1913 / 77 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

sib dur einen bei diesem Gerichte zuge- : lassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevoll. __mahbgten vertreten zu lassen.

__ DtLe9den, ten 28. März 1913. Der Gerichtsschreiber des K. Landgcrichts.

[70] K. Amtsgericyt Balingen. ___ Oeffentliche Ladung. In der Nechts\sahe des am 23. De-

ember 1908 geborenen Lothar Leuthe von berdigisheim, geseglid vertreten durch

den Vormund Daniel Pfersih, Bauer in

Oberdigisheim,Kl., Prozeßb vollmächtigter:

Rechtsanwalt Pfeiffer in Balingen, gegen

Karl Weißenrieder, Mechaniker, früher

in Ebingen, nun mit unbekanntem Auf-

enthalt abwesend, Bekl., wegen Unterhalts, ist Termin zur Leistung des dem Be- klagten durch Urteil des K. Amtsgerichts

Balingen vom 28. Dezember 1911 auf-

À

für das erste und zweite Lebensjahr und von 45 # für das 3. bis einschl. 16. Le- bensjahr vierteljährlih, und zwar die rü- ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 21. November, 21. Februar, 21. Mai und 21. August jedes Jahres, nebst 4/9 Zinsen seit den cinzelnen Fälltg- keitsterminen. Ferner ist beantragt, das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Der Beklagte wird zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgeri{cht in Westerstede auf den 27. Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlassungsfrist ist auf 3 Wochen abgefürzt. Westerstede, den 26. März 1913. (Unterschrift), Gerichts\{hreiber

und Wilmersdorf, Kaiser-Allee 30, jett unbekannten Aufenthalts, unter der e hauptung, .taß der Beklagte sich vom Kläger durch betrügerishe Vorspiegelungen 40 Sealskinfelle zum Gesamtpreis von 6350 6 beschafft, dieselben bei der Bank für Warencredit und Handel lombardiert habe und mit den erhobenen 2300 „#4 flüchtig geworden ist. Kläger hat die Waren wieder eingelöst und kosten 52,20 M bezahlt, hat also im ganzen einen Schaden von. 2352,20 46 gehabt. Kläger stellt den Antrag, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 2352,20 A nebst 5°/9 Zinsen seit 8. Funi 1912 zu zahlen und das Urteil gegen Sicerheitsletstung für“ vorläufig voll- streckbar zu erklären. Kläger behauptet Zuständigkeit des Landgerichts 1, weil der Beklagte aus einer im Bezirk dieses Gerichts

abei für Un- | h

O, ; er Kaufmann Siegmund Hirschl- Alberti in Breslau, Höfchenstraße 9, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Fritz Cohn in Breslau, Karlstraße 39, klagt gegen den Kaufmann Herbert. Zorlig, unbekannten Aufenthalts, früher in Breslau, demnächst in Berlin, Neue Jacobstraße 15, 11. Etg., unter der Be- auptung, daß der Beklagte ihm aus dem Kaufvertrage vom 30. Juli 1912 noch 583 #6 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und durh vor- ee vollstreckbares Erkenntnis zu ver- urteilen, an den Kläger 383 4 nebst 49/0 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen. ur mündlihen Verhandlung des RNechts- streits wird der Beklagte vor das König- liche Amtsgericht in Breslau, Schweidnitzer-

[119942] Oeffeutliche

Die Aktiengesellsha|t haus in Herne klagt gegen den Kautinèên- wirt Hermann Rheiuläuder, unbekannten Aufenthalts, früber zu Herne 111, Horst- straße 3, unter dér Behauvtung, daß er ihm für im Juni und Juli 1912 geliefertes Bier und Kohlensäure noch 424,40 schulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 424,40 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. September 1912. den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Aml1s- gericht zu Herne auf den 9. Juni 1923, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auézug der Klage bekannt gemacht. Herne. dén 28. März 1913.

Bogt, Gerichtsschreiber

Fusefung. E ürgerlihes Brau-

Die Klägerin ladet -

Deutschen Reichsanzeigek und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

ersuhungssachen. (29) Beru und Fundsachen, Zustellungen ü. dergl.

erpahtungen, Verdingungen 2é-

‘losung 2c. von Wertpapieren. s ianttacsellshaften auf Aktien u. Ak

Dritte Beilage

Berlin, Dienstag, den 1. April!

tiengesellshaften.

Öffentlicher Auzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 K.

E De

6. Erwerbs- und T oa

7. Niederlassung 2e. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung: 9. Bankausweise. | 10. Verschiedene Bekanntmachungen:

enofsenschaften.

ui E ‘s a»,

in Landsberg a. W.2 bei der Ost-

Vom 1. Juli 1913 ab hört die Ver- nsung der ausgelosten Rentenbriefe auf. Auswärtigen Inhabern von ausgelosten Rentenbriefen ist es gestattet, sie an die Rentenbaukfafse durch die Post portofrei und mit dem Antrage einzusenden, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege über- mittelt werde. Die Zusendung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, und zwar bei Summen bis

stadtgraben 4, Zimmer 160, T. Stock, auf den 29. Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Breslau, den 20. März 1913, Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

erlegten Eides, und zur Fortsezung der des Köntglichen Amtsgerichts. mündlichen Verhandlung vor dem @. Amts- ck / geriht Balingen auf Montag, den 16. Juni 1913, Nachmittags 37 Uhr, bestimmt, zu welchem Termin der Be- klagte hiermit geladen wird. Balingen, den 28. März 1913. Gerichts\{hreiber Hailer.

[13] Oeffentliche Zustellung.

Serie VI zu 1000 Tlr. bzw. 3000 4: Nr. 2813 7699 14073 15919 16700 527652 60545 61860 6 £968.

Serie VIT zu 500 Tlr. bzw. 1500 4: Nr. 3058 4059 5561 6698 "7533 697 9609 10089 135 697 11983 21226 9290.

Serie VIIT zu 200 Ilr. bzw. 600 4: Nr. 2029 3551 9349 943 104834 11445 §29 15908 970 18015 733

18527 565 669 19069 083 634 20136 177 660 877 880 912 21263 429 22573 23097 274 275 588 24093 937 25131 26583 27436 437 442 444 607 609 610 28035 340 641 29407 579 31799 836 32991 38195 392 400.

Serie XV ¡u 300 4: Nr. 64 66 186 194 251 484 826 894 1131 344 521 603 725 802 804 852 893 962

des Großherzoglihen Amtsgerichts. eei Tabei Fir va Maqnty Pairers va [119936] Oeffentliche Zustellung. E B E E Q Die Dampfziegelei Let,mbrook, Kespohl & Blohm in Lehmbrook b. Wandsbek, Sa uier : Nechtsanwalt Justizrat Dr. j. Koh in Wandsbek, klagt gegen den Maurermeister Robert Her- mann Gustav Kügler, früher in Alt-

begangenen unerlaubten Handlung in An- \pruch genommen wird. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlidben Verhandlung des Rechtsstreits vor die 25. Zivilkammer des Königlichen Landgerih1s 1 zu Berlin, Grunerstraße, 11. Stokwerk, Zimmer 11/13, auf den 2. Juni 1918, Vormittags LO0?7 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gertchte zugelassenen

E ‘Fensmenn Kl Mt S Der Kaufmann Kar in Saar- _QÜorthaht brücken 5, Prozeßbevollmächtigte: Nechls- R “Wertpapieren. n L A und R (86 in Saarbrücken 3, klagt gegen den Jako i ‘Pfandbriefsauskündigung. Buchheit, Händler, früher in Noden bei ‘werd i äß j - Saarlouis, jeßt ohne bekannten Wohn- G E tnitenmäßig vie nos

H Verlosung x. von

a. W.,

in Leipzig: bet der Deutschen Bank Filtale Leipzig,

in Memel: bei der Ostbank süc Haudel und Gewerbe Ztveig- niederlassung Memel,

in München: bei der Deutschen Vank

[71] Oeffentliche. Zustellung. Die Firma August Süßmann, alleiniger Inhaber der Kaufmann Theodor Karl

4799

f

Die minderjähriae, am 29. Mai 1912 geborene Hedwig Schöps in Elbing, ver- treten durch. den Berufsvormund Bureau- assistent Willy Berk in Elbing, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanivalt Fröhlich in Danzig, klagt ‘gegen den Baute@hrniker Georg Sein. zuleßt in Danzig-Langfuhr, Hauptstraße 7, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er der Mutter der Klägerin Berta Schöps in Elbing, Angerstraße 31, in der Zeit vom 31. Jult 1911 bis 29. November 1911, der Empfängniszeit, beigewohnt habe und Vater der Klägerin fet, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, der Klägerin von der Geburt an bis zur Bollendung ihres 16. Lebentjahres als Unterhalt eine tim voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlih 45 4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, dte künftig fällig werdenden am 29. Mai, 29. August, 29. November und 29. Februar

[6 1 er

Allenburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechts-

Nahlstedt, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte lhr aus Wechsel vom 9. Dezember 1912 den Betrag von 600 46 nebst 6% Zinsen seit dem 9. Februar 1913 sowie 9,19 #& Wechselunkosten schulde, mit dem Antrage, auf vorläufig vollstreckbare kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 600 4 nebft" 6% Zinsen seit dem 9. Februar 1913, fowie 9,15 X Wechselunkosten. Zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits wird dér Beklagte vor das König- liche Amtsgericht in Ahrensburg, Abt. 4, auf den 30. Mai 19183, Vormittags 107 Uhr, geladen.

Ahrensburg, den 27. März 1913.

Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 4. 8

Oeffentliche Zustellung. Bauunternehmer F. Neubauer in

Anwalt zu bestellen. Zum Mee der

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug

der Klage bekannt gemacht. -—— 42. 0.118. 13. Berlin, den 22. März 1913.

Klockow, Gerichts\chreiber

des Königlichen Landgerichts 1.

[010] Oeffentliche Zustellung.

Der Tierarzt Fr. Schaeffer in Berlin, éFriedenstraße 31, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schreier, Storp und Beutler in Berlin, Neue Promenade 3, I, klagt ‘gegen 1) den I. A. Fainberg, früher in Berlin, Marienstraße 249, 2) die Firma Schwarz «& Co., früher in Berlin, Unterbaumstraße 8, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 9. Januar 1912 über 1800 Æ, fällig am 25. Februar 1912, mit dem Antrage, die Beklagten als Gefamtshuldner kostenpflihtig zu ver- urteilen, an den Kläger 1100 4 nebst

plaß, Zimmer 35, 1 Tr., auf den 31. Mai 42. C. 1864. 12.

des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 42.

Moriß Schulze in Erfurt, Neue Straße 12, Prozeßbevollmächtigte : Nechts- anwälte Justizräte Kelsch und Paul Müller in Erfurt, klagt gegen den Oberamtmann G. Tuchen, früher in Charlottenburg, Leibnizstraße 72, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Warenlieferuna vom 5. April 1911, wit dem Antrage auf kostenpflihtige, vorläufig vollstrecktbare Ver- urteilung zur Zahlung ‘von 169 4 nebst 4 9/0 Zinsen seit dem 5. Juli 1911. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Charlottenburg, Amtsgerichts-

1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Charlottenburg, den 26. März 1913. Der Geri(hts\chretiber

und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrag: den Beklagten zu ver- urteilen, an den Kläger den Betrag von 690,28 e nebst 5 9%) Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, die Kosten dem Beklagten zur Last zu legen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorlänfig vollstredbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer hes Königlichen Land- gerichts in Saarbrücken, auf den 18, Juni 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 26. März 1913. (L. 8.) Kunz, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

372398 505 674 693 739 753 756 ) 64381 438. :

2566 M: Nr. 990 1140 933 2205

stehend AGnetan Pfandbriefe der Posener Landschaft, und zwar:

1) Die 4 prozentigen Pfandbriefe

ohue Buchstabeu:

Serie VE z;¡u 1000 Tlr. bzw. 3000 4: Nr. 1843 2104 3152 4653 5647 8274 9728 10249 11323 14100 15558 708 17137 310 522 19958 2692] 27381 472 30054 22464 §3032 35952 37353 38549 44910 49984 51127 779 59675 62358 369

Serie V zu 500 Tlr. bzw. 3299 933 6784 955 8836 957 10106 165 T4069 940 12966 14063 15812 92608 25827 26383 28067 443 29678 30886 31495 669 674 937. Serie VIKI zu 200 Tr. bzw. 600 (: Nr. 154 2691 3521 764 5595 7662 8985 - 9129 243 617 805 859 11037 309 359 12891 13047 502 646 758

2613 617 8012 659 687 869 5084 817 6698 849 7208 598 713 714 715 8232 364 366 595 9463 756 10496 12171 12715 843- 8592 889 14650 15122 123 236 904 16287 405 13059 155 354 729 874 18247 359 338 372 625 19197 501 709 20064 408 21064 400 407 430 846 22305 886 952 23182 315 332 953 24008 157 243 432 647 650 835 25415 760 26037 329 591 28114 421 550 29471 864 30464 615 81315 691 32257 354 885 33234. i

Serie XVEZ zu 200 A: Nr. 23 265 399 323 529 594 711 781 899 1270 437 690 773 872 916 945 2015 389 3022 023 233 659 4558 568 663 5028 334 60865 535 698 701 8379 397 482 760 844874 9012 379 18997 12153 171 219 814 828 829 13261 279 304 605 609 610 14569 15495 16672 14915 351 530 899 18011 560 19081

20457 21111 752 28679 55126 58457 64408 923.

Nr. ‘378 765 1120 4555 6595 613 784 787 789 5242 533 6412 721 722 807% 875 9315 10609 13854 14103 240 811 15527 18380 210417 25202 27668 31510 32132 310.

3165 4772. 0 2) Die 3è¿ prozentigen Pfandbriefe 30831 889.

3845 5833 27318.

2075 740 3737

22732 25779 341 34131 38546 62037 63119 184

30010

Serie IX zu 100 Ile. bzw. 300 4:

247830

28439 29323 829

Serie X zu 2093 4: Nr. 130 2179 ohue Büchstaben:

Serie X[ zu 5000 6: Nr. 2309 3500

Serie XIT zu 2000 6: Nr. 1282 605

1000 4: Nr. #478

7958 15273 17241 38059 41993

Serie XTIT zu

800 A durch Postanweisung. D ber 800

Sofern es sich um Summen ü handelt, ift einem solchen Antrage eine Quittung nah folgendem Muster: „+ « Mark, in Wortèn: . .. . Mark für d . . . ausgelosten Nentenbrief . . der Provinz Posen Ut. .…… Nr habe ich aus der Königlichen Nentenbanf- fasse zu Posen erhalten, worüber diese Quittung E

(Ort, Datum und Unterschrift)“ beizufügen. i Hierbet machen wir zugleih darauf auf- merksam, daß die Nummern aller ge- fündigten bezw. zur Einlösung noch nicht eingereichten Rentenbriefe dur die von Ulrich Levysohn in. Berlin W. 10, Stülerstr. 14, herausgegebene, in Grün- berg i. Schl. érscheinende allgemeine Ver- losungstabelle im Februar und August j. Js.- veröffentlicht werden.

Filiale Müncheu, j

in Nüruberg: bei der Deutschen Bank Filiale Nürubera,

in Stolp i. Pomm. : bei der Oftbauk für Handel und Gewerbe Ziverig- niederlassung Stolp i. Vomnr.,

in Thornm: bei der Ostbank für Handel und Gewerbe Zweiguieder- laf}ung Thorn,

in Tilfit+ bei der Ostbauk für Daudel und Gewerbe Zweiguieder- lassung Tilfit. h

Bordrucke zu den Nachweisungen ver-

abfolgen die Landeshauptkasse in Posen,

die Königlichen Kreiskassen der Provinz

Posen und die vorgedachten Cinlösungs-

itellen unentgeltlich. i

Am Schlusse der Nachweisung ist der

Empfang des Nennwerts der Anleihe-

scheine anzuerkennen.

Der Betrag der etwa fehlenden Zins-

scheine wicd vom Kapital in Abzug -ge-

- j «“ v 6c Dr 6 D9Q7 M se 2A 5 K G De jedes Jahres zu zablen und das Urteil | anwalt Gottschalk in Wehlau, klagt geaen | F 0/, Zinsen seit dem 27. Februar 1919 Oeffentliche Zustellung. 969 975 * 5011 304 626 900 16597 | 082 261 574 20157 21601 878 912/2027) 2937 84291 #1993 Posen, den 12. Februar 191 [Me

für E L tredvae zu erklären. Zur Berhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche

mündlichen

Amtsgericht in Danzig auf den 27. Ma 1913, Vormittags 10 Uhr, geladen. Danzig, den 25. März 1913, Stüßer, Armtsgerichtssekretär, Gerichts- schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[338] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Geschwister Josef und Lucie Wteczorek, vertreten durch thren Pfleger, den Schuhmachermeister Johann Kubißki zu Zabrze, O. Schl., Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr.-Jäkel in Dresden, klagen gegen den Arbeiter Stanislaus Constantin Wieczorek, zu- [eßt in Glashütte wohnhaft, jegt unbe- tannten Aufenthalts, auf Grund der Unter- haltspfliht des Beklagten als Vaters der Kläger, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige und vorläufig vollstreckbare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung einer weiteren Unterhaltsrente von monatlich 12 6 seit 1. Januar 1913. Die Klôger laden den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechts\treits vor die 9. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 29, Mai 1913, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Dresden, am 25. März 1913.

[333]

Die minderjährigen Heinrich und Frieda Schieß, vertreten durch ihren Pfleger Sekretär Georg Gögele in Mannheim, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Deutsch das., klagen gegen ihren Vater, Zaglöhner Gottfried Schieß, früher zu Mannheim, jeßt an unbekannten Orten, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung einer in vierteljährlihen Raten vorauszahlbaren Unterhaltsrente an beide Kläger von zus. monatlich 20 \& vom Tage der Klag- zustellung an, ferner zur Zählung von 960 A rüdständigen Unterhalts für dte Zeit vom 29. März 1908 bis 29. März 1913; für leßteren Betrag ist vorläufige Bollstreckbarkeit des Urteils gegen Sicher-

den Rentier Hugo Sperling, früher in

unbekannten Aufenthalts, unter der Be- i hauptung, daß der Beklagte thm aus dem

Wechsel vom 22. Oktober 1911 den Be- trag von 243,55 f nebst 3,55 #4 und 1,95 f bezahlter Gerichtskosten, ferner für Bauausführungen im Fahre 1911 den Nest- betrag von 20,45 F verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 26950 4 nebst 4 9/6 Zinsen, und zwar: von 243,35 46 seit dem 4. April 1912, von 3,55 seit dem 14. Februar 1912, von 185 M \eit dem 6. März 1912 und von 20,45 46 seit dem l. Januar 19153 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollitreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das König- liche Amtsgericht in Allenburg Ostpr. auf den 26, Mai 1913, Vormittags 93 Uhr, geladen. Diejer Auszug der Klage wird zum Zwecke der öffentlichen

Königsberg i. Pr., Theaterplaß 9, jeßt

Zustellung bekannt gemact.

[1199537] Oeffentliche Zustellung.

Lettestraße 9 Jtehtsanwalt Dr. Holbein in Apolda

Allenburg, den 29. März 1913. __ Mogkus, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Die Witwe Pauline Kötschau in Berlin, Prozeßbevollmächtigter :

/

sowie 22,90 /(& Wechselunkosten zu zahlen. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Kammer für Handelssachen des Köntglihen Landgerihts 1 in Berlin, Neue Friedrichstraße 16/17, 11. Stock- werk, Zimmer 78/80, auf den 20, Juui 1913, Vormittags {01 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. (Aktenzeichen: 48. P. 38. 13.) Berlin, den 26. März 1913. Gaul, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[511] Oeffentliche Zustellung. Der A. Ekstein zu Zobten L Berge, Pre vevo mad tige : Rechtsanwälte Schre er, Storp und Beutler in Berlin, Neue Promenade 3 I, klagt gegen 1) die L Schwarz «& Co., 2) den Herrn

. A. Fainberg, beide früher in Berlin, Ünterbaumstraße 8, auf Grund der Wechsel : a. vom 16. Dftober 1912 über 3000 4, fällig am 31. Dezember 1912, þ. vom 11. Dezember 1912 über 1500 4, fällig am 11. Januar 1913, e. vom 16. Oktober 1912 über 2400 4, fällig am 15. Januar

A

Erfurt-Nord, Jubaber der Mühlenbesitzer August Nöller daselbst, Prozeßbevollmäch- tigter: Nechtsanwalt Justizrat Schneichel in Erfurt, klagt gegen den Bäckermeister

Hermann Kürbitz, früher in Erfurt, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß er thr für am 4. März 1913 fäuflih gelieferte 500 ke Weizenmehl 000 à 295,00 Æ = 142,590 S \Muldig ge- worden sei, mit dem Antrage, den Be- klagten’ zu verurteilen, an sie am 4. Junt 1913 den Betrag von 142,50 4 nebsk zu zahlen, das Urteil für vorläufig voll- \treckbar zu erklären und die Kosten des Nechtsstreits Arrestverfahrens zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird dec Beklaate vor das Königliche Amtsgericht in Erfurt, Zimmer 72, auf den 27, Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

[77] Hamburg, Hetnrich Johannes Christian Haase, ver-

treten durch Rechtsanwalt Müller, klagt gegen den Heinri Johannes

flagt gegen den Wirkermeister Marx Kötschau, früher in Apolda, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- Vaupiung, daß der Beklagte unberechtigt ein auf thren Namen lautendes Sparbuch der Sparkasse in Apolda Nr. 4330 über 400 e habe s\perren lassen, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, darein zu willigen, daß die Sperrung des Sparbuchs Nr. 4330 der Sparkasse in Npoldg aufgehoben und das ganze Guthaben des genannten Sparbuchs an sie (Klägerin) ausgezahlt werde, daß das Urteil au tür vorläufig vollstreckbar |‘ ertlârt werde. Zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogl. Amtsgeriht in Apolda auf den 20. Mai 19183, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 15, geladen. Apolda, den 28. März 1913. Der Geritsschreiber des Großherzogl. Sächs. Amtsgerichts.

1913, mit dem Antrage: 1) die Beklagten

Christian

Die Firma Joh. Friedri Nöller zu

19/9 Zinsen davon seit dem 4. Juni 1913

einshließlich Kosten des

Erfurt. den 27. März 1913. Pabst, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustelluna. Der Hausmakler Juls. Ed. Benjamin, als Abwesenheitspfleger für Dr. Fritz

Haase, unbekannten Auf-

Zabetn,

jen, agten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die f

gerihts 1 straße 16.17, 11. Stockweik, Zimmer 78/80, auf den 20, Juni 1913, Vormittags 10} Uhr, dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen

Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten

als Gesamtschuldner kostenpflichtig zu ver- urteilen, an den Kläger 5400 6 nebst 69/0 Zinsen von 3000 6 seit 31. De- zember 1912, von 2400 1 seit 15. Januar 1913 sowie 47,40 Wechselunkosten zu zahlen, 2) den Beklagten zu 2 außerdem zu verurteilen, an ‘den Kläger 1500 16 nebst 6%) Zinsen seit dem 11. Januar 1913 sowie 5,00 #& Wechselunkoslen zu Der Kläger ladet die Be-

! 4. Kammer für Handelsfsahen des Ksniglihen Land- in Berlin, Neue Friedrich-

mit der Aufforderung, sich

zu lassen. Zum Zwette der

enthalts, welcher si, um in den Besitz einer Erbschaft zu gelangen, als Sohn der Cheleute Veter Hinrih Haase und dessen Ehefrau, Anna Marg. Rebecca geb. Voll- mers, bezeihnet hat, mit dem Antrage, festzustellen, daß der Beklagte ein ehelicher Sohn des Peter Hinrib Haase und dessen Ehefrau, Anna Marg. Nebecca geb. Voll- mers, nit ist und auch nicht Erbe seiner genannten Mutter geworden ist. Kläger ladet den Beklagten zur mündlihhen Ver- handlung des Nechts\treits vor die Zivil- kammer IIT des Landgerichts in Hamburg (Ziviljustizgebäude, Holstenplaß) auf den 3. Juni 1913, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage be-

zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zwecke der öffentlihen Zustellung wirb dieser Auszug der Klage bekannt cémaite

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug

kannt gemacht.

[119470] Oeffentliche Zustelluug. Der Arbeiter Stanislaus Wojciehowski in Borzykowo, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Thiel in Wreschen, klagt gegen die unverchelihte Hedwig Nadzicjewska, unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß die Beklogte verpflichtet jei, in dfe LW\hung des für sie auf dem Grundstück WBorzykowo Bl. Nr. 44 Abt. 111 Nr. eingetragenen Ansyrucchs auf Ausrichtung einer Hochzeit im Merte hon 12 Talcrn, wegen dessen sie {hon be- friedigt sei, einzuwilligen, mit dem Antrage, die Beklagte kostenvfl chiig und vorläufig volistreckbar zu verurteilen, ‘in die Löschung des jür sie im Gruntbuche des Grund- flück8 Borzykowo Bl. Nr. 44 in der 111: Abteilung unter Rr. 1 ® eingetragenen Anspruchs auf Auérichtung einer Hochzeit im Weite von 12 Talkern einzuwilligen. Zur mündlichen Verhandlung des Nèch1s-- itreits wird tie Beklagte vor das König- lihe Amtsgericht in Wreschen auf den 20. Mai 19143, Vormittags 9 Uhr, geladen. Wreschen, den 27. März 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[79] Oeffeatliche Zustellung.

Der Weinarofßhändler Josef Faule in be bertreten durch MNechtsanwalt Schissele in Zabein, klagt gegen den Iosef Jaeggi, früher Hotelwirt in Zabern, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, aus Wein- und Branntwetn- [iéferungen, mit dem ntrage, den Be- flagten zu verurteilen, an Kläger 6 942,74 nebst 5%) Ztnsen seit dem Klagetage zu bezahlen, die Ko!len des Nech!s\streits zu tragen und das Urteil eventuell gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig volliireckbar zu erÉlären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits bor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 27. Mai 19183, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte Zum.

Zabern, den 28. März 1913. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts,

|

/,

:

9% 17605 202%. 24708 26065 28220 276.913 31722 32932 33601 35939 36450 629-722 39840 40554 44390 47195 48605 49092 50952 52364 55240 58270 60062 62928 63018 133 206 342 364 375 451 482 64907 65132 673 815 889.

Serie X zu 100 Tlr. hzw. 300 4: Nr. 596 1272 2257 997 3750 778 4328 5212 451 897 6127 185 295 341 *500 8444 868 9157. 453 481 994 10428 986 12709 13733 17493 20608 971 21613 22308 23432 967 26819 27497 707 29159 161 613 619 30860 - 902 S 31043 659 712 938 32001 3 4. ;

Serie X zu 200 4: Nr. 335 2953 3719 841 4180 335 436 761 786. 2) Die 37 prozentigen Pfandbriefe

/ ohne Buchstaben:

Serie KXI zu 5000 4: Nr. 349 994 773 780 781 1007 015 025 068 261 976 401 840 878 2038 102 530 547 667 670 763 813 3003 097 137 290 640 671 822 4160 165 204 426 876 5954 759 6350 585 681 807 7524 S662 836 9006 19324 952 112079 651 654 831 868 12460 13561 9579 682 683 765 14582 7174 16367 440 398 859 978 17070 18231 243 989 19128 131 931 20989 21048 168 268/269 363 520 22579 710 28303 364 24082 083 25315 316 623 627 934 26105 495 496 762 27513 28581 29529 30014 893 32367 918 33174 3895.

Serie X17 zu 2000 4: Nr. 24 91 186 294 357 364 396 805 938 1034 189 228 339 560 581 715 2363 365 88 695 8336 338 359 362 4402 5868 869 6125 717 8498 568 569 605 607 615 9420 10201 476 11044 606 92198 670 18201 250 404 407 563 711 14501 549 634 663 722 749 815 15529 684 723 16194 18625 702 716 770 19851 21063 23882 24025 029 25001 237 26949 27377 380 381 581 716 28687 29176 183 239 530 824 899 853 932 30153 224 339 340 934 32299 38283 456. 2

Serie X11’ zu 1000 ,(: Nr. 12 91 147 197 246 317 348 418 545 660 791 814 945 1021 472 487 802 2101 423

31197 218

3) Die 81 prozentigen Pfandbriefe

720 1069 537 754 827 2120 646 886 3290 454 822 906 921 4054 092.

617 1071 139 577

915 975 22014 23767 892 25073 339 928 26624 714 920 27145 146 28262 976 321 329 331 540 29099 215 569 719 726 734 735 30801 31064 964 32352 693 33460.

Serie XVIK z1 100 (: Nr. 87.

Buchstabe C: i Reihe KT zu 5000 4: Nr. 290 494

Reihe X11 zu 2000 (: Nr. 120 t 2118 305 512 671 §134 256 745 944 4020 597 606 631. Réihe XUUï zu 1000 M: Nr. 83 157 279 458 501 663 729 L197 403 663 741 752 2544 550 629 3165 476 639 708 784 973 4287 446 5485 944 956 977 6193 348 406 757 T7564 8153 _ Reihe X zu §00 M: Nr. 178 379 409 492 687 1768 2032 083 094 408 626 3081 587 646 4014 152 208, Reihe XV zu 300 4: Nr. 214 692 785 1078 391 421 879 2097 200 316 3208 246 500 4181 717 815 818 820. Reihe XVI5 zu 2060 (A: Nr. 403 543 996 1203 316 578 2329 770 789 3208 547 4445 490 491 509 987 den Inhabern zum L. Juli 1913 hierdurch mit, der Aufforderung gekündigt, den Kapitalsbetrag von dem Kündigungs- tage an bei unserer Kasse hierselbst Vormittags zwischen 9 und 1 Uhr oder bei der Posener Landschaftlichen Bank hierselbst bzw. bei folgenden aus- wärtigen Einlösungsstellen: der Direction der Discouto-Ge- sellschaft in Berlin, i dem Bankhause- Oppenheim «& Schweitzer in Breslau, der Schlesischen Handelsbauk, Aktien- gesellschaft in Breslau, 19 dem Bankhause M. Stadthagen in Bromberg, der Sächsischen Bauk in Dresden, den Kommanditen des Schlesischen Bankvereins in Glogau und Lieguitz, D ÿ der Kommunalständischen Bank für die Preuftische Oberlaufitz in Görlitz, i : dem Bankhause A. Spiegelberg in Hauzover und

42169 66357.

53580 61156 436

Serie X1V zu 500 Æ: Nr. 529 563 630 1145 498 524 707 729 5015 6897 S505 9853 12159 254 799 13566 847 14994 15248 20789 21452 609 22163 23625 25547 288314 20924 32868. i j Serie XV zu 300 6: Nr. 474 1958 §507 695 9551 10075 988 16285 123952 19611 22327 23536 549 24635 26265. S Serie XVI1 zu 200 A: Nr. 656 1215 685 936 5901 6129 "7905 10799 13396 15843 16239 540 18545 704 897 20791 21702 23869 26082 797 33101 130. 14 3)- Die 31 prozentigen Pfandbrief: 4 Buchstabe C: Neihe XT zit 5000 #4: Nr. 89. Reihe X11 zu 2000 A: Nr. 1190 556 2660 4151 603 604. i Neihe XIlI zu 1000 M4 Nr. 3335 428 493 538 5295 7157 198 320 D488. L Neihe XI1V zu 5C0 4: Nr. 118 1167. Neihe XV zu 300 A. Nr. 1181 613. Neibe XVI zu 200 Æ: Nr 975 1459. 4) Die 4 vrozentigen Pfandbriefe Buchstabe X: 4 Rethe 1V zu 1000 4: Nr. 2881. _ Meibe VI zu 300 4: Nr. 1208472. Reihe VIl zu 20046: Nr. 929. 5) Die 4prozentigez Pfandbriefe Buchstabe E: ; Reibe X11 zu 1000 o: Nr. 1172 2632 hierdurch wiederholt aufgerufen und derèn Snhaber aufgefordert, den Kapitalsbetrag dieser Pfandbriefe zur Vermeidung weiteren Zinsverlustes unverweilt in Empfang zu nehmen.

Posen, den 20. Dezember 1912. Königliche Direktion der Poseuer Landschaft. von Klißing.

[103735] Vekanntmachung. i Bei der heute. stattgehabten öffentlichen Verlosung der zum 1. Juli 1913 ein- zulösenden 34- und 4°%/igen Reuten- briefe der Mos Posen sind folgende Stücke gezogen worden :

L S1 o/ige Reutenbriefe.

Königliche Dircktion der Reutenbanuk für die Provinz Posen.

[102941] Bekanutmachuag, i; betreffend die Nuslosuug von 3 °/ igen

Bei tér am 28. Januar

genommenen Auslosung von 8 °/oigen Provinzialauleihescheiunen für Zwecke des Provinzial - Hülfs- fassenfonds. der L. Ausgabe des Pri- vilegs vom 183. August 1895 sind ¿wecks Tilgung für däs Jahr 1913 folgende

Posener

Nummern gezogen worden : Buchstabe 4- Nr. 1074 und 1104 2 Stück zu 5000 M .. Buchstabe W Nr. 2656 9736 2770 2805 2864 2892 9898 2901 und 2936 9 Stück zu 2000 M Buchstabe 1 Nr. 7A O E = 9

7105 Stück

Posener Provinzialanleihescyheinen.

1913 -Vor-

10 000 M

18 000

_ Vosen, den d. Februar 1913. Dex Laudeshauptmaun. J. V.:- Noetel. [81507] Auslosung von Obligationen der Stadt HildeSheint.

Die nachbenannten Nummern der An- leihen der Stadt Hildéäheim find am 4. d. Mts. zur Rückzahlung am A. Juli 1913 ausgeloft :

L. von 1889. Z T) Lit. A über C00 46 die Nummern: 9 13 19 34 38 4062 83 157 246 240 942/9243 275 333 358 359 366.383. 405 417 420 431 448 476 491 622 534 538 555 590 600. 2) Lit. ns über 500 die Nummern: 63:70:85 157.159 161 166 174 182 184 185 195 205 223: 224 226 238 240 280 318 3926 332 343 348 353 438 447 449 478 480 481 547 607 629 631 646 6952

U S B n 0 600 , Buchstabe ® Nr. 1723 1725 und 1732 = 5 Stüd

zu 106 4.

300 ,

Mut L E La zusammen 28 900 4 Gemäß § 4 der dem Allerhöchsten Privileg vom 13. - August 1895 angeschlossenen Bedingungen werden die voraufgeführten Provinzialanleihesheine hierdurch den Jo- habern zur Einlösung am L. Zuli 1913

681 688 706 716 760 797 840 881 896 900 909 914 924 945 967 989.

3) Lit. © über 200 6 die Nummern: 129 168 169 159 197 210 224 255 26414 977 351 369 390 423 467 475 549 594 596 628 662 728 736 751 764 003 824 896 866 910 921 941 965 966 999 1004 1006-1049 1054 11041107 1155 1163 1164 1166 1168 1169 1180 1183 1198 1210 1232 1254 1264 1265 92 1300 1301 1315 1316 1317 1319 1341 1374

gekündigt.

Vom- 1. Jult 1913

Die Auszahlung folgt gegen | besonderen Nachweiju

noch nicht- fälligen Z Nr. 16 bis 20 und der

Friedrichstraße Nr. 7, und bei folgenden Eh siteukafse Saul),

Handel und

zinsung nicht mehr statt. Mückgabe

[enden Provinmialanleihescheine nebst den

dur) die Laudeshauptkoasse in Posen, lichen Kreiskassen ver Provinz Poseu in Posen: bi der O

und Gewerbe und deren (vorm. in Allenstein: bei der Ostbank für

niederlassung Älleustein,

in Verlin: bei dec Deutschen Bank,

1387 1388 1403 1426 1461 1470 1485 1507 1558 1957 1967 1590 1647 1671 1697 1710 1729 1740 1748 1763 1827 1851 1876 1888 1990 2000.

ab findet eine Ver-

des Nennwerts er- der in einer ng zusammenzustel- ins\chetnen Nethe 11 Zinsscheinanweifung uicht eingelöst : sämtliche König-| Lit. A Wr. 478. \lösungsftellen : stbank für Handel Depo- Heinraun 315 400 461.

Gewerve Zweig-

1447 1521 1607 1FTT 1812 1951

1455 LOBT 1610 1723 1813 1956

Aus früheren Verlosungen sind

Lit, B Nx. 72 848 911 965. Lit. C Nr. 1090 1182 1208. I. von 1895.

1) Lit. A über 2000 6 die Nummern : 19: 35 37 88 103-234 240 243 306 309

1456 1501 1645 1724 1822 197 ÿ

noch

92) Lit. #s über L000 4 die Nummern: 59-53 57 160 209-213 257.286 293 323 295 397 429 431446 449 478 516 9558 559 625 692 719 864 1009 1027.

dem Bankhause Wm. Schlutow in f E, j ar in Empfang zu nehmen. Die gekündigten Pfandbriefe müssen nebst den vom 1. Juli 1913 ab laufeuden Coupons bzw. Zinsscheinen und den Talons bzw. Anweisungen in kursfähigem Zustande eingeliefert werden. Der Betrag der etwa fehlenden Coupons bzw. Zinsscheine wird von der Einlösungs»

3) Lit. © über 500 die Numtnern : 99 40 83 139 151 163 171 205 236 245 301 371-382 422 509 521 570 590 632 652 676 741 748 760 860 861 881 904 979 1004: 1022 1084-1144 1156 1228 1325 1408. :

4) Lit. 9 über 200 4 die Nummern: 186 210 228 258 329/373 446 448 459 474 515 533 541 550 679 753 796 782 805 823 888 900 939 965 990. e

Dieselben weiden hiermit zur Rük- zahlung auf den 1. Juli 1913 gekündigt.

Die Auszahlung erfolgt gegen Nüc- lieferung der G e E und der Zinsscheine der späteren Fälligkeitstermine vom 4. Juli #913 an bei unserer Kämmereitassez jedoch können die Dbli- gationen aud bei der Hildeshelier Bank sowte diejenigen von L889 beim Magdeburger Vaukverein, Filiale Hildesheim zu Hildesheim, bei der Haunovershen Batik in Haäu- uvover, bei dem Bankhause: Deibrüetk, Schickler u. Co. in Berlin“ und die Obligationen von 189% bei ber WGeneraldivceflion der Séehæudlung&» societät in Verlin und dem N. Schaoff- hausen’ schen Vankverein in Berlin und Côlzæ eingelöst werden. Aa

Hildesheim, den 4. Dezember 1912.

s «Dor Magistrat.

Dr. Ehrlichexn.

hei der Kur- und Neumüärkischen Nitterschaftlichen Darlehns- xasse, i: bei dem Pans Delbrück Schickler & Co., bei va Bankgeschäft F. W. Krause «&@ 00., bei der Bank für Handel und nduftcie, in S bei der Deutschen Bauk Fitiale Vremeu, l in Breslau: bei dem Bankhaus Prinz e Mark jr. bei- dem Schlesischen Bankverein, bei dem Bankhaus E. Heimann, in Bromberg: bei der Ostbank für Handel und Gewerbe Zweig- niederlassung Bromberg, in Daonuzige bei dèr Ostbank für Hande! und Gewrrve Zweig- niederlassung Danzig, in Dresdeu: E a L Deutschen Bauk niale Dresdenm, in Nulsüei a. M. : bei der Deut- schen Bauk Filiale Frankfurt, in Gräubenz: bei der Oftbauk für Handel uud Gewerbe Zweig- niederlassung Gvaudenz, in Hamburg: bel der Deutschen Vank Filiale Hamburg, in Königsbera i. Br. bei der Oft- bauk. für Handel und Gewerbe,

Hamburg, den 29. März 1913.

heitsLeistung beantragt. Die Kläger laden | Der 'Gerichts\hreiber des Landgerichts.

den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Mechtsstreits vor die II[. Zivil- fammer des Großherzoglihen Land- gerihts in Mannheim auf den 20. Mai 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Ge- rit zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Maunheim, den 27. März 1913. Der Gerichtsschreiber tes Großherzogl. Landgerichts.

[119943] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikärbeiter Wilhelm Rieken in Hengstforde, - als Vormund des minder- ährigen Kindes der Gerhardine Zcienie Nleken daselbst, Prozeßbevollmächtigter : Nechnungssteller Athing in Westerstede, flagt gegen den Zimmergesellen Friß Theilengerdes aus Westerstede, z. Zk. unbekännten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Theilengerdes der Mündelmutter in der geseßlichen Empfäng- niszeit, nämlih in der Zeit vom 23. Ja- nuar 1911 bis 24. Mai 1911 beigewohnt hat, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Zahluyg einer im voraus zu zahlenden Unie: hallbrente von ‘vietteljährliÞh 50 46

der Klage bekannt gemaht. (Aktenzei ; 48. P. 42. 13.) E OOON R Berlin, den 26. März 1913.

Gaul, Gerichtss@reiber

des Königlichen Landgerichts 1.

[119938 Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister S. Klinkowski in Berlin, Leipzigerstraße 119/120, klagt geaen den Kaufmann Berthold Landau, früher in Berlin, Jägerstraße 66, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihm für im März 1910 aelieferte Garderobe ten Nestfkauspreis von 200 6 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 200,— 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 24. Mai 1910 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtestreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Berlin- Mitte, Abteilung 38, Neve Friedri- e 12—15, Zimmer 162/164, L. Stock- werk, auf den 10, Juni 19183, Vor- mittags 97 Uhr, geladen. i Berlin, den 18. März 1913. Schmidt, Setkretär, Gerichtssretber des Königlichen Amts- gerid;ts Berlin-Mitte. Abteilung 38.

49% 532 588 694 908 83053 624 689 774 863 4121 129 177 785 787 5304 679 984 989 6099 7245 8214 298 301 304 9165 506 120850 962 12495 28017 026 271 715 14130 199 637 638 15906 16079 137 628 17293 591 18227 694 762 19379 490 20437 720 21.000 994 22355 647 2333| 24998 300 628 783 807 813 919 25861 26703 704 28066 266 684 686 l 935 953 965 29218 221 456 600 |valuta in Abzug gebracht. : / 30481 31351 804 32207 365 388 427 | Zur Bequemlichkeit des Publikums ist 433 33199 200 379 608 84120 411 nachgegeben, daß die gekündigten Pfand- 418 499 502 517 35027 36157 161 | briefe nebst Coupons bzw. Zinsscheinen 37936 237 530 953 42283 286 315 und Talons bzw. Anweisungen unserer 402 404 407 582 593 595 43965 985 | Kasse bzw. den obengenannten Ein- 44592 594 45352 406 836.886 893 | löfungsstellen auch durch die Post, aber 999 47548 48710 715 49234 50666 | fränkiert, eingesandt werden können, in S24 829 830 58176 177 178 179 572 | welchen Falle die, Gegenlendean der 54830 831 844 55436 443 444 56444 | Valuta möglichst mit nächster Post, un- 678 956 963 7049 171 953 58207 |franfiert, ohne Anfchreiben und unter An- 405 59044 727 852 898 60339 61338 |gabe des vollen Wertes erfolgen soll. 6929 973 62205 315 316 64289 65019 Zugleich werden die bereits früber aus- 202 893 901 66162. t g E ee noch rzückstäudigen Pfand- Serie XIV zu 500 6: Nr. 118 | briefe, und zwar: 12 s 483 590 606 768 1237 328 |T) Dic 4 prozentigen Pfandbriefe 359 460 503 509 675 789 2048 115 ohne Buchstaben: i 969 #185 307 4032 765 5087 707 Serie T zu 1000 lr. = 3000 A: 850 902 923 928 6049 151 610 619 | Nr. 4240 300. 04 7106 120 213 8494 9108 10531 566 Serie IL zu* 200 Tlr. = ¿ 11036 038 537 538 677 18179 244 | Nr. 19610. _ A, 987 407 498 14014 607 837 838 | Série [I zu 100 Tlr, = M: 15186 396 738 16260 17202 204 205 Nr. 2960. 13015. 14802.

Lit. F zu 3000 4 12 Stück, und ¡war die Nummern“ 350 582 863 1226 1256 1292 1349. 1371 1489 1550 1692 1750. Lit. G zu 1500 6 Stü, und ar die Nummern: 160 165. v M zu 300 4 10 Stück, und ¡war die Nummern: 12 26 300 378 39 27 792 822 1042 1132. Lit. F zu 75 4 5 Stück, und zwar die Nummern: 149 434 559 676 796. Lit. 1 zu 30 M 2 Stück, und zwar die Nummern: 159 160. In. 40/9 ige Rentenbriefe: Lit. M ¿u 300 4 1 Stück, und zwar die Nummer: 23. j Lit: JI zu 78 1 Stück, und zwar die Nummer: N. \ Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden aufgefordert, sie in kursfähigem Zustande mit den dazu gehörigen Zinsscheinen bei F bis. K Neihe 3 Nr. 12—16 und Er- neuerungs\chein, bei HH und J) Reihe 1 Nr. 9—16 und Erneuerungsschein bei der hiefigen Reutenbauktkasse, Sapieha- plaß. Nr: 3 1, oder ‘bei der König- lichen RNentenbankkafse in Berlin, Klosterstraße Nr. 76 1, vom 1. Juli 41913 ab an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr: einzuliefern, um hiergegen und gegen Quittung den Nennwert der Nentenbriefe in Empfang zu nehmen.

[119939] Oeffentliche Zustellung. Der Ferdinand Volberg, Nestaurateur in Hak bei Nösrath, Prozeßbevollmäch- tigter: Nechtsanwalt Darius in Bensberg, flagt gegen den Theodor Hempel, früher in Hoffnungsthal, mit der Behauptung, daß der Beklagte als Aussteller dem Kläger als legitimierten Wefel- inhaber die aus dem Wechsel ersicht- lihe Wechselsumme verschulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 150 4 an Kläger nebst 6% Zinsen seit dem 15. Juli 1912 sowie 7,495 \#& Wechselunkosten. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts geriht in Bensberg auf den 6. Juni 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Bensberg, den 25. März 1913. Schneider, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[509] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann John Salowmcn in Berlin C., Avplerstr. 6, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Lahmann in Berlin, Alexanderstr. 12a, klagt gegen den Kauf- mann Vernhand Wolff, früher in Be1lin W., Linkstr. 1, Wichmannstr. 2a

[119944] Oeffentliche Zustellung. Die Kreissparkasse des Kréises tabrze, vertreten durch ihren Verwaltuv zérat in Zabrze, Prozeßbevollmächtigter : - MNechts- anwalt Justizrat Sachs in Zabrze, klagt gegen die verehelichte Hausbesigerin Annà Magiero, geborene Foißt, früber in Zabrze, Soënitzastraße, “Unter der Be- hauptung, daß die Beklagte mit den am 1, Januar 1913 fällig gewordenen, durch Zahlungêterzug auf 51% erhöhten Zinsen bon der auf dem Grundstücke der Be- E A 1 Dae n [IT r. 7 cingetragenen arlehnshypothek von 10000 X im Rückstande t mit dem Antrage, die Beklagte zur Zahlung von 26250 #6 und zur Duldung der Zwangövollstreckung wegen dieser Forde- ing 4s Pg e ¿n 1385 des rundbu on Zäbrze unter Aufer Rechtsslreits zu tragen. Zur mündlichen | der Koften des Rechtsstreits zu’ iti Verhandlung des Rechtsstreits wird der | Zur mündlichen Verbandlung des Nechts- Beklagte vor das Königliche Amtsgericht | streits wird die Beklagte vor das König- in Herfocd, Zimmer Nr. 21, auf Mitt- | liche Amtsgericht in Zabrze, Ziminer woch, den 4. Juni 1913, Vor- | Nr. 72, auf den 23, Mai L913, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. mittags 9 Uhr- geladen. 9 C 410/13. Herford, den 25. März 1913, Zabrze, den 26. März 1913. Haa ck, Gerichtsschreiber Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsger!chts. dcó Königlichen Nmtsgexrichts,

[119941] Oeffentliche Zustellung.

Die minterjährige Marie Meier zu Goldbeck, vertreten dur ibre Mutter, Witwe Karoline Meier, Nr. 60 zu Gold- bed, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Heermann zu Rinteln, klagt gegen den Verwalter Goltfried von Wrede, früher in Herford, Gut Stifisberg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ter Klägerin beigewohnt habe, ferner, daß das zwischen Parteien beslandene Verlöbnis durchd Verschulden des Beklagten auf- gehoben sei und der Klägerin deshalb eine Entschädigung gemäß § 1300 B. G.-B. zustehe, mit dem Antrage, der Klägerin 900 é nebst 49/9 Zinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen und die Kosten des