1913 / 74 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

————

Witterungs, verlauf der leßten 24 Stunden

R

j | |

E E ————_--

Wind- richtung,

ind-

ftärïe

ate App S e er

Witterung®- verlau der leßten

24 Stunden

Mitteilungen des Königlihen Aöronautishen Observatoriums,

veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Dragennaufstieg vom 27. März 1913, 8—11 Uhr Vormittags:

Station Seehöhe . . . . .| 122m | 500m |1000m |2000m |2500m | 3000 m

Temperatur (C9) | —0,2 | —2,1 | —3,9 | —9,0 | —6,2 | —9,1 Rel. Fchtgk. 1) 91 | 100 | 72 52 24 | 26 Wind-Richtung .| 0 0 | 80 | 80 | 80 | 080

6 11 15 20 16 8

- Geshw. mps. Himmel bewölkt, untere Wolkengrenze bei 360 m Höbe. Zwischen Höhe Temperaturzunahme von Os bis b

430 und 550 m S ¿wischen 1900 und 2220 m von 9,9 bis 4,7 9,

Name der Beobahtungs- station

Name der Beobachtungs- station

in 45 ° Breite Niederschlag in Stufenwerten *) Barometerstand vom Abend

Temperat in Celsius |

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger. M 4. Berlin, Freitag, den 28. März

Pete ae

t- und Fundsaden, Zustellungen u- dergl. Öffentlich er Anzeiger.

V 2, Z. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c- Anzeigenpreis für den Naum einer 5gespaltenen Einheitszeile 30 4.

Barometerstand auf 0 °, Meeres#-

niveau u. Schwere

SO 5

Wtndit.

SSO 3 749,5 |[DSO 2 761,8 [NO 1 | 760,7 [Windst. 758,8 |[SSO 1 757,7 |DNO 2 756,3 |O 3

SO

757,1 759,8

Thorshavn Sepvdistjord

Mügenwalder- münde

Gr. Yarmouth Krakau Lemberg Hermannstadt Triest

Neykjavik (5 Uhr Abends)

Cherbourg

(Königsbg., Pr.) Schauer (Cassel) anhalt. Nieder\{[. (Magdeburg) Nachts Niederschl. GrünbergSchL) 0¡Nachm. Niederschl. (Mülhaus., Els.) 3| meist bewölkt R orm. Niederschl.

wolkig bedeckt

doi D

Scilly Aberdeen Shields Holyhead Ile d'Aix St. Mathieu

736,3 wolkig bededckt bededckt

Dunst

wolkenl. halb bed. Nebel Nebel | bededcki woltkenl. halb bed.

752,0 Nam. Nieders

760,8

2 vol Die | Ce o|cs co

__meiit bewölft [75d] meist bewöltt" 7759| meist bewölft 1758| ziemlich heiter 7481 (Lesina) Gewitter

—/

749,3 1 O 6 WSW 4 SW 5

6. Grwerbs- und Wirtschafrsgenofsenschaften. 7. Niederlafsung 2c- L Ee

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung: 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

742,5

sl —|— I -

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. 5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u- AktiengesellsGasten.

1) Untersuchungssachen.

748,0 Negeni

[S]

2 2 gesellsWaft in Würzburg: 8a. Serie V1]

Mittags L2 Uhr, vor dem unterzeihneten Ut. C Nr. 102414 über 500 Æ, b. Serie VI1 8 h i

termine seine Rechte anzumelden und die Gericht, Zimmer Nr..10, anberaumten Auf-

hat in der Grundsteuermutterrolle die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die

742,1 ; Y Artikelnummer 1682 und i} bet einem

wolkig

Wetterbericht vom 28. März 1913, Vorm. 94 Uhr.

744,1 4|Regen 752

—_

Wind- ri

rihtun Binde stärke

Witterungs- verlauf der leyten 24 Stunden

Name der Beoba@tungs- station

emperatur in Celfius

Niede

rshlag

5 S Stufenw

Grisnez

747,8 |SO 4|bededckt 754!

(Bamberg)

meist bewslkt

Clermont

750,8

S

6|wolkig

755)

——

Paris

749,7 |[SSO 2|bedeckt 1 755

Biarriy

749,2

SSW d

Negen

79d

Vlissingen

750,9 |SSO Z|[wolfia 1 755

Nizza

759,0

Windft.

halb bed.

798

Helder

8 8 6 6

752,1 |DSOD 2|Dunst 794

Perpignan

793,3

SW

1\woltia

757

Bodoe

O 2\woltkenl. 770)

Belgrad Serb.

SO 2 OSO 4 D OSO 4 SSO 1 OSO S SSO SO SO OSD SO W ONO S S

Borkum Keitum Hamburg Swinemünde Neufahrwasser Memel Aachen Hannover Berlin Dresden Breslau Bromberg Metz Frankfurt, ‘V. Karlsruhe, B. München Zugspigze

Nachts Niederschl. Nachts Niederschl. Nachts Niederschl. Nacbrs Niederschl. Nachm. Niederschl. meist bewölkt Nachm. Niederschl. Nachts Niederschl. meist bewölkt meist bewölkt ziemlich hetter S anhalt. Niederschl. meist bewölkt meist bewölkt meist bewölkt 59|Nachm.Niteder)chl. Zjanhalt. Niederschl. (Wilhelmshav.) 52¡Nachts Niederschl. (Kiel) Nacht&NMieders[l. (Wustrow i. M. Nachts Niederschl.

Regen | bedet | Negen | bedet | wolftenl.| wolfig | heiter | bededt | bedeckt | heiter | wolfenl.| wolfeni | wolkig | Nebel | hetter woltenl.! heiter

halb bed. Dunft bedeckt

Di

o mee] —|m|ro| e] cs] cs] to|to 1 J

Co

S Oi D Ui Col D

Col C Ci Cel I I i Gol CAÏ S

Gei ai S

T

en en

Stornoway Malin Head Valentia

E O

Go

“-.

770,0

Chrisliansund

764,1 |SOD 2shalb bed. 764

Brindisi

WNW

bededt

758

Skudenes

760,5 O 6\vetter 762

Mosfau

NNO 3

bededt

761

Vards

773,8 |WSW 4 772

wolkig

Lerwidck

O

5/halb bed.

758

Skagen

769,3 |[DND bl\bededt 0 [763

Helsingfors

D

4\wolfkenl.

770

Hanstholm

757,6 |DND 6\tegen 762)

Kuopio

3 |NO

1\wolkenl.

772)

Kopenhagen

SO

798,7 dedecfi

Zürich

NO

1|wolfenl.

759)

Stodholm

2 0 V 0 0 0 0 d (

| 762!

770,0 |D wolftenl. ) [769]

Genf

3 |WNW1

halb bed.

759)

Hexrnösfand

775,3 |N wolfent.| —3| 0 |774|

Lugano

N

l'heiter

758)

Haparanda

776,7 N 778

Säântis

) (SW

2beiter

Wisby

0 766,0 |D halb bed.| | 0 [765]

Budapest

W

1 halb bed.

506

760 Nachm. Niedersäl,

Karlstad

767,7 |DNOD 6|wolkenl. 768|

Portland Bill

SO

6|Negen

Archangel -

774,4 N woltenl.—1 766

Horta

NW

4'bededt

1] | [t] | S|e|oole|elals|| |slslsle|-

Petersburg

774,6 |DNOD 2\woitenl. 769

Niga

4 4 wolken. 10 J 6 4

769,4 |[DND 2\woltenl. 767

Wilna

D N T R M N D D

0 0 0

765,4 |O oededckt 764

Gorkfki

3 8 D 1 5) 3 3 3 1 D 1

766,21NO 1swolkenl. 764

0 0 -1/ 0

Warschau

Kiew

761,2 NO llbededt 763

Wien

760,3 |SSOD 1/|Nebel

2 760'anhalt. Niederschl.

Prag

799,9 796,0

Nom | Florenz |

Tro a) (98,9

Windjst. [halb bed. 5 N 3\woltenl.| 10/ 0 75 SW 2 wolkenl.| 7 )

Cagliari |

759,1 MRW 3wolkenl.| 13} 0 [758

759|Nachts Nitederschl.

Coruña

C SSW 3

halb bed.

*) Die Hahlen dieser Rubrik bedeuten: 0= 0mm; 1=0,1 bis 04; 2= 0,6 biz 2,4; 8 = 2,5 bis 6,4; 4 = 6,5 bis 124; 5 = 125 bis 204; 6 = 20,6 bis 314; 7 = 31,5 bi3 444; 8 = 44,5 bis 594; 9 = nit gemeldet.

Ein Hochdrukgebiet über Nordosteuropa hat zugenommen, fein Eine ozeanische De

Maximum von 777 mm liegt über pression ift herangezogen, ein Ausläu ostwärts über das

i

e

N er niedrigen Drucks breitet si tland aus. In Deutschland ist bei {woan

bis mäßigen Südostwinden die Temperatur im Norden unverändert, im Süden hat sie abgenommen; das Wetter ist teils wolkig, teils heiter, im Nordwesten trübe und regnerisch; es haben verbreitete Nieder:

\chläge stattgefunden.

Deutsche Seewarte.

Verichte von preußischen Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

Weizen

Haupt\{ächlich gezahlte Preise für 1 è (1000 kg) in Mark

Roggen Hafer

Gerste

|

mittel

gut

_—. 2. =

t J

Königsberg i. Pr. . Danzig C L Berlin

Stettin .

M s

S L TaGbebUTd aa Ga Su ee A Berlin, den 28. März 1913.

206,90 192—198 189 183—185 189 191—194 200—204

160,50—161,50

142—143 168 159—177 155 148—151 154 174—177

160,50 160

154 153—156

158 156—159 169—172,50

Kaiserliches Statislishes Amt. Delbrüdck,

126 152 152—160

Verichte vou auderen deutschen Fruchtmärkten.

Qualität

gering

mittel

gut

Gezahlter Preis

für 1 Doppelzentner

Verkaufte Menge

niedrigster b

höôdster d

niedrigster

bödster | niedrigster b d

högster C

Doppelzentner

Verckaufs- wert

d

Durchfbnitts- is

141

155

162—168

Anm vorigen

Markttage

N C

Außerdem wurden am Markttage

nach

(Spalte 1. übers Ur irlicher

Schätzung verkauft Doppelzentner? (Preis unbekannt)

n

Dinkelsbühl Rastatt .

Dinkelsbühl Nastatt .

| Rastatt . H

A Dinkelsbühl «e 16,00 |

MOITDelICN « « o oe 020 f Rastatt .

17,00 17,60

16,60 || 19,06 | 19,06 |

16,60 | 16,80 |

M

16,80 19,40

6 18,80

eigen. 19,00 22,00 | Roggen.

17,10 || 17,20

| 17,75

18

D) (D)

30 18

Gerfte.

I 22,00 | N |

Hafer. 17,60 h 17,80 | 19.40 21,68

—- 22,00

21,68

90,40 22,00

6 |

36 15

9

1322 |]

308

611 110

17,21 20,53 22,00

1845 | 18,91 22,00

19. 3.

19. 3. 19:3.

10

20

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen beregnet. Gin liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in den legten sechs Spalten, daß entsprechender Bericht fehl t.

Berlin, den 28. März 1913.

Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrüdck.

[118797] Stebriefserledigung.

Der unterm 14. April 1908 hinter dem Gutsverwalter MNudolf Vöttger aus Hambergen erlassene Stekbrief Ièr. 93 do 1908 ist erledigt. 2. J. 239/08.

Kiel, den 18. März 1913.

Der Erste Staatsanwalt.

[118795]

In der Untersuhungssahße gegen den Kanonier Nikolaus Josef Leo Lenz, 3. Batt. Feldart.-R. 83, geb. 3. Junt 1890 in Baelen, wegen Fahnenflucht, wtrd auf Grund der §8 69 ff. des Militärstraf- gesezbuch8 sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgericht8ordnung der Beschul- N erur für fahnenflüßtig erklärt.

§ösn, L

Wesel, den 25. März 1913.

Geridt der 15. Division.

[118796] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssache gegen den Netruten Heinri Paepcke aus dem Landwehrbezirk Wismar, wegen Fahnen- flucht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der §8 356 360 der Militärstrafgerihtsordnung der DelGuivigte hierdurh für fahnenflüchtig erflärt.

Schwerin, den 26. März 1913. Großherzogl. Mecklenb. Kontingentsgericht.

[118799]

Die unter dem 1. März 13 erlassene Fahnenfluchtserklärung gegen den Rekruten Karl Emil Adolf Strathmann (110656/13) wird aufgehoben.

Berlin-Schöneberg, den 26. März 13. Gericht der Landwehrtins\pektion Berlin.

[118800]

Die am 31. Dezember 1912 gegen den Nusketter Paul Hübner, 2/24, erlassene Fahnenfluchtserklärung wird htermit auf- gehoben.

Brandenburg a.H., den 25. März 1913.

Gericht dex 6. Division.

[118801] Verfügung.

Die. am 19. August 1912 gegen den Musketier Wilhelm Wernersbach, 1/132, geb. 7. 1. 90 zu. Worms, vom Gericht der 31. Division erlassene Fahnen- fluhtserklärung, veröffentliht im Reichs- anzeiger Nr. 203 vom 26. August 1912, ist gemäß § 562 Abs. 3 M.-St.-G.-O. 1 L@

olmar i. E. 5 5

Straßburg * den 22. März 1913.

Lönigliches Gericht der 39, Division.

[118802] Verfügung.

In der Untersuchungssahe gegen den Musketier Arthur Sommer 10 /J.-N. 130, geboren 3. 5. 1886 zu Danzia, wegen Fahnenflucht, wird die unter dem 2. 6. 1909 erlassene Fahnenfluctserklärung hiermtt aufgehoben.

Mes, den 26. II1. 1913.

Gericht der 33. Division.

[118798]

Beschluß der Strafkammer des K. Land- gerihts Schweinfurt vom 20. März 1913 in dem Strafverfahren gegen Johann Kaiser, Bauer von Hambach, wegen Brandstiftung:

Die durch Beschluß vom 9. Oktober 1912 verhängte Beschlagnahme des Ver- mögens des Angeschuldigten wird auf-

gehoben. Petzold. Will. Nichhter.

[118803]

Die Fahnenfluchtserklärung gegen den Musketier d 2/28 vom 23. VI. 09 wird aufgehoben.

Trier, den 25. II1. 1913,

Gericht der 16. Division.

I SGR T E T S A T E E S IET2S

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[118593] Zwangsversteigerung. y Im Wege der Arran autlstreung soll as in Berlin, Braunsbergerstr. 42 be- legene, im Grundbuche vom Königstor- ezirk Band 34 Blatt Nr. 988 zur Zeit

der Eintragung des Versteigerungsvermerks | [

auf den Namen des Architekten Johannes ¿rünert in Berlin, Sonnenburgerstraße 1, getragene Grundstück, welches nah dem ataster als Aer bezeichnet ist, am 160i „Juni 1913, Vormittags i è Uhr, dur das unterzeihnete Ge- icht an der Gerichtsstelle Neue griedribstr. 13/14, 11, Stockwerk, Zimmer t 113/115, versteigert . werden. Das elen 119] ôroße Grundstück, Par: n en 112/6 usw. und 196/6- usw. des artenblatts 33 der Gemarkung Berlin

, 12.

jährlichen Reinertrag von 2,82 Talern zu 82 A Grundsteuer veranlagt. Die auf dem Grundstück errihteten Neubauten sind zur Gebäudesteuer noch nicht veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 5. Vêärz 1913 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 0D: 13/4

Berlin, den 14. März 1913.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mltte.

Abteilung 87.

[118594] Zivangsversteigeruna.

Im Wege der Zwangsvollstreckung \oll das in Berlin, Grüner Weg 28, belegene, im Grundbuche von der Königstadt Band 57 Blatt Nr. 3186 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Otto Jahn zu Berlin, jeßt in Berlin-Friedenau, Taunusstr. 13, eingetragene Gruundstück, bestehend aus: a. Vorderwohnhaus mit linkem Seiten- flügel, zwei Höfen, von denen der erste unterkellert {\t, und abgesondertem Klosett, b. Doppelquerwohngebäude, c. Stall und Nemise im ersten Hofe rechts, d. Stall und Nemise im zweiten Hofe quer und links anstoßender Hol;shuppen, am Juni 193, Vormittags 107 Uhr, durch das unterzeicnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Neue Friedrichstr 13/14, IIT. Stockwerk?, Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das 7 a 76 qm große Grundstück, Parzelle 2167/368 des. Kartenblaits 44 der Ge- markung Berlin, hat in der Grundsteuer- mutterrolle die Artikelnummer 15 762, in der Gebäudesteuerrolle die Nmmer 1684 und ist bei einem jährlihen Nußungswert von 20060 4 zu 769,20 4 jährlicher Gebäudesteuer veranlagt. Der Ver- steigerungsvermerk ist am 28. Februar 1913 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 31. 13.

Berlin, den 15. März 1913. .

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 87.

In Unterabteilung 5 der heutigen Nummer d. Bl. (Kommanditgesellschasten auf Aktien und Aktiengesellschaften) befindet ih eine Bekanntmachung der Preufßi- schen Boden-Credit-Actien-Bank, be- treffend eine Liste noch nicht eingelöster sowte amortisierter, resp. als abhanden gemeldeter Wertpapiere.

[118794] Beschluß. In Sachen, betreffend Aufgebot der zu den Aktien Nr. 1469, 1470, 1471, 1476, 1477 und 1478 der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr in Neuenahr gehörigen An- weisungen (Talons) fowie derjentgen der Prioritätsftammaktien Lit. A Nr. 3694 und 3695 derselben Aktiengesellschaft wird unter Abänderung des Aufgebotes vom 3, März 1913 der Aufgebotstermin vom 5. Mai 1913 aufgehoben und neuer Termin auf den 28. Oktober 19183, Mittags 12 Uhr, bestimmt. Ahrweiler, ten 22. März 1913. Königliches Amtsgericht. 3.

[99923] Nufgebot.

Das Amtsgeriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlaffen :

1) die Witwe Marie Dozring, geb. May,

in Wernigerode, Breitestraße 56, und

2) die Witwe des Pfarrers Alexander

Clément, Auguste geb. Fleishhut, in Carlshafen (Neg.-Bezirk Cassel), haben das Aufgebot beantragt zur Kraftlos-

erklärung:

ad 1 ber 4% Hypotheckenpfandbriefe der Hypothekenbank in Hambura Serie 553 Lit. B Nr. 139 654 über 46 1000,— und Serte 553 Lit. B Nr. 139655 über 6 1000,— und

ad 2 des 49/6 Hypothekenpfandbriefes der Hypothekenbank in Hamburg Serie 497 Lit. D Nr. 144 017 über 4 300,—.

Die resp. Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, ihre Rechte bei der Gerichts- {reiberei des hiesigen Amtsgerichts, Zivil- justizgebäude, Sievekingplaß, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 17. Ok- tober 1913, Vormittags 11} Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst, Hinterflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funden erfolgen wird.

Hamburg, den 17. Januar 1913.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

R le Aufgebot. Es wird das Aufgebot angeordnet :

1) Auf Antrag der Therese Wirl in Altenbuch bezüglih der Mäntel zu den zwei Fe der Bayer. Bodenkredit- anstalt Aktiengesellschaft in Würzburg: a. Serie XI . Lit. E Nr. 170408 über 100 46 mit 49/6 verzinslih, b. Serie IIL Ut. R 41843 über 100 6 mit 3F 9% verzinslich.

9) Auf Antrag des Friß Riedl, Häusler in Netdlingerberg, bezüglich der Pfandbriefe der Bayerishen Bodenkreditanstalt Aktien-

Lit. C Nr. 102046 über 500 1.

Der Aufgebotstermin wird bestimmt auf Samstag, den 25. Oktober 1913 Vormittags 9 Uhr. im Sitzungssaale Nr. 70/1 des Justizgebäudes. Die Inhab-r der obenbezeihneten Urkunden werden auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine ihre Nechte beim K. Amtsgerichte Würz- burg anzumelden und dite Urkunden vor, zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dieser Urkunden erfolgen wird.

Würzburg, den 20. März 1913.

Königliches Amtsgericht.

[118714] Aufgehoben

wird die in den Beilagen zum Deutschen Reichsanzeiger vom 4. Februar 1913 Nr. 30 und 18. Februar 1913 Nr. 43 veröffentlihte Sperre folgender 34 vor- mals 49/6 igen preußischen Stadt[culd- verschreibungen von 1881—83, und zwar:

Lit. A Nr. 135090/91 über 5000 4,

Lit. B Nr. 242207 über 2000 6,

Lit. C Nr. 335857 über 1000 46,

Lit. E Nr. 667755/57 über 300 4,

Lit. F Nr. 140293 über 200 4,

Lit. E Nr. 6053 über 150 4.

Die derzeitigen Eigentümer dieser Wert- papiere sind festgestellt; noch nit er- mittelt find diejenigen der Konsols Lit. A Nr. 96010 und 147177 über 5000 4. Bezüglich dieser Wertpapiere bleibt dte Sperre aufrecht erhalten.

Stuttgart, den 26. März 1913.

Städt. Polizeidirektton. Abt. 11.

[118844] Vekanutmachung.

Am 020. d. . verloren gegangen: Dividendenscheine für 1912 zu Aktien der Mechanishen Weberet, Linden bei Han- nover, Nr. 1294, 1810, 1896, 2921, 1813, 3767, 6424, 2611, 1937, 6250, 5518, 7020, 1392 u. 1449 üver. je 600 ; desgl. zu MRosenthal - Porzellan - Aktien à 1000 4 Nr. 1628, 1188, 1824, 749 u. 1622 (1127 IV 25. 13).

Berlin, den 27. März 1913.

Der Polizeivräsident. IV. E. D.

[118870] Bekanntmachung. /

Unter Bezugnahme auf die Bestim- mungen im § 367 des Handelsgeseßbuchs vom 10. Mai 1897 (R.-G.-Bl. S. 219) roird hiermit zur allgemeinen Kenntnis aebraht, daß nachstehende Wertpapiere, Zinsscheine von:

49/0 Sélesishe Bodenkreditpfandbriefe

Ser. IX Lit. E Nr. 5440,

Ser. VII Sit. D Nr. 1207,

Ser. II1 Lit. F Nr. 2855,

Ser. I1I Lit. D Nr. 5567 : mit Talons abhanden gekommen sind. III b D. 1776. 13.

Breslau, den 26. März 1913.

Königliches Polizeipräsidium. (Unter\chrift.)

[116660] Bekanntmachung. :

Die Bekanntmachung Großh. Polizei- amts atv) vom 28. Mai 1912 und der Nachtrag hierzu vom 5. Juni 1912 wird auch insoweit zurückgenommen, als sie fich auf folgende Papiere bezieht :

M 900,— 32% Hessishe Ldshyp. Bk. Komm -Obl.: Ser. 1 Ut. E Nr. 4654/7 = 4/200, Ser. I Lit. F Nr. 6532 = 1/100.

#4 160,— 3359/0 abg. Preuß. Hyp. Akt. Bk.-Pfandbriefe: Ser. XXI Nr. 5486 = 1/80, Ser. XII Nr. 660 = 1/80.

46 100,— 345% Gießener Stadtanl. v. 1893/5: Lit. P Nr. 611 = 1/100.

M 100,— 349% Gießener Stadtanl. v. 1896: Lit. Qu Nr. 289 = 1/100.

A6 1000,— 3# 9/9 Nürnberger Stadtanl. v. 1898: Ser. 11 Lit. C Nr. 1679 1680 = 2/500.

#4 200,— 49/6 Pforzheimer Stadtanl. v. 1899: Lt. D Nr. 898 = 1/200.

46 100 3F9/% Oberhessen - Provinz. Anl. v. 1902: Lit. E Nr. 20 = 1/100.

#4 300,— 49% Meininger Hyp. Bk. Pfandbr. Em. 16 Lit. F. Nr. 13915= 1/300.

Gießen, den 26. März 1913.

Großherzogl. Staatsanwaltschaft.

[1185681] Aufgebot.

Der Dre Berthold Ludwig und seine Ehefrau, Auguste geb. reue beide in Schwarzwaltau, haben das Auf- ER der verloren gegangenen Hypotheken-

riefe vom 1. ee 1899 über die auf den Grundbuchblättern der Grundstücke Schwarzwaldau Nr. 103, 151, 175 Abt. II1 unter Nr. 11 bezw. 2 bezw. 2 für die ver- ehelidhte Q Salven Auguste Ludwig, geb. Preuß, in Shwarzwaldau als Gesamt. ypothek eingetragene, zu 59/6 jährli seit dem 1. Januar 1887 in halbjährigen Raten verzinsliche und nah dreimonatiger Kündigung zahlbare Zllatenforderung von 6000 #6 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den U. Oktober 19183, Vor- mittags 11 Uhr, vor ‘dem unter-

zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots-

M HOerTIUANA der Urkunden erfolgen wird. Landeshut, den 17. März 1913. Königliches Amts8geriht.

[118576]

Das Kgl. Amtsgeriht Dürkheim a. Hdt. hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Georg Neuscheller in Ludwigshafen a. Nh. hat als Bevollmächtigter von Frau Theresa Mayer, Heinrich Georg Mayer und Friedrich Wilhelm Mayer, alle in Cleveland Ohio —, beantragt, den Ver- ollenen, Heinriß Mayer, Sohn von

Friedrich V. und Christine geb. Bühler, | F

geb. am 6. Dezember 1842 zu Erpolzheim, zulegt. daselbst wohnhaft, tn den Jahren 1870—1875 nach Cleveland in Nord- amerifa ausgewandert, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, fich spätestens in dem auf Samötag, den 25. Novemöder 1913, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter: zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots. termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wtrd. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Bad Dürkheim, den 25. März 1913. Kgl. Amtsgerichts\chreiberet.

[118577]

Die Nachgenannten sind verschollen :

1) Franz Julius Schramtua, Weber, geboren am 7. Juli 1846 in Pleißa als Sohn des Handarbeiters Fohann Gott- lieb Traugo!t Schramm und der Hanna Eleonore geb. Böttcher, welcher etwa vor 40 Jahren naG Lodz und etwa 1882 von da na Amerika ausgewandert ist.

2) August Theodor Pape, Techniker, geb. am 5. November 1843 in Chemniß, Sohn des Schneiders August Martin Pape und der Christine Caroline geb. Albani, welher im Jahre 1864 von Döbeln aus nach England ausgewandert ist und feit 1865 keine Nachricht mehr von sich gegeben hat.

3) Paul Richard Temler, geb. am 13. November 1866 in Chemniy, Sohn des Bälkers Jacob Peter Temler und der Caroline Wilhelmine geb. Andrä, welcher im Jahre 1882 setnem Vater nach New York nachgereist ist und feit 1899 keine Nachricht von sich gegeben hat.

4) Selma Laura Eichhorn, Kellnerin, geb. am 8. Februar 1870 in Plan|y b. Zwickau, Tochter des Julius Hermann Eichhorn und der Ernestine Friedericke verehel. Ihle, verw. gew. Baum, ge- schiedene Eichhorn, geb. Schwalbe, welche bis zum 6. Juli 1902 in Bernsdorf bei Chemniy wohnhaft gewesen ist.

5) August Friedrichß Ochlmaunn, Schuh- macher, geb. am 1. Oktober 1827 in Oederan, Sohn des Shuhmachers Hein- ri Christoph Oehlmann und der Johanne Christiane geb. Schulze, welcher im August 1868 seinen damaligen Wohnort Chemnig verlassen hat. :

Auf die deshalb gestellten Änträge werden die genannten Verschollenen hiermit aufgefordert, st|ch{ch sofort und spätestens tn dem auf den 4. Dezember 1913, Vormittags A1 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine hier zu melden, widrigenfalls thre Todeserklärung erfolgen wird. Alle diejenigen, welhe über Tod oder Leben der Verschollenen Auskunft zu geben vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit hierüber Anzetae zu erstatten.

Chemnitz, am 25. März 1913.

Königliches Amtsgericht. B.

[118579 Agnes ;

Die Anna ges. Müller, geb. Richter, jeßt verchel. Haake in Dessau hat bean- tragt, den vers{ollenen Bäcker Franz Müller, geboren am 31. Januar 1872, zuleßt wohnhaft in Gera-Untermhbaus, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \hollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Donnerêtag, den 9. Ok- tober 19183, Vormittags 97 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Gera, den 19. März 1913.

Das Fürstliche Amtsgericht. Abteilung © für Zivilprozeßsachen.

118272] Aufgebot.

j Die verwitwete Kaufmanmüfrau Cäcilie Aronsohn, geb. Lewin, in Berlin hat be- antragt, die verschollene Dora O Arousohn, zuießt wohnhaft in Memel, für tot zu erklären. Die bezeid)nete Ver-

gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Geriht Anzeige zu machen. Memel, den 20. März 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 3.

[118582] Aufgebot.

Der Befizer Eduard Granowski in Nentschkau, vertreten dur den Geheimen Justizrat Trommer in Thorn, hat bean- tragt, den verschollenen Arbeiter Albert acob Granowsfi. früher in Siemon, zuleßt wohnhaft in Staßfurt, für tot zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, h spätestens in dem auf den 22. Oktober 1923, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, #pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Stafsßfurt, den 20. März 1913.

Königliches Amtsgericht.

[118715] Aufgebot.

Der Gert&tstaxator Hermann Erdelmann in Barmen hat als Nachlaßverwalter des am 4. Februar 1913 in Barmen verstorbenen Gepäckträgers Joh. Wilh. Wewer das Aufgebotsverfahren zum Zwedke der Aus- \{ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf-

efordert, ihre Forderungen gegen den

Nachlaß des Verstorbenen spätestens in dem auf den 16. Mai 1913, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 46, anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Gericht anzu- melden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forde- rung zu enthalten; urkundliche Beweis- stückte sind in Urschrift oder in Ea beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche ih nicht melden, können, E BDE des

echts, vor den Verbindlichkeiten aus S Vermähtnissen und Auf- agen berüdsihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als sich nach Befriedigung der nicht au8geslofsenen Gläubiger noch ein UVebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den scinem Erbteil entspredenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus E Vermächtnissen und Auf- agen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie si nicht melden, nur der Relhtsnachteil ein, daß jeder Erbe thnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil E Teil der Verbindlichkeit

aftet.

Varmen, den 12. März 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. 113.

[118069] Aufgebot.

Der Lottericeinnehmer I. Schandua in Hersfeld hat als Nachlaßverwalter über den Nachlaß des am 14. März 1913 in Hersfeld verstorbenen Installateurs Jultus Knoth von Hersfeld das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufge- fordert, ihre GNORE gegen den Nachlaß des verstorbenen Julius Knoth spätestens in dem auf den 12. Juni 1913, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlie Beweisstücke find in Ursch oder in Abschrift beizufügen. Die « laßgläubiger, welche si nicht melden, fönnen, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen id ut zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Be- {r der nicht ausgeshlossenen Gläu- iger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der O des Nachlasses nur für den seinem Erbtei enisprehenden Teil der Verbindlichkeit. s die Gläubiger aus E e da zermächtnissen und Auflagen age für die n un

C e R e en, ult, wenn melde N, nur der Rechtsnacteil ein, daß jer EOe ihnen nach der Teilung des N es für den seinem Erbteil entsprechenden Te | der Verbindlichkeit haftet. (Il F 1/13) Hersfeld, den 20. März 198. Königliches Amtsgeri :

"Der B. Merker in Kobl

[holene wird aufgefordert, fih spätestens n dem auf den 29. November 1913,

siraße 111, hat als og Sanuar 1913 in