1913 / 58 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Laufende Nr.

Aktenzeichen Alien. Hinter-

des | Amtsgerichts legungsstelle

Name, Stand und Wohnort

des Hinterlegers |

Betrag, | b. gutgeschrie- | bene Zinsen

Hinterlegung |

der Veranlassung der Hinterlegung

eldorf.

S

F 144/12

F 145/12 |-IX 321

F 146/12 TXN

Pl |IX F 148/12

F 149/12 |

j |

| | | | |

F 150/12

POta2

1 |

F 153/12

| Bierbrauereibesizer Jul. Koch zu Weve- |

Rechtsanwalt Holl, Düsseldorf a4 Richard George, Markscheider zu Düfsel-

Johann Hölterhoff, Spezercihändler zu

| Peter Finger, Bierhändler zu Düsseldorf,

| darl Ober,

IX ©3417 | Rentner Wilhelm Schmiß zu Düsseldorf, | a. | , Natherstraße 16, | Rechtsanwalt Griebing

zu Düsseldorf a

als Vertreter des Schiffers Cornelius

Grütter zu Gent bei Nymweg?n | :

linghoven, vertreten durch Nechts- | b.

anwalt Mengelbier zu Düsseldorf

| As dorf, Karl-Antonstraße 4, 1. | D

Düsseldorf

Handelsmann Johann Arnold Mankertz | a.

in Düsseldorf i vertreten durh Mechtskonsulent | Heinrich Overdick zu Düsseldorf

| Pferdehändler Jakob Cohnen zu Eller, | a.

vertreten durch Rechtsanwalt von | b.

Holtum zu Düsseldorf i n Gerichtsvollzieher in Elber- | 8

27 1

29; Ll

- 10,

9. 1880 | Arrestsicherheit in Sachen des Hinterlegers gegen den Gärtner Cornelius Wankum zu: Düss

Arrestsicherheit in Sachen des Schiffers Cornelius Grütter zu Gent gegen die Firma Didckerhoff & Wittmann zu Biebrich. 1880 | Arrestsicherheit in Sachen des Hinterlegers gegen den Speisew

1880

irt W. Walbret zu Düsseldorf. „*10f Ga Arrestsicherheit in Sachen des Steinhauermeisters akob Welsch, hier, gegen den Kaufmann Peter Bora zu | i il . 1880 | Ac clliderheit in SaÿŸen des Hinterlegers gegen den Ingenieur F. George zu Düsseldorf 1879 | Arrestsicherheit in Sachen des Hinteclegers gegen den Sthreiner Andreas Bielau zu Düsseldorf, Charlotten- u Düsseldorf, Charlotten-

U

e erheit in Sahen des Hinterlegers gegen den Streiner Andreas Bielau z

11, 1879 | Ar t 90 11, 1880 | AreestsiGerheit in Sachen des Hinterlegers gegen die Witwe Wilhelm Werth, Anna geborene ;

| Düsseldorf. : 1880 | Arrestisiherheit in Sachen des Hinterlegers gegen den Gastwirt Josef Pfeiler zu Düsseldorf, Kölnerstraße. C | 4

ÿling i dels- Nerkaufserlös in Sachen des Handelsmanns Theodor Wehling in Hoffen bet Mehrhoog gegen den Hande

b. 1880| : Ri Stein in Elberfeld. z rf I i ern gegen 1880 | Rest des R nunadevtdlea in Sachen der Lehrerin Franziska Feaux de la Croix zu Geldern geg

F 154/12 |

F 155/12 A Barmen

T0842 ns | Barmen

7 157/12 ' N Barmen

Barmen F- 159/12

F 160/12

F 161/ P 162/

| | |

Barmen

92 D) 2

| X Spypezerethändler

eld | | n Liers, Gerichtsvollzieher in Lennep | a,

Gerichttvollzieher Theodor Schüße in | f: | Gerichtévollzieher Heinrich Dsteriag zu

Heinrich Ostertag, Gerichtsvollzieher in

Derselbe im Auftrage des Maurers Karl Willmund, ebenda Julius Bauer,

Albert Kromberg zu |

s)

b, | | 9 4 Dr | | a.

| | | | al | |

Bauunternehmer zu | V |

Je Barmen B

»0 I9Q s i . c |

r (

8. a0 9. 1880 | Arrestsierheit in Sachen des H

| die Eheleute Jean Weinreis. : 1880 | Mietbetrag, auf dessen Zahlung der Hinterleger

zu Barmen verklagt war, der aber bereits von Peter Hasenklever mit Beschlag belegt war. 7. 1880 | Arrestsicherheit in Sach2n des PYeaurermeisters

| Bicker Hermann Schweser zu Barmen.

880| § rló3 aus der Zwangsver1tetgerung S gegen die Erben und Rechtsnachfolger der zu Fosefine ged. Wigger, als 1) Hermann helm und A Aas fen Anna Heinrich Becker in Barmen, de n zu '‘Wermelskirhen gegen

es Maurers Karl Willmund zu Barmen gegen den geshäftslosen

in Barmen Kconenberg,

mund dec minderjährigen Wil

frau des Schreibers8

Bender zu Barmen.

Nudolf Thompfon, Wirt in Nechtsanwalt Dörpingbaus

zu Barmen

b.

9. 1880 | Arrestsicherheit in Sachen des H

E Barmen.

Joha1

7. 1880 | Versteigerungserlös in Sachen F.

8 8, 1880 | Rest einer Arrestsicherheit in Sachen d Heinrih Bigge zu Barmen. Arrestsicherheit in Sachen des Hinter

interlegers gegen interlegers gegen

W. Wüster

von der Chefrau Peter der Stadtkasse Barmen

in Sagen der Witwe Samuel Gifsel, Barmen

Kronenberg, Wirt

G Co.

den Heinrih Kürthen,

9) Fohanna Kronenberg, : hme die Erben

die Witwe Moriy Wessel,

Clara geb. Jagenburg,

ver Ep gegen den Chemann

für Forderungen

Christian Schumacher in Barmen-Wichlinghausen gegen den

Wilhelmine geb. Hugenbrut, verlebten eitun Wilh. Hermann für sh und als Vor- Näherin, jeßige Che- verweigert haben.

den Schuhmacher Heinrich

in Barmen,

legers gegen den Agenten und Zigarrenhändler Paul Kühler zu Barmen.

Ns äft, zu Barmen. R A R ohne Geschäft,

F 163/12 F 164/12

F 165/12

F 166/12

für den Schreiner Friedrih Schnell 1 Barmen Rechtsanwalt Hermann Eick zu Barmen

Barmen für die Handlung F- Scchmoll

in Cöln Gerichtsvollzieher Ostertag zu Barmen

im Auftrage der Handlung Ferdinand

Becker zu Hagen Nechtsanwalt Alfons

F 167 A

Alle Beteiligten 1

1 mit der Verwarnung, A Aufgebotstermin wtrd a. bezüglih der [

b. bezüglih der Sachen lde.

Düsseldorf, den 1. Februar 1913.

verden hiermit aufgefordert,

ld als Syudik des Falliments des eigner Albert Ganz zu Elber-

feld | U dal. Eisenbabnbetriebsamt zu Düssel- R Oas der Bergisch» |

Märktisch:n Eisenbahn-Gesellschast | ihre Ansprüche

daß im Falle nicht erfolgter

Sachen lfde.

| L

| S@hmißz in Elber- | a

d

Anmeldung die

i im Amtsc 18aebäute, Grabenstraße 19—25, Zimmer 7 ; SLOe Tbe E A 36 auf den 4. Juni 19183, Vormittags 1A Uhr,

Nr. 37 bis mit 73 auf den 6. Juni 19183, Vormittags 11 Uhr.

Gerichtsvollzieher Heinrich Ostertag in | a.

U.

11,09

\ |

4,94

und Rechte Aus\chließ1

E

i A an i e Bâäcker August 9. 1880 | Arrestsicherheit in Sachen des Fruchthändlers "Johann Karl Müller zu Barmen gegen den gu!

O uses n Gagin | ll in Cöln gegen den Anstreicher Hermann ln C aufserlóses in Sachen der Firma F. SYmoll in Got gegen, Ea A NAulius E hinterlegt auf Ansuchen des Zigarrenfabrikanten Heinrich Althoff zu Ba

| Ö ändler Fr. Caspary 10 1880 Arresticherheit in Sachen der Handlung Ferdinand Becker zu Hagen gegen den Möbelhändler Fr. Casp : | in Barmen.

| i ä f äubiger : i genommene Dividendenbeträge folgender zugelafsener Gläu

| M o Fobnn Millech in Elberfeld, Betrag 2 4 14 Z,

| þ. Fr. Möller-Sohn in Es S P e | | : & en in Crefeld, Betrag : . E / ften 10 1880 | Von dru : L Éxveditionegebilfen a Aue zu Oele E Eheleute Genen E P EE U E Be hti t ros Deter Aufforderung nicht abgehoben haben.

gezogener Betrag, den die Berechtigten troß wieder) H ten Gericht unter Angabe des Aktenzeidhent ; i M7 ¿testens im Aufgebotstermine bei dem unterzeihne en Ge E e ien gegen die Staatskasse und den Rechten an dén Gegenstand erfolgen wir

10. 1880 M

20.

Königliches Amtsgericht. Abt. 24. Czarnikau auf den 5. Mai 1918, Vor-

j ntlicche Zustellung. e Sbefta des Seilers Gustav geb. He j zu O

j llmächtigter: Rehtsanwall Wr. E Caßel, flagt gegen ihren Seiler Qullay r r

5 j bekannten Aufenthalts, e iun der Beklagte babe sei E in Cassel anwesend gewesen, wo|e ec am

; Mordverdachts ver- 4. Juli 1912 wegen M Viter winde B ter wieder entlassen und seit dieser Di fiber spurlos verschwunden, mit dem den Beklagten I uer d

i t mit der ägerin E P Die Mugen O

flagten zur mündlichen Verbandlung

Les Retbibsireis vor a E óni andger in Ca

on L Bat 1913, Vormittags

9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

elassenen

e der öffentlichen

Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Die Chefrau Kosztian, Anna

Kaufmann zu Ehemann, den

unter der Behauptung, die Ehe gebrochen, er

haftet wurde. Einige Tage

Antrage, eheliche

wieder herzustellen.

den 24.

dem gedachten Gerichte zu zu bestellen. Zum Zwe

bekannt gemacht.

Tafel, den 3. März 19138. Do Stridtsséreiker des Königlichen Landgerichts. 11. Zivilkammer.

[111348] Oeffentliche Zustellung.

minderjährige Marx

Der vertreten durch

Zibler,

bevollmächtigter: in Wirsit, klagt Schneider aus

daß der Beklagte

Zeit vom 16. April « 15. August dem Antrage, zu verurteilen, Geburt an

sechzehnten von vierteljährlih 45 4,

N A Beträge sofort, rückständigen Beträge Mai, 12. August,

ällig werdenden am 12. L “Noveinber und

die Alimente gehende leyte

den Rue, d ibler in Seelow, Prozeß- Se eiblidter: Rechtsanwalt Erdmann gegen den Landwirt Ernst Neythal, jeßt a rund der Behauptung,

Aufenthalts, auf S utter in det i ängniszeit, nämlich in der geseylichen Empfängnitz 0e chis n 1908, beigewohnt habe, mi den Beklagten kostenpflichtig an den Kläger von seiner bis zur Vollendung Lebenéjahres als Unterhalt

ine im voraus zu entrihtende Geldrente Cine ierteliährlidh und zwar die

12. Februar jedes

Jahres, zu zahlen und das Urteil für vor-

äufi bar zu erklären, soweit es vie A e Zeit nah Erhebung

d das diesem Zeitpnnkt vorauê- L a Vierteljahr betrifft. Zur

mündliden Verhandlung des Nechtsslreits

wird der Beklaate

Wirsig, den 3. März 1913. (Unterschrift) j

[110862]

Der Michael

Gastwirt Rosenheim,

Scheuer in Anna ,

Schillinger dem Anirag, deren Schillinger, moor, nun unbekannten

verurteilen. Der Kläger ladet den

streits vor das K. auf Dienstag, den

Anwalt E Zum Zwede der

der Klage bekannt gemaŸt.

Die

Frit Karl | Rechtsanwalt Jakob

Gafle, 2) die Galle,

ung: Die Beklagten ier des in Breslau Grundstücks Dorotheengasse 2. zum | Klägerin cinen ganzen unter das Da mietet habe. seines

die künftig | Konfektion, die der Firma wurde. ein Schaden von den sie gegen ersatzpflichtia, hat den Beklagten und

im Prozeß sodann den

vor das Mang e Amtsgericht in Wirsitz auf den 15. Pal 1913, Vormittags 10 Uhr, geladen.

als Gertchtsscreiber des Königlichen Amtsgerichts.

effentlicbe Zustellung. Ad Füglein 4 dolbe vertreten durch Necht8anwa dolbermoor, vertreten ch L agen Maurerspaliers- frau in Amerang, wegen Forderung, Chemann Maurerpalier, von e | 2 ur Cr , , G A Bcklagten vor das Königliche in graten 4, Vorm. r Mr, 1, Sto, geladen. 10 C 402/13.

Id der Zwangsvollstreckung in das A e in die Ebe eingebrachte Gut zu

indlichen Verhandlung des Rechts- Us vor De Amtsgericht Aibling 1. Juli 1913, ittags 9 Uhr, im Sitzungssaal. hg i öfentlihen Zustellung än Hans Schillinger wird dieser

Bad Aibling. den 3. März 1913. Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

555] Oeffentliche Zustellung. C: A Uno Freund in Breslau, Dorotheengasse 2, Prozeßbevollmächtiater : B M Q

( en 1) den Lantwirt Augu E 160 rbali@te Gabriele 3) den Leutnant Franz Galle, sämtli früher tn Breélau, jeßt unbe-

fannten Aufenthalts, unter folgender Bes seien

P 0 ch zum Zwele des Betriebes i ditions- und Lagergeschäfts ge- A Infolge eee nicht tas: emäß ausgeführten Reparatur an dem She diescs Gebäudes set in der Nacht vom 13./14. August 1912 das Regen- wasser eingedrungen, wobet eine Kiste mit

ehörte, vollkommen durchnäßt Ne Der Cenanntèn Firma ist dadurch 175,09 A entstanden, die Klägerin, als scha eingeklagt hat. Die Klägerin 2 A

i1cks den Streit verfündet un des Grundstü R A

TU in

mit Hans

Beklagten

Auszug

Mit- belegenen in welchem

Eppstein &

\hadens-

irma Eppstein & Süßmwann anerkannt. Arn habe außer den 175,09 46 nebst 49/% Zinsen seit dem 7. Dezember 1912 an N ogeß 33,95 16 bezahlen müssen. Klägerin nimmt nun Rückgriff gegen die Beklagten und beantragt unter Norbehalt einer Erweite-

die Beklagten als Gesamtshuldner kotten- pflichlig 1 ollstreckbar teil zu verurteilen, an die Klägerin 209,04 (c ) 17509 A Tseit dem 7. Dezember 1912, b. von 33,95 #6 seit dem Tag? der Klage- zustellung zu zahlen. Zur mündltchen Ver-

[111240]

Groß Flottbef, Prozeßbevollmächtigter:

111343] Oeffentliche Zustellung. | Der E C. Evert in Cöln, Hobhestraße 134a, Kläger, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Or. Göbbels in Cöln, klagt gegen den Ludwig Schlüter, früher in Godeëberg a. Rh., Bahnhof- straße 17, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalis8ort, auf Grund eines am 15. September 1912 ausgestellten am 15. Dezember 1912 zahlbaren, am 18. Dezember 1912 protestlerten Wechsels in Höhe von 525,00 1; ferner auf Grund eines am 30. September 1912 ausge- stellten, am 30. Dezember 1912 zablbaren, am 2. Januar 1913 proteslierten Wechsels in Höhe von 975,00 4, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung zur Zahlung von 1500,00 46 nebst 6 9/6 Zinjen von 525,00 6 seit dem 15. Dezember 1912 und 69/6 Zinsen von 975,00 seit dem 30. Dezember 1912 sowie 72,60 F Wechselunkosten nebst 5 °/o Zinsen seit dem Tage der Klage. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor dem Königlichen Amtsgericht, Abt. 62, in Cöln wird bestimmt auf Dienstag, den 6. Mai 19183. Vormittags 10 Uhr, Zimmer 150, Meichenspergerplaß, wozu der Beklagte hiermit vorgeladen wird. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. L Göln, den 4. März 1913. / L. 8.) Schmit, Amtsgerichtssekretär, Gertichts\hreiber des Königlichen Amts- gerichts.

mittags 93 Uhr, geladen. Cazavnikau; den 22. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber

vorläufig des Königlichen Amtsgerichts.

Kosten für den Vorprozeß

11345 E Die A ia Jof. Holland u.¿Co., Brannk- weinbrennerei zu Heidelberg, vertreten dur Rechtsanwälte Dres. A. u. M. Strau} daselbst, klagt gegen Cle zuleßt zu Mosbach, unbekannten Orten, aus Kauf trituosen von 1 M E s als ErfüUungsort Heidelberg vereinbart R V mit dem auf Verurteilung de i a vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 198 4 30-5 nebst 5 9/0» Zins Hon Klagzustellungstag, Zur mündlichen a handlung des Rechtsstreits wird der r klagte vor das Großberzoglihe Amtsger! : zu Heidelberg Zimmer Nr. 2 au Dienstag, den 29. April 1913, Vor mittags 9 Uhr, geladen. : Heidelberg, den 4. März 1913. Der Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts. IV. 111353] Oeffentliche Zustellung. y Der I Sistnvirt Karl Ellinger 1 Heimsheim, OD.-A. Leonberg, Prozenten mächtigter: Rechtsanwalt osengart hi! flagt gegen den mit unbekanntem a enthalt abwesenden Karl Roth, Le d früher in Dorverwe nee päter an Bernardino, A Grund Darlehens (Schuldschein 9 95. Januar 1908) mit dem Antrag, ° Beklagten durch ein gegen Sicherhe leistung für vorläufig vollstreckbar d flärendes Urteil zu verurteilen, an ¡A Kläger den Betrag. von 1000 46 nebt Zinsen . hieraus seit 16. November i zu bezahlen und die Kosten des Re 4 streits zu tragen. Der Kläger ladet i Beklagten zur mündlichen Verhandlung d Rechtsstreits vor die Zivilkammer K. Landgerichts Heilbronn auf Dienst den 27. Mai 1913, Vormitt 9 Uhr, mit “der Aufforderung, eint

ing der Klage wegen weiterer Kosten,

durch vorläufig vollstreckbares

jet an

nebst 49% Zinsen a. von

werden die Aeg Breslau, am Schweidrißzer Stadk- L auf den 20. Mai 19183, Uhr, Zimmer Nr. 166 1m

andlung dcs Mechtsstreits

D Breslau, den 28. Februar 19137 Hr Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Der Stellmacher Wilhelm Cords in Friedenkeihenplag 92, Nechtsanwalt A Sevdel in Blankenese, klagt geen den Stellmacher Karl Harder in Groß Flott- bek, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß 1) der Beklagte von dem Kläger dessen Stellmacherei für ( 1400 6 gekauft habe. Auf den Kaufpreia sollte der Beklagte am 1. November 1912 100 6 und am 15. Januar 1913 weitere 100 6 abbezahlen. Der Beklagte habe

iee Abz niht geleistet. Der | [111344] e “pereinbarungsgemäß mit| Die Firma A. Hahlweg in Czarnikau,

ächtigter : t Dob- l i 2 Beklagte ferner Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwal a N Mete sr die Werkstelle, | berstein in Czarnikau, klagt Lg A Borbos, un Dolij pen den L ler | Lowe, iegt unbetonnien Ansenthalts, unter 50 6, fällig am 1. Februar 1913, [hulde, vat U ; daß L Beklagte von mit dem Äntrage, den Beklagten kosten- | der Behauptung, N Alo Rnnna Ves i ilen, an den Kläger | der Klägerin die in der Klage ) Da qu oe Zimen eichneten Ware u n eia Ab auf 200 16 seit dem 15. Januar 1913 | ge t D "Viéten N Weilitbeträts zu zahlen und das Utteil ev gegen Sicher- L Dae Und: empsatigen ben: leistung: Me O, Pro dludis velief t valten habe, mit dem Antrage, flären. Zur mündlichen Verhandlung | geliefert ex us Vila berurtellen treits wird der Beklagte vor | den Beklagten kostenpflichtig z ilen, Lee ReeleliLe Amtsgericht in Blankenese U A A Kla ctiustolt m0 ju auf den 29. April 1913, Vor- ||e em ae Vorläufig: B: y zahlen und das Urteil für vorläufig nage L I °Marz 1913, streckbar zu erklären. Zur mündlich n A Der Gerichtsschreiber bandlung tes Nechtsstreits wird der Be-

tsanwalt zu bestellen. Zwecks öfe! lder Zustellung wird dieser Auszug Klage bekannt gemacht. u 100 Heilbronn a. N., den 3. März Gerichtsschreiber des K. Landgerichts. Schäfer.

des Königlichen Amtsgerichts, klagte vor das Königliche Amtsgericht in

den Wirt Friß F

von F M 1912, unter dem Vor- F

Antrag? Beklagten durch vor f

Au!

Republik Paragu\

bei dem genannten Gericht zugelassen |

[111346] Deffentlihe- Zustellung. Der Schneidermeister Adam Lust in Straßburg, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Nast in Straßburg, klagt gegen den Julius Levy, Kaufmann, früher in Hochfelden, z. Zt. in Amerika, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsorts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte für einen im Jahre 1910 auf Bestellung fäuflih geliefert erhaltenen Anzug an Kläger den vereinbarten Betrag von 110 4 zuzüglih Koften einer vereinbarungsgemäß auf Beklagten gezogenen, diesem avisierten, von ihm aber nicht eingelösten Tratte mit 9,50 J \chuldet, mit dem Antrage auf kfostenpflihtige und vorläufig vollstreck#bare Verurteilung zur Zahlung von 11950 46 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 1. Fanuar 1911. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserliche -“ Amtsgeriht in Hochfelden, Zimmer Nr. 1, auf den 21. April 1913, Nachmittags 374 Uhr. geladen. Hochfelden, den 3. März 1913. Brubacher, Geri@ts\chreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [111243] Deffentuchcye 2zustellung. In der Streitsache des Martin Günther, Handelsmanns in Kaufbeuren, Klägers, vertreten durch Nechtzanwalt Göster dahter, gegen Friedrih Knie, Seil1änzer, früher in Kaufbeuren, nun unbekannten Aufent- halts, Beklagten, wegen Forderung, ift, - nachdem die Parteien zu dem Verhandlungs- termine vom 17. Januar 1913, Vormittags 9 Uhr, richtig und rechtzeitig, und zwar der Beklagte «zufolge gerihtliher Be- willigung öffentlich und uner Zustellung der Klage vom 13. November 1912, ge- laden waren, im Termine niemand er- schienen. Daraufhin wurde auf klägerisben Antrag vom 7. Fébruar 1913 vom Gerichte neuerliher Verhandlungétermin auf Frei- tag, den 25. April 1913, Vor- mittags 9 Uhx, im Sttzungssaake des K. Amtsgerichts Kaufbeuren als Prozeß- geriht anberaumt und wiederum die ôöfent- liche Zustellung der Ladung an den Be- klagten angeordnet, mit Beschluß vom 10. Februar 1913. Der Beklagte wird nun zu dem neuen Verhandlungstermine unter Bezugnahme auf die bereits öffent- lih ihm zugestellte Klage hiermit vor- geladen. Kaufbeuren, den 22. Februar 1913. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

[111244] Oeffentliche Zustellung.

Der Gymnasiallehrer Gustav Konrad Iohann Myrau in Kiel, Dammstraße 56, Prozeßbevollmächttgte: Rechtsanwälte Dres. Reese u. Baumaärtel in Kiel, klagt gegen l) und 2) 2c., 5) den Zimmermann Jo- hannes Hinz in Amerika, 4) bis 9) x., unter der Bebauptung, daß die Beklagten zu 1, 3, 4—7 und 9 Erben der Eigen- tumerin des im Klageantrage bezeichneten Grundstücks und als solche mit den Zinsen der für die Ehefrau des Klägeis in Abt. 11T Nr. 1, 2 und 4 eingetragenen Hypo'bekenforderungen von 3420, 1980 und 660 é nebst 5, 5 und 4X 9% Zinsen für die Zeit vom 12. Januar 1912 bis 12. Sanuar 1913 mit 298,05 6 rüd- ständig seien, mit dem Antrage, 1) die Beklagten zu 1, 3, 4—7 und 9 als Ge- famts{huldner zu verurteilen wegen einer Zinéforderung von 298 05 46 aus den für die Ehefrau des Klägers in Abteil. 111 Nr. 1, 2--und. 4 des oben bezei{neten (Srundbuchblatts eingetragenen Hypotheken die Zwangsvollstrekung des zu Kiel, Annenstraße 4, belegenen, im Grundbuche von Kiel Band 36 Blatt 1792 verzeih- neten Grundstücks zu dulden: 2) das Urteil für vorläufig volistreckbar zu er- flären; 3) ‘die Beklagten zu 2 und 5 zu verurteilen, wegen obiger Forderurg die Zwangsbollstreckung in das eingebrachte Gut ihrer: Ehefrauen, der Beklagten zu 1 und 7 zu dulden. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- tragte zu 3 vor das Köntgliche Amts- geria’t.in Ktel, Ningslraße 21, Zimmer 82, auf den r: Me 1913, Vormittags O U Ls C aden.

Kiel zua 98. Februar 1913.

Der Ger.-ktsschreiber des Königlichen Unl8gerichts. [111255] A

Die Firma Polster & Höhne in Leipzig, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Berthold 1. und L Bernhardt in Leipzig, flagt im Wechselprozesse gegen 1) den Rauchwarenhändler M. Hepner, früher in Leipzig, Nicolaistr. 10, 2) den 2c., auf Grund des nicht eingelösten Wechsels vom l5. Jult 1912 über 950 1, fällig Ta wesen am 15. Fanuar 1913, mit dem Un- trage, die Beklagten als Gesamtschuldner zu verurteilen, an die Klägerin 959,80 M nebst 6 0/0 Zinsen seit 16. Januar 1913 Jo- wie 3,20 6 4 9/0 eigene Provision zu zahlen und die Kosten dés Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Kammer für Mae des Königlichen Landgerichts zuLeipzia auf den 47, April 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, p durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtéanwalt af Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

Leipzig, den 4. März 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgertchts. [110424]; Oeffentliche Zustellung.

Der hrer Peter Hillenbrand in Heppen- heim a. d: B. klagt gegen den Kaufmann Georg Tuger, z- Zt. unbekannten Auf- enthalts, früber fn. Heppenbeim a. d. B. unter der Behauptung, daß Beklagter ihm aus barem Darlehn 80 & und aus als Bürge übernommener Zechshuld 10 65

fällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von zusammen 90 (4 65 H nebst 99% vereinbarter Zinsen vom 29. No- vember 1912 an fowie das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsstreizs wird der Beklagte vor das Großherzozliche Amtsgericht in Lorsch auf Donnerstag, den 24. April 19183, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Lorsch (Heffen), den 3. März 1913. (L. S.) Egner, Gerichts\{reiber

des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[111256] Oeffentliche Zustellung. Der G. Diet, Nechtsan walt in M ülhausfen i. E., Bassinstraße 4, klact gegen den Emil Martin, Reisender, früher in St. Ludwig, dann in Belfort, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forde- ruvg, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger den Betrag von 147 #6 nebst 40/9 Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen, ibm au die Kosten des Nechtsitreits zur Last zu legen und das ergehende Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die la Zivil- kammer des Kaiserlichen Landacrichts in Mülhausen i. E. auf den 221. Mai 1922, Vornutittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen i. E., den 4. März 1913. Der Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [111258] _ Der Gutsbesißer Josef Grabex in Schönwald bei Kreuzburg O. S, Klägers, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Iustizrat (Cohn und Dr. Manneberg in Oppeln, klagt gegen den Versicherungé- beamten Hermann Freytag, zuletzt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, mit dem Antrage, den Be- klagten als Mit- bezw. Erbeserben des am 24. Mai 1887 zu Gosfau verstorbenen Gutspächters Karl Julian Freytag kotten- pflichtig zu verurteilen, in die Löschung der tm Grundbuch von Schönwald Blatt Nr. 1 in Abteilung 11 Nr. 8 und 92 ein- getragenen Last zu willigen, das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgertchts zu Oppeln, Zivil- kammersaal Nr. 65, auf den 219. Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlih-n Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : Oppeln, den 1. März 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[111347] Oeffentliche Zustellung. Der Eisendreher Eberhard Walliser in Stuttgart, Forststraße 129 111, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Müller Il. in Cannstatt, klagt gegen den Mechaniker Augu!t Birk, früker in Feuerbah, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, unter der Behauptung, daß er dem Be- flagten am 1. und 23. Dezember 1910 je ein von da an zu 49/9 verzinsliches Dar- lehen von je 550 4 gegeben habe und diese Darlehen zur Rückzahlung fäüig seten, daß ihm durch die Kündigung der Darlehen und durch Recherchen zum Zweck der GErmittlung des Aufenthalts des Be- fsagten Auslagen im Gesamtbetrage von 1 M 70 - erwachsen seten und taß die Parteien die Zuständigkeit des Amtsgerichts Stuttgart-Stadt vereinbart haben, mit dem Antrage, durch gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbares Urteil für Recht zu erkennen: Der Beklagte set kostenfällig \{uldig, dem Kläger die Summe von [101 Æ 70 4 famt 49/% Zinsen aus je 550 M seit 1. Dezember bezw. 23. Dezember 1910 zu bezahlen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Stuttgart-Stadt Justlz- gebäude, Urbanstraße 18 auf Moutag, den 19. Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, im Saal 53, geladen. Stuttgart, den 4. März 1913. Amtsgerichtésekretär Luippold, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts Stuttgart-Stadt.

[111246] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigentümer Anton Haladuda itn Lentschen, vertreten durch den Nechts- anwalt Karkut in Tirschtiegel, klagt gegen den Johann Gottlieb Kurzmann. unbe- annten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß auf seinem, dem Kläger ge- hörioen Grundstücke Len1s{en Blatt Nr. 76 in Abtetlung 11T Nr. 1 zu 10 eine Post von 105 Tlr. 15 Silbergr. 9 Pfennigen für den Beklagten eingetragen stehe, daß diese Post längst bezahlt, Löschurgsbew illigung jedoch nicht erteilt sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, in die L6- \{chung der Post Lentshen Blatt Nr. 76 Abt. 11T Nr. 1 zu 10 zu willigen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche AmtsgerichtzuTir\htiegel auf den 17. Juni 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwede der öffentlihen. Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. Tirschticgel, den 12. Februar 1913. Der Gerichts\{retber

vershulde, mit tem Autrage auf tosten-

[111349] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Johann Kirchner in Wies- baden, Eke Wilhelminen- und Stiftstraße, Prozeßbevollmächtigter: Nehtanwalt Instizz rat Dr. Jünger hier, kiagt gegen die Pensionsinhaberin Emilie Voge!, Witwe zu Wiesbaden, früher Franz Abtitraße 14, jeßt mit unbekanntem Aufenthaltsorte, unter der Behauptung, daß die Beklagte dem Kläger aus Warenlieferung bezw. Wechsel noch 125 Æ, von welchem Be- trage Zinsen zu 6 vom Hundert vom 10. Februar 1913 an begehrt werden, schulde, mit dem Antrage auf fkosten- fällige Verurteilung der Beklagten zur Zahlung 1) von 125 4 nebst 6 9/6 Zinsen vom 10. Februar 1913 an, 2) der Kosten dieses Verfahrens und des Arrestverfahrens gleiher Rubrik, “Aktenz. 2f G 46/12, an Kläger und vorläufige VoUstreckbarkeits- erklärung des Urteils. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtsgertcht in Wiesbaden auf Dienstag, deu 6. Mai 1923, Vormittags 9 Uhr, Gerichts\tr. 2, Zimmer Nr. 92, geladen.

Wiesbaden, den 26. Februar 1913.

Gerichtsschreiberei 2 f des Königlichen Amtsgerichts.

[111247] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Otto Lieke in Wüns- dorf, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Milchner in Zossen, klagt gegen Schneidemühlenbesißer Paul Günther in Wünsdorf, unter der Behauptung, daß er dem Beklogten dur s{riftlihen Vertrag vom 14. Dezember 1911 eine Wohnung in dem Hause Wünsdorf, Bahnhof- straße 24, auf die Zeit vom l. Januar 1912 bis 31. Dezember 1942 zum monat- lichen, in am 1. Tage eines jeden Monats fälligen Vorausraten zahlbaren Mietzins von 57 # vermietet habe, und daß der Vertrag sich auf 1 Jahr verlängert, wenn nit vorher rechtzeitig gekündigt tft, indem der Mietsanspruch geltend gemaht wird für die Monate November, Dezember 1912 und Januar 1913, mit dem An- trage, 1) den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 111 5 nebst 49%, Zinsen von 57 M seit 1. November 1912, von 74 46 seit 1. Dezember 1912 und von 111 seit 1. Januar 1913 zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Zossen auf den 29. April 19183, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Zoffen, den 5. März 1913.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgertchchts.

[111241] Ladung.

In der Zwangsvolljtreckungssahe des Kaufmanns Marx“ Friedri Neumann in Barmen, Gläubigers, gegen den Agenten Gustav Stewens, früher in Barmen, dann in Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalteort, Schuldner, hat der Gläubiger beantragt, tem Schuldner den ODffenbarungseid abzunehmen. Der Termin zur Leistung des Offenbarungseides ist auf den 22. April 1913, Nachmittags 32 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht hier, Abt. 13a, Zimmer Nr. 64, im Justiz- gebäude am Königsplaß (Zugang durch das Gittertor am Königsplaß), bestitimt, Zu diesem Termine werden Sie hiermit gemäß S 885 Z.-P.-D. geladen. Gegen den Schuldner, welcher in dem zur Leistung des Offenbarung8cides bestimmten Termine niht erscheint oder die Leistung des Eides ohne Grund verweigert, hat das Gericht zur Erzwinaung der Eidesleistung auf Antrag die Haft anzuordnen.

Düsseldorf, den 18. Februar 1913.

Rufflar, Aktuar, Gerichte schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

An den Agenten Herrn Gustav Stewens,

früher in Barmen, dann in Düsseldorf,

jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent-

haltsort.

[111245] Oeffentliche Zustellung an den Herrn Oskar Reinhold Groß, früher Neukölln, Richardplaß 1, jeßt un- befannten Aufenthalts.

Beschluß. In Sachen Wolff gegen Groß 12 C 2139. 12 wird der Termin zur Vernehmung des Zeugen Skoworonski und zur mündlichen Verhandlung auf den 26. April 1913, Mittags 12 Uhr. im Gerichtsgebäude, Berlinerstraße 65—69, Ecke Schönstedtstraße, 11 Treppen, Zimmer Nr. 66, anberaumt. Neuköt!n, den 27. Februar 1913. Königliches Amtsgericht. Abteilung 12.

Hensel.

——

4) Verlosung x. von Wertpapieren.

[111328] Genchmigungsurfkfunde.

Mit Allerhöch\ter &rmächtigung erteilen wir hierdurch auf Grund des § 795 des Bürgerlichen Gesezbucht und des Artikels 8 der Königlichen Verordnung zur Aus- führung des Bürgerlichen Geseßbuchs vom 16. November 1899 der Stadt Bochum die Genehmigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Inhaber bis zum Betrage von 20 000000 46, in Buchstaben: Zwanzig Milltonen Mark, behufs Beschaffung der Mittel zur Er- weiterung der Wasser-, Gas- und E'ek- irizitätswerke, zum Neubau des Schlacht-

zur Erweiterung des Stadtyarks und zum Ankauf des MRechener Waldes für eine Erholungsstätte im südlihen Stadtteil, zur Leislung eines Beitrags für die Eisen- bahn-Unter- und Ueberführungen, zum Erwerb von Grundstücken für Straßen- verbreiterungen und dergl., zum Bau eines Wirtschaftsgebäudes im Stadtpark, zum Grundltücksaustausch mit Kirhengemeinden, zum Bau eines Armenhauses, zur An- legung von neuen Straßen, zur Herstellung von Gntwäfserungsanlagen, zum Bau einer Direktorwohnung für das Königliche Gymnasium und zu Aenderungen im Sculgebäude, zum Neubau von Scul- gebäuden für die Oberrealschule 11, für das Lyzeum und die gewerblihe Fort- bildungsshule, zum Erwerb des früheren Knapps\chaftsgebäudes, zum Neubau eines Nathauses, zur Erweiterung des Fuhr- parks und zur Neueinrihtung der Müll- abfuhr, zu Grundstückserwerbungen, zur Erweiterung der Friedhöfe, zur Anlegung eines Zentralfriedhofs nebst Berwaltungs- gebäuden und zum Bau eines Krema- toriums. Die Schuldverschreibungen sind nach dem anliegenden Muster auszufertigen, mit 35 bis 49/9 jährlich zu verzinsen und nach dem festgeitellten Tilgungsplane durch Ankauf oder Verlosung vom 1. April 1914 ab ¡ährlih nachträglich mit wenigstens 2% des Kapitals, unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Schuldverschret- bungen, zu tilgen. Vorstehende Genehmigung wird vor- behaltlih der Nechte Dritter erteilt. Für die Befriedigung der Inhaber der Schuld- vershreibungen wird eine Gewährleistung seitens des Staats nicht übernommen. Diese Genehmigung i mit den An- lagen im Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staatsanzeiger bekannt zu machen. Berlin, den 18. Februar 1913. Der Miuister Der Finanz- des Junecn. minister. Im Auftrage : In Vextr. : , Unterschrift. Unterschrift. Md Sa 335. F.-M. 1. 2495 11. 2151. Provinz Negierungsbezirk Westfalen. Arnsberg. A. Schuldverschreibung der Stadt Boum . « te Ausgabe, Buchstabe. . . . Nr... über Reichswährung. Ausgefertigt auf Grund der mit Aller- höchster Ermächtigung erteilten Genehmi- gung der Minister des Innern und der Finanzen vom 18. Februar 1913 (Deutscher Neichs- und Königlich Preußischer Staats- anzeiger vom . . ten 1913): Gemäß dem vom Bezirksaus\{huß des Negterungsbeztrks Arnsberg genehmigten Beschlusse der Stadtverordnetenversamm- lung vom 13. Dezember 1912 wegen Auf- nahme einer Anleihe von 20 Millonen Mark bekennt sfih der Magistrat der Stadt Bohum namens der Stadt dur diese, für jeden Inhaber gültige Schuld- verschreibung zu etner seitens des Gläu- bigers unkündbaren Darlehns\{huld von Æ, welhe mit . , Prozent jährlich zu verzinsen ist. Die ganze Shuld wird nach dem ge- nehmigten Tilgungsplane durch Einlösung auézulosender Schuldverschreibungen oder durch Ankauf von Schuldverschreibungen vom 1. April des Jahres 19 .… ab spätestens bis zum Schlusse des Jahres 19 . . getilgt. Zu diesem Zwecke wird ein Tilgungéstock |. gebildet, welhem ‘jährlich wenigstens 2 Prozent des Anleihekapitals sowie die Zinsen von den getilgten Schuldversch: ci- bungen zuzuführen find. Die Auslosung geschieht im Monat September jeden Jahres. Der Stadt bleibt jedoch das Necht vorbehalten, eine stärkere Tilgung eintreten zu lassen oder aud sämt- lihe noch im Umlauf befindlihe Schuld- verschreibungen auf einmal zu kündigen. Die durch die verstärkte Tilgung ersparten Zinsen sind ebeafalls dem Tilgungsstocke zuzuführen. Die ausgelosten jowie die gekündigten Schuldverschreibungen werden unter Be- zethnung ihrer Buchstaben, Nummern und Beträge sowie des Termins, an welchem die Rückzahlung erfolgen soll, öffentlich bekannt gemaht. Diese Bekanntmachung erfolgt drei Monate vor dem Zahlungs- termine in dem Deutschen Reihs- und Königlich Preußishen Staatsanzeiger, indem Amtsblatt der Könkglichen Negterung zu Arnsberg und in dem amtlichen Kreisblatt für die Stadt Bohum (zurzeit Märkischer Sprecher). Wird die Tilgung der Schuld dur Ankauf von Schuldverschretbungen bewirkt, so wird dieses unter Angabe des Betrages der angekauften Schuldverschreibungen als- bald nah dem Ankauf in gleicher Weise bekannt gemaht. Geht eins der vor- bezeichneten Blätter ein, so wird an dessen Stelle von dem Maaistrat mit Genehmi- gung des Königlichen Negterungspräsidenten ein anderes Blatt besiimmt. Außerdem wird die Veröffentlihung in der Rheinisch- Westfälischen Zeitung in Essen und in der Kölnischen Zeitung in Cöln oder beim Eingehen eines diefer Blätter in anderen vom Magistrat zu bestimmenden Tages- blättern erfolgen. Bis zu dem Tage, an welchem hiernah das Kapital zu entrichten ist, wird es in halbjährlichen Terminen, am 1. Sep- tember und 1. März, von heute an ge- rechnet, mit . . °%/0 jährlich verzinst.

Î

Kapitals erfolgt gegen Nückgabe der fällig gewordenen Zinsschetne bezw. diefer Schuld- verschreibung bei der Stadthauptkasse in Bochum, und zwar auch in der nah dem

Westfalen.

für die Zins\cheinreihe Nr Schuldverschreibung der Stadtgemeinde Bochum, . . te Ausgabe, Buchstabe . ..

acgen dessen Schuldverschreibung die .. g Ztnsscheinen für die Jahre 19

8 der Stadthauptkasse in B nicht der Inhaber der Schuldverschreibung der Ausgabe prochen Verlust dieses Scheines werden die neuen

(Trockenstempel des

Zeit. Mit der zur Empfangnahme des Kapitals eingereihten Schuldverschreibung find auch die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fälligkeitstermine zurückzu- liefern. Für die fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen. Der Anspruch aus dieser Schuldver- chreibung erlischt mit dem Ablaufe von 30 Jahren nach dem Rütfzahlungs- termine, wenn nit die Schuldverschreibung vor dem Ablaufe der dreißig Jahre dem Magistrat zur Einlösung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, fo verjährt der Anspruch in zwei Jahren von dem Ende der Vorlegungsfrist- an. Der Vorlegung steht die gerihtliche Geltendmachung des An)pruchs aus der Urkunde gleich. Bei den Zinsscheinen beträgt die Vor- legungsfrist vier Jahre. Sie beginnt für Zinsscheine mit dem Schlusse tes Jahres, in welchem die für die Zahlung bestimmte Zeit eintritt. Das Aufgebot und die Kraftloserklärung abhanden gekommener oder vernichteter Schuldverschreibungen erfolgt nach Vor- chrift der §§ 1004 ff. der Zivilprozeß- ordnung. Zins)\cheine können weder aufgeboten, noch für Traftlos erklärt werden. Doch wird dem bishertgen Inhaber von Zins- scheinen, welcher den Verlust vor dem Ab- laufe der vierjährigen Vorlegungsfrist bei dem Magistrat anzeigt, nach Ablauf der p der Betrag der angemeldeten Zins- cheine gegen Quittung ausgezahlt werden. Der Anspruch ist ausgeshlo\sen, wenn der abhanden gekommene Schein dem Magistrat zur Einlösung vorgelegt oder der Anspruch aus dem Schein gerichtlich geltend ge- macht worden ist, es sei denn, daß die Borlegung oder die gerihtlichße Geltend- machung nah dem Ablaufe der Frist er- folgt ist. Der Anspruch verjährt in vier Jahren. Mit dieser Schuldverschreibung sind halbjährlihe Zinsscheine bis zum Schlusse des Jahres 19 . . ausgegeben ; die ferneren Zinsscheine werden für 10-jährige Zeit- räume ausgegeben werden. Die Aus- gabe einer neuen Reihe von Zins\ceinen erfolgt bei der Stadthavptkasse in Behum gegen Ablieferung des der älteren Zins\chein- reihe beigedruckten Grneuerungs\{heins, \o- fern niht der Inhaber der Schuldverschrei- bung bei dem Magistrat der Ausgabe wider- \sprochen hat. In diesem Falle sowie beim Verluste eines Erneuerungs\cheins werden die Zinsscheine dem Inhaber der Schuld- verschreibung ausgehändigt, wenn er die Schuldverschreibung vorlegt. Zur Sicherheit der hierdurch ein- gegangenen Verpflihtungen haftet die Stadt mit ihrem Vermögen und ihrer Steuerkraft. Dessen zur Urkunde haben wir diese Aus- fertigung unter unserer Unterschrift erteilt. Bochum, den . . ten 101 2 (Siegel.) Der Magistrat der Stadt Boum. Oberbürgermeister. Bürgermeister. Stadtrat. Ausgefertigt :

See | des Neihenfolge . . . . \ Kontrollbuch{s , , Stadtrentmeister.

(eigenhändige Unterschrift.)

Negierungsbezirk

Arnsberg. B. Zinsschein erste Reihe ; zu der Schuldverschreibung der Stadt Bochum, . . te Ausgabe, Buchstabe . Nr... . über 4 zu . . Prozent

Zinsen über é. Der Inhaber dieses Zinsscheins empfängt gegen dessen Rückgabe in der Zeit vom ab die Zinsen der vor- benannten Schuldverschreibung für das . « Halbjahr vom . . ten bis en Mit H bei der Stadthauptkasse in Bchum Bochum, den . . ten O1 (Trockenstempel des Der Magiitrat Stadtsiegels.) der Stadt Bochum, Oberbürgermeister.

Bürgermeister. Stadtrat. Der Anspruch aus diesem Zins\ckeine

Provinz Westfalen.

. .

erlisht mit dem Ablauf von vier Jahren vom Schlusse des Jahres ab, in welchem der Zinsanspruch fällig geworden ist, wenn nicht der Zins|chein vor dem Ablauf dieser Frist dem Magistrat zur Einlösung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, so verjährt der Anspruch innerhalb zweier Jahre nah Ablauf der Vorlegungsfrist. legung steht die gerihtlide Geltendmachung des Anspruchs aus der Urkunde gleich.

Der BVor-

Negtierungébezirk rnsberg. C. Erneuerungsschein

Provinz zur

Nr. . . über b. Der Inhaber dieses Scheines empfängt Nückgabe zu der obigen . «te Reihe 19 .. nebst Erneuerungs\chein bei um, sofern

bei dem. Maaistrat wider- at. In diesem Falle sowie beim

ins\heine nebst Erneuerungsshhein de! nhaber der Schuldverschreibung aus-

gehäntigt, wenn er die Schuldverschreibung Die Auszahlung der Zinsen und des | vorlegt.

Bochum, den . . ten

Der Magistrat

Stadtsiegels.) der Stadt Bochum. Oberbürgermeister.

hofes, Veteiligung an der Bohum-Gelsen-

des Königlichen Amtsgerichts,

kirWener Siraßenbahn Akt.. Gesellschaft,

Eintritte des Fälligke:tstermins folgenden

Bürgermeister. Stadtrat.