1913 / 67 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

en, geg Sthira ,

örchingen, n forts BA [ufhébung der Verwaltung und Nuh- niéßung gemäß S 1418 z. 1 u.2 B. G.-SG., mit dem Antrage, die dem Beklagten am eingebrachten Gut der Klägerin zustehende Verwaltung und Nußkießung aufzuheben, dem Beklagten die Kosten des Rehts- {treits zur Last zu legen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreck- bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1V. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerihts in Met auf den 8. Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem-ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Pas wird dieser Auszug der Klage ekannt gemacht. :

Met, den 14. März 1913.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

[115242] Oeffentliche Zustellung.

Der Dr. med. Henkys in Lasdehnen, P s Al ad in Lasdehnen klagt gegen den früheren Besiger Willy Kiebart, früher in Tulpeningken, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte für ärztliche Be- mühungen aus dem Jahre 1912 "den Betrag von 20 #6 nebst 49/0 Zinsen seit deim Klagetage verschulde, mit dem An- trage auf Verurtétlung des Béfklagtén Kiebart zur Zahlung von 20 # ‘nebit 4 9/9 Zinsen seit dem Klagetage dur für vorläufig vollstreckbar zu erflärendes Urteil. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wird der Bellzgte vor das Köntg- lihe Atntsgeriht in Pillkallen auf dén 2. Mai 19183, Vormittags T0 Uhr, geladen.

Pillkallen, den 25. Fébruüar 1913.

Dreyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[115122] Ocffentliche Zustellung.

Der Wassermühlenbesiter Ludwig Brach» vogel in Lasdehnen, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Noffhack in Lasdehnen, Tlagt gegen den früheren Besißer Willy Kiebart, früher in Tulpeningken, unter der Béhaup- tuna, daß ihm der Beklagte àus ‘dein Wechsel vom 12. Oktober 1912, fällig atm 12. Sanuar 1913, 101,10 # nebf\t 69/0 Zinsén vom 12. Fanuar 1913 und 3,50 #6 Wechsélünkosten verschulde, mit dem An- trage auf Verurteilung des Beklagten. Kiebart zur Zahlung von 101,10 H nebst 60/0 Zinsen vom 12. Januar 1913 ind 3,90 „6 We@hselunkosten durch für vor. laufig voUlstreckbäar zu erklärendes Urteil. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtsgericht in Pillkallen auf ‘den 2, Mai 2913, Vormittags O0 Uhr, geladen.

Pillkallen, den 25. Februar 1913.

Dreyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[115241] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Emil Berger tin Las- dehnen, Prozeßbevollmächtigter: MNechts- anwalt Roffhack in Läsdehnen, klagt gegen den früheren Besißer Willy Kiebart, früher in Tulpeningken, unter der Be- hauptung, daß ihm der Beklagte ‘für die in déx Klagerehnung aufgeführten Waren und für ein Darlehn von 3,00 M, zu- fammen 16,00 #, nebst 49/9 Zinsen seit dem Klagetage verschulde, mit dem An- trage auf Verurteilung des Befklagtén Kiebart zur Med von 16,00 6 nebst 40/0 Zinsen seit dem Klagetage dur für vorläufig vollstreckbar zu erklärendes Urteil Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- {treits wird der Beklagte vor das König- lie Amtsgériht in Pillkallen auf den 2. Mai 1913, Vormittags 410 Uhr, geladen.

Pillkallen, den 25. Februar 1913.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[115782] Oeffentliche Zustellung.

Die Gertrud Fett, minderjährig, ver- treten durch thren Vormund Johann Fett, Schuhmacher in Seesbah zum Armen- recht zugelassen Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt August 1. in Saarbrücken, klagt gegen den Nikolaus Heinrich Bitziuger, Meßger, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Saarbrücken, auf Grund des Vertrages vor Notar Justizrat Henrih in Völk- lingen vom 15. Juli 1912, mit dem An- trage auf Zahlung von 235,30 4 r P geor dh A A Mark 30 Pfg. nébst Zinsen zu 4 9/6 seit dem 1. Januar 1913 und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Zur mündlichen Sra des Rechtsstreits wird der Béklagte vor das Königliche Amtsgericht in E e Zum 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Saarbrücken, den 14 März 1913.

(L. 8.) Henry, Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgeri ts.

———

115783] Oeffentliche Zustellung. | Der Fabrrtbbänd er Able aiudron in Héming klagt gegen ' Ludwig Jemfer, früher in lingén, jeßt unbekannt wo, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm auf den Kaufpreis eines Fahrrades noch einen Restbetrag von

ten, wegen | d

den Arbeiter |Mitttw

87,— M schulde, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten

von 87,— M Ee

t 40/0 Zinsén seit dem Klage-

Ma 1 bren züftellungstage ‘n Kläger und vorläufige 0

V igte citsetklärung des ergehenden Ur “Zur mündli@en Verhandlung eits wird ‘der Beklagte vor

es das Kaiserliche Amtsgericht in rburg

in Lothr. auf Mittwoch, den 21. Mai L913, Vormittags 9 Uhr, geladen. x aarburg in Lothr., den 15. März

; Gerihtsf{reiberei des Kaiserlichen Amtsgerichts.

1913

L Auszug.

Der Sattler und Tapezier Karl Pfirsch in Schweinfurt, vertreten dur die MNechts- anwälte Dr. Hominel, Dr. Herterih und Dr. Schmiit in Schweinfurt, flaat gegen den Fabrikarbeiter Josef Vogl, bisher in Sc{weinfurt, nun unbekannten Aufent- halts, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an den Kläger 974 M 70 „5 nebst 49/9 Zinsen hieraus seit 11. Dezember 1912 zu bezahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das K. Landgericht dahter, 1. Zivilkammer, zu dem auf Dienstag, den S7. Mai 2913, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumten Verhand- lingstermin mit der Aufforderung, einén bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Vertreter zu bestellen. Zum Zwecke der bewilligten öffentlihen Zu- stellung an ‘den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Schweinfurt, den 15. März 1913. Der Obergerichts\chreiber des Kgl. Landgerichts.

[115491] Oeffentliche Zustellung. i Die ledige Ane Cathrine Thygesen in Stwerrebek und die Ehefrau Thyra Tho- inasfine Petersen, geborene Thygesen, in Dóöstrup, Prozeßbevollmächtigter: Rentier Chresten Thygesen in Scherrebek, klagen egen den Kätner Martin Detlef Chrt- eisen Bük. früher in Scherrebek, jeßt unbekannten Aufenthalts in Amerika, unter der Behauptung, daß der Beklagte seit Növetnber 1912 mit der Zahlung der Zinfen für die im Grundbuch von Sherré- bek Band 1V Blatt Nr. 15 in Abtei- lung Til Nummer 1 auf den Namen der Klägerinnen eingetragenen, mit jährlich bier vom Hundert verzinslihen Hypothek von 1440 é rüdständig ift, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerinnen zur gesamtén Hand am 1, Mai 1913 20 zu zahlen, auch wegen dieser Schuld éinschließlih der Kosten die Zwangsvollstrefung in das Grundstück Scherrebek Band 1V Blatt Nr. 15 zu dulden und das Urteil für vorläufig ‘voll- streckbar zu erklären. Die Klägerinnen laden den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das-König- liche Anitsgeriht in Toftlund auf den 20. Mai 1943, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung Eee Auszug der Klage bekannt ge-

macht.

Toftlund, den 11. März 1913. Der Gerichts\{hreiber

des Königlichen Amtsgertchts.

[115255] Oeffentlithe Zustellung.

Die Ghefrau Nikolaus Brück, Anna Maria geb. Mies zu Ehrana - Bahnhof, Pfalzelerstraße Nr. 12, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Noyer in Trier, flagt gegen thren Ghemann, den Nikolaus Brück, fiüher zu Ehrang - Bahnhof, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklägte ihr den Vetrag von 3450 # entwendet habe, mit dem Antrage auf Zahlung von 3450 nebst 49%, Zinsen seit dem Klagetage. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstretts vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landoërichts tn Trièr auf den ‘9. Mai 1913, Vorniittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Trier, den 14. März 1913.

Maäs, als Gerichts}chreber des Königlichen Landgerichts.

[115243] Vekauntmachung.

Der Dekonom und Gastwirt Franz Anton Mágerle und Wagnermeister Wilhelm Duißler, beide in Kinbach bei Niederstaufen, haben je gesondert gegen den Elektromonteur Alois “Vrückuer, früher in Kinbhah, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung - Klage zum Kal. Amtsgeriht Weiler ‘erhoben, je mit dem Antrag: In einem für vorläufig voll- streckbar zu erklärenden Utteil wolle er- kannt werden : j

1) Der Beklagte ist \{uldig, an Kläger 50 #6 Hauptsache nebst 4%/6 Zinsen, und zwar nah dem Antrage des Mägerle seit 1. Dezember 1911 und nah dem Antrage des Drißler seit 15. Sevtember 1912 zu bezahlén. 2) Der Beklagte hat die Kosten des Nebtóstreits zu tragen. Das Kal. Amtsgeriht Weiler hät gem. §8 203. 204 R.-Z.-P.-O, die öffentlihe Zustellung der Klage betwllligt. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird dér Beklagte Alois Brückner hiermit auf i joch, deu 14, Mai 1913, Voxm. 94 Uhx, vor das K. Amtsgericht Weiler, Sißzungssaal, geladen. “Weiler, den 15. Mätz 1913.

Gérihtsshreiberei des K. Amtsgerichts.

S Oeffeutliche Zustellung. _Der kassen ; baden, vertreten ‘durch feinen Vorstand, Ero e per ma Btigter: ‘Rechtsanwalt Dr.

tesenbach zu Wiesbaden, klagt gegen den

genieur Max Gurth, früher zu Mann-

im-Svortpark, Collinistraße, dann Lang- straße 31, jeßt mit ‘ünbekanntem Auf- enthalt abwesend, aus Wechselforderung, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstrebares Erkenntnis kosten- pflihtig zu verurteilen, an den Kläger oder dessen zuin Geldempfang ermächtigten ite, Nechtsanwalt Dr. Biesenbah zu Wiesbaden als Gesamt- \{uldner mit anderen Beklagten 1800 46 nebst 69% Ztr.sen seit dem 20. Dezembér 1912 fowie 15,45 „Æ& Wechselunkosten zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten ur mündlichen Verbandlung des Nechts- streits vor die Kammer für Handels\achen des Königlichen Landgerichts in Wies- baden, Zimmer Nr. 51, auf den 20. Mai 1913, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenéèn Anwalt zu bestellen. Zum Zweckte der bffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Die Einlassungsfrist ist auf eine Woche ‘bestimmt.

Wiesbaden, den 8. März 1913.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. Kammer für Handelsfachen.

[115247] Oéffentliche Zustellung.

Die Firma Blanke und Wenker zu Dortmund, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Vogel in Wittlich, klagt gegen den Händler Johann Hermann, Sohn von Iakob, fruher {n Niederkail, unter der- Behauptung, daß Beklagter ihr für eine im Jahre 1910 käuflich gelieferte Wagéndecke restlih 38,15 16 \{chulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an Klägerin zu Händen thres Prozeßbevollmähtigten den Betrag von 38,15 A6 nebst 4 9% Zinsen feit dem Klagetage zu zahlèn. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits wird der Be- klagte vor das Königlihe Amtsgericht in Wittlich auf den 14. Mai 19283, Vor- mittags 9 Uhr, geladen.

Wittlich, den 13. März 1913. i

Kaul, Amtsgerihtssekretär, Gerichts-

schreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[115246] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Blancke und Wenker in Dortmind, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Vogel in Wittlich, klagt gegen den Händler Deudle Zirbes, früher tn Landscheid, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter ihr für im Jahre 1910 fäuflih gelieferte Waren 38,15 4 \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- fällig zu verurteilen, an Klägerin zu Hän- den ihres Prozeßbevollmächtigten 38,15 4 nebst 49% Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen. "Zür mündlihèn Verhandlung des Mechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Wittlich auf den 14, Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. .

Wittlich, den 13. März 1913. Kaul, Amtsgerichtssekretär, Gerihts-

schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[115244] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Blancke und Wenker in Dortmiüund, Prozeßbevollmäcbtigter: Nechts- anwalt Vogel in Wittlich, klagt gegen den Händler Adolf Jungbluth - Wintrich, früher in Burg bei Landscheid, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr für eine am 5. Dezember 1911 käuflich gelieferte Wagendecke 56,44 4 \{ulde, mit dêm An- trage, den Beklagten kostenfällig zu ver- urtetlen, an Klägerin zu Händen ihres Ae et epa 56,44 A6 nebst 4% Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Wittlich auf den 14. Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, geen

Wittlich, den 13. März 1913.

Kaul, Amtsgerichtssekretär, Geri(hts-

schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[115245] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Blancke und Wenker in Dozitmund, Prozeßbevollmäcbtigter : Nehts- anwalt Vogel in Wittlich, klagt gegen den Handelémann Michel Burg - Wintrich, früher in Ländscheid, unter der Behauy- tung, däß Beklagter ihr für eine im Jahre 1910 fäuflih gelteferte Wagendecke nebst 40 Buchstaben 87,97 4 schulde, mit dem Antragz, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an Klägerin zu Händen ibres Prozeßbevollmächtigten 87,97 46 nebst 4 9/0 Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlt®e Amtsgericht in Wittlich äuf den 14. Mai 21913, Vortnittags 9 Uhr, geladen.

Wittlich, ten 13 März 1913.

Kaul, Amtsgerichtssekretär, Gerichts-

chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[115696] Oeffentliche Zustelluug.

Der Magistrat zu Görliß Armen- verwaltung hat beim unterzeihneten Stadtäauss{chusse den Antrag gettellt, die Unterbringung des Provisionsreisenden Waldemar Maßtker, zuleßt in Görliß. jeßt unbekannten Aufenthalts, in etner öffentlihen Arbeitsanstalt zu besließen, da er arbeitss{cheu ist und ih seit März 1911 dauernd der Unterhaltspfliht für seine Familie: entzieht.

Zur mündlichen Verhändlung und Be- {lußfasung über diesen Antrag wird Termin auf Mittwoch, dvèên 7. Mai 1913, Vormittags {A1 Uhr, im Magaistrats\sitzungssaale, Rathaus, Unter-

markt ‘6 in Görlig, anberaumt, wozu

Berl E. Gm L P "g Wies: |d

2c. Maßker mit dem Bemerken geladen wird, daß beim Nichtersheinen nah Lage er Akten ents{ieden werden wird.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug aus dem Antrage be- kannt gemacht.

Görlitz, den 12. März 1913. __ Der Stadtaus\{huß.

| 9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

[115583] Verdingung.

Die Lieferung von Pfählen und Spund- bohlen für die Ueberdahung des Pfand- grabens auf der Kaiserlihen Wer}t soll am Mittwoch, deu 26. März 1918, Mittags 42 Uhr, verdungen werden.

Zuschlagsfrist 6 Wothen.

Bedingungèn können gegen 0,50 6 in bar oder deutschen Briefmarken von der Registratur des Verwaltungsressorts be- zogen werden.

Bestellgeld nit erforderli.

Danzig, den 14. März 1913.

j Kaiserliche Werft

Beschaffungsabteilunug.

UETeEDU S meer I E I S ENT MENKAREMTZA

4) Verlosung 2c. von Wertbavieren.

[115600] Staatsministerium. Oldenburg, den 25. 2. 1913.

Auf Grund des § 795 B. G.-B. wird der Gemeinde Blexen die Genehmigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Inhaber nach dem anliegenden Muster bis zum Nennwerte von 250 000 HZweihundertfünfzigtausend Mark

erteilt. __ Ruhsfstrat. Ln redung über ;

M, verzinslich mit jährlih vier vom Hundert vom 1. Mai 1913 ab in halbjährlichen Terminen am 1. Mai und 1. November.

Der Inhaber gegenwärtiger Schuldver- schreibung wird hierdurch als Gläubiger der Gemeinde Blexen für den Betrag von

M anerkannt. Die Anleibe ist für den In- haber unkündbar.

Die gesamte Anleihe von 250 000 46 wird nah Maßgabe des untenstehenden Tilgungsplanes binnen 30 Jahren auf Grund jährliher Auslosungen zurückgezahlt. Die erste Auslosung erfolgt jedo erst im Jahre 1923 bezügli der Tilgungébeträge fürdie ersten 10 Jahre des untenftehenden Til ung8pÞlänes.

er Gemeinde Blexen bleibt das Necht vorbehalten, die Anleihe jederzeit, frühestens aber auf den 1. November 1923, mit halb- jährliher Frist zu kündigen durch eine mindestens dreimal zu veröffentliche Be- kanrntmaung.

Die Gemeinde Bleren hat äàuch das Necht, die jährlihen Auslosungen zu ver- stärken, jedoch darf eine verstärkte Aus- losung zum ersten Male im Jahre 1923 stattfinden.

Außerdem kann die Gemeinde die Til- gung der Anleihe ganz oder teilweise statt

dur

us Ankauf der Schuldverschreibungen beschaffen.

_Die Auslosungen erfolgen im März jeden Jahres, zum ersten Male im März 1923, im Geschäftshause der Oldenburgi- [chen Landesbank in Oldenburg t. Gr.,

wobei der Gemetnde die Kontrolle zusteht. Die ausgelosten SchuldversWrelbungen A am 1. November desselben Jahres zahlbar. ;

Die Nummern der ausgelosten sowie der zur Tilgung der Schuld etwa ange-

\ kauften Schuldverschreibungen werden durch

die Gemetude mindestens zweimal bekannt gemackcht, zum ersten Male spätestens im April des betreffenden Jahres.

Die Auszahlung dèr gezogenen bezw. gekündiaten Schuldscheine nebit rückstän- digen Zinsen erfolgt zur Verfallzeit an den Ueberbringer der betreffenden Schuld- scheine, Mit den Schuldsheinen die mit den Fälligkeitstagen außer Zins treten sind sämtliche auf cinen späteren Termin lautende Zinsscheine einzuliefern. Soweit die letzteren nicht mlt eingeliefert werden, wird deren Betrag von dem Kapital ‘gekürzt und zur etwaigen Ein- lôsung diefer Zinsscheine verwandt. :

Die Verzinsung erfolat mit jährli vier vom Hundert in halbjährlißen Terminen am 1. Mai und 1. November für das ab- gelaufene Halbjahr gegen Einlieferung der fälligen Zinsscheine. :

Den Schuldverschreibungen sind 20 Zins- scheine ünd 1 Erneuerungsschein bei- gegeben. Nah Ablauf von 10 Jahren werden gegen Einlieferung der Erneue- rungss{heine neue Zins\{einbogen kostenlos bei nad;stehend verzeihneten Zahlstellen ausgehändigt. |

Die Zahlung der Zinsen und der aus- gelosten oder gckündigten Schuldscheine erfolgt bei:

der Oldenburgischen Landesbank in Olden- burg i. Gr. und den Zweigniederlassungen,

der Bank für Butjadingen G. m. b. H. in Blexèn und Nordenham.

Die die S{huldverschreibungen betreffen- den Bekanntmachungen erfolgen in den Oldenburgischen Anzeigen und im Reichs- anzeiger. Sollten die Oldenburgischen Anzeigen eingehen, so tritt an die Stelle derselben für alle Bekanntmachungen das offizielle Publikationsorgan der olden- burgischen Behörden.

Blexen, den

Der Gemeinde- vorstand :

Die gewählten Mit» glieder des Gemeinde-

Der Gemeinderechnungsführer :

Tilgungsplan.

Es wird jährli an Zinsen und Tilgungs- beträgen annähernd die gleihe Summe geleistet, sodäáß die Tilgungsrate ih jähr- lih um den Betrag steigert, um den sich die Zinsen verringern. Der erste Kapital- r des Jahres 1914 beträgt 4500 4, der leßte Kapttalabtrag des Fahres 1943 14 000 4. |

Die vorstehende Genehmigung wird mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß in Reihe A 200 Stücke über je 1000 #4 und Reihe W 100 Stücke à 500 #6 ausgegeben werden.

Einswardén, den 14. März 1913.

Der Gemeindevorstand. H. E. Büsing.

[114912]

Die Auslosung von Anuleihescheinen der Stadt Gotha aus der laut Orts- statut vom 30. Juli 1886 aufgenommenen 334%/% igen Auleihe findet Freitag, d. 28. März l. J., Vormittags 9 gls im Zimmer 23 des NRathauses att.

Auslosung oder Kündigung auch | stat

Inhabern von Anleihescheinen der obigen Art steht es frei, der Auslosung beizu- wohnen.

Gotha, den 13. März 1913.

Der Stadirat.

Liebetrau.

[115586]

4 °/6 ige Alteuburger Stadtanleihe Ser.

V und Ul vom Jahre 1899,

Am 13, März d. Is. „wurden nachverzeichnete Schuldscheine ausgelost: X, Zur Rückzahlung am A. Oktober A948.

„_, „Ser. L Lit. 4 zu 1000 4: 375 380 399 420 461 590 565 602 693. Ser. x Lit. 8 zu 500 4: Nr.

Nr. 120 142 180 221 933

299 276 306 334

257 265

105 109 135 160 204 219 939

291 299 397 471 534 630 649 665 666 765 775 840 841 978 1000.

Ser. x Lit. ©€ zu 200 4: Nr.

933 947 557 631 639 645 668 694 789 794 820 855 S867 __Servr. U Lit. D zu 100 #: Nr. 64 74 96 244 305 494 510 639 674 680 683 733 738 785 803 807 833 894 934

Die Verzinsung ‘der ausgelosten an auf.

29 156 168 191 229 9286 307 368 438 870 906 921.

311-341 401 425 434 946.

Schuldscheine hört vom 1. Oktober 1913

L. Zur Nüczahluug am 2. Januar. 1914.

Ser. Ll Lit. A zu 1000 #4: Nr. 711 721 764

1170 1200 1260 1319 1364 1399.

T 797 866 909 942

Ser. Ux Lit. ® zu 500 4: Nr. 1018 1099 1140 1163 1190 1326

1406 1443 1528 1562 1572

1598 1707 1766 1804 1823 1955 1956 1979.

Sér. Ux Lit. C zu 200 Æ: Nr. 1028 1085 1086 1095 1113 1194

1213 1256 1264 1323 1401 1486 1577 1591 1607 1779 1797 1890 1946.

Ser. Al Lit. D zu N00 4: Nr. 1093 1096 1111 1140 1286 1292 1444 1514 1543 1548 1708 1750 1755 1822 1870 1930 1987 1989, Die Verzinsung ‘hört mit dem 2. Januar 1914 auf.

Dîe Rückzahlung erfolgt und noch uicht fälligen Coupons

gegen Rückgabe der Schuldscheine nebst Zins[eisten bei der Kämmereikasse zu Altenburg, bei der

Allgemeinen Deutschen Creditänstält zu Leipzig und deren Filiale zu Alten- burg, in Berlin bei der Direction der Discouto-Gesellschast und A. Busse

& Co. Aktiengesells{haft. Gleichzeitig wird die Abhebung der

auf die für frühere Terinine ausgelosten

und nit weiter verzinslihen Schuldscheine Ser. 1 Lit. A Nr. 150 601 zu 1000 46,

Ser. 1 Lit. B Nr.

Ser. 1 Lit. C Nr.

Ser. 1 Lit. D Nr. zu 100 M,

61 71 475 543

271 288 343 348 370 680 721 773 774 zu 500 4,

626 769 830 zu 200 #.

224 226 236 255 353 388 443 663 697 764 778 801

Ser. 11 Lit. A Nr. 835 948 982 984 1173 zu 1000 M, Ser. I1 Lit. B Nr. 1198 1209 1280 1591 1631 1660 zu 500 M,

Ser. 11 Lit. C Nr. 1332 1346 1400 1650 Sér. 11 Lit. D Nr. 1291 1400 1615 1645

1651 zu 200 M, zu 100 6

entfallenden Beträge in Erinnerung gebracht.

Alteubürg, den 14. März 1913,

Der St

adtrat.

Oßwald.

zum Deutschen Neichsan

M C7.

- Üntersuhu" gssachen.

X 9 oté, BVerlust- und Fundfüchen,

3 4. Verlosung 2c. von 9. Kommanditgesell schaften

4) Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlusi

von Wertpapteren befinden us\{ließ. lid in Unterabtellane 9, nazi

tpapteren..

[115607] Anleihe der Stadt Cölu vou 1912, V. Abteilung. Der Herr Minister für Handel und Geweibe hat durch Erlaß vom 4. Sep- tember 1912 folgendes angeordnet: Auf Grund des § 40 des Börsengesetzes (Reichsgeseßblatt 1908 S. 215) ordne t an, daß es vor der Einführung der S(uld- vershreibungen der Stadtgemeinde Cöln von 1912 in Höhe von 79 000 000 4 an den Börsen in Berlin, Cöln und Frank- furt a. M. der Einreichung etnes Prospekts

nicht bedarf. Berlin, den 4. E 1912,

Sg

T b Der Minister für Handel und Gewerbe. __Im Auftrage: Lufensky. Die Stadt Cöln hat durch Ministerial- erlaß vom 26. Junt 19129 M. f. L 1A [T e 3563, M b. F. 1Va 1623 F..M. [. 9991 TI. 7744 die Genebwigung zur Aufnahme einer Anleihe von 79/000 000 erhalten. Die Genehmigungsurkunde it im Deutschen Neichs- und Königlich Preußischen Staatsanzeiger Nr. 184 vom 3. August 1912 veröffentliht worden. Von dieser Anleihe ist die I. Abteilung mit 15 000 000 46 bereits begeben, es wird nunmehr die I. Abteilung ebenfalls in Höhe von 15 000 000 4 begeben. Die Schuldverschreibungen lauten auf den In- haber und sind seitens ‘der Gläubiger un- kündbar. Die 11. Abteilung wird aus- gegeben in folgenden Stücken: Buchstabe 4 Nr. 15601—16200 zu 5000- 46, Buchsiabe W Nr. 16201—25200 zu 1006 #4, Buchstabe © Nr. 25201—31200 zu 500 4.

Die S@uldverschrelbungen der 11. Ab- teilung sind datiert vom 1. März 1913 und werden mit 4/9 jährlich in halb- jährlihen Terminen am 1. März und

l. September verzinst. Der ersie Zins- [ein t am 1. September 1913 fällig Die Tilgung der Schuld erfolgt nach der in der Genehmigungsurkünde an 2. Stelle aufgeführten Tilgungsart von dem auf die Verausgabung der Anleihe folgenden Rechnungéjahre ab dur An- kauf oder Auslosung aus einem Tilgungs- slode, welchem jährliß wenigstens 1 9/6 des Anleihekapitals sowie die ' ersparten Zinsen zuzuführen sind. Die Stadt wird jedo in Ausübung- des- ihr nah ter Ge- nehmigungsurkunde zustehenden Rechts die Tilgurg tin den ersten 10 Jahren nicht ausführen und s\táätt diefer die innerhalb der ersten 10 Jahre fälligen jährlichen Lilgungsgrundraten nebst deren Zinsen in Höhe des Anleihezinsfußes“ und nebst Zinseszinsen zu einem besonderen, der Auf- sicht des Negicrungspräsidenten in ‘Cöln unterworfenen Fonds ansammeln, der att l: März 1923. ‘in - voller Höhe ‘zum An- kauf oder zur Auslosung von S@uld- verschreibungen oder zur Berstärkung der von dann ab einsezenden regelmäßigen Tilgung zu verwenden ist. Nach Ablauf der érsten 10 Zahre gesehen die Auslosungen im Mouat- November lede8 Jahres. Der Stadtbleibt jedoch das Net vorbehalten, vom L. März 1923 ab den Tilgungsstock zu verstärken oder au sämtliche noch im Umlauf befindlichen Schuldverschreibungen äuf einmal zu kündigen. Die durch die verstärkte Tilgung friparten Zinsen wachsen ebenfalls dem LÆllgungsstocke zu. Die ausgelosten sowie die gekündigten Schuldver schreibungen verden untex Bezeichnung ihrer Buch- staben, Nummern und Beträge fowie des Zermins, an welchem die Nückzahlimng er- folgen foll, drei Monate vor dem Zablungs- termine öffentlih bekannt gemacht.

Alle die Anleihe betreffenden Bekannt- machungen werden in dem Deutschen Neichs- und Königlich Preußischen Staats- anzeiger, in dem Amtsblatte der König- lichen Regierung zu. Cöln, in zwei in Cöln erfchèinenden Zeitungen und in je einer in ‘Berlin únd in Frankfurta. M. erscheinenden Zeitung veröffentliht.

Die Zinsscheine ‘der Schuldverschreibun- gen sowié“ die“ ausgelosten. und“ gekündigten Stücke“ werden kostenfrei in Cöln, Berlin | und Frankfurt a. M. und souûstigen Städten. an den von der Stadt Cöln bekannt zu machenden Stellèn eingelöst, daselbst auch die neuen Zinsbogen ausgegeben und im

alle einer Konvertierung der Anleihe eine Stelle eingeriditet und" Sen gegeben, et der die Konvertierung kostenfrei erfolgt.

ösn,-den 12. März 1913, ;

BOE A äufe; Verpachtungen, Verdingungen 2c. auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

Zustellungen u. dergl.

[115584] Bekanntmachung,

Behufs planmäßiger Tilgung der auf Grund des Allerböchiten Privilegiums vom 14. November 1892 auégegebenen 4 pro- zentigen Anleihescheine der Stadt Fraufkfurt a. O. sind am 3. März d. s. nachstehende Stücke zur baren Nückzahlung am U. Oktober d. Js. durh das Los bestiïinmt worden.

Buchstabe A über 5000 A dle Nummern 57 66.

Buchstabe # über 2000 4 die Nummer 89.

Buchstabe €© über 1000 é die Nummern 186 233 936 237 283 371 423.

Vuchstabe d über 500 4 die Nummern 482 504 528 607 (32 676 703

S159“ S861 863, Vucchstabe L über 200 A die Anlethescheiné

Nummern 991 1148.

Die Auszahlung diefer erfolgt zu threm Nennwerte vom L. Ofk- tober d. Js. ab gegen Rückgabe des An- leibescheins und der Zinsscheine bei unserer Kämmereikasse; die Verzinsung hört mit diesem Tage auf.

Feaukfurt a. O., den 7. März 1913.

Der Magistrat.

[115585]

Von der im Jahre 1900 aufgenommenen städtischen Anleihe werden nachstehende durch das ‘Los bestimmte Schuldver- schreibungen für den L, Oktober l. Js. gekündigt :

Lit. A Nr. 16. Lit. W Nr. 151 452 546, Dié Einlösung: der gekündigten Schuld- j NneN erfolgt vom A, Oktober . n j in Lemgo bèi der Stadtkasse, in Detmold | bei den Filialen in Hannover sder Dresduer Bank. Der Bétrag fehlender, noch nit ver- E: Zinsscheine wird vom Kapital gekürzt. Lemgo, ten 12 März 1913.

Der Magistrat. Dr. Höland, Oberbürgermeister.

C E)

9). Kommanditgesell- schaften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlusi von Wertpapieren befinden ih aus\chließ- lih in Unterabteilung 2.

[115635]

Herr Bankier Ludwig Delbrück, Berlin, ist durch Tod ‘aus dem Aufsichtsrat unserer’ Gesellschaft ausgeschteden. Berlin, den 14. 1[1. 1913.

Elektricitäts-Lieferungs- Gesellschaft.

Mamroth. Hempel.

[115629] ; Folinger Ziegelei-Syndikat A.-G. Am 29. März 1910 wurde: eine Er- öhung des Grundfapitals beschlossen. ie neuen Aktien werten zum Nenn- betrage ausgegeben. Solingeu, den 24. Februar 1913. Der Vorstand. Carl Bien bach.

[115636] a Ludwig Wessel Act.-Ges. für

Porzellan- & Steingutfabrikation. _ Bet der heute erfolgten Auslosung Unserer Teilshuldverschreibuungen wur- den die Nummern: Lit. A Nr. 23 28 169 179 269 329 372 385 403.494.560 561 623 672. 751 824 831 ,846,946.1009 1057 1123 1193 1194 1299, Lit: R Nr. 31 39 .176 192 301 337 gezogen. | Die Rückzahlung dieser Schuldver- \hreibu gn erfolgt zu 105%, d. h. die Stücke “Lit. À zu # 1050 und Lit. W zu 4 525,—, am 30. Juni a. e. gegen Nückgabe derselben nébst nicht verfallenen Coupons bei dem Bankhaufe Baß & Herz in Fraunkfürt a. M., oder bei ‘dem A. Schaaffhausen'’schen Bankverein, Filiale Bonn, oder der Bergisch Märkischen Bank in Voun. Gemäß § 5 der Anleihebedingungen hört die Verzinsung der obengenannten L O ungen mit dem 30. Funi A. C. aus. ü À u u Bonn, den 13. März 1913.

Der Vorstaud.

Der Oberbürgermeister. . V. : Adenaueri

izeiger und Königlich

[115684] Einladung zur austcrordentlichen Ge-

Donnerstag, den 83. Vormittags LA Uhr, nah dem Amts: lokal des Kal. Notars Herrn Justizrat Dr. Herm. Thiele, Große Bokenheimer- straße 37 T.

Tagesordmiing:

1) Neuwahl des gesamten Aufsichtsrats.

2) Statutenänderung :

8 19, Abänderung der Tantieme- bezüge des Aufsichtsrats.

S 26. Fortfall der Tantieme- bestimmungen.

Laut § 22 Abs. 1 der Statuten haben die. an der Generalbersammlung teilnehmen wollenden Aktionäre ihre Aktien vorher auf dem Vureau dex Gesellschaft zu deponieren.

Fraukfurt a. M., den 18. März 1913.

Die Direktion. F. Sander. G. J. van der Heyden.

[115687] \ Dampfschifffahrtsgesellschaft Argo Bremen. Einladung zur 7. ordentlichen Ge- neralversammlung am Montag, deu 7. April 1923, Mittags 12 Uhr, im Geschäftshause der Gesellschaft, Langen-

siraße- 104/6, Bremen. Tagesordnung:

1) Geschäftsberiht, Vorlage der Bilanz und Gewinn- und- Verlustrechnung pro 1912 fowie Beschlußfassung über die Gewinnverteilüng.

Vorstands.

3) Wahl in den Aufsichtsrat.

Stimmberechtigt sind nur dféjcnigen Aktionäre, welche fpäteftens am 4. April 1918 ihre Aktien oder den Depotschein eines Notars bét Herrn E. C. Wey- hausen in Bremen oder bei den Herren Delbrück, Schickler & Co. in Berlin

! E und Gewerbe in Bremen, t

legt haben. Bremen, den 17. März 1913. Der Auffichtsrat. B. C. Heye, Vorsiger.

[115678] Speditions- und Elbschifffahrts- Kontor Actien-Gesellschaft zu Schönebeck vorm. C. Fritsche Schönebeck a. /E.

Die ‘Herren Aktionäre unserex Gesfell- saft werden hierdurch zu der am LZ, April 1.913, Mittags L2 Uhr, im Geschäfts- zimmer un'êres Hauptkontors in Schöne- béck stattfindenden diesjährigen ovdent- lichen Generalversammlung eingeladen. Tagesorduung : l) Geschäftébericht und Genehmigung der Bilanz für 19192. 2) Verwendung tes Vebershusses und Festseßung des Termins für Augs- ¿ahlung der Dibidende. 9) Entlastung des Vorstands und Auf- sihtsrats. Aktionäre, welhe an der General- versammlung teilnehmen wollen, baben nah § 16 des Statuts ihre Aktien bis 3 Tage vor der anberaumten Ver- sammlung, bis Abeuds 6 Uhr, bei unserer Gesellschaftskasse in Schöne- beck oder béi einem Notar zu hinterlegen. Schönebeck a. Elbe, den 15. März 1913. "Der Vorstand. O. Wantckel.

{110252]

Bremer Rolandmühle A. G.

Einladung zur sehzehuten ordent-- lichen Geueralversammlung am Mitt: woch, den 26. März 1913, Mittags 12 Uhr, im Lokale der Bank für Langen-

raße: 4—6. Tagesorduung :

1) Bericht des Vorstands und des Auf» sihtôrats sowie Vorlage der. Bilanz. und Gewinn- und Verlustrechnung.

2) Entlastung des Vorstands und des AufsiŸhtsrats.

3) Wahl in den Aufsichtsrat.

4) Auslosung von nom. 4 36 000 An-. tellscheînen der 4/6 hypothekariscen Anleihe,

von nom. 4 50000 Anteilscheinen der 44 0/0 hypothekarischen Anleihe.

Diejenigen Aktionäre, welche an der Ge-

neralversammlung teilzunehmen eien,

werden ersucht, ihre Aktien oder die Be- heinigung über die Hinterlegung derselben bet einem Notar bis spätestens den

22. März 19483 bet der Bank für

Handel und Gewerbe zu deponieren.

Bremen, 28. Februar 1913.

Roßberg.

Der Auffichtsrat. Joh. Frtedr. Wessels, Vorsiger.

neralversammlung der Frankfurter | hi Margarin-Gesellschaft, Act. Ges. auf |f April! 1913; |W

2) Entlastung des Aufsichtsrats und des | K

Schlutow, oder Norddeutsche Credit- anstalt (Filiale Stettin),

in den üblichen Geschäftsstunden hinter- | hab

Dritte Beilage

Preußischen Staalsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 18, Mär;

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 ,

[115065]

ermit die

melden.

Der unterzeichnete Liquidator haft tin Fi

9. Bankausweise.

1913.

6. Erwerbs- und Wirt|\chasts enojjen|ckchasreun. 7. Niederlassung 2c. von Rech i 8. Unfall- und Invaliditäts-

tsanwälten. 2c: Versicherung.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

macht Auflösung der Aktiengefell- rma Werdauer Bauverein in

Verdau bekannt und fordert die Gläubiger dieser Gesellschaft s

auf, sih bei ihm zu

Werdau, den 14, März 1913.

Werd

[108805]

Gotthard Schuster.

auer Bauverein in Liquidation.

Neue Dampfer-Compagnie.

Die diesjährige ordentliche Gegeral-

versammlu

den 29, M

im hiesigen die Herren unter Hinwe

1) Bericht 2) Bericht

Bilanz die zit

kommission, witnn- und Verlustrehnung und der

ug findet am Sounabend, urz, Vormittags 11 Uhr,

Börsenhause ftatt, wozu wir

Aktionäre unserer Gesellschaft

isung auf § 12 des revidierten

Statuts hiermit einladen.

Tagesorduung :

über das leßte Geshäflsjahr.

der Nechnungsrevisions- Genehmigung der Ge-

jowie Beschlußfassung über verteilende Dividende und

Gntlastung für Aufsichtsrat d Borstand. | E 7

3) Aufsichtsratswahl

4) Wahl

müssen 26. März ontor, od

von dret Mitgltedern der

MNechnungsrevisionskommission. Die Herren Aktionäre, Generalversammlung

fich

„welche an der teilnehmen wollen,

spätestens bis zum einschließlih in unserem er bei den Bankhäusern Wm.

oder in

Berlin im Bankgeschäft des Herrn Max

Pick, w., K legung der Aktien zur

durch

Retchsbank

anonierstiaße 40, durch Vor- Abstempelung oder

interlegung von Depotscheinen der

oder eines Notars legitimiert

und Stimmkarten in Empfang genommen

aben. Stettin,

Manasse. Zander.

Doering.

1. März 1913.

Der Aufsichtsrat.

D avie, N

embtenmacher.

Müller.

Die Direktion. C. Piper.

B lau. Lilly.

[114566]

Bensberg-Gladbacher Bergwerks-

und H

ütten-Aktiengesellschaft Berzelius.

Die Herren Aktionäre werden hierdurch

zu der am

Samstag, den 12, April

1913, Vormittags 101 Uhr, im Ge-

schäftslokal

des Bankhauses I. H. Stein

in Cöln stattfindenden vierzigsten ordent- lichen Generalversammluug ergebenst

eingeladen.

Zur Teilnahme an der Generalversamm-

lung und zur Ausübung des Stimmrechts in derselben ist erforderlich, daß die Aktio-

näre thre Aktien oder einen von einem

stens G

Bank,

schaft, I. H. S

deponieren 13 des 1) Bericht

deutschen Notar ausgestellten, die Nummern der Aktien enthaltenden Depotschein weunig- Tage vor dem Tage der Genexalversammlung, also spätestens am 5, April 1913, bei der Direktion der Gesellschaft in Vensberg oder bei einem der folgenden Bankhäuser: Metallbank und Metallurgische Gesellschaft, Fraulkfurt. a. M., Deutsche Effekten- und Wechsel-

Aktieugesellshaft,

Fraukfurt a. M.

Delbrück Schickler «& Co., Berlin,

Gebrüder Schickler, Berlin,

Vank für Handel. und Industrie, Berlin.

Direction der Discouto - Gesell-

Berlin,

Sal. Oppenheim jr. & Co,, Cöln,

tein, Cöln,

und bis nach abgehaltener

Generalversammlung dort deponiert lassen Statuts).

Tagesordnung : des Vorstands über die Ver-

hältnisse der Gesellschaft, ihren Ver-

der 3) Beschlu der B

assung

nebst Gew

\chäftslokale Bensber

\{äftsjahßres und des Gewinnverteilung.

mögenöstand und über den Betrieb in verflossenen Geschäftsjahre.

2) Bericht des Aufsichtsrats, insbesondere über die Prüfung der Jahresrehnung,

lanz des abgelaufenen Ge- Vors{lags zur

ßfassung über die Genehmigung

b ilanz und Feststellung der zu verteilenden Dividende sowte Beschluß-

über die Entlästung des Vor-

tands und des Aufsichtsrats. U zutn Aufsichtsrat. er elrittbert t sowie die Bilanz nn- und votit 20. A 1913 ab in unserem r

erlustrechnung E ets

die Aktionäre ofen. » den 12. März 1913, er Auffichtsrat.

[115677] Meinerser Okermühle Actien-Gesellschaft Meinersen.

Die ordentliche Generalversamm- lung findet am Montag, den 7. April d. J., Mittags 1S Uhr, im Geschätts- lokal der Hecren Gebr. Wolfes in Han- nover, Prinzenstraße 21, statt.

„… Tagesorduung:

1) A EOEER und Vorlage

ilanz.

2) Entlastung des Aufsihtsrats und des

Vorstands.

3) Wahl des Aufsichtsrats.

4) Wahl der Revisoren.

Die Legitimationskarten sind bis zum 6. April bei Herren Gebr. Wolfes in „Haunover gegen Vorzeizung der Aktien in Gemäßheit des § 30 unseres Gesellshaftsvertrags in Empfang zu nehmen.

Haanovee, den 17. März 1913. Der Auffichtsrat. Ed. Magnus.

der

[115688] Donnersmarckhütte Oberschlesische Eisen- u. Kohlenwerke Aktien-Gesellschaft.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch zu der am Donnerêtag, den 8. Mai cr., Vormittags 11 Uhr, in M O. S. im Verwaltungsgebäude der

esellshaft stattfindenden ordentlichen Geueralversammluug eingeladen.

Tagesorduung:

1) Vorlage des Geschäftöberihts sowte der Bilanz uad der Gewinn- und Verlustrechnung pro 1912.

2) Beschlußfassung. über Verteilung des Reingewinns.

9) Wahlen zum Aufsichtsrat. 4) Verlosung von 49% Obligationen. „Die Eintrittskarten und Stimmzettel können am Tage der Generalversamm: lung oder einen Tag vorher am Siß der Gesellschaft in Empfang genommen werden.

Stimmberechtigt sind nah § 27 des

Statuts nur diejenigen Aktionäre, auf deren Namen in dn Aktieuregisteru der Ge- sellschaft Aktien am Tage der Genecral- versammlung seit mindestens&Wochen eingetragen sind und die sich mindestens 3 Tage vor der Generalversammlung bei dem Vorstaude in Zabrze. oder bei der Bank für Haudel & Jadustrie Filiale Breslau vorm. Breslauéèr Diskonto-Bank in Breslau, oder bei dem Schlesischen Bankverein in Bres- lau, oder bei den Herren Jarislowsty & Co. in Berlin, Universitätsstraße 3b, oder bei der Deutschen Bauk in Berlin, oder bei der Nationalbank für Deutsch- land, Verlin W. 8, oder bei den Herren Richard Levy & Co., Berlin W. 8, Französischestr. 60/61, entweder dur Vor- zeigung und Deponierung der Aktien oder Vorlage eines Depotscheins der Reichs- bank oder der Bank des Berliner Kassen- vereins oder eines deutshen Notars oder aber einer anderen genügend ersheinenden Bescheinigung legitimiert haben, daß siz noch im Besitz der Aktien sind.

Zabrze, den 17. März 1913.

Der Vorsitzende des Aufsichtêrats:

E. Goldstein.

[115695] : : Landbauk in Berlin.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch auf Donnerstag, den 10. April 1913, Vormittags 1A Uhr, zur ordentlichen Generalversammlung nach Berlin, Behrenstraße 42, im Ge- shäftshause der Disconto - Gesellschaft (11. Etage) eingeladen.

Nach Artikel 23 unseres Statuts sind nur diejenigen Aktionäre zur Ausübung ihrer Stimmberechtigung in dieser General- versammlung befugt, welche ihre Aktien wenigstens drei Tage vor der Ge- neralversammlung, den Tag derx Niederlegung und der Versammlung nicht mitgerechnet, entweder bei der unterzeichneten Direktion oder bet

einem deutschen Notar,

der Direction der Disconto-Gese’l-

schaft in Verlin,

ihren Filialen in Fraukfurt a. M.

und Bremen, Y dem Bänkhause S. Vleichröder in i dne Beicebigina fal gegen eine Bescheinigung hinterlegen. Verhandlungêge enstände: 1) Genebmigung, der Vilanz nebst Ge- winn- und Verlustrechnung für das abgelaufene Geschäftsjahr. Verwen-« dung des Reingewinns. d 2) Entlastung des Vorstands und Auf« chtsrats f E R

3) euwahlen um Aufsichtsrat. Verlin, den 17. März 1913. Landbank.

Paschke. Lueder. Dr. Weidemann Binder.