aufgefordert, ihre Ansprüche svätestens in dem auf den S8. September 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und die Spar- fassenbücher vorzulegen, widrigenfalls diefe für kraftlos erklärt werden.

Dt. Krone, den 19. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[55124] Aufgebot.

Der Kantinenverwalter Christian Klinkert zu Grund-Arfeld, Kreis Wittgenstein, hat das Aufgebot des Sparkasfsenbuhs der Frankfurter Sparkasse (Polytenishe Gesellschaft) dahier Nr. 28 339 a., auf feinen Namen über 1323 A 26 4 lautend, beantragt. Der Inbaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 3. Juli 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte, Zimmer Nr. 29, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rebte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird. ;

Frankfurt a. M., den 5. Dezember 1893.

Königliches Amtêgericht. 1V.

[68672] Aufgebot.

Der gerichtlich bestellte Administrator des Nah- lasscs der zu Altona verstorbenen Wittwe Beke Schönuert, geb. Blendermarn, nämlih der Rechts- anwalt H. Uflaéer in Altona, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloëzerklärung des Spyarkassenbuctes Nr. 7937 ter St. Pauli-Creditbank in Hamkurg über Æ 735,27, lautend auf Namen der Erblafferin.

Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, seine Rechte bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthcerstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 2. No- vember X894, Nachmittags kl Uhr, anberaumten Aufgebotêtermine, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftlosertlärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 6. Februar 1894.

Das Amteégericht Hamburg. Abtheilung für Aaleboloaden. (gez.) Tesdorpf, Dr. : Veröffentlicht®* Ude, Gerichtsschreibergzbilfe.

[68678] Aufgebot. D Die Quittungsbücher der \tädtis<hen Sparkaße hierselbst Nr. 7550, geltend über 1018 M 74 S, ausgefertigt auf den Namen Karl Thiele, Kaus? mann, Friedländerthorplaß 2, und Nr. 22796, ge tend über 226 M 35 , ausgefertigt auf den Namen Fräulein Marie Schuster aus Alt-Pillau, sind an- gebli) verloren gegangen und sollen auf den Antrag des Kaufmanns Karl Thiele bezw. des Fräuleins Marie Schuster, iu deren Eigenthum sich die bezeid- neten Bücher angebli befunden haben, zum Zwéede der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Es werden daher der oder die Inhaber der bezeichneten Bücher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 15, Septembcr 1894, Mittags 12 Uhr, be! dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 63) die Rechte auf die Bücher anzumelden, widrigenfalls die Krafk- loserflärung derselben erfolgen wird. : Königsberg i. Pr., den 9. Februar 1894. Königliches Amtsgericht. XI.

[55024] Aufgebot. _ a

Das Sparkassenbuch der Oberlausitzer Provinzial- Nebensparkasse zu Muskau Litt. F. Nr. 14 077 über 93 38 A, ausgefertigt für Rihard Kunflmann in Zittau. ift angebli verloren gegangen und foll auf Antrag des Seilermeisters - Gustav Kunstmann in Zittau, als geseßlichen Vertreters seines minder- jährigen Sohnes Richard, zum Zwc>e der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Es wird daher der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 2. Juli 1894, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeiWneten Gerichte seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, RENESTANE die Kraftlozerklärung deéfelben erfolgen wird.

MrsSkan, den 17. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht.

[68457] Aufgebot. E

Auf den Antrag des #>ermanns Conrad He>ing aus Stemel wird der Inhaber des angebli ver- loren gegangenen Sparkassenbu<s der biesigen städtishen Sparkasse Nr. 6707 über 900 e 90 4, ausgestelit für Conrad Sc>ing in Stemel, auf- gefordert, sräâtestens im Aufgebotétermine am 2, August 1894 scine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erflärt werden wird.

Neheim, 13. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[65181] Aufgebot.

Der Kolon Pei Bruns, Nr. 8 in Wiersen, hat das Aufgebot des auf seinen Namen ausgestellten Ouittungsbuches der Nordfebler Sparkasse Nr. 1017 der 6. Klasse, lautend über 3153 M 40 „}, beantragt.

Die unbekannten Inhaber des fraglichen Quittungs- buches werden aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 21. September d. J., Vor- mittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und das Quittungsbuch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird.

Stadthagen, den 26. Januar 1894.

Fürstlihes Amtsgericht. Abth. 111. Reiche. [65182] Aufgebot.

Die Wittwe Leibzücterin Anna Soplbie Bruns, Nr. 7 in Obernwöhren, hat das Aufgebot des auf ihren Namen auégestellten Ouittungsbuches der Nord- sehler Sparkasse, Nr. 1016 der 6. Klasse, über 3278 Æ 72 # lautend, beantragt. Die unbetannten Inhaber des fraglichen Quittungsbuches werden auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 21. September d. J., Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und das Quittungsbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos-

‘erklärung desselben erfolgen wird.

Stadthagen, den 26. Januar 1894. Fürstliches Amtsgericht. Abth. T1. Reiche.

[68698] : Aufgebot.

Der Herr Ed. Geisenheimer zu Bingen a. Nh. hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, von Ed. Geisenheimer & Co. ausgestellten, auf Herrn Ioh. Karl Kupke in Berlin, Alexandrinenstr. 108, gezogenen, mit Acceptvermerk: „angenommen Joh. Karl Kupke“ versehenen und von Ed. Geisenheimer & Co. an die Ordre der Herren Franz Allmann & Sohn girierten Wechsels über 1187 Æ, d. d. Bingen, den 15. März 1884, zahlbar am 15. Juni l. J. (1884) beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. Sep- tember 1894, Mittags A2 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrihstr. 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebots- termine seine Nechte anzumelden und . die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 12. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81. [68766] Aufgebot behufs Todeserklärung.

Der am 2. November 1816 zu Lausniß im Groß- berzogthum Sachsen - Weimar geborene Johann Michael Gottlieb Feulert aus Wenzlow, welcher sich na< Angabe seiner Tochter. der verehelichten Marie Edling, geb. Feulert, zu Wenzlow, und nah dem Atteste des Gemeindevorstehers von Wenzlow vom 8. Februar 1894 aus dem Gemeindebezirke Wenzlow entfernt bat und verschollen ist, wird hier- mit, nachdem seine genannte Tochter die Todeserklä- rung beantragt hat, aufgefordert, sich spätestens bis zum 15, Dezember 1894, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht \hriftli< oder persönlih zu melden, widrigenfalls feine Todes- erklärung erfolgen wird.

Ziesar, den 12. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[68761]

Der H. Bö>mann zu Seppenrade hat die Todes- erklärung des 1877 na< Amerika ausgewanderten, am 22. Februar 1851 geborenen Schusters Anton Böckmann von Seppenrade beantragt. Derselbe wird daher hierdurh aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotétermine den 27. November 1894, Vorm. 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte !\hriftlih oder persönli zu melden, widrigenfalls er tur todt erklärt werden wird.

Lüdiughausen, 7. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[68693] Aufgebot behufs Todeserklärung.

, Der am 6. April 1835 in Dahme geborene Gott- lieb Ferdinand Krüger, Sohn der Apotheker Ferdi- nand und Berta Florentine, geb. Koch, Krüger'schen Eheleute, hat id auéweise der beigebrahten Ur- kunden am 1. Januar 1864 als Provisor von Nakel nah Potédam abgemeldet, in legterer Stadt aber nit an emeldet, und ist seitdem vers{ollen. Sein

wesenheitsvormund, der Konditor Julius Fischer e Nakel, hat die Todeserklärung beantragt und wird daher der vorgedahte Provisor Gottlieb Ferdi- I Krüger aufgefordert, si<h spätestens bis zum h, 5 Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, fall dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigen- aus seine Todeserklärung erfolgen wird.

akel, den 16. Februar 1894. Königliches Amtsgericht.

[68673] Aufgebot.

Von dem biesigen Erbichaftêamte, vertreten dur den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier, ist in na<stehenden Nachlaßsachen ein Kollektivauf- gebot beantragt :

1) Am 21. Juni 1893 rerstarb hier der Zimmer- mann Wilhelm Friedrih Ernft Fi> und am 3. Ok- tober 1893 defsen Ebefrau Charlotte Amalie, geb. Lindenau.

Die beiten Kinder der Erblasscr und die drei ven der Ebefrau Fi>k eingekindsdafteten erstehelichen Kinder des Ehemannes Fi> sind als die alleinigen geseßliden Erben gemeldet.

Die Namen dicser 5 Kinder sind dem Amtsgericht aufgegeben.

N Am 6. August 1889 verstarb bier der Privat- mann Johann Carl Theodor Buhrmefter und am 27. Juli 1893 dessen Ehefrau Mariane Louise, geb. Remstedt.

Die dem Amtsgeriht namhaft gematen sieben Kinder und ein Erkel der Erblasser haben laut vor- gelegter Bescheinigung des hiesigen Amtsgerichts am 6., 23. und 25. September, 9. Oktober und 2. No- vember 1893, und zwar foweit sie minderjährig sind, dur< ihre Vormünder, erklärt, den Nachlaß ibrer genannten Mutter, bezw. Großmutter mit der Nechts- woblthat des Inventars anzutreten.

3) Am 16. September 1893 verstarb bier der aus Mussbach im Oberamt Emmendingen in Baden ge- bürtige Tischlergeselle Mathias Böcherer.

Seine dem Amtsgerihi namhaft gemachten Eltern sind als die geseglihen Erben gemeldet.

4) Am 2. April 1893 verstarb hier der Schuh- machermeister Matthias Hinrih Schlichting.

Ausweise Bescheinigung des Amtsgerichts Hams- burg vom 23. Mai 1893 haben 3 Kinder des Erb- lassers, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind, erklärt, den Nablaß mit der Rehtêwohlthat des Inventars antreten zu wollen.

5) Am 28. August 1892 verstarb hier Catharina Dora Magdalena, geb. Hilmar, verw. Wille, zuleßt des am 2. Juli 1878 hier verstorbenen Hans Christian Hinrih Schwarß Wittrvoe.

Als geseßlihe Erben nehmen eine Schwester und eine Nichte, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben find, den Nachlaß in Anspruch.

6) Am 8. Novemker 1893 verstarb hier die Scul- vorsteherin Alwine, geb. Layt, des am 11. Februar 1858 hier verstorbenen Chriftian Julius August Schnapauff Wittwe.

Us gesetzlicher Erbe nimmt cin Sohn, dessen Name dem Amtsgericht aufgegeben ist, den Nachlaß in Anspruch.

7) Am 28. Oktober 1893 verstarb hier Anna Mar- garetha Lüthjens,

Als Erben sind Kinder vorverstorbener Voll- ges<wister genannt, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind.

8) Am 23. Februar 1891 verstarb hier Zigarrenarbeiter Marx Detlev Hilbert.

Der in Altona zur Zeit-des Todes wohnhaft ge- wesene Vater des Erblassers, Heinrich Hilbert, hat erflärt, für fh und seinen unmündigen Sohn Iohannes den Nachlaß aus\schlagen zu wollen.

9) Am 16. Oktober 1893 verstarb hier der Gast- wirth Adolph Hans Ferdinand Borchert.

Die dem Amtsgericht aufgegebenen drei Geschwister des Erblassers haben laut Bescheinigung des Amts- geri<ts Hamburg vom 2. November 1893 erklärt, die Erbschaft mit der Rehtswohlthat des Inventars anzutreten.

10) Am 4. November 1893 verstarb hier der Buch- halter Andolis Friedrih Lessing.

Zwei Brüder deéselben, deren Namen dem Amts- gericht aufgegeben find, haben gemäß Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg vom 7. Dezember 1893 erflärt, den Nachlaß nur mit der Rehtéwohlthat des íInverttars antreten zu wollen.

11) Am 17. Oktober 1893 verstarb hier der vensionierte Aktuar der Militär-Ersatz- Behörde Louis Wilbelm Hillermaun.

Zwei Töchter desselben, Anna und Martha Hiller- mann, baben gemäß beigebra<hter Bescheinigung des Amtsgerihts Hamburg vom 21. November 1893 ertlärt, den Nachlaß mit der Rechtswohlthat des Inventars antreten zu wollen. l

12) Am 2. Oktober 1893 verstarb hier der Kommis Ernst August Wilhelm Fröhlich.

Vier Vatergeshwister und zwei Muttershwestern des Erblassers, deren Namen dem Amtsgericht auf- gegeben find, nehmen den Nachlaß als alleinige ge- {eßlihe Erben für \si< in Anspruch.

13) Am 26. August 1892 verstarb hier der Zimmer- mann August Ferdinand Kni>rehm und am 30. August 1892 hier feine Wittwe Anna Auguste, geb. Timm.

Die Eltern des Ehemannes und die Mutter der Wittwe sind als Erben genannt.

14) Am 5. November 1893 verstarb in Greiz der zur Zeit seines Todes bier domiziliert gewesene Kauf- mann Paul Julius Scherenberg.

Zwet Brüder, deren Namen dem Amtsgericht auf- gegeben find, haben am 11. November bezw. 13. De- zember 1893 erklärt, den Nachlaß nur mit der Nechts- woblthat des Inventars anzutreten.

Auf Antrag des einen Bruders hat das Erbschafts- amt den Nachlaß am 9. Dezember 1893 in Ver- waltung genommen.

15) Am 3. September 1892 verstarb bier der Maurer Adolph Heinri< Gropengiesfer und am 5. September 1892 dessen Ehefrau Katharina Christine Margaretha, geb. Holm. E

Die beiden dem Amtsgericht namhaft gemachten Kinder der Verstorbenen sind als die alleinigen gesetzlichen Erben gemeldet. L

16) Am 24. September 1893 verstarb hier die Wüäscherin Christiana Sophia, geb. Frieling, des am 27. November 1882 hier verstorbenen Sigismund VBärmann Wittwe. LES

Die vier dem Amtsgericht namhaft gemachten Kinder der Erblafferin find als die alleinigen geseßz- lichen Erben gemeldet. 5

17) Am 11. Dezember 1893 verstarb hier Mar- garetha Elise Dorothea, geb. Meyer, des am 19. September 1866 zu Doberan verstorbenen Io- hann Friedri<ß Andreas Stürtel, alias Stürzel, Wittwe.

Als geseßlihe Erben nehmen Kinder, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben find, den Nach- laß in Anspruch. / M

Zwei im Nachlaß aufgefundene me>lenburgische Hypothekenscheine lauten auf Doris Stürgel, geb. Meyer.

18) Am 23. September 1893 wurde hier die

der

Wittwe Anna Margreiba Cathrina Meyer, geb. Ströb, todt aufgefunden.

Die Tochter Anna Catkbarina, geb. Andersen (rect. Ströb), bat mit ihrem Ehemanne Johann Meimer Wilbelm Schtnidt gemäß Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg vom 8. November 1893 erklärt, den Na<laß mit der Rehtswohlthat des Inventars antreten zu wollen. ® - 19) Am 6. Juni 1893 verstarb hier Seine, geboren zu Bückeburg.

Als Erben sind 2 Schwestern und 3 Kinder eincs vörverstorbenen Bruders bekannt geworden, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind.

20) Am 1. Dezember 1893 verstarb bier Friederike Therese, geb. Keil, des angebli< zu Philadelphia verstorbenen Arthur Köbuer Wiitwe.

Gemäß beigebrahter Bescheinigung des Amts- gerihts Hamburg vom 5. Dezember 1893 bat der Vater der Erblafserin, Carl Georg Heinri Keil, erklärt, den Nachlaß mit der Rechtêwoblthat des Inventars anzutreten.

21) Am 11. Dezember 1892 verstarb bier die Wittwe Coecilia Hausen, geb. Brandt. Der Ehe- mann derselben, Johann Hinrich (Heinri) Hansen ist dur< Urtheil d-s Amtsgerichts Hamburg vom 1. Dezember 1893 für todt erklärt und der Todes- tag desselben auf den 4. März 1886 festgeseßt worden.

In dem gemeinsam am 18. Mai 1872 errichteten Testamente der Eheleute Hansen, welches nebst An- bang vom gleihen Datum am 22. Dezember 1892 hier publiziert ist, haben die Eheleute unter Aus- seßung einer Rente für ihre eventl. überlebende ey bezw. Vater sih gegenseitig zu Erben ein- geseßt.

Ms Erbe der Ehefrau ist ein Bruder Johann Peter Brandt genannt.

22) Am 1. Dezember 1893 verstarb hier die Musiklehrerin Thercse Philippine JIsabelle Hane- manu.

In ihrem bei dem Erbschaftêamt am 25. Juni 1886 hinterlegten, nebst dem am 8. April 18389 hinterlegten Nachtrag, am 21. Dezember 1893 hier publizierten Testament, verfügt die Testatrix über alles Vorhandene zu Gunsten verschiedener von ihr bedachten Personen.

_23) Am 21. September 1893 verstarb hier der in

Kappeln in Schleëwig geborene Pensionist Richard Nönnau. Erben sind unbekannt.

24) Am 15. August 1893 verstarb hier die Wittwe Henriette Christina Magdalena Schönhöbel, geb. Strepp.

Auswei}je Bescheintgung des Amtsgerichts Ham- burg vom 7. Oktober 1893 baben fünf Kinder, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind, selbst bezw. dur< ihre Vormünder erklärt, den Nachlaß nur mit der Rechtêéwohlthat des Inventars antreten zu wollen.

25) Am 29. November 1893 verstarb hier Therese Bertha Georgine Emmy, geb. Labatt, des am 26. Ok- tober 1886 hier verstorbenen Kaufmanns Emil Carl Ludewig Vaumgärtel Wittwe.

Die Eheleute Baumgärtel haben in ihrem am 31. Mai 1879 erricbteten, am 18. November 1886 hier publizierten gemeinshaftlihen Testament sich cegenseitig zu Erben berufen und auf den Tod des Längstlebenden, falls derselbe niht anders verfüge, zu Gunsten der beiderseitigen dann lebenden Intestat- erben verfügt, welhe dem Amtsgerihte namhaft gemacht sind, und von denen zwei die Erbschaft mit der Rechtswohlthat des Inventars angetreten haben.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen:

Es werden

1) Alle, wel<he an die vorgenannten Verlassen- schaften und fonstigen Gegenständen Erb- oder sorstige Ansprüche zu haben vermeinen ;

2) alle Diejenigen, welche den beigebrachten leßten Willensordnungen oder gestellten Anträgen, sowie der Umschreibungsbefugniß des Erbschafts- amts widersprehen wollen, hiermit auf- gefordert, solhe An- und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 20. April 1894, Nach- mittags L Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, daselbst parterre, Zimmer Nr. 7, anzu- melden und zwar Auswärtige thunlihst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäch- tigten bei Strafe des Aussc{lufses und zur Sade 2, 4, 9, 10, 11, 14, 18, 20, 24 und 25 unter dem Rechtsnachtheil, daß die nicht angemeldeten Ansprüche gegen die Benefizialerben nit geltexd gemacht werden können.

Hamburg, den 13. Februar 1894.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorvf Dr. Veröffentlicht : Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

Ioseph

{62087]

Zu dem Nagthlafse des für todt erklärten Wilhelm Friedri<h Johann Ebert haben sih als erbbercctigt emeldet die Ebefrau des Gastwirtbs Schultz in Wandsbe>, die unverehelihte Frieda Martens zu Hamburg, die unverebelihte Henny Martens in Güstrow. Termin zur Anmeldung weiterer Erb- berechtigten am L. Mai d. Js., Vormittags 11 Uhr, auf dem biesigen Rathhause. Volstän- diges Erbschaftsproklam in den Amtlichen Me>len- burgischen Anzeigen und Goldberger Zeitung.

Goldberg i. Meckl., 17. Januar 1894.

Bürgermeister und Rath.

[68664] Aufgebot. ;

Als geseßlihe Erben der am 29. Januar 1893 verstorbenen Tagelöhner-Wittwe Wilhelmine Eli- sabeth Henriette Bühring, geb. Wendt, zu Lünings- hagen haben si< gemeldet und legitimiert: z

1) der Arbeitêmann Heinri<h Wendt zu Brufow,

2) der Arbeitsmann Joachim Wendt zu KI. Nien- bagen,

3) die Ebefrau des Zimmermanns Schreiber zu Doberan, Louise, geb. Griese, :

4) der Knecht Heinrich Griese zu Kl.-Schwaß,

5) die Ebefrau des Arbeitsmanns Greve zu Lünings- hagen, Dorothea, geb. Wendt,

6) die Arbeiterfrau Wilhelmine Bastian, geb. Vi>, zu Retschow,

7) die Arbeiterfrau Sophie Bohnsa>, geb. Vi>, zu NRethwisch,

ad 1 und 2 Brüder, ad 3, 4, 5, 6 und 7 Ge- shwisterkinder der Verstorbenen. Auf Antrag der sub 5 genannten Miterbin, der Arbeiterfrau Greve

zu Lüningshagen, werden nun alle diejenigen, welche

.—

ein näberes oder glei< nabes Erbrecht als die oben sub 1 bis 7 genannten Personen an dem Nachlasse der am 29. Januar 1893 verstorbenen Tagelöhner- Wittwe Wilhelmine Bühring, geb. Wendt,- zu üiningéZagen zu haben vermeinen, dur< gegen- wärtiges Aufgebot aufgefordert, ihr Erbre<t ipä- testens in dem auf Moutag, den 9. April 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts- gerichte angeseßten Termine anzumelden und zu be- seinigen unter dem Nawhtheile, daß die si Meldenden und Legitimierenden als die re<ten Erben angenommen, ibnen als fol<hen der Nachlaß über- lassen und das Erbenzeugniß ausgestellk#fzerden soll, daß ferner die nah der Präklusion si<" Meldenden glei<h nahen oder näheren Erben alle Handlungen und Diépositionen derjenigen, wel<he in die Erb- schaft getreten, anzuerkennen und zu übernehmen \cGuldig fein sollen.

Kröpelin, den 10 Februar 1894;

Großherzoglihes Amtsgericht.

[68697] Aufgebot, Auf Antrag des Nacblaßpflegers, Rechtäanwalt Albrecht hierselb, werden die unbekannten Erben der am 5. April 1893 zu Ue>kermünde verstorbenen verwittweten Rentier Voßberg, Caroline Wilhel- min& geb. Scverin, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 20. Dezember 1894, Vormittags A1 Uhr, ihre Ansprübe und Rechte auf den Nachlaß der Voßberg bei dem unterzeichneten Geriht anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß werden ausgeschlossen, und der Nachlaß dem fich meldenden und legitimierenden Erben,- in desen Er- mangelung aber dem Fiékus wird verabfolgt werden, dex sich sväter meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschafisbesitzers anzuerkennen s{huldig und von demselben weder Rechnungslegung no< Ecsaßz der Nutzungen zu fordern berechtigt ift, si< vielmehr mit der Herausgabe des no< Vorhandenen be- gnügen muß. : Ueckermünde, 1. Februar 1894. Königliches Amtsgericht.

F

[68688] Aufgebot.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Jacob in Thorn, als Nachlaßpflegers nah der am 6. Juni 1893 in Thorn verstorbenen “unverebhelihten Schnei- derin Adeline Pehlke, werden :

a. die Nachlaßgläubiger derselben aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 7. Juli 1894, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Na{laß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizial- erben ihre Ansprüche nur no< insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\<{luß aller seit dem Tode der Erblasserin aufgekommenen Nußungei®durh Befriedigung der angemeldeten An- sprüche nit er!<öpft wird:

b. die unbekannten Erben derselben aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 17. Febrnar 1895, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Nechte auf den Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchên auf den Nachlaß werden ausgeschlossen und der Nachlaß dem \sih meldenden und legitimie- renden Erben, in Ermangelung des\elben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der s< sväter mel- dende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschafts- besißers anzuerkennen hat und von diesem weder Rechnungslegung, no< Ersaß der Nuzungen zu for- dern berechtigt ift, sih vielmehr mit der Herausgabe des no< Vorhandenen begnügen muß.

Thorn, den 22. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[68542] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 25. November 1893 - zu Berlin ver- \torbene Pianoforte-Stimmer Karl Kelch hat in dem mit seiner Ebefrau Johanna Caroline, geb. Weigelt, errihteten und am 15. Januar 1894 er- öffneten Testament seine nä<hsten Verwandten bedacht.

Berlin, den 8. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 95. [68527] Oeffentliche Bekanntmachung.

Das am 23. Oktober 1893 zu Berlin verstorbene Fräulein Bertha Ziem hat in ihrem am 8. No- vember 1893 eröffneten Testament vom 10. Dezember 1877 ihren Bruder Heinri<h Ziem in Rußland bedacht. ;

Berlin, den 10. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht T. Abtbeilung 95.

[68558] Bekanntmachung. *

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 15. Februar 1894 is der zu Kunrau am 15. April 1846 geborene Heinrich Friedrich Wilke für todt erflärt.

Klöte, den 15. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht. [68532] Bekanutmachung.

Die Wittwe Kupfershmied Bernard Wilhelm Brinkmann, Elisabeth, geb. Wehling, aus Heiden ist dur<h Ausschlußurtbeil des unteczeihneten Amts- geri<ts vom heutigen Tage für todt erflärt.

Borken i. W., den 8. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht. (68553)

Durch Beschluß des Kgl. Landgerichts Landau i. Pfalz vom 7. Februar 1894 wurde Johannes Orth, geboren am 4. Februar 1820, zuleßt Winzer in Gleisweiler wohnhaft und verheirathet gewesen mit Barbara, geb. Flach, für abwesend erklärt, der Zeitpunkt seines Verschwindens auf das Jahr 1879 festgesetzt, und Jakob Orth, Wagner in Gleisweiler wohnhaft, in den provisorischen Besiß des Vermögens des Abwesenden unter der Auflage vorgängiger In- ventarisation und Sicherheitsleistung eingewiesen.

Landau i. Pfalz, den 17. Februar 1894.

Der Kgl. 1. Staatsanwalt : Neither.

Bekanntmachung. Verkündet am 13. Februar 1894. Gutsche, als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs! In Sachen betreffend das Aufgebot : 1) des Töpfersohns Carl Franz Alexander Quer- __Towsky, 2) des Schmiedegesellen Johann Karl Gottfried

[68699]

Siegemund,