1894 / 126 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[14561] Bekanntmachung.

Durch Auéfchlußurtheil des Amtsgerichts Mewe vom 19. Mai 1894 sind dio, ReteuaMolger der im Jahre 1874 in Pehsken gestorbenen Nofalie Ligmanowski mit ihren Ansprüchen auf die Posten Abthl. 111 Nr. 4 und 24 des Grundbuhs von Pehbéken B!. 110 und 195 von 45 4 ausgeschlossen worden, mit Ausnahme des Maurers Ignaz Lig- mavowsfi in Kulm, dem seine Nechte vorbehalten find.

Mewe, den 19. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[14559] Bekanutmachung.

Durch Ausf\chlußurtheil des Königlichen Amts- erichts zu Lügumfkloster voni 26. Mai 1894 ist die

uésageakte vom 6. April 1876 über die im Grund- buche von Aaspe 11 Band 1 Blatt 9 Abtheilung IIT Nr. 2 und 3 für Thöge Christens Jacobsen in Kummerlef und Ingeburg Jacobsen ebenda einge- tragenen Erbegelder von 1500 Æ und 1200 (4 für kraftlos erklärt worden.

Lüägnmkloster, den 26. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[14552] Fu Namen des Königs!

Auf den Antrag des Maurers Heinrich Nasse zu Altenbekeu, vertreten dur< den Justiz-Rath Bendir u Werden, das Aufgebot des im Grundbuch von

erden Band 11. Blatt 109 ‘eingetragenen Grund- tü>s Flur L Nr. 865 Kat. Gem. Werden zum

wee der Besitztitelberichtigung zu erlassen, hat das

öniglihe Amtsgericht zu Werden am 18. Mai 1894 dur den Amtsrichter Dr. Hüster für Recht ertannt:

Es werden den nachstehend genannten Personen: f x dem Bä>ker Lorenz Loosen zu Werden, Heck- raße,

þ. der Wittwe Schreinermeister Bernhard Hester- famp, Juliane, geb. Loosen, zu Werden

ihre etwaigen Miteigenthumsöre<hte an dem zum Aufgebot stehenden Grundstü> vorbehalten.

íIm übrigen werden alle anderen etwaigen Eigen- thumsprätendenten mit ihren Nechten und Ansprüchen auf das im Grundbu<h von Werden Band I1 Blatt 109 auf den Namen der in Gütergemeinschaft lebenden Eheleute Barbier Theodor Loosen und Gertrud, geb. Be>mann, eingetragene in der Flur- abtheilung Werden gelegene Grundstü>k Flur T Nr. 865 Kat. Gem. Werden ausgeschlossen. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Werden, den 18. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

{14553] Bekaunturachuug.

Das unterzeichnete Königliche Amtsgericht hat in feiner heutigen öffentlihen Sitzung das nadstehende Ausschlußurtheil erlassen und verkündet:

Die eingetragenen Gläubiger oder deren unbekannte Nechtsnachfolger, welche auf die Posten : i

zu la und b als Erben der verstorbenen Maria Behler zu Ottbergen:

a. der Post Abth. 111 Nr. 1 des Grundbuchs von Ottbergen Bd. 3 Bl. 136 über eine für den Wil- helm Änton Böhmer zu Ottbergen aus dem Rezesse vom 6. Februar 1847 eingetragene Abfindung von 7 Thlr. 10 Sgr., /

b. der Post Abth. 111 Nr. 2 daselbst über eine Kaution von 160 Thlr. für die zufolge Art. 4 des Nezesses vom 31. Mai 1854 übernommene Ver- pflichtung für / i

I. die minorennen Kinder des Anton Böhmer : a. Franz Josef, b. Wilhelm Anton, A f E und zweiter Ehe: c. Alois, d.- Therese, 0. Eli- aver),

eingetragen auf den idcellen vierten Antheil der Wittwe Anton Böhmer, Sophie, geb. Behler;

zu 2) der Posten Abth. II1 Nr. 1 des Grundbuchs von Hörter Bd. 26 Bl. 1414:

a. über eine Abfindung vom mütterlichen Nach- lasse in Höhe von 37 Thlr. 12 Sgr. 14 Pf. für Sohann, Anna Maria U und Gustav Werner von Heesen aus dem Rezesse vom 6. September bezw. 9. Oktober 1848 mit 5 9/9 Zinsen,

b. über eine Abfindung vom mütterlihen Nach- lasse in Höhe von 88 Thlr. 26 Sgr. 31/10 Pf. für

. dieselben und den August Böger, und zwar die Ab-

findungen der 3 Geschwister von Heesen mit 5 0/6 Zinsen und Kosten und der Priorität vor der Ab- findung des August Böger, aus den Urkunden vom 14. November 1854 und 7. März 1859;

zu 3) der Pest Abth. 111 Nr. 1 des Grundbuchs von Altenbergen Bd. 1 Bl. 8 über eine Pflicht- theilsforderung von 42 Thlr. 5 Sgr. für die drei Minorennen Anton, Anna Maria und Karoline Herting laut Erbtheilungsurkunde vom 17. April 1824

Ansprüche erheben könnten, werden mit solchen ausges<lossen. Die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern zur Last gelegt.

Höxter, den 19. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

{14327] m Namen des Königs! :

Auf den Antrag der Wittener gemeinnüßigen Bauaktiengesellschaft in Liquidation zu Witten, ver- treten dur die Liquidatoren, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Witten dur<h den Gerichts-Assessor R te-Lippern in der Sißung vom 18. Mai 1894 ür Recht :

Die Hypothekenurkunde über den im Grundbuche von Witten Bd. 111 Art. 9 Abthl. ITT Nr. 1 auf Grund des Kaufvertrages vom 28. August 1874 für die Wittener gemeinnügige Bauaktiengesellshaft ein-

etragenen Nestkaufpreis von noch 2400 4 wird für raftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

[14323] Bekauntmachung. :

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts von heut sind

I. folgende Hypothekenurkunden :

1) Zweigurkunde über 383 Thlr. 10 Sgr., welche für Jofef Graner Blatt 61 Hemmersdorf Abth. 111 Nr. 5 haften, i |

2) Zweigurkunde über 288 Thlr., welche auf Blatt 88 und 223 Hemmersdorf Abth. 111 Nr. 1 bezw. Nr. 1 für die 3 Geschwister Marie Anna, Louis Traugott und Minna Wilhelmine Ottmann „aus Schönheide haften,

3) Hypothekenurkunde über 20 Thlr., welche auf Blatt 217 Heinrihéwalde Abth. 111 Nr. 1 für die Geschwister Paul und Pius Fellinann haften, _

4) Zrwoeighypothékenurkunde über 19 Thlt. 5 Sgr. QEi: auf Blatt 3- Follmeredorf Abth. 111 Nr. 4 für Julius Bögner eingetragen, /

5) Hypotkekenurkunde über 50 Thlr. auf Blatt 49 Follmersdorf Abth. i 11 Nr. 5 für den Häusler Ernst Hauke in Maifrißdorf eingetragen,

6) Hypothekenurkunde über 100 Thlr. auf Blatt 231 Reichenstein Abth. 111 Nr. 12 für die Geschwister Wilhelm und Franziska Fuhrig haftend,

für ftraftlos erflärt,

IT. bei folgenden Hypothekenposten :

1) 13 Thlr. 11 Sgr. 10# Pf. auf Blatt 49 Hein- ri<swalde Abth. TIT Nr. 1,

9) 52 Thlr. auf Blatt 65 Plottnig Abth. 111

Nr. 1, 3) 10 Thlr. auf Blatt 65 Plottniß Abth. III

: Stn Thlr. auf Blatt 66 Schlottendorf Abth. IT1 i 1 die unbekannten Berecbtigten mit ihren Ansprüchen auf dieselben ausgeschlossen worden. Reichenstein, den 21. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[14329] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 17. Mai 1894 sind die Inhaber der auf Blatt. 19 Minkowski in Abtheilung IIL unter Nr. 1 eingetragenen und späterhin au< auf die Grundstü>te Nr. 88, 89, 90, 91, 92, 93 und 24 Minkowëski unverändert übertragenen Post von 12 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. mit ihren Nnsprüchen auf diese Post ausgesc;lossen.

Namslau, den 24. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[14555] Betanuimachung. 7

I. Dem bekannten Rechtsnachfolger der Geschwiste Zaporowéki, Jacob und Maryanna bezw. der Jacob und Magdalena Zaporowski?schen Gheleute, für wel<he auf dem Grundslü>k Gozdowo Nr. 23 in Abtheilung 111 Nr. 1 15 Thlr. 15 Sgr. 41/5; Pf. aus dem Erbvergleih vom 15. April 1833 bezw. in Abtheilung 111 Nr. 4 100 Thaler Nest- 20, September 1856

kaufgeld aus dem Vertrage vom 5. Februar 1857

eingetragen stehen, nämli<h dem früheren Wirth Stanislaus Zaporowski zu Gozdowo werden die Rechte auf die vorgedachten beiden Posten vor- behalten.

TT. Die übrigen etwaigen Nechtênachfolger werden mit ihrea Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen.

Wreschen, den 28. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[14556] Bekanntmachuug.

1) Die Hypothekenurkunde über 100 Thaler, ein- getragen aus dem Vertrage vom 9. Juni 1830 für den Obrist von Poninski zu Wreschen in Ab- theilung TI1 Nr. 1 des Grundstü>s Wreschen Nr. 170, wird für kraftlos erklärt.

2) Den bekannten Rechtänachfolgern der Josefa Bamberowicz, geborenen Möller, für welhe auf dem Grundstüke Wresclen Nr. 170 in Abtheilung 11 Nr. 10 ein Erbtheil von 17 Thaler 4 Silbergroschen 117 Pfennige eingetragen stehen, nämlich:

a. der Wittwe Victoria Glowniewska,

b. dem Fräulein Florentine Bamberowicz, beide zu Wreschen, werden die Rechte auf die vorgedachte Post vorbehalten; die übrigen Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Post aus- ge{<lossen. j

Wreschen, den 22. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[14557]

Sn dem am 22. d. M. verkündeten Ausshluß- urtheil sind dem Landwirth Wilhelm Sitte in Paschwitz, dem Landwirth Hermann Sitte in Kossa, der Ehefrau Alwine Tauchniz, geb. Sitte, in Wild- {üß, dem Gutsbesißer Wilhelm Pankrath in Axtien, der ledigen Emilie Pankrath daselbst, der Ehefrau Christiane Böhme, geb. Pankrath, in Kähnißsch, der Wittwe Rosine Marie Mülier, geb. Kirschner, in Mokrik, der Frau Scharfrichtereibesißper Marie Therese Weber, geb. Müller, in Torgau, dem Wriß- gerber Franz Julius Müller in y (Amerika), dem Landwirth Heinrih Karl Müller in Torgau, dem Mühlenbesißzer Karl Otto Müller in Ze>riß, dem Kaufmann Rudolf Ernst Müller in Halle a. S., dem Landwirth Johannes Max Müller in Neiden, der verehelihten Gutsbesißer Hedwig Trenkmann, geb. Müller, in Mo>riy und den Ge- \{wistern Marie Charlotte und Dscar Müller da- selbst ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 1000 Thalern Konventionêgeld, ebeliches Einbringen, eingetragen auf Grund des WBekenntnisses vom 19. September 1822 auf dem im Grundbuche von Mo>riß Band 1 Blatt Nr. 3 eingetragenen, dem Gutsbesißer Alfred Trenkmann dajelbst gehörigen Zweihufengut Nr. 3 Mo>riz in Abtheilung 111 unter Nr. 1 für Johanne Christiane Mfller, geb. Meißner, Ehefrau. des früheren Besißers Karl Gott- lieb Müller, vorbehalten, die übrigen Rechtsnachfolger der eingetragenen Gläubigerin aber, wel<e am 15. Februar 1877 verstorben ist, mit ihreu An- peln auf diese Hypothekenpost ausgeschlossen worden.

Dommißsch, den 23. Mai 1894,

Königliches Amtsgericht.

[13762] Bekauntmachung.

Durh Aussc{lußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Seelow vom 2. Mai 1894 sind:

1. Folgende Hypothekendokumente:

1) das aus der Obligation vom 10. August 1853 ebildete Dokument über die auf dem dem Maurer August Hildebrandt in Berlin gehörig gewesenen Grundftücke Kieniß Nr. 141 Abtheilung 111 Nr. 3 für den Kleinhäuslec Johann Raabe zu Kieniß ein- getragene Hypothekenpost von 79 Thalern 9 Sagr.,

2) das aus der Obligation vom 8. April 1854 gebildete Dokument über die auf dem Grundstück des Kleinbürgers Karl Friedri<h Tanke zu Seelow Band VIII Blatt Nr. 363 ves Grundbuchs von diesem Orte in der 111. Abtheilung Nr. 1 für den Kaufmann Karl Voigt zu Seelow eingetragene Hypothekenpost von 300 Thalern,

3) das aus dem Vertrage vom 27. Februar urd 14. März 1867 bezl. auf Grund des Erbrezesses vorn 24. November 1879 gebildete Dokument über die auf dem Grundftü>ke der verwittweten Brau Eigen- thümer und An:tódiener Gottfried Nagler, Bertha, geb. Breitkreuz, zu Gufow Band 11 Blatt Nr. 78 des Grundbuchs von dbiesem Orte in der T1. Ab- theilung Nr. 1 für die 7 Geschwister Ka>kerow cin- getragene Hypothekenpost vou 2400 A,

Gloversville !

4) das aus dem Vertrage vom 19. Januar 1848 gebildete Dokument über die auf dem Grund- stüde des Büdners Ludwig “Wurl zu Alt- Langsow Band T Blatt Nr. 23 des Grundbuchs von diesem Orte in der Ill. Abtheilung Nr. 4 für die Büdner-Altsitzer Krüger*schen Eheleute ein- getragene Hypothekenpost von no< 1050 M

für kraftles erflônt;

Il. die unbekannten Interessenten mit ihren An- sprüchen :

1) auf die auf dem Grundstü@e Platkow Band 11 Nr. 34 Abtheilung 111 Nr. 2 aus dem Kontrakte vom 23. November 1798 und der Zession vom 25. November 1818 für den Kossäthensohn Gottlieb Voß eingetragene Hypothekenpost von 25 Thalern,

2) auf die auf dem Grundstücke Posedin Band T Blatt Nr. 5 Abtheilung 11k Nr. 4 aus ver Obli- ti von 28. Oktober 1805 für die verwittwete Kaufmann Poffart eingetragene, auf den Guts- besißer Ziebart übergegangene Hypothekenpost von 400 Thalern,

3) auf die auf dem Grundstücke Groß-Neuendorf Band 11 Blatt Nr. 90 Abtheilung 111 Nr. 2 aus der Sc(uldvers{reibung vom 83. Juni 1825 für die Wittwe Thiele>e Eva Mearie, geb. Raabe, einge- tragenen Hypothekenpost von 50 Thalern

für ausgaes<lofsen erfsärt.

Scelow, den 2. Mai 1894.

s Königliches Amtsgericht.

[14516] Landgericht Hamburg. Deffentliche Zuftellung,

Die GChefrau Julie Abrahamsohn, geb. Drucker, zu Pr. Friedland, vertreten durch Itcchtsanwalte Dres: Nolte, Séroeder und Schön, klagt gegen ibren Ehemann Emil Abvrahamsohn, früber in Hamburg, später in Gülpen (Niederlande), jeßt unbekannten Aufekithalts, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe vom Bande zu {eiden und dem Beklagten die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des NRechts\treits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 25, Oktober 1894, Vor- mittags Di Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen, Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 28. Mai 1894.

W. Claufs, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[14514] Oeffentliche Sue,

In der Civilprozeßsahe der Ehefrau Bertha Meichelt, geborene Wegel, zu Hannover, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Linkelmann IT daselbft, gegen ihren Ehemann den Mechaniker Alexander Meichelt, früher zu Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung 1 zur Ableistung des der Klägerin dur rechtékräftiges Urtheil vom 12. März d. J. auferlegten Eides und zur weiteren mündlihen Verhandlung Termin angeseßt vor der 1V. Sivilfammer des Königlichen Landgerichts zu Hanncsver auf Montag, den L. Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr. Die Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termine mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Gerichts]hreiberei TV. des Königlichen Landgerichts.

[14502] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau ¿Frieda Varrelmann, geb. Luttmann, in Hamburg, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Wendte zu Haunover, klagt gegen ihren Ehemann, den Kapitän Heinrih WVarrelmann, früher in Hameln, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- scheidung auf Grund böslicher Verlassung mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die Gbe der Parteien dem Bande nah trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil erklären, au ihm die Kosten zur Last legen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhantlung des Nechts\treits vor die Bivilfammer 1V des Königlihen Landgerichts zu SHSanuover auf Montag, den 29. Oktober £894, Vormittags 16 Uhr, mit der Ausforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wind dieser Auszug ‘der Klage mit dem Bemerken bekannt gema<ht, daß der Termin vom 17. Sep- tember d\s. Is. aufgehoben ist. Gerichts\creiberei IV des Königlichen Landgerichts. [14503] Oeffeutliche Zustellung. -

Die Ehefrau Louise Strauß, geb. Busse, zu Hannover, vertreten durh den Rechtsanwalt Stocfisch daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Fabcifarbeiter Georg Strauf, zuletzt in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen |{<werer Mißhand- lungen, bösliher Verlassung und s{mählidzer Strafen, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu treznen und den Beklagten für den s{uldigen Theil zu exklären. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Vêrhandlung des Nechts- streits vor die Zivilkammer 1V des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf Montag, den 29, Oktober L894, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zroete der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage mit dem Bemerken bekannt gemma<t, daß der Termin vom 17. September ds. Is. aufgehoben iff. Gerichts\{<reiberei IV des Königlichen Landgerichts.

[14513] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Arbeiters CGzieslik, Dorothee, geb. Wille, zu Etingen bei NRäglingen, vertreten dur<h Rechtsanwalt Schulze in Stendal, klagt gegen ihren Ghemann, ken Arbeiter Cziesli>, zuletzt in Wegenstedt, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen (&hescheidung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Gbe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Stendal auf den 10, November 28294, Mittags S Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der. Klage bekannt gemacht. Steudal, den 25. Mai 1894. Wiemann, Sekretär,

Gcricbtéschreiber des Königlichen Laudgerichts.

ette a rew rit r

[14512]

Die Negarbeiterin Gertrudis Krispin in Itzehoe, vertreten dur< Nechtsanwalt Dohrn in Itehoe, klagt gegen den Maler Heinrih Rathjen, früher in Loh- barbe>, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen For- derung aus außerebeliher Shwängerung, mit dem Antrage, daß der Beklagte, wenn er es nit vor- zieht, den mit der Klägerin während feiner Unmün- digkeit abgeschlossenen Vergleich, nah welchem er fih verpflichtet bat, derselben 700 M4 zu zahlen, anzu- erkennen, verurtheilt werde, der Klägerin:

1) an Wochenbettskosten 36 M,

2) pro defloratione 100 Æ,

3) an Alimenten für das von der Klägerin ge- borene Kind, bis dasfelbe das 18. Lebensjahr voll- endet oder früher einen eigenen Stand ergriffen hat, jährli 60 4, zahlbar pränumerando in vierteljähr- lichen Naten, vom 11. Februar 1894 an gerechnet, zu bezahlen, und daß das Urtheil rüd>fichtlih der be- reits fälligèn Beträge für vorläufig vollstre>bar er- klärt werde, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht hierselbst auf den 19. September 1894, Vor- mittags L0 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kellinghusen, den 19. Mai 1894.

Moser, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14504] Oeffentliche Zustelluug.

Der Kaufmann R. Rozanski zu Berlin, Nos- marienstraße 4, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Philipp Fraenkel daselbft, Königstraße 30, klagt im Wechselprozeß gegen 1) den Kaufmann Clemens Kolischer, 2) den Drinién Asffsiz Hassan (Vey), beide früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus den beiden Wechseln vom 6. Dezember 18393 über 1000 4 und 2000 4, fällig am 6. März 1894, mit dem Antrage: 1) die Beklagten sfolidaris< zur Zahlung von 3000 4 nebst se<s Prozent Zinsen seit dem 6. März 1894 und 18 4 Wechselunkosten an Kläger zu verurtheilen, und ladet die Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 59, IT Treppen, Zimmer 116, auf den 14. Juli 1894, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. Mai 1894.

(L. S.) Kübnemann, Gerichtsschreiber : des Königlichen Landgerichts T. 11. Kammer für Handelsfachen,

[14521] Oeffentliche Zustellung. i

Der Buchdrudereibesißger W. Noewer zu Berlin, Elsasserstraße 7, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Otto Cbftein zu Berlin, Lothringerstraße 53, hat gegen den Kaufmann A. Bielinski, früber zu Berlin, Elfafserstraße 7, jeßt unbekannten Aufent- baïts, aus den 4 Wechseln vom 10. Oktober 1893 über 280 M, fällig am 5. Januar 1894, vom 10. Oktober 1893 über 250 4, fällig am 16. Ja- nuar 1894, vom 19. Oktober 1893 üher 200 4, fällig am 21. Januar 1894, und vom 28. November 1893 über 200 Æ, fällig am 28. Februar 1894, mit dem Antrage auf Zahlung von 930 4 nebst Zinsen und 33,94 A Wecselunkosten geklagt, demnächst aber den Klageantrag dahin erroeitert : i

I. den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 930 46 nebst 69/0 Zinsen von 280 X seit 5. Ja- nuar 1894, von 250 Æ seit 16. Januar 1894, von 200 A seit 21. Sanuar 1894, von 200 A6 seit 98. Februar 1894 und 20,50 A Wechselunkosten zu zahlen, |

[l]. den in Sachen Ncrewer ‘/. Bielinéki ergangenen Arrestbefehl des Königlichen Landgerichts 1 Berlin vom 14. März 1894 Aktenzeichen Q. 8. 94 H.-K. 11 für gerc{tfertigt zu erklären,

11IT. den Beklagten ferner zu verurtheilen, darin zu willigen, daß der von dem Gerichtévollzieher Hiltebrandt in Vollziehung des Arreftbefehls vom 14. März 1894 in Sachen Roewer ‘/. Bielinski Q. 8. 94 H.-K. 11 des Königlichen Landgerichts 1 Berlin erzielte und von demselben bei der König- lichen Vereinigten Konsistorial-, Militär- und Bau- fasse zum Kafsenzeichen Hauptjournal Nr. 1060. 551. 1. R. 488/95 hinterlegte Auftionserlös von 1116,33 4 nebst aufgelaufenen Depositalzinsen in Höhe der dem Kläger durch dieses Urtheil zuzuerkennenden Forderung und der dur< Festseßung: bes<hluß festzusezenden Kosten an den Kläger herauëgezahlt werde,

ITT. das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erflären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die elfte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts L. zu Berlin, Jüdenstraße 59, 11 Treppen, auf den 14. Juli 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e_ der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 29. Mai 1894. A Kühnemann, Gerichtss{hreiber des Königlichen

Landgerichts 1., 11. Kammer sür Handelssachen.

[14508] Oeffentliche Zustellung. 7 Der Kaufmann Leopold Mannheimer 1 zu Gräfen- hausen, vertreten durch die Ne<htsanwälte Dr. Mainzer und Dr. Loeb zu Darmstadt, klagt gegen den Meßger Georg Will von Gräfenhausen, jeyt unbekannt wo abwesend, aus Verkauf und Lieferung von Waaren bezw. aus Schuldanerkenntniß und Zahlungsver- sprechen mit dem Antrage: den Beklagten durch sür vorläufig vollstre>bar zu erklärendes Urtheil kosten- fällig \uldig zu erkennen, an Kläger 122 46 40 „5 E 6% Zinsen vom 28. Mai 1894, fowie die Kosten des Arrestverfahrens zu bezahlen und in Nüd- gabe der in der Arrestsahe G. 3/94 vom Kläger hinterlegten Arrestkaution einzuwilligen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor das Großherzogliche Aimts3gericht zu Darmstadt Al auf den 11. Juli 1894, Vor- mittags 8} Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt

Éi it Schell, Hilfs-Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts IT.

[14515] Oeffentliche Zustellung. 2 Der Schneidermeister Georg Schaller zu Köln, vertreten turh Rechtéanwalt Dr. Mannheim daselbft, agt gegen den Gustav Overweg in Köln, jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, aus einem Wechsel vom 13. Februar 1892, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 400 4 nebst 6% Zinsen seit 1. Mai 1892 und 11,20 4 Wechselunkosten nebst 6 9/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ferienkammer für Handelssachen des König- lichen Landgerichts zu Köln auf den 7. August 1894, Vorntittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt

emacht. D Smidt, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{14529] Oeffentliche Zustellung. 2 Der Stellenbesißer August Thamm zu Saster- hausen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Kirsch in Striegau, klagt gegen den Müller Gustav Albert Riedel, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage : 1. den Beklagten als Miterben nah der am 1. Juni 1892 in Laasan verstorbenen Wittwe Johanna Karoline Klose, geb. Hausmann, zu verurtheilen, zu der von seinen Miterben in Der E beglaubigten Urkunde vom . Ap . L Pril [894 abgegebenen Grklärung, durch

91 NAyril welche dieselben die auf dem Grundstü> Nr. 44 Pitschen Abth. 111“ Zahl 4 ein- getragene Darlehnsfordezrung von 3000 Æ# mit den Zinsen vom 1. Äpril 1894 ohne Gewährleistung - an den Küäsefabrikanten Nichard Wittig in Domanze abgetreten und in die Umschreibung gewilligt haben, in ge- ribtlicher oder notarieller Form feinen Bei- tritt zu erklären und die Kosten zu tragen, 11. das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechts\treits vor das Königliche Amts- geriht zu Striegau auf den 24. Juli 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 381/94. Höhne,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{14517] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Eduard Na>kemann zu Zossen, flagt gegen den praftis<en Arzt Dr. Merthe, früher in Zossen, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten C. 189/94, aus Restforderung für in den Monaten Mai und Juli 1893 auf Bestellung ge- lieferte Schneiderarbeiten, mit dem Antrage auf Éostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 18,25 M nebst 5 9/0 Verzugszinsen seit dem 1. Januar 1894 an den Kläger und Erklärung des Urtheils für vorläufig vollstre>bar, und lavet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Recbtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Zossen auf den #20. September 1894, Ver- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. aa CQREeNORD, Gerichtsfchreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14505] Oeffentliche Zustellung.

Therese Dreifus, Wittroe, früher Handelsfrau, jeßt ohne besonderes Gewerbe, in Pirmasens wohnhaft, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Stern in Zweibrücken, klagt gegen 1) Jakob Stegnex, Sohn von Georg Jakob, Akerer, früher in Winzeln wohn- haft gewesen, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, 2) Margaretha, geborene Mörschel, Wittwe von Georg Jakob Stegner, A>kersfrau, in Winzeln w-hnhaft, Beklagte, wegen Forderung mit dem Antrage: Gefalle es dem K. Landgerichte, Zivilkammer, die Beklagten, und zwar den Beklagten ad 1, als Hauptschuldner, die Be- klagte ad 2, als Bürgin, zu verurtheilen, an die Klägerin die Summe von zweitausendneunhundert Mark mit 5 9/6 Zinsen aus 1200 vom 17. Sep- tember 1892, aus 1400 46 vom 20. November 1892 und sließli< aus 300 4 vom 23, Dezember 1892 an zu zahlen, die Beklagte ad 2 weiterhin zu ver- urtheilen, an Klägerin den Betrag von at und dreißig Mark 05 Pfennigen mit 5% Zinsen daraus vom Klageerhebungstage an zu zahlen, den Beklagtcn die Prozeßkosten mit Einschluß der duch die Arrest- anordnung des erkennenden Gerihts vom 20. April 1894 und den Vollzug derselben erwachsenen zur Last zu legen, s{ließli< zu erkennen, daß auf Vorlage be- glaubigter Abschrift des mit der Vollstre>ungsklausel verschenen, dem Klageantrage stattgebenden Urtheils die Hinterlegungskommission bei dem K. Amtsgerichte Zweibrücken die am 24. April 1894 von der Klägerin in Gemäßheit des Arrestbes{lusscs vom 20. April 1894 hinterlegte Sicherheit herauszugeben hat.

Klägerin ladet die Beklagten ¿zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Zweibrücken auf den 25. August 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Bemerkt wird, daß die Sache, weil der Beschleunigung bedürfend, als pae bezeichnet wurde. Zwecks öffentlicher Zustellung an den unbekannt wo abwesenden Beklagten Jakob Stegner wird dieser Klageauszug bekannt gemacht.

Zweibrücken, den 28. Mai 1894.

K. Landgerichtsschreiberei. Sues, K. Sekretär.

Dg lgteias tet S8

ie Ebefrau des Schuhwaarenhändlers und Kauf- manns Max Kahn, Maria Margaretha, geb. Sea zu M.-Gladbach, vertreten durch Rechtsanwalt Cohen hierselbst, ÜUagt gegen ihren genannten Ehemann daselbst mit dem Antrage auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

treits ist vor der 2. Zivilklammer des Königlichen

andgerihts zu Düsseldorf auf den 18. Sep- tember 1894, Vormittags 9 Uhr, beluniRE

Ochs, Gerichts\hreiber. des Königlichen Landgerichts.

[14507]

Die dur<h Rechtsanwalt Krüll vertretene Maria Henning zu Elberfeld, Ehefrau des Klemyners Theodor Valßtz daselbst, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld ‘Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 13, Juli 1894, Vormittags D Uhr, im .Sigungssaale der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. :

Straubel, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Lanogerigßts. [14590]

Die durch Rechtëauwalt König T. vertretene Hulda Eigen zu Elberfeld, Ehefrau des Klempners Her- mann Schnickmann daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elberfeïid Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur münd- lichen Verbandlung ist Termin auf ven {S. Juli 1894, Vorwittags D Uhr, im Sitzungssaale der 1li. Zioiifammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Straubel, Aftuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14519]

Die dur Rechtsanwalt Fechner vertretene Amalie Henriette Löwer zu Unter-Barmen, Ehefrau des Kaufmanns Friedri<h Nobert Stoffel daselbst, hat gegen den legtcren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 14, Juli 4894, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaale der 11. Zivilkammer des Köniaglißen Landgerichts zu Elberfeld anberaunit.

Weber, Aktuar,

Gerihts\{reiber des Königlichen LantgeriBts. (14518)

Die dur< Rechtsanwalt Schnaas vertretene Anna Sieder zu Velbert, Ehefrau des Schreiners Carl Kurzniare> daselbst, hat gegen den lezteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 14. Juli 1894, Vormittags ® Uhr, im Sitzungssaale der 11. Zivil- kammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld

anberaumt. : _Weber, Aktuar, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[14575]

Kaiserliches Landgericht Straßburg i. E.

Die Marie Morang, Ehcfrau des VBau- und Möbelschrciners Georg Wernert in Dürrenbach, vertreten dur) Rechtsanwalt Dr. Zschweigert, klagt gegen ihren genannten Chemann mit dem Äntrage : die Gütertrennung zwischen den Parteien auszusprechen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ist die öffentliche Sißzung der Zivilkannnec des Kaiser- lichen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom R. Juli 1894, Morgens 10 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär : (L. 8.) Weber. [14284

Durch re<tskräftiges Urtheil der Zweiten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 2. Mat 1894 ift zwis{en den Cheleuten Josef Grandjean, Sc{uhwaarenbändler, und Maria Clara, geb. Schmied, beide zu Rheydt, die Güter- trennung mit re<htlider Wirkung vom 12. März 1894 ab ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 26. Mai 1894.

Ochs, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [14509] :

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, 1. Zivil- kammer, zu Düsseldorf vom 1. Mai 1894 if zwischen den Eheleuten Spezercihäntler und Eisen- dreher Hermann Wilhelm Vergob und Maria Louise, geb. Coenen, zu Düsseldorf die Gütertrennung mit Wirkung seit 6. März 1894 ausgesprochen.

Düsselvorf, den 26. Mai 1894.

Bartsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14510]

Durch Uriheil des Königlichen Landgerichts, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 1. Mai 1894 ist zwischen den Cheleuten Kaufmann Theodor Voß und Anna, geb. Nidder, zu Düsseldorf die Güter- trennung mit Wirkung seit 28. Februar 1894 aus- gesprochen.

Düsseldorf, den 26, Mai 1394.

S Bart \<, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [14511]

Durh Urtheil des Königlichen Landgerichts, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 1. Mai 1894 ist zwishen den Eheleuten Maschinenschlosser Theodor Lechleitner und Christine, geb. Knauer, zu Düsseldorf die Gütertrennung mit Wirkung seit 2. März 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 26. Mai 1894.

: / Bart \ch Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [14606] Durch Urtheil der 111. Zivilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld vom 13. April 1894 ist die zwischen den Ebeleuten Schlossermeister Heinri Spi>kex zu Elberfeld und der Emilie, geb. Schaaf, daselbst, bisher bestandene eheliche a 1890 fe au mit Wirkung seit dem 21. Februar 1894 für auf- gelöft erklärt worden.

| Straubel, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

(14558) VBekanutmachung.

Durch einen vor dem Königlichen Notar Bollenbe> zu Trier am 21. Mai 1894 zwischen Gustav Roth- schild, Kaufmann, zu Grevenbroi<h wohnend, und der geshäftslosen Ida Herz zu Trier abgeschlossenen Ehevertrag ist bestimmt worden :

Gs soll in der künftigen Ghe nit die geseßliche, fondern eine auf die Errungenschaft beschränkte Gütergemeinschaft bestehen, wie sol<e dur) das Rheinische Zivilgesetzbuch, insbesondere die Artikel 1498

und 1499 bestimmt ift.

Ein Auszug aus diesem Vertrage is Heute im Sigungéfaale des hiesigen Königlichen Amtsgerichts angeheftet und öôffentlih ausgestellt worden.

Greveubroich, den 25. Mai 1894.

S Speier, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. [14422]

Verkauf von

1) ungefähr 20 000—30 090 kg alte Morserollen zum Einstaripfen,

2) ungefähr 20 900 kg alte Fra<tkarten 2c. aus Hanfpapier 2c. zum Einstampfen,

3) ungefähr 40 000—50 000 kg sonstige Makulatur 9 Einstampfen, bestehenv aus Akten, Büchern 0,

4) ungefähr 40 000—50 000 kg -Makulatur zur freien Verwendung,

5) ungefähr 2000-—3000 kg alte Bücherde>kel zur freien Verwendung,

6} ungefähr 2000—3000 kg bessere Makulatur zur freien Verwendung, bestehend aus unbeschriebenen Formularen, Tarifen u. \. w.

Termin am 20. Juni 1894, Vormittags 14 Uhr, im Bureau der Dru>ksachen-Verwaltung, Köln, altes Ufer 2.

Die Ausf\chreibungs - Unterlagen liegen bei dem Vorsteher der Drucksahen-Verwaltung, Eisenbahn- Sekretär Schroeder, zur Einsicht offen und können von demselben einschließlih des bei Einreichung des Gebotes zu -benußenden Gebotbogens gegen cine Ge- bühr von 50 bezogen werden.

Köln, den 27. Mai 1894.

Königliche. Eisenbahn-Direktion (linksrh.).

{14547] Domäuen-Verpachtung.

Die im Kreise Neuhaldensleben, etwa 18 km von der Kreisstadt Neuhaldentleben und 25 km von Magdeburg entfernt belegene Königliche Domäne Oevelaünne, enthaltend ein Gesammtarcal von 591,2530 ha, worunter 446,05318 ha Acker und 66,2896 ha Wiesen, soll mit Wohn- und Wirth- schaftsgebäuden von Iohannis 1895 ab auf 18 Jahre, also bis Johannis 1913, anderweitig öffentlich meist- bietend verpachtet werden.

Zu diesem Behufe haben wir einen Termin vor unserem Departements - Nath, Regierungs - Rath Bodenstein auf

Dieustag, den 2. Juli d. Js., Vormittags 112 Uhr in unserem Sitzungssaale, Domplay Nr. 3 hier- selbst, anberaumt, zu welhem wir Pachtlustige mit dem Bemerken einladen, daß der jeßige Pachtzins 85 006,55 A und der Grundsteuer - Reinertrag 22 014,48 M. beträgt.

Die Bewerber um diefe Pachtung haben den Besitz eines eigenen, verfügbaren Vermögens von 200 000 fowie ibre landwirths<haftlihe Befähigung dem genannten Deyartements-Nath re<tzeitig vor dem Termin felbst na$zuweisen.

Die Verpachtungs - und Bietungsbedingungen, das Vermessungs-NRegister und die Flurkarte können Bu in unserer Registratur während der Dienst- tunden, als au< auf der Domäne eingesehen werden.

Abschrift der Verpachtung®bedingungen 2c. kann gegen Erstattung der Schreibgebühren von 1 4 50 .„Z und Druckkosten von 0,30 /6 von unserer Registratur bezogen werden.

Magdeburg, den 22. Mai 1894.

Königliche Negierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forften.

Bühling. Fölsche.

[14421] Main-Ne>ar-Eifenbahu. u Sa eo j ) zwei Schnellzugslokomotiven ; -

2) zwei Güterzugslokomotiven i mit Tender, soll im Wege des öffentlichen Anbietungsverfahrens vergeben werden.

as für den Bau der Maschinen maßgebende allgemeine Programm nebst Zeichnung ist gegen Ein- sendung einer Gebühr von je 5 4 für beide Loko- motivgattungen diesfeits zu beziehen. Die Angebote O verfiegelt und mit der Aufschrift „Lieferung von ‘ofomotiven“ versehen bis spätestens 19. Juni 1894, Vormittags 10 Uhr, an uns cinzusenden.

Die Angebote sollen enthalten:

1) den Preis pro Maschine mit Tendér frei Station Darmstadt, beiriebsfähig monitiert und voll- ftändig ausgerüstet.

2) Angabe der kürzesten Lieferzeit.

G der Tenderlokomotive im Maßstab

Die Zeichnung muß cin klares Bild der gs S fowie deren Lonstruktiven Einzelheiten geben. Darmstadt, den 28. Mai 1894. Direktion der Main-Ne>kar-Bahn.

[12393] Noggenlieferung. : Wir beabsichtigen, für das Königliche Harz-Korn- magazin in Díterode am Harz 5790060 kg Voggen für die drei Monate Juli bis ultimo September 1894 zu. festem Preise im Wege der öffentlichen Ausschreibung anzukaufen, deren Lieferung : E mit eiwa 466 000 kg frei Magazinboden zu Osterode, 50000 , Bahnhof St. Andreasberg,

und « 6-//94000, , Bahnhof Dkex in monatlichen Posten zu erfolgen hat. Versiegelte Angebote, welche auf das ganze Quan- tum oder auf die einzelnen vorstehend bezeichneten Theilbeträge abgegeben werden können, find m :

Aufschrift „Roggenlieferung“ an die Königliche Berg-

faftorei zu Zellerfeld bis Dienstag, den 12, Juni d. Is., Vormittags 10 Uhr, kostenfrei einzu- senden, zu welher Stunde die Eröffnung derselben im Geschäftslokale dieser Behörde in Gegenwart der etwa erschienenen Bewerber erfolgen wird.

Der Zuschlag wird spätestens am 13. Juni d. Is. ertheilt werden.

Die Bedingungen können von der Königlichen Bergfaktorei zu Zellerfeld gegen Einsendung von 40 bezogen werden.

Klausthal, den 17. Mai 1894.

Königliches Ober-Bergamt. Achenba<.

[14546] Bekanntmachung. _Am 9. Juli d. J. vergiebt die Direktion in öffentliher Verdingung die Lieferung von 1) 12 900 kg rohem Rübs!, 2) 6160 , Schwefelsäure, 3) 3400 m Pad>leinewand, 4) 59500 kg Putßwolle, 9) 450 blausaurem Kali. __ Die Bedingungen liegen zur Einsicht im dies- seitigen Geschäftszimmer hier aus, können auch gegen Einsendung von 0,75 4 abs<riftli< bezogen werden. Danzig, den 28. Mai 1894. Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[75127] ___ Bekanntmachung.

Bei der in diesem Jahre stattgefundenen Aus- loosung der na< dem Allerhöchsten Privilegium vom 23. März 1881 ausgegebenen Perleberger Stadt-Obligatiouen sind:

Nr. 32 über 1000 Æ, Nr. 112 und 185 über 500 M, Nr. 286 278 346 382 410 451 und 505 über 200 M gezogen worden.

Diese Obligationen werden den Inhabern hiermit ¡um L, Juli 1894 mit der Aufforderung ge- küudigt, den Kapitalbetrag derselben gegen Rü- gabe der Obligationen, fowie der dazu gehörigen Kupons Nr. 27 bis 30 und Talons vom 1. Juli 1894 ab bei der Kämmereikasse hier in Empfang zu nehmen. Vom 1. Juli 1894 ab hört die Ver- zinsung der ausgeloosten Obligationen auf. Werth der fehlenden Kupons wird von dem Kapital in Abzug gebracht.

Perleberg, den 12. Dezember 1893.

Der Magiftrat. Dr. Kronis<.

[62719] Bekanuntmachnug.

Bei der na< Bestimmung des Alcrböcziten Privilegiums vom 29. Juni 1881 am 19. Dezember v. Irs. vorgenommenen Ausloosung der im Jahre 1894 vorschriftsmäßig zurü>zuzahlenden Kreis- aulcihescheine von L8SLT sind folgende Nummern gezogen worden :

Buchstabe A. Nr. 11 24 85 176 319 373 3783 394 435 549 619, zusammen 11 Stücf à 1000 A = 1100 A

Buchstabe B. Nr. 68 136 162 201 322 370 486 513 570 576 577 633 703 752 758 789 890 930, zusammen 18 Siü>k à 500 4 = 9000

Buchstabe C. Nr. 16 83 136 212 255 330 385 404, zusammen 8 Stü>k à 200 #6 = 1600

Diese Anleihescheine werden den Inhabern mit der Aufforderung hierdur( gekündigt, den Kapital- betrag am L. Juli 1894 nud später gegen Nüd- gabe der Anleihescheine der no< nit fälligen Zins- [heine und der Anweisungen bei nuserer Kreis- Kommunalkasse in Vergen oder der Direktion der Diskonto-Gesellschaft in Verlin in Empfang zu nehmen. Für etwa fehlende Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Die Verzinsung der gekündigten Anleihescheine endet mit dem 30. Juni 1894.

Bon den infolge Ausloosung zum 1. Juli 1893 gekündigten Anleihesheinen find bisher nicht zur Nückzahlung präsentiert : Buchstabe B. Nr. 431 450 und 690 über je 500 4

und werden die Inhaber derselben hiermit no<mals aufgefordert, nunmehr den Kapitalbetrag gegen Nü>- abe der Anleihescheine der no< nit fälligen Zins- eine und der Anweisungen bei den obenbezeih- neten Stellen in Empfang zu nehmen.

Bergeu, den 15. Januar 1894.

Der Kreis-Ausschuß! des Kreises Nügen.

Dr. von Koerber.

[14501]

050

Russischer Gegenseitiger Boden-Credit-Verein in St. Petersburg.

Verzeichniß; der am 2,/14, Mai 1894 geloosten 4} 0/% garantierten ftenerfreien Metall- Pfandbriefe, welche am A./13. Juli 1894 zum Nennwerthe bezahit werden. : Pfandbriefe à 100 Rubel Metall. 71881-—71890 71891—71900 71901—71910 71911—71920 71921—71930 99399—99400 99404— 99410 99411—99414 99417-99420 99421—99130 9943199440 99441—99444 9945799460 93461— 99465 111111—111117 111120 111121111130 111131—111140111144—111149 111153—111169 111161 —-111168 143251—143260 143261—143270 143271-—143280 143281-—143290 143291—143300 144881— 144887 144889 -—144890 144894—144900 144901—144907 144911144920 144921—144930 144931 -— 144937 195401—195410 195411195413 195418—195419 195425—195430 195431--195434 19543 195440 195441—195442 195444—195449 195451—195460 195461195464 214811—214320 2143821— 914830 214831—214840 214841 —214844 214851214860 214935—214940 223831 223834 223838— 993840 223841—223842 923844—223850 223851223860 223861—223870 223871—223880 22385 993886 243781 243790 243791—243800 243801—243810 243811-—243820 243821—243822 243 243836 243838243840 243841—243843 267431267440 267441—267450 267451 —267460 267 967467 267471--267480 267481-—-267483 276551276560 276561—276563 276575 276577—27 276581 —276584 276596—276600 276601—276609 276613 276617 276619—276620 276621 27 976630 276631—276636 296051-—296060 296061-——296070 296071—296072 296077—296080 2 996082 296084 296088296090 296091-—296100 296101 296103—296109 297981-—297990