1894 / 107 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

en Archiv der Gesellshafi Band XIX, heraus- resse befinden si< ein Folioband, 7 Quartbände,

t: von dem Neu gegeben von Breßl

2 Oktavbände. In der Sam Erscheinen d

Der Reichstag hat mit 214 gegen 126 Stim Antrag auf Erhöhung der Branntweinsteuer 60 Oere per Liter abgelehnt. :

Das Odelsthing hat, wie aus C ntwurf angenommen, wona

per 100 kg, und den übermäßigen Zoll von 10 .4 wolle man

Dasbach (Zentr.) beantragt, die Merziger Petition der n Regierung zur Berücksichtigung dahin zu überweisen, hre Vertreter im Bundesrath im Sinne der Petenten Anträge ste

Ober - Landforstmeister Donner erklärt, daß die Wünsche der etenten nicht erfüllt werden könnten, da di nderung des Zolls für Gerbstoffe aus\{lössen. : : Dr. von Achenbach (fr. kons.): Es besteht für weite e eine große Gefahr; namentlih im Sie hehen, wenn die kleinen Landleute ni Existenz vernichtet werden follen. verträge etwas gesehen werde.

men einen

ob sie interessiert seien von 50 auf

erihtsbes<hluß untersagte Recht, Geschworene ab- ätten. Darauf wurde die andlung fortgeseßt werden.

Gronau-Enscheder Bahn an die ge von Schneeverwehungen sind stre>enweise ausgefallen, wo-

zu Köln und die Dortmund- ünstigsten Stellen. und 52 Züg sse niht erreicht

Frank, die Geshworenen zu befrag ‘En daraufh dies, weil die Angeklagte lehnen, keinen Gebrauch gemacht ury vereidigt. Heute wird die Ver

Großbritannien und Jrland.

des Oberhauses erklärte, wie ste Lord der Admiralität, Earl einig, daß England eine Flotte ten unabhängig i der Aufstellung Jahre berechnet erwün}<t, do<h glaube um den Bedürfnissen ‘des 'Landes iffe, Kreuzer und Torpedoboote eglerung wünsche, die Suprematie Er sei überzeugt, des erstrebten r Parlaments-

oder nicht. in gefaßter

n von ihrem mlung der Auctores antiquissimi is dur das (mit dem von Traube verfaßten gen Jahren am s{<merzli<| Der 2. Band der kleinen

h die Arbeits.

wird, einen Geseßze | ie Nachtarbeit fas

zeit in den Bä>kereien beshränkt und d gänzlich verboten wird.

er Variae Gassiodor’s index verborum) eine ber seit L empfundenen Lücken ausgefüllt worden. defsen Vollendung

Chroniken SFsidor’s

Gildas, Nennius und Beda na aussihtlih diese Reihe abschließen In der Abtheilung Scriptores hat merowingishen Heiligenleben und Passi en insoweit vorbereitet, daß beiden Bände im nächsten Herbst begin nauere Prüfung der jüngeren, farolingi Quellen herausgest negative Ergebniß als ein trachtet werden. für diefe Abt

e Handelsverträge eine

Der Regierun die Königliche Regi

Der Regierungs-Ase und der neuernannte Re berg i. Pr. sind der Kön der direkten Steuern zu Überwiesen worden.

Der neuernann Cassel ist bis auf sbezirk Dan ejhäften zuget

gs-Assessor Dr. Bauer zu Liegniß i} an u Frankfurt a. O. verseßt worden. or von Duelong ierungs-Assessor glichen Direktion Berlin zur dienstlihen V

Amerika.

Die „Times“ meldet aus Rio de Janeiro: shalls Peixoto an den Kongre as Jahr 1894 auf 46 000 C men des laufenden Jah

geschäßt gegen 233 000 Contos Neis

In der gestrigen Sitzun ._ B.“ berichtet, der Spencer, alle Parteien seien haben müsse, die es von den mache. Die Regierung habe dieses Ziel be des Marineprogramms, ins Auge gefaßt. das gesammte Programm ß es genügen werde, hinsichtlih der Schlachtsch zu entsprechen. Englands zur See aufr daß die Pläne der iels sicherten. ntersekretär d wärtige Amt habe keine meldeten Nachricht über unter Afrika) erhalten beantragte die Ver werfu Bei der Wahl eines Stadttheil South-H ernannten Sir 4530 Stimmen erhielt, gewählt. __ Anläßlich des Be die in zwei Abtheilu trifft, beschloß der S Sterling zu bewillige Ball zu veranstalten.

ger Land muß endlich <t in ihrer ganzen Redner hofft, daß troß der Handels- Die Lederindustriellen, abgesehen von einigen Großfabrikanten, ständen durchaus auf Seiten der Schäl- waldbesißer ; allerdings seien meist die kleineren Gerbereien taran be- theiligt ; E sei die Frage auch a (an g piptig, vab Tei

/ bg. Gothein . Bagg.): Gra anß irrt sich, daß fein Ds Mlfert bei der ersten Wahl in den on den Getreidezöllen handelte der Antrag Nichter niht, sondern er verlangte die Vorlage der Materialien, auf Grund deren der Minister-Präsident sih gegen die Getreidezölle ausgesprochen hatte. über die Eisenbahntarife ; Staffeltarifen befassen.

holz niht der Eichenlo 1 l Entwi>kelung der Kleinindustrie zur Großindust Knebel (nl.) tritt r H ein, deffen Einführung dur< die Handelsverträ

Abg. Landestheil Bromberg u Königs- erwaltung erwendung

Botschaft des Mar das Defizit für d egeben; die Einnah 201 000 Contos Neis im Jahre 1893.

Jn Paris sind Meldungen aus Bueno getroffen, wonach dort die Stimmung für de 1 Naturalisation

anderen l i e : Britannien hinüber und wird vor-

Herr Archivar Krusch die vor- onen sowie einen Theil der der Dru> des ersten dieser

handschriftlihen Grundlagen den {hen Ursprung dieser an , fo darf dennoch d namhafter Gewinn für die Wi keit, mit welher uns besonders canzösisher Bibliotheken anver- Regierung sowie Herrn

ontos Reis

das für fünf res werden

aber nicht

publizieren , merowingis

te Regierungs-Assessor Dr. v on Kries aus h des Kreises Dirschau, feleistung in den landräth-

s Aires ein-

seßentwurf Gesinnungs8genosse des Herrn

weiteres dem Landrat Reichstag gewählt sei.

ig, zur Hil eilt worden

fast durhweg zeitgenössishen uten Theil

Ausländ Aufhebung der Endlich hat das Reich die Aufsicht deshalb fann der Reichstag fi< mit den Redner führt sodann aus, daß das Quebracho- \ daß hier auch nur die rie in Frage komme.

auf Quebrachoholz ge ni<t verhindert

e<t zu erhalten. günstige sei. Regierung die Erreichun Zm Unterhause theilte gen Sir E. Grey mit, das Aus- Bestätigung der aus Sansibar ge- die Besiegung Kaba Rega s (si Der Deputirte Grant Laws ng der Budgetbill.

um Unterhause a>ney an Stelle des zum Richter Charles Russel wurde Mou gegen Robertson (Unionist),

suchs der deutschen Manöverflotte, ngen am 15. und 18. d. M. in Leith ein- tadtrath von Edinburgh 1000 Pfund n, um zu Ehren jeder Abtheilung einen

Für die Bereitwilli heilung Handschriften traut wurden, sind wir der franzs Delisle zu wärmstem Danke verpflichtet. Für den 3. Band der S weitere Vorarbeiten ausgefüh Dieterih für zwei Werke von München, Melk, Kremsmünster 30. Folioband, von Herrn Prof. Holder- gänzungen für das ftaufishe Zeitalter geruht, ist aber jeßt wieder in Fluß ge großen thüringis<en Chroniken des 13. Jahrhunderts auch die neuentde>te Vita Paulin bekannte Annalen von St. Afra und Nachträgen bringen. Daneben sind veröffentlißenden Band Jahrhunderts fortgeseßt worden u

Nach einer Meldung des Sansibar wären das 24. März eingetroffen, denen Rega aus Unyoro vertriebe wischen dem Albert ie britishe Fahne sudanesishen Soldaten h

Jn Lissabon eing ortugiesis<-Guinea) ein schen Truppen un zahl von Einge

„Reuter’shen Bureaus“ ten aus Uganda vom lge die Engländer Kaba n, eine Reihe Nyanza und Uganda errichte in Wadelai gehißt hätten.

ätten sih ausgezeihnet gehalten. <rihten zufolge hat bei usammenstoß zwischen Eingeborenen statt- borenen ift verwundet,

er Meldung an das Ober - Kommando es Auswärti i . Krz. „Seeadler“, Kommandant Kor- he Konkurrenz mache,

Groeben, am 6. Mai auf den

der Marine i elbst Nachri vetten-Kapitän von Seychellen angekommen.

chriften zum JInvestiturstreit sind einige rt worden und namentlih hat Herr Dr. Honorius von Autun die Hf. und Lüttich verglichen. Der Egger herausgegeben und Er- at längere Zeit wird außer den u. a. namentli ae und bisher un- Uïrih in Augsburg nebst anderen die Vorbereitungen für den 31. im italienisher Chroniken nd Herr Dr. Simons-

ssion wird hierauf genehmigt.

g Donnerstag, Geseßentwurfs, be- vom Dortmund—

Der Antrag der Kommi

Schluß 31s 17. Mai, 1 Uhr. (Zweite Berathung des treffend den Bau eines Schiffahrtskanals Ems-Kanal bis zum Rhein.)

enthaltend,

etroffenen Na Tommen und

lton (liberal) mit

Me>lenburg-Schwerin. | l der 4338 Stimmen

wie die „Mel. Anz.“ melden, hen Herrschaften allmählihe Rückreise Als Zwischenstationen deutshland in Aussicht steht, wenn Gesundheit spätestens Mitte Juni zu er-

Bissao ( In den nächsten Ta der Winterauf in Cannes sei nah Mecklen sind Ober-Jt

gen wird, enthalt der Großherzogli n Ende erreihen und die

ae Sigebotos

Eine An mehrere sind getödtet

burg angetreten werden. alien, die Schweiz und Süd des 18 u genommen. Die Ankunft in Schwerin

und Witterung es erlauben,

Entscheidungen des Reichsgerichts,

fahrlässigen Falscheides fann, nah

gerihts, TV. Strafsenats, vom 16. Februar ündet werden, daß der Thäter bei der Er- gten Vorfall es an gehöriger Aufmerksamkeit ; vielmehr if außerdem noch die Fest- forderlih, die den Thäter darauf könne, oder daß seine bestimmt und zuverlässig ge- <terzuder Annahme gelangen, Angeklagte bei gehöriger Auf- ahrnehmungen selbst als unsicher nstellen müssen, oder daß ihres Gedächtnisses

enat die Feststellung dem Falle infolge von Trunken- dem Vorgange selbst

Preußischer Landtag.

Haus der Abgeordneten. 65. Sißung vom 7. Mai 1894.

Verlauf der Berat itionen (f. V) e

großentheils Annales Einhardi von Dr. Kurze, im nächsten Winter ndet ist dagegen dur Herrn Professor erausgabe von Lamperti Hersfeld. <t nur die V. Lulli und die Hersfelder Klostergeshichte sowie die v-rwandten Annalen verbindet, sondern au die um weisungen über den Sprachgebrau bietet. Die weiteren auf ausführliÞ erörtert wor Crfurter Annalen wurde ebenfa das sogenannte Chroniec. Otter Um die Förderung dieser Bibliotheks8vorständen namentli Czerny in St. Florian, von Dr. Rud. Schachinyer in Melk, P. Hu Simonsfeld in München, Vehrt in bare Nachweisungen und Vergleichungen verd Für den ersten Band der Deuts eine Ergänzung im Werke, die in die langen foll, bestehend aus dem A diger herausgiebt, und der Silvesterlegende, ten übernommen hat. Strauch in Halle bearbeitet, wir mit dem Landbuh und den rofessor Seemüller in t seit kurzem si mit österreichishen un hunderts herzustellen. diesen Osterferien, vorläufigen

Die Annahme eines cinem Urtheil des Reichs 1894, ni<t damit begr an den beetidi t hat fehlen l onkreter Ums: hinweisen mußten, daß sein en von vornherein nicht flar, wesen seien. „In sol<hem Falle konnte der Ni daß die (wegen fahrlä merksamkeit und Vor und nit völlig bestimmt hätte hi vorhandene Mittel und Wege zu hätte benußen müssen. Fahrlässigkeit denklih angesehen, wenn i großer Erregung Wahrnehmung

Von den Handausgaben twerden die und Laurissenses, bearbeitet unter die Presse kommen ; volle Holder-Egger die neue Sond opera, die mit den Annalen ni

Frankreich.

\sion erklärte, na gestern der Finanz-Mini gen seien s<hwer zu erziele he Rente würde ges ausse der Rente weit l Gewinn voraus seien dur Gesetze gegen eine die Frage nöthigenfalls studie nannte den Deputirten Poincaré Die Deputirtenkammer gerihtlihe Verf Toussaint be folge dürfte die Sigung sid man, der Regierungsantra _ Einer Meldung des lishes Schiff dabei üb nah Biserta ein suchung habe zur Biserta g

< einer Meldung ster Burdeau, Eine Steuer eßwidrig sein, doch seien ere Konversionen mit be- Ausländische geshüßt, doh könne

ie Kommission er- zum General-Berichterstatter. wird sih heute mit dem An- des sozialistischen Morgenblättern zu- sehr lebhaft gestalten, doh erwarte g werde angenommen werden. zufolge wäre ein eng- s es Dynamit Eine weitere Unter- n 20 Kisten Dynamit auf der e des chiens“ geführt.

In der Budgetkommi des „W. T. B.“ weitere Ersparun auf die französis angesichts der H trächtlichem

Im weiteren berihte über Pet Montagsnummer d Gerichts-As

hung der Kommissions- den Anfangsberiht in der rden verschiedene Petitionen von Berlin, Frankfurt (Main), Kiel und. gulierung bezw. Erhöhung g zur Tagesordnung erledigt.

s-Aktuars Jürgensen in Sonder- ßigen Gerichts\chreiberstellen nah bestandenem Examen, t und Genossen, betr. die -Aktuare, werden der Regie-

chaft Brig bezw. r Regierung als

Oesterreich-Ungarn. e Erinnerung getrübt scin

Der Kaiser empfing, wie Nachmitta

Die verwittwete Gro burg-Schwerin ist gest Ferdinand von gestern Nachmittag 5 Uhr 30 Minuten ünchen zum Leichenbe weitergereist. sche Linke und der Coroniniklub lossen, der Valutavo z-Minister Dr. von P irthshaftlihe at den Handels

fassendsten Nach- eine Anlehnungen

„W. D. B.“ beri Wahrnehmu

g den Prinzen Heinrich von Hesse

>< Lamnpert's und #\ ihn bezüglihen Fragen sind im Neuen Archiv Für eine spätere Handausgabe der [ls vorgearbeitet, wie ni<t minder für 1buranum.

Arbeiten machten \i< außer vielen < no< die Herren Bloch ín Straß- Heinemann in Wolfcnbüttel, go Schmidt in Kremsmünster, g durch mancherlei s{<äß-

<en Chroniken ist \{<hon längst sem Sommer endli zum Dru> welches Herr Professor die Herr Dr. Kraus in ’8 Fürstenbu<, von Herrn Professor d im Spätherbst dru>fertig sein und Registern den 3. Band abschließen. usgeber Ottokar’s,

sistenten aus Duisburg wegen ander ihrer Gehälter dur Vebergan Die Petitionen des burg um Vermehrung und Anrehnung einer ferner der Gerichts-Aktu Anstellung der Gerichts rung als Material überwiesen. Petitionen um Verei des Ortstheils Neu-Bri Material überwiesen. Verschiedene

en Falscheides)

Besteuerung weiter Re

ßherzogin Marie von Me>len- rt werden.

ern in Wien ein Sachsen-Coburg ist in Wien eingetroffen gängniß der Herzogin

r Auffrishun at der erkfennende beispielsweise der Thâter

der etatsmä trag auf Ad Tofórt nach Deputirten schäftigen. Den are Brand Amalia in Bayern Die deut einstimmig bes nachdem der Finan Der volksw netenhauses h einstimmig angen stimmung des Ministers des Jnn über die Genehmigung un tungsverkaufs, Bacquehem formulierten Bestim Zeitungsverkauf angenommen. Das ungarische Ober Zivilehegesey begonnen. < sehr zahlreih eingefunde Szilagyi wurde mmungsrufen der im Nam eseßentwurfs empfa

etatsmäßige zuverlässiger

nigung der Orif

ÿ mit Berlin werden de während er bei pflihtmäßiger

seiner Wahrnehmung beein- n können ; oder wenn der an eklagte ungeachtet dieses De- [ltigem Verhalten ihm hätte eine objektiv fals<e Aussage daß seine Vorstellung von dem Mangels eine irrige sein könne.”

stimmtheit als wahr versichert hatte, Sorgfalt si< des die Zuverlässigkeit trähtigenden Zustandes hätte bewußt sei Gedächtnißshwäche leidende An fektes, dessen Vorhandensein bei forg ¿zum Bewußtsein kommen müssen, macht, ohne zu erkennen zu geben,

früher Wahrgenommenen infolge jenes

rlage zuzustimmen, lener diese erörtert hatte. Ausschuß des Abgeord- verirag mit Spanien Preßausschuß hat mit Zu- formvorschläge trieb des Zei- und die von dem Marquis mungen über den automatischen

rra]ht worden, al geshmuggelt habe. Entde>ung vo

J ) Petitionen von egenüber gelegenen „Il E

l erung ihres Gehalts und Dienstzeit werden der Regierung z

Strafanstaltslehrern wegen A Anrechnung der früheren N i>ésihtigung über- d den Be Der Minister - Präs zurückgekehrt. wie zahlreihe Sena zur Begrüßung auf dem B _ Jn der Deputirtenkam Finanz - Minister Sonnino Diligenti über die Unter der Emissionsbanken ernste Unzuträglichkeiten, die ergeben hätten, Umlauf geseßten Geri Werthe und über die festgestellt worden jeien der Ne

Innsbru>, der verdiente Hera der Aufgabe gewidmet, einen } d bayerishen Chroniken des 13. und 14. Jahr-

Eine Reise na< Wien und München in der im Herbst eine zweite folgen soll, diente aufzunehmenden, sehr reihhaltiger zu werden ver- aber als selbständige olitishen Sprüche und geplant , die in umfassender ngen mit Hilfe des Herrn

ident Crispi is gestern Minister, die Unter - Staats- toren und Deputirten hatten ahnhof eingefunden. mer beantwortete gestern der eine Anfrage des Deputirten suhung der immobilen Werthe zeichnete die Gerüchte über dieser Untersuchung entbehrten ihte über die Ziffer der immobilen angeblichen Unregelmäßigkeiten, die jeder Begründung. niht mitgetheilt worden, d r Aufgabe noch nit zu Ende und damit fertig werden. Gese über die Banken en ihre Aufgabe so viel Kredit wieder flüssig zu jeßt korrekt vorgehen. und Genossen gierungs-,

Nachmittag Die Petition des Lehrers Jver lligung einer Entschädigung für s vokationsmäßigen Einkommens g zur Berü>sichtigung, die : aus Wesselburen u. a. O. foldungsverhältnisse der V Regierung als Material i

Seitens des Direktors der Mer landwirthschaftlißen Vereins 23 Lohheenbesizern des Kreises Eingangszölle auf ausländisches f das Quebra beker Lederfabrik und anderen Städten aussprechen.

Die Kommission beantra Regierung zur Berü Petitionen durch

sen in Kamptrup um Be- den niht bezogenen Theil seiner Stelle wird der Re- Petitionen verschiedener um Aufbesserung der Be- rer werden ebenfalls der

formuliert na< Nom

etretäre so Eisenbahn-Betriebs- Reichs-Haftpflichtgeseßes vom 7. Juni 1871 fällt, etdsgeri<hts, IIT. ZBivilsenats, vom 9. März nsteigen in einen abgehenden n angekommenen Zug auf der oder Verleßung einer Person. 1892 dadur einen Unfall,

Hanau kommenden Bahn- auf der Endstation

vigsbahn auf Grund des 8$ 1 des und die von ihm beklagte Bahn- eriht als für die Folgen des Un- t nachzuweisen vermochte, daß der des Verleßten verursacht sei. Die vom Reichsgeriht zurückgewiesen,

„Der agene As i aftpflihtgesezes haftbar daß sich der Un ltESfall beim denn das Ein- und ondern auch bei den innerhalb des Bahnbetriebs ntretender Unfall die Haftun , infofern die mit dem Bahnbetrie lben kaufal gewesen sind.“

= Unter die Haftpflicht fük unfälle des $ 1 des einem Urtheil des 1894, auch die beim Ei Aussteigen aus einer Endstation eingetret B. erlitt am Abend des 15. Fe daß er beim Aussteigen aus dem von mitgefahren brett abglitt und zu

at gestern die Berathung Die Geistlichkeit aller n. Die Minister Graf n beim Eintreffen vor Nach dem en der Kommission die An- hl, erklärte der Kardinal- dogmatishen Gründen

Unlöslichkeit Charakter Papst und dem König Treue nung der Vorlage werde er der aber dur< deren b die Vorla Der Justiz - ie Souveränität Ehegeseßzgebung, da widerlegte Vaszary mit der E

ug oder beim

über das Anfang- oder

Riten hatt Csaky und dem Hause mit Zusti Referenten Czorda, nahme des

Erzbishof V

oltsshulleh iberwiesen. Als Ergänzung zu den Chroniken, Sammlung, wird ferner eine Ausgabe der ) Lieder in deutsher Sprache bis 1500 Weise Herr Professor Nöthe in Götti Heinr. Meyer zu veranstalten gedenkt... Jn der Abtheilung Visigothorum, die de vollendet worden, und f : Studien, zumal in Paris anschließen. Von arbeiteten zweiten Bande der Ka das den eigentlihen Text die Anhänge, Walahfrid ecclesiasticarum und Schlußheft, da es auße l umfänglihe Einleitung enthalten soù, Vollendung kommen können. / Schrift wird au in einer Sonderausgabe erscheinen. | gefeßen seit dem Ende der Karolinger hat Herr n ersten stattlihen Band veröffentliht, der von Wie der Doppel- orbilde von Pert der dürftige namentli urkundlihe, Auf- aben besonders au<h die Synoden An dem zweiten

ziger Lokalabtheilung des ene Tödtun

Rheinpreußen Merzig ist eine Erhöhung der Gerbmaterial und zwar vor <oholz beantragt, während die Wands- 82 Mitunterzeichner aus Schleswig-Holsteins si

und von

Frankfurt a. M. vom Tritt anspruchte von der Hessische: Haftpflichtgesetes Entschädigung,

gesellschaft wurde vom Berufungs falls haftbar erachtet, da sie ni Unfall dur eigenes Verschulden

Revision der Beklagten wurde indem es begründend ausführte: gerichts, daß die Beklagte nah $ 1 des sei, steht der Umstand nicht entgegen, Verlassen des Zuges auf der Endstatio Aussteigen ist nit nur bei Zwischen Anfangs- und Endpunkten der Bahn liegend anzusehen, und begründet ein dabei ei nah $ 1 des gedachten Gesegzes verbundenen Gefahren für dense

der Leges ist die Handausgabe der leges r größeren zur Grundlage dienen foll, foeben < nun weitere handschriftliche dem durch Herrn Dr. Krause be- pitularien is das 2. Heft erschienen, zu Ende führt; gedru>t sind auch bereits ’s Büchlein do axordiis et incrementis rerum Hincmar de ordine palatii, do< wird das rdem das Negister für beide Bände und die vor nâhstem Winter nicht zur aber sehr wichtige

Altona und

< gegen diesen Zolk ür diese werden si

gierung noch uhung sei mit ihre erst in diesem M ei entschlossen, das zu bringen, das ihn

die Banken

sakramentalen habe dem die Ableh

er lehne deshal Vorlage ein.

geschworen. _dem Vaterlande nicht Annahme 13ago trat für die von Szilagyi be- „dem Gebiet der Zivil- f demjenigen des Eh e des Kardinal - Erzbi daß das Geseg fei Gewissenszwang die Neinh einer Ehe

gt, die erstgenannte Petition der zu überweisen, die anderen Tagesordnung zu erledigen.

sih gegen den Zoll e; übrigens sei die

Regierung \ Anwendung erleichtere.

N á Uebergang zur es baftba h ffardt - Magdeburg (nl.) erklärt oholz im Interesse der L Sache des Reich Wenn wir uns mit den dann können wi

inister Dr. des Staats auf d her au<h au Argument rkÉlärung , auh feinen

hr Garantien für

elihen Lebens. Die Lösung

heilbringender als ein jedes sit Der Minister wi hin, wo die Zivilehe seit lan gen den Vorwurf, asis stehe, und empfa hung wurde sodann au g begann gest ndlung in dem

utiv-Comités

Den Gegenstand der chung an den Kaiser bestimmt te und in Druck

auf Quebrach n ereignete Festsezung de Abg. Dasbach ( Neichs beschäftigen, beschäftigen, dessen Nothwendi leglih dargethan ist. theil au zahlreihe G nahmen aus den Eichenshälwaldun die Preisrückgänge für Lohe bena<ht obre<t (nl.) Seyffardt-Magdeburg vollst ewiesen, daß die Konkurre ervorgerufen habe. Abg. Dr. Glat Kreise Merzig ein. Abg. Nikert (fr. V seßung des Haus von der Tagesordnung, Nebergang zur Tagesord des Hauses.

ederindustri Hincmar?s kleine,

Deputirten brachten den L Provinzial- Arbeiter den A ebenso für die in un verwendeten Arbeiter. gegen 26 Stimmen das Ges längerung des gemischten d nahm mit 176 gegen 39 Ministeriums des Auswä die Berathung des San Giacomo h die Kammer die U Ersparnisse in der stärke selbst verwen

lntrag ein, für die in Kommunal - Verwaltungen f aht Stunden f gesunden Bergwerken und St genehmigte sodann mit 189 über die neuerlihe Ver- erihtshofes i Stimmen das B rtigen an. begonnen. Der Deputirte agesordnung ein, wonach pricht, daß die möglichen zu Gunsten der Heeres-

Finanzen des folchen Zoll iht unwider- sondern zum auf die Ein- gewiesen und werden dur

Von den Reichs Professor Weiland de i onrad I. bis auf Heinrih VI, (1197) herabreit. titel desfelben andeutet, ist nah dem V Stoff der Gesetze viel zeilhnungen ergänzt worden und H: eine no< eingehendere Berücksichtigung erfahren. e <en foll, wird bereits eifrig gedru>t und für goldenen Bulle wird dur< Herrn Dr. Schwalm weit zerstreute Material auf zwei Reisen zu ver- Die als Vorarbeit für eine künftige Ausgabe der Gerichtsurkunden sind dur< Herrn Dr.

auses is endlich die Bandes, die Urkunden

1 wir uns au mit einem gfeit in dem gedru>ten Ber die kleinen Besitzer, m Rheinland sind

tstag au estzuseßen,

1 ) | einbrüchen ; es biete vielme eit und Heiligkeit Die Kammer emeinden i 1 sei oftmals besser den und haben tlihen Werths entbehrendes es auf Belgien und Frank- ger Zeit eingeführt sei, ver- als ob die Vorla hl deren Ann heute vertagt.

ern vor dem dortigen Prozeß gegen die der rumänischen Anklage bildet eine e, von dem Comité

worin erklärt

nEgypten ßt sih dem Widerspru< des Abg.

es sei durchaus niht nach- rahoholzes den Preisrü>gang

tfelter (Zentr.) tritt für die Petition aus dem

st auf die sehr mangelhafte Be- Abseßung der Petitionen Petitionen dur t zur Kompetenz . auch der Reichs- (Zuruf rets : eine Stellung-

Kunft und Wissenschaft.

BabroesvberiPt

über die Herausgabe der Monumenta Germaniae historica. Von E. Dümmler.

Die 20. Plenarversammlung der Zentral-Direktion der Monumenta diesem Jahre in den Tagen vom 5. Durch Krankheit oder Reisen t Herr Professor Breßlau in n Rokinger in München und Anwesend waren die Herr Geheimer Rath or Holder-Egger, Herr er aus Wien,

Bande, der bis 1273 rei die folgenden bis zur vorgearbeitet, der das vollständigen gedenkt. bestimmten Megesten j Hübner in einem zweiten Heft z j

Von den Urkunden des sächsischen Kaiserh lange erschnte zweite Abtheilung des zweiten B 3 : Otto?s 111. nebst beahtenswerthen Nachträgen für seine beiden Vor- eben worden. Herr Hofrath von Sicel, Rom in dieser Arbeit, bei wel<her ihm H. Erben und Tangl Hilfe leisteten, vielfah gehemmt, hat en Thâtigkeit für die Monumenta Germaniae luß gegeben und für eine ihrer wichtigsten Ab- Sein unmittelbarer

Zusammenleben. wahrte sich nz des Queb testantischer weitere Berat

In Klausenbur Schwurgericht die Ver 23 Mitglieder des Exe Nationalpartei. zur Ueberrei

ge auf pro- Armeebudgets

rachte dazu eine T eberzeugung auss Heeresverwaltung

det werden müßten

Spanien. Jn der Kammer erörterte gestern der Finanz ge und wies nah r[{<uß von 38 Mi

u Ende geführt.

es hin und emp eventuell die Erledigu g. Die Sache gehöre nich araus werden, wenn z. B heiten befassen woll hschafts-Minister habe nt, wie dies au< in anderen Der Landtag müsse es do Beschluß nachher nicht vom Vertretung des deutschen ers dürftig; {on deshalb

Germaniae historica wurde in bis 7. April in Berlin abgeh wurden an der Theilnahme verhinder Herr Geheimer Hofrath vo rofessor Scheffer-Boichorst in Berlin. Verren Geheimen Räthe Brunner und Dümmler, egel aus Erlangen, Herr P rofessor Mühlba irflicher Geheimer Rath von Sybel, H : Professor Weiland st aus der Zentral-

gänger und den Registern, ausge

Was folle d feine Uebersiedelung nah

sih mit Landesange Staffeltarife !) nahme zu dieser Reichsfra Einzellandtagen geschehen Demüthigung empfinden, respektiert werde. Das vorgelegte Mater sollte man die Sache dur<h T Abg. Seyffardt-M Regierung als Material zu über Abg. Graf von Kaniß (kons): die Aufhebung der angeregt, und im Reichstag Staffeltarife erörtert. Nikert nicht bes ist keiner seiner Gesinnungsgen gewählt worden. nteresse; die Sachen im tehen, wen die Vertreter de Handelsvertrag gestimmt hätten. Gerbstoffe hat die Qualität des Bode für die Armee von Bedeutung ist. n anstellen. g. Möller (nl.) wendet {i holz, da die Lederindustrie Deutf entbehren könne, und weil ferner d Lederindustrien nament billige Gerbstoffe

nah einer Meldung des sier Gamazo die daß er bis einschließli onen Pesetas gegenüber

gegebene Denkschrift, Der Landwirt

im Jahre damit seiner langjähr

einen rühmlichen Abs theilungen festen Grund gelegt. Professor Breßlau, unterstüßt dur< Herrn Dr. Bloch, “dps E A E e Urkunden Arduin's) sih anzuschließen, für welche ein eigener Außer bes vielen, aus deutshen Archiven nah Straßburg entsandten bung Herr Archiv-Direktor Wiegand nah Möglich- suchte der Herausgeber andere an ihren Sundstätten bis nach Oberitalien und Oesterreih auf wiederholten Reisen < ihm neben vielen anderen authaler in Salz- Herr Könne>e in Marburg und rwaltung in Amorbach.

ortseßer Herr eabsichtigt im einrih’s IT. (und nd vorgesehen ist.

einen Ucebe

Siebenbürgens dem Vorjahre erz

währleistete Autonomie Grund des Be welchem die N sprechend vertreten Grund des Wahlg also auf Grund von Geseßen, welche Feudalismus angehörten. Hierin und erbli>te der Ober-Staatsanwalt das Ve n ein geltendes Ge me der Denkschrift, “Wien überreichen sollte, abgelehnt. Be beanstandeten einzelne Vert erihts nah Klausenburg Voreingenommenheit, was der Der Gerichtshof beschloß, “zu sprechen, worauf ein Ve alle übrigen die Nichtigkeits griffe zweier Angekl und gegen die Ge ‘hier keine Ungarn oder Ni Nach der Konstituie

en und Herr ommsen, Herr Ra h Wattenbach und als neues Mitglied Herr aus Göttingen. Herr Hofrath von Si>el in Rom i irektion ausgeschieden. : Im Laufe des Jahres 1893/94 erschienen : in der Abtheilung Auctores antiquissimi: I. Cassiodori Senatoris Variaec ed. Mommsen. I. Epistolae Theodoricianae vari tarum Romae 499, 501 quiae ed. Traube = A. a. XII); in der Abtheilung Scriptores: 2) Lamperti Hersfeldensis o Acced. Annal. Weissenburg., als in der Abtheilung Leges: 3) Capitularia re 4) Constitution ed. Weiland t. I.; in der Abtheilung Diplomata : 9) |Die Urkunden der en Otto’s des Dritten, in der Abtheilung Epis O 6) Epistolae t. IT, 1 Gregorii I. Registri 1, VITI—IX ed. ud. Hartmann;

Der Landtag ial sei besond agesordnung erledigen.

g (nl.) beantragt, alle Petitionen der

or drei Jahren hat Herr au eine Reichsfrage, hier rage der preußischen

Reichstagswahl en Wahlgange wir im Osten elleiht nit so n österreichischen der ausländischen tert, was auch er nähere Unter-

schlusses eines sicbenbúü <t ihrer Anzah ewesen seien; derselbe eßes von 1790/91

ischen Landtags und Bedeutung ent- sei nämlih no<h auf mmengeseyt gewesen, der Zeit des finsteren in A A ‘Act

en der Aufreizung at s. Z. die Entgegen- ‘umänische Deputation in i Beginn der Verhandlung gung des Schwur- ten dié Geschworenen orsißende zurücwies. ger hätten ungarish Amt niederlegte und ldeten. Auf die An- g von Dolmetschern Präsident, es gebe rn nur Geshworene. hte der Vertheidiger

Velgien. Bei sämmtlichen bekannten Ana nts sind dem „W. T. B suhungen vorgenommen worden riftstü>e mit Beschla gen die Anarchisten Befe erlassen werden unter der zu Angriffen auf das Leben und das rger gebildet zu haben. Montenegro.

„W. T. B.“ aus Cetin Kriegs-Minister ‘an die G Grenz-Angelegenheit Gouverneur von Albanien zu Schweden und Norwegen. g ist, wie „W. T. B.“ aris eingetroffen und alsbald mi nah Cannes weitergereist.

umänen ni ; / rhisten des Lütticher

.“ zufolge Haus- um etwa verborgene U belegen. zur gerichtlichen ge, eine Vereini- Besißthum ihrer

Diplomen, deren Benu keit erleichterte, Nordfrankreich, ita Besonders gefällig örderern unserer ) urg, Herr Leitshuh in Bamber Fürstlih Leiningen!s<he Genera ung | 1 iht minder emsig ist an der erst später in Angriff genommenen earbeitet worden. Während eistande des Herrn Dr. Tang e Material, welhes ihm zu einem sehr großen Theil zu- gesandt wurde, für die Ausgabe durcharbeitete und überdies die Re- gesten der italienishen Karolinger vorbereitete, befand arbeiter Dr. Dopsch seit Anfang Dezembeë in ! systematisher Durhmusterung der großen handschriftlichen Urkunden- sammlungen des 16. bis 18. Jahrhunderts auf der Nationalbibliothek [hon eine Reibe glü>liher Funde gemaht hat. Außerdem \ind von Nancy und Chaumont besuht worden. - Die Forte Arbeiten in Paris, die von den Herren Delisle, H. Omont un

Arrondisseme

Bomben oder S scheint, werden ge Verfolgun

Getreidezölle,

Das Reichswahlre<t denn bei der leßten ossen fofort im erst hâlwaldungen haben Westen würden vi sfelben gegen

erwiesen fi

. II. Acta Synod habi- 80, 41, Acta Synodorum habi Arbeiten Herr P. Wilibald

seß. Der Kaiser ha » 902. TII. Cassiodori orationum reli- die ihm eine r onders gefallen, era recogn. Holder-Egger.

ndausgabe in 89; ng der Karolingerurkunden for

er die Verle ühlbacher in Wien mit dem

und bes<hu je berichtet, hat si

begeben, um die s{we im Einvernehmen mit dem

gum Francorum t. II, 2 ed, Krause; es et acta publica imperatorum et regum

< sein Mit-

alle Vertheidi Frankrei, wo er bei

rtheidiger sein

beshwerde anme ten gegen die Verwendun worenen erklärte der <t:Ungarn, sonde

Man sollte darü

' gegen den Zoll auf Quebracho- sche Gerbstoffe nicht j derindustrie mit den ecishen Länder konkurrieren müsse, 9 6 foste das Quebrachoholz

eutshen Könige und Kaiser 11, 2, Die

ands ausländi herausgegeben von Siel:

Der Köni ie deutsche Le

meldet, gestern Abend t dem Kronprinzen

lich der übers, verwenden,

rung der Jury wüns

>

in liebenswürdigster Weise gefördert wurden fowie der Besuch der Archive der Departements wird siher no< Monate erfordern. Was in Deutschland unversendbar war, gedenkt Herr Professor Mühlbacher selbst auf einer Reise na< dem Westen zu erledigen. Die Frage, ob- und inwieweit die Urkunden der westfränkischen Karolinger von 840 an einbegriffen werden sollen, darf in Erwartung der in Frankreich. geplanten Zuhamte derselben vorläufig unentschieden bleiben.

In der Abtheilung Epistolae führte Herr Dr. Hartmann den Dru> des Registrum Gregorii weiter, sodaß das achte und neunte Buch als erstes Heft des zweiten Bandes ausgegeben werden konnte. Bei ununterbrochener Fortseßung der Arbeit darf man das Ende für nächsten Winter erhoffen. Inzwischen hat seit dem Herbst auch der Dru> des vierten Bandes der Epistolae angefangen, welcher der Zeit- Karl’s des Großen gewidmet ist und zu zwei Dritteln dur< Alchvin ausgefüllt wird. Er wird sicher im Jahre 1895 ersheinen. Der dur die Verseßung des Herausgebers, des Herrn Professor Roden- berg, nah Kiel zeitweise unterbrochene, sehr inhaltreide dritte und leßte Band der Regesta pontificum saecc. XIII. ist im Text fertig gus und kann in wenigen Wochen hervortreten. Die dazu gehörigen Register werden dem neuen Mitarbeiter, Herrn Dr. Hampe, verdankt.

In der Abtheilun Antiquitates hat Herr Professor Vere Fränkel, ebenfalls dur< seine Berufung na< Czernowit längere Zeit in der Arbeit gestört, nunmehr wieder Hand an das no< fehlende Negister des zweiten Bandes der Necrologia Germaniae gelegt und für das Ende des Jahres den Wiederbeginn des Drucks verbeifies. Von dem dritten Bandè der Poetae Carolini wird durch n Dr. Traube, mit Beihilfe des Herrn Dr. Neff in München, ein leßtes get vorbereitet, für welhes Johannes Scotus und Milo von St.

[mand bestimmt sind nebst einigen Nachträgen zu den früheren und dem Register. Ein vierter Band soll R den so überaus reihen Stoff der karolingischen Zeit ershöpfen. Das neue Archiv ist in etwas gefälligerer Ausstattung bis zum 19. Bande fortgeschritten.

Einzelne Vergleichungen oder Abschriften wurden uns in dem ver- gangenen Arbeitsjahre freundlihst besorgt (soweit nit hon oben davon die Rede war) von den Herren Fliedner in Madrid, Harleß in Düsseldorf, Hager in Cambridge, Hartmann in Wien, Jeayes in London, Lampel in Wien, Lebègue in Paris, A. Molinier in Paris, E. Ouverleaux in Brüssel, R. Priebsh in London, Schellhaas und Starzer in Nom, E. M. Thomvson in London, Traube in München, Tschiedel in Rom, Warner in London, H. Wartmann in St. Gallen. Allen sei unser wärmster Dank hiermit ausgesprochen.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln.

Brasilien. Durch Verordnung des brasilianischen Ministers des Innern vom 6. b. M. sind die Häfen Rußlands für rein von Cholera erklärt worden. Alle seit dem 29. März d. F. aus den russischen Häfen ab- gegangenen Schiffe werden na< einer strengen S in den Hâfen Brasiliens zum freien Verkehr zugelassen. (Vergl. „R.-Anz.“ Nr. 56 vom 6. März d. J.)

Madrid, 8. Mai. In Tuy wurde, wie «W. T. B.“ meldet, bei einem aus Lissabon kommenden Reisenden eine <oleraartige Erkrankung festgestellt.

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 7. d. M. gestellt 10 680, nit rehtzeitig gestellt keine Wagen. In Oberschlesien sind am 5. d. ‘M. geftellz 3784, nit reht- ¡eitig gestellt keine Wagen. i

Zwangs-Versteigerungen.

Beim Königlihen Amtsgericht T Berlin standen am 7. Mai die nahbezeihneten Grundstü>ke zur Versteigerung: Les ing- Lide 33, dem Kaufmann P. A. M. von der Heyden gehörig; Fläche 17,49 a; E das Meistgebot von 364 201 A wurde der Rentier C. F. Brenni>e, Landsbergerstraße 98 a, Ersteher. E Belforterstraße 24, dem Schlächtermeister R. Kayser | raw ; Fläche 4,10 a; Nußungswerth 8100 4; für das festgeseßte Mindest- gebot von 94510 #4 wurde der Kaufmann Emil Benver zu Char- lottenburg, Kurfürstendamm, Ersteher.

Die Einnahmen der Marienburg-Mlawkaer Eisen - bahn betrugen im April 1894 nah vorläufiger Feststellung 148 800 4 gegen 123 000 4 im April 1893, mithin mehr 25 800 M /

Die gestrige ordentliche Generalversammlung der Aktien- Gesellschaft für Glasindustrie vorm. E Siemens, Dresden, genehmigte einstimmig die Jahresre nung, ertheilte dem Vorstand und Aufsichtsrath Entlastung und bes<hloß die vom Vor-

stand vorgeschlagene E Die Auszahlung der Divi- ie

dende von 11 % = 110 4 für die Aktie erfolgt von heute ab. Dié ausscheidenden Aufsichtsrathsmitglieder wurden wiedergewählt. - Nach Mittheilung des Vorstands sind die Aussichten für das laufende Geschäftsjahr befriedigend.

Magdeburg, 7. Mai. (W. T. B.) Zug>erberigt. Kornzu>er exkl, von 92% —,—, neue 13,00, Kornzu>ker exkl. 88 9/0 Rendement 11,85, neue 12,10, Nachprodukte ertl.,75 9/, Rendement 9,20, Stetig. Brotraffinade l. —,—, Brotraffinade Il. —,—, Gem. Raffinade mit Sas 25,90, Gem. Melis I., mit Faß —,—. Ruhig. NRohzu>er. 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Mai 11,874 bez., 11,90 Br., yr. Jitni 11,775 Gd, 11,024: Br, pr. Juli 11,772 Gd., 11,825 Br., pr. Oktober-Dezember 11,40 bez., 11,45 Br. Rubig. :

Bremen, 7. Mai. (W. T. B.) Börsen - Shlußbericht. Naffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Ruhig. Loko 4.75 Br. —_ Baumwolle. S wach. Uplant middling, loko 37} 4. S<malz. Ruhig. ilcox 395 F, Armour shield 39 „3, Cudahy 394 „, Fairbanks 33 „4. Sped. L aas Short clear middling loko 354. Wolle. Umsay 114 Ballen.

Verkehrs-Anstalten.

Der Postdampfer „Amsterdam* der Niederländisch- Amerikanischen Dampfschiffahrts- Gesellschaft ist am 6. Mai in New-York angekommen.

Krefeld, 8. Mai. Das Königliche Eisenbahn - Betricbsamt macht bekannt: Heute Nacht nah 12 Uhr stießen infolge falscher Weichenstellung auf Station Anrat h zwei Güterzüge zusammen. Personen gut nicht verleßt, vier Wagen stark, die beiden Lokomotiven und 2E agen leiht bes<ädigt. etriebs\törungen sind nicht ein- etreten. N Bremen, 8. Mai. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Der Schnelldampfer „Saale“ is am d. Mai Vormittags von New - York nah der Weser abgegangen. Der Postdampfer « Strafß- burg“ hat am 5. Mai Vormittags Las Palmas passiert. Der ostdampfer , Mark“ ist am 4. Mai in Buenos Aires ange- ommen. Der Postdampfer „Kronprinz Friedri<h Wilbelm“ hat am 4. Mai Abends die Reise von Horta nah New-York fort- geseßt. Der Postdampfer „Pfalz“ ist am 6. Mai Abends in Ant- werpen angekommen. Der Dampfer „Federation“ ist am 5. Mai Vormittags in Santos angekommen. - Der e Postdampfer „Sachsen“ hat am 6. Mai Aa die Reise von Singapore na< Colombo fortgeseyt. er NReichs- Postdampfer „Bayern“ ist am 6. Mai Abends in Genua e: kommen. Der Reichs-Postdampfer „Hohen stau fen“ hat am 6. Mai Morgens die Reise von Neapel nah Genua fortgeseßt. Der Schnelldampfer „Aller* hat am 7. Mai Morgens Lizard passiert.