1894 / 112 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[10685] E s i Auf Antrag des Landwirt Seen Otto von Niederbrehen wird der am 1. März 1824 zu Nieder- brechen geborene Johann Bog Otto, wel<er F dem Jahre 1847 verschollen i}, aufgefordert, ih spätestens in dem Aufgebotstermin am 21. Sep-

tember 1894, Vormittags 11 Uhr, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Limburg, 16. April 1894. / Königliches Amtsgericht.

[10689]

Der Johannes Gerlach VI. von Silberg hat als bestellter Vormund das Aufgebot des vor etwa 42 Jahren nah Amerika ausgewanderten und da- selbst verschollenen Jost Gerla<h, Sohn der ver- storbenen Ludwig Gerla<h Eheleute von Silberg, geboren daselbst am 22. April 1824 zum Zwede der Todeserklärung beantragt.

Der Jost Gerla<h wird daher aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 26. Sep- tember 1894, Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin [Gas oder persönli< zu melden, widrigenfalls erselbe für todt wird erklärt werden.

Biedenkopf, 28. April 1894.

Königliches Amtsgericht. 11.

[10794] Bekanntmachung. h In der Aufgebotssache, betr. die Todeserklärung der in Amerika angebli verschollenen , a. verehelihten Weiler , Dorothee Elisabeth Pee eborene Neumeister, b. ledigen Abanne Elisabeth Katharina Neu- meifter, ; beide früher in Planes wird der Aufgebotstermin vom 17. August auf den 21. September 1894, Nachmittags 2 Uhr, zu Gefell verlegt. i Ziegenrück, den 9. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[10673] Ma ans,

Nr. 14670. In dem Aufgebotsverfahren auf Antrag des Rechtsanwalts Chr. Ahrndsen zu Frank- furt a. M., als Pfleger über die geisteskranke Rebekka Luise Mathilde Brauch zu Frankfurt a. M., soll der auf Dienstag, 8. Februar 1895 bestimmte Termin heißen: Freitag, S8. Februar 1895, Vor- mittags 9 Uhr. ;

Karlsruhe, 11. Mai 1894.

Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Rapp.

[10793] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver- storbenen Rentners früheren Kaufmanns Ernst Carl Wilhelm Schülcke, nämlich :

1) des Dris. phil. Garl Wilhelm Sta>mann in

Lehrte und n /

2) des Kaufmanns Jacob Christian Lafrenz in

Hamburg, Antragsteller ad 1 vertreten dur<h den ad 2 ge- nannten Antragsteller, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden i

1) alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst am

1. April 1894 verstorbenen Rentners früheren Kaufmanns Ernst Carl Wilhelm Schüle, sei es mit Bezug auf dessen Eigenschaft als Mitinhaber der am 31. März 1881 erloschenen biesigen Firma Carl Schül>e oder aus irgend welchen sonstigen Rechtsgründen Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, alle diejenigen, welhe den On des von dem genannten Erblasser am 8. August 1889 hierselbst errihteten, mit drei Nachträgen, resp. vom 3. April 1890," 30. Mai 1890 und 27, Dezember 1891 versehenen, am 12. April 1894 hierselb publizierten Testaments, ins- besondere der Ernennung der Antragsteller zu Testamentsvollstretern und den denselben im S 9 des vorbezeichneten Testaments ertheilten Befugnissen widersprehen wollen, hiermit auf- gefordert, sol<he An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- gerihts, Poststraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Frei- tag, den 6, Juli 1894, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und ¿zwar Auswärtige thunli<hs| unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 5. Mai 1894. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr. E Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehilfe.

[10691] Aufgebot. ;

Am 13. Januar 1894 is zu Travemünde die Wittwe des Arbeiters Hans Hinrich (oder Hans Peter)

amaun, Anna Elsabe, geborene Wienhold (oder

ienholz), verstorben.

In dem von thr und ihrem vorverstorbenen Ghemanne am 18. Dezember 1876 errichteten, am 1. August 1888 gerichtlih bestätigten gegenseitigen Testamente ist bestimmt, daß nah dem Tode beider der alsdann no< vorhandene Nachlaß ihrem Sohne Hermann Bri! Hamann, falls dieser aber vorher verstorben ein sollte, zur einen Hälfte an die Erben des Che- mannes, zur anderen Hälfte an die Erben der Ehe- [u wie solche nah Erbrecht berufen sind, fallen

solle. o Der Sohn Hermann Hinrih Hamann ist am 28. März 1891 ledigen Standes in der hiesigen Irrenanstalt verstorben. Die darnah zur Erbschaft berufenen Personen sind, soweit bekannt, folgende: i / 1. Erben des Ehemannes Hamann: seine drei Brüderkinder, nämli<h: Jürgen Hinrih Hamann in Berlin. Anna ‘Catharina Hamann in Travemünde, Anna Engel Margaretha, geb. Hamann, verehelichte Hufenbe> in Berlin ; 11. Erben der Ehefrau Hamann: 0 1) ihr Bruder Hans Hermann Wienhold in Lübe>, 2) ihre Schwester Catharine Johanna Margaretha, geborene Hamann, verwittwete Kron, in Travemünde, 3) die drei Kinder ihres vorverstorbenen Bruders Johann Heinrich Wienbold, nämlich:

b. Ernst Hermann Mathias Wienhold, z. Zk. in Gravenstein, i / c. Georg Wilhelm Asmus Wienhold, zur Zeit unbekannten Aufenthalts,

4) der Sohn ihrer vorverstorbenen Schwester Frau Elsabe Catharina Münter, geb. Wienhold,

smus Hinrih Münter in Osternburg,

5) dei deen So s vorverstorbenen Bruders ns Hinri ienhold: h E Hans Hinrich Friedri< Wienhold, 3. Zt. in

Tegel b. Berlin, :

b. Johann Hinrich Wienbold, vertreten dur seinen Absfenzkurator Kaufmann Hinrich Drevsen in Trave- münde.

Weitere rage 8 as oder der Ehefrau

amann sind nicht bekannt. i Dei tra des Nahhlaßkurators Dr. C. Plitt zu Lübe> wird Vernadi unter Anberaumung des Auf- gebotstermins auf Sonnabend, den 7. Juli 1894, Vormittags 11 Uhr, ein Aufgebot erlassen: 1) an die unbekannten Erben ihre Erbansprüche unter Angabe des Grundes und Umfangs spätestens im Aufgebotstermin zu melden unter dem Rechts- nachtheil, daß die niht angemeldeten Ansprüche bei der Regelung des Nachlasses nicht berücksichtigt werden. (

Von der Anmeldung ihrer Ansprüche befreit sind die als bekannt vorerwähnten Erben sowohl des Mannes als au< der Ehefrau. 9) an die unbekannten Gläubiger der Erblasser ihre Ansprüche spätestens im Aufgebotstermin zu melden unter dem Rechtsnachtheil , 18 die nicht ‘angemeldeten Ansprüche an den Nachlaß nur noch insoweit geltend gemaht werden können, als derselbe durch Beseiediguna der angemeldeten oder bekannten Ansprüche nicht erschöpft ist. Nach Abzug von etwa 1500 4, welche der Armen- verwaltung zu Travemünde an Auslagen für den in der Irrenanstalt verstorbenen Sohn der Erblasser zu erstatten sein werden, beträgt der Nachlaß ca. 2500 4 Lübeck, den 6. Mai 1894.

Das Amtsgericht. Abth: T.

[10726] Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers Stellenbesißers Wilhelm Herfort zu Lomniz werden die unbe- fannten Erben der am 3. Januar 1894 zu Lomnig verstorbenen verwittweten Hausbesißer Sabine Schnabel, geborenen Kammler , auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 4, Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, ihre An- sprüche und Rechte auf den Nachlaß bei dem unter- zeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen an denselben werden ausge- {lossen werden und der Nachlaß dem si mel- denden und legitimierenden Erben, in Ermangelung desselben aber dem Fiskus verabfolgt werden wird, der sich später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesiters anzuerkennen s{uldig, von dem- selben weder Rechnungslegung no< Ersaß der Nußungen zu fordern berechtigt ist, sich vielmehr mit der Herausgabe des no<h Vorhandenen begnügen muß. Niederwüstegiersdorf, den 9. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 1. Mai 1894.

Kremer, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Rentners Heinrih Clemens zu Münster i. W. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Essen für Necht :

Die Geschwister Albert und Eduard Clemens Kinder der verstorbenen Eheleute, Steuerempfänger Hermann Josef Clemens und Sophie, geb. Tutmann, zu Essen früher zu Essen wohnhaft, seit ihrer Entfernung von dort unbekannten Aufenthalts werden für todt erklärt. Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller.

[10852]

[10877] Bekanntmachung. e

Durch Aus\{<lußurtheil vom 5. Mai 1894 . ist für

Necht erkannt:

Der am 17. März 1850 in Stralsund geborene

Heinri Egon Maria Bücker-Mechelu wird für

todt erklärt.

Bergen a. R., den 9. Mai 1894. | Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[10810] Vekanuntmahung. Durch Ausflußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom heutigen Tage sind die angeblich ge- \tohlenen Schuldverschreibungen der Preuß. konsoli- dierten 4 °/igen Staatsanleihe a. von 1881 Ltt. B. Nr. 132304 über 2000 Æ, b. von 1882 Litt. C. Nr. 276380 282824 282829 311967 315857 315869 über je 1000 M für kraftlos erklärt.

Berlin, den 7. Mai 1894. .

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

[10848] Das unterzeichnete Amtsgeriht hat dur< heute verkünd: tes Ausschlußurtheil die Aktien Nr. 337 und 339 der Dinygelber Zuckerfabrik auf den Namen des Friedrih Gronstedt zu Nettlingen, lautend über je einhundert und fünf und zwanzig Thaler für kraftlos erklärt. : Hildesheim, 9. Mai 1894. Königliches Amtsgericht. 1.

[10829] Bekauntmachung.

Der Reichsbank - Deposital - Schein Nr. 9546 frühere Nr. 1769 des Komtors der Neichs-Haupt- bank zur Aufbewahrung verschlossener Depositen vom 24. Dezember 1891, ausgestellt für Frau Agnes von Lenßtzke, geb. von Schulz, ist dur<h Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Berlin T. vom heutigen Tage für kraftlos erflärt worden.

Berlin, den 1. Mai 1894, é

Hoyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 81.

[10809] Bekanntmachung. i

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind die NRückgewährscheine Nr. 13, 14, 20 über je 957 4 50 4 zu der von der Victoria zu Berlin, Allgemeine Versicherungs- ctiengesellshaft, für den Kaiserlich Nussischen Staats- rath Victor Neppmaun ausgefertigten Lebensver- sicherungspolice Ir. 13 210 über 30 000 4 für kraft- los erklärt.

Berlin, den 7. Mai 18394.

10847 : y E Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom heutigen Tage

Lebensversicherungs-Actien- 1 v euern des Nademachers Johann Heinrich

Rieckens zu Höver, mit Vornamen

Anna, 4 Nr 91 984 vom 3. Juli 1871 über

kraftlos erklärt.

Bekanntmachung.

ist die von der Preußischen Gesellschaft zu Berlin für

Minchen und

ausgestellte Lebensversicherungs - Police 4 für

Verlin, den 7. Mai 1894. | Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

10846 Bekauutmachung. [ Die vebensversiberungepolice YNir. 38 439 vom 9. Januar 1879 der Victoria zu Berlin, Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft, über 1000 4, zahlbar nah dem Tode des Braumeisters Johann Christian Kupfer an Frau Auguste Agnes Kupfer, geb. Kummer, is dur< Urtheil des Königlichen Amts- erihts Berlin I. vom heutigen Tage für kraftlos er- flärt worden. | Berlin, den 1. Mai 1894. i

Hoyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 81.

[10828] D E i Der 6. Prämienrü>kgewährshein der Police Nr. 57 607 über 150 M ausgestellt von der Victoria zu Berlin, Allgemeine Ler TBeng Sr d. d. Berlin, den 1. Januar 1890, ist dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Berlin 1. vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden. Berlin, den 1. Mai 1894. i

Hoyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 81.

[10837] Bekanutmachung. : Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage is die von der Lebens-, Inyaliditäts- und Unfall - Versicherungsgesellschaft Prometheus hier für den Partikulier Rudolf von Schalscha- Ehrenfeld ausgefertigte Police Nr. 8048 vom 26. Mai 1880 über 1500 Æ für kraftlos erklärt.

Berlin, den 7. Mai 1894. :

Königliches Amtsgerichts T. Abtheilung 82.

[10839] Bekanutmachung. i Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage is der von der Berlinischen Lebensversicherungsgesell schaft hier für den Obersteiger Friedrich Wilhelm Weikardt in Dittmannsdorf ausgefertigte Versiherungsshein vom 11. Juli 1874 Nr. 875 über 1000 Thaler für kraftlos erklärt.

Berlin, den 7. Mai 1894. :

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[10830] Bekanntmachung. : Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist der von der Direktion der Berlinischen Lebensversicherungsgesells<haft für den Kaufmann, Gastwirth und Bä>ker Johann Maß zu Schwabstedt auen Versicherungsshein Nr. 674 n 29. November 1873 über 6000 6 für kraftlos erklärt. Berlin, den 7. Mai 1894. ; : Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[10807] Bekanntmachung. : Durch Ausschlußurtheil des unterzeilhneten Gerichts vom heutigen Tage is der von der Berlinischen Lebensversicherungsgesellshaft für die Wittwe Kliem, Beate, geb. Thiem, zu Reuéko O Ver- sfiherungsshein Nr. 1649 vom 26. November 1868 über 600 4 für kraftlos erklärt. Berlin, den 7. Mai 1894. : Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

[10808] Bekanntmachung. Durch Aus\<(lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist das Sparkassenbuh der hiesigen Städtischen Sparkasse Nr. 125164, lautend auf den Schlosser Gustav Richter über 464 M 90 für kraftlos erklärt. Berlin, den 7. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung 82.

[10863] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage is das Sparkassenbuch der hie- sigen städtishen Sparkasse Nr. 69 512, lautend auf Frau Musold, Marianne, geb. Hiller, hier für kraftlos erflärt. Berlin, den 7. Mai 1894. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

[10838] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind die Sparkassenbücher der Niederbarnimer Kreis-Sparkasse Nr. 4040, lautend auf den Schulzen Ludwig Wagener zu Kloster- felde über 168 G 42 -, und Nr. 8011, lautend auf den Bauer Gustav aagener zu Klosterfelde über 647 Æ 67 A, für kraftlos erflärt. Berliu, den 7. Mai 1894. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[10806] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- richts vom heutigen Tage sind die folgenden Wechsel : a. über 132 #_ 950 S, gezogen von Reinhold Hahn auf Paul Hahn in Berlin, Gräfestraße 9, M leßterem acceptiert, mit niht ausgefülltem Aus- tellungs-Datum, fällig am 5. August 1893, mit den O Reinhold Hahn und Juliusberg & ion, b. über 200 M, gezogen von A. Landsberger auf E. Teichmann in Berlin, Crjallerftrgte, von leßterem acceptiert, autgestellt am 5. Mai 1893, fällig am 9. August 1893, mit den Blankogiros A. Lands- berger und S. Landsberger, c. über 321 M 35 S, gezogen von S. Lands- berger auf M. Th. John in Berlin, Beusselstraße 51, von leßterem acceptiert, ausgestellt am 25. Mai 1893, B am 25. August 1893, mit dem Blankogiro S. Landsberger, für kraftlos erklärt. Berlin, den 7. Mai 1894.

[10831]

Bekanntmachung. olgendes Schriftstück : erlin, den ——— 4 1200 zahlen Sie für diesen an die Ordre ————— die Summe von E r aders. e Wert und steUen es auf Re a Dek nung err Felix Grf. v. Voß Ioseph Gauß. in Berlin zahlbar bei Delbrü

Leo

189, Prima West

Prima Wedchse

angenommen.

h

Nr. Ï A ist dur< Urtheil des Königlichen Amtsgerichts

Berlin 1. vom heutigen Tage für kraftlos E worden. :

Berlin, den 1. Mai 1894. : Poi Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 81.

[10862] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom heutigen Tage sind die beiden von E. Simonson hier auf den T s{hlermeister R. Weyraar hier gezogenen, von leßterem acceptierten Wechsel über je 300 #, ausgestellt am 23. und 25. Februar 1877, fällig am 25. April und 23. Mai 1877, für kraftlos erflärt. Berlin, den 7. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

10686] [ In Sachen, betreffend den Zwangsverkauf der Immobilien des Schäfers Friedrich Nichter Nr. 381 zu Salzuflen, ift die Anuss{ließung aller im heutigen Termine nicht angemeldeten Ansprüche erkannt. Salzuflen, den 28. April 1894.

Fürstliches Amtsgericht. T.

Credé.

[10843] Durch erkannt: : Die Hypothekenurkunde über die Post 5 im Grundbuhe von Billerbe> Band IX. Blatt 3 100 Thlr. Darlehn für den Dr. med. Schmidt zu Billerbe> nämlih die mit Intabulationsnote versehene Ausfertigung der notariellen Schuldurkunde des A>kermanns Heinrih Gröning zu Billerbe> vom 5. Juni 1865 wird für kraftlos erklärt. Königliches Amtsgericht Coesfeld.

Aus\{lußurtheil vom 27. April 1894 if

[10850] : Durch Aus\{lußurtheil vom 25. April 1894 is die Hypothekenurkunde über 109 Thaler 6 Sgr. 7 Pf. Darlehn, bestehend aus der gerichtlichen Obligation vom 18. und dem Hypothekenbuchsauszug vom 19. September 1856, eingetragen für Wilhelm Scharfe zu Benne>kenstein in Abtheilung TII. unter Nr. 1 des dem Färbermeister Karl Wiegel zu Ben- ne>enstein gehörigen, im Grundbuche von Benne>en- stein Band XX. Blatt 1 Abtheilung 1. Nr. 2 ver- zeichneten Grundstücks, für kraftlos erklärt.

Ellrich, den 25. April 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung II.

(10840) Ï In dem auf Antrag der Erben des Halbspänners Karl Ble>wendt in Engelade eingeleiteten Auf- gebotsverfahren wegen Kraftloserklärung der nach- bezeichneten Urfunden ift am 5. d. M. nachstehendes Ausschlußurtheil des hiesigen Herzoglihen Amts- gerichts verkündet: l / Die Obligation vom 16. April 1871 bezw. die Zessionsurkunde vom 11. Februar 1873 über ein bei dem Brinksißzerwesen des Schuhmachers Heinrich Weiberg No. ass. 42 in Atenhausen für den Erb- [asser Carl Ble>kwendt eingetragenes Hypothekkapital zu 1500 ( werden dem Eigenthümer des verpfändeten Grundstücks als Schuldner des betreffenden Kapitals gegenüber für kra!tlos erklärt. Die Kosten des Auf- Atbotäpérfahrens fallen den Vle>wendt’s{hen Erben zur Last. Gandersheim, den 8. Mai 1894. Herzogliches Amtsgericht. Seebaß.

[10833] Bekanntmachung. : : Dur Urtheil des unterzeichneten Königlichen Amtsgerichts vom 27. April 1894 ist für Recht erkannt : S 1) Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Halle a. S. Band XXIX. Blatt 1061 in Ab- theilung IIT. unter Nr. 7 für den Schlossermeister und Eisenhändler Wilhelm Leopold Schroeder zu Halle a. S. eingetragenen 7425 4, bestehend aus der mit einem Eintragungsvermerk versehenen Kauf- vertrags: Nebenausfertigung vom 22. Oftober 1862 n dem Hypothekenbuchsauszuge vom 7. November 1862, 2) der Hypothekenbrief über die auf Grund des Kaufvertrags vom 12. September 1874 und der Eintragungsbewilligung vom 24. September 1874 auf dem Grundstü>ke des Oberlehrers Dr. Schml- linsïy im Be von Halle a. S. Band 70 Nr. 2539 in Abtheilung 111. unter Nr. 6 für die Frau Kaufmann Remy , Auguste Caroline, geb. Scmilinsky, eingetragene Kaufgelderforderung pon 2000 Thalern, bestehend aus Hypothekenbrief vom 24. September 1874 und Ausfertigung des Kaul- vertrages vom 12. September und der Verhandlung vom 24. September 1874,

3) A. die Hypothekendokumente über 3000 Thaler und 509 Thaler, eingetragen auf Grund des An- erkenntnisses des Vorbesitßers von Hoffmann in dem Be vom 22. März 1816 im Grundbuche über tittergut Dieskau mit Bru>dorf in Abtheilung 111. unter Nr. 26 und 27 für Friedri<h von Hoffmann und am 17. Juli 1878 auf den Namen des Pfand- grundstükbesißers, des NRittergutsbesiyers Curt von Bülow auf Vieskau umgeschrieben,

195 000 M rüdständige Saule! aus dem nota, riellen Kaufvertrage vom _ 1. August 1874 für Car und Helene, Geschwister Schaaf, eingetragen auf e Grundstü> Grundbuch von Dieskau Band 1. Blatt 1 Kbtheilung IIT. Nr. 10, bestehend aus etner A dem Notar Schliekmann in Halle gefertigten glaubigten Abschrift des Hypothekenbriefs vom 27. Ja- nuar 1876 und der notariellen Verhandlung vom 1. August 1874, : werden für kraftlos erklärt, Halle a. S., den 1. Mai 1894.

a. Franz Johann Heinrih Wienhold (oder Wien- holz) in Altona,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

Königliches Amtêgericht. Abtheilung VIIL

B. das Zweigtokument über 75 000 46, Theil von gerichts vom 4.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und K

¿ 102.

Zweite

1. UntersuWungs-Sacyen.

2, Aufgebote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2x. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlooluna 2. von Werthpapieren.

Beilage

-

6. T

oniglih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 15. Mai

1894,

K s i Me ellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh,

| Desfentlicher Anzeiger. |

irthschafts-Genofsenschafte

iederlassung 2c. von Rechts 9. Bank-Auswäise, aa

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[10551] Vekanntmachuug. Durch Ausschlußurtheile vom heutigen Tage sind folgende Hypothekendokumente : a. über 38 Thlr. 3 Sgr. = 114,30 des Vieh- händlers Friedrih Sponholz zu Bärwalde N.-M., eingetragen im Grundbuhe von Wriezen Bd. Ik. Bl. Nr. 90 Abth. 11x. Nr. 6, b. über 530 Thlr. 5 Sgr. 4 Pf. = 1590,54 der verehelichten Lohgerbermeister Moewes, Louife Dorothea, geb. Münchhoff, eingetragen im Grund- buche von Wriezen Bd. 1 Bl. Nr. 17 Abth. 111.

Nr. 9,

c. über 100 Thlr. = 300 des Eigenthümers Friedrich Mißling zu Alt-Friedland, eingetragen im Grundbuche von Alt - Friedland Bd. 1 Bl. Nr. 6 Abth. I1T. Nr. 5,

für kraftlos erflärt worden. Wriezen, den 27. April 1894. Königliches Amtsgericht. [10836 Bekanntmachung.

Durch Ausf{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 5. Mai 1894 ist das Hypothekeninstrument vom 12. Juni 1886 über die auf Nr. 65 Kozine Abtheilung I1T. Nr. 4 eingetragene Post von 450 4. für kraftlos erklärt worden.

Neumittelwalde, den 8. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[10844] j e Aus\{lußurtheil vom 27. April 1894 ift erkannt: Die eingetragenen Gläubiger und deren Nechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen an folgende Posten ausgeschlossen : 1) an der für Maria Franziska Wessing, geboren 29. August 1830, unbekannten Aufenthalts, Tochter des Kötters Johann Bernard Wessing zu Tungerloh e Coesfeld) im Grundbuhe von Gescher Band X11]. Blatt 50 unter Nr. 4 eingetragenen Abfindung vom elterli<hen Vermögen von 20 Thlr. und Anspruchs auf Unterhalt aus dem gerihtli<en Uebertragskontrakt vom E 2 9. September 1854.

2) an der daselbst unter Nr. 10 b, ursprünglich unter NE 5 Band 1X. Blatt 17 desfelben Grund- bus für den Bernard Theodor Dieker, geb. ‘den 31. Juli 1840, Sohn des Kötters Hermann Dieker zu Tungerloh (Kr. Coesfeld), eingeträgene Abfindung vom elterlichen Vermögen von 2% Thlr. und An- spru<s auf Unterhalt aus dem Ucbertragsvertrage bom 10. September 1858.

Königliches Amtsgeriht Coesfeld.

[10842] e

„Durch Aus\{lußurtheil vom 7. Mai 1894 sind die aus dem gerihtliß gethätigten Uebertragungs- und Verpflegungs8vertrage vom 28. Juni 1836 ihrer Eristenz und ihrem Aufenthalte na< unbekannten Berechtigten bezw. deren Rechtsnachfolger, welche Ansprüche aus der Eintragung der im Grundbuch bon Duisburg Band I1. Blatt 31 Abth. IIL. Nr. 3 b. eingetragenen Post herleiten, mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die vorbezeichnete Post ausges{<lofsen.

Dui®9burg, den 7. Mai 1894.

Königliches Aimtsgericht.

[10835] Jm Namen des Königs!

Ín der Hipper’schen Aufgebotssache, F. 19/93, er- kennt das Königliche Amtsgeriht zu Oppeln am für Ne 008 dur< den Gerihts-Assessor Sedlaczek

1) die etwaigen Berechtigten der Hypothekenposten von 31-Thlr. 25 Sgr. 8 Pf. und von 109 hlr. 8 Sit 7 f. mütterlihe Erbegelder, eingetragen für die Geschwister Franziska, Johann, Hedwig und Franz E A A E E 2 und 3 des

unverehelihten isabet ipper gehörigen Grundstücks Domeßko Nr. ‘34 aus “bes Urkunden vom 15. Juni 1842 und vom 15. Mai 1844, werden mit ihren Anspeüchen auf die Posten ausgeschlossen.

[10834] Bekanntmachung.

Dur Auss{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 19. April 1894 {sind die Präten- denten des auf Nr. 549 Strasburg Abth. 111. Nr. 1 b. auf den ideellen Antheil der Aniela Grabowska, geb. Ciolkowska, für den Kaufmann B. Bernstein in Braudenz aus dem re<tskräftigen Erkenntnisse vom

. Oktober 1868 im L der Exekution ein- seragenen Anspruches auf Erskattung der gericht- A. E ? lone Koften mit „ihren

e<ten au ie on ausges[<lossen.

(IIL F. 26/93 Nr. 3.) E Non

Strasburg W.-Pr., den 30. April 1894. Königliches Amtsgericht.

09970] Bekanntmachun g.

Durch AussGlupurtdeil des unterzeihneten Amts- i ai d. Js. sind die Nehtsnachfolger er eingetragenen Gläubiger des Antheils, welcher in aroline Siraune Charlotte Milbradt, später E oelihten igenthümer Friedrih Vedder zu Gr. spaearzsee und der Johanne Wilhelmine Milbradt. i er verehelichten eee und Einlieger Dorow quf dden, die E to sind, Ju s an fol ender radt’s{<en Grundstü>, Grundbu von Pöhlen Band I. Nr. 9 Abtheilun IIIL. Nr. 2 ein-

detragenen Hypothek: insen mütterlihßes Erbtheil

und Theilen, eingetragen ex decreto vom 28. i 1840 auf Grund des Erbrezesses vom 23. S 1839 und resp. 29. Mai 1840 mit dem Bemerken, daß der Jacob Friedri Milbradt seinen Geschwistern Caroline Johanne Charlotte und Johanne Wilhel- mine einer jeden 2 Thaler bei deren Verheirathung

zum Werthe von 10 Thalern zu ge ist und der Hof für die Kosten der Einziehung mit- verhaftet ist, mit ihren Ansprüchen auf die vorstehende Hyvotbekenpost ausgeschlossen. R den 4. Mai 1894. öniglihes Amtsgericht. [10804] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter August Richard Raddat hier, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Lindenberg bier, klagt gegen seine Ehefrau Anna Ottilie Auguste Naddatz, geb. Müller, früher hier, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen Chebruhs, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein |<uldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstr. 59 I, Zimmer 119, auf den 18, Oktober 1894, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, a 9, os 1894.

___ Funke, Gerichts\{hreiber

des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 22. [10778] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Diederike Juliane Maris Hübner, geb. Schwarting, in Altona, vertreten dur<h den Nehts- anwalt Mühsam 1. in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Küper Johann Baptist Hübner, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, Verfagung des Unterhalts und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Chescheidung : das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 21. Zivil- kammer des Königl. Landgerichts T. zu Berlin auf den 18. Oktober 1894, Vormittags 101 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 719, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. Mai 1894. __ Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[10737] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Anna Alwine Helene Meinhardt, ver- wiitwele Treue, geb. Müller, hier, vertreten dur den Rechtéanwalt Dr. Arthur Misch hier, klagt Jegen ihren Chemann, den Kaufmann Emil Friedrich Adolf Meinhardt, zuleßt in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Chescheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 13. Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, ¿wei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt. Berlin, den 9. Mai 1894. __ Buchwald, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 21. [10740] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Ehefrau des Zigarrenmathers Wilhelm Fricdrih Cramm, Marie Dorothee Wilhelmine Friederike, geb. Feldhusen, in Bremen, Klägerin, vertreten dur&@ Rechtsanwalt Bark- bausen geaen ihren Ehemann, unbekannten Aufenthalts, eÉlagten, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte hierdur<h geladen, zu dem. auf Donnerstag , den 20, September 1894, Vormittags 9} Uhr, vor dem Landgerichte, Zivilkammer L, zu Bremen anberaumten Termin, vertreten durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsamwvalt, zu erscheinen, zur Verhandlung des Antrags der Klägerin: die Ehe der Parteien wegen S D u lt le S N dem

ande na< zu scheiden, eventuell na rlaß eines E e Y 6

remen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gêérihts, den 11. Mai 1BOL [d

Dr. Lampe. [10731] Oeffeutliche Zustellung. Der Maurer August Köppe zu Breslau, Kloster- straße, vertreten dur den Rechtsanwalt Justiz-Rath etiscus zu Breslau, klagt gegen dessen Chefrau Auguste Köppe, geb. Dallach, früher in Unkersdorf bei Wilsdorf i. Sachsen bei Gutsbesißer Döhnert wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chebruhs aus $8$ 670 und 672 Th. I1. Tit. 1 A. L.-R., mit dem Antrage, die zwischen den Par- teien bestehende Ehe dem Bande A trennen, die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu er- klären und ihr die Kosten des Rechtsstreits auf- huertegen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau nah Saal 81 des Landgerichtsgebäudes am Schweidnitzer

der C haler und 5 9% bel aroline Johanne Charlotte und Johanne Wil-

wine, Geshwister Milbradt zu gleichen Rechten

und außerdem den beiden leßteren Jever n Bett en verpflichtet

bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu S E eur Ae s eien Zustellung uszug der Klage bekannt ge : Breslau, den E fut 1894. E

i Fischer, Aktuar, als Gerihtéëschreiber des Königlichen Landgerichts.

[10735] Vermine Künzel, geb. Landau, hier, flagt gegen ihren Ehemann Selar Küngtzel in unbekannter Becne wegen Ghebru<s auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung vor die Zivilkammer I. des Großherzogl. Landgerichts Hier auf Montag, den 24. September d. J., Vor- mittags L109 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim hiesigen Landgericht zugclassenen Anwalt zu seiner Vertretung zu bestellen.

Eisenach, 10. Mai 1894. Der Gerichts\chreiber beim Großherzogl. Landgericht.

Landgericht Hamburg.

[10796] Ï Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Catharine Margarete Böttger, geb. Jäger, zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr Wolff\on, klagt gegen ihren Ghcemann Wil- hel: Ludwig Friedrih Böttger, früher zu Ham- burg, eyt unbekannten Aufenthalts, wegen bö8- williger Verlassung mit dem Antrage, dem Be- flagten aufzuerlegen , die Klägerin binnen einer gerihtsseitig zu bestimmden Frist wieder bei ih auf- zunehmen, im Falle er dieser Auflage nidt nach- Tomnien sollte, aber die Ehe der Parteien wegen bögliher Verlassung des Beklagten vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 6, Oktober 1894, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 11. Mai 1894. i

W. Clausf#\, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [10795] Oeffentliche Zustellung.

E Karoline Selma, verehel. Nau, geschied. Schmidt, geb. Kittel, in Leipzig-Lindenau, vertreten dur) die Rechtsanwälte Dr. F. Zehme und Or. Schiller in Leipzig, klagt gegen ihrcn Ehemann, den früheren A Louis Nobert Nauc> aus Zorgau, zuleßt in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung A böslicher Ver- lassung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Laudgerichts zu Leipzig auf den 5. Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum -Qwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 10. Mai 1894. : Sekretär Dölling,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [10800] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 8169. Die Georg Sponagel Ebefrau, Apollonia, geb. Eberhard, zu Mannheim, vertreten dur Nechtsanwalt v. Harder daselbst, klagt gegen ihren Chemann, z. Zt. an unbekannten Orten, wegen Chebruchs des Beklagten und harter Mißhandlung der Klägerin dur den Beklagten, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien am 23. Fe- bruar 1889 abgeschlossenen Che, und ladet den Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die III. Zivilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Dienstag, den 1s, September 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- L enn Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Maunheim, den 7. Mai 1894. d

i: : Weinberg, Gerichtss{hreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[10736] Oeffentliche Zustelluug. Die verehelihte Wanda Bachler zu Rogowo, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Lewinski in Posen, klagt gegen ihren Ehemann, den ehemaligen Uhrmacher Robert Bachler, früher in Posen, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien be- stehende Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 9. Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen 2ftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E _Flaqhshar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [10482] Oeffentliche Zustellung. , Der Eisenbahnarbeiter Georg Tishner in Wald- kirchen hat in seiner Eigenschaft als Vormund über die außerehelihen Kinder Johann und eorg feiner E roßjährigen Tochter Katharina Tischner in Waldkirchen gegen den ledigen großjährigen Bahn- O NON ohann Eiban von Arnschwang, L Z. M ekannten Aufenthalts, Klage wegen men

enforderung erhoben, und ladet den Be- den Verhandlung des Rechts-

Stadtgraben 2/3 auf den 9, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

s zur mündli treits vor das Kgl. epetst

urth in die au Montag, den 25, Jun Ron j

Vormittags

von Alimentationsbeiträgen

Leistung eines Alimentationsbeitrags 4 M vorbehaltlih der späteren Erhöhung, von der

l

vertreten durch flagt s 2) 2c. aus dem Miethsvertrage vom 30.

mit dem Antrage auf ä 0 2 rad 99% Binsen von 77 A 10 1893, von 77 4610.4 seit dem 1. Dezember 1893, von T7 M 10 feit dem 1. Januar 1894, von 77 M 10 S seit dem 1. Februar 1894, von 77 M 10 S seit dem 1. März 1894, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des 1% Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstr. 58, 1 Treppe, Zimmer 68, auf den 5. Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[10734]

Cen zu Halle a. S., Vormünder, die Kaufleute L. Engel und Wilhelm Seiffert, im Beitritt des Kaufmanns August e in Halle a. S., als Testamentsvollstre>er des ver- storbenen Fabrikanten W. Gagelmann zu Halle a. S,, wieder vertreten dur den Rechtsanwalt Schütte zu Halle a. S., klagen gegen die verehelichte Zimmer- meister Feßler zu Bitterfeld und deren Ehemann, den Zimmermeister Karl iei jegt in unbekannter Abwesenheit, wegen Zahlung on

Grundstücken der Erstbeklagten haftenden Hypotheken von 14 000 6 mit dem Antrage, die Beklagte zu 1 kostenpflichtig zu verurtheilen, zur Vermeidung der Zwangsvollstre>ung überhaupt, namentli in die auf den Grundbuchblättern Bitterfeld Bd. 24 Bl. 910 bez. Bd. 27 Bl. 1008 verzeichneten Grundstücke an

[10878]

dur<h Rechtsanwalt Jaeger in Bensheim, klagt den J. Delarue, Schuhmacher, bisher in heim, z. vom 20. pflichtige nebft 6 9/9 b as 95 „4 Wechselunkosten, F 9% Urtbeirs, und ladet den Beklagte“, Verhandlung des Rechtsstreits vor * ag Amtsgericht zu Zwingenberg a. d, B

wird dieser

85 Uhr, bestimmte Sißung vor. Kläger b den Beklagten durch ein für vorläufig vollftreee erklärtes Urtheil s{uldig zu erkennen, an die Élägerische Kindskuratel für die beiden obgenannten Kinder 100 4 Alimente für die Zeit vom 19. Juni bezw. 16. August 1892 bis dahin 1893 zu bezahlen e lis E las zu tragen. Zum Zwete der öffentlichen Zustellung wird di a D g ieser Auszug der Klage

Furth, E fe “t 1894.

gl. Amtsgerichts\chrêfberei.

(L. S.) Diehl, Kgl. Sekretär.

[10803]

Oeffentliche Zustellung.

Der E Paul Kürschuer zu Gotha, als gerihtli<h bestellter Vormund der no< un- mündigen ledigen Ida Mahr und des Kindes der- selben Gertrud Paula Mahr, klagt gegen den Brau- nen Gottlob Licht aus Neurieth bei Hildburg- aufen, z. Z. unbekannten tleofgals, auf Zahlung mit dem Antrage, Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung Don ol Wochenbetts-, Tauf- und Entbindungskosten wie zur von monatlich

Geburt des Kindes bis zu dessen vollendetem 14. Lebens-

jahre und für den Fall das Kind versterben sollte, zur Tragung der auflaufenden R R then Verhandlung des Rechtsstreites vor das Herzogs lihe Amtsgeriht zu Gotha, Abtheilung I. zu den auf den 12. Juli 1894, anberaumten Termin.

Zustellung wird dieser gemacht.

Begräbnißkosten zu

und ladet den Beklagten zur münd-

Vormittags 11 Uhr, Zum Zwe>e der öffentlichen Auszug der Klage befannt

Gotha, den 5. Mai 1894.

: A „_Gewalf, . V. Grichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts. L. [10739]

29) Oeffentliche Zustellung.

Die Eigenthümerin Fräulein Mans Maaß, hier, den Rechtsanwalt Haendly, hier, gegen 1) den Restaurateur Carl Beger, zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts,

Zahlung von 385 46 50 3 nebst -Z feit dem 1. November

Rechtsstreits vor die

Berlin, den 8. Mai 1894. __ Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 13. i __ Oeffentliche Zuftellung. Die minorennen Geschwister Willy und Paul vertreten dur<h ihre

Moriß Feßler, frühér

r

ständigen Zinsen zu 44 9/6 von den auf den

ie Kläger 148,75 4 Zinsen pr. erstes Quartal 1894

zu zahlen, den Beklagten zu 2 aber kostenpflichtig zu verurtheilen, gef{hehen zu laffen, daß die Kläger wegen ihrer vorgedachten Forderung aus dem Ver- mögen der Erstbeklagten, namentli< aus den vor- bezeihneten Grundstücken ihre Befriedigung sucht, au das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, und laden die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Bitterfeld auf den 2. Juli 1894, Vormittags 92 Uhr, Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug bekannt gemacht.

Zimmer Nr. 16. Zum

Bitterfeld, den 5. Mai 1894. j öhse, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Firma J. Mayer Söhne in Mainz, vertreter , ger en B- ns- d unbekannt wo ? abwesend, aus F ze@fel

Die

ebruar 1894, mit dem Antrage 0 f kosten- erurtheilung zur Zahlung ve q 900 M Zinsen seit dem 30. April "894, sewie und vorläufige Voll tre>barke"erflätuno Be s mündlichen risberaoglige (Hessen) auf d - Vormittags öffentlihen Zustellung bekannt gemacht. 10. Mai 1894.

den S9, Juni 1'892, Uu Zwe>e der-

uszug der Klo‘ge Zwingenberg (Hefser.),

reitag- Uhr.

B z _ Uher, Hilfs-Gerichtöshreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.