1913 / 91 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tedigen Martha Büchel in Letschin (Oder- bruch), ihrer Mutter, in der geseglichen

ngniezeit vom 17, September 1911 bis 16: Januar 1912 beigewohnt habe, mit ‘dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig und vorläufig vollstre zu ver- urteilen, an sie vom Tage der Geburt, den 15. Juli 1912, an bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres eine Unterhalisrente von monatlich 30 4 und vom Beainn des 7. bis zum vollendeten 16. Lebensjahre éine solche von 35 # zu zahlen, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die laufenden in vierteljährlihen Teilzahlungen im voraus. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, C2, Neue Friedrichstraße 13/14, T1. Stod- werk, Zimmer 158, auf den 7. Juui 1913, Vormittags 16 Uhr, geladen,

Verlin, den 5. April 1913. (L. S.) Kolbe. Gerichts\hreiber des Königlichen Amts- gerichts Berlin-Mitte. Abt. 74.

[7290] Oeffeutliche Zustellung.

Der minderjährige Karl Uidwig, ver- treten durch den Vormund, Berufsvormund Gri Müller in Berlin SW. 68, Alte Jakobsir. 38, klagt gegen den Schlosser Adolf Lehre, geboren am 9. September 1889 in Alt Mösam, Kreis Marienwerder, zuleßt Berlin, Cadinerstr. 9, wbohnhast jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte als der außerehelihe Vater des Klägers zur Zahlung des Unterhalts bis zum fechzehnten Lebensjahre verpflichtet fei, mit dem Ar- trage auf kostenpflichtige, vorläufig voll. \streckbare Verurteilung, dem Kläger vom 19. November 1912 bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres eine Unterhaltsrente von monatlich 30’ 46 und vom 7. bis zum vollendeten 16. Lebensjahre eine folde von 35 #4 zu zahlen, und zwar die rücständigen Beträge sofort, die laufenden in viertel. jährlichen Tetlzahlungen im voraus. Zur mündlichen Verhandlung des NRechtsftreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 39, in Berlin, Neue Friedrichstr. 13—14, T. Stok- werk, Zimmer 155—157, auf den 13, Juni 1913, Vormittags 94 Uhr, geladen,

Berlin, den 15. April 1913.

Gelling, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[7289] Oeffentliche Zustellung.

Dex Oberpfarrer Max Thomaß în Plaue, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Leyde in Arnstadt, klagt gegen“ 1) den Fleischer Hugo Gramann in Plaue, 2) den Bäcker Richard Gramann in Heinrihs bei Suhl, 3) den S(hlosser Paul Gramann in Kopen hagen, Oehlschlägergade 18 1, 4) den Glas- bläser Osmar Grauiaun, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er dem Fleisher Engelbert Gramann und

„dessen verstorbenen 7 Anna geb:

Berginann, als Gesamtscul 4. rz 1910 600 M, mit vier vom Hundert verzinslih und mit vierteljähr- licher Frist kündbar, dargeliechen habe, daß die Beklagten Miterben des noch unge- teilten Nachlasses der Ehefrau Gramann feien und daß das Darlehn den Beklagten gekündigt und fällig sei, mit dem Antrage: die Beklagten zu verurteilen, als Gesamt- \chuldner an Kläger 600 6 nebst 4 9% Zinsen seit 4, März 1913 zu zahlen, und das Urteil gegen Stcherheitsleistung für vorläufig vollistreckbar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte, Glasbläser Osmar Gramann vor das Fürstliche Amtsgericht in Arnstadt, Zimmer Nr. 11, auf den 28. Mai 1913, Vormittags 94 Uhr, geladen.

Arnstadt, den 15. April 1913.

Der Gerichts\chreiber ; des Fürstlichen Amtsgerichts. Abt. II1.

[7458] Oeffentliche Zustellung. i

Die Frau Hedwig Flatow in Berlin- Wilmersdorf, Güngtelstraße 45, Prozeß- bevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Gott- \chalk, W. 8, Krausenstraße 12, flagt gegen das Fräulein Berta Finger, unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Gubener- straße 32, unter der Behauptung, daß die Beklagte in dem Hause Gubenerstraße 32 von der Klägerin für die Zeit vom 1.2 1913 bis 1. 4. 1913 einen Laden und Wohnung zum Preise von 60 4 monatlich und ferner für die Zeit vom 1. 4. 1913 bis 1. 4. 1914 weitère Räume zum Preise von 100 /& gemietet hat, Mitte März aber unter Mitnahme ihrer Sachen spur- los verschwunden ist, mithin 1060 \(uldet, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und gegèn Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbare Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 1060 #, eintausend- fechzig Mark, nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Zur mündlichen Verhandlung des Iechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amts- gericht Berlin. Mitte, Berlin, Neue Frted- ridstraße 15, 111. Stockwerk, Zimmer 917/219, auf den 11. Juli 19153, Vor- mittags 10 Uhr, geladen.

Berlin, den 11. April 1913.

S Ee Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 172,

{7292] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Justtzrat Preußler in Berlin-Pavkow, Breitestraße 7, klagt gegen den Kaufmann (. Bergmanu, unbekannten Aufenthalts, auf Grund dex Behauptung, daß Beklagter ihm für die Vertretung in einer Reihe von Prozessen vor dem Artsgeriht Berlin-Pankoro in den Jahren 1910 und 1911 an Gebühren und Auslagen 591,65 4 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver-

Hun

Gesawmtshuldnern äm |-

urteilen, an Klüger 591,65 nebst 4 vom dert Zinsen seit 1. Februar 1912 zu zablen, und das Urteil gegen Stcherhelts- leistung für vorläufig vollstreckdar zu er- klären. : Zur mündlichen Verhandklüng des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Am!ssgéricht in Berlin-Pankow, Kissingensiraße 5/6, auf den 11. Juni 1913, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 33, geladen. : Berlin-Pankow, den 14. April 1913. Lange, Amtsgerichtssekretär, Gerichts- schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[7293] Oeffeutlihe Zustcllung.

Die Firma E. F. Witting bier, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Geheimer Justizrat Semler und Dr. Semler hier, Üagt geaen die Frau Margarete Welluer, früher in Brauns{weig, Nordstraße 45, auf Grund dec Behauptung, daß ihr die Beklagte für im Jahre 1911 käuflich ge- lieferte Waren noch einen Restbetrag von 979 4 \culde, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, der Klägerin 279 «e nebst 49/0 Zinsen. feit dem 1. April 1912 zu zahlen und das Ur- teil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird die Beklagte vor das Herzog- lie Amtsgericht tn Braunschweig, am MWendentore 7, auf den 9. Juni 19183, E 10 Uhr, Zimmer 33, ge- aden.

Brauuscchweig, den 8. April 1913.

F. Barheine, : Gerichts\chr..Äspirant, als Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[7294] Oeffentliche Zusteluug.

Dié Firma A. Ludowieg, Inh. Hensel, in Bremerhaven, Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte Dr. Bargmann und Buse in Bremerhaven, klagt “gegen den Vize- feuerwerker der Reserve Paul Elze, früher auf Dampfer „Navara“ der Ham- burg-Amerika Linie in Hamburg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß das Amtsgeribt Bremer- haven veretnbarung8gemäß zuständig fei, aus Kauf und Lieferung von Waren aus dem Jahre 1911’ mit dem Antrage: dén Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 9234 J 45 S nebst 4 9/9 Prozeßzinsen zu verurteilen, auß das Urteil für“ vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Be- flagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor tas Amtsgericht zu Brémerhaven, Am Hafen 9, Zimmer Nr. 7 auf Moutag, deu 23. Juni 19182, Vorm. S2 Uhr, geladen, Zum Zwede der öffentlichen“ Zustellung wird dieser Auszug der Kläge und die Ladung bekannt gemacht. :

Bremerhaven, den 10. April 1913. Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts :

Höppner, Sekretär.

[7307] Oeffeutliche Zustellung.

Der M fe August Bautiäister in Berlin - Lichtenberg, Sonntagstraße 34, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Facoby în Berlin, Kronenstraße 76, agt gegen den landwirtschaftlihen Sachverstän- digen Richard Green, früher in Tegel bet Berlin, Schönebergerstraße 60, unter der Behauptung, daß 1) der Beklagte ihm dur Vertrag vom 1. Dezember 1910 sein Geschäft für 10 000 46 verkauft und sich verpslihtet habe, ihm, falls im ‘ersten Jahre ein NReinyerdtenst von 6000 H nicht erzielt würde, den hieran fehlenden Betrag zu erseßen, und daß der Kaufpreis von 10000 # sich um soviel mindern solle, als das Verdienst tes ersten Jahres hinter 5000 4 zurüdbleiben würde, daß 2). der erste Jahresverdienst nur 437 s be- tragen habe, auf Minderung des L a

S 4563 5000 Und

nah der Gleihung “15 600 =

demgemäß auf Zahlung von 6000 —874 4 = 95126 1 und auf Erstattung des Zinsverlustes von 6000 /6.auf 2 Jahre mit 480 4, hilfsweise auf Ersay des Be- trages, an dem der Neinverdienst des ersten Fahres hinter 5000 46 zurückbleibt, mit dem Antrag, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an ihn 5606 4 nebst 4 °/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urteil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- treits vor die elfte Zivilkammer des Köntg- lichen Landgerichts 111 in Berlin, Tegeler Weg 17—20, Zimmer 51, auf den 27. Juni 4913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dächten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht. Charlottenburg, den 5 April 1913. Thomas, Gertchtsschretber des Königlichen Landgerichts.

[7296] Oeffentliche Zustellung. Der Hoflieferant Hermann Hoffmann in Berlin, Friedrichstraße 50/51, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Epstein, Det, Blumenfeld und Curt Rosenthal in Berlin W. 9, Potsdamerstraße 7, klagt gegen den Moriß vou Komorotvicz, früher in Charlottenburg, Suarezstraße 32, wohnhaft, auf Grund der Behauptung, daß der Komorowicz ihm auf die in den Fahren 1909" bis 1911 fäuflich auf vor- berige Bestellung gelieferten Waren zum Gesamtbetrage von 133325 f noch einen Restbetrag von 232,20 #6 s{ulde, und daß. die Beträge vereinbart bezw. ange- messen seien, mit dem Antrage auf kosten» pflihtige Verurteilung ‘des Beklagten zur Zahlung von 333,259 f nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Juli 1910

Weizenmehl für 56,50 4 und am 5. März

Urteils eventuell gegen Sicherheitsleiflung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtsgerickt in Charlottenbura. Amts- gerichtsplay, Zimmer 19, auf Montag, den 30. Juni 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Charlottenburg, den 3. April 1913. (L. 8.) Rempel, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[7297] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Massey - Harris Company mm. b. H., vertreten dur ihren Gefchäfts- führer Direftor Max Stoevesandt in Charlottenbura, Windscheidstr. 18, Prozeß- bevollmägßtigte: RcWteanwälte Justizrat Werner 1. und Dr. Stettnér in Berlin, Réinickendorferstraße 6. klagt gegen die früheren Inhaber der Firma Kühn- baum und Co. in Soldau in Osft- vreußen, Friß und Reinhold Kühnbaum, früher in Soldau in Ostpreußen, unter der Behauptung, daß die Beklagten im SFuni 1909 eine Reibe von landwtrtschaft- lien Maschinen zum Preise von ins- gesamt 1105 zum Zweckte des Weiter- verkaufs und Abgäbe des Erlöses an Kläger erhalten hätten. Sie hätten die Maschinen jedoch nicht weiter verkauft und, áls die Klägerin die Nückaake verlangte, 1 Getreidemäher im Werte von 350 f mit der Begründung zurlickbehalten, daß sie jeyt einen Käufer für die Maschine gefunden hätten. Die übrigen Maschinen hätten fie zurückgeaeben, dch selen die- selben, wahrscheinli infolge von langem Liegen im Freien, in sehr s§lechtem Zu- stande gewesen. Hierfür sind der Klägerkn 106 6 NReparaturkosten und 64,50 M Frachtkosten entstanden. Klägerin tellt den Boh, die Beklagten als Gesamt- \{uldner kostenpflidtig zu verurteilen, an die Klägerin 520,50 M nebst 49/9 Zinsen seit dem 9. März 1911 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitäleistung für vorläufig vollitreckbar zu eiflären. Die Klägerin ladet die Beklaaten zur münd- lien Verbändlung des“ Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Charlotten- burg, Zivilgerihtsgebäude, 1 Treppe, Zimmer 26, auf den 9. Juni 19183, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der ffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 4. April 1913 (L. 8.) Neuendorf, Gerichtsschreiber

des Köntgliden Amtsgerichts.

[7298] Oeffentliche Zuftellung. Die Fuma Joh. Friedr. Nöller, alleiniger Inhaber der Mühlenbesißer August Nöller in Erfurt-Nord, Paptermühlenweg, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Schneichel in Erfurt, klägie gegen den Bäcker Otto Büttel, bisher in Erfurt, Müfflingstraße 2, let unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte am 14. Februar 1913 200 kg

1913 300 ke Weizenmehl für 85,50 46, zusammen also für 142,— f, käuflich ge- liefert erhalten habe, mit dem Antrage: 1) Der Beklagte wird kostenpflichtig ver- urxteilt, an die Klägerin 142,— #6 nebst 5 9/0 Zinsen von 56,50 4 seit dem 15, Fe- bruar 1913 und von 86,50 #6 seit dem 6. März 1913 zu zahlen, 2) dem Be- flagten die Kosten des Arrestverfahrens aufzuerlegen, 3) das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Zur mündlihéèn Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Erfurt auf den 4, Juni 41943, Vormittags 9 Uher, Zimmer Nr. 15, geladen. Erfurt, den 9. April 1913,

Der Gerichtsschreiber ;

des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 13.

[7299] Oeffentliche Zusiellung.

Die Mühlenwerke Oelsiß G. m. b. H. in Oelsiß-Niesa, vertreten dur ihre Di- rektoren A. Humbsch und Edwin Hertsch, P N Ia Rechtsanwalt ZFustizrat Schneichel in Erfurt, agte gegen den Bäcker Otto Vüttel, bisber in Erfurt, Müfflingstraße 2, jeyt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von den Klägern am 10. Fe- bruar 1913 300 kg Roggenmehl für 72,75 und am 28. Februar 1913 500 kg für 121,25 4, zusammen alf für 194,00 6, fäuflidh geliefert erhalten habe, mit dem Antrage: 1) Der Beklagte wird fostenpflihtig verurteilt, an die Klägerin 194 6 nebst 59/9 Zinsen von 72,75 #6 seit dem 11. Februar 1913 und von 12125 M4 seit dem 1. März 1913 zu zahlen. 2) Dem Beklagten werden die Kosten des Rechtsstreits auferlegt. 3) Das Urteil wird für vorläufig voll- itreckbarx erklärt. Zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- flagte vor das. Könitgliché Amtsgericht in Erfurt auf den 4. Juni 1948, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 15, geladen.

Erfurt, den 10. April 1913.

j Der Gérichts\{réiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 13.

[7310] Oeffentliche Zustellung.

Der Philipp Wahl in Frankfurt a, M, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwait Ur- \pruch in Frankfurt a. M., klagt gegen den Bäcker Karl Hirsch, fcüher in Frankfurt a. M., auf Grund der Behauptung, daß. der Beklagte am 2. März 1913 bei dem Kläger einen Einbruchdiebstahl verübt und hierbei 600 4 in bax fowie Wert- und andere Gegenslände im Weit von 100 6 entwendet und der Kläger 100 4 Be- lohnung für die Ergreifung des Läters ausgeseßt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 800 M nebst 4 0/6 Zinsen seit bem 2. März 1913 zu zahlen und die Kosten des Nechts-

Arrestyerfahren 11 G 10/13 zu tragen, sowie das Urteil geaen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu etflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Franffurt“a M. auf den 12. Juri 19183, Vormittaas 9 Uhr, mit der Aufforderung, {h durch éinen bei diesem Gerichte zuaelassenen Rechtsanwalt R Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

Frankfuxt a. M., den 11. April 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerick(ßts.

[7319] Oeffentliche Zustellung. Der Swhankwirt FuliusKrüaer in Berlin, Borsiastraße 18, Klägers, Prozefbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt AUmenröder in Köslin, klagt gegen die Erben der Frqu Hulda Debnel, geb. Sterll, in Schivel- bein: 1) ibren Ehemann, den Arbeiter Hérmann Dehnel, zurzeit únhbekannten4 Aufenthalts, 2) den Steinsetßmeister Otto Sterll in Schivelbein, 3) die Frau Bertha Loose, geb. Sterll, 4) deren Ghemann, z1 3 und 4 in Schivelbein, Karlstraße 8, unter der Behauptung, daß thm das von der Exrblasserin dem Schuhmacher Ernst Sterll in Berlin, Borsigstraße 20, aus- gesezte Vermächtnis im Betrage von 900 von diesem dur notariellen Vertrag vom 15. Januar 1913 (Nr. 15 des Not.-Neg. des Notars Raumann in Berlin von 1913) verkauft sei und die Vermächtnisforderung an ihn abgetreten habe, und die Miterben des Ernst Sterll für das Vermächtnis als Gesamtshuldner gemäß § 2058 B. G.-B. haften, mit dem Antrage: 1) die Beklagten zu 1——3 als Gesfamtshuldner z"r Zahlung von 900 M4 nebst 49/6 Zinsen seit 1. Ok- tober 1912 an Kläger zu verurteilen, 2) den Beklagten zu 4 zur Duldung der Zwangsvollstreckung in das Vermögen setner Ebefrau zu verurteilen, 3) den Be- flaaten als Gesamtshuldnern die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, 4) das Urteil gegen Sicherhettsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die [. Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts in Keslin auf den §8. Juli 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Köslin, den 11. April 1913. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Land- gerichts: Wahl, Aktuar.

7587] Ladung. z In Sathen Kohlshmidt gegen Hübler werden Sie zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf den 19. Juni §13, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Amtsgericht hier, Zimmer Nr. 6, geladen. i Lennep, den 15. April 1913. Jacobey, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. An Herrn Paul Arno Hübler, z. Zk. ohne bekannten Wohn- und Rufenthaltsort..

[7588] Qeffentliche Zustellung. i Die minderjährige Rosa Düsedau in Bittkau, vertreten dur ihren Pfleger, den Gastwirt Andreas Leue zu Bittkau, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Walter in Tangermünde, klagt gegen den Arbeiter Otto Düsedau, früher zu Magdeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß fie das Schneiderhandwerk zu erlernen beabsichtige und hierfür ein Lehrgeld von 30 # zahlen müsse, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 30 s. Zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht zu Magdeburg A, Halberstädterstraße 131, Zimmer Nr. 100, auf den 17. Juni 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Magdeburg, den 11. April 1913. Gladow, Gerichtsschretber des Königlichen Amtsgerichts A. Abt. 2.

[7300] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau * des Gastwirts Karl Schwarz, Katharina geb. Rehm, in Kleba flagt gegen den Georg Wilhelin Rehm, geb. 8. 2. 1856, früher in Kleba, jeßt unbekannten Aufenthalts in Amerika, unter der Behauptung, daß auf dem Grund- eigentum der Klägerin in Abt. IIT Nr. 17 des Art. 44 von Kleba eine Hypothek von 94,75 46 und 265 # zugun|ten des J0o- hannes Rehm zu Kleba, den Beklagter zu 1 Anteil mitbeerbt habe, eingetragen stehe, die Post jedoch bezahlt sei, mit dern An- trage, den Beklagten zu verurteilen, in die Wschung der Post 111 17 Art. 44 Kleba und an allen sonstigen Stellen zu willigen, Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits wird der Beklagte vor das König- liche Amtsgericht in Niederaula auf den 5. Juni 19183, Vormittags 95 Uhr, geladen. (C. 55/13. L) | Niederaula, den 9. April 1913. Kirchner, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[7301] Oeffentliche Zustellung.

Die Fitma Jeiter u. Müller, Wein- gutsbesißer in Bacharah a. Rh., Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Siebert u. von JIbell in Wtesbaden, klagt gegen den Otto Lagemann, früher in Wiesbaden, Winkelerstraße 4, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behaup1ung, daß Beklagter ihr für Wein- lieferung cins{ließlich Verpactung 70,10 46 \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Klägerin

Rechtsanwälte von Ibell in 4 0/6 Zinsêèn vom Tage der Klagezustellung ab zu zahlen, auch das Urteil vollstreckbar zu erklären. Verhandlung des

in Wiesbaden auf den 4. Jul E Vormittags 9 Uhr, im Gerthtsgebäude, Gerichtsftraße Nr. 2,

0

&uslilzrat Siebert oder Wiesbaden 70,10 6 nebst

für vorläufig Zur mündlichen E e emtogericht

flagte vor das Könidlihe Amtêger S S eabaven R li 1993, Zimmer 61, geladen. Wiesbaden, den 7. April 1913.

Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. 2Þb.

[7302] ZusteMung und Ladung.

“F. J. Pallmann, Kaufmann in Kaisers- lautern, durch Rechtsanwalt Hörner daselbst als Prozeßbevollmächtigten vertreten, flagt aeaen Ludwig Kennel, Schmied, von Börrstadt, z. Zt. ohne bekannten Aufent- halt, mit dem Antrage, zu erkennen: 1) Der Beklagte wird verurteilt, an Kläger den Betrag von 260,12 4 sür im Fahre 1911 fkäuflich gelieferte Waren nebst Zinsen zu fünf Prozent hieraus vom 1. Sanuar 1912 an zu bezahlen, 2) der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen, 3) das Urteil if vorläufig volli{reckbar, Der Beklagte Ludwig Kennekl wird biermit zur m'indlichen Verhandlung des Rechts\treits auf Dounerstag, den 5. Juni 49183, Vorm. 8 Uher, vor das K. Amtsgericht hier, Sißungssaal, geladen. i | Winnweiler, den 14. Avril 1913. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

T9174 Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Der Photograph Josef Harren in Würz- burg, vertreten dur Rechtsanwalt Hevpt in Würzburg, Kläger, bat mit Schriftsaß vom 30. Dezember 1910 gegen den Kauf- mann S. Eichenbronner von Wiesen- bronn, nun unbekannten Aufenthalts, Be- flagten, wegen Forderung Klage zum K. Amtsgeriht Würzburg als dem nach § 29 D. R.-Z3.-P.-O. zuständigen Gericht er- hoben und beantragt zu erkennen: I. Der Beklagte wird kostenpflichtia verurteilt, an den Kläger 46 1 Hauptsache nebst 4°/o Zinsen hieraus seit dem Tage der Zu- tellung der Klage zu zablen. T1. Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt. Zum Zwecke der mündlichen Ver- handlung der Klage ist Términ auf Montag, den 26. Mai 19183, Vor- mitiags D Uhr, im Sitzungssaale Nr. 70/1 des Justizgebäudes dahier an- beraumt. Nach Bewilligung der öffent- ¡{chen Zustellung wird der unbekannt wo sich aufhaltende Beklagte zu obigem Termin hiermit geladen. i

Würzburg, den 15. April 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[7279] Bekanutmachung. h Nachstehende, in den Regierungsbezirken Cassel und . Wiesbaden des Königreichs

yrmont anhängigen Auseinanderfeßungs- achen werden zwecks Ermittlung bis jeßt unbekannt gebliebener Teilnehmer und zur Feststellung der Legitimation der Beteiligten unter Bezugnahme auf die geltenden ge|eß- lien Bestimmungen hierdurh öffentlich bekannt gemacht. ;

Es wird allen unbekannten Teilnehmern, Hypothekengläubigern“ oder Nealpraten- denten, welche ein Interesse bei den Aus- einanderfeungen zu haben vermeinen, über- lassen, bei der unterzeihneten Behörde innerhalb sech8s Wochen vom Tage der er- folgten Veröffentlichung dieser Bekannt- machung an, spätestens in dem aus Dienstag, den 17. Juni d. Is., Vormittags 14 Uhr, vor dem Ober- regierungsrat Marcard zu Cassel Ge- schäftslokal : Fünffensterstraße 1 anbe- raumten Termine sich zu melden.

A. Hutebefreiung und wirtschaftliche

Zusammenlegung der Gemarkungen :

1) Beyershausen, Noßbach und Dinkel- rode, Kreis Hersfeld, q

9) Batten und Ried, Kreis Gersfeld,

3) Poppenrod, Kreis Fulda,

4) Neustadt, Kreis Kirchhain,

5) Friedrigerode und Schwarzenborn, Kreis Ziegenhain,

6) Langenhain, Kreis Eschwege,

7) Oberreichenbah, Kreis Gelnhausen,

8) Soisdorf und Erdmannrode, Kreis Hünfeld, /

9) Ecfelshausen, Kreis Biedenkopf,

10) Bracht, Sicher!lshausen, Weiers- hausen, Reddehausen, Bauerbah) und Ginseldorf, Kreis Marburg. f B. Wirtschaftliche Zusammenlegung gemäß 8 4 der Verordnung vom 13. Mai 1867.

1) Pfaffenrod, Kreis Fulda,

9) Olberode, Kreis Ziegenhain.

C. Ablösung der Raff- und Leseholz- aerehisame auf dem Herzogli Gothaiichen Forstorte Wolfskuppe in der Gemarkung Herges-Vogtei, bezw. Beirode Wolfsberg, in der Katasterkarte „Wolfskuppe“ und „das Bad® genannt, Kreis Herrschaft Schmalkalden. l

D. Hutebefreiung und wirtschaftliche Zusammenlegung von Dülfershof, um- fassend- die Flur V ganz und Parzelle Flur VI Nr. 80/15 der Gemarkung Hüddingen, Fürstentum Waldeck-Pyrmont. E. Konfolidation der Genarkungen ein-

\chließlich des Ortsberings:

1) Lahr und Neesbah, Kreis burg a. L:, ;

2) Charlottenberg und Hahnstätten, Unterlahnkreis.

F. Konsolidattion der an die regulierte große Nister anstoßenden Grundstücke in den Gemarkungen Nister und Hachenburg, Oberwesterroaldkreis.“ Cassel, den 11. April 1913.

Pyemen ‘und in dem Fürstentum Waldeck-

Lim-

unter vorläufiger Vollstreckbarkeit des

streits cinschließlich der Kosten für das

oder an die zum Geldempfang ermächtigten

Königliche Generalkommission

F

zum Deutschen Reichsanzeiger und Köni

M 91.

[S2

1 Untersuhungs\achen. 2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, 3. Vertäufe, Verpachtungen, s. Verlosung 2c. von Wertpayp %. Kommanditgesellschaften a

Verdingungen 2c. ieren. uf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Vierte Beilage

Berlin, Donnerstag, den 17. April

Zustellungen u. dergl.

Öffeutlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „g.

glih Preußischen Staatsanzeiger.

1913.

. Srwerbs- und

. Bankausweiss.

7. Niederlassung 2c. vo 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung

tsanwälten.

Hirt 5 a ltegelofealwallen

Verschiedene Bekanntmacumngen.

3) Verkäufe, Verpachtungen,

Verdingungen x.

[6923] Bekauntmachung. Nachstehende Materialien

geben werden:

1) 32 000 kg weiße Seife (Kerntalgseife),

2) 31 000 kg grüne Seife, 3) 177 000 kg Soda, 4) 19 000 kg Dertrin, 9) 1 712 000 Stü eiserne Schnallen, 6) 98 000 m Kalikonefel, 7) 970 000 m Gurtband zu Packhülsen

8) 274 000 kg Pappen in verschiedenen | Nt- 7 29 38

Abmefsungen, 9) 17 000 kg Packtütenpapier.

Hterzu ist ein Termin für die unter

1 bis 5 aufgeführten Gegenstände auf

Dounerstag, den 15. Mai 1918,

Mittags 12 Uhr, und zu 6 bis 9 auf ÿ Dienstag, deu 20. Mai 1918, Mittags 12 Uhr,

im Geschäftszimmer der Munitionsfabrik

anberaumt. Sämtliche Gegenstände müssen im In- lande hergestellt bezw. gewonnen sein.

Proben von ‘den unter 1, 2, 5, 6, 7

und 8 aufgeführten Materialien sind bis

zum 3. Mai d. J. kostenfrei hierher

einzusenden. _Die Lieferungsbedingungen liegen zur Einsicht aus, können auch gegen Erstattung der: Schreibgebühren von 30 4 für jede einzelne Materialsorte abschriftlich von hier bezogen werden. Zur Angebotsabgabe sind die den Be- werxbern zugehenden Formulare zu benugen. Spandau, den 14. April 1913. Königliche Munitionsfabrik.

4) Verlosung X. von Wertvapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sich aus\{ließ- lih in Untèrabteilung 2.

[104832] Vekanutmachung. Bei der heutigen Auslosung von Rentenbriefen der Provinzen Sacbsen und Hannover zum L, Juli 19183 find folgende Nummern gezogen worden :

L. Von 3739/6 igen Rentenbriefen

der Vrovinz Sachsen.

Lit. F zu 3000 (4 1 Stück Nr. 62.

Lit. & zu 1500 A 1 Stück Nr. 6

Lit. M zu 300 (4 4 Stück Nr. 208 64928. 338: Et F zu 75S 4 3 Stück Nr. 28 97

Un. Von 37 9%/%igen Reutevbriefen

der Provinz Sannover. Ee F ¡u 3000 2 Stü Nr. 235 Od.

Lit. M zu 300 4 3 Stück Nr. 322 405 722.

Lit. F ¡zu 75 M 1 Stück Nr. 495.

Lit. K zu 30 4 1 Stück Nr. 183.

UID. Von 4 9% igen Rentenbriefen

s der Proviuz Haunover.

Lit. FI zu 25 4 2 Stück Nr. 3 4.

Die Inhaber der vorbezeihneten Mentenbriefe werden aufgefordert, gegen Quittung und Einlieferung der Renten- briefe und der dazu gehöriaen Zins- und Exneuerungss{Geine den Nennwert der ersteren bei unserer Kasse, Domplatz Nr. 1, oder bei der Königlichen Renten- bankfasse zu Verlin, Klosterstraße Nr. 76, vom L. Zuli 4918 ab an den Wochen- tagen von 9 bis 12 Uhr Vormittags in Empfang zu nehmen.

Den unter T und Il avfgeführten Nenten- briefen Lit. F bis K müssen die Zinsscheine Réihe IT1 Nr. 12 bis 16 nebst Erneuerungs- Mein, den unter IIT aufgeführten Renten- briefen Lit. J] müssen die Zinsscheine Reihe. T Nr. 9 bis 16 nebst Grneuerungs- sein beigefügt sein.

Vom 1. Juli 1913 ab hört die Ver- ¿insung der Rentenbriefe auf und es wird der Betrag für die etwa fehlenden Zins- {eine von dem Nennwert .der Renten- briefe in Abzug gebracht. werden.

Die Einreichung der Nentenbriefe kann au dur die Post portofrei mit dem Antrage erfolgen, daß der Betrag auf aleichem Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers.

‘Magdebura, den 14. Februar 1913. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinzen Sachseu ‘ad

; Hanuuover.

5 j olen f öffentliher Verdingung an vei Mindest- fordernden unter Vertragsabschluß ver-

8 | verschreibungen werden diese hiermit zum

hauptkasse und das Bankhaus S. Vleich- röder in Berlin.

gehörenden später fälligen Zinsscheine un- entgeltlih zu übergeben. Der Betrag der etwa fehlenden Zinsscheine wird an dem Kapitalwert gekürzt. Januar 1913 zu bewirkenden Ausëlosungen von Elberfelder Stadtobligationen und Anleibescheinen anderer Jahrgänge wird besondere Bekanntmachung erfolgen.

sind sämtlich eingelöst.

[7267] Ausloofung Essener Stadtobligattonen. Am 1. Juli 1913 find von den Schuld-

verschreibungen der Stadt Essen Y. Aus-

gabe von 1884 zu 349% 129000 4 zu tilgen. Während hiervon 2500 #4 durch freibändigen Ankauf gedeckt worden sind, wurden im öffentlichen Auslosungstermin am 5. Dezember 1912 zur Tilgung des

Restbetraaes ausgelost:

V. Ausgabe von 1884 zu 329% A Don U A 33 Sa 2000 #4

M E13: 19020 31/42 53 57.82 89

93/108 1325132 1860 189 1414148 “147

174 .175::182- 183 189 198 210 227 238

250 258 280 296. b. von Lit. B 55 Stück à 1000 M 77.79: 84 97

97:98 64 (1 162-165 184 190 207 -208 207 207, 281

245 258 266 289 298 346 348 356 377 383 400 406 407 419 425 439 449 451 457 470 473 000: 6047607: 718 721.750.763 767. G Voi L O Cid à 000 M Nr. 48 120 209. 243 367 403 678 - 703 707 776 869. _Von den früher ausgelosten Schuldver- schreibungen der V. Ausgabe sind folgende Nummern noch nicht eingelöst : vom 1. 7. 1907 Lit. B Nr. 300. 1910 Uit. B Nr. 93, Lit. B Nr. 203, A O Nr: 281 1911’ Lit. BNr. 616, ‘Ut. 'B Nr. 449, Lit: ONr. 20, U C Nr: 681, Ee B Nr. 35 VI. Nu8gabe von 1889 zu 349/ find 128 000 4 am 1. Juli 1913 zu ftgen, Der ganze Tilaungsbedarf für diese Aus- gabe ist durch freibändigen Ankauf gedeckt worden, fodaß eine Auslosung nicht statt- zufinden braucht. Von den früher ausgelosten Schuldver- \hreibungen der VI. Ausgabe ist die am 1. Juli 1902 ausgeloste Nr. 400 von Lit. A noch nit eingelöst. Den Inhabern der ausgelosten Schuld-

181145 152

1. Juli 1913 derart gekündigt, daß mit diesem Lene die Verzinsung aufhört und die Anleibesbeine mit den noch nit fälligen Zinsscheinen und Erneuerungs- seinen gegen Auszahlung des Nennbetrages 1) bei der Stadthäupikasse in Essen, 2) bei der Essener Kreditanstalt in Essen, Dortmund, Gelsenkirhen und Bochum, 3) bei der Disconto-Gesellschaft in Berlin und in Essen, 4) bei dem Bankhaus Sal. Oppen- heim jr. & Co. in Cöln abzuliefern sind. Die Besitzer von S@uldverschreibungen der Stadt Essen machen wir hierbei gleich- zeitig auf das Fei der Stadtkasse einge- richtete Stadts{huldbuh aufmerksam. Die Schuldbuchkasse übernimmt die gesamte Verwaltung der hinterlegten Stücke. Aus- funft wird beretiwilligst erteilt bei der Sc@buldbuchkafse, Nathaus, Zimmer Nr. 24. Essen, den 11. Dezember 1912. | Die städtische Anleihe- und Schuldentilgungskommission.

Anleihescheine der Stadt Elberfeld [80604] vom Jahre 4889. Bei der heute erfolgten Auslosung von Anleihescheinen der Stadt Elber- feld vom Jahre L889 sind folgende Nummern gezogen worden : Buchstabe 4 18 39 50 132 253 326 469 505 525 568 623. 645 706, 13 Stüdck zu je 5000 4 == 65 000 M. Buchftabe W 199 267 300 552 564 612655732 891 1017 1090 1136-1147 1248 1312 1315 1388 1402 1420 1434 1486 1527 1593 1594 1706 1848 1864 1880 1901 2008 2099 2169 2373 2648 2808 2839 2934 2935 2973, 39 Stü zu je 1000 46 = 39 000 4. Buchstabe C 56 152 278 290 413 459 - 600-915 1034: .1306-/1809/1520, 12 Stück zu je 500 (6 = 6000 4. Durch Ankauf wurde getilgt die Summe von 97 800 M. Der Nennwert der vorstehenden Anleiße- cheine ist am L. Juli 19483, an wpel- Ln, Tage die Verzinsung aufhört, zu er- eben. Einlösungsstellen sind die hiesige Stadt-

Mit den Anleihescheinen find die dazu

Bezüglich der Ende

Die früber ausgelosten Anleihescheine

Elberfelb, den 28. November 1912.

Die städtische Für den Ober- bürgermeister: Schuldentilgungs-

Der Beigeordnete : B Tommission.

in den üblizen Geschäftsstunden gegen Empfangnahme einer Legitimationéfkarte hinterlegen.

vom 25. April 1913 ab im Geschäftslokal der Gesellshaft eingeseben Ten g

Elcktricitäts-Licferungs- Gesellschast. | d

[7424] Auslosung Brauerei Wünsche @ Co. S 9%) Obligationen. In der am heutigen. Tage ftatt- gefundenen Ziehung von 8000,— obiger Obligationen wurden die Nummern 10: 28:72 T4 78 110 11G 127138: 154 182 190 206 229 267 286, 16/500 gezogen. Die Nückzahlung der ausgelosten Obligationen erfolgt gegen deren Rüctgabe gemäß § 6 der Änlethebedtngungen mit 100 °/% vom L. Juli 1913 ab in Breslau bei der Vauk für Haude!l und Judustrie. Filiale Breslau vormals Breslauer Diseconto- Bauk, bet Herrn G. v, PaHaly’'s Ezukel. Breslau, den 15. April 1913.

9) Kommanditgesell- haften auf Aktien und Alktiengesellshafsten.

Q! ,. d Die „Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden ftch aus\ließ- lih in Ünterabteilung 2.

[7729] Berichtigung. Ín der in N87) Bl! d: Dl, v. 12. 4. 13 veröffentlihten Bekanntmachung der Deutschen Hypothekenbauk in Meiningen, betr. Pfaudbriefverlosung, muß es unter 4 °/%ige seit L906 ver- losbarc Pfandbriefe Emisfion VAL, Lit. V 3 2000 # slati Nr. „701“ rihtig „702* heißen.

[7460] ie diesjährige Tilauug unserer 43 9/9 Obligationsauleihe is gemäß § 6 der Anleihebedtngungen dur An- kauf erfolgt. :

Gorfkfau,-den 15. Aprik 1913.

Gorkauer Societäts-Brauerci.

[7595] Elektricitäts - Lieferungs- Gejellschaft.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden

auf Grund der §8 23 ff. der Saßungen

zu der am Freitag, den 26. Mai 2923,

Vorwmwittag@ 40 Uhr, in Berlin,

Friedrich-Karl-Ufer 2—4, im Sißungs-

saale der Allgemeinen Elektricitäts-Ge-

sellschaft stattfindenden ordeutlichen

Generalversammluug eingeladen. Der

Besiß von je #4 1000,— Aktien Nenn-

betrag gibt das Recht auf eine Stimme.

Aktionäre, die an der Generalversamm-

lung teilnehmen wollen, müssen die Aktien

(Interimsscheine oder Interimsquittungen)

oder Hinterlegungssceine der Reichsbank

oder eines deutschen Notars über die dort

erfolate Hinterlegung bis zum 10. Mai

1913 einschliefs:lich

bei der Geselischaft

bei der Berliner Hanudels- | Gesellschaft

bei der Deutschen Vauk [

bei der Nationalbank für in Deutschland Berlin,

bei der Direction derx Dis- / conto-Gesellshaft

bei dem Bankhause Del: ] brück Schickler & Co.

bei den Herren Gebrüder Sulzbach in Frankfurt a. M.,

bei der Franffurtér Filiale der Deutschen Vank in Frankfurt

a. M.,

bet der Filiale dex Bank für Handel und Jndustrie in Seantfucta M.,

bei der Direction der Diseonto-Ge- sellschaft in Fraukfurt a. M.,

bei der Vank sür elektrische Unter- nchmungen tin Zürich

Der Geschäftsbericht kann

/ Tagesorduung 2 1) Vorlegung der Bilanz, der Gewinn- und Verlustre{nung fowie des Ge- \häftsberichts für die Zeit vom 1. Ja- nuar bis 31, Dezember 1912, d 2) Bescblußfassung über Genebmigung der Bilanz und Erteilung der Ent- lastung sowie über Verwendung des Reingewinns, % E de HGSTET

a er Nevisoren für tas Ge- \chäftéjahr 1913, | e Verlin, den: 16. April 1913.

Der Aufsichtsrat.

aum. Keetman. Lohmann. Metel.

werden hiermit zu der am Moutag, den 26, Mai 19183, Vormittags 10 Uhr, im Deutschen Hause findenden sammlung eingeladen.

Generalversammlung hat unserer Statuten spätestens b18 zum |x 22. Mai 19183, Nachmittags 6G Uhr,

[7477]

Richard Eckert & Co. A, G.

den Auffichtsrat gewählt worden. [7730] Aktiendruizerei und Verlag der Pfälzischen Bürger - Zeitung Veustadt a. d. Haardt. Freitag. den 2, Mai 1913, Nah- mittags 47 Uhr, im Saale der „Alten Pfalz“ (Böcler) zu Neustadt: a. -d.-Hrdt. Ordentliche Geueralversammlung. _Tagesorduung : 1) Geshäftsberiht und Vorlage der Bilanz pro 1912. Entlastung des __ Vorstands und Aufsichtsrats, 2) Besprehung der Geschäftslage und evtl. Borschläge. 5) Wünsche und Anträge. Neustadt a. d. Sdt., den 14. April 1913. _ Der UAusfsicitsrat. C. Freytag, Vorsizender.

[7459] Norddeutsche Zündschnur - Industrie Aktien- Gesellschaft, Wennigsen a. D.

Unsere Aktionäre laden wir zu etner am 6. Mai 1913, Nachmittags 4 Uhx, im Geschäftszimmer des Herrn Justizrat Dr. Berend, Hannover, Schillerstraße 32, statifindenden außerordentlichen Ge- neralversammlung ein. _ Tagesorduung: 1) Zustimmung zu Vergleichen und Ver- zichtleistungen betreffend Ansyrübe der Gesellschaft gegen die nah §§ 202 bis 204 H.-G. B. verpflichteten Per- fonen. 2) Aenderung des § 9 des Statuts da- bin, daß der Vorstand aus einen oder mehreren Mitgliedern bestehen kann. Zwecks Ausübung des Stimmrechts müssen die Aktien bis zum 30, April 19183 beim Bankhause Adolph Meyer, Hauuover, Schillerstr. 32, hinteilegt sein. Der Vorstand. . Fraagß.

D Einladung zur außerordentlichen Geueralver- fammlung der Galvanishen Metall. Papier - Fabrik Altten - Gefellshatt am Sounabeud, den 31. Mai 19283, Nachmittags A Uhr, in den Geschästs- räumen der Gesellschaft, Berlin N., Ge- rihtstraße 2. Tage®sorduung: 1) Abberufung eines Aufsitsratsmit- _ gliedes. Aufsichtsratswahlen. 2) Wahl von PBevisoren. Die Aktien sind ohne Talons und DividendenscLeine unter Beifügung etnes doppelten Nummerverzeichnisses \päte- stens am 29. Mai 19148, Abends 6 Uhr, entweder bei der Gefellschafts- kasse, Gerichtstr. 2, bei der Reichsbauk oder bei einem deutschen Notar zu hinterlegen.

Galvanishe Metall - Papier-

Fabrik Aktien - Gesellschast. Der Aussictsrat. Ernst Neuberg, Zivilingcnieur, Vorsitzender.

Nasche.

[7546] Zellstofffabrik Ragnit Aktien- gesellschaft in Naguit.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft

zu Ragnit statt- ordentlichen Generalver-

Tagesordmung :

1) Vorlegung des Geschä)tsberib!s und

der Vilanz nebst Gewinn- und Verlust- _“reWnung für das Geschäftsjahr 1912. 2) Beschlußfassung hierüber und Ent- lastung des Aufsichtsrats und des Vorstands. 3) Fefisebung der Zahl der Aufsichts- rat8mitglieder und Aufsihtératswahlen. 4) Wahl von 2 Nevisoren für das Bilanz- jahr 1913. 5) Beratung und Besclußfassung über die an die Versammlung fristzeitig ge- stellten Anträge, Die Anmeldung zur Teilnahme an der gemöß § 19

ei einer der folgenden Stellen zu erfolgen: 1) bei unserer Gesellschaftskasse in | d Ragnit,

2) beim Vorschußverein zu Tilsit, e. G. m. 11. H. in Tissit,

3) bei derDeutscheu Palästina-Vauk, Berlin W. 8.

Maguit, den 15. April 1913.

Der Aufsichtsrat

er Zellstoffabrik Ragnit Akticn- gesellsaft.:

Dr. E. Rathenau, Vorsigender.

Herr Hermann Bertina, Coburg, ist in

dem Berlin, Mauerstraße 34, oder bei einem

[7467]

Bei der heute voi: s{riftsmäßig statt- gefundenen vierzehnten Auslosuug unscrer # 9/9 hypothekarischen Anleihe sind folgende Schuldverschreibungen - von je 500 M: '

Nr. 135-159 171 216 254 269 320 gezogen wordev.

Die Nückzahlung dieser Stücke erfolgt vom U, Oktober 1913 ab, mit welchem Tage deren Verzinsung aufhört, à LO8 9/9 bei

der Lövauer Bank in Löbau und

deren Filialen,

dem Bankhause G. E. Heydemauu

in Bautzen und dessen. Filialen, oder der Kasse unserer Gesellschaft. Von den \fcüheren Verlosungen sind noch rückständig und daher außer Ver- zinsung: Nr. 214 291 330. „Bautzen, den 15. April 1913. Eisengießerei & Maschinenfabrik Aktiengesellschaft. Scchnißler. ppa. N. Bilz.

[7596] Bekanntmachung.

Die Generalversammlung der Spar

«e Vorschuß; Aktien Gesellschaft

Großen Buscck findet Montag, deu

MirtiGali bes R RE Uhr, in der irt\cha!t des Herrn Wilhelm Wagner V.

zu Großen Buse statt. : Ss

Tagesorduung :

1) Vorlage der Rehnung 1912.

2) Geichäftèberiht, Gewinn- und Verlust- _rechnung.

3) Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

4) Berschiedencs.

Dircktor: Reechuer:

Althaus. Schmidt.

Kontroleur : Frank.

7465] Braunkohlen- und Briket- Zundustrie Actiengesellschaft.

Statt der im Tilgungsplane ter An- leihebedingungea: füx. das. Jahr 1913. vor- gesehenen. Verlosung von M 89 000,— 45%/0 Obligatiouen aus 1901 unserer Gesellshaft hat ein Ankauf und dite

Vernichtung folgender Obligationen statt- gefunden:

Nr. 1—8 14—17 19 21—24 111—112 127—133 144 148 159 -163—164 185 229: 291-294.302 737—738 797 799-806 809 890 907. 1025—1026 1057 1137 1192—1193/ 1381 14101411 “1490//bis 1491 1493-—1495 1497 1500 1535 1537 1615 1625 1742—1744 1750 1826—1827 1870 2110—2112 2183 2197—2199- 2273 2328 2330—2331- 2334—2335 2583 2613 T 2806 2809. „Aus der Ziehung vom Jahre 1912 sin die Sthaldderschreibungen Mis 764 aas 769 bisher zur Einlösung uicht ein- gereicht worden. Berlin, den 15. April 1913. Der Vorftand.

H. Wolff-Zitelmann. [7447] Deutsche Ansiedlungsbank.

__Die Herren Aktionäre unserer Gesell- haft werden hierdurch zu der am Donu- nerstag, den S8. Mai X913, in dem Geschäftslokal unserer Gesell]schaft zu Céarlottenburg, Kurfürstendamm 17, Vor-

mittags ANUhHr, statifindenden General- versammlung ergebenst eingeladen.

Der Geschäftsberißt für 1912 nebst

Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung stehen vom 21. April ab den Herren Aktionären in unserem Geschäftslokale zur Verfügung.

Tagesordnung :

1) Vorlage des Geschäftsberichts, der Vilanz und der Gewiun- und Ver- lusire&nurg für das Iahr 1912 sowie Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Bilanz.

2) Beschlußfassung über Erteilung der Entlastung an * Direktion ‘und Auf- L fichtârat.

3) Beschlußfassung über Verwendung des Meingewinns.

4) Wahlen zum Aufsichtsrat.

Die Hinterlegung der Aktien hat in

Gemäßheit des § 21 der Satzung spüäte- stens am 5. Mai in ven WetGAtis,

äumen unserer Gescllschaft oder bei Bankhause Gebrüder Arons,

eutschen Notar zu erfolgen. Aktionäre,

wélde si in der Generalversammlung vertreten lassen wollen, werden auf die geseßliche Stempelung der Vollmachts- urkunde aufmerl!sam gemacht.

Bexliu, im April 1913. Der Aufsicótsrat. Theodor Quehl. Albrecht Guttmann.

H. van Setten, Vorsitzender.

Die Direktion.

Dr. Friedri Karbe. Arnold Wever,