1913 / 53 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[75316] Bekauntmacdung. Bei der heute nah Maßgabe der 88 39, 41 unb 47 des Gesezes vom 2. März 1850 wegen Errichtung von Rentenbanken sowie des T 6 des Geseßes vom 7. Juli 1891, betreffend die Beförderung der Errichtung von Rentengütern, im Beisein eines Notars und der Abgeordneten der Pro- vinzialvertretung stattgehabten öffentlichen Auslofung Schleswig - Holsteinscher Reutenbriefe sind die in nachfolgendem Verzeichnisse aufgeführten Nummern ge- ogen worden. Sie werden den Besitzern mit, der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag zegen Quittung und Nück- gade der ausgelosten Nentenbriefe mit den dazu gehörigen Zins- und Erneuerungs- {einen von! 1, Aprii 1913 ab in Den Vormitta sftunden von 9 bis 12 Uhr en unjerem Kassenlokale, Augustaplaßz Nr. 5, oder bei der Königlichen Renten- baukéasse zu Berlin Kloster- ftraße 76 I in Empfang zu nehmen. n Ven unter 1 aufgeführten Rentenbriefen Lik. A, B, C, D und E müssen die Zins- ¡heine Reihe V Nr. 15/16 und Erneue- zungs]cheine, den unter I[ aufgeführten Renten riefen Lit. F, G, H, J und K die Zinsscheine Reihe 111 Nr. 12/16 und Er- aeuerungsseine beigefügt sein. Vom 1. April 1913 ab hört die Ver- Änsung diefer Rentenbriefe auf. Inhaber R Lon ausgelosten und gekündigten Nenten- 19041 E len önnen die einzulösenden Renten- 19517 e riefe unter Beifügung einer vorschrifts- 20149 20216 20208 mäßigen Quittung durch die Post an unsere 90701 20733 20776 Kasse einsenden, worauf auf Berlangen die Uebersendung des Barbetrags auf gleihem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird. Hierbei _wird darauf aufmerksam ge- macht, daß nach $ 44 des Rentenbank. geleßes die aus den Fälligkeitsterminen, den 1. April und 1. Oktober 1902, aus- gelosten Rentenbriefe mit dem Schlusse dieses Jahres verjähren. i Rentenbricfe der Proviuz Schleswig-Holstein. Auslosung am 13. November 1922. Auszahlung vom L. April 1913 ab bei den Königlichen Nentenbankkassen zu Stettin und Verlin. __ L. 4/ige Reutenbriefe. Lit. A zu 3000 4 (1000 134 Stück Nr. 83 262 339 389 1482 1515 1647 1876 1931 1969 2465 2491 2533 2572 2624 2775 2865 2887 2988 3020 3156 3163 3998 3711 3729 3982 3986 4068 4128 4345 4542 4644 4652 4679 9006 5192 5215 5295 5358 5428 9471 5473 5737 5859 5976 6075 6118 6396 6 672 7302 7494 7662 76 7727 7780 3037 8057 8626 8642 9013 9112 9194 9201 9351 9589 9647

vom L. April 1913 ab in den Vor- mittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in unserem Kassenlokale, Augustaplayz Nr. 5, oder bei der Les Renten- baukfasse zu Berlin Klosterstraße 76 I in Empfang zu nehmen. Den unter [ aufgeführten Rentenbriefen Lit. A, B, C, D und E müssen die Zins- scheine Neihe VIII Nr. 14/16 und Er- neuerung8sceine, den unter 11 aufgeführten Rentenbriefen Lit. F, G, H, J und K die Zinsscheine Reihe 111 Nr. 12/16 und Er- neuerungs\cheine beigefügt sein. , Vom 1. April 1913 ab hört die Ver- zinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhaber don ausgelosten und gekündigten Renten- briefen Tönnen die einzulösenden Renten- briefe unter Beifügung einer vorschrifts- mäßigen Quittung durch die Post an unsere Kasse einsenden, worauf auf Verlangen die Vebersendung des Barbetrages auf gleihem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird. Rentenbriefe der Provinz Vommern. Auslosung am 15. November 14912. Auszahlung vom U. April 1913 ab bei den Königlichen Reutenbankkafsen zu Stettin und Berlin. __ F. 4 °/gige Rentenbriefe. Lit. 4 zu 3000 4 (1000 Tlr.) 72 Stück Nr. 148 1056 1146 1148 1514 1596 1690 1766 2094 2097 2253 2293 2417 2982 2783 2799 2858 3172 3238 3246 3902 3577 3583 3660 3687 3703 3946 4061 4127 4307 4355 4486 4610 4050 4951 5062 5567 5813 6176 6265 6297 6406 6418 6589 6615 6658 6738 6936 8013 8200 8409 8431 9151 9324 9431 9436 9647 9728 10220 10330 10380 10490 10508 10787 10804 10825 10919 10920 11047 11051 11104 11151. Lit. V zu 1500 4 (500 Tr.) 22 Stü Nr. 29 427 459 730 780 999 1484 1515 1548 1620 1778 1823 1878 2032 2099 2589 2685 2722 3129 3327 3386 3387. Lit. © zu 300 6 (100 Tlr.) 113 Stük Nr. 279 506 669 780 825 949 964 1124 1210 1289 1395 2030 2071 2182 2330 2355 2571 2959 3281 3297 3305 3326 3707 4008 4351 4476 4511 4642 4693 4762 5084 5225 5283 9299 5433 5466 5626 5802 6182 6199 6969 6923 7030 7075 7096 7263 7303 7988 8061 8228 8291 8311 8648 8665 STOT 8746 8764 8837 9313 9873 9997 10231 10373 10427 10626 10689 10694 11145 11179 11324 11547 11646 11828 11926 12155 12158 12205 12236 12532 12823 13215 13319 13320 13879 13892 13950 14068 14080 14120 14325 14367 14690 14732 14806 14973 15155 15416 15618 15679 15695 15753 15856 16031 16180 16191 16211 16261 16404 16413 16479 16511 16579 16706. Lit. D zu 75 4 (25 Tlr.) 119 Stück

12381 12623 12725 12840 12867 12906 13082 13131 13264 13392 13488.

Lit. V zu 1500 4 (500 Taler), 29 Stü, und zwar die Nummern: 207 409 650 755 1041 1517 1658 1669 1921 1972 2068 2263 2281 2644 2738 2888 2919 2946 3059 3149 3243 3294 3741 3777, 3908 4343 4344 4459 4561.

Lit. © zu 300 #6 (100 Taler), 111 Stück, und zwar die Nummern: 294 1078 2078 2660 2901 2969 4174 4553 4809 5043 5493 6225 6647 6736 6877 7125. 7256 7326 8276 8544 8705 8711 8717 8992 9144 9267 9348 9434 9458 9465 9473 9820 9979 9998 10073 10441 10542 10719 10799 10912 11106 11539 11607 11675 11789 11809 11888 12001 12086 12183 12191 12255 12386 12620 12685 12736 12769 12842 12886 12897 13022 13086 13168 13236 13380 13414 13597 13740 13744 13789 13892 14084 14094 14274 14467 14501 14826 15105 15219 15419 15427 15435 15668 15797 15861 15883 15917 15918 15936 15946 16017 16048 16055 16271 16593 16598 16684 16873 16970 17470 17529 17532 17686 17764 17900 18009 18141 18430 18469 18473 18557.

Lit. D) zu 75 4 (25 Taler), 90 Stück, und zwar die Nummern: 343 733 1296 1307 1850 1859 2252 2798 3160 3229 3585 4644 4822 5095 5567 9796 6032 6153 6216 6325 6410 6427 6523 6954 7217 7239 7263 7444 7636 (718 (7185 7933 8500 8573 8634 8711 8776 8967 9070 9196 9324 9506 9635 9738 9965 10161 10238 10244 10247 10417 10479 10552 10611 10764 10827 10919 11086 11239 11273 11323 11366 11637 11667 11680 11692 11818 11990 12058 12126 12348. 12422 12452 12577 13000 13056 13451 13585 13621 13628 13631 13794 13846 13972 14125 14254 14549 14581 14682 14697 14816. Lit. zu 300 4, 1 Stück, und zwar die Nummer: 34. Lit. DD zu 75 Æ, 3 Stück, und zwar die Nummern: 11 15 18.

E. 33% ice Rentenbriefe. Lit. L zu 3000 4, 18 Stück, und zwar die Nummern: 59 144 567 845 861 1006 1071 1213 1236 1251 1290 1386 1457 1461 1495 1573 1716 1817. Lit. M zu 1500 46, 2 Stück, und ¿war die Nummern: 123 176. Lit. N zu 300 4, 12 Stück, und zwar die Nummern: 177 369 448 450 460 502 652 695 718 755 837 1019. Lit. O zu 75 4, 9 Stück, und zwar die Nummern : 164 244 302 389 483 489 615 742 810. _Lit. P zu 30 4, 2 Stück, und zwar die Nummern: 91 227. Die Inhaber diefer Rentenbriefe werden aufgefordert, sie in kursfähigem Zustande

12 Stúck Lit. M à 306 6 Nr. 212 263 351 405 560 592 699 957 969 1034 1084 1086.

5 Stück Lit. I à 75 A Nr. 104 154 394 406 422.

1 Stück Lit. Kl über 30 6 Nr. 56.

Unter Kündigung der vorstehend bezeih- neten Rentenbriefe zum L. Juli 1913 werden die Inhaber derselben aufgefordert, den Nennwert gegen Zurücklieferung der Nentenbriefe mit den Zinsscheinen Reihe 3 Nr. 12 bis 16 und Anweisungen sowie gegen Quittung vom L. Juli 1913 ab mit Aus\{luß der Sonn- und Festtage entweder bei unserer Dein Albrechtsstraße 32, hierselbst, oder bei der Königlichen Rentenbaukktafse in Berlin C. 2, Klosterstraße 76, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr bar in Empfang zu nehmen. |

Auswärtigen Inhabern von ausgelosten und gekündigten Rentenbriefen ist es ge- stattet, legtere dur die Post, aber frankiert und unter Beifügung einer Quittung, an die oben bezeichneten Kassen einzusenden, worauf die Uebersendung des Nennwertes auf ER Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird. :

Vom 1. Julí-.1913 ab findet eine weitere Verzinsung dec hiermit gekündigten Rentenbriefe nicht statt, and der Wert der etwa nicht eingelieferten ZinSscheine wird bei der Auszahlung vom Nenawerte der Rentenbriefe in Abzug gebracht. h

Die ausgelosten Rentenbriefe verjähren nah $ 44 des Rentenbankgeseßzes vom 2. März 1850 binnen 10 Jahren.

Breslau, den 11. Februar 1913.

Königliche Direktion der Rentenbank für Schlefien.

11996 12003 12359 12544 12768 13658 13669 13733 14175 14502 14668 15084 16269 16694 16721 16998 17692 17884 17956 18226 19067 19197 19241 19477 19951 20099 20377 20458 21315 21328 21564 21782 21876 21930 22144 22349 23215 23255 23587 24562 25173 25208 25322 25549 26002 26519 26831 26915 26994 27213 27251 27520 27617 27658 28013 28248 28435 28558 28810 29403.

34 Stück Lit. B à 1500 4 (500 Taler) Nr. 339 406 502 862 926 1220 1339 1397 2109 2150 2794 2910 3593 3885 4018 4489 4498 4591 4661 5041 5348 5430 5509 5538 6216 6407 6442 6864 7023 7148 7291 7314 7324 (4 .

134 Stuck Lit. à 300 46 (100 Taler) Nr. 455 721 822 2037 2140 2219 2931 2409 2535 2678 3047 3206 3215 3316 3613 3839 3937 4294 4419 4931 5232 5339 5516 5520 6182 6241 6399 6500 6705 6838 6898 7699 7700 7748 8453 8574 8644 8748 9063 9201 9328 9564 9611 10014 10052 10738 11153 11833 11874 11908 13002 13136 13192 13232 13476 13594 13862 14332 14398 14516 14526 14964 14969 15322 15542 15593 15701 16022 16276 16542 16568 17069 17662 19364 19545 19590 19622 19812 19874 20395 20620 20640 20738 20821 20917 20933 21008 21036 21171 21280 21294 21386 21595 21689 21742 21812 21914 22144 29901 22227 22385 22440 22589 22890 23500 23739 23881 23891 94584 24689 24801 24824 25009 25054 25358 26001 26092 26353 26359 26771 26825 26973 27146 27229 27237 27243 27298 27377 27396 27534 27538 27608 27636 27660.

106 Stück Lit. D à 75 (6 (25 Taler) Nr. 251 519 540 683 763 1657 2136 2346 2708 2959 3339 3442 3522 3595 | losu 4031 4071 4287 4376 4573 4628 4918 | beine sind folgende Nummern gezogen 4989 5337 5381 5416 6081 6583 6644 | worden : ;

6782 6824 7193 7374 7728 7750 7951| Lit. A Nr. 56 über 1000 (

8481 8789 9104 9155 9190 9746 10284 è On G NUON 10456 10481 10489 11414 11479 11907 LONE 12626 12746 12768 12821 13494 13929| Lit. B 6 500 14035 14219 14307 14527 15323 15798 L E 15833 16078 16119 16201 18401 16720 44 500 17041 17154 17368 17389 17623 17861 47 500 18109 18142 18392 18527 18945 19002 89 599 19067 19076 19234 19468 19628 19711 102 500 19724 19909 19979 20169 20558 20679 138 500 20904 20920 21101 21203 21220 21333 29 290 21435 21465 21488 21543 21560 21662 129 #00 21715 21743 21781 21785. 0 p04

Stü Lit. Æ über 3 22 ber 30 6 (10 Taler) 227 200

94

Nr. 22236. 200 Ix. 37 0/5 NRentenb c 6 A E 302 200

12568 13769 15182 17121 18403 19575 20612 21790 22969 25000 25850

12697 13789 15925 17638 19046 19889 20947 21875 23013 25137 25952

Rechtsftreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Neumark, Wpr., auf den L. Mat 1913, Vornaiuittags 9 Uhr, geladen.

Neumark, Wpr., den 27. Februar 1913. Wendler, Amtsgertchts\ekrerär, Gerichts- reiber des Königlichen Amtsgerichis.

[109098] Oeffentliche Zustellung. Die Witwe Elisabeth Holste, geb. Willecke, in Pyrmont, Prozeßbevollmäch- tigter: Nehtsanwalt Wellhau!en daselbt, flagt gegen 1) die Ebefrau Margarethe Jonas, geb. Lavalle, 2) deren Ehemann, früher in Oesto;f, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß die Betlagte zu 1 als Eigentüm.-rin des im Grundbude von Oeedorf Band XI Artikel 312 eingetragenen Grundstücks die Zinsen zu 45%/9 der im Grundbuche in Abteilung 111 Nr. 3 für die Klägerin eingetragenen Hvpothe? von 8000 aus der Zeit vom 1. Oktober bis 31, Deember 1912 mit 90 # nicht gezahlt habe, mit dem Antrage, 1) die Beklagte zu 1 zu verurteilen, an die Klägerin zur Vermei- dung dec Zwangévollstrelung in das Grundstück Oesdorf Band X1 Artikel 312 90 4 zu zahlen und die Koîten ded Rechtsstreits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, 2) den Beklagten zu 2 zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das Eingebrachte seiner Ehefrau zu dulden. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Fürstliche Amtsgericht in Pyraæaont auf den 23. April 19183, Vormittags A0 Uhr. geladen.

Pyrmont, den 27. Februar 1913

Der Gertchtsschreiber des Fürstlihen Amtsgerichts.

[108995] Oeffentliche Us,

Der Schneidermeister Anton Egts in Nüstersie!, Prozeßbevollmächtigter : Rehis- anwalt Dr. Brannemann in Wilhelmt- haven, klagt gegen den Kellner Hermann Elsner, früher in Nüstringea, jeyt unbe- fanntea Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte dem Kläger für einen am 29. November 1909 gelieferten Faquettanzug noch einen Restbetrag von 44 é \chulde, mit dem Antrage aus kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten, an den Kläger 44,— #6 nebst 4 9/6 Zinsen seit 1. Februar 1910 zu zahlen, au das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Zur mündlichen Verhandlung des Recbtéstreits wicd der Beklagte vor das Großherzoglihe Amtsgeriht Abt. T in Nüstringen auf den 25. April! 1918, Bormittags 20 Uhr, geladen. : Rüstriugeu, den 22. Februar 1913.

Der Gerichtsschreiber

4) Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Rusdsung von Charlotteuburger tadtanleihen. Am 11. Juni 1912 sind nachstehende Nummern der ül. Ge Pes er An- u 40/9 ausgelost worden.

e ae Biiabe F à 2000 Mh 1018 1019 1062 1082 1322 1345 1351 1373 1386 1392. 1399 1406 1409 1418 1465 1494 1925 2000.

Buchstabe & à 1000 # 4170 4220 4260 4281 4288 4489 4500 4819 4837 4984 5017 5059 5068 5126 9214 5340 5404 5410 5629 9090 D711 5834 5842 5852 0890 D857.

Buchstabe M à 500

8615 8651 8785 8806 8884 bl 9002 9031 9038 9091 9102 9109 9254 9329: 9340 9391 9427 9530 9802 9801 9856 10166 10232 R 10442 10445 10444 10836 10893 10939. j / ; Buchstabe I ò 200 4 14146 14150 14223 14317 14323 14348 14414 14445 14482 14542 14860 14909 14911 15015 15071 15110 15344 15401 159519 15551 15632 15751 15846 15852 S Buchstabe K à 100 #4 13640 13650 18728 18736 18960 19282 19514 19515 19719 19802 19826 20531 20571 20572 20982. S Diefe Charlottenburger Stadtanleihen im Gesamtbetrage von 98 000 „4 tündigen wir hiermit den Inhabern zum 1. April 1913. Von diesem Tage ab hört die weitere Verzinsung auf. Den Anleihe scheinen sind die dazu gebörigen Zins- und Erneuerungsscheine vom 1. April 1915 ab, Reibe 111, Zinsschein Nr. 8 bis 20, kel ufügen. : / Die Auszahlung der baren Beträge er- folgt vom 15, März 1913 ab an den Wodthentagen gegen Rückgabe der Stadtanleihesheine, und zwar außer bet unserer Stadthauptkafse in Chart- lottenburg bei sämtlichen auf der Rüclseite dee Zinsscheine aufge- führten Zahlftellen. : Charlottenburg. den 2. Januar 191. V, 1. 14/13, Der Magistrat.

54778) Bekanntmahung.

i Bei a in Gemäßheit der Allerhöchsten Privilegien vom 30. April 1884 und 18. Dezembex 189% zum Zwecke der Amortisation stattgefundenen Auslosung der Grot:fauer Kreisauleihesc{zeine pro 1912 sind die Nummern der na-

dacht rihte zugelassenen Anwalt ¿u e : Ee Bwede der öffentlichen

pulelung wird dieser Auszug der Klage “Bitte her 20. Februar 1913.

Güstrow, den / En Tel 5 Gerichtsschreiber des Großherzogli

Mecklenburg-Schwerinschen Lar.dgerichts.

109539] Oeffentliche Zustellung. i Der Snateermeister Ernst Arndt, In- haber der Firma Reiter & Arndt in Halle a. S., alte Promenade 6, klagt gegen den Kaufmann W. Thieme, früher in Halle a. S., jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihm für gelieferte Kleidungs1ücke und aus- geführte Reparaturen im Jahre 1911 die Summe von 340,15 #6 {uldia geworden sei, mit dem Antraze: Der Bcklagte wird kostenpflichtig verurteilt, an den Kläger 340 6 15-4 nebst 4 v. H. Zinsen seit dem 1. Januar 1912 zu zahlen. Das Urteil if geaen Sicherheitsleistung vor- läufig vollstceckbar. Zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits wird der Be- Le vor das Königliche Amtsyericht in m e a. S., Ponustcaße 13, Zimmer r. 130, auf den 25. April 1918, Vormittags 9 Uhr. geladen Halle a. S., den 26. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[109082] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung. Die Firma Minte & Harten, Hamburg, Nathautstr. 9/13, vertreten durh NRets- anwalt Dr. E. Kramer, Hamburg, klagt gegen die Ehefrau Marie Friederife Char- lotte Eckler, geb. Ohff, unbekannten Auf- enthalts, wegen Forderung, mit dem An- trage, die Beflagte kostenpflichtig zur Zah- lung von 77450 4 nebst 42/9 Zinsen seit dem $8. November 1912 zu verurteilen, auch das Urteil, ev. gegen Sicherheits- leistung, für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer V des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude, Sieveking- plaz) auf den 24. April 19183, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuae- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwele der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und Ladung bekannt gemacht. :

Hamburg, den 20 Februar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts Hamburg.

[109083] Landgericht Hamburg.

“_ Oeffenuliche Zustellung. Der Schiffseigner Eduard Naafke, Breslau, Malergasse 2ò, vertreten dur

öffentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 23. 0.84.13. Charlottezburg, den 25. Februar 1913. Griebenow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IIL.

[109536] Oeffentliche Zustellung. Ler Kunstshl.sser Erich Werner in Dortmund, Körner-Hellweg 54, Kläger, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. Cohen und Luß in Dortmund, tlagt gegen die Gheleute Anstieicher und Maler e van Amerongen, früher in

ortmund, Körnerhellweg 54, jeßt unbe- kannten Aufenthal18, Beklagten, auf Grund der Behauytunz, daß die Beklagten ihm für Miete pro Dezember 1912 und pro Fanuar 1913 zusammen 53,34 6 ver- \{ulden, mit dem Antrage auf kosten- pilichtige Zahlung von 53,34 „6 nebst 4 9/0 Zinsen von 26,67 4 seit dem 1. Dezember 1912 und von 26 67 s seit dem 1. Ja- nuar 1913 und das Ucteil für borläufig vollstreckvar zu erflären. Der Kläger ladet die Beklagten zuc mündlichen Verbandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amt!8- geriht in Dortmund auf den 22. April 1943, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung woird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 25 Februar 1913.

Füchte, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[109537] Oeffentliche Zusiellung. Der Erwin Greulich zu Düsseldorf, Eis: nstraße, klagt gegen die Witwe Nau- mann, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Düsseldorf, auf Grund Mietvertraa®, mit dem Antrage auf Zahlung von 120 Æ (in Buchstaben einbundertundzwanzig Mark). Zur münd lichen Verhandlung des Rechtéstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amts- gericht in Düsseltorf. - Abteilung 1 a, Zimmer 65, im Justizgebäude am Königs- pla, Eingang dur das Gittertor, auf den 19, Mai 19183, Vormittags 9 Uhx, geladen. / Düsseldorf, den 18. Februar 1913. Blasius, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[109538] Oeffentliche Zuftellung. Die Witwe Antonina Metyúska în Pyszczyn bei Gnesen, Prozeßbevollmäch- tigte: Rechtsanwälte Justtzrat Ulrich Jahns und Richard Jahns tin Gnesen, klagt gegen die Geschwister Mathäus und Vèa- rianna Jakubowski. früher in Gnesen, jeßt unbekannten Aufenthal18, auf Grund der Behauptung, daß im Grundbuche des dec Klägerin gehörigen Guundstücks Gnesen Band [Il Biatt 82 in Abteilung 111

ziner und Scheffels, Braunschweig, gegen 1) den Werkmeister Christian Schueider in Mülheim (Ruhr), Mellinghoferstr. 163, #2) dessen Ghefrau, Helene geb. Haffes- brink, daselbst, Beklagte, wegen Forderung, ist der auf den 8. April 19183, Mor- geus 23 Uher, anberaumte Ternin hier- mit auf Anirag des Klägers aufgehoben. Braunschweig, den 21. Februar 1913.

Der Gerichts\chreiber Herzoglichen

Amtsgerichi8, 15: 7 E. Sander, Gerichtsobersekretär.

[108993] Oeffentliche Zustelluna.

Der Kaufmann Karl Ehling zu Bremen, vertreten durch Rechiaanwalt Dr. Kippen- berg in Bremen, klagt gegen den Kolonial- warenhändler Arthur Lose, früher in Bremen, Kornstr 118, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthaltë, aus Zession, mit dem Antrage: 1) den Betlagten zur Zahlung von 48,— F nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 1. Februar 1913 zu verurteilen ; 2) dem Beklagten die Kosten des Rehts- streits einschließlich der des voraufaegangencn Arrestverfahrens aufzuerlegen, 3) das er-- gehende Urteil für vorläufig vollitreckbar au erklären. Der Beklagte wird zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht zu Brewen, Gerichtshaus, I. Obergeschoß, Zimmer Nr. 85 (Eingang Ostertorstraße), auf den 18. Npril, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentliGen Zustellung werden dieser Auszug der Klage und die Ladung bekaunt gemacht.

Bremen, den 25. Februar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts:

Kaulißt.

[109064] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Paul Breßler in Liegniß Friedrichstraße 36, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Jaensch in Liegni, klagt gegen 1) den Kaufmann Adolf Kuhu, 2) dessen Chefrau Marga- rete Kuhu, früher in Breslau, Galle- straße 14, ‘jeßt unbekannten Rufenthalts, unter der Behauptung, doß die Beklaaten ih dem Kläger gegenüber verpflichtet haben, die durch den Interventionsprozeß Breßlex c/a Stäbler, 19. C. 1947/11, ent- standenen Prozeßkosten 2c. dem Kläger zurückzuerstatien, mit dem Antrage: 1) die Beklagten als Gesamtschuldner kosten- vflihtig zu verurteilen, an den Kläger 110 4 55 4, in Buchstaben: Einhundert- undzehn Mark 55 Pfg., nebst 4/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, 2) den beklagten Chemann ferner zu verurteilen, die Zwangébollstreckung in das eingebrachte Vermög?n seiner Ehefrau zu dulden, 3) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen

[92373]

4052 4150 4296 4300 4989 5003 5219 5226 5633 D682 D854 D850

8534 8539 8943 8966

(85076) Vekauntmachung.

Bei der für das Jahr 1915 auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 7. No- vember 1887 planmäßig bewirkten Aus- losung der Sensburger Kreisauleihe-

L

Tlr.) 1396 2032 2854 3362 4118 4989 5429 6103 7524 7801 88492

IWwWU 2a [AtC

Z= I D A U 4 U WU

3383 852:

Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Köntgliche Amtsgericht in Breslau auf den 23. April 1913. Vormittags D Uhr, Zimmer 166, Schweidnißer Stadtgraben 4, 1. Sto, geladen. 15. C. 1040-12. Breslau, den 22. Februar 1913. (Unterschrift), Gerichts\hreiber des Köntglichen Amtsgertchts.

[109065] Oeffentliche Zustellung. Der Ingenieur Ludwig Schwöbel in Minden, Prozeßbevollmächtigter : Yechts- anwalt von Borries tn Minden, kiagt egen den Harry Eickershoff, früher in ilmersdorf, Landauerstraße 19, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß ihm der BVellagte aus am 15. März, 11. und 15. April 1911 ge» gebenen Darlehen noch den Restbetrag von 560,40 -# verschuldet, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, an Kläger 560,40 4 mit 4909/9 Zinsen von 500 6 seit 15. April 1911 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsletstung für vorläufig voUstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Charlotten- burg, im Zkivilgerihtsgebäude, Amts- gerihtspla8, 2 Treppen, Zimmer 44, auf den 12. April 1913, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : L Charlottenburg, den 22 Februar 1913. Werner, Gerichtsschreiber

des Köntalihen Amtsgerichis.

[109073] Oeffentliche Zustellung. Die Firma S. Schwabe & Söhne

Leder- und Treibriemenfabriken zu Varel Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte, Justizräte Dr. Mendel und Landau in Berltn C., Kurstraße 20/21, Mogk, lin - Wilme-sdorf, Johann Georgstraße 25, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte im Januar 1911 auf seine vorherige käuflihe Bestellung von der Klägerin Waren zu den Pan €s famtbetrage von 693,62 4 geliefert er- halten habe, die Waren in seinem Ge- «schäfte verbraucht bezw. in seinem Nußen verwendet, den Schuldbetrag auch aus- drücklih als richtig anerkannt und Zahlung versprohen habe, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu verur'eilen, an Klägerin 693,62 46 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 25. Juli 1911 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- d Die Klä-.

erin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Kammer für Handelssachen des König- lien Landgerichts [11 in Berlin zu Char= egeler Weg 17—20, Saal 531, Mai #913. Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen ten Gerichte zugelassenen

in Oldenburg,

klagt gegen den Kaufmann Karl zuleßt in Be!

und auch angemessenen Preisen im

läufig vollstreckbar zu erklären.

lottenburg. auf den 19.

bei dem geda

37 Taler 21 Sgr. 1°/7 Pfg. nebst 5 ?/o Zinsen Erbgelderrestbetrag für die Be- klagten eingetragen stehen, daß von diesem Grunds1ück eine Parzelle abgeschrieben und untec Gnesen Blatt 940 neu etngetragen sei, daß. die vorerwähnte Poit auf dieses Grundstück unter Abteilung 11l Nr. 1. zur Mithaft übertragen, daß diese Post bereits bezahlt sei, mit dem Antrage, die Be- klagten werden verurtetlt, a. anzuerkennen, daß die für ße im Grundbuche von Gnesen Band [111 Blatt 82 in Abteilung 111 Nr. 1 und ebenda Band XXX1 Blatt 940 eingetragenen Nesterbgelder von noch 37 Talern 21 Sgr. 1°/7 Pfg. von der Klägerin bezahlt sind, þ. in die Löschung obiger Post im (Grundbuche beider ge- nannten Grundstücke zu willigen. Zur mündlichen Verhandlung des Hechts\treits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Gnesen auf den 26. Mai 19182, Vormittags 9 Uhr, geladen. Guesen, den 25. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[107951] Oeffentliche Zustellung. Der frühere Stadtsekretär Köpde, jeßt zu Güstrow, als Bevollmächtiater der EGrben des zu Neukalen verstorbenen Hatel- besißers Georg Kähler und setner N, falls zu Neukalen verstorbenen Ghefrau

Albine Kähler, geb. Trense, nämlich:

Trenfe zu London, Trense zu Liverpool,

Anna Schwager, geb. Trense, in

Trense in Konstantinopel, 9) der

10) der Frau Margaretc Wesiphal, geb Trense, in Fricdenau, ( Schwager in Konstantinopel, 12) der Fra! Mathilde Daebel, geb. Trenfe, zu Teterow

Hol

Kähler die im Antrage bezeihneten Grund schulden unter Ueber

zu Blatt 900. M,

geschrieben. werden. Der Kläger ladet de

1) des Kämmereiberechners August Kähler zu Neukalen, 2) des Kaufmanns Ludwig Kähler zu Berlin, 3) des Fräuleins Marta Kähler zu Kambs, 4) des Bâters Emil 5) des Hoteltiers Karl 6) des Oberlebrers Dr. Paul Trense zu Rheydt, 7) der Q o-

stantinopel, $) des Eisenbahnbeamten Max rau

Else Pinnow, geb. Trense, zu Rostock, 11) des Hans Ede

Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. in Güstrow, flagt gegen den Kellner Willy Gefß, früher in Neukalen, unter der Béhauptung, daß die Frau Albine

chreibung der thr als Borerbin zustehenden Rechte abgetreten habe, mit dem Antrage, tcn Beklagten fostenpflihtig und evtl. gegen Sicherheits- leistung vorläufig volliireckbar zu ver- urteilen, darein zu willigen, daß die Grund- \hulden, eingetragen auf das Grunbstüdck Neukalen Flurbuch Abt. T Nr. 2150 2095 zu Abt. 111 Fol. 11 über Fol. 1V über 600 4, auf die Kläger gemeinschaftlih zu Grundbuch um-

Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Großherzoglich Mecklenburg - Schwerin- {hen Landgerichts in Güstrow auf den 8. Mai 1913, Vormittags 10 Uhr,

Rechtsanwälte Dres. Kletns{hmidt, Brandt und Gestefeld, klagt gegen 1) den Dampfer- eigentümer Georg Stahlbock, Lauenburg, Elbstraße 18, 2) den Dampfereigentümer August Nicke, Lauenburg, Elbstraße 18, beide jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Schadenecsazes auf Grund Z$ 3, 4, 114 des Binnenschiffahrtgeseßes, mit vem Än- trage, die Beklaaten folidarisch zu ver- urteilen, dem Kläger 150 # nebst 4/0 Zinsen vom Klagetage zu zablen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen erhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer 7 für Handelssachen des Landgerihts Hamburg (Ziviliustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 9, Mai 1918, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. : : Hamburg, den 22. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[109066] Oeffentliche Zustellung.

Die Witwe Henriette Jablonski, ge- borene Schiwek, in Allenstetn, Markt 28111, Prozeßbevollmächtigter : Mechtsanwalt Boehncke in Marggrabowa, klagt gegen 1) den Arbeiter Friedrih Schiwek, 9) den Arbeiter Wilhelm Schiwek, beide früher in Kiliannen, jeßt unbekannten Aufentkalts, als eingetragene Cigentümerin des Grundsiücks Kiliannen Blatt 21, unter

steht, und zwar :

der im Grundbuche von

t 4

auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären

treits

- auf den 28. Mai 1912, Vor

mittags 10 Uhr, geladen.

Rohinsky, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[109543] Oeffentliche Zustellung.

Prozeßbevollmächtigter :

Wyr., Buchholz in Neumark,

anwalt Wpr

tanislaus Weynua, früher

n | Oskar

nebst 4. v. H. Zinsen

der Behauptung, daß in Abteilung Ill Nr. 1 ein Erbteil von 60 4 eingetragen a. für den Beklagten zu 1 80 ba für ugut Schirwvek, dessen Erben u. a. auch die beiden Be- flagten sind, 30 1, und diese Post be- zahlt ist, mit dem Antrage, die Beklagten fostenlästig zu verurteilen, in die Löschung Kiliannen Blatt 21 Abteilung 111 Nr. 1a und b , | eingetragenen Post zu L, das Urteil

Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- t werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgeriht in Marggrabowa

Marggrabowa, den 21. Februar 1913.

Die Firma Bernhard Henschke, Inhaber

Kaufmann Siegfried Fabian in e

klaat gegen den früheren Gen eer

n Neumark, Wpr., jegt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr für gelieferte Waren

20 M v lde, auf Zahlung von 120.46 L er J seit 1. Januar

des Gioßherzoglichen Amtsgerichts.

[109068] Oeffentliche Zustellung. Der Landwirt Johann Kera in Quaßen- heim flaat gegen den Emil Denuninger, früher N erer in Fessenheim, jeyt ohne be- fannten Aufenthaltsort, unter der Behaup- tung, daß er als Bürge“des Beklagten zur Entiastung desselben an das Stift „Unser Frauen Werk“ in Straßburg für am 11. November 1912 fällig gewesene Pacht- ¡zinsen 116,50 & bezahlt habe, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil kostenfällig zur Zah- lung von 116,50 # nebst Zinjen zu vier vom Hundert scit dem Zuslellungstage der Klage an ihn zu verurteilen. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserlihe Amts- geriht in T roGteróbelin auf Donnerstag, den 24. April 1983, Vormittags 9 Ube, Zimmer 6, geladen. Zum Zwecke der öfentlihen Zujtellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Truchtersheim, den 26. Februar 1913, Geridtsschrelbei et hei dein Kaiserlichen Amtsgericht.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[107978 Verkauf der bis 1. April 1914 in unseren Gas- anstalten sich ansammelnden Vêengen an Steinkohlenteer, Fettgasteer, Koblenwasser- stef und Netortengraphit. Die Aus-

Hausverwaltung,

Briefmarken) bezogen werden. Die Ge-

an uns einzureihen. Ende der Zu\schlags

6 Uhr. Cölu, im März 1913. König liche Eiscubahudirektion.

[108998]

Verdingung.

Vorm. U Uhr, verdungen werden. Zuschlagsfrist 14 Tage.

27

zogen werden. : estellgeld nit erforderli. Dauziag, den 26. Februar 1913.

\{chreibung8unterlagen können bei unserer Domhof 28 hlerselbst, eingesehen oder von ihr gegen portofreie Einsendung von 50 „4 in bar (nit in

bote sind versiegelt und mit der Aufschrift : „Gebot auf Ankauf von Steinkohlenteer usw.“ verschen bis den 26. März d. Js., Vormittags 107 Uhr, dem Zeitpunkte ‘|der Eröffnung, porto- und e

frist am 10. April d. Js., Nachmittags

Die Lieferung von 200 000 kg Rohblei in Mulden oder Barren für Balastzwecke, von denen 50000 kg bis zum 18. April d. Is, angeliefert sein müssen, soll am Sonuabend, deu 22. März 19183,

Bedingungen können gegen 0,50 46 in bar oder deutshen Briefmarken von der Registratur des Verwaltungsrefsorts be-

stehenden Appoints gezogen worden : L. Ausgabe. Lit. A à 5000 M Nr. 47 Lit. #18 à 2000 ( Nr. 46 52 Lit. C à 1000 b Nr. 31 83 09 138 171 180 220 231 253 265 270 206. Lit. D à 500 4 Nr. 41 43 98 09 67 114 125 138 154 164 169 2095. : Lit. E à 200 4 Nr. 178 182 246. Ux. Ausgabe. Lit. 1 à 2000 Nr. 19. i Lit. C à 1000 # Nr. 10 21 23 26. Lit. D à 500 4 Nr. 79 88 39 97. Lit. L à 2600 M4 Nr. 31 64 85. Die Inhaber dieser Appoints werden aufgefordert, deren Nominalbeträge gegen Nüdtgabe der Anleihescheine und der zu gebörigen Zinsscheine vom 1A. April 1913 ab in der Kreisfkommunalkafse hierselbft oder bei den Bankgeschäften E. Heimann und G. v. Pachaly s Enkel zu Breslau in Empfang zu nehmen. A ‘diesem Tage hört die ablung der Zinsen auf. Z Für cia fehlende Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen. Grottkau, den 10. September 1912. Der Nre18ausschuß des Kreises Grottfau. Thilo, Königlicher Landrat.

[53539] Vekanntmachung. : Bei der für das Jahr 1912 bewirkten Auslosung von Myslowitzer Stadt- anleihescheineu sind in der öffentlichen Stadtverordnetensitzung am 22. August d. I. folgende Stücke durch das Los gezogen worden : :

1) von der °/%igen Anleihe

des Allerhöchsten Privilegiums vom 21. September 1886:

a. die Nr. 6 83 94 96 97 zu 1009 M,

þ. die Nr. 207 zu 500 4,

c. die Nr. 258 296 zu 200 {{.

2) von der 4 °/g igen Anleihe des Allerhöchsten Privilegiums vom 14. Februar 1881 :

8. die Nr. 37 59 61 zu 1000 M,

b. die Nr. 122 123 124 126 136 149 150 228 231 275 276 277 zu 5008 f, .| c. die Nr. 291 312 328 329 365 460 469 554 565 569 zu 200 M. j „| Die Inhaber dieser Anleihescheine werden aufgefordert, die Nominalbeträge gegen Rückgabe der Anleihesheine und der zu- gehörigen Zinsscheine bis spätestens zum 1. April 4918 in der hiesigen Kämmereikasse in Empfang zu nehmen. Von diesem Tage hört die Zahlung der Zinsen auf. Für etwa fehlende Zins- scheine wird der Betrag vom Kapital ab- gezogen. Aus Vorjahren is nvch einc 34 9/0 ige Myslowiger Obligation aus der Anleihe von 1886 Nr. 253 über 200 , ferner zwet 4 9/ige Obligationen aus der Anleihe von 1881 Nr. 44 und 87 über jc 1000 46 noch nicht zur Einlösung gelangt.

Myslowitz, O.S,., den 26. August 1912.

Der Magistrat.

Beschaffungsabteilun der Kaiserlichen Werft.

Anwalt zu béstellen.

E R E E L L,

Zum Zwecke der

mit der Aufforderung, etnen bei dem ge-

1908.

Zur mündlichen Verhandlung des

Dr. Heuser.

9659 9675 9689 9793 9840 9866 9930 10108 10293 10308 10363 10630 10667 10757 10853 10875 10904 10934 10965 11010 11177 11220 11359 11515 11632 11649 11657 11840 11887 11890 12237 12325 12382 12383 12417 12448 12532

12636 12706 12757-12886: 13154 13232 13239 13251 13440 13461 13592 13690 13702 L35729 13TT7,

Lit. B zu 1500 A (500 Tlr.) 11 Stük Nr. 32 182 264 323 373 414 919 591 093 598 1000.

Lit, C zu 300 6 (100 Tlr.) 62 Stück Mr. 247 673 674 768 796 902 946 1030 1127 1234 1483 1709 1736 1974 2131 2218 2702 2716 2723 2809 2849 2910 2948 2997 3012 3018 3160 3223 3244 3379 3533 3647 3705 3793 3924 3970 4058 4167 4168 4220 4263 4268 4450 4698 4765 4982 4988 5003 5027 5029 9308 5383 5432 5647 5681 5790 5834 9854 5869 5881 5920 6029.

Lit. D zu 75 (6 (25 Tlr.) 60 Stück Nr. 137 153 266 449 521 601 960 1585 1734 1988 2274 2409 2435 2464 2479 2939 2616 2974 3071 3141 3172 3212 3293 3420 3646 3827 4196 4537 4699 4774 4858 4976 5089 5178 5649 5670 2039 9817 5910 5920 6060 6103 6531 6650 6661 6729 6759 6761 6794 7007 7093 7148 7164 7200 7297 7299 7313 7494 7524 T7551.

Lit. E zu 30 4 (1LO Tlr.) 17 Stück Ver. 09486 9487 5488 5489 5490 5491 2492 5493 5494 5495 5496 5497 5498 9499 5500 5501 5502.

In. 33% ige Rentenbriefe.

Lit. F zu 3000 (4 10 Stück Nr. 297 E 789 1528 1629 1911 1961 2050

Lit. G zu 1500 62 Stück Nr. 41 243. _Lit. M zu 300 4 8 Stück, Nr. 131 150 346 650 811 903 1155 1333.

Lit. F zu 75 4 8 Stück Nr. 141 496 683 743 1081 1098 1275 1327.

Lit. fi zu 30 A 10 Stück Nr. 124 152 191 215 264 376 488 521 713 811.

Stettin, den 13. November 1912. Königliche Direktiou der Renteubauk.

[75617] Bekanntmachung.

Bei der heute nach Maßgabe der $8 39, 41 und 47 des Geseßes vom 2. März 1850 wegen Errichtung von Rentenbanken sowie des $ 6 des Geseyes vom 7. Juli 1891, betreffend die Beförderung der Errichtung von NRentengütern, im Beisein eines Notars und der Abgeordneten der Pro- vinzialvertretung stattgehabten öffentlichen Auslosung Pommerscher Reuteu- briefe sind die in nachfolgendem Ver- zeichnisse aufgeführten Nummern gezogen worden. Sie werden den Besißern mit der Aufforderung gekündigt, den Kapital- betra segen Quittung und Nückgabe der ausgelosten Rentenbriefe mit den dazu

Nr. 883 925 1113 1208 1390 1747 1795 1938 2085 2091 2129 2155 2257 2867 2928 9065 3122 3229 3344 3396 3516 3721 9196 3943 4077 4169 4214 4338 4436 4472 4474 4649 4694 4858 5084 5200 9973 9719 5832 5919 5952 6256 6345 6435 6452 6490 6496 6852 7247 T7432 (612 7662 7876 7935 8012 8108 8157 8461 8671 8675 8835 9574 9579 9600 9602 9681 9933 10060 10086 10193 10203 10238 10277 10399 10474 10630 10649 10891 11424 11468 11560 11570 11574 11742 11819 11850 11934 12060 12086 12106 12290 12361 12368 12463 12493 12640 12716 12823 12836 12872 12900 12976 13043 13093 13141 13219 9272 13320 13341 13463 13470 13478 E 13669 13687 13695 13738 13746

3780. Lit. E ¡u 30 46 (10 Tlr.) 11 Stü Nr. 9990 9501 5552 5553 5554 5555 90996 5557 5558 5559 5560.

_UL. 32% ige Reutenbriefe. Lit. F zu 3000 S 39 Stück Nr. 121 409 554 728 830 974 1217 1289 1978 2224 2758 2825 3316 3508 3661 3695 4186 4214 4279 4447 4718 4777 4781 4823 4894 5111 5151 5187 9991 9980 5822 5918 6068 6286 6414 6566 7213 7797 7948.

Lit. G zu 1500 4 11 Stü Nr, 221 260 482 653 1051 1511 1616 1792 1980 1990 2036.

Lit. M zu 300 22 Stück Nr. 165 190 381 927 1095 1859 1867 1984 2431 2626 2789 3349 3374 3645 3837 4141 4301 4448 4554 4582 4590 4593. Lit. I zu 75 4 22 Stück Nr. 14 100 146 279 433 434 475 479 537 539 608 639 761 853 861 890 919 973 997 1025 1047 1048.

Lit. K zu 30 46 22 Stück Nr. 199 207 209 231 249 263 265 273 284 293 318 323 329 341 343 354 357 359 372 376 379 380.

Stettin, den 15. November 1912. Königliche Direktion der Renteubauk.

[75615] Bekanntmachung.

Bei der heute stattgehabten öffentlichen Verlosung der zum 1. April 1913 ein- zulösenden Rentenbriefe der Provinz Posen sind folgende Stücke gezogen worden :

L. 409/ige Nenteubriefe. Lit. A zu 3000 # (1000 Taler), 80 Stück, und zwar die Nummern: 119 137 393 858 959 1148 1384 1916 2008 2385 2624 3050 3404 3645 3861 4080 4680 4697 4895 4994 5253 5387 5557 5649 5782 6034 6074 6350 6464 6488 7023 7041 7584 7766 8066 8174 8549 8650 8748 8782 9017 9106 9216 9410 9530 9560 9657 9880 10064 10070 10335 10527 10563 10588 10618 10764 10842 11145 11420 11501 11601 11777 11832

gehörigen Zins- und Erneuerungsscheinen

mit den dazu gehörigen Zinsscheinen bei A bis D Reihe 8 ‘Nr. i bei CC u. DD Reihe 1 Nr. 9—16, bei L bis P Neihe 3 Nr. 12—16 und Erneuerungs- schein bei der hiesigen Reuteubankkasse, Saptehaplay Nr. 3 T, oder bei der König- licheu Rentenbankkasse in Berlin, Klosterstraße Nr. 761, vom 1. April 1918 ab an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen Quittung den Nennwert der Rentenbriefe in Empfang zu nehmen.

, Vom 1. April 1913 ab hört die Ver- zinsung der ausgelosten Nentenbriefe auf. „Auswärtigen Inhabern von ausgelosten Rentenbriefen ist es gestattet, sie an die Rentenbauktasse dur die Post portofrei und mit dem Antrage einzusenden, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege über- mittelt werde. Die Zufendung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Smpfängers, und zwar bei Summen bis 800 46 durch Postanweisung.

Sofern es sich um Summen über 800 46 bandelt, ist einem solhen Antrage eine Quittung nah folgendem Muster:

v: * « «M, in Worten

für d .. ausgelosten Rentenbrief . .. der Provinz Posen Lit. - . .… Nr... habe ih aus der Königlichen Renten- bankkasse zu Posen erhalten, worüber diese Quittung.

(Ort, Datum und Unterschrift)“ beizufügen.

Hierbei machen wir zuglei darauf auf- merksam, daß die Nummern aller ge- kündigten bezw. zur Einlösung noch nicht eingereihten Rentenbriefe durch die ‘on Ulrich Levysohn in Berlin W. 10, Stüler- straße 14, herausgeaebene, in Grünberg i. Schl. erscheinende Allgemeine Verlosungs- tabelle im Mai und November j. Js, ver- öffentliht werden.

Posen, den 19. November 1912. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinz Posen.

[75987]

Aufkündigung von ausgelosten 4 °%/% und 33 °/0 Rentenbriefen der Provinz

: Schlesien. Bei der heute in Gemäßheit der Be- stimmungen der 88 39 und folgende des Rentenbankgeseßes vom 2. März 1850 im Beisein der Abgeordneten der Provinzial- vertretung und eines Notars stattgefundenen As der zum L. April 1913 einzulösenden Reutenbriefe der Provinz Schlefien find nachstehende Nummern ge- zogen worden, und zwar: L. 40/9 Rentenbriefe.

127 Stück Lit. A à 3000 6 (1000 Taler) Nr. 217 451 657 817 830 841 ‘1617 2303 2482 2596 2914 2977 3017 3094 ‘3275 3392 3526 3777 4128 4774 4849 4943 5461 6112 6582 6583 6751 6912 7107 7377 7775 7896 8095 8211 8257 8404 8485 9220 9759

11896 11958 11987 12015 12084 12346

Stück Lit. L à 3000 (4 Nr. 209 977 750 850 906 959.

f Stüdck Lit. M à 1500 6 Nr. 121 d

15 Stück Lit. N à 300 46 Nr. 9 96 189 293 311 509 687 752 793 803 851 899 1084 1139 1170.

5 Stück Lit. @ à 75 4 Nr. 55 166

242 278 383. 1 Stück Lit. T über 75 # Nr. 7. Unter Kündigung der vorstehend bezeih- neten Rentenbriefe zum L. April 1913 werden die Inhaber derselben auf- gefordert, den Nennwert gegen Zurück- lieferung der Rentenbriefe nebst Zins- {einen und Erneuerungsscheinen fowie gegen Quittung vom 1. April 19183 ab, mit Aus\{luß der Sonn- und Festtage, entweder bei unserer Kasse Albrechts- straße Nr. 32 hierselbst oder bei der Königlichen Reutenbankkasse in Berlin Klosterstraße Nr. 76 in den Vor- mittagsftunden von 9 bis 12 Uhr bar in |[ Empfang zu nehmen. de e E miRa Me O Lit. 18 E müssen die Zinsscheine Reihe 8 Nr. 14 bis 16, den unter En geführten Rentenbriefen Lit. L bis O die Zinsscheine Reihe 3 Nr. 12 bis 16, dem Nentenbriefe Lit. T dic Zinsscheine Reibe 2 Nr. 9 bis 16 und allen diesen Renten- briefen die Erneuerungs\{heine hbei- gesügt sein. Auswärtigen Inhabern von ausgelosten und gekündigten Rentenbriefen ist es ge- stattet, leßtere durch die Post, aber On und unter Beifügung einer Quittung an die oben bezethneten Kassen einzusenden, worauf die Uebersendung des Nennwerts auf geivan Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird. Bom 1. April 1913 ab findet cine weitere Verzinfung der hiermit gekündigten Nentenbriefe niht statt, und der Wert der etwa niht miteingelieferten PosGpige wird bei der Auszahlung vom Nennwerte der Rentenbricfe in Abzug gebracht. Die ausgelosten Rentenbriefe verjähren nah $ 44 des Nentenbankgeseßzes vom 2. Marz 1850 binnen 10 Gaben Breslau, den 19. November 1912. Königliche Direktion der Renteubank für Schlefien.

[103333] Aufkündigung von ausgelosten 33

aufhört

SchönebeŒx schreibungen folgende Nummern gezogen worden:

vilegium

Schlesischen Rentenbriefen. Bei der heute in Gemäßheit der Be- stimmungen der 88 39, 41 und folgende des NRentenbankge]eßes vom 2. März 1850 im Beisein der Abgeordneten der Provinzial- vertretung und eines Notars stattgehabten Ae laans der zum L. Juli 1913 einzulösenden 8X 9/9 Rentenbriefe der Provinz Schlefien sind nachstehende Nummern gezogen worden, und zwar:

5 Stück Lit. F à 3000 S Nr. 439

494 1006 1082 1355.

10473 10867 11025 11543 11687 11894

1 Stück Lit. G über 1500 Nr. 186. |

T 2.9 E U

307 319 324 327 331 394

Diese ausgelosten

200 20090 200 200 200 . %200 , Kreisanleihescheine

9 T 8.0... 9-%N T G

S 9 T Q L

werden hierdurch zum L. Juli 1913 mit der Maßgabe gekündigt, diesem Zeitpunkt ab die Zinsenzahlung au und die nicht Zinsscheine bet der Rückzahlung des Ka- pttals in Abzug gebracht werden.

daß von

zurückgegebenen

Die Einlöfung erfolgt bei der Kreis-

fommunalkasse in Sensburg und dem Bankgeschäft von S. A. Samter Nach- folger zu Königsberg i. Pr.

Sensburg, den 14. Dezember 1912. Der Kreisaus\chuf. v. Schwerin.

66457]

a. Von der

leihe: Lit. A Nr.

1090 f.

Lit. W Nr.

175 183 203 500 #.

Lit. C Nr.

200 #6.

b. Von der

ausgegebenen statigefunden

durh

220 358

) Bekanntmachung. Am 83. Oktober d. Is. hat die plan- mäßige Auslosung der von der Stadt

Schuldver- und sind

llerhôchstes Pri-

vilegium vom 26. Juli 1878 genehmigten 49 -58 73 90 123. 120 146

über je

148 167 921 232 über je

370 409 über je

durch Allerhöchstes Pri-

vom 25. Januar nehmigten U7. Anleihe:

1886 ge-

Lit. A Nr. 54 60 64 114 144 160

Lit. W Nr. Lit. C

o

über je 500 4.

192 übecr je 19009 A. 99 100 119 128

__Lll Nr. 65 84 99 146 und 148 über je 200 4.

Die Inhaber dieser Shuldverschreibungen

von dem Kapitale Von den zum 1.

gelangt:

us a. Anleibe von 1878

werden hierdurch aufgefordert, solche nebst den dazu gehörigen, na 1913 fälligen Zinsscheinen und Talons am 1. April