1894 / 132 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

64 qm, Flur 5 Nr. 303 Haus und Hof, Aer, 3 a 54 qm, Flur 5 Nr. 524/302 Haus und Hof, Hofraum mit Wohnhaus Nr. 18 Thier, Sta ung und Scheune, 2 a 48 qm, Flur 5 Nr. 565/30 anns Garten, A>er, 37 a 29 qm, Flur 5 r. 566/301 daselbst, Aer, 34 qm, zum Zwee der Besißptitelberichtigung beantragt. Es werden daher alle Eigenthumsprätendenten, insbesondere die beiden Brüder der eingetragenen Eigenthümer, Arnold und Heinrih Niehues, unbekannten Aufenthalts, bezw. deren unbekannte Rechtsnachfolger aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die vorbezeihneten Grund- ftüde spätestens in dem auf den 22. September d. J., Morgens 10 Uhr, an hiesiger Gerichts- stelle, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermin anzumelden und ihr vermeintlihes Widerspruchsre<ht E bescheinigen, widrigenfalls dieselben mit ihren nsprühen und Rechten auf die Grundstücke aus- geschlossen und die Antragsteller als Eigenthümer der Grundstü>e im Grundbuch eingetragen werden. Warendorf, den 2. Juni 1894. Königliches Amtsgericht.

[16096] Aufgebot.

Auf den Antrag des dur< den Rechtsanwalt Dr. von Siforsfi in Uy vertretenen A>kerwirths SFohann Pierdzioh in Schönheim wird das in seinem Besiß befindlihe Grundstü> Schönheim Blatt Nr. 10, als dessen Eigenthümer noch die verstorbenen Kauf- mann Joseph und Jeannette, geborene Leyser, Schön- feld’schen Gheleute aus Miastecko, jeßt Friedheim, im Grundbuche eingetragen sind, bestehend aus einem A>erplan von 4 ha 5 a 20 qm, zum Zwe> der Eintragung des Eigenthums des Antragstellers auf- geboten. Alle Eigenthumsprätendenten werden auf- gefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grund- stü spätestens in dem auf den 27. September 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Auf- gebotstermin bei dem unterzeihneten Gericht anzu- melden, widrigenfalls bei nicht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintliden Widerspruchs- re<ts der Auss{luß aller Eigenthumsprätendenten und die Eintragung des Eigenthums für Johann Pierdzio<h erfolgen, den Eigenthumsprätendenten aber überlassen bleiben wird, ihre Ansprüche in einem be- sonderen Prozesse zu verfolgen.

Wirsitz, den 26. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[16090] Aufgebot.

Auf den Antrag des den nachstehend benannten Personen als Abwesenheitsvormund bestellten Justiz- Raths Julius Bank in Marienburg werden

1) der Arbeiter Martin Preuß aus Warnau, verheirathet gewesen mit der verstorbenen Eva Preuß, geborenen Koppenhagen,

9) der Arbeiter Johann David Papenfuß aus Kalthof, verheirathet mit Anna Katharina Papen- fuß, geborenen Koppenhagen, l

aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine den S8, Mai 1895, Vormittags 1U1 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 1) zu Den, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

Marienburg, den 31. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[16105]

Auf Antrag des Bauers Georg Vogel von Trais- bach als Vormundes werden die am 20. April 1824 geborene, vor etwa 30 Jahren na< Amerika aus-

ewanderte und unbekannt wo? abwesende Franziska

arbara Dücker von dort und deren etwaige Leibes8- erben aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 16. Oktober 1894, Vormittags 11 Uhr, persönli oder \<riftli< si< zu melden, widrigen- falls jene für todt erklärt und wegen Verabfolgung thres Meeratgens an ibre Rechtsnachfolger das weitere verfügt werden wird.

Fulda, am 2. Juni 1894.

Königlibes Amtsgericht. Abtheilung IIIT. Veröffentlicht: Der Gerichtsschreiber.

[16092]

Am 15. November 1892 starb im Irrenhause zu Strelitz die unbegebene Friederike Ebelt aus Pleetz mit Hinterlassung eines Vermögens von ca. 700 4 Zu dem Natlasfie baben sih als nächste Intestat- erben bisher na<folgende Geschwisterkinder der Ver- storbenen gemeldet :

1) Marie Borches, geb. Arndt, 2) Sophie Piper, geb. Arndt, 3) Johanna Kadorwo, geb. s

4) Carl Arndt, i. Nord-Amerika,

5) Johanna Voigt, geb. Breu, Tochter der Auguste Breu, geb. Ebelt, zu Albany im Staate Nero-York.

Auf den zulässig befundenen Antrag der vorge- nannten Intestaterben werden. nun alle diejenigen, welche ein näheres oder gleih nahes Erbre<t an dem qu. Nachlaß zu baben vermeinen, hierdur<h auf- gefordert, solhe ihre Ansprüche unter Vorlegung der betreffenden Legitimationépapiere in dem vor dem unterzeichneten Gerihte auf Freitag, den 17. August d. J., Mittags 12 Uhr, an- beraumten Termine unter dem eis für allemal an- gedrohten Nachtheile anzumelden, daß die ECxrtrahenten oder weiter si Legitimierenden für die re<ten Erben angenommen, ibnen als folhen der Nachlaß über- lafsen und das Erbenzeugniß APEROE werden foll und daß etwaige sih später meldende nähere oder glei<h nahe Erben alle Handlungen und Diépo- sitionen derjenigen, welche in die Erbschaft getreten lu anzuerkennen und zu übernehmen s{uldig sein ollen.

Friedland, den 3. Juni 1894.

Großherzoglicdbes Amtsgericht. B. v. Rieben. Ja>wigy.

Caroline Arndt, geb. Gbelt,

sammtlih zu

Cleveland, Dhio

| Kinder der

[16106] Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Rechtsanwalts Dr. Wode bierselbst werden die unbekannten Erben des amn 14. Oktober 1893 zu Paulwiy verstorbenen Tischlers Josef Winkler aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 5, April 1895, Mittags 12 Uhr, ihre Rechte auf dessen Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auëgeshlossen werden und der Nachlaß dem \i<h weldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung eines sol<en aber dem Fiéfus verabfolgt werden wird. Der sid später

meldende Erbe muß alle Verfügungen des Erbschafté- besißers anerkennen und sich mit Herausgabe des noch Vorhandenen begnügen, ohne Rechnungslegung oder Ersatz der gezogenen Nußungen fordern zu dürfen. Frankenstein, den 1. Juni 1894. Königliches Amtsgericht.

[16095] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die am 7. Mai 1894 ju Berlin verstorbene Sophie Charlotte Höni>ke, geb. Hertel, hat in ihrem am 30. Mai 1894 publizierten Testamente vom 9. April 1885 ihren Sohn, den Arbeiter Wilhelm Höniefe, bedacht.

Berlin, den 30. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht T.

[16130] S N

Die dur<h Beschluß des unterzeichneten Fürstlichen Amtsgerihts vom 2. Oktober 1890 wegen Ver- {wendung ausgesprochene Entmündigung des Frei- gutsbesiters Hans August von Römer in Kossen- grün i} unterm 23. d. M. wieder aufgehoben worden.

Dies wird hierdurh veröffentlicht.

Greiz, den 31. Mai 1894. |

Fürstlihes Amtsgericht. Abtheilung I. Dr. Scheibe.

Abtkeilung 95.

[16122] Bekanntmachung. i

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist der am 29. Juni 1839 zu Pyrehne geborene Johann Friedrih Ferdinand Bandelow für todt erklärt. :

Landsberg a. W., den 29, Mai 1894,

Königliches Amtsgericht. [16124] Endbescheid. /

Nr. 51729. Wird Joseph Hug, Schreiner von Altsimonswald, auf Antrag seiner Ehefrau für ver- {ollen erklärt, da seit Erlassung des diesfeitigen Vorbescheids vom 5. April 1893 Leben oder Tod des genannten Vermißten nicht festgestellt werden fonnte. Demselben werden die Kosten des Ver- fahrens auferlegt. Waldkirch, den 28. Mai 1894. Großh. Amtsgericht. (gez.) Urnau. Dies ver- öffentlicht: Waldkirch, den 30. Mai 1894. Der Gerichts\{reiber des Großh. Amtsgerichts: Willi. [16128] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil vom 30. Mai 1894 hat das Königliche Amtsgeriht zu Wittenberg für Recht erkannt :

der Arbeiter Friedrih August Habedank, zuleßt in Kropstädt wohnhaft, wird für todt erklärt, und sind die Kosten des Aufgebotéverfahrens aus dem Nachlasse desselben zu entnehmen.

[16123] Bekanntmachung.

Die auf den Namen des Herrn Paul Groffer in Berlin lautenden Reichébank-Depotscheine:

a. Nr. 543 132 über 1000 Dollars 50/6 St. Louis und San Francisco Railway Company Gold Bonds, rüczahlbar am 1. Juli 1931 mit Zinsschein fällig 1. Januar 1890 und folgenden, d. d. Berlin, den 28. August 1889,

b. Nr. 543 131 über 1000 Dollars 69/6 St. Louis und San Francisco Railway Company Gold Bonds, rü>zahlbar 1. Juli 1931 mit Zinsschein fällig 1. Ja- mae 1890 und folgenden, d. d. Berlin, den 28. August

c. Nr. 535 024 über 6000 M 49/9 Preußische kon- solidierte Staats-Anleihe mit Zinsscheinen fällig am 9, SFanuar 1890 und folgenden nebst Anweisungen, d. d. Berlin, den 17. Juli 1889,

find dur< Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Berlin 1 vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 24. Mai 1894.

Hoyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 81.

[16098] Oeffentliche La

In der Vormundschaftssache über die minder- jährigen Kinder Eugen und Marie Celestine Roser aus Meyeresch ist der Familienrath auf Dienstag, den 28. August 1894, Vormittags 8 Uhr, nah Megerwiese ins Gemeindehaus berufen, um über die Abseßung des Vaters als geseglier Bor- mund feiner vorerwähnten Kinder zu berathen, da derselbe si<h scit Jahren im Auslande aufhält und sich um seine Kinder niht mehr bekümmert. Zu diesem Termine wird Johann Nofer, Aterer, früher in Megeresch, jeßt in Paris, ohne nähere Adresse, hierdur< vorgeladen.

Diedenhofen, den 4. Juni 1894. Der Gerichtsschreiber: Alt, Sekretariats-Assistent.

[16099] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Luise Wilhelmine Auguste Haberland, geb. Klemer, zu Grüneberg bei Zehden a. O., vertreten durh den Rechtsanwalt Liebling in Berlin, gegen ihren Ehemann, den Kutscher Julius Gustav Wilhelm Haberland, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- scheidung auf Grund begangenen Chebruhs, wird der Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits über die ihm bereits zugestellte Ehe- \cheidungéflage vor die 21. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts 1 zu Berlin auf den 3, November 1894, Vormittags 1A Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte Taialienes Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 30. Mai 1894.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[16110] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Amalie SFulianne Bahn, geb. Wessel, zu Danzig, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Silberstein zu Danzig, klagt gegen ihren Ehemann, den Seefahrer Friedri<h Emil Bahn, zuleßt in Danzig wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 5, Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Ynwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlichen

Zustellung wird dicser Auszug der Klage bekannt gemacht. Danzig, den 31. Mai 1894.

Pessier, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16101] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Tagelöhners E. Thöue, Dorothea, geb. Fuchs, zu Mühlhausen i. Thür, ver- treten dur< Rechtsanwalt Justiz-Rath L. Müller bieselbst, klagt gegen ihren Chemann, vormals in Blumenthal, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehe- scheidung wegen böslichen Verlassens mit dem An- trage, die zwishen den Parteien bestehende Che zu scheiden und den Beklagten als huldigen Theil zu erkennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zivilkammer 2 des Königlichen Landgerichts zu Verden a. Aller auf Montag, den 22. Oktober 1894, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 1. Juni 1894. i Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [16178] Oeffentliche Zustellung. N

Die led. großj. Dienstmagd Margaretha Friedrich von Wilhermsdorf und die Kuratel über deren am 90. Februar 1894 außereheliß geborenes und in Langenzenn erzeugtes Kind „Babetta", leßtere geseh- li vertreten dur<h den Vormund, den Taglöhner Georg Friedrih von Wilhermédorf, haben gegen den led. großj. Kuts<er Georg Uebler von Kadolzburg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, zum Kgl. Amts- gerichte Kadolzburg unterm 23. vor. Mts. Klage mit dem Antrage gestellt: Es wolle Urtheil erlassen werden, Beklagter Georg Uebler sei s{huldig:

1) Die Vaterschaft zu dem vorgenannten Kinde anzuerkennen und demselben das geseßli<h beshränkte Erbrecht in seinen dereinstigen Nachlaß einzuräumen,

9) von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurük- gelegten 14. Lebensjahre einen jährlichen in viertel- jährigen Raten vorauszahlbaren Alimentenbetrag ven 104 M, ferner das seinerzeitige Schulgeld und die etwa in die Alimentationsperiode fallenden Krankheits- und Beerdigungskosten zu bezahlen,

3) die Kindsmutter für Taufe, Kindbett und sehs- wöchentliche Verpflegung mit 20 (A und für die persönliche Ehre mit 30 A zu entschädigen,

4) die sämmtlichen Prozeßkosten zu tragen bezw. zu erstatten. i

Termin zur mündlichen Verhandlung wurde an- beraumt auf Mittwoch, den 26. September 1894, früh 9 Uhr, zu welchem der Beklagte Georg Uebler, da dessen Aufenthalt derzeit unbekannt ist, von der Klagspartei hiemit vorgeladen wird.

Kadolzburg, am 4. Juni 1594.

Gerichts|<hreiberei des Kgl. Amtsgerichts: S) Astel, K. Sekretär.

[16179] Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Die ledige und minderjährige Büglerin Sophie Schmitt, vertreten dur< den Vormund, E meister Karl Meister, und dec für ihr uneheliches Kind „Georg Selmar“ aufgestellte Vormund, Magistrats-Offiziant Michael Hegeling, sämmtlich in Schweinfurt, klagen gegen den Kaufmann Sello recte Selmar Paduch, früher in Schweinfurt, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Vaterschaft, Ali- mentation u. a. mit dem Antrag, den Beklagten:

1) zur Anerkennung der Vaterschaft,

9) zur Zahlung eines wöchentlihen, in {jährigen Raten vorauszahlbaren Alimentationsbeitrags von 3 6 während der ersten 14 Lebensjahre des Kindes, zur Tragung der Hälfte der Bekleidungs- und etwaigen Kur- und Leichenkosten, des Schul- und Lehrgeldes während der Alimentationsperiode und

3) zur Kostentragung zu verurtheilen. Das zu erlassende Urtbeil wolle für vorläufig vollstre>bar erklärt werden, und laden die Obengenannten denselben in die Sißung des K. Amtsgerihts Schweinfurt auf Donnerôtag, den 20, September 1894, Nachmittags 2 Uhr. In Gemäßheit des $ 187 R.-Z.-P.-O. wird por- stehender Klagsauszug zum Zwecke der öffentlichen Zustellung hiemit bekannt gegeben.

Schweinfurt, den 1. Juni 1894.

Gerichtsshreiberei des Königl. Amtsgerichts.

(L. S.) Eberth, K. Sekretär.

[16114] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentmeister a. D. Anton Wiethoff hier, ver- treten durch den Rechtsanwalt Scheele hier, klagt gegen die Erben der Gebrüder Simon und Benjamin Busack aus Körbe>e, demnächst hier wohnhaft, als:

1) Julie Busack in Köln, Wollkühhe Nr. 10, 2) Sarah Busack das, 3) Lena Busac> das, 4) Ehefrau Handelsmann J. Rosenbaum zu Brakel bei Dortmund im Beistande ihres Ehe- mannes, 5) Abraham Busack, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, 6) Ehefrau Buchhalter Grof: mann, Ella, geb. Busa>k, in Köln im Bei- stande ihres Ehemannes, 7) Frieda Busack, 8) Thekla Busack, 9) Hedwig Busack in Dort- mund, 10) Edgar Busack daselbst, vertreten a. zu 2, 3, 4, 6, 7 und 8 durch die zu 1 genannte Julie Busa>k und þ. zu 9 und 10 dur< den Vormund Sally Schild in Dortmund wegen der bis zum 1. April ds. Is. rückständigen Zinsen der hypothe- farish eingetragenen 2500 Thaler mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, thm bei Vermeidung der Zwangsversteigerung der haftenden Grundstücke Flur 1 Nr. 805/293 und 114 der Steuergemeinde Arnsberg 75 M zu zahlen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht hier auf den 22, Sep- tember 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öóffentlihen Zustellung an Abraham Busack wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Arnsberg, den 2. Juni 1894.

Koenig, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(16111) Der Freiherr von und zu Brenken zu Erpernburg

und Wewer, vertreten dur den uitntads Pape zu “(7 V klagt gegen die Erben Bernhard Brieler, nämli:

1) Joseph Brieler, Wohnort unbekannt,

2) Maria Brieler, Wohnort unbekannt,

3) Heinrih Brieler zu Brenken mit dem Antrage, Beklagte fostenfällig u ver- urtheilen, an Kläger 60 M zu zahlen, sie au

ferner |

ür \{<uldig zu erklären, zu erleiden, daß in die fir verhafteten Immobilien Fl. 15 707/190 Ee Steuergemeinde Brenken mit dem Hause Nr. 75 berichtigt Vol. X11 Fol. 13 des Grundbuhs von Brenken die Zwangévollstre>ung erfolge, endli das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung deg Rechtsstreits vor das Amtsgericht Büren auf den 4. Oktober 1894, Vorm. 105 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Vüren, den 1. Juni 1894.

Biele, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts,

[16104] Oeffentliche Zustellung.

Die Erben des am 24. November 1892 in Leipzig verstorbenen vormaligen Fleischermeisters Carl Friedri<h Neimann, als: 1) der Kaufmann Kar[

riedri Neimann in Leisnig, 2) der Fleischermeister Franz Adolf Emil Neimann in Leipzig, 3) der

rchitekt August Eduard Neimann in Leipzig, 4) die Wittwe Anna Friederike Wunderlich, geb. Neimann, in Leipzig und 5) die ledige Clara Emilie Neimann in Leipzig, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. F Zehme in Leipzig, klagen gegen den Privatmann Thomas Otto Gustav Steiner, früher in Leipzig, dann in Viareggio in Italien, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Schuldscheine vom 19. Mai 1879 auf 2675 A sammt Zinsen hiervon zu 50% seit dem 1. Januar 1879, mit dem Antrage, das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, Die Kläger laden den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Land- geri<hts zu Leipzig auf den 27. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 4. Juni 1894.

Oh Wun derlid; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16165]

Der Fleischermeister Hermann Heydenbluth sen, in Suhl hat gegen die Erben der Emilie Nubisch, geb. Kleinlein, verwittwet, später verehel. Köhnlein, in Albrechts ;

A

9) Friedri<h Christian Rubisch, unbekannten

Aufenthalts,

___3—9) 2. Kláge crhoben und beantragt, die Beklagten zu ver- urtheilen, nah Kräften des Nachlasses der ver- wittweten Emilie Nubisch, geb. Kleinlein, später verehel. Köhnlein, zu Albxehts 90 4 Zinsen der im Grundbuche von Albrehts Band 1V Blatt 154 Abtheilung 111 Nr. 5 für den Kläger eingetragenen Hypothek von 600 # auf die Zeit vom 2. Februar 1891 bis 2. Februar 1894 zu zahlen, au< das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Termin zur mündlichen Verhandlung über die vor- stehende Klage, welhe dem Antrage des Klägers gemäß als Feriensache bezeihnet worden ift, ist auf den 1. August 1894, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, Maxft Nr. 1, Zimmer Nr. 12, an- beraumt. Der Beklagte zu 2, dessen jeßiger Auf- enthalt unbekannt ist, wird hiermit zu diesem Termine geladen.

Suhl, den 1. Juni 1894.

Gerichtsschreiberei T1 des Königlichen Amtsgerichts. Ko>, Assistent.

[16113] Oeffentliche Zustellung.

Der Schiffsrevisor Julius Henschel in Thorn, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Stein in Thorn, klagt gegen den Schiffer Alexander Abraham, früher in Thorn, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 20 4 rüständiger Zinsen aus dem von dem Beklagten von der Wittwe Amalie Köhne, geb. Maase, in Danzig am 7. Juli 1892 gegen Ver- pfändung des Oderkahnes V 792 erhaltenen Darlehne von 1000 4, verzinsli< zu 6 9/6 jährli, und welches Darlehn die Frau Köhne am 26. Mai 1894 an den Kläger zediert hat, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, 20 M nebst 5 9/o Zinsen seit Rechtskraft des Urtheils an Kläger zu zahlen, sich auch die Zwangsvollstre>kung wegen dieser Forde- rung in den Oderkahn V 792 gefallen zu lassen, das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Thorn auf den 11. August 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zusteliung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thoru, den 1. Juni 1894.

Wallenmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [16115]

Die Ehefrau des Kaufmanns Wilhelm Le>ebusch, Lidia, geb. Küpper, zu Düsseldorf, vertreten dur Rechtsanwalt Justiz-Rath Euler, klagt gegen den Kaufmann Wilhelm Lectebusch zu Düsseldorf auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits ist vor der ersten Zivilkammer deê Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den S, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, an-

beraumt. Bartsch, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[16102] Bekanutmachung,

Die Maria Dax, Ehefrau von Peter Weber zu Mandern, klagt gegen ihren obengenannten Ghe- mann, Eigenthümer zu Mandern, auf Güter- trennung. Perbandlungstermin ist anberaumt auf Donnerstag, den 18. Oktober 1894, Vormit- tags 9 Uhr, vor der 11. Zivilkammer des Könîg- [ichen Landgerichts M Der Kgl. Landgerichts-Sekretär : Lichtenthaeler.

[16103] Bekanntmachung.

Die Anna Conrad, Ehefrau von Joseph Langen- bacher, Bäcker in Morsbach, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Engelhorn, klagt gegen ihren enannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur DBel- handlun über diesen Rechtsstreit ist die Sigung des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd vom Be WtoDen ds, JIs., Vormittags 9 Uhr he-

mmt.

Saargemiind, den 2, gun 1894,

Der Ober-Sekretär: Erren, Kanzlei-Rath.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 7. Juni

1894.

M 132.

1. Untersuchungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

L S h Wicthsbafts-Genofienshaften . Crwerdbs8- un 8s G 8. Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

en auf Aktien u. Aktien-Gesells{<.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

16116] [ Kaiserliches Landgericht Straßburg i. Els.

Die Louise Zeller Chefrau des Masseur Philipp Baumann zu Straßburg, Ruprehtsauerallee 17, vertreten dur<h Rechtsanwalt Ott, klagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem Antrage: Die Güter- trennung zwishen den Parteien auszuspre<hen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen. Zur mündligen Verhandlung des Rechtsstreits is die öfentlihe Sihung der I. Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Straßburg i. Els. vom 18, September 1894, Morgens 10 Uhr, bestimmt. S

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Krümmel.

16112]

[ Marie Katharina Biedermann, Ehefrau des Müllers Jakob Fing zu Obermodern, klagt gegen ihren genannten Ghemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor der I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts “zu Zabern ist bestimmt auf den 3, August 1894, Vormittags 9 Uhr.

Der Landgerichts-Sekretär: Berger.

E R E C P E EL 1A E I E G E E E K R E T T

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[11154] Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Neustadt a. Rbge., 1,5 km von Bahnstation Wunstorf belegene Domäne Blumenau mit dew Vorwerk Eichriede und die in demselben Kreise belegene fisfalishe Wassermühle zu Blumenau, enthaltend: E

2,5975 ha Hof- und Baustellen, 6,0918 Gärten und Gartenland,

458,5316 Ae>er,

64,8979 Wiesen,

28,5178 Weiden,

0,1637 Holzungen, 0,1420 Wasserstücke, 3,7426 „, Wege und Gräben,

564,6849 ha in Summa mit einem Grund- steuer-Reinertrage von 12 016,20 4 sfoll auf die 18 Jahre von Johannis 1895 bis dahin 1913 ösffent- lich meistbietend verpachtet werden.

Hierzu ist Termin auf Freitag, den 15. Juni d. J.- Vormittags 11 Uhr, in unserem Ge- \hästslokale hier, am Archive Nr. 3, vor unserem Kommissar, Regierungs-Affessor von Olfers, an- beraumt.

Bisheriger Pachtpreis 33 865,36 4

Grundfteuer-Reinertrag 11 990,43 6

Das zur Uebernahme der Pachtung erforderliche verfügbare Vermögen is auf 200 000 festgestellt.

Pachtbewerber haben sih über den eigenthümlichen Besiß eines solchen, sowie über ihre Befähigung als Landwirth zeitig vor dem Bietungstermin bei uns auszuweisen.

Die Pachtbedingungen können während der Dienst- stunden in unserer Domänen-Registratur und bei dem jeßigen Pächter , Ober-Amtmann Rühmekorf in Blumenau, eingesehen werden, au< wird auf Ver- langen Abschrift derselben gegen Erstattung der Dru>kkosten und Schreibgebühren ertheilt.

Hannover, den 10. Mai 1894.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domäueu und Forsten.

Graf G ört.

Bekanutmachung. e Domänen-Verpachtung. Die im Kreise Springe belegene Domäne Springe (Bahnstation) mit dem Vorwerke Dahle, enthaltend: Hof- und Baustellen . S d A Ae>ker . i; Wiesen. Weiden A 35,4506 Wege und Gräben... . E37 a L ¡usammen 527,7919 ha, mit einem Grundfteuer-Reinertrage von 11 597,07 #, foll auf die 18 Jahréè von Johannis 1895 bis dahin 1913 öffentli< meistbietend verpachtet werden. Hierzu ist Termin auf Montag, den 25. Juni d. Js., Vorm. 11 Uhr, in unserem Geschäfts- lokale, am Archive Nr. 3, vor unserem Kommissar, Herrn Regierungs-Assessor von Olfers, anberaumt. Bisheriger Pachtzins 28 439,57 Æ, Grundsteuer- Reinertrag 11 636,51 M Das zur Uebernahme der Pachtung erforderliche verfügbare Vermögen ift auf 200 000 # festgestellt. Pachtbewerber haben si<h über den eigenthümliceu Besitz eines folchen, sowie über ihre Befähigung als Landwirth rechtzeitig vor dem Bietungstermine bei uns auszuweisen. Die Pachtbedingungen Tönnen während der Dienststunden in unserer Domänen- Negistratur und bei dem jeßigen Pächter, Herrn Ober-Amtmann von Schnehen in Springe, eingesehen werden, au wird auf Verlangen Abschrift derselben egen Erstattung der Schreibgebühren und Dru>- osten ertheilt. Hannover, den 24. Mai 1894. Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, _und Forften. Graf Görg-Woisberg.

[14066]

2,4029 ha, - T,0483 . 421,4490 10,0634

Domänen

[16086] Verdingung.

Die Lieferung von Kochherden für Arbeiter- 2. Wohnungen foll am 15. Juni 1894, Nach- mittags 47 Uhr, öffentli<h verdungen werden.

Bedingungen Tönnen gegen 0,70 6 von der unter- zeichneten Behörde bezogen werden.

Wilhelmshaven, den 1. Juni 1894.

Kaiserliche Werft.

Verwaltungs-Abtheilung.

5) Verloosung 2. von Werthpapieren.

\ Bekanntmachung,

betreffend die Verloosung von Schuldverschreibungen der Korporation der Kaufmannschaft : : von Berliu Serie l und äx.

Bei der am 4. Juni d. F. bewirkten Verloosung der am S2. Januar 1895 zu tilgenden

[16162] .

Schuldverschreibungen der Korporation der Kaufmannschaft von Berlin Serie «T

Serie Lx sind folgende Nummern gezogen worden :

und

A. Schuldverschreibungen über 500 Thaler.

Serie II.

Nr. 407 4109 448 484 489. 5 Stü> zu 500 Thaler.

B. Cehuldverschreibuugen zu 100 Thaler.

Serie I.

Nr. 12 14 42 45 56 61 63 97 108 136 147 157 163 230 268 271 276 278 281

307 310 315 358 367 381 393 411 414 419 422 423 425 429 470 477 485 490 549 570 577 606 622

637 659 671 673 680 686 709 717 719 724 728 739 766 777 792 832 887 899 910 935 (04 10 1112 1121 1137 1165 1270 1273 1278 1279 1282 1283 1286 1292 1299 1302 1315 1356 1365 1462 1463 1480 1498 1664 1673 1696 1706 1841 1857 1868 1879 2088 2118 2119 2139 2251 2274 2307 2316 2463 2471 2475 2483 2728 2741 2748 2756 2858 2890 2908 2937

1034 1051 1052 1071 1092 1096 1099 1103 1109

1407 1409 1416 1424 1427 1429 1435 1445 1456 1555 1559 1562 1601 1602 1604 1612 1635 1647 1794 1804 1805 1809 1816 1830 1835 1837 1838 1987 2002 2014 2027 2048 2049 2079 2082 2084 2193 2197 2200 2222 2223 2229 2230 2298 2243 2389 2395 2415 2424 2426 2427 2428 2445 2455 2605 2627 2641 2650 2657 2659 2695 2706 2714 2775 2787 2796 2801 2814 2828 2848 2853 2855 244 Stück zu 100 Thaler.

1022 1221 1395 15951 1760 1965 2168 2379 2986 2587 2773 2774 2987 2991.

1033 1245 1403 1554 1777 1969 2186 2388

1189 1376 1542 1752 1924 2166 2359 2508 2768 2968

1180 1375 1537 1725 1912 2162 2394 2506 2760 2942

1197 1391 1544 1759 1927 2167 2364 2585 2772 2976

Serie II. Nr. 3004 3027 3072 3076 3098 3111 3115 3118 3121 3145 3150 3151 3163 3166

3205 3212 3226 3243 3246 3249 3270 3280 3284 3305 3306 3311 3325 3327 3337 3339 3348 3376 3384 3391 3402 3417 3418 3440 3445 3446 3454 3463 3466 3483 3489 3502 3530 3537 3968 3973 3589 3592 3593 3600 3603 3609 3628 3629 3630 3656 3661 3667 3669 3671 3676 3683 3690 3705 3714 3718 3725 3741 3756 3769 3770 3780 3789 3791 3795 3805 3810 3816

3359 3956 3681 3823

3837 3841 3845 3846 3860 3862 3863 3864 3868 3875 3888 3893. 98 Stück zu 100 Thaler.

Dieselben werden den Besißern mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalsbetrag

vom

2. Januar 1895 ab gegen Quittung und Rückgabe der Schuldverschreibungen mit den dazu gehörigen Frsiheinen und Anweisungen im Komtor der Berliner Handelsgesellschaft hier, Französischestr. r. 42, werktäglih in den Vormittagsstunden-von-9—12 Uhr-zu- erheben. Vom 1. Januar 1895 ab hört die Verzinsung der gezogenen Schuldverschreibungen auf. Rückständig sind: aus der Verloosung vom 3. Juni 1891: Serie 1. Nr. 937 1595 2103 2150

2635 über 300 M;

aus der Verloosung vom 4. Juni 1892: Serie T. Nr. 109 305 über 1500 4, Nr. 79 181 199 351 365 426 441 463 560 1082 1316 1384 1740 1773 2628 2930

2964 über 300 A4; aus der Verloosung vom 12. J

uni 1893: Serie I. Nr. 66 129 232 343 384 409 462 496

565 655 897 1102 1271 1626 1741 1886 1907 2224 2444 2970 über 300 46,

Serie II. Nr. 419+ über 1500 4,

Nr. 3099" 3665 über 300

Berlin, den 4. Juni 1894.

Die Aeltesten der Kaufmaunschaft von Berlin,

[16164] Bekanntmachuug.

Bei der am heutigen Tage stattgehabten Anus- loosun von Anleihesheinen der Stadt Friedrichroda aus der lt. Ortsstatut vom 19. August 1889 Tontrahierten 345 °/oigen Anleihe sind die folgenden Anleihescheine ausgelooft worden:

Litt. A. Nt 4 173: 206 293, Litt. B. Nr. 426 435 500 508 578.

Die Rückzahlung der Kapitalbeträge erfolgt am 2. Januar 13895 und es hôrt von diesem Tage ab die Verzinsung derselben auf.

Aus den Leber Verloosungeu sind noch rücftändig die Nr. 560 649 641, und findet Ver- zinsung derselben vom 1. Januar 1893 bezw. 1. Ja- nuar 1894 ab nit mehr statt.

Friedrichroda, am 5. Juni 1894.

Der Stadtrath : J. Schönau.

[16148] Die Aktionäre und Besißer von Gründer-Antheilen der in Liguidation befindlichen Aktien-Gesellschaft

„Compagnie belge rhénane du lignite comprimé“ in Brüssel

werden hiermit aufgefordert, ihre Aktien und Gründer-Autheile zum Umtausch gegen die festgeseßten Geschäft8antheile der „HSorremer Briketfabrik Gesellschaft mit beschränkter Haftung““ zu Horrem gemäß Beschluß der General- versammlung bis zum 15. Juli dieses Jahres an dem Sitze der Horremer Briketfabrik, Ge- sellschaft mit beschränkter Haftung zu Horrem anzumelden. Brüssel, den 4. Juni 1894. Die Liquidatoren.

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

[16150]

Die am 1. Juli d. I. fälligen Zinsscheine unserer beiden Prioritätsanleihen vom Jahre 1873 und LS75 werden vom Tage der Fälligkeit ab bei den Herren C, G. Händel in Crimmitschau, Ferdinand Heyne in Glauchau, Hentschel & Schulz in Zwickau fowie bei der Privatbank zu Gotha, Filiale Leipzig eingelöft.

Lugauer Steinkohlenvau-Verein.

H. Scheibner. Marx. Pas<hmann.

[16234] Portland-Cement-FabrikKarlstadta/Main vormals Ludwig Roth.

Wir beehren uns, die Aktionäre zu der am 29. Juni d. Js., Mittags 12 Uhr, im Ge- \chäftszimmer des mitunterzeihneten Vorstandes zu Wetzlar stattfindenden ordentlichen General- versammlung ergebenst einzuladen.

Tagesordnung : 1) Geschäftsberiht des Vorstandes unter Vorlage der Bilanz und der Gewinn- und Verlust- __re<nung pr. 31.- Dezember 1893.

2) Prüfungsbericht des Aufsichtsraths.

Die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrehnung, sowie die Berichte des Vorstandes und des Auf- sihtsraths licgen von heute an im Geschäftszimmer des Vorstandes zur Einsichtnahme ofen.

Diejenigen Aktionäre, welhe an der Generalver- sammlung theilzunechmen beabsichtigen, werden er- sucht, bis spätestens am 28. Juni d. Js. ihre Aktien bei dem Vorftande zu hinterlegen.

Karlstadt a. Main, den 7. Juni 1894.

Der Auffichtsrath. Der Vorstand. Hugo Buderus, Ludw. Roth. Geheimer Kommerzien-Rath.

[16241] Einladung. E Die Herren Aktionäre der Aktiengesellschaft

Hôtel de la Ville de Paris

werden hiermit zu den am Samstag, den 20. Juni 1894, im Geschäftslokale zu Straß- burg, Meisengasse Nr. 13, stattfindenden ordent- lichen und außerordentlichen Generalver- sammlungen eingeladen.

Die ordentliche Generalversammlung findet um 2 Uhr, die außerordentliche Generalver- sammlung um 3 Uhr statt.

Tagesordnung der ordeutlichen Generalversammlung : 1) Bericht des Vorstandes, 2) Bericht des Aufsichtsrathes, 3) Feststelung der Bilanz, 4) Eutlastung des Vorstandes, 5) Entlastung des Aufsichtsrathes, 6) Wahl von Aufsichtsrathsmitgliedern. Tagesordnung der außerordentlichen Generalversammlung : Statutenänderung. Erhöhung des Grundkapitals. Diejenigen Herren Aktionäre, welhe bei der Ge- neralversammlung ihr Stimmreht ausüben wollen, find gebeten, ihre Aktien spätestens drei Tage vor dem Termin an der Gesellschaftskafe oder an der Kasse der Aktiengesellschaft Banque d’Alsace et de Lorraine zu

hinterlegen. Der Vorstand.

[16233]

_Die Aktionäre unserer Gesells<haft werden hiermit für Mittwoch, den 27. Juni, Nachmittags 6 Uhr, zur fünften ordentlichen General- P Bere w em S ¿ftszimmer des unterzeihneten Vorstandes, aisenhaus\tra stattfindet, eingeladen. P Ine

Dresden, am 6. Juni 1894.

Actiengesellshaft Heinrihshof. Dr. Georg Schmidt.

1) Vortrag Ly E dES 25or s Welchastsbert und &

_des Vorstandes. E

2) Beschlußfassung über Vertheilung des Rein- gewinnes.

3) Wahl zum Aufsichtsrath.

[16205] Kreditverein Wilhermsdorf Aktiengesellschaft.

Die diesjährige ordentliche Generalversamnmi- uns g Ube S s E Juli 1894, Nach- mittag r, im Saale des Gastha ; Sonne dahier ftatt. S Me

Die Herren Aktionäre werden hierzu mit dem Be- merken eingeladen, daß na< $ 39 der Statuten be- bufs Theilnahme die Hinterlegung der Aftien bei der Vorstandschaft spätestens einen Tag vorher oder die Vorzeigung derselben an obigem Tage vor Beginn der Generalversammlung zu geschehen hat.

Tagesordnung: 1) Geschäftsberiht und Rechnungsablage. 2) Bericht des Aufsihtsraths über Prüfung der Bilanz und 3) Beschlußfassung über Gewinnvertheilung. Mkt. Wilhermsdorf, den 5. Juni 1894. Der Auffichtsrath. Georg Döllner, Vorsißender.

[13736]

Gemäß $ 13 der Statuten der Aktiengesellschaft Darlehnébank zu Schellenberg i/S. werden die Aktionäre zur fünften ordentlichen Generalver- sammlung, welhe Montag, den 18. Juni 1894, Nachmittags # Uhr, im Hotel zum Hirs allhier stattfinden wird, unter Himveis auf die unten- stchende Tagesordnung und mit dem Bemerken eingeladen, daß es jedem Uftionär gestattet ift, fich dur einen mit ]<riftli<er Vollmaht versehenen Bevollmächtigten vertreten zu lassen und daß die Theilnehmer an der Generalversammlung \i< dur< Vorweis ihrer Aktien oder Interimsscheine beziehent- lich der Aktien 2c. der von ihnen Vertretenen zu legitimieren haben.

Schelleuberg, am 22. Mai 1894.

Der Vorftaud

der Darlehnsbank zu Schellenberg i/S. Franke. | E Tagesordnung :

1) Borlegung des Berichts des Vorstandes, der Bilanz und des Gewtnn- und Verlust-Kontos auf 1893/94.

Bericht des Aufsichtsraths über die Prüfung der Bilanz und des Gewinn- und Verlust- Kontos. _

3) Beschlußfassung über die Genehmigung der Bilanz, die Vertheilung des Reingewinns und die Entlastung des Vorf: andes und des Auf- sichtêrathes.

Uebertragung von Interiméssceinen.

Wabl dreier Mitglieder des Aufsichtsrathes an Stelle der Herren Rechtsanwalt Gensel, A Grundmann und Lohgerbermeifter unze.

[16153] Aunfruf einer Aktie des Schedewizer Consum- Vereins,

Nach uns erstatteter Anzeige ist die von uns am 26. Oktober 1878 ausgegebene Aktie des Schedewitzer Consum-Vereins Nr. 1261, auf 150 #4 und auf Carl Gottl. Sarfert lautend, verloren gegangen. __Auf Antrag der Erben des verstorbenen Aktionärs Sarfert rufen wir, in Gemäßheit von $ 9 unjcres Statuts, diese Aktie hiermit auf und erklären die- selbe, wenn fie niht bis zum 25. Juni 1894 in unferem Komtor an uns abgeliefert fein wird, für ungültig, werden au dana den Verluftträgcrn ein Duplikat ihrer Aktie ausstellen, welches allein für uns als Ersaß für die abhanden gekommene Aktie gültig und verbindlich sein wird.

Schedewitzz b. Zwi>kau i. S., 5. Juni 1894.

Der Vorstand

des Schedewißer Consum-Vereins.

Julius Seifert. Adolf Seifert.

[16204 ; ohnungs-Verein Ulm.

Die Herren Aktionäre werden zu einer ordecnut- lichen Generalversammlung, welche am Freitag, den 29. Juui 1894, Vormittags 10 Uhr, im Rathhaussaal zu Ulm statttfindet, ergebenst cin- geladen. Tagesordnung :

3 Wahl des Aufsichtsraths und der Revisoren.

2) Entgegennahme der Jahresre<nung und der

Berichte des Vorstands und Aufsichtsraths. a Verwendung des Reingewinnes. 4) Genehmigung der Bilanz. Ulm, den 6. Juni 1894. :

Der Auffichtêrath.

Vorsizender : Ober-Bürgermeister Wagner.