1894 / 124 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

j beit t find. Bei d l en Gruppe E E eteht Vera Mo Fland n (e haften Be: In Rücksicht auf die west-

t d e arke Bedarf für Ru sWeftigungegrod der n Werke bei.

f Konkurrenz wurde beschlossen, in Schlesien und Stem der Frankopreié stellung auf die Preisstellun

erlôses ab Werk.

In der Pr ns der Aktionäre der Deutschen

haft in Lübeck wurde die vom und festgestellte n dieser enthaltene Vor- ertheilung des ih auf 336 062 4 belaufenden Rein- orstande für das Jahr 1893 Decharge

Lebensversiherungs-Gesell Vorstande vorgelegte, vom Aufsichtêrath Sahresre<nung für 1893, sowie auch der slag [dr E erte ting ewinns genehmigt und dèm Ctheilt. Die Aktionäre erhalten nah jenem Vorschla

eprüfte

von 163 #4 pro Aktie; der Gewinnantheil der Versicherten beträgt 907 825 M4; davon erhalten die Versicherten der Abtheilung A 2,75 9/0 ihrer Versicherungssumme, von den Versicherten der Ab- B erhält die Jahresklasse 1874 44,70 9/0, die Jahresklasse 1878 36,20 9/0, die Jahresklasse 1882 26,80 9/0, die Jahresklasse 1886 16 9/0 und die Jahresklasse 1890 6 9/6 einer Jahresprämie.

Der „Rheinish-Westfälishen Zeitung“ zufolge wird das dem jeßt endgültig feststehenden L len 1 Fee Ee s

erträge mit seinen belgishen Abnehmern fallen lassen, bezw. nur | da L Seinen mit déi belgishen Syndikat erneuern. Das belgische Syndikat wird dagegen seine Thätigkeit in der Hauptsache auf Belgien

theilun

Westfälische Koks\yndikat na Äbtomnièn mit dem belgischen

nach

beschränken. deburg, 28. Mai. Kornzu>er exkl, von 92% —,—,

(W. L. B)

:. Raffinade mit Faß 25,50, Gem. Melis 1, Stil d M I. Produkt Transito f. a.

Still.

Brest aue Li, Sani fa Ö indet am 25. Juni statt. Men a.-d. Ruhr, 28. Mai.

gehaltene,

(W. T. B.)

zu legen. Im leßten ganzen wurden bisher verkauft. Der Absatz

Gegen das Vorjahr betrug der Mehrabsaßz April 131 768 t. Abzug des Selbstverbrauhs 34,69 9/0, 1 bezw. 60,61 09/6 für Rehnung des Syndikats.

von dem

der Eisenbahnverwaltung

1. Untersuhung8-Sachen. 2, Antgebote, Zustellungen u. der L 3. Ünfol: und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. its Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloo

ung 2c. von Werthpapieren.

Posen von dem ab Werk über-

zugehen. Es resultiert hieraus eine mäßige Erhöhung des Netto-

Zud>erbericht. 29, Mai. Rendement 11,90, neue 12,00, Hc ne odukte ‘ext E E ezen 9,20. Ruhig, stetig. Brotraffinade 1. —,—, : o aube rg s A E B. Hamburg E T0 Gb, 11/60 Br, pr. Dftober-Dezbr. 11,174 Od., 11,221 Br.

Essen a. d. Ruhr, 28. Mai. (W. T. B.) Amtlicher Bericht Der Kohlenmarkt if unverändert.

Die heute ab-

stark besu<hte Versammlung von Yechenbesißern des rheinish-westfälishen Kohblensyndikats beshloß, der Be- re<uung der Antheilziffern die thatsächlihe Einschränk Monat wurden 2562602 t Kohle 17 273 961, davon 2 268 472 t für das Ausland, im März betrug 2934530 t oder 97,13 9/0

Betheili , der Absatz des Monats April 2 655 707 oder 89,09 9/0. E O Mive betrug # im März 144 892, im

ung zu Grunde n verkauft. Im

Von dem Märzabsaß gingen 26,41 9/0, von dem Aprilabsaß 45,39 Die Aussichten den laufenden Monat wurden als etwas günstiger bezeichnet. Der La

reis für Lokomotivkohlen von 85 A pro Doppelwa ( e mäßig allgemein anerkannt und soll unter allen Umständen festgehalten werden, namentlih weil die Selbstkosten durch die ver-

Deffentlicher Anzeiger.

ggon wurde als

waggon erhöhen dürften. Die

, 28. Mai.

April 3,37] 4, per Bremen, 28. Mai. (W. troleum. (Offizielle Notierung 372 4. Schmalz. Flau. Cudaby 374 9, Sped. Ruhig. 18 Fal Kentu>y. ien, 28. Mai.

eine Dividende

raths, die

auf Erfolg biete. dingungen der Regierung.

(B. S. B.) Orientbahnen betrugen 6. Mai 1894) 226 343,32 Fr. , 68 710,59 Fr.

verändert, ordinäre Wolle matt.

Die nächste

Glasgow, 28. Mai. Bradford, 28. Mai. jüngsten Fallimente gedrükt.

Wolle stetig, Preise nominell.

oder nach t i Paris, 28. Mai.

für

abgeforderte

Tinto s{wächer.

\c<ärften Depo e Barsveinen sich um 5 4 pro Doppel- Monat Juni wurde einstimmig auf 15% gegen bisher 20 9/6

(W. T. B.)

Plata Grundmuster B. per Juni 3,20 4, per Juli 3,224 #, per August 3,25 #, ver September 3,25 4, ver Oktober 3,277 #4, per November 3,30 #4, per Dezember 3,30 #, per Januar 3,32% #4, per Februar 3,35 4, per März 3,374 , per Mai —,— 4 Umsaß

Nuhig. Loko 4,75 Br. Baumw olle. e pland middl. loko

Wilcox 374 -, Armo airbanks 32 4. hort clear middling loko 34. Taba>. Umsay:

(W. T. B.) Die Generalversammlung der Südbahngesellshaft genehmigte den Antrag ] ividende pro 1893 mit 4 Francs einzulösen. e Anfrage erklärte der Präsident, für Investitionen in den nächsten drei Jahren sei der Betrag von 4 bis 43 Millionen in Ausficht genommen. Bezüglich der Prioritätenkonversion sei die Ueberzeugung gewonnen, nur eine Konversion der fünfprozentigen Obligationen Aussicht Zu der Konversion, wel<e eine freiwillige ist, habe die Regierung die Erlaubniß ertheilt; das Comité s\tudiere die Be-

in der 18. Woche (vom 30. April bis Abnahme Seit Beginn des Betriebsjahres (vom 1. Januar bis 6. Mai 1894) betrugen die Brutto-Einnahmen 3 596 527,00 Fr., Abnahme gegen das Vorjahr 568 797,01 Fr. i London, 28. Mai. (W. T. B.) Wollauktion.

An der Küste 8 Weizenladungen angeboten.

9690 Javazucker loko 14} ruhig, Rüben-Rohzu>er loko 114 ruhig. Chile- Kupfer 395/16, per 3 Monat 398. i

Die Getreidezufuhren betrugen tn der Woche vom 19. Mai bis 25. Mai: Engl. Weizen 1039, fremder 59 085, engl. Gerste 1119, fremde 19 298, engl. Malzgerste 16 765, fremde 41, engl. Hafer 365, fremder 99 249 Orts., engl. Mehl 18 203, fremdes 52 368 Sa. (0B, T. V) von Roheisen betrugen in der vorigen Woche 5212 Tons gegen 5624 Tons in derselben N vorigen Jahres. Die Konsumenten operieren mit größter Vorsicht. Englische Schur ist der Kälte wegen no<h nit angekommen. Garne ruhig. (W. T. B.) k ] Werthe war matt, der scharfe Rü>kgang der Eisenbahnaktien ver- i stimmte, Orleans-Aktien waren fast 100, Paris-Won-Méditerranse 30, | Berichte Midi 60, Nordbahn 16 Francs niedriger als die vorgestrigen S(luß- kurse; au< Rente war darauf etwas s{<wächer. | Türkenwerthe und Goldminenaktien in anhaltender Haussetendenz, Rio

örderungseinshränkung für den

Kammzug - Termin-

15 000 kg. in se<s Raffiniertes Pe-

R 0) etroleum-Börse.)

der Bremer

ur shield 37 ,

Wolle. Umsaß 54 Ballen.

beschließen soll,

des Verwaltungs- | mögli<h ist.

Auf eine

Die Brutto - Einnahmen der

gegen das Vorjahr

107

Preise un- ) gesunken.

mung. Die Verschiffungen

T. B.) Wolle anläßlih der Pilanatel, Der Markt für inländische

Spanier gefragt,

Rom, 28. Mai. : L lung des Credito mobiliare nahmen 300 Aktionäre theil, welche 6932 Aktien mit 1373 Stimmen repräsentierten. In dem Bericht, welcher zur eung kam, wird mitgetheilt, daß dur< ein Urtheil des Gerichts das i Urtheil wurde erreicht infolge von mit den l Ì ungefähr 97 Millionen umfassenden Accorden. Der Bericht slä t die Liquidation der Gesellschaft vor. h schreiben eine sofortige Zahlung von 30 9/0, eine Zahlung von 35 9% Monaten und eine fernere Zahlung von 35 %/o nach des Liquidationsresultats vor, vorauêgeseßt, daß die Gläubiger nicht für Aktien eines neuen Instituts, das gebildet werden könnte, optieren follten. Der Bericht wurde mit allen gegen vier Stimmen genehmigt. (Es wurden fünf Liquidatoren ernannt, welhe nah 1 schiedenen Vorschläge bezüglih der Umgestaltung der Gesellschaft darüber

(W. T. B.) An der heutigen Hauptversamm-

oratorium für beendigt erkflärt wird. Dieses läubigern abgeschlossenen,

Die Bestimmungen des Vergleichs < Maßgabe

Prüfung der ver-

die Aktionäre innerhalb eines Zeitraums von

45 Tagen zu einer erneuten Berathung zu berufen, falls sie zu der Ueberzeugung gelangen, daß eder Fortbestand des Credito mobiliare Dieser Versammlun ! gestaltungsvorshläge zur Beschlußfassung unterbreitet werden. Es ilt als niht ausgeschlossen, daß eine Herabseßung des Gesellschafts- apitals vorgeschlagen werden wird. Der in der e | lung vertheilte Geschäftsbericht stellt fest, daß die mit verschiedenen Kapitalistengruppen und Bankhäusern eingeleiteten Unterhandlungen Aussicht auf Erfolg geben.

Bern, 28. Mat: die von der Direktion der Jura-Simplonbahn gegenwärtig in Aussicht genommene Dividende pro 1893 für Prioritätsaktien 16,50 Fr., während der Bundesrath 20 Fr. vorgesehen hatte.

Amsterdam, 28. Mai. ordinary öl. Bankazinn 45.

Washington, 28. Mai. Schaßamts, welche dur die leßte Bondsausgabe | illionen Dollars gestiegen war, ist jeßt unter 80 Millionen Außer der Goldreserve besißt die Regierung weniger als 80 Millionen Dollars zur De>ung der laufenden Verbindlichkeiten. Das Defizit für den Juli dürfte 12 Millionen Dollars betragen.

New-York, 28. Mai. t ruhig, ermattete später und {loß bei vorherrshend träger Stim- Der Umiay der Aktien betrug 144 000 Stü. Der Dampfer des Norddeutschen Lloyd „Havel“ Million Dollars Gold an Bord.

Weizen anfangs fest und während des ganzen Börsenverlaufs steigend mit wenigen Reaktionen infolge von Kälte in den Weizen- ebieten und von sonstigen Kältenachrichten, sowie auf De>ungen der Schluß recht fest. Mais allgemein fest während des ganzen Börsenverlaufs entsprehend der Festigkeit des Weizens und infolge Kälte in den Maisgebieten.

Visible- supply an Weizen 61 330000 Bushels, do. an Mais 7 648 000 Bushels.

Chicago, 28. Mai. von Ernteschäden ) ( : \{le{<tem Wetter auswärts, sowie auf Kabelberihte vom Kontinent und Dekungen der Baissiers. ganzen Börsenverlaufs.

sollen die verschiedenen Um-

utigen Versamm-

(W. T. B.) Dem Vernehmen nah beträgt

(W. T. B) Jayvae- Kaffee good

(W. T. B.) Die Goldreserve des auf mehr als

(W. T. B.) Die Börse eröffnete

nimmt. eine

(W. T. B.) Weizen durchweg fest auf dur<h Frost und auf Meldungen von

Mais allgemein fest während des

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gejellsch.

. Erwerb3- und 3. Nttederlassung 2c. von Rechtsanwä . Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irt Ge, ten,

m

1) Untersuchungs-Sachen.

[13994] Garnison Strafburg. Aufforderung. i

In der Untersuchungssache gegen den Bataillons- tambour Fridolin Seliger aus Nenzingen, Groß- herzoglih Badischen Bezirksamts Sto>kach, ist Julius Maier, Buchbinder aus Malwies bei Sto>kach, als euge zu vernehmen. A ‘Maier’ gegenwärtiger Aufenthaltsort un- bekannt is, wird er hiemit aufgefordert, denselben umgehend anher oder der nähsten Polizeibehörde an- zuzeigen. Die betreffenden Behörden werden um Eröffnung des Vorstehenden an Maier bezw. um direkte Mittheilung von dessen Aufenthalt gebeten.

Den 25. Mai 1894. ï i Kommando des 8. Württembergischen Infanterie- Regiments Nr. 126 Großherzog Friedrih von Baden.

13993 : : In 2 Strafsache gegen den Pastor em. Julius Feicke, früher in Talle, jeyt in New-York, wegen Unterschlagung amtli<h empfangener Gelder und Be- truges, ergeht auf den Antrag Fürstlicher Staats- anwaltschaft vom 7. Mai 1894 der Beschluß. 7

Das in Deuts<hland befindlihe Vermögen des Beschuldigten, insbesondere das demselben aus der Synodalkasse Rechnungsführer Major a. D. Krü>keberg hiers. und von dem Pastor Corvey in Talle zustehende Emeritengehalt wird gemäß & 332}. der Strafprozeßordnung mit Beschlag belegt.

Deenisld, den 16. Mai 1894. :

Fürstliches Landgericht. Strafkammer Ik. Hunnaeus. Rosen. Berghahn.

13990 l Aefebuag einer Vermögensbeschlagnahme. Die dur< Beschluß der Strafkammer des hiesigen K. Landgerichts vom 6. Juni 1893 gegen Viktor Karotsh, geboren 27. Februar 1872 in Hüttenheim, ausgesprochene, in Nr. 169 1. Beilage des „Reichs- Anzeigers“ vom 18. Juli 1893 veröffentlihte Ver- mögenébeshlagnahme ift aufgehoben worden. Strafburg i. E., den 26. Mai 1894. Der Kaiserliche Erste Staatsanwalt.

[13991] A

Die dur< Beschluß der hiesigen K. Strafkammer vom 9. Mai 1893 bezüglih des Angeklagten Ferdi- nand Frantz, geboren am 26. Dezember 1871 zu Hayingen, angeordnete Vermögenébeschlagnahme wird aufgehoben. :

Met, den 4. Mai 1894.

Kaiserliches Landgericht. Strafkammer.

I e e E L L L S

9) Aufgebote, Zustellunge und dergl. [14022]

ur Zwangsversteigerung des der unverehelihten ris Bogelsang zu Waren gehörigen Wohnhauses Nr. 225 an der Langenstraße zu Waren steht nah

termin auf Freitag, den 15, Juni 1894, Vor- mittags 12 Uhr, Zimmer Nr. 5, an. Derselbe wird vorschriftsmäßig hiedur< öffentlih in Erinne- rung gebra<t mit dem Bemerken, daß in dem am 23. d. Mts. stattgefundenen ersten Verkaufstermine für das beregte Grundstück ein Bot von 3726 abgegeben worden ift.

Waren, den 23. Mai 1894. : Großherzogl. Me>klenburg-Schwerinshes Amtsgericht.

[14063] Oeffentliche Zustellung. Aufforderung und Ladung. l

In Sachen der Firma „E. Mannheim“, Kauf- mann. in Meisenheim, Gläubigerin, gegen: 1) Jacob Fey sr., Tüncher in Odernheim, Schuldner, und 2) Iacob Fey jr., Tüncher in Odernheim, Dritt- besißer, wegen Subhastation, wurde durch Befchluß des Kgl. Amtsgerichts Obermoschel vom 30. April 1894 das Vertheilungsverfahren eingeleitet und Termin zur Vertheilung des Erlöses aus den in der Steuergemeinde Odernheim gelegenen zwangbweise versteigerten Immobilien Plan Nr. 685F und 685 Wohnhaus, Stall, Keller und Hof, sowie Aer „hinter Hausen aufm Felde“ Termin bestimmt auf Dienstag, den 26. Juni 1894, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaale des. Kgl. Amtsgerichts Obermoschel. Zu diesem Termine werden, da der Schuldner Jacob Fey sr. gestorben ift, dessen Erben und Rechtsnachfolger unter dem Rechtsnachtheil des Ausschlusses mit ihsen Einwendungen gegen den auf- gestellten oder im Vertheilungstermin berichtigten Bertheilungsplan und die darin aufgenommenen {For- derungen, hiermit vorgeladen. Bemerkt wird, daß die erfolgten Anmeldungen, sowie der Entwurf des Vertheilungsplans während der leßten zwei Wochen vor dem Vertheilungstermin zur Einsicht auf der K. Amtsgerichtsschreiberei dahier aufliegen. Die öffentliche Zustellung vorstehender Ladung und Auf- forderung an die zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesende Elisabetha Maria Fey, ledig, Dienstmagd von Odernheim, als Erbin und Rechtsna<hfolgerin des Schuldners Jakob Fey sr. wurde dur<h Beschluß am 25. Mai 1894 bewilligt.

Obermoschel, 25. Mai 1894. |

Kgl. Amtsgerichts\chreiberei.

Baudoin, Kgl. Sekretär.

[77790] Aufgebot.

Der Fabrikant Rudolf Weichardt zu Spandau hat das Nufgebot des ihm verpfändeten Legescheins der Providentia Frankfurter Versicherungsgesell schaft da- hier über die dieser vom Versicherungsnehmer Schlossermeister Johannes Scheeder zu Spandau für ein Darlehn von 120 4 nebst Zinsen zum Faust- pfand gegebene Police Nr. 32714 über die Ver- sicherung des Lebens des Lettgenannten für 1500 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 24, Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 29, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 21. März 1894.

Königliches Amtsgericht. TV.

[7167] Aufgebot. Die Wittwe Heinemann, Karoline Pauline, geb. Elste, zu Schkeudiß hat das Aufgebot des angeblich

dem vom Großherzoglichen Amtsgerichte am 24. März d. J. erlassenen Beckrciöproklaare der Ueberhbots-

verloren gegangenen Sparkassenbuches der Stadt

Schkeudiß Nr. 7090, auf den Namen Gustav Heinemann in Beudißz lautend, mit einem Einlage- bestand von 69 M4 99 „H Z zum Zwe>k einer neuen Ausfertigung beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 5, November 1894, Vormittags [Ukl Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotéêtermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Schkeuditz, den 17. April 1894. Königlihes Amtsgericht.

[14010] Aufgebot.

Der Korbmacher Heinrich Krüger zu Criviy hat das Aufgebot des Hypothekenscheins über die für ihn am 8. Novomber 1884 auf die Büdnerei Nr. 4 zu Damm, Fol. 8 des Grund- und Hypothekenbuchs, eingetragenen 1000 A zu 49/6 Zinsen beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte- stens in dem auf den $8. Dezember 1894, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gérichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklärung der Urkunde erfolgen wird.

Parchim, den 25. Mai 1894. ; Großherzogl. Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht. [14011] Aufgebot.

Der Mühlenbaumeisier HeinriÞß Mohrlüder zu Nordstemmen, als Eigenthümer der in Band I Artikel 38 des Grundbuchs von Nordstemmen in Abtheilung 1 unter Nr. 1 und 2 eingetragenen An- bauerstelle Hausnummer 100, hat das Aufgebot der Hypothekenurkunde beantragt, welche über die in Ab- theilung IlI des genannten Grundbuchartikels ein- getragene Hypothek von 1100 Thaler am 16. Januar 1861 zu Gunsten der unverehelihten Christine Hampe aus Jeinsen als Gläubigerin errichtet ist. Das Hypothekenkapital ist mit 49/9 verzinslih und auf halbjährige Kündigung rü>zahlbar. Die Wittwe des Weichenwärters Georg Brandes, Louise, geb. Hampe, aus Nordstemmen, als bisherige Gläubigerin hat sich diefem Antrage angeschlossen. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 284. September 1894, Vormittags LO Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. :

Elze, den 23. Mai 1894,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[14024] Aufgebot. :

I. Nachdem bei dem nachbezeichneten, im Hypo- thekenbu<h für das Kgl. Amtsgericht Kronach ein- getragenen Hypothekforderungen die Dae gas nah dem re<tmäßigen Inhaber fruchtlos geblieben sind und vom Tage der lebten auf diese Forderungen sich beziehenden - Handlung an gere<hnet 30 Jahre verstrichen \ind, ergeht auf Antrag der unten be- nannten Besißer der Pfandobjekte an alle diejenigen, welche auf eine der Forderungen ein Recht zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche spätestens in dem auf Montag, deu 17. Dezember 1894, früh 9 Uhr, hiermit anberaumten Aufgebotstermine

vor dem unterfertigten Gericht geltend zu machen, widrigenfalls die Forderungen gemäß $ 823 fg.

Z.-P.-O. Art. 123 Ziff. 3 des Ausf.-Ges. hierzu, $ 11 des Einf.-Ges. zur Z.-P.-O. für erloschen erklärt und im Hypothekenbuch gelösht werden.

I]. Die Forderungen bestehen in

1) 100 Fl. Zessionskapital für den Bauern Johann Löffler in Lahm, unterm 13. Juli 1836 eingetragen auf dem Grundbesiß des Oekonomen Georg Engel- hardt Hs. Nr. 10 von Grümpel im Hypothekenbuch für Hesselbah Bd. I S. 125.

2) 100 FI. Kapital für die Wittwe Anna Kestel in Lahm, unterm 8. Mai 1826 eingetragea auf dem Grundbesiß des Oekonomen Georg Spindler yon Strößenberg im Hypothekenbu<h für Seelah Bd. I S L

3) 30 Fl. Voraus für Margaretha Gerber in Kronach, unterm 17. Februar 1846 eingetragen auf Besiy des Tafelmachers Johann Beigzinger von Kronah im Hypothekenbu<h für Kronah Bd. I S. 465. L

4) 175 Fl. 5748 Kr. und 50 Fl. 333 Kr. für die Kuratel des abwesenden Georg Igler von Fischbach unterm 26. Februar 1846 und 20. August 1855 ein- getragen auf dem Grundbesiß des Maurers und Oekonomen Christoph Bey von Wüstbuch im Hypothekenbuch für Fishbah Bd. 11 S. 154.

5) 90 Fl. Voraus für Georg Friedrih Böhm von Wildenberg, eingetragen am 19. September 1839 auf dem Grundbesiß des Tünchers Andreas Hempfling von Grün im Hypothekenbu<h für Weißenbrunn Bd. I S. 243. h i

6) 30 Fl. Erbtheiléquote für die 5 erstehelihen Kinder des Andreas Kuhnlein, Lorzer von Stein- wiesen, eingetragen am 19. August 1841 auf dem Grundbesiß des Oekonomen Veit Müller, Zimmer- thes von Steinwiesen im Hypothekenbu<h für Stein- wiesen Bd. VI S. 255.

7) 70 Fl. Entschädigung und 40 Fl. zur Er- lernung eines Handwerks für Johann Pertsh von Hesselbach, eingetragen am 30. Juli 1845 auf dem Grundbesiß des Oekonomen Georg Lang von ran im Hypothekenbuch für Hesselbah Bd. 1 S672 8) 70 Fl. Kapital für Andreas Fehn von Neu- fang, eingetragen am 29. April 1853 auf dem Grundbesiß der Oekonomenwittwe Kunigunda Bäh, verwittwete Reißig, von Neufang im Hypotheken- buh für Neufang Bd. I S. 143,

9) 150 Fl. Kapital für den Flößer Georg Scheller von Au, eingetragen am 25. Mai 1849 auf dem Grundbesitz des Taglöhners Sebastian Hüttner_ von Tüschniß im Hypothekenbuh für Tüschniy Bd. 1 S. 45

S. 45.

Kronach, den 12. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Gotthardt. ur Beglaubigung: i

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts.

Der Königl. Sekretär: (L. 8.) He sselba<. [14020]) Aufgebot. O

Auf Antrag der Herzoglichen Kammer, Direktion der Forsten, in Braunschweig, welche glaubhaft ge- macht hat, daß sie das Eigenthum an folgenden Flächen, als: /

1) 0,3598 ha im Forstorte Steinfeld Nr. 47, zu beiden Seiten des Breul’schen Betriebs- grabens, :

2) 0,0438 ha im Forstorte Hohetraht Nr. 41, östlih der Braunlage—Lauterberger Staats- straße belegen

(auf den bei den Akten befindli<hen Vermessungs- esheinigungen näher nachgewiesen), welche bisher im Grundbuche nit eingetragen sind, erworben habe, werden alle diejenigen, welhe Rechte an den fraglichen Flächen zu haben vermeinen, - auf- gefordert, folhe Rechte spätestens in dem auf den 5, Oktober 1894, Vormittags 11 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte anberaumten Aufgebots- termine anzumelden unter dem Nechtsnachtheile, daß nah Ablauf der Frist die fraglihen Flächen als Kammergut im Grundbuche eingetragen werden, und daß diejenigen, welhe die ihnen obliegende An- meldung unterlassen haben, ihr Recht gegen einen Dritten, welcer im redlihen Glauben an die Nich- tigkeit des Grundbuchs die Grundstücke erworben hat, niht mehr geltend machen fönnen. Hafselfelde, den 23. Mai 1894. Per ogties Rams, e.

[14019] Aufgebot.

Behufs Anlegung eines Grundbuchblatts für den im Gutsbezirk „Plessower See" belegenen, unter Artikel Nr. 1 des Flurbu<s und auf Kartenblatt 1, 2 und 3, Parzellen 37/11, 38/20, 39/29, 40/32, 41/34, 27/5, 28/5, 29/11, 30/17, 31/21, 32/26, 2: 9/4, 10/5, 11/6, 12/7, der Gemarkung gleichen 9 mens verzeichneten Plessower See mit einem Flächenraum von 359 ha 53 a 66 qm und einem Grundsteuerreinertrage von 1408/100 Thaler werden auf Antrag der Besiterin, der Stadtgemeinde Werder a. H. alle unbekannten Eigenthumspräten- denten, sowie alle unbekannten dinglichen Berechtigten des Plessower Sees oder des Uferlandes aufgefordert, ihre Rechte und Anfprüche spätestens im Aufgebots- termine den 17, September 1894, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzu- melden, widrigenfalls die gedahten Personen mit ihren Nechten und Ansprüchen auf den Plessower E im genannten Flächeninhalt werden ausgeschlossen werden.

Werder a. H., 19. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. [14021] Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend die Anlegung des Grund-

buchs für die Gemeinde Löderich, werden geladen : a. Bilhelm Miebach, Aerer,

_b, Peter Schwamborn, beide zu Heiligenhaus wohnhaft gewesen, bezw. deren nah Name, Stand und Wohnort unbekannte Erben auf den 12, Juli 1894, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Amtsgeciht, Abtheilung 1V., Bahnhofstraße hier, mit der Aufforderung, etwaige Eigenthumsansprüche an den im Kataster Artikel 99 und 162 als Eigenthum der Obengenannten ver- zeichneten Parzellen :

Flur 2 Nr. 737, In den Klinkenbirken, Holzung, groß 9 a 01 qm, Slur 2 Nr. 892, daselbst, Holzung, groß 15 a J qm, r 2 Nr. 1466/893, daselbst, Holzung, groß 3 a 24 qm, ; 2 Nr. 894/1, daselbst, Wiese, groß 6 a qm im Termin geltend zu machen.

Als Eigenthümer gelangen, falls niemand er- scheint, die Cheleute Gastwirth und Spezereihändler Wilhelm Bosba<h und Josephine, geb. Schumacher, zu Heiligenhaus bezüglich der Parzellen beider Artikel zur Grundbucheintragung.

Bensberg, den 22. Mai 1894. Gerichts\hreiberei des Königlichen Amtsaerichts. 1Y.

Nubusch, Aktuar.

[14013]

Das K. Amtsgericht Prien hat heute nachstehendes Aufgebot erlassen :

Johanna Vâäschler, Schuhmachersfrau in Prien, hat den Antrag gestellt, den seit mehr als 20 Fahren verschollenen Johanu Nepomu>k Löffler aus Prien, 54 Jahre alt, für welchen beim hiesigen Gericht ein geringes Vermögen verwaltet wird, nah Ein- leitung und Durchführung des Aufgebotsverfahrens für todt zu erklären.

Cs wird deshalb Aufgebotstermin auf Donners- tag, 9. Mai 1895, Vormittags 9 Uhr, im Sißungszimmer dahier anberaumt und die Auf- forderung erlassen:

1) an Johann Nepomu> Löffler, spätestens im Aufgebotstermin persönlich oder s{riftlih bei Gericht BA anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotêtermin wahrzunehmen, î

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Prien, am 23. Mai 1894.

Der K. Sekretär: Neger. [14012] Verfügung.

Der am 9. Juni 1844 zu Köben a. d. Oder als eheliher Sohn des Instituts-Direktors Karl Sigis- mund Vri>enstein und dessen Ehefrau Emilie Ottilie, geb. Jutrzenka, geborene Karl Arthur Emil Vrickenstein, Kaufmann, im Inland zuleßt zu Usseln hiesigen Gerichtsbezirks wohnhaft, i vor länger als 25 Jahren nah Amerika ausgewandert, und sind seit länger als 20 Jahren vom Leben des Abwesenden keine Nachrichten mehr eingetroffen. Auf Antrag der Ehefrau des Pfarrers Hermann Ritter, Sophie, geb. Bri>enstein, von Vasbe>, Schwester des BearlVollenei, wird der Kaufmann Karl Arthur Emil Bri>kenstein hierdur<h aufge- fordert, spätestens im Termin am 20. November 1894, Vormittags 9 Uhr, an hiesiger Gerichts- stelle sih zu melden oder sons Nachricht von seinem Leben zu geben, als widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Korbach, den 18. Mai 1894.

Fürstliches Amtsgericht. (gez.) Nube. Wird veröffentlicht :

Korbach, 18. Mai 1894.

Der Gerichtsschreiber Sue Amtsgerichts, 111: Rothenburg, Assistent.

[14062] Aufgebot. Von 1) dem Maschinenfabrikanten Eduard Lohse, 2) der Wittwe Emilie Saxe, geb. Lohse, 3) der Frau Marie Schwinter, geb. Lobse, 4) der verwittw. Fabrikbesißer Wöstendiek, Jeanette, geb. Lohse,

ALL,

9) dem Bank-Direfktor H. H. Bodstein, als Vor- guno des minderjährigen Sattlerlehrlings Moriß obse,

sämmtli zu Berlin

G dem Seiler Eduard Lohse zu Rirxdorf,

ist der Antrag gestellt worden, den als Sobn des Seilermeisters Gottfried Eduard Lohse und ter Caroline Babette Barbara Lobse, geb, Sellart, an 9. August 1843 zu Berlin geborenen und daselbst wohnhaft gewesenen, gelt seit 1882 verschollenen Uhrmacher Adolf Gustav Lohse für todt zu erklären. Der Uhrmacher Lohse und die von ihm etwa Pee D unbekannten Erben und Erbnehmer werden infolge dessen aufgefordert, ih vor oder in dem am 2, April 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht, Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anstehen- den Termin persönli< oder \<riftli< zu melden, M gentans der x. Lohse für todt erklärt werden wird.

Berlin, den 13. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81.

[14014] Ediktalladung.

Der Bä>ker Helmuth Heinrih Friedrih Heese, Sohn des wailand Jägers Friedri<h Joachim Hein- rih Heese in Hinzenhagen in Mecklenburg-Schwerin und dessen Ehefrau, wailand Friederike, Charlotte Heese, geb. Pohl, ift im Jahre 1862 von Me>len- burg nach Nord-Amerika ausgewandert und seit der Zeit ohne bekannten Aufenthalt abwesend. Derselbe wird hierdurch ediktaliter geladen unter dem Nach- theile: daß, wenn er sich a2 dato binnen zwei Jahren nicht meldet, oder den Ort seines Aufent- halts nicht bekannt macht, au< die Substanz seines Vermögens seinen nächsten Verwandten für anheim gefallen erflärt werden soll.

Waren, den 25. Mai 1894.

Großherzogl. Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[14023] Aufgebot.

Am 27. November 1893 is im Kreiskrankenhause zu Salzwedel der Dienstkneht Heinrih Dreske aus Neuhoff im Alter von 67 Jahren geboren 26. Fe- bruar 1826 ohne Hinterlassung einer leytroilligen Verfügung verstorben. Auf Antrag des Nachlaß- pflegers, Gerichts-Assistenten Knopf zu Salzwedel, werden die unbekannten Erben oder Rechtsnachfolger des Dienstknec;ts Heinrich Dreske aufgefordert, chre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß spätestens in dem auf den 14, März 1895, 11 Uhr, an- beraumten Termine bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten ausgeschlossen werden, der Nachlaß aber den sich meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung solher dem Fiskus ausgeantwortet wird und alle nah der Ausschließung sih meldenden Erben die Verfügungen des sich legitimierenden Er- ben bezw. des Fiskus anerkennen müssen, sowie weder Rechnungslegung noch Ersaß der erhobenen Nußungen, O nur Herausgabe des noch Vorhandenen fordern ürfen.

Salzwedel, den 16. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[14016] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver- storbenen Fuhrwerksbesißers Bartold (Barthold) Schmidt und seiner überlebenden Ehefrau Anna Margaretha Ilsabeth (Ilsabe), geb. Tönjes, nämlich des Bleichers Ernst August Heinrih Keseberg und des Schornsteinfegermeisters August Wilhelm Schilling, vertreten dur die hiesigen Nechtsanwalte Dres. jur. S<hmeisfer, Levy und Sude> wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst am 21. Dftober 1893 verstorbenen Fuhrwerksbesitzers Bartold (Barthold) Schmidt Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen ; alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner überlebenden Ehefrau Anna Marga- retha Ilsabeth (Ilsabe), geb. Tönjes, am 25. Mai 1891 hierselb\ errihteten, am 23. No- vember 1893 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der darin bezw. dur< Beschluß der hiesigen Vormundschaftsbehörde vom 18. April 1894 erfolgten Ernennung der Antragsteller zu Testamentsvollstre>ern und den denselben ertheilten Befugnissen, namentlich der Befugniß, Mobilien oder Immobilien zu verkaufen, Zahlungen in Empfang zu nehmen, Vergleiche zu \{<ließen, Grundstü>ke, Hauspöste oder Staatspapiere um- zuschreiben, dem Nachlasse zuschreiben zu lassen oder zu verklausulieren, höhere Beschwerung an- zunehmen und Hauspöste zu tilgen, wider-

een wollen, hiermit aufgeforderi, solche

[ln- und Widersprüche bei der Gerichts- schreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>k, Zimmer Nr. 51, pätestens aber in dem auf Freitag, den 13. Juli 1894, Nachmittags A Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächhtigten bei Strafe des Aus- \<{lusses.

Hamburg, den 16. Mai 1894.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\sachen. z gy Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe. [14018] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers der ver-

storbenen Eheleute, Kaufmann Johann Hermann

Leopold Droz und Catharina Maria, geb. Brügge-

mann, nämli des Kaufmanns Johannes Heinrich

Friedrich Derlien, vertreten dur die hiesigen Nechts-

anwalte Dres. jur. Israel und Mar Cohen,

wird ein Aufgebot dahin erlassen : Es werden:

1) alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst am 12. Februar 1869 verstorbenen Kaufmanns Fohann Hermann Leopold Droz, sowie an den Nachlaß der hierselbst am 3. März 1894 ver- storbenen Ehefrau desfelben, Catharina Maria, geb. Brüggemann, Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen ;

9) alle diejenigen, welche den Bestimmungen des am 99, Mai 1867 hierselbst errichteten, am 30. April

1869 hierselbst publizierten reziproken Testaments

der vorgenannten Erblasser, sowie den Bestim- mungen der von der genannten Erblasserin am 31, Mai 1874, 23. Juli 1878, 25. September 1885, 1. Juli 1890 und 5. September 1893 hierselbst allein errihteten, am 15. März 1894 hierselbst publizierten Nachträge zu dem vor- bezeihneten Testament, insbesondere den dur das vorbezeichnete Testament und die Nachträge zu demselben dem Antragsteller als Teftaments- vollstre>er ertheilten Befugnissen, namentlich der Befugniß, auf seinen alleinigen Konsens, auf einfache Borzeigung des Testaments, Immobilien öffentlih oder unter der Hand zu verkaufen, und in die Um- und Zuschreibung derselben, sowie in die Um- und Zuschreibung, Einschreibung, Verklausulierung und Tilgung von Klauseln E: Kapitalien, vor allen betreffenden Hypo- thekbehörden, allein zu fonsentieren, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, sol<he Ansprüche, Pa edeannßen und Widersprüche bei der Gerichts- chreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Post- strafe 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 13. Juli 1894, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebots- termin im Juftizgebäude, Dammthorstraße 10, parterre, links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 23. Mai 1894. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufarvoiofacen, 00) Ves orvr Dr. Veröffentlicht : U de, Gerichtsschreibergehilfe.

[14017] : Aufgebot.

Bon dem hiesigen Erbschaftsamte, vertreten durh den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier, ist in nachstehenden Nachlaßsachen der Erlaß eines Kollektiv-Aufgebots beantragt :

1) Am 4. April 1893 wurde hier der aus Weimar gebürtige Posthilfsbote Heinri<ß Robert August Franke todt aufgesunden.

F DE Aver D I R a Emil Oskar ¿Frante zu Leipzig-Plagwiß ift als alleiniger gesch- licher Erbe gemeldet. x L

2) Am 22. Januar 1894 bezw. 21. April 1892 verstarben hier die Eheleute Arbeiter Heinrich Nicolaus Bohlmaun und Catharina Maria Margaretha, geb. Meyer, mit Hinterlassung der dem Amtsgericht namhaft gemachten 4 Kinder als geseßlihen Erben.

3) Am 14. November 1893 verstarb zu Limbach der hier wohnhaft gewesene Kaufmann Amandus Pors,

Vier Erben des Erblassers, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben find, haben am 7. Dezember bezw. 14. Dezember 1893 erklärt, den Nachlaß mit der Rechtswohlthat des Inventars antreten zu wollen.

4) Am 7. Februär 1894 verstarb hier die Arbeiterin Pauline Johanna Friederica Wulff, Tochter der verstorbenen Gheleute pensionierter Maschinist der Stadtwasserkunst Johann Gottfried Christian Wulff und Caroline Wilhelmine, geb. Köllner.

Als alleiniger geseßlicher Erbe is der Neffe der Erblafferin, der minderjährige Henry John Robert Wulff bezeihnet worden.

5) Am 26. November 1893 verstarb hier der in Ochsenwärder wohnhaft gewesene Bierverleger Friedrih Wilhelm Ludwig Sigling.

Die Namen der muthmaßli< in Betracht kom- menden Erben sind dem Amtsgericht aufgegeben. _6) Am 25. Februar 1894 verstarb hier der frühere Badewärter Christian Heinri<h Wilhelm Voigt, dessen Ehefrau Charlotte Mathilde Mariane, genannt Maria, geb. Jahn, am 8. November 1891 vorvertstorben ist.

Außer einer Tochter und einem Sohn der Erb- lasser, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind, sollen die der Zahl und dem Namen nach un- bekannten chelihen und außerehelihen Kinder der am 28. Juni 1886 hier verstorbenen Tochter Johanna Caroline Franciska, geb. Voigt, des Heizers Claus Martin Ferdinand Julow Wittwe als gesegzliche Erben in Betracht kommen.

7) Am 13. November 1893 verstarb hier die În- haberin eines Stuhlmachergeschäfts Christine Helene, geb. Horn, verw. Rosa, zuleßt des am 8. Oktober 1882 hier verstorbenen Heinrih Friedri Johann Peters Wittwe.

Vier Kinder haben am 14. Februar 1894 dem Amtsgericht Hamburg erklärt, den Nachlaß nur mit der Nechtswohlthat des Inventars anzutreten.

8) Am 6. November 1893 verstarb hier der Schrift- seßer Franz Friederi<h Christian Eder, genannt Stecher.

_ Jacob Eder und Anna Catharina, geb. Eder, des Heinrih Bayer Ehefrau, beide in New-York wohn- haft und Kinder des vorverstorbenen Carl Heinrich Valentin Eder, nehmen den Nahlaß als geseßliche Erben in Anspruch. f

9) Am 1. Februar 1894 verstarb hier der Rentner Iohann Hinrih Maass.

Die Wittwe und 4 Kinder, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind, haben am 24. Februar 1894 erklärt, den Nachlaß nur mit der Nehtswohl- that des Inventars antreten zu wollen.

10) Am 4. September 1892 verstarb hier der aus Gosdorf, Kreis Oldenburg in Holstein, gebürtige Seemann Hans Friederih Adolph Behrend.

Die beiden dem Amtsgeriht namhaft gemachten Geschwister des Erblassers sind als die alleinigen geseßlichen Erben gemeldet.

11) Am 7. März 1894 verstarb hier der pensionierte Konstabler Johann Friedrih Schwank.

_Als geseßlihe Erben sind drei Kinder Gustav HeinriÞh Hennig, Magdalena Caroline Maria Charlotte und Johannes Hinrih Schwank bekannt geworden.

12) Am 16. Februar 1894 verstarb hier der Gast- wirth Johann Jochim Peter Christian Schun> genannt Ehrich.

Die dem Amtsgericht namhaft gemachten 3 Kinder und 5 Enkel des Erblassers sind als die alleinigen geleNiGen Erben gemeldet.

13) Am 21. Februar 1894 verstarb hier der pen- jionterte Registrator des Allgemeinen Krankenhauses Bernhard Johann Hermann Dancekers.

Wittwe und Kinder des Erblassers haben laut Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg am 5. März 1894 angezeigt, daß sie die Erbschaft mit der Rechts- wohlthat des Snventars antreten.

14) Am 9. März 1894 verstarb hier der Kaufmann

Lermaun Rudolph Christian Grosz, in Firma Grosz.

Die als gefeßlidhe Erben gemeldeten, dem Amts- go namhaft gemachten Gefhwister und Schwestér- inder des Erblassers haben laut Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg am- 5. April 1894 an f daß fie die Erbschaft mit der Rehtêwohlthat des Inventars antreten.

15) Am 7. Oktober 1893 verstarb in Kopenhagen der hier zur Zeit seines Todes heimathsberectigte Kaiserlich deutsche General-Konsul Dr. jur. Her- mann, ri<tiger Hermann Ludwig Wilhelm Rettich. Drei Geschwister haben auêweise Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg vom 28. November 1893 erflärt, den Nachlaß mit der Rechtéwohlthat des Inventars antreten zu wollen und amtliche Regulie- rung des Nachlasses beantragt.

16) Am 20. Dezember 1893 verstarb hier Caroline Francisca Mathilde Hesse.

Als Erben sind ein Bruder und eine Schwester genannt, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind, und 10 Kinder vorverstorbener 3 Schwestern, deren Namen und Adressen ‘nicht bekannt sind.

17) Am 14. März 1894 verstarb hier der Koffer- s Ludewig Poppe.

ls Erben sind 6 Geschwister genannt, deren

Namen dem Amtsgericht aufgegeben find.

18) Am 29. Januar 1894 verstarb hier - die Schneiderin Anna Wilhelmine, geb. Lüders, geschie- dene Ernst, des zu Kiel verstorbenen Karl Hugo Eduard Schuppenhauer (Schoppenhauer) Wiitwe.

Drei Kinder haben ausweise Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg vom 16. Februar 1894 er- klärt, beziehungsweise dur< ibre Vormünder erklären lassen, den Nachlaß mit der Retswohlthat des În- ventars anzutreten und denselben dem Erbschaftsamt zur Regulierung übergeben. Das zum Nachlaß ge- hörige Grundstü> St. Johannis Kloster-Gebiet pag. 12839 ift Karl Hugo Eduard Schoppenhauer Wittwe, geb. Lüders, und desfelben zwei minder- jährigen Kindern zugeschrieben.

19) Am 2. April 1844 verstarb hier Carl Gustav Krüger und am 13. März 1894 feine Wittwe Johanna Conradine Friederika Krüger, geb. Beckdorff.

Eine Enkelin, deren Name dem Amtsgericht auf- gegeben, if als Erbin bekannt geworten.

20) Am 5. September 1892 verstarb hier der Mechaniker Heinri<h Johann Georg Liehmann, nachdem bereits am 29. August 1892 seine Ehefrau Anna Adele Theodore, geb. Holm, verstorben war.

Als Erben sind zwei Kinder genannt. Die Namen sind dem Amtsgericht aufgegeben.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlaffen :

Es werden

I alle, welhe an die vorgenannten Verlassen- schaften, sowie an das sub Nr. 18 bezeichnete Grundstü> Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen ;

. alle diejenigen, welhe den gestellten Anträgen, sowie der Umschreibungsbefugniß des Erbschafts- amts widersprechen wollen, Bieemit aufgefordert, folhe An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amts- gerihts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 21. September 1894, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und ¿war Auswärtige thunli<hs| unter Bestellung eines hiefigen Zuftellungsbevollmächtigten bet Strafe des Ausschlusses und zur Sache 3, 7, 9, 13, 14, 15 und 18 unter dem Rechtsnachtheil, daß die niht angemeldeten Ansprüche gegen die Benefizialerben nicht geltend gema<ht werden können.

Hamburg, den 19. Mai 1894.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\fachen.

(g) Tesdorpf De.

Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[14008]

Am 1. April 1893 is hieselbst die geschiedene Ebefrau des Kürshners Pache, Karoline, geb. Köhler, gestorben. Als ihre Intestaterben haben fich legitimiert die nahbenannten Geschwister ihrer ver- storbenen Eltern:

1) die Ebefrau des Amtslandreiters Heinrich

_Nehbfe zu Neubukow, Karoline, geb. Köhler,

2) der Seilermeister Heinri<h Lehrmann zu Malchow,

3) die Wittwe des Handelsmanns (Stellenver- mittlers) Friß Pätow zu Güstrow, Marie, geb. Lehrmann,

4) die Chefrau des Handelêmanns Friedrich

_ Somann hieselbst, Karoline, geb. Lehrmann.

Dieselben haben die Erbschaft der Verstorbenen mit der Wohlthat des Inventars angetreten.

Zur Erbschaft ist weiter berufen die am 5. Juni 1821 zu Bütow geborene, seit langer Zeit ver- shollene Sophia Maria Wilhelmine Lehrmaun.

Dieselbe wird auf Antrag des Nachlaßkurators, des Magistratsdiätars Schwarz hieselbst, hiemittels aufgefordert, si< innerhalb 6 Monate, spätestens aber in dem am 83, Dezember d. J., Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Waisengerichte stattfindenden Termine zu gestellen, oder von ihrem Leben und Aufenthalt sihere und glaubwürdige Kunde hierher gelangen zu lasen, auch in re<ts- enügliher Weise sih darüber zu erklären, ob sie die rb\haft rein oder mit der Wohlthat des Jn- ventars antritt oder ob sie dieselbe ausf<lägt, widrigenfalls sie für todt erklärt und bei der Re- ulierung des Nachlasses der obengenannten Erb- asserin ni<ht berüd>sihtigt werden wird. Ferner werden alle diejenigen, welhe an den obenbezeih- neten Nachlaß ein näheres oder gleih nahes Erbrecht zu haben vermeinen, hiemittels aufgefordert, folches Erbrecht gleichfalls innerhalb 6 Monate, spätestens - aber in dem obenbezeichneten Termine geltend zu machen und gehörig nachzuweisen, widrigenfalls die unter 1 bis 4 genannten teien und eventuell die vershollene Sophia Maria Wilhelmine Lehrmann oder die si< Meldènden und Legitimieren- den für die re<ten Erben angenommen, thnen als folien der Nachlaß überlassen und das Erbenzeug- niß ausgestellt werden foll, widrigenfalls ferner die sih später no< meldenden näheren oder glei nahen Erben alle Handlungen und Dispositionen derjenigen, welche in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu übernehmen s{uldig fein follen.

Schwerin, 23. Mai 1894. Das Waisengericht. (Unterschrift.)