1913 / 77 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1;

Thermotherapie und

Érankbeiten pâdeutik 1.

“Einleitung 11. Abt. Oberstufe 2. und Standortsorlentierung 1: *Mathematishe Einführung in *Psychologie 5; Erp.-vsych. Arbeiten.

cherer: : Dr. Bübler: -Psycholog. Kolloquium

D yroff: (Platons Philebus) 2. und Preußens 2. Seminar 1 Culerx 2:

otanikf 5:

D ‘Da tlih. B j

und Kivpenberger 44;

in die

English

Text of Hamlet 2.

lie Uebungen 2. Mittelalter - *Praftishe Uebungen

de Kunst T1 2. Sprechtehnische Vortragsübun Demonstrationen

; Arbeiten im Institut. Rie der: Das Unf _*Unfallbegutahtung 4; * Unfallbehandlung 2; der maschinellen Heilgymnastik 3, Rumpf: Reichsversicherungsordnung usw. 1; Uebungen Anfertigung von ärztlichen 1 ite des Menschen und. Rassenbildung 2; vstems 2; Arbeiten tin anthroy. Labo- *Einführung in die Medizin 1; Primiiive Me- * Nahrungs- und Genußmittel 1. —Schul e: t 4; * Krankheiten der Verdauungsorgane 2; Krank- fene für Mediziner und Incisien 1 ene für Mediziner und Juristen 1. Dr. Saa Hero: f urechnungsfäbigke «Kiny i

ng 1 utachten 1.

e Mell erded er: *Urg au d entralnerven -—Schöndorff: zinische Klinik 7 des Blutes « r. E: O N elter: Sozialhygiene 1 : oskop.-chemische Diagnoïtik 9.

pffffurs 2; Ueber Shußpockenirapfung 1. : *Physiologte des Menschen 5; *Physiologishes Praktikum ger 4; *Physiologtshes Praktikum für Vorgeschrittene tägl. ; Ibständige Arbeiten im physiol. Institut pg. tägl; Diskussionsstunde pa. 1. Wald: i und Nasenkranke 3;

hysiolozische ren-, Hals-

ythiatrische

: *Poliflinifk i Anleitung zu eigenen Arbeiten. meyer: Spezzielle Pfychiatrie 1. Westphal: Forensische Psychiatrie 1: Poliklinik für psych. und Nerven- krankheiter 1; Arbeiten im Laboratorium tägl. Dr. Zurhelle: Theorie der Geburtshilfe: Geburt 1! *Allgemeine gynäkologif{he Pro-

i Philosophie.

Anschüß: Chemisches Kolloquium 1; *Anorgan. Experimental- chemie 6; “Chemisches Praktikum mit den Proff. Nimbah, Frerichs *Chemishes Praktikum für Mediziner mit Prof. Rüunbach 40. Dr. Bally: *Dekologie der Fortpflanzung 2;

raktikum für Geübtere 3. i hundert 1. 3; XVI. Jahrhundert 2. Borgert: *Das Plankton und seine praktishe Bedeutung 1. Brauns: *Mineralogie 3 ; “Uebungen im Bestimmen von Mineralien Arbeiten täglich; Bulkane und Erdbeben 1; ; A. Brinkmann: *Attishe Komödie und Aristophanes' Vögel 3; griech. Literaturgesh. 2;

Th. Brinkmann:

von Bezold: *X1IX. Jahr-

2; *Leitung selbständiger Erkursionen.

*Betrieb8intenfität Landwirtschaftlihes Seminar 1. e Elektrizitäts- Einführungskurs Bülbring:

Englisches Seminar: Dr. Cardauns: *Papsttum 11. Teil 2; Uebungen zu Bismarcks Gedanken und Erinnerungen 2, C *Neliaionen der Kulturvölker 1 3; P. Clemen: *Architektonische im Aufmessen und Photographtieren 1; D aroßen Bildhauer des 19. Jahrhunderts 1; Kunsthistorishe Uebungen (mit Ausflügen). C

*Speztielle Nationalskonomie 4; Staatswissenschaftlißes Seminar *Dichter als Philosophen 1; l Eckert: *Die Finanzen des Deutschen *Lucrez 4; Seminar 11 Andocides 1. Dr. Enders: *Deutshe Romantik 3; *Goethes Faust 1; *Literar- bistorise Uebungen (mit Prof. Litmann) 2. *Crperimentalphysif 11.

Grammar ‘: *Tectures on Hamlet 1;

MNeligionsge\{hickcht- *Geshihte der deutschen Formenlehre l;

(beurlaubt).

*Loagitk 4;

Eversheim : Anfängerpraktikum mit Prof. Grundzüge der Elektrotechnik 1. Firmenih-Nichart : Lektor Dr. Fischer: Sprehtechnik 2; *(Grundzüge i im botanijWen Garten *Botanish-mifrosfopishe Uebungen für Anfänger 4; *Botanisch-

mikroskop. Uebungen f. Geübtere mit Dr. Bally 3; *Botanisches Labotätoriim und Leitung felbfändiger Arbeiten mit Prof. Küster 44. Foerfter: (liest niht) Franck: *Aithochdeutsche Sprache und Literatur 3; WMittelniederl Grammatik und Interpretation 2; Germanistisches Seminar 2. -— Kreridchs: *Pharmazeutishe Chemie 11. Te!k 3; *Torikologische Analyse 1; *Uebungen im Sterilisieren 1;

harmazeutishe Chemie 111. Teil 1. Dr. Frost: *Geschichte der

L LEE des 19. Jahrhunderts 4. —- Lektor Dr. Funaioli: *Ftalienisch für Anfänger 3; *Carducci, Foscoló 2; *Toskanische Städte 1: *Sriechi|che Uebungen 3. Gaufinez: Le réalisme depuis 1850 Il 2; Boileau 1; Französische Stilübungen 2; Literarhistorishe Uebungen 2. Dr. Gerth: (beurlguot). Dr. ewecke: *Eintührung in das Whemische Praktikum 1; *Nebungen in mifrochemischer Analyse 3. Goeß: *Christ- lihe Lehrentwicklung 5; Philosoph.-propädeut. Séemiînar 3. Dr. Graebner: *Gesellschaft und Recht auf den älteren Kultur- \tufen 2; Der Krieg auf den älteren Kulturstufen 1. Dr. Grebe: *Theorie der Wärme 4; Luflschiffahrt 1; Physikalishe Demon- strationen 2. Dr. Hammacher: *Neligionsphilosophië 2; *Soziologie 1; * Anfängerübüngen 1; Erkénntnistheoretis{e Uebutigen 2. Dr. Hashagen: *Nheinishe Geschihte im Mittelalter 2; *Nebungen über Otto von Freising 2. Haisdorff: *Differential- und Intégralrechnung 4; Untkterseminar pag. 1; Mittelseminar pa. 2 (alle 14 Tage). Dr. Heiß: *Histörtsche französishe Grammatik 1 3; *Aucassin et Nicolêtte 2; ‘Präftische Einführung pg. 1. Dr. Herrmatitn: “Uebungen zur preußischen Kirchenpolitik 2; *Grund- züge der auswärtigen Politik der jüngsten Vergangenheit 1. Or. Horten: Philosophie im Islam 1; Arabisé Lektüre 1; Aethiopisch 1; Farabi 1. Jacobi: Siddhänta Muktäväli 4; Svapna Vasavadatta 2; Gansfrit-SWiiftftelèr 2. Dr. Jmel- mann: *Englische Literatur im Zeitalter d. Aufklärung 5; Byron- Lektüre 2. Kayser: *Erxperimeutalphysik T 5; *Läboratorium für Anfänger 8; “Laboratorium für Vorgeschrittene 60; Phbysikal. Köollo- quium 2. Kippenberger: *Grundzügë dex Nahrungsmittel» chemie 2; *Chemishe Technologie, organisher Teil 2; *Einfühßrung in die chemishe Großtechnik 11 Teil 1; Besprechung technis{ch-chenis{her Betriebskontrollen 1. A. Koenig: (beurlaubt). Koerntitcke: *Allgemeine Bakteriologie 1; *Uebüngen im Bestimmen 1; Botanische Erkursionen. Külpe: *Aestbetik 4; Grkenntnistheoret. Probleme 2; Phtilofovhishes Seminar : Uebungen über Leibniz 2; Psychölog: Kollo- quium 2; Erpeiiment.-psycholog. Arbeiten. Küppers: *Zeichnen und Modellieren 4; Phyfiognomik 1. Küst er: *Mörphologtié und Systematik der Blütenpflanzen 3; *Pharmakognosie 11 4. *Para- fitén der Pflanzen 1; Botan. Exkursionen. Küstner: *Bahn- bestimmung 11. Teil 3; Astronomishes Kolloquium 1}; *Praktische astronomische Uebungen täglih. Dr. Kumpmaänn: Ueber Staäts- romane 1; Anfängerübungen 1. Laar: *Photographishes Kopier- und NReproduktiortsverfahren 1: Prafktisch-photographische Arbeiten nach Verabredung. Laspeyres. (liest niht). Levison: *Ge- schichte d. Mittelalters 11 4; Uebungen d. historischen Seminars 2. Lektor van Lie re: *Holländisch 1 2; *Holländish Il 2. Dr. Litt: Lateinische und grie{is{che Stilübungen 2. Lißmann: *Heinrich Heine und seine Zeit 3; *Literarhtstorische Uebungen (mit Dr. Enders) 2: Germanistishes Seminar Abt. f. n. d. L. 1. Kurs 2; Germanistishes Seminar Abt. f. n. d. L. 11. Kurs 2. London: *Differential- leihungen 3; Axonometrie und Perspektive 2; Uebungen in darstéllènder

eometrie 1; Véathematisches Seminar. Lektor Lote: *Sprech-

„und Schreibübungen für weniger Geübte 5; *Spreh- und Sthreib-

übungen für Borgeschrittene 2; *La poësle Symbolisté et Verlaine 1. Ludwtg: *Biologie der Tiere 3; tieris{che Parasiten des Menschen 1; Mikroskopishe Uebungen (für Anfänger) 5; *Selb- fländige Acbetten (für Geübtere) 40; *Praktikum ‘über tierishe Para- fiten 2; Zoologische Demoönstrationen 1. Dr. Mannheim: *Chemie der Drogen und Pflanzenstoffe 2; Uebungen in Wasser- und Harnanalyse täglich. Dr. Mannstaedt: *Geld- und Bankwesen 2.

Lktor Martner: *Spanishe Uebungen für V *España y los paises de la habla española *Metrik 4; Jm Seminar: Arbeiten über Elegie_ seminar: Aeschylus 1. Dr. épetitorinm der organisch *Prafktishe Uebungen im astron. Beobalhte! en nah Hausen 2. C. die Geodâsie mit Uebungen 2, O Gleihungen 3. Dr. Descartes bis Kant ScWhopenhaüer 2, Philippson: Geograyh Gelde 2. Pobl: e e 2. Pohlig: A theorie 2; Ausflüge- 4; Cinleitendes 4. Lektor *Mittelstufe 3; *Advanced Students 2; *Viktorian Prym: *Anfan e Va. 2.

deutshen Kolonien 4. Dr. Retchensper ersheitungen und Konvergenz 1. Rein: (l ] Reiners: *Französishe Gotlk 1; Cölner ea L *Analytishe Chemie 11. Teil 2; *Physikalisd ie Thermocheinie 1; Physikalish-hemische Meßmeth lytishe Vebungen 3. Ritter: (ltest nit). : Musik der Minnesänger, Troubadours und *Musikgeschihte des 19. Jabrhunderts 2; *FKontr S wissenschaftlihe Uebungen 1, Dr. Schmi Histologie 1; *Embryologishe Uebungen 2; Erkursion gans: *Franz. Uteratut im Mittelalter 4; * kritische Uebungen 2. Dtr. Schneider: *Gotish mit Uebungen 2; *Der eit vom Wesi Die Besretungskriege der Geschichtsquellen 2. S meine Volkswirtshaftslehre 4; Seminar 2. D logie der Eikénntnis 2. Steinmann: Eiszeit 1; Geologisches Kolloquium 2; Geologi Uebungen 2—8; Anleitung zu selbständiuen | Strubell: *Schädliche Insekten Deutschlands 3; “G l Uebungen 2. Study: *Differentialgeometrie 2; *Höher metrie 2; Seminar 1. Thurneysen: *Elemeute der S: wissenschaft 4; Varro, De lingua latina 14. / *Geologie von Deutschland 4 gebiete 1. Trautmann: (liest nit). Dr. Uhlig berechnung 2; *Repetitorium der Minetalögie we yen: - “Einführung 2; *Wagner und N *Kausalproblem 1. niederen Tiere pg. 1; B für Ge ere T. W

gemeine Geolo

Le Quell

mair: *Dte

Ribel unge Swiller 1. —- S älishen Frieder :

Kursus mittelalterli

Geologie -der déi

; Bu geschichte der Tiere g. 1; Einheimis Mollusken pg. 1. *Pet *Grundwasser und Quellen 1. Dr. Welter: lands 1. Went \cher: *Allgemetrie Geschichte der Philosophie 4; *Pädagogik 2; Uebungen über Loge (Fortseßung) 2. Wtedemann: *Aegyptishe Sprache und Strift 2; Religiöse ägyptische Texte 2. Wilcken: *Die Zeit des Hellenismus 4; Die Geschichte der Grachen 2. Dr. Willers: *Tacktus i - Griechische Malerei 4; Archäologische Uebungen 2. Wolff \{ichte der Oper 18. Jahrh. 2; j j unterriht. Wygodzinskt: *Soziologie 1; *Volkswirtschaftliche Uebungen 1. / j

Bonn, im März 1913,

erien

Germania 2.

Wolff: Ge- Zadhs Kirchenkantaten 1; *Orgel-

Der Rektor. J. V.: Küstne'r.

Verichte von preußischen, sächsischen.und württembergischen Getreidebörsea und Fruchtmärkten,

Hauptsä@&lich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

Königsberg i. Pr.

Danzig Berlin . Stettin . Posen . Breslau .

Frankfurt a. M. .

Duisburg Dreôden . Stuttgart

Berlin, den 1.

Apuil 1913.

|| Weizen | Noggen | Hafer | I I 169 | 143—145 | 160,50 170 192—199 | 160—160,50 | 159— 177 I 153 155 183—185 I 153— 156 149—152 | 158 | 154 207,50—208 | 177—180 180—185 | 173 | 170—180 195—198 I 158— 160 | 170—174 | 182,50 165

Kaiserliches Statistisches Amt. Delbrück.

Verichte vou anderen deutscheu Fruchtmärkten.

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah überschläglicher

Doppelzentner (Preis unbekannt)

Dur@(schnitts-

r

Co

Go

= «

[ Meßkirch

Babenhausen

JIllertissen Meßkirch

| Illertissen

Jllertissen .

Meßkirch

R Blatt Biatt bietet eter äre werfe Boer trhN E EENTR R E T far n T

Qualität | mittel | gut Verkaufte Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | hödster N E bb E 4 U M h Weizen. E00 LGSO 18,20 | 1860 I] 44 I] Kernen (euthülster Spelz, Diukel, Feseu). BA | 5 20,00 20,00 38 19,60 | 19,80 20,00 20,00 i 17,00 | 1860 | 18,60 | 19,00 19/00 14 Gerste. F e O l 20/00. | «2000 4 {M Hafer. 17,60 || 17,80 17,80 | 19,00 | 19,00 x | 15,40 | 16,60 16,60 17,00 | 17,00 42

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabg Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in dén legten sehs Spalten, daß entf

Berlin, den 1. April 1913.

Kaiserliches Statistisches Amt. Delbrü ck.

erundèten Zahlen berechnet. prehender Bericht hlt,

Teuterive

E «Zen tr

Rei

œrib8handlungen; achftta ungen zur Au mil

Amerika öder O Zoll- und anien “d

n:

alblatts für. das Deutsche Reich“ samt des Innern, vom 28. März 1913, hat inhalt: Konhulatweten: E'machtizung zur Boraahimne von I Eréequatitrertcitung. sftellung ärztlichen Zeugnisse übér die Tauglich- htigen Deutichen in den Vereintgten Staätèn vou nada. Versitherung"wesea: Befreiung von der Fus 1242 der Reichsvetsiherungsordnung. e èrändérungen im Stande und in den B “e, Zoll- und Steuerstellen. Poltjeiwesen: Ausweisung von ArueSIändern aus dem Neihsgebiete.

ilitärwésen :

dteser Ladung können

Pafete

Die

Dauipfer DETIgen,

vom 12.

Das

in der Zon Irtteresse

Korr.“

Ueber die

Verkehrswesen.

D=r gegen Mitte November 1912 bet den Falklatid-Inseln ge - strandete Dampfer „Oravia* der Pacific Steam Navigatton GSompany hatte, wie erst jeßt befannt geworden ist, in La Nochelle- La Palklice (Abfahrt am 20. Oktober 1912) eine sebr große Zahl von P oitpæck keten. für Chile, Peru und Bolivien an Bord ge- nommex, die bei dem Unfall nur zum Teil geborgen fein sollen. Unter ch auhHh aus Deutschkand hecrührendé Fur die genannten Under befunden haben, namentlich folhe, Der Zeit vom 4. bis 17.,, spätestens bis 18. Oktober früh von derr Grenzausgangspostanstalten nach Franfreich wettergesandt mwoEordei rmvaren. Näheres ist hierüber nit bekannt. 1 „Dravia* abgegangenen deutschen Briefposten für Con- cepcion CGhile) und Valparaiso (durch die Magéllanitraße mit Sen- L Die auf Verlangen der Absender auf diesem Wege zu be- fSrdern tvaren) und für Punta Arenas (mit den etwa in der Zeit bis 20. Oktober in Deutschland aufgelieferten Sendungen) find denx Vernehmen nach gerettet und mit späteren Beförderungs- geTegenbeiten nach thren Bestimmungsorten weitergefandt worden.

Statistik und Volkswirtschaft.

Alter der Ende 1911 in Preußen vorhandenen Gesfellschaften mit beshränkter Haftung. Gesamtzahl und das Gefamtstammfkapital der in Preußen domizilierten tätigen, d. h. nicht in Konkurs oder Liquitation befindlicoen Gefellshaften mit beshrärkter Haftung am Schlusse des Jahres 1911 ift in Nr. 309 des „Neichs- und Staatsanzeigers" ‘vom 31. Dezernber 1912 (erfte Beilage) eie Uebersiht gegeben worden, Die Gefellshaftèn nah Gewerbegrvppen unterschieden find. e ist au das Alter dieser Gesellschaften, die zu jedem gefetßli zuläsfigen Zwed errihtet werden können. Nach der „Stat. Betrug der Ende 1911 vorhandenen tätigen Gesellschaften mftt bes ränkter Haftuna

Die mit dém

GrünDungs-

v. H. | kapital

Stammkapital | Kapitals- Ende 1911

| Gründung

über- | v. H. | bis Ende

| haupt \des ge-| Hundert- Ges. | Mill. 6 Mill. 4 samten teilen

18 i839 1894 [S895 1896 1897 1898 |SGI R 1301 1902 1-903 1904 1905 1906 1907 1908 1909 1910 1911

Zusa trmen ; Hiernach sind in den legten sieben Jahren 1905 bis 1911 mehr als dret Viertel (77,1 v. H.) aller Ende 1911 noch tätigen Gesell- {aften mit mehr als der Hälfte (54,4 v. H.) des gesamten Stamm- errichtet worden. Das Kapital diefer 12411 Gesellschaften hat sich Dis Ende 1911 von insgesamt 136550 Millionen Mark bet der GrürtDung auf 1520,96 Millionen Mark, also utn 155 46 Millionen PYetark oder mehr als ein Neuntel vermehrt. diese KaPitalsstieigerung mit über einem Viertel bei den 1905 ge- Je älter die Gesellschaften sind, um so der Negel ihr Anteil an der Gesamtzähl und mit étintgen wesentlichen Unterbrehungen auch ihr Anteil am gesamten ein bemerkènswert großer Bruchteil des Kapitals findet sfi bei den in den Jahren 1899, 1903 und 1909 gegründeten, gs dagegen bei den 1900, 1904 ünd 1905 en.

faÞPitals8

gründeterr Gefell\chaften. nteDriger

Stammfapital ;

ein verhäTltnis8m errichteten Gese

Das iiïn Durchschnitt auf eine Gesellschast entfallende Stamm- fapital ftellt fi bei den älteren Gesellschaften m. b. H. im allgemeinen höHer al8 bei den jüngerén. Es. betrug nämlich der Ende 1911 vor-

bandenen Gesellschaften m. b. H.

921) 3

de

Zahl über- | Laupt aller

28 02

67 04

96 0,6

103 0,6 170 L 230 1,4 286 ls 9710| - 23 v0 2a 398 | 22 400 f DB9 016-09 O2 F 0,9 942 9,2 1066 6,6 1319 82 1681 } 10, 2069 | 12,9 20 1 106 E [401+ 16090 | 100

E œ

f —l pu

D DO G5 DI L D

7a e L 2 6

L Ert

00 4

=1 0 2

Q a En

O!

9

Besonders erheblid war

mit Grün- duntgs-

Fahr

durchs{nittliches

Stamm-

kapital’ Ende 1911

durhschnittliches

18921)

1893

1894 . 1895 . 1896 . 1897 . 1898 . 1899 . 1900 . 1901 .

19CZ2

schnitrtiidbe

vorr Der

D S (O S

807 000 643 110 913 692 727 821 562 813 284 457 270 941 382 952 205 624 276 382 217 508

Bei LCängerem Bestehen der Gesellschaften hat mithin das durch- tammtläpital die Neigung, erheblih in die Höhe zu geben, was in der Hauptsache darauf zurückzuführen ist, daß im Laufe der Jahre die wroeniger kaßitalkcäftigen Gesellschaften m. b: H. zu verschwinDen pflegen; auffallend hoh. war es bei den in den Jahren 1894 uinD® 1903 gegründeten Gesellschaften. Fnsbesontere hob fh bei den 12 411 in bei Jahren 1905 bis 1911 errichteten Gesellschaften eit ihrer Gründung an bls zum Fahresschlusse 1914 das Durchschn Ttttskapital von 110023 auf 122550 f, also um 12527.

1) Für 1892 vom 10. Mai (Tag der Rechtskraft des Reichs- gefseßes vom 20. Apiil 4892, betreffend die Gesellschaft mit be- {ränkter Haftung) ab. ?) Für die Gründungéjahre 1905 bis 1911.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- | Handelssachverständige vom z bis d April ans 8 as i gen Amt, Wilhelmstraße 75, für Interessenten

“näßregeln.

Nach einer M tteilung der t bruar d. J. ist im Hafen von es sind zur Verhütung der Einschleppung der regeln im Hafen ron Chittagong gegen die vo

Sciîfffe angeordnet worden.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Jnnern zusammengestellten „Nachrichten für Handel, Industrie und Land- wirtschaf1*.)

Der Handelss\ahverständige bei dem Kaiserlihen Genera! fonsulat in Sydney de Haas wird in der Zeit vom 2. Mai bis zum 1. Juli d. F. einc Reihe von Handelsfammern besuchen, um durch deren Vermittlunz mit den (fh Suk persönli uühlun Der Neife soll folgënder Netsev!an s Bréslau, Freitag 2 und 3; Montag 5. und Dienstag 6. Mai; Cheinniy, Mittwob 7. Mau; Leipzig, Donnerstag 8., Freitag 9. und Sonnabend 10. Mai; Halle a. d. S., Dienstäg 13 Mai; Plauen i. V., Mittrooh- 14. Mai; München, Doanerstag 15. und Freitag 16. Mat; Nürnberg Sonn- abend 17. nd Montag 19. Mai; Stuttgart, Dienstag 20,, Mittwoch 21. und Donnerstag 22. Mai; Karlsruhe, Freitag 23. Mai ; Darmstadt, Sonnabend 24.

asien interessterten Firmen

26. Mai; Frankfurt a. M.,

terung von Bengalen vom 28 Fe- Pest anégebrochen und Pest Quarantänemaß- n Debai ankommenden

Handel mit Austral- nehmen. gelegt werden :

Sonnabend Drestén,

Mat; , Mannheim, Montag t Dienstag 27., Mittwoh 28. Donnerstag 29. Mai; Cassel, Freitag 30. Mai: Met, Sonnabend 31. Mai ; Cöln, Freitäg 6: und Sonnabend 7. Juni; Elberfeld, Montag 16. Jani; Barmen, Dienstag, 17. Juni ; Düsseldorf, Mittwoch18. und Donnerstag 19. Juni; Dutsbur Sonnabend 21. Juni; Dortinund, Dienstag - 24. Juni; Hambura,

26. Junt; Halberftadt, Freitag 27. Juni; Braunschwetg, Sonnakend 28. Juni; Magdeburg, Montag 30. Junt und Dienstag 1. Juli. Bet den genännten Handelskammern wird der Handels\achverständige än den angegebenen Tagen in den Stunden von 9 bis 1 Uhr ten Interessenten zur Verfügung stehen.

Fréitag 20. Juni; Essen, ntag 23. Juni;

l Bremen, Mittwoch 25.

und Donnerstag

Vor seiner Rundreise wird der

in

aebr

im

Berlin im Auswärti zu sprechea sein.

Zusaßbestimmungen zum belgishen Schheckgesep.

n Belgien ist von einigen Deputiérten ein Géseß ntwurf ein-

wo 4 r Zusaybestimmungen zu dem Schekgëseß vom 20. Juni 1873 entbält. Die neuen Bestimmungen soUen dén ge- kreuzten Scheck eintühren, der nur auf einen Bankier gezogen und nur von einem Bankier zur Zahlung präsentiert werden kann: ségesvorschlag unterscheidet Schecks mit Generäl- und Spezi ulkreuzung. Untér ersterem vetsteht man etnen Scheck, der mit zwei Strichén ver- sehen i}, zwischen denen nichts oder die Bezeichnung „et compagnie“ steht, unter leßterem einen Scheck, welcher zwischen den beiden Strichen den Namen eines Bankiers trägt, der dadurch aus\chließlih befugt ist, i Zahlt der Bezogene und | an eine a1rd2re Perfon als einen Bankier, ‘bzw. den genannten Bankier, so wird er dadurch niht von seiner Verpflichtung ftei. Jedoch kann der Scheck anstatt direkt dem Bezogenen auch der Ab- rechnungsstelle, bei der der Bezogene vertreten ist, zur Zahlung prä- senttert werden. Ein Exemplar des Geseßentwurfs nebst Begründung liegt während der nächsten Woche im Bureau der „Nachrichten für Handel, Industrie ‘und Landwirtschaft“, Berlin W. 8, Wilhelmstraße ‘74 1l1, Zimmer 154 zur Einsichtnahme aus. kann sofort inländischen Interessenten auf Antrag für kurze Zeit über- Die Anträge sind unter Beifügung eines mit Auf- chrift versehenen Freikuverts an das genannte Bureau zu richten.

den Scheck

sandt werden.

t wo den, der Z

Zahlung

Oesterreich-Ungarn. Aufhebung der Konsulakrgerihtsbarkeit in den ehe- maligen ottomanishen Wilajets Tripoli und B Dur Verortnunz des K. und K. gemeinsamen Mininers des Aeußern vom 22. Februar 1913 ift die Gerichtebarfeit tér österreichisch-uúnga- rishen Konsuln in den ehèmaligen ottomanischen Wilajets Tripout und Benghasi auf Grund des $ 17 des östérreibisben Gesetes vom 39. August 1891, R.-G.-Bl. Nr. 126, benv. dés $ 17 des ungarischen Geseßartifels XXXT vom Jahre 1891. vollständig aufaeheben worden. Ce ] E für die im Reithsrat vertretenen Königreiche und änder.

zu prâäsentteren.

Wagengestellung für Kohlen, Koks und Briketts (in Einheiten zu 109 t) in den großen Kohlenbeztrken für die Zeit vom 1. bis 15. März 1913.

A. Steinkohlenbezirke.

Bezirl

gestellt

nicht recht- gestellt] v. H.

im Durchschnitt für den Arbeitstag gestellt

B R C

Gegen das Vorjahr (+)

Aachener Bezirk

Gegen das Vorjahr (+4)

Garbe

Gegen das Vortahr (+)

Elsaß-Lothringen (Saarbezirk)

Gegen das Vorjahr (+)

Oberschlesien « « «+ «

Gegen das Vorjahc (+)

Niederschlesien.

Gegen das Vorjahr (+)

Sächsischer Steinkohlenbezirk .

Gegen das Vorjahr (+4) Gesamtsumme |tn den 7 Bezirken

Gegen das Vorjahr (+4)

Halle .

Gegen das Borjahr Magdeburg .

Gegen das Vorjahr (+4) Erfurt

Gegen das Vorjahr Cassel

Gegen das Vorjahr Hannover

Gegen das Vorjahr Sächsischer Braunkohlenbezirk

Gegen das Vorjahr Nbeinischer Braunkohlenbezirk

Gegen das Vorjahr

Gesamtsumme in den 7 Bezirken Gegen das Vorjahr ( +)

G S3

Go

S G

S C5

429 705 979 111 T0091 = 539% 11 524

10 798

(26 =

45 561 44 976

090

16 478

13 854

2 621 == 18,9 9%

156 282 149 851 F 6B = 4,3%) 19 978

19 282

696 =

21 931 20 523 E = 6,9% 701 259 538 395

+162 864 = 30,2 9/6

B. Braunkohlenbezirk 52 358 51 316 1042 == 18 595 18 521 74 =

6551

5 981

970 =

2279 2 421

146 =

1913 1 949

36 = 16 164 14 784 1/380 = 26 988 29 773 815 = 124 444 120 745 9 699 ==

319%

679%

0,9 9/6

3,6 9%

209%

0,4 9%

9,5 9%

6,0 9%

189%

9,3 %%0

9 2 9%

o -

DD

D ©®S _ tO

- =ÌI S

-

—+-

l

—-

-+-

99 054 21 470 4+ 11 584

386 891

00= 6,7%

3 489 5 460

29 =

—W

1 268 1 066 202

12 022 11/527 439 = 4,3%

1 527

1 483 54 = 3,6 9/0

1 687 1 710

177 = 10,4 %

53 943 41 547 2 12396

4 028 3 947

s Sl

1 430

1 4259

J =

904 460 44

f

c 02= 3:

9 572

9 383

E 189 = 2,0%

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts

3 Oberfchlesishes Revier ___ Anzahl dèr Wägen Gestellt... 29152 10481 Nicht gestellt . 282

Konkurse im Auslande. Miutmänten.

am 31. März Nuhtrevter

u

Handelsgeriht | Name des Falliten

Stang S@luß der

Forderungen | Verifizierung “bis

Ilfob S. B. Friedmann, (Bukärest) Bükarest, i Cal. Mosllor 381

Berl ad: Necirkät Dänu' if in Konkurs erkärt worten.

22. April/

April/ 5. Mai-1913 | 8, Mat 1913

auf

isher im

met

_— In der gestrigen Generalversammlung dér Häm Linie teilte der Vöorsikênde laut Meldung daß das bisher verflossene gegenwärt zum Le einen nicht unwésentli die zukünftige Gestaltung der Ditige anlange, so sei es im Hinblick die noch ungeklärte Lage \{hwietig, eine Hamburg - Vérhältnissé weniger günsti

tun.

siherung bei dieser Vorsißenden, \v!e fölgt,

keinen ganzen Vo1jabre. e E BClelGal ist befugt, sich mit auderèn Réédér aft zu vereinigen, wel Ver 1 béteiliäten Gesellschaften sei es zuin bo etnem. Teilbetrage auf der Grundlag nimmt. In diesém

b

babe

die enommen, Antrag

auf

he die Versicherü

Falle kann dêr dur Sélbs

Maßgabe des vorstehenden Absatzes odèr dur ïwe legen B bereits gedeckte Tell des Wertes der S@wif meinschaft aedeckt werden" witd. ÿi

egründet: Déêr Antrag ‘ém |

Ein weiteres ‘Er-mplar

Bemerkungen

E zE i ee E S R E RE F R E Sie S E E Lig iat E MENRES la i Ea E En R Bi fs E E Ei E E S É D Luv Ea Me: r g acue 2M T ee mg ti a 3s 2 . e as E S

u ret Lt rir mia. eer E

iri

E H m,

= 189%

= 29 8 9%

I

| | |

j

| q j

/

e Geschäftsjahr irm Veraléich ên Mêèhreïtrog etäibt. ;

Aeußerung darüber tmétikà - Linie în ibrein anzusehèn -als der (besagt: