1913 / 91 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Berichte von preußischen, sächsischen und württembergischen Getreidebörsen uud Fruchtmärkten.

———————————————————————————

Weizen

Noggen | Hafer

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark | Gerste

mittel

D berg i. Pr. “E Steitin . . 7

L PRLA reslau . .

Chemnitz Biberach .

Berlin, den 17. April 1913.

206,50 199—205 195 190—192 195 C 198—204 E s 166

149 164 167—180 160 154—156 155 167—171 158—160

163 161,50 162,50—164 159 156—159 159 160—164 | 190 I

Kaiserliches Statistis@ßes Amt. Delbrü.

156 126 152

152—154

Verichte von auderen deutschen Fruchtmärkten.

gering | Gezahlter Pre

höchster 6 h

niedrigster

d 6

Qualität

| niedrigster

mittel | gut is für 1 Doppelzentner

bödister | niedrigsier 4 vis

6

bodster [Doppelzentner

Dur@schritts- pre für 1 Doppel- ¡entner

Verkaufte Menge

Verkaufs- wert

d

154 165

158—160

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach überschläglicher Schößzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vorigen Markttage

Durch- \chntitts- preis |

ad

Neubrandenburg Altenburg « «

16, - | Welßenhorn

Weißenhorn ; Neubrandenburg . Altenburg

Weißenhorn . : « Neubrandenburg «= Altenburg . A

u .

Weißenhorn . Neubrandenburg S O, S

Braugerste Futtergerste

16, 15, 1D,

10 10; 16, 40,

. . . s 14,50

15,00

16, 15 473

16,00 16,90

18/50] 18,80 |

Kernen (euthülster Spelz, Dinkel, Fesen). 20,00 | | |

00

W 18,50 18,80

cizen. 19,50 19/50

19,50 19,50

20,20 20,40 90,40 |

60 60 50

00 90 90 90

18,00

16,60 | 18,00 16.00

15,50 | 16,00

Hafer. 17,00 17,20 | 15,00 B50) 100 4800 |

17,20 16,50 18,00

80 00

394

B 16,80 10 15,60

17,00 15,00

3 96: 17,00 50 300 16,00

19,20 4 000

1 0d N)

9.4.

10 4. 10 000

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten sech3 Spalten, daß eatsprehender Bericht fehlt.

Berlin, den 17. April 1913.

1e tinter uhungssarhen. 2. Auf 3. V

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Akttengesellshaften.

ngs8 ote, Perlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrü.

Öffentlich

Anzeigenpreis für den Naum einer ögespaltenen Eiuheitszeile 30 4.

9, Bankausweise.

6. Erwerbs- und E enofienschaften. 7. Niederlassung 2c. von Ne 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung,

tsanwälten.

10. Berschiedene Bekanntmahungen.

1) Untersuchungssachen.

[6505]

Der frühere Fabrikarbeiter Ern Marx Albert Schulze, geboren am 21. Mai 1888 zu Fürstenwalde, Kreis Lebus, zuleßt da- selbst wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wird beschuldiat, als be- urlaubter Reservist ohne Erlaubnis aus Deutschland ausgewandert zu sein, Ueber- tretung gegen § 360 Nr. 3 des Strafgeseßz- buchs. Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hterselbst auf den 10. Juli 19143, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Schöffen-

ericht zu Fürstenwalde zur Hauptverhand-

ung geladen. Bet unents{huldigtem Aus- bleiben wird derselbe auf Grund der nah A der Strafprozeßordnung von dem

öniglihen Bezirkskommando zu Frank- furt a. O. ausgestellten Erklärung ver- urteili werden.

Fürstenwalde, den 8. April 1913. Sh röder, Amtsgerichtsfekretär, Gerichts-

schreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[7322] Fahnenufluchtserklärung.

In der Untercsuhungssache gegen den Rekruten Ferdinand Hoffmaun vom Land- wehrbezirk Rastenburg, wegen Fahnen- flucht, wird auf Grund der §§ 69 ff. des Militärstraf Us sowie der 88 356, 360 ‘der ilitärstrafgeriht8ordnung der De gte hierdurch für fahnenflüctig

r

Insterburg, den 11. April 1913. Gericht der 2, Division.

[7319] L. Fahnenufluchtserklärung. Fn den Untersuchungssachen gegen den 1) Kürassier Michael Schäfer A.

2, Kür N. 4, | 9) zur Disp. d. Erf.-Behr. entl. Füsilier

Bustmant: aus dem Landiw.-Bez. Münster, 3) Musketier Peter Bernardiug

G: n N., 15

+ wegen Fahnenfluht, werden auf Grund

der S8 69 ff. des M.-St.-G.-B. fowte

der SS 356, 360 der M.-St -G.-O. die

Beschuldigten zu 1—3 fürz fahneuflüchtig

erklärt. Ex. Verfügung.

Dle wider den /

1) Kürassier Johann Fritz 1. Kürs., N. 4,

2) Vizefeldwebel der Reserve Matthes aus dem Landw.-Bez. 1 Bochum,

3) Rekruten Johann Szczepaniak aus dein Landw.-Bez. T Dortmund,

4) Rekruten Karl Madeya aus dem Landw,-Bez. T1 Bochum,

5) Rekruten Franz Hemmes aus dem Landw.-Bez. Münster i. W.

im Deutschen Reichsanzeiger erlassenen Nar Arungen werden aufye- oben.

Münster, 14. 4. 13.

Gericht der 13. Division.

[7320] Fahuenufluchtserkflärung.

In der Untersuchungssache gegen den Musketier Benjamin Georg Schladen- haufen der 5. Komp. J.-RN. 137, geb. 13, 4, 1890 in Bischheim, Kr. Straßburg i. E, wegen Fahnenflucht, wird der Be- ae hierdurch für fahnenflüchtig er-

ärt.

Saarbrücken, L : M

Hageuau L. E,, den L April 1913,

Gericht der 31. Division. [7321] :

Die vom Gericht der 11. Divifion am 6. Dezember 1912 erlassene Fahnenfluhts- erklärung gegen den Rekruten Georg Auer aus dem Landwehrbezirk Schweidniß wird G da der Genannte ergriffen ift,

leiwis, i; L

Neiffe, den 14 di 1913:

Gericht der 12. Division.

[7318] Verfügung.

Die am 31. Dezember 1912 gegen den Rekruten Conrad Zimmer aus dem Land- wehrbezirk Saarbrücken Ae Fahnen- fluhtserklärung wird aufgehoben.

Saarbrücken, 14. 4. 1913.

Gericht 31. Divpision.

(E S N E t D S A E S R An C E

2) Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen 1. dergl.

[117837] Zwaugsversteigerung.

um Zwedcke der Aufhebung der Ge- metinschast, die in Ansehung des in Berlin belegenen, im Grundbuche von Berlin (Wédding) Band 96 Blatt Nr. 2280 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen a. des Rentiers Ernst Schülke, b. des Privatiers Ludwig

Hand * eingetragenen Grundstücks besteht, soll dieses Grundstük am 15, Mai 1913, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Geriht, an der Gerihts- stelle, Berlin N. 20, Brunnenplaßz, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das Grund- tück liegt in Berlin, Neinickendorfer- straße 69, besteht aus a. Vorderwohnhaus mit Seitenflügel rechts und Querwohn- gebäude mit Rückflügel rechts und Hof, b. 2 Querwohngebäude mit Vorbau rechts und Hof, umfaßt die Parzelle Karten- blatt 22 Nr. 1286/25 von 10 a 35 qm Größe, ift fn der Grundsteuermutterrolle Artikel Nr. 5370 und in der Gebäude- steuerrolle unter derselben Nummer mit 11 080 „#6 Nußtzungswert verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 4. Dezember 1912 in das Grundbuch eingetragen. Berliu, den 17. März 1913. Königliches Amtsgericht Berlin -Wedding. Abteilung 7.

[117838] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 119 Blatt Nr. 2766 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungévermerks auf den Namen des Architekten Heinrih Theising zu Berlin eingetragene Grundstü am 15. Mai 1948, Vormittags Lz Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 52, 1 Tréype, versteigert werden. Das Grundstück liegt in Berlin, Müllerstraße Nr. 58, Ede Barfusstraße 1/2, besteht aus Bordereck\vohnhaus mit Gartenballe und Hof fowie einem Vorgarten und umfaßt die Parzellen Kartcnblatt 22 Flächen- abschnitte 1775/193 und 1811/1933 in einer Gesamtgröße von 17 a 49 qm. In der GebäudesteuerrolledesStadtg?meindebezirks Berlin ist es unter Artikel 4814 mit einem jährlihen Nußungswerte von 22 000 4 eingetragen und in der Grundsteuermutter- rolle ist es unter derselben Artikel-Nr. verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 1. Februar 1913 in das GrMdbuch eingetragen. ch

Verlin, den 19. März 1915. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding.

Abteilung 7.

[118076] Fang axt geriung, Im Wege der ZwangsvollstreEung soll das tin Berlin belegene, im Grundbuche

Upel “als Gesellshafter zur gesamten

von Berlin (Wedding) Band 20 Blatt

Nr. 412 zur Zeit der Eintragung des Versteigerun, 8vermerks auf den Namen der „BVineta“ G andbesißg ‘sellschaft mit be- shränkter Hajuuay lu Berlin eingetragene Grundstück am 20. Mai 19183, Vor- mittags LO0 Uhr, durch das unter- zeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplatz, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, versteigert werden. Das Grundstück liegt in der Finn- ländischenstraße Nr. 14, besteht aus Vorder- wohngebäude mit rehtem und linkem Seiten- flügel, rechtem und linkfem Querflügel und Hof, umfaßt den Kläcbenab\chnitt Karten- blatt 26 Parzelle Nr. 932/3 2c. von 8 a 47 qm Größe und ist tn der Grundsteuer- mutterrolle unter Art. 499 fowie in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 499, in leßterer mit einem Nußungswert von 13 800 4 verzeichnet. Der Vestetaetunadtenmer ist am 1. März 1913 in das Grundbuch ein- getragen. Berlin, den 19. März 1913. Königliches Arntsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

M20 __ Aufgebot.

Der Auktionator und Nechnungssteller H. Nothroth in Kirchammelwarden i. O, hat das Aufgebot der angeblich verlorenen Schuldverschreibung der Stadt Oldenburg vom 25. Januar 1893 Lit. { Nr. 1072 über 100 46 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. November 1913, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richt, Zimmer Nr. 16, anberaumten Auf- gebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. F. 10/13, ,

Oldenburg, den 10 April 1913.

Großherzoglihes Amtsgericht. Abt. 1.

[7273] Vufg ebot.

Die Reduktionspolice 6515/1051867 Leonhard, Friedersdorf. über ein Kapital von 4 57,— ist nach Angabe der Partei in Verlust geraten. Wir erklären die Police für ungültig, wenn etwaige An- sprüche aus derselben seitens dritter Per- sonen nicht innerhalb vou 2 Monaten geltend gemacht werden.

(Wiener) „Allianz“ Lebens- u. Renten-Versich.-Akt..Ges.

Filialdirektion Dresden, Walpurgisstr. 2.

[7274] Aufcuf.

Der von uns unterm 2. Juni 1905 ausgestellte Versicherungs\{hein (Police) Nr. 388 866, lautend auf das Leben der Sofie Käser in Schorndorf, welche später infolge Wiederverheiratung mit dem Gipser Josef Steimle in Schorndorf den Namen Steimle führte, über 4 300,—, ist uns als abhanden gekommen angezeigt worden. Der Inhaber des Versicherungs\scheins wird hiermit auf- gefordert, innerhalb zweier Monate setne Rechte bei uns anzumelden und den Versicherungs\hein vorzulegen, widrigen- falls wir auf das am 22. März -1913 erfolgte Ableben der Versicherten an den Witwer Zahlung leisten werden.

Stuttgart, den 12. April 1913. Allgemeiner Deutscher Versicherungs-Verecin

in Stuttgart a. G.

ppa. Auchter. ppa. Dr. Piper. [72721 1A

Das von unserer Kassenstelle in Wils- druff ausgestellte Einlagebuh Nr. 2708 ist abhanden gekommen. Der etwaige In- haber des Buches wird hiermit aufgefordert, seine Nechte an demselben biunen 3 Monaten von heute ab geltend zu machen. Nach Ablauf dieser Frist wird das Buch für ungültig erklärt.

Krögis, am 15. April 1913.

Ländlicher Vorschuß-Verein zu Krögis.

Marx Dietrich.

[7457] Aufgebot.

Es haben beantragt: die Erben und Erbeserben . des für tot erklärten, am 4. April 1868 geborenen, nach Brasilien ausgewanderten Bäders August Brennke aus Kyciß, rämlih: Witwe Friederike Brenntke, geb. Kerfin, Schuhmachermeister Karl Brennke, Schriftsezerfrau Emilie Golze, geb. Brennke, Shuhmachermeister Wilhelm Brennke, \ämtlich in Kyrih, Barbierfrau Marie Müller, ach. Brennke, in Wusterhausen a. Dosse, Witwe Louise Vrennke, geb. Torney in Kleßke, vertreten dur) Rechtsanwalt Salditt in Kyriy- Das Aufgebot des angeblich dem Erblasser verloren gegangenen Sparkassenbuchs Nr. 13100 der Kreissparkasse der Ost- Prigniß in Kyritz, welches auf den Namen des Bâäckers August Brennecke-Kyriß ausgestellt ist und am 1. Januar 1912 cinen Bestand von 4716,88 46 gehabt hat, Die Inhaber der Urkunde werden

.| aufgefordert, \pätestens in dem auf den

27. September 1913, Vormittags

10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden und- die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlozerklärung der Urkunde erfolgen wird. Kyritz, den 12. April 1913. Königliches Amtsgericht.

[6898] Aufgebot. Die Firma Niederrheinishe Wäshe-

Industrie Louis Block in Cöln, Linden- | @

straße 14, hat das Aufgebot des angeblich im Besiß des Max Spira, unbekannten

Aufenthaltsorts, befindlichen Kontobuches | D

Nr. 5844 11 der Oldenburgischen Landes- bank, Filiale Wilhelmshaven in Wilhelms- haven, über 500,65 4, ausgestellt für den Max Spira, beantragt. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Dezember 19183, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 15, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Kontobuch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung er- folgen wird.

Wilhelmshaven, den 9. Avril 1913.

Königliches Amtsgericht. [6978]

L Semeinschaftliches Aufgebot.

Es haben beantragt :

1) der Drogist Karl Haß in Berlin, Seestraße 112, das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen Wechsel über je 300 M,

a. ausgestellt Berlin, den 1 Oktober 1912, fällig gewesen am 31. Dezember 1912,

b. ausgestellt Berlin, den 1. Januar 1913, fällig gewesen am 31. März 1913,

beide ohne Ausstellung®unterschrift, ge- zan auf Karl Haß und von ihm akzep- iert ;

2) der Kaufmann H. Graff in Berlin SW. 19, Leipzigerstraße 75, das Aufgebot des von G. Biethke am 20. Juni 1909 ausgestellten, von der Firma BVitßethum & Huschke in Berlin, Stolpischestraße 37, afzeptierten, in blanco an den Antrag- steller girierten, bei Sicht fälligen Wechsel über 18000 4;

5) der Furagehändler Georg Schmidt in Berlin, Wilhelmstraße 3b, vertreten dur den Justizrat Kat in Berlin, Kano- nierstraße 17—20, das Aufgebot des von der Firma Gebr. Grunow & Klauschke Ofen- und Tonwarenfabrik in Velten i. M., Mühlenstraße 31—32, am 4. No- vember 1912 ausgestellten, von dem Töpfer- meister Max Meißner in Berlin N. 65, Meinickendorferstraße 48, akzeptierten, am 4. Februar 1913 fällig gewesenen, an (duard Tscharnke in Berlin, Oderberger- straße 26, weiter girierten Wechsels über 290 é.

Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 20, Dezember 192123, Mittags 22 Uhr, Zimmer 50, des hiesigen Amts- g anberaumten Aufgebotstermin

“threNehte-anzumelden,- widrigenfalls- die

M der Urkunden erfolgen wird. VBerlizt, den 11. April 1913. Königliches Aintsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 27. 27. F. 7. 13/8.

[6394] Aufgebot.

Der Kaufmann Otto Junkers zu Cöln hat das Aufgebot des angeblich gestohlenen Wechsels über 750 4, fällig am 30. April 1913, ausgestellt von der Firma Franz Schlüter Söhne zu Düsseldorf, gezogen auf Heinrih Stôöcker in Düsseldorf, Scheibenstraße, durch Blankoindossament vom Aussteller auf den Antragsteller über- tragen, beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. November 1913, BVor- mittags LL lhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Grabenstraße 19—2d, im I. Stock, Zimmer 7, anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlo8erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Düsseldorf, den 7. April 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. 24.

[6393] : / Herzogliches Amts8geriht Braunschweig hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf dem hier an der Echternstraße No. ass. 582 a u. b belegenen Hause haften für das Fräulein Bertha Kallmeyer hter zur Hypothek 11 000 46 laut des Hypo- thekenbriefs vom 7. Juli 1888 und 4000 46 laut des Hypothekenbriefs vom 20. April 1892, deren Aufaebot von der Gläubigerin beantragt ist. Die unbekannten Jnhaber der Hypothekenbriefe werden aufgefordert, thre Ansprüche an diese spätestens in dem auf den 18. November d. Jrs., Vor- mittags L4 Uhr, vor dem Herzoaltchen Amtsgerichte Braunschweig, Zimmer Nr. 22, angeseßten Termine anzumelden und tie Hypothekenbrkefe vorzuzeigen, widrigenfalls fie für kraftlos“ erflärt werden follen. Braunschweig, 10. April 1913. Der Gerichtsschreiber i verzoglihen Amtsgerihts, 22: W. Sprinkstub, Gerichtsobersekretär.

[7281] ;

Die Witwe Stenz, geb. Tepper, in Hoppegarten, hat das Aufgebot zum Zweck der Ans\chließung des Gläubigers der auf dem Grundbuchblatt des ihr gehörigen Grundstücks Hoppegarten Band 1 Blatt

Nr. 43 in Abteilüng IT1 unter Nr. 16 |[

für den Kaufmann C. Kolbe in Münche- berg eingetragenen Darlehnöbypothek- von 75 M nebst 8 9% Buen beantragt. Der Gläubiger wtrd aufaefordert, spätestens in dem auf den 3. Juni 19183, Vor- mittag8: 0 Whr, vor dem unterzeich- neten Geriht anberaumten Aufgebots-

termine seiue Nehte anzumelden, widrigen- ;

falls seine Ausschließung mit seinem Recht ecfolgen wird. Müncheberg, den 4 April 1913. Königl. Amtsgericht.

[7278]

Der Ka»fmann Wilhelm Keunemann in Hildesheim hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefs über die im Srundbuch von Gr. Jlsede Band V Blatt 194 in Abteilung 111 Nr. 7 ein- getragene Hypothek von 2500 4 beantragt. er Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 12. November 1913, Vormittaas 10 Uher, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrtgenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Peine, den 9. April 1913.

Königliches Amtsgericht. IT.

Die Witwe Johanna Menzel”, geb. Wensk&, in Neisse und der Kaufmann Karl Pis(el in Neisse als Abwesenheits- vfleger haben beantragt, den verschollenen am 22. Februar 1828 geborenen Josef Wenske, zulegt wohnhaft gewesen in Lafiwitß, für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 14. No- vember 19x83, Vormittags 927 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, weldze Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, \pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Unzeige zu machen.

Ottmachau, den 14. April 1913.

Königliches Amtsgertcht.

[7284] Aufgebot.

Der Ackermann Johannes Schomann in Wohra hat beantragt, den ver|chollenen Daniel Wege, geb. 1. November 1849, zuleßt wohnhaft in Wohra, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 4. November 2918, Vorx- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Geriht anberaumten Aufäebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, weldhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergebt dite Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Geriht Anzeiae zu machen.

Nauscheuberg, ten 8. April 1913.

Königliches Amtsgertcht.

[7285] Aufgebot.

Die Ehefrau Karl Scherer, Lisetie geb. Noth, ohne besonderen Stand in Bruch- weiler, hat beantragt, ihren vershollenen Ehemann Karl Scherer, Schneider, mit lettinländishein Wohnsiße.in, Bruchweiler, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \chollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 7. November 19183, Vormittags 10 Uhx, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 8, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tov des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht’ die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rhaunen, den 11. April 1913.

Königliches Amtsgericht.

[7282]

[7287]

K. Amtsgericht Stuttgart Stadt.

Durch Ausschlußurteil vom 12. April 1913 ift der am 1. Juni 1885 autgestellte, auf den Inhaber lautende, auf 1. Januar und 1. Juli zu 3F9/9 verzinsli{Ge Pfand- brief der Württembergishen Hypotheken- bank in Stuttgart, Serie B IV Nr. 14273 über 500,— „é, für kraftlos erklärt worden.

Den 14. April 1913.

Gerichtsschreiber: Amtsgerichtssekretär Ellinger.

[7288]

K. Amtsgericht Siuttgart Stadt.

Durch Aus\c{lufurteil vom 12. April 1913 ist der am 15. März 1875 ausge- stellte, auf den Inhaber lautende, auf 1. April und 1. Oktober zu 3F 9% ver- ztnélihe Pfandbrief der Württembergischen Hypothekenbank in Stuttaart, Serie E. 1. Nr. 8060 über 200 4, für kraftlos er- Élärt worden.

Den 14, April 1913.

Gerichtsschreiber : Amisgerichtssekretär Ellinger.

172759]

In dem auf Antrag des Arbeiters Theodor Klaus, wohnhaft zu Blumenthal, Anwälte: Dr. Danziger, C. Albers, Dr. Grave u. M. Schmidt in Bremen, er- öffneten Aufgebotsverfahren behufs Kraft- loserflärurg des Ginlegebuchs Nr. 31 506 der Sparkasse in Vegesack ist durch Urteil der Amtsgerihts Bremen, Abt. Vegesald, vom 12. April 1913 das bezeichnete Ein- legebuh für kraftlos erklärt worden.

Bremen, den 15. April 1913.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerich1s: Marburg, Sekretär.

7283]

Durch Aus\ch{lußurteil des untereilhneten Gerichts vom 8. Ayril 1913 is der am 31. März 1912 fällig gewesene Wechsel über 4000 4 Viertausend Mark am 30. Dezember 1911 der Antragstellerin in Elbing R auf die Posener Automobilzentrale, Inh. E. Elbner und

P. Schikora, in Posen gezogen, von der Bezogenen angenommen, zahlbar bei der NorddeutsLen Creditanstalt in Bosen, für fraftlos erklärt.

Pofen, den 8. Epril 1913.

Königliches Amtsogericht. [7286]

K. Amtêgericht Stuttgart Stadt. _ Durch Aus\chlüßurteil vom 12. April 1913 ist der dera Kaufmann Emil Esenwein in Zuffenbausen abhanden gekommene Wechsel über 153 4, fällig am 10. Oktober 1911, Bazogener und Akzeptant: “Georg Koch, Inhaber einer Glass\chleiferei in Stutt- gart, Gutenbergstraße 46; Auéësteller : Schreinermeister M. Luß in Zuffenhausen, für krafiles erklärt worden.

Den 14. April 1913.

Gerichtsschreiber : Amtsgerichtssekretär E lltnger. [7280]

Durch Aus\&lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 8. d. Mts. sind die Naßlaß- gläubiger des am ‘14. August 1912 ver- storbenen Maurermeisters Alfred Wertuch bier, dite ibre Forderungen nit bis zum bezügli® nicht im Termine vom 8, d. Mts. anaemeldet haben, gemäß der 88 995, 997 Z.-P.. O. ausgeshlofssen worden.

Gotha, den 12, April 1913.

Herzogl. S. Amtsgericht. 7.

[7303] Oeffentliche Zustellung.

Der Mestaurateur Fri Wiemer tin Aachen, Noermonderstraßze 30, Prozeßbevoll- mächtigter : Rechtsanwalt Dr. Sc@nißtler, hier, lagt gegen seine Ehefrau Karolina geb. Gebauer, früher in Aachen, jezt un- bekanrt-n Aufenthalts, mit dem Antrage auf Chescheidung aus §8 1565, 1568 B. G.-B. Kläger ladet Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die 1. Zivilkammer des Kgl. Land- gerihts Aachen auf den S. Juli 19183, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedawten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu besiellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 10. April 1918.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(7304] Oeffentliche Zustellung.

Dte Dienstmagd Alma Frieda, verchel. Hirsh-Wegewttz, geh. Weigel, in Gold- bach, Prozeßbevollmättigter: Rechtsanwalt Oberjusttzrat Seyfert in Bauten, klagt gegen den Schwetzer Guido Clemens Arno DHirsh-Wegetwitz, zuletzt in Uhyîit a. T., jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, auf Grund von 1567? B. G.-B@æ&s. die Che der Parteten zu scheiden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Lindgérihts zu Bautzen auf den 2%, Juni 913, Vormittags ¿10 uhr, mit der Aufforderung, sch dur

“eiten Ber besen Gerthte tteéTafentt

Nechi8anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Baugztzen, den 12. April 1913. Der Gericßts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[7305] Oeffentliche Zustellung.

Der Zimmermann Marx Damköhler in Wienrode, Prozeßbevollinächtigter : Rechtsanwalt Dr. jur. Hannemüller- in Blankenburg, klagt gegen setne Ghefrau (Fmma, geb. Eggert, in Mongohela West, Nordamerik1, unter der Behauptung, daß sie ihn bôslich verlassen und die Ebe gebrochen. habe, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu scheiden, die Beklagte für den huldigen Teil zu erkläcèn und ihr die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur. münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Herzoglichen Länd- gerichts in Braunschweig auf den LD. Juni 1913, Vormittags 19 Uhr, mit der Aufforderung, fil durch etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Brauus{chweig, den 12. April 1913. Kükelhan, Gericht*obersekretär, Gerichts,

\chretber des Herzoglidßen Landgerichts.

[7306]

Die verehelihte Heizer Emma Kaczor, geborene Engel, in Breslau, Grün- \traße28 Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Kiefer in Breslau klaat gegen ihrzn Ehemann, den Heizer Stephan genannt Hans Kaczor, früher zu Breslau, jet unbekannten Aufenthalts, naß Maß- gabe der in der Klageschrift vom 5. April 1913 aufgestellten Behauptungen wegen böslihen WVerlassens und Ehebrußs aus SS 1565, 1567, 1568 des Bürgerlichen Gesctzbuch83 auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen VBer- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- kammer des Königlichèn Landgertchts zu Breslau, Shweidnitzer Stadtgraben Nr.2/3, Zimmer Nr. 81, 17. Stock, auf. den 20. Juui #29183, Vormittags ® Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Vreôslars, den 7. April 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

7308]

Nachgenannte: 1) die Fabrikarbeiterin Lina Marie Heinrich, geb. Burkhardt, in Dorfschellenberg, 2) die Bna Selma Kaiser, geb. Uhlig, ‘in „Plaue b. F=lôha,- 3) die Arbeiterin Klara Martha Wagner, geb. Göppert, in Chemnitz, -4) die Arbeiterin

Muarie Anna Schönfuß, geb. Schönfeld, in Chemnig, 5) die Kartonarbeitérin Elsa Frieda Schmidt, geb. Heßler, .in Chemniy, 6) die Margarete Zeiluer, aeb. Hartmann, in Chemniß, 7) die Nosa Milda Neubert, geb. Kermer, in Großrückerswalde, 8) die Handschuhnäberin Marie Korb, geb. Hof- mann, in Limbach, 9) die Lina Anna Schumann, geb. Grunert, in Chemnitz, 10) die Olga Martha Lehmann, ‘geb. Sieber, in Chemniy, 11) die Hetwia Elsa Jost, geb. Funke, in Chemniß, 12) die Clîía Heinz, geb. Seyfert, in Chemnitz, 13) die Anna Dora Böhme, geb. Bergert, in Fichtigsthal, zu 1—7 vertreten dur Rechtsanwalt Joh. Uhlich in Chemnig, zu 8—13 vertreten dur Rechtsanwalt Schwabe in Chemnitz, klagen gegen ihre Ehegatten :

¿zu 1 den Zimmermann Ernst Wilhelm Heinrich, zulegt in Leubsdorf,

zu 2 den Fabrikarbeiter Karl Otto Kaiser, zuleßt in Wibschdorf,

zu 3 den Handarbeiter Franz Albert Wagner, zuleßt tn Chemniß,

zu 4 den Schuhmacer Karl Friedrich Schönfuß, zuleßt in Chemnigt,

zu 9 den Bauarbeiter Emil Bernhard Scchmidt, zuleßt in Chemnitz,

zu 6 den Arbeiter Johann Zeilner, zuleßt in Chemnitz,

zu 7 den Maurer Ludwig Paul Neubert, zuleßt in Lugau,

zu 8 den Nadelmacher Franz Olto Korb, zuletzt in Limbach,

zu 9 den Fräser Hugo Arno Schumann, zuleßt in Chemnitz,

¿u 10 den Eisenformer Friedri Arthur Lehmann, zuleßt in Chemnig,

zu 11 den Anstreißer Max William Jost, zulegt in Chemnitz,

zu 12 den Neifenden Karl Friedrich Seinz. zuleßt in Chemniy,

zu 13 den Maurer Hermann Paul Böhme, zuleßt in Fichtigsthal,

sämtli jegt unbekannten Aufenthalts, zu 1, 3, 4, 9, 11, 12, 13 ouf Grund von S 1067 E 9 Qi 2 bs D S zu 2, D, 6, 8, 10 auf Grund von § 1568 des B. G.-Bs3,, zu 7 auf Grund von SS 1565 und 1568 des B. G.-Bs., mit dem Antrage auf Scheidung der Che* Die Kläger kaden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des MNMechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Köntg- lihen Landgerichts Chemniß auf Mitt- woch, den 4. Juni 19482, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu ihrer Vertretung zu be- itellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung werden diese Auszüge der Klagen bekannt gemacht.

Chemnitz, den 14. April 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Landgerichts. 4. Zivilkammer.

[7309] Deffentliche Zustellung. Die. Ebefrau Gisenbahnsekretär a. D. Eduard Geiser, Maria geborene Palmen,

in „FSssen. NRellinghausenz.. Proseßheuollai

mächtigter: Nechtsanwalt Steinforth- Essen, flaat gegen ihren Ehemann, früher in Essen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 1565, 1568 B. G.-B,, mit dem Antrage avf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits ‘vor die neunte Zivilkammer des - Königlichen Landgerichts in Essen auf den 1D. Juni 19123, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen - Zustellung wird dteser Auszug der Kläge bekannt gemacht.

Effen, den 12. April 1913. Hardteckck, Landgerichts\ekretär, Gerichts-

schreiber des Königlichen Landgerichts.

[7584] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau Bertha Elise Sophie Lentfer, geb. Hering, in Flénsbürg, Harrtsleerstraße 79/81, Prozeßbevollmäth- tigter: Rechtsanwalt Dr. Kaeblèr. in Flensburg, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johannes Lentfer, früher in Flensburg, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §8 1565, 1567 * Abs. 2, 1568 B. G.-Bs., mit dem Antrag, die Ghe der Parteien zu \cheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu ér- klären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlißen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivil- ammer des Köntglihen Landgerichts in ¿Flensburg auf Sonnabend, ven ZN. Funi 913, Vormittags D Uhr, "mit der Aufforderung, sih durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Nechtèanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Flensburg, den 10. April 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7572] Oeffeutliche Zustellüng.-

Die Chefrau Helenc Kirhhvf; geborene Behrens, in Halberstadt, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Dr. Fromme zu Halberstadt, klagt gegen thren*Ehewmann, den Kaufmann Friedrih Kirchhoff. früher in Osgersleben, jeßt in «iumbekaunter Abwesenheit, auf Grund des §8 1565 B, G.-B., mit dem Antragë auf “Ehe: scheidung. Die Klägerin ladët " den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtöstreits vor die dritte Zivil. kammer des Königlien Landgerichts in Halberstadt auf den 30. Juni 19183, Vormittags 84 Uhr, mit der Aufforde- rung, si dur cinen bet diesem Gerichte zugelassenen Yechtsanwalt als. Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. -

Halberftadt, den 12. April 1943.

Müller, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7311] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Betty Waidlih, geb. Schwarz, in Frankfurt a. M., Ostend- straße 69, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Nußbaum in Haynau, klagt gegen ihren Ehemann, den Güterboden- arbeiter Christian Wa1dlich, unbekannten . Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte seit 6. Oktober 1911 mit ünbekanntem Aufenthalt abwesend ist, mit dem Antrag, die von den Streittetlen vor dem Standesbeamten in Würzburg am 26. August 1911 geschlossene Ehe zu scheiden und den Betlagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des WMechtsftreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerich1s in Hanau auf den 4. Juli 191483, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Hanau, den 8. April 1913.

Röhre, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. ITOTO]

Maria=Heppel, geb. Heß, in Kaisers- lautern, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat Neumayer und F. Neumayer daselbst, hat gegen Josef Heppel, Müller, früher in Kaiserslautern, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Klage erhoben mit dem An- trage: Die Ehe aus Verschulden des Be- flagten zu scheiden und thin die Prozeß- kosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung in die Sißung der Zivilkammer des K. Landgerichts Kaiserslautern vom 25, Juni 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung zur Anwaltsbesteilung.

Der Gerichtsschreiber

des K. Landgerichts Kaiserslautern.

[7576] Oeffeutiiche Zustellung. _ Die Waschfrau Emilie Bohn, geborene Schmidt, in Schneidemühl, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Heidemann in Köslin, lagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Gustav Vohnu, früher in Altenwalde, Kreis Neustettin, unter der Behauptung, daß der Beklagte seit längerer Zeit keinerlei Erwerbstätigkeit verrichtet habe, durch Trunksucht arbeitsunfähig ge- worden fei und seit dem Jahre 1905 die Klägerin verlassen habe, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägertn ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die ITI. Zivilkammer des König- lien Landgerichts in Köslin auf den 15, Oltober 1913, Vormittags 9+ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 8. April 1913. Der Gerichts\cretber

N.

Pariet terial 8. dis

[7313] Oeffentliche Zustellung.

Der Johann Ludwig Müller, Handels- mann in Mainz, Nheinstr. 17, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Dr. Sichel in Mainz, klagt gegen seine Chefrau Anna Müller, geb. Schnetder, z. Zt. unbekannten Wohn- und Aufent- haltsorts, früber in Mainz, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor dem Standesamt zu Mainz am 24. Februar 1909 ge- {lossene Ehe für geshieden und die Bes klagte für den allein s{uldigen Teil zu erklären, derselben auch die Kosten des Rechtsstreits zu belasten. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste 2ivilkammer des Großherzoglichen Landaerichts in Mainz auf den 30. Juni 19183, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, si dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen NRecht?anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Mainz, den 14. April 1913.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[7314] Oeffentliche Zustellung.

_ Die Frau Hedwia Köhler, geb. Matthies, in Eilenburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hermann tn Torgau, kÉlagt gegén ihren Ebemann, den Schlosser- géfellen Kurt Köhler, zuleßt in Eilen- burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behouptung, daß der Beklagte dur Beschimpfungen, Drohung und Mißband- lungen etne fo tiefe Zerrüttung des ehe- lichen Verhältnisses vershuldet habe, daß ihr die Fortseßung der Ehe nicht zu- gemutct werden könne, mit dem Antrage, die Che der Parteten zu {heiden und den Beklagten für den s{uldigen Teil zu er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Torgau auf den 11, Juli 1913, Vormittags 9 Uhr, mit det Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt-gemat.

Torgau, den 12. April 1913. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[7291] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Margot Büchel, ver- treten durch den Vormund, Berufsvor- mund Erih Müller in Berlin SW. 68, Alte Jakobstraße 38, klagt gegen den Hausdiener Bruno Werner, früher in Berlta, „Friedrichstraße 143/149 „Zum

Heidelberger“, In unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, - daß er der