1894 / 120 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Rache spielen ließen gegen diejenigen Fubrwerksbesi iein ienen gegen Vene Fi As

/ au< in das Hauptquartier der Londoner

wu folgen

daß die Zahl der Droschkenkonzessionen

tung mit mehr Vorsiht vorgegangen werde. en

en. ie Kohlenbergwerksarbeiter von . fylvanien hielten nah einem Telegramm des ,„ ork am 21. d.

erhöhen. Die Striker zählen über 10 000 Mann.

In Port Said ist der Ausstand der Kohlenträger im Zu- nehmen. Große Swaaren Ausf\tändiger durhziehen die Straßen, aber alle Versammlungen werden von der Polizei sofort unterdrüdt.

Literatur.

Rethtz3- und Staatswisjenschaft.

Die zweite Lesung des Entwurfs eines Bürger- lihen Geseßbuhs für das Deutshe Reih unter Gegen- überstellung der ersten Lesung. Im Austrage des Vorstandes des

deutschen Anwaltvereins daxgestelt und aus den Protokollen der n Justiz-Rath Dr. Nea 8 O Nechtêanwält

zweiten E, erläutert. zu Gießen. Berlin, Carl Heymann's Verlag.

auf dem Titel gekennzeihnete Gegenüberstellung giebt die Wandelung durch die Umarbeitung und die damit verbundene Verbesserung zu er- kennen. Die Erläuterungen nah den Protokollen, welche im „Reichs- Anzeiger“ fortlaufend veröffentliht werden, sind überaus willkommen. Diese Ausgabe hat no< den Vortheil, daß das zur ersten Lesung be-

jeßt Amtsrichter Greiff (Berlin, 1888, Franz Vahlen) au benußbar ist für die zweite Lesung, weil die bezogenen Paragraphen der ersten Lesung den Ort

arbeitete alphabetishe Register vom Gerichts-Assessor,

in der zweiten Lesung nachweisen.

Hilfsbuh zum Studium der Pandekten, ins-

Von einem Ver- 2, Ras (Obligationenreht). Sti 1 M

er. Das vorliegende Heft is ein sehr willkommenes Hilfsmittel zu einem gründlichen Studium und zu einem tieferen Eingehen in die Materie ; es gehört nit zu denjenigen Büchern, die den Zwe> haben, das eigene Studieren überflüssig zu maden, sondern zu denen, wel<he wirklih zum Studium anleiten.

Lettwillige Verordnungen, Siegelungen Taxen und Inventuren. Formularbuh für Dorfgerichts- und M i rivatkreise im Geltungsbereih des Allgemeinen Landre<ts von L. Sonntag. Breélau 1894, I. U. Kern's Verlag, Kl. 8. S. 79. Dem Titel entsprehend, werden nach einér Dar-

legung der Formerfordernisse brauchbare Formulare ge ebén. Ein Abnahme

besondere zu Dernburg's Pandekten. waltungsbeamten.

Berlin, Verlag von H. W.

personen sowie für

ausführlihes Handbu<h „Die Auf- und

Testamenten® erschien im gleihen Verlage von O. H Ober-Landesgerichts-Rath, jeßt Erg g a, L 2 E udium der

Nets wissenschaft. Rede, gehalten bei Uebergabe des Rektorats

der Königlichen Albertus -Universität zu Königsber rofessor Dr. Karl

andlung. Ohne die in neuerer Zeit vielfah für das Studium der Rechtswissenschaft

vorges{lagenen praktishen Uebungen. zu unters<häßen, emp ehlt der glas in das Studium Me l teutisdbe

Ueber die Einführung in das

15. April 1894 von dem Geheimen Justiz-Rath Gareis. Berlin, J. . Guitentag!s Verlagsbuch

Verfasser für die Einführung

Einleitungsvorlesung, welche einen dem praktis<hen Leben entnommenen JurgtlGen Anschauungsunterricht, die N der Systematik der

e<t8wisséns<a\#t und die Skizzierung der q ee Z n eln is n

des in unsérem Vaterlande geltenden Nets um

mit besser an die allgemeine Bildung der jungen Studierenden angeknüpft, / , t f ere Berücksichtigung dés Staatsgedankens und der Dié Baumwollspinnerei Sveyer erzielte 263 946 A6 (1892 289 569 46) Fabrikationsgewinn. Die Abschreibungen betragen

15504 \/ Es ergiebt sich ein Betriebsausfall von 11 266 #

tilindustrie, en i. E. exgiebt

und au. eine ares

Gesellschaftsinteressen, die bisher beim juristishen Anfangsunterricht

allzu sehr verna<lässigt worden, e Die vorzugung des römischen Privatrehts zu

es mit si, daß sih das Pen

Studierenden meist erft sehr spät er

de Forderungen ausgefpr : Die Kutscher verlangen, | fleißig ges|

x Den ränkt und Er: Ba FIO ) Die Polizeigerichte < mittlerweile täglih mit Klagen wegen „Einshüchterung* zu

entralzPenns M C

eginn des Studiums bringe für die Rechtswissenschaft den <ließe, abgesehen davon, daß es

au<h das Verständniß für die soziologi

daneben foll der O e

olizei. Dort ver E. B fördern ;

»tlihe und nationalökonomische Handel und Gewerbe.

i threr

an der Ruhr und in

zeitig gestellt keine Wagen. Zwangs-Versteigerungen.

fopffstraße 15, dem Kaufmann Lazarus S

Walistraße 2, den Witte"shen Erben gehörig.

2 E ake {hen Erb-Interessenten Ersteher.

größeren h Arbeiter-Strikes im mährisch-ostrauer

ürfelkohlen und den kleinen

das ganze

agistrat8- Der O werke infolg

Betrieb wesentlih vergrößern konnten. Die Verlagsbuchhandlung von

von t ] bereitet ein

aentschel, | (Friedrichstraße 240/241)

i. Pr. am | deren eigenen

und damit verwandten Geschäftszweige hat begonnen.

sachen von der Verlägsbuchhandlung verlangen. Die nächste Börfen versammlung

Montag, den 28.

einseitige Be- (2035 4).

vormals Dollfus-Mieg u. Cie., in Mülhau

darauf ankomme, ni<t nur Zlvilresstotueisten zu erziehen, fónberm <éè Betra@tung der Rechts- jd

orlesungen

Tägliche Wagengestellung für Koblen und Koks bers<lesiten.

An der Ruhr sind am 23. d. M. gestellt 11 219, nit rechtzeitig

M. eine Versammlung ab, in welcher. einstimmig | gestellt keine Wagen. i

<lossen wurde, den C bis E 98. d. M. Frist zu Lien, In Oberschlesien sind am 22. d. M. gestellt 3986, niht reht- Wenn sie bis dahin nit zur Arbeit zurü>gekehrt sind, so follen ihre Fabe dur< Neuankömmlinge beseßt werden. Die Arbeitgeber er-

sren ferner, dai es ibnen nnindglieh sei, die Lohne threr Leute zu Beim Königlihen Amtsaeriht 1 Berlin standen am

93. Mai die nahbezeihneten Grundstücke zur Versteigerung: Schwarß - <öômann gehörig. Nugzungêwerth 16 050 4 Für das Meistgebot von 200 000 ( wurde der Hof-Traiteur Rudolf Dressel, Unter den Linden 50, Ersteher. Schul straße 55, dem Malermeister F. P. Augustin Flähhe 9,15 a. Nugzungswerth 10 140 4. Für das Meeistgeb: 193 300 A wurde der Kaufmann Adolf Guttmann zu Berlin Er- steher. Triftstraße 3, dem Maurermeister Hermann Sprung gehörig. Fläche 8,18 a. Nußungswerth 12750 4 Für das Meist- gebot von 200 000 4 wurde der Maurermeister Ernst Kramer, Krausenstraße 72, Ersteher. Theilung halber stand das Grundstü> Nußzungswerth

7090 A Sür das Meistgebot von 121 000 A wurden die Witte-

Vom obers<hlesis<hen Steinkobhlenmarkt berichtet die „Ses. Ztg.“ : Das oberschlesishe Kohlengeshärt hat in der leßten Berichtsperiode eine ni<t unwesentliche Aufbesserung erfa Absaßverhältnisse im ganzen Revier haben ih gehoben, ) dur die gesteigerte Verladung per Wasser an Stü>kkohlen, die in Sendungen nah Stettin v gs werden; ferner durch die

Revier, wohin ganz bedeutende

O obershlesis<her Kohlen E und endlih dur< den Bedarf an ohlensortimenten für den Ziegeleibetrieb,

Die Nachfrage nach leßteren Kohlenforten, die auh hauptsächlih von den obers{lesishen Werken als Betriebskohlen bezogen werden, ist gegenwärtig so stark, daß es den Gruben kaum no< mögli< wird, den Wünschen der Besteller vrompt nachzukommen. Nur den groben Sorten, als Stü>- und Würfelkohlen, mangelt ein stärkerer und regelmäßigerer Absatz; denn während einzelne Gruben an manchen Tagen nicht allein frish geförderte Quantum keider Sorten zur Verladung bradten, sondern sogar von den Beständen laden mußten, waren andere genöthigt, während der Pfingstwoche eine Feiershicht einzulegen. an Fettkohlen hat ih wesentli gesteigert, da die Koks- e des verstärkten Bedarfs an Koks seitens der Eisenindustrie und des regeren Absaßes an Stückkoks na< NRussish-Polen ihren Julius Be>ker „Geschäftshandbuch für die deutsche Textilindustrie®* vor, welches Ernst Flem- ming, Erster Lehrer der \tädt:\<hen Webeschule zu Berlin, bearbeitet. Der erste Theil des Buchs soll ein vollständiges Verzeichniß der zur Textilindustrie gehörenden Fabriken in alphabetischer Reihenfolge nah Angaben, sowie deren Erzeugnisse, übersichtlid nah Branchén und Gruppen geordnet, enthalten. Der zweite Theil wird einen Bezugsquellennahweis für alle in der Textilindustrie zur Ver- wendung gelangenden Bedarfsartikel liefern. Die Versendung des A

meldungsmaterials (ca. 30 000 Exemplare) an die Textilindustriellen

Interessenten, welche dabei etwa versehentlih übergangen wurden, können die Dru>-

zu Essen findet ai 1894, im „Berliner Hof" statt.

Bei der Aktiengesells{<a#t für Hef

fh pró 1893 ein Bruttogewinn von 1 350 263 4 (1892 1 544 190 (6), Zu Amortisierungen werden 400 000 4 (wie. im Vorjahre) verwendet, der Spezialreserve für Geräthschaftenerneuerung und. femort ation werden 20000 4 zugeführt, der ftatutaris<hen Reserve fließen 37513 M (54 309 4) zu. Die Dividende ist auf 69/0 (7 %) fest,

gesetzt.

agveburg, 23. Mai. (W. T. BZ Zut>erbericht. Kornzu>ér- exkl, von 92% ——,—, neue 11,59, Kornzucker au 881, Rendement 11,75, neue 11,95, Nachprodukte erkl, 75 9/c HNendement 9,20. Ruhig. Brotraffinade 1. —,—, - Brotraffinade Il. —,—, Gem. Raffinade mit Faß 25,50, Gem. Melis 1, mit Faß —,—, Still. NRohzu>er. 1. Produkt Transito f. a. B. - Hamburg pr. Mai 11,65 bez., 11,674 Br., pr. Juni 11,577 bez., 11,60 Br., pr. Suli 11,574 bez., 11,60 Br., pr. Oktober-Dezember 11,20 Gd,, 12D. Rubig.

TLUPOR: 93. Mai. (W. T. B.) Kammzug - Termin- bandel. La Plata Grundmuster B. per Mai 3,20 4, per Juni 3,221 4, per Juli 3,224 4, per August 3,25 #, per September 3,27 4, ver Oktober 3,30 4, per November 3,325 #4, per De- zember 3,35 #4, ver Januar 3,374 #, per Februar 3,40 #, per März 3,427 #, per April 3,42} (A Umsay 45 000 kg.

Mann heim, 23. Mai. (W. T. B.) Produfktenmarkiì, Weizen pr. Mai 14,00, pr. Juli 13,35, pr. Nov. 13,75. Roggen pr. Mai 11,90, pr. Juli 10,95, pr. Nov. 11,75. Hafer per Mai 13,50, pr. Juli 1330, pr. Nov. 12,20. Mais pr. Mai 9,70, pr. Juli 10,00, pr. Nov. 10,20.

Bremen, 23. Mai. (W. T. B.) Börsen - Schlußbericht. Naffiniertes Petr ole um. (Offizielle Notiecung der Bremer Petroleum- Börse.) Ruhig. Loko 4,75 Br. Baumwolle. Besser. Upland middling, loko 374 «4. Schmalz. Flau. Wilcox 38 4, Armour shield 37} S, Cudahy 38 4, Fairbanks 32 F. Spe>. Matt. Short clear middling loko 34. Taba>. Umsay: 650 Paten Portorico, 218 Seronen Carmen. ;

Budapest, 23. Mai. (W. T. B.) Wie die „Budapester Correspondenz“ meldet, hat die Jury unter den Projekten für die Budapester Donaubrü>en den ersten Preis im Betrage von 30 000 Kronen dem aus der Eßlinger Maschinenfabrik in Stuttgart stammenden Plan einer Drahtseilbrücke zugesprochen.

eit, 23. Mai. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen matt, per Mai-Juni 6,78 Gd, 6,79 Br, pr. Herbst 7,02 Gd, 7,04 Br. Roggen pr. Herbst 5,48 Gd., 5 50 Br., Hafer pr. Herbst 5,68 Gd., 5,70 Br. Mais pr. Mai-Juni 4,78 Gd., 4,79 Br., pr. A 4,88 Gd., 4,90 Br. Kohlraps pr. August-September 19,05—10,19.

London, 23. Mai. (W.T. B.) Wollauktion. Preise stetig.

An der Küste 6 Weizenladungen angeboten.

96% Favazu>er loko 144 ruhig, Rübven-Rohzu>er loko 115 ruhig. Chile-Kupfer 394, per 3 Monate 39/16.

St. Petersburg, 23. Mai, (W. T. B.) Die Veröffent- lihung des Prospekts der neuen Emission von 50 Millionen Francs steuerfreie 49% Obligationen der Wladikawkas-Eisenbahn B wie von gut unterrihteter Seite gemeldet wird, unmittel-

ar bevor.

Die Anmeldungen zur Konversion übersteigen bereits 1000 Millionen Nubel.

Amsterdam, 23. Mai. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 51. Bankazinn 45.

New-York, 23. Mai. (W. T. B.) Die Börse eröffnete mit höheren Kursen und [{Toß nah weiterer allgemeiner Besserung ret fest. Der Umfay der Aktien betrug 310000 Stü>k.

Der Dampfer „Columbia* führt 1 800 000 Dollars Gold nah Europa aus. E ; N

Weizen anfangs \{<wa< und einige Zeit fallend auf günstige Ernteberichte, dann vorübergehend bessere Stimmung auf reichliche Käufe der Exvorteure und auf Meldungen von Ernteschäden, shließli< wieder fallend auf matte Kabelmeldungen. Schluß s{hwa<h. Mais durhweg fest auf ungünstige Ernteberichte und erwartete Abnahme der

Ankünfte.

Chicago, 23. Mai. (W. T. B.) Weizen fallend einige Zeit na< Eröffnung auf günstige Ernteberichte, dann lebhafte Reaktion auf private Kabelberichte, später wieder fallend auf niedrige Kabel-

meldungen. Mais allgemein fest während des ganzen Börsen- verlaufs.

tersuGungs-Sachen.

gebote, Zustellungen u. E

all- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Vérdinigurigen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

Kommandit-Gesellschaften auf: Aktien a. Aktien-Gefells>@.» Erwerhs- und Wirthschafts-Genofsenschaften.

8. E 2c. von Rechtsanwälten

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

6. fe

——— —=

1) Untersuchungs-Sahen.

[12910] j

In der Strafsache gegen Peter Bell aus Kirch- weiler und. Genossen: wegen Verleßung der Wehr- pflicht ist dur< Beschluß. der. Strafkammer des Königlichen - Landgerichts zu Trier vom 28: April 1894 die dur< Beschluß desfelben: Gerichts vom 8. Oktober 1885 angeordnete Beschlagnahme des im Deutschen Reiche befindlihen Vermögens des Ange- Élagten Matthias Blätter, geboren am 22. Dezemt- ber 1863 zu: Pelm, aufgehoben worden.

Trier, den 5. Mai 1894;

Königliche Staatsanwaltschaft.

E ANO

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

12928] HZwangsverfteigerüng. e

l Im Wege dèr Zwan évollstte>ung \soll“das im Grundbuche von der Königstadt Band 31 Blatt Nr. 1867 A. a den Namen des Hobe fun Paul

aße Nr. 57belegené Grundstü>k am S6. Juli 1894,

ormittags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richt, an Gerichtssté e, Neue Friedridftraße 13, Hof, Eingang C., Erdgeschoß, Saal Nr. 40, perstei ert wérden. Das Grundstü>k hat eine Fläche pon 3 a 87 qm und if mit 8000 4 Nüßungswerth zur «Gebäudestéuér. veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, ‘etwaige Abshäßüngen und anderé, das

rundstü> treffende’ Nachweisungen, sowie beson- dere Käufbédingungen können in der Gerichts- schreiberei ebenda, Zimmer 42, eingesehen werden, Alle Realberehtigten werden auf efordert, die nicht

ahe: zu Berlin eitigeträgene, Große Frankfurter-

von selbst auf den Ersteher überge Den E e,

deren Vörhaändenfein oder Betrag aus dem Grund- buche A Zeit der Eintragung des Verstéigerungs- vermerks nicht hervorging - j : : Forderungen von, Käpitalk, n ; wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätest |

termin vor der Aufforderung zur Abgabe von

e aa E e der Le Gläubiger diberspricht, dem Ger] laubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringen Gebots nit berüdsihtigt werden und bei Ver- tbeilung des Kaufgeldes gegen die berüdsichtigten

Großherzogl. Me@lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

‘in Bünstorf, hat das Aufgebot der Police Nr. 35 948 } tiengesellshaft Victoria

insbesondere derartige ens im Versteigerungs- s ger1 e

Ansprüche im Range zurü>treten. Diejenigen, wel<e | im Zimmer Nr. 1 (Schöffengerichts\aal) des hiesigen [11293]

Amtsgerichtsgebäudes statt. : i bedingungen vom 17. Juli an auf der Gerichts- | zu Hardershof wird der Inhaber dès angebli vér-

schreiberei und bei dem zum Sequester bestellten loren gegangenen, zu: der Aktie Nr. 823 über 300 4

das Eigenthum des Grunktstü>s beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigen-

| lgt das K ld in Bezug | L Lehrer Warn>e hieselbst, welher Kauflieb- s A e De Stei Sa e RüRs tritt Lten v iger Meding die Besichtigung | Preußen zu Königsberg i. Pri gehörenden Talons

auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt.

am 26. Juli 1894, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, wie angegeben, verkündet werden. Berlin, den 15. Mai 1894. / Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[12008] Nach heute erlassenem; feinem ganzen Inhalte nah

[12927]

aler Pingel’schen" Crbèn zu Hamburg Ahn SIONN IEnIES Nr. 113 F. zu Criviß mit Zube ermine:

1) zum Verkaufe na< zuvoriger endlicher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am Montag, den 6. Angust 1894, Vörmittags {1 Uhr,

22) Jun Ueberbot: ain Montag, den 27. August 1894; Vormittags 11 Uhr,

tü> und an die zut Imrmobiliarmasse desfelben gé- » börenden Gegenstände äii'Montag, den 6. August | 9cbäudes statl.

des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes statt. Auslage der erfaufsb

um Sequester bestellten Stadtsekretär Drefahl Y ierselbst, wélcher-Kaufliebhabern nah vorgängiger statten wird.

Zubehör gestatten wird. _ Crivitz, den 19. Mai 1894. (12919)

192934 | Nad

tstäfel und dur Abdru>

dur Ansc&lag an die Ger

des dem Fuhrmann Heinrih Grammdorf- hieselbft gehörigen auses 6: p. und Gartens Nr. 462. Nr. 463 an der-

Termine

geina 7% Gühemany finden zur 3 Tes

den 31. Juli 1894, Mittags 12 Uhr, 9) zum Ueberbot am Freitag, den 24. August 1894, Mittags 12 Uhr,

Auslage der Verkaufs-

abern na< vorgäng ]

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird | des Grundstücks mit Zubehör géstatten wird.

Kröpelin, den 19. Mai 18934. Großherzogliches Amtsgericht

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach

O A e L C R A A dus Pia

durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem Pr E s d Ae eit Anzetgen vetannl gemaczrem

; zur Zwangsversteigerung des dem

roflam finden zur Zwangsversteigèrung des den Saufinan Res Beister zu Streliß ebbricin Wohn- [76112]

ir S Ne M Waren | @zwenberg Nr. 4731 über 421,65 #4, ausgefertigt 1 zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regu- ist angebli

; ; geblih verloren gegangen und soll auf Antrag

S i agte rew p M Pa s der verwittweten Zimmermann Johanna Glau

2) men E aur Dieibtag, deu F, Ör bes

zum Ueberbot am «kenptag, Jen Le —** aufgeboten werden.

3) zur Anmeldung dinglicher Nechte an dgs Grund- | alis ehe Vormittags 12 Uhr,

a ; Auslage der Verkaufsbedingungen - vom 1. August 1894, Vorinittags A1 Uhr, ün Zimmer Nr. 5 | 5 I an u der Geri tssreiberei E Kat Ses edingungen vom 1, Juli eiber: Maufliébbaberit nad vorgängi E C5 i: i | | giger Anmeldung 1894 an auf ‘der Gerichts\hreiberei und bei dem die. Besichtigung des Grundstüds Ct Zubehör ge-

Waren, den 17. Mai 1894.

Anmeldung die Besichtigung des Grundstü>ks mit Großherogl. Me>klenburg-Schwerinsches Ámtsgéticht.

Aufgébóöt.

Der Bahnwärter F, Meyer in KirWweyhe, ftüher

h erlassenem, seinein ganzen Inhalte nach | der Allgemeinen Versicherungsak 1

nf | l zu Berlin, wonach das Leben seiner Tochter Catharine

in den Amtlichen Mé>lenburgischén Anzeigen békännt | Dorothee Elisabeth Meyer auf ein Kapital von

1000 M versichert ist beantragt. / /

genior | Urkunde wird auigeforder ti L zum Zwecke der neuén Ausfert

auuar „5 07- h / s -

trandstraße allhier mit Zubehör | mittags 10 Uhr, vor dem Wee, neten Gerichte | gefordert, spätestens im. Aufgebotstermine 4 ; anberaumten Aufgebotstermine seineRechké an! V 0 Uhr, b

1) zum Verkaufe näch: zuvoriger endlicher Regu- | und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dié lierung E reu P am Dienstag, | erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Uelzen, den 19. Mai 1894. ‘ónigliches Amtsgericht. Abtheilung II1.

Sonnabend, den

Aufgebot.

Auf Antrag der Frau Gutsbesißer Charlotte Bee>

der Genofsenschastlihen Kreditbank für die Provinz

aufgefordert, seine Rechte auf diesen Talon spätestens im Aufgebotstermine den 29. Juni 1894, Vorm. 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 62) anzumelden und den Talon vorzu- legen, widrigenfalls derselbe für fraftlos erklärt werden wird. Königsberg, den 7. Mai 1894. Königliches Amtsgericht. VIII.

Aufgebot. ; Das Sparkassenbu<h der städtischen Sparkasse zu für den Mäurer Julius Glaubitz zu Langenvorwerk ein, zu E als der alleinigen Erbin des Juliüs Glaubitz zuin Zwecke der Neuausferkigüng

Es werden daher die Fahaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebots-

des hiesigen Amtêgerichts- | ¿.rmine, den 2. Oktobér 1894, Vormittags

x0 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgerichte, iñiner Nr. 6; ihre Réhte anzumelden und d üch: vorzulegen; widrigenfalls die Kraftloserklärung

entitèr Köhne zu Waren, | desselben erfolgen wird,

Löwenberg, den 13, März 1894, Königliches Amtsgericht.

76113] „1 Anfgebot: D Die Sparkassenbücher der städtischen Sparkasse zu Löwenberg : L j i a. Nr. 13 983 übér 197,59 4, ausgefertigt für dié Dienstmagd Anna Kuobloch zu Schmötk-

eiffen, ¡10H ; b. o 14113 über 276,84 M, ausgefertigt für de Maurer Franz Knoblo< zu Schmotl- eiffen, | 0 Der Inhabér dér'} follèn auf Anträg der M Cigénthitre: j ung aufge werden Es werden daher alle: Inhaber diejer Bücher

uwelden | tober 1894, Vorntittags 10 Uhr, aftlos- | unterzeichnéten Gêrichté, Zimmer Nr. 6, thre fals anzumelden und die Bücher: vorzulègen, widrig die Kraftloserklärung: derselben exsgigen wird. Löwenberg, den 17. Vin 1894, Königliches Amtsgericht.

zum Deutschen Reich

„é 120.

. Untersuchungs-Sachen.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Veilage

Berlin, Donnerstag, den 24. Mai

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kom 8. Nied

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1894.

mandit-GeselsGaften auf Aktien u, Aktien-Gefells<.

7. Erwerbs- und Wirth quT-E enshaften. erlafsung 2c. v

L S vis E g on Rechtsanwälten.

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

E:

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[12918] Aufgebot.

Der Drost Bal> in Güstrow für die Zentral- Ausschußkasse des Vereins kleiner Landwirthe in Melen vg hat das Aufgebot des von der Me>len- burgischen Sparbank in Schwerin unter dem 11. Mai 1892 auf feinen Namen für die genannte Kasse über 92000 Æ ausgestellten Kapital-Einlagescheins Litk. A. Nr. 8669 und der zu demselben gehörenden, Johannis 1894 und Antoni 1895 zahlbar werdenden Zins- scheine über je 39 M beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Januar 1896, Vormittags 11} Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, E 7, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Schwerin, den 18. Mai 1894.

Großherzogl. E Se Amtsgericht. egla

| ubigt: (L.8.) Fr. Heitmann, Gerichtsschreiber.

[12930] Aufgebot.

Dem Maurermeister W. Wix in Gütersloh ist von Seiten der Betriebskasse des Königlichen Eisen- bahn-Betriebsamts Hannover-Rheine unter dem 3. Juni 1892 eine Quittung ausgestellt worden, nah welcher der Maurermeister W. Wix die zum Vertrage A. 42 von 1891/92, bezüglich Lieferungen zum Bau einer Unterführung für Fußgänger auf Bahnhof Gütersloh gestellte Kaution von 500 K in ein Stü>k 39% Hamburgische Staatsanleihe von 1886 Nr. 28 709, bei der Betriebskasse hinterlegt hat. Diese Urkunde is abhanden gekommen. s ergeht nunmehr an den Inhaber dieser Urkunde die Aufforderung, feine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, spätestens aber in dem auf den 29, Dezember 1894, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle anberaumten Termine seine Rechte unter Vorlegung der Urkunde geltend zu machen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Gütersloh, den 19. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[12924] Na IEng,

Das Aufgebotsverfahren haben beantragt:

4. Der Kaufmann Nobert Gräffner hier, und zwar:

1) als Vertreter der Ehefrau des Kaufmanns v. Ciechanéki, Dorothee, geb. Langelüdde>e, ver- wittwet gewesenen Müller,

9) als Vormund des minderjährigen Carl Adolf Hermann Müller hier,

bezüglih der Schuldurkunde vom 18. Mai 1866, inhalts deren für die vorgenannte frühere Wittwe Müller, jeßige Ehefrau v. Ciehanski, und die beiden Geschwister Helene Henriette Ida und Carl Adolf Hermann Müller 5000 Thlr. = 15000 Æ nebst Zinsen an den dem Fabrikant Adolf Artmann hier- selbst gehörigen nachbezeichneten Grundstü>en, als:

1) dem vor dem Wilhelmithore hiesiger Stadt im kleinen Bergfelde zwischen früher Salle's und Spandau?s Lande belegenen, no< ca. 1 Morgen 61 Ruthen haltenden Stück Feldland,

9) dem daselbst im kleinen Bergfelde zwischen früher Borchers und Mestmacher’s Lande belegenen, na<h Abtrennung verschiedener Parzellen no<h ca. 1 Morgen 674 Ruthen haltenden Stü>k Feldland,

3) dem daselbst belegenen, ca. 2 Morgen 12 Ruthen haltenden Stück Feldland sammt darauf befindlichen Wohn- und Fabrikgebäuden und übrigem Zubehör hypothekarish versichert sind; ä

II. der Metzgermeister Jobst Fleis<hmann in Nürn- berg bezüglich der beiden Braunschweigischen 20Thaler- Loose Serie 7407 Nr. 2 und Serie 4418 Nr. 28;

III. die Handlungsfirma Vibrans & Gerloff hie- selbst bezüglich der nachbezeichneten, von dem hiesigen Herzoglichen Hauptsteueramt, Zollabfertigungs|\telle am Bahnhof, ausgefertigten Auszüge aus Zu>er- begleitscheinen, als:

1) Duplikatauszug aus Zu>erbegleitshein I der Zutersteuerstele VI (Broißem) zu Braunschweig A. 11 bom 28. März 1894 über 500 Sa Noh- ¿zu>er, Niederlageregister Nr. 7;

4 Duplikatauszug aus Zu>kerbegleitshein T der Zu>ersteuerstelle Vechelde—Oelsburg B. 15 vom 29. März 1894, über ursprünglih 499 Sa> Roh- ¿u>er lautend, jeßt nah Auslieferung von 267 Sa> ads ges über 232 Sa> Nohzu>ter, Niederlageregister

r. 360;

3) Duplikatauszug aus Zu>erbegleitshein T der Zu>ersteuerstelle Peine—Gr. Lafferde B. 5 vom d. April 1894 über 500 Sal Rohzu>ker, Nieder- lageregister Nr. 373 ; S

4) Duplikatauszug aus Zu>erbegleitshein I der Zukersteuerstele 1V zu Braunschweig Nr. 3 vom 10. April 1894 über 100 Sa> gemahlenen Zu>er, Niederlageregister Nr. 379.

Gerictsseits werden die unbekannten Inhaber der obbezeihneten Urkunden hierdur< aufgefordert, ihre etwaigen Ansprüche spätestens in dem auf den 14, Dezember 1894, Morgens 10 Uhr, vor unterzeiGnetem Gericht, Auguststraße 6, Zimmer

ir. 24, bestimmten Aufgebotstermin anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls diesclben für

aftlos erklärt werden follen.

Braunschweig, den 12. Mai 1894.

‘Herzogliches Amtsgericht. Hildebrand.

[5380 Aufgebot. f E: E x

es Partikuliers Julius Trappe zu Helmstedt, 2) des Kaufmanns Hermann Strümpell hier-

selbst, welche den Verlust na<hstehender Urkunden glaubha gemacht haben: O ard

zu’ 1) der Schuldurkunde vom 11. September 1862, derzufolge der sub-No. ass. 2 zu Gilzum belegene Aerhof für eine dem x. Trappe zustehende Rente von jährlih 120 4 verpfändet ift,

zu 2) der Schuldurkunde vom 26. Januar 1866, derzufolge der weiland Kaufmann Johann Heinrich Gottfried Strümpell zu Schöppenstedt dem Oekonomen Wilhelm Schlüter daselbst gegen Verpfändung der im alten Hypothekenbuch von Schöppenstedt Band VI. far 1102 und 1144 verzei<neten Grundftüke den

etrag von 6000 \ vorgeliehen hat, werden die unbekannten Inhaber der fr. Urkunden damit auf- gefordert, dieselben spätestens in dem auf Donners- tag, den 27. Dezember 1894, Vormittags

10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte e stimmten Termine vorzulegen, bezw. ihre Rechte an- zumelden, widrigenfalls die Urkunden - den Eigen- thümern der verpfändeten Grundstü>ke oder den Schuldnern oder deren Rechtönachfolgern gegenüber für kraftlos erklärt werden sollen.

Schöppenstedt, den 18. April 1894.

i Herzogliches Amtsgericht.

Glindemann.

205) Q

wecks Niederlegung eines Grund- und Hypotheken- buchs für die Erbpahthufe Nr. 111 zu Levenstorf werden auf Antrag der Inhaberin derselben, Erb- pächterfrau Luise Korff, geb. Zahrndt, daselbst, alle, welchen eine in die zweite oder dritte Abtheilung des Grund- und Hypothekenbuchs gehörige dingliche Be- lastung, vorbehaltlih der Bestimmung unter $ 9 Nr. 2 und 3 der transitorishen Bestimmungen zur Domanial-Hypotheken-Ordnung, zusteht, aufgefordert, dieselbe spätestens in dem am Montag, den 9. Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- neten Amtsgerichte anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls die bezüglichen dinglichen Ansprüche und Rechte für niht mehr bestandhabend erklärt werden.

Waren, 19. Mai 1894.

Großherzogliches Amtsgericht.

[12933] _ Aufgebot.

_A. Behufs Löschung folgender Hypotheken, deren jeßige Inhaber unbekannt sind, als:

1) der auf dem Folium des Mannlehn-Ritterguts Gelenau Nr. 154 des vormaligen Königlichen Appel- lationsgerihts Dresden, als Lehnhofs, laut Eintrags in Rubrik 111 unter 1 vom 30. April 1743 ver- lautbarten 1125 Thlr. fammt Zinsen zu 5 v. H. und Kosten für den Major Hanns Rudolph von Thielau,

2) der auf dem Folium Nr. 4 des Grund- und Hypothekenbu<hs für Chrenfriedersdorf laut Eintrags in Rubrik 1I1 unter 2 vom 30. September 1840 verlautbarten 50 Thlr. Konv.-Geld oder 51 Thlr. 11 Ngr. 7 Pf. im 14-Thalerfuß, jährlih mit 3 Thlr. Konv. : Geld oder 3 Thlr. 2 Ngr. 5 Pf. im 14-Thalerfuß abzuzahlende Kaufgelder der Johanne Concordie verw. Feig in Ehrenfriedersdvrf,

B, Behufs Ermittelung der unbekannten Rechts- nachfolger nahgenannter Personen, für die hierorts Depositen angelegt sind, als:

1) der Anna Leopoldine Leichsner gen. Weiß, rü>sihtli<h eines deponierten Cinlagebuhs Nr. 738 der städtischen Sparkasse zu Chrenfriedersdorf mit einem Bestande von 180 (A 80 4, ohne Zinsauf- rechnung seit 1. Januar 1882,

2) der Neubert's<hen Erben, rüdsihtli< eines deponierten Betrags von 21 M 7 H

wird auf Antrag

zu A. 1 des Eg eLens A Caspar Adolf Dam von Schönberg - Thammenhain auf Thammenhain, vertreten dur<h den Rechtsanwalt, Justiz-Rath Böhmig in Dresden,

zu A. 2 des Barbiers Karl Otto Hertel in Ehren- friedersdc rf,

zu B. 1 und 2 des Königlich Sächsischen Finanz- Ministeriums in Vertretung des Staatsfiskus im Königreih Sachsen

ein LUges erlassen und als Aufgebotstermin der 10, Juli 1894, Nachmittags 8 Uhr, an- beraumt.

_Es werden infolge dessen hiermit alle diejenigen, die an die unter A. erwähnten Hypotheken oder die unter B. erwähnten Depositen Ansprüche und Nechte erheben, Gd, dieselben spätestens in dem “inde ufgebotstermine anzumelden, widrigen- a

zu A. die Hypotheken werden gelöst,

zr B. die Depositen als herren- und erbloses Gut dem Staatsfiskus werden zugesprohen werden.

Ehrenfriedersdorf, am 16. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. Pöôthko.

[12936] Aufgebot. :

Der Dn Albert Quandt zu Baldenburg hat das Aufgebot des verloren gegangenen Ne eken- briefs vom 2. April 1890 über die auf Baldenburg Blatt 259/453 in Abtheilung II1 unter Nr. 17 für den Justiz-Rath a. D. und Rittergutsbesiger N Hummel zu Gre E eingetragene, zu 6 %o vom 1. April 1890 ab véézinolihe Darlehnsforde- rung von 300 4 zum Zwe>ke der Löschung dieser Post beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22, Sep- tember 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotster- mine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor-

zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- kunde erfolgen wird. O den 14. Mai 1894.

‘ónigliches Amtsgericht.

[1231] Aufgebot.

Auf zulässig befundenen Antrag des Erbpächters August Pagels zu Gülzow, welcher den Verlust des DHypotheken]cheines über 6000 Æ, eingetragen sub dato 21. Juni 1876 Fol. 10 des Grund- und Hypothekenbuchs des Erbpachtgehöftes Nr. 22 zu Gülzow als Ultimat: für das den weiland Erbpächter Altentheiler Joachim Pagel’shen Eheleuten zuständige Altentheil, glaubhaft nahgewiesen hat, werden alle diejenigen, welhe Rechte aus der genannten Urkunde ableiten, aufgefordert, solhe Rehte in dem auf Freitag, den 13. Inli 1894, Vormittags 10 Uhr, vor unterzeihnetem Amtsgericht \tatt- findenden Aufgebotstermin geltend zu maden, widrigenfalls die genannte Urkunde für kraftlos wird erklärt werden.

Stavenhagen i. Me>l., 19, Mai 1894.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[12929] Aufgebot. 1 ves G Görif es Wirths Christoph Albers hier, vertreten durh den Rechtsanwalt Busch hier,

2) des Höfners Hermann Neuhaus zu Rapen bei Re>klinghausen,

3) des Rentners Gottfried Kemper zu Coesfeld,

4) der Eheleute Bergmann Hermann Hölter und Frau Dina, geb. Weber, zu Meckinghoven und des A>erers Wilhelm Weber zu Holthaujen für Es und ihre Miterben Theodor und August Weber aus Caffa Bergmann Heinrich Pillmann zu Ober-

astrop,

zu 2, 3 und 4 vertreten dur< den Rechtsanwalt Markers hier,

werden nahbenannte Grundstü>e, nämlich :

1) folgende von dem Ea A zu 1 als Eigen- thum beanspruchte, im Grundbuch von Red>linghausen Stadt, wie folgt, berihtigten Grundstücke der Steuer- gemeinde Re>linghausen Stadt:

a. ur 16 Nr. 346, am Hochlar Wege, Aer, 20,57 Ar groß, auf den Namen der Eheleute Zimmer- mann Constanz Sindern und Anna Maria, geb. Jost, in Band 6 Blatt 20;

b. Flur 12 Nr. 63, der Romberg, Aer, 25,94 Ar pre auf den Namen der Wittwe Kupfershmied

riedri<h Middelmann, Elisabeth, geb. Wiesmann, in Band 20 Blatt 19;

c. Flur 19 Nr. 326, am Osfsenberge, A>er, 31,17 Ar groß;

A Flur 12 Nr. 147, Rüggenble>, Aer, 33,73 Ar groß,

zu c. und d. auf den Namen der Geschwister

Anna Maria Josefa Agatha Albers, Ehefrau des Tuchfabrikanten Balduin Vogt, Johann Iosef Albers, gee Christof Albers, j nna Maria Theresia Albers, in Band ‘3 Blatt 53, bezw. Band 3 Blatt 54 ein- getragen ;

2) das von dem Antragsteller zu 2 als Eigenthum beanspruchte, zum Grundbuch noch niht übernommene Grundstü>k der Steuergemeinde Datteln Flur 25 Nr. 193, auf’'m Kobon, A>er Holz, 63,61 Ar groß;

3) die von dem Antragsteller zu 3 als Eigenthum beanspruhten, im Grundbu von O Stadt, wie folgt, eingetragenen Grundstücke der Steuer- gemeinde Re>klinghausen Stadt:

a. Flur 10 Nr. 31, am Elperwege, Aer, 4,38 Ar groß, auf den Namen der Eheleute Josef Lobe> und

ntoinette, geb. von Beverförde, in Band 20 Blatt 47; b. Flur 10 Nr. 36, am Elperwege, Aer, 14,50 Ar b, auf den Namen des Schenkwirths Franz Josef chipper in Band 11 Blatt 24; 4) die von den Antragstellern zu 4 als Eigenthum beanspruchten, im Grundbuch von Datteln, Band 8 Blatt 46 auf den Namen des Heinri<h Möller einge- tragenen Grundstü>ke der Steuergemeinde Datteln: Flur 7 Nr. 462/122, Kuhwiese, Hofraum,

2,86 Ar groß, Flur 7 Nr. 463/122, Kuhwiese, Hausgarten,

9,83 Ar groß zum Zwecke der Besißtitelberihtigung bezw. zu 2 zum Zwecke der Anlegung eines Grundbuchblatts mten. :

Alle Diejenigen, welche auf die bezeihneten Grund- \tü>e Eigenthums- oder andere Realsprüche erheben, insbesondere der Ernst Pillmanu, unbekannten Aufenthalts, werden aufgefordert, solche spätestens in dem auf den 13. Juli 1894, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 7, an- beraumten Termin anzumelden, widrigenfalls fie da-

als Eigenthümer der Grundstü>ke im Grundbuch

ReCtimayanten, den 15. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[12922] Aufgebot. Der Konzipient Meyer Baum in Moschin hat,

das Aufgebot seines Abw 26. August 1824 in Borgowo, Kreis

Schrimm, ge- borenen Hausbesißer und Müllers Carl Jähn,

aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Mai

mit ausgeschlossen und die jedesmaligen Antragfteller | den ca. 7500 M

werden eingetragen werden. wird.

[12925]

legitimiert dur vormundschaftsgerihtlihe Anweisung | Elmshorn werden die no< un nten t8- 4 L ltemdutelk N nachfolger des peraraen Produktenhändlers Johann

Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine melden, widri Ql a Es 6g s die Todeserklärung des E Posen, den 19. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[12921] Anfgebot.

Die Kaufmannsfrau Öttilie Ratkowska, geborene Fürst, zu Schmiegel, im Beistande ihres Ehemanns, des. Kaufmanns Sally Ratkowski daselbst, und ver- treten dur den Rechtsanwalt Honig zu Gnesen, hat das Aufgebot ihres leiblihen Bruders, des am 30. November 1849 zu Schmiegel geborenen Kaufs manns Es Auen, welcher am 24. Oktober 1883 aus seinem Wohnsiße Posen vers<wand und über dessen Leben oder Tod seither keinerlei Nachrichten E angen sind, zum Zwe>ke der Todeserklärung desselben beantragt. Der Ludwig Fürst und die etwa von ihm hinterlassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden aufgefordert, zu dem auf Dou- nerstag, den 9. ai 1895, Vormittags 10¿ Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Sapiehaplaß Nr. 9, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine fh schriftli oder persönlich zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung des Ludwig Fürst erfolgen wird.

Posen, den 15. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[12923] Aufgebot.

: E den Antrag der Gärtnerfrau Pauline Maradzinska in Skarszewo wird deren Ehemann, der Gärtner Lorenz Maradziuski, welcher seit dem Jahre 1883 yer- sollen is, aufgefordert, ih spätestens im Auf- gebotstermine, den L. Juni 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 9 des Landgerichtsgebäudes) zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Bromberg, den 17. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[12920] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Bäckers Paul Canditt in Marienburg wird dessen Schwester, die unverehelihte Anna Cauditt, welhe am 10. März 1884 von Marienburg in der Richtung nah Dirschau zu mit der Eisenbahn abgefahren is, aufgefordert, l spätestens im Aufgebotstermine den 14, 1895, Vormittags 11 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 1), zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. /

Marienburg, den 21. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[12937] Dea Auf Antrag der vereheli<hten Shuhmachermeister Adam, Bertha, geborene Hardt, früher hier, jeßt zu Kolberg, wird deren Ehemann, der am 23. Mai 1853 in Kokcyn, Kreis Wreschen, E Schuhmacher- meister Johann Adam, welcher seit dem Jahre 1883 verschollen ist, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine am 21. März 1895, Vor- mittags 9 Uhr, zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird. Belgard, den 18. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

O a À D A Ret u en Antrag des Nachlappflegers, „Iechts- anwalts Su>er zu Lüben werden die Trbes des am 23. Februar 1891 zu Leubus verstorbenen Aer- bürgers Friedrih Nier von Kaltwasser aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine am 30, Jannar 1895, Vormittags 10 Uhr, sich zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem si meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt werden wird ‘und der si luer meldende Erbe alle Verfügungen des Erb- chaftsbesißers anzuerkennen {uldig, weder Rehnungs- legung no< Ersaß der Nugzungen, sondern nur Peraigane des no< Vorhandenen würde fordern ürfen. Lüben, den 14. April 1894. Königliches Amtsgericht. Scholz.

E De IOAL Auf Antrag ‘der Pfleger M. Lippstadt und A. Sternberg in Elmshorn werden die unbekannten Erben des verschollen gevelenen, am 18. Oktober 1893 für todt erllärten Johann Heinri Christian Giebau aus Lübe>, abermals, soweit dies nicht <on geschehen, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin am L. August 1894, ne 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht ihre Ansprüche auf tragenden Nachlaß anzumélden, widrigenfalls der Nachlaß dem Staat zugesprochen

Elmshorn, den 19. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

Veran m ns,

Auf Antrag des Pflegers . Springer in

inrih Carstens in Vormstegen und der am

8. Dezember 1893 verstorbenen

E welcher bis etwa zum Jahre 1882 in Moschin wohn- | Johanna Christina, geb. Hein, aufgefordert, späteste haft gewesen, seither aber spurlos vershwunden ift, | im Aufgebotstermine, am 1. 1894, zum Zwe>e der Todeserklärung beantragt. Der | 12 Uhr, ihre Ansprüche auf den Nachlaß

2c. Carl Jähn sowie die von ihm etwa zurü>- | melden, widrigenfalls dieselben mit ihren gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden ausges

lossen werden. mshorn, den 18. Mai 1894.

1895, Vormittags 1147 Uhr, vor dem unter-

zeichneten Gerichte, Sapiehaplay Nr. 9, Zimmer

Königliches Amtsgericht.