1894 / 112 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T E

1. uchungs-Sachen. I: Ser Eu Een u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2x. Versicherung. 4. Betaufs Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Oeffentlicher Anzeiger.

. Kommandit-Gesells<aften auf Aktien u. Aktien-Sefellf. . Erwerbs- und Wirth Galtt-Pens enschaften. 1h . Niederlassung 2c. von

9; Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

e<tsanwälten.

1) Untersuhungs-Sachen.

[9535] Steckbrief.

Der unten näher bezeihnete Matrose Max Preug- schat der 6. Kompagnie I. Matrosen - Division ift der Fahnenflucht An verdächtig.

Sämmtliche Zivil- und Militärbehörden werden ersucht, auf denselben vigilieren und ihn im Be- tretungsfalle nah hier bezw. an die nächste Militär- behörde behufs Weitertransports abliefern zu wollen.

Signalement.

Alter 21 Jahre 2 Monate, Größe 165,9 ecm, Gestalt E Ie dunkel, Stirn frei, Augen blau, Nase und und gewöhnli, Bart keinen, Zähne gut, Kinn oval, Gesichtsbildung oval, Sprache deuts, besondere Kennzeichen : auf der linken Hand 2 Narben. D : : Kommando S. M. S. „Kurfürst Friedrih Wilhelm“.

[10635] Stec>kbriefs-Erneuerung.

Der hinter den Knecht Hermann Schulz, Sohn des Fuhrmanns August Schulz zu Bernstein, in Zweiter Beilage Nr. 35 unter Nr. 66759 am 6. Februar 1885 erlassene Ste>brief wird hiermit erneuert. :

Berlinchen, den 7. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[10634] K. Staatsanwaltschaft Heilbroun.

J St S

n der Strafsache gegen

1) Hermann Gottlieb Jäger, Meßger, von Weiler z. Stein, Î :

9) Iohann Karl Bäuerle, Bäker, von Mettel- bah, Gde. Kirchenkirnberg, O

3) Johannes Karl Bauer, Ochsenbauer, von Klingen, Gde. Schmidhausn,

4) Jakob Friedrih Beifiwänger, Kaufmann, von Pleidelsheim, ;

5) Karl Christian Benz, Feldarbeiter, von Rielingshausfen,

6) S habn Christof Blessing, von Boll,

7) Karl Ernst Vürkle, von Marbach, i

8) Wilhelm Friedrih Eberspächer, von Pleidels-

eim, / :

E 9) Gottlieb Jakob Ebinger, von Kirchberg, 10) August Wilhelm Eppelmann, von Steinheim, 11) Eugen August Friedrih Feigel, von Groß-

bottwar,

12) Paul August Haller, von Affalterbach,

13) Gotthilf Heno<h Hermann, von Kirschen- hardthof, Gde. Erbstetten, /

14) Karl Gottlieb Holbein, von Kirchberg,

15) Karl August Hof, von Oberjettingen,

16) Iakob Gottlieb Kircher, Dienstkneht, von

Prevorst, Gde. Gronau,

17) Karl David Rieger, von Oberstenfeld, 18) Johann Friedrih Riethmayer, von Erdmann- ausen,

: 19 Johann Friedrih Roleder, von Widdern, 90) Christian Heinrich Rommel, von Wolffölden,

Gde. Affalterbach,

21) Wilhelm Jakob Rothmann, von der untern

Oelmühle, Gde. Beilstein,

22) Karl Gottlob Strieter, von Afalterbach, 23) Gottlob Ernst Uebele, von Kirchberg, 24) Karl Johann Wöhrle, Küfergeselle, von

Allmersbach, | i 25) Gottlob Friedrih Würch, von Pleidelsheim,

wegen Verleßung der Wehrpflicht, ist dur< Beschluß

der Strafkammer des K. Landgerichts hier vom

20. März und 12. April 1894 - das im Deutschen

Reiche befindlihe Vermögen derselben gemäß SS 326,

480 Str.-G.-B. mit Beschlag belegt.

Den 10. Mai 1894. Staatsanwalt Hartmann.

S K. Württ. Staatsanwaltschaft Ellwangen. In der Strafsache gegen :

1) den am 9. Juli 1863 zu Mergelstetten, Ober- amts Heidenheim, geborenen Bernhard Deisfinger, :

2) den am 28. März 1861 zu Königsbronn, Oberamts Heidenheim, geborenen Karl Se- bastian Riek,

3) den am 3. Mai 1861 zu Heidenheim geborenen Johannes Sachs, |

wegen Verleßung der Wehrpflicht, wurde von dem Strafsenat des K. Ober-Landesgerichts zu Stuttgart am 25. v. Mts. gemäß $ 326 der Str.-P.-O. das im Deutschen Reich befindliße Vermögen der Ge- nannten je bis zum Betrage von 400 ( mit Be- chlag belegt.

Den 11. Mai 1894.

H.-Staatsanwalt (Unterschrift).

[10675]

K. Württ. Staatsanwaltschaft Ellwangen.

Die am 17. März 1888 angeordnete Be <lag- nahme des Vermögens des am 25, März 1865 in Essingen, O.-A. Aalen, geborenen Werkarbeiters Fo- hannes Bäuerle wurde von der hiesigen Straf- fammer am 30. April d. Js. aufgehoben.

Den 10. Mai 1894.

H.-Staatsanwalt (Unterschrift).

[10674] K. Württ. Staatsanwaltschaft Ellwangen, Die am 5. Januar 1886 angeordnete Beschlag- nahme des Vermögens des am 29. Juni 1865 zu Winterba<h, O.-A. Schorndorf, geborenen Karl riedri Erhardt wurde von der hiesigen Straf- ammer am 30. April d. J. aufgehoben. Den 9. Mai 1894. j H.-Staatsanwalt (Unterschrift).

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[10725] Bekanntmachung. In Sachen der Herzoglichen Leihhaus- Anstalt zu olzminden vertreten dur< den Rechtsanwalt ampe daselbs —, Klägerin, wider die Erben des

Mübhlenbesißers Carl Bo> in Merxhausen, Beklagte, wegen “tels wird der auf den 14. Juli d. I. anges eßte G S aufgehoben und anderweit Termin zur Zwangsver v iu des Wohn- hauses No. ass. 58 zu Merxhaujen auf Sonn- abend, den 25, vai m cr., Nachmittags 3 Ee in u Bs PHRP O Gastwirthschaft zu Merxhausen anberaumt. : Stadtoldendorf, den 8. Mai 1894. Herzogliches Amtsgericht. e

Ilmann.

67583 Aufgebot.

E 1) Bei Pastor Held in Röbel als Inhaber der Pfarre Alt-Röbel hat das Aufgebot der vom 2. Ja- nuar 1894 bis zum 2. Januar 1897 einschließlich fällig gewordenen und fällig werdenden Zinsscheine zu den Schuldverschreibungen der Großherzoglich me>lenburg-/{<werinschen konsolidierten 35 prozentigen Anleihe von 1886 Lätt. D. Nr. 1937 und 1938 über je 100 6 und der Talons, wel<he Urkunden nah seiner Angabe entwendet sind, beantragt. j Í

9) Die Frau Pastor Held, geb. Wettering, in Röbel hat das Aufgebot der Schuldverschreibungen der Großherzoglih me>lenburg-s{werins<hen 3# pro- zentigen konsolidierten Landes - Anleihe “von 1890 Litt. C. Nr. 8589 und 8590 über je 500 A mit den vom 1. April 1894 bis zum 1. Oktober 1899 einshließli< fällig werdenden Zinsscheinen und den Talons, wel<he Ürkunden nah ihrer Angabe ent- wendet sind, beantragt. e |

Es werden folgende Aufgebotstermine bestimmt:

1) rü>sihtlih der Zinsscheine und der Talons zu den Schuldverschreibungen der genannten Anleihe von 1886 Litt. D. Nr. 1937 und 1938 über je 100 4 auf den 8. Juli 1897;

2) rüdsihtli<h der Schuldverschreibungen der ge- nannten Anleihe von 1890 Litt. C. Nr. 8589 und 8590 über je 500 4 mit den Zinsscheinen und den Talons auf den 5, Mai 1898, jedesmal Mit- tags 12 Uhr. Ï

er Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in den genannten, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotsterminen seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Schwerin, den 3. Februar 1894. : Großherzogli ase Amtsgericht.

eters. Zur Beglaubigung:

(L. S.) Benthin, Gerichtsschreiber.

[74082] /

Das Königl. Amtsgericht München T., Abtheilung A. für Zivilsachen, hat am 7. März 1894 nach- stehendes Aufgebot erlassen:

Es sind, wie behauptet, zu Verlust gegangen :

1) Der Versicherungs\chein der Bayr. Hypotheken- und Wechselbank dahier vom 18. Mai 1848 Nr. 2381 Fol. 239, gezeihnet von Direktor Freiherrn von Eichthal und Administrator Josef Riezler, wonach der Lehramtsekandidat Johann Georg Rapp in Steinach sein Leben für 600 Fl. auf Lebensdauer versichert hat, welcher Versicherungsschein - laut Handscheins des K. Kreis-Archibars a. D. Dr. Georg Rapp dhr. in das Eigenthum des K. Kämmerers und Gutsbesitzers Eduard Freiherrn von Berchem und später infolge Erbganges und bezw. Erbtheilungsvertrags in das des K. Kämmerers und Gutsbesißers Nudolf Freiherrn von Berchem-Königsfeld in Steinach übergegangen ist,

2) der Depositenshein derselben Bank vom 16. März 1883 Nr. 991, gezeihnet von Direktor Frauenkolz und Prokurist Hoppé, wonach der jeßige K. K. Kammersänger Theodor Reichmann in Wien bei der genannten Bank Werthpapiere im Betrage von zusammen 29840 4 (als offenes Depot) hinterlegt hat,

3) eine Bayr. Grundrentenablösungs - Obligation

Kat.-Nr. 4802/4490 zu 1000 Fl. und zwei 49/o ige Bayer. Cisenbahnanlehens8-Obligationen Ser.-Nr. 370 Kat.-Nr. 36 934 zu 500 4 und Ser.-Nr. 1361 Kat.- Nr. 170107 zu 400 4, wel<he als Eigenthum der Ortsgemeinde Hofs vinkuliert waren und bei einem am 15. August v. I. im Anwesen des Oekonomen und Ortspflegers Josef Botenhart in Hofs, Ge- meinde Betisried> ausgebrochenen Brande mit ver- brannt fein sollen. - Auf Antrag des K. Advokaten und Rechtéanwalts Justiz-Rath Kleinshroth namens der Bayr. Im- mobilienbank, als Generalbevollmächtigten des Nudolf Freiherrn von Berchem-Königéfeld, dann des Nechts- anwalts Helbling namens des K. K. Kammersängers Theodor Reichmann in Wien, endlich des K. Advo- katen und Rechtsanwalts Justiz-Rath Riegel namens der Gemeindeverwaltung Beßisried, welcher die Ortsgemeinde Hofs untersteht, zu deren Vermögen die abgängigen Werthpapiere gehörten, werden nun die allenfallsigen Inhaber der bezeichneten Urkunden und Werthpapiere aufgefordert, ihre Rechte hierauf bis spätestens im Aufgebotstermine am Freitag, den 12, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlichhen Geschäftëszimmer Nr. 40/11. (Augustinersto>) anzumelden und die Urkunden bezw. Werthpapiere vorzulegen, widrigenfalls deren Kraft- loserflärung erfolgen wird.

München, den 9. März 1894.

Der Königl. Gerichtsschreiber: (L. S3.) Störrlein,

[10728] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot.

Nachdem Frau Schultheiß Schüle’s Wittwe in Unterhausen, O.-A. Reutlingen, die Kraftloserklärung der ihr nah glaubhafter Versicherung verloren ge- (ondenen 4 °/cigen Württ. Vereinsbank-Obligationen Ser. VI. Litt. A. Nr. 4767 und 4768 über je 100 Æ auf den Inhaber lautend beantragt hat, ist in Zulassung dieses Antrags Auf- gebotstermin auf Mag den 6, März 1899, Vormittags 10 Uhr, bestimmt worden und es wird nun der etwaige unbekannte Inhaber der be- zeichneten Obligationen aufgefordert, spätestens in diesem Termin feine Rechte bei dem Gericht unter Vorlegung der Urkunden anzumelden, widrigenfalls deren ung erfolgen würde.

Den 5. Mai 1894,

Gerichts\hreiker Heimberger.

E bab un E, L

ie Inhaber nachstehender Urkunden :

1) der von der Deutschen Militärdienst-Versiche- rungs-Anstalt zu Hannover für den Holzhändler Theodor Müller zu Offenbah a. Main zu Gunsten des am 20. Juni 1878 geborenen Adolf Müller über eine Versihherungssumme von 340 #4 autge- stellten Police Nr. 128 899 vom 27. März 1889,

9) der von der Hannoverschen Lebens-Versicherungs- Arftali zu Hannover für den Sta>meister Conrad Heinrich Straßburg in Gr. Hutbergen zu Gunsten seiner Familie über ein Versicherungs-Kapital vön 400 Thalern in Kurant ausgestellten Police Nr. 4699 vom 29. November 1862, werden auf Antrag des 2c. Müller bezw. des 2c. Straßburg auf - gefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 12, Juli 1894, Mittags 12 Uhr, Zimmer 91, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hannover, den 7. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. V. J.

[43268] Aufgebot.

Auf Antrag des Gastwirths Erhard Neußert zu Nürnberg und seiner Ehefrau Anna, geb. Anzer Anßem), daselbst, werden die Inhaber der nach- tiebend bezeihneten Urkunden :

1) der von der Hannoverschen Lebens-Versicherungs- Anstalt in Hannover für den Gastwirth Erhard Neußert in Nürnberg zu Gunsten seiner Ghefrau Anna, geb. Anßem, über ein Kapital von 600 Thalern Kurt. ausgestellten Lebens - Versicherungs - Police Nr. 17 580 vom 20. Juni 1874,

9) der von der Hannoverschen Lebens-Versicherungs8- Anstalt in Hannover für Frau Anna Neußert, geb. Se zu Nürnberg zu Gunsten ihres Chemannes Erhard Neußert über ein Kapital von 600 Thalern Kurt. ausgestellten Lebens - Versicherungs - Police Nr. 17 581 vom 20. Juni 1874, ausgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 15. Juni 1894, Mittags 12 Uhr, Zimmer 91, anbe- raumten Termine bei dem unterzeihneten Amts- gerihte ihre Rechte anzumelden und die bezügliche Police vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen foll.

Hannover, den 18. Oktober 1893.

Königliches Amtsgericht. V. I.

[10779] Aufgebot.

Die verwittwete Frau Landgerichts-Rath Emma Peteaux zu Tilsit und der Kaufmann Georg Peteaux zu Wien haben das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, von der Lebens- Pensions- und Leibrenten- Versicherungsgesellshaft Iduna zu Halle a. S. aus- gestellten Versicherungs\cheines Nr. 75 258, d. d. Halle a. S., den 9. August 18366, inhalts dessen der Kreisrichter (später Landgerichts-Rath) Iohann Her- mann Peteaux zu Nagnit sein Leben in Höhe von 1009 Thalern zu Gunsten seiner Ehefrau und seiner Kinder vetsichert hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 3. Dezember 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 32, anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIII.

[3865] L Aufgebot.

Die Ehefrau des Schneidermeisters Gottfried Simon, Auguste, geb. Schmelzer, von hier, Pölken- straße 25, hat das Aufgebot einer ihr vom Bank- haus G. Vogler ausgestellten Bescheinigung (Konto- auszug) über am 19. September 1893 baar ein- gezahlte 2000 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L2. No- vember 1894, Vormittags 4A Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte im Zimmer Nr.16 anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Quedlinburg, den 10. April 1894.

Königliches Amtsgericht.

70327] Aufgebot.

Es haben beantragt:

1) die Emilie Heinlein, geb. Schwesinger, von r das Aufgebot eines Schuldscheins des jiesigen Spar- und Borschußvereins e. G. m. u. H. vom 17. November 1885 Nr. 1162 über ursprünglich 200 M, jeßt no< 75 A, mit 33 9/0 vom 19. No- vember 1888 ab verzinslih, auf Emilie Dorothea Schwesinger in Weischau als Gläubigerin lautend,

2) der Blechshmied Emil Hummel von hier das Aufgebot eines gleihen Schuldscheins vom 2. April 1889 Nr. 1570 über 300 4, mit 35 9/6 verzinslich, auf den Antragsteller als Gläubiger lautend.

Die Inhaber dieser Urkunden werden daher auf- gefordert, spätestens in dem auf Montag, den 3. September d. J.- Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- felben erfolgen wird.

Sonnefeld, den 21. Februar 1894.

Herzoglich Sächsisches Amtsgericht.

J

Bähring.

[7500] Nusfgebot,

Auf Antrag des Arbeiters Gustav Meier aus Löbau i. S. sollen folgende ihm angebli verloren gegangene und auf seinen Namen ausgefertigte Sparkassenbücher der Oberlausizer Provinzial-Neben- sparkasse zu Reichenbach O.-L.

a. Litt. G. Nr. 8885 über 293,20 M,

b. Litt. G. Nr. 10 374 über 479,09 M behufs neuer Ausfertigung aufgeboten werden.

Die Inhaber der bezeichneten Sparkassenbücher werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 22, November 1894, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte ihre Rechté anzumelden und die Bücher LERL e Mean die Kraftloserklärung derselben erfolgen

ird.

Reichenbach O.:L., den 23. April 1894,

Königliches Amtsgericht.

R Beschluß.

Auf den Antrag des Webers Friedri Andres in Sandow wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbu<hs Nr. 20 464 der Syagr, fasse der Stadt Kottbus über 77,63 M, ausgestellt für Friedrih Andres in Sandow, aufgefordert seine Rechte spätestens im Ausgedobttermin am 14, November 1894, Vormittags 12 Uhr im Zimmer 9 anzumelden und das Buch vorzulegen. widrigenfalls es für kraftlos erklärt werden wird. * Kottbus, den 14. April 1894.

Königliches Amtsgericht.

[74087] Aufgebot.

Der ftatholis<he Schulvorstand zu Grohowiska als der Vertreter des katholishen Schulfonds zu Grocho- wiska Königlich, hat das Aufgebot des für den katholischen Schulfonds Grocyowiska Königlich ausgefertigten Sparkassenbuhes der Kreissparkasse zu Mogilno Nr. 408, dessen Bestand ult. 1891 889,61 „6 betrug, beantragt. Der Inhaber dieses Sparkassenbuches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Enns des Sparkassenbuchs erfolgen wird, M LU/0D S

Mogilno, den 8. März 1894.

Königliches Amtsgericht.

[52795] Aufgebot. Î

Die na<(folgenden Quittungsbücher der Kreis\par- kasse zu Brakel :

Ia. Nr. 21 449, ausgestellt auf den Namen des Johann Grawe zu Wehrden, über 120 4, eingelegt am 26. Juli 1887,

b. Nr. 22 711, ausgestellt auf den Namen der Wilhelmine Grawe zu Wehrden, über 20 4, ein- gelegt am 15. November 1888, 10 4, eingelegt am 7. Sanuar 1889, 20 M4, eingelegt am 5. Dezember 1889, 10 M, eingelegt am 7. Januar 1890, 40 , eingelegt am 21. Juli 1891, 30 , eingelegt am 28. Januar 1892, 20 4, eingelegt am 10. August 1892, 20 M, eingelegt am 16. September 1892,

c. Nr. 25 535, ausgestellt auf den Namen der Wittwe Johann Grawe zu Wehrden, über 3000 M, eingelegt am 14. Dezember 1891,

d. Nr. 26 012, ausgestellt auf den Namen des Franz Grawe zu Wehrden, über 20 M, eingelegt am 10. August 1892, und 20 Æ#, eingelegt am 7. November 1892,

Ia. Nr. 21 851, ausgestellt auf den Namen der Anna Maria Mathilde Montiuo zu Brakel, über 41,30 M, eingelegt am 14. Dezember 1887,

b. Nr. 21 852, ausgestellt auf den Namen des Carl Iosef Montino zu Brakel, über 41,30 , A am 14. Dezember 1887,

c. Nr. 21 853, ausgestellt auf den Namen der Maria Josefa Montino zu Brakel, über 41,30 , eingelegt am 14. Dezember 1887,

d. Nr. 21 854, ausgestellt auf den Namen des Ferdinand Iosef Montino zu Brakel, über 41,29 , eingelegt am 14. Dezember 1887,

e. Nr. 22 032, ausgestelt auf den Namen der Gertrud Menne zu Brakel, über je 100 6, ein- gelegt am 24. Februar, 20. März und 28. Jult 1888, je 300 4, eingelegt am 24. November 1888, 19. Dezember 1889 und 16. Februar 1891 auf welche Beträge 1200 4 am 13. Juli 1891 zurüd>- gezahlt sind —, ferner über 12 4, eingelegt am 16. Januar 1892, 300 A, eingelegt am $8. August 1892, und 48 M, eingelegt am 28. Dezember 1892,

f. Nr. 25 029, ausgestellt auf den Namen des Neservefouds der Molkerei in Brakel, über 947,38 M, eingelegt am 14. April 1891, und 312,80 4, eingelegt am 4. Februar 1892,

g. Nr. 26 011, ausgestellt * auf den Namen des Iosef Franz Menne zu Brakel, über 600 46, ein- gelegt am 8. August 1892, i

find angebli verloren gegangen, und zwar sind die unter T. bezeihneten Bücher beim Brande des Didden’schen Hauses im März d. JI., die unter l]. bezeichneten Bücher beim Brande des Menne'’schen Hauses im Mai d. I. wahrscheinlih mit verbrannt.

Es sollen nunmehr die unter I. bezeichneten Quittungsbücher auf Antrag der Wittwe Gastwirth Johann Grawe zu Wehrden, die unter 11. bezeich- neten Quittungésbücher auf Antrag des Gutsbefißers Franz Menne zu Brakel und zwar des leßteren zugleih in seiner Eigenschaft als Vormundes der Minorennen Montino und als Vorstandsmitgliedes der Molkerei Brakel zum Zweck der Neuaus- fertigung aufgeboten werden.

Es ergeht daher an die etwaigen Inhaber der gedachten Quittungsbücher die Aufforderung, spätestens in dem auf den 22. September 1894, Vor- mittags DF Uhr, an der O Gerichtsstelle anberaumten Ausgebotstermine ihre Nechte anzu- melden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird.

Brakel, den 5. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht.

[10729] Aufgebot. N

Der Privatinann Carl Schönemann und desen Ehefrau Lina, geb. Weidenmüller, in Erfurt, haben das Aufgebot des Abrehnungsbuhs über Sparetn- lagen beim Vorshuß- und Sparverein zu Vieselba für Georg Karl Schönemann und dessen Ehefrau in Erfurt beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 19, November 1894, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen , widrigenfalls die Kraft loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Vieselbach, den 10. Mai 1894. :

Das Großherzoglih Sächsische Amtsgericht.

167801) Aufgebot.

Auf Antrag der Volksbank in Hamburg, E. &®- m. u. H., wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels d. d. Hamburg, den 8. August 1893, über 362 1, zahlbar 3 Monate dato in All-

Rahlstedt, ausgestellt von H. W. Schumacher in

mbarg, acceptiert von J. C. Deepen in Alt- Hahlstedt, indoffiert an die Antragstellerin, hièrdur aufgefordert, feine Rechte aus diesem Wechse spätestens im Aufgebotstermin am ERNES den 18. September 1894, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtêgeriht anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlosig- feit desselben erfolgen wird. Ahrensburg, den 13. ebruar 1894. Königliches Amtsgericht. (gez.) Hellborn. Veröffentlicht : Kußtzky, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

49612] Aufgebot. /

Herr Kaufmann Dugo Gemeiner hier hat das Aufgebot des von obert Wiepreht hier am 99. Juli 1893 ausgestellten von Carl Hentschel hier angenommenen, am 22. Oftober 1893 fällig ge- wordenen, von dem Aussteller weiter, {ließli< an den Antragsteller girierten Primawechsels über 150 M S beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Juli 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Lothringer Straße 1, I., Zimmer 131, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Dresden, den 23. November 1893.

Königliches S Abtheilung 1b. Heßler.

[10687] Aufgebot. :

Der A>erbürger Johann FriedriÞh Meyerholz in Loge hat das Aufgebot der im Grundbuche von Loge Blatt 28 Abtheilung IIT. Nr. 1 am 3. Mai 1834 und 31. März 1886 für die Johannes’s{he Vormund- haft in Klenkenborstel eingetragenen Hypothek- forderung über ein mit vier v. H. jährli verzins- lihes Darlehn von Einhundert Thaler Gold be- antragt. Die vorbezeichnete eingetragene Gläubigerin und gegebenenfalls deren Rechtsnachfolger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. Sep- tember 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rehte und Ansprüche wegen der vorbezeichneten Hypothekforderung anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren vorbezeichneten Nechten und Ansprüchen aus- geshlossen werden und die Löschung der vorbezeich- O Hypothekforderung im Grundbuche erfolgen wird.

Bassum, den 5. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. 1.

[152]

Im Grundbuche von anl aufen sind aus den Schuldurkunden vom 3. Mai 1838 bezw. 12. Ok- tober 1845 Blatt 101 Abth. 111. Nr. 1 und 2 für die Wittwe Kolona Fallmeier zu Kalldorf zwei Hypotheken zu 900 und 600 4 eingetragen, welche an die späteren Inhaber Wittwe Kleinschmidt bezw. Kolon Kleinschmidt in Langenholzhausen zurückgezahlt sind. Unter Vorlegung der betreffenden Obligationen und Quittungen hat der Schuldner Kolon Schröder Nr. 31 in Langenholzhausen die Löshung der Posten beantragt. Da jedo die Rehtsnachfolge der ge- nannten leßten Inhaber niht nachzuweisen ist, so werden auf Antrag des Kolon Schröder alle, die Ansprüche aus jenen Hypotheken herleiten wollen, aufgefordert, solche spätestens in dem auf Freitag, 12, Oktober 1894, Morgens 10 Uhr, an- eseßten Termine anzumelden und zu begründen. Im Nichtanmeldungsfalle wird die Löschung der Posten verfügt werden.

Hohenhausen, 23. März 1894.

Fürstliches Amtsgericht. (Unterschrift.) [74088] Aufgebot.

Auf dem Anwesen Hs. Nr. 13, früher der Theres Brey nun der Creszenz Engl, verehelihten Schedl- bauer in Milta<, sind im Hypothekenbuh für Miltah Bd. I. S. 225 eingetragen:

a. seit 15. Juli 1834 ein Elterngut von 38 Fl. des Iosef Naab sowie ein Unterschlufsre<ht für den Fall der Erkrankung des Josef und Michael Raab, serner 13 Fl. der Katharina Naab und Unterschlufs- re<t für diese und deren Bruder Johann Naab, laut Uebergabsbrief vom 15. Juli 1834;

b. seit 3. September 1844 ein Lehrgeld von 24 Fl. und ein Muttergut von 50 Fl. für den minder- jährigen unehelihen Stiefsohn Johann Zellner, zahl- bar bei Erlernung einer Profession oder im Ansässig- machungs-, Verehelihungs- oder sonstigem Be- dürfnißfalle lt. Muttergutsvertrags vom 3. Sep- tember 1844, welhes Muttergut an eine Anna Maria Fischer, Inwohnerstochter in Miltach, aus- bezahlt worden sein foll.

«Da die Nachforshungen na< den re<tmäßigen Snhabern vorgenannter eingetragener Forderungen [ru<tlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderungen sih beziehenden Handlungen an gerechnet dreißig Jahre verstrichen sind, so werden auf Antrag der Betheiligten diejenigen, welche auf die fraglihen Forderungen ein Recht zu haben glau- en, zur Anmeldung innerhalb se<s8 Monaten, läng- stens aber im Aufgebotstermine àam Donnerstag, den 20. September 1894, Vormittags 9 Uhr, beim unterfertigten Kgl. Amtsgerichte unter dein Rechtsnachtheil aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen für er- ¡lien erklärt und im Hypothekenbu<h gelöscht en,

Kößting, den 22. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht Kößting. (gez.) Letpold. : Zur Beglaubigung :

ting, am 9. März 1894.

Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgerichts Kößting.

(L. 8.) Sternbauer, K. Sekretär.

[73659]

as K. Bayer. Amtsgeriht München 1., Ab- eilun B. für Hiviljaen, hat mit Beschluß vom 8. Februar d. F. folgendes Aufgebot erlassen: l In der Erwägung, daß die Schmiedmeistersehe- gute Willibald und Anna Kuhn als Besißer des piawesens Hs. Nr. 4 an der oberen Grass\traße da- er die Erlassung des Aufgebots zum Zwe>e der Guorlisierung der auf dem genannten Anwesen auf A Heirathsbriefes. vom 14. Oktober 1813 im

Vypothekenbuhe für Giesing Bd. XIX. S. 5 ein-

getragenen Erbtheilsforderung des Ignaz Zoyz zu 30 Fl. = 91 M 43 „S beantragt a und hiezu nah dem Geseß berechtigt find, werden alle die- enigen, welhe auf diese Forderung ein Recht zu aben glauben, hiemit öffentlih aufgefordert, ihre Ansprüche innerhalb fe<s Monaten, spätestens aber in dem auf Freitag, 21. September 1894, Nachmittags 4 Uhr, Sitzungssaal 19, Mariahilf- ¡aß Nr. 17/lI1., anberaumten Aufgebotstermine an- zumelden, widrigenfalls die Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuch gelös{ht würde.

München, 5. März 1894.

Der Kgl. Gerichtsschreiber : (L. S) Maggauer, Sekr.

[73660]

Das K. Bayer. Amtsgeriht München 1., Abthei- lung B. für Zivilsachen, hat mit Beschluß vom 28. Februar ds. Irs. folgendes Aufgebot erlassen :

Auf Antrag der Maurerswittwe Maria Tremmel bier ergeht hiemit an alle diejenigen, welche auf den im Hypothekenbuche für die Vorstadt Au Bd. XXIV. S. 55& auf ihrer Herberge Haus-Nr. 32 i. am Paulanerplaß eingetragenen, dur Zession auf Stefan Schneider, Damenwirth in der Au, übergegangenen Kaufschillingsresttheil von 100 Fl. = 171 M 43 ein Recht zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche innerhalb se<s Monaten, spätestens aber in dem *auf Freitag, den 21. September 1894, Nachmittags 4 Uhr, im Sißzungssaal Nr. 19 (Mariahilfplaß 17/11., Vorstadt Au), an- beraumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls die Forderung für erloschen erklärt und im Hypo- thekenbuche gelöscht würde.

München, am 5. März 1894.

Der Kgl. Gerichts\chreibér : (L. S.) Maggauer, Sekr.

[10730] Aufgebot,

Folgende Grundstücke :

1) die im Grundbuhe von Dörna Band [. Blatt 717 unter Nr. 18, 19 und 20 eingetragenen :

a. Plan 76e. an der Hagensgelänge, Kartenblatt 1 Nr. 86 19,72 a groß, |

b. Plan 266 a. am Eigenrieder Wege, Kartenblatt 7 Nr. 25 29,36 a groß,

c. Plan 396b. am Bi>enrieder Wege, Karten- blatt 3 Nr. 77 17,59 a groß,

_2) die im Grundbuche von Kaisershagen Band 11. Do S9 nte 2 o 2 O20, 31 34, 39 und 68 eingetragenen :

a. 1 A>er Ebelrodisches Land in Ebelrode,

b. } A>er Cbelrodisches Land am kalten Berge, Y c. + Acker Ebelrodishes Land oben am Mühl:

erge,

d. 3 A>er 20 DNuthen Bergseeis<hes Land in der Gerstenaue, Nr. 2231, |

e. 4 Aker Bergseeishes Land am kalten Berge Nt: 2114;

f. F Aker Land Hufeland vor dem Stadtthore, Nr: 303,

g. ¿ Acker Land auf dem blauen Steine Nr. 2970 des Flurbuchregisters, /

h. 1 A>er Ebelröder Land am kalten Berge,

i. 13 Aker Mühlhäuser Wegesland am Stadt- berge weuiger Z A>ker 20 [] Ruthen,

E: 26 Rtuiben Wiese im Wiesenschlufter,

1. 1} Acker Land Ebelrodisches Land von 2 Aer in Ebelrode,

werden aufgeboten,

zu 1 auf Antrag des Lehrers Johann Gottfried Lattermann zu Berlin, zu 2 auf den der Erben des Iohann Christoph Pflug zu Windeberg, nämlich:

der Kinder des Kutschers August Pflug, August, Otto, Emilie und Olga Pflug zu Berlin, von welchen die Leßtgenannte dur<h den Schneider Friß Bisi>ke daselbst bevormundet ist;

der Kinder der Chefrau des Webers August Wil- helm: Otto, Dorothea Olga, Ernestine, Heinrich Theodor Wilhelm und Adalbert, Geschwister Wil- helm zu Friedrihsrode bei e pitds von welchen die drei Lebtgenannten' dur< ihren Vater August Wilhelm daselbst geseßlih vertreten sind, und

_des Stellmachers Christoph Adolph Pflug zu Berlin.

Die Grundstü>ke zu 1 find im Grundbuhe no<h auf den Namen:

1) des Johann Christian Lattermann in statuta- risher Gütergemeinshaft mit Martha Catharina, geb. Lattermann,

2) des Adam Lattermann, in gleiher Gütergemein- chaft mit Katharina Elise Pflügel,

3) des Georg Adam Schröter aus Lengefeld in gleicher Gütergemeinschaft mit Anna Marie Koch befindlich,

4) des Georg Andreas Lattermann die Grund- stücke zu 2 auf den Namen der Wittwe des A>er- manns Johann Georg Pflug, Anna Marie, geb. Urbach, zu Kaisershagen eingetragen. Die Antragsteller bezw. deren Nechtsvorgänger find laut Bescheinigung der Ortsbehörden länger als seit dem 1. Oktober 1872 im Besiß der bezüglichen Grundstü>e. Alle diejenigen, wel<he auf vorstehende Grund- stü>ke Ansprüche und Recht zu haben glauben, werden aufgefordert, diese spätestens in dem hiermit auf den 4. Juli 1894, Vormittags 11 Uhr, an Ge- richtsstelle, Zimmer Nr. 21, anberaumten Termin anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben zu D der Antragsteller werden auszes<lossen werden. Mühlhausen i. Th., den 25. April 1894. Königliches Amtsgericht. Abth. 1V.

[59162] Aufgebot.

Im diesgerichtlihen Hypothekenbuche sind auf den nachbezeihneten Anwesen folgende Hypotheken ein- getragen und zwar:

1) im H.-B. f. Straßberg 111. S. 375 auf dem Anwesen Hs. Nr. 487 der Butterhändlersehefrau Josefa Amann in Straßberg seit 8. August 1836 ein unverzinslihes Elterngut zu 100 Fl. für einen Mathäus Haffner,

2) im H.-B. f. Shwabmünchen 11. V. 11. B. S. 361 auf dem Anwesen Hs. Nr. 148 des Söldners Johann Häring in Shwabmünchen seit 26. April 1834 ein 40°/0iges Darlehen zu 150 Fl. für den ledigen Metzger Anselm es von hier,

3) im H.-B. f. Schwabmünchen 11. V. I. B. S. 391 auf dem Anwesen Hs. Nr. 153 des Deko- nomen Franz Schlögel dahier seit 16. März 1828 ein 39%%iges Elterngut zu 200 Fl. und ein Woh-

nungsrecht e den vermißten Soldaten Philipp Böhm von hier.

Da die NachforsGungen na< den re<tmäßigen Inhabern der Forderungen angeblich fruchtlos ehen und vom Tage der legten auf diese Forderungen sich beziehenden Handlung an gerehnet, 30 Jahre ver- strichen sind, so ergeht hiermit auf Antrag der Be- fißer der hvpothezierten Sachen an diejenigen, welche auf die Forderungen ein Recht zu ÿaben glauben, die Aufforderung, innerhalb 6 Monaten und spätestens bis zu dem biermit auf Samstag, den 17. No- vember l. Js., Vorm. 9 Uhr, im diesgeriht- E Sißungésaale anberaumten Aufgebotstermin dahier ihre Ansprüche anzumelden, witrigenfalls die

orderungen für erloschen erklärt und im Hypotheken-

uhe gelö\<t werden würden.

Schwabmünchen, 2. Januar 1894,

Königliches Amtsgericht. (gez.) Gerber.

Für die Ausfertigung : Schwabmünchen, den 5. Januar 1894. Gerichts\hreiberei des Königlichen Amtsgerichts

__ Schwabmünchen. (L. S.) Woch inger, geschäftsleit. K. Sekretär. Ausfertigung.

[74795] Aufgebot.

Im Hypothekenbuch für Erlabrunn sind eingetragen :

1) S trt n E 435:

in I1. Rubrik: Dispositionëbeshränkung zu Gunsten des Markus Blümlein von Würzburg, N |

in 1TT. Rubrik:

150 Fl. Darlehen der Vormundschaft über Josef Roßmann von Erlabrunn seit 1. Februar 1850,

100 Fl. Kapital des Markus Blümlein seit 26. April 1855,

60 Fl. desselben Blümlein seit 27. Juni 1855,

400 Fl. Kapital der Hanna Lehmann, Wittwe von Nimpar, seit 13. Juli 1855,

1055 Fl. 11 Kr. Darlehensrest des Markus Blümlein seit 3. August 1860;

2) auf Pl. Nr. 3149 und 3453 Bd. X. S. 387/9 mit S. 188, 177 und 411:

in I11. Nubrik: 7 Fl. Strichschilling an die Ver- lassenshaft der Katharina Kreiner, Wittwe von Erla- brunn, seit 11. September 1858. _Da diese seither von Theresia Hehrlein Wittwe in deren Verlassenschaft veräußert wurden und die Steigerer auf Löschung dieser älteren Hypotheken drängen, die Erben die Erlöshung behaupten, die Nachforschungen derselben nah dem re<tmäßigen Inhaber fruchtlos geblieben und vor1 Tage der leßten auf diese Forderungen si beziehenden Han-lung an Is dreißig Jahre und darüber verstrichen find, o werden auf Antrag der Erben im Hinbli> auf $8 82 des Hypoth.-G. u. $ 123 Ziff. 3 des A.-G. zur N.-Z.-P.-O, alle diejenigen, welche auf das Fortbestehen dieser Einträge ein re<tlihes Interesse zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb se<s Monaten spätestens in dem auf Monutag, den 1, Oktober l. J.,- Vormitt. 9 Uhr, an- beraumten, im Sißungssaal des unterfertigten Ge- rihts Nr. 30, 1. Obergeschoß, stattfindenden Auf-

*

gebotêtermin unter dem Rechtsnachtheil öffentli

aufgefordert, daß im Falle Vg: trma je tit der A meldung die Forderungen und bezw. Einträge für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht

: würden.

Würzburg, am 4. März 1894. Königliches Amtsgericht. (gez.) Rottmann, K. Ober-Amtsrichter. Zur Beglaubigung der Ausfertigung : Cte rlere tes ria eri reiberet des Königl. Amtsgerichts : Der Kgl. Ober-Sekretär : (L. 8.) B E

[10727] Aufgebot.

Auf Antrag der Gemeinde Stiege, welche glaub- haft gemacht hat, daß sie das Eigenthum an folgenden, am A>erzaune .in der Ortslage zu Stiege belegenen Flächen, als:

D 2A 2 n quf der, zu den Akten über- reihten Vermessungsbescheinigung mit p. a. b. e. o. bezeichnet,

2) 18 qm, auf der erwähnten Vermessungs- Vev auns mit r. f. 1. umschrieben,

erworben habe, werden alle diejenigen, welche Rechte an den fraglihen Flächen zu hahen ver- meinen, aufgefordert, solhe Rechte spätestens in dem auf den 5. Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte anberaumten Termine anzumelden, unter dem Rechtsnachtheile, daß nah Ablauf der Frist die Antragstellerin als Eigenthümerin im Grundbuche eingetragen werden wird, und daß diejenigen, welche die thnen obliegende Anmeldung unterlassen, ihr Recht gegen einen Dritten, welcher im redli<hen Glauben an die Nichtigkeit des Grundbuchs die fraglichen Flächen erworben hat, niht mehr geltend machen können.

Hasselfelde, den 9. Mai 1894.

DEMSS I e.

[10690]

Lage. Von den unter Art. 48 Grdst. M. R. Hörstmar verzeihneten öffentli<hen Wegen sollen ver- kauft werden :

1) an Ludolf Nr. 17 zu Hörstmar Parz. 170/139 Krtbl. 3 Weg im Dorfe zu 40 qm,

2) an Sannemann Nr. 9 das. Parz. 171/139 Krtbl. 3 Weg im Dorfe zu 52 qm,

3) an Heumann Nr. 22 daf. Parz. 172/142 Krtbl. 3 Weg nah Trophagen zu 13 qm.

Auf Antrag Fürstliher Regierung werden alle, wel<e daran Eigenthum oder dinglihe Rechte zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, solche hier flarzustellen und zu begründen, spätestens im Auf- gebotstermine Mittwoch, 4. Juli 1894, Morgens 10 Uhr, widrigenfalls die Rechte der sih niht Meldenden gegen die neuen Erwerber ver- loren gehen sollen.

Lage, 30. April 1894.

Fürstlih Lippisches Amtsgericht. Nieländer.

[10688]

der Güte abgetreten :

__ Behufs Erweiterung des Kreiensener Bahnhofes haben die aus dem nachstehenden Verzeichnisse ersichtlichen Expropriaten die daselbs näher angegebenen, sämmtlih auf Billerbeker Feldmark belegenen Theilgrundstücke zu den daselbst bemerkten Entschädigungen an den Königlich Preußischen Fiskus im Wege

Lfd. Der Erpropriaten Nr. | Namen, Stand und Wohnort.

des abgetretenen Grundstü>s.

Cas

Bezeichnung A Entschädigung.

No. ass. 3/4 in Billerbe>

No. ass. 11 daselbst ass. 6 daselbst

No. ass. 1 dasel

Gandersheim, den 9, Mai 1894.

(D 8)

1 | Halbspänner Heinri<h Schlimme | Vom Plane Nr. 94 im Billerbruche der auf der überreichten Handzeichnung mit g., i, h., g. L / bezeichnete Theil zu 0,45 a Halbspänner Heinrih Schlimme | Vom Plane Nr. 95 daselbst der mit e., g., é h., f., e. bezeihnete Theil zu 1,30 a, Halbspänner August Schelm No. |Vom Plane Nr. 96 daselbst der mit den A c., e, f., d., c. bezeichnete Theil Z N zu 09 a ¿ Großkothsaß Heinrih Bohnsa>| Vom Plane Nr. 97 daselbst der mit den bst N a., b., c., d. a. bezeichnete Theil zu 027 a

__ Auf Antrag des Königlichen Eisenbahn-Betriebs8amts Braunschweig in Vertretung des Königlich Preußischen Fiskus vom 20./26. v. Mts. werden die Realberehtigten bezüglich der betreffenden Grundstücke damit aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 5. Juli 1894, Morgens 107 Uhr, vor unterzeihnetem Gerichte anberaumten Aufgebotstermine geltend zu machen, widrigenfalls sie mit folhen auf Antrag ausgeschloffen werden sollen.

32,40 M.

93,60 M 64,08 A.

19,44 M.

Herzogliches Amtsgericht. (gez.) Seebaß. Zur Beglaubigung: Bremer, Sekretär, als Gerichtsschreiber.

[10780] Nusfgebot. i

Der hiesige Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier

hat unter der na<folgenden Begründung den Erlaß

eines Kollektiv-Aufgebots beantragt: :

1) Der am 8. Dezember 1835 hier geborene Julius Hugo Nöker hat seine Ebefrait Dorothea Christine Jacobine, geb. Senger, im Mai 1862 verlassen und ist seitdem vers ollen. Der Ver- \chollene foll angebli< vor 1870 in Washington gewesen sein.

Der antragstellende Anwalt is zum Kurator des Verschollenen ernannt worden.

2) Der am 12. März 1838 zu Rensefeld, Fürsten- thum Lübe>, geborene Detlev Hinrih Evers trat als Heizer im Jahre 1870 seine leßte Reise na< New-York an und ist scitdem verschollen.

Nächste Verwandte des Verschollenen sind 4 Geschwister. :

Sein Kurator, der Rechtsanwalt Dr. jur. V Nauert, hat dem antragstellenden Anwalt Vollmacht ertheilt. :

3) Der am 16. April 1843 hier N Johann Friedri Wilhelm Kiehne ist laut Angabe seines Vaters Joh. Ernst Kiehne vom 22. Juni 1878 nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen. |

ein Kurator Dr. jur. Ernst Patow hat dem antragstellenden Anwalt Vollmacht ertheilt.

4) Der am 12. Januar 1844 hier geborene Heinrich N Brandt, genannt Blumenfeld, soll im

ahre 1861 als Schiffsjunge mit dem Schiffe „Uranus“ den hiesigen Hafen verlassen haben und is} seitdem verschollen.

Seine Schwester Bertha Friederike Georgine Blumenfeld hat dem antragstellenden Anwalt Vollmacht ertheilt.

5) Der am 29. März 1865 geborene Christian Adalbert Carl Staats i als Seemann des

Schiffes „Paradox“ auf der Reise von Ham-

burg nah Valparaiso am 25. November 1885 ertrunken.

Sein Kurator, der Notar Edmund Theobald Gabory, hat dem antragstellenden Anwalt Voll- macht ertheilt.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen : I. Es werden die nachbenannten Verschollenen: 1) Julius Hugo Röker, 2) Detlev Hinrih Evers, 3) Johann Friedrih Wilhelm Kiehne, 4) Heinrih Friedrih Brandt, genannt Blumenfeld, und 9) Christian Adalbert Carl Staats hierdurh aufgefordert, sih bei der Gerichts- schreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Post- straße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 25. Januar 1895, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im S Dammthor- straße 10, Parterre links, Zimmer® Nr. 7, zu melden, unter dem Rechtsnachtheil, daß sie werden für todt und die Che des ad 1 ge- nannten Verschollenen mit Dorothea Christine Jacobine Röker, geb. Senger, werde für aufs- choben erklärt werden. L Es werden alle unbekannten Erben und Gläu- biger der vorgenannten Verschollenen hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche bei der vorbezeich- neten Gerichtsschreiberei, spätestens aber in dem vorbezeihneten Aufgebotstermin anzumelden und zwar Auswärtige thunli<st unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmähtigten bei Strafe des Ausschlusses und ewigen Still- \hweigens. ; Hamburg, den 5. Mai 1894. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen.

(gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtéschreibergehilfe.