1913 / 86 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

_ T

: : Statistik und Volkswirtschaft. Die häufigsten Preise für Fleish-im Kleinhandel betrugen im Wochendurhschnitt der Il. Hälfte des Monats rz 1913

für 1 Kilo Crà m. m

Rindflei\<

Kalbflei\< Hammelfleis<

Schwroeinefleis< inländischen, (einst von Rüenfett) Me Schweineschmalz

e)

uüd el,

att,

d,

in den preußis<hen Orten

“u E Keule w fue: Mag bers vom Bu S U Schust)

H Nuß, O

(S S

id,

uft, <ulterstü Vorderschinken)

vom Bug (S

(Schulter, Blatt) (Schlägel) vom Bug

(Schulter, Blatt)

(Schlägel)

S

im Gesamt- dur<s<nitt von der Keule im Gesamt- dur<s<nitt von der Keule im Gesamt- dur<s<nitt von der Keule

= | (Hinterschinken)

W

=

Sc<hweine- Schinken

R

Spe>

inländisches ausländisches

Rüd>lkenfett (fris)

| |

S E

[7

S B

= #=

S | B82 S

F

Köntgsberg i. Pr. Memel

em Sit. Anras Danzig . . Graudenz . Bla Des ss Brandenburg a. H. Frankfurt a. Oder Cottbus Stettin Köslin . .. Stralsund Dorn A ronbera . Breslau

annover

Hannover ildeshet

Osnabrü> Emden . Münster Bielefeld. aderborn ortmund .. Cassel . anau . ranffurt a. M. iesbaden .

/ _tm Dur<schnitt _ „(ohne Wilhelmshaven): /TT. Qälfte März 1913 I. Hälfte März 1913 Monat März 1913 L e O2

I ALDEI

240| 360| 200| 200| 140 190 | 300| 190| 170| 150 240| 320| 200| 190| 140 245| 340| 220| 220| 170 241| 290| 2071. 202| 142 210| 250| 165| 180| 145 300 | 360 | E220| 185| 140 260 | 360| 200| 180| 130 280| 360 | 200] 200| 140 280| 360| 200] 200| 132 260 | 320| 240| 220| 140 245 | 350| 215] 200) 130 280| 340| 210| 200| 130 260 | 320| 220| 200| 150 240 | 345| 200] 200| 140 240| 320| 200| 200| 150 300 | 370| 220| 220| -150 290| 330| 195] 210| 148 300| 320| 200| 200| 144 260| 320| 200| 200| 130 260 | 360 | 200| 200| 150 320| 360 | 200| 200| 140 320 | 400| 200| 200| 140 292| 352| 220| 240| 143 250| 4410| 210! 170| 145 243 | 427| 200| 190| 155 240| 400| 180] 200| 170 260 | 360| 200] 200| 150 240| 360| 185] 200| 150 260 | 400 | 200] 200| 150 240 | 400| 200| 200| 160 260 | 380| 205] 200| 160 260 | 360 | 200| 190| 145 220 | - 350| 1865| 175| . 155 260 | 360 | 210| 190| 160 255 | 360| 200| 200| 140 270| 360| 200] 1865| 145 270| 350| 190] 200| 155 280 | 420| 260] 200| 140 280 | 480| 240] 190| 150 260 | 460 | 240] 200| 150 260 | 400| 200] 200| 140 261| 413| 206] 194| 145 270| 380| 210] 200| 138 240| 380| 185] 170| 140 260 | 440| 200] 200| 150 220| 400| 200] 200| 145 220 | 400 | 200]--200|- 140 240 | - 500 | 210] 200| 160 260 | 280| 240| 240| 150 260 | 380| 230] 190| 170

| T Tel SIOE 1908 T4Le 274,21 380,1 | 209,71 197,2 | 144; 96, 90,41 274,0| 379,8| 210,21 196,5 | 144,4 98 100,1, 1 h 246,6 | 345,3 | 169,7] 170,6 127,4 82,8 | 147,8 T 2911| 342,1 | 180,3 174,8 138,8 94,8 165,8 6 257,8 | 347,9 | 188,21 185,9 | 164,2 | S

411 1046 9] 9259s 1797| 168,94 14s: („Stat. Korr. “)

Technik.

In Hamburg ist, wie „W. T. B.“ meldet, gestern der Erfinder des Schiffskreisels, Konsul Dr.-Ing. Otto S<{li>, im Alter von 73 Jahren gestorben. Der Verstorbene war in Grimma geboren und trat im Jahre 1875 in die Leitung der heutigen. Germaniawerft in Kiel, später stand er mehrere Jahre hindur<h an der Spiye des Ger- manishen Lloyd. Seine Haupterfindung, der Schiffskreisel, dient dazu, die Schlingerbewegungen herabzumindern, um sowohl den Reisenden den Aufenthalt an Bord zu erleihtern, wie auf Kriegs- {iffen die Treffsicherheit zu erhöhen. Die Verdienste Schli>ks ehrte die Berliner Technishe Hohshule dur< die Verleihung der Würde eines Dr.-Ing.

Ausftellungsnachrichten.

Die Gesellschaft für nationale Kunstypfleae in Nom plant für idie Zeit vom 6. bis 31. k. M. im Castel S. Angelo daselbst eine nternationale Ausstellung von Gegenständen für den Anschauungsunterriht in den Schulen. Die Gesellschafi legt Wert auf die Mitwirkung von Personen und Anstalten, die sich auf diesem Gebiet betätigen. Anmeldungen wegen Beteiligung an der Ausstellung sind an die genannte Gesellschaft (Associazions per la cultura artistica nazionale) in Rom, 29 Vta Dogana

Vecchia, zu richten. i

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Gesundhettsstand und Gang der Volkskrankheiten.

Nach den „VeröffentliGßungen des Kaiserlihen Gesundheitsamts“, E Nt. 15 vom 9. April 1913.)

Pest.

Aegypten. Vom 15. bis 21. März erkrankten 8 (und starben 8) Personen, davon 3 (1) in Tala, 2 (5) in Alexandrien, 2 (—) in Tukh und 1. (2) in Fayum.. :

British Ositndien. Jn den keciden Wochen vom 23. Fe- bruar bis 8. März erkrankten 10538 + 10827 und starben 8942 -+ 9008 Perfonen an der Pest. Von den 17 950 Todesfällen kamen 10 634 au die Vereinigten Provinzen (davon 2482 auf die Divifion Gorakhpur), 4553 auf Bihar und Orisfa (diese Zahl

ilt für die 3 Wochen vom 16. Februar bis 8. März), 919 auf das Bun buBUebtet: 650 auf die Prästdentshaft Bombay (davon auf die Stadt Bombay 105), 336 auf Burma (davon auf die Städte RNangun und Moulmein 74 und 40), 258 auf die Prä- sidentschaft Madras, 183 auf den Staat Mysore, 182 auf Rajputana und Ajmer Merwara, 104 auf Hyderabad, 54 auf Bengalen (davon 41 auf Kalkutta), 51 auf die Zen tral-

provinzen, 15 auf den Landbezirk Delhi, 9 auf Zentralindien

Vom 6. bis 26. Februar sind aus Erkrankungen ge-

und 2 auf Kaschmir. Britisch Ostafrika. j ( Mombassa 5, aus Nairobi und Kisumu je 4 meldet worden ; ‘von ihnen sind insgesamt 11 tödlih verlaufen. Teil von der Insel und Stadt Mombassa isi am 15. Februar von neuem für pestverseu<t erklärt worden. Bort Viktoriasee verkehrenden Dampfers wurden pestinfizierte Ratten ge-

An Bord eines auf dem

Ecuador. Im Januar in Duran 2 Erkrankungen (und ein Todesfall), in Milagro 4 (—). s

Cholera.

Türkei. Vom 18. bis 24. März wurde aus Konstantinopel 1 Erkrankung, und zwar am 22. März, gemeldet. .

Straits Settlements. In Singapore in der Zeit vom 18. Januar bis 15. Februar 1 Cholerafall.

Gelbfieber.

Es gelangten zur Anzelge aus :

Brasilien. D krankungen und 2 Todesfälle; :

Ecuador. Im Januar in Guayaquil 56 Erkrankungen (und 30 Todesfälle), in Duran 8 (5), in Agua Piedra 5 (2), in Milagro 3 (1), in Naranjito 3 (—), und vom 1. bis 1b. Ja- nuar in Bucay 1 (1).

Deutsches Neih. In der Woche vom 30. März bis 5. April wurden 11 Erkrankungen (darunter 4 bei Ausländern) festgestellt, und zwar 2 in Thurow (Kreis Änklam, Neg.-Bez. Stettin), je 1 in Kattowiß (Reg.-Bez. Oppeln) und Kleinwanzleben (Kreis Wanzleben, Reg.-Bez. Magdeburg), 3 in Chsel (Landkreis Rekling- hausen, Reg.-Bez. Münster), ferner je 1 in No denkir<hen (Land- kreis Côln), in Mülheim a. Rh. (Reg.-Bez. Cöln), in Weiler - en und Shloßberg (Oberamt Neres terreidh. Vom 16. bis 22. März in Triest 2 neue Er- kranfungen unter Rü>wanderern aus Saloniki.

Fled>fieber. Desterrei<. Vom 16. bis 22. März 71 Erkrankungen in Galizien, vom 23. bis 29. März 118 Erkrankungen in Galizien und 1 in der Bukowina.

Geni>starre.

Preußen. In der Woche vom 23. bis 29. März sind 2 Er- krankungen (und 1 Todesfall) in folgenden Regierungsbezirken emeldet worden: Cöôln 1 [Cöln Stadt], Düssel - en Stadt].

Manaos vom 16. bis 22. Februar 2 Er-

hetm, Jagstkret3).

[und Kreise dorf T)

Oesterreih. Vom 9. bis 15. März 1 Erkrankung in der Stadt Krakau und vom 16. bis 22, März 1 Erkrankung in der mährishen Stadt Znaim.

Verschiedene Krankheiten.

Pocken: Konstantinopel (16. bis 22. März) 11 Todesfälle ; New York, Oldenzaal in den Niederlanden (26. März bis 1. April), St. Petersburg je 1, Warschau (Krankenhäuser) 4 Erkrankungen ; Vartzellen: Budapest 34, New York 156, Wien 81 Erkrankungen; Fled>fieber: Moskau 1, St. Petersburg 2 Todesfälle; Odessa, St. Petersburg je 2, Warschau (Krankenhäuser) 4 Grkrankungen ; N ütfallfieber: Odessa 2 Erkrankungen; Milzbrand: Neg. Bezirke Arnsberg 1, Stade 2 Erkrankungen; Influenza: Berlin 5, Halle 1, Amsterdam 4, London 46, Moskau 13, New Bork 18, Odessa 2, Paris 10, St. Petersburg 6, Prag, Rom, Wien je 1 Todesfälle; Nürnberg 53, Kopenhagen 60, Odessa 123 Er- krankungen; Genid>starre: Christiania 1, London 2, New York 5 Todesfälle; New York 9 Erkrankungen. Mehr als ein Zehntel aller Gestorbenen ist an Masern und Röteln (Durchschnitt aller deutsen Berichtsorte 1895/1904: 1,10 9/6) „gestorben in Pir- masens Erkrankungen wurden angezeigt in Nürnberg 183, Lübe> 25, Hamburg 42, Budapest 200, Kopenhagen 36, London (Krankenhäuser) 137, New York 459, Odessa 29, Paris 410, St.

etersburg 99, Prag 38, Wien 378; an Diphtherie und Krupp 1895/1904: 1,62 9/0) gestorben in Bottrop, Hof Grkrankungen kamen zur Meldung im Landespolizetbezirke Berlin 143 (Stadt Berlin 76), in den Reg.-Bezirken Arnsberg 118, Düsseldorf 142, in Hamburg 78, Buda- pest 45, Christiania 23, London (Krankenhäuser) 120, New York 338, Paris 57, Petersburg 59, Sto>holm 23, Wien 62; an Keuchhusten gestorben in Regensburg Erkrankungen gelangten zur Anzeige in Kopenhagen 24, London (Krankenhäuser) 33, New York 71, Wien 103. Ferner wurden Erkrankungen gemeldet an: Scharlach im Landes- polizeibezirke Berlin 168 (Stadt Berlin 100), im Neg.-Bez. Düssel- dorf 181, in Hamburg 56, Amsterdam (26. März bis 1. April) 42, Budapest 109, Christiania 26, Kopenhagen 35, London- (Kranken- häuser) 168, New York 291, Paris 85, Petersburg 141, Prag 31, Rotterdam (26. März bis 1. D 21, Sto>holm 24, Warschau Cn aer) 31, Wien 122; Typhus in Paris 39, Petersburg 38,

arsbau (Krankenhäuser) 23.

Im Monat Februar (für die deutshen Orte) sind nah- stehende Todesfälle außer den in den fortlaufenden wöchentlichen Mitteilungen verzeihneten Fällen von Cholera, Pest und Gelb-

eber gemeldet worden: Polen: Folgende spanischen Orte 1): licante 2, Almeria 19, Barcelona 27, Cadiz 7, Granada 15, Madrid 17, Sevilla 36, 3 Orte je 1; Rotterdam, Alexandrien je 1, Buenos3 Aires, Kairo je 2, San Francisco 1; le>fieber: Kairo 11; Rü>fallfieber: Kairo 1; Milzbrand: Bukarest 1;

Tollwut: Kairo 3; Influenza: Berlin 21, Breslau 2, Halle, Naumburg, Soest je 1, Braunschweig 9, folgende niederländischen Orte): 4 msterdam 3, Haag ò, Leeuwarden 4, Rotterdam 41; Tilburg 2, 3 Orte 1 oder 2; folgende spanischen Orte !): Barcelona 4, Madrid 12, Murcia 4. Valencia 6, 14 Orte 1 oder 2; Bukarest 10, Mailand 11, Buenos Aires 3, Detroit ®), Indianapolis?) je 2, New Orleans 15, Rio de “Janeiro 57; Geni>starre: Genua 3; Es U Rio de Janeiro 1; Ankylostomiasis: Rio de

aneiro 3.

__ Im übrigen war in nastehenden Orten die S terblihkeit an einzelnen Krankheiten im Vergleiche mit der Gesamtsterblichkeit be- sonders groß, nämlih höher als ein Zehntel: an Sharlach (1895/1904 erlagen diesem 1,04 von je 100 in fämtlihen deutschen Berichtsorten Gestorbenen): in Falkenstein i. V.; an Masern und Röteln (1895/1904): 1,10% in allen deutshen Orten): in Berlin- Niedershönhaufen, Grünberg i. Schles, Ingolstadt, Kaiserslautern, Gmünd, Schwenningen; an Diphtherie und Krupp (1895/1904: 1,62% in allen deutshen Orten): in Anklam, S>welm, Wurzen, Le Wolfenbüttel); an Keuchhusten: in Dirschau, Fürth, O i. V. Mehr als ein Fünftel aller

estorbenen ist ferner nachstehenden Kcankheiten erlegen : der Tuberkulose (1895/1904 starben an Lungenschwindsucht 10,84 °%/o in allen deutschen Octen): in Bunzlau, Küstrin, Eisleben, Höchst a, M., Langenbielau, Neisse, Neustadt i. Ob. S(ke\., Oden- Tirhen, Paderborn, Rheine, Völklingen, Wermelskirchen, Frankenthal, Pirna, Offenburg, Brünn, Innsbru>k, Rio de Janeiro; den Krank- beiten der Atmungsorgane (1895/1904 starben an afuten Er- krankungen der Atmungsorgane 12,73% in allen deuts<hen Orten): in 102 deuts<hen Orten; darunter sogar mehr als ein Drittel in Hamborn, Verne, Homberg a. Rh., Lanaerfeld, Lu>tenwalde, Ostrowo, Aue, Riesa; ferner in Mailand, Rotterdam: dem Magen- und Darmkatarrh, Brechdurfall (1895/1904 starben an afuten Darmkrankheiten 13.19% in allen deutschen Orten): in Burg, Eilen- burg, Roßberg, Schwientochlowiß, Völklingen, Heidenheim, Alex- andrien, Kairo. ;

Bon den 379 deutshen Orten hatte 1 im Berihtsmonat eine verhältnismäßig hohe Sterblichleit (über 35,0 auf je 1000 Ein- wohner und aufs Jahr berechnet), nämli<h Straubing mit 38,6 (1897/1906: 28,6). Im Vormonat betrug das Sterblichkeitsmaximum 29,9 ‘/oo, Die Säuglingssterblihkeit war in 12 Orten be-

htlih, d. h. hôher ais ein Drittel aller Lebendgeborenen in: Schönebe> 351 o (Gesamtsterblidkeit 25.3), Anklam 353 (24,8), Minden 355 (13,5), Langenbielau 359 (22,3), Salzwedel 385 (27,3) Crimmitschau 408 (16 8), Glauchau 412 (25,6), Sonneberg 417 (16,3), Landau 429 (15,1), Elmshorn 462 (14,6), Straubing 500 (38,6), Altwasser 928 (25,0).

Die Gesamtsterblihkeit war während des Berichtsmonats geringer als 15 0 (auf je 1000 Einwohner und aufs Jahr berechnet) in 171 Orten. Unter 7,0%/5 blieb se in Berlin-Friedrihsfelde 6 9 (1895/1904: 19,0), Berlin-Treptow 6,7 (1895/1904 : 17,9), Rastatt 5,8. Die Säuglingssterblichkeit betrug in 100 Orten wentger als ein Zebntel der Lebendgeborenen. Unter einem Stebentel derselben blieb sie außerdem in 121, unter einem Fünftel in 98 Orten.

Im ganzen s<eint ih der Gesundheitszustand seit dem Vormonat etwas verschlechtert zu haben. Eine höherè Sterblichkeit als 35,0 °/60 hatte 1 Ortschaft gegen keine im Januar, eine geringere als 15,0 °%%/%o hatten 131 Ortschaften gegen 192. Mehr Säuglinge als 333,3 auf je 1000 Lebendgeborene {tarben in 12 Orten gegen 6, weniger als 200,0 in 319 gegen 330 im Vormonat.

!) Oftober 1912. ?) November 1912. 3) Dezember 1912.

gegeben vom Ministerium der öffentlihen Arbeiten, vom 9. “e folgenden Inhalt: Aus der Ergänzung zum Reichshaushalt für

Nr. 15 der „Veröffentlihungen des Kaiserlichen

Gesundheitsamts“ vom 9. April 1913 hat folgenden Inhalt : Personalnahrihten. Arbeiten aus dem Kaif. Gesundheitsamte, ALIV. Bd., 2. Heft. (Ankündigung.) Gntscheidungen der Gerichte

auf Grund des Weingeseßes, Heft 2. (Ankündigung.) Gesundheits- stand und Gang der Volkskrankheiten. Sterbefälle E:

SBeitweilige Maßregeln gegen anste>ende Krankheiten. Desgl.

gegen Pest. Desal gegen Cholera. Medizinalstatistis<es aus Bremen, 1910 u. 1911. Deleuepuns usw. (Sachsen-Altenburg.) lebertragbare Krankheiten.

(Canada. ) Arsenik in Lebensmitteln. Tierseuchen im Deutschen Reiche, 31. März. Desgl. im Auslande. Desgl. in Aegypten, 4. Vierteljahr 1912, Verhandlungen von geseßzgebenden Körper- schaften. nei) Saugpfröpfen. Vermis|<tes. (Preußen. Berlin.) J nstalten für Geisteskranfe 2c, 1911/12. (Bayern.) Genistarre, 2. Halbjahr 1912. (Malta.) Tierkrankheiten, Fleisch- beshau, 1911/12. (Aegypten.) Durchgangsbeamte, Ges undheitsauffeher. —CŒhIO) Sterbefälle 1910. Geschenkliste. Monatstabelle über die Sterbefälle in deutshen Orten mit 15 000 und mehr Einwohnern, Februar. Desgl. in größeren Städten des Aus- landes. Wochentabelle über die Sterbefälle in deutschen Orten mit 40000 und mehr Einwohnern. Desgl. in rößeren Städten des Auslandes. Erkrankungen in Reankenbäulern deuts<her Groß- E Desgl. in deutshen Stadt- und Landbezirken.

itterung.

euhen-Ausführungsverordnung.

e ————

Nr. 28 des „Zentralblatts der Bauverwaltun *, heraus- Äpril 1913,

913. Vermischtes: Ueber den Ausbau des Luftschiff- und Flug-

wesens in der Kaiserlißen Marine. Wettbewerb für Entwürfe zu einem Warenhaus des „Grand Bazar zum Strauß“ in Nürnberg. Selbsttätige, dur<h Zusammendrüen der Puffer einlegbare Eisenbahn- fubplung. Torcello. Einfache Berehnungsweise der Grundriß- maße in starken Krümmungen gelegener, gemauerter Talübergänge. Die Cisenbahnen Rußlands im Jahre 1911. Die Wasser- E E Eisverhältnisse in den norddeutschen Stromgebieten im März 1913.

ni<t au für Briefe nach den Vereinigten Staaten von niht au< na< anderen Gebieten Amerikas, ¿. B. Canada.

Weg“ oder „ü

Verkehrswesen.

SwWhtffsliste für billige Briefe nah den Vereinigten Staaten von Amerika (10 4 für je 20 g).

Die Portoermäßigung erstre>t si<h nur auf Brie e; S ui Postkarten, Dru>ksachen usw., und gilt nut merika,

«Kaiser Wilhelm 11.“ ab Bremen 15. April,

„Kaiserin Auguste Victoria“ ab Hamburg 17. April,

„Kronprinz Wilhelm“ ab Bremen 22. April,

«Prinz Friedrih Wilhelm“ ab Bremen 26. April,

„Kronprinzessin Cecilie“ ab Bremen 29. April,

„Amerika“ ab Hamburg 1. Mai,

„George Washington“ ab Bremen 3. Mai,

„Kaiser Wilhelm der Große“ ab Bremen 6. Mai,

»Kaiser Wilhelm 11“ ab Bremen 13. Mai. Posts<hluß na< Ankunft der Frühzüge.

Alle diese Schiffe sind Schnelldampfer oder solche, die für eine

bestimmte Zeit vor dem Abgange die s<nellste Beförderungsgelegenheit

teten. Es SRNE sich, die Briefe mit einem Leitvermerke wie „direkter er Bremen oder Hamburg“ zu versehen.

S

Postausweiskarten im Verkehr mit Spanien. Von

den deutschen Postanstalten werden fortan bei der Aushändigung von Postsendungen au< die seit 1. März von der spanischen Postver-

waltung ausgegebenen Postausweiskarten als vollgültige Auswet3- paptere angesehen. Desterreih, Belgien, den Niederlanden, Schweden und Serbien aus- geflellten Postausweiskarten.

Das gleiche ist bereits der Fall gegenüber den in

In Hatsamas in Deuts Südwestafrika ift am 3. April eine Telegraphenanstalt für den internationalen Verkehr eröffnet worden. Hatsamas liegt etwa 33 km südlich von Hohewarte. Die Wortgebühr für Telegramme nach) Hatsamas ist dieselbe wie nach Windhuk. Gie beträgt gegenwärtig 2 M 75 s.

Verdingungen.

ebruar 1913

Der Zuschlag auf die von dem Verwaltungsressort de Kaiserlichen N zu Wilhelmshaven am 28. F i 3 verdungene grüne Se

fe ist wie folgt erteilt worden :

Gegenstand Preis Firma

A. i e kg in Fässern zu 100 kg Inhalt

“o 25 e » in Blehbüchsenzul0kg , | . Für Danzig. /

9 | 10000 kg in Fässern zu 100 kg Inhalt | 28,— Georg

| C. Für Wilhelmshaven. j | L 800 kg in Fäfsern zu 100 kg Inhalt | | 259 |

Staatsanzeiger“

hinterlegen.

mittags 10 Ubr. anschlag 86

Zulassung mit verzinntem 28. Januar 1913 veröffentlichten Verfügung des räsidenten der Französishen Republik vom 20. Januar 1913 ist in rankrei der Gebrau ‘von Flüssigkeitsmaßen von 2 Hektolitern bis zu 1 Zentiliter aus Weißble<h mit Boden aus innen oder innen und außen verzinntem Kupferble< gestattet.

estellt, nur be

Für Kiel. für 100 kg!

Georger

90 " » 27,— a St. Stearin-

fabrik

Cramer Hamburg

" o o

/ c

(Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Neichs- und 8a r” ausliegen, können in den Wochentagen in dessen Expedition während der Dienststunden von 9—3 Uhr elngeschen werden.)

Desterreih-Ungarn.

Die Landesregierung für Bosnien und die Herzegowina schreibt den Bau der serbis<-orthodoxen Metropolitanresidenz in Tuzla aus: Gesamtkostenbetrag 131 000' Kr., Termin der Fertigstellung: 31. Juli 1914. Ablauf der Angebotsfrist: 5. Mai 1913, Mittags. Mit dem Angebot sind zwei Prozent der An ebots\summe als Stcherheit zu Die Unterlagen der Aut zu benüyende Angebotsformular können während der Amtsstunden bei der Bauabteilung der Landesregierung und bet der Bauabteilung der Kreisbehörde in Tuzla eingesehen werden.

reibung und das aus\<[ießli<

Jtalten.

Artilleriedirektion des Bauarsenals in Turin. 286. April 1913, Vormittags 10 Uhr: Lieferung einer großen Menge von Pferde- geshirren, Zaum- 51 959 Lire

und Sattelzeug x. in 2 Losen. Gesamtwert

Gesamtsicherheit 5196 Lire. Näheres in italienischer

Sprache beim „Reichsanzeiger“. BVürgermeisteramt in Tagliacozzo. 26. April 1913, Vor-

mittags 10 Uhr: Bau eines Sh

Vorläufige Sicherheit 6600 Lire, endgültige !/16 der Zuschlagssumme.

Näheres in italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

BVürgermeisteramt in Santa Paolina. 30. April 1913/7 Vox- Bauausführungen zum Schutze des Ortes. Vor- ( g 96 900 Lire. Vorläufige Sicherheit 2000 Lire. Näheres in italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

Provinzialdeputation in Aquila, 15. April 1913, Mittags Bau einer Mauer mit Eisengitter und Stacheldraht durch- flohten zur Umschließung der Pavillons der neuen Irrenanstalt und des dazu gehörigen Gebäudes. Voranschlag 49 800 Lire. Zeugnisse 2c. bis 12. April 1913. Vorläufige Sicherheit! 1000 Lire, endgültige 9000 Lire. Näheres in ttalienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

ulhauses. Voranschlag 155 000 Lire.

Serbien,

20. April / 3. Mai d. J. Direktion der Königli<ß Serbischen Staatsbahnen in Belgrad: Schriftlihe Verdingung behufs Liefe- rang von 2850 Schienen verschiedener Länge für Normalspurbahnen sowie von anderem Zubehör für Eitsenbahngleise. Sicherheitsleistung 13000 Fr. Nôheres in der Oekonomieabteilung obiger Direktion.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Neihsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichte

n für Handel, Industrie und Land- wirtschaft")

Frankrei.

von Flüssigkeitsmaßen aus Weißble<

Kupferboden. Laut einer tm „Journal

Rußland.

_Zollvergünstigungen für Reisende. Bei Beratung des Geseßentwurfs über die Vergünsti ungen für Reisende aus dem Aus- land hat die Finanz;kommission bel die Reisenden mit fi< führen, keinen Zoll zu er Zoll 5 Rubel nicht übersteigt. _Wean mehrere Personen auf einem Passe verzeichnet stehen, so dürfen sie zusammen Waren im Zollwert bis zu 15 Rubel, und Arbeiter, die sih über ein halbes Jahr im E aufgehalten haben, bis zu 1 Nubel 50 Kopeken zollfrei etn-

<lossen, für Gegenstände, welche Sia: wenn der

(Nah der „St. Petersburger Zeitung“.)

Schweden.

Verausgabe von Ergänzungen des Warenverzei<h- nisses zum Zolltarif. Die \<wedishe Generalzolldirektion hat Heft Ergänzungen und Aenderungen des Warenverzeihnisses zum Zolltarif herausgegeben. Die Dru>sache ift im Verlage von Isaac Marcus’ Boktryckeri Aktiebolag in Stodholm erf(ienen.

(Nah „Sto>kholms Dagblad“.)

Geschäftslage in Bulgarien.

Seit dem Wiederbeginne des Krieges haben die Schiffe des Desterreichis<hen Lloyd, der NRussishen Handels- und Damypf\schiffahrts- Gesellschaft, drei D : V Kalymnos und Pindos), ein holländischer, - ein ungarischer ‘und ein englisher Dampfer gelöscht, teils auß Kleie, Wi>e und etwas Zerealien ausgeführt. Der Güterverkehr auf den bulgarishen Eisenbaßnèn ist weiterhin beshränkt, da nur eine kleine Anzabl von Waggons für dringende Bedarföfälle zu Verfügung steht. S<{hwierigkeiten ent- standen ferner dadur, daß die Eifenbahnverwaltung für die Ma- die während der Dauer des Krieges auf den Stationen liegen blieben, die Gebühren erhebt, öbgleih die Einlagerung dur< die Einstellung des Verkehrs veranlaßt war. Wie „bulgarische eitungen melden, obranje ermächtigen zu lassen, diese Der Gisenbahnverkehr nah dem Ausland ist no< ein- sonders dringende Sendungen und die für den Staat estimmten Güter werden durchgelassen. Von seiten Varnaer Agenten und Besteller werden Befürchtungen dahin ausgesprochen, daß die für Varna und Burgas bestimmten Waren infolge der verhängten Blockade zum Teil in rumänischen und russishen Häfen gelös{t werden mußten

ampfer der Deutschen Levantelinie (Bosporus,

den Varnaer Hafen berührt und teils Waren

beabsichtigt der Finanzminister, “#< von der Scbuem jeßt G erillne n

und durch die lange Dauer des Krieges nun sehr hohe Lagers esen auf diesen Sendungen ruhen. Der Handel des Varnaer Plazyes leidet na- türlih infolge der lange Zeit unterbundenen Transportmöglidkeiten zu Wasser und zu Lande immer mehr. Vorübergehend trat Mangek an Petroleum und Zu>er éin, der jedo nunmehr dur< Zufuhren aus Nuß- land und Oesterrei<h per Schiff gede>t ijt. Hingegen herrs<t Bedürfnis an Steinkohlen und Gemüse. Wenn au ein starkes Steigen der Preise dur Masriahanen der Stadtverwaltung verhindert wurde, o ist do< für viele Artikel ein langsames Anziehen zu bemerken. Das Moratorium wurde bis zum 45. Tage nah der allgemeinen Demobilisation verlärtért. Geld ift im allgemeinen knapp; die meisten Banken haben ihre: volle Tätigkeit no< nicht wieder aufgenommen und gewähren nur auêënahmêweise Darlehen oder Kredite. Zahlreiche kleinere Kaufleute des Platzes befinden sich in bedrängten Verhältnissen. Die Regierung hat Maßregeln ergriffen, um die Feld- bestellung zu sicern. . Die Gemeindevorstände sind angewiesen, auf jede Art und Weise dafür zu sorgen, daß sämtliche Felder bestellt werden. Außerdem sollen den armen Landwirten und den Familien der im Kampfe Gefallenen Unterstüßungen gewährt werden. Das sett eintgen Tagen anhaltende Frühlingswetter ist der Frühjahrsaussaat sehr günstig. Nach ‘offiziellen Angaben sollen infolge der gegenseitigen Unterstüßung der Dorfbevölkerung von der nöotmalen Anbaufläche im Herbst bereits 90 v. H. (na< anderen Angaben 85 v. H.) eingesät worden sein; der Saatenstand ist ein guter.

Das Kriegsministerium in Sofia hat große Liefe- rungen in Mebl, Hafer, Heu, Tee, Pfeffer e Bedürfnisse der Armee ausgeschrieben. Der hiesige Bedarf an Zerealien aber wird aus der Landesproduktion vollauf gede>t. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Varna.)

Wirtschaftliche Lage in Griechenland (Thessalien).

Nach Meldung des Kaiserlichen Konsuls in Volo ist die Kauf- mannschaft Thessaltens während der Kriegswirren ihren Verpflichtungen im allgemeinen pünktlid nachgekommen und von nennenswerten Reklamationen deutscher Firmen is dort nihts bekannt geworden. ‘üllerdings besteht im Bezirk Volo noch eine Sto>ung der Geschäfte ; au< war der Ausfall von Einnahmen im dortigen Zollamt im leiten Trimester niht unbedeutend. Aus dem Innern Thessaliens kommen Nachrichten über große Verheerungen, die strenge Kälte und reichlicher Schneefall bei den Schafherden angerichtet haben. (Bericht des Kaiferlichen Generalkonsulats in Athen.)

Madagaskar.

Gebühr für Handlungsreisende. Seit dem 11. Januar 1913 müssen Handlungsreisende in Madagaskar eine Gebühr von 13 Schilling 4 Pence, etwa gleih 13,62 4, für jeden ganzen oder angefangenen Monat thres Aufenthalts auf der Insel entrichten. Die Gebühr ist bei der Landung zu entrichten, worauf der Handlungs- retfende von der O. etnen Paß erhält. (The Board of "Trade Journal.

Konkurse im Auslande. Bosnien.

1) Kreisgeri<ht Most ar. Name des Falliten: N. Seslija in Bilek. Konkursverwalter: Rechtsanwalt Duzan Vasiljevié, Stell- vertreter Rechtsanwalt Dr. Dominik Mazzi, beide in Mostar. An- meldetermin: 30. April 1913. Prüfungstermin: 30. Mat 1913.

2) Kreisgeriht Tuzla. Name des Falliten: Braca (Brüder) Simicé in Brèko. Konkursverwalter: Rechtsanwalt Dr. Milan H. Ristié in Brèko, Stellvertreter Rehtsanwalt Dr. Viktor Jan- kiewicz in Tuzla. Anmeldetermin: 26. April 1913. Prüfungstermin :

3. Mai 1913. Den Anmeldungen, die in serbo-kroatisher Sprache abzufassen sind, müssen etwaige Beweisurkunden in Ur- oder Abschrift beigefügt roerden. i ;

Rumänien. eilt

Anmeldung | S&luß bie

Handelsgericht | Name des Falliten | Steae | Verifizierung

E O

Zlfov | Avram Pistner, | 27. April/ | 30. April/ (Bukarest) | Bukarest, /10. Mai 1913/13. Mai 1913 | Str. Gabroveni 24 | | ü | Nitàä Popescu, | 26. April/ | | com. Näs8vadu Jud. | 9. Mai 1913 | 1 DAUboviga | | | früher Bukarest, | Cal. Plevnet Nr. 172|

Amtsbezirk des Galazer Konsulats.

Anmeldung | Verifikation

der der Fallite Firmen Wohnort Forderungen Forderungen 8

am

L. B. Grünstein | Focsant | 2./15. April |11./24. April : 1919 1 2018 Stefan Popovici | Marasfeski | ; | ¿á

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts äm 10 APril 1913:

Nuhrrevier Oberschlesishes Revter Anzahl der Wagen Gestellt . , 30 833 141262 Nicht gestellt —,

Der Aufsichtsrat der Minerva, Retrocesstons- und NRückversicherungs-Gefellshaft, Cöln, hat ia feiner vor- gestrigen Sißzung beschlossen, der am Freitag, 2. Mai cr., statt- findenden Generalversammlung die Verteilung einer Dividende vou 90,— 6 (wie im Vorjahre) vorzuschlagen.

Der Aufsichtsrat der Mercur, Rü>versicherungs - Aktien-Gesellschaft, Cöln, hat in seiner vorgestrigen Sf ung beshlossen, der am Freitag, 2. Mai cr., stattfindenden Genera ver- sammlung die Verteilung einer Dividende von 25,— 4 für die Aktie = 10 9/0 des eingezahlten Betrages vorzuschlagen.

_— Der Aufsichtsrat der Kölnishe NRü>versiherungs-Ge- sells<aft, Cöln, hat in seiner vorgestrigen Sitzung beschlossen, der am Freitag, 2. Mat ‘r. tattfindenden Generalversammlung die Verteilung ciner Dividende von 135,— 4 (wie im Vorjahre) vorzu- s<lagen.

Bei der Deuts<land, Lebens-Versicherungs-Actien-Gesell- schaft zu Berlin, beträgt die Prämien- und Zinseneinnahme für 1912 8 997 724 gegen 8319554 4 im Vorjahre. Der verteilbare Reingewinn beziffert sih auf 773 118 46 gegen 701 690 4 in 1911. und ist der höchste sett Bestehen ‘der Gesellshaft. Nach Berü>- sichtigung der verschiedenen Erxtrareserven sollen nah dem Vors{lage der Verwaltung die Aktionäre eine Dividende von 104% gegen 10 % aus 1911 erhalten, während die Gewinnreserve der Versicherten um 403 755 M auf 1344 745 4 erhöht wird. Die Generalversammlung findet am 30. d. M, ftatt. 5

Die FuNSlaratosibung der Gebrüder Körting, Alktien- gesellschaft, bes<loß, laut Meldung des „W. T. B.* aus Berlin, der auf den 8. Mai einzuberufenden Generalversammlung die Verteilung einer Dividende ‘von $9/6 (wie imm Vorjahre) vorzuschlagen.

Die Generalversammlung der O est erreihishen Länder

bank, in der 89 Aktionäre mit’ 3960 Stimmen anwesend waren, ge