1913 / 66 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

|

Wetterbericht vom 16. März 1913, Vorm. 9: Uhr.

i ÿ

o-° W.tter |L ° 29 Es

Witterungs- verkauf der leyten 24 Stunden

Name der Beobachtungs- station

Wetterbericht vom 17. März 1913, Vorm. 94 Uhr.

gin

a richtung, stärke

Witterungs- verlauf der letzten 24 Stunden

Name der Beobachtungs- station

eratur

Meeres- elfius

,

Barometersand in 45° Breite

Barometerstand vom Abend

auf 0 Niederschia

niveau u. Shwer:

d

Borkum 752,3 |5MW 9/nedeckt Nochts Niederl.

__} Stufenwerten *)

| Borkum 747,6 |SW Z3\|Negen

bededckt Sauer

Keitum 750,4 |€

Do

Keitum 749,6 SSW 3 bededtr

Hamburg 75.0 halb bed. Schauer

Hamburg 751,2 S 3\bededckt

Swinemünde | 761,5 halb bed. Schauer

Swinemünde | 753,9 |SSW 4 bededt

Vorm. Ntederschl. Vorm. Niederschl.

woltenl. vedet

762,1 |W4 759,0

Neufahrwasser Memel

Neufahrwasser| 754,6 |W 6 heiter Memel 751,4 |[WSW6 halb bed.

54 Nachts Niedersch!. 93/Nachts Niederschl.

E Lo Co o in

or|to|uo V3 O1 D

Aachen 761,9 bededt

Aachen 752,5 |SSW 6 beoedckt 760 Schauer

is lol s! len in Celfius Niet in Stufe int

DOI DOI O DOI DSIOCIOCTOCIDO

Nachm. Niederschl.

Hannover 761,1 wolkig Schauer

Hannover 752,8 |WNW 4 bededt Schauer Berlin

Berlin 764,4 3 halb bed. Vorm. Nieders.

58 Nachts Nieders.

Dresden 767,3 heiter Schauer

754,8 |S 1|\bedeckt Dresden

59 ziemlich heiter

Breslau [765Nachts Nieder]!

757,5 |SSW 3 wolkig Breslau ziemlich heiter

Bromberg 765,5 |[SW 4\wolkenl. meist beroöltt

759,0 [S halb bed. Bromberg meist bewölft

Voi Col ck | ck o

769,0 3|woitenl. }

meist beroölkt

Mey ziemlich heiter

Frankfurt, M.

766,3 3/bededt 766,4 3 /bededckt

ziemlich heiter meist bewölfkt

757,3 |SW 3 |Neaen Met 756,9 |SW 4 bedeckt Frankfurt, M.

L D 768,0 l\beiter |

Si ol

772 Vorm. Niederschl.

o|o|s|olel]s|chs|t]

756,6 |SW 4|wolkig Karlsruhe, B.

758,2 |SSO Zhheirer ziemlich beiter München

ns jo mt d

72) meist bewölfkt

O

ziemlich hetter

[G e

|_769,9 [S 531,0 |S 7\heiter | —9

2 533] ziemli beiter (Wilhelmshav.)

D

Zugspite

Stornoway . | 745,7 W wolkig | —1/ 3 [748

Wi D C DSITA-Y

761,9 [S 2\woltenl. Zuatvitze 529,9 |[S 1B 9lhalb bed.

S

zieinlich heiter | (Wilhelmshav.)

Schauer

Go

Stornoway 750,6 |NNO 6 wolkig

Schauer s | | | (Kiel) Malin Head _ 749.

Schauer __ _|((Wustrow i. M.) WSW 6 'halh hob. |/4 [755

meist hewölft (Königsbg., Pr.) WNW 6 bedeckt Schauer | | (Cassel) 9 [WNW 3 \halbbed.| 2 Schau?r (Magdeburg) ) Schauer

Valentia Scilly Aberdeen Shields

(Kiel) _—__Schauer__ (Wustrow i. M.) 3|Dunsi F | meist bewölft (Königsbg., Pr.) Nachts Nieders. (Cassel)

3 wolfig 19 Nachts Nieders. | | (Magdeburg)

0 748 Schauer

Malin Head | 7452 N Valentia N NW NW 743,4 [(NW

\woltig

Scilly wolkig

NAkberdeen

Sbtelds 2\bededt | 1

WSW 4 halb hev B S 4 (GrünbergSchl.)

Holyhead

Ile d’Aix St. Mathieu Grisnez

»wolfig C Mülhaus., Els.) Borm. Niederi{l. (Friedrichshbaf.) meist bewslft | (Bamberg) 768 Vorm. Nieder\&[.

| 769 6 4|tededckt

| 764.4 [WSW6 beteckt

[WSW 8 Regen

| (GrünbergSchl.) 4|woltig | 2/1 [750 meist bewölft

| | | (Mülhaus., Els.)

5\bedeckt 10/ 0 |766vorwieaend heiter

(Vriedrichshat.)

7| 3 |761l|vorwieaend heiter

743,4 |[W 1 |SW

Holvhead

JIle d’Aix

St. Mathteu „1 |[WNW 2[wolkig

: | (Bamberg)

Grisnez 4,9 |SSW 7 Regen I

772) 7

767

SSW 2 halbbed. SSW 9 wolkig

Paris

SSW 5 bedeckt

Pa1is . SSW ÿ E 746,4 |[SSW 9Negen 8

S0) -

Vlissingn | Helder Bodoe

764

(d

WSW8 |Reaen [WSW 4 halb bed.

RISO

Blissingen _746,4 1) H Helder | (447 S 7Megen |_7| Bodoe 41,2 [D ——[—

Christiansund SW 2 wolkig 744

Christiansund _743,6 |SOD l heiter 0

Skudenes O Z8hbedeckt 749)

A | Skudenes SW 4woltktg BVardö

R

Go Wf

Vardö W 4\woltkenl.| 742

s D Do ck N} Uo] 00] Do] S 9]

A 751!

7959|

SSW 5 bededckt Hanstholm SSO 3[Schnee

Skagen

j ie)

| J S J i J!

» NNW 2/Schnee Skagen WSW 4 halb bed. Hanstholm SW [wolkig

E S

T3: Sj S

756!

Or ck| Qui =Ji C

Kopenhagen i WSW4 Dunst 3

|-- Kopenhagen 51,3 |[W 3/Dunit

TAT|

Stodbolm | 747, 20 (7. i 744

Stockholm 3 |NNW 2 bededt Hernösand 43,3 |N 2|wolkenl.

E

Hernösand Windst. \wolkig | —6

Haparanda 2 SSO 2bedeckt |—10/ 0 742

| D D S |

Haparanda 45,9 |N 2\wolkenl.

Wisby 3,8 |[SW_ 6\wolkenl.| 2/3 [750 Karlstad 8,1 [WSW 4 balb bed.| 2/2 [746] Arhangel _| 738 8 NW_ 2 Sthnee |—8| 2 744 Petersburg | 7 163 W wolkig E 741) Niga 794,7 [WSW 1 wolkig | Wilna | |

749! 758,5 |[SW_4sbededt Gorfi [757,7 WSW?2 wolkenl.| 0 S 62 W 4\wolfenl.| 2:

[C57 E 754! 17648 |W lbedeckt

( EL “T entenl en Dw S ISI=|tlo Szell

|

S

S 1 | 4 e

Wisby 2 [WSW9|bedèckt | Karlitad E

Archangel Petersburg Niga Wilna Gorkt Warschau Kiew

14,6 |SSW 1 halb bed. —1: 2 R ebet _748,3 (SW_3\wolkig_

755 0 |SW 4 bededt 755,1 SSW 3 bededt

22 762) SW _ l|bedeckt | 4/0 [760] is 3[bedeckt 9/0 [769 S

| | E |

[763] _772,1/NO 1 wolkig

762)

768 vorwtegend heiter _769,9 |[SSW 2 \wolkenl.| 3 |_ 770,4 N [Nebel

) 768] ztemlih heiter E 10 770,8 |SO 2\wolkenl. 8/0 [770

| 769,5 |[SO 3lhalbbed.| 11/0 [769] [NNO Ad

Thorshavn |*

Wien _763,4 WSW2wolkenl.| 3/0 765/vorwtegend heiter

__|_764,8 [S 760,8 S lsbedeckt | 7 0 762 ziemlich beiter | 768,4 |[SO d

Iwoltig | 9077 _— 768,4 |[SO 9 0 769 E

E O | 767,6 [NNO 4\wolkia | 9/0 [768]

Cagliari (64,0 J) 4wollia | 30G Zhorshavn | 753,7 [NNW 4/Schnee | —4| —[746| E

Cagliari SL

741,5 [NND 3[Schnee |__0| —[744 Seydiöfjord | 7 52,8 [NND 2 bedeckt | —9| —749} Rügenwalder-|

__münde 761,7 |SSW 5 bededt 759 Vorm. Nieder\{L.

Seydisfjord | |SSW 2\wolkenl.|—11| —75A

Nügenwalder- Y nilnbe _754,0 |SSW 4 bededt 2 754 Nam.NiedersGl.

Gr. Yarmouth| 753,1 SW 3 halbbed. 4 3 [764 = Krakau |_ 771,8 |SW 2 wolfenl.| 3/0 766" meitt bewölkt Lemberg [768,4 |W d\wolkenl,| 5| 0 (764 meist bewölkt Hermannstadt | 771,4 [S0 1|bedeckt 4

i S 7396S NO 1 wolkig

_—

3 754 _ 0 [7763| ziemlich heiter [766|vorwtegend heiter

Sil

Gr. Yarmouth 6 Regen

Krakau

762,1 |N

( Lemberg | 762,7 |SSW 3[wolkenl. Hermannstadt | |

| D|D|D

769 vorwiegend hbetter Triest 771,3 |Windst. [bedeckt 9

Triest [Windst. Regen 2 769 Nachm. Niederl.

( 770| meist bewölkt Neykjavik T3 D 1\woltenl.|—12/

745 (Lesina) (5Uhr Abends) z¡temlich heiter Cherbourg

Clermont

770 773

| 760,8 |SSW 7 |bedeckt | 10| 771,1 [Windst. |wolkenl.| 0

wolkenl. 758 (Lesina) ziemli heiter t

6) 7 [759 a E 10| 0 768

Neykjavik Windsft. (5 Ubr Abends) Cherbourg (l W 3 bedeckt

Clermont 58,6 [S Vtegen

Biarritz 770,9 |DSO 2\woltenl.| 7| 0 774

Nizza 769

J Biarrißz B 4|\bededt S 10 0 769

770,8 |[Windfst. |bedecktt | 10

Perpignan | 771,0 |SW l1wolkenl 6/0 772

Nizza 56,1 Windtt. wolkig (69 Perpignan 762,5 |Windst. \bedeckt 90 768

763

Belgrad Serb. 1 769

1 elgr 772,6 [NW ll|bedeckt | 10, Brindisi 1

| 770,3 [S bedeckt .

Belgrad Serb.| 768,2 (S LUlhalb bed. | 0 770

Moskau 750,5 [WSW4 wolkig 755

Brindisi 768,2 |(SSW 1 heiter 768 Moskau

Lerwick 741,2 |[SSW 2 balb bed. 747

Lerwidck 47,5 |N 8 'bededt

Helsingfors 747,6 |W 2\bedeckt 741

7 Helsingfors | 739,5 |[SW 6|Schnee

742 774

742,4 |W 1|wolfig _770,0 [ND 1\wolkenl.

Kuopio Zürtch

Kuovio 740,4 |S 1|Scbnee Zürich 762 3 |W 1|woltenl.

Genf 770,5 |[SSO 1 \wolkenl. 773

Genf 762,3 |[SSW 4 wolkenl.

Lugano 771,0 |N 1|Dunst 770

Lugano 766,4 |[SW L1/Dunit

Sánitis 564,7 [WSW 4 \wolkenl. 567

Säntis 563,5 |W 6 heiter

766!vorwiegend

771,6 \[NW 1|bedeckt 757,4 |W 8|Negen

Budapest Portland Bill

[22S L NISRO|mCSICS

Budapest 764,8 |S 1\wolfenl. meist bewölkt Portland Bill | 746,0 |W 6lhalb bed.

776,4 |Windst. |bedecktt

|

Horta

Horta 775,8 |W 2\heiter S,

Un A | Uz =

ablen ‘bieser Nubrik bedeuten: 0=0 mm; 1 = 0,1 bi3 0,4; 2 =* 0,5 bis 2,4; bis 64. 4 = 6,5 bis 124; 5 = 12,5 bis 204; 6 im 20,5 ‘bis 31,4; 7 == 31,5 bis 44,4; 8 =: 44,5 bis 59,4; 9 = nicht gemelbet,

Gin Hochdrukgebiet über 770 mm über Südeuropa breitet fich bis Südshweden und Finnland aus; ein ostwärts vordringender Tief- druckausläufer unter 740 mm über dem Ozean und dem Nordmeer erstreckt feinen Einfluß bis zur Nordsee. Jn Deutschland ist das Wetter kälter (im Alpenvorland nahe dem Gefcierpunkt) und btelfach beiter bei im Süden \{chwacen, im Norden lebhafteren, an der Küste stürmischen südwestlihen Winden; es haben verbreitete Negenfälle stattgefunden. Deutsche Seewarte.

Coruña

*) Die 3 = 2,

E S 1=0,1 bis 0,4; 2 0,5 bis 2,4 i : U = m; 4 = V, 1%) 4 = U, 4) S U R a u 2A Ia: G 196 bis 204; 6 = 20,5 bis 31/4; 7 = 81,5 bis 444; 8 = 44,5 bis 59,4; 9 = nidt gemeldet. : Ein verflahtes Hochdruckgebiet liegt über Südosteuropa, mit einem Maximum von 770 mm über dem Schwarzen Meer ; ein südwärts reihender Tiefdrucckausläufer erstreckt sich, nordostwärts fo1t- \chreitend, vom Nordmeer bis Frankrei, ein anderer liegt über Nord- osteuropa, Teilminima unter 740 mm befinden sich über Südengland und Finnland. Jn Deutschland ist das Wetter bei meist {wachen südwestlichen Winden frostfrei, im Ulpenvorland heiter, sonst über- wiegend trübe; der Norden hatte verbreitete Niederschläge. Deutsche Seewarte.

Coruña

Mitteilungen des Königlichen Aëronautis@en Observatoriums,

veröffenilißt vom Berliner Wetterbureau. Trachennaufslieg vom 15. März 1913, 8—9 Uhr Bormittags:

Station Seehöbe 122 m | 500m |1000m | 1500m | 1600 m | Temperatur (C9)| 9,1 | 43 | 01 |—3,0|—40 Rel. Fchtgk. (0/0) : 2 87 1-588 Wind-Nichtung . W W W

Geschw. mps. 91 19 19

Himmel bedeckt, untere Wolkengrenze in etwa 960 m Höbe.

Handel und Gewerbe.

(Aus den tm Neichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel, Industrie und Land- wirtshafi*.)

j Schweden.

Gevkante Herabsetßung des Zolls auf Superphos8= phat. Suvervhoëphat unterliegt in Sweden ter Verzollung nah Tatif-Nr. 1229 mit 0,25 Krone für 100 kg.

Beantragt war Zollfretheit, während der Steucraus\{huß des Reichstags (bevillningsutskott) cine Herabsetzung des Zolls von 0,25 auf 0,10 Krone empfahl. : B

Bet der Abstimmung im Reichstage \praŸ sich die erste Kammer für die Beibehaltung des gegenwärtigen Zustands aus, während die zweite Kammer die Herabseßzung auf 0,10 Krone annahm. Sonach steht nunmehr eine gemeinsame Abstimmung der beiden Kammern über den Superphosyhatzoll bevor. (Nach Stockholms Dagblaa.)

Winke für Gläubiger bei Konkursen in der Türkei. Die für Konkurse in der Türkei geltenden Bestimmungen sind außerordentlich verwidelt, da je nah der Staatsangehörtgkeit des HKonkurs\{uldners entweder das ottomanische Kon urögeriht oder die türkifshen Konsulate dafür zuständig find und jede dieser Be- hörden aus\{ließlich dle Gesetze des eigenen Staates dabet anwenden. Den türkishen Konkursgerichten unterstehen nach den bestehenden Staatösverträen auß die bulgarischen, serbi- hen und montenegriniscken Staatsangehörigen in der Türkei. Die bei Konkursen vor den fremden Konsularbehörden zu beobahtenden Vorschriften entsprehen im allgemeinen dem im Heimatstaate des Konkurt\{huldners geltenden Rechte. Dies gilt insbesondere auß für das deutsche Konsulargeridt, für das die Vorschriften der Neichékonkursordnung maßgebend sind. Zuweilen sind jedcch dem konfularischWen Konkursrichter mit Nücksiht auf die besonderen Verhältnisse des Auslandes gewisse Frethetten gelassen, insbesondere bezügli der Fristfestsezung für die Anmeldung der Konkursforderungen. Es empfiehlt sich daher für den deutsGen Gläubiger, beim Konkurs eines türkishen fremden Staatsangehörigen zunächst den Plazvertreter mit der Einzichung von Grkun digungen bei dem zuständigen Konsulat über die einzu- haltenden Formalitäten zu betrauen. Auch isl, da die Konsulate in der Türkei Konkurseröfnungen zum Teil Tediglich in Lokalblättern zu veröffentlichen pflegen, und die Änmeldefristen bet einzelnen Konsulaten verhältnismäßtig kurz bemessen sind, oft nur der Plagvertreter in der Lage, dem ausländishen Gläubiger in jedem Falle reckchtzeitig vom Ausbruch etnes Konkurses in Kenntnis zu schen. Eine Vermittlung des deutshen Generalkonsulats {n Konstantinovel ift bei der An- meldung von Konkursforderungen nah den bestehenden Grundsäßen ausges{lofsen. h: Für Konkurse vor den ottomanis{en Gerichten gilt folgendes : *) Das türkishe Konkursverfahren is unter engster Anle hnung an das französische Konkursrecht in dem türkischen Handelsgeseßbuche vom 28. Juli 1850, Art. 147—315, nebst etnem Nachtrage vom 22 August 1905 geregelt worden (Deutsche Uebersetzung von beiden in den „Vandelêgeseßen des Erdballs“ Bd. VI11 Türkei S. 36 ff., R. von Deckers Verlag, Berlin SW. 19). S Ein Konkursverfahren tritt nur ein, wenn der Gemeins{uldner ein Kaufmann oder cine Handelsgesellschaft im Sinne des türkischen Handelsrechts (Art. 1 und 10 des türkis{en Handelsgefeßhuchs8)_ ist. Bet Nichtkaufleuten und zivilrechtlihen Gesellschaften erfolgt im Falle der Zahlungsunfähigkeit cin formloses Liquidationé verfahren dur) den Zivilridter nah den Grundsäßen des tinkischen Zivilredts (der fog. Medilllé). Wichtig ist der Unterschied «wischen dem handelsre{tlihen Konkurs und dem zivilredtlichen Liquidationéverfahren vor allem da- durch, ‘daß es einen alle Gläubiger bindenden Zwangsvergleih (Kon- kordat) nur bei ersterem gibt. Gin sol@es Konkordat komnt zustande, wenn in der zu diesem Zwecke vom Juge-Commisaire zusammen- berufenen Gläubigerversammlung die Mehrzahl der Gläubiger, die zugleih drei Viertel der angemeldeten und eingetragenen Gesant- forderungen repräsentieren, zustimmt. Die Befriedigung der Gläubiger erfolgt in der Weise, daß zuerst die Massekosten (Kosten des Konkursversahrens und Barunterflüßungen für den Gemeinschuldner und seine Famlie), sodann die privilegierten Forderungen (Begräbntskosten, Lohnforderungen, fiskalische Unsprüche, Alimentationsforderungen und Forderungen aus geseßlichen Pfand- reten) und schließlich die übrigen Konkursforderungen, soweit sie ge- prüft und angenommen worden sind, anteilmäßig beglihhen werden. Die für den ausländishen Gläubiger vor allèm tn Betracht kom- menden Waren-, Wechsel-, Darlehens- und fonstigen kaufmännischen Schulden werden also bei der Verteilung der Masse eist an leßter Stelle berücksichtigt. (Aus einem Bericht des Kaiserlichen Genctal- konsulats in Konstantinopel.)

: *) Siehe außerdem die Ausführungen des Kaiserlichen Konsulats in Bairut in der Nr. 17 der „Nachrichten“ vom 11. Februar 1913.

Südafrikanische Union.

Zollbehandlung der von geplanten Zoll- oder Steuererböhungen betroffenen Waren. In Südafrika war es bisher üblich, dem Parlament Aenderungen des Zolltarifs möglichst spät zugängig zu machen und die neuen Zollsäße, soweit etne Erhöhung eintreten sollte, am Tage der Veröffentlihung der Parlamentsvorlage in Kraft treten zu lassen. Die Wareneinführer hatten also die neuen ALNe sofort zu erlegen oder für ihre nachträgliche Gntrichtung inreichende Sicherheit zu stellen. Es war {on wiederholt in Zweifel gezogen worden, ob die Negierung ih mit diesem Borgehen auf gescßlihem Boden befand oder ob ein Kaufmann berechtigt war, die Zahlung höherer Zölle zu verweigern, bis das Parlament dem neuen Zolltarif zustimmte. S Zur Behebung dieser Unsicherheit ist dem Parlament ein Geseßz- entwurf vorgelegt worden, wonach die Megierung ermächtigt sein foll, bei Erhöhung oder Neueinführung von Zöllen oder Verbrauc?- steuern die vorgeschlagenen Säße an dem gleien Tage in Kraft treten zu lassen, an dem das betreffende Gese dem Parlament zu- geht. Verwirft das Parlament die vorgeschlagenen neuen oder er höhten Abgaben, fo ist den Kaufleuten ein entsprehender Betrag, soweit er bereits erlegt ist, zurückzuvergüten. : (Nach einem Berichte des Kaiserlichen Konsulats in FXohannesburg.)

(Schluß in der Zweiten Beilage.)

N dret Wochen nah

Ï bekannt gemacht.

M bigers ausgeben.

J ermächtigten Beamten abgeben, s buitishen Konsul.

S wesentlich :

M andelsgericht

Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Ersten Beilage.)

Winke für Gläubiger bei Konkursen tn Transvaal.

Die in der Transvaal-Provinz eltende Kon Gefeß Nr. 13 von 1895. 9 Mpdorhuung .0Ae Die Eröffnung des Konkurses wird auf Antr eines eine Forderung von mindestens 50 Pfd. Sterk. vertretenden Gläubigers oder von mehreren Forderungen von zusammen mindestens 100 Pfd. Sterl. vertretenden Gläubigern durch den Nithter auêgesprochen und im Staatsanzeiger „The Union of South Africa Government Gazette“ veröffentlicht.

Findet die Eröffnung des Konkurses auf Anl des - shuldners statt, so muß dieser Antrag mindestens drei Bothe bee ter Verhandlung, die über ihn stattfindet und auf Grund deren

jegebenenfalls die Konkurseröffnung erklärt wird, eb i ; anzeiger veröffentliht werden. ebenfalls im Staats

Die Veröffentlichung über die Eröffnung des Konkurses enthält zugleih die Festseßung von Zeit und Ort für zwei Gläubires versammlungen, von denen die erste regelmä ig 14 Tage, die zweite i der Konkurseröffnung f attfindet. Eine dritte Versammlung wird etwa 2 bis 3 Monate nah der zweiten Ver- sammlung abgehalten und ebenfalls eine entsprehende Zeit vorher

Die Einreichung von Forderungen fann in jeder Gläubiger- versammlung, aber nur in dieser, bis zur Schlußverteilung cidubia, __ Der Beweis einer Konkursforderung wird dur beshworene Er- flärung, sogenanntes Affidavit, geführt. Die bes{chworene Erklärung fann au) von dem Angestellten, Agenten, Buchhalter usw. des Gläu- Auswärtige Gläubiger können die besdworene Er- klärung vor dem in ihrem Lande zur Anáhme solcher Erklärungen am besten vor dem zuständigen

_Die Erklärung muß alles zum Beweise der Forderung Dienliche aufführen.

- Die genaue Befolgung der wörtlich folgenden Abschrift ist

» herein (nämli ‘in der bes{chworenen Erklärung) the creditor shall state the amount and nature of the said debt, what persons, if any, besides the insolvent, are liable for the said debt, the pledges or other securites given for the said debt; and shall depose, to the best of his knowledge and belief, that the debt is a true and lawful debt, and that all vouchers or evidence of debt which he shall produce with his affidavit are genuine.“

Die Grklärung kann in Deutschland und in deutsher Sprache aus- gestellt fein, muß aber dann vorschriftsmäßig, am r 0 o dem

¡zuständigen englischen Konsulat, beglaubigt fein.

In der dritten Gläubigerversammlung oder in irgend einer später hierfür einberufenen und im Staatsanzeiger beröffen!lihten Gläubiger- versammlung kann der Schuldner einen Vorschlag zum Zwangs- vergleich machen.

Der Vorschlag muß, wenn er von cinem bestimmten Prozentsaßze der Gläubtger angenommen ist, noch in einer späteren Versammlung bestättgt werden.

Nach Annahme des Zwangsvergleihs oder, wenn ein folher nit stattgefunden hat, mindestens fechs ‘Monate nah der e eulperteilung, lann der Gemeinschuldner den Autrag auf Rehabilitation tellen.

_Der Antrag wird mindestens sech8 Wochen vor der Entscheidung darüber im Staatsanzeiger veröffentlicht.

Die Konkursordnung berührt das Gebiet der freiwilligen Liqui- dation usw. nit. Diese regeln \sih nach den allgemeinen Vorschriften des in Südafrika geltenden römisch holländischen Nechts.

Bemerkt sei, daß im Gegensaße zum englischen Rechte die frei- illige Liquidation nur die Gläubiger bindet, die zugestimmt haben. fin Gläubiger, der nicht zugestimmt hat, kann jederzeit seine Forde- ing nah dem vollen Betrag einklagen oder unter den oben ge- hilderten Voraussetzungen die Eröffnung des Konkurses beantragen.

Die deutshen Gläubiger werden in den seltensten Fällen in der age sein, ihre RNehte während der Dauer eines Konkursverfahrens jon Guropa aus wahrzunehmen.

Es empfiehlt sich daher, in allen Fällen ms list rasch eine im tansbaal gültige Vollmacht auszustellen. Zwe mäßigerweise wird le Vollmacht auf den Konsul mit Substitutionsbefugnis ausgeschrieben. as Konsulat wird dann zwecks Ueberschreibung der Vollmacht auf inen tüchtigen Nehtsanwalt das weitere veranlassen. Natürltch wird amit eine Gewähr für einen Erfolg nicht übernommen.

Ein Formular zu einer Vollmacht nebst Einzelheiten liegt während er nächsten Woche im Bureau der „Nachrichten für Handel, Industrie nd Landwirtschaft", Berlin W. 8, Wilhelmstraße 74 111, im immer 154 zur Einsichtnahme aus. Eine Abschrift kann inländischen Snteressenten auf Antrag sofort übersandt werden. Die Anträge sind nter Beifügung eines mit Aufschrift ‘versehenen Freikuverts an das enannte Bureau zu richten. Ó )

(Aus einem Berichte des Kaiserlichen Konsulals in Johannesburg.)

Konkurse im Auslande. Galizien.

Konkurs {s eröffnet über das Vermögen der Sarah Owsen- erg, Händlerin in Przemys[, regiskriert unter Firma S. Oihsen- 19, mittels Beschlusses dés K. K. Kreisgerichts, Abteilung IF, in zemysl vom 10. März ‘1913. Nr. 8, 2/13. Provpisoris{er onkursmasseverwalter: Dr. Josef Mautel, Advokat in Przemys[. Pahltagfahtt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmasseber- alters) 10. April 1913, Vormittags 10 Uhr. Die Forderungen sind ÿ zum 15." Mai 1913 bet dem genannten Gericht anzumelden; in c Anmeldung is ein in“ Przemysl * wohnhafter D O oe tigter namhaft zu machen. Liquidierungstagfahrt (Termin zur ‘ststellung der Ansprüche) 13. Mai 1913, Vormittags 10 Uhr.

Rumänien.

Anmeldung

h S@hluß der Name des Falliten | F „rderungen bis

Verifizierung am

19. März! 2. April 1913

Ilfoy

15./28 März (Bukarest) P e: 4 3

D. Petrescu, - 1913 Bukarest, Str. Berzei 68

Moratorien in Rumänien. Danz u. Co. hat ein 6 monatliches Moratorlum ab 12. März

| Zweite Beilage E zum Deutshen Neichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den 17. März

Doboj. Konkursverwalter :

Den Anmeldungen, die in müssen etwaige

am 15 Nuhrr

Gestellt . Nicht gestellt

Gestellt . ., Nicht gestellt ,

Von dem Berliner Febrvar 1913: 46 080 600 4 43 °/oige,

49% ige neue, zusammen 43 worden,

2733600 #4 449% ige, 5565

stückseigentümern zu verzinsen

In der Generalversam

um 69% borgencmmen. Die Ver

forderten 4 443 575, Prämienreserve stiegen

bleibende Versicherungen, mäßigen können, “tritt na Ab keit. Die Versicherung erfolgt pflicht der Mitglieder.

berehnet laut Meldung des ab cinen Kupferzuschlag von Kupferquershnitt und 1000 m

(gegen Voriahr eldung des „W. T. B.“ reichischen Südbahn vom

Werke \chließt ahm

von 2 500 000 Kr. Rechnung vorgetragen werden.

Helsingfors, 15. März. merzbank hat die Wasser ment Wiborg

Doboj, Stellvertreter Rechtsa Anmeldetermin: 12, April 1913. Prüfungstermin : serbo-kroatif

Wagengestellung für Kohle

« « 33019

am 16. März 1913: 7 854

19 991 400 M 34 9%oige, i 9 990-900 4 19158 500 Æ 39%tge, 171 442 000

1911 bis zum 28. Februar 1913 euerbaßenwerte von 74 912 025 46 Pfandbriefen angemeldet wordén. darc sicherungen sind noch nit abgehoben Mes V 739 00 M. . März

die Prämteneinnahme auf 46 4

bei

bétruge

werten mit einem Reingewinn von

Bosnien. Kreisgeriht Tuzla. Name des

Nechtsanwalt

. März evier

Pfandbriefinstitut sind bis Ende 22249200 M 49/0 ige, ndbriefe und

9202300 4

wovon noch 5 692 800 M 3X 9/6 ige,

00 # 5 9/0 ige

9981-700 M 39% ige, 126 592 500 M 3s oige, 4 9/oige neue, zusammen 273 957 800 M Flaibbriefe von den Grund- eil vom 1. sind 376 Grundstücke mit zur Beleihung mit neuen Berliner darauf erfolgten Zu-

find.

Bon den

mlung vom

lauf der Wart

„W. T. B.“ 060 J für Länge.

endgül

nwalt Dr. Ljubomir

9 %/oige alte Pfa M 34 ige, 150 289 700 M Pfandbriefe ausgegeben

4 041 600 4% ige,

alte Pfandbriefe und 124 359100 M4

In der Z

O Den R überwiesen und der Rest von 594

Falliten: Abram J. Altara c in Simié in Peles in Tuzla.

2. Mai 1913. cher Sprache abzufassen find, eweiêurkunden in Ur- oder Abschrift beigefügt werden.

Dr. Ljubo

, Koks und Briketts 1913:

Obershlesisches Revier Anzahl der Wagen

11 747

236

In der vorgestrigen Aufsichtsratssizung der Anglo-Contlnentale (vormals Ohlendorff’\he) Guano-Werke wurde laut M „W. T. B.* aus Hamburg beschlossen, 7ck 9/0 im Vorjahr vorzuschlagen. Die württembergis@Gen Staatseisenbahnén verein- etner Betriebslänge von 2099 km 4 (gegen Vorjahr endgültig mehr i [1912 bis leßten Fébruar 1913 : tig mehr 2 682 714 M). Laut n die Einnahmen der Oester - j j 1. bis 10. März: 4287 118 Kronen, gegen die endgültigen Einnahmen des entsprechenden Zeitraums des Vorjahres Mehreinnahme 110 748 Kr Einnahmen mehr 314 342 Kronen. Wien, 15. bir, (W. T. B.) Die Bilanz der Skoda- nach Vornahme von Abschreibungen in den Anlage- L 9 389 356 Kr. ab. Der Verwaltungsrat bes{chloß, der Generalversammlung dte Verteilung eincr Dividende Kr. oder 14 0/6 vorzus{laaen.

onen und gegen die vorläufigen

1 780 000 A

Wiener Anfangskurse war die

gewisses Entgegenkommen der Ultimoliquidation. Privatdiskont notierte 6 0/6.

Berlin, den 17. März. ermittelten Preise waren (pe inländisher 191,00—196,00 a

Roagen, inländischer 160, cle 8 169,75—169,25 Abnahme 18

70,75 Abnahme im Juli.

166,00—165 50—16

Mais, rund

Weizenmehl (per 100 23,50—27,75. Muhi?

und l'gemisht 2

Köntäliihen P (5 äen, mglihèn Polizé diums. Doppelzentner fre h T N

I. bewilligt erhalten.

Mittelsorte f) 19,30 , 19,20 19,00 Roggen, güte Sört

konaten si die Kurse wieder éin wenig befest Geldgeber für die Der Industrieaktienmarkt war ch

Roggenmeh! (per 100 k U E

ur 100 Kg mit Faß 65 40—

Mai, do. 63,40 Geld Abnahme im Oktober.

Marktpreise na

Börse anfans

x 1000 ki Bahn, n

bis 208,25 Abnahme im Mat, do. 210,00—210, do. 204,25 Abnahme im September.

Behaupte 50— 161,00 a

Matt.

et) 16,15 Æ, 1

g

„(9 Abnah Matt. ,00 ab Kahn, amerikan.

0. ) ab Bahn und Speier Nr. 00

ab Bahn und Speicher Nr. 0 bnabme im Mel, y

(Höchste und E

eizen, qute Sorte f) 19,50 6, 19,40 M.

Fonds- und Aktienbörfe.

Berlin, den 17. März. Die Bör und lustlose Halturg. Das Privatpublikum i und die Spekulation bleibt ohne Anregung. S

se zeigte heute eine {chwäcere sih andauernd zurück, nfolge der chwätheren

8 nachgebend,

gen, angebli

Verlinexr Wareuberichte. Produktenmarkt.

Di n Mark: 9

Bahn, Normalgewicht im Mat, do. 171,75—172/00—170,50

Hafer, inländischer fein 172,00—194,00, mittel 157,00—171,00, Normalgewt{Gt 450 £ 164,00—163 50—163 9,75 Abnahme im Juli,

Ma rx 151,00—153 144,00—146,00 ab Kahn. L

. Weizen, geringe Sorte f) 19,10 6,

B M.

E i j ) 913 wurde der NRechenschaftsberiht der Vaterländischen „Viehver sicherung s- Gesellschaft zu Dresden, der eine 25 jährige Abe s{ließt, einstimmig genehmigt, wie auch die vorge rungen der Statuten und Versicherungsbedingungen nahme fanden. Aus dem Jahres wieder eine nahträglihe Erhöhun

itsperiode ab- s{lagenen Aende- z einstimmige An- überschuß in Höhe von 37 889 / wird g der statutari)\chen Ent sicherungssumme stieg auf 10 532 538 4, 87 663, die Schäden inkl. Erlös er- der Reservefonds, die Speztalrescrve und die von 6 762 589 auf M 831 209, die denen zinêtragenden Kapitalanlagen von 4 808 Der von der Gesellshaft eingeführte Prämienra womit sich die B

\{hädtaunasquote

261 auf M 872 986. batt für schadenfrei eiträge bis auf 29/4 er- efrist jeßt in Wirksam- zu festen Prämien ohne jede Nachschuß-

Der Verband von Fabrikanten ifolierter Leitungsdrähte aus Berlin von heute den“ Quadratmillimete

: eldung des eine Dividende von 8% gegen

eservefonds sollen 433 Kr. auf neue

(W. T. B.) Die NRigaer Kom- t [le von Linankosko im Gouverne- g bei der Versteigerung für Die Wasserfälle hatten einer Aktiengesellsha{t in Hütola gehö

herannahende wach.

ewibt 755 g 207,75 ; Abnáhme im Juli,

me im Mai, do.

65,40 Abnahme im Behauptet.

Ermittlungen des e Preise.) Der

März einem

vorhan-

gekauft. rt.

später auf ein

Der

amtlich eizen,

Mired

Matt.

eizen,

1913.

Mittelsorte F) 16,13 4, 16,12 4. Roggen, geringe Sortef) 16,11 Æ, 16,10 A. Futtergerste, gute Sorte*) 16,80 4, 16,20 4. Futtergerste, ittelsorte*) 16,10 4, 15,60 4. 11 geringe Sorte *) 15,50 Æ, 15,00 M. Hafer, gute Sorte *) 19,70 4, 7,40 &. Hafer, Mittelforte*) 17,30 M, 16,20 4. Hafer, geringe Sorte —,— —,— M. Muáis (mixed) gute Sorte 14,80 4, 14,45 6. Mais (mixed) geringe Sorte —,— 4, —,— M Mais (runder) gute Sorte 15,60 4, 15,20 4. Richtstroh —— M, —— M. Heu 7,20 M, 5,40 4. Markthallen- preise. bsen, gelbe, zum Kochen 50,00 4, 30,00 4. Speise- ohnen, weiße 60,00 4, 35,00 A. Linsen 60,00 4, 35,00 4. Kartoffeln (Kleinhandel) 10,00 M, 9,00 M. Rindfleisch bon der Keule 1 kg 240 , 1,70 Æ, do. Baulhfleish 1 kg 1,80 M, 1,30 Æ. Schwetnefleisch 1 kg 2,00 4, 1,60 M. Kalbfleish 1 kg 2,40 4, 1,40 4. Hammel 2,20 M, 1,50 ÆÆ. Butter 1 kg 3,00 60 Stück 5,60 4, 3,60 4 Karpfen 1 kg Aale 1 kg 3,20 4, 1,60 4. Zander 1 kg Hechte 1 kg 2,80 4, 1,60 4. Barsche 1 kg Sleie 1 kg 3,20 4, 1,60 4. Bleie 1 kg Krebse 60 Stü 24,00 A, 4,00 M. 7 Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn,

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Shlacht- viehmarkt vom 15. März 1913. (Amtlicher Bericht.) Minder: Für den Zentner: Ochsen: 1} vollfleishige, aus- gemästete, höchsten Slachtwerts, ungejocht, Lebendgewiht 49—51 46, Schlachtaewicht 84—88 4, 2) vollfleishige, ausgemästete, im Alter bon 4—7 Jahren, Lg. 45—48 4, Schlg. 78—86 4, 3) junge, fleishtge, niht ausgemästete und ältere ausgemästete, Lg. 45—47 4, Slg. 82—85 M, 4) mäßig genährte junge, gut genährte ältere, 20. 39—42 46, Stlg. T4—79 M. Bullen: 1) ‘vollfleischige," áus- gewadsene höchsten Schlachtwerts, Lg. 48—50 M, Sdblg. 80—83 46, 2) vollfleishige jüngere, Lg. 44—46 H, Sdhlg. 79—82 46, 3) mäßig genährte jüngere und gut genährte ältere, Lg. 39—42 M, Shlg.74—79 M. Färsen und Kühe: 1) vollfleishige, ausgemästete Färsen höchsten Swlachtwerts, La. —,— M, Schlg. —,— M, 2) vollfleischiae, ausge- mästéte Kühe höchsten Schlahtwer18, bis zu 7 Jahren, Lg. 42—44 4, Schlg. 74—77 M, 3) âltere ausgemästete Kübe ünd wenig gut entwidelte jüngere Kühe und Färsen, Lg. 37—39 4, Swhlg. 67—T71 M, 4) mäßig genährte Kühe und Gârsen, Lg. 33—35 A, Schlg. 62—66 M, 5) gering genährte Kühe und Färsen, Lg. bis 32 4, S@éhla. bis 71 i. Gering genährtes Jungvieh (Frefser), Lg. 38—41 4, Sdlg. 76—82 M, Kälber: Für den Zentner: 1) Doppellender feinster Mast Lebendgewiht 85—103 46, Schlachtgewicht 121—147 46, 2) feinste Mastkälber, Lg. 72—73 M, Slg. 120—122 46, 3) mittlere Moast- und beste Saugkälber, Lg. 66—70 4, Schlg. 110—117 M, 4) geringe Mast- und gute Saugkälber, Lg. 60—65 M, Schlg. 105—114 , 9) gertnge Saugkälber, Lg. 48—55 M, Chlg. 87—100 M. Schafe: Für den Zentner: A. Stallinastschafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel, Lebendgewiht 45—49 4, Schlachtgewicht 92—100 M, 2) ältere Masthammel, geringere Mastlämmer und gut genährte junge Schafe, La. 40—44 46, Schlg 82—90 4, 3) mäßig genäbrte Hammel und Schafe (Merzschafe), Lg. 35—40 4, Schla. 75—85 M. B. Weidemastschafe: 1) Mastlämmer, La. —,— M, Schlg. —,— 4, 2) geringere Lämmer und Schafe, Lg. —,— o,

Scchlg. —,— M S{hweine: Für den Zentner: 1) Fetts{weine über 3 Ztr. Schlachtzgewiht —,— 46,

Lebendgewiht, Lebendgewiht * —,— M,

2) vollfleishige Schweine von 240—300 Pfd. Lebendgewict, La. 62—63 M, Shlg. 77—79 MÆ, 3) vollfleisGige Schweine von 200—240 Pfd. Lebendgewiht, Lg. 61—62 M, L 76—78 M, 4) vollfleishige Schweine von 160—200 Pfd. Lebendgewidht, La. 599—61 #4, Sdlg. 74—76 M, 5) vollfleisbige Schweine unter 160 Pfd., La. 57—b8 4, Sehlg. 71—73 6, 6) Sauen, Lg. 58—59 4, Shlg. 73—74 4.

Auftrieb: Rinder: 5036 Stück, darunter Bullen 1339 Stü, Olhsen 2211 Stück, Kübe und Färsen 1486 Stück; Kälber 2217 Stück; Schafe 10675 -Stüdck; Schweine 14618 Stü.

Marktverlauf :

Das Ninder geschäft wickelte fich anfangs ruhig ab, verflaute aber bald. 100 {were Stiere brahten Preise über böhster Notiz.

Der Kälberhandel gestaltete fich glatt. Doppellender waren vernachlässigt. i

Bei den Schafén war ter Geschäftsgang glatt. Oflerlämmer brahten 50—52 4.

Der Schwe inemarkt verlief ruhig.

Berlin, 15. März. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Die Marktlage zeigte auch zum Schluß der Woche keinei Veränderung. Das erwartete Festgeshäft läßt noch immer auf ‘fich warten. Die Preise für allerfeinste Qualitäten und gute Mittelsachen konnten \ich behaupten. Die Nachfrage nah rufsis{er Butter war lebhaft. Die heutigen Notierungen find: Hof- und Ge- nossenschaftébutter 1a Qualität 134—136 4, Ila Qualität 132 bis 134 6. Schmalz: Die Verkäufe, welche Mikte der Woce einen Preisdruck ausübten, haben sih nit wiederholt, sodaß der Rückgang wieder ausgeglichen wurde. Die Shweinepreise seßten in Amerika ihre Aufwärtsbewegung bei mäßigen Zufuhren fort. Die heutigen Notierungen sind: Chotce Western Steam 63{—641 6, amerikanis{hes LTafelshmalz Borussia 66 4, Berliner Stadtshmalz Krone 644 bis 70 M, Berliner Bratenshmalz Kornblume 695—70 M. Sped: Unverändert.

Berlin, 15. März. Wochenbericht für Stärke, Stärke- fabrikate und Hülsenfrüchte von Marx Sabersky, Berlin. Für die leßte Woche sind keine Preisveränderungen zu melden. Nohe reingewashene Kartoffelstärke 14,50 4, Ia. Kartoffelstärke prompt 284—29 #, Ia. Kartoffelmehl prompt 284—29 #4, ITa. Kar- toffelmehl —,— #, gelber Siruvy 30—314 4, Kay. - Sirup 322—334 M, Exportsirup 322—334 #, Kartoffelzucker gelb 294—30Ï #, Kartoffelzucker tap. 323—334 é, Rumcouleur 43° #6, Biercouleur 42 4, Dextrin, gelb und weiß Ia. 331-35 4, - do. sekunda —,— H, Weizen- stärke, Hallesche - und Sglesishe 44—45 ' 4, ‘do. _klein- stüdig 45—47 M, do. gro stüdig 45—47 4, Reisstärke (Strahlen-) " 554 6, do. ( tüden-) 554 #, Schabestärke 38—41 #, 1a. Maiestäike 37—-38 4, Viktortaerbsen 26 bis 30 M, Kochetbsen 24—2%5 A, grüne Erbsen 24—28 o, Futter“ und Taubenerbsen 174—197 #, inl. weiße Bohnen 36—38 M, flahe Bohnen Z8—40 Æ, Rundbohnén 31 bis 2% Æ, ungarifche Bohnen - 27—28 4, galizische, russische Bohnen 25—27 x, große Linsen 35—40 F, mittel do. 30—35 A, kleine do. 25—30 M, weiße Hitse 22—28 4, aelber Senf 30—38 #, Hanfkörner 23—25 4, Winterrübsen 27 R o, Winterraps 28—29} #4, blauer Mohn 55—60 #&, weißer Mohn

oggen,

90—60 M, Pferdebohnen 19—20 #, Buchweizen 25—27 k, Mais loko 15—16 4, Wien 2—%5 e, Leinsaat 32—40 4,

Futtergerste,

ae Co