1913 / 72 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

61 228,80 Lire in 9 Lose verteilt worden ist. Näheres in italienischer : Sprache beim „Reichsanzeiger“. Z Bürgermeisteramt in Orvieto. 31. März 1913, Vormittags 10 Uhr: Umbau des Palastes Cornelio in ein Schulgebäude. Vor- anshlag 52 749,92 Are. Vorläufige Sicherheit 1500 Lire; definitive 9900 Lire. Näheres in italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“. Bürgermeisteramt in Sassari. 31. März 1913, Mittags 12 Uhr: Bau einer Elementarshule. Voranschlag 163 969,06 Lire. Vorläufige Sicherheit 5500 Lire ; definitive 1/16 der Zuschlagssumme. ing A. bis 29. März 1913. Näheres in italienischer Sprache eim „Reichsanzeiger“. Belgien.

Lastenhefte können vom Bureau des adjudications in Brüffel, Nue des Augustins 15, bezogen werden.

31. März 1913, 114 Uhr. Ministère des Colonies, Brüssel, Rue des Ursulines 27: Lieferung von ledernen Treibriemen für die Marinewerkstätten im Mittelcongo. Eingeschriebene Angebote zum

27. März. Lastenheft Nr. 908. : 31. März R Oi Uhr. Ebenda: Lieferung von Heilmitteln

und pharmazeutischen Erzeugnissen für den Sanitätsdienst im Congo. Lastenheft Nr. 770. Eingeschriebene Angebote zum 27. März.

3. April 1913, 104 Uhr. Ebenda: Lieferung von galvanisiertem Blech nebst Zubehör für öffentlihe Arbeiten im Congo. Lastenheft Nr. 909. Eingeschriebene Angebote zum 31. März.

3. April 1913, 11 Uhr. Ebenda: Lieferung von 13 000 lfd. Meter blauer Leinwand, 2670 wollener Jaden, 2320 m Stoff für Regenmäntel. Cingeschriebene Angebote zum 31. März. Lastenheft Nr. 1047. : : i

Demnächst. Saît® de la Madeleine in Brüffel: Lieferung von 4 Transporteuren für die Südkais in Antwerpen. Sicherheits- leistung 1700 Fr. e

Demnächst. Ebenda: Einrichtung einer Dampfheizung in der Station Tournai. Sicherheitsleistung 700 Fr. /

Demnächst. Ebenda: Einrichtung der Niederdruckdampfheizung im Telephongebäude in Namur, Rue Moncrabeau. Nr. 128.

Theater und Musik.

Im Königlichen Opernhause wird morgen, Donnerstag, „Cavalleria rusticana“ in Verbindung mit „Bajazzi“ wiederholt. Fräulein Röseler vom Herzoglichen Hoftheater in Dessau singt als Gast die Santuzza, Herr Wiedemann vom Stadttheater in Ham- burg, ebenfalls als Gast, die Nolle des Tonto. Von den einheimischen Künstlern sind die Damen von Scheele-Müller, Parbs, Engell sowie die Herren Sommer, Habich, Berger, Philipp und Funck beschäftigt. Der Kapellmeister von Strauß dirigiert.

Im Königlihen Schauspielhause findet morgen eine Wiederholung von „Artadne auf Naxos" statt. Die Damen Denera, Andrejewa, Dux, Caston, Ober sind mit den Herren Maclennan, Hoffmann, Sommer, Henke, Mang darin beschäftigt. Der Kapell- meister Blech dirigiert.

Die Ausgabe der Dauerbezugskarten für den Monat April 1913 zu 29 Opern- und 21 Sqausptelvor- stellungen in den Königlichen Theatern findet am 28. und 29. d. M., Vormittags von 10} bis 1 Ubr, in der Königlichen Theaterhauptkasse im Köntglihen Schauspielhause (Eingang Jäger- straße), und zwar nur gegen Vorlegung des Dauerbezugsvertrages statt. Es werden am 28. d. M. nur die Karten zum 1. Rang und Parkett und am 29. d. M. diejenigen zum 2. Rang bezw. Balkon und 3. Rang bezw. 2. Balkon verabfolgt. Gleichzeitig wird ersucht, ten Geldbetrag abgezählt bereit zu halten.

Die deutsche Uraufführung von Puccinis „Mädchen aus dem goldenen Westen" findet am Freitag im Deutschen Opernhause statt. Die Titelrolle hat Fräulein Stolzenberg inne, die anderen

Speziallastenheft |

Theater. Königliche Schauspiele. Donners-

tag: Opernhaus. 78. Abonnementsvor- stellung. Cavalleria rusticana. (BVauernehÿre.) Dper in einem Aufzug von Pietro Mascagni. Text nah dem Sauen Bolksstück von G. Verga.

Leichnam.

Schippel.

usikalische Leitung: Herr Kapellmeister Sti De ov. nd: n. Sonntag: Vürger Schippel.

von Strauß. Negie: Herr Oberregisseur Droescher. Chöre: Herr Professor Nüdel. Bajazzi. (Pagliacci.) Oper in zwei Akten und einem Prolog. Musik und Dichtung von N. Leoncavallo, deut! von Ludwig Hartmann. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Regie: Herr Oberregisseur Droescher. Chöre: Hecr Professor Nüdel. (Taddeo: Herr Wiedemann vom Stadttheater in Hamburg als Gast.) Anfang 72 Uhr.

Schauspielhaus. 70. Abonnementsvor- stellung. Dienst- und Freipläße sind auf- ehoben. Ariadne auf Naxos. Oper n einem Aufzuge von Hugo von Hof- mannsthal. Musik von Richard Strauß. Zu spielen nach dem „Bürger als Edel- männ“ des Molière. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Blech. Anfang 74 Uhr.

Freitag: Opernhaus. Mittags 12 Uhr: Sympvhoniematinee. Abends 7x Uhr: K Symphoniekonzert der Königlichen Kapelle.

Schauspielhaus. 70. Abonnementsvor- stellung. Göß von Berlichingen mit der eisernen Hand. Schauspiel in 5 Aufzügen von Goethe. Anfang 7 Uhr.

Neues Operntheater (Kroll). Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: ‘Auf Aller- hchst-n Befehl: Zehnte Vor- seluug für die Berliner Arbeiter- \schaft: Freund Friz. Ländliches Sittengemälde in dret Akten von Erck- mann - Chatrian. (Die Eintrittskarten werden durch die Zentralstelle für Volks- wohlfabrt nur an Arbeitervereine, Fabriken | $ Uhr: usw. abgegeben. Ein Verkauf an einzelne Personen findet nicht statt.)

Die Ausgabe der Abonnementskarten für den Monat April 1913 zu 29 Opern- und 21 Schausvtelvorstellungen findet am | 28. und 29. März d. JI., Vormittags von 10{—1 Uhr, in der Königlichen Theaterhauptkasse im Königlichen Schau- spielhause, Eingang Jägerstraße, und zwar nur gegen Vorlegung des Abonnements- vertrags statt. Es werden am 28. März d. J. nur die Karten zum 1. Rang und Parkett und am 29. März d. F. | hardt diejenigen zum 2. Nang bezw. Balkon und 3. Nang bezw. 2. Balkon verabfolgt. | Elga. Gleichzeitig wird ersucht, den Geld- betrag abgezählt bereit zu halten.

8 Uhr: Filmzauber.

zauber.

Nofinen.

einer Frau. Sonnabend: Brand.

8 Uhr: Der Biberpelz.

Goethe.

Die Neise durch

in 80 Stunden.

Deutsches Theater. Donnerstag, Abends 7F Uhr: Der lebeude Leichnam. Freitag: Ein Sommernachtstraum. Sonnabend und Sonntag: Der lebende

Kammerspiele. 08 Donnerstag, Abends 8 Uhr: Bürger

Berliner Theater. Donnerêt. Abends Große Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Rudolf Bernauer und Nudolph Schanzer.

Freitag und folgende Tage: Film-

Sonntag, Nahmittags 3 Uhr: Große

Theater in der Königgräßer

Straße. Donnerstag, Abends 8 Uhr:

Die fünf Frankfurter. dret Akten von Karl Rößler. Freitag: Zum ersten Male: Das Bu

Sonntag: Das Buch einer Frau.

Lessingtheater. Donnerstag, Abends

Freitag: Tautris der Narr. Sonnabend: Die Erziehung zur Ehe. Hierauf: Tod uud Leben.

Deutsches Schauspielhaus. (Direk. tion: Adolf Lang. NW. 7, Friedrich- straße 104—104 a.) Donnerstag, Abends Egmont. Trauerspiel in fünf Aufzügen von Johann Wolfgang von

Freitag: Das gelobte Land. Sonnabend und Sonntag: Egmont.

Sthillertheater. 0. (Wallner- theater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Verlin in 80 Stunden. Gesangsposse in 7 Bildern yon H. Salingrs. Mufik von G. Lehn-

ardt. Freitag: Die Geschwister. Hierauf: onnabend: Die Reise durch Berlin

uptrollen sind mit Fräulein Sander und den Herren Bilk, i aßler, Kirhner, Æhmann und Schüller beseßt. Die musi- kolishe Leitung liegt in den Händen des Kapellmeisters Waghalter. Die a Anordnungen sind von dem Direktor Hartmann, unter ständiger Mitwirkung des Komponisten und des Herrn Clausetti, des artistishen Direktors der Firma NRicordi in Mailand, bei der die Oper erschienen ist, besorgt worden. Puccint wird der Vorstellung, die ausnahmsweise um 7 Ühr beginnt, beiwohnen. E

Das Gastspiel von Harry Walden im Deutschen Schau - \ptielhause beginnt am-Dienstag, den 1. April, mit Wilhelm Meyer- Försters „Alt Heidelberg“ (Karl Heinz: Harry Walden). Außerdem bringt die erste Woche des Gastspiels Oscar Wildes Schauspiel „Etn idealer Gatte“ (Erstaufführung am Donnerstag, den 3. April), mit Harry Walden als Lord Goring, und Ludwig Fuldas Lustspiel ¿Der Dummkopf“ (Erstaufführung am Dienstag, den 8. April), worin Harry Walden die Rolle des Justus Häberlin spielt.

In der am Freitag im Theater in der Königgräger Straße stattfindenden Erstaufführung von Lothar Shmidts Lust- spiel „Das Buch einer Frau“ sind in den Hauptrollen die Damen Julia Serda, Tilly Waldegg und Olga Engl, die Herren Eugen Burg, Otto Gebühr und Gustav Boy beschäftigt. Die Neuheit wird von Ernst Welish in Szene gesett.

Der Verein zur Förderung der Kunst veranstaltet am Sonntag, den 30. März, Abends 8 Uhr, in der Aula des Kaiser - Sriedrich-Gymnasiums, Charlottenburg, Knefebeckstr. 24, viel- seitigen Wünschen entsprehend, noch einen Volkskunst-Wagner- abend, zu dem Anna von Pilgrim (Sopran), Paula Weber (Alt), sowie Cesar Krause (Tenor), Max Begemann (Bariton) und Daniel Lövdal (Klavier) ihre Mitwirkung zugesagt haben. Den einleitenden Vortrag hâlt Frau Docrothea Kaufmann. ‘Einlaßkarten zu 50 S und 1 4 find an der Abendkasse erhältlich.

Mannigfaltiges. Berlin, 26. März 1913.

Vergangene Naht um 2 Uhr stieß, wie „W. T. B." meldet, an der Schlesishen Brücke ein Straßenbahnwagen der Unie 87 mit einer aus der entgegengeseßten Richtung kommenden Kraftdroshke zusammen; dabei wurden drei Personen getötet und vier s\{chwer verleßt. Zu dem Unfall wird weiter gemeldet: Die Krastdroschke beförderte sechs Personen von einer Vergnügungsfahrt aus Nitedershöneweide nach Berlin zurück. An der Schlesischen Brücke überholte der Wagenführer einen vor ihm fahrenden Milchwagen, wobei die Kraftdroshke, die fih in rasender Fahrt befand, die Richtung nicht mehr innehalten konnte, ins Schleudern geriet und mit dem Straßenbahnwagen zusammenstieß. Die fes _ Insassen und der Fahrer wurden herausgeshleudert und gerieten zum Teil unter den Straßenbahnwagen. Von den seben Personen er- litten der Schuhmacher Peters, der Zimmermann Gueike und der Postshaffner Gabel den Tod. Der Kraftwagenführer Köbling, der Schlosser Bünger, seine Ehefrau und der Zahntehniker Hudecke wurden {wer verleßt. Von den Insassen der Straßenbahn erlitt nur etner einen leihten Nervenchoc.

„Hohenzollern-Fahrten“, der neue Vortrag der „Urania“, der anläßlich des bevorstehenden Regierungsjubiläums Seiner Majestät des Kaisers und Königs herausgebraht wurde, wird in dieser Woche allabendlih wiederholt.

Reichenberg (Böhmen), 25. März. (W. T. B.) Zwei Tei l- nehmer des 50 Kilometer-Rennens t\chechischer Ski- fahrer im Niesengebirge sind heute bei heftigem Schnee-

Charlottenburg. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Gyges und sein Riug. Eine 8 Tragödie in 5 Akten von Friedrich Hebbel. Freitag: Der Andere.

Sonnabend: Zum ersten Male: Cyrano von Bergerac.

Uhr:

P. Veber. Freitag

Deutsches Opernhaus. (Char- lottenburg, Bismarck - Straße 34—37. Direktion: Georg Hartmann.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der Freischüt. Freitag: Zum ersten Male: Das Mädchea aus dem goldunen Westen. Sonnabend: Der Freischüt. Sonntag, Nachmittaas 3 Uhr: Fidelio. Abends: Das Mädchen aus dem golduen Westen.

Montis Operettentheater.(Früher: Neues Theater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der Zigeunerprimas. Operette in drei Akten von Emmerich Kálmán.

Freitag und folgende Tage: Der

Residenztheater. Donnerstag, Abends Die (Madamoe la Présidente.) Schwan? in drei Akten von M.

und Frau Präfsidentin. ra.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Puppcheu. Posse mit Gesang und Tanz in drei Akten von Curt Kraay und Jean Kren. Gesangstexte von Alfred Schönfeld. Musik von Jean Gilbert.

Freitag und folgende Tage: Puppchen.

Trianontheater. (Georgenstr., nahe Bahnhof Friedrichstr.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Wenn spiel in vier Akten von Mouezy - Eon und Nancey.

Freitag und folgende Tage : Frauen, reisen.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der selige Toupinel.

F

sturme bei der Kesselkoppe und auf der Pantshwiese er, froren aufgefunden worden, ein dritter Fahrer wurde fast erstarrt in die Elbfallbaude gebracht.

Satoralja-Ujhely (Ungarn), 25. März. benachbarte Dorf Bodrog-Szög is abgebrannt. Häuser blieben verschon.

New York, 26. März. (W. T. B.) Aus Ohio und Indiang werden verheerende UVebershwemmungen (vergl. Nr. 71 d. Bl.) gemeldet. Nach einer Mitteilung des Bürgermelstecrs von Dayton E Ohio, find dort \chäßungsweise 5000 Menschen um- gekommen. 30000 Personen seien obdahlos. Die Stadt ist von dem Miamifluß überschwemmt, der in einer Breite von drei Meilen das Land bedeckt. Ein Schulhaus mit vierhundert Schülern soll weg«

eschwemmt sein, man befürchtet, daß alle Kinder ertrunken sind. Daz Wasser ist nirgends weniger als sechs und in den niedrig gelegenen Stadtteilen zwanzig Fuß tief. Die Lage wird noch verschlimmert durch Brände, die an etwa zwölf Orten zugleich in dem über- \{chwemmten Gebiete ausgebrohen find, ohne daß Hilfe gebracht werden kann. Die Männer in dem Geschäfttviertel können ihre Geschäfte nicht verlassen; die Frauen und Kinder in den Wohnvierteln werden durch das Wasser in die böberen Stockwerke und auf. die Dächer getrieben. Hunderte von Häusern sollen mit ihren Bewohnern weggeschwemmt sein, darunter auch ein Krankenhaus mit 600 Kranken. Die Stadt ist ohne Beleuchtung; eine Hungersnot steht bevor, denn Brot is nur für einen Tag vorhanden; es wird rur in kleinen Portionen ausgegeben. In Youngstown in Ohio sind 25000 Menschen infolge der Schließurg der Fabriken arbeitslo?. An verschiedenen Orten wurden Bahnbrücken mit Bahnzügen weggeshwemmt. Ju Delaware (Ohio) wurden 200 Wohnhäuser fortgeschwemmt. Fn Connersville (Indiana) sind viele Personen in den Fluten des Whitewaterriver ertrunken. Auch Teile von Columbus stehen in- folge von Dammbrüchen unter Wasser. Das Hochwasser zer- störte bei Piqua einen Damm. Es sollen 540 Menschen er- trunken sein. Bei Hamilton (Ohio) soll ein Wasserbehälter geborsten sein; man spriht von tausend Ertrunkenen.

(W. T. B.) Daz Nur drei

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Sofia, 26. März. (Meldung der „Agence Bulgare“.) Die Türken in Adrianopel haben alle Depots in Baschiuk, Kemer, Hadilik, Kaik und Karagkhöjy, das Arsenal und das Artilleriedepot, ferner die kleinen Kasernen zwischen Janik, Kischla und dem Spital sowie die Kasernen im Norden der Stadt in Brand gesteckt. Die Flammen verheeren an zahl- reichen Punkten die Stadt. Die Bevölkerung flüchtet in wahnsinniger Aufregung längs der Befestigungslinien.

Sofia, 26. März. (Meldung der „Agence Bulgare“’.) Bei dem Sturm auf Adrianopel wurden bis heute morgen etwa 1300 Türken von den Bulgaren gefangen genommen. Die Bulgaren richteten 21 Kanonen und 6 Maschinengewehre, die sie mit voller Ausrüstung erbeuteten, sofort gegen den Feind. Während der Nacht fanden auch um die Forts Tokat Bei im Südsektor und Papastepe im Westsektor erbitterte Kämpfe statt. Jm Nordwestsektor wurde der befestigte Punkt Ekmektschila von den Bulgaren besetzt.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

e 7, E

Faumtiliennachrichten.

Verlobt: Elisabeth Prinzessin von Schoenatch-Carolath mit Hrn. Leutnant Alexander Grafen von Kielmansegg (Haseldorf i. Holstein—z. Zt. Beilin- Schöneberg). Frl. Helene Habn mit Leutnant Werner Frhrn. von ynckder (Nöderhof, Kr. Oschersleben— Königsberg t. Pr.). Frl. Barbara von Frankenberg und Ludwigsdorf mit Hrn. Leutnant Erwin von Stegmann und Stein (Hannover). Frl. Ern« von Bescherer mit Hrn. Oberleutnant Friß von Koschißky (Lübben N. L.— Hannover). Frl. Ellen von Hügel mit Hrn. Lutnant Hans Hugo von Buétse (Dessau—Bromberg). Frl. Grika Petiêëcus mit Hrn. Leutnant Otto Hering (Oppeln O. S.). Frl. Jrm- gard Körner mit Hrn. Oberleutnant Walther Erdmann (Frankfurt a. M.— Görliß). e Verehelicht: Hr. Gerichtsassessor Erich Frhr. von Herzenberg mit Frl. G.rtrud von Massow (Berlin). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Leutnant Heinz Grafen von Matuschka, Frhrn. von Toppolczan und Spoetgen (Potsdam)-

Frau Präfidentin. Hennequin und

folgende Tage: Die

Frauen reisen. Lust-

Wenn

Zigeunerprimas. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der fidele Bauer.

Lustspiel in

Theater des Westens. (Station:

Ba Der Garten. Kantstraße 12.) onnerstag, Abends 8 Uhr: Die beiden Husareu. Operette in drei Akten von

L6on Jessel. : Freitag und folgende Die beiden Husaren. Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Der Fraueufresser.

Eleanor

Tage: Edger.

Theater am NMollendorfplaß. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der Extra- zug nach Nizza. Vaudeville in drei Akten von Arthur Lippshiß und Marx Schönau.

Freitag und folgende Der Extrazug nah Nizza. Die

Tage: (Dirigent).

Konzerte.

Saal Bechstein. Donnerstag, Abends

8 Uhr: Arien- und Liederabeud von Hazzard Peocock. Klavier: Frit Lindemann.

Beethoven-Saal. Donnerst., Abends s Uhr: 3. Klavierabeud von Louis

Klindworth -Scharwenka- Saal.

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Beethoven- Abend von Frederic Lamound und Paul Grümmer.

Blüthner-Saal. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Konzert mit dem Blüthner- Orchester von Fr. Schnuedler-Petersen

Cine Tochter: Hin. Kammerherrn Heinrich von Engel (z. Zt. Dudings- hausen). Hrn. Leutnant Harry von Wiedebah-Notitz (Lüben).

Gestorben: Hr. Generalmajor z. D-. Cuno von Kameke (Loshwißz bei Dresden)- Hr. Oberst Ernst von Etel (Königs- berg t. Pr.). Hr. Negierungsrat Dr. Siller (Ospedaletti). Hr. Ober- zeremontenmeister a. D. und Kammerherr Alfred Frhr. von Miltiß (Montreux). Hr. Oberstleutnant a. D. Ludwig Wil- helmi (Wiesbaden). Hr. Major a. D- Erdmann von Donat (Breslau). Fr. Konsistorialpräsident Emilte S chmidt, geb. Schneider (Steglitz). Verro. Fr. Universitätskurator Marie Irmer, geb- Kirsch (Halle a. S.)

Am

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg-

Verlag der Expedition ( Heidrih) in Berlin.

Sonntag, Nachmittags 324 Uhr: \{chöne Helena.

74 Uhr:

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) | Sim Donnerôtag, Abends 84 Uhr: Maijolika. 3 Schwank in drei Akten von Leo Walther E qu a P Sa aka

reita ende Tage: s oi E 7x Uhr: Gd O0 NaN Ee 3 Uhr: Cornelius |

of.

BPirkus Vchumann. Donnerst., Abends Große Auftreten sämtlicher Spezialitäten. Schluß: Der uufiGztbare Mensch! Vier Bilder aus Indien.

BPirkus Busch. Donnerstag, Abends Grofiee Galavorstellung. Zum Swhluß: pantomime: „Sevilla“.

Dru der Norddeutshen Buchdruckerct und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße

Acht Beilagen (einshließliÞ Börsenbeilage), sowie die Jnhaltsangabe zu Nr. $ des öffeutlichen Auzeigers (eiuscchlicfß- lich der unter Nr. ® veröffentlichten Bekanntmachuugen), betreffend Kon- manditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften, für die Woche vom 17. bis 22, März 19183.

Galavorstellung.

Die große Prunk-

- Metallbestand Se 46 M

zum Deutschen Reichsan 2. |

Erste Beilage

E A,

Nigckamilicßes,

Uebersicht der Einnahmen an Zöllen, Steuern und Gebü bis zum Shlusse des Monats

R _—— Sat ———————————

Bezeichnung

der Einnahmen int

Die Solleinnahme nah Abzug | der Ausfuhrvergütungen usw. | __hat betragen

vom Beginne des! ars |

Monat Februar bis zum

Februar 1913, Die Isteinnahme hat betragen

Rechnun

| im | des Monats Monat Februar bis zum

Februar | Febr

M Mb

D 6:

zeiger und Königlich

Berlin, Mittwoch, den 20. März

hren für die Zeit vom 1.

| vom Beginne des

des Monats

April 1912

etat ist die

sjahrs chlusse

Uar

Im Meichshaushalis-

Einnahme für das Rechnungsjahr 1912 veranschlagt auf

abaksteuer 39 13: igarettensteuer 3 283 026 uckersteuer 11 652 867 n 4 703 054 Ver rauh8abgabe für Branntwein 18 009 785 Essigsäureverbrauhsabgabe 66 056 chaumweinsteuer 682 267 Leuchtmittelsteuer 1 360 535 Zündwarensteuer 1 932 967 Brausteuer und Vebergangsabgabe von Bier 12 830 656 Sptelkartenstempel 199 939 Wechselstempel ... 1 516 542 Neichs\stempelabgaben : A. von Wertpapieren B. von Gewinnanteilshein- und Zins- ogen C. von Kauf- und sonstigen Anschaffungs- geaen et . von Lotterielosen : a. für Staatslotterien b. für Privatlotterien . von Perfonensabrta

A -| Laufente Nummer

mk jen Os

f go tO

2 498 273 624 664 1 261 959

4 939 062 392 551 1 469 596 . von Personenfahrkarten 1 532 490 . bon Erlaubniskarten für Kraftfahr- zeuge . von Vergütungen an Mitglieder von Aufsichtsräten J, von Schecks K. Fiwahssteuer : rbshafts\teuer . , Statistishe Gebühr

206 838

302 294 288 546 2 678 758 1 971 663 ‘2 768 490 164 810

99 849.793 744 031

3 071 005 58 525 336 13 342 628 07 249 83 6181 354 188 041 231 14 946 946 853 941 104 709 9519 496 680 768 15 053 577 l 285 539 20 457 376 1752 541

112 810 232 1 949 602 18 692 388

11 034 793 180 721 1 486 212

91 875 980 2 448 307

5 801 886 612 171

23 221 855 [l 236 719 4 939 062

377 034 l 440 204 I 501 840

34 302 814 10 175 765 17 364 963 21 677 984 3 823 094 202 701 296 248 282 776 2:625 183 l 971 663 2768 490 164 $10

676 150 866 10 133 064 32 079 487

135 605 715 99 436 658

171 020233

684 585 10 148 938 13 183 719 18 952 618 18 210 000

116 900 145

1 800 606 18 318 541 50 838 461

8 200 795

18 310 394 36 713 846 1 867 584

699 308 000 12 290 000 29 983 000

143 500 000 599 167 000

195 046 000

733 000 11 329 000 [1 653 000

122 100 000 1 852 450 17 954 000

62 940 000

24 640 000

36 605 500 10 902 000 17 370 000 22 070 000

5 440 000

5 900 000 9 234 000 40 640 000 18 000 000 43/500 000

Dandel und Gewerbe.

/ Vom 1. April ab erscheint der tägliche Kurs8zettel des „NReichs- und Staatsanzeigers“ in erweiterter Form. Neben sämtlichen Tagesnotierungen werden die des voraus- gegangenen Tagés zum Vergleich mitgeteilt werden.

Nach der Wochenübersiht der Reichsbank vom 22, Marz 1913 betrugen (+4 und. im Vergleih zur Vorwohe) : Aktiva: 1913 1012| 1911

b

stand an furs-

! fähigem deutschen | Gelde und an Gold | in Barren oder aus- ländischenMünzen, das Kilogr. fein zu |

1248 395 000 | 1 193772 000 12 000)|((+ 11 151 000)|(4- 21 388 000) 18 000 | 904055000 | 871 272 000

(4+ 5 866 000)((+ 13 118 000)

50 530 000 68 393 000 (4+ 1544 000)

34 900 000 5 593 000)

39 890 556 000 27 300 000) )(— 15 728 000)

78 364 000 63 883 000 59 727 000

11 222 000) (— 27 049 000) (— 17 140 000) 22 596 000 6 540 000 | 9 420 000 9 692 000) (— 32 016 000)(4+ 1 058 000)

232546 000 | 142 969000 | 184470000 (+4 39 169 000) |(— 10 502 000) (4+ 7 850 000)

2784 46 berechnet) darunter Gold

Bestand an Reichs- kassensheinen .

Bestand an Noten anderer Banken .

Bestand an Wechseln und Scheck8 .

Bestand an Lombard- forderungen

Bestand an Effekten Bestand a ti Aktiven E a | N

39200000| 39: 5 948 000) 2 (+

160 000

(+ 5)

T2 (+ (+-

Passiva: Grundkapital . 180 000 000 (unverändert)

64 814 000

180 000 000 (unverändert)

61) 937 000

(unverändert) | (unvecändert) | (unverändert)

1 780 260 000 | 1 547 175 000 | 1 409 059 000 (#+ 59595 000)(+ 19 179 000) (— 11 551 000)

798 335 000 803 247 000 798 411 000 (-+ 84 451 000)|(— 49 672 000)(— 7 59% 000) 38 362 000 29 374 000 21 934 000 (+ 2172 000)|((4+ 1 732 000)((+ 609 000)

180 000 000 (unverändert)

Reservefonds i 70 048 000

Betrag der um- laufenden Noten .

sonstige tägli fällige Verbindlichkeiter. ;

sonstige Passiva .

(Aus den im Reichsamt des Junnern zusammengestellten «Nachrichten für Handel, Industrie und Land- wirtschaft “.)

Sch{hweiz.

b ollfreie Einfuhr von P erme de, Nachdem die General- irektion der Schweizerishen Bundesbahnen die Vornahme der î énaturierung von Futtermebl mit Nosanilin auch auf den Bahn- dagionen Bern, Zürih und St. Gallen gestattez hat, werden die auf Feen Pläßen bestehenden Hauptzollämter vom 10. März 1913 ab lis die Einfuhr von Futtermehl geöffnet und ermächtigt, die Dena- Urierung von Mehlsendungen gegen die üblihe Entschädigung von © Fr. für 2 Bahnwagenladung zu überwachen.

Chiasso, Luino, Brig, Vallorbe, und Genf.

Der Arbeit3marki in im Monat Febru

gegenüber dem Vormonat eine Besseru stets um diese Jahreszeit eintretenden L hinter der im Vorjahre eingetretenen zu

rihte bzzeihnet den Geschäftsgang al

das Borjahr zuaenommen. gebiet, in Obér- und ihäftigung. Dagegen waren im Brau deutshlands und der Niederlausig voller Beschäftigung, litten Absaßes infolge des anhaltend Die

Vormonat. Eisen-,

träge bemerkbar. in Beschäftigung stehenden Mitglieder w 1. Februar. An dieser Zunahme war

eintretenden Nudgang ablöft, etnem Mehr von 87 669 (+4 77244

weiblichen dagegen noch etwas mehr z bon 49 Fachverbänden

diesen waren im Beriht8monate nuar 1913 und 2,6 b

190 Arbeitsuhende gegen 191 im Vor sprechenden Zahlen 91, 98 und 88.

jährigen Februar. Jum Februar pflegt Arbeitsmarkts einzutreten.

Der Arbeitsmarkt in Berlin und bura weist gegenüber demn Vormonat

Arbeitsmarkts berichtet werden.

recht zufriedenstellend.

arbeiter hat gegenüber dem Vormonat

Die Lage de3 gewerblichen Arbeitsm

Die Mehrzahl der aus der Industri

beiterzahl der hierüber berihtenden Firmen hatte um 556 v. DE Steinkohlenbergbau im Nuhr- Niederschlesien

jedoch

Noheisenerzcugung erfuhr eine kleine Versch , Maschinen-,

chemitsche Industrie waren im allgemeinen gut beshäftigt, flag jedoch über ein Nachlafsen im Eingang von Aufträgen, und die Papterindustrie batten im all schäftigung, und es machte si avch bei ihnen ein Nückgang der Auf- Das Baugewerbe lag vollständig darnieder.

Die Zahl der bei den berihtenden Krankenkas)en am 1. M

17 996 und das weiblihe Geshleht mit 11 Die Steigerung, die im Februar regelmäßig

Monat des Vorjahres: bet den weiblichen

Deutschland F O8.

ng auf, die aber hinter

1632 450. Außerdem kann dite Einfuhr von Futtermeh!, für welhes Zoll- befreiung beansprucht wird, noch über folgende Zollämter stattfinden: Pruntrut, Basel, Waldshut, Schaffhausen, Konstanz, Singen, Nomans- horn, Norschach, St. Yargrethen, Buchs, Martinsbruck, Campocologno, Verrières, Locle, Morges-Cntrepôt (Schwetzersches Handelsamtsblatt.)

arkts im Februar 1913 weist

der

zerbesserung und insbesondere

rückzubletben scheint.

s zufriedenstellend.

ar M reger

e vorliegenden Be- Die Ar- O. gegen

Be-

nto hlenbergbau Mittel-

die Bergwerke zwar unter Rückgang warmen Wetters.

elektrische

in des

Die lehterung gegen den und

ten

| Die Textil- gemeinen mitielmäßige Be-

rz

ar um 29211 arößer als am das männliche Geschleht mit

ugenommen.

215 Personen beteiligt. den im Laufe des Januar war im Februar des Vorjahres mit | ) 3 männulichen, + 10 425 weib- lichen) Mitgliedern wesentlich höher als im leßten Berichtsmonat. Die männlichen Mitglieder haben in diesem Jahre viel weniger, die e „et E. Die starke Er- höhung der Zahl der weiblihen Mitglieder entfällt in der Hauptsache auf die Ortskrankenkassen, während bet den eine Abnahme der weiblidben Personen stattgefunden hat.

Ueber die Arbeitslofigkeit im F-bruar d. X, liegen Berichte mit 2042 806 Mitgliedern vor. 2,9 b. H. gegen 32 v. H. im Ja- : H. im Februar 1912 arbeitslos.

Bet den beritenden Arbeitsnachweisen entfielen im Februar 1913 auf je 100 offene Stellen bei den männliden Personen

Betriebskrankenkassen sogar

Von

monat und 178 im gleichen

egenüber Januar größer als im v

A P Ba E Maren A Q anach hat fi bei beiden Ge- \{lechtern der Antrang der Acbeitsuchenden wenig vermindert, er ist aber noch beträchtli

ein or-

stets eine Entlastung des

in der Provinz Branden - eine kleine Verbesserung auf.

zugenommen.

In Schleswig-Holstein, Lübe und Hamburg war die Ge- samilage in Anbetracht der Jahreszeit nit ungünstig, Aus Nhein- land und Westfalen cnnte Mee aue ee Sins des : [ verden. In Hessen, Hessen-Nafsau und Waldeck war die Beschäftigung im allgemeinen zufriedenstellend. In Bayern und Württemberg hat sich die allgemeine Lage des Arbeitsmarkis gegen den Vormonat wenig verschoben, doch konnte in einer Neibe von Geweben eine Besserung festgestellt werden. Baden war entsprechend der Jahrèészeit die allgemeine Geschäftslage

Fn

Die Vermittlung landwirtschaftlihec und industrieller Wan der-

Preußischen Staatsanzeiger.

01903.

Die Einnahme aus dem Güterverkehr deutscher E isen- bahnen _aus\chließlich Bayerns betrug im 4A 1913: 164 070452 M, das find 459 348 weniger als im Vormonat, da- gegen 6 305 341 mehr als im gleihen Monat des Borjahrs. Die r R Le gegenüber dem Vorjahr beziffert sich auf 96 4 oder D . 9). au Im,

Im reinen Warenverkehre des Spezialhandels, der die Ein- und Ausfuhr in den und aus dem freien Verkehre sowie zur und nah der Beredelung auf inländische Rechnung umfaßt, hatte im Monat Februar 1913 die Einfuhr in das Deutsche Reih nah den vorläufigen Feststellungen einen Wert von 860,69 Mill. Mark, die Ausfuhr einen Wert von 837,21 Mill. Mark gegen 826,63 Mill. Mark und 698,63 Mill. Mark in der entsprehenden Zeit des Vorjahrs.

(Neichsarbeitsblatt.)

Der koloniale Baumwollbau und Handel und Industrie Deutschlands.

Die erfreuliche Tatsache einer sachlichen Uebereinstimmung alle Parteien des MNeichstags bei Gewährung erheblich S eichs- mittel für den folonialen Baumwollbau hat die Aufbringung ver- stärkter Mittel aus Handel und Industrie außerordentlih günstig beeinflußt. Gegenüber dem Jahre 1909 bat, dem jüngsten Aufruf desg Kolonialwirtschaftlichen Komitees folgend, die dreifache Zahk an In dustrieverbänden und Handelskammern eine umfangreiche Propaganda ausgenommen, und fortgesezt melden neue Verbände der Zertilveredelungsindustrie, der Baumwollwaren= ausrüster und auch fernerstehender Industrien, wie der Kohlen- und Kabelindustrie, ihre Mitarbeit an. Der Deutsche Handelstag, der Zentralverband deutscher Industrieller und der Bund der Industriellen fördern die Bewegung. Neber 300000 Æ sind für 1913/15 beute bereits sichergestellt, viele Zeichnungen hängen noch von dem Beschluß der Vorstände und Aufssichtsräte ab ; auch der Zentralverband christ- licher Tertilarbeiter Deutschlands hat erfreuliherweise eine erhöhte Beitragsleistung in Ausficht genommen. Erwartungsvoll sehen nun- mehr die an unserer heimischen Bolkswirtschaft und Kolontalwirtscaft intere]hierten Kreise der endgültigen Gntscheidung des Reichstages über die Einstellung der 200 000 4 Neichsmittel in den Etat für 1913 zur Fortführung des großen Kulturwerks entgegen.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 290. März 1913: Ruhrrevier Obershlesishes Nevter Anzahl der a Gestellt 27 898 2705 Nicht gestellt . : _—,

——————

Der Aussihtsrat der Stettiner Chbamottefabrik hat laut Meldung des „W. T. B." aus Stettin beschlossen, M GinerE veisammlung eine Dividende von 129% vorzu|chlagen.

Nach einer dur „W. T. B.“ übermittelten Meldung der Kaiserlich russishen Finanz- und Handelsagentur ergab der Wochenausweis der russishen Staatsbank vom 21. März d. I. folgende Ziffern (die eingeklammerten Ziffern entsprehen den gleichen Posittonen des neucn Bilanzformulars der Staatsbank

ezw. den Ziffern der Vorwoche), alles in Millionen Nubel : Aktiva. Gold (in Münzen, Barren und Anweisungen der Minen- verwaituna) (Nr. 1) 1348,4 (1342,7), Gold im Auslande (Nr. 2 228,0 (291,1), Silber und Scheidemünze (Nr. 3) 745 30) Wechsel und andere kurzfristige Verpflichtungen (Nr. 4) 503,8 (515,1), Borschüsse, sichergestelt durh Wertpapiere (Nr. 5) 196,8 (2019) Sonstige Vorschüjfe (hierher gehören: Vorschüsse, sichergestellt dur Waren; Vorschüsse an Anstalten des Kleinen Kredits; Vorschüsse an Landwirte; Industrielle Vorschüsse: Vorschüsse an das St. Peters burger und Moskauer Leihhaus; Protestierte Wechsel) (Nr. 6 bis 11) 239 0 (235,9), Wertpapiere im Besiß der Staatsbank (Nr. 12) 107,5 (109,2), Verschiedene Konten (Nr. 13) 229 (20,0), Saldo der Rechnung der Bank mit ihren Filialen (Nr. 14) 19,4 (7,2), zusammen 2(40,0 (27368). Passiva. Kreditbillette, welche sich im Umlauf befinden (Nr. 1) 1487,0 (1487,5), Kapitalien der Bank (Nr. 2) 55,0 (55,0), Laufende Rechnungen der Departements der Reichsrentei (Nr. 4) 556,1 (568,8), Einlagen, Depositen- und laufende Rechnungen vershtedener Anstalten und Personen (Nr. 3, 5 und 6). 5884 (580,6) Verschtedene Konten (Nr. 7, 8 und 9) 53,5 (44,9), Saldo der technung der Bank mit ihren Filialen (Nr. 10) (ch 2740,0 (2736 8). 9 ( O E ; traut Meldvrg dcs „W. T. B.* betrugen die Einnabmen der Anatolischen Eisenbahnen vom 28. Februar bis 4 Märi 1913: 168 481 Fr. (— 83 397 Fr ), seit 1.-Januar 1913: 1851772 Fr. (— ò79 796 Fr.). Die Einnahmen der Mazedonishen Eisen- bahn (Salonikt—Monastir) betruaen vom 26. Februar bis 4. März 1913: Stammli..ie (219 km) 43983 Fr. (weniger 26 980 Fr.), seit 1. Januar 1913: 510341 Fr. (mehr 27 436 Fr.) :

Belgrad, 25. März. (W. T. B.) Ausweis der Serbischen Autonomen Monopolverwaltung (Vorj. in Klammern) : Bruttoeinnahme der verpfändeten Monopole sowie Nettoergebnisse der Zölle, Obrtsteuer und Stempelmarken für den Monat Februar 2970597 Fr. (4871215 Fr.), desgl. Januar 9 200069 Fr. (4307 997 Fr.), zusammen 6 170 626 Hr. (9179212 Fr.). Ver- wendung der Einnahmen: 1) Für den Dienst der Staatsschuld 4 792 626 Fr. (3 316 771 Fr.), 2) Materialaukäufe und Betriebs\yesen 1 364 597 Fr. (2 264 269 Fr.), 3) Kassenbestand 53 403 Fr. (3 598 172 Fr.), zusammen 6 170 626 Fr. (9 179 212 Fr.).

New Vork, 25. März. (W. L. B.) Der Wert der in der vergangenen Woche ausgeführten Waren betrug 14 960 000 Dollar gegen 19 050 000 Dollar in der Vorwohe.

Fonds- unv Aktienbörse.

Berlin, 26. März. Die Meldungen, die heute über den Fortgang des Krieges auf der Balkanhalbinsel vorlagen, haben nit verfehlt, die Tendenz zu befestigen und auf den meisten Gebieten Kurserhöhungen zu bewirken. Die Haltung blieb aut) im späteren Verlaufe fest, obs{chon das Geschäft fih nicht besonders ausdehren konnte, da die Unternehmungslust noch beständig dur die Geld- verhältnisse eingedämmt wurde. Ultimogeld bedang etwa 8410/9. Der Privatdiskont blieb unverändert auf dem Stande von 69/0. l

Verliner Wareuberichte.

Berlin, den 26. März. Produktenmarkt. Die amtlich ermittelten Preise waren (per 1000 kg) in Mark: Weizen, inländisder 193,00—199,00 ab Bahn. Normalgewicht 755 g 210,00 bis 209,25 hnabme im Mai, do. 211,75—211,25 Abnahme im Zuli, do. 207,00—206,50 Abnahme im September. Matter.

Roggen, tnländi\her 160 50—161,50 ab Bahn, Normalgewicht 712 g 17075—169,00 Abnahme im Mat, do. 172,50—171,25 Abnadme im Juli, do. 168,50 Ybnahme im September. Flau.

Hafer, inländischer tetn 170 00—194,00, mittel 156,00—169,00, Normalgewicht 450 g 166, 25—165,50 Abnahme im Mai. Matt.