1913 / 60 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

X Untersu ngösa 2. Auf E laden: und Fundfathen, Zustellungen u- dergl. 3. äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2€-

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer s5gespaltenen Einheitszeile 30 H.

7. Niederlassun 8. Unfall- und 9. Bankausweise.

anges

6. Erwerbs- und Wirtschaf 2c. von

validitäts- 2c. Versicherung. 10. Verschiedene Bekanntmachungen

Rechtsanwälten.

zum Deutschen Reichsanzei

Dritte Beilage

ger und Königlich Preußishen Staatsanzeiger.

s ertpapi 5 Berlosung aften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

[103953] Zwangsversteigerun {112200] Aufgebot.

lagt. ] 13. November 1912 in das Grundbuch ein-

getragen.

H) Untersuchungssachen.

[112438] Fahnevfl!1cht2erklärung.

Der Pionier 2./2 Pion.-Bat. Alkert Gmyreck wird gemäß §§ 69 ff. M.-St.- G.-B., 358 360 Vè.-St.-G.-O. für fahnen- flüchtig erkläxt.

Lauda», 6. März 1913.

K. B. Gericht der 5. Division.

[112439] Fahneuflucchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Musketier Hugo Guörich der 11. Kom- pagnie Infanterieregiments Nr. 144, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der §2 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der §8 356, 360 der Militärstraf- gerihtsordnung der Beschuldigte hierdurh für fahnenflücbtig erklärt.

Meg, den 3. März 1913.

Gericht der 33. Otvision.

[112443] Fahncnfluchtserkläruug und Beschlagnahmeverfügunug. Fn der Unterjuchungssache gegen den Kanonlter Karl Odewahn der 3. Balterie Großh. Meckl. Feldartillerie- Regiments Nr. 60, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der £8 69 ff. des Meilitärsirafgeseß- bus sowie der §§ 356, 360 der Militär- strafgerih1s8ordnurg der Beschuldigte hier- dur für fabvenflühtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Vermögen mit Beschlag belegt. | Schweriu, den 5. 5. 1913, / Großherzogl. Mectlenb. Kontingentêgericht.

[112440]

Die Fahnenfluchtserklärung vom 4. 11. 1912 hinter den Rekruten Artur Neu- maun aus dem Landwebrbezirk Bonn, vevöffentliht am 9. 11 1912 in Nr. 268 zweite Le des Deutschen Neichsanzeigers, wird aufgehoben.

Cöln, den 4. März 1913.

Gertcht der 15. Division.

[112441] Verfügung.

Die wider den NRetruten Karl Seidel, Bez.-Kommd. Soest, in Nr. 287 des Deutschen Neich:anzeigers erlassene Fahnen- fluchtserklärung vom 29. X1. 1912 wird aufgehoben.

Münster, den 6. März 1913.

Gericht der 13. Division.

[112442] ; Oie am 20. Dezember 1912 gegen Heizer Heinrich Peter Blees, 1. Komp. 11. Werttdivijion erlassene Fahnenfluchts- erklärung wird hierdurch aufgehoben. Wilhelmshaven, den 3. März 1913. Gericht der 11. Marineinspektion.

D E E C N C R E I E I

2) Ausgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[112407] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung \oll das der vecwitweten Nejtaurateur Marie Iagdalena Hochbaum, geb. Schwarze, zu Berlin gehörige Orittel von dem in Berlin, Parochialstr. 31 belegenen, im Grundbuche von Berlin Band 15 Blatt Nr. 1154 zur Zeit der Eintragung des ees auf den Namen der Frau Marte Magdalena Hochbaum, geb. Schwarze, zu § und des Kaufmanns Salomon Lewineki zu F eingetragenen Grundstücke, bestehend aus Borderwohnhaus mit linkem Seitenflügel, Quergebäude und Hof, am 21. Mai 1913, Vormittags 404 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Neue Friedrich- straße 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das ganze in der Grundsteuermutterrolle nicht nahgewtesene Grundstück hat in der Ge- bäudesteuerrolle die Nr. 619 und ist bei einem jährlihen Nutßungswert von 3040 M zu 120 4 jährliher Gebäudesteuer ver- anlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 10. August 1912 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 146. 12. Berlin, den 22. Februar 1913. Königliches Amtsgericht Berlin -Mitte. Abteilung 87.

[111265] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin, Cyorinerstr. 24 belegene, {m Grundbuhe vom Schönhausertorbezirk Band 10 Blatt Nr. 286 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Fräuletns Charlotte Just zu Berlin - Wilmersdorf, Nachodstr. 18,

eingetragene Grundstück, bestehend aus:

a. Vorderwohngebäude mit linkem Seiten- flüúgel, Doppelquergebäude und zwei Höfen, Þ Stall liufs im 2. Hof, am 30. April 419183, Vormittags 12 Uhr, durh das unterzeihnete Geriht an ter Ge-

richtsïtelle Neue Friedrichstr. 13—-14,

TIl. Stockwerk, Zimmer Nr. 113/115, ver- steigert werden. Das 7 a

“rundstid, Panelle 1770/131 des Karten-

blatts 28 der Gemarkung Berlin, hat in Artikel-

der Grundsteuermutterrole die

[112409] Zwangsversteigerung.

das in Berlin, Koppenstr. 93, belegene, im Grundbuche von der Königstadt Band 28 Blatt Nr. 2047 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Eisenbahnitationsassistentena D. Franz Gebert zu Berlin eingetragene tüd, bestehend aus a. NVorderwohnhaus

mit rechtem Seiténflügel,

27 qm große

Der Versteigerungsvermerk ist am

87. a s Berlin, den 26. Februar e Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

Im Wege der Zwangsvollstreckdung foll

Grund-

Zwischenbau und Hof, b. Badeanstaltägebäude quer, am 29. Mai 19183, Vormittagë 103 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Neue Friedrichstr. 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer Nr. 113/115 versteigert werden. Das in der Grund- steuermutterrolleniht nachgewiesene Grund: stück hat in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 2889 und ist bei einèm jähr- lihen Nußungswert von 21770 # zu 840 6 jährlicher Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 19. Fe- bruar 1913 tin das Grundbuch eingetragen. 87 K. 26. 1913. i Berlin, den 3. März 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[103938] Zwaugsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Hermédorf belegene, im Grund- buche von Hermsdorf Band 12Blatt Nr. 376 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen des Schlächter- meisters Carl Müller in Hermsdorf ein- getragene Grundstück am 10. April 19183, Vormittags 193 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts- stelle, Berlin N. 20, Brunnenvlas, Zimmer Nr. 32, 1. Stockwerk, versteigert werden. Das Grundstück, eine Wiese, ltegt in Hermsdorf am Mühlenfl'eß, umfaßt die Parzellen Kartenblatt 2 Flächenabschnitte 97/24 und 109/30 von inegesamt 39 a 65 qm und ist in der Grundsteuermutter- rolle des Gemeindebezirks Hermsdorf unter Ar1ikel Nr. 376 mit 0,82 Taler Reinertrag eingetraaen. Der Versteigerungsvermerk ist am 22. Januar 1913 in das Grundbuch eingetragen.

- Berlin, den 4. Februar 1913. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding. Abteilung 7.

(103951] Zwangsversteigerung. Fm Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 125 Blatt Nr. 2893 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks, nahdem der Kauf- mann Wilhelm Lewinsohn zu Charlotten- burg und Frau Baumeister Anna Silber- mann, geb. Meyer, zu Wilmerédo1f auf ihr Miteigentum verzichtet haben, auf den Namen eines Eigentümers nicht eingetra- gene Grundstück am L7. April A912, Vormittags 10} Uhr, durch das unter- zeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplay, Zimmer Nr. 32, I. Stockwerk, versteigert werden. Das Grundstück liegt in Bertin und be- steht aus einem Garten binter Kolonte- straße. Es umfaßt die Parzelle Karten- latt 24 Flächenabschnitt 2243/260 2c. von 4 a 89 qm. In der Grundsteuer- mutterrole des Stadtgemeindebezirks Berlin ist es unter Artikel Nr. 7015 mit einem Reinertrage von 0,38 Talern ein- getragen und in der Gebäudesteuerrolle mit einem Bestande niht nahgewiesen. Der Versteigerungsvermerk i am 28. Ja- nuar 1913 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 4. Februar 1913.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding.

Abteilung 7.

[103952] Zwangsversteigerung. Fm Wege der Zwangsvollstreckung \oll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 125 Blatt Nr. 2895 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungêvermerks, nachdem der Kauf- mann Wilhelm Lewinsohn zu Charlotten- burg und die Frau Baumeister Anna Silbermann, geborene Meyer, zu Wilmers- dorf auf ihr Miteigentum zu gleihen An- teilen verzihtet haben, auf den Namen eines Eigentümers nicht eingetragene Grund- üt am 17. April 1913, Vor- mittags 10} Uhr, dur das unter- zeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 32, I. Stockwerk, versteigert werden Dos Grundstü, ein Garten an der Ge-

Gemarkung Berlin,

steht

nachgewiesen. ist am 28. Januar 1913

buch eingetragen.

das in Berlin belegene, im von Berlin (Wedding) Band 118 Blatt Nr. 2743 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der verehelichten Maurermeister Bertha Töpper, ra Bell, “zu Berlin eingetragene

mittags 102 Uhr, durch - das unter- zeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplaßz, Zimmer Nr. 32, 1. Stockwerk, versteigert werden. Das Grundstück liegt in Berlin in der

Vorderwohnhays mit Seitenflügel rechts,

markung Berlin - Reinickendorf und zur Straße 80c Abteilung X 2, liegt in der umfaßt die Par- ¿ellen Kartenblatt 24 Flächenabschnitte 92316/260 2c., 2841/260 2c. und 2842/260 2c. in einer Gesamtgröße von 20 a 52 qm, in der Grundsteuermutterrolle des Stadtaemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 7017 mit einem Reinertrage von 0 98 Talern verzeichnet und ist in der Ge-

bäudesteuerrolle mit einem Bestande nicht Der Ve:steigerungsvermerk in das Grund-

Wege der Zwangsvoll etra soll Sn E nene E

rundstück am 15. April 19183, Vor-

Christianiastrae 11. Es besteht aus Quergebäude und Hof sowie einem Borgarten u d umfaßt die Varzellen Kartenblatt 24 Trennstücke 2327/99 2c und 2328/59 2c. in einer Gefsamtgröße von 7 a 68 qm. In der Gebäudesteuerrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin ist es unter Artikel Nr. 3592 mit einem jähr- lichen Nutzungswert von 10 000 #6 etn- getragen, in der Grundsteuermutterrolle ift es unter .der‘elben Nummer verzetch{net. Der Versteigerungsvermerk ist am 51. Ja- nuar 1913 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 8. Februar 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[103950] Zw angsversteigerung.

Im Wege der ZwangsvoUnreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin-Wedding Band 5 Blatt Nr. 115 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- verme:ks auf den Namen des Kaufmannt Marx Staerk zu Berlin eingetragene Grund stück am 10, April 1918, Vormittags 11 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnen plaß, Zimmer Nr. 32, T Trevyve, ver- steigert werden. Das Grundstück, ein Vordereckwohngebäude mit linkem Setten- flägel und Hofraum, liegt in der Nodenberg- straße 28 Edcke Greifenhagenerstraße 97 und umfaßt die Parzelle Kartenblatt 31, Flächenabschnitt 1448/107 2c. in einer Größe von 8 a 72 qm. In der Gebäude- {teuecrrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin steht es unter Artikel Nr. 974 mit einem jährlihen Nußungswerte von 17 400 eingetragen, in der Grundsteuermutterrolle stebt es unter derselben Artikel-Nr. ver- zeichnet. Der. Versteigerungsvermerk is am 31. Januar 1913 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 10. Februar 1913. Königliches Amtsger1ht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[112408] Zwang®versteigeruna. Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Hermsdor) belegene, im Grund- buche von Hermsdorf Band 29 Blatt Nr. 872 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungévermerks auf den Namen det Kaufmanns Louis Kaske in Berlin ein-

getragene Grundstück am 28. April! 1912, Vormittags 197 Uhr. durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts- stelle, Lrunnenplay, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Hermsdorf an der Chaussee nach Tegel belegene Grundstü, ein Aer, enthält die Parzelle Kartenblatt 1, Flächenabschnitt 2154/2958 mit einer Größe von 14 a 30 qm und ist in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Hermsdorf unter Artikel Nr. 745 mit einem Reinertrag von 0,17 Taler verzeihnet. Der Versteigerungs- vermerk ist am 28. November 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berliu, den d. März 1913.

Ybteilung 6.

[112194] Zwangsversteigerung. das in Gadebusch, Färberstraße Nr 527

Hillmann,

Nr. 327 am 2. Mai 19183, an der Gerichtsstelle aroß und zu # Haus katasiriert. 1913 in das Grundbuch

des Versteigerungsvermerks aus dem Grund buche nicht ersichtlich waren, sind si

Nechten naigeseßt werden.

Einstellun

teigerten Gegenstandes tritt. | j den 4. März 1913.

Burg Zievel bei Satzvey, vertreten dur Rechtsanwalt Doetsh zu Euskirchen, hat dos Aufgebot der zu den Aktien Nr. 1469,

Königliches Amtsgeriht Berlin -Wedding.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll

gelegene, im Grundbuhe von Gadebusch Blatt 327 Flurbuchabteilung 1 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen der Ghefrau des Fuhrmanns Heinrih Krumsce, Marie geb.

eingetragene Hausgrundstück (alte Stadtbu}ßnummer 173 C) Vormittags

40 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht versteigert

werden. Das Grundstü ist A er

Versteigerungsvermerk ist am 21. Februar eingetragen. Soweit Nechte zur Zeit der Eintragung

späteftens im Versteigerungstermine vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, wenn der Gläubiger widerspricht, glaubhaft zu machen. Sonst werden sie bet der FeststeUung des geringsten Gebots nicht berüsichtigt und bei der Ver- teilung des Versteigerungserlöses dem An- svruche des Gläubigers und den übrigen Wer ein der Versteigerung entgegenstchendes Recht hat, wird aufgefordert, vor der Erteilung des Zuschlags die Aufhebung oder einstweilige des Verfahrens herbeizuführen,

widrigenfalls für das Recht der Ver- steigerungserlô8 an die Stelle des ver-

Die Freifrau Johanna von Ayx n

1470, 1471, 1476, 1477 und 1478 der UAftiengeselshaft Bad Neuenahr zu Neuen- ahr gehörigen Anweisungen (Talons) sowie derjenigen der Prioritätsstammaktien Lit. A Nr. 3694 und 3695 derselben Aktiengesell- schaft beantragt. Der Inhaber der Ur- funden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Mai 1913. Vormittags 12 Uhr, ‘vor dem unterzeihneten Gericht, Wilhelmslraße, Zimmer Nr. 9, 1. Stock- werk, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Krastloserklärung der Urkunten erfolgen wird.

Ahrweiler. den 3. März 1913. Königliches Amtsgericht. 3.

[112403] Aufgebot.

Der Landmann Philipp Wilhelm Rücker

in Wörsdorf hat das Aufgebot folgender

Schuldverschreibungen der Nassauischen

Landesbank zu Wiesbaden beantragt :

l) H a Nr. 2243 über 200 4.

2) H a Nr. 2732 über 200 M.

5) H a Nr. 2850 über 200 4.

4) H b Nr. 2593 über 500 M.

5) K a Nr. 2474 über 200 4.

6) N b Nr. 3644 über 500 #.

7) O b Nr. 446 über 500 4.

8) O b Nr. 1356 über 500 M.

9) O b Nr. 1640 über 500 4.

Der Inhaber der Urkunden wird auf-

gefordert, spätestens in dem auf den

19. September 1913, bd an

10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht,

Zimmer 100, anberaumten Aufgebots-

termine feine Nechte anzumelden und die

Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die

G der Urkunden erfolgen

wird.

LWiesbaden, den 1. März 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 4.

[107624] Zahlungssperre. Auf Antrag des Lehrers Karl Kruse in Wut1ihcep wird rücksihtlich der angeblich am 21. Dezember 1912 abhanden ge- fommenen 4 9/igen Schuldverschreibung der Herzogl. Landescreditanstalt in Gotha, Abteilung 1X Lit. D Nr. 14 736, über 500 4, der Ausîtellerin dieser Schuld- verschreibung sowie den Zahlstellen ver- boten, an den Inhaber der Urlunde eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder Erneuerungbsscheine aus-

zugeben. Gotha, den 19. Februar 1913.

Herzogl. S. Amtsgericht. 7. [112406] Aufgebot. Der Pfandschein Nr. N 820, den wir am 18. März 1911 über die Lebensver- sicherungbpolice Nr. 168 787 vom 1. Mai 1904 für Herrn Sigmund Cahn, Kausf- mann in Wanne-Eickel, jeßt in Worms wohnhaft, ausgefertigt haben, soll abhanden aefommen sein. Wir fordern den etwaigen VFnhaber auf, si unter Vorlegung des Pfand- ¡cheins binnen drei Monaten von heute ab bei uns zu melden. Meldet sih niemand, io werden wir den Pfandschein für kraftlos erklären. Leipzig, den 21. Dezember 1912. Teutonia Versicherungsaktiengesellshaft in Leipzig vorm. Allg. Renten- Capital- u. Lebensversicherung8bvank Teutonia. Dr. Bischoff. J. V.: Schömer. [112405] Nusfgebot. Der Pfandschein Nr. G 538, den wir am 20. August 1907 über die Versiche- rungspolice Nr. 143 764 vom 1. Februar 1899 lautend auf den Namen Johannes Klimaczewöski sür Herrn Franz Klimaczewski, Lokomotivführer a. D. in Landsberg a. W,., ausgefertigt haben, soll abhanden gelommen sein. den etwaigen Inhaber auf, fich

Monaten von heute ab bei uns zu melden. Meldet sch niemand, so werden wir den Pfandschein für kraftlos erklären. Leipzig, den 8. März 1913.

Leipzta vorm. Allg. Renten- Capital- u. Lebensversiherungs8bank Teutonia. Or. Bischoff. I. V.: Schömer.

[112404] Aufruf. Kaufmanns in Allgemeinen Deutschen

3 auf das Leben 111, JUl 1911

Stuttgart, den 5. März 1913.

a. G. in Stuttgart. ppa Auchter. ppa. S oenthaler.

[53442] Aufgebot. Ostrowo hat das Aufgebot der von de

gefordert , 17, Mai 19183, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Tauben- traße 19, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

[53441]

Wir fordern unter

Vorlegung des Pfandscheins binnen drei

Teutonia Versicberungsaktiengesellshaft in

Auf Antrag des Herrn Paul Skubig, Pillau i. Ostpr., wird der unbekannte Inhaber des von dem Versicherungs- Nerein auf Gegenseitigkeit in Stuttgart des Antragstellers am ausgestellten Versiche- f | rungssheins Nr. 113249 hiermit auf- gefordert, den bezeichneten Versicherungs- \chein unter Anmeldung seiner Rechte aus demselben spätestens innerhalb zweier Monate, vom Tage des Erscheinens dieser Bekanntmachung an gerechnet, vorzulegen, widrigenfalls der Schein für kraftlos er- flärt und dem Versicherungsnehmer vom Verein eine Erfaßurkunde ausgestellt wird.

Allgemeiner DeutscherVersicherungs-Verein

Der Hausbesitzer Franz Jarczewski in Medcklenburgishen Lebensversicherungsbank

police Nr. 33 840 üher 5000 6 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf-

spätestens in dem auf den

Schwerin, den 31. August 1912. Großherzoglihes Amtsgericht.

Aufgebot. Das Fräulein Franziska Hirschlein in

Zaisenhausen als Erbin ibres Vaters, des am 5. April 1912 verstorbenen Sqhult-

heißen Karl Hirschlein in Zaisenhausen, hat das Aufgebot der von der Medcklen- burgishen Lebensversicherungsbank auf Gegenseitigkeit in Schwerin am 29. Ja- nuar 1879 auf den Namen des Schult- heißen Karl Hirschlein ausgestellten Lebensversicherungspoltce Nr. 6559 über 1000 A beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Mai 1913, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Taubenstraße 19, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schwerini. Meckl, den 31. August 1912.

Großherzogliches Amtsgericht.

[57036] Aufgebot.

Der Gemeindevazsteher August Kiel in Elvershausen, Kreis Northeim, hat das Aufgebot der von der Medlenburgischen Lebensversicherungsbank auf Mes in Schwerin unter dem 7. Februar 1871 auf den Namen des Gemeindevorstehers August Kiel in Elvershausen ausgestellten Lebensversiherungspolice Nr. 2700 über 3000 6 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 17. Mai 1913, Vor- mittags LL Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Taubenstraße 19, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funde erfolgen wird.

Schwerin i. M., 19. September 1912.

Großherzogliches Amtsgericht.

[92569] Aufgebot.

Die #Frau Elisabeth Dorothea Caro- line Krull, geb. Aben, in Schwerin, Waisenstr. 44, hat das Aufgebot der auf ihren Namen lautenden, vom Allgemeinen Deutschen Versicherungs-Berein in Stutt- gart unter dem 16. Mai 1891 ausgestellten Sterbekassenversicherungsurkunde Abtei- lung 1V Lit. A4 Nr. 85688 beantragt. Der JFnhaber der Urkunde wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 20. September 1913, Mittags C Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Taubenstr. 19, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkläruna der Urkunde erfolgen wird. Schwerin i. Meckl, den 8. Januar 1913.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[112203] Aufgebot. Die Gertrud Plückthun zu Hamborn hat das Aufgebot des Kuxscheines Nr. 636 über einen Kux der in tausend Kuxe ein- ge!leilten Gewerkshaft Langenbrahm zu Nüttenscheid, Regierungsbezirk Düsseldorf, eingetragen tm Geweikenbuche der Gewerk- haft Langenbrahm Seite 339 auf den Namen der Gertrud Plückthun zu Ham- born als Eigentümerin, beantragt. Der Inhaber ter Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den D. Dezember 1913, Vormittags 18 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Justizgebäude, Zweigertstcaße, Zimmer Nr. 82, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funde erfolgen wird. Effeu, den 28, Februar 1913. Königliches Amtsgericht.

[102568] Aufgebot. 1) a. Der Grubenvorstand der Gewerk- schaft „Hercules 1" hier, vertreten dur Rechtsanwalt Groß das., und þ. die Kauf- leute Paul Weinberg und Friß David in Hannover, vertreten dur die Nechts- anwäite Popyelbaum und Dr. Fiehn das-, haben das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen Kurscheine: : zu a: Nr. 371/395, 532/533, 552/556, 571, 589/591, 644/653, 834 der Gewerk- {haft „Hercules 1“ hier, zu b: Nr. 62, 257 und 286 der Ge- werkshaft „Elisabethglück“ hier, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Oktober 1913, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 19, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rehte anzumelden und dle Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen

wird. ; GoEs den 4. Februar 1913.

ï erzogl. S. Amtsgericht. 7.

/ Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

aus § 1170 B. G.-B

ke Anfan v\achen. 2 ZBusgevote, Berlust- und Fundsace

2. Aufgebote, sahen S Verläufe, Verpachtungen, i

& Berlosung 2c. von Wertpapieren.

t Kommanditgeselshaften auf Aktien 1

Verdingungen 2:

Zustellungen u- dergl

i. Aktiengesellschaften.

e Dae pes E Are mee P B rowo ausgesleuten LebenSsver1erungg- c: " ; erlin, Montag, den 10. März

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4.

1913.

7. Niederlassung 2c

9. Bankausweise.

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenoßfen| chaften

von Rechtsanwälten.

s. Unfall- und Jnyaliditäts- 2c. Bersicherung- 10. Verschiedene Bekanntmachungen:

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen |,;®4 Maternum für die minderjährige

1. dergl.

[112077] Aufgebot.

Die Chefrau Heinrich Herr zu Cssen-

West, Surstraße 4, vertreten dur de

Nteht8anwalt Hinsenfamyp zu Essen-Nuhr, hat das Aufgebot fol-

1) über 119,30 S, ausgestellt am 5. De-

YLogenstraße 21, gender Wechsel:

zember 1912 von Fr. Hetnr. Herr, fälli

1am 5. März 1913, lautend an eigene Order,

angenommen von Fe.

2) über 5. Januar 1913 von Fr. fällig am 5. April 1913, lautend an eigen Order, angenommen von Fr. Alois Scho

Carl Bräuning,

land, beantragt. Der Inhaber der Urkunden

wird aufgefordert, spätestens in dem a den LRL, Dezember 1918, Bob mittags L Uhr, vor dem unterzeich neten Gericht, Justizacbäude, Zweigert straße, Zimmer Nr. 30, anberaumten Auf

gebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die| 1 [6 Pfennige väterliche und mütterliche Ecbe- gelder der minorennen S{wester des Be- fißers Johann Bartholomäus Fiez, namens 6)

Kraftloserklärung der Urkun vi g runden erfolge: Effeu, den 14. Februar 1913. Köntgliches Amtsgertcht.

[1 [1 Aufgebot.

Maltsch 0. O

272] er

der, vertreten

1912 für 202 A, gezogen auf ten Herr Gustav Effner in Camöte E vou Mens atzevtiert, zahlbar an die Order tes T rafjanten am 12. Juni 1912, beantragt Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert , [pätestens in dem auf den 20. November 1943, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichniten Gerict, Zimmer Nr. 16, anberaumten Aufgebots, termine fcine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Neumarkt i. ShLl., den 3. März 1913. | hal

Königliches Amtsgericht.

[112201] Aufgebot.

Die Land- und Industrie-Bank, Aktien- gesellshaft in Berlin, vertreten durch die Jtechts8anwälte Dr. Karl Görres und Karl Liepe in Berlin W. 8, Charlottenstr. 59, hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs über 150 000 Æ, eingetragen für die Land- verwertungsgesellshaft mit beschränkter Haftung in Berlin in Abt. 111 Nr. 13 des Grundbuchs von Berlin-West Band 24 Blatt Nr. 1065, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7, Juli 1913, Vor- mittags L447 Uher, vor dem unterzetch- neten Gericht, Zimmer 58, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden i Ne vorzulegen, widrigenfalls d raftloserfläru L e vir S der Urkunde erfolgen (g zerlin-Schöueberg, den 28. Februar

Königliches Anga Berlin-Schöneberg. UDI 9

[110887]

Verzoglihes Amtsgeriht hat heute fol- gendes Aufgebot erlassen: ‘Der dlibacer und Maurer August Wille aus Opper- hausen hat das Aufgebot des verloren ge- gangenen Hypothekenbriefs vom 12 August [979 über die im Grundbuche von Opper- hausen Band 1 Blatt 60 Abteilung 111 Ziffer 1 für den Maurer August Düker in Nittierode eingetragene Daärlehns- sorderung hon 1150 6, verzinélich mit 45 %/o vom 8, Mai 1877 ab, aus der Schuldurkunde vom 8. Mai 1877 bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20, November 19183, Vormittags 10 Uher, vor dem Herzoglichen Amts- geriht Gandersheim anberaumten Auf- gebotstermine feine Nechte anzumelden und "e Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die

Gandersheim, den 26. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amts- gerichts: J. V.: Grote, Gerschrb.-Asp.

[111330] Auf Loo gebot. Es ijt das Aufgebot beantragt worden

von der Gärtnerstellenbesizerin 9 , Ses Giersdo1f, verwitwet Heile Z ars geborene Wilde, in Langendorf, es reten durch den Rechtsanwalt Justiz- „Franzke in Ziegenhals, bezüglich fol- N er auf Blatt Nr. 11 Nieder Langen- mf eingetraaenen Posten : jäh tes Maternum für den minder- y: “Sils Fieß j von 4 Reichstaler 48 rgrosWen 10 Pf N teilung 111 Nr. Ug D

249,00 4, ausgestellt am Heinr. Herr,

Tischlermeister Otto Mohr in Mal der, durch den Zustizrat Glaser in Neumarkt, Schlesien, hat das Aufgebot des verloren gegangenen Primawesels d. d. Camöse den 12. März

28 Silbergroschen teilung 11[ Nr. 2,

L

groschen 10

2 Silbergroschen, Abteilung 111 Nr. Ti

a| °©. der Vaterausstattung für die minder- jährige Anna Maria Fiezin von 1 Netichs- taler 2 Silbergroschen, Abteilung [11 Nr. 8

f. der Vaterausfstattung für die minder-

jährige Barbara Fiegin von 1 NReichstal c _— 7 : Se g|2 Silbergroschen, Abteilung TIT Nr, 10, 8g. der rücktändigen Kaufgelder 6 Tale

9% Sar 2 Vfonnt ; i

29 Car. 3 Pfennigen, Abteilung 111 Nr, 13 e | benannten Kreditores, nämli: S vis : ;

1 Qaroara ; Anna, Johann und Michae x | Geschwister Vieg mit zusammen 2 Tale;

: 24 Silbergroschen „| mit ncch 3 Taler 10 Sax.,

-| h. der rüdständigen Kaufgelder für

; i di Kaufgelder für den - | Verkäufer Hans Fie 18 Taler 29 Si groschen 9 Pfennige, Abteilung IU Nr. 14,

der 11 Neichstoaler 8 Silbergro\dhe1

Negina, Abteilung Til Nr. 16, k. der 8 Neichstaler als Wert

namentlich die Regina hat, Abteilung T11 Nr. 17, in Dürr-Kunzendorf, Rechtsanwalt Justizrat Franzke in Ziegen-

Dürr-Kunzendorf in Abteilung [l1 Nr. 13 eingetragenen Geld- undNaturalauéstattung neb\t Wohnunzs- und Bflegerccht für Bosef s Len einz ragen auß em Kaufvertrag 13, tai 1857, «ausvertrage bom 3) von den Strumpfwirker Josef und Maria, geb. Hartwig, MNiegershen Ehe- [euten in Ludwigsdorf, vertreten dur den Rechtéanwalt Justizrat Franzke in Ziegen-

: ) folgender auf Blatt Nr. 130 A Ludwigsdorf ce ie Folien von 24 Tlr. 15 Sgr. We&fel- orderung nebst 69%, Zinsen \eit dem 1. Oftober 1863- und Hälfte der Protest- osten und 15 Sgr. Provision aus dem rechtskräftigen Erkenntnis des Kgl. Kreis- gerihts zu Neustadt O. S. in Sachen Berg gegen Nother u. Gen. vom 10. Ok- tober 1863 für den Barbter Karl Berg zu Neustadt O. S. zu gleichen Anteilen mit der Post Abteilung 111 Nr. 12, ein- etragen D bra I N 13 b. der Protestation zur Sicherung der Hälfte der Extrajudicialkostenforderung in Höhe von 3 Taler 1 Silbergroschen 4 Pfg. nebst 5 Silbergroschen Gebührenanteil fle den Antrag vom 5 Februar 1364 und s Sgr. Cintragungskosten, ferner 2 Taler 20 Sgr. 4 Pfg. nachträglih festgeseßte Gxtrajudicialkosten, 5 Sar. Kosten für die Eintkragungsrequisition, 5 Sgr. Eintra- gungsfosten für den Barbier Karl Berg in Neustadt O. S. (Abteilung 111 Nr. 12), eingetragen auf Grund dec Mequisitton des Kreisgerichts Neustadt O. S. vom 10. November 1863, 10. Februar und 8. September 1864, ec. bezüglich der in Abteilung 11x Nr. 15 für den Nehtsanwalt Willimek in Neisse eingetragenen 5 Taler judikatmäßtge Forde- rung nebst ‘59/9 Zinsen seit dern 30. Of- tober 1865 uno 1 Taler 6 Silbergroschen Gebühren und vorgeshofene Kosten sowie 19 Silbergroshen Nequisitions- und Ein- tragungskosten aus dem Vtandat des Kreis- gertchts Neisse vom 28. Oktober 1865,

4) von dem Schuhmacher Josef Scholz in Altewalde, vertreten durd) den Nechts- anwalt Justizrat Franzke in Ziegenhals, bezüglih folgender in Blatt Nr. 78 Alte- walde eingetragenen Poften:

a. der in Abteilung 11 Lit. d als zehn- jährigen Betraa des Naturalauszuges für den Verkäufer Michael Scholz senior und dessen Chekonsortin eingetragenen 20 Taler 5 Silbergroschen aus dem Kaufvertrag vom 10, Pärz 1819, !

b. des in Abtetlung 1T Lit. @ für die minderjährigen Kinder des Besitzers, Michael, Josef, Cathärina und Anna Maria Geschwister Scholz, eingetragenen Herbergs- und Pflegerechts aus dem Erhb- rezeß vom 7. März 1835, -

c. der in Abteilung Til Nr. 2 ‘einge- tragenen rüdckständigen Kaufgelderforderung von 68 Talern 12 Silbergros{en, und

jals: a. bezügli

Glagel in Altewálde, 2) 13 Tlr. 12 Sgr. für den Verkäufer Michael Scholz fentor, 3) 6 Tlr. für Negina Scholz, 4) 6 Thlr. für Verontca Scholz, 5) 6 Tlr. für Anna Maria Scholz, 6) 7 Tlr. für Anna Scholz, aus dem Kaufvertrag vom 10. März

. des Matern ir die minderjä Ara num für die minderjährkge

l Pfennig, Abteilung 111 Nr. 4 ddie Vateraud\tattung für Vai wiidér: jährigen Anton Fietz von 1 Retstaler

4 Sar. 3 Pfenntge (Nest von 52 Talern

für die im Kaufkontrakt des Johann Fietz red a, der Hans - | Vießschen Kinder Anton, Anna Maria,

5 Pfg, 8. Anna Fiet

aler einer Ausstattung, welche die minorenne Schwester des Besißers Johann Bartholomäus Fiet, Fie, zu fordern

2) bon dem Badediener Josef Berger vertreten dur) den

hals bezüglich der auf Blatt Nr. 178

zwar: 1) 30 Tlr. für den Inlieger Joseph | H

10 Pfcnnig, Ab-

stattung eingetragenen 32 Tlr. (Nest von 99 Tr.) für die 4 minderjährigen Kinder des Besißers Michael Scholz, und- zwar: 1) je 7 Ur. für Michael und Iosef, I je 9 Tlr. für Catharina und Anna Maria, aus dem Erbrezeß vom 7. März 1835;

9. der in Abteilung 111 Nr. 4 als imlitierlige Erbegelder eingetragenen 105 Taler 29 Silbergroshen zu gleichen Anteilen für die 5 Kinder des Michael

und Anna Marta aus dem Nezeß

r | 7. März 1835 ; n 0 __L. der in Abteilung IIl Nr. 5 als rück- r | ständige Kaufgelder für Michael Scholz in Altewalde eingetragenen 80 Taler aus ) dem Kaufkontraft vom 25. Oktober 1851 : 4 9) von dem Maurer und Stellenbesigzer Albert Langer in Langendorf, vertreten durch Necht8anwalt Justiziat Franzke in l | Ziegenhals, bezüglih der auf Bl. Nr. 20 r | Ober Langendorf in Abteilung Il Nr. 1 für den Christoph Langershen Sohn Josef eingetragenen Jüngstenrechts von drei Taler ° Sgr. (Rest von 58 Taler 3 Sgr.) und der dort für de Geschwister Franz, Jgnaßz und Josef eingetragenen 36 Taler 27 Sgr. 1 im HNestbetrage von 12 Tlr. 19 Sar., ein- getragen aus dem Kinderverglei

20. Januar 1782; E 9) von dem Gasthausbesißzer Fran Neichel in Neurwalde, I E, den Rechtsanwalt Justizrat Franzke in Ziegen- hals, bezüglih folgender auf Blatt 156 Ieuwalde eingetragenen Posten : 2 das in Abteilung 11 Nr. 4 für die Nosina verw. Langer, geb, Hoheisel, oder E O Neuwalde vorgemerfte „HudtausSrecht aus S 2 ) fs Mi O s § 2 des Vertrags vom b. der in Abteilung IIT Nr. 1 einge- tragenen 32 Taler, welche der Besiper Josef Langer dem Branntweinbrenner Gottschalk tn Steinberg für entnommenen E E O Reden und worüber tnier dem 15. Februar 1814 thet bestellt worden ist; Bipothet

tragenen 80 Taler rücksländigen Kauf- ern für N Berkäufer Johann Langer in Neuwalde aus dem Vertrage v 20. A 1866; e 7) auf Antcag des Bauergutsbesitzers Julius Elsner in Altewalde, verireten dur den Justizrat Franzke in Ziegenhals, bezüglich folgender auf Blatt 7a Alte- walde eingetragenen Posten : a. Abteilung UT Nr. 1: 11 Taler 22 Sgr. als Paternum für die frühere Besiterin, Anna verw gewesene Hobauseln, wiederverehelihte Schwarzerin, zwet Töchter d Tad Anna Maria und Anna Oohausel, aus dem Kaufvertra 14. März 1774; i s b. Abteilung IIT Nr. 2: 7 Taler 14 Sgr. 41 Pf. Paternum für der bereits genannten Anna Shwarzerin minorennen Sohn zweiter Ehe Johann Michael Schwarzer aus dem Erbsonderungsprotokoll vom S 1787; C. teilung IIT Nr. 3: 19 Taler Beier E im on aas des vorigen Besißer ranz Schwarzer bezei Ses, iren d. Abteilung 1I1T Nr. 4: 15 Taler 28 Sgr. 6 Pf. für die frühere Verkäuferin A Schwarzer : e. Abteilung 111 Nr. 5: 1 Neichstaler als Ausstattung für den Johann Michael O

f. Abteilung 117 Nr. 6: 13 Taler 22 Sgr. 4 Pf. als der zehnjährige Natural- ausstattungsbetrag für die frühere Be- fißertin und Verkäuferin Anna Maria Hohbausel aus dem Kaufkontrakt des früheren Besitzers ranz Schwarzer d. d. 10. Mai Ee 1798. Ulle diejenigen, welche auf vorstehend aufgeführte Berechtigungen Ansprü er» heben wollen, werden aufgefordert, thre MNechte spätestens in dem auf den 24. April

unterzeilhneten Gertcht, Zimmer 10, an-

E gi anzumelden, widrigen-

a je mit ihren Nechten ausgef

i / Lien

Ziegenhals, den 25. Februar 1913. Kgl. Amtsgericht.

[112397] Aufgebot.

Konrad Hammer, Ackerer und Fuhr- mann in Vöikersweiler, hat als Ver- wandter Bruder dcs nachgenannten Martin Hammer bei dem Kgl. Amts- gertite Annweiler den Antrag gestellt, den am 19, Juli 1843 zu Völkersweiler ge- borenen und zulegt dort wohnhaft ge- wesenen Martin Hammer, Sohn der verstorbenen Eheleute Johann Theobald

geb. Beckmann, beide zuleßt in Völkers-

weiler wohnhaft, da derseibe ion Mete

als 10 Jahre verschollen it, im Wege

Me rens Aan tot zu er- n. emgemäß werden aufgefor

l) der Verschollene, welher vor T

1810;

0 Jahren von Völkersweiler vermutlih

Scholz: Michael, Josef, Franz, Catharina

im Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls seine Todeéerklärung erfolgen werde; 2) alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Als Auf- gebotstermin wurde bestimmt: Mittwoch, Se Ie e E Vorntittags

t er, im Sttzungssaa \ Amtsgerichts Antveiles E O

Auuweilee, 6. März 1913.

Kgl. Amtsgericht.

[112398] Aufgebot. Die Frau Martha Behrendt, geb, Hart- mann, in Berlin, Christianiastr. 110, hat beantragt, den verschollenen Schuhmacher Vermann Hartmann, geb. am 9. April 1853 in Herzberg a. E., zuleßt wohnhaft in Berlin, für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 29, Sep- tember 19183, Vormittags {U Uhr, vor dem unterzeibneten Gericht, Neue Friedrihstraße 13/14, TIIL. Stockwerk, Zimmer 106/108, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht An- ¿eige zu machen. Verlin, den 19, Februar 1913, Königliches E Berlin-Mitte. bt. 84.

[112399] YBufgebot.

4 Der Necht8anwalt Hans Stecinitz in Berlin N. 20, Badstraße 35/36, als Ab- wefenheitspfleger der Anna Pauline Bertha Schwarz und des Karl Johann August Schwarz, hat beantragt, dié verschollenen: 1) Anna Pauline Berta Schwarz, geb.

bindlichkeiten aus Pflichtteilsrehlen, Ver- mächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Be- friedigung der nit ausgeslossenen Gläu- biger noch ein Üecbershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten , Ver- mächtnissen und Auflagen sowie die Gläu- biger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen. Vierfen, den 5. März 1913. Königliches Amtsgericht.

[112402]

Der von tem unterzeichneten Gericht am 24. Februar 1910 nach dem am 31. Dezember 1905 in Mehringen ver- storbenen Kossaten Christian Hartmann ausgestellte Erbshein wird für kraftlos erklärt. /

Saudersleben, den 6. März 1913.

Herzoalibes Amtsgericht.

[111887]

Auf den Antrag des früheren Nitter- gutsbesizers, jeßigen Privatmanns Otto Winkelmann von hier, Böhmstr. Nr. 1, wird die von thm dem Gutspächter Erich Papendieck, früher in Schönbaum, Kreis Friedland, jeßt hierselbst, Kaiserstraße Nr. 31b wohnhaft, zu Nr. 78 des No- tartatsregisters pro 1909 des Notars Willenbücher in Königsberg am 6. März 1909 erteilte Generalvollmacht für fraftlos erklärt.

Königsberg i. Pr., den 3. März 1913.

Köntgl. Amtsgericht. Abt. 3. [112204]

In dem Aufgebotsverfahren 1°. 1/12. hat das Königliche Amtsgericht in MölUu für Recht erkannt : Der verschollene Kaufz mann Ern Christoph Ludwig Wilhelm Dahm, Sohn des Kaufmanns Johann

E E R E D A E S S a T E Aer N S a Ln E,

gp

S ut Sig a

Li: tier Bari arri M: v ae C i m

E m t E R E

t Cte ry

deese L L g iger

c. der in Abteilung Ill Nr. 3 einge- S

D183, Vormittags 97 Uhr, vor dem 19

16. 3)

Die

am

wird

B

D

widrt wird.

richt G

In

ist de Term

[1119 De

Nicha

aal,

Aufgebotstermine bei diesem Gericht an- zumelden. Die Natan vat fe An: gabe des Gegenstandes und des Grundes | D

August Schwarz, geb. 24. Januar 1877,

Jahnke, geb. Franke, verwitwet gewesene warz, zuleßt wohnhaft in Berlin, Köslinerstraße 14, für tot zu erklären.

N s en §, Dezember 1923, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht,

raumten widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen

Leben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Geriht Anzetge zu machen.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding.

Lörrach hat beantragt, den verschollenen Martin Sütterlin, geboren am 12. i1[. 1845 in Wollbach, zuleßt wohnhaft in Wollbah, für tot zu erklären. zeichnete Verschoilene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 20. November 1913, Vormittags R vor dem hiesigen Gericht anbe-

urmten

Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge-

[112202] Vekauntmachung.

erklärung des Kaufmanns Ernst Emi Richard Coutureau 2 b F. as

N ONDESUUen a. §., den 17. Februar

hat als Nachlaßverwalter des 9 ses des am 192. November 1912 L S verstorbenen Kaufmanns und Fabrikanten

gebotéverfahren \{ließung antragt. A A t en Nachlaß des verstorbenen Kau s Marin Richard Pongs a n 17, Juli 1913, Mittags 412 Uhr,

ammer, Leinenweber, und Anna Marta fa E pn Deridt, Sivüygse

Oktober 1874, 2) den Karl Johann

Frau Ernettine Pauline Henriette

bezeihneten Verschollenen werden auf- fich spätestens in n

Brunnenplaß, Zimmer 74, anbe- Aufgebotstermine zu melden,

. An alle, welche Auskunft über

Aufgebotstermine dem

erlin, den 4. März 1913. Abteilung 27. er Finanzassistent Karl Sütterlin in

Der be-

Donnerstag,

Aufgebotstermine zu melden, genfalis die Todeserklärung erfolgen An alle, welche Auskunft über

Anzeige zu machen.

rrach, den 20. Sanuar 1913.

erihts\chreiberei Gr. Amtsgerichts. Abt. 111. [112401]

Sachen, betreffend die Todes-

r auf den 28. Mai 1913 anberaumte in aufgehoben.

Königliches Amtsgericht,

00] Aufgebot. r Rechtsanwalt Püllen zu Viersen

in ' Berlin

rd Pongs aus Viersen das Auf- : E Aus-

don acchlaßgläubigern be- Die Nachlaßgläubiger werden ihre Forderungen gegen

in dem auf Donnerstag, deu

Zimmer Nr. 11, anberaumten

dem auf

der Beweisstücke sind in U

Abschrift beizufügen. e biger, welhe fi

Forderung zu enthalten; urkundlihe Be m Bla in |9

e Nachlaßgläu- nicht melden, Énnen,

August Sigmund Dahm und der Char- lotte Caroline geb. Hagen, zuleßt wohn- haft in MösUn t. L. und dort geboren am 25. November 1843, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. De- A L L 12 Uhr, festgestellt. le Kosten des Verfahrens fallen Nachlasse zur Last. las | E

[112400]

Durch Auss{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 3. März 1913’ ist das Stück der 4% igen Burger Stadtanleihe vom 19; Oktober 1900 Ausgabe 11 Buchstabe B Nr. 831 über 5000 4 für kraftlos erklärt worden.

Burg b. M., den 3. März 1913, Königliches Amtsgericht.

[112193] Anzeige. Die am 2. Mai 1904 ausgefertigte Lebenêversiherungépolice Nr. 9239 des Verrn Lukas Studer, Hotelhausmeister in Kempten, wird, nachdem der erfolgte Aufruf vom 4. Dezember 1912 fruchtlos geblieben ist, für fraftlos erklärt. Berlin, den 7. März 1913. Deutscher Unker Pensions- u. Lebens- versicherungs-Aktien-Gesellschaft in Berlin. C. Schnell.

[112427]

__ Oeffentliche Zustellungen. I. Barbara Lieberwirth, Taglöhnersehe- frau in Bayreuth, vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. Herzstein in Bayreuth, lagt auf Grund der 88 1565 und 1568 des B. G.-B. gegen thren Ebemann Erhard Lieberwirth, Taglöhner, früher in Bayreuth, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Scheidung der Che, mit dem Antrage, Urteil dabin zu erlassen: Die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden des Be- lagten geschieden; der Beklagte hat die Kosten des Nechtsftreits zu tragen. Die Klägerin lädt den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das K. Landgericht Bayreuth, Zivilkammer, als Prozeßgeriht zu dem auf Dienstag, den 17, Juni 19183, Vormittags 9 Uhr. im Sigzungssaal Nr. 137/11 des Landgerichts anberaumten Termine mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Ver- nas d E

. Elisabetha Häfner, Schneidermeister? echefrau in St. Johanvis,. vertreten er den Rebtsanwalt Frölih in Bayreuth, klagt auf Grund der 8 1566 und 1568 des B. G-B. gegen thren Ehemann Georg Däfuer. Schneidermeister, früher in St Johannis, jetzt unbekannten Auf- enthalts, auf Scheidung der Ehe, mit dem Antrage, _Urteil dahin zu erlassen: Die Ehe der Streitêteile wird aus Verschulden des Beklagten geschieden; der Beklagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Die Klägerin lädt den: Beklagtén zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Landgericht Bayreuth, Zivil- kammer, als Prozeßgeriht zu dem auf ienêtag, |

Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale

ir. 137/11 des Landgerichts anberaumten

Termine mit der Aufforderung, elnen be diesém Gerichte zugelassen Reibtsa bei

echtsanwalt

den 10. Juni 1913,

A C

E E

E tram T Er zen TET Tw M MBEM T ERRM O MER N Z T A R Ee E RME E P E S A R I-T T LET Ae op E S D U L LLLAT E DBC t (ns H T0234 ZpR m5 Da E H S 1-2 ¡Lr d:

Ehe,

ta ER S E: pr

Aa E e Tre E Ée ir r S i

R O T

Gadebusch i. M.,

Großherzogliches Amtsgericht. d. der in Abteilung TIT Nr, 3 als Aus-,

nummer 351, in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 351 und ist bet etnem jährlihen Nußungswert von 13880 #6 zu

531,60 A jährliher Gebäudesteuer veran-

Ç , , Maria Fießzin von 4 Reichstaler nach Amerika auswanderte, sich spätestens;

Berlin, den 5. Februar 1913. / Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding. unbeschadet des Rechts, vor den Ver- l zu sciner Vertretung zu bestellen,

Abteilung 7.

auf Gegenseitigkeit in Schwertin in Mecklen- burg am 4. Dezember 1895 auf den Namen