1894 / 120 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

11225 U Sa Dreb. Eger Bonndorf hat unterm 5. d. Mts. Nr. 4227 folgenden Endbescheid extalen: Nachdem Karl Ebuer von Brenden auf die Auf- forderung des Qs: E ts vom 4. April 1893 Nr. 2914 bisher keine riht von sich ge- n hat, wird derselbe für vers<ollen erklärt. wird anmit öffentli<h bekannt gemacht. Bonndorf, den 7. Mai 1894. Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgeridts. : ohler.

[12996] s Namen des Kös5nigs! erfündet am 11. Mai 1894. Fischer, Gerichtsschreiber. : In Sachen, betreffend Aufgebot Nachlaß Högen- Fötter F. 2/93 hat das Königliche Amts- R zu Castrop dur< den Amtsrichter Fritsch für eht erkannt : :

Die unbekannten Erben, welche sih an A geme

haben, werden mit ihren Rechten und Ansprüchen

auf den Nachlaß des Bergmanns August Högenkötter

zu Holthausen ausgeschlossen. Die Kosten des Ver-

fahrens roerden aus der e omasie genommen. rit\<.

[12989] Bekanntmachuug.

Das auf den Namen des Schneiders Samuel eder über ein Guthaben von 6,44 4 lautende Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Berlin Nr. 295 365, ist dur< Urtheil des Königlichen Amts- gerihts Berlin T vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 8. Mai 1894.

v Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 81.

[12991] Bekanntmachung. :

Das auf den Namen der Kellnerin Hedwig Gehler über ein Guthaben von 8 #4 40 4 lautende Spar- fassenbu<h der \tädtishen Sparkasse zu Berlin Nr. 565 120 is dur Urtheil des Königlichen Amts- gerihts Berlin 1 vom heutigen Tage für kraftlos erflärt worden.

Berlin, den 8. Mai 1894.

Hoyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 81.

[12987] Bekanntmachung.

Das auf den Namen der Wittwe Liude- maun, Albertine, geb. Granow, über ein Guthaben von 107 A % 9 lautende Sparkassenbu<h der städtishen Sparkasse zu Berlin Nr. 58 899, ist durch Urtheil des Königlichen Amts erihts Berlin T vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 8. Mai 1894.

B yer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 81.

[12107] Sm Eng: 8

Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- erihts zu Lu>kenwalde vom 11. Mai 1894 i} das Kvpoibétenbokument vom 17. S 1871 über die im Grundbuche von Hennigkendorf Band 20 E. Blatt 163 in Abtheilung 111 unter Nr. 1 für den Sea Heinrich Ziehe zu Berkenbrü> eingetragene orderung von 150 Thlr. = 450 A für kraftlos erklärt worden.

Luckenwalde, den 11. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[12499] Bekanntmachung.

Auf den Antrag:

1) des Zimmermeisters August Höfffer zu Borg- horst, vertreten durh den Rechtsanwalt Hellraeth zu Burgsteinfurt, :

i des Hol;shuhmachers Anton Wesseler zu Nän- dorf, Kspl. Metelen, A i

3) des A>ermanns Heinrih Wewer zu Hollich, Amts Burgsteinfurt, ad 2 und 3 vertreten dur den Rechtéanwalt Dupré zu Burgsteinfurt, i am 8, Mai 1894 nachstehendes Ausschlußurtheil erlassen:

Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts- E werden mit ihren Ansprüchen auf die

osten:

I. eingetragen im Grundbuche von Borghorst Band 1V Blatt 196 Abth. T1:

1) 94 Nthlr. 8 Sar. für die Kinder des Joh. Bernard Höffker aus der Urkunde vom 29. Oktober 1819, eingetragen ex decr. vom 8. November 1819;

2) 38 Nthlr. für die Maria Anne Höffker aus der Urkunde vom 18. Juli 1839, eingetragen ex decreto vom 19. August 1839;

3) 350 Riblr, für Joseph Höffker, ferner für jedes der Ges{(wister Hubert, Joseph und Friederike Höffker eine Abfindung in Mobilien zum Werthe von 79 Nthlr. sowie die fonstigen in $S$ 3, 4, 5 des Vertrages vom 16. November 1863 beschriebenen Nechte, eingetragen zufolge Verfügung vom 25. Fe- bruar 1865;

II. eingetragen im Grundbu<h von Kspl. Metelen Band 1 ‘Blatt 133 Abth. 111 Nr. 4:

20 Nthlr. Abfindung nebst übrigen in der Urkunde vom 15. August 1853 bewilligten Vortheilen für jedes der Geschwister Bernard und Elisabeth Wissel- mann, eingetragen ex decreto vom 18. Oftober 1893;

111. eingetragen im Grundbuche von Kirchspiel Steinfurt Band 11 Blatt 118 Abth. IIl Nr. 6:

Kaution in unbestimmter Höhe wegen Schulden- tilgung aus dem Vertrage vom 18. November 1861 für die Geschwister Anna und Rudolph Kruse zu Hollich, eingetragen zufolge A vom 20. fe bruar 1862 auf den 1/3 Antheil der Cheleute Köster an Nr. 1 bis 5 inkl. und den Antheil, welchen je als Nachfolger des Rudolf Gerdener gen. Kruse be- sien,

ausges{<lofsen. |

Burgsteinfurt, den 11. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

—_———

12948) Oeffentliche Zustellung. [ Die Ehefrau rid Paul, Margaretha, geb. Techen, aus Bulmke, jeßt zu Schalke, Haidestraße Nr. 12111, vertreten dur<h den Ju tiz- ath von Bruchhaufen zu Essen, klagt ofe en ihren Ehemann einrih Paul, unbekannten ufentbalts: auf Ehe- eidung, mit dem Antrage, die zwischen den Par- teien bestehende Ghe für getrennt und den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären, auch demselben die Kosten A Gerlógen, und ladet den Beklagten

zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor j die 111. Zivilklammer des Königlichen Landgerichts °

zu Effen

mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Die

Einlassungsfrist ift au e Monate festgeseßt. P ueller, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12942] Oeffentliche Zustellung.

Marie Hattermann zu Straßburg, vertreten dur Rechtsanwalt Meding, kflagt gegen ihren Ehemann August Schultz, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltöort, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ibnen bestebenden Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Straßburg auf den 3. Oktober 1894, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Weber.

[12916] Oeffentliche Zustellung.

1) Auguste Friederike, verehel. Langenid>el, geb. Söllinger, in Leipzig-Volkmarsdorf,

2) Johanne Sophie, verehel. Krebs, geb. Förster, in Leipzig-Anger-Krottendorf,

3) Marie Amalie Minna, verehel. Thierbach, geschied. Wei>kardt, geb. Clerc au<h Klär in O ;

vertreten durch die hiesigen Re<tsanwälte Justiz- Rath Dr. Schill zu 1 und 2 und Justiz-Rath Berger zu 3 klagen gegen ihre Ehemänner:

zu 1) den Bahnarbeiter Franz August Lange- nickel aus Leipzig-Neuschönefeld, zuleßt in Leipzig- Neustadt,

zu 2) den Handarbeiter Karl Gottlob Krebs aus Fremdiswalde, zuleßt in Leipzia,

zu 3) den Gärtner ia Otto Thierbach aus Naumburg a. S, zuleßt in Leipzig,

sämmtlih jeßt unbekannten Aufenthalts auf Ehescheidung und zwar zu 1 und 3 wegen bös- licher Verlassung, zu 2 wegen vorsäßlicher Verbrechen und der deshalb erfolgten Verurtheilung zu e strafen von über 3 Jahren, und laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung der Chestreite vor die Erste Zivilkammer des Königl. Landgerichts zu Leipzig auf den 5. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klagen bekannt gemacht.

Leipzig, den 15. Mai 1894.

Sekretär Dölling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12946] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Louise Graboroska, geborene Karwek, in Pogorsh, vertreten durch den Rechtsanwalt von Poptawski zu Schneidemühl, klagt gegen thren Ehe- mann, den früheren Förster Paul Grabowsfi, zu- leßt in Morzewo wohnhaft, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, demselben au< die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ládet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 17, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. N Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schueidemühl, den 21. Mai 1894. i

Dziegiecki, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12947] Oeffentliche HEN erung.

Die Frau Auguste Friederike Wilhelmine Dorothee Branig, geborene Schumburg, zu Berlin, Reichen- bergerstraße 97 a, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Fr.

riedmann hier, Mohrenstraße 19, klagt gegen ihren

hemann, den Tischler Friedrich Gustav Branig, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten R. 178. 94. C. K. 20 mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären und demselben die Uan zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung - des Rechts\treits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 59, I1 Tr., Zimmer 139, auf den 3, Oktober 1894, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 16. Mai 1894.

O Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[12944] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Kaufmann Kurnicki, Marianna, geborene Wermuth, zu Lübben, Hauptstraße 220, vertreten dur< den Rechtsanwalt Ehrlich zu Kottbus, flagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Salomon Kurni>i, früher zu Golßen, jeßt unbekannten Auf- enthaltes wegen böslicher Verlassung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, und den Beklagten für den {uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechts\treits vor die 11. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Kottbus, Zimmer Nr. 17, auf den 3, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 11. Mai 1894.

Schmidt, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12943] Oeffen(liche Zustellung.

Die Ehefrau Trettin, Alwine, geb. Schröder, zu Schönhagen, vertreten durh den Rechtsanwalt Meyer zu Stargard i. Pomm., klagt gegen ihren Ehemann, den Knecht Gustav Trettin, früher in Burow'er Mühle, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten kostenpflichtig für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- kTlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

‘zu Karlsruhe auf Donnerstag, den 12.

auf den 21. Dezember 1894, Vor- | streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen

Landgerichts zu Stargard i. Pomm. auf den 6. Ok- tober 1894, Vormittags 9} Uhr, mit der Kessottezung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- jEanes nwalt zu bestellen. um Zwecke der fffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stargard i. Pomm., den 18. Mai 1894.

Gruel, : Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[12949 Oeffentliche Zustellung.

Ziv.-Nr. 15615. Das uneheliche Kind der ledigen Maria Widenhorn von Sipplingen, Namens Ida Maria Widenhorn, vertreten dur<h den Klagvormund Geschäftsagent Emil Bommer zu Ueberlingen, dieser vertreten dur N Dr. Haas in Karlsruhe, flagt gegen den Kaufmann Adolf Shwarzenberger, früher in Karlsruhe, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, wegen Ernährungsbeitrag mit dem Antrage, den Beklagten unter Verfällung in die Kosten zu verurtheilen, zur Ernährung und Erziehung des klagen- den Kindes einen Beitrag von 1 #4 per Woche und zwar vom Klagzustellungstage an bis zum zurü>- gelegten 14. Lebensjahre desselben, das Verfallene so- fort und die künftig fällig werdenden Beiträge in wöchentlichen, vierteljährli< vorauszahlbaren Raten, an die Mutter des fklagenden Kindes zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Großherzogliche i

u 1894, Vormittags 9 Uhr, 1. Sto>, Zimmer Nr. 1. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, 19. Mai 1894.

ä Rapp, z Gerichts\hreiber des Großherzoglißhen Amtsgerichts. [12008] Oeffentliche Zustellung. :

Auf Grund einer dur< den früheren K. Notär Streccius in Annweiler am 9. Juni 1891 aufgenom- menen Versteigerungs- und Zessionsurkunde hat Anna Maria Fritzmann, ohne Gewerbe, Ehefrau von Hein- ri< Baudy, Fabrikarbeiter, beisammen früher in Eusserthal, jeßt in Ludwigshafen a. Rhein wohnhaft, handelnd eigenen Namens, unter Ermächtigung ihres Ehemannes, sowie als Bevollmächtigte desselben die unten beschriebene Liegenshaft an den Johannes Haaf, A>erer, früher in erha wohnhaft, der- malen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, unter der Solidarbürgshaft von Adam Haaf, Aerer, in Eusserthal wohnhaft, für die Summe von 155 4 versteigert, zahlbar in vier gleihen Terminen und Raten auf Weihnachten 1891 und denselben Tag der drei folgenden Jahre. Diesen Steigpreis hat die Ehefrau von Heinrich Baudy, handelnd, wie angegeben, sofort im Akte an den Valentin Pa Wirth, in Dernbach wohnhaft, im Wege der Zession in Eigenthum übertragen.

Der genannte Zessionär Höffner fordert nun den abwesenden Hauptshuldner Johannes Haaf auf, an ihn den Rest der an Weihnachten 1891, 1892 und 1893 verfallenen drei ersten Termine des Steig- preises mit sieben und siebenzig Mark fünfzig Pfennig sammt Zinsen des geshuldeten ganzen Restes von 116 4 25 H zu fünf Prozent von Weihnachten 1892 an, fowie die entstandenen Kosten zu bezahlen, widrigenfalls nah fruchtlosem Ablaufe von zwei Wochen, vom Tage des Erscheineus dieses Blattes an gerechnet, gemäß der zehnten Ver- steigerungsbedingung der Zuschlag in Betreff des unten beschriebenen Immöbels von Rechtswegen für aufgelöst betrahtet und dieses zur öffentlichen Wiederversteigerung gebraht werden würde unter Vorbehalt aller anderweitigen Nehts- und Zwangs-

mittel. Beschreibung der Liegenschaft:

Plan Nr. 2157}—8, 2 a Wiets am Endel, neben Simon Feinthel und Weg, gelegen im Banne von Eusserthal. R E

Gegenwärtiges wird hiermit, nahdem die öffent- liche Zustellung bewilligt worden ist, dem abwesenden Hauptshuldner Johannes Haaf zur Kenntnißnahme offentlich zugestellt.

Anunwveiler, den 17. Mai 1894.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts : Eyer, K. Sekretär.

[12941] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dr. Jahn zu Prenzlau klagt egen den Schuhmachermeister und Eigenthümer Martin Sahr, zuleßt zu Lanke bei Bernau, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen rü>ständiger Gebühren und Auslagen für die Vertretung des Be- klagten in Sachen Thie>e gegen Sahr O. 399. 93. mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 172 Æ zu verurtheilen, au<h das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 12. Oktober 1894, Vormittags $8 Uhr, mit der Auffor- derung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung ‘wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 0. 183. 94.

Prenzlau, den 15. Mai 1894.

Bachhuber, : als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12954] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmacher D. Wibben f Emden, vertreten dur< Rechtsanwalt Cramer daselbst, klagt gegen den Rechnungésteller L. Hartung zu Emden, zuleßt un- bekannten Aufenthalts, aus einem Miethsvertrage, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung einer Restforderung ad 38,80 4 nebst 59/0 Zinsen seit Klagzustellung, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Emden auf Dienstag, den 10. Juli 1894, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. Scheele, As eni als Gerihts\reiberêdes Königlichen Amtsgerichts. 11.

[12475] Die Firma H. Streitel Nachfolger, Inhaber ermann Hau>e in Altona, vertreten dur den e<t8anwalt Kröger in Kiel, klagt gegen den Kauf- mann Johs. Behrens, zuleyt wohnhaft in Marne, jeßt in New-York, wegen 72 46 90 - nebst Zinsen und Kosten mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 72 4 90 „Z nebst 69/6 Zinsen für

13 M 20 4 vom 8. Mai 1893 und für 59 Æ 70

vom 29. Dezember 1893 zu verurtheilen und daz

Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und [ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung deg Rechtsstreites vor das Königliche Amtsgericht zy Marne zum Termin am Montag, 17. September 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwee der s Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht. Marne, den 16. Mai 1894.

Edert, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[12945] Ss.

Die Marie, geb. Waris, gewerblose Ehefrau des Schusters E Fougeroufse, zu Lubeln, Klägerin, vertreten dur< Rechtéanwalt Bartel, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur Verhandlung über diesen Rechtsstreit ist die Sißung des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd vom 26. Juni ds. Js., Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Saargemünd, den 18. Mai 1894.

Der Ober-Sekretär: Erren, Kanzlei-Rath,

[12950]

Durch re<tskräftiges Urtheil der zweiten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 24. April 1894 i} zwischen den Eheleuten la Brouwers, Schreiner, und Anna, geborene

rauers, beide zu Krefeld die Gütertrennung mit recht- E Wirkung vom 27. Februar 1894 ab ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den E 1894.

<s, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[12951]

Durch re<{tskräftiges Urtheil der Zweiten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 24. April 1894 i} zwischen den Eheleuten Bas Merkes, Bä>ker und Spezereihändler, eide zu Rumeln, Kreis Mörs, die Gütertrennun mit rehtli<her Wirkung vom 26. Februar 1894 ab ausgesprochen worden. /

Düsseldorf, den S 1894.

/ <8, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts,

[12953]

Durch re<htskräftiges Urtheil der III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 19. April 1894 ift die Gütergemeinschaft zwischen den Che- leuten Johann Georg Schmidt, früher Meßger und Wirth, jeßt ohne Geschäft zu Kalk, und Margaretha, geborene Ässeborn, aufgelöt worden.

Köln, den 21. Mai 1894. Der Gerichts\hreiber: Schulz.

[12952] :

Durch rechtskräftiges Urtheil der IIT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 20. April 1894 ist die auf die Errungenschaft beschränkte Gütergemeinschaft zwishen den Eheleuten, Fabrik- arbeiter Franz Joseph Roth zu Berg.-Gladbach und Anna Christine, geborene Weingarten, aufgelöst worden.

Köln, den 21. Mai 1894.

Der Gerichtsschreiber: Schul z.

[12940] Oeffentliche Bekanntmachung.

In der bei uns anhängigen Auseinander}ezungsê- sache, betreffend die Verwendung von Ablösungs fapitalien für einzelne Grundstücke zu Woltersdorf,

Kreis Randow Nr. 156 n., wird zum Zwecke der Ausmittelung unbekannter íInteressenten gemäß den $8 25 bis 27 der Ver- ordnung vom 30. Juni 1834 (G.-S. S. 96) Nach- stehendes öffentlih bekannt gemaht:«

Aus dem am 24. August 1854 bestätigten Ah- lösungsrezeß von Biesendahlshof, Kreis Randow, sind:

1) für das ehemalige Bauergut Nr. 9 des Christian Burow zu Woslterödorf 1155 4, theils in Renten- briefen, theils in baar, : ; s

9) für die ehemalige Dittmann’she Besitung zu Woltersdorf Hof Nr. 8 150 46 in Rentenbriefen als Abfindung aufgekommen und hinterlegt.

Die Burow/sWe Masse u Ls

a. an Fräulein Marie Hedwig Krüger in Goll- now zu $2 des Kapitals und È der Zinsen seit 1, April 1388, i O

b. an Mühlenmeister Konstantin Tews in Vierraden zu +4 des Kapitals, . : :

c. an Mühlenmeister August Usadel in Wolters dorf bei Kasekow zu { der Sinsen ausgezahlt werden,

Die Dittmann’]he Masse erhalten: ( L

a. das Kapital nebst Zinsen seit 1. April 1892 der Landwirth Wilhelm Zimmermann zu Woslters- dorf als geseßlicher Vertreter seiner Chefrau Ottilie, geb. Gierke, i , i b. die Zinsen für die Zeit vom 1. April 1888 bis 1. April 1892 der Eigenthümer Friedrih Gierke zu Woltersdorf. , :

Alle diejenigen, welche auf die vorstehend bezei neten Massen oder die Zinsen Ansprüche erheben wollen, werden aufgefordert, ihre Ansprüche binnen 6 Wochen spätestens aber in dem am 23. August 1894, Vormittags 11 Uhr, vor dem Perl General-Kommissions-Sekretär Frobenius in unserem Geschäftslokale, Bahnhofsstraße Nr. 21, anstehenden Termin bei uns anzumelden und zu begründen.

Frankfurt a. O., den 17. Mai 1894.

Königliche General-Kommission für die Provinzen Brandenburg und Pommern.

WRDNDSOO D RMRNTZZZB A N M A T5.

3) Unfall- und Juvaliditäts-.. Versicherung. Keine.

Ü

4 Verkäufe, Verpachtungell Verdingungen 2.

[12998] Bekanntmachung. Am Montag, deu 4. Juni, Vormittag? 10 Uhr, sollen auf dem osthaltereigrund 1 Pallisadenstraße 90, hierselbst alte Stalleinrich E egenstände (eiserne Klappfenster, mit Bandellt! M {lage Krippentische, gußeiferne Krippens

“und Pilarständer , g/Qmiedeeiserne Naufen sowie

Lattierbäume) auf Abbruch öffentliß meistbietend versteigert werden. Die Verkaufsbedingungen und das Verzeichniß der zu verkaufenden Gegenstände liegen in der Kontrolstube des vorbezeihneten Grund- dds zur Einsichtnahme aus; auch können die Gegen- tände in den Vormittagsstunden an Ort und Stelle besihtigt werden.

Berlin C., 20. Mai 1894.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor, Geheime Ober-Postrath: Griesba<.

12917] s Wir wollen unsere Stärkefabr. öffentl. meist- biet. verk. u. haben hierzu Term. auf den 19, Juni, Nachm. 8 Uhr, im Fabr.-Komtor anges. Die Boe ist 1889 neu u. gut gebaut, hat vorzügl. asser und kann pro Stunde 1200 kg Kartoff. verarb., liegt nahe am Orte Bergen a. D., Eisenb.- Stat. Berlin-Bremen. Zur Fabr. geh. ca. 16 ha Grundst., wovon die Hälste Rieselwiesen. Näheres durch die

Actien-Stärkefabrik Bergen a. D.

i./Liqu. Bergen a. D., 21. Mai 1894.

9667] [ Aue öffentlichen meistbietenden Verpachtung der im hiesigen Kreise an der von Oppeln über Kupp nah Carlsruhe O.-S. führenden Kreis<haussee, 3,4 km von Oppeln und 4,2 km vom Bahnhof ebenda ent- fernt belegenen Königlichen Domäne Königlich Sakrau auf den Zeitraum von 18 Jahren, nämlich von a I 1895 bis ebendahin 1913, haben wir au

Montag, den 11, Juni d. J.,

: Vormittags 10 Uhr, im Sißungssaale des fiskalishen Schloßgebäudes hierselb\t einen Termin vor unserem Domänen- Departements-Rath, Königlichen Regierungs-Rath Seler anberaum.

Das zur Verpachtung kommende Domänenvorwerk

umfaßt: ¿ of- und Baustellen . 1,588 ha Särten S E292, U 161266 , N 10002 d Ertraglose Liegenschaften, als Wege, Gräben x. 2,217 ,„

zusammen . 176,955 ha.

Gefammtfläche mit 1461,90 Thlr. oder 4385,70 4 Grundsteuer-Reinertrag.

Der bisherige jährliche Pachtzins einschließli< der während der n Pachtperiode hinzu- gétretenen Zinsen für Meliorationskapitalien beträgt im ganzen 6928 4 Mitverpachtet wird auch die volle Jagd auf den Pachtgrundstüken, insoweit diese einen eigenen Jagdbezirk bilden, wofür ein beson- deres Jagdpachtgeld von jährli<h 65 #4 für die neue Pachtperiode festgeseßt ist.

Die Pachtbewerber haben sih über den eigen- thümlihen Besiß eines zu ihrer freien Verfügung stehenden Vermögens von 42000 A fowie über thre Befähigung als Landwirthe mögli} {on vor dem Lizitationstermine, spätestens aber in demselben unserem vorgenannten Kommissarius gegenüber aus- zuweisen. :

Die Pachtbedingungen und die Regeln der Lizi- tation liegen in dem Pächterwohnhause zu Königlich Sakrau und in unserem Domänenbureau im hiesigen Schloßgebäude zur Einsicht aus, werden au<h auf Verlangen gegen Erstattung der Schreibgebühren und bezw. der Dru>kosten mitgetheilt werden.

Wegen der Besichtigung der Pachtobjekte wollen sih die Pachtbewerber an den gegenwärtigen Pächter Herrn V. Reymann in Königlich Sakrau wenden.

Oppeln, den 4. Mai 1894.

__ Königliche Regierung.

Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

und Forsten.

[10985] Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Hofgeismar 14 km von ale und 3 km von Grebenstein, Station der Eisenbahn Bebra-Cassel-Schwerte entfernt gelegene Domäne Vurguffeln soll von Johannis 1895 ab auf 18 Jahre, mithin bis dahin 1913, öffentlih meistbietend ver- pachtet werden.

Gesammtfläche 341,3424 ha,

darunter 292,1001 ha Aer

und 32,8274 ha Wiesen, Grundsteuerreinertrag 13 656 4 90 S, Oer O A 23 600 M 78 „S.

Oeffentlicher L ietungstermin ist auf Donnerstag, den 7, Juni cr,, Vormittags 11 Uhr, im oberen Sißungsfaale des Negierungsgebäudes vor dem ea von Geyso anberaumt.

Zur Pachtübernahine is ein verfügbares Ver- mögen von 130 000 erforderli<h. Pachtbewerber haben sih über diesen Besiß und über ihre land- wirthshaftlitde und sfonstige Befähigung durch

laubhafte Zeugnisse, womöglih zeitig vor dem

ermine, auszuweisen.

Die Verpachtungsbedingungen liegen in unserem Domänen-Sekretariat sowie im Domänen-Rentamt 11. zu Ie offen und können gegen Erstattung der Dn gebühren bezw. Druckkosten von uns bezogen

erden.

Besichtigung der Domäne is nah vörheriger Anmeldun béi dem Domänenpächter Herrn Borhe> ¿zu Burguffeln gestattet.

Cassel, R 9, Zis few

önigliche Regierung.

Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

und Forsten.

Schönian. I. _Vekanntmachung. b Die im Kreise Sensburg, an der Chaussee Sens- urg—Nicolaiken belegene, mit einer Daripfbrennerei gerlehene Domäne Schnittken nebst dem Neben- z orwerke Klein-Schnittken und dem Jnulzer-See mit 82 ha Gesammtflähe, darunter 275 ha Ader,

Wiesen und 179 ha Wasser, soll auf 18 Jahre,

von Johannis 1895 bis dahin 1913, im Wege des öffentlichen Meistgebots neu verpachtet werden.

Hierzu ist Termin auf Dienstag, den 29. Mai de 24, Vormittags 11 Uhr, im Sipßungsfaale ér Finanz-Abtheilung der unterzeichneten Köni blen

egierung vor unserem Kommissar Regierungs-Assessor

ersig anberaumt. |

[7805]

Der bisherige Pachtzins für die Domäne eins(ließ lich der bisher mit der Domäne vereinigt T jest von der Verpachtung ausges<lo\ssenen, ehemaligen

orstflähe von 94,85 ha betrug 7179 4, worunter 164 Mark Zinsen für Meliorations-Kapitalien.

Grundsteuerreinertrag der Domäne in dem zur Neuverpachtung gelangenden Umfange: 4171 M

Zur Uebernahme der Pachtung wird ein verfüg- bares eigenes Vermögen von 60000 A erfordert. E R haben 1h über den Besitz eines solcher owie über ihre Befähigung als Landwirth durch glaubhafte Zeugnisse vor dem Termin vor dem oben genanuten Kommissar auszuweisen.

Die Pachtbedingungen liegen in unserem Domänen- bureau und auf der Domäne zur Einsicht aus, können auch gegen Erstattung der Schreibgebühren und Dru>- kosten von uns bezogen werden.

Die Besichtigung der Domäne is nach vorheriger Anmeldung bei dem Bevollmächtigten der pächterischen Erben, Gutsbesizer Gehrwien zu Schnittken, gestattet.

Gumbinnen, den 25. April 1894,

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Sachs.

M E E Ema - car A

[7806] j T ana Die im Kreise Lößen an der Chaussee Nikolaiken —Rhein—Stuerla> belegene, mit einer Dampf- brennerei versehene Domäne Lawken mit 619 ha Gefammtfläche, darunter 330 ha A>er und 156 ha Wiesen, von welchen leßteren 28 ha dur< Ueber- erdung 2c. melioriert sind, soll auf 18 Jahre, von Johannis 1895 bis dahin 1913, im Wege des öffent- lihen Meistgebots neu verpachtet werden. Hierzu ist Termin auf

Mittwoch, den 30. Mai 1894, i | Vormittags 11 Uhr, im Sigzungssaale der Finanz-Abtheilung der unter- zeichneten Königlichen Regierung vor alerein Kom- missar, O Piersig, anberaumt.

Der bisherige Pachtzins für die Domäne ein- sließli< des bisher mit derselben vereinigt gewesenen, jeßt von der Verpachtung ausgeschlossenen Lawker-

ees von 78,72 ha, bketrug 8387 #4, worunter 2007 Binsen für Meliorations-Kapitalien.

Grundsteuer-Neinertrag der Domäne in dem zur Neuverpachtung gelangenden Umfange 3694

Zur Uebernahme der Pachtung ift ein verfügbares

eigenes Vermögen von 75 000 4 erforderli. Pacht- bewerber haben \si< über den Besiß eines folchen, sowie über ihre Befähigung als Landwirth durch glaubhafte Zeugnisse vor dem Termin vor dem obengenannten Kommissar auszuweisen.

Die Pachtbedingungen liegen in unserem Domänen- bureau und auf der Domäne zur Einsicht aus, fönnen au<h gegen Erstattung der Schreibgebühren und Dru>kosten von uns bezogen werden.

Die Besichtigung der Domäne ist nah vorheriger Ci R: bei dem Domänenpächter Michel zu Lawken gestattet.

Gumbinnen, den 25. April 1894.

Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Hon und Forsten. Sachs.

[12999] Bekanntmachung. ___ Domänen-Verpachtung.

Die im Regierungsbezirk Hildesheim, Kreis Northeim, belegene Domäne Brunstein, rund 290 ha groß, darunter rd. 214 ha A>er und 11 ha Wiesen, mit einem Gesammt-Grundsteuerreinertrage von rd. 6675 H, soll auf den 18 jährigen Zeitraum von Johannis 1895 bis dahin 1913 öffentlih meistbietend verpachtet werden.

Zur Uebernahme der Pachtung is ein verfügbares Vermögen von 125 000 # erforderli, über dessen eigenthümlichen Besiß ebenso wie über ihre persön- lihe Befähigung als Landwirth Pachtbewerber sich möglichst bald, jedenfalls aber bis zum Verpachtungs- termin, bei uns auszuweisen haben.

Das jeßige Pachtgeld beträgt jährlih 14970 M Den Verpachtungstermin haben wir auf Dienstag, den 19, Juni d. J.- Vormittags 11 Uhr, im Sitzungssaal des hiesigen Bezirksaus\husses, Zim- mer 17, des Regierungsgebäudes anberaumt.

Die Verpachtungsbedingungen, Karte, Grundstü>s- verzeichnisse und der Entwurf zum Pachtvertrage können an allen Wochentagen während der Dienst- E in unserer Domänen-Registratur (Zimmer

r. 45 des Regierung8gebäudes), die Verpachtungs- bedingungen und Karte au auf der Domäne Brun- stein eingesehen werden.

Auf Verlangen übersenden wir die Verpachtungs- Bedingungen gegen Erstattung der Kosten. Hildesheim, den 17. Mai 1894. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. Stri>er.

"Königliche Ei nigliche Eisenbahn-Direktion Hannover. ___ BVaugabtheilung S aebare, Verdingung der Ausführung der Gründungsarbeiten zum Neubau des Empfangsgebäudes auf Bahnhof Harburg: 101 Stü>k Brunnen zu senken, eins{<l. Beton- einbringung, 1200 cbm Ziegelmauerwerk (Erdbögen und Kellermauerwerk einshl. Asphaltisolierung). Termin: Donnerstag, den 7. Juni 1894, i Vormittags 1A Uhr, im Baubureau des Unterzeichneten zu Harburg Moorstraße 16. i; Bauwerkszeichnungen, Bedingungen u. \. w. können daselbst ein esehen und die Verdingungsunterlagen gegen bestellgeldfreie Einsendung des Betrages von 2 nur in baar, unter Aus\{luß von Briefmarken, von dort bezogen werden. Zuschlagsfrist 4 Wochen. Harburg, den 22. Mai 1894. Der Ban-Juspektor :

Cx

I. V.: Callenberg.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[11910] Bekanntmachung.

Die Ausloosung der am 2. Januar 1895 einzulösenden Schuldverschreibungen der Kor- poration der Königsberger Kaufmannschaft ($ 6 des Privilegiums vom 18. Juni 1869) sowie der Sypotheken-Obligationen der Korporation der Königsberger Kaufmanuschaft (gemäß $ 6 des mit dem Bankhause S. A. Samter geschlossenen Vertrages vom 17. März 1880) wird am 14. Juni d. Is., Nachmittags 5 Uhr, in unserm Sessions- zimmer in der Börse, Aufgang von ‘der Ostseite 2 Treppen, erfolgen und ist dem Publikum der Zu- tritt gestattet.

Königsberg, den 16. Mai 1894.

orsteheramt der Kaufmanuschaft.

[12912]

Bei der am 10. d. Mts. vorgenommenen Aus- loosung der 3}°/0 Auleihe der Butjadinger Sielacht vom Jahre 1892 sind folgende Nummern gezogen worden:

24 120 379 848 920 1105 1109 1121 1125 1127 1203 1418 und 1500.

Der Betrag dieser Schuldscheine kann vom 1, Dezember d. J. an zum Nennwerthe bei der Oldenburgischen Landesbauk gegen Einlieferung der Schuldverschreibungen erboben werden. Mit den Schuldverschreibungen sind die nicht fälligen Kupons einzuliefern, widrigenfalls der Betrag vom Kapital abgezogen wird.

Ellwürden, 1894, Mai 15.

Vorstand der Butjadinger Sielacht. Meyer.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[1305661] Mathildenhütte Actien-Gesellschaft für Bergbau & Hüttenbetrieb zu Ueustadt- Harzburg. Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft laden wir hierdurh zu der am Freitag, den 15. Juni d. J., Nachmittags 4 Uhr, im Hôtel Hartmann (Berliner Hof) zu Essen a. d. Ruhr stattfindenden diesjährigen ordentlichen Generalversammlung

ergebenst ein. l Tagesorduung :

1) Geshäftsberiht nebst Bilanz per 31. De- zember 1893. Necvisionsberiht und Erthei- lung der Entlastung.

2) Beschlußfassung über Verwendung des Rein- ewinnes aus 1893.

3) Neuwahl von Aufsihtsrathsmitgliedern.

4) Wahl der Rechnungsrevisoren pro 1894.

Nach $ 23 Absay 3 unserer Statuten hat die

Deponierung der Aktien oder eines der Direktion genügend etiheineuben Attestes über den Besitz der- selben mindestens zwei Tage vorher zu erfolgen. Depotstelle: Geschäftsbureau der Gesell- schaft in Harzburg.

Harzburg, den 24. Mai 1894.

Der Vorstand. ; W. Sudhaus. G. Wember.

[13069] Naschinenfabrik Grevenbro

inladung zur vierten or Hanpt. :

versammlung auf Monta E 894, O

Tagesorduung :

Nachmittags 5 Uhr, in Köln, a ot E man 118 Pat elam nun tetbeiligen, wollen, werten g: Ó Vi e Ge Ver Celiiaafi : L Maga: A. Schaaffhausen'schen VBank- eber Lei den Dee I. I. Langen & Söhne in Köln, O den Herren Pfeifer & Langen in

zu hinterlegen. Grevenbroich, 23. Mai 1894. Der Aufsichtsrath.

[13055]

Stolberger Wasserwerks-Gesellschaft.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werde vas gemaß $ 19 unserer Statuten E zur diesjährigen ordentlichen Generalversamm- lung auf Freitag, den 29, un d. J.- Nach- Wrags 5 Uhr, im Hotel Adels zu Stolberg,

Nhein L agesordnung : 1) Geschäftsbericht über das abgelau 2) Bericht der Revisionskommülsion A 3) Vorlage der Bilanz mit Gewinn- und Ver- lustrechnung, Feststellung derselben und der Ÿ Ne G f ntrag auf Entlastungsertheil Auf - : ratb med Vorstand. gsertheilung an Aufsichts Statutenmäßige Neuwahl für cin aus\<{ei Aufsichtsrathsmitglied. Le E 6) Ernennung von 3 Rechnungsreviforen für das laufende Jahr. Stolberg, Rheinl., den 22. Mai 1894, L Der Vorstand. Bezüglich der Theilnahme an der Generalver- sammlung wird auf $ 20 der Statuten verwiesen.

[13016] L : Cöpenicker Vereinsbank.

Die Herren Aktionäre werden hierdur< zu der am 14. Juni cr., Nachmittags 6 Uhr, im NRathskeller in Köpeni> stattfindenden General- versammlung geladen.

__ Tagesordnung: 1) Uquidation, Feststellung der Modalitäten und Wahl der Liquidatoren. 2) ani raa des Statuts $8 4—11 und 3) Erhöhung und Herabseßung des Grund- , Tapitals, Umwandlung von Aktien in Vor- zugsaktien, Feststellung der Modalitäten. 4) Amortisation von in Besiß befindlichen Aktien. 5) Verglei<h mit den früheren Mitgliedern der Verwaltung.

6) Anträge von Mitgliedern.

Die Hinterlegung der Aktien hat bei unserer Kasse spätestens 4 Tage vorher zu erfolgen.

Köpenick, den 23. Mai 1894.

Der Auffichtsrath, G. Güßlaff, Vorsitender.

[12968

] „„Rappoltsweiler Straßenbahn“

l Aktiengesellschaft mit dem Sitze in Nappoltsweiler O./E.

E Einladung! ; | Die wg Aktionäre unserer Gesellshaft werden hierdur< zu der am Donnerstag, den 14. Juni 1894, Nachmittags Uhr, im Saale des

Rathhauses zu Rappoltsroeiler stattfindenden außer-

GrI Ie Generalversammlung ergebenst ein- geladen. \ Tagesordnung :

1) Ls bezw. Abänderung des General- versammlungsbeshlusses vom 10. Mai 1894, betreffend die Erhöhung des Grundkapitals.

2) Aufnahme eines Anleihens.

3) Abänderung des Statuts.

Die Stimmkarten können gegen Hinterlegung der Aktien in der Gesellschaftskasse oder genügenden Ausweis über den Besitz derselben am Gesellschafts- siße in Sms genommen werden.

Rappoltêweiler, den 19. Mai 1894.

Der Vorstand.

H. Menzel.

[12977]

Activa.

Bilanz per 31. Dezember 1893.

Rothenfelder Salinen- u. Soolbad-Actien-Gesellschaft zu Rothenfelde.

Passiva.

Bestand 1893

1. Januar

Bestand 1. Januar 1894

Abschrei-

Zugang bung

1893 Summa

208 000 10 000 196 800 44 600 77 700 15 150 6 500 440

51 782

Konto Soolbad Inventar-Konto

Konto Saline Ammoniaksodafabrik-Konto Kaustishe Sodafabrik-Konto Krystall-Sodafabrik-Konto Utensilien- und Mobilien-Konto . . Konto Laboratorium Immobilien-Konto Vorräthe und Bestände Diverse Debitoren . .

10 129/56 2 000 9 800

208 129 10 000 196 800 44 600 77700 15 150 6 987 440

51 782 85 365 118 698

129/56 8 000/

22 161 22 700 6 150

t EFEI

50 000| 99 3695| 14 118 698/| 27

815 653 51] 735 0b1| 81]

Gewinn- und Verlust-Konto per 31. Dezember 1893.

198 000| —}| Aktien-Kapital-Konto .

187 000| —} Spezial-Reservefonds-Konto

22 438| 40} Reservefonds-Konto

55 000| —|| Lohn-Konto, Löhne pro Dezember . . —}} Dividenden-Konto 36 4 000| —} Diverse Kreditoren

400| —}| Salzsteuerkredit-Konto Gewinn- und Verlust-Konto:

500 400 117 150 4 344 2 550 3041

ypotheken-Konto

16 915 64 335

Gewinn pro 1893 96 280 davon: 5 9/0 Dividende 25 020.— : zum Reservefonds 1 260.—

Soll, An Schadenvergütung .

Zinsen diverse Unkosten L G

0610 E e 99 149/82 80 601/51 26 280|—

142 340/85

705/791 Per Gewinn aus der Sodafabrik . . .. dem Salinenbetrieb . Badebetrieb .

v” " « Nebeneinnahmen ..