1894 / 109 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

I I

: Tits vom heutigen Tage ift das angeblih abhanden

Fi< meldenden und \i< legitimierenden Erben, in Ermangelung derselben aber dem Fiskus verabfolgt verden; _sih später meldende Erbe ist \{uldig, alle Sn des Erbschaftsbesißers anzuerkennen,

werden; der

ift von dem der Nußungen zu fordern berechti mehr mit der Hera

weder Rechnungslegung no<h ven

Anna Glowa’\ achlasse zu entnehmen. Ratibor, den 4. Mái 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung V. [9980] Bekauntyrz vom heuti

achung. Durch Urtheil e

Tlärt worden. Potsdam, den 7. Mai 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[9936] Bekanntmachung.

“Durch HOMLQur e des unterzeihneten Gerichts

age ist das angebli< abhanden tunmeue Sparkassenbu<h der hiesigen städtischen parkasse Nr. 318 171, lautend auf Frida Ueber-

vom heutigen

feld, über 155 K 76 » für kraftlos erklärt. Berlin, den 2. Mai 1894. i Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[9974] Bekanntmachung. : Durch Aués{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist das angebli abhanden ge- Tommene ren us der biesgen städtischen Sparkasse Nr. 195341, lautend auf Eri Gerlach, Sohn des Schneidermeisters Gerlach, über 5 4 11 4, für kraftlos erklärt. Berlin, den 2. Mai 1894. : Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[9984] Vekanntmachung. ;

Durch Aus\clußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ift das angeblih abhanden ge- Tommene Sparkassenbuch der hiesigen städtischen Spar- fasse Nr. 338 290, lautend au den Mvöbelpolier Man Schmey hier über 64 4 37 », für kraft- os erflärt.

Berlin, den 2. Mai 1894. |

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

[9983] Vekanutmachung. i

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist das angeblich abhanden ge- kommene Sparkaffenbuh der hiefigen städtischen Sparkasse Nr. 70648, lautend auf Fräulein Bertha Schneider hier über 217 23 9, für kraftlos erklärt.

Berlin, 2. Mai 1894. i

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82,

[9985] Bekanntmachung. i Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge-

ekommene Sparkassenbuch der hiesigen städtischen parkasse Nr. 93 684, lautend auf den Hausdiener Hermann Zührkke hier, für kraftlos erklärt. Berlin, den 2. Mai 1894. / Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

A

olgende Hypothekenurkunden :

1) über 37 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 23. Januar 1854 zufolge Ver- fügung vom 14. Februar 1854 für den Shuhmacher- meister Heinrih Deutshmann zu Lieberose in Ab- theilung 11]. unter Nr. 1 des der verehelihten An- bauer Peschke, Luise, geborenen Schulze, zu Dobberbus

ehörigen Grund{tü>s Dobberbus Band 1. Fol. 241

latt Nr. 31, gebildet aus einer Ausfertigung der bezeichneten Schuldurkunde nebst Eintragungsvermerk und Hypothekenbuchsauszug vom 11. Februar 1854,

2) über 100 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 2. Februar 1846 zufolge Ver- fügung vom gleichen Tage, umgeschrieben zufolge Verfügung vom 11. August 1859 auf den Sub machermeister Heinrih Deutshmann zu “Lieberose, haftend in Abtheilung 111. unter Nr. 3 des der verehelihten Stellmacher Niewish, Auguste, geb. Petig, zu Lieberose gehörigen Grundstü>s Band I. pag. 298 Blatt Nr. 51 von Lieberose, gebildet aus einer Ausfertigung der bezeihneten Schuldurkunde nebst Mlrelungoperlanblung vom 11, Dezember 1856, sowie CEintragungs- und Umschreibungsver- merken mit angeheftetem HypolhEenbu@sauszuge,

3) über 100 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 28. Mai 1868 zu- olge Verfügung vom gleichen Tage für den uszugskrüger Karl August Werner in Ab- theilung 111. unter Nr. 5 des der verehelichten

S

s

er Ho>kwin Marie, geborenen Guhrenz, zu Byhleguhre gehörigen Grundstü>ks Byhleguhre Band 1]. Blatt Nr. 71, gebildet aus einer Aus- fertigung der bezeihneten Schuldurkunde nebst Cin- Tagung tvennerk und Hypothekenbuchsauszug,

4) über 100 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 29. März 1847 zufolge Ver- fügung vom 11. Oktober 1848 umgeschrieben auf den Schmied Gottfried August Wilhelm Schott zu Trebiß, haftend in Abtheilung 111, unter Nr. 2 des dem Kossäthen Karl Sradni>k zu Trebiy gehörigen Grundstü>s Trebiy Band I. Blatt Nr. 12, gebildet aus einer Ausfertigung-der bezeihneten Schuldurkunde und der Abtretungsverhandlung vom 20. Juli 1856 nebst Eintragungs- und Umschreibungsvermerk sowie angehefteten Hypothekenbuhsauszug,

5) über 50 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 14. November 1836 zufolge Ver- fügung vom 11. Oktober 1848, t die verwittwete Tagelöhner Schoppe, Anne Christiane, geb. Schott, in Abtheilung 111. unter Nr. 1 des dem Kossäthen Karl Sradni>k zu Trebiß gehörigen Grundstücks Band 1. Blatt Nr. 12 von Trebit, gebildet aus einer Ausfertigung der bezeihneten Schuldurkunde nebst Eintragungsvermerk und angeheftetem Hypo- thekenbuhsauszug, sind auf Antrag der betreffenden Grundstükéeigenthümer zum Zwe>e der Löschung der bezüglichen eingetragenen Posten durch Ausfchluß- urtheil vom 7. Mai 1894 für kraftlos erklärt.

Lieberose, den 7. Mai 1894.

gt, muß os viel-

abe des no< Vorhandenen

begnügen. Die oes es Verfahrens sind aus dem en

g

n Tage is die Police der Deutschen Lebens-, rions. und Renten-Ver- ficherungs- Gesellschaft auf Gegenseitigkeit in Potsdam, eßt genannt „Deutsche Lebensversicherung Potsdam“

r. 39 022 vom 6. Juni 1876 über 1000 4, zahlbar nah dem Tode des Schmiedegesellen Karl August Gaertner, weiland zu Magdeburg, für kraftlos er-

Auf den Antrag: 1) des Eigenthümers Wilbelm Schobert zu Guzdzin, 9 des Eigenthümers Wojciech Lorenz zu Tloki, 3) des Eigenthümers Wilhelm Schulz zu Gloden, 4) des C Klis< zu Goile, 5) des Eigenthümers Christian Rosenau zu Nattai, 6) des Men Franz Karwatka zu Primentdorf, 7) des Eigenthümers Dienegott Schobert zu Guzdzin erkennt das König- “f Amtsgericht zu Wollftein für Recht:

A m Namen des Königs!

olgende Urkunden :

) Das vom ehemaligen Kgl. Land- und Stadt- eri<t zu Wollstein unterm 31. März 1848 über die m Grundbuche von Guzdzin Nr. 29 (früher Nr. 27) in Abtheilung 111. unter Nr. 2 für die Gottfried und Rosine Docotben Schobert’shen Eheleute aus dem Vertrage vom 21. Januar 1848 eingetragenen 650 Thaler rüd>ständige Kaufgelder gebildete, aus einer beglaubigten Abschrift des Vertrages vom 21. Ja- nuar 1848, dem Ingrossationsvermerk vom 17. April 1848 und dem L en lMeine vom 31. März 1848 bestehende Hypothekendokument,

2) das vom ehemaligen Kgl. Land- und Stadt- geriht zu Wollstein unterm 26. August 1847 über die im Grundbuche von Tloki Nr. 36 in Abthei- lung III. unter Nr. 1 für die Ges{wister Marianna und Nepomuk Ratayczak zu Tloki aus dem Erb- rezesse vom 12. März 1846 eingetragenen 146 Thaler 29 Sgr. 6 Pf. Muttererbtheil nebst Zinsen und Kosten gebildete, aus einer beglaubigten Abschrift des Erbrezesses vom 12. März 1846 bezw. 4. Juni 1847, dem Ingrossationsvermerke vom 11. September 1847 und dem Hypothekenschein vom 26. August 1847 be- stehenden Hypothekendoklument,

3) das vom ehemaligen Kgl. Kreisgerichte zu Wollstein unterm 19. November 1855 über die im Grundbuche von Gloden Nr. 38 in Abtheilung IIL. unter Nr. 2 für die verehelihte Johanne Julianne Schulz, geborene Liersh, zu Gloden aus der Schuld- urkunde vom 19. September 1855 eingetragenen 196 Thaler 20 Sgr. Darlehn gebildete, aus einer beglaubigten Abschrift der Schuldurkunde vom 19. September 1855, dem Ingrofsationsvermerke vom 24. November 1855 und dem Na enu auszuge vom 19. November 1855 bestehende Hypo- thekendokument,

4) das vom ehemaligen Kgl. Land- und Stadt- geri<ht zu Wollstein unterm 14. November 1848 über die im Grundbu von Goile Nr. 21 in Ab- theilung III. unter Nr. 1 für die Fouanne Pauline ; . Juni Augustine Schulz aus dem Erbrezesse vom 17. August

1848 eingetragenen 125 Thaler Muttererbe nebst einem Gebett Betten gebildete, aus E bigten Abschrift des Erbrezesses vom 17. Nugufi 1848, dem Ingrossationsvermerke vom 14. November 1848, dem Hypothekenshelne vom 14. November 1848 und dem N othefenbuh8auszuge vom 10. No- vember 1869 bestehende Hypothekendokument,

5) das vom ehemaligen Kgl. Land- und Stadt- geriht zu Wollstein unterm 15. März 1843 über die im Grundbuche von Rattai Nr. 20 in Ab- theilung III. unter Nr. 3 für Johann Gotilieb Kußner aus dem Erbrezesse vom 8. November 1842 eingetragenen 105 Thaler Vatererbtheil gebildete, aus einer beglaubigten Abschrift des Erbrezesses vo..: 8. November 1842, dem Ingrossationsvermerke vom 15. März 1843 und dem Hypothekenscheine vom 15. März 1843 bestehende Hypothekendokument,

6) das vom Kgl. Amtsgericht zu Wollstein unterm 6. März 1890 ursprünglich über die im Grundbuche von Primentdorf Nr. 31 in Abtheilung 111. unter Nr. 1 für die 6 Geschwister Magdalene, Wojciech, Petronella, Franz, Adam, Marianna Kaczmarek aus

28. Januar , dem Erh v ———— L870 - Erbrezesse vom 107 Sb eingetra

genen 360 Thaler Vatererbtheil gebildete, jeßt nur no< über 120 Thaler der Geschwister Adam und Marianna Kaczmarek gültige, aus dem Hypotheken- briefe vom 6. März 1890, dem Vermerke vom 6. März

1890 und dem Erbrezesse vom —2-_Januar 4870 he,

19. Februar

stehende Hypothekendokument,

der vom Kgl. Amtsgericht zu Wollstein unterm 27. März 1890 über die im Grundbuche von Guzdzin Nr. 19 in Abtheilung 111. unter Nr. 17 für die Gottfried und Karoline, geb. Semmler, Nits{ke"s{hen Eheleute zu Guzdzin aus dem notariellen Vertrage vom 11. Januar 1882 eingetragenen 1359 46 Kauf- geld gebildete Hypothekenbrief

werden für kraftlos erklärt. Wollstein, den 2. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[9937] Bekanutmachung. Durch Auss{lußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom 30. April 1894 is die Hypothekenurkunde über die zu Gunsten des Pharmazeuten Hermann Busch aus Bergen a. d. D., jeßt in Brooklyn im Staate New-York, im Grundbuch von Bergen a. d. D. Band I. Artikel 12 Abtheilung 111. Nr. 3 einge- tragenen 6000 46 für kraftlos erflärt. ¿ Lüchow, den 1. Mai 1894. i

Königliches Amtsgericht. 11.

[9967] Im Namen des Königs ! Verkündet am 26. April 1894. Buchert, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Kolonen Jan Garbert zu Wilsum vertreten dur<h den Rechtsanwalt Arends zu Neuenhaus erkennt das Königliche Amtsgericht Rit Mans dur<h den Amtsrichter Meyer für et :

17. Die Hypothekenurkunde vom i enter 1850

über die im Grundbuhe von Uelsen Band Il. Blatt Nr. 84 Abtheilung 111. Nr. 1 für den Kolon Garbers sive Garbert zu Wilsum eingetragene Hypothek von 150 Gulden = 250 4 wird für kraftlos erklärt.

[9986]

In feiner Sißung vom 2. April 1894 hat das poniglide Amtsgericht zu Brilon für Recht er- annt:

Zu H Die Gläubiger folgender im Grundbuch von Niederalme Band 11 Bl, 39 Abth. 111. Nr. 1, 3 und 5 eingetragenen Posten bezw. deren Rechts- na<hfolger a. 20 Thlr. nebs 59% Zinsen und Kosten ex

igenthümers Heinrich

b. 56 Thlr. 7 Sgr. nebst 59/9 Zinsen von 50 Thlr. seit 7. September 1855 aus dem Er- kenntniß vom 22. September 1855 und dem Atteste des Prozeßrichters vom 24. Juli 1856 für den Carl Vogelsang gnt. Meyer zu Alme,

c. 5 Thlr. 8 Sgr. nebst Kosten aus dem Mandate vom 24. Dezember 1857 für - Heinrih Feustel zu Braunschweig,

werden mit ihren Ansprüchen ausges{lossen und die Hypothekenbriefe für kraftlos erklärt.

Zu 2) Der Hypothekenbrief über 23 Thlr. 9 Sgr. 10 Pfg. rü>ständige Kaufgelder nebst Zinsen aus der Adjudifkatoria vom 17. September 1851 und der Kaufgeldérbelegung vom 19. Dezember 1851 und 1. April 1852, eingetragen Grundbu Thülen rv 12 Bl. 19 Abth. 111. Nr. 1, wird für kraftlos erklärt.

[9978] Bekauntmachung. ;

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind die beiden Hypotheken- dokumente, aus welchen auf dem, den Antrag- stellerinnen gehörigen, hier in Bade (Nr. 6) belegenen, im Ea Grundbuche von der Königstadt Band 39 Nr. 2476 verzeichneten Grund- stü>e zufolge Verfügung vom 28. April 1845 in der Abtheilung 111. Nr. 2 na< Abzweigung von 700 Thlr. no< 800 Thlr. ="2400 A aus der gerihtli<hen Obligation vom 21. Februar 1843 und in der Abtheilung 111. Nr. 5 fernere 2000 Thlr. = 6000 Æ aus der gerihtlihen Obligation vom 15. April 1843 für den Maurerpolier Carl Heinrich Ludwig Friedri Jacob eingetragen stehen, für kraft- los erflärt.

Berlin, den 2. Mai 1894. :

Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 82.

[9981] Bekanntmachung.

Auf den Antrag der Wittwe Henriette Kußner, geb. Pilegard, zu Gräß wird dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage die Hypothekenurkunde über 1300 Thlr., eingetragen für die verwittwete Lieutenant Henriette Pilegard aus Gräg in Abtheilung 111. Nr. 10. des der Wittwc Henriette Kußner und den 7 Geschwistern Kutner gen Grundstü>ks Gräß Nr. 29 für kraftlos erklärt.

Gräßtz, den 25. April 1894.

Königliches Amtsgericht.

[9987] Bekanntmachung.

I. Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom 4. Mai 1894 sind alle diejenigen, welche Rechte und Ansprüche au

1) folgende im Grundbuhe von Ei>el Vol. Il. h 391 Abth. 111. Nr. 3 und 4 eingetragene

osten :

1) Aa re<tsfräftigen Kontumazial-Erkennt- nisse des Bagatell-Kommissars beim hiesigen Gericht vom 28. Juli 1840 verschuldet der Ferdinand Kleine dem Kaufmann Conrad Pieper in Essen

a. 26 Thaler Kurant nebst 509/49 Zinsen vom 17. Juni 1828

b. an vorgelegten Gerichtskosten 1 Thlr. 14 Sgr.,

c. an zu erstattenden Mandatariengebühren 1 Thlr. 20 Sgr.,

eingetragen ex decreto vom 10. September 1840.

2) Nach dem rechtskräftigen Kontumazial-Erkenntniß vom 30. September 1839 verschuldet der Ferdinand Kleine dem Winkelier Heiermann in Hecne a. die Summe von 33 Thlr. 6 Sgr. 10 Pfg. nebst 5 9% Zinsen vom 5. August 1839,

3 D an an Gerichtskosten 2 Thlr. 29 Sgr. g. un S an vorgelegten Mandatariengebühren 2 Thlr. gr., kingetragen ex decreto vom 13. September 1840,

3) auf folgende im Grundbuhe von Weitmar Pet I. Artikel 48 Abth. 11. Nr. 1 eingetragene

E

„eine von dem früheren Besißer des Kolonats

„Portmanns Kotten“, bei Aufnahme der Taxe jährlich an die Erben von Vaerst zu entrihtende, auf dem Hofraum und Garten haftende Abgabe von 30 Stüber Berliner Kurant, eingetragen zufolge Verfügung vom 19. Juli 1834, 4) auf folgende im Grundbuche von Riemke Bd. I. Artikel 9 Abth. 111. unter Nr. 1 eingetragene Post : 200 Thaler Berliner Kurant aus der notariellen Obligation vom 24. November 1841 für den Land- wirth Johann Wilhelm Stefflinghoff, genannt Erlemann, in Nöhlinghausen,

zu haben glauben, mit denselben ausgeschlossen.

11. Das Hypothekendokument über folgende im Grundbuhe von Eppendorf Bd. 1. Artikel 38 Abth. TI1. Nr. 5 eingetragene Lo

14 Thaler 7 Sgr. Eine Judikatforderung von vierzehn Thaler sieben Sgr., nebst einem Thaler ses Sgr. Zinsen, sowie zwei Thaler Kosten und Auslagen, auch 5 9% fernere Zinsen von 14 Thalern 7 Sgr. seit 23. März 1852 für die Wittwe Landwirth Diedrich Schalke, genannt Lehnemann, zu Höntrup, laut Re- quisition des Prozeßrichters vom 30. März 1852 und auf Grund re<tskräftigen Mandats vom 8. No- vember 1851. Eingetragen zufolge Verfügung vom 10, April 1852 ist für kraftlos erklärt.

Bochum, den 5. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[9966] Im Namen des Königs! Verkündet am 26. April 1894. Buchert, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Jan Heerspink zu Echteler vertreten dur den Rechtsanwalt Arends zu Neuenhaus erkennt das Königliche Amtsgericht

zu Neuenhaus dur< den Amtsrichter Meyer für Necht :

Die. Hypothekenurkunde vom 26. November 1874 über die im Grundbuche von Cchteler, Band [., Blatt Nr. 17, Abtbeilung 111, Nr. 1 zu Gunsten des Pupillen Jan Heerspink eingetragene Kautions- Hypothek von 555 Thalern 16 Groschen 8 Pfennigen = 1666. A4 68 „$ wird für kraftlos erklärt.

[9938] Bekanntmachung. i

Durch Aus\(lußurtheil - des unterzeihneten Ge- rihts vom 2. Mai 1894 L die Hypothekenurkunde vom 1. Dezembex 1858- über die zu Gunsten des weil. Krügers und Kossaters Johann Heinrih Ernst

Königliches Amtsgericht.

obligatione vom 27. Januar 1847 für den Kauf- mann Meyer Oppenheimer zu Stadtberge,

Holste in Wigzeeße i. L. im Hypothekenbuche ein-

etragenen und ins Grundbuch von Wigzeeße i. L, Band I. Artikel 1 Abtheilung 111. Nr. 2 übernom, menen 300 Æ für kraftlos erflärt.

Lüchow, den 2. Mai 1894. Königliches Amtsgericht. TIL.

[9676] Im Namen des Königs! Berkündet am 24. April a8

Henn, Gerichtsschreiber,

In der Knopp' en Aufgebotsfache F. 23/93 er: kennt das Königliche Odi zu Neuwied dur den Amtsrichter Pance für Recht :

Die Hypotheken-Urkunden über die im Grund, buche von Leutesdorf Art. 615 Bd. XII1. Abth. 11], Nr. 1 und 3 eingetragenen Post, als:

1) über 326 4 65 y, lastend auf der Ebefrau Joseph Rafch in Engers zugehörig gewesenen Antheil am Flurabtheil 16 Parzelle 1435/150 Leutesdorfer

lur zu Gunsten der Gebrüder Blumenthal in

inz, aus dem Hypothekenbuche Vol, I. Fol. 174 und 295 mit dem Datum vom 6. Oktober 1875 übertragen den 4. März 1884,

2) über 356 4 63 S, lastend auf dem sub 1 bezeihneten Grundstü>s-Antheile zu Gunsten derx Gebrüder Blumenthal in Linz in dem Hypotheken- buche Vol. T. Fol. 177 und 303 mit dem Datum vom 15. Dezember 1875 eingetragen und von dort in das Grundbuch übertragen,

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Neuwied, den 24. April 1894,

Königliches Amtsgericht. Pance.

[9684] Verkündet am 2. Mai 1894. Arensberg, Referendar, als Gerichtsschreiber. Auf Antrag:

1) des Kolon Hermann Henri<hsmeyer zu Wehren- dorf Nr. 8,

2) Bergwerksdirektors H. Franke zu Obernkirchen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Vlotho durch den Amtsgerichts-NRath Wippermann für Recht:

Zu 1) das Schichtungsdokument vom 8. November 1853, aus welhem für die drei Geshwister Karl, Conradine und Henriette Künne im Grundbuche von Wehrendorf Bd. 1. Bl. 58 Abth. 111. Nr. 2 ein Abdikat von je 99 Thlr. 27 Sgr. 7 Pf., zusammen 229 Thlr. 22 Sgr. 9 Pf. = 899 M 28 Pf. einge- tragen steht, wird für kraftlos erklärt ;

zu 2): der Kolon Take Nr. 37 Veltheim, bezüglich dessen Rechtsnachfolger, werden mit ihren Ansprüchen aus dem von Bd. Ilk. Bl. 129 Abth. [Il1. Nr. 4 Beltheim na< Bd. I1V. Bl. 32 Abthl. 111. Nr. 4 Veltheim übertragenen Arrestvermerke für eine Judi- katforderung von 250 Thalern nebst Zinsen und 34 Thalern Kosten ausgeshlossen und kann dieser hdr Mata eE auf Antrag im Grundbuche gelöst werden.

Verkündet am 28. April 1894. Schlotte, Gerichtsschreiber.

m Namen des Königs!

Auf den Antrag:

1) der verwittweten Kleingärtner Johanne Eleonore Ullrich, geb. Schulze, zu Markersdorf, i

2) des Gärtners Karl Gotthelf Emil Aitner zu Markersdorf, 1

3) des Maurers Wilhelm Watschke zu Görliß,

4) des Schmiedemeisters Friedrih Karl Ernst Schmidt zu Reichenbach,

M MNentiers Paul Leopold Julius Kröher zu

orliß,

6) des Häuslers Friedri August Schneider zu Friedersdorf,

ad 1, 2, 3, 4 und 6 vertreten dur< den Justiz- Rath Heffter zu Görlitz,

ad 9 vertreten dur< den Rechtsanwalt Cohn daselbst,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Reichen- A O.-L, durh den Amtsrichter Niklaus für

echt :

1. Wegen der auf nachstehenden Grundstücken ein- getragenen Posten :

1) Auf der Kleingartennahrung Nr. 18 Markers- dorf-Stift Joachimstein? schen Antheils in Abthei- lung 1IT. sub Nr. 1 auf Grund der Schuldverschrei- bung vom 16. August 1832 und der Zession vom 14. April 1836 und vom 28. Dezember 1843 für den Bauergutsbesißer Johann Traugott Peschel zu Markersdorf eingetragenen 90 Thaler Darlehn,

_2) auf der Gartennahrung Nr. 8 Markersdorf- Klosterantheil in Abtheilung IIT. Nr. 8 auf Grund der Schuldurkunde vom 30. Dezember 1840 für

a. Johann Traugott, :

b, Johanne Rahel, Geschwister Dorn,

c. Johanne Caroline, zu Dittmannsdorf

d. Johanne Christiane, bei Görliß

e. Karl Gottlieb, eingetragenen 500 Thaler Darlehn,

auf dem Laas Nr. 10 zu Markers- dorf, Reichenbacher Wiedemuths - Antheil in Ab- theilung IIT. Nr. 1 auf Grund des Vertrages vom 7. Oktober 1848 und laut Hypothekeninstruments vom 22. Juli und 18. November 1850 für den Bauergutsbesißzer Johann Traugott Abraham Richter zu Markersdorf eingetragenen 100 Thaler rü>ständige Kaufgelder, i

4) auf der Bürgernahrung Nr. 48 Reichenbach D.-L, in Abtheilung 111. Nr. 5 auf Grund der Schuldurkunde vom 4. September 1861 für den Schmiedemeister Johann Carl Wilhelm Hentschel K A vate D.-L. eingetragenen 200 Thaler

arlehn,

werden die Gläubiger bezw. deren Me Baar mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen

IT. Folgendes Hypothekeninstrument bezw. Hypo- thekenbrief :

a. vom 9. Januar 1867 über die auf dem Wasser- mühlengrundstü> Nr. 83 zu Arnsdorf in Abthei- lung III. Nr. 13 für den E A Gottlob Kühnel zu Walddorf - Kottmarhäuser eingetragenen 9000 G Darlehn, ô

b. vom 18./30: Oktober 1855 über die auf der Landung Nr. 92 Markersdorf-Klosterantheil Abthei- lung 111. Nr. 1 für den Schuhmacher August Hoff- mann zu Görliß eingetragenen und am 23. No- vember 1861 auf die verwittwete Bauer Maria Nosina Kießling, geh, Mühle, zu Friederêdorf über- tragenen 200 Thaler Darlehn

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens fallen den Anizagliellern antheilig zur Last.

aus. 4

[9675]

¿ 109.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußisch

Berlin, Donnerstag, den 10. Mai

en Staats-Anzeiger.

1894.

1. Untersuchungs-Sachen.

2, Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Oeffentlicher Anzeiger. | f Lebia:

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Sesellsh. Grwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. iederlassung 2c. von Re<tsanwälten.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[9982] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Sommer, Marie, geb. Soetebeer, zu Kl. Wooß erkennt das Königliche Ae zu Lenzen durch den Amtsrichter Wille ür Recht: | Der Gläubiger der im Grundbuche von Kl. Wooßz Band 1 Nr. 6 Seite 81- Abth. 111. Nr. 1 für Hans Sohem Sommer eingetragenen Hypothek von 62 Thlr. 9 Sgr. 3 Pf. und der A des bei dieser Hypothek vermerkten Arrestes bezw. deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die genannte Hypothek und den genannten Arrest ausgeschlossen und die Löschung der Hypothek und des Arrestes im Grundbuche für zulässig erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag- \tellerin auferlegt.

Lenzen a. E., den 4. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[9939] Vekanutmachung.

In der Baeß’schen Aufgebotssahe von Mo>krehna hat das Königliche Amtsgericht in Torgau am 18, April 1894 für Necht erkannt :

Die Hypothekenurkunde über 3060 Thlr. väter- lihes Erbtheil, sowie Erziehungt- und Herbergs- rechte, eingetragen aus dem Erbrezesse vom 6./13. Juli 1867 am 16. August 1867 für die 6 Geschwister Johanne Wilhelmine, Johanne Rosine, Amalie Therese, Friedrih August, Karl Wilhelm und Anna Emilie Baeß von Mo>rehna in der 111. Abtheilung Nr. 2 der Grundftü>ke, Grundbuh von Mo>rehna O I. S. 111 und Band I. S. 7 wird für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der Antrag- steller zu tragen.

Torgau, den 20. April 1894.

Königliches Amtsgericht. [9491] Im Namen des Königs! Verkündet am 27. April 1894. Pantföder, Gerichtëschreiber.

Auf den Antrag der Miterben des im Jahre 1887 zu Fläsheim verstorbenen Leinewebers Johann Ber- nard Miggelt, vertreten dur den Gastwirth Heinrich Deitermann zu Fläsheim, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Haltern dur< den Amtsgerichts- Rath Freiherrn von Korff, da die Antragsteller den Verlust der nahstehend bezeichneten Urkunde und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaubhaft ge- macht haben, da das Aufgebot na< S8$ 837 ff. der Zivil-Prozeß-Ordnung, $ 20 des Ausführungsgeseßes zur Zivil-Prozeß-Ordnung und $ 110 der Grundbuch- Ordnung zulässig ist, da das Aufgebot dur Anhef- tung an die Gerichtstafel, sowie dur< Einrückung in den öffentlichen Anzeiger des Regierungs-Amtsblatts zu Münster vom 18. Januar 1894 und dur Ein- rü>ung in die Halterner Zeitung bekannt gemalt ist, da weder in dem Aufgebotstermine vom 27. April 1894 noh seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet find, und die Antragsteller Erlaß des Aus\{lußurtheils beantragt haben, für Recht :

Die Hypothekenurkunde vom 8. Juni 1849 über ein Darlehn von 300 4, eingetragen im Grundbuch von Fläsheim Bd. 1 Bl. 23 Abth. TI1. Nr. 1 zu Gunsten des Oekonomen Joseph Missewill zu Hal- tern wird für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen den Antragstellern als Gemeinschuldner zur Last.

[9682] Bekanntmachung. 5

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ist das Hypothekeninstrument über die im Grundbuche von Hamm Band 1 Blatt 243 in Abth. 111. unter Nr. 6 für die Geschwister Friederike und Anna Schmidt eingetragene Post von 1500 Thalern nebst 45 °%/o Zinsen seit dem 20. Juli 1874 für kraftlos erklärt worden.

Hamm, den 4. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[9467] Vekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Kosel vom 2. Mai 1894 i für Recht erkannt worden : Der Hypothekenbrief über die auf Blatt 30 Lchinia Abtheilung 111. Nr. 2 für die Bauer- auszüglerin Josepha Piela zu Klutshau eingetragenen

haler, gebildet aus der Schuldurkunde vom 19, Mai 1864, dem Hypothekenbuhsauszuge vom selben Tage und dem Hinterlegungsantrage vom 23. Mai 1864, wird für kraftlos erklärt.

Kosel, den 2. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[9462] Im Namen des Königs! Verkündet am 27. April 1894.

Brand, Gerichts\{reiber. Auf den Antrag der verehelihten Zimmermann Peinrih, Louise, geborene Schulß, zu Königs- erg N.-M., als Eigenthümerin des Grundstücks Band 11. Blatt Nr. 350 Grundbu<hs von Königs- berg N.-M., im Beistande ihres Ehemannes und vertreten dur< die Nechtsanwälte Braune und Baar hier, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Königs- a E durch den fitbgeridts: tath Knönagel 9 Der angebli verlorene über 100 Thaler gleich 00 e nebst 5 9% Zinsen lautende Hypothekenbrief vom 15. April 1836, bestehend aus der geri<tlich aufgenommenen Schuld- und El erfreibung vom , Ae 1836 nebft Bug ssationbperme und Öypot ékenschein von demselben Tage, sowie Zession So 15. September 1837 nebst Hypothekenschein om 16. September 1837 und Quittung resp. Zession

vom 24. Oktober 1843 nebst Hypothekenschein vom 29. 0Jd., ausgefertigt über die Eintragung der 100 Thaler nebst Zinsbere<htigung Abtheilung IIl. Nr. 1 Band 11. Blatt Nr. 350 Grundbu<s von Königsberg N.-M., wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden der Antragstellerin auferlegt. Knönagel.

[9477] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Baruth vom 1. Mai 1894 if der Hypothekenbrief über no< 300 4, wel<he auf Grund des Ueber- weisungsattestes vom 16. Januar 1879 abgezweigt ind von der im Grundbuch von Damsdorf and Li tr. 2 Seite 15 in Abtheilung 111. unter Nr. 5 für den Schulzen Goltlob Jahn eingetragenen Post über 200 Thaler, welher dem damals minder- jährigen jeßt zu Sorau wohnhaften Eisenbahn- Arbeiter Reinhold Jahn ertheilt worden ist und welcher aus der Schuldurkunde d. d. Baruth den 6. August 1864, dem Hypothekenauszug der König- lichen Kreisgerihts-Kommission Baruth den 5. Fuli 1872, dem Abtretungsvermerk vom 5. Juli 1872 und dem Abtretungsvermerk auf Grund des er- wähnten Ueberweifungsattestes vom 30. Januar 1879 besteht, für kraftlos erklärt worden.

Baruth, den 1. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[9677]

Durch Auts{@lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts hierselbst vom heutigen Tage is für Recht erkannt:

1) den nahbenannten Nehtsnachfolgern des Grafen Bredow auf Kleeßen :

a. der verwittweten Frau Fanny von Hempel, geb. Gräfin von Bredow, zu Friesa>,

b. dem Königlichen Premier-Lieutenant im Hessischen Leibgarde-Regiment Nr. 115 Grafen Gisbert von Bredow zu Darmstadt,

c. dem Königlichen Obersten a. D. Grafen Friedrich von Bredow zu Charlottenburg,

d. dem Rittergutsbesißer Grafen Alfred von Bredow auf Kleeßen,

0. der Frau Elsbeth von Elsner, geb. Gräfin von Bredow, zu Neustadt a. D.,

f. dem Rittergutsbesißer Grafen Carl von Bredow auf Burg-Friesak,

g. der verwittweten Gräfin Mathilde von Bredow, 03 von Wen>kstern, zu Haus Bethesda bei Gadder-

aum,

h. der verwittweten Frau Olga von Jager, geb. Gräfin von Bredow, ebenda,

werden ihre Nechte auf die Hypothekenpost von 95 Thlr. 27 Sgr. = 167 # 70 S, eingetragen für den Grafen Bredow auf Kleeßen aus der Obli- gation vom 17. Dezember 1852 auf dem Grundstü Dreeß Band II. Nr. 50 in Abtheilung 11k. Nr. 3, später zur Mitbaft übertragen auf das Grundstück Dreeß Band VIII. Nr. 333 und dort in Abthei- lung 1IT. unter Nr. 1 eingetragen, vorbehalten,

2) die übrigen Rechtsnachfolger des verstorbenen Hypothekengläubigers Grafen Bredow werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihnete Hypothekenpost ausges{lofssen,

3) das über die mehrerwähnte Hypothekenpost gebildete Hypothekendokument vom 18. Dezember 1852 wird für kraftlos erflärt. /

Wusterhausen a. D., den 1. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. [9478] Bekanntmachung. i

Durch Auss{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 20. April 1894 sind die Inhaber bezw. deren NRechtsnahfolger folgender auf dem Grundstü> Nr. 54 Kraßbach, Abtheilung II1., ein- getragenen Hypothekenpoiten :

l. der unter Nr. 5 eingetragenen 86 Thaler \{lesis< Kaufterminsgeld, / |

II. der unter Nr. 7 für die \tiftsherrschaftliche Provisorei und Forstasse zu Grüssau ex decreto vom 26. September 1809 eingetragenen 8 Thlr. 13 Sar: 6: Pl.

III. der unter Nr. 13 no< haftenden Unterhalts- kosten für die geshiedene Koppe, Antonia, geb. Ne welche der Besißer Josef Koppe zum Proto-

oll vom 30. Januar 1840 derfelben unter Ver- pfändung dieses Grundstücks s{uldig zu sein bekannt hat, in Höhe von 24 Thalern jährlich,

mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausges{lossen. :

Schömberg, den 20. April 1894.

Königliches Amtsgericht. Badstübner.

[9463] Bekannimachung. :

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 28. April 1894 sind die Inhaber der Hypothekenpost Muttererbtheil von 150 Thaler glei 450 M, eingetragen für den verstorbenen Valentin Chudy aus dem vormundschaftsgerichtlich genehmigten Erb- verglei<h vom. 22. September 1859 in Abth. IIT. Nr. 1b. bezw. Abth. 111. Nr. 1 der den Häuslern Joseph Pachura, beziehentliß Joseph Gorny gehöri- gen Grundstü>ke Kunowo Nr. 44 bezw. Kunowo Nr. 48, E En Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen worden.

Schrimm, den 29. April 1894.

d Königliches Amtsgericht.

9968 Bekauntmachung. l Dur Auss{lußurtheil des biesigen Gerichts vom 5. Mai 1894 sind:

1) die nahbezeihneten Urkunden :

a. die Ausfertigung der notariellen Schuldver- schreibung vom 7. Séztember 1850, der Eintragungs-

vermerk und der Hypothekenschein vom 23. Sep- tember 1850 als Urkunde über die Blatt 25 des Grundbuchs von Hennersdorf Abtheilung I[1. Nr. 7 für den Bauergutsauszügler Gottlieb Gröschner ein- getragenen 300 Thaler Darlehn,

b. die Ausfertigung des Grundschuldbriefs vom 29. September 1875 über die Blatt 66 des Grund- buchs der Häuser von Reihhenbah Abtheilung IT. Nr. 39 für den Bä>ermeister Beier eingetragene Grundschuld von 2250 4,

c. die Ausfertigung der gerichtlichen Verhandlung vom 24. und des Hyyothekensheins vom 25. Mai 1842 als Urkunde über das Blatt 28 des Grundbuchs von Schlaupiy Abtheilung 111. Nr. 8 für die Pachtbäker Karl Gottlieb Teller's<he Vormund- \chaftsmasse von Pristram eingetragene Darlehn von 190 Thaler

für kTraftlos erklärt worden,

2) die Inhaber des Blatt 55 des Grundbuchs von Friedrichshain Abtheilung 111. Nr. 4 für die aht Geschwister Groeger eingetragenen Kaufgeldrücstandes von 14 Thaler Preußis<h Kurant mit ihren An- sprüchen auf diese Poft ausgeschlossen worden.

Reichenbach u. Eule, den 5. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. Verkündet am 20. April 1894. Behrendt, Gerichtsschreiber.

m Namen des Königs! _ Auf den Antrag des Tischlers Ferdinand Lewin zu Sorenbohm, Eigenthümers des Grundstü>kes Soren- bohm Band 2 Blatt 49, vertreten dur< den Justiz- Rath Meibauer zu Köslin, erkennt das Kgl. Amts- geriht zu Köslin dur< den Amtsgerichts - Nath S für Necht:

Die Gläubiger der auf Sorenbohm Band 2 (zwei) Blatt 49 (neunundvierzig) in Abth. Ill. (drei) ein- getragenen Posten, nämli!

Nr. 2 (zwei) von 100 (hundert) Thalern zu 5 v. H. zinsbar für den Bauern Johann Holz zu Kiepers- dorf und

Nr. 3 (drei) von 100 (hundert) Thalern zu 5 v. H. zinsbar für den Bauern Friedrih Franke zu Neu- Banzin

sowie die Nehtsna<folger der Gläubiger werden mit diesen ihren Ansprüchen ausgeschlossen. Die En eingetragenen Forderungen Tönnen gelöst werden.

[9972]

Zimmer. [9935] Im Nameu des Königs!

Auf Antrag des Ba>ksteinfabrikanten Andreas Wiegand zu Höchst a. M., vertreten dur Nechts- anwalt Martin Mankiewicz dahier, erkennt das ep Me Amtsgeriht zu Frankfurt a. M. für

echt :

1) Das unbeschränlte Eigenthum des Grundstücks NRödelheimer Gemarkung Flur VII. Nr. 436/280, Aer ößt auf den Häuserweg, hält 775 M., wird dem Antragsteller zum Zwe>e des Eintrags in das Grundbuch zugesprochen.

2) Die zu diesem Aufgebotstermine Geladenen werden mit ihren etwaigen Ansprüchen für aus- {lossen erklärt.

3) Die Kosten dieses Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

(gez.) Dr. Seligman. Ausgefertigt: (L. 8.) Weil. Gerichts\hreiber Königlichen Amtsgerichts. V.

9940]

l Durch Ausschlußurtheil vom 30. April 1894 find etwaige Eigenthumsprätendenten zu dem von dem Eigenthümer Wojcie< Dobroniecki in Lekno be- sessenen 5 a 60 qëa großen Hausgrundstü>, angeb- lich die Grundbuchblattnummer 60 Lekno, mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen.

Königliches Amtsgericht zu Wongrowit.

[9971] Bekanntmachung. 6 Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 26. April 1894 sind die Inhaber der auf Dammlang Blatt Nr. 3 Abtheilung 1IT. Nr. 1 auf Grund des Erbtheilungsrezesses vom 23. Oftober 1824 für Dorothea Luise Hahn ein- gétragenen Vatererbtheilsforderung von 226 M 05 4 mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen. Märk.-Friedland, den 26. April 1894, Königliches Amtsgericht.

10013]

[ In Sachen betreffend Aufgebot einer für die Kauf- leute Gebrüder Wenderoth zu Caffel und einer folchen an Bürgermeister Dithmar auf dem Grundvermögen des Landwirths Heinriß Hoos zu Homberg im Grundbuch von da Art. 815 eingetragenen Hypothek auf Antrag des leßteren erkennt das Königliche Amts- eriht zu Homberg am 24. April 1894 durch den Amtsgerits-Ratk Burchardi für Recht:

Die Behauptung, es seien die Hypotheken : 50 Thaler Restforderung der Kaufleute Gebrüder Wenderoth in Cassel von 145 Thaler 4 alb. 4 Hlr. fammt Zinsen vom 26. Juli 1830 und 10 Thlr. 18 alb. 10 Hlr. Kosten aus Immission vom 27. Mär 1832, 40 Thaler an Bürgermeister Dithmar ad Vertrag vom 25. Oktober 1839 längst bezahlt,

wird für zugestanden angesehen und Löschung dieser Posten angeordnet. j

Homberg, den 4. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[9933] Oeffentliche Zustellung.

Frau Minna Ottilie Matthias verw. gew. Kolbe, geb. Hartung, in Deliß a. S., Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt, Justiz-Rath Dölißsh in Alten-

bezw. Meuselwitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen böslicher Verla ung, mit dem An- trage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe auf Grund des $ 212 ff. der Eheordnung gänzli<h vom Bande zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsftreits vor die ¿weite Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Altenburg auf Mittwoch, den 11. Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, „mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Altenburg, den 8. Mai 1894. i _ Weber, L.-G.-Sekretär,

Gerichtsschreiber des Herzogl. Landgerichts. Abth. [IT.

[9912] Oeffeutliche Ae

Die verehelihte Minna Kleist, geb. Scheuer, in Dessau, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Döring in Dessau, klaat gegen ihren Ehemann, den Schneider- meister Carl Kleist aus Dessau, jeßt unbekannt ab- wesend, wegen böslicher Verlassung mit dem An- trag auf Scheidung der Che, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivillammer des Herzoglichen Landgerichts zu Deffau auf den 11, Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Deffau, den 8. Mai 1894.

__ Mayländer, Kanzlei-Rath,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. {9930] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau Arbeiter Friedrih Landwehr, Dorothea, geb. Gerull, zu Essen, Segerothstr. 129, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Walla in Cssen, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher in Essen, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und zu verurtheilen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichis zu Essen, Zimmer Nr. 40, auf den 21, Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 1. Mai 1894.

Mueller, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [9922 Oeffentliche Zustellung.

Die Swlosserfrau Marie Holland, geb. Krause, zu Käthnerdorf Gr. Kommorsk, vertreten dur den Justiz-Rath Kabilinski in Graudenz, klagt gegén ihren Chemann, den Schlosser Nobert Holland in Käthnerdorf Gr. Kommorsk, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem An- trage, die unter den Parteien bestehende Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz auf den 19, Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 5. Mai 1894.

Nofenbaum,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Landgericht Hamburg.

[9911] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Emma Elisabeth Corneliæ Brügge, geb. Kleinkauf, zu Hamburg, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Sieveking, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Kellner Ernst Georg Hartwig Vrügge,- früher in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslier Verlassung, mit dem Antrage, die Klägerin binnen einer bestimmten Frist in einer an- gemessenen Wohnung bei sih aufzunehmen und ihn im Ungehorfamsfalle für einen böslihen BVerlasßer seiner Chefrau zu erklären und die Ehe der Parteien vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 6. Oktober 1894, Vor- mittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

amburg, den 8. Mai 1894. i . Clauf s, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

{9921] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schuhmachers Dahllke, qs Neu- müller, zu Celle, vertreten dur Rechtsanwalt Ezers- dorff in Lüneburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Karl Aug. Ferd. Dahlke, unbekannten Aufenthalts, wegen böslihen Verlassens mit dem Antrage: die unter den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen, au den Beklaaten als huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilfammer des Königlichen Landgerichts zu Lüneburg auf den 19, September 1894, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus g der Klage bekannt gans |

Der Gerichtsfchre ber des Königlichen Landgerichts.

burg, lagt gegen thren Ehemann, den Gutsbesitzer Christian M

atthias, früher in Schnauderhainichen,