1913 / 89 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

Zuschlagssumme. Näheres:.in : italienischer Sprache beim „Neichs8-

anzeiger“. ?

j Marikciministerium in Rom und gleiczeitig die General- direktionen der ‘Königlichen ‘Arsenale in Sberia: Neapel, Venedig und Tarent. 23. April 1913, ormittags 11 Uhr: “Lieferung von wafserdihtéèn Hüten, Südwestern und Säcken in 5 Losen. Wert 233 400 Lire. / Sicherheit 23 340 Lire. Näheres in italientisher Sprache beim „Rethsanzeiger*“.

Griechenland.

_ Hafenkommission in Piräus. (Proédros tis Epitropeias tou Liménos-Piräus.) 23. Mai 1913 bis Mittag: Vergebung der Lieferung einer transportablen Saug- und Drucckpumpe mit“ un- ereinigtem Petroleum- oder Benzinantrieb. Kaution für gute und eblerlose Funktionierung 1000 Drachmen. Näheres in deutscher Sprache beim „Reichsanzeiger“ und im Bureau der „Nahrichten für Dae: Industrie und Landwirtschaft“, Beclin W. 8, Wilhelm- traße 74. Aegypten.

Finanzministerium in Kairo. 22. Mai 1913, Mittags 12 Uhr: Vergebung der Lieferung von roher Seide zur Herstellung des heiligen Teppichs, und zwar 190 Dka sogenannte Scbattfung-Swappseide ür Kette und 360 Oka sogenannte „Winche"-Seide für Schuß. Lasten- heft: in französischer Sprache beim „Reichsanzeiger“ und im Bureau der „Nachrichten für Handel, Industrie und Landwirtschaft“, Berlin W. 8, Wilhelmstraße 74.

Nr. 13: des „Cisenbahnverord nung8blatts“, herausgegeben im Ministerium der öffentlihen Arbeiten, vom 11. April, hat folgenden Inhalt: Allerhöchster Erlaß vom 23. August 1912, betr. Genehmigung eines Nachtrags zu der Verwaltungsordnung für die Staatseisenbahnen. Erlaß des Ministers der öffentlichen Arbeiten : 15. vom 8. April 1913, 1IV. 43. 115/168, betr. Befugnis der Vor- stände der Eisenbahnämter - und Bauabteilungen zur Anweisung von hnen und anderen Zahlungen sowie zur Vergebung von Arbeiten und- Lieferungen.

Statistik und. Volkswirtschaft.

Der Gesamtverband der evangelishen Arbeitervereine Deutschlands ist im leßten Jahr um 211 Vereine gewachsen. Ostpreußen zählt gegenwärtig 81 Vereine (36 mehr als im Vorjahr), Westpreußen 25, Pommern 13, Posen 31, Schlesien 56, Branden- burg 67, Hannover 72, der Mittéldeutsche Verband 70, der Verband der Arbeitertnnenvereine 36, Schleswig-Holstein 18, Hessen 52, der Mittelrheinische Verband 23, | das Saargebiet 35, die ‘Pfalz 33, Baden 22, der Rheinish-westfälishe Verband 258, Minden-Ravens- berg 22, Mecklenburg 15. Das sind insgesamt 1049 Vereine.

Die GroßhandelspreisefürGetreide, Mebl Hülsenfrü $te und Eßkartoffeln und die häufigsten. Klein andelspreise wichtiger Lebensmittel und Hausbedarfsartikel in Preußen im Monat März/1913. Nach den Berechnungen des preußischen Brian Landesamts ergeben die tägli ermittelten Großhandelspreise für Getreide die folgenden Durchschnitte für den Monat März d. I. :

Es kosteten im Durchschnitt 1000 kg (1 t) Mark

Berichtsorte 7 Weizen|Roggen E | mittel | gut | fein

1145| 152 101. f L150 LOC E

128

168 206 194 188 184 189 190 190 Kiel 189 E 184 ortmund 201 Ras a M2 « ¿f 209 öln 210 Duisburg 207 Crefeld E

210

tm Durchschnitt: März 1913. ©+ » «o s R 1913 195,4.| 169,2 163,8 | 172,1 | 184,7 anuar 1913 196,8 |- 172,1 165,1 | 180,4 191,2. Die häufigsten Gros etugspre e für Mehl, Hülsen- [e und Eßkartoffeln sowie sür Heu und Stroh betrugen m Durchschnitt von fünfzig bedeutenderen preußishen Marktorten:

160 160 161 155 154 158 163 159 159 173 171 179 175 D

175 | —— 175 | —- _—

184 156 167 168

167 207 184

143 157 159 168 167 185

183

194,5 | 165,2 163,6 | 176,0

pak S 2 2 S S

r

im Monat

Weizenmehl Roggenmehl Erbsen (gelbe) zum Kochen |z? Speltsebohnen (weiße) Cßkarioffeln Richtstroh | Krumm- und Preßistroh

M

35,09| ©

6,94 6,92 8,85 6,18 8,97 6,38

4,76 | 4,68) 9,78 4178| D,78 4,86 |

Märs 1913 25,8 ebruar 1913 . 25,5 | 30,61| 36,01| 99,2: März 1912 | 33,86| 37,18|

März 1911 21, | 28,39) 31,97

März 1910 22,0 | 29,17| 3205|

März 1909 245 | 28,43] 28,36 d

30,33

Die häufigsten Kleinhandelspreise wihtiger Lebensmittel und Hausbedarfsartikel betrugen im Monat März 1913:

far: L M

in den preußischen Orten

5 F Q S S S e S S S2 le)

Speisébohnen (weiße) Weißbrot (Semmel)

Eßkartoffeln

Eßbutter Weizenmehl

Noggenmehl

raubrot mit Zusaß

Noggen

| für |

| für | 100 |-,

| etia | 50 kg

inländische _

Da La M M für 1-Liter

Braun- kohlen- s brifetts gewöhn-

“lichen |} Formats

4foblen)

eizenmehl =

S

von Steinke = (Hau

für 1 Hühncrei

Fadennudeln Petroleum

| Kaffee (gebrannt) s Zucker (harter)

P

-300| 40| 30 9260| 38| 26 9958| 34| 27 DODI 29/26 9290| 38| 33 Dol 30| 24 9280| 40| 32 9290| 40/ 30 280| 40| 30 2701 37| : 24 258| 38| 28 300| 39| 29 DTO 04 30 9980| 36| 29 S110 20) 27 300| 34| 28 980! 3832| 25 2401..00| 28 9288| 34| 26 996| 30| 24 300| 36| 26 D 06/00 300| 34| 27 9982| 34| 30 9288| 35| 26 305| 391 30 305| 34| 26 300| 34| 28 00 06! 32 310| 40/ 30 300| 40/ 28 244! 901 32 9260| 36| 32 244/ 36| 34 2701| -35| 30 9270| 34| 28 9287| 34] 31 9774| 00 28 300| 40| 32 9260| 38| .30 290| 42| B36 290| 40/ 32 208! 20| 39 981| 36| 30 9280| 38| 280| 40| 32 304| 40| 36 9280| 40| 290| 38| 38 290| 36/| 30 290/ 38| 28

Königsberg i. Pr... . . 40 60 E eo me 40. (0 U, C a0 Zal A1 Allenstein O A Bo Danzig é 40| 52 Graudenz . A 40| 50 Berlin s 50/50 a 50| 50 randenburg a. Havel Oi : 50 r G D E e 48| : 54 E E us 40| 44 n 2 oa ae 90 55 Köslin Î 501 +60 Stralsund Z 40| 60 c 48| 60

A0 06 43-0 ä Se O

Liegniß 90t -061 D0 Königshütte O. S... .| 34 41 Gleiwi i 36| 44 Magdeburg 50| 50

Qa e a. Saale. . «1. 50/ 46| 56 rfurt 40| 44 Al! 50| - 52 Miel ¿ 32 420 lensburg 44 46 annover 50/45 ildesheim 4/90] 90 arburg a. Elbe . . . 50| 50 Stade 50| 60 Osnabrück 50| 46 Emden 44| 48 Münster 43 45 Bielefeld Í 46| ‘48 aderborn . S 40 42 ortmund 4D O1 Caffel. . j /90| 50 anau 44 O rankfurt a. Main . . 38| 48 iesbaden 44 48 41| 40 49! 02 4249 44| 46 ‘48 50 Saarbrücken 50| 50 Trier T A E E (48 50 Aächen 40| 48 Siutara en 48| 54 Wilhelmshaven . . . 50k 5D Um R j (äus\{chl. Wilhelmshaven) März 1913. « ),7| 45,8 ebruar 1913 . .| 39,8 45,4 ârz 1912 . . .| 42,0 47,1 h März 1911 . . .| 37,4/ 39,35| 39,8s| 8,2/270,5/37,2/28,8| 92, Márz 1910 . . . | 37,8s| 39,2| 41,s| 7,6/287,0|38,7/ 30,1 53,6 _ März 1909 . . . 1-35/6| 36,2| 45,7! 8,71254,7136,4 31,83| 52,7 *) Ohne die. Berliner Preisangabe, „die .in den Vormonaten uur-104,6 4 betragen. s

pt bik Jo’ N OToINIo0o0

o N I NNAANDIPEEP

—1 O 0000 D N IOILORANANAHANRNOOIIDPD

50,0 7,8/285,4|37,3| 30,3 50,1| 8,0/284,4/37,2/ 30,3 57,1/11,4/302,9| 37,6 30,4

hint - 154 D

29 ,1/50,0| 323,2|50,8/20,7|48,1/82,3/ 105,8 28,8| 50,3/323,1/51,0/20,7|47,1|82,3/ 106,0 30,2/48,8| 309,8/63,1|20,7/44,4/81,0/ 116,5 99,8| 47,2/292,5/49,4/20,8/ 43,5 80,6/ 109,8 32,4/48,8|/257,2|55,2|20,7|42,4| 83,8 30,8| 51,4/240,3/50,4/20,7141,8/ 81,3

80| 110 100 80| 100 100 T0120 —— 20 80| 100| 28| 20| 50 76 ¿

2 115 20 100/ 130 100 22 80| 100 115 24 1100| 120 23;0|- 100 221 001.100 120 2 90 2086 O 20 20 S 22 80) 120 d 22 90| 130 120 22 80| 120 100 22 O LOO E020 20 88 ¿

18 100 20 100| 130 100

o bo E

44 50| 300 45| 360 60| 360 51| 328 50| 320 50| 320 60| 320 50| 320 46| 320 50| 350 55 355 30| 40| 320 30| 50| 300 %| 44| 319 30| 40| 360 94| 46| 350 920 00 90 D 35| 49| 360 90| 41| 68| 94 : O 99| 58| 360| 49| 20 S0| 100| ch | 94| 44| 320| 46| 20 80| 100 30| 40| 360 99| 40| 120| 100 98| 45| 334| 52| 20 75| 106 30| 60| 320| 50| 20 70| 80 94| 54| 390| 52 20| 43| 70| 110 39| 50| 300| 56| 20| 56| 94| 112 90| 51| 316| 51| 20 88| 105 33| 50| 300| 48| 24| 56| 100} 120 9%5| 50| 300| 52| 20 70| 100 96| 48| 320| 50| 20 80| 120 98| 50| 320| 50| 20 80| 100 31| 50| 3920| 54| 22| 60| 80| 100 30| 401. 320| 50| 20 80| 120 30| 40| 300| 48| 24 65 120 236) _60|- 340|: 52 20 90| 120 97| 40| 320| 50| 20 80| 120 96| 44| 320| 50| 20 80| 120 99| 50| 320| 49| 20 74| 113 96| 60| 330| 50| 20 90| 120 39| 48| 3920| 52| 20| 32| 64| 100 97| 58| 320| 52| 20 100| 100 30| 60/- 360| 52| 20 80| 100 38| 41| 285| 50| 22| 32| 60| 106 38| 44| 336| 54| 20 84| 100 39| 50| 3290| 48| 20| 50| 80| 100 98| 40| 290| 66| 20 O 40| 50| 300|/ 48| 20 80| 12 33| 60| 320| 52| 20 80| 80 99| 24 38| 40| 300| 50| 20 70| 120 21 22 35| 54| 300| 50| 20 20 99) 20 37| 60| 320| 48| 22 100| 90| - è 24 20 32| 56| 360| 52| 22 75| 130 99| 20

N bd D

[SAS) S S

C

M T! 000

n or

C0 09 00 O 00 M 00 =—I I 00 09

C OCONMNOT

5 _—

og i

J O i C D Co 20

-—

ck #ck

N D [2] S

ea Ll

bk fk O r

18 19

r

18 20 22 24 24 24 22 23 22 22 22

100 ——] 00 O 09000009090 0090 02-1 N

i ESRISH

S

| 18]

|

J 99 R d A ODOOANDOIINVDIIIN A

S

|

206 21 G 21 9

20,6 120! —- | 19,9) 7,3 92,3 |;19,9| 7,0 865 —| —|—|— 1/192 8,1 fehlte, würde der Durchschnittspreis für 50 kg Braunkohlenbriketts (Nach der „Stat. Korr.*)

rc

103,4

Literatur.

f Ie hellenistisch-römische Kultur. Dargestellt von Trib Baumgarten, Franz Poland und Richard Wagner, Mit 440 Abbildungen im Text, 5 bunten, 6 einfarbigen Karten und Plänen. (Verlag von B. G. Teubner in Leipzig und Berlin; geh. 10 4, in Leinwand 12,50 6.) Wir verdanken denselben Verfassern bereits ein in dem gleihen Verlag erschienenes treffiihes Werk über die hellenishe Kultuc; ibm ist jegt die umfassendere Darstellung der hellenistisch - rômishen Kultur gefolgt, die gleihfalls in weiten Kreisen der Gebildeten eine dankbare Aufnahme verdient, Dem gebildeten Deutschen auch unserer Tage noch ist eine hohe Ver- ehrung des hellenishen Altertums selbstverständlich; der Einfluß der Squle und der unserer großen Klassiker hat ihm eine bleibende Stätte im deutschen Geistesleben bereitet. Neben dem Hellenentum der Blütezeit vermochten sih der Helleniêmus und das Nöômertum ia Wertshäßung und. Interesse nur {wer zu behaupten. Erst alz mählich gewann man zu den Großtaten des alten Rom auf teh- nischen und staatlichen Gebieten die richtige Stellung; noŸ später erst erkannte man den gewaltigen Einfluß, den der Hellenismus auf die gesamte Kultur des späteren Altertums bis über die Renaissance hinaus ausgeübt hat, daß er es recht eigentli gewesen, der die Kultur des klassishen Hellas über die Welt verbreitet hat, daß wir auch heute noch die alte Griechenkultur vielfah nur in seinem Spiegel erblicken. Die geshitlihe Forschung der leßten Jahrzehnte, die reihen Funde von Bild- und Bauwerken, Papyrusurkunden und neuentdeckte Literaturbruhstücke lenkten die Biike immer mehr auf die bisher geringer bewerteten Epochen, in denen das Hellenentium als Hellenismus Weltkultur wurde. Gegenüber der Ueberschäßung eines idealisierten Hellenentums kamen die ihm entwachsenen Kultur- formen zu gerechterer Anerkennung. Eine wissenschaftlich einwand- freie, den gewaltigen Stoff zusammenfassende und '“ zugleich im besten Sinn volkstümlihe Behandlung diefer äußerlich wie innerlih reih bewegten Zeiten hat bisher gefehlt. Der Umstand, daß auf diesem Gebiete der Wissenschaft noch alles im Fluß üt, daß jederzeit noch neue Fragen auftauchen und andere durch überraschende Funde eine unvorhergesehene Beantwortung finden, mag bisher von einer solchen Darstellung abgehalten haben. Um - so mehr ist es zu begrüßen, daß die Verfastei die Hemmnisse folcher Erwägungen überwunden und fich risch ans Werk gemacht haben. Mag ihnen ihr Vorhaben in einigen Einzelheiten nicht vollkommen gelungen sein, mag für manche Einzel- frage die Zukunft eine andere Beantwortung, für manhe Bewertung ein anderes Urteil finden als Ganzes haben sie uns ein durchaus auf vorsichtiger Abschäßzung der augenblicklichen Forschungsergebaisse beruhendes anschauliches Bild jener großen Kulturentwicklung gegeben und in sinnfälliger Deutlichkeit alle jene Beziehungen aufgedeckt, die von unserer Kultur auf fast allen Gebieten zu der jener verflossenen Epochen zurückweisen. Die Einteilung des reihen Stoffs ergab sich naturgemäß aus der geschichtlihen Gntwicklung und der Abgrenzung der einzelnen Kulturgebiete. An die Darstellung des Hellenismus in Staatsleben und Religion, in der geistigen Entwicklung und im Schrifttum sowte in der bildenden Kunst ließen sh in gleiher Anordnung Darstellungen der römischen Kultur zur Zeit der Könige und der Republik und zur Kaiserzeit. Mit Recht ist dabei auf die Schilderung der Kaiserzeit der Nachdruck gelegt worden. Die drei Verfasser haben si, wie schon in dem Buch über die hellenische Kultur, in den Stoff wieder derart geteilt, daß die Erscheinungen in Staat, Leben und Götterverehrung_ Franz Poland, diejenigen in der geistigen Entwicklung und im Schrifttum Richard Wagner und jene auf dem Gebiete der bauenden und bildenden Kunst Frig Baumgarten behandelt hat. Diese geteilte Autorschast empfindet man in dem umfangreihen Werk nirgends als Mangel. Die innere Cin: heitlichkeit der Darstellung wird durch sie niht im mindesten gestört, und die untershiedlihe Färbung in der äußeren Form, im Stil und Darstellungsart, empfindet man als belebendes lement. Besonders hervorgehoben sei noch, daß die Verfasser die neuesten -Entdeckungen „und Funde, soweit dies im Rahmen des Werkes möglich war, bereits berüdsihtigt haben (Komödie des Herondes; Ausgrabungen in Priene, Milet und Delos). Große Anerkennung verdienen die zahl- reichen, dem Tert beigegebenen Abbildungen ; sie G aus der Fülle der in Frage kommenden Denkmäler mic großem Geschick ausgewählt, und der Verlag hat es sih angelegen sein lassen, sie in vorzüglicher Ausführung wiederzugeben. Das wertvole Buch sci allea _Ge- bildeten angelegentlich empfohlen; nah JFnhalt wie Ausstattung eiguel es sih au als Geshenkwerk von bleibendem Wert.

Eurz0 Anze 1.0 en

neu erschienener Schriften, deren Besprechung vorbehalten- bleibt. A sind nur an die Redaktion,

straße 32, zu richten. Rücksendung findet in keinem Falle ftatt.

Für alle Welt. JUustrierte Zeitschrift mit der Abteilung F Erfindungen und Entdeckungen aus allen Gebieten der f Naturwissenschaften und Technik. XIX. SFahrgang 1913, F

Heft 15—18. Jährlih 28 Hefte à 0:40 4. Berlin W._ db, Deutsches Verlagshaus Bong u. Co.

Mit den siegreihen Bulgaren. Von H. gn Kriegskorrespondent. Mit einem Vorwort des bulgari1chen Minister- präsidenten. 3 6. Oldenburg i. Gr., Gerhard Stalling.

Hundert Jahre Preußische Landwehr 1815 17. März 1913. - Von. Erwin Heidelberg, Oberleutnan!. 125 A6; gebdn. 2,10 46. Oldenburg i. Gr., Gerhard Stalling.

Wagner oder die Entzauberten von Emil Ludwig, Ñ M gebdn. 5 46. Berlin W. 35, Am Karlsbad 23. Felix Lehmann

erlag.

Lourdes und die A LIneT vor dem Forum der Wissen- chaft. Von I. P. Baustert. 2,10 4; gebdn. 2,80 4. Nind- \hleiden bei Grosbous i. Luxemburg, Selbstverlag. :

Fohannes Blankenburg, Friedrich Hebbels „Nibe- lungen“ in christlih-deutscher Beleuchtung. Eine Jubiläum rift zum 100. Geburtstage des Dichters. 1913. 1,50 6. Hall a. d, S., Richard Mühlmann Verlagsbuhhandlung oe Grosse).

Geist des O stens. Monatsschrift für Asiatenkunde. 1. Jahrg, B 1. Herausgeg. von Dr. phil. Hermann von Staden. Prei ür das Heft 1 4, für den Jahrgang 10 4. München, .Ungerer straße 86. Verlag des Ostens. |

Der lebende Leichnam von Leo Tolstot. Zwölf Bilder nah der Aufführung im Deutschen Theater von Max Reinhard!. 1,50 46. Berlin W. 35, Am Karlsbad 23. Felix Lehmann Verlag

Grammatish-orthographische NFaepo gen, Prakt Sprachhübungen für Beamtenanwärter von Heinrich Quast, Mil arbeiter der Zeitschrift „Der Militär-Anwärter“. 2 Teile. Det 1. Teil 1 #; der 2. Teil 1,50 4. S. Gerstmanns Verlag.

Deutschlands Kaiser. Für Deutschlands Volk, Jugend und Heer zur Feier der 2% jährigen Regierung des. Kaisers am 15. Jun! 1913 dargestellt von Oskar Brüssau. Deutschland? Kaiserin für Deutschlands Volk, Jugend und Heer dargestellt bo! Oskar Brüssau. Jedes Heft à 32 Seiten mit Illustrationen À Heft 10 3, 100 Grpl. à 8 3, 500 Expl. À 7 5, 1000 Exp òà 6 g —— Bre Gesprengt sind nun det Knehtschaft Bande! Gedenkdlatt an die Befretung Deutschland! vom Franzosenjode durch die Nölkershlaht von Leipzig. Von Drt E. Shäf er. 32 Seiten mit 15 Abbildungen ä 15- «d, 2% Eypl à 14 4, 50 Expvl. à 13: 3, 100 Exp!. à 12 4, 500 Expl. à 10 i 1000 Expl. à 8 4. Hamburg, Gustav Schloeßmanns Verlag buchhandlung (Gustav Fi).

Volksbücher Heft 34 und 35: Kleider machen Leut! von Gottfried Keller. Illustriert 0,40 4; gebdn. 0,75 t. Das Kriegsgeriht von Woldemar von Urfkull. : n 0,60 4. Hamburg-Großborstel, Verlag der Deutschen Dichter“ Gedächtnisstiftung. 10 Sf e, Mare D

S SE

Wilhelm- F

Wagner, F

Berlin W. 10, Lützow-Ufer 9 :

0,25 8

Kaiser Wilhelm IL…. und das Vaterland. Zum 25 jährigen Regierung®jubiläum von Generalfeldmarshall Freiherr von der Got: 0/50 6; Partiepreis 0,40 4. Bielefeld, Velhagen u.

asing.

Verzeichnis der Bücherei der Handelskammer zu Hannover. Bestand Ende 1912, Hannover, Druck von Wilh. Niemschneider.

Mehr Schuß dem geistigen Eigentum! Der Kampf

arltifal“. Dargestellt von R. Fchr.

um das Schicksal des „, von Lichtenberg und L. Müller von Haufen. Mit Feder- Berlin W. 35, Derfflingerstr. 20.

zeihnung von Franz Stassen. Karl Curtius. ,

Volksbücher für das Land Jerichow. Heft 3. Aus dem Tagebuch ‘des Schloßhauptmanns Ludwig Graf von MWartensleben-Carow 1806-1815. Von Ludwig Schulz. 0,10 4. Genthin, Georg JIkier.

Hesses Volksbücherei Nr. 765—789. Berthold Auer- bachs Dorfgeshihten. Preis jeder Nummer 0,20 4. Leipzig,

Hesse u. Becker Verlag. Deutschland erwache! Ein Mahnwort zur Hebung des 1 6. Leipzig, Dieterichsche

Nationalgefühls von W. Eisenhart. Verlagsbuchhandlung Theodor Weicher.

Sgchillers Flucht von Stuttgart und Aufenthalt in Mannheim: von 1782 bis 1785 von Andreas Streicher. 150 S. 1:4. Hamburg-Großborstel, Verlag der Deutschen Dichter- Gedächtnisstiftung.

Die populär- und wissenshaftlihe Weltanschauung. Von Prälat Dr. Engelbert Lorenz Fischer. 4 (6. Berlin W035, Lüßowstr. 7. Gebrüder Paetel (Dr. Georg Paetel).

Die Seeoffizierlaufbahn von Hermann Lüßow, Kapitänleutnant. 0,70 6. Berlin W. 7, Dorotheenstr. 60. N. Eisenschmidt.

Braumann, Friedrih, „Der wirtschaftliche Nugen etner Garnison“. Ein Beitrag zur Heereswirtshast. 24 S-., 0,60 #. Magdeburg, Verlag von E. Baensch jun.

Die allgemeine Wehrvfliht. Ein Gedenkwort zum 17. März von Hans von Beseler, General d. Inf. z. D. 0,80 4. Berlin SW. 68, Kochstr. 68—71. E. S. Mittler u. Sohn.

Juristisch- psychiatri\che Grenzfragen. VIIL[ 8: Der Aberglaube im Nechtsleben. Von Landrichter Dr. Sche fold und Dr. Werner. 1,50 4. IX 1: Ueber die Zurechnungs- ae 1,20 46. Halle a. S., Carl Marhold.

ie Invalidenversiherungspfliht nach der Reihs- versiherungs8ordnung. Von Richard Bußhle. Gebdn. 3,50 46. Stuttgart, J: B. Meßlersche Buchhandlung.

Sammlung zwangloser Abhandlungen aus dem Gebiete der Nerven- und Geisteskrankheiten. X 1: Die diagnostishe Bedeutung der Lumbalpunktion. Von Dr. Alfred Haupt- mann. 1:46. Halle a. S., Carl Marhold.

Sees über die Reinigung öffentlicher Wege vom 1. Juli 1912 - nebst Ausführungsanweisuna. 2. Aufl. Von Max Hahn. 2,20 4; gebdn. 2,50 4. Berlin O. 17, Stralauer Allee 37. Marx Galle Verlag.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Neihsamt des Jnnern zusammengestellten „Nachrichten für Handel, Industrie und Land” wirtschaft “.)

s Argentinishe Nepublik.

Festseßung der inneren Steuer für Riech- und Schönheitsmittel und medizinische Spezialitäten. Nach einem Dekret des Präsidenten der Republik vom 14. Februar" 1913 foll der durch die Verwaltung unter Beihilfe dreier Vertreter des Handels festgeseßte Marktverkaufspreis für Niel- und Schönheits- mittel und medizinische Spezialitäten anstatt des bisherigen Einzelverkaufspreises als Grundlage für die Festsezung der durch das Gesetz vom 27. September 1912 vorgesehenen inneren Steuer dienen. Bis zum Erlaß eines Werttarifs, jedoch nicht für einen längeren Zeitraum als 6 Monate, ist der lezte Absat des Artikels- 2 des Gefeßes, wona. der Verkaufspreis eines jeden Gegenstandes auf der Umhüllung anzugeben ist, nicht andwendbhar. (The Board of Trade Journal.)

Guatemala.

Abgabe für Waffen aller Art. Nah einer Verordnung

des Präsidenten des Freistaats vom 19. Februar 1913 werden zu-

unsten der Häfen San Joss, Champerico, Dcós, Livingston, Puerto

Barrios, Izabal, Puerto Estrada Cabrera und Panzós bei der Ein- fuhr über diese Häfen die folgenden Abgaben erhoben : Pesos eso

amerikani- {hes Gold Für jedes Gewehr oder jede Büchse h 10 Für jeden Revolver . Ca N 8. Von der Abgabe befreit sind die Feuerwafen des für das A vorgeschriebenen Kalibers, die nur die Staatsverwaltung einführen v Die Abgabe wird unmittelbar dur die Zivilverwakltung jeder Ortschaft eingezogen und, je- nah Lage des Falles, durch die Zoll- behörde, um sie der genannten Verwaltung zu überweisen. Den Ein- wanderern und Reisenden, die erlaubte Waffen tragen sollten, wird die Verordnung durch ‘die entsprehenden Verwaltungen bekannt ge- eben. Wollen se die Abgabe nicht erlegen, so haben sie ihre Waffe ei der Zollbehörde zu hinterlegen, um sie wieder in Empfang zu nehmen, wenn sie das Land verlassen. Hierüber wird ihnen eine Bescheinigung ausgestellt. Sollte die Waffe nach Ablauf eines Jahres niht zurückverlangt worden sein, fo erlischt das Anspruchs- recht, und die Waffe geht in das Eigentum - der Gemeinde über. (Nah einem Berichte des Kaiserlichen Konsulats in Guatemala.)

Konkurse im Auslande. Rumänien.

Dorohoï: Nahman A. NRohrlich i in Konkurs erklärt worden.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 14. April 1913:

Ruhrrevier Oberschlesishes Nevter

Anzahl der Wagen

Gestellt. « 29959 TLBUC Nicht gestellt . s

—-

Der Aufsichtsrat der Elektrizitäts-Lieferungsgesell- haft beschloß laut Meldung des „W. T. B.“ aus Berlin, der auf den 16. Mai 1913 einzuberufenden Generalversammlung. die Aus- \{üttung einer Dividende von 12°/o gegen 110% im Vorjahre borzufGlagen: An der Dividende nehmen 20 Millionen Mark voll und 10 Millionen Mark mit 25 9/o eingezahlter Aktien pro rata teil. Der Reingewinn beträgt 3 690 771 4 gegen 2485 987 M im Vor- jahre. Hiervon beanspruht die Dividende 2 700 000 6 (gegen 925 000 4), während dem Spezialreservefond 375 000 46 (gegen 25 000 4) zugeführt und auf neue Rechnung 362 822 46 (320 776 A6) vorgetragen werden sollen. 4 Der Stadtrat in Karlsruhe hat, laut Meldung des „W. T. B.“, dem unter Führung des Bankhauses Veit L, Homburger, Karlsruhe, stehenden Konsortium den Zuschlag auf 7 illionen Mark vier- prozentige Karlsruher Stadtanleihe erteilt, die nächster Tage zum Kurse von 954 zur Emission aufgelegt werden wird.

O: bez.,

___— Zur Durchführung ihres Vertrags mit dec preußischen Re- gierung, der das Anlaufen mehrerer -Damipferlinien in Emden, für deren Benugzung besonders die rheinish westfälishe Industrie sowie ferner das E an einan in Emden selbst in Betracht kommt, hat laut Meldung des „W. T. B." aus Hamburg die Hamburg- Amerika-Linie soeben die “„Emdener Verkehrs- Gesellschaft A.-G.“ mit “einem Kapital von drei Millionen Mark gegründet. Die- Gesellschaft ‘hat ihren Siß in Emden und zum Zweck laut Statut die -Betreibung von Handelsgeschäften jeder Art zur Hebung des Emdener Verkeh1s. Die Gesellschaft wird auch die Vertretung der Hamburg-Amerika-Linie in Emden übernehmen, sh aber danebzn durch eigene A oder Förderung anderer Unternehmungen die allgemêine geschäft ide Entwicklung Emdens an- gelegen sein lassen. Führente Persönlichkeiten der rheinisch-west- fälishen Industrie haben fh - bereit erklärt, das Unternehmen dur ihren Eintritt in den Aufsichtsrat zu fördern. Den Vorsig über- nimmt Geheimer Baurat Matthies-Berlin, der frühere General- direktor der Dortmunder Unton.

Nah dem Bericht der Oberschlesischen Eisenbahn- Bedarfs-Aktien-Gesellschaft über das Geschäftsjahr 1912 stellte si die Rohstahlproduktion auf den Werken der Gesellschast auf rund 430 000 t und überschritt damit erheblich alle bisherigen Fahresziffern. Dementsprechend war auch die Produktion in allen anderen Fabrikaten eine bisher nicht erreihte. Troßdem ergaben die Preise für einige Fabrikate in der ersten Jahreshälfte noch immer Verluste. Ecst mit dem Beginn des zweiten Semesters brate die allgemeine Besserung das Gleichgewicht zwischen Gestehungsfosten und Grlösen und s\chließlich auch * einen angemessenen Nugten. Infolge der Ereignisse auf dem Balkan und des teuren Geldstandes tcat in neuen Engagements für längere Fcisten wieder ein Stillstand ein. Die zögernde Haltung der E: und Konsumentenkreise vermochte indessen die Erlôje- und

bsazverhältnisse im Berichtsjahre nicht mehr zu beeinflufsen, da die Werke noch für mehrere Monate Arbeit zu angemessenea Preisen vor- liegen hatten. Der Gceündbesig hat sich im. Laufe des Berichtsjahres um 7 ha 29 a 90 qm erböht; er betrug am Ende des Berichts- jahres 1547 ha 37 a 07 qm. Die Gesamtumsaßzifser für Lieferung an Fremde einshließlich der Erlöse für Kohlen und Nebenprodukte stellt sich im Berichtsjahre auf 58 354 141 6 gegen 48 899 134 #6 im Vorjahre. Einschließlih der angemieteten Wohnungen waren Ende 1912 356 Beamten- und 3250 Arbeiterwohnungen vorhanden. Auf den Werken wurden im Jahre 1912 13 068 Beamte und Arbeiter beschäftigt. Außer für geseßlihe Wohlfahrtszwecke wurden aufge- wendet an freiwilligen Beiträgen zu den Pensionskassen der Beamten und Arbeiter, Beamtenunfallversiherung, Arbeiterwohnungsgeld- zuschüsße, Freikohlen, außerordentlihe Unterstüßungen und zu gemetn- nüßigen Zwecken insgesamt 1 307 123 4. Die Dividende beträgt 6 9/0.

Der Aufsichtsrat der Deutschen Kaliwerke beschloß laut Meldung aus Nordhausen, der am 30. Mai: in Berlin {stattfindenden Generalversammlung die Verteilung ciner Dividende von 10% gegen 9 9% im Vorjahre vorzuschlagen. Abschreibungen und Vortrag werden erhöht, den Nücklagen werden 800.000 # zugeführt.

Der Aussichtsrat der Aktiengesellschaft für Eisen- Industrie und Brückenbau (vormals Johann Casvar Harkort in Duisburg) schlägt, laut M des „W. T: B." der atn 23. Mai einzuberufenden Generalversammlung die Verteilung einer Dividende von 6 9/6 auf die Stammaktien (im Vorjahre 75 9/0) und von 79/0 auf die Vorzugsaktien (8# 9/0) vor.

Kursberihte von auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 14. April. (W. T. B.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 82,25 Br., 81,75 Gd. ê

Wien, 15. April. Vormittags 10 Uhr 40 Min. (W. T. B.) Einh. 49% Rente M-/N. pr. ‘ult. 84,10, Einh. 40% Rente Fanuar/Juli pr. ult. 84,00, Oesterr. 49/6 Rente in Kr.-W. pr. ult. 84,60, Ungar. 49/9 Goldrente ‘102,00, Ungar. 4 %/o Rente in Kr.-W. 82,90, Türkishe Lose per medio 230,00, Orientbahnaktien pr. ult. —,—,_ Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 713,75, Südbahn- aesellichaft (Lomb.) Akt. pr. ult. 121,00, Wiener Bankvereinaktien 511,00, Oesterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 626,50, Ungar. allg. Kreditbankaktten 819,50, Oesterr. Länderbankaktien 517,00, Unionbank- aktien 594,00, Deutsche Reichsbanknoten pr. ult. 117,68, Brüxer Kohlenbergb.-Gesell\ch.-Akt. —,—, Oesterr. Alpine Montangesell- schaft83aktien 1023,50, Prager Eisenindustrieges.-Akt, 3435,00. Fest auf friedliche Aussichten, die dur die Haltung Serbiens und Gr- klärungen des deutshen Staatssekretärs von Jagow gefördert werden, nur Montanwerte matter. i

London, 14. April. (W. T. B.) (Shluß.) 24 9/9 Gng- lishe Konsols 75, Silber prompt 27/16, 2 Monate 273. Priyat- diskont 4. Bankeingang 139 000 Pfd. Sterl.

Paris, 14. April. (W. T. B.) (SHYluß.) 39/9 Franj, Rente 86,42.

Lissabon, 14. April. (W. T. B.) Goldagio 16.

New York, 14. April. (W. T. B.) (Scluß.) Die Börse begann heute wegen der E Pierpont Morgans ert um 12 Uhr. Die Tendenz war zunächst nicht einheitlih und die Speku- lation verhielt sch reserviert in der Erwartung von Entscheidungen des Obersten Bundesgerichts. Canadians waren fest auf Auslands- fäufe, ebenso Amalgamated Copper Shares auf ermutigende Berichte vom Londoner Metallmarkt. Auch Untons waren reger begehrt auf die Annabme, daß der neue Auflösungsplan vom Gericht gutgehetßen würde. Gegen den S{hluß trat ein Stimmungswechsel ein, und die Tendenz gestaltete fih unter dem zunehmenden Druck von spekulativen Abgaben, die namentlich in Spezialwerten vorgenommen wurden, \{chwäher. Verstimmend wirkten auch - die beträchtlichen Rüctforde- rungen von Darlehen. Die Börse {loß daraufhin in {wacher Haltung, wobei Readings {ließli 15 Dollars niedriger notierten. Canadas stellte sih gegen vorgestern um * Dollar höher. Aktienumsaß 177 000 Stück. Tendenz für Geld: Stetig. Geld auf 24 Std.- Dur(hschn.-Zinsrate 34, do. Zinsrate für leßtes Darlehn des Tages 31, Wechsel auf London 4,8300, Cable Transfers 4,8700, Wechsel auf Berlin (Sicht) 95/16. |

Rio de Janeiro, 14. April. (W. T. B) Wetßsel auf London 163. :

Kurz3berihte von auswärtigen Warenmärkten.

Magdeburg, 15. April. (W. T.. B.) Zuckerberticht. Kornzucker 88 Grad o. ——, Nathprodukte 75 Grad o. S 7,60—7,70. Stimmung: Ruhig. Brotraffinade I o. Faß —,— Kristallzuckler 1 m. ; Gem. Raffinade m. S. —,—. Gem. Melis 1 mit Sack —,— Stimmung: Geschäftslos. NRohzucker 1. Produkt Lransit frei an Bord Hamburg: Avril 9.724 Od, 9,705. Br, bez., Mai 9,774 Gd., 9,824 Br., —,— bez., Juni 9,85 Gd., 9,90- Br., —,— bez., August 10,075 Gd,, 10,10 Br.,, —,— bez, Oktober-Dezember 10,05 Gd., 19,075 Br., Fanuar-März 10,174 Gd., 10,20 Br., —,-—- bez.

Sti : Ruhig. immung Vg pril. - (W. T.. B.) Rüböl loko 69,00, für

Cöln, 14.

Mai 67,00. n ; :

Bremen, 14, April. (W. £Æ. B.) SwWmalz. Stetig. Loko, Tubs und Firkin 584, Doppeleimer 594. Kaffee. Stetig. Baumwolle. Matt. American middling loko 635.

Hamburg, 15. April, Vormittags 10, Uhr. (W. T. B.) Zuckermarkt. Ruhig. Nübenrohzucker - 1. Produkt Basis 38 9/96 Rendement- neue Usance, frei an Bord. Hamburg, für April 9,75, für Mai 9,774, für Juni ‘9,80, für August 10,07%, für Oktober-Dezember 10,05, für Jánuar-März 10,20.

Hamburg, 15. April, - Vormittags 10 Uhr 15 Minuten. GS. T. B.) Kaffee. Stetig. Good average Santos für

ai 56x Gd., für September 57 Gd,, für Dezeinber 564 Gd., für März 564 Gd, Í

m

Budapest, 14. April, Vormittags 11 Uhr. (W. T. B.)

Raps für August 16,90. London; 14. April. (W-: T. B.) Rübenrohzucker 8809/0 April 9 \h. 8 d. Wert, träge. Favazucker 960%/o prompt 10 sh.

6 d. nom., träge: London, -14.- April, (W.-T. B.) (Shluß.) Standard- Minuten.

Kupfer stetig, 893,3 Monat 69.

Liverpool, 14. April, Nachmittags 4 Uhr 10 T (W. T. B.) Baumwolle. Umsay 6000 Ballen, davon . fr Spekulation und Export Ballen. Tendenz: Ruhig, Amerikanische middling Ueferüngen: Ruhig. April-Mai 6,56, Mai-Junt 6,959, Funt-Fuli- 653,/-JulizAugust 6,49, August-September 6,38, Sep- tember-Ofktober 6,23, Oktoder-November 6,15, November-Dezember 6,12, Dezember-Januar 6,11 /Januaxr-Februar 6,10.

“Glasgow, -14. April. (W. T. B.) (SHhluß.) Roheisen Middlesbrough : warränts matt, 65/102.

Paris, 14. April. (W_ T. B.) (S#luß.) NRohzucker rubig, 889% neue Kondition 273—274. Weißer Zucker ruhig, Nr. 3 für : 100. kg für April 312, für Mai 314, für Mai- August 32, für .Oktober-Januar 328.

Amsterdam, 14. April. (W. T. B) Java-Kaffee good ordinary 49; Bancazinn 137.

Antwerpen, 14. April. (W. T. B) Petroleum. Raffiniertes Type ‘weiß loko 234 bez. Br., do. für April 234 Br., do. für Mai 234 Br.. do. für - Juni-Juli 24 Bc. Fest. Schmalz für April 1407.

(Shluß.) Baumwolle

New York, 14. April. (W. T. B.) do. für Mai 11,78, do. für Juli 11,78,

loko middling 12,40,

do. in New - Orleans loko middl. 127/16, Petroleum Refined (in Case3) 10,80, do. Standard white in New York 8,50, do. Credit Balances at Oil City 250, Shmalz Weitern steam 11,25, do. Nohe u. Brothers 11,80, Zucker fair ref. Muscovados 9 83——2,86, Getreidefracht nah Liverpool 23, Kaffee Rio Nr. 7 loko 11, ‘do. für April 10,53, do. für Juni 10,81, Kupfer Standard loko 15,00—15,50, Zinn 49,90—50,30. Die Visible Supplies betrugen in der vergangenen Wo%he: an Weizen 59 155 000 Bushels, an Canadaweizen 25 761 000 Bashels, an Vêais 17 419 000 Bushels.

Theater und Musik.

Konzerte.

Der b:kännte Geiger J oan Manén erzielte am Mittwoch vorigec Woche“ im vollbesezten Beethovensaal Klangwirkungen und rief Eindrücke hervor, wie dies nur bei einem Meister der Technik und Vortragsküunst möglich tit. Besonders war dies der Fall bei den Stücken: „Ballet“ (Gluck-Mansn) „Gavotte“ (Martini-Mansn) und „Sécénade andaloufe" (Sarasate). Aeußerst zierlih wußte er auch den „Kuaduck“ (Daguin-Manén) zu gestalten, sodaß er diese Kom- position auf den stürmischen Beifall hin wiederholen mußte. Felix Dyck, ein bereits vom Vorjahre her befannter, aufstrebender Pianist, begleitete mit Verständnis und kluger Zurückhaltung am Flügel und brate auch im Cinzelvortrage Variationen und Fuge über ein Thema von Händel von Brahms in lichter, klarer Spielweise zu Gehör. Die Opernaufführung von Etelka Gersters „Gesang- schule", die n Dex Kursürstenoper vor vollbeseztem Hause an einem Nachmittage voriger Woche stattfand, lieferte wieder einen Beweis von der Leistungsfähtgkeit der bewährten Lehranstalt und ließ bei den meisten Mitwirkenden die besten Aussichten für deren fünstlerishe Zukunft erkennen: Jn erster Reihe gilt dies von Julia Jrvitin, die als Gräfin („ Figaros Hochzeit“), in welcher Rolle sie für eine plôßlih erfranfte andere Sängerin eintrat und als Selica ( „Afri- fanerin“) beachtenswerte Leistungen bot. Aehnliches gilt von Maria Nondi als Marggxete. Haus voy Herst war ein durhaus annehm- barer Mepúistopheles, während Alexander Porthen als Faust und Grik („Holländer“). seine Begabung- und Durchbildung mehr auf dar- stellerisch-m Gebiéte befundete. Auch die Damcn Sendler (Marthe Schwerdtlein) uud Weischer (Siebel) vecdienen Anerkennung. Namentlich“ abec ließ das vortrefflih* Spiel von Lisette Steelinft (Senta) die Anfängerin fast vergessen. Vorzüglich einstudiert war auch der Spinnhor aus dem „Fliegenden Holländer“, der an Rein- heit der Intonaiton und Genauigkeit nihts zu wünschen übrig ließ. Die musikalische Leitung der Vorstellung hatte der Kapellmeister Geor g NVollerthun, ‘die dramatishe Frau Professor Louise Reuß- Belce.

n der Philharmonie trat am Donnerstag ein noh jugend- licher Komponist aus Dänemark, Nud íImmanel Langgaard mit eigenen Werken, die sämtlich ihre Uraufführung erlebten und vom Philharmonischen Orchester unter Mar Fiedlers Leitung A wurden, vor die Oeffentlichkeit. An erter Stelle stand eine Orgelfomposition „Preludio atetico“, vom Komponisten selbst vor- getragen, die eine persönliche Note kaum zu verzeihnen hatte, aber ge- \chmackvoll registriert und fließend gespielt wurde, ohne jedoch sonderlich zu erwärmen. Interessantec wirkte ein Tonbild „Sphinx“ für großes Orchester, das musikalische Gestaltungsgabe und entwickelte Instrumentierungskunst zeigte. Den Schluß machte eine Symphonie in H-Moll (Op. 1), die bemerkenowertes Charakterisierungs- vermögen in allen Phasen offfenbarte; wenn auch hier und da noch zu dik gezeichnete Linien in der íSnstrumentation zu bemerken waren, auch 1treckDenweise zu lang ausgedehnte Modulationen die klare Einheit des Ganzen trüöten; so blieb es doch erfreulih, in dem Meer der Neuerscheinungen auf cine Persönlichkeit zu stoßen, die - gewiß in Zukunft. etwas ‘ju sagen haben wird. In jeder Weise berührte es angenehm, daß Langgaard, unangekränkelt dur des Gedankens Bläfse der Neutöner, mutig eigene Bahnen wandelt, nie die !Möglichkeitsgrenzen der Musik überschreitet und stets fesselt. Schon der erste Saß: Mecresbrandung und Sonnenblicke* bietet bei klarer motivischer Gliederung fein- geschlungene melodische Linien; der zweite, „Blumen der Berge" be- titelt (wohl das Schönste in dieser Sinfonie), ist von duftiger Melodik; allmählih über ein „Bergan“ (Fis-Moll) sih zu einem gewaltigen Aufschwung \teigernd, klingt das Werk in dem pathetischen H-Moll- Sat „Lebernsmut“ herrlich aus. Das verstärkte Philharmonische Orchester unter der Leitung des bekannten Brahms-Interpreten Mar Fiedler \chöpfte die Werke dieses interessanten Tonseßers restlos aus, fodaß ‘eine erhebende Wirkung zustande kam. Das Heß- Quartett gab, gleichfalls am Donnerstag, im Saale der Sing - akademte seinen IV. und leßten Kammermusikabend für diese Spielzeit. Das Programm, das nur Beethoven gewidmet war, brahte in -wirkungsvoller Abwehslung drei Werke aus wver- schiedenen Schaffensperioden des Meisters: nah dem leiden- \chaftlich bewegten F.-Moll-Quartett Op. 95 das melodisch lieblihe, frohgemute. OD - Dur - Quartett Op: 18 M 0 und zum R das kontrapunktis® überreiche, in feinem musikalischen Stimmungswze@hsel so schwer zu ershöpfende Streichquartett Cis-Moll Op. 131. Die Zusammenstellung der Vortragsfolge, die sih nicht an die historishe Reihenfolge der Kompositionen hielt, erwies fich als sehr glüdlih. Das anmutige D-Dur-Quartett Oh. 18, das wohl den meisten bekannt und leiht zu änglih ist, erhielt den Zubörern die notwendige Spannkrast und Aufnahmefähigkeit für das roße Schlußwerk des Abends. Die Leistungen des Heß-Quartetts tanden wteder auf der gewohnten, künstlerishen Höhe. An Intensität des Ausdrucks, Reinheit des Zusammenspiels und Wohlklang des Tons können fh wenige Kammermusikvereint ungen mit dem Heß-Quartett vergleihen, das “unter . den reis auptstädtishen künstlerischen Körperschaften ähnlicher Art immer mehr zu einer führenden Stellung elangt. Als Vertreter des erkrankten Profe! ors Gustav Erner saß

ans Bassermann am Pult der zweiten Violine. Er wußte sich mit musikalischer eres. und großem Feingefühl den anderen Spielern und ihren Aufgaben anzupassen. i |

Im Mittelpunkte des Programms, das George Fergusson'

am Freitag der stattlichen Zuhörerschaft seines Uederabends im