1894 / 114 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[11381 A ENß.

Durch Aus\{lußurtheil vom 27. April 1894 sind die Berech N zu dem M Schweßkau 116 und 475 Abthl. 11. Nr. 1 für die Erben der Helene Künzel eingetragenen Sürplusreservats mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen worden.

Lissa i. P., den 7. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

L Bekanntmachung. |

Durch Aus\<{lußurtheil von heute ist die Hypo- thekenurkunde über 50 Thlx. väterlihe Erbegelder, verzinslih zu 5 9/0, eingetragen aus der Schuld-

S urkunde vom 0 aecast 1853 und 30. November

1858, bezo. der Zession vom 28. November 1859 für den Lehrer Stcphan Barthel zu Schönau, ur- prünglih für die verehelihte Dienstkneht Marie ohanne Bartsch, geborene Sauer, F Frankenthal

in Abtheilung 111. Nr. 1 bezw. Nr. 1 der dem E August Monschke zu Schönau Ugen rundstü>e Blatt 28 und Blatt s nao

Sult :

gebildet aus den Verhandlungen vom 35, August 1898,

30. November 1858, 29. September 1859, 21. De- zember 1859, den Ingrossationsvermerken vom 8. Oktober 1853, 5. und 30. April 1860 und den Hypothekenbu<h8auszügen vom 30. September 1853, 31. März 1860 und 28. April 1860 für kraftlos erklärt. :

Neumarkt, den 11. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[11257] : :

In der Aufgebotssae F. 37/93 ift am 27. April d. J. dahin erkannt : :

1) Der Schuhmacherfrau Anna Urban, geb. Neßokat, von Wladislawowo werden ihre Rechte auf die auf Skroblienen Nr. 5 Abth. 111. Nr. 3 für Adam Netokat aus dem gerichtlihen Vertrage vom 10. Dezember 1836 eingetragene Hypothekenpost von 100 Thaler vorbehalten, e

2) die unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen an die zu 1 genannte Hypothekenpost aus- geschlossen. ,

Pillkallen, den 1. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[11258]

In der Aufgebots\sahe F. 39/93 27. d. Mts. dahin erkannt :

Der Frau Marie Heer, geb. Poplat von Schir- windt, werden ihre Ansprüche auf die auf Abschruten N. 25 Abth. 111. Nr. 1b. für den Knecht Adam Poplat von Abschruten eingetragene Hypothekenpost von 54 Thlr. 2 Sgr. 9 Pf. vorbehalten. Die unbekannten Berechtizten werden mit ihren Ansprüchen an die E Post E

Pillkallen, den 30. April 1894. Königliches Amtsgericht.

ist unterm

[11219] Bekanntmachung. :

Durch Aus\<lußurtheil vom 2. Mai 1894 sind dem Besißer Johann Neumann zu Sauerbaum, dem Schneider Jgnaß Neumann zu Warschau, der Tischler- frau Anna Glinski, geb. Neumann, zu Alt-Schöne- berg, der Besißerfrau Anna Alshut, geb. Behr, zu Sauerbaum, der Wirthsfrau Susanne Laschewski, e Neumann, zu Kl. Bößau, dem Besißer Franz teumann zu Sauerbaum und der Wirthsfrau Ursula Sawaßki, geb. Neumann, zu Gedaiten ihre Rechte auf den im Grundbuche von Sauerbaum Band IV. Blatt Nr. 98 und Band 111. Blatt Nr. 77 in Ab- theilung IIT. unter Nr. 1 bezw. Nr. 1a für die Franz und Ursula, verw. gewesene Neumann, von Oppen- Towsfi’shen Gheleute aus Sauerbaum aus dem Ver- trage vom 30. November 1831 zufolge der Verfügung vom 11. September 1837 eingetragenen Kaufgelder- rüd>stände von 233 Thalern 10 Sgr. Corbeballen, dagegen die übrigen Rechtsnachfolger, der Franz und Ursula, verw. gew. Neumann, von Oppenkowski?schen Eheleute aus Sauerbaum mit ihren Ansprüchen auf die bezeihnete Hypothekenpost ausgeschlossen.

Bischofsburg, den 8. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

FEL289] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 14. April 1894 bezw. Beschluß desfelben vom 18. April 1894 i} dahin erkannt worden :

Die eingetragenen Gläubiger und deren beziehungs- weise O Mtanadfolaer werden ausgeschlossen mit ihren Ansprüchen auf folgende auf dem Grundbuchblatte des Grundstü>s Nr. 40 Hennersdorf (Kreis Grottkau) Gârtnerstelle eingetragenen Hypothekenposten :

1) Folgende in Abtheilung Ik. unter Littk. i. ein- getragene Post, soweit dieselbe für die Hedwig Seidel eingetragen ift:

ie Geschwister Josef, Karl und Hedwig Seidel genießen, so lange dieselben ledig sind, freie Herberge und in Krankheitsfällen freie Wartung und nöthige Verpflegung.

2) Folgende in Abtheilung 111. unter Nr. 7, 8 und 10 eingetragene Hypothekenposten :

a. (Nr. 7) 110 Thlr. rü>ständige Kaufgelder für den vormaligen Besißer Ioseph Seidel, welche in 10 hintereinander folgenden jährlihen Terminen jedesmal mit 11 Thlr. mit der Maßgabe zu be- zahlen sind, daß davon 5 Thlr. 15 Sgr. zum Begräbnif: des Josef Seidel und 5 Thlr. 15 Sgr. zum Begräbniß dessen Ehefrau Anna Maria, geborenen Schwob, bezahlt werden sollen.

b. (Nr. Q 14 Thlr. als der Betrag und resp, Werth der Ausfstattungen für die Geshwister Joseph, Karl und Hedwige Seidel, und zwar:

a. für den Josef mit 1 Thlr.,

b. für den Karl mit 1 Thlr.,

c. für die Hedwige Seidel mit 12 Thlr. bei ihrer Verheirathung. j A

c. (Nr. 10) 12 Thlr. 1 Sgr. als eine re<htskräftige Forderung, 10 Szr. vorgeschossene Prozeßkosten und 20 Sgr. Extrajudizialkosten, eingetragen für den Inwohner Florian Kuhnert zu Sorgau bei Herzogs- waldau. Jedoh werden dem Stellenbesißer Josef Langer in Ebenau und dem Arbeiter Anton Peuer in Neisse ihre Nechte auf die oben zu 2c. aufgeführte Post (Abtheilung 111. Nr. 10) vorbehalten.

Neifse, den 9. Mai 1894. /

Königliches Amtsgericht.

11221] Í [ Dur Ausschlußurtheil von heute sind die Gläu- biger oder deren unbekannte Rechtsnachfolger be- züglih der im Grundbuhe von Neuenhaßlau auf den Namen des Bürgermeisters Stichel als Schuldner eingetragenen Posten : :

1) 257 A 14 S für M. Andreas in Gelnhausen [aut LIEE vom 18. Februar 1863, :

9) 2057 A 15 4 für Konrad Reußwig I. in Gondsroth laut Hypothek vom 8. Juli 1864,

3) 85 4 71 A für Gumpel J. Lors< in Geln- hausen laut Hypothek vom 24. März 1846

mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausge- \{lossen. :

Meerholz, den 11. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

11217 Im Namen des Königs! [ Auf 8 ntrag des Rentiers Samuel Ettish zu Berlin, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Gladysz zu Samter, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Samter dur< den Amtsrichter Knappe für Necht :

Alle unbekannten Eigenthumsprätendenten des früher dem polnischen Hauptmann Jakob Sroczynsfki gehörigen, zu Samter am Markt belegenen Haus- rundstü>s Nr. 13, bestehend aus Wohnhaus mit Anbau und ungetrenntem Hofraum, werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf dieses Grundstü>k aus- ges{lossen. :

Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen.

Samter, den 10. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[11251]

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts find die etwaigen Berechtigten der auf Baranowen Nr. 46 in Abtheilung Il. unter Nr. 6 für die fünf Geschwister Johann, Catharina, Carl, Marie und Wilhelmine Szymanski eingetragenen 204 M 13 mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

Willenberg, den 5. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[11243]

e Berechtigten zu na<stehenden Hypotheken- Ppoiten :

I. auf Juganeusaß Nr. 4, Abth. TII.

Nr. 2: 60 Thlr. 35 Gr. 114 Pf. Vater- und Brudererbtheil der Anna Luise Luscz aus der Schuld- urkunde vom 24. März 1821. :

Nr. 4: 17 Thlr. 13 Sgr. 84/7 Pf. Muttererbtheil der Anna Luise Bs E Neumann, aus

. S dem Erbrezeß vom N 1831.

IT. auf Trausen Nr. 4, Abtheilung III.

Nr 13a: 23 hlt. ( Sr 28 Ps, Muttèr- erbtheil der Charlotte Weder aus dem Erbrezeß vom

3. Oktober 1831

29. November : : Nr. 13þ: 54 Thlr. 5 Sgr. 7 Pf. Vatererbtheil der Geschwister Charlotte, Ernestine, Henriette, Ernft, Caroline, Wilhelmine und Carl August Weder aus dem am 30. Juli 1843 bestätigten Erbrezeß find dur T P von heute mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen. Gerdauen, den 10. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[11241]

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 7. Mai 1894 sind die im Grundbuch Oberbauerschaft Band 1. Seite 78 Abth. 111. Nr. 24 eingetragenen Kautionsberechtigten Wilhelm Friedrih und Heinrich Wilhelm Scho>kemöller und deren unbekannte MNechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen.

Lübbecke, den 7. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[11198] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Arbeiter Hulda Brandt, geb. Lange, in Alt-Drewiß, vertreten dur den Rechts- anwalt Kunkel hier, klagt gegen ihren Ehemann, Arbeiter Wilhelm Brandt, früher in Küstrin, jeßt unbekannten Aufenthaltes, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die“ 1. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Landsberg a. W. auf den 27. Oktober 1824, Vormittags 11 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Landsberg a. W., den 10. Mai 1894.

DETIUTID, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[11166] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Martha Kabitz, geborene Tite, zu Liegnitz, vertreten dur den Rechtsanwalt Neumann dafelbst, hat gegen den früheren Gutsbesißer Gustav Kabitz, früher in Kniegniß, Kreis Lüben, sodann in Liegni, gegenwärtig unbekannten Aufenthalts, auf Chescheidung geklagt mit dem Antrage, die Ehe der

arteien zu trennen, den Beklagten für den {huldigen

heil zu erflären und ihm die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Liegniß auf den 10. Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 10. Mai 1894.

| Negelein, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[11310] Landgericht Hamburg. ; Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Bertha Caröline Christine Nagel, geb. Plagemann, zu Hamburg, vertreten durh Rechts- anwälte A. M. & Edm. Jacobsen, klagt gegen ihren Ghemann Johann Heinrich Nagel, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung vom Bande auf

| Grund böslicher Verlassung mit dem Antrage: dem

Beklagten aufzuerlegen, die Klägerin innerhalb einer angemessenen, erichts\eitig zu bestimmden Frist we>s Fortseßung des ehelichen Lebens wieder bei < aufzunehmen, in Entstehung dessen aber den Be- kflagten für einen böslihen Verlafser zu erklären und die Ehe der Parteien vom Bande zu [Nee und ladet den Beklagten zur mündlichen erhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf Freitag, den 5, Oktober 1894, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 11. Mai 1894. : Ferd. Wehrs, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[11370] Oeffentliche Zuftellung. - s

Der S(hlosser Heinrih Friedri<h Büring, früher zu Lingen, jeßt zu Meppen, vertreten dur<h den Justiz-Nath Kistemaker in Osnabrück, klagt gegen die Ghefrau Gesina Vüring, geb. Aldekamp, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheivung, mit dem Antrage : Königliches Landgericht wolle die Ghe der Parteien für getrennt erkennen und die Beklagte kostenpflichtig für den s{uldigen Theil erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die II. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Osnabrück auf den 23, Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte enes Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11371] Oeffentliche Zustellung. :

Der Weber Gustav Brüggemann zu Osnabrü>, vertreten dur< den Rechtsanwalt Berenten daselbst, flagt gegen die Ehefrau Marie Brüggemann. geb. Loge, früher zu Osnabrü>, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: es möge auf Kosten der Beklagten die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach getrennt und Beklagte sür den {huldigen Theil erklärt werden und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die 11. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Osnabrück auf den 16, Ok- tober 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [11309] Oeffentliche Zustellung. A

Der Schuhmacher Ernst Hermann Säuberlich in Altona, vertreten dur< Justiz-Rath Sieveking da- selbst, klagt gegen seine Ehefrau Marie Wilhelmine Säuberlich, verw. Maaß, geb. RNode>, unbekannten Aufenthalts, aus böslicher Verlassung und Ehebruch mit dem Antrage auf Trennung der zwischen Parteien bestehenden Ehe vom Bande und Erklärung der Beklagten für den {uldigen Theil, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die II. Zivilkammer des Köntglichen Land- gerihts zu Altona auf den 27. Oktober 1894, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 7. Mai 1894.

Leißnig, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

1811] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Clara Mönch, geb. Wagner, in Eisfeld, vertreten dur< den Nechtsanwalt Dr. Breßfeld hier, flagt gegen ihren Ehemann, den Schlosser Adalbert Mönch, zuleßt in Gotha, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage auf Urtheil dahin: die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein \{ul- digen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Nechts\treits zur Last zu legen, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des Herzogl. Landgerichts zu Gotha auf den 27, Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, den 12. Mai 1894.

Ditel, Landgerichts-Sekretär,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[11306] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Agathe Renner, geb. Reißland, aus Ingersleben, vertreten durch den Nehtsanwalt Müller zu Gotha, klagt gegen ihren Ehemann Theobald Renner, früher in Ingerêleben, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Urtheil dahin: ihre Ebe mit dem Beklagten zu trennen und den leßteren für den allein {huldigen Theil zu erkennen, thn auch in die Kosten des Pro- zesses zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die IT. Zivilfammer des Herzoglichen Landgerichts zu Gotha auf den 27, Oktober 1894, Vor- mittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, den 12, Mai 1894.

Ditel, Landgerichts-Sekretär,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[11307] Oeffentliche Zustellung,

Die Ehefrau des Arbeiters Hermann Dorow, Gmma, geb. Porath,- zu Neu-Dingelsberg bei Nören- berg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Kopp zu A i. Pomm., klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Hermann Dorow, früher in Burg- wall bei Alt-Storkow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, mit dem age! die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen andgerihts zu Stargard i. Pomm. auf den

fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stargard i. Pomm., den 12. Mai 1894,

Gruel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[11308] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Heinrih Wilhelm Heuer in Visselhövede, Kläger, vertreten dur<h feinen Vor, mund Schmiedemeister Carl Behrmann in Visse[, böôvede, flagt gegen den Schmiedegesellen Ludwig Reifert aus Visselhövede, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus einem außerehelichen Beischlafe, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten an Alimenten für das genannte Kind von dessen Geburt bis zum vollendeten 14. Lebensjahre, während der ersten beiden Lebensjahre jährlih 75 Æ, für die folgenden 12 Lebensjahre jährli<h 60 M, und zwar die rüd>ständigen Alimente sofort, die übrigen in vierteljährigen Vorauszahlungen an den Vormund zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Rotenburg, in das Gerichtslokal zu Visselhövede, auf den 12. Juli 1894, Vormittags 11 Uhr, Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rotenburg i. Hann., 27. April 1894.

Gerichtsschreiberei IT. Königlichen Amtsgerichts.

[11312] _ Bekanntmachung.

Mit Klage vom 7. lf. Mts. beantragt die dur Rechtsanwalt Martin in Nürnberg vertretene Pri- vatiere Jeanette Mayer in Nürnberg die kostenfällige und vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Pri- vatiers Hermann Mayer, früher in Nürnberg, nun unbekannten Aufenthalts, zur Zahlung von 300 restige Alimente für seinen Sohn Friedrih Mayer auf die Zeit vom 1. November 1892 mit 31, Dfktober 1893 nebst 5909/6 Zinsen daraus seit der Klags- zustellung. Zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits hat das Kgl. Amtsgericht Nürnberg auf Samstag, den 29, September 1894, Vor- mittags 9 Uhr, Sitzungssaal 11. des Justiz- gebäudes dahier (Zimmer Nr. 15) Termin an- beraumt, zu welchem der Beklagte Hermann Mayer hiemit óffentli< vorgeladen wird.

Nürnberg, den 10. Mai 1894. /

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts.

(T, S.) Schö ffel, Kgl. Sekretär.

[11317] Oeffentliche Zustellung.

Die Stadt Göttingen, vertreten dur<h den Nechts- anwalt Justiz-Rath Se>el hieselbst, klagt gegen den Holzhändler Ernst Haltenhoff aus Göttingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung für fauflih gelieferte Nußhölzer mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung der Klagsumme von 1206 M 99 (wörtlih: Zwölfhundertsehs Mark neunund- neunzig Pfennig) nebst 5 9/6 Zinsen seit der Klage- erhebung und in die Kosten einschließlich deren des Arrestverfahrens zu verurtheilen, dies Urtheil gegen angemessene Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 1. des Königlichen Landgerichts zu Göttingen auf den 12. Juli 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die Einlassungéfrist ist auf Antrag auf zehn Tage abgekürzt. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Göttingen, den 14. Mai 1894.

Hübler, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

11192]

| Die Ehefrau Christian Levenkaul, Anna, geb. Ban zu Düsseldorf, vertreten dur<h Rechtsanwalt Justiz- Nath Frings, klagt gegen den Müller Christian Levenkaul zu Düsseldorf auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist vor der ersten Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Düsseldorf auf den 10, Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Bartsch, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11161]

Die dur<h Rechtsanwalt Vossen vertretene Jo- hanne Kramer zu Barmen, Ehefrau des Meßgers Paul Neußer daselbst, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur münd- lien Verhandlung is Termin auf den 28. Junt 1894, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Weber, Aktuar, t Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [11164]

Die dur< Rechtsanwalt Justiz - Nath Neele vertretene Amalie Herweg zu Solingen, Ehefrau des Bauunternehmers Peter Armbrüster daselbst, hat gegen den leßteren beim Königlichen Land- geri<hi zu Elberfeld Klage erhoben mit dem An- trage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Ver- handlung ist Termin auf den 2, Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaale der IIT. Zivilkammer des Königl. Landgerichts zu Elber- feld anberaumt.

Straubel, Aktuar, :

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[11194) Bekanntmachung. l Die Lea Israël, Ehefrau des Kaufmanns Samue gen. Emil Vloch zu Hayingen, klagt gegen ihren obengenannten Ehemann in Hayingen auf Güter- trennung. Verhandlungstecmin is anberaumt au Donnerstag, den 4, Oktober 1894, Vormit- tags 9 Uhr, vor der Il. Zivilkammer des König- lihen Landgerihts Mey. Mey, den 12. Mai 1894. j Der Kgl. Landgerichts-Sekretär: Lichtenthaeler-

[11204] : Kaiserliches Landgericht Straßburg i. E, Die Magdalena, geb. Ulrich, in Weyersheim,

Ehefrau des A>kerers Raphael Acker dafelbst, ver

treten dur<h Rechtsanwalt Dr. Schmoll, klagt gegen

f 14, November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte

zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der

ihren genannten Chemann mit dem Antrage, 7 Gütertrennung zwischen den Parteien auszuspre<eL, Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits 1

fentlihe Sißung der 11. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. Elf. yom 20. Juni 1894, Morgens 10 Uhr, be-

, 4: i n Landgerichts-Sekretär : (L. 8.) Weber.

1247] : E E Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- fammer 1, zu Düsseldorf vom 3. April 1894 ist zwischen den Eheleuten Schuster Heurs Schwietbke und Anna Christine, geborene Rosellen, zu Düssel- dorf die Gütertrennung mit re<tli<her Wirkung seit 99. Februar 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 9. ai 1894.

Bartsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

11248] [ Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, ivilkammer 1, zu Düsseldorf vom 20. März 1894 ist zwischen den Eheleuten Kaufmann Ernst Fohann Otto Const. Friedel und Louise Ernestine Ottilie, geborene Schirmer, zu Düsseldorf die Gütertrenhung mit re<tli<er Wirkung vom 27. Januar 1894 aus- esprochen. Düsseldorf, den 9. Mai 1894.

art\<, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

11250)

[ Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivilkammer 1., zu Düsseldorf vom 10. April 1894 isstt zwischen den Eheleuten Droschkenkutsher Carl Helligrath und Maria, geborene Ploum, zu Düssel- dorf die Gütertrennung mit rehtli<her Wirkung vom 13. Februar 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 5. Mai 1894.

Bartsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

11249]

[ Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- fammer I., zu Düsseldorf vom 10. April 1894 ift zwischen den Eheleuten früheren Fabrikanten Friedrich Schulte und Îda, geb. Klempt, zu Düsseldorf die Gütertrennung mit rehtli<her Wirkung vom 15. Fe- bruar 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 7. Mai 1894.

Bart\<, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11240] Bekanntmachung.

Durch Urtheil der Il. Zivilkammer des Königl. Undgerichts zu Trier vom 6. April 1894 it die zwishen den Eheleuten Bernhard Herrmauun, Handelsmann, und Adele, geb. Kahn, beide zu Brot- dorf wohnend, bestehende eheliße Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Trier, den 7. Mai 1894.

Oppermann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11374] Lad

Oeffentliche Ladung. In Sachen der Regelung der Bauholznußungs- re<hte der Mitglieder der- Nealgemeinde zu Adelebfen an ihrer Genossenschaftsforst und der Abstellung der Bauholzberehtigungen der Kirche, Pfarre und 2, Schule zu Adelebsen an derselben Forst ist

1) daa der Betheiligten und ihrer

techte, 2) zur förmlichen Eröffnung und zur Vollziehung der Planurkunde

Termin anberaumt auf Montag, den 25. Juni 1894, Vormittags 10 Uhr, im Gasthause zum Rathskeller in Adelebsen. Hierzu wird der mit un- bekanntem Aufenthaltsorte abwesende Karl Siewers aus Adelebsen unter der Verwarnung vorgeladen, daß im Falle des Ausbleibens seine Berechtigungen nur nah Angabe der übrigen Betheiligten berü>- sihtigt und er in sonstigen Beziehungen als zustim- mend angesehen werden foll, wie gegen ihn unter Ausschluß mit späteren Einwendungen die Plan- urkunde als vollzogen angenommen werden wird.

Northeim, den 5. Mai 1894.

Der Königliche Spezial-Kommisfsar :

Le1s, Negierungs-Nath.

9) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung. Keine,

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. [11153]

Centralbahnhof Osnabrück.

Die Ausführung von Erd-Nodungs- und Böschungs- arbeiten zur Verbreiterung eines Eisenbahn-Ein- shnittes und zur Anlage der Hamburgerstraße auf dem gemeinschaftlichen Bahnhofe zu Osnabrü>k soll E ege der öffentlihen Verdingung vergeben

erden.

Bedingungen und Zeichnungen E auf dem Bau- ureau auf dem Bauplate einzusehen, au< von dem Erst-Unterzeichneten gegen postfreie Einsendung von l K nicht in Briefmarken zu beziehen.

Zur Eröffnung der Angebote ist Termin angeseßt auf „Montag, d. 28, Mai d. Js., Vormittags 11 Uhr“ im Baubureau auf dem Bauplate.

Osnabrück, den 12. Mai 1894.

Bergmann, SCWiN,

LUnd-Bau-Inspektor. Negierungs-Baumeister.

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[11290] Bekanutmachung.

| Vei der heute stattgehabten öffentlihen Ver- [gelung der zum L, Oktober 1894 einzu- genden 4 °/cigen Rentenbriefe der Provinz

osen sind folgende Stücke gezogen worden :

uh itt. A. zu $3000 ( (1000 Thlr.) 143 Stück, N ¿war die Nummern:

3 198 202 398 435 488 612 621 801 868 1073

1972 2018 2031 2292 2321 2416 2447 2562 2733 2750 2772 2876 2958 2961 3205 3277 3291 3292 3571 3706 3709 3997 4026 4044 4094 4188 4352 4464 4977 5116 5130 5203 5257 5263 5289 9607 5692 5721 5823 5856 6086 6142 6467 6683 6718 6724 6739 6778 6871 7056 7135 7152 7167 7186 7268 7494 7724 7731 7778 7813 8003 8026 8057 8111 8192 8234 8356 8403 8451 8630 8768 8785 8800 8892 8903 9031 9150 9207 9573 9915 10007 10013 10450 10516 10575 10603 10712 10887 10957 11011 11103 11440 11517 11869 12288 192347 12456 12606 12608 12836 12857 13052 13164 13165 13170 13182 13183.

Ltt. B. zu 1500 4 (500 Thlr.) 48 Stü, und zwar die Nummern :

177 246 296 541 575 625 935 988 1180 1192 1344 1617 1674 1712 1773 1790 1930 1934 1939 2199 2310 2338 2413 2681 2726 2763 2828 2967 2066 3068 3210 3412 3454 3456 3554 3561 3601 3606 3639 3709 3804 3807 3819 3834 4148 4178 4193 4546.

Lit. C. zu 300 (100 Thlr.) 195 Stü, und zwar die Nummern:

109 124 184 663 1080 1112 1149 1662 1828 1890 2330 2371 2399 2446 2563 2606 2669 2759 2826 2847 2886 2888 2949 3056 3180 3210 3212 3399 3481 3620 3929 4381 4448 4665 4772 5264 9286 5333 5344 5465 5595 5613 5640 5672 6146 6198 6207 6228 6306 6455 6524 6751 6857 6933 6950 6981 7312 7392 7411 7443 7487 7591 7683 7792 7966 7967 8004 8103 8228 8234 8333 8526 8988 8603 8658 8664 8689 8777 8810 8842 8867 8868 8883 8938 8963 9152 9211 9216 9223 9372 9409 9675 9717 9747 9748 9803 9844 9873 9874 9893 10118 10206 10226 10330 10385 10386 10387 10390 10396 10400 10411 10412 10413 10415 10419 10450 10465 10486 10489 10553 10662 10831 10898 10903 11020 11443 11449 11478 11499 11531 11621 11669 11761 11772 12111 12239 12245 12249 12360 12365 12366 12415 12538 12539 12542 12730 12737 12742 12743 12744 12745 12746 12932 12938 12977 12981 12982 12985 13435 13436 13448 13462 13516 13524 13573 13707 14025 14120/14280 14518 14588 14650 14653 15173 15202 15246 10316 15817 159374 15460 15504 15973 15974 15982 16015 16236 16350 16790 17383 17385 17402 17524 18038 18040 18062.

Litt. D. zu 75 # (25 Thlr.) 157 Stü, und zwar die Nummern:

202 2(1 009 461 040 541 718 1142 1242/1304 1394 1421 1485 1606 1683 1719 1741 1878 1930 2026 2244 2274 2349 2465 2547 2613 2641 2739 2755 2761 2787 2827 2829 2858 2897 3045 3198 3308 3344 3381 3472 3477 3639 3672 3811 3888 3977 3991 4073 4078 4184 4208 4328 4346 4369 4401 4543 4667 4731 4769 4792 4967 5066 5172 9188 5283 5288 5352 5371 5389 5626 5702 5885 9890 5903 6257 6347 6367 6438 6454 6613 6615 6657 6747 6850 6986 7121 7176 7186 7234 7238 7264 7286 7360 7442 7522 7545 7798 7802 7846 7977 8083 8100 8160 8225 8226 8330 8368 8371 8377 8382 8466 8528 8536 8825 9105 9107 9114 9204 9477 9647 9764 9816 9842 9847 10452 10699 LO7TL 10715 10707 10885 10868 11119 TIIGT 11981 11474 11988 11726 11797. 11798 TLOLL LISIC L20011 12197 12198 12295 192301 13082 13192 13410 13468 13539 14438 14439 14499 14502 14504.

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden aufge- fordert, dieselben in kursfähigem Zustande mit den dazu gehörigen Kupons Serie 6 Nr. 9—16 und Talons bei der hiesigen Nentenbank-Kasse, Kanonenplaßt Nr. 11 T., vom 1. Oktober 1894 ab an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen Quittung den Nennwerth der Rentenbriefe in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Oktober 1894 ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf.

2535 3126 3800 4498 5443 6202 6918 7573

2937 3147 3859 4583 9929 6238 7019 7606

Auswärtigen Inhabern von ausgeloosten Renten- briefen ist es gestattet, dieselben an die Rentenbank- Kasse durh die Post portofrei und mit dem Antrage einzusenden, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes ge- schieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, und zwar bei Summen bis zu 400 4 dur Post- anwetsung.

Sofern es sih um Summen über 400 4 handelt, ist einem solchen Antrage eine Quittung nach fol- gendem Muster :

2 WEALT, n Boten Mark für d . . ausgeloosten Nentenbrief . . der Pro-

vinz Posen Litt. . . Nr. .… . habe ih aus der Königlichen Rentenbank-Kasse zu Posen erhalten, worüber diese Quittung.

(Ort, Datum und Unterschrift)“ beizufügen.

Schließlih machen wir no< bekannt, daß von den früher verloosten Reutenbriefen der Provinz Posen, seit deren Fälligkeit 2 Jahre und darüber verflofsen, folgende zur Einlösung bei der Rentenbank-Kasse noch nicht eingereiht sind, und zwar aus den Fälligkeitsterminen : Pro 1. April 1885: Litt. D. Nr. 4305. Pro 1. April 1886: Litt. D. Nr. 7232. Pro . Oktober 1886: Litt. D. Nr. 419 4291,

. April 1887: Litt. D. Nr. 2969. Pro 1. April 1888: Litt. D. Nr. 4292, Pro 1. Oktober 1889: Litt. D. 4084. O L D L000: Lit C. Nt 1280 8103, Litt. D. Nr. 3867. Pro L Dover. 1890: Litt. O, Nr: 3052, Titt Di Mt, 072. Pro 1. Al 1891: Litt, Q. Nr. 4341 10134 As Litt. D, Nr. 1716 4351 5135. 7604 7888

40. Pro 1. Oktober 1891: Litt. A. Nr. 12052 12054 12699, Litt. B. Nr. 3860 3926, Litt. C. Nr. 5071 9985 11080 13853 14925 15054 16003 16004 16158, Litt. D. Nr. 2474 2962 3060 5146 8207 8212 8308 9338 10080 10376 10800 11485. Pro: 1. Ayril 18902: latt, A. Nr. 6157 8197 Litt. C. Nr. 917 1319 2462 2946 3111 3113 3947 4531 5651 6629 7395 9302 10121 11569 12259 12649 13331 16422 17877, Litt. D. Nr. 770 1280 1382 1843 3650 4027 4315 4471 4884 6740 7937 7979 8290 8295 8296 9337 10035 10556 10687 11484 12632. Als abhanden gere angemeldete Renten- riefe.

Tätt. O. Nr. 15816, Lätt. D, Nr. 4305. Die Inhaber dieser Nentenbriefe werden zur Ver-

1863 1448 1494 1634 1737 1784 1797 1936 1953

meidung ferneren Zinsverlustes an die Erhebung

ihrer Kapitalien erinnert, wobei glei<zeitig darau aufmerksam gemacht wird, daß E cu des Ra bankgeseßes vom 2. März 1850 die ausgelooften Rentenbriefe binnen 10 Faibten verjähren. Posen, den 12. Mai 1894. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinz Posen.

[11292] Nummern - Verzeichniß der am 15./27. April a. c. gezogenen Obligationen des 5 °/7 Bucarester

Kommunal-Anlehen 1890. 46 Obligationen à Lei 100,

Nr. 28 317 407 454 551 669 1657 2319 2625 3180* 3315 3417 4777 4852 5089 5121 5522 9812 6031 6312 6537 6567 6881 6948 7367 7464 7486 7504 7518 7851 7889 8188 8349 8468 8504 8701 8720 8841 8968 8985 9033 9103 9413 9447 9485 9780.

38 Obligationen à Lei 500,

. 10134 10198 10447 10708 11178 11568 11636 11782 11814 11892 12017 12240 12339 12729 12854 12901 13068 13487 13799 13827 13998 14599 14941 15322 15583 15760 15791 15916 15999 16243 16501 16561 16618 16715 17005 17337 17415 17820.

25 Obligationen à Lei 1000,

. 18081 18224 19038 19049 19705 19848 20351 20711 20882 21398 21518 21753 21830 21917 22066 22143 22201 22418 22502 22558 22561 22652 22673 22927 22991.

, 14 Obligationen à Lei 2000,

Nr. 23001 23116 23441 23467 23792 24104 24267 24462 24691 24831 25175 259254 25539 25951.

„Die Zahlung des am 15./27, Mai 1894

fälligen Kupons Nr. S8 sowie der gezogenen

Obligationen findet vom 27. Mai 1894 ab

an unserer Kasse statt.

Verlin, den 16. Mai 1894.

Dresdner Bank, t n E Q aro e M a I A

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[11398]

Actien Buckerfabrik Neuhaldensleben. Die Aktionäre werden hierdurh zur General- versammlung auf Donnerstag, den 14, Juni er. Morgens 9 Uhr, in Eisfelds Saal hier- selbst eingeladen.

Vorlagen: 1) Bericht über das 4 Geschäftsjahr, Vor- legung der Bilanz und Jahres-Rechnung pro 1893/4. Genehmigung der Bilanz, der Gewinn- und _ Verlust-Rechnung und Ertheilung der Decharge. 3) Wahl der Aufsichtsrathsmitglieder an Stelle der ausscheidenden resp. ausgeschiedenen. 4) Antrag auf Verminderung des Aktienkapitals. 9) Bericht über das Projekt einer Schnitel- Tro>ken- Anlage. : Neuhaldensleben, den 16. Mai 1894. Der Vorstand. Fehlhauer. Baetge. Michael. Balleier. Nudeloff.

2)

[11425] Schloßbrauereci Eisenach Aktien-Gesellschaft.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hier- durch zu der am Sonnabend, den 9. Juni a. e., Nachmittags 6 Uhr, im Schloßkeller hier \tatt- findenden 1. außerordentlichen Generalver- sammlung ergebenst eingeladen.

__ Tagesorduung : 1) Entlastung des bisherigen Vorstandes.

Diejenigen Aktionäre, welche beabsichtigen, an der Generalversammlung theilzunehmen, werden ersucht ihre Aktien bis spätestens den 4. Juni a. e., Abends 6 Uhr, bei unserer Gesellschaftskasse in Eisenach zu hinterlegen.

Eisenach, 15. Mai 1894.

Der Auffichtsrath. Otto Schlotterh oß, Vorsißender.

stellvertretenden

[11234] j Erzgebirgishe Dynamit-Fabrik, Aktien-Gesellschaft, zu Geyer i. S.

Die se<hste ordentliche Generalversammlung uñjcrer Aktionäre soll Dienstag, den 19, Juni 1894, Vormittags 10 Uhr, im kleinen Saale der Dresdner Fondsbörse, Waisenhausstr. 23, 1. Etage, abgehalten werden.

Tagesordnung :

1) Prüfung des Berichtes des Vorstandes und Aufsichtsrathes und der Bilanz auf das se<hste Geschäftsjahr vom 1. Januar 1893 bis 31. Dezember 1893, event. Genehmigung derselben und Entlastung des Vorstandes und Aufsichtsrathes sowie Beschlußfaffung über Verwendung des Reingewinnes. :

2) Wahl zweier Aufsichtsrathsmitglieder an Stelle der ausscheidenden aber sofort wieder wählbaren Herren NRechtsanwalt Georg Schubert und Fabrikbesißer Gustav H

Die Legitimation zur Theilnahme an der General- versammlung ee dur< Vorzeigung der Aktien oder der über die Niederlegung bei den Gesellschafts- la in Geyer i. S. und Dresden oder bei einer öffentlihen Behörde, oder bei unserem Bankhause Eduard Ro>ksh Nachfolger in Dresden ausgestellten Depositenscheine. 7 i

Die gedru>ten Geschäftsberihte nebst Bilanz liegen vom 4. Juni d. J. ab in unserem Komtor in Dresden sowie bei unserem Bankhause Eduard Ro>ks< Nachfolger in Dresden zur Einsicht der Aktionäre aus.

Dresden und Geyer, den 11. Mai 1894. Erzgebirgische Dynamitfabrik, Aktiengesellschaft, zu Geyer i. S.

Der Auffichtsrath. Victor Hah mag nir h

[7991]

Einladungzur Generalversammlung der Petroleum-Raffinerie vorm. August Korff auf Mittwoch, den 23. Mai 1894, Nachmittags 4 Uhr,

im Museum amDomshof zu Bremen. Tagesorduung: 1) Rechnun Sablage, Geschäftsberiht des Vor- stands, Bericht des Aufsichtsraths, Gewinn- a ZeGaras euwahl von zwei Aufsichtsrathsmitali s 3) Abänderung der Statuten, inSbetot U

pes Édoimcat Hn immre<t tann nur für diejenigen Akti ausgeübt werden, welche spätestens bee Tage is der Versammlung, den Tag der Hinterlegung und Mes: a p per. a mitgere<hnet, und zwar 1m Geschäftslokale der Herren J. Schul Wolde, Bremen, hinterlegt sind. a Ra Der Auffichtsrath. Geo. Plate, Vorsißender.

[11442]

Auf die Tagesordnung der zum 26. cr. ein- berufenen Generalversammlung wird nach- träglich Folgendes gesetzt :

a. Beschlußfassung über Reduktion des Aktien- kapitals dur< Rüd>kauf von Aktien ; Fest- , zung der bb “os . Annahme von ien bei Begeb Partial-Obligationen. E Bonn, den 16. Mai 1894.

Deutscher

Bergwerks & Hüllen Actien Verein.

[11399] Stolpethalbahn Eisenbahn-Gesellschaft.

Am Freitag, den 29, Juni, - Nachmittags

7 Uhr, wird die diesjährige ordentliche General- versammlung unserer Gesellshaft in Mund's “imo „zu Stolp stattfinden, wozu die Herren ktionäre hiermit ergebenst eingeladen werden. | Tagesordnung:

1) Bericht des Vorstandes und Aufsichtsraths über den Vermögensstand und die Verhält- nisse der Gesellschaft und den Fortgang des

9) Die Geneh

le Genehmigung der Bilanz und Fest- stellung des Reingewinnes und der Divide

3) Ertheilung der Decharge an den Vorstand

und Aufsichtsrath.

4) s der Mitglieder des Aufsichtsraths.

ent.:

9) Beschlüsse über Angelegenheiten, wel<e von

dem Aufsichtsrath oder von Atti zur _ Entscheidung vorgelegt werden.

Diejenigen Aktionäre, welhe an der General- versammlung Theil nehmen wollen, haben bis zum 25, Juni, Abends 6 Uhr, ihre Interimsscheine oder Aktien unter Beifügung eines doppelten unter- schriebenen Nummernverzeichnisses bei dem Ren- danten der Gesellschaft, Herrn Rentmeister Maaß zu Stolp zu hinterlegen, oder eine amtliche

Bescheinigung einer Staats- oder Kommunalbehörde oder Kasse über die dort erfolgte Niederlegung dem

! unterzeihneten Vorstande einzusenden.

Raths Damnigtz, 16. Mai 1894. Die Direktion der Stolpethalbahn. Meißner.

11] A. Wilhelmj, Actiengesellschaft zu Hattenheim im Rheingaue.

Die Aktionäre unserer Gesellshaft werden hiermit zu der Freitag, den 8. Juni 1894, Vor- mittags 11 Uhr, im Schlosse Neichartshausen zu Hattenheim im Rheingaue stattfindenden siebenten ordentlichen Generalversammlung eingeladen.

Tagesordnung : 1) Vorlage des Abschlusses und der Gewinn- __ und Verlust-Rechnung für das Jahr 1893. 2) Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrathes. 3) Revistions-Bericht. 4) Decharge-Ertheilung an den Vorstand und Aufsichtsrath für das Geschäftsjahr 1893. 9) Beschlußfassung über die Verwendung des Reingewinnes. Ï

Laut $ 26 des Statuts sind zur Theilnahme an der Generalversammlung diejenigen Aktionäre be- re<tigt, welche ihre mit einem doppelten Nummern- verzeichnisse zu begleitenden Aktien oder Depotscheine der Reichsbank über bei ihr hinterlegte Aktien der Gefellschaft bis spätestens Mittwoch, den 6. Juni 1894, Abends 6 Uhr, bei der Gesellschafts- kasse zu Sattenheim im Rheingaue oder bei dem Bankhause Sigmund Simon zu Frankfurt a. Main, Goetheplaß 20, oder bei dem Bankhause Siegmund Sternheim zu Berlin W., Kronen- straße 27, deponiert haben.

Hattenheim im Rheingaue, den 12. Mai 1894. A. Wilhelmj,

Aktiengesellschaft zu Hattenheim im Rheingaue.

Der Vorstand.

Dr. juris A. Wilhelmj. ppa. Rob. Büngner.

(11400 A. Wilhelmj, Actiengesellschaft zu Hattenheim im Rheingaue.

Freitag, am 27. April d. I., fand die vorschrifts mäßige notarielle Ziehung der am L. Juli dieses Jahres rückzahlbaren fünfzehn Obli- gationen statt.

730 299

Ansgeloost wurden die Nummern : 872 869 513 274 963 647 901 710 896 443 674 309 448, Hattenheim im Rheingaue, 3. Mai 1894. A. il elmj, Actiengesellschaft zu Hattenheim im Rheingaue. D rstand.

ex Vo Dr. juris A. Wilhelmj. ppa. Rob. Büngner.