1913 / 57 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E ; : «SeN Ls s

Statistik und Volkswirtschaft. R E : : G ; seit- ¡abrs 1912 (Drucksache des Hauses der Abgeordneten Nr. 116, S j 25 a t Echâlter ter Beamten. Gerade das Umgekehite ist der Fall. Die | außer den vermehrten ens euge Bg E i rigen T jur Keuntninal Ins Gas E en e hate L Ein- und Ausfuhr von Zucker vom N E e ar Z 913 und. im Betriebsjahr 1912/13, : de d se Ö [Einen Yas ] x ie sbildung von Turnlehrerr - : | “Sa : A E O ee font ae E E A L a Meg höheren Stellen hängen. Er verdächtigl in E T: 1912 Pg den bei der Königlichen Landesturn- 2 did “um 40 9/6 gesliegen, während die Beamtengehälte temb

: ; , Tat- stalt abgehaltenen Kursen 91 Personen teilgenommen, ; C =

i R T R ie Verwaltung, die das Beste ihres Personals will und tut an b S a Beri ;

nur um 22 9 geésliegen sind. (Hört, hört! rechts.) Also, meine SENA bia e dieser einen Million die Arbeiter und Unterbeamten B Fi eie E h 8 E | i & h l E s ala,

Herren, ‘diese Behauptung ift durchaus unzutreffend. : rund 740 000 M, die mittleren Beamten rund 250 000 und die E alienci Kursen 1063, und zwar an den Sommerkursen zur Aus- im Spezialhandel S ia penblilih nod C wurf begriffen Ut Es ift E höheren Beamten, die wahrlich auch sehr stark beanspruht waren, | bildung von angehenden Turnlehrern und Studierenden in der Leitung

augenblicklich- noch im Entwurf degrisfen Uk. -

5 d Spielen 672 und an den Winter- Gattung des Zutckers 91. bi 1. Sept. | 1. Sept. 3 9 15 000 4 bekommen. von volkstümlichhen Uebungen un 60 ben Tes. . bis

(1G, I Mae Zueise Heer par fr aalen me vf N S s R der Herr Abg. Leinert mich mit einer großen Zahl von fursen zur Ausbildung von Turnlehrern 391 Personen e ch

ordnung gekommen ist, die von mir für den ganzen Staatsbahndere

7 L: hen Hochschulen fanden Jugendpflegerkurse statt, an denen sich 28. Febr. 2 9 9 e 9 fa j i / É vird X dies L b ird ausges ro caß inzelfä en übers üttet. ür mi sind selbstverständlich diese Einzel- A A beteiligten. Auch bei allen Kursen an der König- 9 F is E 2 R V vorberéitet wird. In dieser Lohnordnung w prochen, C [len übers Für mih is 9 s Ansteige iter i ff jelnder Leistung 28. F 28. F is bis das Ansteigen der Arbeiter in der Lohnsta el bet mangel der Le

s 9 28. Febr. | 29. Febr. 1913 28. Febr. | 29. Febr. 28. Febr. | 29. Febr.

Z trollierbar. Herr Abg. Leinert weiß das auch, (Zuruf | \¡Hen Landesturnanstalt und an den genannten Un t d e : fe Sehr richtig! rechts.) e s n ih e stande bin, ihm bezüglich dieser de Teilnehmer mit den Aufgaben und Mitteln der Jugendpflege

oder -\{chlechter Führung versagt werden kann. ( Sehr richtig! rets.

Die Lohnsfkala steht fest, sie ist in den Werkstätten ausgelegt und

E ä bekannt gemacht. : L i T

; lle zu antworten, wie er es vielleiht verdiente. Aber ih habe, | alles bie Augeben Uhec bie im: Etaitjahre

L ait Fälle zu kennen, die Empfindung, daß, wenn er fich aus O N E A s i elietos eil giuder, a

d L nhbn E C n Sat i îr eine Rethe von Bediensteten, die entlassen | „der unterstügten Kurse zur Ausbildung und Fort- leichgestellter Zucker (176) „........... 10 378 19814 | 456095 | 1787683 | 138877 | 2452734 | 1005 277 642 028 | 1450 997

el O ng? Nichts anderes, als daß der Arbeiter dèr Staatseisen- hier so e e U Waun dafür spricht, daß die Behörden bildung von Jugend pflegern beausprumes, Me ggen, B Rohrzuder (176)... ...., 7 7 | 97 ma L len ULA fi i 1 1911 baben in sämtlichen Regierungsbezirken

S R E A f At art a g ag richtig verfahren haben werden. (Sehr richtig ! rechts. Lachen bei anmoes M LD la E ette 0 e Maabisdues

der Beamte steigt regelmäßig au : f F j m Ku A

¿ 2 815 5 366 4: davon G rertaoe e E j 5 ï ais M

erter), (au Sandzucker) - E us is s ; ; j ndpflegern veranstaltet worden find und E * 18784 | 435276 | 17764 i c Leistungen und- seine Führung ganz ungenügend sind, steigt er nicht den R rae befaßte fi auch mit einer Frage des und Ferd E O tai pee Gs haben 43 i Kursen | E G 2e! 1 839 : : : 706 93 88 M 1456 235 617568 : 623 E ag o9 auf. (Sehr richtig! rechte.) Meine Herren, darin liegt doG kine | neren Dienstes, mit dem Prüfungöwesen. Er glaubte berechtigt zu | 22 139 Personen, etwa 7900 mehr ald Wie Arbeit an den Jugend, Sutiieie: Mie der (1700) : 7175| 18612 | 8351108 | 122407 678 Ungerechtigkeit, das ist eine Notwendigkeit, das wird in jedem vie sein, eine Kritik an unserem Prüfungswesen, insbesondere an den os e 0e bt iten 7 erwerben oder dur den Aus. Sie ad Seliecenier (1765) E E (8701 23 2 sl 008 ! triebe so sein müssen, ob es nun ein Staatsbetrieb oder cin Privak- i ü otivpersonal, zu üben. Ih meine: achten Erfahrungen neue Anregungen für die : emahlene Raffinade (176 f) È 81 5 2 riebe so \ ff Prüfungen für das Lokomotivp / tausch der bisber gemach f b die 2170 P a : : ck 813 a R betrieb ist. (Sehr richtig! rets.) das ist doch eine sehr heikle Frage. (Sehr richtig! rets.) | weitere Wirksamkeit zu gewinnen. Dazu pie nes n Hochschulen i L : 101 13 101 9 303 5 390 99 234 60 902 17:436 : i in anderen Jahren, die j ifcit wird die Verwaltung allein | sonen, die bei den an den Universitäten, den Technishen D: fn ' Farin (176 h) 114 917 1233 731 7 398 4 770 n E A ‘E bezieht si barauf leber Dina s E iei sich zu bilden, und unsere | und der Landéesturnanstalt zwecks Förderung der Leibesübungen ein- Kandis (176 i) ; absoluten Lohnsäße mit, die wir zahlen. Gr dele ' | in der Lage sein, ein zutreffendes Urte zu n,

/ @ ( 132 69 1102 15 287 11 65: ; : ; 1 Foy di b gerichten Lehrgängen mit den Aufgaben und Methoden der Jugend- anderer Zucker pl C a A 20555 | 228 001 51 s daß die Löhne bestimmter Arbeitergruppen niedriger seien, nennt diese Prüfungsaus\üsse sind die Organe, die wir für diesen Zweck brauchen. E

78 ; 1729 63282 | 3114255 | 233 080 j pflege bekannt gemaht worden sind. blrei vertrete RNohrzucker, roher, Ines und flüssiger (176k) 3: 242 900 E 2 6 Zahlen; aber er unterläßt es, daraus Vergleiche mit der Entwticklung Jch glaube, es ist noh von keiner Stelle behauptet worden, daß diese . Unter den Kursusleitern sind besonders zahlrei n avon Veredelungsverkehr

1 2 R E i : 2 : . telshulen, Turnlehrer, Nübenzucker, i; " - y a : = —_ A 4 der Löhne anzustellen; und das ist do sehr wesentlich. (Zurufe bei | nsere Organe, die Prüfungsausschüsse, nicht mit vollster A Lehrer und Lehrerinnen M etre, U auscbisbeamte, Rektoren! n zue s, ne E E R ae E 1482 | 154554 | 92096 | 60087 | 3067076 | 208362 472 322 s * O r on 7 a "6 abe Dae A e 1 pen A e e E s Leiter und Lehrer von Lehrerbildungsanstalten sowie von höheren Lehr- des Invertzuckersirups usw.) (176 m) i preußischen Eisenbahnen ganz außeror . handelt und namen um die Fe ;

D l Ó : 57 103 9 807 1051 i | : : es befinden sich darunter ferner Geistliche und Landräte, 4 davon Veredelungösverkehr i : : : 6 12 wiederholt hier \hon diese Zahlen vorgetragen; die Löhne unserer erläßliche Farbenuntersheidungsvermögen vorhanden ift oder nicht, die A S ctbildungs\chuldirektor, ein Kreiswtesenbaumeister, ein Füllmassen und Zuckerabläufe (Sirup, Melasse), Melassekraft-

p oi « ; in Beigeordneter, ein Amtsgerichts» tter; Rübensaft, A 176 : 73 959 i ; Arbeiter haben gegen das Jahr 1902 also für einen Zeitraum für die Sicherheit des Betriebes von größter Bedeutung ist, a E ¿- D., ein Stadtrat, ein Beigeordne futter; \ S mo eile E e / M 25 e 8 2 s von 10 Jahren, ih rene mit 1912, obwohl das Jahr nod d selbstverständlich fahverständige Aerzte allgemein zugezoen. H Bezüglich der Zahl der Kursusteilnehmer steht auch im Be- Zuckerhaltige Waren unter steueramtlicher Aufsicht: abgeschlossen ist um 337/10 9/o zugenommen, und alle Kategorien auch na dieser Richtung hin in einer Frage, die, meine id, p rihtéjahre wieder der Lehrerstand weitaus an erster Stelle. Er- Gesamtgewicht i ; : ; ; ; ; 44 308 96 404 der Arbeiter, die Betrieböarbeiter, Bahnunterhaltungsarbeiter, Werk- nicht unter der Parteifärbung beurteilt werden kann wirft der freulicherweise haben sich aber auch die Vertreter anderer Berufe in F

v / / ; ; è 16 772 9 233 ||

"Gt t, Ht » i emeldet. Es be- : |

stättenarbeiter find nahezu gleichmäßig an der Lohnsteigerung beteiligt Herr Vertreter der Sozialdemokratie die Zweifel auf, ob wir gerecht größerer A zur Teilnahme an den Kursen g Berlin, den 5. März 1913. Ruistitds Wiatifsies Ami.

gewesen. Diese Steigerung der Löhne bedeutet viel. Seit dem und zuverlässig arbeiten. (Zurufe bei den Sazlaldemoteate / eilig : 1911 1912 Gel bria,

Jahre 1905 find die Löhne um 80 S pro Kopf im Durchschnitt A Selbstverständlich sind die Arbeiteraus\hüsse wiederum a Me Geistli®e «ee ooo» r e /

stiegen. Wenn ih mih auf diese Zahlen beziehen darf, fo \st | Dekoration von dem Herrn Abg. Leinert behandelt worden, obwo Beamte E

damit gar nit gesagt, daß wir. einer größeren Zahl von ihre Wirksamkeit trop mancher Mängel, die ih au anerkenne, Angehörige anderer SEE D lies ViA Ben Daus , | : :

Arbeitern noch Whne zwischen 2 #6 und 2,40 zahlen. eine durchaus nügliche ist. Der überwiegende Anteil der Anträge der Fast alle T, heben aus orte P Interesse entgegen- i i Literatur. i Delhi erkennen wir in cinem modernen Sanskritdrama von Bedingungen abzuseyen. Es wurden zu diesem Zwecke auch die ; 11 bi m Jahre 1912 ; n d 3 Sinre behandelt und wenn | bietungen seitens der Kurustel. ; ielt, selbst Du meine Heimat! Roman von M. E. von Rhein- | M. Lakshmana Suri, das der Jenenser Gelehrte C. Cappeller | Diskont- und Zinssäyße ermäßigt; die Darlehnsnehmer entband man

Ich teile mit, daß vom Jahre 19 l bis zu A Arbeiteraus\hüssé wird in zustimmendem a L aar dieser | gebraht wurde, und daß der Eifer bis zum D eun JEN ba ben. (Concordia, Deutsche Verlagsanstalt in Berlin; 2 # geb. | analysiert und teilweise überseßt haï. Es ist nit nur kulturhistorish | von der Verpilihtune, die Kosten für vie Ae E

diejenigen Arbeiter, die sh in den ösilihen Bezirken in hier und da von seiten eines Beamten, der mil der retung E | dann, wenn dauernd ungünstiges Wetter E Bi SberWibgende 3 46.) Dieser Roman ift vornehmlich auf psyhologishe Entwicklung | interessant, sondern esgwirkt unmittelbar humoristish, wenn hier der | Agenten der Bank zwecks Beleihung des Getreides zu tragen neue

geringsten Lohnstufe befanden, von 21,4 0/6 auf 124 9/0 zurüdckgegangen Aus\chüsse zu tun hat, mal ein Fehler begangen wird, nun, meine | Störungen verursahte. In den Metlen Dehn Anregungen aufgebaut; was in der modernen Erzäblung nur zu oft den Haupt- | indishe Gelehrte den König im Gespräch mit seinem Chauffeur vor- | Agenturen wurden errichtet, bei anderen das Personal vermehrt und

find, im Westen natürlih sind in dieser niedrigiten Gehaltsstufe Herren, dafür gibt es ja die Beschwerde. Beschwerden brauchen tas O O S i 18 besonderer Erfolg der Kurse us Uma Rt e Ad ge es ist E zwar durhaus E Paris ein Gris T Sa E E ee 8 N aere g dur O E Bene G

A entsäve: i 9%0, i R j ! n | sofort in der Pra) 4 : ; nicht vernachlässigt, bildet aber doch nur den äußere , ind m Noman Enricas von Handel-Mazzetti „Stephana Schwertner“ | geschäfts herangezogen. Infolge dieser w

ie Mivotae ib aide M “enu U fnffal 5 A e Dar nicht gerade durch das Parlament an mith E N zu | wird verschiedentlich gerühmt, daß die, Zeteter e n F ta der Charakter der Heldin des Buches "ielbewußt ne imes bringt das Heft einen neuen Abschnitt. Marie von Bunsen spriht | des Jahres 1909 die Darlehen der Bank auf Getreide um T

Jahre 1912 nur 1,1%. Wenn Sie diese Lohnskala, au auch garnicht in der Lage, eine solche Beschwerde ier 3 von Iugendorganifationen einander näher treten, N S Eariaciides entwickelt wird. Lena von Hellen entbehrt, obwohl sie die äußere | über Henriette Feuerbach und Max Morris über Bonaventura. gegen den 1. Januar desfelben Jahres gewahsen und betrugen

Abg. Leinert Bezug nahm, durchprüfen, so werden let N e beurteilen. Wenn sie aber auf E aan a e Ano E zu friedlichem Ne l “Q N nicht E E liebewarmen : 97,7 en Nubel, d. h. 12,4%/6 aller Diskont- und Darlehns-

i r starke prozentuaie Zunahme it sein, sie zuverlässig und odje und Zusammenarbeite j : d 5 eimat. Das temperamentvolle und do scheue Kind, dem der Liebe D : operationen. N a tetiátga S aininai ist. e Lan laben: R d E E i briitiaten: Nach dem, was E haben die Lehrgänge niht nur auf die Kursusteilnehmer, Üngeschick anhaftet, figdet rechtes Verständnis weder bei der ansprus- Kurze Anzeigen r è a

Ur j i: : i; Die im Jahre 1909 getroffenen Maßnahmen wurden. au in den uf weitere Kreise der Bevölkêrung des Kursubories an voll üdhti neu erschienener Schriften, deren Besprechung vorbehalten bleibt. | Getreidek ; Dann hat Herr Abg. Leinert wiederum auf eine Tatsache Bezug | Sie vorhin gesagt haben!) Daa A was gewi rft, Gemeindevorstände, Arbeitgeber aller ollen, durch- KranfhWh selbstsüchtig gewordenen Mutter, no bei dem Rey ran ete, reidelampagnen der Jahre 1910 und 1911 beibehalten, außerdem

x g ; » Einsendungen sind di men, die nun einmal nit wegzuleugnen ist, die thm aber außer- Der Herr Abg. Leinert hat für die Techniker der Staats- | grt, insbesondere Fabrikbesiyer, - Handwerksmeister, Männer berknöcherten. Vater„&der Menschensreundlihkeit und Herzenswärme, ins gen sind nur an die wurde besondere Sorgfalt auf die Ausbildun genommen, ' : ;

; : : st ge 32 ite Nücksend findet in fei Falle statt 9 A mittelbaren Kred its Stell deres Met in Anspru ge | und Frauen gus Grohgzundbesiber, und Bavernfiasen cher Y leitlebige Bruder, auf feine Art ein kleiner Wbenskünsler {i der | Für alle Welt. Illustrierte Zeitsrift mitder Abteilung | rungen der Darlbhne nit guf êiner teilveisen Besung derselben Ge

; : j un ) , 8 eht 1 “und "C, * ruder eine Art ein ner Ledbenétünfiler, it der ü elt. tri i i i i iner tTeilwellen VDedung der]elben zu

A ger n E iet f fo ein fb E, E E an Tecnikerrecht gesprochen. Meine | bei dieser Gelegenheit als geladene E U o Elder anders gearteten Schœester kein guter Kamerad. Für alle ustrierte Zeitschrift mit der Abteilung g

unserer Arbeiterscha / ¿

j x : l ( l _ So wächst das | Erfindungen und Entdeckungen auf allen Gebieten der | bestehen und sodann auch Verlängerungen zuzulassen, die über den licher Tcil unserer Arbeiter in Unterbeamtenstellungen einrückt. (Zurufe Herren, im Bereih der Staatseisenbahnverwaltung wird jeder- Al vie E s des SuenbiSen fennen gelernt und Kind, seinen Herzenoreihtum in sich verschließend, einsam heran. Auch j í cil unserer ;

l Naturwissenshaften und Technik. XIX. Jahrgang 1913, Endtermin der Getreidekampagne hinausgingen. Diese im Jahre 1910 A ! rets.) i: igstens ihre Vorurteile da- der Erwachsenen bringt dos Leben zunächst nur ernste, herbe Er- | Heft 13 O L 28 deu 0,40 M. Berta A 57, | binfihtlich der Verlängerungen allgbitieli gewährten Erleihterungen bei den Sozlaldemokraten.) Er hat sich herausgerehnet, daß das nur | ann nach gleichem Recht gemessen. (Hört, hört! ret.) | Interesse dafür gewonnen oder wenigsten E Ui fahrungen. Die Mutter stirbt, nahdem die Tochter kaum gelernt, | Deutshes Verla A

bei deem A geringen Prozentsag der Fall gewesen sei. Die Reh- | (s ist hier doch nun hundertfältig ausgesprochen, daß die Staatseisen- gegen abgelegt. Das dur den Kursus neu vele

ihrem Wes dit d d Ler ersten Liebe die: einem Tod ong u. Co. gu im aide ar p e Tell in den von der Mißernte be- / : darbeit des Ortes rem Wesen- gerecht zu werden, und der ersten Liebe, die einem Tod- Deutsche Meisterprosa. Ein Lesebuch von Eduard Engel. roffenen Gouvernements betbehalten.

: Wi i i i l gegen | Interesse hat bisweilen auch die praklische Jugendardet de s franken gilt, heißt es entsagen. Ein Tronuell aber hat si der Einsamen | Mit dem Bildnis Lessings und handschriftlichen Lesestücken. Shul- Alle diese Maßnahmen hatten das Ergebnis, daß die Aufwen- nung is absolut falsch. (Zuruf rechts: Wie alles!) Bei E bahnverwaltung und ihr Chef verpflichtet R i s S unmittelbar gefördert. Die Gründun ea Fa ere L g eint ershlossen : ihc volles Herz kann sich in der Dichtung aus\trömen und Saab s in Ge O a 0 Pt s Cn Gans dungen der Bank für Getreidebeleihungen, die Ende 1910 13 9/% und ständigen Arbeiterschaft von etwa 270 R M Pas R die Bestrebungen ug E / "vei innerster Ueber- S0 eir E f die Un Aus ‘empfangenen Anregungen findet in ihr Zuflucht und Erquickung. Aber gerade die literarishe Be- | gebon. 5 4. Braunschweig, George Westermann. Ende 1911 11,9 0% aller Darlehns- und Diskontoperationen betrugen, Ünterbeamtenstellen zur Verfügung, in die sie etnrüuden Lonnen. Sozialdemokraten: Na also!) au ugendheim er

J e Í ; dur) tätigung führt Lena mit dem Menschen zusammen, der ihr Lebensglück Geshtchte der Jesuiten in den Ländern deutscher | ¿um 1. Januar 1912 die Summe von .110,1 Millionen Rubeln er-

d in der Lage nachzuweisen, daß alljährlich im Durchschnitt zeugung! gegen ihre Betätigung, mag das innerhalb der Gewerk- zurüd eführt. Besonders în Len ibe G abt und diese ernstlih zu gefährden droht, mit dem Schriftsteller Wolf Bredergast. Zunge. Von Bernhard Dubr 8. J. 2 Teile. Mit 182 Ab- reihten. Zum 1. August 1912, d. h. mit dem Beginne der neuen mis x 6000 bis 7000 Arbeiter tatsächlich in diese Stellen einrüden; haften sein oder außerhalb derselben; wir gehen gegen jede sozial- | ihre Vorführungen au auf die Jug die Er shmeichelt ihrer literarischen Eitelkeit, er führt sie in die Oeffent- zwichen ,

d | ; Und T7 9 Ï ; - Getreidekampagne, verringert jed i j 0 eti le vor. (Lebhaftes veranlaßt, in größerer Zak an den Spielen teilzunehmen ober in lichkeit, die der bisher Einsamen ein weiter Kampfplag erscheint, auf S Br. Derkecidhe Veelaatbani E E e ¡war auf 8,1 Millionen | A es Rúctgang erklärt sich a im ganzen im Laufe der Jahre "J ae 4 "aß diese E i e E 1 Streit ina Seite er au beste Ser Ein Le Tum, unv“ Spielbetr{eb ist. fast überal F dem man în edlem WBettszreit die besten Kräfte seiner Persönlichkeit Polnische Croberungszüge im heutigen Deutshland | anderem daraus, daß die Bank im Jahre 1912 nicht diejenigen Er- Arbeiterschaft. (Hört, hört! rets.) egreise es 1a, Bravo!) Wir gehen vor gegen den Streil, er Gin

: | : ; : . | leihterungen bei der Verlängerung der Darlehne gewährte, wie in ; 5 1 ( / ben wurden noch mehr harmonisch entfalten kann. Bredergast erringt sich leiht tas uner- | und deutshe Abwehr. Teil 1: Jn Westvreußen, Oft ; Feststellung der Sozialdemokratie unerwünsht ist (sehr richtig! rechts), | ausgehen sollte. Wir find auch völlig außerstande, die Techniker der | große Aufmerksamkeit geschenkt worden. Daneben wur f S

N 2 t ahrene, anshlußbedürftige Herz des jungen Mädchens. Eine Kata- reußen und Pommern. Von Cardinal von Widdern. 1/6. | den Jahren 1910 und 1911. Soweit diese zum 1. August nit getilgt daß ihr die Sicherung unerwünscht ist, “die der Arbeiter in der Verwaltung zu eximieren und zu sagen: ihr könnt euch einem Verein | als in früheren Fahren auch die übrigen Zweige der Jugendpflege strophe ersckeint unvermeidli, da cleunt ü p ß P 1 ern a r e l i 1 z ì¡

i t, ena mit gesundem Instinkt, | Lissa i. Posen, Oskar Euliß Verlag. waren, entfielen sie hauptsählich auf die Hafenstädte, wo die

ährt; d i i? für ein erlaubtes Mittel hält. (Sehr | zum Gegenstand der Belehrung, Belpretang ta Pans oe daß der Geliedte im Grunde ein von seinen Sinnen beherrster, bis ï Die Dorfbühne, Heft 14: Landfluct. Volksshauspiel in A ihre Vorrâte an altem Getreide verpfänden, um die

preaßishen Staatseisenbahnverwaltung dadurch erfährt; daß er in anschließen, der den Streik für ein erlaubles - / V in der Regel auch dann, Me E bte der Jugend- zur Brutalität selbstsüchtiger Mensch ist, dessen Gattin nie ein reines | 3 Akten von Elisabeth Malo. 0,60 46. Berlin SW. 11, | Mittel für Anzahlunoen auf die neue Ernte aufzubringen, [odann

eine Beamtenstelle kommt, wodur er noch enger mit der Verwaltung | rihtig!) Als zu meiner Kenntnis kam, daß die Techniker der Ver- | Spielkurse bezeichnet wn ée i A find, möge die Glüûck, nie die Entwicklung ihrer Persönlichkeit finden würde. Ent- | Dessauerstr. 23. Deutsche Landbubhandlung. auch auf die großen Mühlen, die zur Herstellung ciner besseren Mehl-

bunden wird. Diese Sicherung is ihr auch unerwünsht, weil | waltung si einem solchen Verein angeshlossen hätten, habe ih sie | pflege dabei zur nand b aus den Vortragsthemen {lossen macht sie sih von diefen Ltebesbanden frei nicht aber um Aus dem Negen in die Tie Von Otto Ludwig. | forte in den ersten Herbstmonaten Korn alter Ernte zur Verbesserung

darin eine Mind der Gefahr: liegt, daß der Arbeiter zur Sozial- t. Die Wirkung der Verwarnung ist gewesen, daß die | im folgenden E cen auf Grund des Erlases vom sich wieder einsam in sich selbst zu verschließen. Heimlich hat in | 025 46; gebdn. 0,55 46. Hantburg-Großborstel, Verlag der deutschen | des E bedürfen. : N Ó E Oa i: t den Sozial- | Senn ins geä d, wie es auh die Hirsh- | erläutern: 1) Wichtige Se ¿e der Fugendlichen: 3) Aufgaben der } threr Nähe si ihr eine wahre Heimat aufgetan, in der unter dem | Dichter-Gedächtnis-Stiftung. ] ie Menge der Hauptgetreidearten, die als Sicherheit für die démokratie übergeht. (Sehr richtig! rets. Zuruf bet den ozia Statuten des Vereins geändert worden sind, 18. Januar 1911; 2) Psychologie der Fuge Eee und die sozialen segnenden Einfluß von Liebe und Verstehen ihr Wesen voll erblühen 25 Jahre Friedenskaiser.“ Ein Gedenkbuh von Oberst, | Getreidebeleihungen verpfändet wurden, stellte ih in den Jahren der demokraten: Das ist gar niht wahr!) Alles, was wir an Nüb- | Hunerschen Vereine seinerzeit getan haben. : Jugendpflege mit Rülsicht auf die E Hwierigkeiten in der Jugend- kann. Diese Heimat findet sie an der Seite eines jüngeren Stief- | leutnant a. D. von Duvernoy, 128 S. Festshrift zum Regie- | orößten Entwicklung dieser Bankoperationen, wie folgt (in 1000 Pud):

li d Gutem bringen, alle unsere Fortschritte werden scharf Ueber die Frage des Koalitionsrehts brauche ih mi nit des Verhältnisse der heutigen Ie inan) Aufgaben und Wege der bruders ihres Vaters, der unter ernsten Lebenserfahrungen und unter | rungsjubiläum des Kaisers. 0,80 6. Berlin SW. 11, Bernburger- 1909 1910 1911

fritis t | weiteren auszusprechen. Die Verwaltungögrundsäye stehen fest. Sie 4 V dpf A ‘idem Gebiete; 6) Die religiös. sittliche Ein- en läuternden S olng; anti, v B lu ee tit siraße 24/25. Borussia, Druck- und Verlagsanstalt. | Weizen . 50 577 95 318 131 664

h . 1 a ; ° i o

T eas Herr Abg. Leinert die Erläuterungen zum Etat gelesen | find von allen bürgerlichen Parteten als durchaus zutreffend anerkannt. Ae die \ulentlassene Jugend; | 7 Geistige und sittlidhe oll verstehenden, gefestigten Mann herangereift i 0 [Quer DIE 25 Jahre Deutscher Kaiser. Eine Festshrift zum Regie

im Spezialhandel von Niederlagen -

1. bis 1. Sept. | 1. Sept. 91. big | 1. Sept. | 1. Sept. 1. bis 1. Sert. | 1. Sept.

dz rein

Roggen. . . 19849 39 819 30 986 E : ho t; Erzählung harmonisch ab. Wie {hon eingangs angedeutet wurde, | rungsjubiläum, 15. Juni 1913. Von Konsistorialrat C. Th. Müller. e e e « 14151 21 475 3 043 hâtte, bâtte er eine Anfrage ih ersparen können. Wir weisen na, | Wenn aber Herr Abg. Leinert kurz vor den Wahlen A iee Seite dek Zugen dern D) er Bildungs ee Dn Sue ent lbr Hauptwert „in der Gr , Aen a Sein 050 Bltenoure i. Gr., Gerhard Sala S Gerste « « «12630 24 842 2 295 däß wir für unsere Arbeiterschaft im Jahre 1912 ne R | Aeuserung weis Cs BRHA orer g an ain: lichen 711) Gründung und Unterhaltung von Jugendbühe ri weiß fe Menschen qu {childern oe S V ‘ofébenfiguren durch- Mit cem Bilduis S M urs öônlas ventar o in Ltdruc, j Zulagen A0 E S, von in Summa 23 300 000 6 eintreten lassen. Nun stellt Herr | von Budde krebsen gehen will (Zurufe E I A S n 12) Die Volksbibliothek im Dienste der g R 0e g ieder aus über das Typische zu erheben. Dabei bleiben in der Charakter- | 6,6. Der jungen Türkei Niederlage tg f Möglich- E un Dur teeioa v Gereeanen in Fn Abg. Leinert an mich die Frage, ob diese Erhöhung oder dieses | Krebsen!?), der einmal gesagt hat : a N ors Mittler von B kbe und Gélang E R L E geschihte zur Hebung Wildexung feine Küden; folgerihtig faßt Glied in Glied, und der | keit ihrer Wiedererhebung. Von Frhrn. von der Golß genannten drei Jahren auf 4, tarden Pud veranschlagt, so folgt Plus lediglich auf Grund der Lohnerhöhung der Arbeiterschaft | nun, dann möhte ih ihm erwidern, Ver den reten Heimaltfinn : |

in der eser braucht keinerlei Unwahrscheinlichkeiten mit in den Kauf zu | 1 4. Berlin W. 35. Lüßowstr. 7. Gebrüder Paetel (Dr. ; | daraus, daß die Staatsbank ungefähr 6 °/o dieser Menge in Pfand fommt, ob niht die Vermehrung der Kopfzahl darin liegt. | hat noch vor seinem Tode ausgesprochen, wie diese Aeußerung zu ver- | des geshichtlihen Sinnes und zur Wedckung der Heimatliebe in d nehmen. Auch eines gehörigen Maßes von Selbstkritik {eint die | Paetel). : E P (Dr. Georg n d zukommt, ob n

iene der Jugend; 17) Jugend ene 4 rb v A wie s E enan : 14) Bahnpflege; 19) Handfer i in : i il nit viel, aber man darf nit vergessen, daß die weitherzige un i Vi es bo Ve Den va e e M A en eher h M bflege und Wohol; 19) Zahnpslege; n Handfertigkeitsunterr arófe L Li rer Feder Tel E ende Vet r ütee | d i : erleihterte Darlehnshergabe nicht nur eine reale, sondern d ersier A Li E bee Ackeiler handelt und daß die Vermehrung der | Beamten oder Arbeitern niht nachgehen, um zu erfahren, wie da in Ver Jugendpflege; 20) Was bringen wen O S Takt “ogen E kit dem fle #ch zu beschränken gewußt Land- und Forstwirtschaft. Linie moralische Bedeutung hat Die Möglichkeit, stets 2 „ei tei

j i | ; s i ) 2 / en j j i i i nl Î , 4 . 7 - L opfzab1 mit diesem Mehraufwarde nichts zu tun hat. (Hört, hört! | wählen. Mad M A E A L 4 aut i 21) Ueber Bolldunterha n ) S ilertlafi enen Jugend; hat. Sie hat. einer knapp umgrenzten Stoff gewählt. in dem nur eine | Darlehen- und Kreditgew Ins für landwirtshaftliche e s Darlehen zu erhalten, gestattet einerseits den Guférn rets.) Spiel brauhe ih meinerse ;

beshränkte Anzahl von Personen auftritt. Dank diesem klugen Maß- Erzeugnisse in Rußland. eine abwartende Haltung, andererseits macht es die Käufer gefügiger, i i ino; äge; 25) Anweisungen zur Einri d tal G d Lebenövolles entstand höhere Preise zu bewilligen. L E Sozialdemokraten.) | 23) Wanderkino ; 24) Vorträge ; d ndbibliotheken alten ist aber auch etwas Ganzes und Lebensvolles entstanden, | Maße | Mien, (Sehr rihtig! ees af von Schülerherbergen, Wanderungen, Abkochen, Juge i Dann fkritisiert Herr Abg. Leinert die sehr bedeutsame

: ; Eine Beleihung des Getreides seitens der russishen Staatésb ank Ferner kam die Staatsbank dem Kreditbedürfnis der ländlichen ; W ftische das die Gestaltungskraft der Verfasserin wirklih gemeistert hat. An- nahme, die im Interesse der Diensterleichterung unseres gesamten Meine Herren, es ist ja noch eine ganze Reihe von anderen und Unterhaltungönahmittagen; 26) Wie treiben wir pra“

: jer freie Stil, | hat auch im vergangenen Jahre, wie in früheren Jahren, stattgefunden | Bevölkerung au dur die Hergabe bedeutender Mittel an Semstwos

isati i der Jugendpflez! F erkennung verdient ferner der s{lihte, von jeder Man und dürfte nah den mit dieser Einrichtung gemachten guten Er- | und Kleinkreditanstalten entgegen. So hatte m 1. Januar

Personals, das im Betriebe beschäftigt ist, für notwendig A ea A Ee C A S Iugendpflege: 1) Orga e bältnisse des Krel es L n d ltt a E ROnRS S rligis A E i ra Bens s fabrungen au weiterhin von der Bank dorgenommen werden. 1912 6 Seustwos cinen frei is gs he von 6 ola deute

Sijpit | Siactsienbahnzerwaltn | "V wien Vert bildungssule und. Ju ei i ält. Der Schluß des Buches wirkt etwas ach den erst vor Turzem er]Gtenenen Grläuterungen des Finanz- | eröffnet, d. h. in einem Betrage, der die entsprechenden Bedürfnisse

terrolngen ferbt, I der at f ted i e t E E ea [Bla Berelgeni le und Jugendpfles?; einer ernsten Kritik standhält. er des Bu Ce | ministers zum Budget für 1913 haben die von der Bank auf land- | der Semstwos in Ueberfluß deckte, da die Verschuldung derselben

i; 3 ein erheblicher Schritt 4 Staatseisenbahnverwältung zur befassenden Vereinen; 29) Fortbildungsscule ( der überhastet. - Als Ganzes darf es aber als eine durhaus beachtens- zum l ; i : En

d vei e b a it floß en Sinns va E O E E e A ia 30) "ründet Ortéauéschüfse! 31) Iugendpflege m Die ai werte Talentprobe gelten, und die oben angedeuteten Vorzüge sind so E Erzeugnisse erteilten vIRERN Darlehen, wie folgt, be- | zu diesem Zeitpunkt \sih nur auf 1,43 Mill. Rubel belief. Eine weit

nach Live, G L F unserem Zugbegleit- und Lokomotiv- | Chef der Staatseisenbahnverwaltung zu seinem gesamten Personal Familie; 32) Ueber Bildung von Jugendvereinigungen; , werte Talentprobe gelten, und die oben angedeuteten Vorzüge sind so i

Diensitleiffung, die wir von ,

nen mit V rid en, daß man neuen Gaben der Verfasserin mit Interesse um zum ae i Hilfe für die läntliche Bevölkerung war aber die " Ï te 1 | : ; \ ine \ sentli - | das Vertrauen hat, daß es den tausendsältigen Versuchungen, die von welchen Grundsäßen ind Jugendveretnigun en e dus sp hen , f ; i | i | G z e personal fordern, sondern er vedeu e i

: d zum ; d! i 1. Januar 1. Augnst 1. Januar 1. August | stehenden Kleinkreditanstalten. Noch zum 1. Januar E etrug | 34) Einrichtung und - Betrieb von Jugendvere end; entgegenseben darf. R | 190 h tru ü i und en Angestellten ausgehen, [widerstehen wird ; tigkeit und des Sparsinns der Jug “Be ä ¿ illionen Nubel ; illionen Rubel | die Anzahl der Genossenschaften, die“ besondere Kredite auf Getrei A a E e A B e Iu Diens I Peaibe- Bin el ‘éi Erie Zustimmung und A 5) Das Sugendbeim; §9) ie beläftizen „wir unsere Fah i berg. Malen Verde Pactel (De, Georg Paeteh) in Berlin wi 1908 2168 IL. «864 303 | eingeführt hatten, 76 mit cinem Nredite von 911 500 Rbl. und elner gesezt. Wenn einem im etr dritten Tag | lebhafter Beifall rehts, im Zentrum und bei den Nationalliberalen. Jugendheimen? 37) Jugendfeste. An die DOrlrage Bibliotheken (Preis pro Quartal 7,50 46.) Das soeben erschienene Märzheft beginnt f e e G0 «T0; 4 BerjGauns L L: S Le E tágen zu 24 Stunden 3 zu 32 Stunden gebe oder fen eiter ps 1 ird die weitere Beratung des Eisenbahn- | der Regel Aussprachen, die dure! barer Nühe befindli en Jugend-Y mit einem Aufsay über „1813“ aus der Feder des Generalmajors Dr. h. c. e S s{uldung von 2 037 400 Rbl. und am 1. April 191 1040 mit umwandeln lasse in 2 zu je 24 Stunden, so ist das ein em Um 61/4 Uhr wir Fugendheimen und anderen in erreichba ültiger Vera Gustaf Dickhuth. Ein anderer Jubiläumsartikel gilt Friedrich Hebbel, Zum 1. Januar 1908 und 1909 beliefen \ch diese Kredite nur inem Kredite von 11 720 000 Rbl. und einer Vershuldung von itt, den das Personal auch durhaus anerkennt. Herr Leinert | etats auf Donnerstag, 10 Uhr, vertagk. pflegeeinrihtungen oder durch Vorführung mustergültig dessen Lyrik der Dresdener Literarhistoriker Oskar Walzel | auf 5,7 0/6 und 6,9 0/6 aller von der Bank für Diskont- und Darlehns- | 5057 900 Rbl. C E O O Les [bstverständliche \taltungen ergänzt wurden. ; tige arakterisiert. Von. allgemeinem Interesse sind die Lebens- | operationen aufgewendeten Mittel. Dieser geringe Betrag erklärt ih ‘über die Gelreldeoperationen der Reihöbank / t r keine Wohltat, das ist eine selbs : t lies li bleiben, wie bie Zahl tüd r O ad ivie V G sagt: das ist ja ga ' : Natürlih!) Wir Nicht unerwähnt darf {ließ etben, wi erfährt, de innerungen - . des jüngst verstorbenen Freiherrn Rochus von | daraus, daß ih die Bank aus Mangel an Räumen zur Aufnahme veröffentlichten Daten betrugen die Darlehen zum 16. Januar (a. St.) Verpflichtung. (Zuruf bei den Sozialdemokraten : Aaturt@" Jugendpfleger auch dadur eine erhebliche Steigerung innensemin!F} Liliencron, des ausgezeichneten Gelehrten und unermüdlichen | des verpfändeten Getreides im allgemeinen nur sehr wenig mit | 15913 106 055 000. Rbl. gegen 98 299 000 ‘ile aleidien S erkennen es als Verpflichtung an, abér es ist do zuglei ein großer Wohlfahrtspflege. die Schüler und Schülerinnen der Lehrer- u 4 au auß! Förderers deutler Volksliedersammlung. Anton Bettelheim {ickt | direkten Getreidebeleihungen befaßte und daß das Personal threr punkt im Jahre 1912 und 107 326 000 Rbl. zum 8, Janu ; net werden muß. (Sehr ) sowohl im Rahmen des lehrplanmäßigen Unterr dts a ien diesem ersten Abschnitt der Erinnerungen einige orientierende Be- | Abteilungen mit derartigen Operationen wenig vertraut war. Eine x die Staa k aud den Privatbc orisGritt, der als folder gefennzei® Ausbildung und kti\h für den D : : Erwähnt sei noch, da Staatsban den Priv ering ets.) Nei d Rein S uaenbpflege ri in Preußen im États- | halb A tiafene M e B roeben: spridt de r e lader Fie Sn : fe g r Ausehnung Pte lanen erfolgte erst im Jahre 1909, als die | gere Mittel zur Eis stellte e ibrerset / A : PFTDLLDUNYG Von: QUBELS / an der shulenUla}]jenen R Es “‘1pr er Kaiserlihe Gesandte z. V. £. : u na un enge hervorragen O5 i | t im Ruhrrevier jahre 1912. L B T damit Herr Leinert nimmt dann auf die Verkehrsno daß erhebliche Auf- | j der geisllihen und Unterrichtsangelegenheiten hat Bezug. Er weiß, er will es nicht bestreiten, Der Minister der gei

d auêgefallene Ernte troß der | feigenden Kreditbedürfnisse der ländlichen Bevölkerung ergleih mit d egenwärtigen Zuständen die Erfahrungen mit, | günstigen Weltkonjunktur einen Niedergang der Preise befürchten d e. n O, erwa Personal eine Uebersiht über die Ergebnisse der Died og a Mitglied der sogenannten E ließ. Die Neicböbene bes{loß, um dies zu verbüten, dur ihre aug- | tonnten. Dies ist auch in bedeutendem Umfang geschehe E an ; um dem Persona rdneten einé Ueber} Uber i S L E / N russisch-1ür . A A a E e EcE9igen e u Leites zu lassen. És sotlien. Mecnsialtungen zur Ausbildung und Fortbildung von ff

“T ON

in Preuß ährend des Auffassung der “Inder von der Krönung des englischen Könkgs zu ! zu verschaffen, ihr Korn langsamer und zu vorteilhaften urnlehrern sowie von Jugendpflegern in Preugen währen : i

#