1913 / 61 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Königliche Hof legt heute für Seine Durchlaucht | die Kolonien und die Marine sagte er, einen Vorteil habe die fort- ___ Spanien den Fürsten zu Hohenlohe- Langenburg die Trauer | währende Steigerung der Rüstungen in der Welt gebracht: der damit eni af; : Um 10/2 Uhr wurden sämtliche Feldzeiche auf vier Tage bis einschließlich den 14. d. M. an. . | von uten audgeübte Druck habe das Reich fester zusammen- bischof Aan Graf Sema S hat vom Erz- die Fahnen des Leibgrenadierre e A Se Baeps, „„… Aus dem Reiche liegen folgende Berichte des W a j j U gesGmiedet. Der Redner außerte sodann seine Verwunderung ishof von Sevilla eine ZUuschrif erhalten, in der dieser der Königskürassiere unte G s ; andarte | über Erinnerungs . „W. T. B.“ | offiziere, die Kriegervereine d Berlin, den 11. März 1913. E darüber, daß der König in der Thronrede nihts von der | laut Meldung des „W. T. B.® bittet, Graf Romanones möchte gebracht und fanden rechts o E e den Dom S folgte cine große Parade der Aae Benin A ales Der Obatnareniunlonmelfier. Landeoverteidlgung erwähnt babe. Niemaab sei mit den Zuftarbe | davon abstehen, den Kate ismusunterriht für freiwillig n der Hofloge erschienen Gee inks am Altar Ausstellung. Frie P s tsdam, 10. März. Die Hundertjahrfeier der Befreiungs Kaiserlichen Statthalter Grafen P Wedel a gt Fuß vor dem Graf M Eulerbaee, der Landstreitkräfte zufrieden, und es hütte dieser Punkt berüeshtigt | zu erklären. Der Erzbischof fügt hinzu, atheistische, protestan- önig, Jhre Majestit “Lir R Sai der Kaiser und Ua verde peitte mit Kirchgang der Garnison, der Kriegervere ne aufstellung hielt der kommandierende General rg A der Parade- werden A E Ler Méaierimna Mugellendelen GMPrle- | fische unb Laienschulen etlanben und den. Unterricht in der lichen und Könialis in und Königin, Jhre Kaiser- | fand im Suftaares ¿i erschaften begangen. Gegen 10 Uhr | &-?pen: Die Artillerie feuerte einen Salut von pracde Schuß

s L e S 5 A N a ] en i : . s  keiten in der Frage zu zeigen. Es sei ferner nicht davon gesprohen | Religion und im Katechismus freilassen sei gleihbedeutend mit prinzessin, Jhre Königli eo e S, E A E statt. Später 466 el Meliatie Mon, E 101 G edeE- Sämtliche Schulen waren geschlossen. resla uy ab.

worden, daß eine Parlamentsafte über die Oberhausreform vorbereitet | der Vorbereitung der Verweltlichung aller Einrichtungen des ; ; riedri in2ossin Milt O8 x g chung ch s Friedrich Leopold, die Prinzessin Viktoria Luise und die übrigen | beitsfriege 497 10. März. Zur heutigen Jahrhundertfeier der Firel-

werde, von der der Ministerpräsident Asquith zur Zeit, als das Gesetz ; ; : nationalen Lebens und mit dem Verlust des katholischen in Berlin und Potsdam anwesenden Prinzen, die Damen und | -Menschenm at Breslau reichen Festschmuck angelegt. Ungeheure

î famtísli éé. durhging, erklärte, die Sache dulde keinen Aufshub. Es set klar, lauben. i L Nich d Re G Me der Umgebungen und die Herren des Hauptquartiers. | Denkmäler Kénia Fr 20 Ie 9 und den Blücherplaß. Die

daß die Regierung nit ernftlih daran denke, diese Reform durch- Türk E, zuführen, und das Resultat sci, daß die ganze Gewalt in den Händen ürkei, en feierlihen Gottesdienst eröfsnete der Domchor mit dem | 9olddurhwirkten Girland sp N Aud Blüchers waren mit Parlamentarische Nachricht en umspannk und mit blühenden Topf- vas

Deutsches Reich. des Kabinetts vereinigt 8 i "Athènes“ beri i : j gt wäre. Bonar Law fuhr fort, er glaube, es Die „Agence d’Athènes“ berichtet aus Janina folgende 43. Palm „Richte mich, Gott d i s sei mehr als wahrscheinli, daß die Regierung ihre Mehrheit auf- i iten ü i ani: das unheilige U A , und führe meine Sache wider | pflanzen umstellt; vor dem D iedri ; ; Preußen. Berlin, 11. März 1913. biebèn werbe, Un: 18 Domerule:-Séses knd j P Geseg über uf E tai die E “p de neu 4 : en, D T E Mendelssohn. Nach dem Gemeinde- | land ein Snfantericdctee E E 1g eims TIT. M Die heutige (151.) Sizung des Hauses der Ab- Seine Majestät der Kaiser und König hörten heute | Trennung von Staat und Kirhe in Wales in diesem Lahr noch m Donnerstagmorgen richteten die Batterien des Forts ihr Tert S erhofprediger D. Dryander über den | 2, Doppelposten des Leibkürassierregiments. K er - Denkmal | geordneten, welher der Minister L j : vormittag im hiesigen Königlichen Schloß die Vorträge des | einmal dure ae , aber die Opposition der Grafshaft Ulster | Feuer de Nes A es A 8 A 3h S an die Taten des Seren: ee Na Ede Hoheit der Prinz Eitel - Aricdr la e Ee g und Forsten Dr. Heere von Sdo ale Chefs des Militärkabinetts, Generals der Jnfanterie Freiherrn | 9esen das Homerule-Geseß werde immer stärker. das Feuer hestig; dann näherte si ein türkischer Parlamentär und loß das Ni indische Dip ounder usw.“ Die Feier | brau t jer eingetroffen war, von den Menschenmassen it Do al ps ea wie „W. T. B.“ berichtet, der Vizepräsident von Lyncker und des Chefs des Admiralstabes der Marine, Dir Laie Nath arariff nach Bonar Law | überbuhie dem Obeeileniuani R p Ÿ S ia 0 s éretide evang LOf, DaNTGebdl das vom Chor und von Denkmal Köui T eoribt, am Ma por ins legte Lorbeerkänze au s  4 mit folgenden Worten, welche die Mitgl Mbmirals von Heringen Vorher empfingen Seine Majestät | das Wort und führte aus: S mir niGf vergbnat auf dem Stlaiselde zu falei: Ic babe Auf dem Lustgarten hatten inzwisch nieder. Außerdem hatten dort Kränze niedergelezt tf. Sental | nahme der Sozialdemokraten, stehend an- e aals]elrelar des LuSswaärligen Ams von Fagow jowie Was die auswärtigen Angelegenheiten anbetrifft, wird es ' 6 E V VOLE è P n Inzwischen eine Kom ie reêlau, das Landwe ierk L on i den Reichskanzler Dr. von Bethmann Hollweg. du Haus terstehe N id jetbit jest es erp dtet bin A zu Oen E e O Bt e G n e i Ae Us A O Wilhe n E S ; ug ps Biiniebec le U Tiger Ho gur e cinen Pesotvere An 90 mit berechtigtem einem gewissen Grade in meinen Worten Zurückhaltung zu üben. | Oberstleutnant Fouad Bey.“ I As / i E f und die Leibklompagnie des ; r begannen die Festgottesdienste i j : | dâchhtnis g eifag fesllih begangen, als Ge- ; ; : y.“ Alsbald wurden auf dem Fort und 1. Garderegiments zu F ; ; pagnie des | an de ; e in den nis an eine Bewegung, in d flir (S e R Me I 5 E eas M E Pen S “p E Aen O, e O E t, E s N des Rüraliea ines Könioia (Pomm eine Königliche Gobelt der Drini GIEN ut MMbirdbe Bolten ubs ne brn ‘eian Bt C0 S Der Präsident des Direktoriums der Reichsversicherungs- | mit der größten Ognheit und Freimütigkeit sprechen. Was Fe e Jir ies Dos R O ne N e S o u nan Ñ ie Leibeskadron des Regiments Gardes du Corps 6 R Saa, e der Truppen der Garnison statt, die mit Abordnungen d schaffen wurde altbin underts, seitdem die Grundlage ge- s L EHT C j 2 | ; | ; e L L , s nit rasch d ; anstalt für Angestellte, Wirkliche Geheime Oberregierungsrat die Großmächte anbWifft, so sahen sie sich beim Ausbruh | pee d Fh i R ebt eberg en Leibeskadron des Leibgardehusarenregiments ps und die riegervereine und der Kadettenanstalt Wahlstatt auf dem a er leibt aus bee ng und allerdings nicht ; ; ; des Krieges gezwungen, dazu Stellung zu nehmen, da der A N NTEL, uy, Tenge ep. l : Trompeterkor ; Geellts, zu Fuße mit ihrem | plaß Aufstellung genommen hatten. i f Palais- 4 as preußishe und mit i Koch ist mit Urlaub abgereist. Rriea éinen - Sitte S érlbrte, in vefsen s Sg uns Aufreckt- “Nach einer Meldung der „Neuen Freien Presse“ aus f fes r Batdeteldeleoi Os die Leibbatterie A Prinz Eitel Friedrich ea die TAIEe eut Stiften Des T zu as und Größe npativbien. die erha as sie alle beteiligt waren, nämli den europäischen Status, | Cetinje versuchten vorgestern früh türkishe Truppen von Geschüßen, ferner 100 Kad A eg mit lorbeergeschmücckten nsprache: ; olgende für Verdienste e K E dieser eigenartigen Auszeichnung der durch den Berliner Vertrag begründet wurde. Soweit der | Brdica aus einen Ausfaïl, um in der Umgebung zu : tretungen der Garde- und P ellen der Hauptkadettenanstalt, Ver- ved De Feier gilt dem Gedächtnis der wunderbaren Er- | Schaffung der Gub in Md, in eiserner Zeit, die Krieg nicht diesen Status berührte, waren die Mächte als folche niht | furagieren. . Die montenegrinishen Vorposten eröffneten ein ; vereine und Sanitä rovinziallandwehroffiziere, der Krieger- ng Preußens vor hundert Jahren, seines gewaltigen Rin Scharnhorst, wonach all usführung eines Gedankens von ! l | rpoji I anitätskolonnen g um die Befre g gens : ch alle Bewohner, alle G Sachsen. direkt an ihm interessiert. Die Beratungen der Botschafter in | heftiges Gewehrfeuer, das von der Artillerie der Südkolonne Die Königlichen Pri aus Berlin Aufstellung genommen. Wir Ps von der Fremdherrschaft. Verteidiger des Staates seien der Aufruf „A olen des Volkes geborene 4 Eine Aale Dae E ans - Regent Corshlienlid. as ita Jer VOE neu: BiA. nd e De Nach fünfstündigem Kampfe gingen die getreten. Die Feldzeichen Tan s E gruppenteilen ein- | stolzesten rinerinien M I ae K qretot dur die Sg e Krtegdheer bilden ein ares “ibi udwig von Bayern un emahlin sind gestern aben x | 7 ; i ¿1 ürken zurü. , us dem Dom geb Vat n « Vler tvurde dem n den Blättern un ‘ei D nach herzlicher Verabschiedung von Seiner Me lest dem E e C e tue it babe ee Berstünbigun über ; Bulgarien. : AufsluN O B Denkmal König Friedrich Milheleds 1 besen Wide Saa i ai e Beet gelhärft, unter i H R Aufruf „An Mein Volt! lug c Vei Bee alies Ae M M ats Ga N Bahnhof fre s der E Punkte erzielt worden ist, nämlich Die Oppositionsführer haben den Ministerpräsidenten | Denkmal. Die Generalität naÿm uf Feen Land dem B bier m: 0 S fein getreues Volk zum Rente E und zum Zeil "Vetta Das! Bet e L schon glimmte g atte, von Dresden nah München abgereist. infichtli es adriatische üstengebiets u ines wirtschaft- » i ; Ö i : ie- i R: m Podest des De : aus geleitete er Kri Ñ : * orst aus, der Stur L , hen abg E e e Qsechaa | Gesow gebeten, tuen auferhalb ver Menilicen Sobranje Y Ausstellung, ebenso der Reichäfanzler, die Minisier und Sas | felbst mit den Printen scinss Dauses i vas Sd Tod, 399 er | Land gab g 0 fciftüceltes Volk, ein auegefogenes, uis für Serbien. Diese Frage kann nun als erledigt betrachtet werden. ben. Gef iwortete, ex de die Ovvositionsführer Ï Ma fest s 2Mu n der Behörden und die Geistlichkeit. Seine „_ ¡Was König Friedrich Wilhelm 111. an jenem denkwürdige, | beit, Ehre und Unabhängigkei es o ob, hin für die Frei- Die nächste Frage, die sich bei ihrer Behandlung \{chwieriger erwies, u empf E antwortete, er werde die Oppositionsführer : Pferd o Kaiser und König, der im Schloßhof zu s An en Heere zugerufen nicht ungehört ist es va daß es im Falle des E des Vaterlandes, wohl wissend F . 2 C [4 c I 4 í 7 : : 0 E - ] r y r Oesterreich-Ungarn. e oui A arien ale Ade Gacaniie, M8 fra Amerika. i Wilhelms L falcibin 2 vor dem Denkmal Friedrich geweht, Preußens Sdo B zes Baterlandes s el gher in festem Vertrauen auf selnen Gag a abers Der Ministerpräsident Lukacs erstattete in der vorzestrigen | mi, sagen zu können, taß die Mächte einstimmig ein \o ‘garantiertes Der Staatssekretär Bryan hat gestern das diplo- | E ihrer Ahnen, der Männer würdig Pia A B, Namens, Staates A006 A eCnátger bon den zum alten Reichsverband C ebioeA Audienz dem König über die leßten Vorgänge in Ungarn | autonomes Albanien annehmen. Hinsichtlich der Westgrenze, die das | matische Korps empfangen. Jm Namen des Präsidenten | Aua f An Mein Heer! a ia E Welt in Waffen widerstanden P teiMteitig die deulsSen Interesse “An be G i eid pewsjerma 20 Bericht. Wie „W. T. B.“ meldet, sprach der König dem Br belteht natürlich feine Swierigfeit. | Wilson gab er, wie „W. T. B.“ meldet, dem ernsten Wunsche sich anshidtte perisien Male kehren die Tage wieder, da Preußen | Hingebung entbietet Euer Kais an p len Opfermut, solche | Fidsal Preußens hing die Entscheidung über das Spit De, Ministerpräsidenten seine Zufriedenheit aus. Dl e d Ae Hes avtonome | der amerikanischen Regierung Ausdru, die Beziehungen der Sieben Zabre hate bas Mattel. Vater und Here, den bier versammelten Rennezic n, ACrnädigller | Aufruf Un Wee gOewuhtsein dessen sagte der König in seinem | L über einen oder zwet Punkte, die nicht zu den vitalen gehören, L N N M R N E aon | Eroberers geseufzt ; keine e egen Faust des E „Feldzeihen Zeugnts ablegen bén treter PER E zelnen gefordert 2 en U E welde Opfer auhch von den Ein- Großbritannien und Frland. eine Verständigung erzielt werden muß, um vollständige ölkerfamilie durch Anwendung der Grun äge der Gerechtig Heeresfolge für den Feind war ihm erspart eblich E De d en Königlichen Gruß. In der Erinnerung an die Großt A für die wir streiten und e le wiegen die heiligen Güter nicht auf, Das Parlament ist gestern unter dem üblichen Zeremoniell | Uebereinstimmung unter den Großmächten zu erreichen. Es ist | keit und Billigkeit in der internationalen Politik zu festigen.. Aber diese harte Strafe für vora E er unvergeßlichen Zeiten, in dankbarem Aufblick A0. | wollen, Preußen und D egen missen, wenn wir niht aufhören vin! STELO nit elite L ntebe B Wotben in ber r richtig, daß die über die erledigten Punkte erzielte Verständigung not- Der französische Botschafter Ju #\ erand antwortete und stellte stands und damit des Men O E Still- S ,, der unsere Waffen so reich desognet e auch ein Aufschwung bee E E In dieser Zeit, in der \sih juná hst anl des finfzigsten Jahrestages .der Verinählimg ges O O e s enige Gunkte dem O O G P i ag D da Del ti u E A Maat daß éBrlos ber Predte es ten Helden er Vene cbten König und Herr a0 un, daß wir | bat ein Doi ter Jüngling Ca, Dichtkunst geltend mate, ; : i / C R ch gig t, 1 ventge 7 A 2)orî Herald s Car g9, daß e A em die Schäd ; F T, 1 s / lun, tn Gottesf v 00) le u dann, mei ' 4 x einer Eltern in seinem und der Königin-Witwe Alexandra | noch übrig bleiben, und na unserer Meinung und, wie ih glaube, | der Präsid ent Nouel in Barahona in Spanien angekommen CIEROs waren, brannte das Heer a Á E A E und Zucht. Wir wollen zu L Un {i deiner Vérccit Pa Noll, getränjt vom Glüe, nnerer Wert nicht erslorben war, d o j / ein ¿eer Greue, in Not und Tod, in guten und in bösen vergiß die treuen Toten nickt und schmncte :

Namen der Nation für die tiefe Teilnahme dankte, die der | nach der Meinung der Großmächte, sind fie in keiner Weife vitaler sei und von dort aus seine Absicht, vom Amte zurüzutreten, ee r 20 O ! {n Waffen getrogt batte. ted Vaterlandes auft © ml j re zuvor einer Welt in ffen getroßt hatte. des Vaterlandes aufruft. Gott i ald Ch us U Ss Wir wolien D : Gde f C

| j n Slchenkranz niederlegen nicht bloß auf den Gräbe

rn

S 1 ie 4 Mae E e und L Ih Me R, as das an S C N bekannt gegeben habe D be O ie ihr au n i in i o m mer i t ;Tzi De d R U uan i rach ‘dur iquna de C, C ; : h h weiterhin als Stüge und Trost in ihrer Trauer ethode gemeinfa eratungen ein bedeutender Erfolg erzie Das amerikanische Kanonenboot „Petrel“ ist in San geltung und Reinigung v Eo Sing e Baur, M b a darauf spra der kommandierende General, General der Männer, die in der Geschichte einen N bab

i : ze ar | der ° , Genera f / en Namen haben, sondern auch

erhalten bleibe. Jn der Thronrede heißt es dann laut Bericht | worden ist. : ; SGCOE , : ) Le :

) 9 ) e V 9 Jh komme nunmehr zu einer anderen Seite der Frage. Die | Domingo angekommen, um die fremden Juteressen zu schüßen. regte seine Schwingen und stieg zur Sonne emvor! nsanterie von Prizelwiß: Das ge vir mi auf den Gräbern all Bangen {lug d : npor! Nach langem | Seine Majestät as geloben wir mit dem Rufe: er der Tausende und aber Ta send ä

ug die Stunde, da Mein erhabener Ahnherr in den Hurra! Bra unser erhabener Kriegsherr und König, Hurra ! ergessenen, ohne deren opfervolle Hingabe die Natan ber Aalen

des „W. T. B.“ weiter: N L Die Beziehungen zu den fremden Mächten sind weiter türkfishe Regierung hat sih damit einverstanden erklärt, die Ver- Afrika. Teri ; z _| mittlung der sechs Mächte anzunehmen. Wir erwarten jeßt dte ; u , erzbewegenden Worten des Aufruf ; N Bex x Brausend e (l t ° eldherre ; A

und haf, ia pergangenen Dezember murde e e” | Antwort der verbündeten Mächte, und ich hege die zuversichtlihe | Nach einer Meldung des „W. T. B.“ aus Nabät sind Krieg verkündete und die Landwthr aufbot e Folk den | während die Musikfapellen mit der Nationolhyur, Ln wetten Plog, | flaben in die Tafeln ber Gia enner „uit glänzenden Buch lossen. Sie wählten London als Ort ihrer Friedensverhandlungen Defuung daß sie günstig ausfallen wird und daß die verbündeten die Truppen des Lagers von Teddar mit einer Abteilung, des gegen den Bedrücker folgte das Volk A R Zorn as der Promenade aufgestellte Artillerie einen Ehrensal M u die | können. Wir wollen E Einr, nit bätten eingegraben werden und ih hieß die für diesen Zweck entsandten Delegierten willkommen | Mächte bereit Fin werden, zuzustitqmen» Eine weitere Angelegenheit, S zusammengestoßen, die einem militärischen Ehr 99. Hoh auf loderte die Flamme der Be eist las ann rilt Seine Königliche Hoheit der Prinz die uet, Worte, welhe Blücher an ée “f Mederlegen eingedenk der und is F ihnen jede Förderung, die in meiner Du stand. Ich Mt tir l E T t hig it bie Vera ag uns E ote lia e v die Vande: ald 2 E Spferfreudigkeit durchflutete die ansieht af MAIO bér Ft lon dem si der der Kelegenvereire “eits wird Deuben untergehen, wenn Eure Sdhne und Gurt G, v

an n r T T L gelreten 1 y C ï - Ur as fra f e « 0 N . , wer nig und L ! L L Nben na ¡ter i E 1 eichen !“ n / | u edauere lehr, daß der Krieg fortgesetzt wird, da die Delegterten zu Lade lnb die Apr ade Mimäliens Und Buldariens. : §6 ny s O Borlufse, erlitten durch das französische Artillerie- fonute, doppelt gl li d E e e A O Se Anga essen L dem Landwebroffüterkords ie Tini einem Fest- Wir, das beuts E R E teien an geen Je ) ê. Vie Erinnerung an solche T iel, 10. März. Die Ja s , esjen stets eingedenk zu sein. Zum Au em uns geloben, : sdruck dieses Gelöbnisses,

Teiner Verständigung gekommen find. Was sich in dem Kriege mög- / } 4 freue mi, sagen zu Éönnen, daß beide Staaten im Begriff stehen, : ; heute : Pa j reue und Hingebun ; Zahrhundertfeier wurd sqin9 bundert Jabren am Geburtstage der unvergeßlichen SQulen festlich begangen. Für die Truppen der Enllon ne a und Reih bte t Stabe an König und Vaterland, an Kaiser L i mt ,

erdéten erben, Tonnen nid obne Interesse die Oroßmäcie | #9 über dle Annabme der Bermitilung der Mächte gur Beseitigung S e / j _ ; ; j er zwtschen thnen evenden reitpunlte Ichlulig zu machen. i: O s Ï / T s zurufen, empfinde F er L eitgottesdienst 3 : Bu 4 : \ n e E M NAGL uen Ceriilic V Mle tng des Die Rolle der britishen Regierung in alen diesen Angelegenhekten Die Fahrhundertfeier der Erhebung Preußens. hieß dit „Siegen oder Steben, #5 A Ich Sictent (Ltt 4 Prin zen Sie E f e n fs E Dn A des | Deutsche Kaiser Wilhelm 11, lebe boi (Die Annser König, der Srleged verbinvert, und der Krieg sobald als: mdglich boenbet witd | (on B nd Dit Guth feme Welden? u Ver | mm gosirigen Geburtatage der Königin Luise und an dem Wee getan Be Ge eten Mank, ott hat feine | einen ete 22790 Jm Dofen legenden Mriegeshife feuerten ntlags | aud Lei Ben Ga ften f ein: Dse Sozaltemobeaten waren eine vegterung H, nders H O Oie B P V M veränd Gedenktage der Stiftung des Eisernen Kreuzes hat die Erinne- aßbach, über Kul f bons r TOR Deeren, über die L il av 1 | L eben; bon rechts ertönten leb : auge Verbindung und Mitarbeit mit den anderen Möchten în dem | ( gticben. "Weder zu Frantrcich not" 32 Rußland sind unsere Be- | rungsfeier an die Befrelungskriege stattgefunden. Jn Berlin bat es seine Fahnen an ven She arde Mödern und Leipzia | weite Bealeér a2 10. Mürg. Unter herzliafler Anteilwabwe | Jux dee cu, Lie Volen ersdflenen erft jegé im S) See Ansichten G Lib bes Vorgehens zu ‘wahren und in allen ziehungen weniger herzlih oder weniger innig, als sie es vorher waren. hatten die staatlichen und städtischen Geböude sowie zahlreiche N des Bedrückers. Sein Weltreich war Mekeratrlinaen, N der Erhebung Preuf e Jir Mitre S die Hundertjahrfeier ie zweite Beratung Punkten, über die zwishen einigen von ihnen Differenzen ent- Wir Halten an diesen Freundschaften fest und werden daran festhalten. | Privathäuser geflaggt. Große Menschenmengen, später durch jenes Ea e LNMender Bewunderung gedenke Ih der Helden staltungen stand die Mie der Ga O der festlichen Veran- Veränderung stehen könnten, eine Verständigung zu schaffen. In dieser Die Aenderung, A eingetreten ist, ist E i n agu jede Mächte- die von den Schulfeiern entlassene Jugend verstärkt, besuchten baf Grutbiteia o P Scharnhorsts, der in zäter Friedensarbeit | shlenden Mitglieder der hiesigen Arsegeevaras der nach Tausenden : ; rihow T im Re- Hinsicht ist in hohem Maße ein Crfolg erzielt worden. Ueber | Pp ou A e E Tini eb O Luf Sage Cn die Denkmäler und sammelten sich dann in der Umgebung des VIBE gelegt Bat: T eyens zur allgemeinen Wehr- | ® der außer Seiner Hoheit dem Prinzen zu Ly Ps Ee Aenderung der Fragen von höchster Wiihtigteit ist im Prinzip eine Verständigung | “bungen zwischen den Gruppen selbst zusehends herzlicher geworden. | Schlosses und des Lustgartens. Das Mausoleum im: Schloß- Befreiungskriege, die Früchte set aber, eins der edelsten Opfer der Hessen und Gemahlin die Spigen der staatlichen M nar o ; irke Gommern und Schönebeck erreiht worden. Wenn auch über einige Punkte noch immer Be- Die M 4e unbaidi v g verg ier geor. } rf zu Charlottenburg, die Denkmäler König Friedrich Ib debente Se rüchte feiner Aussaat nicht reifen sehen follte. chörden teilnahmen. ch einer Ansprache d ädtischen Die verstärkte Gemeindek irr; : nd {ch rechne auch unser Land dazu deren Interessen i S T R E, V ETLh h er Führer tes Heeres auf seiner Si bahn: | Senerals, Generals d f prache des kommandterenden | die Ei ; etommission hat den Entwurf, der Wilhelms II1. und der Königin Luise sowie das Denkmal Blüchers, Yorcks, Bülows, Gneisenaus nb b Die E ahn: MAObE D Gineral n M Lee 3 E fand unter dem Kom- a S der Landgemeinden Grünewalde Mi , deren cen von Wehmar der Vorbeimarsch | 7 au aus dem Kreise Jerichow I nach der St ó adt Schönebeck

\prehungen stattfinden, so hoffe ich doch, daß die Beratungen unter burd vie Vorändevun ; 24 x n i ; 2 d zer gen im nahen Osten weniger unmittelbar berührt j 1 den Mächten nit nur dazu führen werden, daß die Mächte unter werden, haben ernsilih zusammengeazbeitet, um einen Weg der | auf dem Kreuzberge waren mit Ehrenposten beseßt und Namen in Flammenschrift auf den Tafeln der Geschichte leuchten der Truppen und der Kriegervereine statt. Et Fest im Kreise Kalb i n ; | Schauspielhause für die Garnison mal jo avorstellung im e Kalbe vorsieht, nah eingehender Beratung mi g mit allen

einanter zu vollständigem Einvernehmen kommen, sondern daß sie auch Veritändia1 e alle u Ane D e ein bervorste@enb f Did bar Samen ber Getterals S Son Botreiungs- Ich gedenke der ungezählten O: einen wohltätigen Einfluß ausüben werden, das Ende des Krieges zu | Perltandigung fr a5e i finden. Das ift ein hervor|lechender u! gleih den Denkmälern der Generale aus den Desretung3- auf V „er ungezahlten Tapferen, die mit dem Jubelrufe | S h U 1 beschleunigen. Metne Regierung wird fortfahren, mit den anderen lia a 05 N AUGE E ate i friegen unter : den Linden und N Denkmal Kaiser a 60 das Tri uen Mnis, t Nuhm und Ehre des Vater e die Offiztere Und Behörden E Patriei, Yrantfurter Hof i e angenommen. Mächten in dem ernstesten Wunsche zusammenzuwirken, Europa den D tGland f g beit t. Dieses Zus S Ab eN Lat ni@t Wilhelms des Großen an der Schloßfreiheit mit Laubgewinden, dächtnis wird nit erlös em Tode besiegelt haben. Jhr Ge- | der historishen Paulskirhe {lossen den Gedenkta Die eter in „9ne Diskussion genehmigte das Haus die Vorla s ecutschland zusammengearbeitet. Diejes Zusammenarbveiten Y Lorbeerbäumen und blühenden Pflanzen reih geshmückt. Der Geist der Den, Ja Preußen besteht. und Pläge der Stadt hatten reichen Flaggensmu@ a l f traßen | verändert in zweiter und sofort auch in dritter Lesun pte ger des Befreiungskampfes lebte fort in Sig OEON Sodann wurde in die Beratung des Etatà e A n-

Frieden zu sichern. A ( : L l Ö i g der Diplomatie angenehmer gestaltet, sondern es hat Kränze wurden niedergelegt vom Leibgrenadierregiment an den E x ; ( bs v L T / T t ven C N +4 mart 1 . . Tanz geleg J gil zuren Vätern, als sie unter Meinem erbahenen Großvater den | fand vor Seiner Könieliden Lo ab der Jahrhundertfeier siedlungskommission für Wesi ß / preußen und Posen ste Beratung des Geseß -

Der König gedenkt sodann des legtjährigen Besuches der fanadi- Ls E nad e TUBA l berzeugung auch gegenseitiges. Vertrauen | S n Qt O : ; j : l Denkmälern König Friedrich Wilhelms IIL. im Lustgarten Siege®preis erslritten, der jenen versagt geblteben war: die Wieder- | Hohenzollern Parade statt, an der dem Fürsten von eingetreten und mit d \ : / er R mit dieser die er ne, der Turn- | efwurfs über Maßnahmen zur Stärkung des Deuts

hen Minister, der der Besprehung gemeinsamer Interessen mik den f f das Ben Ver Doib Ken Malo A britisGél Ministern, besonders der Verteidigung. zur See galt, | Lerborgerufen, das Gen den Ben roe onei, i, A S, trlfevcantant Qöniai b j nh enh” ie infide Anfun Je Bedeslfunggmin ets pox | duen mh E R E e E e | un Dent der “Konigin Lu Celne Mosel | {obi uon fe itertatn Ltt l teteiden Ge. | wegen Dsfexe dee falzetgri, de Saule tel e eu-Seeland, die den gleihen Zweck hatte. er König gibt der ; ) M R E | ; / / i; 1 ] 1 ruhmreic ren eindrin erein und der Verei , die ( s Hoffnung Ausdru, daß ein solcher Meinungsaustausc die Soli- | erleichtert worden, nd 0 obi sauer peispiellos C Dee A h Ag Olio E ai ett in men S das Dichterwort zu beherzigen und wahr | in der Ünteroffiziersdule cin Feslesen fte nen Am abend fand | zums in den Provinzen Westpreußen und Posen ver- darität des Neiches C E und e ann In 08 n B enbeit Bestierathelt und Umsicht tes Staatssekretärs Glés b N G e e De Genabalfas l e um es zu besien r von Deinen Vätern hast, erwirb es, | Hoheit der Fürst eine bedeutungsvolle Nede bielt, em Seine Königliche a Etat s nfiedlungskommission hat die Budget: das Geschenk eines ahtshiffes von seiten der malayischen s i i x / Q j; l s 1 z n. j 9 / ; zur unverän SL0 / E Zustimmung der Regierung von Neu - Seeland die M A N M nan E E General der Jnfanterie von Moltke an den Denkmälern des in vet Sh A r s sreudigem, zuversichtlihßem Herzen ria Ms 0 März. In Erinnerung an die Befreiungs- Mefereat Abg: vos Adi d eal iet eciplblen, dazu, daß das von ihr beigesteuerte Schlachtschiff in der 200 ei Beide 4 V Serfances dn Tei ber Ad Regierungen | Königs und der Königin im Tiergarten und durch den teurem Blut Ercungene zu Wied A Un sollte, das mit so | Welfensäule auf dem a rTeDe militärische Feier an der | Geseßentwurf \{lägt eine Erböbung Lee an (fons): Der erwähnte _| General der Infanterie von Jacobi am Denkmal auf dem gegen den, der fie anzutasten Ti eutschlands Ehre zu s{hirmen oheiten des Herzogs J E an N Zhrer 2A er Anfiedl ies ae A A E Besten gt! edlen - ng um tnêgesamt 205, des Fonds fi estt-

Nordsee bleibe, der beständige Fortschritt in der Schaffung fat wir: bab S bemü0t uns des in zm8 néseútèn ver einer australishen Flotte und die gegenwärtige Debatte des antid rt i 6 ll ‘Vertrauens na besten Kräften würdi zu zeigen, | Kreuzberg Lorbeerkränze niederlegen lassen und begab sich selber Dazu muß aber jed set x urg, Regenten von B î fanadishen Parlaments über die Verteidigung bezeugten, daß der | An wortung n e: ( g e | Feil: Morgèis Moni A bura, um Armee i eder an seiner Stelle dafür sorgen, daß die | statt. undert raunshweig, und der Herzogin | und Forstanks : für Domänen- und dieses Vertrauen is reichlich gerechtfertigt worden durch den | früh Morgens nah dem Mausoleum - in Charlottenbura H hre Devise niht nur äußerlih, fondern vor allem im Waterloo -FeldyeiWen teht L per teT Ney altehrwürdigen | Erhöhung um 230 M en r s p eta Vaeaug 1 eine

: / örderung

Wunsch nah Aufrechterhaltung der Sicherheit im Reiche allgemein i k Neortroter d ; n » f nigin Kränze erzen trägt. Gottes D; ; ; loyalen, versöhnlichen Geist, den diese hervorragenden Vertreter der | hier an den Grabstätten des Königs und der Königin Kränz Vollkommenheit, eéfurcht, Köntgstreue, Vaterlandsliebe in der des evangelischen Militärgeistlichen bra dite S0) Goleit bés A K [d 1 mten 175 Millionen follen 100 zur g :

i. 6 ähnt den verbrecherishen Anschlag auf den L s Y l | sei. Der König erwähnt dann den verbrecherisch chlag auf Großmächte in allen Angelegenheiten, mit denen fie zu tun haiten, | niederzulegen. das Heer unüberwiabliH R großen Zeiten bewiesen ist, müssen | ein Hurra auf Seine Majestät den Kaiser und Könt a rch Umwandlung in A siedl

i / rahtvollen Kranz an der Welfensäule nied nig aus, legte einen t S n Ansiedlungsrenten-

h er und nahm dann die | L eßhaftmachung von Arbeitern auf dem

Der König , beklagt, d i A Giauna Do diesem Anjdlag Unbeteligle zum Lpses fielen, und dankt füe die Gr- | an ben 200, Seid P sage in d in deem Augenoti Wer | Die äblishen Behlrden hielten, wie D, T B“ oh immer bee Welle he dgebungen, die der Anschlag in Indien zur Folge hatte. | U : : J richtet, einen feierlichen Kirhgang vom Rathaus aus nah O O On Ole Drum gelte | E

Bin embiéhlt ter 2 bem Pittamend das Budget für das ine T s E O mbe S ab, in den Garnisonkirhen war um 10 Uhr Gottes- und immerdar der Wahlspruch der Helden der Befceluncotuea P Las 1 7 L A O Auer erens au.

kommende Jahr mit um so größerer Zuversicht M B | seien, die auswärtige Politik Englands wenn nicht aggressiv, so doch dienst für die Mannschasten der Garnison. Um 11 Uhr begann in Bali a Dun Gott mit uns! j erfolgte Befreiun 2 Spa rund aV die bor hundert Jahren (Schluß des Blattes.) rüfen, als der ie bb Wohlstand ra r P A die B 8 | benteuerlih sei. Es set ein allgemein geglaubtes Gerücht, daß | Anwesenheit der Majestäten der feierliche Gottesdienst im Dom. O o des Königs: Friedrth Wilhelm 111, gestern unter regster Beteili ung der Bevölkerung ber Stg lbe tatistik andauere. raten S fion wis 1 b iden Hüusern feine England unter bestimmten Umständen unter einer Verpflichtung, | Im Schiff und auf den Emporen hatten sich versammelt die en 10, März 1913, und felner Umgebung etne Gedähtnisfeier Mute Eis T ZE L aa Ht oie 4 i Aa A eidebraE werden sollen. | wenn auch nicht vertragliher Art, stehe, eine bedeutende bewaffnete | Generalfeldmarshälle und Großadmirale, der Oberbefehlshaber Wilhelm. konzert in der Stadthalle, bei dem 300 Sänger itr ¡großes Feste Shlent f nt d r f daß in Anbetracht bee anstrengenden Arbeit | Macht zur Vornahme von Operationen nah Europa zu entsenden. | in den Marken und Gouverneur von Berlin, Generaloberst von Der Generalfeldmarscall Graf von Haeseler brachte drei Ä orgeltern abend die offizielle Feter ein. Gestern po mittag urden

as ten Sabires die " veitere geseßgeberishe Tätigkeit eingeshränkt | Asqu it h Anterbrad hien ee i erklärte, er möchte so- | Kessel, der Kriegsminister, General der Jnfanterie von Heeringen, E auf Seine Majestät den Kaiser und König us die B Behgttn iren Festgottesdienste abgehalten, denen die Spigen CENE S4) Som

werden soll, und kündigt folgende Vorlagen an: Eine Bill, betreffend gleih jept bemerken, 69 NIQIT WaYT. Ct. d der Chef des Generalstabes der Armee, General der Infanterte ec en Truppen aufgenommen wurden. Die Leibbatterie Festzug statt, der dem Els Ver russiGe i iand ein bistorisher i

Sara mitta bie abi (ae die -Ubrefe periagi. von Moltke, der Staatssekretär des Reichsmarineamts, Groß è einen Salut von 101 Schuß. Lübeck vor hundert Nubien etspras A ruppen in die Stadt Di Zur Arbeiterbewegung. Ce UA i ends war die Stadt festlich e Verhandlungen in der deuts j en Holzind (val. Nr. 55 d. Bl.) n wie die „Voss. Ztg berige a Montag:

den Landerwerb in Frland, eine Bill, die eine Reichsgarantie für eine j Der C 4 i; Jm Oberhause bewegte sich die Debatte über die | admiral von Tirpiß, der Chef des Admiralstabes der Marine, Hierauf ritt Seine M ate: die Front ber Uer Mir Bremen, 10. März. Anläßlih der heutigen Jahrhundertfeier nahmittag glücklich zu Ende geführt worden und haben sowohl in

Ae der l rende: E a um n d t nad V age [ H D sid t d s P ußish s i d n au ll n J d 8 G h m udan zu heben un en aumwoubau zu fordern ; [erner 1 t die T ronrede in ähnlichen Ü en wie im Admira von eeringen er lden l e re ichen Landes- nde fge te te PP n f ps a un naym S N Antwortadresse auf h Bug friegerverbandes, Generaloberst von Lindequist, der Militär- m Lustgarten den Vorbeimars des it e Nein be- | aben sämtliche öffentliche und viele private Gebäude Fl: {mud | Derlin als auth in allen übrigen 50 S b z ggenschmu en rige tädten zum Abs [luß eines

welche die Beschäftigung von Kindern in der Industrie weiter ein- i L 7 \{ränken, die Pluralstimmen aufheben und ein nationales Unterrichts- Unterhause. Die Lords nahmen die Adresse an. inspekteur der freiwilligen Krankenpflege im Felde, Buri teiligten Truppen entgegen. re Majestät die Kaiserin und angelegt. Um 10 Uhr Vormittags fand im Dom ein Tarifvertrages geführt. N Solms-Baruth, die Generalität und Admiralität, die Regimenls- onigin, Jhre Kaiserliche und Köni alihe Hoheit die Kron» Sartlon, ie M Jen Spiven Au ilbehörden N D B an einig. Die Organisationen Weben ia f Ves O Ger

: ' Hi rieger-, Militär- und S einbarungen der V n Ver-

system schaffen sollen. É P'Bonte La erö O E fommandeure des Standortes Berlin, ferner Abordnungen des nzessin und Jhre Königli Soi ULUS führer Bonar Law eröffnet. Die Unterrihtskommission der Duma hat nach einer | Leibgrenadierregiments, des Kürassierregiments Königin, M f ilhelm und D Prinze fin Vitorie Luise (abon fu Paal bente d Le auf dem Domhof eine e teil- bezweifela ah S ertreter n o Ÿ Stellung nebmen, 6 getroffenen Ver Premierminister Atquilh über die Vie fa! Sue Mittel , daß | Meldung des W. T. B. beschlossen, den für Zwecke des | Truppenteile des Gardekorps, der Unteroffiziershule Potsdam und 1 einem Fenster des Schlosses aus zu Straßb aditheater eine Festvorstellung statt. : Einen allgemeinen Berga ret teranet e A R, E E A dais, Buen i rün L e | en LnI L I Ange ern Free N 2E Hauptkadettenanstalt, der Garde- und Provinziallandwehr- Am Abend nahm Seine Majestät der Kai j freiungsfriege b 16 i. E, 10. März, Zur Jahrhundertfeier der Be, [9 lefien kündigt, der „Breslauer Zeitung“ zufolge, die volnisGa Machen E M L D o WadrseluTi fet Er hoffe, eal ber | zu erhöhen und sih auch für die Erhöhung des Schulbaufonds | offiziere, der Kriegervereine und der Sanitätskolonnen aus Berlin. pestmahl ber Officiers dev Lande j er aiser an einem | freiunasfriege che iinttige ug Sbrhrdertfeler der Be ete L e ente tg: Keieve nidit fern sei. Bunar Law ersuchte sodann um Mitteilungen | Peters des Großen von 8 auf 14 Millionen Rubel ausge- | Ferner waren der Reichskanzler, die sämtlichen Staatsminister fe ute danah mit den Prinzen ind Bein Bdk e E Kontingentsherren au die 0A und zwar auf Befehl ihrer | ungen an. über die Ereignisse in Tripolis und in Südpersien. Mit Bezug auf | sprochen. und Staatssekretäre und die Spigen der Behörden erschienen. ichen Hauses die Festvorstellung im Königlichen Operth s ae seruppenteile, batten Feiertag, Nad E pa e O alle Arbei ler ebt Bait R E ire O : : n veiden Garnisonkt / ottes» | meinen À det R, O E Landwehr- | Monaten im Ausstand beftrblie E e ind Mauceri u