1913 / 55 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Großhberzoglih Mecklenburgishe Kammersänger Karl Musikbegabte junge Talente drängen in reiher Zahl ans Licht; | sachen, Lumpen, Msbelstücke, Bücher, alles nur Erdenkliche wird Mayer zeigte sich am Freitag im Beethovensaal wieder als wohl | so ließ fih die jugendlihe Gelgerin Edith Smeraldtina am | dankbar angenommen und vom Verein „Dienst aa Arbeitlosen versierter Meister der Gesangéknnst; dieëmal trug er Loewe-Balladen | Sonntag, Mittags, mit gutem Erfolge im Klindworth- | (Ackerstraße 52, Amt Norden 3332) fostenlos abgeholt. Sendungen flangs{ôn und charafktervoll vor; der Sänger fand für seine tehnisch | Sharwenfkasaal hören. Das Programm war den Fähizkeiten der | von auswärts werden frei erbeten. ständig angelegten Leistungen, wie | Geigerin angemessen ausgewählt. Die Stücke gaben vor allem x ; |

e Tehuik der Spielerin von Be- Im Zirkus Busch gibt es immer wieder manches Neue zu Πr ft e B Z l

fo:gsam durchgebildeten und ver immer, einen großen und dankbaren Hörerkreis. Zwischen den | Gelegenheit, die weit vorgeschritten ) Balladen \prach der Künstler Wilhelm Brandes" preisgekrönte deutung erscheinen zu lasen; aber auch der musikalis@e Inhalt wurde sehen, und der zahlreihe Besuch beweist, rwoelhe Anziehungskraft Ballade „Die Jüdin von Worms“ mit der melodramatishen Musik | mit Gefühl wiedergegeben. Es lagen Temperament und gesunder Sinn namentlich die sportlihen Darbietungen und diejenigen auf dem Ge- : vom Freiherrn von der Golß; er wußte das gesprochene Wort zu | in den Vorträgen, die denn auch allgemein lebhafte Anerkennung | biete der Netitkunst und Pferdeabrihtung sowie die prunkvolle Shluß- i zum en der begleitenden Musik in das rihtige Verhältnis zu seßen. fanden. antomime „Sevilla“ nah wie vor ausüben. Im ersten Teile ist be- C San er 9 - f Um dieselbe Zeit konzertierte in der Singakademie der Cellist Fbera der gewandte Squlreiter Emrih Ankner hervorzuheben, 6 n ontig Î reu Philharmonischen Orchester mit Das letzte Konzert der Gesellshaft der Musik- ar fich Mg Pf Je on Me C E Î en aatsanzei er Ayri ührun einer erde U . ° , April, mit dem Philharmonischen g zusammengestellten Massengruppen : Berlin, Dienstag, den 4 März Q è | 19153.

Phul Grümmer mit dem P mo! Fonzertstück in D-Dur (Op. 12) von | freunde am Montag, den 7. Die y Paul Eschberger Q - ] 1e on au erg Leitung von Professor Ernst Wendel, lassen ferner das edle Pferdematerial des Snstituts bewundern, ebenfo D eutsher Reich êtag. werden, ien die N

großem Ersolge. N, E ichen und gleichzeitig virtuof M . von Dohnänyi und dem gesangreichen und gleichzeitig, virtuosen | Orchester findet unter der W Moll Konzert (Op. E von À. Dvokák, die bcide mit feinstem | dem Dirigenten der Philharmonishen Konzerte in Bremen, | = | n i" anmutige Af mpfinden und \{lackenfreiem Ton gespielt wurden, erlebte noch ein | statt. Ernst Wendel war ursprünglih als Violinvirtuose vier | wie Ie neren von 16 Schimmelhengsten von Fduar ti ul r Konzert (Op. 15) von K. Bleyle scine Uraufführung. Es ist dies ein | Jahre Schüler von Joseph Joachim, auf dessen Empfehlung er welche ihre Disziplin im besten E Be Dou Di rat : 0s Lilli vom 5 M 11 z A A bgetôöntes musikalisches Gebilde, das be- | Fonzertmeister des Thomasorchesters in Chicago und dann Dirigent | baten zu Pferde sind die Geschwister Fio % ste ih ; F g E 7 : ô¿ 1913, Nachmittags 1 Uhr. ¡jährige Dienstzeit find, ist erklärlich d ihiervativen gegen die zwei- | rets „Pr. wurde. 1908 wurde er zum | man eine Sculreiterin kennen, die zu den besten thres ache gehört. E (Bericht von „Wolffs Telegr bi dreijahrig. Das Zenti1 tell „denn 1hre Söhne dienen ja nicht i Ne S! bei dea Sil , Aus dem Gesagten geht somit hervor, daß der NReitkunst Auf der Tagesordnung st ht As schem Bureau*,) e in Oppositionsstellung bofintug, de Forderungen a, ein ‘es Pola E Ur Zu, S ie EU n besonderem u beim eyt die Fortsezung der zweiten B Abg. Hamecher eir gesindet. Für die Landarmee forderte dex | Postverkehr und i olonien. Diesen Verke Ö ie ganze Reihe von Reformen, dann M i e N r S R e L eren Kolonten. Diesen Verkehr mständen aufrecht erhalten, und { , n solchen

bis auf den Schlußsag fein a , : E sonders in seinem Mittelsaße, einem Largo, eine die einshlägige | des Musikvereins in Königsberg D. Pen Musikfestes gewählt, 1909 der ihr {n ei Zirkus gebührende Raum nit geschmälert worden r tn einem Zirfus ( Dr É bie Nori - ratung des Entwurfs ei : Verse : bes, etreffend die Fest: | zu nehmen. Vor" der pee non 7 Henirums sind nit ruft | Fäl u l E en Wichti Ta 7 | Sauen werden wir unsere Marine mannshaften au cinseßzen. (Br . avo!

N

Literatur bereichhernde Musik bringt. i wandt geseßzt und zeigt ohne Widerspruch den tüchtigen Könner. | leitete er ein Konzert in Berlin mit i | i tlihem Erfolge und wirkte außerdem mit | ist, Die dazwischen einge s führung dressierter Kühe, allerlei Clownscherze und der schon früher ahe O18 e , und zwar „Etat für die Verw altung der Kaiser- | daß die Regie : l aiser die Regierung jeßt theoretish wenigstens für diskfutabel hält, was | Reich einzutreten droht, d

11, wd + „Da A :

ébiber ie] Ib! (@uicuiat Grana e dts wir ein; das ist selbstverständ-

Der Part der Kuniegeige ist reich geziert und bietet | der Philharmonie mit außerorden Vorzüge in das hellste | demselben Orchester in einem von Seiner Königlichen Hoheit dem Prinzen 1 Lühe, aue : h E Friedri Wilhelm veranstalteten Konzert im Prinz Albrecht-Palais, gewürdtgte «Dedckenläufer", bilden eine angenchine Abwechslung des E : lihen Majestäten und die Kaiser- der Pantomime voraufgehenten Teils der Vorstellung. - ichen Marine“. 2 Abg. Noske (Soz.) i wir gefordert haben. Ei ss ; z.) in seiner N C M eTL Haven. Glne gar zu große Homogenitä j Ta Nummer d. Bi mitgeteilt oe A M dir Auswärtigen Ant S s ‘Darincamt hat versu dem D ) L ; n «mt Schwierigkeiten zu machen. Es war ede, ann hat der H e SN War Jedenfalls: 5 ; err Abg. Noske auf einen Fall hin 5 cewie glaube ih, in Apenrade passiert ist, wo den Manns Sefén Jas ade

dem Künstler Gelegenheit, seine i Licht zu rücken, was auch gesehen ist. Grümmer ist eine Vollnatur, die stets interessieren wird. Seinem ungekünstelten, seelenvollen Sptel | dem Ihre Kaiserlihen und Köntg haftet nihts Hergebrachtes an, idi vert lis M N “dia dem Geist | lichen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin de Werses, Gin volles Verdienst bet an dem | beiwgntan mit Unier 100 Bong bern oe nten der Phil: | Ben: 2e Woge be veslozhenen Dbergermeies Ege ) tahtolg E Bieimen gewäblt : ees ung der sterblichen e Hi O e E Pan # Sofort beeilt mor D Fortschritte in der Luftschif ahrt hingewies politis uicht klug, i Pl : 7 1 S g S t 8 (vergl. Nr. 54 d. Bl.) auf dem 4 E ich, die L ; 7 lejen. 2 ) g, 1m Plen über diee i N of im Erbbegräbn ; L öu liefern. Etwas dar a Le i u an England und Rußland zugehen. Der Abg. Su Dün der 9 froblem schweigend hinweg- : dem Flottenetat nit vorwerfen, daß er reund einer solchen Verständigung Die Wünsel ist durchaus kein | ankommenden Schiffe bestimmte Lokale y b ; E Y auf eine große | Das i F M e verboten word Bers große as ist auf Ansuchen der betreffe ; worden find. nden Zivilbehörde gesehen : n; diesem

Wilbelm Grü sentlich zu dem Erfolge bei hat ilhelm Grümmer wesen zu dem Erfolge beigetragen hat. | harmonischen Konzerte j i itag, d blindet C C i i i j /DAT! i Gl N SEO E E Im Künfilerhous, gab, gledfalls am Frrlah, her gebliniee | em Zom (veranfglei der D n Ponte Hoata 9 l, | Reus iden Su o Mals de Siadiveconn | dnccgrtiid Bie fund same Behandlung seines Instruments, dur die Sicherheit seines Bor- | das nächste Orgelkonzert, unter Mitwirkung des Hastungschen nwesend waren der Bürgermei|ter Lr. Dr / S Gn N Ausgaben, sind auch di nnte er für andere vorbildlih sein. Wie die | chLarineluftflotte kann ei Be trags wußte er gute musikalishe Wirkungen zu erzielen; die | Vokaldoppelquartetts, der Herren Walther Schmidt (Cello) und vorsteher Dr. Frenzel sowie eine Anzahl Vertreter der Stadt Ghar- 4 wir 73 ie Mannschaften erheblich gestiegen. Jebt babe, | verkennen nicht, | nn eine solche tändigung nit erhöhen. M; Hörer hatten also durhweg treundlidhe Eindrücke von den | Walter her Srganist a Wilhelm-Gedächtniskirche. lottenburg. Als Vertreter der Stadt Thorn nahmen der Grste H Flotte stell A E orden es 100000 sein. Uen NeDE J fe beraten cle: A Kapitalisten aller Länder an den Rüstungae Ansuchen haben wir Folge zu [eist Le istungen. Au H die Vorträge de mitwirfenden Gelgerin DA An (10 A Del dligt zum Eintritt. Sigeraster Dr. G S E Stat, : nicht bie Soldaten S P E Hu man sollte wenigstens natürli in erster inie mit groser Schärse Sozialdemokratie tritt demokraten.) zu leisten. (Zuruf von den Soztal- anda Taube fanden lebhaften Anklang und wurden nich | : / E E j S A ‘ärglihen Lohn no, Und Unteroffiziere zwingen, v eigenen Lande auf Boni rfe gegen die Treibereien i D 5 : derordnetenversammlung an der Beisezungsfeier teil. Die Trauerre Le E On ohn noch etwas gen, von threm i ande auf, Nach Bewilligung der le ien im er Herr Abg. Noske Mannigfaltiges. hielt der A R Waubke. v 4 bändelt En Parteien wollen die Ferpropaganda beizusteuern S B E der 5 lotienverein mit ciner neuen Uxfbol te | leben gesprochen, die R Bi E E ri an Menschen- E s um eine einmalige Aus gen. G8} Roi afi resfenden Bersammlung nah : ung | Diese Verl S I er Marine vorko jährli 6 L Gu ge Ausgabe, sonde Neichsfürst u t g nahm sogar ei x erluste sind nat j mmen. 300 000 A. Früher bat man dies e ang R wiesen. p England, Via aler tel Ms wurde batai S er Frage. Das liegt T Un Is das ist gar keine / renten niedergeworfen babe: {äft des Seefahrens überbaupt béarüntdi R ie gram Ge- ) it derartigen

minder freundlich aufgenommen als die Flôtenvorträge. Ein Schülerkonzert der Gesangschule Emmy NRaabe-Burg : 7 O Ras A O Berlin, 4. März 1913. Canton 2 A (W. T B) Vor der Musikhalle, in der eislungen, in denen die dramatishe Bewegun im Ausdruck sogar ; ¡ j i s i i y 1, De L e S RASE 5 Ee s ob ; (R E O ius Tbetrrasiié: das fiel in dee Ale ber Viuitia auf, die tedt _ Amtlich wird gemeldet: Am 3. März, Vormittags 6 Uhr | sich die Anhängerktnnen des Frauenstimmrechts Montags zu # zur Bee um ein Kriegsschiff handelt, das dem Kaiser nur im und daß es- jeßt j ; 1 ; : 90 Minuten, fuhr der Personenzug Nr. 251 von Beckum bei der | versammeln pflegen, kam es heute zu aufregenden Szenen. Die ir Sersügung steht, Das ganze Sch er nur im Frieden | S,;, 78 es lebt auf Deutschlands Handel und Entwi ; zaghaft begonnen wurde und dann an einzelnen Stellen plößlih Einfahrt en, fuhr Meubeœum auf etne Nangier- | von bér vorl 2 aufntin C eschlosseren männlichen Personen # ein Kommandoschiff sein, Nu A "iff soll 10 Millionen kosten und Seit 100 Jahren hat si viel geändert and Gntwiklung neidisch sei. | Verlusten ch ; R A e Oa lt einer jungen | ¿hteilung. Ein Hilfsheizer, ein Schaffner und drei batten f vor dem Gebäude eingefunden hielten die Eingänge dicht : geführt, ph es seine Aale i Kaiser aber selbst einma! aus- | pie ebe allein bezahlen, während R N wohl beide Teile | troffen: Sis zen, alle Dienstgrade werden gleichmäßig davon b Koloratursängerin zeigte sch in der, Arie der Rosine Reisende wurden verleßt. Beide Lokomotiven, ¿in Personen: | belegt unt mien alle Se ber MTUUeN Einlaß zu erlangen; junichte. N bolung und seinen Kindern und der Land ihm zur Ruhe und Ex- | L9von haben. Gerade Zentrumsblätter gehö ren Länder den Vorteil : Vffiziere, Unteroffiziere und Mannschaft L DEs A oba A iten 4E E A e wagen und der Packwagen svwie vier Güterwagen find beschädigt. | Den Sqcußleuten gelang es nicht, die zum größten Teil aus Ä a i n an aen ist Bier Fete e toe Me dl ean, E Verständigung, In zeigten jeIbNt Ronfecbaties Uen Freos, Dn E auch im Frieden nicht bis r hes e A Knt ; i t COnerfauni Der Personenverkehr zwischen Neub-ckum und Beckum wurde bis zur | Studenten bestehende Menge zu zerslreuen. Es fam zu einem E I: on 1n der Kommissi i * Fpanzerplatten- | F; *erständigung. In der Presse {lä N Peneigthel aße riskieren, so fönnt : m gewt}en \türmish und umfangreich war als die Anerkennung, welche | F, d 5 1k Mt 5 : De | E E Zeitlang bestand ein Panmzor on eingehend erörtert worden. Ei Töne an. Man übersi ; j lagt man aber ganz ande i Us nnlen wir keine fkriegêmäßi T E e P B e E Dele df s dlezue g | Be Bude fa pn Gum ay leoetce gold, | Uebungen Vie gewissunaben Boridraen temisige Asia politan-Oper in ew-York zuteil wurde. In -dér Kater P / ( R i N L N R er Fabrikanten noch E LTIGN n. Yroßdem sind die Gert 1st die Art der politischen Betäti . Ganz besonders gefährlich , dle gewissermaßen Vorü en N t Pt j E : : Unter Hohnrufen wurden die Anschlagzettel der Frauenrechtlerinnen aan noch immer riesengroß, : emwinne i en BVetatigung des Abg. B s 2 o ¡ S orübungen sind, di eere N s A L A E ie D von der Landesversiherungsanstalt Berlin in | heruntergerissen. Erst als Verstärkungen eingetroffen waren, gelang P ist, daß gegenwartig noch O Bermutung am Cg iren, Bersammlungen für cine rasche Bs Gr tritt so weit als irgend mögli autschließen müssen. Bei wp Gefahren esten des Kirhenhors veranslatiele onzert eine zal reiche | ongriff genommene Neubau eines Arbeitsnahweisgebäudes | es der Shußmannschaft, die Straßen zu säubern sat werden. (s ist doch nicht A f ter igt hohe Preise ge- 9 111 bedauerlich, daß es nit gelungen ist ein # g der Flotte ein. | aber, die Fricgsmäßig ausgefü ei folhen Uebungen Zuhörerschaft versammelt. Der Chor gab unter seines Dirigenten | jh der Rüerstraße geht seiner Vollendung entgegen und wird vor- R , zelnen Unternehmen 30 Millionen lien N Eueraahler, einem ein- Es schaffen, wonach Luftschiffe E N Fr e onales Ab- | im Kriege der Sit geführt werden müssen, damit wir später Bestimmung übergeben werden. In Paris, 4. März. (W. T. B.) Wte aus Hendaye gemeldet nibunden Ler Ee Aufmerksamkeit L ERE een S eils Gat, Zes „O wir die ofinuna it auf E niht ganz ausgeshlcssen a sind, können Gefahren if f Ö\i 1 [pani L en i i U ,, day De- 4 T9 Ir : E ; : o ischen französishen und spanischen Fischern Exfolg unternommen L E gegenseitig zu unterbieten, mit | bewußten Proletarier. Das Erfreulide ift bag Zahl der klassen- die Uebungen niht weglassen, die wir i Laa wir ¿. B. im Frieden ind immer weiter unternommen e t, daß die Proletarier aller | Lihtern mahen. Wenn ibi das nit i Beile S in Frieden systematisch üben 7

Rudolf Fiering sicherer Leitung Proben seines be- i‘ Ba t Bn ; L SSUIt [eler deutenden Könnens. Unter den gut ausgeglihenen Stimmen ausfichtlih zum E : a R Mi , Y 2 7 ; a roße Y( n de Holz- verdient besonders der Sopran des Fräulein Manning I ie ak tienige tir’bos Gasunirtageirerde jowie der Arbeits M e E zu einem heftigen U Dem S werden; den Schaden bat all Länder ihren Abscheu g die Kri Der Neubau wird im | Gebrauch gemäß sollen die Fischer ihre Neye der Neihe nah legen. 7 C A aden baf allemal der deutshe St 1 ganz; be E TAS egen die Kriegsheßereien zum Ausd n | nicht warten, und als die i: ausgegeben werbes Les Hunderte von Millionen fr Sia aläm eiter G os am, meisten Sat Lin O e im Falle eines Krieges ungenügend vorberei í amit allerdings eine große Anzahl von französischen Sozialdemokraten bom Son end Cn Len E 8 p A ot N S: S werden au un hat der Herr Abg. Noske spezi

j peziell zwei Fälle erwähnt, ei

väbnt, eins

erwähnt zu werden, welche die Solopartie in dem „Gebet“ von Berger 2 EA bli en (aofeat wed innehatte. Verdienstvoll wirkten ferner noch das Künstlerpaar weis für weibliche Personen gelegt merden. L i gemaß e S E O Dr erba CoNnO N Reue ganzen an den Zentralverein für Arbeitsnahw eis verpachtet. E L an D N aneiacs? Ei | aubges 3nch mit, von denen die beiden leßtgenannten u. a. etn Tangvo es A R / u i E M | R S Lt A T : «Arbeitern beschäftigt ; i “Andante religioso“ ausführten. Die reichhaltige Vortragsfolge | Der Verein zur, F Ad eung der Maf E Ls | [pruch a N N E e S ein Flinten- 4 des Gesatniwpbts fab S Gorderung der Arbeiterinteressen oder | Li? deutschen mit den englischen zusamment i brachte außerdem noch Werke von Bach, Sinding und Locatelli sowie Freitag, den 7. Müry, bi @ Rer a ae / L E U E - | \chuß abgegeben, der dre SPaner Aer undete. i wenn die betreffenden Saug "t, eine solche wäre nur eingetreten demokratie wird immer diese e A un. Die deutsche Sozial- | mal den Zusammenstoß zwi ; Lieder von H. Wolf, Berger, Ba und Dvokäk, von denen die leyteren | n Balladen. Mitaifenve E O Gi bar Tokio, 4 März. (W. T. B.) Der berühmte Winteraufenthalt wendung gefunden hätten. Im Gegenteil pee, pulturzwede Ver- epingen das dadur zum Ausdruck dah ute im f fter en: Lir | dem Torpedoboot N tem Linkenshif „Zähringen“® und en. N OC k , / - . D. R. I) g 4 Cu a: e - a ie Mar! : artei S Poj Hos 4 Î 3 " T tes / der Kaiserlichen und der aristokratischen Familien Numazu ist geftern C E des Innern son vor zwei s A, Lte n En Parteien des Reiches den- Etat ablehnen. roifsten Gegensaß zu Kollission infolge 2 j 6 Ier Gelegenheit entstand die dur Feuer zerstört worden. Das Feuer begann Nachmittags in ai arine mit ihren Mannschaften alé en, In welchen Staatssekretä ; i : eingelegten Nuderversagens d z greifen könnte, wenn eine sceemännische Lohe O8 SlreibreMern än. | von-L i E des Reichsmarineamts Großadmiral L [Ven der „Hessen® und dem Torpedoboot 1104, Da L B ie Interessen der l B: S endet gefahren worden, das T L O E i / orpedoboot hat ei

Linienschiff nit erk ein hinter ihm fahrendes annt, das Schiff hat seine rseits das Boot nicht

besonders innig gesungen wurden. Ube i ¿ j L : 1 L ¿ s Organist Senftleben und Dr. A. Tetzlaff. Gastkarten zu 1,50 A Von ungewöhnlicher Kraft des Denken und Fühlens zegten N | sind in der Geschäftsstelle des Vereins, Gitschiner Str. 82, zu haben. | Fes ee E e s d Voshiwara. Ais es um Vettternachk get0 war, standen nur no aroßen überseeishen Si Id ) Id riffahrtsl V2 L f feft fahrtslinien bedrohe. Das getroffene Ab- Meine Herren! Ih glaube, einigen der Ausfüh , er Ausführungen des Herrn | erkannt, und auf di ese Weise ist das Boot unmitt elbar vor den Bu g

N e e von E R A u Bech steinsaal. as ernste Programm lie on auf ein ziel- Ds G R : i und in der Tat war es eine Künstler- Für den bevorstehenden Umzug bringt der L E Stegen. Da e O aellerlide Bil, in dit ommen ist nicht perfekt geworden, weil di j e i U ' friedlich verliefen. Popularität weil die,damaligen Lohnbewegungen gopularität würde die Marine sier niht er- | g revners doch mit kurzen Worten begegnen zu müssen. Der Herr | des Shiff «Der Herr | de es geraten. Das Linien\chifff H at niht mehr stoppen fs nnen,

bewußtes Streben schließen ; ert 2e natur, die hier nah Betätigung rang. Sicher und fest war der An- | Arbeitlosen" seine Bro cken\ammlung in E Ee h: | die Kaiserin-Witwe residiert, ist gerettet flag und großzügig 4 M O Sine O M a ex A ren Set blttga, L e On a be ie Kaiserin-Witwe residiert, t gere. I wenn sie die annschaften in dieser Weise zu Streikh Vorredner hat wirkte in der A-Dur-Sonate für Bioline und Klavier von Q. Fran und Arbeitlojen De]@asligung gewährl und 1A Lau]ente C z ; ; ; 7 : en Tommandierte. / ; cle Zu reifbrecber- ner dat zunächst mit. Die Hörer folgten während des ganzen Abends den musikalischen Möglichkeit eröffnet, in geordncte Berhältnisse zurückzukehren. (Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten, Zweiten und : Machenschaften in die Gie E der Marineverwaltung tretèn wäre, unsere Mad gesprochen, paß es unrichtig gewesen | sodaß der Unglücksfall a Darbietungen mit dem regslen Interesse. Kleidungsstücke für Männer und Frauen, Schuhe, Papier, Metall- Dritten Beilage.) p IGaflen hinauslaufen, die Meme eia fumacgalle |dUstehen, Er hat au e i ridtig gebért lade, on ge: | sproten werden fa u E rals Ie O m n? i i | | S E ne purchaus verbitien. Die Herren vom Zentrum sollten nun wahr- | bat sogar gesagt, daß Unteroffiziere auf Sie, 00 feine Ma tbgans ette S4 A V vas ) e i für di i | auf Preußen so ent- | hohe Summe für diese Flugspende jüscülinendtoitn (i, vate ver: die Gifemts len andi “ties torgdee fd urs j; er- ejamtzahlen meines Erachtens \ g o s{lagend widerlegt ,

. 0 í {+{5 7 4 7 a j . . ‘ü ten w Z +5 k Berliner Theater. Mittwoch, Abends | Charlottenburg. Mittwoh, Abcto Residenztheater. Mittwoh, Abends | Birkus Schumann. Mittwoch: Keine der Menvie es vorgestern der Abg. Erzb tei O , ; : 8 Uhr: Gyges und sein Rivg. Eine | g ; ; äfidentin. (Ma- | Zirkusvorstellung, sondern: Aufführun der Verurteilung i {arf genug. tür pee moegan hat. Kein Wort | antwortli _Königli he S d auspiele. Mtittwo f: L: Mlanibes, gGroße voir M Tragödie in 9 Atten von Friedrich Hebbel. Mun a iva e riv N i n des Deutschen 0. N i See A e minderen Rechts Hinzu stellen Pa, id habe n e I O f M seten. Meine Herren, | daß ih dem nichts mehr hinzuzufü b ernhaus. 61. Abonnementsvorstelung. | § ; Nth S chanzer. / nnerstag: Gyge 9+ | Akte M. i d P. Veber. | Anfang 8 Uhr. O aschinen und Apparc Gu ben Qt Ene E j ab dane han D G V L S n L lag Aa n Que les E Oi aus@ Freitag: Der Andere. - E j e L “Die ps : L ep GSalavorstellung. M die Hände von So L N A tomme n auf den Kriegsschiffen Mannschaften oder Unteroffiztere in dieser B 1e leiseste Pression auf Der Herr Abg. Noske hat nis Ee : ; Ambroise Thomas. Text mit Be- Sinnete N “M Hiitta g At Uhr: Frau Präsidentin | Auftreten sämtlicher Spezialitäten. “lechanifer, die in den Marinedienst E Schlosser, Schmiede, | !ff und daß die erwähnte Maßregel eziebung ausgeübt worden | in der Budgetkommission ausgefü Mle Inf ce S nußung des Goetheshen Romans „Wil- Philotas. hierauf! Der zerbrochene e E A L Zum Syhluß: Der unsichtbare bis a R, find gewerkschaftlich organisierte Arbeit zu #8. % aus | Nationalflugspende absolut aidita U A E leroffitlere mit ber: | wlre, bah wir niwt zu alls Offuler in des Maine Van M helm Meisters Lehrjahre" von Miel | Krug. Abeuds: Filmzauber. e i: ; i Mensch! Vier Bilder aus Indien. An- dic im lee, warlung noch ganz gründlich umlermen Nor Vier muß | Beweis dafür, daß kei 918 zu fun gehabt hat. Den s{lagendsten | der Kauffahrteimari gi ere in vat Marine, haben, Aug) bi Carrs und Jules Barbier, deutsh von * L Deutsches Opernhaus. (Char-| Thaliatheater. (Direktion: Kren und | fang 7# Uhr. ist bie eßten Jahre 1m Dienst der Marine ihr Leben bo den Leuten, | gp V pgs reine Pression ausgeübt ist, hat eigentli der £ Ö f Glei Sonte 4 i G O E T Ferdinand Gumbert. Mufßikalische Leitung : E lottenburg, Bismarck - Straße 34—37. | Schönfeld.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: x E n O Lo gar nicht die Rede gewesen. (s pa L N oren haben, | bg. Nosfe selbst angeführt. Wenn auf einem Swif er Herr | gehören eben jüngere Leute zu dem Geschäft, deren N os v L ie Vin Sirau, Regie: i / Direktion: Georg Hartmann.) Mittwoch, | Puppen. Posse mit Gesang und Lanz Zirkus Busch. Mittwoch, Abends Betri x shwere Torpedobootsunfälle. Es soll sich elt sih namentlich | einem andern nur 2 oder 3 Æ eingeko : iffe 10 #, auf | ständig intaft sind und die den vi '“, deren Nerven noch voll- Herr Regisseur Bahmann Ballett : Herr Theater in der Königgräßer | Abends 8 Uhr: Figaros Hochzeit. in drei Akten von Curt Kraaß und Jean L ; : Detriebsunfälle gehandelt haben. Das eine der beiden 2 unvermeidliche | einer Pression keine Rede sei 0eommen sind, dann kann doch von | wachsen sind, die ivcnuctli Mie R l les he E Weiber | act Gesanatleite van Alsves S Hönfeld. 74 Uhr: Große Rau ene UnS | en Tage gerammt worden. Wird At ns Torpedoboote ist Der H s e Rede sein. , die unser Beruf unbermeidlih mit si bringt. Zum Swluß: Die große Prunk- e. Mr Schneidigkeit gearbeitet? S aut E NE widrig ine s e O A N 60 » wte verfassungs i ® tft e A Sie E j | i i l A i i G Fg : : j; i ec 2 ai N , , | on Sorgsamkeit zur Anwendung aolenguo d di S as : hohe Haus das Geld für die K i Pr nzip dohwauh auf die Deoffiziere ausdeh wir dieses Gen E N „Hohenzollern“ bewilligen würde. Mei a ee. | dabei übersebèn, daß bas D i e E E e Herren, solänge wir | 86 Zabre A L : urchsnittsabgangsalter der Deckoffiziere ; wir gerade durch die Gehaltserhöhung unt Gehaltserhöhung bewirken wollen, daß die

Ballettmeister Graeb. Chöre: Herr Pro- | Ytraße. Mittwoch, Abends 8 Uhr: 1 Straß ch s 8 Uhr: | von Windsor. Musik von Jean Gilbert. 2 Tage: | Pantomime: „Sevilla“. und folgende Tage: 10 A | wünschen in der Marine | ne folche gehäuften Unfälle ebensowenig wie die | etne Marine haben, haben wi ch d ; "ir auch derartige Fahrzeuge gehabt F n am Sonnabend ausgesproche : L D E r n. Wir | Decoffiziere län i ger bei uns bleiben daß also di ; ie Dur(shnittsalters-

fessor Nüdel. Anfang 74 Uhr. , Mgen | Sqauspielhaus. 75. Kartenreservesaß. A e R T S Zustsptel in drei freitag: Der Waffenschmied. L Donnerstag L E E. die Dien Ms D ie “find Donner onnabend: Zum ersten ale: Der Buppchen. # E N R R B E E G S E R È : Tit Mgen gjgndheere. Daß eine Art militaristischer Schneidig aufgehoben. Ariadne auf Naxos. Oper A —————— vet / i C j / Iten, j _Flarine neuerdings um si greift, zeigen die biéhor | abe iber j

in aktie. Alsiuñe bo Hugo von Hof- Gae Mae, U au Trianontheater. (Georgenstr., nahe Familiennachrichten. eg Ie, E häufiger zur Kenntnis A ares, ¿Sgen 8 bisher E A Mies ja {o

Sonnabend: Zum 25. Male: Brand. MontisOperettentheater.(Früher: Beinhof Aera O Verlobt: Frl. Anni Teshemacher mit : Matiùs ciiticlen Pes Die hoch qualifizierten Arbäiter ee baben A O ï e Zeit der preußishen Marine gehabt: wir 9 Uhr: un Fr . -| Hrn. Regierungsasjessor Adolf Ham- ff sind überhc ( en ein verfeinertes Chrgefühl mit, ‘die Zei altere, erste „Hohenzollern“, den 8 a grenze womöglih bis auf 45 L l listen igs E e Ÿ das sollten Aus e E E auf Reihskoften gebaut. Nied E ees Vergleich dürfte nicht A : L Oa wird. Also dieser S erfa}jungsmäßigkeit der Neichsleistung Sale hart die Meine H i M : 8 g für eine Kaiserliche Jacht erren, bei dem Vorgehen mit d î

an- |} der Herr Vorrdner auch Erwä jen mit den Bordabzügen, deren

rwähnung getan hat, la

E Le A Richard N u spielen nah dem „Bürger als Gdel- L R T Neues Theater.) Mittwoch, Abends | \y Neues Tee) ia, * Cserelte o g Akten von Mouezy - Gon i S nant Adolf Fried \ f Ausdeh d Nancey. Verehelicht: Hr. Leutnant Adolf #ried- N rufen, müßte auch aus di Srwä aüA gerade bie EeRE s diefen Erwägungen heraus gerade die Ut geawcifelt. Dasselbe ist der Fall gewesen bet der jeßi er jeßigen Jacht | hältnisse, wi ; lie ich bereits in der Bud i | L getkommission habe, so, daß zwei Kriegsgerichtsräte der Rae R

mann“ des Molière. Musikalische Leitung: Lessingtheat Mittwoh, Abend essingtheater. L ittwoch, Abends | in drei Akten von Leo Fall. S ge | Donnerstag und folgende Tage: Wenn |" rj Graf von der Schulenburg-Wolfs- in GeoltMpartei aufhören. Der Kastengeist greift in der Fl d in der Flotte wie | „Hohenzollern“ die, wie aus d f ; er Begründung der Forderung i g im Etat daß das Besoldungsgesetz die früheren Bestimmungen ungültig gemacht

Di Va ai Franc R a Fräulein Hedwig Francillo - Kauffmann | 8 Uhr: Die Stützen der Gesellschaft. rôtc Freitag: Der liebe | vom Stadttheater in Hamburg als Gast.) Schauspiel in vier Aufzügen von Henrik Aeu S und Freitag Frauen reiseu. burg mit Frl. Cläry von Sydow (Lang E Un Heere weiter um \ich, wäh isten Anfang 7# Uhr. e Fbsen. Deuts von Wilhelm Lange. Sonnabend: Zum ersten Male: Der Heinersdorf, Kreis Züllichau). H hreitende Demokratisieru a )rend sih in der Bevölkerung eine forte 18 i Dounerstag: Opernhaus. 62. Abonne- | Donnerstag: Hedda Gabler. Zigeunerprimas. Geboren: Ein Sohn: Hrn. Amts- : ichtspunkt muß au die: ga Geltung bringt. Unter iben (Se- VLOGI klar hervorgeht, als Kaiserjaht gebaut ; O Dle Meitrsiager von Freitag: Rose Bernd. Konzerte. richter f ug ba von M / Sonderbar ist die Art, wic je 4 das Ste erörtert werden. | d!e Behauptung des Herrn Abg. Noske baß die B a et : : En E LEREE mern e ne Lohrer: i Öermehr e Mat vVentrum, nachdem es die Are Mi A P RaN f ezahlung du z O R Oper in drei Akten von i »: kndeud iti od -atfinb Hrn. Rittmeister Thilo von Trotha : hat, n P Spe Labes durch seine Taktik B erbeldeliErt A E sei, ist niht zutreffend, und zu cike A hätte. Jch bin ja dieser Ansicht nicht, aber das Gericht Nichard E Anfang 7 Uhr. Deutsches Sd ¡elhaus. (Direk Theater des Westens. (Statton: |_ DlNgaßademie., A oh, Abends (Stendal). Hrn. Re( ierungsassefsor h Mehrforderungen den H bel es bei den fleinsten und nebensächlister : mmen ja auch die bürgerlichen Parteien d Mei großen | hat fich der Anschauung der beide richt erster Instanz Schauspielhaus. 60. * bonnementsvor- eutsches Schauspielhaus. ( virel- | » vologisder Garten. Kantstraße 12.) 8 Uhr: S. (leßter) Klavierabeud von | Dr. Kretshmar (Bochum) ctat auch in der Marin : ues. Wer nit will, daß der Pensions- der i ch Ausdruck gegeben habe. ' er einung zu, | zweifle ja, daß die weite n Herren angeschlossen. Jch be- Sa, Un et Msidn E tone M O la EE, Mittwoch, Abends 8 Uhr: Die beiden Bruno Hinze-Reinhold. Gestorben: Fr. Marie on Walleimerg, A: Kadetten eindefteIE rerteD Penig Od dafür sorgen daß Der Herr Abg. Noske hat ferner von den üb {ließen werden, aber es ift O sih diesem Urteilsspruch an- en 1 - 4— .) , Abends | 4 E Af S eh. von Rochow a. d. H. Stülpe / und daß cin Tei „werden, wentger Offizi c I ; n über : L erständ «ann - Chatrian. Anfang 74 Uhr. 8 Uhr: Zum 50. Male: Der gute E in drei Akten von 7 | Berlin) Lee Gräf M ai d G riGte cin Teil der Geschäfte der Secoffiziere E E een, d en der Firma Krupp gesprohen. Jch mödte e Ge - | erster Instanz in dem Sinne en E E als das Gericht Ruf. Shausplel in vier Akten von Her- | “Donnerstag und folgende Tage: Die |. Beethoven-Saal. Mittwoch, Abends | Sróki, geb. von der Burg (Charlotten- / wotbeh Ea ile Ae E der Bordabzüge is noch nicht R as, was ih am Sonnabend bereits gesagt habe, bezt er auf | statthaft wären, auf Grund dieses Urteils be Bordabzüge nicht Deutsches Theater. Mittwo, E i Send beiden busen 8 Uhr: i Klavierabend von Kurt burg). G Fr. Beate von Simson, geb. N machten, Botdabzige idi me ier, als sie den Ee A daß von den ganzen Kruppschen E und nur } Begründung Klagen au aus den inn nens s u stag: Der gut é Schubert. onas (Berlin). : vunscht, daß der Kom r zuzulassen. f Ï ech|tel für das Kriegs 5 P R n nur ein | sind. Es i Os eletltgten Kreisen erfolgt Abends 7x Uhr: Der blaue Vogel. Freitag: Erste Warnung. Die S hätte 7 Kommandant der Nordseestation den H : rieg®material der Marine tâtig ist, und d st das etwas Natürliches, was g Donnerstag und Freitag: Der lebeude | Stärkere. Debet und Kredit. x / / / Poi daß sic durchaus ungehörige Forderungen verren lar gema Kriegsmaterial nur ein Viertel der G , und daß unfer | ergibt. ! ih aus dem Richterspruch Leichnam. / Sonnabend : Der gut sigeude Frack.| Theater am Nollendorfplaiz. | KBlüthner-Saal. Mittwoh, Abends Verantwortlicher Redakteur : Was Me Me die Forderungen des Reichstags nbi beri auêmaht. Das s{chwäht die Bebaig lon von Krupp Der Herr Abg. Nosk Sonnabend, a: Ser E Mittwo), Abends 8 Uhr: Die Studeuten- |8 Uhr: Konzert von Alexander Fiede- J. V.: Weber in Berlin. Spaß g GRBE i A: und Messegelder betrifft, so hat I doch erheblich ab. gen des Herrn Abg. Noske | wie sehr S afer R : Ua aae, c v gate guäfin, Hperette in dre Musilgen. | maun (Violine) und Jofeph Malkin | Verlag der Expedition (Heidrich) Mes, von beiden Seiten zurüfübete E ein Mlver-. 1 a Der Herr Abg. Noeke hat dann davon gesprochen, d fleigere. Ich weiß nicht S De N A8 E f [ i . Mitiwoh, Abends | Hufik von Leo all. 4 eun). in Berlin. Ferjonal“ ist bei ; R tebe für das ,„ i : esprochen, ; die , Herrn eord i Kammerspiele. ; Lom 2 E ; Donnerstag: Die Studentengräfia. E Dou der Norbbäutfen Bucbbruietet und i vor det rben Ln erstaunlih. Der Abg. Ebaberger lede O eigentli von unseren Schiffsbauten gar nichts f, Voranschlag der legten Novelle gegenwärti j T Lu dabei der Mittwoch, Abends 74 Uhr: Zum ersten hr: Der Schönheitssalon. Schwan Freitaq: Zum ersten Male: Der C lion-Saal. Mi Abends | Verlagsanstalt Berlin, Wilhelmstraße 32. ogen würden In d ur ins Zeug, daß den Heizern die 20 „3 abge- r Anteil der Arbeitslöhne an u llen. | verläuft die Autgabenkurve Md en ist. Danach Male: Bürger Schippel. in drei Akten von Wilhelm Jacoby und Extrazug nach Nizza. hora {01-Dual. Mittwoch, ends | Derlag anstalt, Berlin, elmstraße liefert words gu L Wauniiion ist nicht der mindeste Beweis L beträgt allein auf unseren Werften 500 nseren Schiffsbauten | 1917 etwa in horizontal ur die Marine bis zum Jahre Donnerdtag: Schöne Frau Artur Lppsib. folgende Tage: Der | „Sonnabend, Nathmittags 3 Uhr: Maria L Unn L RMETAUOS A O Dreizehn Beilagen sofretär bat dem e ra ine A O Staofs. | man noh die Löhne für die Halbfabrikate d E Nimmt | der Ausgaben steigt bis as Le voir E E reitag un onnabend: rger ê E Stuart. Abends: Der Lxtrazug | 7 é ; x ; ; entrumöspresse ermöalichte, d ck-rucle ge|chlagen, die es der | 80%. Also üb 0 A azu, jo Tommt man auf | da k h ahre 1917 nur sehr weni Schippel. Schönheitssalonu. uach Nizza, (eins{ließlich Börsenbeilage und Waren- Erfol umziltgen. alichte, den Umfall des Zentrums in einen großen o über 80% der Schiffspreise kommen allet ann man doch nicht von einer aroßen Stei 9e Gastspiel des Deutschen Theaters Klindworth-Scharwenka-Saal. O R eigentlich beabsichtigt? Daf, ble Pepemrum mit seinem ntrag ir arbeiter auf! Da kann man do nit davon toreden dage | 8üben sprechen. (Zuruf des Ub: Node: Foctiaueride CALE im Zirkus Schumann: n A qui / U. an sowie die Juhaltsangabe zu Nr. will niemand, aber sie werden j Zafelgelder nicht gezahlt werden rbeiter nichts von unsern Schiffsbauten n, daß die | habe ih gesagt!) Ja, das ift ja ritig, di nde Ausgaben Mi 5. März: JFedermaun. Schillertheater. O. (Wallner- i: A ittwoch, Abends hr: S2. Kouzert | des öffentlichen Anzeigers (eiu- redner sagte : n 1a au nicht gezahlt. Jeder Zentrums: | Sozialde n hätten. (Lachen bei den ab d ZUSG rihtig, die fortdauernden Aus- Mittwoch, den 5. März: Je i ta 6 93 - jagte zu der Sache etwas Zentrums ztaldemokraten.) gaben steigen, aber die ges, (Moissi.) theater.) Mittwoh, Abends 8 Uhr: Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) | von Luigi Magistretti (Harfe). \chließlich der uuter Nr. © ver- bon einer vermehrten Kont i anderes. Der Abg. Grzberger sprach Der Herr Ab doch eige tlid gesamte Ausgabe und darauf kommt es den 12. März: König | Der Andere. Sthauspiel in vier Auf- | Mittwoch, Abends 8 Uhr: Mosolther vffentli@ten Betatntmemunge: be wurden Sparsamkeitägründe bestritten, Wenn Lie Zert eenteil, auch Nelhtmarincamt ub tee na Mgefbrt, daß zwisGen dem umer, Das e N ed bar eei E E ‘ten von Leo Walther : e e cten. - Zentr : nd de S DO chwank in drei Akten von Le ) Harmoniumsaal. Mittwoch, Abends | Aktien und Aktiengesellschaften, für aus ‘sóvan weiß zu made nen gesagt werden bh ite Drese gefunden hätten, daß E Fen Verhandlungen statt- Der Herr Abg Mét bit Nd L bringen wollte. 5 er um ; «0 e - n e gekehrt. Die „Germania“ | breher benußt werden sollten. Der Herr Ab N V ls Streik- | Rüstungen gesprohen und besonders darauf e L LAPRE der 0. Noske ist über diese | Steuerzahler darunter zu leiden b¿ cemplifiziert, daß die iden hätten. Ganz gewiß haben sie

Ocbivus, (M isi.) igen von Paul Und edipus. (Veo. zügen von Paul Lindau. t 2 Die Reise durch Berlin | Stein und Ludwig Heller. 8 Ubr: Viol ‘loabeud von Marjorie | die Woche vom 24, Februar bi a r: Violoncelloabeud von Marjor 1 . achte einen Artikel: Der L. März L948, ventrum habe errt, was es vin nang N enommen, das | Verhandlungen nit richtig orienttert Es sind Verhandl : erhandlungen: in | darunter zu leiden. Aber die | zweite Folgerung hat der Herr Ab g.

Vorverkauf an der Tageskasse des Donnerstag: Deutschen Theaters und bei A. Wertheim | in §80 Stunden. Donnerstag und folgende Tage: Mas Freitag: Uriel Acosta. jolika. Patents eine größere Verlogenb ch muß s cs ere Verlogenbeit ift mir ni s muß jagen d IA [übrung der zweijä weit It mir nit vorgekommen. VBegen die-Ein- | —- Richtung geführt worden, daß bei ei Gründe nicht Po Od: Daf ber Tis r Staatssekretär schlagende nalen Weltseemannsstreik, in Fällen u allgemeinen internatio- | Noske nicht erwähnt. Wir haben doch dur

M gegenwärtige Zustand für die | derart berührt werden, daß ein allgemei 7 Unsere Interessen | nur durch unsere Rüstungen seit 42 J “eits Rüstungen und gemeiner Notstand zu ent- | (Sehr rihtig) Das is doc L m Bas Ï E , e a

täglich. | *\arineverwaltun Ï g bequemer- ist, kann allerdings n} i gs niht bestritten ! stehen droht, - Marktnemannschaften eintreten (Sehr richtig |-A D i rgumente des Herrn Noske nach dies ihtung f er ihtung bin

ri L

Das eig fue die ständigen Reservate | " DHonnerstog: Zum ersten Male: Freishüs

hat dann Ausführungen gemacht darüber,