1894 / 122 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R E E L O L E E L A E E E E S E E E i

E E

Statistik und Volkswirthschaft.

Naturalverpflegungsstationen.

Der jüngst abgehaltene at A für den Kreis Lebus hat be- \{lossen, die Verpflegungsstation in Müncheberg vom 1. Mai ab, die in Seelow und in Fürstenwalde am 1. Juli d. I. eingehen zu lassen, weil die steigenden und sehr hohen Unterhaltungskosten dieser Anstalten allzu drückend empfunden werden.

Fachschule für Handshuhnäherinnen.

Auf Anregung der Handelskammer in Halberstadt ist von Handschuh- E des Regierungsbezirks Magdeburg und der Herzogthümer nhalt und Braunschweig eine FaBiddule für Handshuhnäherinnen in Burg b. M. gegründet und eröffnet worden. Die Fachschule ver- folg! den Zwe>, gute Näherinnen und Lehrerinnen der Handschuh- näherei auszubilden und damit die Pflanzstätte einer verbesserten deutshen Handschuhnäherei für weitere, namentli< industrie- arme Bezirke unseres Vaterlandes zu werden. Die volks- wirthschaftlihe Bedeutung der Schule beruht in dem Ziele, die großen Summen, welche die deutschen Fabrikanten jeßt jährlih an aus- ländische (nämentlih belgische, böhmische und französische) Handshuh- macher als Arbeitslohn auszahlen, im Laufe der Zeit den inländischen Näherinnen zuzuwenden. Zur Zeit besuhen aht Schülerinnen die

Fachschule.

Wohlthätigkeit.

Der kürzli verstorbene Kaufmann Lücke zu Magdeburg hat der Stadt zu einer wohlthätigen Stiftung 150000 4 vermacht, außerdem dem Kloster St. Annen 6000 Æ und dem städtischen Museum 10 000

Zur Arbeiterbewegung.

Die f\ozialdemokratishe Partei in München hielt am Mittwoch dort eine Versammlung ab, in der zu der Thätigkeit des innerhalb der Partei gegründeten Klubs „Frei Wort“, welchem Opposition gegen die Parteitaktik und insbesondere Förderung anar- cistisher Tendenzen durh Verbreitung des „Sozialist“ (des Organs der Berliner „Jungen“) zur Last gelegt war, Stellung genommen werden sollte. Die Versammlung, die den Saal bis auf den leßten Play füllte, nahm \<ließli< eine Resolution an, nach der die Mit-

lieder des Klubs, besonders mit Rücksicht auf die nahgewiefene Ver- Peeitung des „Sozialist“, fernerhin niht mehr als Parteigenossen zu erachten seien.

Vius Altona wird dem „Hamburger Echo“ gemeldet: Die Arbeiter, welche die Fische aus den Fahrzeugen auf das Land tragen, erklärten, daß fie für den bisherigen Lohn niht mehr arbeiten und die Arbeit nur in Accord ausführen wollten. Der Auktionator Bohrs, in dessen Lohn die Arbeitér standen, verweigerte die Forderung der Arbeiter, worauf diese die Arbeit niederlegten. An ihrer Stelle waren dann glei<h Arbeiter genug vorhanden, wel<he die von den Strikenden verweigerte Arbeit aufnahmen. Zwischen den Strikenden und den anderen Arbeitern kam es darauf zu einem Streit, dem aber bald dur das Einschreiten der Hafenpolizei (Finhalt geboten wurde. E Wie dem „Vorwärts“ berichtet wird, ist der Lohnkampf der M iener Stu>ateure und Hilfsarbeiterinnen am 22. d. M. zu Gunsten der Arbeiter beendet worden. Sämmtliche Forderungen :

Erhöhung des Lohns von 2 Fl. 50 Kr. auf 3 Fl. für den Tag, Ab- schaffung der O neunstündige Arbeitszeit, sind bewilligt.

Dem Q wird heute aus Kralau gemeldet:

2000 Ziegelarbeiter sind hier in den Strike eingetreten.

Der „Frkf. Ztg.“ wird aus London vom 24. d. M. berichtet : Da die unioniskishen Droschkenkut\cher, welche die nicht ausständigen Kutscher einzushüchtern und am Fahren zu verhindern suchten, sofort in Strafe genommen wurden, haben \si< wieder mehr Bla>legs ohne Vnionskarte hervorgewagt, und die Aussichten auf Sieg neigen sich wieder mehr den Fuhrherren zu.

In Lasalle (Îllinois) griffen, wie dem „W. T. B.“ aus New- York unter dem gestrigen Tage mitgetheilt wird, die strikenden Bergleute mit den Rufen „Es lebe die Anarchie!“ die Polizeibeamten an, welhe die Minen bewachten, wverwun- deten drei von ihnen dur< Nevolvershüsse, mehrere andere dur Steinwürfe und befreiten einen verhafteten Kameraden. In Cripplecreek (Colorado) verübten die Bergarbeiter ein Attentat gegen ein Gebäude, indem sie eine größere Menge Pulver zur Explosion brachten. Elf Personen, welche si<h in dem Gebäude befanden, sollen getödtet sein. An mehreren anderen Orten fanden Zusammenstöße zwischen den Ausständigen und der Polizei statt.

Nach Mittheilung des Statistishen Amts der Stadt Berlin sind bei den hiesigen Standesämtern in der Woche vom 13. Mai bis inkl. 19. Mai cr. zur Anmeldung gekommen: 889 Lebendgeborene, 339 Eheschließungen, 35 Todtgeborene, 648 Sterbefälle.

Land- und Forstwirthschaft.

Saatenstand in Frankrei <.

Das „Journal officiel“ veröffentliht den Saatenstand im Mai nach den im Ackerbaudepartement eingegangenen Berichten. Danach ist der Stand des Winterweizens in 34 Departements ein sehr guter, in 41 ein guter, in 8 ein ziemli< guter und in 2 ein mittlerer ; der Stand des Frühjahrsweizens ist in 11 Departements ein guter, in 19 Departements ein ziemli< guter und in 2 Departements ein mittlerer.

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhrx und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 25. d. M. gestellt 11 101, nit re<tzeitig gestellt keine Wagen. Berlin, 20, Mai, Amtliche. Prets) eststetlung für Butter, Käse und Schmalz. Butter: (Preise im Berliner Großhandel zum Wochendurhschnitt per komptant.) per 50 kg. Hof- und Genoffenschafts - Butter Ia. 92 #Æ, 11a. 88 MÆ, Illa —,—, do. abfallende 85 #, Land-, Preußische 77—80 M Neßbrücher 77—80 4, Pommersche 77—80 4, Polnische 77—80 4, SPLn e S A, D CAnDDUIE —— M, Shlesishe 77—80 A, Galizis<he 73—76 #4, Margarine 33—- 63 M Käse: Schweizer, Emmenthaler 88—90 #, Bayerischer 60—68 M, Ost- und Westpreußischer 1a. 68—73 M, do. Il a. 98— 62 M, Holländer 83—88 #4, Umburger 35—38 #4, Quadrat-Mager- fäse Ia. 20—23 4, do. Ila. 8—12 A Schmalz: Prima Western 17 9% Tara 43—44 #., reines, in Deutschland raffiniert 45—46 M, do. Berliner Bratenshmalz 47—48 #4 Fett, in Amerita raffiniert 39,00 46, do. in Deutschland raffiniert 35,00 4 Tendenz: Butter: ruhig. Schmalz: fest.

Vom oberschlesis<en Eisen- und Zinkmarkt berichtet die „Schles. Ztg.": Die Regsamkeit auf dem obersclesis<hen Eisen- markte hat weiter angehalten. Für Puddel- und Gießerei-Noh- eisen ist der Absaß gegenwärtig recht befriedigend, jedo sind die Hoch- ofenwerke immer od nicht in der Lage, die verhältnißmäßig niedrigen Noheisenpreise zu erhöhen. In Walzeisen geht das Geschäft nach wie vor recht flott; die Werke, deren Betrieb in der gegenwärtigen Stärke auf Grund der vorliegenden Schlüsse auf mehrere Monate hinaus ede>t ist, sind sämmtlich e stark beschäftigt. Wenn trobdem die öheren Preise immer noch ungern seitens der Kundschaft angelegt werden, a diese Erscheinung darin ihren Grund, daß in den Monaten ärz und April seitens der Verbandsverkaufsftelle ohne Zwang zuviel Eisen zu verhältnißmäßig zu billigen Preisen verkauft worden ist und daß der Westen den slesishen Notierungen nur ungern, folgt. Nach Rußland werden gegenwärtig fast sämmtliche Walzeisensortimente

t

. Hamburg wurden wiedergewählt.

begehrt, sodaß au die Feineisenstre>en bereits ziemli< gut beseßt sind. Grobes Handels- und Baueisen findet auh na< dem Inlande starken Absaß. In Feinblechen is das Geschäft besonders der starken Bezüge nah Rußland wegen re<t rege, und au< für Grobbleh hat si in den leßten Wochen die Nachfrage in erfreuliher Weise ge- hoben. Im Betriebe der Stahlwerke hat si< in leßterer Zeit nichts geändert, und au< bei den Draht- und Nägelwerken sowie Nöhrenwalzwerken verblieb alles beim alten. Maschinen- und Kessel- fabriken sind mit Aufträgen in den leßten Wochen etwas besser bedacht worden und konnten ihren Betrieb in verstärktem Maße aufnehmen. Ueber den Beschäftigungsgrad der Eisengießereien is neues nicht zu berihten; dieselben find im allgemeinen mit Po ziemlich gut verschen, die Röhrengießereien sogar Tag und Nacht fehr stark beschäftigt. Im Zinkgeschäft war in verflossener Woche die Tendenz eher weichend, da au<h für Walzzink die bisherige immer no<h befriedigende Nachfrage bereits nachgelasjen hat. |

Magdeburg, 20. Mai. (W: L. B ZuCtEerberih1. Kornzu>ker exkl, von 92% —,—, neue 12,55, Kornzuder exkl. 88 9/0 Rendement 11,75, neue 11,95, Nachprodukte exkl., 75 ‘/6 Rendement 9,90. Ruhig. Brotraffinade I. 26,75, Brotraffinade Ii. —,—, Gen. Maffinade mit Faß 25,25, Gém. Melis 1, mit Faß —,— Still. Rohzuü>ter. 1. Produkt Transito f. a. B. _ Hamburg pt. Mai 11,773 bez., 11,80 Br., pr. Juni 11,65 Gd., 11,70 Br., pr. Juli 11,65 Gd., 11,70 Br., yr. Oktober-Dezember 11,65 bez. u. L, Stetig. Wochenumsaß im Rohzukergeschäft 88 000 Ztr.

Frankfurt a. M., 25. Mai. (W. T. B.) Das Comité der Inhaber von Western - New - York and Pennsylvania 11. Mortgage-Bonds lehnte die von der Opposition durch den Dr. jur. Friß Meyer verlangte Frist von 6 Wochen zum Eintritt in das Comité und die Zuziehung eines Vertrauensmannes ab. Dr. Meyer erklärte sein Mandat damit für beendet. :

Leipzig, 25. Mai. (W. T. B.) Kammzug - Termin- handel. La Plata Grundmuster B. per Mai —,— #, per Juni 3,20 M, per Juli 3,227 6, per August 3,29 #4, per September 3,25 46, per Oktober 3,277 4, ver November 3,30 4, per De- zember 3,30 4, ver Januar 3,325 , per Februar 3,39 4, per März 3,375 4, per April 3,374 4 Umsaß 5000 kg.

Bremen, 25 Mai (W. T. B) Rafsintertes Pe- troleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum-Börse.) Nuhig. Loko 4,75 Br. Baumwolle. Nuhiger. Üpland middl. loko 372 9. S<malz. Fest. Wilcox 38 H, Armour shield 375 s, Cudaby 38 5, Fairbanks 32 4. Spe>. Fest. Short clear middling loko 34. Taba>. Umsaß: 78 Kisten Seedleaf, 104 Seronen Carmen, 26 Faß Stengel, 17 Faß Kentucky.

Lübe>, 25. Mai. (W. T. B.) Die Generalversammlung der Lübe>-Büchener Eisenbahn genehmigte die Bilanz und die sofortige Auszahlung einer Dividende von 6 9/0 ur das Jahr 1893. Die na< dem Turnus ausgeschiedenen Mitglieder des Ausschusses Senator Eschenburg, Rechtsanwalt Stooß-Lübe>, Geheimer MNegte- rungs-Rath Simon-Berlin und Vanquier Siegmund Hinrichfen-

Wien, 20. Mais (W L. B) Ausweis der: SUdbahn in der Woche vom 15. Mai bis 21. Mai 814059 Fl., Minder- einnahme 49 565 Fl. : : / E

Der Verwaltungsrath der Böhmischen Westbahn beschloß, der Generalversammlung die Vertheilung einer Superdividende von 6 Gulden pro Aktie und Genußschein vorzuschlagen. . i

London, 25. Mai. (W. T. B.) Wollauktion. Preise stetig, ordinäre Wollen etwas unregelmäßig.

An der Küste 5 Weizenladungen angeboten.

96% Javazucker loko 144 ruhig, Nüben-Rohzudcer loko 112 fest. Chile-Kupfer 394, per 3 Monate 398. ;

Die Generalversammlung der Nobel Dynamite Trust Company genehmigte sämmtliche Vorschläge der Direktion sowie die Auszahlung einer Dividende von 10 9/0.

Li verp ovL 259 Mat (W. D V) (Baumwollen Wochenbericht. ) Wochenumsaß gegenwärtige Woche 44 000 (vorige Woche 30 000), do. von erinn 37 000 (26 000), vo. für Speku- lation (—);/ do. für Export 5000 (1000), do. für wirklichen Konsum 32 000 (25 000), do. unmittelb. er. Schiff 60 000 (29 000), wirkliher Erport 22 000 (10 000), Import der Woche 55 000 (16 000), davon amerifanishe 38 000 (11 000), Vorrath 1 640 000 (1 668 000), davon amerikanische 1 391 000 (1 407 000), s{<wimmend na Großbritannien 52 000 (83 000), davon amerikanis<he 40 000 (67 000).

Manchester, 25. Mai. (W. T. B.) 12r Water Taylor 5, 307 Water Taylor 62, 20r Water Leigh 6, 30e Water Clayton 6s, 32x Mo>k Brooke 64, 40r Mayoll 65, 40x Medio Wilkinson 7, 329r Warpcops Lees 62, 36r Warpcops Rowland 63, 36r Warpcops Wellington 78, 40r Doukle Weston 8, 60r Double courant, Qualität 104, 32* 116 Yards 16 X 16 grey Printers aus 32r/46rx 150. Stetig. U

Glasaow, 25. Mai. (W. L. B) Die Vorräthe von Roheisen in den Stores belaufen sih auf 312253 Tons gegen 338 202 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betrieb befind- lihen Hochöfen beträgt 73 gegen 71 im vorigen Jahre. ——

Paris, 25. Mai. (W. T. B.) Die lange Dauer der Minister-

krisis und die Unsicherheit wegen Neubildung des Kabinets drückten an,

heutiger r\se auf die Rente. Uebriger Markt ruhig, nur Gold- werthe gefragt. Nio Tinto \{<wä<her. Ungarn und Italiener fest.

S1. Petersburg, 25. Mat. (W. Q B) Produkten» markt. Talg loko: 56,007 Þr. Augunt —., Weizen lolo 9/09. Roggen loko 6,00. Hafer loko 3,80. Hanf loko 44,00. Leinsaat loko 13,50.

Sl Pelerobura, 20. Vai, (W. L D) |AnlayU0) der fritishen Lage der Zentral-Bodenkredit-Bank vereinigten sich die Obligationsinhaber derselben, um ihre Interessen wahrzunehmen. Infolge der von ihnen unternommenen Schritte hat die Bank nun- V N Hilfe der Regierung zur Ermöglichung der Liquidation nach- gesucht.

Zürich, 25. Mai. (W. T. B.) Die Regierung des Kantons Zürich verlangt, daß der Bundesrath gegen die angeblih un- konstitutionellen Beschlüsse der neulich stattgehabten Generalversamm- lung der \<weizeris<en Nordostbahn vorgehe und eventuell die Dividenden sperre.

Um erdam, 291 Mal (W. V B) orbinary 91. Bankazinn 45.

New-York, 25. Mai. (W. T. B.) Die Börse eröffnete fest; im weiteren Verlauf trat allgemeine Steigerung ein. Schluß recht fest. Der N der Aktien betrug 285 000 Stück.

Weizen eröffnete s<hwah und fiel während des ganzen Börsfen- verlaufs infolge günstigen Wetters im Westen und {<wächerer Kabel- berichte, fowie auf günstige Ernteberihte. Schluß kaum behauptet. Mais s{<wä<hte sih na< Eröffnung etwas ab infolge günstiger Erntcberichte, später trat auf unbedeutende Ankünfte Erholung ein. Schluß stetig.

Baumwollen-Wochenbericht. Zufuhren in allen Unions- häfen 21 000 Ballen, Ausfuhr na< Großbritannien 7000 Ballen, E arf na< dem Kontinent 32000 Ballen. Vorrath 467 000

allen. i

Chicago, 25. Mai. (W. T. B.) Weizen anfangs niedriger auf s{wächere ausländishe Märkte und günstige Witterung, das Sinken der Preise wurde später theilweise wieder eingeholt infolge {le<ter Ernteberihte. Schluß kaum behauptet. Ma is einige Zeit \teigend nah Eröffnung, später Reaktion. Schluß träge.

In einer Konferenz der Präsidenten der Eisenbahnen des Westens wurde beschlossen, eine besondere Kommission zu ernennen, welche die Tarife revidieren soll.

Verkehrs-Anstalten.

Der Bau der Eisenbahn Ilsenburg Harzburg is so weit fortgeschritten, daß auf preußishem Gebiet bereits Urbeitszüge

Java-Kaffee good

verkehren können; die Eröffnung der Stre>e steht zum Herbst în Aussicht.

Die im leßten Jahre gemachten Fortschritte auf dem Gebiete des Kleinbahnwesens lassen für den Regierungsbezirk Arnsberg eine erfreulihe Entwickelung dieses wihtigen Verkehrsmittels erhoffen,

Unter dem 17. Oktober 1893 wurde der Age Men Lokal- und Straßenbahn-Gesellschaft zu Berlin die Einrichtung des elektris<hen Betriebes auf der in der Stadt Dortmund und auf der Stre>e Dorstfeld, Funkenburg, Kronenburg, Steinplaß, Fredenbaum wverkehrenden Straßenbahn ertheilt. Die der Firma Siemens und Halske in Berlin über- tragenen Arbeiten sind inzwischen fertig gestellt und is der elek- trische Betrieb bereits eröffnet. Fernere Projekte, dur<h welche der Ausbau von Kleinbahnnezen in den Kreisen Soest und Gels en- kir en erstrebt wird, befinden sih in der Vorbereitung.

Der Bau einer Kleinbahn mit Lokomotivbetrieb auf der Straße vom Bahnhof Plettenberg bezw. Eiringhausen nah der Stadt E enberg wird voraussihtli<h in der nächsten Zeit genehmigt werden.

Weitere Kleinbahnanlagen sind für die Stre>ken Neheim— Hüsten—Sundern, ferner für Menden—B alve— Werdohl und endlih für eine Bergbahn von einem Punkte der Bergish-Mär- kischen Eisenbahn zwischen Hagen und Westhofen nach der Hohen- Syburg in Aussfit genommen.

Bremen, 26. Mai. (W. T. B) Norddeutscher Lloyd. Der Reichs-Postdampfer „Oldenburg“, von Australien kommend, ist am 25. Mai Vormittags in Aden angekommen. Der Postdampfer „Leipzig“, nah dem La Plata bestimmt, hat am 24. Mai, 8 Uhr Abends, Dover passiert. Der Postdampfer „Graf Bismar>*“, von Brasilien kommend, is am 26. Mai, 9 Uhr Vormittags, auf der Weser angekommen. Der Reichs-Postdampfer „Bayern *, nah Ost-Asien bestimmt, ist am 25. Mai Vormittags in Colombo an- gekommen. Der Reichs-Postdampfer „Karlsruhe“, nah Ost-Asien bestimmt, ist am 24. Mai, 5 Uhr Nachmittags, in Antwerpen an- gekommen. . :

Hamburg, 25. Mai, (W. T. B): Hamburg-Ameri- kanishe Padlketfahrt-Aktien-Gesellshaft. Der Schnell- dampfer „Fürst Bismar>" hat beute Morgen 6 Uhr, von Bal- timore kommend, Lizard passiert. Der Postdampfer „Dania“ ist heute Morgen, von Hamburg kommend, in Nero-York angekommen. Der Postdampfer „Bohemia“ hat heute Morgen 11 Uhr, von New-York kommend, Lizard passiert. Der Schnelldampfer „Augusta Victoria" is, von Hamburg kommend, heute Morgen 10 Uhr in New-York eingetroffen. : :

LouUdon, 20 Mat (W. D'BV) Der Unton-BDampsfer „Syartan“ ist heute auf der Ausreise von den Canarischen Inseln abgegangen.

Mannigfaltiges.

Der unter dem Protektorat Ihrer Majestät der Kaiserin Friedrich stehende Berliner Krippenverein hielt vorgestern unter Vorsiß des Geheimen Negierungs-Naths Dr. Krohne in den Viktoriasälen seine Jahresversammlung ab. In der im Hause Anklamer- straße 39 belegenen Krippe haben im leßten Geschäftsjahr 179 Kinder an 8655 Tagen Aufnahme gefunden: 16 Kinder weniger, aber 501 NVerpflegungstage mehr als im Vorjahre. Von den Kindern standen 97 im 1., 38 im 2. Lebensjahre, 44 waren über 2 Jahre alt. Ver- einnahmt wurden für die Verpflegung 1731 46 Der Minister des Snnern gewährte 100 M, die Stadt Berlin 500 #4, die Dr. Ephraim-Stiftung 100 4; an Beiträgen gingen 2217 A ein; außerdem wurden die Einnahmen erhöht dur<h den Ueberschuß einer Matinée, durh Sammlungen und dur<h den Zinsertrag; insgesammt betrugen die Einnahmen 9853 # Verausgabt wurden dagegen 7476 a, und es verblieb somit ein Bestand von 2377 4 und 16 800 ( in Effekten. Der Vorstand wurde einstimmig wieder gewählt.

Beim Abgraben des aufgeworfenen Erdreichs auf der Nordseite dere Marienkirche sind die Fundamente einer altesn Kapelle zum Vorschein gekommen. Sie füllte den Raum zwischen den beiden westlihsten Strebepfeilern aus und war im Achte> geschlossen. Die Fundamente sind wie ein alter Bau mit ziemli< regelmäßigen Granitquadern bekleidet und lassen Spuren eines Eingangs von außen nicht erkennen; dagegen war die Kapelle gegen das Schiff der Kirche mit einem großen \tumpfen Spitbogen geöffnet, dessen ab- gerundete Kanten im Innern bei Restauration des Putes gefunden wurden. Ob dieser Bogen einer bloßen Nische oder einer durch- gehenden Oeffnung angehört hatte, konnte nicht bestimmt werden, da das Mauerwerk im Aeußern infolge des Durhbruchs eines Fensters DOIITCNOII Unberanbe

Bor dem Deutschen Sprachverein Berlin wird Dienstag, den 29. Mai, Abends 8F Uhr, im Leipziger Garten, Leipzigerstr. 132, Herr Geheimer Regierungs-Rath, Professor Neuleaux einen Vor- trag über „Die Sprahe am Sternenhimmel“ halten. Gäste sind willkommen. E

In der Schreib-Maschinen-Schule des Hilfsvereins für weiblihe Angestellte können jeßt wieder neue Schülerinnen aufgenommen werden; zugleih herrsht lebhafte Nachfrage nah per- fekten, mit der Schreibmaschine vertrauten Stenographinnen. Die Schule i} dur< Einführung der gangbarsten Systeme, Bar- Lo>, Calligraph, Hammond, Remington,* erweitert worden. Der Unter- richt kann jederzeit begonnen werden und findet je nah Uebereinkunft am Tage oder Abends statt. Anmeldungen werden im Vereins- Bureau, Oberwasserstraße 10 T, entgegengenommen.

Soeben erschien im Verlage der Liebel’s<hen Buchhandlung in handlihem Taschenformat die Sommerausgabe von Maraun?'s großem Verkehrsplan von Berlin 1894 mit besonderer Ein- richtung für den zwe>mäßigen Gebrau aller Pferdebahnlinien. Der Preis für die Ausgabe A, Plan mit Text, enthaltend die Pferde- bahnlinien, Fahrpläne, Verzeichniß der Straßen u. st. w., beträgt: geheftet 2 H, gebunden 2,20 46, auf Leinwand gezogen und gebunden 350 #1, auf Pappe gezogen 3 4; für die Ausgabe B, enthaltend die Pferdebahnlinien und Verzeichniß der Straßen: geheftet 1,50 4, ge-

unden 1,70 Æ, auf Leinwand gezogen und gebunden 3 4, auf Pappe

gezogen 2,50 46 Dieser Plan zeichnet sich wieder dur<h eine forg- fältige und klare Ausführung aus, die ein s{nelles und sicheres E über die Straßen, Pläße und öffentlichen Gebäude er- möglicht.

Hamburg, 2%. Mai. Der Kommandant des Scnell- dampfers „Fürst Bismar>k“, welcher heute Nahmittag mit 1019 Fahrgästen von New: York kommend eingetroffen ist, meldet dem „W. T. B.“ : Wir hatten {were westlihe Stürme; am 22. d. M. Nachts auf dem 46,7. Grade nördlicher Breite und 35,49. Grade westliher Länge kollidierten wir mit der französishen Brigantine Loute aus Sl Nazaire, mit einer LabUna ZBUlEer, : von Guadeloupe na< Bordeaux bestimmt, und rissen derselben den Bugspriet und den vorderen Mast fort. Der „Fürst Bismar>" erlitt keine nennenswerthen Beschädigungen. Die Mannschaft der „Louise“ bestand darauf, ihr if zu verlassen, troßdem cs no< durchaus seefähig war. I< mußte sie auf den „Fürst Bismar>“ übernehmen und seßte, um das Segelschiff zu retten, zwet von unseren Offizieren und aht unserer Matrosen an Bord mit der Weisung, die „Louise“ nah einem englischen Hafen zu bringen. Die französishe Mannschaft bringe ih nah Hamburg. Ich war auf der Brücke, als der Unfall passierte, der ledigli< dadurh herbeigeführt ist, daß die „Louise“ ihre Laternen in falsher Position und durch ihre Segel vollständig verde>t hatte.

Athen, %. Mai. Seit gestern

Seit gestern machen laut Meldung des „W. T. B." in Atalanti si wieder heftige Er dst ölße bemerkbar.

1. Untersfuhungs-Sacyen.

. 2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Bersicherung. 4. ti pu d Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosuna 2c. von Werthpapieren.

6. Kommandit-Gesell 7. Erwerbs- E “Tari pet

Deffentlicher Anzeiger. | tg»

Aktien u. Aktien-Gesell irthshafts-Geno FensWaften, G e<tsanwälten.

h ise. 10. Verschiedene Betaenicdiundóa,

1) Untersuchungs-Sachen.

Keine.

93) Ausgebote, Zustellungen L und dergl. [13490

In Sachen des Amtsraths Carl Vollrath in Bahrdorf, vertreten dur den Rechtsanwalt Kunau in Oebisfelde, Klägers, wider den Arbeiter Heinrich Steffen in Bahrdorf, Beklagten, wegen Zinsrest- forderung ist nahbezei<hnetes Grundstü> des Be- flagten dur< Beschluß vom 10. Mai 1894, ein- etragen in das Grundbu eod. die behuf der wangsversteigerung beshlagnahmt : ein Stück vom Plane „auf dem Lerchenberge“ auf Bahrdorfer Feld- mark, Plannummer 103 d. K. zu 50 a 3 qm Grundbuch Bd. Il Bl. 125. Termin zur Zwangsver- steigerung ist auf Donnerstag, den 230. August 1894, Vormittags 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgericht Vorsfelde in der Schulze’shen Wirthschaft zu Bahrdorf angeseßt. Die hypothekarishen Gläu- biger haben die Hypothekenbriefe im Termine zu überreihen. Die WVersteigerungsbedingungen, laut welher jeder Bieter auf Verlangen eines Be- theiligten Sicherheit bis zu 10 9/6 seines Ge- botes dur Baarzahlung, Niederlegung kurs- fähiger Werthpapiere oder geeignete Bürgen zu leisten hat, sowie der Grundbuchauszug können inner- halb der leßten zwei Wochen vor dem Versteigerungs- termin auf der Gerichtsschreiberei eingesehen, auch die Grundstücke selbst besichtigt werden.

Vorsfelde, den 10. Mat 1894.

Herzogliches Amtsgericht. Horenburg.

13491)

In Sachen des Amtsraths Carl Vollrath in Bahrdorf, Klägers, wider den Tischler Georg Hahn in Rickensdorf, Beklagten, wegen Hypothekzinsen, ist nachbezeihnetes Grundstück des Beklagten dur Be- {luß vom heutigen Tage, eingetragen in das Grund- buch eod. die behuf der Zwangsversteigerung bes<lag- nahmt. Trennstü>k des Plans in den Bohnenstücken T 020. Dir Karte zu 10 a (o qm auf der Feldmark Rickensdorf Grundbuch Bd. Il Bl. 76. Termin zur Zwangsversteigerung ist auf Dienstag, den 28, Nugust 1894, Vormittags 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgericht Vorsfelde in der Lehrmann'schen Gastwirthschaft zu Nickensdorf an- gesezt. Die hbypothekarishen Gläubiger haben die Hypothekenbriefe im Termine zu überreichen.

Die Versteigerungsbedingungen , laut welcher jeder Bieter auf Verlangen eines Betheiligten Sicherheit bis zu 10 Prozent seines Gebots dur< Baar- zahlung, Niederlegung kursfähiger Werthpapiere oder geeignete Bürgen zu leisten hat, sowie der Grundbuchauszug können innerhalb der leßten zwei Wochen vor dem Versteigerungstermine auf der Ge- rihts\chreiberei eingesehen, auch die Grundstücke selbst besichtigt werden.

Vorsfelde, den 15. Mai 1894.

Herzogliches Amtsgericht. Horenburg.

[13483]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem

roflam finden zur Zwangsversteigerung der dem Weber Fritz Düsing gehörigen Häuslerei Nr. 4 zu

Neu-Wockern mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nach zuvoriger endlicher Regulierung der Verkaufsbedingungen am Sonnabend, den 11, August 1894, Vormittags 9 Uhr,

2) zum Ueberbotam Sonnabend, deu 15. Septbr. 1894, Vormittags 9 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grund- stü> und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am Sounabend, den 1B, August 1894, Vormittags 9 Uhr,

im Schöffengerichts\saale des hiesigen Amtsgerichts- gebäudes statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 15. Juli 1894 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequefter bestellten Kaufmann H. C. Jahn hieselbft, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör ge- statten wird.

Teterow, den 22. Mai 1894.

Großherzogl. Me>klenburg-Schwerin\s{hes Amtsgericht.

Die Hâuslerei hat einen Flächeninhalt von ca. 85 Qu.-Nuthen, davon ca. 60 Qu.- Ruthen Garten- land. Auf derselben befindet sich ein massiv unter doppeltem Ziegeldah erbautes Wohnhaus, welches 3 Zimmer, Küche und Speisekammer, sowie Stall- raum enthält. Das Wohnhaus i} mit 3400 M4 gegen Feuersgefahr versichert. Der Garten enthält mehrere Obstbäume.

[13487]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem

roflam finden zur Zwangsversteigerung der dem

Fabrikanten Caspar Bander in München (rge

Leimsiederei am Spe>kendamm zu Wittenburg mit Zubehör Termine:

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am 16. August 1894, Vormittags 10 Uhr,

2) zum Ueberbot am 8. September 1894, Vormittags 10 Uhr,

im Zimmer Nr. 5 (Schöffengerichtssaal) des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 2. August 1894 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Stadtsekretär Schmill zu Wittenburg, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstü>ks mit Zubehör gestatten wird.

Wittenburg, den 23. Mai 1894.

Großherzogl. Me>tlenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[13489] Zur Zwangsversteigerung der der Erbpächterin Anna Schwanbe> gehörigen kanonfreien Erbpacht-

hufe Nr. 21 zu Siggelkow steht nah dem vom Großherzoglichen Amtsgerichte am 12. März d. F. erlassenen Verkaufsproklam der Ueberbotstermin auf Mittwoch, den 13, Juni 1894, Vormittags 9 Uhr, im Amtsaerichtsgebäude an. Derselbe wird vorschriftsmäßig hiedur< öffentlih in Erinnerung gebracht mit dem Bemerken, daß in dem heute statt- gefundenen ersten Verkaufstermine für das beregte Grundstü>k ein Bot nicht abgegeben worden ift. Parchim, den 23. Mai 1894. Der Gerichtsschreiber.

[60644] __ Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Schuldverschreibungen der 4 %igen Neichsanleihe :

a. de 1877 Litt. E. Nr. 18 402 über 200 Æ von Herrn Gustav Titius zu Goldberg i. Melklbg.,

b. de 1880 Litt. D. Nr. 6689 über 500 Æ, de 1881 Litt. B. Nr. 5666 über 2000 M, de 1884 Litt. D. Nr. 3202 über 500 M von Herrn Hermann Geißler zu Crimmitschau,

c. de 1884 Litt. B. Nr. 1631 über 2000 M von Herrn Nobert Graßni> zu Zoppot

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, pätestens in dem aufden 6. Oktober 1894, Mittags 12S Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Ausgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 4. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81.

[63094] Aufgebot.

Auf Antrag der Erben weiland Kothsassen Hennig

Heine>e in Reppner, welche glaubhaft versichert haben, daß die Aktie Nr. 79 zur Aktienzu>erfabrik Broistedt zu Broistedt über nominell 550 Thlr. = 1650 M. verloren gegangen, jedenfalls im Nachlasse des 2c. Heinecke niht vorgefunden sei, wird hiermit der Inhaber der geda<hten Urkunde, auf welche Gewinnantheilscheine früher ausgegeben find, jeßt aber ni<t mehr ausgegeben werden, damit auf- gefordert, spätestens in dem auf Douner®stag, 11, Oftober d. J. Vormittags 23 Uhr, damit anberaumten Termine seine Nechte unter Bor- legung der Urkunde bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung er- folgen wird. Salder, den 23. Januar 1894. Herzogliches Amtsgericht. von Alken.

[6549] Aufgebot.

Der Anstreichermeister Nobert Unterberg zu Duis- burg für sih und als Bevollmächtigter seiner Brüder Heinrich, Wilhelm, Conrad und Eduard Unterberg zu Duisburg —- vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrath Gießing und Dr. Gießing zu Duisburg hat das Aufgebot der beiden, angebli<h verloren gegangenen Interimsscheine, zu den Aktien Nr. 898 und Nr. 899 der Aktien-Gesellschaft Creditbank zu Duis- burg, eingetragen im Aktienbuche unter Fol. 449 und 450 beantragt. Der Inhaber der Ürkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, November 1894, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte Zimmer Nr. 42 anberaumten Aufgebotstermine feine Nechte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Duisburg, den 19. April 1894.

Königliches Amtsgericht.

[3436] Aufgebot.

Auf den Antrag des Fräuleins Marie Sachs, zur Zeit in Bretschkehmen bei Darkehmen, wird der În- haber des angebli verloren gegangenen Deposital- \cheines Litt. B. Nr. 3093 der Ostpreußischen land- schaftlichen Darlehnskafse vom 30. März 1883, aus- gestellt für das Fräulein Marie Sachs in Danzig, Nöpergasse 7, über 3600 4 4709/9 Südbahn-Obli- gationen und 300 A 3} 9/9 Ostpreußische Pfand- briefe, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 15, Dezember 1894, 11 Uhr Vor- mittags, scine Nechte auf den bezeihneten Depo- sitalschein anzumelden und ihn vorzulegen, widrigen- falls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Königsberg, den 4. April 1894.

Königliches Amtsgericht. XI.

75880] __ Aufgebot.

Die ofene Handelsge]ellshaft Georg Schepeler dahier hat das Aufgebot des Niederlegescheins König- lichen Hauptsteueramts dahier über den von der An- tragstellerin am 22. November 1892 in seiner all- gemeinen Niederlage niedergelegten Korb G. S./1506 Schaumwein in Flaschen beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 26. Oktober 1894, Vor- mittags LO0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 29, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Frankfurt a. M., den 14. März 1894.

Das Königliche Amtsgericht. 1V. [3437] Aufgebot. Auf Antrag

1) der unverehelihten

Willebadessen,

2) des Taglöhners Hermann Linnenberg dasfelbst werden die Inhaber der angeblich verloren gegangenen Ouittungsbücher der Kreis-Sparkasse zu Warburg Nr. 17995 Uber. 916 #4 und Nr. 14971 über 883,78 M. lautend, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine den 29, Dezember 1894, Mittags 12 Uhr, ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, wiedrigenfalls dieselben für kraftlos er- Élärt werden.

Warburg, den 6. April 1894.

Königliches Amtsgericht. [13486] Aufgebotsverfahreu.

Auf Antrag des KönigliÞh Sächsishen Finanz- Ministeriums in Vertretung des Staatsfiskus ist wegen folgender Depositen, welche aus dem im Jahre 1765 zu dem Vermögen des Kurfürstlich

Maria Mehring zu

- Friedrih Hausius,

Sächsishen Kammerherrn Carl Heinrich von Dieskau zu Knauthain eröffneten Kreditwesen herrühren, feit mehr als 44 Jahren hier verwahrt werden, ohne daß über Leben und Aufenthaltsort der Berechtigten Nachricht zu den Akten gelangt wäre, und in den Einlagebüchern der Sparkasse zu Markranstädt Nr. 315 bis mit 356 eingelegt find, und zwar:

1) m Nr. 910 Mit 427 4% (59 A Ur Rabel Auguste Karoline verehel. von Gersdorf, geb. von Dieskau, auf Zangenberg und Kleinzschocher,

2) in Nr. 316 mit 335 4 85 Z für Mariane Philippine Eleonore verehel. von Trebra, geb. von Dieskau, auf Kleinzschocher,

3) in Nr. 317 mit 335 #4 86 4 für Charlotte Friederike verehel. von Trebra, geb. von Dieskau, auf Kleinzschocher,

4) in Nr. 318 mit 335 4 86 4 für Mariane Henriette Louise verehel. von Milkau, geb. von Dieskau, zu Körlin in Hinterpommern,

5) in Nr. 319 mit 228 #4 88 &$ für Hans Heinrih von Wißleben, Kammerherr auf Gadißz und Aterdißz,

6) in Nr. 320 mit 23 16 4 für Michael Abraham, Handelsjude in Magdeburg,

7) in Nr. 321 mit 81 M 34 9 für Joseph Graf von Bolza, Geheim-Nath in Dresden,

9) M I 022 Ml O M 19 S Ur Sobann Martin Burkhardt, Kaufmann in Dresden,

Qin Nr. 329 mit 8844 16 S fux Gottlob Karl Wilhelm von Brandenstein auf Bohlen, 10) in Nr. 324 mit 64 4 50 für Hans Karl August von Carlowitz, Kreiskommissarius in Groß- hartmannédorf,

11) in Nr. 325 mit 123 G 07 $ für Johann Caprano, Kauf- und Handelsmann in Dresden,

12) in Vir. 226 mit 20/6 390 $ sür Mostne verw. Dietze, geb. Steinel, in Leipzig,

13) m Nr 20 mt 2/6 2 für Oelene Elisabeth Juliane von der Tamm, geb. von Benningen, in Hannover (?),

14) in Nr. 328 mit 176 4 94 4 für Adam Ludwig von Ende, Schloßhauptmann zu Hom- burg vor der Höhe,

15) an-Nr. 329 mit (3 4/92 Z für Friedrich Christian Gervinus, Kaufmann in Dresden,

16) in Nr. 330 mit 13 4 30 S$ für Auguste Henriette Ernestine von Gersdorf auf Zangenberg und Kleinzs<hocher,

17) in Nr. 331 mit 37 4 26 &Z für Friedrich Nudolph von Gersdorf, Hofrichter auf Kaina,

18) in Nr. 332 mit 129 « 69 Z für Johann Friedrih Müller, Kammerkommissarius in Leipzig,

19) in Nx. 388 mit 28 46 88 für Johann Kammer- und Bergrath in Dresden,

20) tn Nx. 334 mit 22 24 A für Johanne Helene verw. von Houtvald, geb. von Dieskau, zu Stauplh,

21) in Nr. 335 mit 45 4 07 für Rahel Louise von Hoym, geb. von Werthern, in Dresden (?),

22) in Nr. 336 mit 10 A 43 H$ für Charlotte Christiane verw. Knoll, geb. von Feilißs<, in Plauen,

23) in Nr. 337 mit 27 ( 63 H für August Friedrih Königsdörfer, Kurfürstl. Sächs. Justiz- beamter zu Borna,

24) in Nr. 338 mit 6 4 60 H für Ephraim Abraham Levi, Hoffaktor in Dresden (?),

25) in Nr. 339 mit 752 23 Z für Johanne Louise verw. von Schmidt, geb. von Lüßau, in Altgolßen,

26) ia Nr. 340 mit 375 4 76 4 für Friedrich Gottlob Wend, Archidiakonus in Großenhain,

27) in Nr. 341 mit 56 4 66 4 für Jean Bap- tiste de Leger, Geheimer Kämmerer in Dresden,

28) tn-Nt. 342 mit 16 (02 4 t Johann Gottlob Pröls, Kaufmann in Dresden,

29) in Nr. 3483 mit 8 4 43 F für Erdmann Balthasar Rummel, Kaufmann in Leipzig,

30) in Nr. 344 mit 33 # 46 Z$ für Wolf August Friedrich) von Runkel auf Schönbrunn und Oberlichtenau,

31) in Nr. 345 mit 8 4 98 L für Christian Stockhausen, vormal. Opernschneider in Dresden,

32) in Nx. 3846 mit 10/6 02. 4 für Carl Christian Sattler, unbek. Aufenthalts,

33) in Nr. 347 mit 15 A 49 -Z für Carl August Sahrer von Sahr, Kreishauptmann zu Leipzig,

34) in: Nr. 348 mit 8 #6 42 4 für Zacob Friedrih Schröter, Stadthauptmann zu Leipzig,

35) in Nr. 349 mit 45 44 94 für Philipp Stölzer, Rentamtsverwalter in Leipzig,

80) in Nr. 300 mit 10 27 4 für Karl Heinrih von Thümmel, Landkammer-NRath in Zwi>au,

87) in Ne: 361 mit 27 46 96 $ sür Karl Gottlob Brückner, Kammerkommissar in Leipzig,

38) in Nr. 352 mit 33 4 45 Z für Gottsried Andreas Weinhold, Gerichtsaktuar in Knauthain,

39) in Nr. 353 mit 28 6 51 H für Johann George Zißmann, vormal. Kutscher in Knauthain,

40) in Nr. 354 mit 225 A 77 F für Joseph Cattena, Kaufmann in Dresden,

41) in Nr. 305 mit 191 A497 4 sür Marie Charlotte verw. gew. von Herbberg, verw. von Wegier, geb. von Lehwald, unbek. Aufenthalts, und

42) in Nr. 356 mit 191 (4 92 9 für Johanne get Sophie von Seydel, gleihfalls unbek. Aufenthalts, i

allenthalben ohne Zinsenaufre<hnung seit 1. Ja- nuar 1886, :

das Aufgebotsverfahren von dem unterzeichneten Amt®êgerichte einzuleiten beschlossen und als Auf- gebotstermin der 15. Dezember 1894, Vor- mittags 10 Uhr, bestimmt worden.

Alle diejenigen, welche aus irgend einem Grunde Ansprüche an die oben aufgeführten Depositen zu haben glauben, werden zu dem anberaumten Termine geladen und aufgefordert, ihre Rehte anzumelden. Andernfalls werden die unbekannten Berechtigten für ansgeshlossen und ihrer Ansprüche verlustig er- flärt und die Depositen als herrenloses Gut dem Staatsfiskus zugesprochen werden.

Markranstädt, den 23. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. Hertwig. Bekannt gemacht durch: Exped. Brü>kner, Gerichtsschreiber.

[9908] Aufgebot.

Die Firma Gustav Chaudoir & Cie in Wien hat das Aufgebot eines von der Firma Alfred Zander in Wien am 17. Dezember 1893 auf die Firma Nau & Cie in Göppingen an eigene Ordre ge- zogenen, von Nau & Cie acceptierten, auf den Be- trag von 280 #4 lautenden Wechsels, zahlbar am 17. März 1894 bei der Reichsbank - Nebenstelle in Göppingen, welcher Wechsel dur< Giro am 10. Fez- bruar d. I. auf die Antragstellerin überging und vor Zahlung aageblih vernichtet wurde, bentüias Nachdem dieser Antrag zugelassen wurde, wird hiemit der etwaige unbekannte Inhaber des Wechsels auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 30, November 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung des Wechsels erfolgen wird.

Göppingen, den 25. April 1894.

Königliches Amtsgericht. ___ (gez.) Landgerichts-Rath Rapp.

Veröffentlicht dur<h: Gerichtsschreiber G öttler.

[6598] Vekauntmachung.

Die Allgemeine Elsässische Bank-Gesellshaft Filiale Meß, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Lewin in Guben, hat das Aufgebot eines Wechsels bean- tragt, welcher wörtlih wie folgt lautet :

; fällig am 7. Februar 1894. Bremen den 6. December 1893. Für Mt 742, 85 Pfg Am siebenten Februar 1894 zahlen Sie gegen diesen Prima - Wechsel an die Ordre von uns selbst die Summe von

Mark: siebenhundert zwei und vierzig auh 85 Pfennige,

den Werth in uns selbs und stellen ihn auf Rechnung laut Bericht.

verm tkold Liß

Bertk old Lißner

N 690, in Guben. (gez)

O ; Bernhards z. Stroever.

Dieser Wechsel ist von den Ausfstellern Bernhard und Stroever unter dem 6. Dezember 1893 giriert an die Ordre der ‘Bremer Filiale der Deutschen Bank, von dieser an die Ordre der Allgemeinen Elsässishen Bankgesellschaft Filiale Met, von dieser an ‘die Ordre des Vorschuß-Bereins zu Guben. Er soll in der Weise verloren gegangen sein, daß die Antragstellerin den Wechsel, versehen mit ihrem íInkasso-Giro, an den Borshuß-Verein zu Guben gesandt hat, damit leßterer die Wechselsumme von dem Schuldner Lißner einziehen sollte, daß er aber bei dem Vorschuß-Verein niht angekommen ist, so daß der betreffende Brief mit dem Wechsel verloren gegangen zu sein sheint. Es werden daher die un- bekannten Inhaber des vorbezeichneten Wechsels auf- gefordert, spätestens in dem auf den 18S. Januar 1895, Vormittags A1 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht!, Zimmer Nr. 27/28, anberaumten Termin thre Rechte bei uns anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desfelben erfolgen wird.

Guben, den 21. April 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. [13492] Aufgebot.

Die Erben i

1) des vormaligen Kolons Conrad Köllermeier Nr. 21 in Fissenkni>, i

2) des vormaligen Kolons Breinker Nr. 5 in Niedershönhagen,

3) die Wittwe Leibzüchterin Johanne Domeier von Nr. 1 in Niedershönhagen, als Rehtsnachfolgerin des verstorbenen Kolons Philipp Domeier Nr. 1 in Niedershönhagen, haben das Aufgebot von Schuld- urkunden, welche über geleistete E an die Kommunalwegebaukasse des Amtes Detmold gebildet find, beantragt.

Diese Vorschüsse sind_

zu 1 Köllermeier

a. zum Bau des Kommunalweges von Fissenkni>k bis an die Grenze am 4. April 1858 über 25 Thaler oder 75 M,

b. zum Bau des Kommunalweges von der Horn'- schen Grenze bis Fissenkni>k am 1. August 1861 über 25 Thaler oder 759 X;

zu 2 Breinker

zum Bau des Kommunalweges zu Niedershönhagen

a. für eine Ruthe Steine am 13. Februar 13859 über 7 Thlr. oder 21 M,

b. am 7. Februar 1860 über 51 Thaler 13 Sgr. 7 Pfennige oder 154,37 M,

c. am 1. August 1861 über ‘7 Thaler oder 21 #4;

zu 3 Domeier /

zum Bau des Kommunalweges zu Niedershönhagen

a. am 13. Februar 1859 über 7 Thaler oder 21 Æ,

b. am 7. Februar 1860 über 90 Thaler 1 Sgr. oder 270,10 M,

c. am 1. August 1861 über 4 Thaler 27 Sgr. oder 14 M 70 „.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 20. De- zember 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Detmold, den 19. Mai 1894. i Fürstliches Amtsgericht. TILT. Eberhardt.

Stroever

Angenommen (gez) Berthold Lißner

&

Bernhards

Lt e E

9 o

5561 Aufgebot.

l 1 Die legitimierten alleinigen Testamentserben der ittwe Wilhelmine Schurade, geb. Wüstinger, in Oranienbaum, i

2) die Wittwe Jda Thieme, geb. Boas, in Weißenfels, zugleich als alleinige Testaments- erbin ihres Vaters, des verstorbenen Bä>er- meisters Friedri< Boas senior zu Wörliß,

haben das Aufgebot

zu 1) der angebli<h abhanden getommenen, für

ihre Erblasserin von der vormaligen Herzoglichen

Kreisgerihts-Kommission zu Oranienbaum ausgefer-

tigten Schuld- und Pfandverschreibung vom 9./9. De-

ember 1859 mit Nachträgen, wona der Wittwe ilhelmine Schurade, geb. Wüstinger, in Oranien-