1913 / 101 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Jute zu Witten Ore sei, mit dem ntrage, 1. den Beklagten zu verurteilen: 8. darin zu willigen, daß von dem vom Fürstlihen Amtsgeriht Niederwtildungen in der Zwangsversteigerungssahe I. K 9—04 bei dem Fürstlihen Amtsgericht Ntederwildungen binterlegten Betrage von 3043,58 J der Betrag von 1521,79 4 an die Klägerin ausgezahlt werde, b. an die Klägerin 21855 4/6 nebst 5 9/9 Zinsen seit 27. Junt 1905 zu zahlen. 11. Das Urteil gegen Sicherheitéleistung für vor- läufig vollstreckbar zu e: klären. I1I. Dem Beklagten die Kosten dès Nechtsstreits auf- zuerlegea. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 111. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bochum auf den 4. Juli 1913, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 39, mit der Aufforderung, sh durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Bochum, den 23. April 1913. Köchling, Gerichts[chretber des Königlichen LanKerichts.

[11689] Oeffeutliche Zustelluag.

Die Firma Franz Klein Uniformen- fabrik in Breslau, Nikolaistraße 44/45, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Fritsch in Breslau, klagt gegen den Kauf- mann Eberhardt Schueid-x, früber in Breslau, Tauentienstraße 33, auf Grund der B-hauptung, daß ihr der Beklagte für im Monat März 1911 gelieferte Militär- faden bezw. ausgeführte Reparaturen an Kaufyreis und Arbeitslohn den Betrag von 303,25 A verschulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstreck- bare Verurteiluna des Beklagten zur Zahlung von 303,25 M nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1912. Zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Breslau, Schweidnißer Stadtgraben 4, Zimmer 161, auf den 9. Juni 1918, Vormittags L Uhr, geladen.

Breslau, 22. April 1913.

Der Gerichtsschreiber des Köntgl. Amtsgerichts.

[11450] Oeffentliche Zustellung.

Die Margarethe verehel. Schumacher in Dresden, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Frenzel in Dresden, klagt gegen Friedrich Paul Gärtner, frühec in Dreèden, jeßt unbekannten Aufeathalts, unter der Behauv'ung, daß dieser aus einem Darlehn 7000 4 schulde, mit dem Anirage auf Verurteilung zur Zahlung von 7000 4 vebst 49/4 Zinsen jeit dem 1. Januar 1913 sowie zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits und im Falle der Nichtzahlung dieses Betraaes und der Kosten zur Duldung der Zwangsverwal- tung und Zwangsversteigerung des dafür verpfändeten Grundstücks Blatt 94 des Grundbuchs für Neichenberg, Bez. Dresden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden mit der Auf- forderung, #ich dur etnen bet diesem Ge- rihte zugelassenen Rechtsanwalt als Pro- zeßbevollmähhtigten vertreten zu lassen. Es ist Termin auf den S7. Juni 19183, Vormittags D Uhr, anberaumt worden. Zu diesem Termin wird Be- klagter hiermit geladen. 2

Dresden, den 24. April 1913.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[11685] Ladung.

In Sachen der Frau Maria Baukloh, früher in Cssen-Ruhr, Henrtettenstraße 17, 3. Zt. unbetannten Aufenthalts, Klägerin, gegen den Ludwia Mertens in Kiel, früher in Essen, Beklagten Prozeß- bevollmächtigte: Nechtsanwälte Dr. Heine- mann und Dr. Bertermann in Essen wird die Klägerin zur Fortsezung der mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits auf den 24. Juni 1913, Vor- mittags 9 Uher, vor das Königliche Amtszeriht in Cssen-Nuhr, Zimmer Nr. 156, geladen.

Essen, den 21. April 1913.

Bracht, Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[10340] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirt Adolf Gehrke in Berg- heim, vertreten dur die Deutsche Mittel. standskasse in Posen, Gesellschaft mit be- \chränkter Haftung zu Posen, klagt gegen: 1) die Witwe Friederike Volstke (nicht Wolske), 2) den am 25. Oktober 1860 geborenen Gustav Ernst Volske (nicht Wolske), beide unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß für die Beklagte zu 1 im Grundbuche von Berg- heim Band I Blatt Nr. 24 in Abtei- lung II unter Nr. 3 ein Leibgedinge und für den Beklagten zu 2 im Grundbuche beider Grundstücke in Abteilung 111 untec Nr. 2 bezw. 6 und 7 Hypotheken von 38 lr, 11 Sar. 6 Pf. bzw. 38 Llr. 11Sgr. 3 Pfg. und 35 Tlr. 5 Pfg. eingetragen stehen, daß die Beklagte zu 1 wegen des Altenteils abgefunden und der Beklagte zu 2 wegen feiner Hyvotheken- forderungen von dem Kläger beretis be- friedigt worden ift, mit dem Antrage: 1) die Beklagte zu 1 zu verurteilen, in die Löschung des im Grundbuche von Berg- heim Band 1 Blatt Nr. 24 in Abtei- lung 11 unter Nr. 3 eingetragenen Alten- teils zu willigen, 2) den Beklagten zu 2 zu verurteilen, in die Löschung der im (Srundbuche von Bergheim Band T Blatt Nr. 24 und Band 11 Blatt Nr. 27 in Abtetlung U1 unter Nr. 2 bezw. 6 und 7 etagetragenen Hypotheken von 38 Llr. [1 Sar. 6 Pfa. bezw. 38 Tlr. 11 Sgr. 3 Pfg, und 35 Tlr. 5 Psg. zu willigen,

3) den- Beklagten die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen, 4) tas Urteil für vor- läufig vollitreckbar zu eiflären. Zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsftceits werden die Beklagten vor das Königliche Amts- geriht in Exin auf den AS. Juui 1918, Vormittags 9 Uhr, geladen. Exin, den 20. April 1913. Der Gerichts\creiber des Königlichen AuitsgeriFts.

[11642] Oeffentlicwe Zustellung.

Die Firma Oeike u. Heise, Herren- \hneiderei in Hannover, Georgstraße 34, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Brauns în Hannover, klagt gegen den Kaufmann Louis Fraukenberg. früher in Braunschweig, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptuna, daß sie dem Beklagten am 22. Juli 1911 einen Jakettanzug aebügelt hate zum Preise von 200.6, daß sie. am 19, August L911 einen Jakettanzug gebessert, gereinigt, ge- bügelt und der Hose einen Bandbesaß gegeben und dafür 3,50 4 zu fordern habe und daß sie ihm am 22. Septembec 1911 einen Sakettanzug zum Pieise von 115 M geliefert babe, ihr auch 0,20 M Nachnahmeporto entstanden seten, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 121,00 46 nebsi4 9/9 Zinsen seit 1. Janfar 1912 und von 0,20 # Portoauslagen mittels für . vor- läufig vollstreckbar zu erklärenden Erkénnt- nisses, und begründet die Zuständigkeit des hiesigen Amtsgerihts damit, daß Beklagter zur Zeit der Lieferung der Waren und Arbeiten seinen Wohnsiß in Hannover ge- habt habe. Es ist Termin zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor dem Königlichen Amtsgericht, Abt. 18, in Han- nover, Bolgeröweg Nr. 1, Neues Justtz- gebäude, 11. Stockwerk, Zimmer Nr. 323, auf den 12. Juli 1918, Vorin. 10 Uhr, bestimmtworden. ZumZwede ter öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Beklagter wird zu diesem Termin geladen.

Hannover, den 22. April 1913.

Gerichtsschreiber Kgl. Amtsgerichts.

[11686] Oeffentliche Zustellung.

Dec Kaufmann Hermann Hendrian in Osterode, Prsz-ßdevollmächtigter: Justizrat Krüger in Oj1erode. klagt gegen die Erben des verstorbenen Arbeiters Chrij1of Gli- newski aus Biessellen, nämli: a. die Witwe Susanne Glinetvski, geb. Sage- wicz, in Niemke, Bochumers1r. 4, b. den Friedrich Glinewsfi, unbekannten Auf- enthalts, c. die Auguste Grüubverg, geb. Glinewsfkt, unbekannten Aufenthalts, d. den Arbeiter Friedrih Grüuberg, unbekannten Aufenthalts, e. die Arbeiterfrau ' Wilhel- mine Noch, geb. Glinewski, in Detroit Mich. —, f. den Arbeiter Friß Noch in Detroit Mich. —, g. die Vearie Gli- newsfi, früher in Niemke, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, h. die Emma Boectex, geb. Glinewski, in Lüttring- hausen - Goldenberg 11a, i. den Dreher Robert Boeckex in Lüttringhausen - Gol- denberg 11a, unter der Behauptung, daß der Chemann dec Sufanne Gli- newski, Christof ‘Glinewski, vor etwa

16 Jahren yon der städtishen Sparkasse in | (

Osterode ein Wechseldarlehn von 600 4 entnommen habe, für welhes fich der Arbeiter August Naczynski und zwei andere verbürgten, - daß August Maczynski den Wechsel bezahlen mußte und feinen An- spruch auf Ersay der Beträge dem Kläger abgetreten habe, daß ferner Chrijrof Glinewsfki verstorben sei und die Beklagten als alleinige Eiben hinterlassen habe, die Beklagten als Gesamtschuldner zur Zahlung an Kläger von 600 6 nebst 4 9/9 Binsen seit dem 1. Januar 1899, die b-klagten Ebemänner zur Duldung der Zwaags- vollstreckung in das Vermögen threr Ebe- frauen Tostenpflichtig zu verurteilen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgert{t Hohenstein, Ofipr., auf den 19, Dezember 1913, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hoheustein, Oftpr. den 24. April 1913.

Eller, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[11643] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Deégener ‘und Kleinherne, G. m. b. G., vertreten durch ihre Ge- \häftsführer, in Düfseldcrf, Graf- Adolf- straße 37, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Granderath in Düssel- dorf, klagt gegen den Fahrradhändler Johann Müller, früher in Mörs, jetzt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund Mietforderung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung von 160 46 nebst 49/9 Zinsen von 40 4 seit dem 1. Dezember 1912, von 490 4 seit dem 1. Januar 1913, von 40 # seit dem 1. Februar 1913 und von 40 4 seit dem 1. März 1913 zu verurteilen, die Kosten des Nechtsstreits zu tragen und das Ucteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor tas Königliche 'Umtsaericht in Mörs auf den 25. Juni 1913, Vor- utittags LO0 Uhr, Zimmer 6. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mörs, den 23. April 1913.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 6,

[11015] Oeffentliche Zustellung.

Der Müblenbesißer Joh. Pet. Eufinger auf der Heckenmühle, Post Stahlhofen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Teves in Montabaur, klagt gegen den

Karl Jung, früher in Horbach, jeßt un-

“1912 un 1913. Den

bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihm der Bella, te fär fäuflih gelieferte Waren aus den Jahren Restbetrag von 90 90 é und feraer für ein am*7. Sep- tember 1912 hingegeben?8, bis zum Fes- bruar 1913 zurückzahlbares Darlehn von 40,00 4 \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten'ällig und vorläufig vollstreckbar zu verurleilen, an Kläger 130,90 46 ncbit 4 9/9 Zinsen aus 24,61 seit 1. April 1912, aus 10,16 46 seit 1: Sult 1912, aus 31,51 A6 seit 1. Of- tober 1912, aus 20,80 6 seit 1. Januar 1913, aus 4000 4 feit dem 7. September 1912 und aus 1,32 A seit 7. Februar 1913 zu zahlen. Zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- klagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Montabaur auf den 19. Juni 294148, Bormiitags 9 Uhr, geladen. Montabaur, den 18. April 1913. Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[11644] Oeffentliche Zustellung.

Der Schachtmeister Thomas Kulskt in Mrotschen, Prozeßbevollmächtigter: Justiz- rat Brink in Nakel (Neue), klagt gegen die Eigentümer Jakob und Nosalia, geb Brocka, verwitwet gewesene Oszuscik, Pazderskishen Eheleute, früher in Mrotschen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Be- klagten eingetragene Eigentümer des Grundstückts Mrotshen Bla!t 336 wären und daß sie dieses Grundstü vor länger als 20 Jahren dur privatschuiftlichzn Vertrag an den Kläger verkauft und über- geben, aber noch nit aufgelassen bätten, mit dem Antrage, die Beklagten koften- pflichtig zu verurteilen, das Grundstü Mrotschen Bl. 336 dem Kläger vor dem Königlichen Amtsgericht in Nakel agufzu- lassen und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erflären. Zur mündlihen Ber? handlung des Nechtsstreits roerden die Be- flagten vor das Könialihe Amtsgericht in Naktkl (Neße) auf den 24. Juni 191283, Vormittags 9 Uhx, geladen.

Nakel, den 6. April 1913.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[11645] Oeffentliche Zustellung. |

Der Kommissionär und Portier August Merkert in Berlin NW., Neustädt. Kirch- straße 6/7, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Justizrat Croc? in Trebnitz, klagt gegen den Landwirt Theodor Wagner, unbekannten Aufenthalts, früher in Schebitz, Kreis Trebnipy i. Schl, auf Grund dec Behauptung, daß thm der Beklagte von der für den Kläger auf seinen Grund- stücken Blatt Nr. 187 und 205 Schebit in Abteilung 111 unter Nr. 4 bezw. 2 ein- getraaecnen Darlehnthypothek von 3000 4, miï 45 vom Hundert verzinslih, für die Zeit vom 1. 1. 13 bis 31.3. 13 die Zinsen verschulde, mit dein Antrage auf Zahlung von 33 M 75 A. Zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- Élagte vor das Königliche Amtsgericht in Trebnitz i. Schles. auf den 23, Juni 9183, Vormittags 9 Uhr, geladen. 1 C 20 19)

Trebnitz, den 25. April 1913.

Warmuth, Gerichts\creiber des Königlichen Amtsgerichts.

[11698] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Arthur Gestrih, Barbara geborene Eng?-ls in Trier, Prozeßdevoll- mächtigter: Ÿtehtsanwalt Royer in Trier, klagt gegen ihren Ehemann, den Kauf- mann Arthur Gesirich. früher in Trier, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr an barem Darlehn fowie aus Erlös aus Mösbel- 2c. Ver- fäufen 9000 6 verschulde, mit dem Antrag auf Zahlung von 9000 6 nebst 49% Zinsen vom 9. September 1905. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen

M

LandgeriGis in Titer auf den 28, Juni 198, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen NRechtzanwalt als

- Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Trier, den 24. April 1913 : Armbrust, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11690] Oeffent'ice Zustellung.

Otto Gund, Kohblenbäadler tin Zwei- brüden, Kläger, Prozeßbevollmättigter : Rechtéanwalt Wenz daselbst, klagt aegen Franz Dook, Kaufmann, seither in Viern- heim, Hessen, nunmehr ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Gntschädigungsforderung, mit dem Antrage, zu erfennèn: 1) Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger zu bezahlen 430 4 35 H nebst Zinsen hieraus zu 4 09/96 vom Tage der Klagezustellung an; 2) dem Beklagten werden die Prozeßkosten zur Last gelegt; 3) das Urteil wird für vorläufig vollitreckbar erflärt. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist besiimmt in die öffentliche Sißzung des Kal. Amtsgerichts Zweibrücken vom D. Juli 29283, Vorniittags 8: Uhr, im Sitzungssaale. Der Beklagte wird hiermit zu diesem Termine acladen. Die öffentlihe Zuftellunz der Klage an den- Telben wurde bewilligt.

Zweibrücteu, den 26. April 1913. Der Gertchtsschretber des Kal. Amtsgerichts.

[11681] Beichluß.

Zum Zwecke der Aufhebung der Gemein- chaft, die in Ansehung der im Gemeinde- bezirk Stußhaus liegenden, im Grundbuche von Stuzhaus, Band A Blatt 129, auf den Namen vou Franzisîa Orxtlepp, geb. Ortlepp, Marie Karoline Ortlepp und Ernst Oxrtlepp eingetragenen Grundstücke :

Lit. A: 45 a Nodeland am Streitberg B. R. Nr. 566,

Lit. B: 15,0 a Iakobswiese auf den Nödern V. R. Nr. 738,

Lit. C: 8,4 a Nodeland auf der Sch!ehen- PfUße B. M. Ne. 744

besteht, wird auf Antrag des Fabrik- arbeiters Ernst Ortlepp in Stußhaus die Zwangèéversteigerung der bezeichneten Grundstücke angeoidnet.

Dieser Beschluß gilt zugunsten des An- S als Beschlagnahme der Grund- stüe.

Ohrdruf, den 12. April 1913. Herzoglidßes Amtsgericht. 2. Ausgefertigt :

Zum Zwecke der öffentlihßen Zustelluvg. An Marie Karoline Hagen, geb. Ortlepp,

in Tacoma, Staat Washington U. St. A.

Ohrvruf, den 26. April 1913.

Reuß, i. V. Gerichtsschreiber Herzogl. S.-Amtsgerichts. 2.

S S T T S S

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

[4973] Bekanntmachung. Domänenverpachtung.

Die Domäne Adersleben im Kreise Oschersleben soll für die Zeit von Fohannis 1914 ab auf 18 Jahre, bis Ende Juni 1932, anderweit öffent- lich meistbietend verpachtet werden. Zu diesem Zwette haben wir cinen Termin auf Dounerstag, den $8, Mai d. Is., Vormittags Ul Uhr, in unserem Sitzungssaal, Domplatz Nr. 3 bierselbft, anberaumt. Größeder Domäne: 822,492 ha. Grundsteuerreinertrag : 48 205,29 46. Er- forderliches Vermögen: 367 000 #. Bis- heriger Pachtzins. einschließlich 352 4 JFagdpachtgeld : 87 452 A. Nähere Aus- funft, auch über die Vorausseßungen der Zulassung zum Bieren, erteilt unser Kom- missar, Geheimer Regierungsrat Maetke. Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domänen uud

Forsten, Magdeburg.

Knickenberg.

{10391]

Die im Kreise Königsberg Nm. gelegene Königliche Domäne Wilkersdorf

soll am Donnerstag, den 15. Mai d. Js., Vormittags 10 Uhr, hier im Sitzungssaale Nr. 98 unseres Dienstgebäudes für die Zeit von Johannis 1914 bts Ende Îuni 1932 zur Wiederverpachtung offentlich ausgeboten werden.

Größe 431,973 ha. Grundsteuerreinertrag 11 974 4.

Grforderlihes verfügungsfreies Vermögen 125 000 M.

Bisheriger Pachtzins einschließlich Jagdpacht 12 654 6.

Stärkefabrik in fiskalischem Gebäude.

1,5 km von der Haltestelle Wilkersdorf-Zorndorf der Bahn Küstrin—Stargard, 45 km vom Bahnhof Tamfel der Ostbahn. i

Die Verpachtungsbedingungen, von denen wir gegen Schreibgebühren Ab- chrift erteilen, können im Zimmer 111 unseres Dienstgebäudes und bei dem Domänen- pächter Wächter in Wilkersdorf eingesehen werden. E

Die Besichttgung der Domäne ist nach Meldung bei leßterem jederzeit gestattet.

Fraukfurt a. O., den 19. April 1913.

Königliche

Regierung,

Abteilung für direkte Steueru, Domänen und Forsten x.

[10392] Die dorf soll am

im Kreise Königsberg N.-M. gelegene Königliche Domäne Jüädicken- Mittwoch, den 21.4. Mai d. Js., Vormittags O0 Uhr,

hier im Situngssaale Nr. 98 unseres Dienstgehäudes für die Zeit von Johannts

1914 bis Ende Größe 503,451 ha. Grundsteuerreinertrag 9519 4.

unt 1932 zur Wiederverpachtung öffentlih ausgeboten werden.

Erforderliches verfügungsfreies Vermögen 150 000 46. Bisheriger Pachtzins einschließlich Jagdpacht 16 061 4. A Brennerei in fiskalisGem Gebäude, 3,5 km von Bahnhof Jädickendorf, 8 km

von der Kreisstadt Königsberg N.-M.

Die Verpachtungsbedingungen, von denen wir gegen Schreibgebühren Abschrift erteilen, können im Zimmer 111 unseres Dienstgebäudes und bet dem Administrator Houben in Jädickendorf N.-M. eingesehen werden. : |

Die Besichtigung der Domäne ist nah Meldung bei leßterem jederzeit gestattet.

Frankfurt a. O., der 19. Avril 1913.

Königliche Regierung, Abteilung füx direkte Steuern, Domänen und Forsten W-

[11135] Konkursverfahren. Die zur Konkursmasse „Gesellschast für Trockeuzerstäubung flüssiger Ma- terieu u. b. $,“ gehörigen Aktiven, nämlich: 1) 13 756 & Sterling Shares derx German Collos Cement Compauy Ltd. in Londou, 2) 2500 L Sterling Deferred Shares dexselben Compauy, 3) 9750 2 Sterling Shares dev Collos Portland Cemeut Company Ltd. in London, 4) 20 000 L Sterling Shares der Latin Countrics Cement Company Ltd. in London, 5) die Rechte aus dem mit Heury Eomunds zu London getroffenen Ab- fommen vom L, November 1909, betr. eine Beteiligung der Ges. für Trockeunzerstäubung flüssiger Ma- terieu an der General Cemeut Com- pany Ltd. zu London im Betrage von 95000 L Sterling Shares, Die Shares befinden sich im Besitze von Herrn Heinrich voa Goßler in Elberfeld, welcher diese als Treu höuder verwaltet. 6) Ferner folgende Patente: Luxems- burg: 3 Patente Nr. 5964 6864 6865, Belgien: 4 Patente Nr. 185 510 185 794 200 252 200253. Schwedenz: 1 Patent Nr. 22093. Dänemark: 1 Patent Nr. 9014. Japan: 1 Patent Nr. 15 024, Mexiko: 1 Patent Nr. 7317. Finn- land: 2 Patente Nr. 2654 2655. Frank- reich: 1 Patent Nr. 392734. Chile: Patent angemeldet, noch nicht erteilt. Amerika: 4 Patente Nr. 817 158 837 918 ‘821609 980606. Rußland: 3 Patente Nr. 13909 14833 14 835, (Bezüglich dicser russischen Patente besteht etn in seiner Rechtsgültigketit fragliches Abkommen mit dem Nachlaß des S. Baer- lein zu London), sollen am Dienstag, den 20, Mai 1918, Nachmittags 4 Uhe, im Bureau der Herren Nechts- anwälte Justizrat Jrmler, Dr. Nothe und Dr. Georg Ebers zu Berlin W. 8, Jägerstraße 20, im Wege der öffent- lien Versteigerung veräußert werden ohne jede Gewähr für Nichtigkeit, Sicher- heit, Betrag und Bestand. Das Mindest- gebot beträgt 4 10 000. Es findet ein doppeltes Ausgebot, und zwar auf die einzelnen Vermögensstüdcke und auf alle zusammen, statt. Den Zuschlag erhält dicjenige Offerte, welhe fsihch als die günstigste für die Masse herausstellt. Als Bieter werden nur Personen zugelafsen, welche vor Beginn der Versteigerung eine Kaution von 46 5000 in bar im oben- genannten Bureau hinterlegen. Die Zahlung des Kaufpreises hat spätestens | Woche nach erteiltem Zuschlag zu erfolgen.

erteilt

Nähere Auskünfte zeichnete. Der Konkursverwalter : W. Goedel, Berlin W. 62, Bayreutherstr. 36.

der Unter-

[9427] Die Domäne Vürgsdorf im Kreise Kreuzburg O. S., 14 km von der Stadt Kreuzburg O. S., 2,8 km von der Stadt Konstadt O. S. und 3,4 km von der Eisenbahnstation Konstadt der Eisenbahn Kreuzburg-, Konstadt - Namslau entfernt, soll am MittwochH, den 14, Mai d. JIs., Vormittags 10 Uhr, hier- selbst, im Sigzungssaale des Haupt- regierungsgebäudes für die Zeit von Jo- hannis 1914 bis 30. Juni: 1932 meist- bietend verpachtet werden. Größe 264,191 ha. Grundsteuerreinertrag 4335,78 4. Erforderliches- Vermögen 110 000,— Bisheriger Pachtzins 9550,27 4. Pachtbedingungen und Bietungsregeln werden nah portofreier Einsendung oder gegen Nachnahme von 1,50 4 durch die unterzeichnete Negierung übersandt. Oppelu, den 15. April 1913. Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten 8. Kurt.

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sich aus\cließ- lich in Unterabteilung 2.

[10366]

Bei der am 18. April - 1913 statt- gefundenen 11. Auslosung unserer Obligatiousauleihe sind nachstehende Nummern gezogen worden : E

Buchst. 4 Nr. 21 23 29 57 77 8 94 122. ,

Buchst. W Nr. 189 219 224 250 259 266 293 316 333 340. A

Buchst. © Nr. 362 368 374 432 491 515 526 543 549 550 602 604 637 642 648.

Indem wir hiermit diese Stücke zuut 1, Oktober dieses Jahres kündigen, machen wir bekannt, daß die Einlösung derselben von diesem Tage ab zum Kurse von 103 0/% bei unserer Kasse

erfolgt. Di \chberg i. Schles, den 23. April Marmor-Kalkwerk Silesia

1913. Gesell t mit beschränkter Haftung- M na ge

zuu Deutschen Reichsan

M 104.

Vierte Beilage zeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 29. April

Üntersuczungs\achen. i

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Vertäufe, Verpachtungen, . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

C E TO b

( Zustellungen: u. dergl. Verdingungen 2c.

- Fommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften

1913.

Erwerbs- und C E

Niederlassung 2c. von Ne

tsanwälten.

Ünfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

| Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4. 1

9, Bankausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

4) Verlosung 2%. vou Wertpapieren.

[11998] Genehmigung8urfunde flir die Stadt Rheydt wegen Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Inhaber bis zum Betrage von 3 000000 4. Petit Allerhöchster Ermächtigung erteilen wir hierdurch auf Grund des $ 795 des Bürgerlichen Geseßbuchs und des Artikels 8 der Königlihen Verordnung zur Aus- führung des Bürgerlichen Geseßbuchs vom 16. November 1899 der Stadt Rheydt die Genehmigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Inhabér bis zum Betrage von 3000000 4, in Buchstabên „Drei Millionen Mark“, behufs Beschaffung der Mittel zur Er- werbüng eines Grundstücks für das Shar- fassenverwaltungêsgebäude, zu Neubauten bei der Oberrealschule und dem Gymnasium, zu (rweiterungsbauten beim Schlacßthof, beim Wasserwerk uny beim Elektrizitäts- werk, zum Ausbau der Straßenbahn, zu Straßenbauten, zur weiteren Dur(füh- rung der Kanalisation und zur Verstärkung des Grundstück8- und Hyhothekenfonds. Die Schuldverschreibungen sind nach dem anliegenden Muster auszufertigen, mit 37 bis höGstens 4 9% jährlich zu verzinsen und nah dem festgesielltén Til- gung8plañe durch Ankauf oder Verlosung vom NRechnungsjahrë 1914 «ab jährlich wenigstens mit 2759/9 des Kapitals, unter Zuwachs der Zinsen von den . getilgten Schuldvyerschrelbungen, zu tilgen... Indessen wird die Städt ermächtigt, die Auslosung der Schuldverschreibungen nach dem Tilgungsplane für 10, 15 oder 20 Jahre auszus{ließen. In diesem Falle

ist durch jährlihe Rüdclagen von 21 0/,"

der Schuld ein nach näherer Béstimmuñg

der Aufsichtsbehörde verzinslih anzulegender"

Tilgungsfonds anzusammeln und nah Ab- lauf der betreffenden Jahre auf einmal zum Ankauf oder zur S@Whulÿverschreibungen zu verwenden.

Mit der Ansammlung des Tilgungs-

fonds ist in dei duf die Begebung der

Anleihe oder der einzelnen Anletheteile

folgenden Néchnungsjahre zu begtniten. *

Die eingehenden Anlieäerbeiträge für den Straßenbau sind zur außerordentlichen Tilgung zu verwenden.

Vorstehende Genehmigung wird vor- behaltlich der Nechte Dritter erteilt. Für die Befriedigung der Inhaber der Schuld- verschreibungen wird eine Gewährleistung seitens des Staats nicht übernommen.

Diese Genehmigung tis mit den An- lagen im Deutschen Reichs- und Königlich PreußislWßen Staatsanzeiger bekannt zu machen.

Berlin, den 9. April 1913.

Der Minister Der Finanz-

des Innern. minister. Im Auftrage : Im Auftrage: (Unterschrift.) (Unterschrift.) Min. d. Inn. 1V a 806. Fin.-Min. 1 4809 11/4710.

Negterungsbezirk Düsseldorf. i Schuldverschreibung der Stadt Nheydt . . . . Ausgabe, Buch- E E über M Reichswährung.

Ausgefertigt auf Grund der mit Aller- höchster Ermächtigung erteilten Genehmi- qung der Minister des Innern und der Finanzen vom . ten April 1913 (Deutscher NReichs- und Königlich Preußischer Staats- anzeiger vom . ten “.« :4913) Gemäß den vom Bezirksaus\chusse des Negterungsbezirks Düsseldorf genehmigten Beschlüssen der Stadtberordnetenversamm- lung vom 16. Juli 1912, 14. und 28. Ja- nuar 1913 wegen Aufnahme einer Anleihe von 3 000 000 M bekennt sich der unter- zeihnete Oberbürgermeister namens der Stadt Nheydt durch diese, für jeden Ju- haber gültige Schuldverschreibung zu etner seitens des Gläubigers unkündbaren Dar- lehns\{chuld von Æí, welhe mit «Prozent jährli zu verzinsen ift.

Die ganze Schuld wird nach dem ge- nehmigten Tilgungöplane durch Einlösung aubzulofender Schuldverschreibungen oder dur Ankauf von Schuldverschreibungen vom Jahre .. ab spätestens bis zum Fe des Jahres 1940 getilgt. Zu diesem Zwecke wird ein Tilgungsstock gebildet, welchem jhrlih wenigstens 210% des AÄnleihe- tapitals sowie die Zinsen von den ge- tilgten Schuldvers! eibungen zuzuführen ind. Die zurückgezahlten Straßenausbau- losten sind zur außerordentlichen Tilgung zu verwenden oder zu einem besonderen agungôfonds anzusammeln. Die Aus- (osung geschieht im Monat November leden Jahres. Der Stadt bleibt jedo das Recht vorbehalten, vom Jahre . ab eine stärkere Tilgung eintreten zu lassen oder au s\ämtlihe noch im Umlauf be- findlichen Schuldverschreibungen auf einmal zu kündigen. Die dur die verstärkte

Rheinprovinz.

Auslosung „, von,

Tilgung: ersvarten Zinsen sind ebenfalls dem Lilgungs\stocke zuzuführen.

Die ausgelosten jowie die gekündigten Schuldverschreibungen werden untër Be- zeichnung ihrer Buchstaben, Nummern und Beträge sowie des. Termins, an welchem die Rückzahlung erfolgen soll, öffentli bekannt gemaht. Diese Bekanntmachung erfolgt drei Monate vor dem Zahlungs- termine in dem Deutschen Reichs- und Köntglih Preußischen Staatsanzeiger, tn dem Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Düsseldorf, in. der Berliner Börsen- zeitung und in den vom Oberbürgermeister zu bestimmenden Lokalblättern. Wird die Tilgung ter S{hüld durchH Ankauf von Schuldverschreibungen bewirkt, fo wird dies unter Angabe des Betrages der an- gekauften Schuldverschreibungen alsbald nah dem Ankauf tin gleiher Weise bekannt gewacht. Geht einés der vor- bezeihneten Blätter ein, so wird an dessen Stelle von dem Oberbürgermeister mit Genehmigung des Königlichen Negierungs- prastdenten ein anderes Blatt bestimmt.

Bis zum Tage, an welhem hiernach das Käpital zu entrichten ist, wird es in halbjährlichen Terminen, am 1. April und 1. Dftober, von heute an gerechnet, mit . « . Prozent jährlich verzinst.

Die Auszählüng der Zinsen und des Kapitals érfölgt gegen Nückgabe der fälltg gewordenen Zinsscheine bezw. dieser Schuld- verschreibung bei der Stadtkasse in Nheydt oder bet den bekannt gemaWten Bankhäusern, und zwar auch in der nach dem Eintritte des, Fâlligkeitstermins folgendèeu Zeit. Mit der, zur .Cmpfangnähtme des Kapitals ein- gereihten Schuldverschreibung sind auch die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fälligfeitstermine zurückzuliefern. Für die fehlenden Zinss{heine wird der Betrag vor Kapital abgézogen. i

Der “Anspru gus dieser Schuldver- schreibung 'erlischt utit dem Ablaufe von dreißig Jahren nach dem Rückzahlunps- termine, wenn nicht die Schuldverschreibung hor. dem Ablaufe dér dreißig Jahre der Stadtkasse. zur Ginlösung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, so vérjährt der Anspruch ‘in zwei Jahren von dem Ende der Vorlegungsfrist an. Der Vorlegung stebt die deriBtliche Geltendmachung des An)pruchs aus der Urkunde gleich,

Bet den Zinsscheinen beträgt die Vör- legungsfrist vièr Jahre. Sie beginnt für Zinsfcheine mit dem Schlusse des Jahres, in weldem die für die Zahlung bestimmte Zelt eintritt.

Das Aufgebot und die Kraftloserklärung abhanden gekommener oder vernichteter Schuldverschreibungen erfolgt nah Vor- schrift der SS 1004 ff. der Zivilprozeß- ordnung. Zinsscheine können wéder auf- geboten, noch für kraftlos erflärt werden. Doch wird dem btshertgen Inhaber von Zinsscheinen, welcher den Verlust vor dem Ablaufe der vierjährigen Vorlegungsfrist bei dêr Stadtkasse anzeigt, nah Ablauf der Frist der Bétrag dek angemeldeten Zins- scheine gegen Quittung ausgezahlt werden.

Der Anspruch ist ausge\{lossen, wenn der abhanden gekommene Schein der Stadt- fasse zur Einlösung vorgelegt oder der An- spruch aus dem Schetne geri{tlih geltend gema{cht worden ist, és set denn, daß die Borlegung oder die geri@tli&e Geltend- machung nad dem Ablauf der Frist er- folgt ist. Der Anspruch verjährt in vier Jahren.

Mit dieser Schuldvers{hreibung find balbjährliche Zins\{eine bis zum 31. Deätz 1923 ausgegeben ; die ferneren Zins\{heine werden für zehnjährige Zeiträume aus- gegeben. Die Ausgabe einer neuen Rethe von Zinsscheinen erfolgt bei der Stadt- kasse in Rheydt gegen Ablieferung des der älteren Zinsscheinreihe beigedruckten Er- neuerungs\cheins, sofern nicht der Inhaber der Schuldverschreibung bei der Stadtkasse der Ausgabe widersprochen hat. In diesem Falle sowie beim Verluste eines Erneue- rungsscheins werden die Zinsscheine dem Inhaber der Schuldverschreibung ausge- O wenn ex die Schuldverschreibung vorlegt.

Zur Sicherheit der hierdurch ein- gegangenen Verpflichtungen haftet die Stadt mit ihrem Vermögen und mit ihrer Steuerkraft.

Dessen zu Urkunde habe ich diese Aus- fertigung unter meiner Unterschrift erteilt. Nheydt, den . . ten O Der Oberbürgermeister der Stadt Rheydt. Ausgefertigt: (Eigenhäudige Unterschrift des damit von dem Oberbürgermeister beäuftragten Kontrollbeatten.)

verschreibung find bei Aus\{luß der Aus- losung auf 10, 15 odér 20 Jahre als dritter Absaß die Worte einzufügen : «Seitens der Stadtgemeinde ist die Schuldverschreibung unkündbar bis zum s Bis dahin wird zum Zwecke der dentnä&stigen Tilgung dur jährliße Nücklagen von 24 9% der gelamtei Schuld ein uach näherer Be-

stimmung der Aufsichtsbehörde verzinslich anzulezender Tilgungsfonds angesammelt, dem auch die zurückgezahlten Straßen- ausbauïosten zugeführt werden.“ MNeagierungsbezirk

i Düsseldorf. Zinsschein.

1. Réêthe.

Zu der Schuldverschreibung der Stadt Rheydt . . . . Ausgabe, Buchstabe . Nr Aer 5 G Ju rozent Zinsen über A sls rad

Der Inhaber dieses Zins\{eins empfängt gegen dessen Rückgabe in der Zeit vom

ab die Zinsen der vor- Schuldverschreibung für das vom bis

Rheinprovinz.

benannten Halbjahr

Í Mika Sb. bei der Stadtkasse in Rheydt oder bei den umstehend genannten Bankhäusern.

VTDevbt, Den. . len. s 00 0

(Trockenstempel Der Oberbürgermeister des Stadtsiegels.) der Stadt Nheyvdt.

Der Anspruch aus diesem Zinsschein erlischt mit dem Ablauf von vier Jahren vom Schlusse des Jahres ab, in welchem der Zinsanspruch fällig geworden ist, wenn nicht der Zinsschein vor dem Ablauf dieser Frist der Stadtkasse zur Einlösung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, so verjährt der Anspruch innerhalb zweier Jahre nah Ablauf der Vorlegungsfrist. Der Vor- legung steht die gerihtlihe Geltendmachung des Anspruchs aus der Urkunde gleich.

Regierungsbezirk

Düsseldorf. L Erneuerungs\chein für die Zinsscheinreihe Nr Schuldverschreibung der Stadt Nheydt «+ « « Ausgabe, Buchstabe. . Nr:

über Ab.

Der Inhaber dieses Scheins empfängt gegen dessen Rückgabe zu der obigen Schuldverschreibung die . . . .te Rethe von Zinsscheinen für die Jahre von

bis nebst Erneuerungs\chein bei deù Stadtkasse in Rheydt, sofern nickcht der. Inhaber der Schaldverschreibung der Ausgabe bei der Stadtkasse widersvrohen hat. In diesem Falle fowie beim Verluste dieses Scheines werden die neuen Zinsscheine nebst Er- neuerungsschein dem Inhaber der Schuld- verschreibung ausgehändigt, wenn er die Schuldverschreibung vorlegt.

bebt Den tet es 19, _(Troensteipel Der Oberbürgermeister des Stadtsiegels.) der Stadt Rheydt.

Rheinprovinz.

[12000] Bekanntmachung.

Bei der am 1. d. Mts. ftattgehabten 46. Auslosung der Lothringischen 3 0/0 igen Allgemeinen Bezieksanleihe und“ der $4. Auslosung der Blettinger Brüctenauleihe wurden folgende Schuld- verschreibungen gezogen :

A. 3%/tge Allgemeine Vezirks-

anleihe:

Buchstabe A zu 1000 A Nr. 28 L CCCLAO 10 161 190: 193 282. 236 93916 403 410 442 456 540 655 670 732 741 777 799 862 966 9992.

Buchstabe 8 zu 500 Æ# Nr. 16 21 96006: 99 149 101 T1 241. 245-201

302 339. 380 453 470 478 481 531 500 603 604 652 687 746 777 814 1126 1278 1445 1535 1644 1911 2033 2266

94 296 534 384 890 892 908 911 935 949 999 1134 1109 1184 1207 1267 1268 TOLL L049 1o00 13909 TAUG: L437 1419 1477 1479 1529 15931 1032 100 1080 1097 1604 1621 1926 1704 1727 -1783 1842 1857 1903 1917 1942 1947 1988 1992 2015 2ST BISO 2101 2200: 2239/2202 22(0 2980.

Buchstabe C ¿1 200 46 Nr. 140 173 260“ 318: 332-373 394 467 667 706 784 890 1042 1043 1051 1070: 1074: 1096 1139 1255 1764 2209-2237 2279 2310 20920 2394 2399 2417-2578: 2583 2591 2634 2694 2712 2742" 2743 2768 2937 2961-2977. 2995 -3009 3044 3045 3165 OIT2 O200 0200 3000,

8. Blettinger Brückenanleihe :

Lit. 4 Nr.4 38-66-6877 87.

Die Auszahlung des Nennwértes erfolgt am 1. Juli 1913, mit welchem Tage au) die Verzinsung der Schuldverschrei- bungen aufhört, durch die Kaiserliche Landeshauptkasse zu Straßburg i. Eis. sowie durch die Kaiserlichen Steuer- fassen in Elsaß-Lothringen an die Vorzeiger der Schuldverschreibungen gegen Auslieferung der legteren und -der noch nicht verfallenen Zinsabschnitte sowte der Anweisungen (Talons) derselbên.

Der Beétxag der etwa fehlenden, nah dem 1. Juli 1913 fälligen Zinsabschnitte s ' vid von dem Kapital in Abzug gebracht. N

Von den am 1. Oktober 1910, 1. Ok- tober 1911, 1. April und 1. Oktober 1912 zur Rückzahlung am 1. Januar 1911, 1. Fanttar, 1. Juli 1912 und 1. Januar 1913 gezogenen Schuldverschreibungen ver

F | merken.

. 20632064 2215

3,%/) igen Allgemeinen Bezirksanleihe sind die nachbezeichneten Stücke noch nicht zur Rückzahlung vorgelegt worden : Buchstabe A Nr. 49 320. 462 875

Buchstabe B Nr. 58 170 1879 1883.

Buchstabe C Nr. 185 1126 1162 1197 1683 2375, 040 (4A L006

Buchstabe D Nr. 56 1102 1145 197L Die Zinsabschnitte dieser noch rück- ständigen Schuldverschreibungen sind von den mit der Ginlösung beauftragten Kafsen fernerhin nicht einzulösen, sondern den Vörzéigern mit dem Bemerken zurütckzu- geben, daß die Schuldverschreibungen aus- gelost wurden. Der Grund der Zurü- weisung t auf den Abschnitten zu ver- n. Die Borzeiger find dabet zuglei auf die zur Einlösung der Schuldverschret- bungen erforderlihen Schritte zu verwetfen. Metz, den 19. April 1913. Der Bezirksprüäsident. J. B: Kayser:

992

i

[11999] L. 237% Anleihe R der Stadt Frankfurt a. M. ch7. Ziehung: 10. April 1913; Auszahlung : 31. Dez. 1918. Gezogen wurden :

Zu 2000 #: Nr. 14 153 299 216 000 009 948 51D 658 708 713 723 896 872 877 906 912 930 945 1000 1034 E080. 1172 1192-71959 4196! 1199. 1261 1267 1289 1284 1292 1329 1350 1361 1417: 1425-1478 1489 1522-1541 1592 1643 1692 1694 1699 1702 1745 1749 1773 1805 1822 1878 1902 1974. Zu 1000 M: Nr. 2002 2020 2031 2315 +2337 235C 2963 2662 2680 202 2031 2841 at41 3146 3163 A240). 3994 D344 3618 3641 3660 37684 3789.090843 4001 4086 4226 4982 4594 4651 4899 4965 4990 DLTD. 9268 5282 DATC 0428 9438 5617 5619 5632 98259 9904 5928 6044 6048 6137 6269 6291 6429 6586 6610 6635 6667 6700 6703 6715 6734 6764 6767 6784 6847 6848 6936 6941. 6962 6981 6996. Zu 500 4: Nr. 7011 7014 7029 7204 7361 TOO2 (O2 COO L COT& (D9L C997 T7635 (O66 (09 TTAT TTOL TTSA TSOT T7814 7868 7889 7890 T7916 7947 7956 T7989 7994 8022 8060 8107 8120 8122 8167 0197 8200 8207 8219 8349 8394 .8518. Zu 200 4: Nr. 8609 8745 8798 8845 8809 8927 8958 9012 9020 9143 912-9222 92231 9874 - 9294 9338 9379 9435 9481 9520 - 9593.

Noch nicht ciugelöst :

Aus der 25. Verclofung pér 31. 1911: Nr. 2061 4014 4268.

Aus der 26. Verlofung per 31. 1912: Nr. 2856- 28834264 7237 9005,

L. 32% Anleihe der Stadt Frankfurt a. M. Sauptanleihe der vorm. Stadt Bockenheim,

24. Ziehung: 10. April 1918 ; Auszahlitug : 21. Dez. 1918. Gezogen wurden :

Zu 2000 4: Nr. 2 73 81 109. Zu 16000 4: Nr. 60 123 126 136 164 234 240 322 482. Zu 500 M: Hr. 1U( L1H 2047215 224 204 485.294 392 001 441 479 592 547 555 506 DO5 639. Zu 200 4: Nr. 38 43 88 110 114 278-306. 329.349.

ULR,. 324 0/% Anleihe der Stadt Frankfurt a. M. Wasserwerksanleihe der vorm. Stadt Bockenheim.

28. Zichung: 10. April 19483; Auszahlung: 3U. Dez. A9U8.

___ Gézogen wurden:

Zu 2000 #6: Nr. 13 29. Zu E000 M: Nr. 14 44 70. Zu 500 6: Me. dd 112.114 147. 159. 269 917 320 321 346 376. Zu 200 «6: Nr. 4 24

992

ai bed (d

2051 2743 3061 3206 3D9D 3760 3991 4556 4782 5164 9412 5599 5798 6028 6242 6554 6666

2406 2502 2519 2TH 2231 225 2855 2878 2945 31482 3197 3203 331 3444 911 3682 3086 3712 3872 3873 3967 4247 4252 4313 4671-4694 4737 5083 5097 5128 5301 5309 5391 5479 5487 5554 2696 5688 5765 5986 6013 6024 6151 6202 6229 6475 6496 6538 6636 6657 6659

Dez.

Dez. 8174

142 133 190;

EV. 3730/9 Anleihe der Stadt Frauk- fürt a. V. vom Jahre 192601 Abt. x. US. Ziehung: 10. April 1918; Auszählung : l. Sept. [9X8. ““Gézvgen wurden:

Zu 4000 : Nr. 38 61 86 105 130 166 177 299 320 330 381-431 444 485 514 625 645 683 705 716 783 807 825 830 897 935 1087 1187 1250 1252 1258 1350 1377 1382 1621 1640 1835 1838 1858 1899 1906 1927 1944 1948 1970 2154 2192 2212 2360 2470 2486 2492 2494 2709: 2804 2903 2934 3035 0081 3098 3189,

9533 2575 2766 2956 3011 3033 Zu 2000 4:

Anleihe 1901 Abt, A aud 9375 2378 2385 |

Nr. 3431 3447 3673 3674 3683 3918 3947 4050 4081 4120 4134 4139 4146 4155 4168 4195 4201 4275 4981.

Noch nicht eingelöft:

Aus der 8. Verlosúng per 1. Sept. 1909: Nr: 60213333:

Aus der 10 Verlosung per 1. Sept. 1911: Nr. 661 1408. ,

Aus der 11. Verlosung per 1. Sept. 1912: Nr. 495 32484174.

V. 3309/0 Anleihe der Stadt Frankfurt a. M. vom Jahré 190L Abt. Lx 1d 1.

Nach dem Privilegium vom 4. April 1901 und dèmn Prospekt erfolat die Tilgüng dur Verlosung odèr Ankauf.

Die planmäßige Tilgung für 1913 it dur Ankauf bewirkt, und zwar Abt. 1L mit 65800 4, Abt. TI[ mit 190 400 4. VE. 40/0 Anleihe der Stadt Frauk-

furt a. M. voni Jáhre 1910.

2. Ziehung : 10. April 1913; E 1x, September 19183.

ezogen wurden:

Zu 5000 #: Nr. 51 142 147 352 392 408 427 456 508 544 559. Su 2000 M: Nr. 591 621 649 653 712 724 778 804 839 998 1052 1110 1170 1266 1397 1589 1608 1627 1661 1665 1685 1692 1723 1828 1975 1980 1981 2149 2277 2278 2304 2323 2352 2400 2097 2967 2626 2661 2678 2737 2757 2819 2915 2964 3068 3096 3166 3179 3180 3230 3303 3336 3356 3416 3422 3438 3446 3519 3545 3556 3638 3661 3726 3808 3912 3962 3987 4029 4109 4162 4265 4333 4371 4415 4431 4443 4478 4528 4541 4583 4591. 4626 4647 4733 4736 4764 4786 4812: 4905. #909 4917 4936 4943. Zu L000 4: Nr. 5060 5075 5089 5107 5210: 5244 9218 5242 5322 5348: 5472 5512 559% 9693 9698 5692 5698 5730 5763 5818 5839 5845 5937 5997 6015 6028“ 6064. 6106 6117 6125 6161 6234 6413 6447 6452 64566487 6491 6518 6524 6573 6638 6661 6708 6771 6782 6816 6844 6925 7001: 7055 7099 T177 7201 7320 7341-7390 7413 7468 T4772 T4(0. THB2 TOTL TOOT 7014-7653. 7687: C109 Fo. 7925 7976 7979 80256 8150 8190 8216 8271 8280 8308 8358 8387 8449 8460 8514 8653 8676 8686 8706 8797 8807 8942 8958 9176 9227 9279 9465 9467 9647 9664 9704 9706 9712 9765 9833 10090 10117 10191 10223 10229 10238 10293 L10306. Zu S500 M: Nr. 10330 10338 10475 10598 10667 10741 10777 10794 10845 10866 10919 10929 10951 11002 11030 1089 11102 11201 11213 11264 11296 11327 11516 11632 11648 11733 11761 11780 11804 11847 11894 11927 11937 11971 11973 12011 12097 12098 12141 12194 12215 12251 12276 12352 12368 12392 12399 12433 12911 12517-12665 12672 12680 1IBTAT 12 12852 12929 12930 12963 12974 12975 13139 13209 13226 13237 13289 13431 13512 13612 18620 13650 13729 13761 13770 18797 13814 13837 14023 14072 14140 14163 14165 14235 142958. Zu 200 4: Nr. 14335 14353 14387 14505 14584 14594 14598 14705 14706 14810 14831 14952 14990 15018 15137 15201 15222 15275 «10291 19998 159382 15432 15447 15527 15591 15634 15649 15659 15709 15715 15746 15890 15923 15976 16055 16202 16251 16291 16303 16358 16372 16381 16455 16700 16769 16782 16811 16828 16838 16843 16860 16877 16904 17026 17065 17078 17097 17101 17174 17221 17328 17331 17358 17359 17414 17420 ‘17469 17486 17591 17603 17610 17680 17718 17738 17911 17914 17947 17978 18023 18045 18088 18226 18276 18328 18372 18421 18426 18512 18573 18652 18675 18679 18717 18738 18757 18891 18933

19120 19269

18937 18995 19029 19031 19279 19306. Noch nicht eingelöst:

Aus der 1. Verlosung ver 1. September 1912: Nr. 54-821: 1100-1611 1838 2074 5677 5731 6040 6610 6621 9437 9723 12164 15596 15637 15683 16232 16263 R 16533 16792 17194 17672 18506 Od °

Die Kapitalbeträge, deren Verzinsung nur bis zu den vorgenannten Auszahlungs=- terminen erfolgt, können den Rüegab

r ebt zu (

3453

3904

3949 3601 3610

der Schuldverschreibungen n gehörigen Zinsscheinen G oupons) und Erneuerungs scheinen (Talons) bei unserex Stadt- hauptkasfe, für die beiden Anlehen der chemal. Städt Bockenheim a

bei der Mittéldeutschen Kréditbanx hierselbst sowie bei dem Bänkhause August Mantheimer in Colmar und

bei der Aktiengefe e Lees

und. Kommu edit Lothringen zu i

ork bei dén Herren Speyer &@ Bo Abteilung AC ünd AAA a dem fe Menbels\ol sowie bei déêr V

\chaft in Berlin,