1913 / 70 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verzeichnis Forstakad 913 zu halten

- Professor Dr. ller: Waldba üge.

rstlihßes Verhalten Forstlihe A

hndirektor Gelbdcke in Limburg (Lahn) den Charakter | Baurat, ferner

Eisenbahnrechnungsdirektoren Kirsten in Erfu \\é in Altona,

ger in Liegniy

emie Eberswalde Vorlesungen.

u (Allgemeiner a Wald- au; Forstliches Seminar;

(Durchführung eines ationalöfonomie

als Geh

den in Elberfeld bahnverkehrsi Schaum in Stettin, N

im Somm erh berforstmeister

r. Kieniß: Fo orftlidhes Semi

m; Forstli

Rechnungsrat Heuser sowie den Eisen- Bahn in Konig, Schoedler in yer in Stralsund enbahndirektor mit asse zu verleihen.

peltoren Fo ielefeld, N amizlo in und Hagen in Essen d dem persönlichen Range der

. Waldwegeb e Ausflüge.

ishe Instr ; Nationalökonomi aldwertrechnung;

Geodäsie und eodâtishe Ueh wendungen der Mathe raufe: Geologie des

Forstmeister

arafter als Ei Fo Praktiku

äte vierter K

Forstpolitik; Forsts

Planzeichnen; Geo- ungen und Prüf

haben Allergnädigst geruht : Zeising: W

Seine Majestät der König Kreise Dinslaken die

der Gemeinde S Städteordnung zu

lihe Ausflüge. rofessor Dr. Schubert: nstrumentenkunde; G

rofessor Dr. K ebungen und Ausflüge.

Professor Dr. S walbe: M i hemische Uebungen und lbert: Bodenkunde Dr. Sh warz: ise Uebungen und Ausfl s stein: Insekten; Zoologische Uebungen und

Bürgerliches Necht (allgemeiner Teil) und den 10. April, stakademie Eberswalde

er Schulbildung, forderlichen Mittel

terkrade im

Quartärs; Geognostische ishe Uebungen ; Organische e. -

mit Ausflügen. ishe Botanik; Botanisches

Verordnung

ndungs8gebiet des geseßes vom 26. Juni

Vom 12. März 1913. von Gottes Gnaden König von

über das Anwe Besißfestigungs-

Seminar; Botan Professor Dr. üge. Professor Dr. Diel: t der Schuldverhältnisse.

ommerhalbjahr be m Mittwoch

Wir Wilhelm, Preußen 2c., bestimmen nah §8 1 Ab

Deutschtums in 26. S 1912 (Geseßsamml.

S1. gefährdet im Sinne des ende Teile der von ihm

es über Stärkung des

s. 2 des Ges ungsgeseß) vom

einigen Landes n Donnerstag,

, den 20. Augus: nd schriftlich an die eifügung der ng, Über den

er Angabe des

und endet a Anmeldungen zu rihten, unter liche Lehrzeit, Führu Unterhalt sowie unt Eberswalde, den 19. März 1913.

Der Direktor der Forstakademie. Dr. Möller.

1 Abs. 1 des genannten eugnisse üb

Als national ] troffenen Provinzen an-

Sriebes find folg

von der Provinz O stpreußen: der Kreis Nastenbur die Freise Angerbur

gterungsbezirk Allenstein;

die Kreise Bütow Bochowke, Groß N Wundichow de

‘von der Provinz S{hlesien : die Kreise Groß Wartenber Amtsbezirke Briese, G Ulbersdorf des Kreises Trebniß mit Ausnahme der dorf, Hünern, Kapsdorf im Regierungtbezirke Bresla e Kreise Freystadt, Stadt- ll die auf d Sagan und

g im Regierungsbezirke Königsberg,

9, Goldap und Dleßko im Regierungsbezirke

und die Amtsbezirke arz Damerkow egierungsbezirke

und Lauen offin, Kose,

8 Landkreises Sto gabe gelangende Nummer 9

g enthält unter endungs3gebiet

E en a ab reußischen Ge Besi, e die : enßfestigungsge März 1913. Berlin W., 9, den 90. März 1913. Königliches Geseßsammlungsamt.

ßsammlun g über das Anw 26. Juni

Verordnun

Namslau, die Stronn und is Steinau, der Krets rke Bishwiß, Hennigs- und der Kreis

und Landkreis G er rechten S

hrau, Militsch, en, Pontwig,

logau, Grünberg eite des Bobers Sprottau im Re-

se Grottkau,

liegenden Teile gierungsbezirke Liegnitz,

ngsbezirk Oppeln mit Aus {üß und des Stadt, und L nz Schleswig-Holstein : Apenrade, die Amtsbe Oeversee des Landkreise leben und Sonderbu Brede, Bülderu ll, Ladelun Norderlügum, O Süderlügum, T Lügumkloster un Tondern im Negierungs

Mit der Aus Landwirtschaft, D der Finanzministe

Urkundlih unter Un und beigedruckte1

Bekanntmachung. g bes vom 10. April 1872 (Geseßsamml.

Allerhöchst Gostomie i sblatt der Königlichen

nahme der Krei andkreises Neisse;

, Handewitt, Harriskee s Flensburg, die F Amtsbezirke Abel, p, Emmerleff, geltondern, Ne Nuttebüllerkoog,

Nach Vorschrift . 397) sind bekannt 1) das am 9. Januar 1913 Entwässerungsgeno urch das Amt S. 75, ausgegeben am 8. M höchste Erlaß vom

bon der Provi vollzogene Statut für n Gostomie im Kreise Regierung in Danzig

rg und die senschaft bei Þ, Buhrkall, D

d, Medelby, Ms ster Hoist, Napstedt

d der Stadtbe

2) der Aller ung des Ent

zirk Tondern de Schleswig.

find der Minister für inister des Innern und

ruar 1913;

Februar 1913 Allerhöchst gögenossenschaft sblatt der Königlich am 1. März 1913.

ausgegeben am 22. Feb E vollzogene Statut für Wienckowice im

Entwässerun C en Regierung

iendowicer Kreise Posen West d

in Posen Nr. 9 S. §

Q führung dfeser Verordnun omänen und Forsten, der r beauftragt. 1, ausgegeben

steigenhändigen Unterschrift

n Königlichen Jusie Gegeben Berlin im Schloß, den 12. März 1913.

Wilhelm. von Dallwig. Lenge.

Niclamtlicheg. Deutsczes Reich.

Preußen. Berlin, 22 gten Ausschüsse des

Freiherr von Schorlemer.

März 1913.

its für Rech- r Justizwesen

Justizministerium. ring in Oster erlandesgerihts sißes in Oster

Bundesra

Die vereini / wesen und

en, für Zoll- und Steuer

ode Ostpr. ist zum eute vormittag Sizung.

nungswes gsberg Pr.

Der Rechtsanwalt Notar für den Bezirk des O mit Anweisung seines Amts

der Nechtsanwalt Sell für den Bezirk des Anweisung seines A bz

der Rechtsanwalt, Just anwälte Dr. Wiester u find zu Notaren für Breslau mit Anweis nannt worden.

ode Ostpr. zig ist zum Notar Marienwerder mit

hr und die Rechts- in Beuthen O.S., es Oberlandesgeriht

bes in Beuthen O. S.

Oberlandesgeri

s in Oliva,

izrat Jmmerwa

ind Patrzek, sämtli den Bezirk d

Graf von Lerch Während feiner Ab- n Schoen die Ge-

er Königlich bayerische Ge -Köfering hat B wesenheit führt d schäfte der Ges

erlin verlassen. er Legationsrat Dr. vo andischaft.

ung des Amts\i

. S. „Eber“

g des „W. T. B.“ ist S. M n) eingetroffen.

Laut Meldun

Ministerium der geistlichen un d Unterricht s- am 19. März in Las Palmas (Kanarische Jnsel

angelegenheiten. der philos

ophischen Fakultät der zu Berlin und Kus in Dahlem Dr. n der medi Karl Bach Erih Zurhelle

Dem Privatdozenten in riedrich Wilhelms- Universitä niglichen * Botanischen Garte ilger sowie den Privatdozenten i r Universität zu Bonn Dr. g und Dr. „Professor“ beigelegt wor

Dem Kan Oas ist de

zur heutigen Nummer des

wird die vom iht der isenbahnen Stande am Ende de cht, auf die am Mittwoch en worden ist.

Zweiten Beilage aatsanzeigers““

tabellarische deutsher E

eisenbahn- O

teßlich Monats an dieser

„Reichs- und amt aufgestellte ergebnisse Bayerns) nah dem ebruar 1913 e auszüglih hingewies

zinischen Fakultät

veröffentli T\chierschky in

tor und Organisten Eduard rektor“ verliehen

r Titel „Königlicher Musikdi

Oesterreich-Ungarn.

Bd dte in Cetinje den Au en Negierung w es Zwischenfalles m ommnisse in l sen zum Uebertritt

von Gemalttätigkeite ifenegriner ge Angelos Pali

Kriegsministerium. Wohltätigkeit. Zinsen der v

hat der österreichisch- ag erhalten, bei der egen des Bombardements „Skodra“ u werden, zur orthodoxen n und Todes- zwungen worden sind c, der sich ermordet ist.

pfer der Un

Nach Meldungen des ungarische Gesan montenegrin von Skutari, wegen und wegen der Vork woselbst katholische Kirche unter Anwen drohungen seitens de und der Fran hatte, seinen

Den Zwische hen Dampfsch

Korrespondenzbureau“ na formationen folgenderma fodra* fam un

on dem verstorbenen chmann in Berlin Militärinvaliden am n je 48 M bedacht

Aus den für 1912 fälligen Geheimen Kommerzienrat S

egründeten Stiftung E 1913 mit Geldgeschenken vo

alomon La it dem Dampfer

werden 25 Djakova vorstellig z

Berlin, den 15. März 1913. Kriegsministerium, Versorgungs- und Justizdepartement. ziskanerpater : zu verlassen, all mit dem

oNtlienGes ells

garisch-Kroati- Skodra“ in San „Ungarische Tele raphen- in Fiume eingeholten JIn-

Finanzministerium.

Die Rentmeisterstelle bei der gsbezirk Frankfurt Königlichen sind zu bes,

Königlichen Kreiskasse in a. O., und Kreiskasse

die Rent- ch genauen,

egierun au, Regle in Emden,

meisterstelle bei Regierungsbezirk Aurich,

er solle mit

verlangten, dort von den fieben griehis

und Ausrüstung für Kaballerie und Artillerie aus Saloniki ein, getroffen waren, die Ladung fn den Hafen bringen, weigerte si Blazjeh, dies zu tun. Den Drohungen und dem Drängen dez afenkapitäns mate die Arkunft türkischen Kriegg, [hiffes „Hamidije*“ ein Ende, das den Hafen zu bom- bardieren begaun. Durch dieses Bombardement wurden - vier techische Transportscife zum Sinken gebracht und dret Sghiffe chwer beschädigt. eSkodra“ war an einem günstigen Plate und blieb unbeschädigt. ie „Hamidije“ Horizont vers wand, kam neuerdings der Hafenkapitän und verlangte von Blazjeh, daß er mit seiner M schaft die ins Wasser gefallenen serbischen Soldaten „rette. Der Kapitän lazjeh verwies darauf, daß die Nettungsarbeit fehr gefährlich wäre, und weigerte si, dem erlangen des Hafen, kapitäns nahzukommen. Hierauf elen der { lafommandant und ertlärte, jeh der We sung nicht ge ore, ihn und die i Gleich darauf erschien [M d zwang den Heizer das Schiff unter f zu seßen. D Kommandant der wandte sich inzwishen abermals an_ den Hafenkapitän und ersuhte um die Erlaubnis, nach Fiume abzudampfen. Der Hafenkapitän gab die Erlaubnis ,„ doch mußte Blazjeh etne in Os Sprache abgefaßte Erklärung unterschreiben, der zufolge ihm in San Giovanni di Medua fkeinerlei Ungerechtigkeit widerfahren und er ganz unbehelligt geblieben sei. Kaum war der Erlaubnisschein ausgefertigt, da eticbien der Pla tommandant, ein Montenegriner, nahm den Erlaubnisf{hein an sich und verweigerte dessen Herausgabe. Jeßt matte der Kapitän Blazjeh- der ganzen Sache dadur(þ ein Ende, daß er auf sein Schiff ing und mit Voll, dampf nah Fiume abdampfte. Die Dok er den Zwischenfall wurden dem ungarischen Handelsministeruum und dem Ministerium des Aeußern zum weiteren Verfahren übermittelt.

Großbritannien und Jrland.

Das Unterhaus hat in der vorgestrigen Sizung auf Antrag des Ministerpräsidenten beschlossen, aus Anlaß des Hinscheidens des M der Hellenen dem Köni Georg, der Königin Alexan ra, dem König Konstantin ins dem griechishen Volke sein Beileid auszudrüden. Wie „W. B.“ meldet, hob der Ministerpräsident Asquith hervor, unter welchen Umständen der König von Griechen- land niedergestreck worden sei, am Vorabend der Vollendung des fünfzigsten Jahres seiner Regierung, in der er nach manchen Wehselfällen des Glückes Zeuge der stetig fortschreitenden Entwicklung seines Volkes ge- wesen sei, als er gerade die Befriedigung gehabt habe, durch die Siege, die-seine Truppen unter der Führung seines ältesten Sohnes errungen, Hoffnungen, die ihm und seinem Volke besonders teuer waren, verwirkliht zu sehen. Asquith erwähnte das Interesse, welches England an dem fonstitutio- nellen Wachstum der griechischen Freiheit habe,

Bande, die die beiden königlichen ¿Familien i , und be- sonders der Königin Alexandra, die durh diesen grausamen Schlag wiederum im innersten Herzen verwundet worden sei.

Frankreich. :

Die „Agence Havas“ veröffentlicht folgende Note:

Der österreichish- ungarische Botschafter hat dem Minister des Aeußern Jonnart mitgeteilt, daß die Haltung Montenegros und die Lage der fatholishen Gemeinden in Skutari Desterreih-Ungarn bestimmt hätten, im Interesse der Menschlichkeit in Cetinje Protest etnzulegen und eine Kreuzerdtvision an die Küsten Albaniens zu entsenden.

Der Präsident Poincaré hat vorgestern nah langen Besprechungen mit Ribot und Briand Louis Barthou empfangen und ihn aufgefordert, das neue Kabinett zu bilden. Wie „W. T. Y“ meldet, hat Barthou die Mission über- nommen und das Ministerium, wie folgt, gebildet: Präsidium und Unterricht : Barthou, Justiz: Ratier, Aeußeres: Pichon, Krieg: Etienne, Marine: Baudin, Inneres: Klo ß, Finanzen: Dumont, Oeffentliche Arbeiten: Thierry, Handel: Massé, Aterbau: Clementel, Arbeit und foziale Fürsorge : Chéron, Kolonien: Jean Morel.

as neue Ministerium hat nach der ( i glieder eineñ überwiegend radikalen C . Die ge mäßigtere Richtung wird von Barthou, Etienne und Thierry vertreten.

Int der vorgestrigen Sißung der Deputierten- kammer brachten die Anhänger des Proportionalwahlrechts einen Antrag ein, der, obiger Quelle zufolge, besagte: „Die aus dem allgemeinen Stimmrecht hervorgegangene Kammer bleibt dem bereits zweimal durch Abstimmungen bestätigten Prinzip der Vertretung der Minderheiten treu.“ Diesen Antrag ver- teidigten die Anhänger des Proportionalwahlrechts lebhaft. Der Präsident Deschanel bemühte sich vergebens, gegen- über dem Beifall der Linken und dem Einspruch der An- hänger des Proportionalwahlrechts die Ordnung aufrechtzu- erhalten. Die E gung groß. Schließlih wurde eine einfache Tagesordnung, die von der Linken beantragt worden war, mit 280 gegen 252 Stimmen angenommen. Die Redner der Linken hatien die Kammer gebeten, nicht ein überstürztes Votum abzugeben, das den Anschein haben könnte, als sei es von der Erregung diktiert. Die Linke klatshte dem Ergebnis der Abstimmung Beifall. Die Sozialisten protestierten an- dauernd, die Nechte und das Zentrum enthielten sich jeder Kundgebung. Die Sibßung wurde darauf unter großer Unruhe

geschlossen.

Der Heeresauss\chuß der Kammer hat vorgestern mit 22’ gegen 5 Stimmen einen A abgelehnt, der dahin ging, die Regierung solle i

gen Einschränkung der lungen appellieren, und

Stimmen einen sozialistischen Antrag, eine

nationale Miliz zu bilden. Ein Gegenantrag des früheren

Kriegsministers Messimy auf Einführung einer Dienstzeit von

7 Monaten wurde ebenfalls abgelehnt und beschlossen, in die Prüfung der Regierungsvorlage einzutreten.

Rußland.

Der Kaiser und die Kaiserin haben gestern im Alexanderpalast in Darskoje-Sselo 32 Vertreter der St. Peters- burger und Moskauer reditanstalten empfangen, die dem Kaiser aus Anlaß des Romanow-Jubiläums eine Spende von 1 010 000 Rbl. überbrachten. Der Kaiser dankte für die Spende und erklärte, daß er die gesamte Summe wohltätigen Zwecken überweisen werde.

Der französisthe Botschafter Delc assé ist gestern in St. Petersburg Ängetrofer, 9 O

Die Finanzkommission der Reihsduma hat sich nach einer eldung des „W. T. B.“ grundsäßlih für die Be- teuerung der von dér Wehrpflicht befreiten Per- onen ausgesprochen, aber die Geseßvorlage, betreffend Ein-

steuer, mit 14

gegen 12 Stimmen ab- zip einer einheitlich

führung der Militär en Besteuerung zugrunde

gelehnt, da i

verwaltung rage, ob die E sihtlih der A ob den Handgranaten ‘Vorzug gebühre, Rußl. ausreihender Q PVebereinstimmun stehe und wie es automatishen Gew Militärre}}

be Granaten eigenen Syste i ob die notwendige engattungen be- hen Armee mit er Vertreter des n getroffen seien rüft werde.

einzelnen W Ung der russi erwiderte d 1 Maßregel ewehre gep

g zwischen den

ehren best orts, daß die not und die Frage der automat

[Sþpanien. er Anzahl kon Parlamentarier und en Konserv erzeichnete Botschaft [du es «den gegenwärtigen da seine Politik als zuwiderlaufend

wird Eduard D

Eine von ein anderen hervorr erklärt nah einer Me Führer der Partei Maura den Jnteressen betrachtet werde. Führer der kons

ativen un W. T. B

der Monarch An Stelle Mauras ervativen Partei erna

Pf orte hat na n gegen die sra durch Einspruch Der amtliche türki | besagt obiger Que

ch einer Meldung des „W. T. B. von Lahad\ch an der ung von 300 englishen

he Kriegs bericht vom 20. d. M. Nuhe. Vor Bulair

en Truppen haben durch f der ganzen Front der

Besezung Küste von Ba eine Abteil

Marinesoldaten

[le zufolge: Tagen herrscht bei A drtiano rung eingetreten.

ist keine Aende die sie vorgestern

eren Angriffe, ZTshataldschalinie den Feind aus Kalfakoej, Akala1 nahmen Nachts, d ch Kadikoej, wurden aber unte Die „Agence Bu dem 21. März leßten Tage:

seinen Stell

Ne)erven verstärkt, r großen Verlusten veröffentli gen über

genangriff auf

cht dagegen unter rtämpfe der

türkische Division mit

folgende Meldun

shatald\cha rüdte vorgestern eine bulgarischen großen Verlusten

marschierte

l gegen das Zentrum und ine Entfernung

ritt den bulg Gegenangriff

türkische Divisi sih bis auf e Vershanzungen. s{chlugen au diese en 500 Tote und Verwu ürken mit se en Flügel der Bul hinderten den Fei

f dem linken Flügel rgestern keinerlei Be

von 400 S

in die Flucht. dem Platze. ( onen einen

Gegen Abend ver-

ch8 Bataill Die bulgarische

suchten die T außeriten link, und Artillerie ihn zum Nückz amD ien8tag au dieser Seite vo

Infanterie den, Und zwangen dfe der Feind

nd, näher h {weren Niederla erlitten hatte, unte rige Tag ist ruhig ver- urden sofort

im allgemeinen t vorzudringen, w oße WVerlutte

[l unterhielt d feindliche West- und Artillerie das Fe Flügels, die mit Befe

ersuche, da und dor , wobei die Türk Adrianope

lufen. Tür jrücgewiefen tillerie gestern ein Feuer gegen die ir eröffnete die bu nne des feindlichen linke n von Eramilo b n preis und zogen sich getroffene Depes März meldet: die ahté Division Te

einige Schüsse auf

uer gegen eine stigungsarbeiten

ai den Höhe Die Türken gaben die Verschanzunge Eine in Athen ein he des Generals Danglis

us Janina vom 90. Nachdem die ie abgegeben rung empfing en Bewohner 1g ihrer Ort-

pelenti beseßt. unsere Kavaller Die Bevölke hammedanisch ruppen zur Beseßzu

indlihe Artillerie

jtite, erbeuteten wi were Armee mit B threrer E for

Die Kd1 ur Prinzess Undreas vorgestern in Salo ührung der Leiche des olgt am Donnersta V. T. B.“ meldet emden Kriegsschiff ‘faden, bis zum Pirä

Der Mörder des f ärstrafgericht eing ‘lagerungszustand he

egeisterung. derten unsere T

ehenland ist mit Prinzen Georg und Die Ueber- g nah Athen er- g8shiff. Wie

e sih in Saloniki

tigin Olga von Gri in Alice und den niki einget Königs Geor g auf einem griechi , wird ein Geshwa zusammensezen soll, di us das Ehrengeleit bi tönigs, Schinas eliefert worden,

, ist vorgestern in das da in Saloniki noch der

Griechenland.

stantin ist vor er Bevölkerung nittag fand laut mer die feierli der ia und nprinzen Georg un sich die Depu

gestern früh in Athen ein- ehrfurcht8voll bec „W. T. B.' leistung des 1 Sophie, be- Prinzen Alexander, itierten von ein Gebet und v mit lauter e der König die E polit gegenzeichn rigen Anwesenden Zurufe aus. urde es von einer Der König und n Palast den eigung darb

Der König Kon troffen und von d Gestern vorn

Meldung des Deputiertenkam

he Eides die Königir fet von dem Kro 1 Saal betraten, 1 Metropolit \ [4 Verholte. Darauf unterzeichnet idesformel, ter und der Met eputierten und die ü [tende begeisterte “eputiertenkammer verl

ingen na seinen Gle

brachen in Königspaar ungeheuren die Königin Ministerrat,

Der Minister- Ministeriums, bends reisten der König, die Prinzen m Minister-

ch begrüßt üdfehr in de wunsch zur Thronb Königin dankten tie dent Venizelos überreichte die D onig aber nich folger, die

denten, nah Salo

emission des

Prinzessin Mari begleitet von de

Rumänien.

ammer hat vor B.“ einen Gesegent mächtigt wird, au 3 onen weitere aht Millionen Lei

gestern nah einer angenommen, den bereits

eputiertenk

/ den die Negie gten 32 Milli r zu prägen. Serbien.

roßmächte e Großmächt lanstaaten mit Bef nd sich vorbehielten unier denen jie die Vermit

haben vorgestern der

ertreter der G nnahme ihrer

‘ung mitgeteilt i n pgete , daß di

ô , die Gesichts-

inlzugeben, tlung beginnen

/ e Ueberreichung zu vereinbaren. Hierbei wurde r UVeberreichung fein Beschluß

Afrika.

Nach einer Meldung des „W. T. B.“ aus Nabat ist eine Harka au Tadlas vorgestern von einer Neiterabteilung imon in der Nähe von Bir M'Suti pelt und unter Zurüklassung za in die Flucht geschlagen Verwundete.

Statistik und Volkswirtschaft,

___ Etn- und Ausfuhr einiger wichtiger Waren im Speztalhandel in der Zeit vom 1. bis 10. März der beiden leßten Jahre.

dz = 100 kg.

Einfuhr Ausfuhr

Warengattung 7 i 1913 | 1912

1914 | 1912

————

Baumwolle , E 136745] 167 299 13 249 9 032 Flahs, gebroten, ge- | shwungen usw. ._, 13 521 22 957 6990 12197 ans, roh, gebroen, ge- shwungen D Iute und Jutewer Merinowolte im Sw

6 639 | 2 533 73 410 26| 289

eiß 31: 38 587

Kreuzzuhtwolle im E

Shwiß 30 788 288! 559 E E 3 273 9 632 684| 653 465 Steinkohlen , 12035 13 10791 532cr 218 229 Braunkohlen . . | 2 122 640| 18 241) II 537 Erdöl, gereinigt (Leucht-

öl) 249 355 164| 186

Chilesalpeter . E 442 8983| 408 576 12 764| 13239 C E 31 35 262 484 302 roz Nohluppen Robsienen, | Rohblöte usw. . 190 437) rager, eiserne . 148 985! enbahn-, Straßen- | bahnschienen . 4 150 218 Eisenbahnshwellen aus / | Ge ; 12 414! 50 653 E 98 187 5 638 2 584 Feingold, legiertes Gold, | Barren aus Bruch- | D E / T 6,94 1,58 3,12 Deutsche Goldmünzen . 13,29 1,38 20,51! 36,36 Fremde Goldmünzen . O8 0,29 0,26) 0,18,

3! Eif 1) einshließlih der Eisenbah lashen und ‘unterlagsplatten aus en.

Berlin, den 20. März 1913. Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrü ck.

r ———

T e E E t 1g zwtschen den Firmen un Arbeiterschaft beendet. Die Arbeit wird nah Maßgabe der Betriebsverhältnisse am Dienstag, den 25. März, wieder aufgenommen. Aus Triest wird dem „,W. T, B.“ telegraphiert : Nachdem mit geberbun i orden ist, werden die rbeiter auf den _Werfte tabilimento Tecnico Triestin o, die seit dem 6. d. M. aus\tändig waren, am 26. März die Arbeit wieder aufnehmen. (Vgl. Nr. 58 d. Bl.) L. B,“ zufolge der Verein der Bäcker- e Lohnerhéhung seit kurzem onnerstag in der / boülte tbei - cu in E T usstan e elne endgültige EntsMei ung getroffen werden foll, Die Bâätermeister erklären, daß fie einen Ausstand in threm Gewezxbe für unmöglich halten. der Zinkhütte „Vieille Montagne" im Lütticher sind, wie die „Köln. Ztg.“ berichtet, auf Veranlaffung der sämtliche Oefen gelöscht worden und dadurch etwa 1200 eshäftigungslos geworden. Den Anlaß zu dieser Maßregel 1 tnungsverschiedenheiten ¿wischen der Werkleitung und der 2 edienungsmannschaft der Oefen, die eine andere Arbeitseinteilung verlangte, diese Forderung aber nach Ansicht der Werkleitung auf un- zulässige Weise borbrahte. Der Streit erregt um so mehr Aufsehen, al das Verhältnis zwischen der Werkleitung und den Arbettern bisher ehr gut war.

Verdingungen.

Der Zus chlag auf das von dem Verwaltungsre}sort der Kaiserli, Werft zu Wilhelmshaven am 20. Januar 1913 C0 Segeltuch für untergeordnete Zwecke ist wie folgt erteilt

orden :

l G ; “S g era

Nr. Gegenstand | Firma L 600 m 1 m breit 2 21.000 E Fang Pi | | Alexander von der 39 | 3000 m 10 m breit à 69 See, -Nachf. für die Werft Wilhelms, Danzig haven |

4 |16 000 m 1 m breit à T54 Salzmann & Comp, M Us Werft Wilhelms- / Caffel i aven

e

Q näheren Angaben über Verdingungen, die taat8anzeiger* ausliegen, können in den Wo Expedition während der Dienststunden von 9—3 Uh

__ Niederlande,

Der Direkteur der Gemeente Lilht- en Wat

dingen ersuhßt um Preisangabe für die Lief g gußeisernen Röhren und Hilfsstücken. Die Angebote müssen vor oder am 26. d. M. im Geschäftszimmer der Gemeente Licht- en Water- bedryven fn p L a eingegangen setn, woselbst gegen 0,25 Fl. die ed ngungen zu erhalten sind.

27. März 1913, 2 Uhr. Stadtverwaltung im Haag: Bau einer

Gasanstalt auf dem Gelände der Gemeindegasanstalt aan den Trek-

vliet, gemäß Besteck Nr. 15. Die Besichtigung wird am Sonnabend,

22. Marz 1913, Vormittags 104 Uhr, auf dem oben erwähnten Gebäude erfolgen. Besteck und Bedingungen nebst Zeicinuagen RS von Mittwoch, den 19. März 1913, an für 1,50 Fl. im Geschäftsg- zimmer der Gemeindegasanstalt, Kazernestraat 44 im Haag, erhältlich.

. Apri - Landbouwvereeni ing in Emmercompascuum (Prov, Drenthe): Lieferun dünger. Die Bedingungen find Ur 5 Cts. (in Briefmarke m Schriftführer S, Smit in

mmercompascuum zu erha

Serbien.

Direktion der Königlich Serbischen Staatsbahn in Belgrad,

23. März/5. April d. S: Schriftlihe Verdin ng bebufs etering

verschiedener Farbmaterialien laut V is S i

er Oekonomieabteilung obiger Di

Sicherheitsleistung 600 Fr.

Lieferun ifen-, Stahl

i i Oekonomi

cherheits

Vauwesen.

Ueber die Förderung der Bauweise durch die staat- lihe und kommunale Verwaltung veranstaltet der bet der Zentralstelle für Volkswohlfahrt bestehende Hauptauss{chuß für Bau- beratung in den T 7. bis 16. April einen Kursus, der dazu bestimmt ist, Ver g8beamten und leitenden Baubeamten einen Ueberblick über das in Frage kommende Gebiet zu gewähren, sie über die Probleme zu unte in Betracht Tommenden

ittel und Maßnahm Hand praktischer Erfahrungen vor Augen zu führen. L vird veranstaltet mit Unter- Arbeiten, das auch die

Unternehmen aufmerksam gemacht

des Heimat-

\chuges, der modernen Aufgaben im Bauwes, ; unstaltungs- geseße, die Bauberatung sowie die sonstigen Mittel etner Beeinflussung der Bauweise behandelt. Besondere Vorträge sind au noch vor- aesehen über das Bauernhaus, das Arbeiterhaus auf dem Lande, das Kleinhaus für Industriearbeiter, das klein (0 haus fowie über Fabrikbau, städtishe Fa} g, die öffentlihen Ge- äude in Stadt und Land, über das Bauplanwesen sowie Bau- konstruktionen und Baustoffe. ie Vorträge werden ergänzt durch mehrere Exkursionen in die nähere und weitere Umgebung von Berlin. Neben Verwaltungsbeamten und leitenden Baubeamten können au [onstige Interessenten zugelassen werden. Für die Teilnahme ist ein Kostenbettrag von 40 A zu entrichten. Auch werden Tageskarten für einzelne Tage zum Preise von 3 : Anmeldungen find zu richten an die 3 s 1 ï lin W. 50,

I

Theater und Musik.

Thaliatheater.

August Junkermann, der atzigjährige Neuterdarsteller, beging am Donnerstag im Thaliatheater sein fezigjähriges Jubiläum als Bühnenkünstker. Er hatte für diese Gelegenheit seine berühmteste

One, die des Diufe Bräsig“, gewählt, die er hier und anderwärts {on oft und immer mit dem gleihen Erfol gespielt hat. Iunkermanns großes Verdienst besteht vor a em darin, daß er den Süddeutschen den Humor &Sriß Reuters in einer ihnen verständlihen Art bermittelte und die Werke des platt- deutschen Dichters auf diese Wetse zum Gemeingut der Deutschen machte; dafür ist man ihm zu großem Dank verpflihtet. Mit bewundernswerter Frische und Nüstigkleit \ch{ritt am Donners- tag fein Fföstlih berkörperter „Onkel Bräsig“ wieder über die Bühne und erweckte fröhliche Heiterkeit. ie bei früherer Gelegenhett, fand der greise Jubilar f i öhnen die beste Unterstützung, von denen Han: Junkermann (Trianontheater) den le die N mit Humor gab; Frißz Iunkermann (Thaliatheater) spielte die ern te, aber minder dantbare Nolle des Axel von Nambow in guter Haltung. Unter den mitwirkenden Mitgliedern des Thalíta- theaters zeichneten S4 noch die Herren Sondermann, Stolzenberg

sowie Frau JIunker.S u. a. aus.

| : hen Opermhause haben die \{chwiterigen Vor- arbeiten für die weitere Neueinstudierung bon Wagners „Ning des Nibelungen“ nunmehr so weit gefördert werden können, da der erste Abend, „Die Walküre*, am 5. April, der zweite Abend iegfri Ende April und der dritte Abend, „Götterdämmerung“,

zene gehen foll, Während der Jubiläumsvorstellungen im Juni wird dann der neueinstudierte „Ning“ zum ersten Male ges{chlofsen im Dit Freien. Schauspielhaus m Königlichen au] ptelbause wird der Erstaufführun von Tim Kleins Drama „Veit Stoß“ am 5. April zunächst di Biörnson-Abend mit den beiden Werken «Zwischen den Stlachhten“ und „Die Neuvermählten“ des Dichters folgen.

Im Deutschen Opernhause ist die Vorbereitung zu Puccinis neuer Oper „Das Mädchen aus dem goldenen Westen“ unter der Leitung des Komponisten soweit gediehen, daß die Uraufführung endgültig auf den 28. März festgeseßt worden ist. Wie die Direktion mitteilt, findet au diese Vorstellung zu gewöhnlihen Preisen statt.

In der Neueinstudterung von «Alt-Heidelberg“, in der Harry Walden als Karl Heinz am 1. April sein Gastspiel am Deutschen Schauspielhaus beginnt, wird die Rolle des Doktor Jüttner von Alexander Ekert, die des Grafen Asterbe g ih K Ti die des Kammerdieners Luß von

Im Theater tin der Königgräger Str aufführung von Lothar Schmidts Lustspiel auf Freitag, den 28, d, M., festgeseßt worden.

Konzerte,

„Im Blüthnersaal hatte am Montag das V1. (leßte) diesg- jährige Große Symphoniekonzert des Blüthner-Orwesters unter Siegmund von Hatseggers Leitung einen durchs{lagenden Erfolg. Der Programmzettel verzeihnete außer Webers Ouvertüre zu „Oberon“, die wie in einem Neugewande erstrahlte, noch Bruckners Symphonie in A-Dur Nr. 5, der Max Bruhs große «Schottische hantasie“ für Violine und Orchester, von Professor F acques hibaud ft gestaltet, voraufging. Hauseggers Kunst der S h häufiger gewürdigt worden, und immer wieder muß gesagt werden, daß er es wie selten einer versteht, das Orchester zu großen Taten hinzureißen und den Hörer in seinen Bann Hierzu gab ibm die Brucknershe starre „Fünfte“ Viese Komposition, mit ihren fonst er- müdenden Sätzen, ihrem verzwickten Ge- webe wurde besonders gegen den Schluß bin zu einem Erlebnis. In der alten Königlichen Garnisonkir{e führte am Montag der Chor der Singakademie unter der Leitung von Profeffor Georg Schumann Joh. Seb. Bach Passionsmusfik nah dem Cvangelium St. h i iedergabe gerade dieser östlichen F. ie hat si {on längft die freudige Anerk ng der weitesten Kreife erobert. Au diesmal bewährte fh der Chor glänzend ; ebenso hielten sid die So isten und das Phil armonishe Orchester aufs beste. So hatte Profeffor Ee, Schumann wieder eine Aufführung zustande gebradt, die das Ohr entzückte und das Herz mit Andacht erfüllte. Das Künstlerpaar Ol a (Klavier) und Umberto Eupluo Violine) spielte, gleidhfalls am Montag, im Harmonium saal eine eibe von Sonaten he Violine und Klavier mit gutem Gelingen. Es waren klar dur dahte und wit künstlerishem Ernst erfaßte Leistungen, die mit Recht o auf eine beifällige Aufnahme er- eben Tonnten. Ein um dieselbe Zeit von Vida U lindworth-Scharwenkafaal beranstalteter Klavie

e