1894 / 117 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

*

Lau GIRERTEn 597 j an Durchschn itts-Sparkapital, in Bayern

Bur Arbeiterbewegung.

Ueber die leßte Sizung des fünften internationalen Bergarbeiterkongre}ses am Sonnabend wird der „Voß. Ztg.“ berichtet :

Die Engländer hatten vor ihrer Abreise sich no< ents{lossen, die beiden Delegirten John Johnson und Bayley zu ihrer Vertretung urüczulassen. Die Belgier und Franzosen waren geblieben. Der

elgishe Delegirte Callewaerts (Charleroi) eröffnet die Sißung um 10 Uhr. Zum Tages-Präsidenten wird Lamendin (Frankreich) erwählt, zu Neben - Präsidenten werden ernannt Bayley Dao) und Möller Ca Bayley iebt im

amen seiner Landsleute folgende Erklärung ab: ie eng- lishe Delegation befinde si< son seit neun Tagen von Hause und werde wahrscheinli erst in vierzehn Tagen zurü> sein. Es erwarteten e dort dringende Geschäfte im Interesse der heimishen Bergarbeiter.

in weiterer Aufshub der Abreise sei unmöglih gewesen. Die Engländer seien gewillt, au<h ferner mit den Deutschen und den anderen Nationen gemeinsam zu arbeiten. Von französisher Seite hatte man zum nähsten Kongreßort Lens vorgeschlagen, den Engländern erscheint Paris zwe>mäßiger als dieser Provinzort. Der Kongreß entscheidet sih für Paris als nächsten Kongreßort. Bei der Wahl der internationalen Geschäftskommission wurden zum General-Sekretär Pickard, zum Kassierer Burt gewählt, außerdem von den Engländern Ashton , von den Deutschen Struny, Schröder und Möller, von den Belgiern Cavrot, Callewaerts, von den a Calvignac, Rondet und Lamendin, von den Oester- reichern Peter Linger und Peter Wölfel gewählt. Der Kongreß wird hierauf ges<lossen. Die sozialdemokratishen Reichstagsabgeordneten Liebkneht, Fischer und Singer wohnten der Schlußlsißung bei.

In Stettin fand am Sonnabend eine ziemli zahlreih besuchte Versammlung von Böttchergesellen statt, in der über den Strike auf dem Petroleumhofe der deutsh-amerikanis<hen Petroleum- Gesellschaft (vergl. Nr. 116 d. Bl.) verhandelt wurde. Cs wurden, wie die „Osts.-Ztg.“ berichtet, den Strikenden zunächst Ot ge- macht darüber, daß sie ni<ht vor Rocheh, des Strikes dem Verein der Böttcher Mittheilung von dem Vorhaben. gemacht hätten, damit dieser vorher in der Lage gewesen wäre, eine allgemeine Vöttcherversammlung zur Besilubfassüng einzuberufen. Es wurde aber \{ließli< die Ansicht vertreten, daß der nun einmal angefangene Strike auh durchgeführt werden müsse. Den arbeitenden Gesellen wurde empfohlen, die Strikenden durh Geldbeiträge zu unterstüßen. Neben der Forderung auf Erhöhung des Lohnsaßes von 21 #4 auf 24 M wird no< die Verlängerung der Frühstü>szeit von { auf # Stunde beansprucht und ferner Anweisung eines überde>ten Raums zur Einnahme der Mahlzeiten. |

Wie der Berliner „,Volks-Ztg.“ aus Da nzi g gemeldet wird, dauert der Ausstand der Zimmerer (vergl. Nr. 113 d. Bl.) fort, weil die Innungsmeister die E eines Minimallohns von 40 4 für ‘die Stunde ablehnten. Die Maurer haben dieselbe Forderung wie die Zimmerer aufgestellt, do< beschlossen sie in einer Versammlung am 2. d. M., von einem Strike abzusehen, dagegen die Zimmerleute durch Beiträge zu unterstüßen. Den Arbeitgebern soll es nach einer Mittheilung der „Danz. Ztg.“ fast durhweg gelungen sein, einen Aufs{hub in der Fertigstellung der von ihnen unternommenen Bauten zu erwirken ; viele hatten si<h {hon im voraus bei Abschluß der Baukontrakte durch den sogenannten Strikeparagraphen ges{üßt, der bei Ausbruch eines Generalstrikes die Verbindlichkeit des Unternehmers aufhebt.

Zum Dresdener Dachdeckerstrike (vergl. ‘Nr. 110 d. Bl.) wird dem „Vorwärts“ geschrieben: In der Strikebewegung ist eine wesentli<e Aenderung bis jeßt nit eingetreten; es haben zwar eine Anzahl Meister den Forderungen der Gehilfen zugestimmt, do soll der Ausstand nur als beendigt angesehen werden, wenn sämmtliche Meister bewilligt haben. E /

Wie der „Nat.-Ztg.“ geschrieben wird, ist hier in Berlin der Böttcherausstand in den Brauereien fo gut wie beendet. Veber 120 Böttchergesellen find in Berliner Brauereien wieder ein- gestellt, und mehr werden jeßt, nachdem das Pfingstgeshäft vorüber ift, auch nicht gebraucht.

Zum Bergarbeiterausstand im Ostrauer Kohlen- revier wird tem „W. T. B.“ unter dem 19. d. M. berichtet, daß in sämmtlichen Schächten des \<lesis{<en Reviers normal ge- arbeitet wird.

Der Strike in Trignac ist, wie ,W. T. B.“ unter dem 19. d. M. meldet, unter den von der Gesellschaft vorges<hlagenen Bedingungen beendet worden. Die Arbeit sollte heute wieder aufgenommen werden.

Aus London wird heute dem „H. T. B.“ mitgetheilt, daß das Syndikat der Lohnkutscher den Ausftändigen Unterstüßungen an Geld hat zukommen lassen und sie aufgefordert hat, den Auëstand fortzuseßen. Angesichts dieser Haltung haben sih die Wagenvermiether ebenfalls zu energishem Widerstande verbunden.

Ueber den Massenauéstand der Gru benarbeiter in den Ver- einigten Staaten von Amerika (vergl. Nr. 105 d. Bl.), an dem Ohio, Indiana, Alabama und Jllinois mit sämmtlichen, Pennsylyanien, Kentucky, Missouri und Tennessee mit dem größten Theil der Arbeiter betheiligt sind, während Maryland und West-Virginien sih dem Ausstand niht anschlossen, wird dem „W. T. B.“ von gestern gemeldet: Die Lage in Pennsylvanien ist sehr ernst. Falls der Bergarbeiter- \trike noch eine Woche andauert, müssen die Fabriken infolge Kohlen- mangels die Arbeit einstellen; hierdur< würden zwei Millionen Arbeiter brotlos werden. i

Handel und Getverbe.

Tägliche Wagengestellung für Koblen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr find am 19. d. M. gestellt 10 603, nit rehtzeitig gestellt 53 Wagen. „In Oberschlesien sind am 18. d. M. gestellt 4014, niht re<ht- zeitig gestellt keine Wagen.

Personen-Kilometer

Bezeichnung der Bahnen. auf ein Personenzug-

Kilometer

auf ein Kilometer Bahnlänge

auf ein Personen- wagenachs- Kilometer

Zwangs- Versteigerungen. Beim Königlichen Amtsgericht Il Berlin ftanden am 19. Mai die nahbezei<hneten Grundstü>ke zur Versteigerung: Grund- bu von Reini>endorf Band 17, Blatt Nr. 541, auf den Namen des Fräuleins Pauline Seraphine Neumann ein fragen, zu Nei- ni>endorf belegene Grundftü>, Fläche 8,21 a, Mindestgebot 123 M n das Meistgebot von 2100 6 wurde der Sil Wilhelm <irrmeier und dessen Ehefrau Blondine, geb. Riechen, zu Martini>enfelde bei- Charlottenburg, Kaiserin Augusta-Allee 22, gei bere<htigt Ersteher. Grundbuch von P G aufen Band 4 Blatt Nr. 107 auf den Namen des Butterhändlers Carl Krüg er eingetragen, zu Hohen-Schönhausen, Büdnerstelle 24 belegen. Fläche 8,51 a. Nußungs- werth 75 Mindestgebot 4144 A Für das Meistgebot von 9440 M wurde der Kaufmann Alfred Buchholz zu Berlin, Neue Königstraße 37, Ersteher. Grundbu< von Weißensee Band 7 Blatt Nr. 190 auf den Namen der Frau Zimmermann Christine Goeldner, geb. Freund, eingetragen, zu Neu-Weißens|ee, Straßburgerstraße 17 belegene Grundstü>k. Fläche 7,10 a. Nußungs- werth 948 Mindestgebot 393 A Für das Meistgebot von 16 000 wurde der Kaufmann Berthold Jacoby zu Berlin, Greifs- walderstraße 208, Ersteher.

Magdeburg, 19. Mai. (W. T. B; Zut>erbericht. Kornzu>ker exkl, von 92% —,—, neue 12,65, Kornzudec exkl. 88 0/9 Rendement —,—, neue 11,90, Nachprodukte exkl., 75 0/6 Rendement 9,20. Matt. Brotraffinade 1. —,—, Brotraffinade Il. —,—, Gen:. Raffinade mit Faß —,—, Gem. Melis 1, mit Faß —,—. Still. Rohbzu>ker. 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Mai 11,60 bez., 11,62} Br., pr. Juni 11,50 Gd., 11,55 Br., pvr. Juli 11,50 Gd., 11,55 Br., pr. Oktober-Dezember 11,174 Gd.,

11,20 Br. Stetig. Fran?tfurt a. M., 19. Mai. (W. T. B.) In der heutigen Western-New-York and

Versammlung der Inhaber von i ennsylvania Il. Mortgage-B onds, in welcher etwa zwanzig erfonen anwesend waren, konstatierte Hermann Kahn, daß für die eiterführung der Opposition die nöthige Anzahl von Stimmen

niht zusammengekommen sei. Auf Antrag Risdorf's beschloß die

Versammlung, den Dr. jur. Friy Meyer zu beauftragen,

mit dem Comité zu verhandeln, damit dieses für die

durch ihn zu vertretenden, etwas über eine Million Dollars betragenden

Bonds auf se<s Wochen das Necht zum Eintritt in das Comité ofen

lasse und ex als Vertrauensmann der Op eia zu den Verhand-

lungen des Comités zugezogen werde. Derselbe foll weitere Versuche machen, um in dem allgemein verurtheilten Reorganisationsplan

Modifikationen herbeizuführen.

Aachen, 19. Mai. (W. T. B.) Die heutige Generalversamm- lung der Aktiengesellschaft für Bergbau, Blei- und Zink- fabrikation zu Stollberg und in Westfalen beschloß die Vertheilung von 5 9% Dividende für die privilegierten Aktien.

eal, 19, Mai. (W. T. B.) Kammzug - Lermin- handel, La Plata Grundmuster B. per Mai 3,20 %, per Juni

3,223 #6, per Juli 3,225 M4, per uen 3,25 #4, ver September

3,29 #4, per Oktober 3,27} A, per November 3,30 #, per De-

zember 3,30 #4, per Januar 3,325 #4, per Februar 3,35 M, per

März 3,40 4, per April 3,40 4 Umsay 85 000 kg.

Mannheim, 19. Mai. (W. T. B.) Produktenmark!1. Weizen pr. Mai 13,75, pr. Juli 13,35, pr. Nov. 13,60. Noggen Pr. Deat 11,90 pr. Juli 10,85, pr, Nov, 11/50. Hafer ver Mai 13/90, pr. Juli 13,10, pr. Nov. 11,90, Mais pr. Mai 10,10, pr. Juli 10,10, pr. Nov. 10,25.

Bremen, 19, Mai. (W. T. B,) Börsen - Schlußbericht. Naffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Ruhig. Loko 4,75 Br. Baumwolle. Still. Upland middling, loko 37} «4. S<malz. Fester. Wilcox 38 K, Armour shield 37} 4, Cudahy 38 „4, Fairbanks 32 „g. Speck. Ruhig. Short clearmiddling loco 34. Taba>k. Umsay:

323 Seronen Carmen.

Prag, 19. Mai. (W. T. B.) Der Verwaltungsrath der Böhmischen Nordbahn beschloß, der Generalversammlung die Vertheilung einer Dividende von 7 9/9 vorzuschlagen, wobei si der Gewinnvortrag, einschließli< einer restlichen Steuerabschreibung von 98305 Fl. E ungefähr 798 000 Fl. erhöht. Gleichzeitig soll für je 18 Aktien das Bezugsrecht auf eine neue Aktie zum Kurse von 1851 Fl. eingeräumt werden.

Peft, 19, Mai. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen befestigt, per Mai-Juni 6,78 Gd., 6,80 Br., pr. Hèrbst 7,04 Gd., 7,05 Br. Roggen pr. Herbst 5,50 Gd., 552 Br,, Hafer pr. Herbst 5,65 Gd., 5,67 Br. Mais pr. Mai-Juni 4,73 Gd., 4,75 Br., pr. R 4,88 Gd., 4,90 Br. Kohlraps pr. August-September

London, 19. Mai. (W. T. B). Wollauktion. Preise behauptet bei lebhafter Betheiligung.

An der Küste 6 Weizenladungen angeboten.

1 E Javazud>er loko 14} ruhig, NRüben-Rohzu>er loko & ruhig.

St. Petersburg, 19. Mai. (W. T. B.) Die St. Peters- burger Internationale Bank, die Russishe Bank für Auswärtigen Handel, die Wolga-Kama-Bank, die St. Petersburger Diskonto-Bank und die Firma Lippmann, Nosenthal u. Co. in Amsterdam haben 50 Millionen Fr. steuerfreie 4 °%/oige Obligationen der Wladikawkas-

Eisenbahn übernommen.

Zürich, 19. Mai. (W. T. B.) Die Betriebs - Einnahmen der Schweizerishen Nordostbahn betrugen im April 1894 für den Personenverkehr 715 000 (im April 1893 690 187) S, TUL den Güterverkehr 970 000 (im April 1893 951 650) Fr., diverse Einnahmen im April 1894 85279 (im April 1893 81376) Fr. Totaleinnahme im April 1894 1770279 (im April 1893 1 723 213) Fr. Die Betriebs - Ausgaben betrugen im April 1894 889 905 (im April 1893 872 733) Fr. Demnach Uebershuß im April 1894 880 374 (im April 1893 850 480) Fr.

Amsterdam, 19. Mai. (W. T. B.) Java - Kaffee good ordinary 512. Bankazinn 45.

New-York, 19, Mai. (W. T. B) Die Börse eröffnete

Verkehrs-Anstalten.

Dem neuesten Heft des „Archivs für Eisenbahnwesen® entnehmen wir folgende Mittkbeilung über den Personenverkehr auf

Kilometer Frequenz der einzelnen Klassen

auf eine Personen- Wagenachse

Plah-

in ®% Ausnuzung

ohe L ITI. IV.

träge.

richte übec Ernteschäden dur Frost. Schluß fest. —Ma is all ein

fest während des "ganzen Börsenverlaufs entsprechend der Festigtet

des "aan sowie auf Berichte über Frosts<häden und Käufe der aissiers.

Der Werth der in der vergangenen Woche eingeführten W aaren betrug 8 143 358 Dollars gegen 9 175 776 Dollars in der Vorwoche, davon für Stoffe 1 515 155 Dollars gegen 1 263 080 Dollars in der Vorwoche. /

Chicago, 19. Mai. (W. T. T) Weizen fest auf Berichte über Ernteschäden dur< Frost und bessere Kabelmeldungen. Maiz allgemein fes während des ganzen Börsenverlaufs auf ungünstige Witterung.

Verdingungen im Auslande.

j Oesterreih-Ungarn.

15, Juni, 12 Uhr. K. K. General-Direktion der Oesterreichishen Staatsbahnen Wien: Lieferung von mineralisher Kohle für die Zeit vom 1. Januar 1895 bis 31. Dezember 1895 in dem Ausmaße von 991 000 t. Näheres bei der betreffenden Behörde, fowie beim

„Reichs-Anzeiger“. Niederlande.

29. Mai, 2 Uhr. Maatschappy tot exploitatie van staats. spoorwegen im Sentralbureau der Gefellshaft Moreelse Laan in Utrecht: Loos 656, Anschlag 20 800 Fl. Legen und Aendern von Schienen und Weichen für die Ausbreitung des Stationsterrains Sittard und den L der Lokal-Eisenbahn Herzogenrath—Sittard an die Staatseisenbahn Vaastriht—Venloo. Bedingungen gegen 1 Fl, erhältlih beim Zentralbureau (Dienst van wegen en werken) der eingangs erwähnten Gesellschaft.

30. Mai, 1 Uhr. Departement van Kolonien in einem Lofale der Maatschappy tot Nut van’t Allgemeen, N. Z. Voorburg wal 212, in Amsterdam: Lieferung und Verpa>ung in 40 Abtheilungen yon blauwollener Serge, verschiedenen Laken, wollenen Decken, Hânge- matten, Kattun, au gefärbtem Kattun, Knöpfen und Knopfgabeln Lederwaaren, Seife u. \#. w. Bedingungen gegen 2 Cents für jede Abtheilung erhältli<h bei den Buchhändlern Gebroeder van Cleefff im Haag, Hofspui 28 a., woselbst auh die allgemeinen tehnis<en Vorschriften für 2,20 Fl. zu beziehen sind.

31, Mai, 11 Uhr. De Vice-Admiraal, Directeur en Com- mandant der Marine te Amsterdam: Garne, Tauwerk, ver zinktes Eisendrahttau, Kupferdrahttau, Stahldrahttau und Kupfer, draht, Segeltuche, Kattun, Linnenzeug u. \. w.

Bedingungen gegen 0,20 Fl. für das Loos erhältlih bei Het Hoofd van het Vak van VUitrusting op ’s Rykswerf in Amsterdam.

/ Belgien.

31, Mai, 12 Uhr. Station Gent (Süd): ahme eines Viadukts zur Veseitigung des Uebergangs zu ebener Erde Nr. 47 der Linie Denderleeuw nah Courtrai im Gebiet der Gemeinde Erwetegen, Schäßungéwerth: 20 343 Fr. Kaution 2000 Fr. Preis der Pläne 2,29 Fr. für den Quadratmeter. Spezielles Lastenheft Nr. 68.

Nächstens. Börse in Brüssel: Lieferung von Eichen- und Pechtannenholz.

Nächstens. Ebenda: Lieferung von 12 Brückenwagen zum Wiegen von Waggons von 15 Tonnen Tragkraft in 2 gleichen Abtheilungen. Kaution 800 Fr. für jede Abtheilung. Preis der Pläne 2,25 für den Quadratmeter.

Dänemark.

2. Juni, 12 Uhr. Staatsbahnverwaltung (Architekt Arboe,

Fredensgade Nr. 56), Aarh us: Lieferung von 115 000 Stü> gelben Façade-Mauersteinen, 165000 geflammten, ganz gebrannten Mauersteinen, 40000 geflammten, hartgebrannten Mauersteinen.

Bedingungen zur Ansicht an Ort und Stelle und auf Bane- chefens Contoir (Golbjörnfenëgade 11), Kopenhagen.

5. Juni, Directionen for Sindssygeanstalten (Irrenanstalt) in Viborg (Jütland): Lieferung von:

670 Ellen halbwollenem Zeug, 1900 Ellen baumwollenem Zeug, 166 Ellen Flachsleinenwand, 2400 Ellen Dowlas, 400 Ellen Twistleinewand, 400 Ellen Kattun, 300 Ellen Möbelkattun, 500 Ellen Nantkin, 700 Ellen Stout, 50 Ellen weißem Shirting, 1500 Ellen Wergleinwand, 1495 Ellen Drillich, 100 Ellen Bettzwillich, 50 Ellen Bombasin, 100 Stück Halstüchern für Frauen, 150 Stück Halstüchhern für Männer, 100 Stück Taschentüchern, 1000 Ellen ungebleihten Lißen, 200 Ellen Drillihband (ungebleiht), 1000 Ellen Schürzenband, 500 Ellen weißem Band, 30 Päckchen weißem Rollgarn, 20 Päckchen \{<warzem Nollgarn, 15 Rollen {<hwarzem Maschinenzwirn, 15 Nollen ungebleihtem Measchinenzwirn, 40 Gros ia Zinnknöpfen, 40 Gros großen fnöchernen Knöpfen, 40 Gros kleinen knöhernen Knöpfen, 1000 Paar s{<warzen Hefteln, 150 Paar Holzschuhen. L

Bedingungen zur Ansicht an Ort und Stelle (wochentäglih

9 bis 12). Versiegelte \chciftlihe Angebote mit der Aufschrift:

„Leverance af Alenvarer m. v.“

deutschen Staatsbahnen im Jahre 1892/93.

Einnahme aus dem Personenverkehr

auf ein Personen- wachena<s- Kilometer

auf eine Personen- wagenadhse

R

auf ein Perfonenzug- Kilometer

auf ein Kilometer Bahnlänge

für ein Perfsonen- Kilometer

317 648 244 023 185 791 391 901 243 639 294 239

61,5 47,4 41/3 61,0 51,9 47,1

Serunlie Staatseisenbahnen . Reichseisenbahnen . . . . , Bayerische Staatseisenbahnen . Sächsishe L ; Württembergishe , Badische ¿

| 14,72 19,80 19,65 14,07 11,76 21,42

45 067 44 491 35 238 41 607 34 328 37 824

38,83 69,32 72,84 67,21 82,41 70,14

24,65 20,93 21,67 20,88 29,44 20,50

39,60

14,67

| 9197 A | 4 (040 5 D 4 9

J 2. 12,3 5 867 ,

12,4 4 507 , f 12,6 5176, 13,0 7 4596 - 186, 948 -

E

3, 6 299 , 11155 j

7 367 D 10 203 1,6:

M 13,2 5 980 A

, c

"

, c

"

Se

Pen aller deutschen 0% 201

Bahnen. 56,0

1) Militär.

Hiernah werden in der Personenfrequenz auf 1 km Bahnlänge die preußishen Staatsbahnen nur von den sächsishen Staatsbahnen übertroffen, gehen aber in der Frequenz auf ein Zugkilometer und auf ein Ahskilometer allen anderen Bahnen vor ; ebenfo in der Ausnußung der Personenwagen nach der Kilometerleistung und mit Ausnahme

42 182 23,76 28,16

15,44 49,49

von Württemberg au< nah der Platausnutung. Die dur<schnitt- liche Fahrgebühr ist auf den preußischen Staatsbahnen am niedrigsten, gleihwohl ist die Einnahme auf ein Zugkilometer nächst Sachsen und die Einnahme auf ein Achskilometer nächst Baden in Preußen am höchsten, Die Einnahme auf die Personenwagenachse

3,01 „g 8 422 M 1,69 A6 13,2 S 5 614 M

ist ebenfalls auf den preußis<hen Staatsbahnen am höchsten, wohit- gegen die Einnahme auf ein Kilometer Bahnlänge si in Std und (ungeachtet des geringeren Verkehrs) au< in Baden höher, in Elsaß-Lothringen, Bayern und Württemberg aber niedriger als Preußen stellt.

in ruhiger Haltung, im weiteren Verlauf war das Geschäft durhw, | <luß rubig. Der Umsay der Aktien betrug 145 000 Stüg Weizen eröffnete fest infolge De>ungen der Baissiers und Be,

. Untersuhungs-Sachen.

¡ L L eina en u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4 S Verpachtungen, Verdingungen 2c. », Verloosung 2c. von Werthpapieren.

K

Niederlassung x. v Bank-Ausweise 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

ommandit-GesellsGaften auf Aktien u. Aktien-Fesellsc. en.

Oeffentlicher Anzeiger. |

erbs- und Wirth Fafts-Genossenschaft

<tsanwälten

weise.

1) Untersu<hungs-Sathen.

(12391) Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Kaufmann. Gustav Silbermann von hier, geboren am 13. August 1851 zu Myslowiß, welcher flüchtig ist, ist in den Akten U. R. 11. 222. 94 die Untersuhungshaft wegen wiederholten Betrugs und betrüglihen Bankerutts verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungs - Gefängniß zu Alt-Moabit Nr. 12 a. abzuliefern.

Berlin, den 17. Mai 1894.

Der lie R beim Königlichen Landgericht 1.

Beschreibung: Alter 42 Jahre, Größe 1,70 m, Statur unterseßt, Haare s{<hwarz, Stirn frei und breit, Bart: |<warzer Vollbart, Augenbrauen : s{<warz, Augen: dunkelbraun, Nase: etwas gebogen, Mund: gewöhnlich, “E oben fals<e Vorder- zähne, Kinn: - oval, Gesicht: breit, Gesichtsfarbe : ge- sund, Sprache: deuts. Besondere Kennzeichen: auf der einen Bake eine Warze.

[12390] Kgl. Amtsgericht Cannstatt.

Erneuert wird der unter dem 30. Dezember 1893 gegen den Werkschreiber Carl Weiß von Zaberfeld wegen Betrugs erlassene Ste>brief.

Den 19. Mai 1894.

Amtsrichter Hü>el.

[12389] _Vekanntmachung.

Am 8. April d. J. ist zu Bergfriede im Hause des Gastwirths Strauß eine goldene Damenuhr mit goldener Kette, an welcher sih ein kleines goldenes Herz mit blauem Stern befand, entwendet worden. Die Uhr hat einen flachen e>igen Bügel und einen abgeschliffenen und polierten Rand. Auf der Cuvette steht „NRemontoir Cylindre* „Dix rubis*“. Sie trägt die Nummer 56 128.

Um Mittheilung über den Verbleib der Sachen und über die Person des Diebes zu den Akten J, 514/94 wird ersuht.

Stendal, den 12. Mai 1894.

Der Erste Staatsanwalt.

[11909] Bekanntmachung. j

Durch Beschluß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern vom 10. Mai 1894 wurde das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der nachbenannten, der Verleßung der Wehrpflicht ange- flagten Personen mit Bêscblag belegt :

1) Klein, Armand Louis, geboren 19. August 1870 in Altdorf.

2) Distel, Karl, geboren 16. Juli 1870 in Avols- heim, zuleßt in Molsheim wohnhaft.

3) Selbert, Constant, geboren 19. Mai 1870 in Molsheim, zuleßt in Zabern wohnhaft.

4) Klaeylé, August Karl, geboren 14. Februar

1870 in Mutig. Iosef, 29. August

5) Anztzenberger, 1870 in Ptill.

6) Rif}el, Karl, geboren 13. November 1870 in Bischofsheim. 7) Eßlinger, Lorenz, geboren 29. Oktober 1870 in Börsch. 8) Bernard, Nicolaus, geboren 13. Juli 1870 in Grendelbruch, zuleßt in Gebweiler wohnhaft.

9) Wenger, Ludwig, geboren 27. August 1870 in Grendelbruch. 10) Spettel, August, geboren 18. Januar 1870 in Griesheim.

11) Feffer, Andreas Josef, geboren 13. Mai 1870 in Flexburg. 5

12) Breitenstein, Josef, geboren 12. Dezember 1870 in Marlenheim.

13) Faller, Julius, geboren 15. Juli 1870 in Scharrachbergheim. 14) Jambert, Bernhard, geboren 17. Juli 1870 in Naßweiler, zuleßt in Nothau wohnhaft.

15) Bolle, Emil, geboren 7. Oktober 1870 in Vorbru>, zuleßt in Rothau wohnhaft.

16) Cartner, Johann Baptist, geboren 16. März 1870 in Vorbru> (Fréconrupt).

17) Collet, Karl Leon, geboren 4. April 1870 in Vorbru> (La Claquette).

Alle, wo nicht anders angegeben, in ihren Geburts- orten zuleßt au< wohnhaft gewesen.

Zabern, den 12. Mai 1894.

Der Kaiserliche Erste Staatsanwalt : Hasemann.

geboren

[11941] __ Beschluf.

In der Strafsache gegen den Banquier Marx Rosenberg zu Hannover und Genossen wegen Wudhers 2c. wird der N vom 13. Juni 1893, durh welchen das im Deutschen Reich befindliche Vermögen des flüchtigen Mitangeschuldigten Rentier Arnold Herbert Lichtner zu Wien mit Beschlag belegt ist, dem Antrage der Königlichen Staats- anwaltschaft entsprehend, auf Grund des $ 335 der St.-P.-O. aufgehoben, weil Lihtner wegen der Strafthaten, welche die zu Hannover geführte Unter- uhung veranlaßten Betrug und Glü>sspiel —, nah Mittheilung des K. K. Landesgerichts zu Wien dur< Urtheil vom 28. April d. F. re<tskräftig ver- urtheilt worden ist. y

Hannover, 10. Mai 1894.

Königliches ir: v p Strafkammer Il a. bv. .d. Be>. Berckemeyer. Koppe. Das! j

(L. S.) Constabel, taattanwaltschafts- Sekretär.

[12392] Aufhebung einer Vermögensbeschlagnahme. Die dur< Beschluß der Strafkammer hiesigen E; andgerihts vom 19. Dezember 1893 gegen Bien Krafft, geboren am 5. Januar 1861 in ishweiler, ausgesprochene in Nr. 1 des Reichs- ösfeocigers vom 2. Januar 1894, 1. Beilage, ver- g, dle Vermögensbeshlagnahme is aufgehoben Straßburg i, E., den 19. Mai 1894. er Kaiserlihe Erste Staatsanwalt.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[12001] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zivarigoval freun, soll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 168 Nr. 7979 auf den Namen des Maurermeisters Matthes Sab- belat hier eingetragene, zu Berlin in der Cuvrÿ- straße Nt (==) ves dem Kataster Nr. 45, belegene Grnnèstük am 4. Juli 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., part., Saal 40, versteigert werden. Das Grundstü ist bei einer Flähe von 10 a 50 qm mit 13 730 ( Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie be- fondere Kaufbedingungen können in der Gerichts- schreiberei, ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, A wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu inachen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berü>sihtigt werden und bei Verthei- lung des Kaufgeldes gegen die berü>sichtigten An- sprüche im Range zurü>treten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks eansprudids, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfol,tem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- \tü>s tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 4, Juki 1894, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 9, Mai 1894.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 86.

[12002] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von der Hasenhaide ‘und den Weinbergen Band 30 Nr. 1060 auf den Namen des Kaufmanns Adolf Auerbach hierselb eingetragene, am Kott- buserdamm Nr. nach dem Kataster Nr. 32 belegene Grundstü am 7. Juli 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Ge- richtéstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., part., Saal Nr. 40, versteigert werden. Das Grund- stüd ist bei einer Fläche von 8 a 18 qm mit 13040 M. Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund- buchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerts ni<ht hervorging, insbesondere derartige bei d von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berü>sihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berü>sichtigten Ansprüche im Range zurü>treten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstü>ks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungótermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruh an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 7. Juli 1894, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 9. Mai 1894. i /

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 86.

[12003] Zwangsversteigerung. ;

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 80 Blatt Nr. 3365 auf den Namen des Kaufmanns Ernst Schlesing hierselbst eingetragene, in der Havelbergerstraße Nr. 31 belegene Grundstü> am 9D, Juli 1894, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden. Das Grund- stüd> ist mit 14 870 Nuzungswerth zur Gebäude- steuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, be- laubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige

bshäßungen und andere das Grundstü>k be- treffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Moe D., Zimmer 41, eingesehen werden. Alle

ealbere<htigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungóvermerks nicht hervorging, inébe}ondere der- artige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- kehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des eringsten Gebots niht berüd>sihtigt werden und bei ertbeilung des Kaufgeldes gegen die berüdsihtigten Ansprüche im Range zurü>ktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor CONR des S die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nad erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruh an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 9, Juli 1894, Nach-

mittags 12} Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verkündet werden. Berlin, den 15. Mai 1894. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 85.

[12012]

In Sachen des NRechnungsführers August Bo> hier, Klägers, wider den Tischler Louis Werner hier, Beklagten, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Be- klagten gehörigen ideellen Hälfte des Nr. 115 a. Blatt L. des Feldrisses Altewiek an der Marienstraße zu Braunschweig belegenen Grundstü>s zu 4 a 69 qm sammt Wohnhause Nr. 5675 zum Zwe>e der Zwangsversteigerung „dur Beschluß vom 30. April 1894 verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuch am 2. Mai 1894 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 11. September 1894, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte hierselbst, Augusistraße Nr. 6, Zimmer Nr. 39, angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Braunschweig, den 9. Mai 1894. Verzogliches Amtsgericht. VII, L erhe.

[12013]

In Sachen des Pastors co11. Ernst Eggeling in Holzminden, Klägers, wider den Tapezierer Hugo Welge hier, Beklagten, wegen Hypothekzinsen, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen, in der Hohethorfeld- mark Blatt 11. Nr. 89 d. am Madamenwege zu Braunschweig belegenen Grundstücks zu 5 a 40 qm zum Zwe>e der Zwangbversteigerung durh Beschluß vom 7. Mai 1894 verfügt, au<h die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 9. Mai 1894 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 30, August d. J., Morgens 11 Uhr, vor Herzog- lichem Amtsgerichte hierselbst, Auguststraße 6, Zimmer Nr. 42, angefeßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Braunschweig, den 16. Mai 1894.

Herzogliches Amtsgericht. V. von Münchhausen.

[12005]

In Sachen, betreffend die Zwangsverfteigerung des zur Konkursmasse des Gastwirths C. F. Krüger hieselbst gehörigen Wohnhauses Nr. 128 zu Grabow hat das Großherzoglihe Amtsgeriht zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Ver- theilung Termin «uf Mittwoch, den 30. Mai 1894, Mittags 12 Uhr, bestimmt. Der Thei- lungéplan und die Rechnung des Sequesters werden von heute an zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei, Abtheilung für Zwangsvoll- streŒungen und Konkurse, niedergelegt sein.

Grabow, den 17. Mai 1894.

W. Stahl, Akt. Gerichtsschreiber des Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinschen Amtsgerichts.

[25670] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Urkunden: 1) der 33 % Reichs\huldvershreibungen von 1887 Litt. D. Nr. 43194 über 500 4, Litt. E. Nr. 67219 und 67220 über je 200 /. von dem Hofbesißer Seeband Lankenau in Vierhausen, Kreis Osterholz, 2) der 32 9% Reichs\huldvershreibung von 1885 Litt. B. Nr. 1414 über 2000 M von Köster's Bank Aktien- gesellshaft zu Frankfurt a. M. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 31. August 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue C 13, Zimmer 32, parterre, anberaumten

ufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 8. Juli 1893. ,

Das Königliche Amtsgericht T. Abtheilung 81.

[68094] Aufgebot.

Die Frau Ernestine Klöppel, geb. Ninnebah, Ehe- frau des Bernhard Christoph Klöppel in Körner, hat das Aufgebot des 3# prozentigen Gothaischen Staats\chuldbriefes Litt. A. Nr. 23 über 100 Tha en ausgegeben auf Grund des Geseßes vom 21. März 1863 Nr. 728 der Geseßz-Sammlung, zur Gewährung von Entschädigung aus der Gewerbeordnung zum Zwe>k der Kraftloserklärung desselben beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. August 1895, Vormittags 1x Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermin seine An- sprüche und Rechte an der Urkunde anzumelden und dieselbe nebst den zugehörigen Zinsabschnitten vor- zulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird. Eine Wiedereinseßung in den vorigen Stand findet niht statt. Auswärtige Betheiligte haben einen Bevollmächtigten am Sitze des Gerichts zu bestellen.

Gotha, den 10. Februar 1894.

Herzogl. S. Amtsgericht. T. Fleichhauer. [60965] Aufgebot. :

Die nachstehend M Sparkassenbücher der städtishen Sparkasse zu Breslau: /

1) Das am 17. Januar 1876 für Thekla Mannig ausgefertigte Sparkassenbuch B. Nr. 204 946, neue Stammnummer D. 38 930, ursprünglih über 210 4, Ende März 1892 über 300,40 # lautend, i

2) das am 14. Januar 1891- für die verehelidte Restaurateur Bertha Kunze zu Breslau ausge- fertigte Sparkassenbu<h D. Nr. 23 057, ursprünglich Über 301 6, Ende März 1893 über 320,89 4 lautend, ä :

3) das am 10. Januar 1860 für Marie Stritke ausgefertigte Sparkassenbuch Nr. 74 459, ursprünglich über 30 Thaler, am 11. Dezember 1888 über 705,56 lautend, l

4) das am 27. Mai 1890 für den Schlosser Carl Vollwartny zu Breslau ausgefertigte E, buch D. Nr. 12 249, ursprünglich über 300 4, Ende März 1893 über 68,93 4 lautend, ;

5) das am 10. Mai 1892 für die Nähterin Emma Vollwartny zu Breslau ausgefertigte Sparkassen-

bu< D. Nr. 54985, ursvrüngli< ü ¿

Mär: 1893 über 3146 R E

6) tas am 19. April 1892 für den Inspektor

. Ermer in Dzielna per Pawontkau Oberschl.

ausgefertigte Sparkassenbu<h D. Nr. 54 164, ur-

P über 120 4, Ende März 1893 über 57,55 46 n ,

sind angeblich verloren gegangen und sollen auf den

Antrag: U i

zu 1 des Vormundes der unverehelihten Anna

Clara Thekla Mannig, Tischlermeisters Adolf Nafe

L vertreten dur< den Rechtsanwalt Roth

aselbst,

zu 2 der Erben des am 20. Mai 1892 zu Breslau verstorbenen Vorshmieds Eberhard Kynast, nämlich:

a. a Johann Carl Julius Kynast zu Potts-

own,

b. der Charlotte Caroline Kynast, verebelichte

Groß, zu Philadelphia, Us

c. des Ernst Gottfried Kynast zu hiladelphia,

d. des August Eberhard Kynast zu hiladelphia,

sämmtlich vertreten dur<h den Rechtsanwalt Henschel zu Breslau, i

zu 3 der Königlichen Gerichtskasse zu Breslau als Afsignatarin der Erben der verwittweten Arbeiter Marie Stritzke, geborenen Wabnek, zu Breslau,

¿zu 4 des Shlossers Carl Vollwarßny zu Breslau,

zu 5 der Nähterin Emma Vollwarßny zu Breslau,

zu 6 des Inspektors Emil Ermer zu Berlin, für kraftlos erklärt werden.

Es werden daher die unbekannten Inhaber der vorbezeichneten Sparkassenbücher hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. September 1894, Vormittags Ukl Uhr, an Gerichtsstelle, am Schweidniter Stadtgraben Nr. 4, Zimmer Nr. 89, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die betreffenden Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben er- folgen wird.

Breslau, den 9. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht. [60470] .__ Aufgebote.

1) Das Fräulein Gertrud Tremlett in Detmold hat das Aufgebot des Einlagebuches der Landes- e in Detmold vom 17. Februar 1893 über

2) der Baumeister Albert Bruno das. hat das Aufgebot der Urkunde vom 2. Juli 1881 über die zu Gunsten der Frau Betty Spieß, geb. Haberbe>, zu Forsthaus Hemelberg im Grundbuche von Det- mold Bd. V. Bl. 223 Abth. 111. Nr. 10 eingetragene Hypothek zu 1000 ,

3) der Adolf Sc<hlömerkemper Nr. 221 in Sclangen das Aufgebot des Scheines der Fürstlichen Landess\parkasse bier: Nr. 4908 vom 20. Junt 1893 über 300 M,

4) der Premier-Lieutenant August Rohdewald in Düsseldorf das Aufgebot des Scheines der Fürstl. Landessparkasse hier. Nr. 2448 vom 11. April 1882 über 27 4, beantragt.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1894, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Detmold, 11. Januar 1894.

Fürstliches Amtsgericht. 11. Sieg.

[60869] Aufgebot.

Die nahbezeihneten Wechsel :

1) der von der verehelichten Hospitalit Louise

Meyer, geb. Herde, zu Breslau auf August Paeyel zu Breslau, Paulstraße 5, gezogene, an eigene Ordre ausgestellte, von dem Bezogenen acceptierte Wechsel de dato Breslau, den 2. April 1893, fällig am 2, Oktober 1893, über 200 M; 2) der von Wolf Zellner's Sohn auf Wild & Co. in Breslau, Albrechts\straße Nr. 13 1., gezogene, an eigene Ordre ausgestellte, von der Bezogenen accep- tierte, mit dem Vermerke „falls b. Schlesischen Bank- verein“ sowie mit dem Blanko-Giro des Aus- stellers und mit dem des Kaufmanns Eduard Bielshowsky zu Breslau versehene, sodann nah Zwischenindossamenten an die Anglo-Deutsche Bank in Hamburg und von dieser an die Reichsbankhaupt- stelle in Breslau girierte, nah aufgenommenem Proteste mangels Zahlung im Regreßwege angeblich von Eduard Bielschowsky eingelöste Wechsel d. 4a. Breslau, den 18. November 1891, fällig Ende März 1892, lautend über 400 4;

sind angebli< verloren gegangen und follen auf den Antrag:

zu 1 der verehelichten Hospitalit Louise Meyer, geb. Herde, zu Breslau,

zu 2 der Erben des Kaufmanns Eduard Biel- \chowsky, nämlich:

a. der Wittwe Emma Bielschowsky, geborene

Heimann,

þ. des Kaufmanns Walter Bielschowsky,

c. des Referendars Dr. Richard Bielschowsky,

d. des Prokuristen Ernst Bielschowsky,

0. des Fräuleins Else Bielschowsky, zu 2 a. bis e. sämmtlich zu Breslau wohnhaft und vertreten dur<h den Nehtsanwalt und Notar Callomon zu Breslau,

für kraftlos erklärt werden.

Es ergeht daher an die unbekannten Inhaber der vorbezeichneten Wechsel hiermit die Aufforderung, ihre Rechte auf dieselben bei dem unterzeichneten Gericht spätestens in dem auf den 21, September 1894, Vormittags 11A Uhr, an der Gerichtsstelle, am Cn Stadtgraben Nr. 4, Zimmer Nr. 89, im zweiten Sto>, anberaumten Aufgebotstermin anzumelden und die Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird. Breslau, den 9. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht. [12010]

Aufgebot. Nr. 61783.

1) Der e Rothenberg, vertreten dur den Örtsftiftungsrath daselb,

2) die Pfarrei Rothenberg, vertreten dur den derzeitigen Pfarrer Berberich daselbst,