1894 / 118 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

12469 Oeffeutliche | [ er] Taglöhen Adam Ibling von Immelborn als Vormund der Bertha Mela Börner z. Z. in Meiningen, vertreten dur< Rechtsanwalt Ahrndfen Hier, klagt gegen den Handlungsreisenden Simon Schmul gen. Sinns Schmoll aus Mlehen, wohnhaft zu Ee furt a. M., wegen Ansprüchen aus außerebeliher Shwängerung, mit dem Antrage auf Verurtheilung dur vorläufig vollstre>bares Er- kenntniß, unter Anerkennung seiner Vaterschaft zu der am 24. Oktober 1892 geborenen außerchelichen Tochter der Dienstmagd Christiane Börner, Namens Bertha Mela Börner 1) einen vierteljährli< voraus- zahlbaren Beitrag von jährlih 60 M zu den Kosten der Ernährung und Erziehung ‘derselben zu zahlen vorbehaltlih der Erhöhung dieser Summe, falls Beklagter in merkli<h bessere Verhältnisse gelangen follte; 2) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Frankfurt a. M. auf Donuerstag, den 29, Sep- tember 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (L 8) Zehrun

Zu ellung.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 1®.

12481 Oeffentliche Zustellung.

l Der Anima Josef Schaß in Wannbach, ver- treten durh Rechtsanwalt Justiz-Rath Gustav Meyer in Bayreuth, klagt gegen den Oekonomen Georg Hofmaun von Bodendorf, nun unbekannten Auf- enthalts, wegen Forderung aus dem Verkaufe des Anwesens Haus - Nr. 11 in Hinterkleebach bei dem nah $ 24 Z. P. O. zuständigen Amtsgerichte Bay- reuth mit dem Antrage auf kostenfällige Ver- urtheilung des Beklagten zur Bezahlung von 118 M 15 „3 Notariatskosten und vorläufige Vollstre>bar- feitserflärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königl. Amtsgericht Bayreuth auf Mittwoch, 11. Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaale. Zum Zwecke der bewilligten öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- E oer A a4

B a reu , . L al es L 4 ; Geribtsscreiberei des Königlichen Amtsgerichis. (L. S) Deuffel, Königl. Sekretär.

14723 Oeffentliche Zustellung. /

i A N W. Kumm zu Dobrilugk, Kläger, vertreten dur< den Rechtsanwalt Max Cohn hier, Nosenthalerstr. 67, klagt gegen den Restaurateur Friß Grandt hier, früher Lindenstr. 34 b. Stamm, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Kaufe von 192/10 Zigarren zum Preise von 652,90 M mit dem Antrage, in die Auszahlung der bei der Königlichen vereinigten Konsistorial - Militär- und Baukasse zu Berlin in Sachen Kumm c/a Grandt auf Grund des Arrestbefehls des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin vom 29, Juli 1893 Aktenzeichen Q. 29. 93 H. K. 7 hinterlegten 300 #4 an den Kläger zu willigen, sowie auf vorläufige Voll- \tre>barkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht l. zu Berlin, Jüden- straße 59, IL., Zimmer 146, auf den 10. Juli 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke_ der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. / /

(L. S.) Püschel, Gerichtsschreiber 4 des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 21.

[12465] Oeffentliche Zustellung. Der Bergmann

Ioh. Klein zu Hirzenhain, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Blitz zu Dillenburg, klagt gegen den Wilhelm Schupbach aus Hirzen- hain, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthaltsorte in Amerika wegen Ersaßleistung für eine von dem Jo- hann Schupbach zu Hirzenhain für den Beklagten gemachte Vorlage von 200 Fl., welher Ersatanspruch bei der Vermögensübergabe des Joh. Schupbach auf die Ehefrau des Klägers überging, mit dem Antrage, den Beklagten zur Theilzahlung von 300 # mit 59/0 Zinsen seit 22. Dezember 1862 zu verurtheilen, und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- flären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Dillenburg auf den 2. Juli 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht. i Dillenburg, 18. Mai 1894, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. T.

[12471] Amtsgericht Hamburg. Oeffeutliche Zustelun, Der Rechtsanwalt und Notar, Justiz-Rath Apel zu Schwetz a. W, vertreten durh die Rechtsanwälte Muchow & Dr. M. Friede, klagt gegen den früheren Gärtner Bruno Lau, zuleßt in Bana wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen im beklagtischen Auftrage resp. Interesse geleisteter anwaltlicher Be- mühungen, sowie entstandener baarer Auélagen und Schreibgebühren, mit dem Antrage auf Toltenpl lige und vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten in die Zahlung von 28 4 40 9 nebst 6 9/6 Zinsen vom Klagezustellungstage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivil-Abtheilung VIT., Damm- thorstraße 10, Zimmer Nr. 11, auf Sonnabend, den 30. Juni 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 17. Mai 1894. Dankert, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Haniburg. Zivil-Abtheilung VII.

[12427] Amtsgericht: Hamburg. Oeffentliche E:

Der Kaufmann Gustav Johst zu Hamburg, alte Gröningerstraße 21, vertreten -durd) die Nechts- anwälte Dres. Samson. und Lippmann, klagt gegen den Kaufmann Ludwig Völschow, früher zu )am- burg, Hohelufthaussée 15, jept unbekannten Auf- enthalts, aus zwei von dem Beklagten acceptierten Wechseln vom 16. bezw. 30. November 1891 mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von pro resto 89 M6 52 nebst 69/6 Zinsen vom Klagetage und den Kosten tes Rechtsstreits, ‘und ladet den Bellagten

thorstraße 10, Zimmer Nr. 23, auf Moutag, ang 3 ari E Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

des Amtsgerichts Hamburg. Zivil - Abtheilung XII.

den Reisenden H. Ellermann, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen

, den 18. Mai 1894. Cs or én pen, Gerichtsschreiber

12428 Oeffentliche Zustellung. : Die iem s & Co. zu Hannover, vertreten dur< den Rechtsanwalt Hoppe daselbst, klagt gegen

orderung,

1 em Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur D RtNN von 10 000 J nebst 5 9/9 Zinsen darauf seit Zustellung der Klage zu verurtheilen, das Urtheil au gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>- bar zu erklären. Sie ladet den Beklagten. ; zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits _vor die erste Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf Freitag, den 21, September 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedacten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemach. ;

Gerichtsschreiberei VII a des Königlichen Landgerichts.

2425 Oeffentliche Zustellung. H 2 Vau Sa eatl, Ziegeleibesißer zu Brühl, vertreten durh Rechtéanwalt Schulze zu Köln, klagt gegen den Adolf Bäumer, Holzhändler, früher zu Kerpen, jeßt ohne Wohnsiß im Inlande, wegen des dem Kläger entstandenen Schadens in Höhe des Miethéverlustes für die Zeit vom 1. Oktober 1891 bis 1. April 1894 gleich 300 M bezüglich der in der Gemeinde Rondorf im Landkreise Köln gelegenen, in der dortigen Grundsteuermutterrolle unter Artikel 1937 bezw. 1885 eingetragenen Grundstü>ke, nämlich: 1) Flur C. Nr. 650/348 aufm Frasen , _Aer, 42 a 60 m, 2) Flur C. Nr. 649/348 aufm Frasen, Aer, 62 a 48 m, mit dem Antrage zur Zahlung von Dreihundert Mark nebst 5 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klage an Kläger, den Beklagten kosten- fällig zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären und [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Köln, Äbtheilung 1, auf den 11. Juli 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 19. Mai 1894.

Diebe, e Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. Abth. 1.

12461 Oeffentliche Zustellung. l Nr. 4506: Sonnenwirth Michael Schaeffeler in Buch, Kanton Schaffhausen, vertreten durh Rechtsanwalt Winterer, klagt gegen Müller Karl Gönner in Buch, dessen Aufenthalt zur Zeit unbekannt ist, aus Kauf mit dem Antrag, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 16 000 Frcs. in Frankenwährung nebst. 49/0 Zins vom 1. März 1894 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klären und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Gr. Landgerichts Konstanz auf Dienstag, den 18. September 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Rehtsanwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diefer Aus- zug der Klage befannt gemacht, wobei bemerkt wird, daß die Einlassungsfrist auf zwei Wochen abgekürzt wurde, und die öffentliche Zustellung der Klage dem Kläger bewilligt worden ist. _ Konstanz, den 19. Mai 1894. Gr. Landgericht Konstanz. _ Die Gerichtsschreiberei: (L. S8.) Huber.

[12487] Bürgerliche Rechtspflege. Nr.

Oeffentliche Zustellung. : 11/399. E Lu Moses Olesheimer, Handelsmannes in Kirchen, gegen Iohannes Graf, Handelsmann in Maugenhardt, z, Zt. an unbe- kannten Orten abwesend, wegen Forderung, wird unter Hinweisung auf unser Ausschreiben vom 3, v. Mts. anderweitiger Termin auf Freitag, den 183, Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu der Beklagte klägerischerseits fris< geladen wurde. Dies wird dem Beklagten hiermit öffent- li bekannt gegeben. : Lörrach, den 17. Mai 1894. : Großherzogliches Amtsgericht. tigt Nüßle. Dies veröffentlicht : / Der Gerichtsschreiber: A pp el. 12462 Oeffentliche Zustellung. _ e Stellenbesiver Friß Klossek zu Kutschau, vertreten dur< den Rechtsanwalt Jungmann zu Lublinit, klagt gegen: 1) den“ Stellenbasiüerfobn Iohann Slotta aus Kutschau, | 2 : 2) den Stellenbesißersohn Franz Slotta aus Kutschau, beide zur- Zeit unbekannten Aufenthalts wegen Löschung einer Hp mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen : Ï E e Vie Wschung der für: sie auf dem Grundstü>k Blatt Nr. 8 Kutschau eingetragenen Hypotheken- antheile von je 35 Thaler 23 Silbergroschen zu willigen, ; i

R K Kosten des Rechtsstreites zu tragen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Lubliniy auf. den 14, Juli 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug. der Klage bekannt gemacht.

Lublinitz, den E

Müller, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [12464] Oeffentliche Zustellung.

Der Carl Wahlen, Kausmann zu Ars a. M. vertreten dur<h Geschäftsmann Zeyen in Meß klagt gegen den Paul Gérard, Arbeiter; früher zu Mey, Friedhofs\traße 40, zur Zeit ohne bekanuten Wohn, und Aufenthaltsort, wegen im Fahre 1892 gelieferter Waarei, véïschuldeter Miethe und baarem Darlehn mit dem Antrage duf Verurtheilun jur Zahlung von Siebenütidfünftlg Mark 05.4 nebst 5 9% Zinsen vom Klagetage ab, und ladet den Beklagten

ur mündlichen Verhandlung des Re tsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivil - Abtheilung X1L.,

] das Kaiserl. Amtsgericht zu Met auf den 14, Juli L , . g Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser

894, Vormittags 9 Uhr, S. 39, 1. Sto.

uszug der Klage bekannt gemacht.

Scroen, : H.-Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. 12482 Oeffentliche Zustellung. l S Leger Girsch zu Karlingen, vertreten durh Schreibgehilfen Nikolaus Wilhelm in St. Avold, klagt gegen den Schneider Peter Müller, zuleßt in Karlingen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten, an Kläger 151,60 4 nebst 59% Zinsen vom Klage- zustellungstage an zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgerit zu St. Avold auf den 19. September 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage Mee gemacht.

Lt, : Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

12426] Oeffentliche Zustellung. i

y Der Mühlenbesitzer Karl Friedri<h Buch in Karzig'er Heidemühle und der Bäergeselle Friedri<h Wilhelm Buch in Friedeberg N.-M., als Gläubiger, beide vertreten durh Nechtsanwalt Preußler in Soldin, fündigen dem Müller Ernst Hardies, früher in Groß-Fahlenwerder, jeßt unbekannten Aufenthaltes, die auf des leßtecen Grundstü Groß-Fahlenwerder Band V1. Nr. 271 Abtheilung IIT. Nr. 2 einge- tragene Hypothek von 1200 4 zur Rückzahlung na< 2 Monaten. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Kündigung bekannt gemacht. Soldin, den 17. Mai 1894.

Schneider, i

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

12463 Oeffentliche Zustellung. :

l Die | aan ias Veit Merzbacher und Abraham Oppenheimer, beide hier, Kläger, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Löwenstein V. hier, klagen gegen den Privatmann Karl Vühner von Eßlingen, nun in Amerika mit unbekanntem Aufenthaltsort, Be- klagten, mit dem Antrage auf Erlassung eines vor- läufig vollstre>baren Urtheils dahin, Beklagter sei \{huldig, in Anerkennung der Nechtsgültigkeit und der Forterxistenz des am 19. Februar 1894 mit den Klägern abgeschlossenen Liegenshaftskaufvertrags den Klägern (abgesehen von den bereits bezahlten 1020 A6. 60 4) weitere 1600 6 nebst 5 2/0 Verzugs8- zins vom 1. April 1894 an zu bezahlen und, wenn dies bis zur Rechtskraft des Urtheils nicht geschehen sein sollte, zu gestaiten, daß die Kläger sür setne (des Beklagten) Rechnung das in Beil. 2 bemerkte Anwesen in einmaligem öffentlichen, unter Leitung der NRaths\schreiberei zu Winnenden nach vorheriger ort8übliher Bekanntmachung zu erfolgenden Auf- streih zu verkaufen, daß ferner der Beklagte im Falle eines hierbei resulticrenden Mindererlöses gegenüber der in Beil. 2 bemerkten Kaufsumme von 20 000 A. nebst 5 9/6 Zins daraus vom 1. April 1894 an diesen Mindererlös, sowie die entstehenden Verkaufskosten den Klägern zu ersegen habe, daß weiter der Beklagte schuldig sei, den dur< seinen Verzug in Uebernahme des Kaufsobjekts und in Bezahlung des Kaufschillings den Klägern entstandenen und entstehenden Schaden vorbehaltlich dessen Liquidation den Klägern zu er- seßen, au<h alle Kosten des Rechts\treits allein zu tragen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die II. Zipil- fammer des Kgl. Landgerichts zu Stuttgart auf Dienstag, den 18, September 1894, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, den 19. Mai 1894.

Hartmann, : Gerichts\{hreiber des Kgl. Landgerichts. 12488 Oeffentliche Zustellung.

[ 1) Ber Lambert Deuts und 2) Benoit Deutsch, Sohn von Lambert, beide Handelsleute in Saar- burg i. L. Kläger, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Zenetti in Zabern, klagt gegen den Franz Wisfe, Tagner, aus Schne>kenbush, zur Zeit in Amerika ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Theilungsstreitigkeiten mit dem Antrage : I, festzu! stellen, daß Beklagter nur Erbe seines Vaters Sohann Claudius Wisse zu 1/24, dagegen niht Erbe des Andreas Wisse und der Margaretha Kaltenbacher, Wittwe Johann Claudius Wisse ist; daß ihm dem- gemäß nur 1/48 an den Erlösen der in der Klage unter T mit 8 und 14 näher angegebenen JImmo- bilien zukommt, während den Klägern alle übrigen Erlöstheile, sowie die Erlöse der Liegenschasten unter 9 bis 13 zufallen, 11. den Beklagten schuldig erkennen, in eine gemäß vorstehender Feststellungen vorzunehmende Theilung bezw. Aenderung der vom Kgl. Notar Levy in Saarburg aufgestellten Theilungs- entwürfe vom 3. Mai 1893 und s. Januar 1894 einzuwilligen und si< der sofortigen Zwangsvoll- stre>ung aus dem zu errihtenden Thei ungsaft zu unterwerfen, II1I. dem Beklagten alle Kosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die zweite Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern

9 Uhr, mit der u etng, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen An

Auszug der Klage bekannt geniacht. Müller, i Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[12470]

Maria Elisabeth, geb. Planzen, vertreten

selbs, mit dem Antrage auf Gütertrennung ormittags 9 - Uhr, N nie Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[11738] E

auf den 19, September 1894, Vormittags

walt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Die zu Lank wohnende Ehefrau Franz Sages Rechtsanwalt Justizrath Schiedges hier, klagt gegen been genannten Ghemann, Dachziegelfabrikant da-

Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits ist vor der 2. Zivilkammer des Königl. Land- erichts. zu Düsseldorf auf den 11. Juli 1894,

treits if vor der ersten Zivilkammer de König, lichen LUndgerichts zu Düsseldorf auf den 11, Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Barts\<, | Gerihts\<reiber des Königlichen Landgerichts,

[12483] Wi

Die dur<h Rechtsanwalt Krüsemann I. vertretene Emilie Kukuk zu Velbert, Ehefrau des Schlossers Josef Walbert daselbst, hat gegen den leßteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage er oben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 7. Juli 1894, Vormitiags 9 Uhr, im Sizungssaale der IT. Zivilkammer des Königl. Landgerichts zu Elber-

ld anberaumt. ige Weber, Aktuar, : Gerichtss{hreiber des Kgl. Landgerichts.

12467 l Die \Ebefrau des Häufer- und Güter:naklers Jo- hann Wolff, Helene, gebcrene Hillebrandt, ohne Geschäft zu Köln, Weyerstraße 89 wohnend, Prozeß, bevollmächtigter Nechtsanwalt Justiz-Rath H. Bulich in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den LL. Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, I1. Zivil- kainmer. i Köln, den 16. Mai 1894.

Der Gerichtsschreiber: Freund.

[12476] E Die Chefrau des Fuhrunternehmers Georg Sauerland, zuleßt in Köln-Ehrenfeld, zur Zeit im Zuchthause hierselb, Agnes, geborene Pelzer, zu Jülich, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Mies in Köln, klagt gegen ihrea Chemann auf Güter- trennung. Termin zur Verhandlung is bestimmt auf den 14. Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, ITI. Zivil- kammer. Köln, den 18. Mai 1884 Der Gerichtsschreiber: Schul z.

[12468] Bekanntmachung. 2 Die Emilie, geb. Kahn, Ehefrau von Jonas Fohlen, früher Krämer, in Großblittersdorf, jeßt Synagogenhüter, in Forbah wohnend, Klägerin im Armenrechte, vertreten dur Rechtsanwalt Prinz, klagt gegen thren genannten Ehemann auf Güter- trennung. Zur Verhandlung ist die Sißung des Kaiferlihen Landgerichts zu Saargemünd vom 3, Juli ds. Js., Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Saargemünd, den 8. Mai 15894. E

Der Ober-Sekretär: Erren, Kanzlei-Rath.

3) Unfall: und Invaliditäts-xc. Versicherung.

Keine.

: N D 19 ®> 4) Verkäufe, Verpachtungen, V . Verdingungen 2. [12393] Noggenlieferung. Wir beabsichtigen, für das Königliche Harz-Korn- magazin in Osterode am Harz 570 000 kg Noggen für die drei Monate Juli bis ultimo September 1894 zu festem Preise im Wege der öffentlichen Ausschreibung anzukaufen, deren Lieferung: __ mit etwa 466 000 kg frei Magazinboden zu Vsterode, ¿ , 50000 , Bahnhof St. Andreasberg, und

7 «4 04000, Bahnhof Deer in monatlichen Posten zu erfolgen hat. i Versiegelte Angebote, welche auf das ganze Quan- tum oder auf die einzelnen vorstehend bezeichneten Theilbeträge abgegeben werden können sind mit der Aufschrift „Noggenlieferung“ an die Königliche Berg- faktorei zu Zellerfeld bis Dienstag, deu 12. Zuni d. Is., Vormittags 10 Uhr, kostenfrei einzu- senden, zu welcher Stunde die Eröffnung derselben im Geschäftslokale dieser Behörde in Gegenwart der etwa erschienenen Bewerber erfolgen wird

Der Zuschlag wird spätestens am 13. Juni d. Îs. ertheilt werden. E

Die Bedingungen können von der Königlichen Bergfaktorei zu Zellerfeld gegen Einsendung von 40 - bezogen werden. E

Klausthal, den 17. Mai 1894.

Königliches Ober-Bergamt. Achenbach.

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

12401 Bekanntmachung.

| B der am 19. Dezember v. Is. stattgehabten Ausloosung der 32 0/6 Soldiner Stadtanleihe: scheine’ sind

Nr. 28 über 1000 4 und :

Nr. 125 184 und 187 über je 200 4 gezogen worden. Wir kündigen Hiermit die por genannten Anleihescheine zur Zurückzahlung aon 1, Juli cr. dergestalt, daß die Verzinsung vom g dachten Tage ab aufhört.

Soldin, den 15. Mai 1894. Der Magistrat.

N Secoulids Sächs. Landesbank zu Altenburg- Zur planmäßigen ‘jährlihen Tilgung der ae der Inhaber unkündbaren °/0 Obligationen E Herzoglich Sächs. Laideésbank hier, Ser. N E N E n Gesammtemifsionsbe von 4 30 000 000 Nomin. sind am 17. dies. Pon für das laufende Jahr i M 221400 Nomin. rrüiberen und bis jegt S anu der in den [r ahren getilgten Beträge, zusammen d E M 2 021 800 Nomin.

j inri Fi - | di igati ichtet worden. Die Ehefrau dés Graveurs Heinrich Fier, Fran- | dieser Obligationen vern

ziska, A Zohl, zu Düsseldorf, vertreten dur<h Rechts-

anwalt Dr. Reinarß, klagt gegen den Graveur T U

Altenburg, den 18. Mai 1894. E Herzogli - Sächs. Landesbank-Direktion-

zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor

einri Ficker zu Vüsseldorf auf Gütertrennung Fit f mündlihen Verhandlung des Rechts

2 108,

zum Deutschen Reichs-

Dweite Veilage

22, Mai

Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den

1894,

1. Untersuhungs-Sacyen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Bersicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosuna 2c. von Werthpapieren.

5) Verloosung 2. von Werth- papieren. [12402]

Von den auf Grund des

Tilgungsplanes geloost worden:

L) vou dem Buchstaben A. die Nummern: 59 61 74 n

876 880; 2) von dem Buchstaben W.

die Nummern: 53 135 144 162 175 204 240 -297

318 328 372 390 406 472; / 3) von dem Buchstaben ©. die Nummern: 15 17 31.

Die Inhaber werden aufgefordert, die auêgelooften

Kreisanleihescheine nebst wordenen Zins\cheinen und shein-Anweisungen vom L. Juli 1894 gab bei der Teltower Kreis - Kommunalkasse, Verlin W., Viktoriastraße Nr. 18, einzureichen

den noch nit fällig ge-

und den Nennwerth der Anleihescheine dafür in

Empfang zu nehmen.

Mit dem 1. Juli 1894 hört die Verzinsung der

ausgeloosten Anleihescheine auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Werthbetrag vom Kapital abgezogen. Reftauten aus dem Jahre 1892 : von dem Buchstaben A. die Nummer 539 über 1000 M; aus dem Vorjahre: von dem Buchstaben A. die Nummer 813 über 1000 Berlin, den 18. Mai 1894. Der Kreis-Ausschuß des Kreises Teltow. Stubenraüch, Landrath.

{12394] Bekanntmachung.

In Gegenwart des Notars Ludwig Herzfeld hier- selbft sind heute auf Grund der Bestimmungen des S 20 des revidierten Statuts der Landschaft der Provinz Sachsen und der von dem Königlichen Kom- missarius genehmigten Ausführungsbestimmungen fol- gende 4°/ige Pfandbriefe des landschaftlichen C RREAUARIES der Provinz Sachsen ausgeloost worden :

ZU 1000 Thlr. = 3000 « Nr. 380 ‘547

739 1167 1186. 1500! Nr. 271 638 658

Zu 500 Thlr. 659 1120 1179.

Zu 100 Thlr. = 300 4 Nr. 327 694 821 1300 1481 1534 1630 1648.

Zu 50 Thlr. = 150 4 Nr. 169.

Zu 25 Thlr. = 75 (( Nr. 9.

Die ausgeloosten Pfandbriefe werden hiermit den Inhabern zur Einlösung dur< Baarzahlung des Nennwerths am 2. Januar 1895 gekündigt und müffen zur Verfallzeit nebst den noh< nit fäl- Tigen Zinsscheinen und den Zinsschein-Anweisungen in umlaufsfähigem Zustande eingeliefert werden.

Der Betrag der fehlenden Zinsscheine wird den Men von der Einlösungssumme in Abzug gebracht.

Die Einlösungssumme wird bei Einsendung der Stücke dur die Post den Einsendern mangels be- sonderer Anträge unter voller Werthsangabe ports- pflichti zugesandt werden.

Zugleich wird darauf aufmerksam gemacht, daf aus früheren Verloosungen no< folgende Pfandbriefe rückständig sind:

u 1000 Thlr. Nr. 54 263 745. u 500 Thlr. Nr. 213 671 785.

Zu 100 Thlr. Nr. 99 158 268 300 302 365 375 919 1528.

Zu 50 Thlr. Nr. 3 190 250 251 952 270 275.

Zu 25 Thlr. Nr. 27 77. 91 92 118.

Hallee (Saale), am 19. Mai 1894.

U 6 vf de O & er Lan aft der Provinz Sachsen. E. Freiherr von Gustedt. Hoffmann.

[12398] Bekanntmachung. Bei der nah den Bestimmungen der 88 39, 41 Und 47 des Gesetzes vom 2. März 1850 und nah

Allerhöchsten Privile it vom 25. Mai 1881 ausgefertigten Anleihescheinen des Kreises Teltow sind nah Vorschrift des zur Einziehung im Jahre 1894 aus-

; 104 266 292 321 330 399 384 399 504 529 572 689 701 810 861

den hierzu gehörigen Zins-

| Deffentlicher Anzeiger.

Einem folhen Antrage ist eine Quittung nah

folgendem Muster : 46 buchstäblich

vinzen Ost- und Westpreußen Litt. . 9 aus der Königlichen Rentenbank-Kasse emvsangen zu haben, bescheinigt. E (Ort, Datum, Name.) beizufügen.

Bom 1. Oktober 1894 ab hört die Verzinsun ausgeloosten Rentenbriefe auf, und es wird der der etwa nicht mit eingelieferten Zinsfcheine bei Auszahlung vom Kapital in Abzug gebracht.

Die Verjährung

bank. Geseßes binnen 10 Fahren ein. Königsberg, den 16. Mai 1894. Königliche Dircktion der Rentenbank für Provinzen Ost- und Westpreußen.

[12397] Bekanntmachung.

Bei der na< den Bestimmungen der $8 39, und 47 des Gesetzes 1 unserer Bekanntmachung vom 13. y. M. gefundenen öffentlihen Verloosung Rentenbriefen der Provinzen Oft- und W

beute f

Litt. A. 271 473 479 1570 1663 3068 3323 4523 4793 9976 6117

zu 3000 A 106 Stü> Nr. 12

941 603 608 633 1365 1392 1799 2226 2230 2293 2481 2488 93939 3367 3682 3933 3936 4171 4918 4933 5300 5348 5664 5786 6349 6365 6623 6682 6709 6876 7118 7411 7432 7469 7543 7595 7689 7784 8003 8126 8258 8301 8312 8414 8558 8734 8770 8790 9086 9112 9293 9427 9499 9774 9813 9932

11815 12786 12830.

2776 2827 2838 2948 3674 3686 3837 3944.

2400 3235 4484 9993 7331 7342 8299 8436 9320 9505 10799 11462 12475 13669 143595 14913 159553 16438 TOTTE 1TT95

2569 3428 4788 9690

3678 3758 4073 4129 4293 4492 4930 5018 5084 5283 5305 5332 5817 6468 6561 6580 6712 6855 7403 7545 7548 7603 7862 7928 8660 8709 8767 8838 9104 9129 91 10856 11642 12529 1373

14442 15101 15563 16464 16728 195 17204 18050 180 18273 18281 18283 18649 18922 18934 190 19043 19122 19264 19293 19356.

Litt. D. zu 75 130 Stü Nr. 151 486 5 718 726 882 1019 1130 1879 1956 2213 9235 99 2479 2559 2735 2888 2945 3013 3141 3155 34 3518 3554 3594 4848 4873 4888 5529 5534 5658 6464 6534 6745 7393 7510 7564 8619 8699

11038 11869 12831 14012 14542 15200 15797 16553 16763 17303

11077 11877 12946 14062 14591 15361 15853 16631 16793 17400

11120 12025 13360 14153 14687 15438 16019 16668 16975 17411

11321 12234 153610 14189 14826 15465 16029 16672 17062

136 143 148 155 162 166 171

10780 11582 12175 12923 13886 14535 16074

10903 11643 12214 13121 14026 14848 16186

10910 11759 12504 13169 14253 14985 16204

11050 11787 12663 13325 14274 15016 16207.

11199 11807 12737 13685 14289 15307

11424 11913 12758 13772 14310 15585

unserer Bekanntmachung vom 13. y. Mts. beute stattgefundenen öffentlichen Vertoofung von den auf Grund des Geseßes vom 7. Juli 1891 ausge- gebenen 3% igen Rentenbriefen Litt. L., M., N., O. der Provinzen Ost- und Westpreußen sind nafolgende Nummern gezogen worden :

Litt. L. zu 3000 Nr. 213 712.

Läitt. M. zun 1500 #4 Nr. 55.

Litt. N. zu 300 M Nr. 12 274 281 334.

Litt. O. zu 75 4 Nr. 197.

Die „Inhaber werden aufgefordert, gegen Quittung und Einlieferung der ausgeloosten Rentenbriefe in kursfähigem Suflande nebst den dazu gehörigen Zins- einen Reihe 1 Nr. 7—16 und. Anweisungen den

ennwerth bei unserer Kasse hierselbst, Trag- eimer Pulverstraße Nr. 5, bezw. bei der Renten- bauk-Kasse für die Provinz Brandenburg in Verlin vom 1. Oktober 1894 ab an den

ohentagen von 9 bis 12 Uhr Vormittags in Empfang zu nehmen. R nhabern von ausgeloosten und gekündigten entenbriefen steht es Bas . frei, dieselben mit der Post an die genannten NRentenbank-Kassen nzufenden und den Antrag zu stellen daß die Ueber- mittelung des Geldbetrages auf gleichem Wege und, oweit solher die Summe von 400 4 nicht - über-

ortofrei

F ieriahe Nr. 5, bezw. t asse für die Provinz Brandenburg in Berli vom L. Oktober 1894 ab an den

Post an die genannten Rentenbank -

steigt, dur Postanweisung, jedo auf Gefahr un

Kosten des Empfängers erfolge.

Antrag ist eine Quittung nah folgendem Muster : A. bu<stäbli<h Mark

für d. . ausgeloosten 4% Rentenbrief de

empfangen zu haben, bescheinigt. (Ort, Datum, Name.)

bei üfügen.

dér Auszahlung vom Kapital in Abzug gebracht,

bereits früher ausgeloosten, seit zwei E enten

teigt, dur Postanweisung, jedo auf Gefahr ! und Kosten des Sue erfolge. ;

rüetständigeu und niht mehr verzinslichen

briefe aus den Fälligkeitsterminen :

Mark . « verloosten 33 %/ Rentenbrief n Pro- T

erth

i der, ausgeloosten Rentenbriefe tritt nah den Bestimmungen des $ 44 des Renten-

bom 2. März 1850 und nah von 4% preufen find nachfolgende Nummern gezogen worden :

1488 2743 4396 5901 7064 7806 8743 . 9784 9956 10167 10176 10191 10264 10282 10358 10388 10574 10745 10768 10787 10888 11025 11160 11186 11632 11713 11737 11794 12109 12167 12386 12445 12458 12798

Litt. B. zu 1500 4 33 Stü Nr. 14 609 774 912 1160 1270 1295 13229 1353 1569 1750 1790 1813 1855 2145 2240 2245 2360 2370 2716 3153 3268 3545 3552 3591

Litt. ©. zu 300 Æ 156 Stü Nr. 113 330 630 779 785 912 10% 1130 1288 1493 1689 2294 2602 2652 2817 2877 2971 3042 3179 4439 5533 6985 8082

9953 10125 10362 10634 10752 10756 11431 12402

3674 3959 4095 4332 4380 4561 4945 5106 5364 5486 5514 55 9901 5975 6121 6413 6419 6444 6761 6898 7133 7137 7344 7362 7611 7836 7899 7917 8076 8293 8894 8864 8906 8955 9358 9452 9702 9957 9958 10011 10122 10320 10374 10654 10706 11572 11947 12807 13831 14336 15975

Die Inhaber werden aufgefordert, gegen Quittung und Einlieferung der ausgeloosten Nentenbriefe in kursfähigem Zustande nebst den dazu gehörigen Kupons Ser. VI. Nr. 9—16 und Talons den Nenn- werth hei unserer Kasse hierselbst, Tragheimer bei der Rentenbank-

oentagen von 9 bis 12 Uhr Vormittags in Empfang zu nehmen. Den Inhabern von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen steht es au<h frei, S mit der

tassen portofrei einzusenden und den Antrag zu stellen, daß die Ueber- mittelung des Geldbetrages auf gleihem Wege und, soweit solher die Summe von 400 4 nicht über-

Einem solchen

Provinzen Ost- und Westpreußen Lätt. .…. aus der Königl. Rentenbank-Kasse zu

om 1. Oktober 1894 ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf und es wird der Werth der etwa nicht mit eingelieferten Kupons bei

Gleichzeitig werden die Inhaber der na<hfolgenden, | ahren

Den 1. Oktober 1884: Litt. D. Nr. 1885. Den 1. April 1886: Litt. D. Nr. 10868. Den 1. April 1887: Litt. C. Nx. 5791. Den 1. April 1889: Litt. C. Nr. 4075. Den 1. April 1890: Litt. D. Nr. 8632. Den 1. Oktober 1890: Litt. D. Nr. 4248. Den 1. April 1891 :

9870, Litt. C. Nr. 1015 1440 4071

zu

der

11955 15384. der

13744 14305.

die | Titt. B. Nr. 448 1810/* Tatt: Q: 19054 19075 19121, 3732 5998 7605 9074 12300 13528 14236

Ü wiederholt aufgefordert,

v gelösten, niht mehr fälligen

est- | Empfang zu nehmen.

91 | tritt na< den

binnen 10 Jahren ein.

daß die Nummern aller gekündigten, resp. zur lösung die von

vember jeden Jahres veröffentliht werden.

für 25 „S fäufli. Aa T in Pr., den 16. Mat 1894. önigliche Direktion

Westpreußen.

[12399]

Bei loosung

Bekanntmachung. Ausloosung von Rentenbriefen.

von Rentenbriefen der Provinz tember 1894 sind folgende Appoints aezogen worden I) Litt. A. à 3

168 495.

2) Litt. B. à 1500 A Nr. 396 497 622,

90 3918 4061.

1107 1132 1231 1953 2407 3279 3337 3729. Die auêgeloosten Rentenbriefe, vom 1. Oktober 1894 ab aufhört, werden den In- habern derselben mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rü>- gabe der Rentenbriefe im kursfähigen Zustande mit den dazu gehörigen, niht mehr baren Zins- kupons Serie IIL[. Nr. 4 bis 16 nebst Talons vom 1. Oktober 1894 ab bei der Renteubanuk- kasse hierselbst in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in Empfang zu nehmen.

Auswärts wohnenden Inhabern der gekündigten Nentenbriefe ist es gestattet, dieselben mit der Poft, aber frankiert und unter Beifügung einer nach fol- gendem Formulare:

6 buhstäblih

lulà für d... zum lten I

digten Hessen - Nassauishen Rentenbrief

Litt. .. . . Nr... habe ih aus der König- lichen Rentenbankkasse in Münster erhalten, worüber diese Quittung. (Ort, Datum und Unterschrift) ausgestellten Quittung über den Empfang der Valuta der gedachten Kasse einzusenden und die Uebersendung des Geldbetrages auf gleihem Wege, jedo auf Gefahr und Kosten des Empfängers, zu beantragen. Auch werden die Jnhaber der folgenden in früheren Terminen ausgeloosten und bereits seit länger als zwei Jahren rückständigen Nentenbriefe aus den Fälligkeitsterminen

a. 1. Oftober 1890 Litt. D. Nr. 23,

b. 1. April 1892 Litt. D. Nr. 3105,

hierdurh aufgefordert, dieselben unserer Kasse zur Zahlung der Valuta zu präsentieren, wobei wir be- merken, daß die Einlösung sämmtlicher Nentenbriefe u | au bei der Königlichen Rentenbankkasse zu Ber- lin C., Klosterstraße 76 I., bewirkt werden kann. Münster, den 18. Mai 1894.

Königliche Direktion der Rentenbauk für die Provinz Westfalen, die Rheinprovinz uud die Provinz Hessen-Nafsau.

[12400] Bekanntmachung.

Ausloosung von Rentenbriefen. d Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung von Rentenbriefen der Provinz Westfalen und der Rheiuprovinz für das Halb- jahr vom 1. April 1894 bis 30. September 1894 find folgende Appoints gezogen worden:

‘J. 49/0 Rentenbriefe: 1) Litt. A. à 3000 Æ Nr. 8 105 158 200 201 387 432 524 802 809 928 1006 1023 1099 1181 1273 1363 1424 1476 1582 1842 2040 2202 2242 2263 2333 2668 2807 2828 2854 3110 3114 3242 3291 3479 3485 3546 3942 4223 4257 4558 4563 4585 4594 4859 4907 5106 5122 5183 5207 9334 5451 5477 5593 5715 5752 5849 5914 6007 6136 6189 6229 6290 6413 6518 6569 6586 6587 6596 6649 6729 6754 7010 7271 7283 7355 7515. 2) Litt. B. à 1500 Nr. 56 298 345 390 - 1580 798 863 1061 1152 1233 1305 1308 1310

B 05 O1 19 86 73 94 T2 31 22 57 70

24

r

6. Kommandit-Gesell 7. Erwerbs- und | 8. N 9, Bank-Auswei

10, Verschiedene

Litt. A. Nr. 5203 6094 5406 8674 10107 13390 15336 17284 17740 17741. 17821 18141, Litt. D. Nr. 7941 8528 8630 10318 10490

Den 1. Oktober 1891: Litt. A. Nr. 3015, Litt. B. Nr. 1658 1858 3390, Litt. C. Nr. 1484 7565 8602 9738 11737 11927 18096 18550 18975, Tat, ‘Nr. 4855 7256 8042 9253 10504 10855 11590

Den 1. April 1892: Litt. A. Nr. 2576 12198, Nr. 6949 8263 9144 9694 10214 12478 16011 16266 17382-17414 Ltt D Nv. 90 171 T4

den Nennwerth der- selben nah Abzug des Betrages der inzwischen ein-

| i Kuvons zur Vermeidung weiteren Zins-Verlustes und künftiger Verjährung bei den genannten Kassen unverzüglich in

Die Verjährung der ausgeloosten Rentenbriefe Bestimmungen des $ 44 a. a. O.

Hierbei machen wir zuglei< darauf aufmerksam, Ein- no<h nicht präsentierten Rentenbriefe dur<

der Redaktion des „Königlih Preußischen Staats-Anzeigers“ in Berlin herausgegebene All- gemeine Verloosungs - Tabelle“ im Mai und No-

Das Stü dieser Tabelle ist bei der gedachten Redaktion

der Nenteunbank für die Provinzen Oft- und

der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- 0 i Hessen-Nafsau für das Halbjahr vom 1. April 1894 bis 30. Sep- 3000 Nr. 13 110 115 3) Litt. C. à 300 Æ Nr. 446 846 933 976 2010 2079 2396 2529 2584 2810 2975 3326 3380 4) Litt. D. à 75 A Nr. 214 906 949 972

deren Verzinsung

[ en auf Aktien u. Aktien-Gefells>. rt s iederlafsung èt: La ft-Genasersdhafien

e. Betenntiiabaiei

20 2158 2201 2326 2399 92529 2644 2690 288E

3) Litt. C. à 300 4 Nr. 191 240

326 363 429 511 633 869 918 1072 1166 16 1350 1494 1638 1740 1883 2010 2098 2110 2219 2240 2299 2310 2318 2335 92345 2436 2455 2469 2486 2649 2736 2901 2993 3181 3198 3297 3229 3314 3320 3325 3345 3540 3564 3608 3948 3986 4287 4352 4632 4930 4931 4981 4992 5399 9366 5437 So 9917 9575 5611 5631 6112 6139 6183 6379 6573 6595 6604 6607 6613 6620 6691 6907 6921 6941 7155 7639 7870 7945 8114 8148 8188 8256 8284 8387 8411 8552 8605 8620 8710 8850 8854 8896 8940 8950 9086 9106 9125 9241 9306 9418 9426 9574 9622 9642 9650 9739 9839 9872 9919 9945 10142 10253 10379 10479 10535 10547 10619 11122 11134 11228 11929 11266 11318. 11368 11462 12124 12140 12149 12190 12208 12310 12326 12414 12457 19577 12735 12815 12899 12971 13005 13016 13038 13057 183117 13147 13167 13258 13269 13457 13494 13564 T3T21 13733 14004 14200 14394 14494 14684 14826 14827 14906 15195 15963 15777 16429 16509 16603 16628 16940 16964 16966 17031 17109 17115 12117 17118, 17391 17427 17575 e N 17898 17958.

D. à 75 M Nr. 68 88 149 566 641 693 792 ‘944 1007 1122 1316 1590 1526 1539 1600 1706 1956 2034 2166 2235 9354 2376 2482 2966 2671 3002 3108 3289 3380 3542 3609 3627 3794 3807 3809 3811 3870 3950 4087 4265 4327 4367 4723 4746 4750 4766 4892 9082 5163 5175 9190 5263 5294 5318 5463 5499 9921 5572 5606 9608 5612 5617 5647 5719 5852 9909 5919 6250 6295 6380 6383 6477 6529 6692 6659 6670 6740 7032 7170 7226 7259 7370 7400 7419 7484 7633 7638 7826 7982 8026 8058 8153 8306 8345 8425 8439 8513 8568 8307 9104 9108 9244 9295 9393 9396 9403 9411 9416 9426 9432 9434 9473 9494 9499 9616 9653 9657 9660 9810 9860 9883 9919 10137 10141 10238 10276 10363 10425 10625 10703 10707 10761 10780 10788 10917 10927 10983 10995 11036 11142 11162 11238 11269 11328 11359 11443 11451 11505 1513 11612 11632 11635 11691 11877 11960 11973 12395 12646 12708 12779 13359 13573 13657 13767 13921 13928 14017 14026 14466 14489 14626 14751 14872 14907 15050 15088 15125 15431 16175 16684 16952 17082 17144 17238. : EL. 33% Nentenbriefe:

T) Litt. M. à 1500 Nr. 8. 2) Litt. N. à 300 A Nr. 2 16. 3) Litt. O. à 75 4 Nr. 7 12. 4) Litt. P. à 30 A Nr. 6 8 16 17. Die ausgeloosten Rentenbriefe, deren Verzinsung vom 1. Oktober 1894 ab aufhört, werden den In- habern derselben mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe im kfursfähigen Zustande mit den dazu gehörigen niht_ mehr zahlbaren Zinskupons, und zwar zu I. Serie VI Nr. 9 bis 16. nebft Talons, zu 11. Reihe 1 N°7 bis 16 nebst Anweisungen vom 1. Oktober 1894 ab bei der Rentenbankkasse hierselbst in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Ubr in Empfang zu nehmen. Auswärts wohnenden Inhabern der gekündigten Rentenbriefe ist es gestattet, dieselben mit dex Post, aber frankiert und unter Beifügung einer nach fol- gendem Formulare: Mark Valuta

o. 6 budhstäblih

fürd. . zum Iten. . . 18. . gekündigten Rheinisch- Westfälischen Rentenbrief . . Litt.… . , Nr... habe ih aus der Königlichen Nentenbankkafse in Münster erhalten, worüber diese Quittung.

(Ort, Datum und Unterschrift.)* ausgestellten Quittung über den Empfang der Valuta der gedachten Kasse einzusenden und die Uebersendung des Geldbetrages auf as Wege, jedo< auf Gefahr und Kosten des Empfängers zu beantragen.

Auch werden die Inhaber der folgenden, in früheren Terminen ausgeloosten und bereits seit zwei Jahren und länger rü>ständigen Renten- briefe aus den Fälligkeitsterminen:

a. 1. Oftober 1885. Liäitt. D. Nr. 4956,

b. 1. April 1886. Lätt. D. Nr. 6797,

c. 1. Oktober 1886. Läitt. C. Nr. 1438,

d. 1. April 1887. Litt. C. Nr. 12937,

e. 1. Oftober 1887. Litt. B. Nr. 1836. Litt. D. Nr. 3247,

f. 1. Oftober 1888. Litt. A. Nr. 25%. Litt. D. Nr. 517, *

g. 1. Oftober 1889. Litt. C. Nr. 3156. Litt. D. Nr. 1868 16185,

h. 1. April 1890. Lätt. C. Nr. 225, Tati i Nr. 11998,

i. 1. Oftober 1890. Litt. C. Nr. 8074 11109,

Kk, 1, April 1891. Täitt. A. Nt 1626 3150 Litt, B.-Nr. 1538. Litt. C. Nr. 3946 4015 4798. 6025- 7181 8288 12422 13185 14694 17897 17934. Litt. D. Nr. 443 1473 1765 1778 3803 4173 5305. 6164 7305 9400 10332 11343 12584 14986 14987 15815 16289, N

l. 1. Oktober 1891. Läitt. A. Nr. 1837 2330? 3131 5229 5876 7503. 7504. Lätt. B. Ne: 1178 1494 2033 2188. Lätt. C. Nr. 455 666 1492 1876. 2532 4748 5347 5449 6957 8694 8795 8879 9096 9987 10712. 15017 15764 16339 16905.“ Litt. D Nr. 303 3900 3944 4908 5270 5358 7260 9593 11308 11611 11949 12219 12339 15355, /

m. 1. April 1892. Lätt. A. Ne:1377 2410/2826 3025 4361 6142. Litt. B. Nr. 2112 2474 2494. Litt. C. Nr. 812 7805 8482 9602 10145 10558 11006 11525 12760 14437 16061 16651 16657 | 18081. Litt. D. Nr. 3607 ‘4256 4571 4744 5363 5723 5846 6533 6620 3993 8128 8566 10135 10494 10755 11051 11288 11681 12927 13444

1385 1542 1570 1621 1678 1784 1911 2083 2123

14499 15706 16191, 16317 16380