1913 / 77 p. 31 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

“Broschen, U

d a ol loidb lder, P

Schmucksachen, Photographierahmen, hrketten, Ringe, Armbänder, Medaillons, istallbilder, Photographien, Celluloidwaren orzellanbilder, eingebrannte ete

] der Einfassungen aus allen Metallen, Taschen-

Ernaillebil und Wand-Uhren, Beschr.

23.

13/12 1912.

172545. S. 13221.

Plast

Seceilers Maschinenfabrik, Liegniß.

17/3 1913.

Geschäftsbetrieb: Maschinenfabrik. Waren: Wasch- maschinen, Wringmaschinen, Wäscherollen, Wäschemangeln, Wüschekalander, Bügelvorrichtungen, Haushaltungsmaschi- nen, Haushaltungsgeräte, Maschinen für Küchenzwecke, Küchengeräte, Waschgeräte, Badegeräte, landwirtschaftliche

Maschinen,

landwirtschaftliche Geräte, Krautschneide-

maschinen, Trockenvorrihtungen, Wäschereieinrihtungen, Maschinenmodelle.

34.

13/10 1912. Otto Radge, Ber-

lin - Wilmersdorf,

Kaiserallee 19.

17/3 1913. Geschäftsbetrieb: Fabrik phar-

mazeutisher und kosmetisher Prä- parate. Waren: Hautkreme, Seifen, Puder , zeuti)he Präparate.

fosmetishe und pharma-

172546.

Pasteuri

13/1 1913. Fa. Friy Merkel, Neustadt a/d. Hardt (Rheinpfalz). 17/3 1913.

Geschäftsbetrieb: Herstellung und Vertrieb von Kellereimashinen und Filtriermatectialien. Kellereimaschinen; Filtriermaterialien und zwar: Kohle, Erde, Sand, Papier, Baumwolle, Leinen, Cellulose, Asbest, Jnfusorienerde und Mischungen aus diesen Stoffen,

Gewebe, Filz. 26a. Z. 3203.

Zinpel, Lucculol

E 4/9 1912. Adolph Zippel, Dresden, . Strehlener- straße 8. 17/3 1913.

M. 20384.

172547.

Geschäftsbetrieb: Herstellung von vegetarischer Wurst und Nährsalzkaffee, sowie im allgemeinen Herstellung unD Vertrieb jeglicher Nahrungs- und Genuß-Mittel. Waren: Fleish- und Fisch-Waren, Fleischextrakte, Konserven, Kaffee- surrogate. speziell vegetarishe Wurst und Nährsalzkaffee.

172548.

| | | |

Allcinige Fabrikanten: ® Weiße Haut Gesellschaft “e Berlín «W"15 - ) E

| “uauype nz paNpuabns pun IojamISpyos

“u pIaIq nZ Ine 3p

op suaßry aJp JeU mo Saa

E S ; j » COuVIq Jad V] « UINIS aJIYaA S] « auoueiq nead e] ¿I A

3

3/9

Droysenstr. 17. | Geschäftsbetrieb: Tabak-, Zigarren- und Zigaretten-

fabriken.

Rauch-,

Bury der Grimaldi

172549, R. 16245.

1913. Reinhold G. Reiners, Charlottenburg,

17/3 1913.

Waren: Zigarren, Zigaretten, Zigarillos, Kau-, Schnupftabak, Rohtabak, Zigarettenhülsen,

Zigarettenpapier, Zigarettenspiyen, Zigarrenspigen, Tabak- pfeifen, Zigarren- und Zigarettenetuis. Beschr.

Dewaf

27/8 1912.

172550. D. 11408.

Deutsche Waffen- und Fahrrad-

Fabriken H. Burgsmüller & Söhne, Kreiensen. 17/3 1913.

Geschäftsbetrieb: Versandgeschäft und Waffen- und Fahrrad-Fabriken. Waren:

Kl.

E

9

“s

Za.

Forstwirtschafts-, Gärtnerei-Erzeugnisse Ausbeute von Fischfang und Jagd.

Arzneimittel, chemishe Produkte für medizinische und hygienische Zwecke, pharmazeutische Drogen und Präparate, Pflaster, Verbandstoffe. Kopfbedecktungen, Friseurarbeiten,

Puy, künstliche Blumen. ;

. Schuhwaren. . Strumpfwaren, Trikotagen. . Bekleidungsstücke, Leib-, Tish- und Bett-Wäsche,

Korsetts, Krawatten, Hosenträger, Handschuhe. Beleuchtungs-, Heizungs-, Koch-, Kühl-, Trocken- und Ventilations-Apparate und -Geräte, Wasserleitungs3-, Bade- und Klosett-Anlagen.

Borsten, Bürstenwaren, Pinsel, Kämme, Schwämme, Toilettegeráte, Pugmaterial, Stahlspäne. Chemische Produkte für industrielle, wissenschaft- lihe und photographische Zweke, Feuerlöschmittel, Härte-' und Löt-Mittel, Abdruckmasse für zahnärzt: he Zwecke, Zahnfüllmittel, mineralische Roh- produkte.

Asbestfabrikate.

a Rohe und teilweise bearbeitete unedle Metalle.

. Messershmiedewaren, Werkzeuge, Sensen, Sicheln,

Hieb- und Stich-Waffen.

. Nadeln, Fischangeln. . Emaillierte und vexzinnte Waren. . Eisenbahn - Oberbaumaterial ,

Klein - Eisenwaren, Schlosser- und Schmiede-Arbeiten, Schlösser, Be- shläge, Drahtwaren, Blehwaren, Anker, Ketten, Stahlkugeln, Reit- und Fahr - Geschirrbeschläge, Rüstungen, Glockten, Schlittschuhe, Haken und Ösen, Geldschränke und Kassetten, mechanisch bearbeitete Fassonmetallteile, gewalzte und gegossene Bauteile, Maschinenguß. / Land-, Luft- und Wasser - Fahrzeuge, Automobile, Fahrräder, Automobil- und Fahrrad - Zubehör, Fahrzeugteile.

Blattmetalle.

Felle, Häute, Leder, Pelzwaren. : Firnisse, Lacke, Beizen, Harze, Klebstoffe, Wichse, Lederpuy- und Lederkonservierungs-Mittel, Appretur- und Gerb -Mittel, Bohnermasse.

Garne, Seilerwaren, Neye, Drahtseile. s Edelmetalle, Gold-, Silber-, Nickel- und Aluminium-

Maren, Waren aus Neusilber, Britannia und ähn-

lihen Metallegierungen, ete und unehte Schmuck- sachen, leonishe Waren, Christbaumshmuck. Gummi, Gummiersaßstoffe und Waren daraus für technishe Zwecke.

Schirme, Stöcke, Reisegeräte.

Brennmaterialien.

. Wachs, Leuchtstoffe, technische Schmiermittel, Benzin.

. Kerzen, Nachtlichte, Dochte.

Waren aus Holz, Knochen, Kork, Horn, Schildpatt, Fischbein, Elfenbein, Perlmutter, Bernstein, Meer- shaum, Celluloid und ähnlichen Stoffen, Drechsler-, Schnit- und Flecht-Waren, Bilderrahmen, Figuren für Konfektions- und Friseur-Zwecke.

. Ärztliche, gesundheitliche, Rettungs- und Feuerlösch- Apparate, -Justrumente und -Geräte, Bandagen, künstliche Gliedmaßen, Augen, Zähne.

. Physikalische, chèmische, optische, geodätische, nau- tishe, Wäge-, Signal-, Kontroll- und photographische Apparate, -Jnstrumente und -Geräte, (mit Aus- nahme von elektrishen Apparaten unD deren Teilen), Meßinstrumente; Sprehmaschinen. Maschinen, Maschinenteile, Treibriemen, Schläuche, Automaten, Haus- und Küchen - Geräte, Stall-, Garten- und landwirtschaftlihe Geräte.

Möbel, Spiegel, Polsterwaren. Musikinstrumente, deren Teile und Saiten. Papier, Pappe, Karton, Papier- und Papp-Waren, Roh- undHalb-Stoffe zur Papierfabrikation, Tapeten. Photographische und Druerei-Erzeugnisse, Spiel- karten, Schilder, Buchstaben, Druckstöcke, Kunst- gegenstände. Porzellan, Ton, Glas, Glimmer und Waren daraus. Posamentierwaren, Bänder, Besagartikel, Knöpfe, Spiyen, Stickereien. Sattler-, Riemer-, Täschner- und Leder-Waren. Schreib-, Zeichen-, Mal- und Modellier-Waren, Billard- und Signier-Kreide, Bureau- und Kontor- Geräte (ausgenommen Möbel), Lehrmittel. Schußwaffen. Parfümerien , kosmetische Mittel, ätherische Öle, Seifen, Wasch- und Bleich - Mittel, Stärke und Stärkepräparate, Farbzusäße zur Wäsche, Flecken- entfernungsmittel, Rostschußmittel, Puß- und Polier- Mittel (ausgenommen für Leder), Schleife mittel. Spielwaren, Turn- und Sport-Geräte. Sprengstoffe, Zündwaren, Zündhölzer, Feuerwerk3- körper, Geschosse, Munition. Kunststeine, Rohrgewebe, transportable Häuser. Rohtabak, Tabakfabrikate, Zigarettenpapier. Fahnen, Zelte, Segel. Uhren und Uhrteile. Web- und Wirk-Stoffe, Filz. 172551,

Ole und Fette,

B. 27421.

17/12 1912, Bauer & Krause, Leipzig. 17/3 1913. Geschäftsbetrieb: Export- und Jmport - Geschäft. Waren:

Kl.

2. Arzneimittel, chemische Produkte für medizinische und hygienishe Zwecke, pharmazeutishe Drogen und Präparate, Pflaster, Verbandstoffe, Tier- und Pflanzen - Vertilgungsmittel, Desinfektionsmittel,

Konservierungsmittel für Leben3mittel.

Waren: |.

Export-Geschäft.

. Kopfbedeckungen, Friseurarbeiten, Put, künstliche i Blumen

. Schuhwaren. i

. Strumpfwaren, Trikotagen. /

. Bekleidungsstücke, Leib-, Tish- und Bett -Wäsche, Korsetts, Krawatten, Hosenträger, Handschuhe. Beleuchtungs-, Heizungs-, Koch-, Kühl-, Trocken- und Ventilations- Apparate und -Géräte, Wasser- leitungs-, Bade- und Klosett-Anlagen.

Borsten, Bürstenwaren, Pinsel, Kämme, Shwämme, Toilettegeräte, Pugmaterial, Stahlspäne. Chemische Produkte für industrielle, wissenschaftliche und photographische Zwecke, Feuerlöschmittel, Härte- und Löt - Mittel, Abdruckmasse für zahnärztliche Zwecke, Zahnfüllmittel, mineralishe Rohprodukte. Dichtungs- und Packungs-Materialien, Wärmeschut- und Jsolier-Mittel, Asbestfabrikate.

. Messershmiedewaren, Werkzeuge, Sensen, Sicheln, Hieb- und Stich-Waffen. :

. Nadeln, Fischangeln.

. Hufeisen, Hufnägel.

. Emaillierte und verzinnte Waren.

. Eisenbahn - Oberbaumaterial , Kleineisenwaren, Slosser- und Schmiede-Arbeiten, Schlösser, Be- \hläge, Drahtwaren, Blehwaren, Anker, Ketten, Stahlkugeln, Reit- und Fahr - Geschirrbeschläge, Rüstungen, Glocken, Schlittshuhe, Haken und Ösen, Geldschränke und Kassetten, mechanish bearbeitete Fassonmetallteile, gewalzte und gegossene Bauteile, Maschinenguß.

Farbstoffe, Farben, Blattmetalle.

Felle, Häute, Därme, Leder, Pelzwaren. Edelmetalle, Gold-, Silber-, Nickel- und Aluminim- Waren, Waren aus Neusilber, Britannia und ähn- lichen Metallegierungen, ete und unechte Shmuck- sachen, leonishe Waren, Christbaumshmuck. Gummi, Gummiersaßstoffe und Waren daraus für technishe Zwecke.

Schirme, Stöcke, Reisegeräte.

Waren aus Holz, Knochen, Kork, Horn, Schildpatt, Fischbein, Elfenbein, Perlmutter, Bernstein Meer- \{haum, Celluloid und ähnlihen Stoffen, Drechsler-, Schniz- und Flecht-Waren, Bilderrahmen, Figuren für Konfektions- und Friseur-Zwecke.

. Phsikalische, chemische, optische, geodätische, nautische, eleftrotechnishe, Wäge-, Signal-, Kontroll- und photographishe Apparate, -Jnstrumente und -Ge- räte, Meßinstrumente.

Maschinen, Maschinenteile, Treibriemen, Schläuche, Automaten, Haus- und Küchen - Geräte, Stall-, Garten- und landwirtschaftlihe Geräte.

Möbel, Spiégel, Polsterwaren, Tapezierdekorations- materialien, Betten, Särge.

Musikinstrumente, deren Teile und Saiten. Papier, Pappe, Karton, Papier- und Papp-Waren, Roh- und Halb-Stoffe zur Papierfabrikation, Tapeten. Photographische und Druerei-Erzeugnisse, Spiel- karten, Schilder, Buchstaben, Druckstöcke, Kunst- gegenstände.

Porzellan, Ton, Glas, Glimmer und Waren daraus. Posamentierwaren, Bänder, Besaygartikel, Knöpfe,

. Spiyen, Stickereien.

Sattler-, Riemer-, Täschner- und Leder-Waren. Schreib-, Zeichen-, Mal- und Modellier-Waren, Billard- und Signier-Kreide, Bureau- und Kontor- Geräte (ausgenommen Möbel), Lehrmittel. Parfümerien, kosmetische Mittel, ätherische Öle, Seifen, Wash- und Bleich - Mittel, Stärke und Stärkepräparate, Farbzusäye zur Wäsche, Flecken- entfernungsmittel, Rostshuymittel, Puß- und Polier- Mittel (ausgenommen für Leder), Schleifmittel. Spielwaren, Turn- und Sport-Geräte, Sprengstoffe, Zündwaren, Zündhölzer, Feuerwerk3- körper, Geschosse, Munition.

Teppiche, Matten, Linoleum, Wachstuch, Decken, Vorhänge, Fahnen, Zelte, Segel, Säcke.

Uhren und Uhrteile.

Web- und Wirk-Stoffe Filz.

172552. B. 27012.

30/10 1912. Bleiching & Co., Pirmasens. 17/3

19183,

Geschäftsbetrieb: Leder- und Schuhwaren - Fabrik.

Waren: Leder, Lederwaren, Schuhwaren. 30.

172560.

Romanus

28/11 1912. Waldes & Ko., Dresden. 18/3 1913. Geschäftsbetrieb: Metallwarenfabrik, Jmports,..und Waren:

W. 162853.

Kl.

3a. Kopfbedeckungen, Puß, künstlihe Blumen.

d. Bekleidungsstücke, Korsetts, Krawatten, Hosenträger, Handschuhe Schweißblätter.

4. Beleuchtungs-, Heizungs-, Koch-, Kühl-, Troken- Apparate und -Geräte.

5. Borsten, Bürstenwaren, Pinsel, Kämme, Shwämme, Toilettegeräte.

17, Edelmetalle, Gold-, Silber-, Nickel- und Aluminium- Waren, Waren aus Neusilber, Britannia und ähn- lichen Metallegierungen, echte und unechte Shmuck- sachen, leonishe Waren, Christbaumschmudck. Gummi, Gummiersaystoffe und Waren daraus für tehnishe Zwecke. /

Schirme, Stöcke, Reisegeräte.

. Maren aus Holz, Knochen, Kork, Horn, Schild- ‘patt, Fischbein, Elfenbein, Perlmutter, Bernstein, Meerschaum, Celluloid und ähnlichen Stoffen, Drechslex-, Schniß- und Fleht-Waren, Bilderrahmen, Figuren für Konfektions- und Friseur-Zwecke.

elektrotechnische,

Meßinstrumgnte. i Treibriemenverbinder.

Möbel, Spiegel, Polsterwaren. ; Musikinstrumente, deren Teile und Saiten. Kunstgegenstände.

Posamentierwaren, Bänder, Besagartikel, Knözj Druknöpfe, Spiyen, Stickereien.

Bureau- und Kontor - Artikel, speziell Brief- y Muster-Klammern.

Spielwaren, Turn- und Sport-Geräte.

Säcke.

Uhren und Uhrenteile.

Änderung in der Person des Juhabers, 13 66683 (L: 5314) R.A. v. 26. , 125547 (2. 1161) » y L. " 128014 (82. 11808) , y 15. 4. j 36 130787 (H. 20147) ,„ » 21. G6. , Umgeschrieben am 20. 3. 1913 auf: Chemis

2. 1904,

Berlin-Lichtenberg.

23 74779 (R. 6119) R.-A. v. „75390 (R. 6297) „» y 17. 79168 (R. 6658) 9f 121296 (R. 10956) » y

150807 (R. 14070) y

23. 12. 1904, 1. 1905,

Aktiengesellschaft, Dresden. 295 65104 (ÿ. 8914) R.-A. v. 8. 1. 1904, Umgeschrieben am 20. 3. 1913 auf: Fa. Heinri Hillgärtner Pianofortefabrik, Berlin-Pankow. 34113202 (G. 8455) R.-A. v. 12. 1. 1909, 135454 (G. 10339 ,„ 28, 10. 1910, Umgeschrieben am 20. 3. 1913 auf: Goslar Hosenträger- und Gürtelfabrik, Gesellschaft n beschränkter Haftung, Goslar a. H. 6 159139 (F. 11490) R.-A. v. 4. 6. 1912, Umgeschrieben am 22. 8. 1913 auf: Wachholgz Hertz, Hamburg. 2 79545 (H. 11084) R.-A. v. 16. 6. 1905, Umgeschrieben am 22. 3. 1913 auf: Paul Matusché Breslau, Taschenstr. 25. 298 14710 (D. 728) R.-A. v. 24. 3. 1896, Zeicheninhaber sind jet: Regina Diemer, Wiesbad Aloyfia Diemer, Wiesbaden; Anton Carl Dieme Mainz; Dr. Eduard Diemer, Mainz, und Edug Goldschmidt, Mainz (22. 3. 1913). 266155868 (S. 14886) R.-A. v. 19. 3. 1912, Umgeschrieben am 22. 3. 1913 auf: Fa. D. Au Schmidt, Berlin. 2 47889 ( . 1901, 48598 26a 68197 26c 93609 2 119289 , 125445

3034) R.-A. v. 19, 321) E E 6090. R O 6648) 99 8027) y 20. 867) A O 26a 129113 L 80TD) L O Umgeschrieben am 22. 3. 1913 auf: Fa. Er Gruner, Feuerbach bei Stuttgart. 388 87544 (R. 7445) R.-A. v. 25. 5. 1906, Umgeschrieben am 22. 3. 1918 auf: Fa. P. Schlingensief, Neuß a. Rh.

Nachtrag. 16b 59900 (C. 3856) R.-A. v. 19. 5. 1903, Firma der Zeicheninhaberin geändert in: Rheinbe & Co. Kellerei Schloß Rheinberg (22. 3. 191 2 25945 (S. 2119) R.-A. v. 31. 8. 1897, 3d 32672 (S6.2860) , y 27. 9. 1898, 49365 (Sch.4347) », » 2. T7. 1901. 58913 (Sch. 5515) ,„ y 21. 4, 19083. Zeicheninhaber ist: Fa. P. Schmich, Stutt; (22. 3. 1913). 2 124117 (S.11192) R.-A. v. 31. 12. 1909. 26e 140211 (N. 5468) , » 3. 3. 1911. 165165 (N. 6647) ,„ y 25. 10. 1912. Firma der Zeicheninhaberin geändert in: Famili Gesellschaft mit beschränkter Haftung (22. 3. 19! 2 35240 (S. 3129) R.-A. v. 24. 1. 1899, _ AILOOO . (S0.2067) y 28. 14 p 41070 (Sch.23868) „u u n 73461 (Sch. 6917) e S, L 1904 E ist: Fa. R. Schering, Berlin (22. 1913).

; 1904. : 1907. * 1909.

Änderung in der Person

des Vertreters.

415) R.-A. v. 3. 5. 1895, 602) y A, 603) "

598) " " 600) y 13, 599) "n "” 802) 13, 804) " n 871) y " 873) 17. S 20. 9. S 3. 1. 1896, 803) T ne M 4 S, 2864) y 18. 7. 1899, 2865) y 1010 4429) 5, 5. 1908, O L Pat. - Anw. Heinrich Neubas

36 5318 ü 6684 s 6698 i 6707 I 7772 Ä 7785 Ü S826 Á 8837 i 9065 ¿c OLO6 i 9213 12162 12173 12945 38445 39669 59394 (F. 64569 (K. Jeyiger Vertreter : Berlin (22. 3. 1913).

Löschung. 3b149277 . (F. 10827) R.-A. v. 13. 10. 1911. (Inhaber: Georg F. Fischer, Hamburg, Elbhof). * löscht am 22. 3. 1913) Löschung wegen Ablaufs der Schuzfrist. Gelöscht am 22. 3. 1913.

26c 57413 (P. 3166) R.-A. v. 283. 1. 1908. (Jnhaber : M. Pagener, Epe i. W.).

Erneuerung der Anmeldung. Gelöscht am 19. 12. 19192. 16b 59900 (C. 38856).

Berlin, den 1. April 1913. Kaiserliches Patentamt.

Robolski.

Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin, Druck von P. Stankiewiez' Buchdruckterei Berlin SW. 11, Bernburgerstraßa 14.

Sattler-, Riemer-, Täschner- und Leder-Waren. ] Schreib-, Zeichen-, Mal- und Modellier - Waren

2. 1910, 4

Werke Lubszynski & Co. Aktiengesell\ccha||

Umgeschrieben am 20. 3. 1918 auf: Anton Reich

. Chile (nux best.

ge-, Signal-, Kontroll- uff photographische Apparate, -Jnstrumente und -Gerät

Wi:

E um ne) ¿Um Deutschen Reihsanzeig

Nr. 2.

Postblatt

Berlin, Dienstag, den 1. April

er und Königlih Preußishen Staaisanzeiger.

Nathrithten von allgemeinerem Futeresse für den Verkehr mit der Post und Telegraphie nebst Porlo- und Telegrammgebührentarif.

1913.

R R Das Postblatt erscheint vierteljährlich, in der Regel am ersten Tage des Vierteljahrs, und kann dur Vermittelun i : T s agt , Un g der Reichspostanstalten gegen Vorausbezahlu : von 40 Pf. jührlih, sowie zum Preise von 10 Pf. für die einzelne Nummer bezogen ei / fa ¿zung

Vorbemerkungen. (Neuerungen sind in Sclurägschrift gedrudt.)

D) Die zum Gebrauche der Blinden bestimmten Papiere mit érhabenen Punkten oder. Buchstaben sind unter den für den inneren deutschen Verkehr festgeseizten Bedingungen und Gecbülwrensätzen auch im Verkehr zwischen Deutschland und Oesterreich (nicht auch Ungarn) zur Postbeförderung zugelassen.

Versendungöbedingungen für den Verkehr des Weltpostvereins (Dee Av kehr) ù q i 9 j g ÿ N i

1) Verboten, mit Post zu versenden : Gegenstände, die für die Posibeamten Gefahren mit si bringen oder welche die Briefsendungen beschmugen oder ver- derben können, lebende. ober tote Tiere unb Insekten. Ueber bedingte Hu- lassung von Ero mit Glazsachen, Flüssigkeiten, Oelen, fetten Stoffen, trockenen absärvenden und nicht abfärbenden. Pulvern und lebenden Bienen geben die Postanstalten

Aus3kunsft.

Fevner ist verboten, in gewöhnlihe oder eingeschriebene Briefpofsendungen ein- zulegen: a. Münzen: (im Verk, m. Desterreih-Ungarn nebst Liechtenstein u. Bosniens Herzeg. fowie unter gewifsen FOAug enm aen auc im Verk, mit den deutschen Schußgeb. können Münzen in die Briefsendungen eingelegt werden); b. zollpflichtige Gegenslände; c. Gegenstände, deren Einfuhr odex Umlauf im Bestimmungzlande verboten ist; d, Gold- oder Silbersachen, Edelsteine, S&muccksachen und anvere kosibare Gegen- stän de, wenn das Einlegen oder die Beförderung derselben durch Geseßgebung der betr. Länder verboten ist. Absender hat sich unter eigener Verantwortlichkeit zu unterritten, op e M ep yendett Gegenstände mit der Briefpost in die betr, Länder eingeführt

9) Postkarten. Einsahe Postkarten u. Pofikarten mit Antwort zulä be&stma 14 : 9'om, Minvesimaß 10 : 7 em. E R S

8) Drucksachen, Geschäftspapieren und Waarenproben darf weder ein Brief, noch eine Mitteilung beigefügt werden, die die Eigenschaft eigentliher und ry 24 Korrespondenz hat. SeCpaains muß so beschaffen sein, daß der Juhalt leiht geprüft werden kann. Warenpcoben dürfen keinen Hanbel3wert haben u, teine anderen hands\criftl. Vermerke tragen, als Namen ov. Firma des Absenders, Adresse de3 Empfängers, Fabrik- od. Handel8zeichen, Nummern, reise u. Angaben bzgl. des Ce- witd, des Maßes, der Ausdehnung, der versügbaren Menge, der Herkunft u. der Natur

Tarif für

a Jnland.

Gegenstandb.- Gewightstufe.

| Deutsche Schughgebiete*) u. deutsche Postanst. in China und Marokko.

Gewidtstufe,

2) Der Postpaket-, Werltbrief-, Wertkästchen- und anweisungsverkehr nach den türkischen Postanstalten in Lemnos, Samos und Ténéêdos îst bis auf weiteres eingestellt.

Post- Chios,

3) Ueberseetelegramme zu halber Gebühr sind auch zugelassen nach Belgisch-ICongo, Französisch Acquatorèial-Afrika und nach der Franzüsiscken Somaliküste.

4) Bei Aufschriften von Postsendungen näch Ländern, wo die deutsche Sprache wenig oder gar nicht gebräuchlich ist, empfiehlt sich die Benußung dec Sprache des Bestimmungslandes, mindestens aber die Anwendung von lateinishen Schriftzügen.

A. Briefsendungen.

der Ware. DruckWsachen u. Geschäftdpapiere, die an einer der Seiten eine Au3dehnung von mehr alz 45 em haben, werden nicht befördert; diese Beshränkung gilt nicht für den Verkehr mit den deutshen Schußgebicten und den deutschen Postanst. in é ina u. Marokko. Drusachen in Rollenform, deren Durchmesser 10 cm u. veren Länge 76 ecm nicht über- steigt, sind zuläsfig. Warenproben dürfen 80 ecm Länge, 20 em Brxyeite u. 10 cm Höhe, in Rollenform 80 em Länge u. 15 em Durchmesser nicht überschreiten. Fm Verkehr mit den deutschen Schußgebieten und den deutshen Postanst, in China u. Marokko müssen Geschäft3- papiere die Bezeichnung" „Geschäft3papiere“, Warenproben die Bezeihnung „Warenproben“ oder „Proben“ oder „Muster“ tragen. Jm Verkehr mit Desterreiß-Ungarn nebst Liechten- stein u. Bosnien-Herzegowina find Geshäft3papiere als Brief od. Paket zu versenden.

4) Einschreibsendungeu. Briefsendungen aller Art (Briefe, Postkarten, Druck- achen, Geschäft8papiere, Warenproben) können unter Einschreibung abgesandt werden.

ei allen Einschreibsendungen kann Absender Bescheinigung über Zustellung der Sendung an den Empfänger Rüdlschein verlangen, Für Einschreibsendungen besteht Frcknkierungs8zwang, doch sind (wie im inneren Verkchr Deutschlands) im Verkehr Deutshland3 mit den deutschen Schuzgebieten, den deutshen Postanst, in China u. Marokko und mit Oesterreich-Ungarn nebst Liechtenstein u. BoZnien-Herzegowina auch unfrank, Einschreibbriefe u. e-postkarten zuläsfig. Einschreibsendungen gegen Rückshein müssen stets frankiert werden.

5) Leitung der Briefsendungen. Für die Wahl de3 Beförderung3weges3 ist bei Sendungen nach überseeishen Ländern im aug, die Bestimmung dez Absenders naß- gebend. Jst in der Aufschrift der Sendungen Beförderung3weg vom Leer nicht an- gegeben, so erfolgt Leitung nah den für d. Postanfl, dieserhalb bestehenden Vorschristen.

6) Schiffsbriefe. Sollen Briese usw. auf Wunsh des Absenders mit Schiffs» gelegenheiten, die zur regelmäßigen Postbeförderung nicht dienen, befördert werden, so hat der Absender auf der Aufschrift den Vermerk : „Schiff3brief“ (bei Versendung über britische Hüfen „Private Ship“) niederzuschreiben, sowie den Abgangshafen u, erz

Ausland) ein\s{l, der deutshen Postanst, in der Türkei,

GewiWtstuse.

Luxemburg Desterreich-Ungarn mit Boznien-Herzegowina u. Liechtenstein Porto Pf.

Porto Pf,

Porto

Gewichislufe. N | Pf.

_ bis 20 g

über 20—250 g im Orts- u. Nachbar- ortsverkehr*)bis 250g

M ca.

bis 20 g über 20—250 g 20

bis 20 g 20 10 _bis 20 g 10 für jede weiteren über 20—2d0 g 20 20 g 10 (ohne Meistgewihht)

einfache

Postkarten mit Antwort 10

mit

einfache niwort

6 einfache 5

5 einfache 10 10 mit Antwort 10% N

mit Antwoort

bis 50 g über 50—100 g 5 Drucksahen}). e 100—250 g 10

« 250—500 g 20 über 500 g bis 1kg| 30

bis 50 g über 50—100 g

100—250 g

250—500 g

d C 2 über 500 g bis 1kg| 30

2 þ- bis 60g 3 10 über 50—100 g 5 2 « 100—250g | 10 r 250—500 g 20

ü 50 (Melsigewicht Sre)

bis 250 g 10 über 250—%500 g 20

Geshäftspapiere . . über 500 g bis 1kg| 30

bis 250 g

über 250—500 g 20 über 500 g bis 1kg| 30 über 1—2 kg 60

10 s Luxemburg über S O EOO g D (M It le L Sr A über 500 g bis 1 kg | 30 eistgewicht 2ks)| 59

n. Oest.-Ung. nicht zulässig

bis 250 g 10 über 250—350 g | 20

*) Die ermin Taxen erstrecken g nur auf Briefe. Die Nachbarorte, auf welche der Geltun Weren Ler Ortstaxe ausgedehnt worden ist, {ind ‘aus dem Postberiht im Schalterraum d. Postanst.

zu ersehen. | **) Otsch.- Neuguinea, Dtsch. - Ostafrika, Dtsch. -Südwestafrika, alau-Inseln, Kiautshou, Marshal-

Kamerun, Karolinen, Mariauen, Inseln, Samoa, Togo.

***) Nach defi Vereinigten Staaten von Amcrika ermäßigte Taxe für Briefe, 10 Pfe für je 20 g, jedoch nur bei Beförderung auf dem direkten Wege (über Bremen oder amburg). Gegenüber Belgien, Dänemark, den Niederlanden und der Schweiz im Grenzbezirk (30 km) ermäßigte Táxe für Briefe, 10 Pf. für je 20 g, mit Dänemark ferner im Grenzverkehr Mindesttare für Geschäftspapiere 10 Pf.

+{) Für Blindenschristsendungen“ des tnneren deutschen Verkehrs

Warenproben

bis 250 g über 250—350 g 20

ür je 50 g D (Melstgewicht 350g) T

und im Verkehr zwischen Deutschland und Oesterreich (nicht auck Ungarn) beträgt die ermäßigte Gebühr: bis 50 & 3 Pf., über 50 bis 100 g 5 Pf., über 100 g bis 1 kg 10 Pf., über 1 kg bis 2 kg 20 Pf., über 2 kg bis 3 kg 30 Pf.

Zusammenpacken von Drucktjachen, Geschäftspapieren und Waren- roben zulässig: a. im inneren deutschen Verkehr und im Verkehr mit uxemburg bis 1 Kg; Taxe wie für Geschäftspapiere; b. im Verkehr

mit den deutschen M u. den deutschen Postanst. in China u, Marokko bis 2 kg: Laxe roie für Geschäftspapiere; c. im Verkehr mit Oesterreich-Ungarn uns Drucksachen und arenproben) bis 350 g: Taxe wie für Warenproben; d. im Verkchr mit den übrigen Ländern bis 2 kg: Laxe 5 Pf. für je 50 g, gs mindestens 10 Pf., wenn die Sendung nur Drucksachen und arenproben, mindestens 20 Pf., wenn sie Geschäftspapiere enthält.

10 bis 2650 g 10 über 250—350 g 20

gewöhnliche und ecingeschriebene Briefsendungen.

5) Im Verkehr mit überseeischen Ländern wird empfohlen, ‘die abzusendenden Pakete möglichs#t fo cinzurichten, daß sie als Postpakete befördert werden können (vgl. Seite 3, E. l Pakete, - die den Anforderungen niht entsprehen und deshalb der fremden Post- verwaltung niht überliefert werden dürfen, werden nur ‘innerhalb E durch „die Post befördert und dann (in Bremen oder Hamburg) in der Negel einer Speditionsfirma übergeben; die Be- förderun „solcher Pakete (Postfrachtstücke) verursaht höhere Gebühren, mancherlei Nebenkosten, Verzögerungen und Umjtändlichkeiten. Die C g der Pakete nach überseeischen Ländern muß befonders

r sein.

Für Leitung her Sthiff8briesc bleiben dis Angaben des Absenders allein maßgebend. Schifföbriefe müfsen bet Aremtene mit regem mten viel M E E O E ca _ Die liber Bremen od. Hamburg mittels Reichspoflbampser zu befördernden jo briese körmen unter Eins{reibung versandt werden (Einshreibgebühr n Pf). O Marinebriefe. Zur Beförderung -durch' das Marineposthuveau in Berlin an Personen der Schiff8besayungen der Mien Kriegsschiffe im Ausland sind folgende gewöhnliche Briefsendungen zugelassen: Briese bis 250 g, Posikarten (einfach und mit Antwort), Drucksachen bis 2 kg, Geshtft3papiere bis 2 kg, zusammen- gepackte Drucktsachen und Geschäftäpapiere bis zum Gesamtgewicht von 2 kg. arens proben und Eiuschreibsendungen sind ausgeschlossen.) Sämtliche dungen müssen vollständig frankiert werden; fie unterliegen dem internen deutshen Porto mit der Maßgabe, daß für DruXsachen, Geschäftöpapiere und zusammengepacktte Drucksacßen und Geschäft3papiere von mehr als 1 bis 2 kg 60 Pf. erhoben werden und für Briefe von mehr als 20 biz eins{chl. 60 g an Personen der Schifföbesazungen und im Dienste der Marine stehende Militärpersonen bis zum Feldwebek, Wachtmeister oder OberdeÆofsiziec eins{l, aufwärts ein ermäßigter Portosaz von 10 Pf. gilt, Die Aufschrift muß L Caies 1) a “ena aft die E F aft des Empfängers oder das3 , welches er bekleidet, en Namen des jisses, a (Sr. Majestät Schiff . . .; S, M. S... .). Pn O E E Die obigen Portosäÿe und sonstigen Versendung3bebingungen gelten auch im Verkehr mit den Besaßungstruppen im Sbubvaebiet Kiautschou und mit den Truppen des Ostasiatishen Marinebdetahements in China, do ist in der Aufschrift der Brief

forderlienfall2 das Schiff zu bezeignen.

sendungen an diese Truppen außer dem Namen, Dienfigrad und Truppenteil au dex \ Garnifonort anzugeben. Ferner sind im Verkehr mit diesen Truppen auch Wareno \ proben und eingeshriebene Briefsendungen gegen die Taxen des inneren deutschen \

Verkehrs zugelafsen.

Ix

Unfrankierte Briefe des Orts- und Nachbarortsverkehrs koften 10 Pf. Porto; für unfrankierte Briefe des Ea inneren Le en Verkehrs, des Verkehrs mit den deutshen Schußgebieten, den deutsdjen Postanst. in China u. Marokko, Luxemburg und Oesterreiß-Ungarn einschl. Bosnien-Herzegowina und Liechtenstein wird ein Portozuschlag von 10 Pf. oder der entsprehende Betrag in der Landeswährung ohne Unterschied des Gewichts des Briefes erhoben. Im sonstigen Verkehr unterliegen unfrankierte Briefe dem doppelten Betrage des Portos. E ira R E L e doppelte Betrag des ortos erhoben. Unfrankierte Drucksachen, Geschäftsþapier und Warcenproben werden nicht abgesandt. E

Eiuschreibgebühr allgemein 20 Pf., Rückscheingebühr all- gemein 20 Pf. (Rüdcscheine n. d. Vereinsausland, atis, Cs und Brit. Besißungen, nit zulässig). Eilbestellung zugelassen :

1) na dem Orts- und Landbestellbezirk des Aufgabe-Postorts bei gewöhnl. Briefsendungen dar nah dem D ob Ube RE 25 Pf, nach dem Landbestelbezirk die wirklihßen Botenkosten, mindestens 25 Pf.],.

2) nach anderen Orten in Deutschland bei gewöhnlich und eingeschriebenen Briefsendungen Gobüte nach Postorten 4 f nach Orten ohne Postanstalten bet Vorausbezahlung 60 Pf.],

3)nachLuxemburgu. Desterreiß-Ungarn m.Liecchtenstet allgemein [Gebühr 25 Pf. muß vorausbezahlt werden ; für ks nlie L Landbestellbezirke wird E eingezogen], na ch Bosnien- Herzegowina nur n. Postort. [Gebühr 25 Pf. stets vorauszuzahlen],

4) nah: Belgien, Dänemark mit Grönland, Faröer, Island (nur nah Postorten), Frankreich mit Algerien und Monaco, Grofbritamie &Ftalien, Montenegro, Niederlande, Norwegen (nur nach best. Drten),

ortugal, Schweden (nur nah Gotenburg, Malmö, Stockholm),

weiz, Serbien (nah Postorten) und einer Anzahl außereuropäischer Länder. ¿Ser 25 Pf. stets vorauszuzahlen; nah Orten ohne Postanstalt (soweit zulässig) werden die üblichen Eilbestellgebühren, unter Anrechnung der vorausgezahlten 25 Pf., vom Empfänger erhoben.]

Autivortscheine. Im Verkehr mit einer Anzahl von fremden Ländern kann der Absender eines Briefes das Porto für die Antwort dur N UEnE eines Antwortscheines an den Empfänger im voraus n Zu diesem Zwecke werden internationale Aniwortscheine zum Preije e Pf. f. das Stück bet bestimmten Postanst. zum Verkaufe ereit gehalten.

Tarif für eciugeschriebene Briefsendungen mit Nachnahme. (Briefe, Postkarten, Drucksachen, Geschäftspapiere, Warenproben.) °

Allgemeines. Der Betrag der Nachnahute ist auf der Ausschristseite der Sendung in der bei dem Bestimmungsland (Spalte Meistbetrag einer Nachn

ahme) angegebenen Währung in Buchstaben (lateinische Schrift) und Zahlen anzugeben, Das UmrechGnungsverhältnis -

ist bei Dtsch.-Ostafrika 8 Rupien == 4 #6, D i 117 K. 80 h. = 100 46, China, japan. Postanst., sowie Japan u. Korea 48 Yen 7 Sen = 100 6, Türkei (türkishe Postanst.) 1 Pf, Türk. (Gold) = 18 /6 40 ÞPf., im übrigen wie bei Postaufträgen \. Abt. D.

Postaufträge zur Einziehung von Geldbeträgezt.

i Meist- Tarif.

Bestimmungsland. E L

nahme.

Ein- Bemerkungen. \chreib-

orto. bs gebühr.

Postanweisungsgebühr und der Einziehungsgebühr von

Bestimmungsland. Bemerkungen.

einer Nac- nahme.

rner müssen Name und Adresse des Absenders in lateinisher Schrift auf der Vorder- oder Riickseite deutlich niedergeschrieben sein. Jm Vereinsverkehr wird der eingezogene Betrag nach Abzug der tarifuä 10 Pf, dem Absender dur Postanweisung übermittelt, AEN . R L

as

Tarif. |

Ein- schreibs gebühr.

Meist- betrag einer Nach- nahme.

Bestimmungsland. Bemerkungen,

Porto.

Deutschland (Reichs- postgebiet, Bayern u. Württemberg)... . (Nachnahmen au auf

_ Jendungen zul.)

Dtsch. Schutzgebiete: Deutsh-Neu-Guinea, Dtsch.s Siüldwestasr,, Kamerun, Karos linen, Kiautschou, Marianen, Marshall - Jnseln, . Palaus

Inseln, Samoa, Togo i .:1:600- Ruy. - 1000 Fr. 530 Pesos

Deutsch-Ostafrika rte)? China: 800 Mark

a. deutsche Pa...

_ b. japan. Pa 400 Yen

Dänemark mit Faröer und Island “(nicht' auch Grönland) .

Zu Deutschland: Briefe u, Postkarten m. Nachnahme auch. un- franfiert zulässig. Zugleich mit dem Porto wird 10 Pf. Vorzeigegebühr erhob. Uebermittelung de3 eingezogenen Betrags erfolgt gegen die ges wöhnlihe Postanwei- sung8gebühr.

Hu Deutsche Schuß- gebiete: Nur nah best. Orten. Nach China : 8, Amoy, Canton,

Bua Hantau, anking,

S S

send. erhob.) 7

800 Mark

(Wird nur bei - eingeshrieo. ahme-

Nan

800 Mark

betreffenden Sendungen.

eking, changhai,Swatau,

Das gewöhnliche Porto für die

720 Kron. b, Nur best, Orte.

Dänische Antillen . . Frankreich mitAlgerien,

1000 Fr.

1000 Fr: Zu Jtalien:

Wenn die Einziehung in Metallgeld ver- langt wird, so ist in der N ein entspr. Zusaÿ zu machen,

Jtalien mit S. Marino u. Erythrea

Japan mit Korea, Tai- wan (Formosa) u. Ka- rafuto (jap. Sachalin)

Kreta (österr.Poslanst.in Candia,Canea,Rethymo)

Luxemburg . Marokko (dts{ch. Pa.) . Niederlande

Niederl. Guyaua (nur best. Orte)

Niederl. Judien (nur best. Orte)

1000 Fr. -

Zu Kreta:

Jn dex Aufschrift ist hinter dem Bestim- mungdort anzugeben „Desterr. Posiamt“ oder «bureau de poste au- trichien“,

Zu Marokkdô: Alkassar, Asinmwr, Casablanca, Fes, Laz rashch, Marrakesh, Vas fagan, Meknes, Mos gador, Rabat, Sasffi,

Tanger, Tetuan.

400. Yen

1000 Fr. 800 Mark 800 Mark 480 Guld.

Das gewöhnliche Porto für die betreffenden Es

480 Guld.

480 Guld.

Norwegen 720 Kron.

Desterreich «- Ungarn mit Bosnien-Herzeg0- wina und Liechtenstein

Portugal mit Madeira

u. Azoren (nur best.Orte)

RNumüänieu (nur best. Orte)

Schweden

Schweiz

Serbien

Tripolis (Libyen)

ei: 8. Constantinopel, Smyrna (dts. Pa.) b. Dien E 4 Be rufalem „Ma. c. österr. ani d. türk. Postanst.

Tuuis (uur best. Orte)

u Cripolis: r n. Bengasi u. Tripolis. Zu Türkei c.: Verz. d. ‘Poste aut \ unr C. ostanweisun em. zu Nr. M

Dem Bestimizu ort ist der Baeaee

(„Oesterreichi Md S Geer CEUE ® poste uutriebion“ hius zuzufügen. , Zu Türkei A2! Nur nach best. Orteu.

Nach der B ischen Türkei bis auf weiteres eingestellt.

In der Aufschrift: S Besi: 4 iron ‘S ortomans,

1000 Kron.

800 Mark _1000 Lei 750 Kron. 1000 Fr. 1000 Fr. 1000 Fr.

hnlihe Porto für di betreffenden E 2

Ö

gew

800 Mark

1000 Fr.

1000 Fr. 2195 Piaster (Gold)

1000 Fr.

Das

Le di- jen xt-