1913 / 56 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

böslih verlassen, sie vor und bei seinem Weggange wiederholt arg gemißhandelt und bedroht und ferner au<h Ehebruch ge- rrieben habe, mit dem Antrage, zu er- Tennen: Die Ebe der Parteicn wird getrennt, der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- Tung des Rechts\ireits vor die vierte Zivilkammer des Königlidben Landgerichts in Halle a. S., Poststr. 13, Zimmer 123, auf den 24. Mai 1918, Vormittags 82 Uhr, mit der Aufforderung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Halle a. S., den 27. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[110428] h 2. Z. S. A. 6/13. Die Uthograph Her- mann Meyer Ehefrau, Helene geb. Vèor- S zu Lahr, Prozeßbevollmächtigter : e<tsanwalt Strohmeyer in Lahr, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Lahr, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der $8 1567 Abs. 2 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Che- scheidung. Der klägerishe Vertreter ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Gr. Landgerichts zu Offenburg auf Freitag, den 16, Mai 49183, Vormittags D Uher, mit der Aufforderung, sich dur einen beim Prozeß- geriht zugelassenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen. Offenburg, den 1. März 1913. Gerichtsschreiber des Gr. Landgerichts.

[110397] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Kinder des Eisen- bahnarbeiters Fr. ._W. Jocrdau, namens Minna Johanne Marie Lina Frieda, Julius August Christian, Otto Erih Meartin Hermann, Marte Elise Minna Helene, Marie Luise Emilie, vertreten dur< thren Pfleger, den Tischler Iohann Sönksen in Bremen, im Prozesse vertreten durch die Nehtsanwälte Schaer, Dr. Landwehr und E. Landwehr in Bremen, klagen gegen ihren genannten Nater, früher in Bremen, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von Unterhalts- geldern, mit dem Antrage: Das Land- geriht wolle den Beklagten kostenpflicttg und vorläufig vollstre>bar verurteilen, den Klägern von der Klagzustellung ab eine monatlice Unterhaltsrente von 65 Æ, monatli im voraus zahlbar, zu zahlen, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer I1V, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Ober- geschoß, auf Mittwoch, den 30. April 19183, Vormittags S? Uher, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>é der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, den 3. März 1913,

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts :

Medenwald, Sekretär.

[110795] Oeffentliche Zustellung. _ Der minderjährige Paul Friß Schneider in Dresden, vertreten dur den geseßlichen Vormund, Direktor Meding in Dresden, Landhausstraße 7, 111, Fürsorgeamt, Prozeßbevollmächtigier: Natssekretär Net- mann, ebenda lagt gegen den Drogisten Karl Otto Paul Ehrlich, zuleßt in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Gewährung von Unterhalt aus 8SS 1708 flg. B. G.-B., mit dem Antrage, zu erkennen: Der Beklagte wird verurteilt, dem Kläger vom 25. April 1912 ab bis zum 24. April 1928 zu setnem Unterhalte eine Jahresrente von 264 4, die rüd- ständigen Beträge sofort, die ferner fällig werdenden in vierteljährliben, am 25. April, 25. Jult, 25. Oktober, 25. Januar jeden Jahres fälligen Vorauszahlungen von je 66 6 zu gewähren und die Kosten des Nechts\treits zu tragen. Das Urteil ift vorläufig vollstre>bar. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht Dreéden, Lothringerstraße 1, 11, Zimmer Nr. 189, auf den 28, April 19183, Vormittags 9 Uhr, geladen. Dresden, den 28. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[110798] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Liejelotte Käser, un- ehelihes Kind der Rosine Käser, Dienst- mädhen, in Neuffen, O.-A. Nürtingen, vertreten dur< den Sammelvormund des Waisen- und Armenamts Stadtsekretär Prozeß Orf hier, Saalgasse 31/33,

Beklagter die N am 28. Suli 1912

rozeßbevollmächtigter: Oberstadtassistent Nudolf Jentsch, ebendaselbst, klagt gegen den Kaufmann Wilhelm Distel, geboren 16. März 1887 zu Ulm, zurzeit unbes- fannten Aufenthalts, früher in Frankfurt am Main, unter der Behauptung, daß Beklagter der Mutter des Kindes während der geseßli<hen Empfängniszeit, das ist in der Zeit vom 19. Juli 1911 bis 17. No- vember 1911 ges{<le<tli< beigewohnt hat, mit dem Antrage auf Zahlung an das Kind Lieselotte Käser, z. H. seines Vor- munds, Stadtsekretär Heinri Orf hter, vom 16. Mai 1912 bis zum 15. Mai 1918 vierteljährlih im voraus 75 Æ, vom 16. Mat 1918 bis zum 16. Mai 1928 vierteljährliß im voraus 90 4 und das Urteil hinsichtlih der fälligen Unter- haltsbeiträge gemäß $ 708 Z.-P.-D. für vorläufig vollslre>bar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor das König-

liche Amtsgericht in Frankfurt am Main auf den S. Mai #1913, Vormittags 10 Uhr, Zimmet 129 des Hauptgerichts- gebäudes, geladen. Zum Zwed>de der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht. 18 C 74/13.

Fraukfurt am Main, den 26. Fe- bruar 1913

Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 18.

[110407]

Der am 24. April 1912 zu Karlsruhe geborene Konrad Schott, vertreten dur jeinen Vormund, Regterungsassessor Schoch in Karlsruhe, klagt aus Vaterschaft gegen den Taglöhner Konrad Prokopf, zuleßt in Karlsruhe, Mühlwiesenweg 7, wohnhaft, auf kostenfällige, vorläufig vollstre>bare Ver- urteilung des Beklagten, dem Kläger von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines se<zehnten Lebensjahres als Unter- halt eine im voraus zu entrichtende Geld- rente von vierteljährli< 75 #, und zwar die rü>|tändigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 24. April, 24. Juli, 24, Oktober und 24. Januar jeden Jahres, zu zahlen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Karls- ruhe, A IV, auf Freitag, den 18. April 1983, Vormittags 9 Uhr, Akademie- straße 2, I. Sto>, Zimmer Nr. 8, geladen.

Karlsruhe, den 26. Februar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. A 4.

[110409] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Melannie Hildebrandt zu Eisleben, vertreten dun<h 1hren Vor- mund, den Maurer Hermann Hildebrandt zu Eisleben, vordere Siebenhißze 13, Prozeßbevollmächtigter: der Rechtsanwalt Bo>k in Magdeburg, klagt gegen den Kutscher Oito Plate zu Magdeburg bei der Firma Carl Haede>e, Kaiserstr. 11, beschäftigt, ohne Wohnung und ständig auf Reisen, unter der Behauptung, daß der Betlagte der Mündelmutter in der geseßlichen Empfängnitszeit beigewohnt habe, mit dem Antrage, der Beklagte wird verurteilt, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines fehzehnten Lebensjahrs als Untechalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährli< 45 6, und zwar die rü>- ständigen Beträge \ofort, die künftig fällig werdenden am 25. 3., 25. 6., 25. 9. und 25. 12. jedes Jahres zu zahlen, die Kosten des Nechtssireits zu tragen. Das Urteil ist vorläufig vollstre>bar bis zur Höhe von 300 4. Zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsitreits wird der Beklagte bor das Königliche Amtsaericht zu Magde- burg, Halberjstädterstr. 131, Zimmer 100, auf den 29, April 1913, Vor- mittags 9 Uher, geladen.

Magdeburg, den 24. Februar 1913.

Blau, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[110411] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Adolf Bittdorf, un- ehelihes Kind der Alma Bittdorf in Frankfurt a. M. - Nödelheim, Alexander- straße Nr. 34, vertreten dur den Sammel- vormund des Waisen- und ÄArmenamt®s, Oberstadtassistent MNudolf Jenys<h in Frankfurt a. M., Saalgasse Nr. 31/33, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Franz Carleba<h in Mainz, klagt gegen den Schlosser Johann Wedel, früher in Weisenau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter sein außereheliher Vater und deshalb gemäß 8 1708, 1717 B. G.-B. verpflichtet sei, ibm den der Lebenssftellung der Mutter entsprechenden Unterhalt bis zur Bollendung des fe<zehnten Lebensjahres zu gewähren, weil erinnerhalbder geseßlihen Empfängnis- zeit, nämli<h in der Zeit vom 11. Sep- tember 1910 bis 10. Januar 1911, der Mutter des Klägers beigewohnt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an das Kind Max Adolf Bittdorf, z. H. seines Vormunds, Oberstadtassistent Rudolf Ieny\{<, vom 10. Juli 1911 bis zum 9, Juli 1917 vierteljährli<h im voraus 75 M, vom 10. Juli 1917 bis zum 10. Juli 1927 vierteljährlih im voraus 90 6 zu zahlen und das Urteil hinsichtlih der fsälllgen Unterhaltsbeiträge gemäß 8 708 Z.-P.-O. für vorläufig vollstre>bar zu erflâren. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzoglihe Amtsgeriht in Mainz auf den 283. April 1918, Vormittags 9 Uhr, Saal Nr. 316, geladen.

Mainz, den 28. Februar 1913.

(L. S.) Darmstädter, :

Gerichts|<reiber Großh. Amtsgerichts.

[110410] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Johanna Erna Bitt- dorf, unehelides Kind der Alma Bitt- dorf in Frankfurt a. M. - Nödelheim, Alexanderstraße 34, vertreten dur< den Sammelyormund des Waisen- und Artnen- amts, Oberstadtassistent Nudolf Jenb\< in Franksurt a. M., Saalgasse Nr. 31/33, Prozeßbevollmächtigter: NehtsanwaltFranz Carleba<h in Matnz, klagt gegen den Schlosser Johann Wedel, früher in Weisenau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr außereheli<ßer Vater und auf Grund der S8 1708, 1717 B. G.-B. verpflichtet sei, thr den der Lebensstellung ihrer Mutter entsprehenden Unterhalt bis zur Voll- endung des se<zehnten Lebensjahres zu gewähren, weil er threr Mutter in dex aeseßlihen Empfängniszeit, nämli in der Zeit vom 28. August 1911 bis 27. Dé- zember 1911, beigewohnt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an

Händen feines Vormunds, Oberstadtassistent Nud. Jentsch, vom 2ò. Juni 1912 bis zum 24. Juni 1918 vierteljährlich im voraus 75 4, vom 25. Juni 1918 bis zum 25. Juni 1928 vierteijährliß im voraus 90 6 zu zahlen und das Urteil binsihtli<h der fälligen Unterhaltsbeiträge gemäß $ 708 Z.-P.-D. für vorläufig voll- stre>bar zu erflären. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstretts wird der Be- Élagte vor das - Großherzoglihe Amts- aeri<t in Mainz auf Mittwoch, deu 23. April A918, Vormittags 9 Uhr, Saal Nr. 316, geladen.

Mainz, den 28. Februar 1913.

(L. S.) Darmstädter,

Gerichts\hreiber Großh. Amtsgerichts.

[110803] Oeffentliche Zustellung.

Die Johanna Discher, geb. 19. Juni 1912 zu Appelhülsen, vertreten durch die Witwe Arbeiter Hermann Riese, Maria geb, Discher, in Appelhülsen als Vor- münderin, Prozeßbevollmächtigter: Fustiz- rat Salzmann zu Münster, klagt gegen den Fuhrmann Aloys Rensiug aus Bauerschaft Heller, Amt Nottuln, z. Zt. unbekannten Aufenthaltsorts, unter der Be- hauptung, daß ihr der Beklagte Unter- bhaltsgelder s{<hulde. mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten, der Klägerin bis zum vollendeten 16 Lebensjahre an Unterhaltskosten monatliß 20 S seit 19. Juni 1912 in einvierteljährlihen Borauszablungen zu zahlen. Das Urteil, soweit die Unterhalt6tosten für die Zeit na der Erhebung der Klage und für das der Erhebung der Klage vorausgehende Vierteljahr gefordert werden, sowie wegen der Kosten, die der Beklagte zu tragen hat, für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtsgeriht in Münsier auf den 22. April L913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Münster i. W., den 27. Februar 1913.

Weischer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericzts.

[110403] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Hermann Wilke in Cassel, Wilhelmsstraße 24, Prozeßbevol- mächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Caspari in Cassel, Hobenzollernstraße 1a, klagt gegen den Baron vou Binder-Kriegel- ftein, früher in Berlin-Schöneberg, Inns- bru>erstraße 9, zurzeit unbekannten Aufent- halts unter der Behauptung, daß ihm der Be- Élagte für im Oktober 1910 auf Bestellung ge- lieferte Kleidungsstücke 97,50 4 verschulde, mit dem Antrag auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 97,50 46 nebst 49/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1911. Termin zur mündliGßen Verhandlung des Rechtóstreits steht vor dem Königlichen Amtsgericht in Berlin-Schöneberg, Grune- waldstraße 66/67, Zimmer Nr. 48, am 3. Mai 1928, Vormittags 9 Uhr, an. Zu diesem Termin wird der Beklagte ge- laden. Zum Zwed>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

On EN ers, den 26. Februar dle (Unterschrift), Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 3.

[110793] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Cramer & van Baerle Zigarrenfabrik in Aachen, Prozellbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dr. Th. u. Dr. A. Dellevie zu Cassel, klagt gegen die Frau Cmmy Thun, früher in Cassel, Hohenzollernstraße 116, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte ihr einen Restbetrag von 149,95 é für am 18. Oktober 1912 ge- lieferte Waren s{ulde, mit dem Antrage, die Beklagte dur vorläufig vollstredbares Urteil Tostenpflihtig (eins{ließli< der Kosten des Arrestverfabrens) zur Zahlung von 149,95 6 nebst 59/6 Zinsen jeit dem 18, Januar 1913 zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Ami1sgericht in Cassel, Abt. 17, Zimmer 39, hohes Erdgeschoß, auf den 10. Mai 19283, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Cassel, den 28. Februar 1913.

Hollstein, Gerichts\chretiber des Königlichen Amtsgerichts.

[110792] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Otto Deter in Breslau, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Th. u. Or. A. Dellevie zu Cassel, klagt gegen die Frau Emmy Thun, - früher in Cassel, Hohenzollernstr. 116, z. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte ihr 188,80 /6 für am 8. November 1912 gelieferte Zigarren \{<ulde, mit dem Antrage, die Beklagte dur< vorläufig vollstre>bares Urteil kostenpflichtig (eins<hließli<h der Kosten des Arrestverfahrens) zur Zahlung von 188,80 4 nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 8. Februar 1913 zu verurteilen. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Cafßsel, Abt. 17, Zimmer 39, hohes Erdgeschoß, auf den 10. Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Cassel, den 28. Februar 1913.

Hollstein, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[110404] Oeffentliche Zustelluug.

Der Kaufmann Hugo Schimmel in Friedenau, Hertelstraße 9, klagt gegen 1) den Agenten Emil Prinz, 2) dessen Chefrau Klara Oa, geo, Frühbiß, beide zuleßt in Berlin - Wilmersdorf, Helm- stedterstr. 16, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß er

das Kind Johanna Erna BVittdorf, zu

beiden Beklagten ein am 27. August 1912

zur Rückzahlung fälliges Darlchn von 300 4 gegeben habe, worüber der Be- klagte zu 1 cinen Wechsel ausgestellt habe, den die Beklagte zu 2 akzeptiert hätte, mit dem Antrag: die Beklagten als Ge- samts{<uldner kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 300 4 (Teilbetrag) nebst 4 9/6 Zinsen seit 27. August 1912 zu zahlen, fowie den Chemann Prinz zu verurteilen, die Zwangévollstre>ung in das eingebrachte Gut jeiner Ehefrau zu dulden, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu er- kiären. Die Beklagten werden zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Charlotten- burg, Amtsgerichtspla, Zimmer 51, auf den 15, Mai 19183, Vormittags 9 Uhr, geladen. 34 C. 192, 13.

Charlottenburg, den 22. Februar 1913.

„Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 34.

{110655] Oeffentliche Zustellung.

Die Glüdaufbrauerei, Aktienge}ell schaft in Gelsenkirchen, vertreten dur< den Vor- stand, Brauereidirektor Adolf Pokorny daselbst, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Jörgens in Efsen, klagt gegen den früheren Bä>ker und Wirt Heinri Bau- meister, früher in Gelsenkirhen, Ning- straße, dann in Essen-Nuhr, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß ihr der Beklagte .für Lieferung von Bier, Gewährung von Dar- lehn 2c. einen Betrag von 5785,24 \chulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an Klägerin 785 24 6 nebst 4x3 9/9 Zinsen von 3550 #4 seit 1. Oktober 1912 und 49% Zinsen von 2235,24 M seit 1. Dezember 1912 zu zahlen, wegen diefer Ansprüche au< die Zwangsvoll- stre>dung in sein Grundstü> Flur 9 Nr. 526/25 der Gemarkung Gelsenkirchen, eingetragen im Grundbuch von Gel}sen- kfirhen Band 7 Blatt 309 aus der daselbst in Abt. 111 unter Nr. 10, eingetragenen Sicherungshypothek von 10000 s zu dulden. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtëstreits vor die zweite Zivil- kammer ves Königlichen Landgerichts in Cssen - Nuhr auf den 2k. Mai A918, Vormittags 9 Uher, mit der Auffordecung, einen bei dem geda<hten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klaae bekaunt gemacht.

Essen, den 17. Februar 1913. Itiemer, Gerichtsshreibec des Königlichen Landgerichts.

[110797] Oeffentliche Zustellung.

Der Architekt Fri Knobloch in Nathe bei Oels, Proz:eßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Dr. M. Ph. Hery und Dr. Lenné in Frankfurt a. Main, klagt im Wechsel- prozeß gegen den Kaufmann Wilhelm Neueudorf, früher in Berltn, später in Frankfurt a. M., Vogelsbergerstraße, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels 4. d. Berlin, 14. September 1912, über 425 M, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung zur Zahlung von 425 A nebst 69/6 Zinsen seit 24. De- zember 1912, 8,30 46 Wechselunkosten und 1,40 cigene Provision. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königlihe Amts- geri<t in Frankfurt a. M., Heiligkreuz- gasse 34, Zimmer Nr. 51, auf Sonnabend, den 28, Juni 1983, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wtrd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 27. Februar 1913.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 5.

[110799] Oeffentliche Zustellung.

Der Buchdruder Gustav Hofmann in Frankfurt a. M., WMêarburge:straße 8, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Alfred Grünebaum tn Frankfurt a. M., Élagt gegen den Modellschreiner Heinrich Wiegaud, früher in Leipzig - Lindenau, jeßt unbekannt wo abwesend, wegen eines am 1. Dezember 1897 gegebenen längst fälligen, vertragsmäßig hier zurü>zahlbaren Darlehns, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bar kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 259,51 4 nebst veretnbarten 4 9/69 Zinsen seit 1. De- zember 1897. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechts\treits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht, Abt. 33, in Bo>enheim, auf den 29, April 191283, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Fraukfurt a. M., den 1. März 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 33.

[110406] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister F. Heise in Han- nover - Kirchrode, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Israel in Hannover, klagt gegen die Frau Louise Kramer, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der frühere er Bade, Anton Pieß in Hannover seine Wäscherei mit Ein- rihtung, wozu au ein Kastenwagen ge- höre, unter Cigentumsvorbehalt bis zur Tilgung des Kaufpreises an die Beklagte verkauft habe, der Kaufpreis sei nicht be- zahlt und Pie habe seine Ansprüche an den Kläger abgetreten, wovon der Be- klagten Nachricht gegeben sei, mit dem s auf kostenpflichtige Verurteilung der Beklagten, einzuwilligen, daß der Kastenwagen, den der Gerichtsvollzieher Knoke in Hannover auf Grund der einst- weiligen Verfügung vom 28. Oktober

nomnmien habe, tem Kläger Reraufgegeben wird, und auf vorläufige Bollstre>barkehz, erklärung des “Urteils. Zur mündli Verhandlung des Rechtsstreits wird j Beklagte vor das Königliche Amtsgerißi in Hannover, Volgersweg 1, auf dey 5. Wai L918, Vorm. 1th, Zimmer 314, geladen. q SHSaunover, den 27. Februar 1913, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 21,

[110408]

Oeffentliche Zustellung. 120. 20113, Die Firma S. Masibaum in Kis Holstenstraße 29, Prozeßbevollmättigt, Rechtsanwälte Spiegel und Gerson iq Kiel, klagt gegen den Direktor a. 9, Dr. Hoeppe, früher in Ktel, jeßt uny, bekannten Aufenthalts, unter der By, hauptung, daß der Beklagte für sein Tochter auf vorherige Bestellung ay 13. November 1912 ein grünes Kostüm x,

auf kostenpflihtige Verurteilung des V, klagten, an fie 100 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem Tage der Klagzustellung zu zahlen, und das Urieil für vorläufig voUsftre>b zu erklären. Zur mündlih:n Verhandlun des Nechts\streits wird der Beklagte boy das Königliche Amtsgericht in Kiel, Ring straße 21, Zimmer 82, auf den 21. Mai

Kiel, den 27, Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[110405] Oeffentliche Zustellung.

Der Johann Hansen, Hotel zum Niese Fürstenhof, in Koblenz, Prozeßbevoll, mächligter: Rechtsanwalt Engels j Koblenz, klagt gegen den Karl Ludwi Dreyer, früher Leutnant im Infanterls regiment Nr. 68 in Koblenz, jeßt ohn bekannten Aufenthaltsort, unter der Vi hauptung, daß der Beklagte die Klage forderung für am 8. Oftober 1911 käuflid geliefert erhaltene Waren vers<ulde, mit dem Antrage, den Beklagten dur bor läufig vollstre>bares Urteil fostenfällig u verurteilen, an Kläger 183,50 46 nebs 59/0 Zinsen seit dem 8. Oktober 1911 ju zahlen. Zur mündlihen Verhandlung dd Rechtsstreits wird der Beklagte vor da Königliche Amtsgericht in Koblenz, Zimmer Nr. 7, auf den 24. April 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Koblenz, den 27. Februar 1913,

Iores, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 2,

[110423] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister Hermann Gu hier, Magisterstraße 26, Prozeßbebd mächtigte: seine Ehefrau Wilhelm Gau hier, klagt gegen den Steuerman Arno Borctius, jetzt unbekannten Auf enthalts, früher hier, Vorderroßgarten 20 wohnhaft, unter der Behauptung, daß des Beklagte ihm für einen vor etwa 3 Jahre gelieferten Anzug den vereinbarten Preis von 57 4 verschulde, mit dem Antrag auf vorläufige vollstre>bare fkostenpflidtig Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 57 46 nebst 49/9 Zinsen seit dey 1. Februar 1910. Zur mündlichen Lt handlung des Rechtsftreits wird de Beklagte vor das Königliche Amtsgerid Abteilung 8, hier, auf Mittwoch, det 30, April 19183, Vormittags 9 Uhr Zimmer 46 1, geladen. : Königsberg, Pr., den24. Februar 1919 C>ert, Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt, 8,

[110654] Oeffentlihe Zustellung. j Der Häusler Johann Dworabek Friedrichsthal, Kreis Oppeln, vertrelä dur< Nechtsanwalt Dr. Anhuth in Kupp klagt gegen 1) den Arbeiter Karl Dwo raßek in Frtiedri<sthal, 2) den irbeite Theodor Dworaßgek in Gelsenkirchen, Leo poldstraße 13, 3) die verehelichte Metall \<leifer Johanna Nose, geb. Dworaßtl in Beierfeld bei Schwarzenberg Nr. 109 4) deren Ehemann Metallshleifer do daselbst, jet unbekannten Aufenthalts untl der Behauptung, daß für die Erben nas Marte Dworagek, geb. Jambor, auf det Grundstü> Morcztnek Blatt Nr. 10 1 Abteilung 111 unter Nr. 5 1113 4623 4 dl Sicherungshypothek eingetragen fstehet daß zu den Erben auch die Beklagten zU 2 und 3 gehören, daß Kläger gegen Miterben, darunter die Beklagte 1312,05 4 Gegenforderung habe und d die Beklagten unter Erklärung der Au re<nung zur Löschungsbewilligung al gefordert seien, mit dem Antrage: Beklagten zu 1, 2 und 3 zu verurteile! dem Kläger die Löschung der Hppolbt Morczinek Blatt 10 Abteilung 111 Nr. d Sicherungshypothek auf dem ehemalige Anteil der Marie Dworatek 1113, nebst Zinsen, ein jeder für setnen Ge anteil” zu bewilligen, den beklagten E! mann auch zu verurteilen, die ehemännlid Genehmigung dazu zu erteilen und Zwangsvollstre>ung in das eingebras Vermögen seiner Ehefrau zu dulden, N Beklagten die Kosten des Rechtsstr® aufzuerlegen und dieses Urteil für V läufig volistre>bar zu erklären. Zur O lien Verhandlung des Rechtsft werden die Beklagten zu 3 und 4 vok F Königliche Amtsgeriht in Kupp il auf den 26. Mai 1913, Vormiitags 9 / geladen. Zum Zwe>e der öffentlichen / {tellung wird diefer Auszug der Klage kannt gemaht. O0 395/12. _ Kupp, den 22. Februar 1913. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

1912 - in vorläufige Verwahrung ge-

geliefert erhalten habe, mit dem Antrays

19183, Vormittags 10 Uhr, gelade,

zum Deutschen Reichsan

M S6.

1 ÜUntersuhungssathen. L Aufgebote, B M

2. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 26.

64. Verlosung 2c. von Wertpapieren, Se Kommänbitgesellsafter, Lx Aktien

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl: |

Vierte Beilage

1. Aktiengesellschaften.

zeiger und Königlih Preußischen

Berlin, Mittwoh, den 5. März

Öffentlicher Anzeiger.

Bnzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 g.

- Erwerbs3- und

- Bankausweise.

O DOIPA

Staalsanzeiger. A E ON B

Wt f on Hetanwili

„Niederlassung 2c. on - Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung;

. Verschiedene Bekanntnahungen-

2) Aufgebote, Verlust- u,

Fundsachen, Zustellunge U, dergl,

[110810]

Die Firma Thüringer Uhren-Fabrik Ed-| Die Herrmann in Kraftsdorf-Gera, Pro- zcßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justtz- rat Dr. Langbein, Justizrat Theile, Dr. Theile in Leipzig, den Fabrikanten Nichard | a. M-., jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen orts von | ihr 739,40 MÆ, \. Anh., aus Warenlieferung den Beklagten kosten- vslihtig zu verurteilen, an die Klägerin 20 n und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor-

mund

(F. Langbein und Dr. flagt gegen Klemm, früher in Leipzia,

mit dem Antrage,

739 Æ 40 S nebst Zinsen zu dem 25. Juli 1912 zu Pag

läufig vollstre>bar zu erklären. D

Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgerichts zu Leipztg, Harkort. April 1915, Uten gs i; mit der Auf-| SDffenbach a. M., den 26. Febr 2E forderung, \i< dur<h einen bei desen L I e ars zugelassenen Nehtsanwalt als

siraße 9, auf den 29. Vormittags 9 Uhr,

Ge

rozeßbevolmäctigten vertreten zu lasse:

Leipzig, den 28. Februar 1913. E Der Gerihts\{reiber

des Königlichen Landgerichts.

[110802] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Kaufmanns Wilhelm

Großmann in Leipzig, Prozeßbevollmä tigter: Nechtsanwalt DaletE in A gegen den Referendar Paul früher in Plauen, enthalts, in der am Verhandlungstermin

jeßt unbekannten Auf

Rechts\treits vor

eriht zu Leipzig, Peterssteinweg 8

; 58 ; | Zur mündlichen Verbandlung des Nechts- per 155, anderweit auf den 26. April | Freits wird der Beklagte vor das Grof, 20

19183, Vormittags 9 Uhr, geladen. Leipzig, den 1. März 1913. E Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1 10425] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Jean Wert hier Élagt gegen den Karussellbesiger A. Köhler, eiber in Donaueschingen, jeßt unbetannt wo, wie

hon in Nr. 305 pro 1912 des Neichs- anzetgers angegeben. Zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits wird der Be- flagte vor das Kaiserliche Amtsgericht hier, Saal 23, auf den 29. April 4191483, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhaujfen, den 3. März 1913. Gerichts\chretberei des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[110412] K. Württ. Amtsgericht Neresheim. Oeffentliche Zustellung. Der Nechtsanwalt S<hwarzkopf in Nörd- lingen klagt in eigener Sache gegen den Schafhalter Gustav Kurz von Nördlingen, j. Df. „Unbekannten Aufenthalts, wegen Defervitenforderung von den Jahren 1911 und 1912, mit dem Antrag, zu erkennen : Der Beklagte sei \{<uldig, an Kläger 108 M 21 S nebst 40/9 Zinsen vom L Januar 1913 zu bezahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu trägen. Das Urteil soll für vorläufig vollstre>bar erklärt werden. Zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das K. Amtsgeriht hier auf Mittwoch, den 23. April 1918, Vormittags 9 Uhr, geladen. Neresheim, den 3. März 1913. Der Gerichtsschreiber: Häberle.

[110413]

Vie ledige großjährige Franziska Kroll in Altstadt bei Zülz, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Hein in Neustadt O. S,, klagt segen den früheren Gärtnerstellenbesißer Jynton Kroll aus Neuhof, jeßt unbekannten ufenthalts, auf Grund der Behauptung, der Beklagte na< dem Kaufvertrage bom 5. März 1906. verpflichtet set, der

lägerin unentgeltlih bei deren Verhei- uns oder spätestens 4 Jahre nah der

ebergabe des Grundftü>s die bereits bor Tänger als 4 Fahren erfolgt ist fine Kuh und etne Kalbe zu gewähren oder pfen Wert mit 300 4 zu erstatten, mit em Antrage, den Beklagten kostenpflichtig il verurteilen, der Klägerin eine Kuh und me Kalbe zu liefern oder deren Wert mit E ÆÆ an die Klägerin nebst 49/6 Zinsen ie 1. Januar 1913 zu zahlen und das AMrteil für vorläufig vollstre>bar zu er- ren Zur mündlichen Verhandlung des ehtsstreits wird der-Beklagte vor das

Leipzig, Zs\chuuke,

S: Wobruar 1943 Bon schulde, mit dem Antrage, den Beklagten

A kostenpfli<htig und vorläufig vollstre>bar

Beklagte zur mündlichen Verhandlung des das Königlihe Amts-

mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits

Vormittags 9 Uhr, geladen. der öffentlihen Zustellung Auszug der Klage bekannt gemat.

liches Awtsgertcht.

[110414] Oeffentliche Zustellung. ie Etienne Abrie in Sj a. Main,

mächtigter: Rechtskonsulent M.

unter der Behauptung,

Kläger oder dessen Prozeßvertreter 46 180 nebst 4 9/0 Prozeß zinsen zu zahlen, au das Urteil für vor te | läufig vollstrebar zu erklären.

wird der Beklagte vor das Großherzog

Moutag, den 28, April

Vormittags 8 Uhr, Saal 12, geladen

(L. 8.) Curs<mann, Gerichts\{hreiber des Gr. Amtsgerichts.

ti S E

[110415] Oeffentliche Zustellung.

mächtigter:

enthalts, unter der Beklagte ihr aus käufliher Warenliefe- rung den Betrag von 4 25061 ver-

zu verurtetlen, an den legitimierten Ver- treter der Klägerin # 250,61 nebst 49% Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen.

herzoglihe Amtsgericht in Offenbach a. M. auf Freitag, den 18. April 2913, Vorm. 9 Uhr, Saal 12, geladen. Offenbach a. M., den 3. März 1913. j Cursc<mann, Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts.

[110416] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Gebrüder Rothschild & Söhne in Frankiurt a. M., Lingestraße 28, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Kaß in Offenbach, klagt gegen den Salomon Streitmann, seither in Offenbach, Ludwig- straße 159, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ibr aus fäufliher Warenlteferung den Betrag von 4 512 30 vers{Gulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig ohne, event. gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an den Ver- treter der Klägerin zu zahlen 4 512,30 nebst 4 9% SBinfen seit Klagezustellung. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das Großh. Umtsgeriht in Offenbah a. M. auf Freitag, den 18. April 1913, Vorm. 9 Uhr, Saal 12, geladen. Offenbach a. M., den 3. März 1913. Der Gerichts\hreiber Großherzoglichen Amtsgerichts: Curshmann.

[110804] Oeffentliche Zustellung. Der Vorschußverein zu Obersißko, E. G. m. u. H. in Obersißko, vertreten dur den Vorstand, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Hildt in Wronke, klagt gegen den Meolkereibesißer Karl Oerth, früher in Obersißko, unter der Behauptung, daß ihm aus dem Wechsel vom 15. Juli 1912, zahlbar am 15. Oktober 1912, 450 4 nebst 69% Zinsen seit dem 15. Oktober 1912 gegen den Beklagten zustehen, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung des Beklagten in Höhe obigen Anspru<s. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntgli®e Amtsgericht in Samter auf den 28, April 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Samter, den 1. März 1913. Timme, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Len Oeffeutliche Zustellung.

Der Bors

m. u. H. in Obersißko, vertreten durch den Vorstand, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hildt in Wronke, klagt gegen den Molkereibesitßer Karl Oerth, früher in Obersißko, unter der Behauptung, daß ihm aus dem Wechsel vom 1. März 1912, zahlbar am 1. Juni 1912, 520 4 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 1. Juni 1912 gegen

den Beklagten zustehen, mit dem Antrage | 224 à (6 4000 = ..

auf kostenpflichtige Verurteilung des Be- klagten in DEEe obigen Ansprus. Sue

Königliche Amtsgericht in Neustadt O. S, ! wird der Beklagte vor das Königliche

Zimmer 81 auf den 19. Mat 1913, Zum Zwe>ke wird dieser

î Neu- i! stadt O. S., den 26. Februar 1913, König;

ie Offenbach Libigstraße 22, Prozeßbevoll- O s heim, Offenbach, klagt gegen den Kauf, mann Richard Möll, seither in Offenbach jeßt unbekannten Aufenthalts,

1 daß der Beklagte i für 3 Monate Wohnungêmiete aus Aufbewahrung von Gegenständen insgesamt t 180 vershulde, mit dem Antrag, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an inkassoberechtigten - [110660] 23 s U den rf März 19483 U Zur | Vorm. ; Ma- mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits s E Lte

O l 0 ] - | verkauft werden: lie Amtsgericht in Offenbach a. Ta auf | 1 Apparat zur Vornahme von Wasser- 19483, : 1 Prüfungsma}hine . | Zubehör,

Die Firma G. Nodenbäuser zu Frank- furt a. M., Schnurgasse 39, E, Rechtsanwalt Dr. Katz in Offenbach a. M., lagt gegen den Salomon Strcitmann, seither in Offenbach a. M., Ludwigstraße 159, jeyt unbekannten Auf-

Behauptung, daß der

orshußverein zu Obersißko, E. G.

19E23, Vormitagg D Uhx, geladen. Samter, den 1. März 1913. Timme, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[110417]

1912, Vormittags 9 Uhr. Teucheru, den 28. Februar 1913. Königl. Amtsgericht,

Amtsgert{t in Samter auf den 28. April

Der in Sachen Mahler gegen Ku- bißfy auf den 15. April 1913 anberaumte Termin is verlegt auf den 29. April

110757] A 50 Millionen A6 100 Millionen 4 °/,

160 Nennwert ;

Verdingungen x.

Bekanntmachung.

shinen, Materialien usw.

drudproben mitt Zubehör, (Material) mi

1 Präztsionsbiegeapparat, 1 Präzisionszerreißmoschine mit Zubehör 96 Pakisten, zerbrochene, 936 866 kg Flußeisen in _ Stangen _ 205952 kg Flußstahl und _ Flußstahl gezogen 22 kg ZTlegelflußstahl in Stangen

r ry R

Aufschrift \{<inen, Materialien 2c.“ termin am 201913? mäßig verschlossen der Gewebrfabrik bis zum genauuten Zeit- puuft portofrei einzusenden. Die Bedingungen liegen in der Re- gistratur der Gewehrfabrik aus, können au gegen portofreie Einszndung von 2. 0 hier bezogen werden. Vorschriftsmäßige Muster zu Angeboten werden unentgeltlih abgegeben. Königliche Gewehrfabrik zu Erfurt.

[110040] Der Bedarf an Geräten für Re<nung der Marinegarnisonverwaltung auf Helgo- [land soll verdungen werden, und zwar: Los 1: eiserne Kleiderspinde für Mann- schaften, Los 2: Möbel für Offiziere und Feldwebel, Los 3: verschiedene Kasernen- geräte des Tischlergewerbes, Los 4: eiserne Bettstellen für Offiziere. __ Die Lieferungsbedingungen liegen vom G März 1913 ab im Geschäftszimmer der Marinegarnisonverwaltung, Wilhelms- haven, zur Einsicht aus und können gegen vorherige portofrete Einfendung von 2,50 46, folange der Vorrat reiht, abgegeben werden. Angebote sind verschlossen, postfrei mit der Aufschrift versehen „Angebot auf Ge- räte für die Garnifouverwaltung Helgoland“ bis 10. März einzureichen. Wilhelmshaven, den 28. Februar 1913.

Marinuegarnisouverwaltung.

„Berdingungs- versehen, Þpost-

B E Fo A E e A E O Is

Verlosung 2. von Wertvavieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden si< aus\{ließ- li< in Unterabteilung 2, :

[110661] BeXanntutrachung. Gemäß $ b unserer Anlethebedingungen geben wir hierdur< bekannt, daß im Wege des freihändigen Rückkaufs folgende Schuldverschreibungen für das Nech- nungsjahr 1. April 1913/14 von uns ge- tilgt worden sind: Anleihe vom Jahre L889, Nt 1515/1563 154 162 198 à & NQOOO0 S Nx. 213 282 233 234 231! 323 A e S000 Nr. 434 435 436 437 439 440 493 495 à 4 300 = , , 2400 Nr. 626 628 634 à 4200 =, 600 M 11 000 Anleihe vom Jahre 1896, Nr. 56 à # 3000 = ,, 4 3000 Nr. 124 4 X 1000= 1000 Nr. 154 160 à 4500 = 1000 Mr. 210 Àà #& 300 = 1 B00 A 5 300 Anleihe vom Jahre 4901. Nr. 51 54 27 à #& 2000 —= A é 6 000 Nr. 159 4176 177 216297 6 000 v6.12 000 Holzminden, den 3. März 1913. Der Stadtmagistrat.

meistbietend | 3

in vers<Gie- denen Ab- messungen.

Borschriftsmäßige Angebote sind mit der „Verdingung auf alte Ma-

unterzeichneten E

bar oder 10 -Marken von | #

bankanustalten oder bei den Reichs- und Preußischen Staatsauleiheu (vergl. vorstehende Bekanntmachung).

R S S N A A A: D Þ. für alle übrigen Stücke 3) Verkäufe, Verpachtungen,

190 Nennwert

D y 1 Z 29 9% "u " - j zu bezahlen. Zeichnungsbeträge bis 5000 ungeteilt zu beritigen. : einung Gen hat. Vie näheren Bedingungen sowie Zeichnungsstellen :

tafse,

j bei den nastehenden Stellen:

in Berlin: Bank für Handel und Fn- dustrie. Berliner Handels-Gesfell- schaft. S. Bleichröder. Com- merz- und Disconto-Bank. Desl- brüd Schi>kler & Co. Deutsche Bank. Direction der Disconto- Gesellschaft. Dresdner Bank. Hardy & Co., Ges. mit beshränkter Haftung. F. W. Krause & Co. Bankgeschäft. Mendelssohn & Co. _Mitteldeutshe Creditbank. Nationalbank für Deutschland. A. Schaaffbausen’sher Bankverein. __ Gebrüder Schi>ler.

in Aen t selivat Be L Ade Dis- i conto-Gesellscha ctiengesell\<aft. in Varmen: Barmer B a berg, Fischer & Comp.

in Braunschweig: Braunshweigische Bank u. Kreditanstalt A.-G.

in Bremen: Deutshe Nationalbank, Kommandit-Gesellshaft auf Aktien. in Breslau: Breslauer Disconto-Bank. Eichborn & Co. E. Heimann. S. L. Landsberger. G. v. Pachaly?s ___ Enkel. Sc{hlesisher Bank-Verein. in Caffel: L. Pfeiffer.

in Chemniß: Chemnißer Bank-Verein. in Cobleuz: Mittelrheinishe Bank.

in Cölu: Deihmann & Co. A. Levy. Sal. Oppenheim jr. & Co. F. H. C

in Dresden: Gebr. Arnhold. Philipp ___ Elimeyer.

in Elberfeld: Bergis<h-Märkishe Bank. von der Heydt - Kersten & Söhne. in Essen: Essener Bank-Verein. Essener Credit-Anstalt. Rheinische Bank. ___— Simon Hirschland.

in Frankfurt a. M.: Deutsche Effecten- und Wechselbank. Deutsche Vereins- hank. Frankfurter Bank. Lazard

[110758]

46 400 Millionen

fällig: 200 Millionen am 1.

re<nung von 4% Stückzinsen.

99 ns

Mark für je 100 46 Nennwert.

Der Antrag muß rechtzeitig bis zum

29 9% " " 26 0/0

zu berihtigen.

Der Königlichen Sechaudlung

von Otto.

ank-Berein Hins-

4 °/9 Reichsanleihe, . Preußishe Staatsanleihe,

. Unkündbar bis 1. April 1925, liegen zur öffentlichen Zeichnung auf bis: Freitag, den 7. März d. J,., Der Zeichnungspreis beträgt:

e für diejenigen Stücke, die unter Speerung bis 15, Januar 1914 in das Neichs- oder Staats-

\<uldbu< einzutecagen find,

Mittags 1 Uhr,

unter

98,40 M für je Berrechuung von 98,60 Á für je 4 °%/o Stückzinsen,

Die Zeichner können die ihnen zugeteilten Anlei beträ ä ab jederzeit voll bezahlen, sie sind jedo ‘verpflihtet: S E d des zugeteilten Betrages spätestens am 26. März d. J

Sr v „4 Mat b. 3, Juni d: S.

I y 24. #4 eins{ließli< find am 17. März d. Æ

Die Abnahme muß an derselben Stelle erfolgen, welche bie

Zeichnungss<eine find erbhältlih bei den

Dem Kontor der Reichshauptbank für Wertpapiere, der Königl

2 î Ï ichen

t Seehandlungs- Hauptkasse und der Preußischen Central-Genofsenschatte, bei allen Reichsbauk - Hauptstelien, j

Reichsbauk - Nebenstellen mit Kafseueinrichtung, bei der Königlichen

, Hauptbank in Nürnberg und ihren sämtlichen Zweigaustalteu sowie

Reichsbaukstellen und den

Speyer-Ellissen. Jacob S. H. _ F Stern, L. & E. Wertheimber. v in Halle a. S.: Halleshex Bankverein von Kulisch, Kaempf & Co. Com- mandit-Gesellshast a. Actten. H. F. Lehmann. Reinhold Ste>ner. in Hamburg: L. Behrens & Söhne. Joh. Berenberg, Goßler & Co. Conrad Hinrih Donner. Nord- deutsche Bank in Hamburg. S{hröder Gebrüder & Co. Vereinsbank in Hamburg. M. M. Warburg & Co, in Saunover: Hannovershe Bank. : an Mever E ir in Karlsruhe: Veit L. Homburger. ; a & Go. 9 h in Königsberg i. Pr.: Norddeu __ Creditanstalt. F a in Leipzig: Allgemeine Deutsche Credit- Anstalt. Hammer & S{midt. : in Ludwigshafen (RH.): Pfälzische

anf. in Magdeburg: Magdeburger Bank. Verein. Mitteldeutshe Privat

Ta R F. A.

Bank Actiengesellschaft. Nheinische Creditbank.

Neubauer. a Ae Diéconto-Gesellschaft

in Maunheim:

in Münchent Bayerische Handelsbarf, Bayerische Hypotheken- und Wechsel

__ Bank. Bayerische Vereinsbank.

in Nürnberg: Bayerische Disconto- & Wewselbank A.-G. Anton Kohn.

___— BŒœtiiobant

in Posen: Ostbank für Handel und Ge-

; Steaßb i. E.: All

in Straßburg i. E. : gemeine E…-

___sässishe Bankgesellschaft.

in e Württembergische Vereing- an

und bei den in Deutschlaud belegenen Hauvt- bezw. niederlassungen dieser Firmen. alias Y

Die zum Umtausch bereiten Besitzer geben ihre am 1.

pflihtung enthalten, die zu bezeiGnende Summe neuer gegen Einreichung von alten zu beziehen. Die gegen Barzahlung abzunehmenden 17. März d. J. ab jederzeit voll bezahlt werden 50 9% des zugeteilten Betrages spätestens am 26. März 1913,

Ztwveig-

Preußishe Schaßanweisungen, wovon M 200 Millionen zum Umtausch der am 1. April d. I, fälligen Shabanweisungen bestimmt sind,

Mai 1917, 200 Millionen

| 0 1, August 1917, liegen zur öffentlichen Zeichnung auf bis: Freitag, deu 7. März d. J., Mittags 1 Uhr.

Für BVarzeichnungen beträgt der Zeichnungspreis 99 G7 o unter Ver-

Für Umtauschaumelduugen stellt fich der Bezugspreis ebenfalls auf

April 1913 fälligen

Schatzanweisungen bis spätestens zum Zeichnungstage (7. März) zu pari | und erhalten bei Aushändigung der neuen Stü>e Eine Warvcactiilte log e

Jeder Zeichnungsstelle steht das Necht zu, die Frist für di i der alten Schaßanweisungen auf Antrag bis zum 14. e, U E

7. Marz cr. gestellt tverden und die Ver- Schaßanweisungen

Schatzanweisungen können vom müssen jedo< bezahlt werden mit:

i « 14, Mai 1913, 24. Suni 19183.

Zeichnungsbeträge bis 5000 4 einschließlich sind am 17. März d.

Die Abnahme muß an derselben Stelle erfolgen, ele V Zeit ate

angenommen hat. (Für die Einlieferer der zum Umtausch angemeldeten Schaßz-

anweisungen kommt eine Einzahlung niht in Frage.) ; y

Die näheren Bedingungen fowie H S ins Ahn erhältli bei : reusis<he Staatsbaut), d

Zeichuungsstellen der A L

eßt neu ausgegebenen

E I E e E ree Ne Wen E M L p E T D