1913 / 108 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[15661] Zigangs8verflcigerung. 5 Im Wege der ZwangsvpollstrelLung soll das in Berlin-Li(tenberg, Finowstraße 23, belegene, im Grundbu<ße von Berlin- Lichtenberg (Berlin) Band 20 Blatt Ir. 528 zug Zeit der Eintragung des Versteigerungs8- vermerfs auf den Namen dcs Kaufmanns Gustav Miethke in Neukölln eingetragene Grundstü>k, bestehend aus Vorderwohn- haus mit linkem Settenflügel, Quergebäude und Hofraum, am 27. Juni 4918, Vormittags 10 Uhr, dur das unter zeichnete Geriht, Neue Friedrichstr. 13/14, III (drittes Sto>werk), Zimmer Nr. 113 bis 115, versteigert werden. Das Grund- tü> Gemarfung Berlin - Lchtenberg, Kartenblatt 2 Parzelle 5246 118 2c. it na Artikel Nr. 2149 der Grund|teuer- mutterrolle 7 a 45 qm groß und unter Nr. 1674 der Bebäudesteuerrolle bei einem 7ahrlihen Nußungswerte von 11450 M mit 456 46 Iahresbetrag zur Gebäude- steuer veranlagt. Es ist nicht örtlih fest- gestellt worden, daß die bezeichneten Ge- bäude gegenwärtig no< tatsähli< ganz oder zum Teil auf den bezeichneten Kataster- parzellen schen. Nah dem Grundbuche hat das Grundstü>k einen Reinertrag von jährlih 5 4 25 4. Der Versteigerungs- vermerk ist am 24. April 1913 in das Grundbuch eingetraaen. 85 K. 61. 13. Berlin, den 2. Mai 1913. : Königl. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 85.

[15137] Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstre>ung \oll das in Lübars belegene, im Grundbuche von Lübar3 Band 19 Blatt Nr. 570 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs8- vermetfks auf den Namcn der offenen Handelsge fellshaft Emil Wahrendorff & (So. in Watdmannslust-Lübars eingetragene Grundstü> am 3. Juli 1918, Vor- mittags 20 Uhr, durh das unter- zeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, N. 20, Brunnenplay, Zimmer Nr. 32 1, versteigert werden. Das in Lübars, Oranienburger Chaussee 16, belegene Grundstü>, Wohnhaus mit Hofraum, umfaßt den Flächcnabs<nitt Kartenblatt 1 Parzelle 1872/52 2c. uud ist 9 a.65 qm groß. Es ijt in der Grundsteuermutter- rolle des Gemeindebezirks Lübars unter Art. Nr. 553 und in der Gebäudesteuer- rolle unter Nr. 340 mit einem Nußungs- wert von 10 600 é verzeihnet. Der Ver- itetgerung8vermerk ist am 5. September 1912 in. das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 5. Mai 1913, Königliches Amtsgeriht Berlin - Wedding.

Abteilung 7.

[15684] Beschluß.

Das Verfahren zum Zwecke der Zwangs- verstetgerung des in Berlin belegenen, im Grundbuche von Berlin-Wedding Band 142 Blatt Nr. 3393 auf den Namen des Maurermeisters Erih Hoffmann in Berlin eingetragenen Grundstü>s wird einstweilen eingestellt, da die betreibende Gläubigerin, Steuerdeputation des Moag!strats, Ab- teilung 111, die einstweilige Einstellung beantragt hat. Der auf den (6. Juni 1913 bestimmte Termin fällt weg.

Berlin, den v. Mai 1913. Königliches Amtsgeriht Beclin-Wedding.

Abteilung 6.

4g DAE 15372

Auf Antrag der geseßlihen Erben des am 1. Februar 1911 in Zs<hoppa<h ge- storbenen und dort wohnhaft gewesenen Kunst- und Handel8gärtners August Wil- helm Meyer soll am 23. Mai 1918, Vormittags L0 Uhr, in Zshoppach an Ort und Stelle das Gärtnereigrundstü> Blatt 58 des Grundbuchs und Nr. 137 des Flurbu<hs für Zschoppah, mit den gesamten Pflanzenbeitänden und dem Gärtneretinventar freiwillig versteigert werden. Das Grundstück beiteht aus dem Wohngebäude mit 3 Anbauten, Gewächs- baus und S{uppengebäude, Nr. 40 C der Ortöéliste. Dazu gehört Gärtnereigarten- land. Das Grundstück ist insgesamt 23,2 a groß und einschließli< der Pflanzen- bestände und des Gärtnereiinventars auf 10 055 46 ges<häßt und hat 35,92 Steuer- einheiten.

Leisnig, am 5. Mai 1913.

Königliches Amtsgericht.

[89562] ufgebot. 5

Nachbezeihnete Urkunden, deren Verlujt glaubhaft gemacht ist, werden zum Zwe>e der Kraftloserklärung aufgeboten :

i) auf Antrag des Fabrikbejißers Nichard Wolf in Heilbronn die 4 °/gige bayerische ŒEisenbahnanlehensobligation Serie 35 Kat.-Nr. 8019 zu 200 4.

2) auf Antrag des Kinematographen- besitzers Ernst Nierl in Nürnberg die 31 %igen Pfandbriefe der bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München Lit. N Serie 40 Nr. 211912 zu 200 , Lit. O0 Serte 335 Nr. 115804, Serie 34 Nr. 119554 und 122324, Série 43 Mr L287 U je 100 e L E Seile 2 M 122008 und See 8 Nr. 31119 zu je 100 4.

3) auf Antrag des Hausbesitzers Heinrich Stadler in Passau-Mühltal die 339/oigen Pfandbriefe der bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München Serie 41 Lit. L Nr. 338889 zu 1000 M, Serie 34 Ut. M Ne 87168 zit 500% Und Scrie 44 Lit. O Nr. 185343 zu 100 #6

4) auf Antrag des Bauern Ludwig Bauer in Winkel der 34 9%/otge Pfandbrief der bayerishen Hypotheken- und Wechfel- bank in München Serie 42 Lit. M Nr. 141235 zu 500 #4. Í

5) auf Antrag des Mineralwasser- fabrifanten Andreas Weiß in Kraiburg a. F, der 4 °/oige Pfandbrief der bayerischen Hvypotheken- und Wechselbank in München Serie 6 Lit. MM Nr. 25904 zu 100 4.

6) auf A=»trag des Bauern Fake Nürn- berger în Nussizig die 2{?/otgen Psand briefe der bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München Serie 32 Lit. O Nr. 99362 zu 100 1 und der bayerischen Nereinsbank in München Ut. E Serie 15 Nr. und Serie 18 Nr. 51374 zu je 100 6. j

7) auf Antrag des Gastwirts Johann Nepomuk Wallner in Simbach a. I. die 4%/oigen Pfandbriefe der bayerischen Hypo1heken- und Wechselbank tin Ptünchen Serie 35 Ut. J Nr. 158942 zu 100 und der bayerishen Vereinsbank in München Serie 19 Lit. C Nr. 59218 zu 500 M. 2 /

3) auf Antrag der Sattlermeisterêwitwe Magdalena Stibl in München der 34%aige Pfandbrief der baterishen Vereinsbank in München Serie 27 Lit. E Nr. 67740 zu L 6.

9) auf Antrag des Aushiljépojtdoten Anton Hartl in Schwindkirhen der 3è"/oige Pfandbrief der bayerischen Handelsbank in München Ut. U Nr. 57887 zu 1000 s.

10) auf Antrag der Austragsbäuerin Marie Hartl in We>kerling die 5/°/g igen Pfandbriefe der bayerishen Hanveleb „nk in München Lt. V Nr. 32927 und 36463 zu je 1000 f. : :

11) auf Antrag der Prokuristenêgatiin Marie Hartmann in Aschaffenburg der 340/60 ige Pfandbrief der bayerischen Handeleèbank in München Lit. B b Nr.65842 zu 1000 M.

[2) auf Antraa des Oekonomen Johann Steinbauer in Birkach der 3F 2/o ige Pfand- brief der süddeutschen Bodencreditbank in München Serie 57 Lit. L Nr. 144914 zu i000" é.

[3) auf Antrag der Privatiere Franziéka Weiß in Altenstadt der 55 9/6 ige Pfand- brief der süddeutshen Bodencreditbank in München Serie 48 Lit. H Nr. 487342 zu

1000 e.

14) auf Antrag des Braumeisters Mathias Bader in Smyrna. der zu München an einem nit mehr feststell- baren Tage im Juni 1912 von Mathias Bader an eigene Order auf Georg Zobel, Kaufmann in München, gezogene, von leßterem akzeptierte, mit dem Blanko- indóssamente des Ausstellers versehene, am [5 August 1912 fällig gewesene Wechsel über 1400 4.

15) auf Antrag des Kaufmann Marx Gersdorf in München die drei Blanko- afzepte der Möbelschreinersfrau Therese Strobl in München mtt den Ausstellungs8- daten. München, den 18. März 1912, Fälligkeitätagen 15. Juli, 15 August und [5. September 1912, Wechselsumme je 100 4, an eigene Order gestellt, Be- zogene: Frau Therese Strobl, Möbel- \chreinerei in Mürchen, Bereiteranger 10.

16) auf Antrag des Ootelbesißers Anton Zellinger in München die auf Anton Zellinger, Vtestaurateur in Salzburg, lautende Lebensversiherung8police der K. K. priv. österreih. Versicherungsgesellshaft „Donau*® in Wien Nr. 26643 D vom 18. September 1890 über 4000 Fl. östr. W.

[7) auf Antrag des Musßikers Heinrich Kühnemund in Bochum die auf Heinrich Kühnemund, Musiker in Erfurt, lautende Lebensveisiherungspolice der bayerischen Versicherungsbank Aktiengesellschaft, vor- mals Versicherungsanstalten der baye- rishen Hypotheken- und Wechselbank in München A 4 D Nr. 41775 vom 16. Mat 1908 über 2000 4.

[8) auf Antrag des Z'mmermeisters Hermann Hoffmann in Sorau die auf Hermann Hoffmang, Bautechniker in Soldin, lautende Lebensversicherunaspolice der bayerischen Hypotheken- und Wechsel- hank in München A 4 Nr. 34723 vom l. März 1905 über 5000 Æ.

Die Inhaber vorbezeihneter Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 14. Juli 1913, Vormittags 29 Uhr, im Zimmer Nr. 88/1 des Iustizgebäudes an der Luitpoldstraße, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte bei dezn unterfertigten Gericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls deren Kraftloserklärung erfolarn wird.

München, den 2. Januar 1915.

K. Amtsgericht.

[66609] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Ürkunden zum Zwecke der Kraftloserklärung beantragt worden :

1) der Inhaberaktie Nr. 902 der Asri- fanishen Kompagnie Aktien-Gesellschaft in Berlin über 1000 4, beantragt ven dem Königlichen Forstmeister Dietmar in Kleve, Tiergartenstraße 29,

2) der Inteciméscheine Lit. A Nr..4629 U 2000 /# nv E B N. 10342 J 1000 é nebst zwet Halbjahre8zinsscheinen zu 42 9/0, fällig am 1. Januar 1913, aus- gesteut von den Bankhäusern Mendels- lohn & Co., S. Bleichröder, der Direction der Disconto-Gescllschaft, der Berliner Handelsgesellshaft am 14. Mai 1912 in Berlin über das Recht zum Bezuge zweier 43 9%/giger, steuerfreier Schuldver- schreibungen glei<hen Betrages Wladi- fawkas-Cisenbahngesellshaft mit dem Sitze in Petersburg, beantragt von Mathäus Hillmeier, Oefonom zum Franzbauer in Landsberied, Amtsgericht Fürsieafeldbru> bei München,

3) der Schuldverschreibung der Stadt Berlin, Anleihe vom Jahre 1904, Il. Aus

abe, Buchstabe O Nr. 142 318, 1. Teil- etrag über 100 M, beantragt von dem praktiïhen Arzt Dr. Günther, Zahna, Bez. Halle a. S,,

N,

5) der Hypothekenpyfandbriefe der Preußi-

I0OO

schen Pfandbriefbank zu Berlin:

a. Em. XIX Lt. D Nr. 444 über 500 #, þ (Em: XIXX Lit. D Nr. 1814 über 200 # c. Em. X1X Lit. E Nr. 5111 über 300 M, d. Em. XIX vit. E Nr. 3162 über 300,

verzinslich sämtli mit 4°%/69,

und des Pfandbriefs der Preußischen Zentral - Boderkredit - Aktiengeiellshaft Serie XLI Lit. E Nr. 4039 über 300, verzinslih mit 4 0/0, Anleihe vom Jahre 1899,

beantragt von Herrn Albert Heese in Treuenbrietzen, vertreten dur die PRehts- anwälte Dres, Kahl und Schroeder zu Berlin, Linkstraße 15,

6) der unkündbaren Pfandbriefe der Deutschen Hypothekenbank (Aktiengesell- haft) Serie Y11I Lit. F Nr. 05315 über 300 Nr: 06 700 über 200 Æ, Nr. 06981 fiber 200 #, Serie Il Lit. C Nr. 038323 über 1000 6, verzins lich sämtli zu 40/6, beantragt von dem Rentier Iohann Kerger in Berlin, Gollnowstraße 43, vertreten durch die Nechtsanwälte Dr. Max Lewinsohn und Dr. Karl Pres in Berlin, Landsberger- straße 66/67.

7) der Hypothekenpfandbriefe der Preußi \<hen Pfandbrief-Bank Em. XVII Lit. E Nr. 7498 und 3577 über je 300 4, ver- zinslii) zu 349%, beantragt von dem Kaufmann Carl Fuchs in Magdeburg, vertreten dur< den Nechtsanwalt Dr. Kahl in Berlin, Linkstraße 15,

8) des von dem Kaufmann M. Ham- burger, Berlin, Köpeni>erstraße 108, an- genommenen Wechsels über 3000 4 vom August 1912, zahlbar im November 1912, beantragt von dem Kaufmann YT. Ham- burger in Berlin, Köpenikerstraße 108, vertreten dur< den Rechtéanwalt Justizrat Dr. Kuznißky, Berlin, Belle-AUiance- Plaß 6a,

9) der von der Frau Marie Hoffmann in Berlin O. 112, Kronprinzenstraße 30, akzeptierten Wechsel

a. über 100 M, ausgestellt am 20. No- vember 1909, fällig gewesen am 27. April 1910, mit Protesturkunde vom 27. April 1910,

b. über 10451 #, ausgestellt am 20. November 1999, fällig gewesen am 28, Mai 1910, mit Protesturkunde vom 30, Mat 1910;

beantragt von dem Kaufmann Mar Eisenstädt in Hirschberg i. Schl., vertreten dur< die Rechtsanwälte Harry Priester, Dr. Brodnik, Dr. Ledermaun in Berlin, Zimmerstraße 21,

10) des von der Firma Paul Porß & Co. in Wilmersdorf, Pariserstraßze 30/31, afzeptierten Wechsels vom 23. August 1911 über 200 4, fälltg gewescn am 31. De- zember 1911, ausgestellt von der offenen Handelsgesellshaft H. Wwenherz in Cis- feld, beantragt von der offenen Handels- gesellshaft in Firma H. Wwenherz in Eisfeld, vertreten dur<h den Rechtéanwalt Justizrat Leopold Salomon in Berlin, Spandauer Brücke 13,

11) des von Frau C. Stein, Möbel- fabrif, Berlin O., Frankfurter Allee 143, atzeptierten Wechsels vom 15. Juni 1912 über 265 4, fällig gewesen am 18. Juli 1912, ausgestellt von Frau L. Mummenthey in Berlin, mit Protesturkunde vom 20. Juli 1912, beantrogt von dem Kauf- mann Erdmanger in Berlin-Wilmersdorf, Nassauischestraße 7, vertreten dur den Nechttanwalt Justizrat Bergmann, Berlin, Pankstraße 7,

12) des von Wilbelm Koehne in Berlin, Oranienburgerstraße 32, akzeptierten, von der Firma Bühr und Fach ausgestellten und auf Carl Gärtner in Hamburg tin- dossierten Wechsels vom 25. August 1903, fällig gewesen am 19. Dezember 1903, iber 5921,50 4, beantragt von Georg Fentsh als Konkursverwalter der Kon- kfurômasse Karl Gärtner, Kaufmannshaus, vertreten dur die Rechtsanwälte Dr. Samson, Lippmann, Blunck und Karl Leo in Hamburg, Kaufmannshaus.

Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, Juni £923, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrihstraße 13/14, 111. Stocwerk, Zimmer 106—108, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Verlin, den 7. Oktober 1912.

Königlichcs Amtsgeriht Berlin-Mitte.

Abteilung 84.

[14429] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Nusfgebot.

Auf Antrag des Fabrikdirektors Will Hohner in Trossingen als Necténachfolger des Matth. Hohner, Harmonikafbrikanten dasclbst, ist das Aufgebotsverfahren zum Zwe> der Kraftloserklärung der abhanden aefommenen, auf den Inhaber lautenden Württembergishen Staats\{Guldverscrei- bungen Lit. N Nr. 334 und 1490 à 500 M, je ausgestelt am 1. Juli 1881 und ver- zinsli< auf 1. August und 1, Februar zu 34 9/9 jährli, und Lit. S Nr. 3430 und 3643 à 200 Æ, je ausgestellt am 11. Juli 1888 und verzin=lih auf 1. Februar und 1. August zu 33 °/6 jährlich, eingeleitet worden, Aufgebotstermin ist bestimmt auf Samêtag, den L7. Januar 1914, Vormittags L107 Uhr, Archivstraße 15, l. Sto>, Zimmer 9er. 15. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin seine Rechte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, wtdrigenfalls deren Kraftlos- ertlärung erfolaen würde.

Den 30. April 1913.

Der Gerichtsschreiber: Amtsgerichtssekretär Ellinger.

[15388] Aufgebot. Î

Wilhel;n Knoll in Beuerbah bei (Tam- berg hat das Aufgebot der angebli thm abhanden géfÆommenen 339% S<huld- vershreibung auf den Inhaber der Nassauischen Landesbank zu Wiesbaden Bachstabe A b Nr. 5391 über 500 6 be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. November 1943, Vormittags 10 Uhx, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 100, anberaumten Auf- gebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalis deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Wiesbaden, den 30. April 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. 4. [14915] K, Amisgerichi Siuttgart | Nufgéëbot.

Auf Antrag der Marie Schwarz, led,, in Kirchheim u. T., {t das Ausfgebots- verfahren zum Zwecke der Kraftloser- fläârung des am 1. März 1898 ausge- stellten, auf den Jnhaber lautenden, auf l, Januar und 1. Juli zu 3# 9% verzins- lien Pfandbriefs der Württembergischen Hypotbefkfenbank in Stuttgart, Serie M. VII Nr. 12 125 über 1000 46 eingeleitet worden. Aufgebotstermin ist bestimmt auf Samstag, den 17. Jauuar 198 £, Vormittags 10! Uher, Zimmer 1d, Archivstraße 15. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin seine Nehte bei dem Gericht an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen würde.

Stuttgart, den 29. April 1913.

Der Gerichtsschreiber : Amltêgerichtssekretär Gllinger.

Ziadí,

[15518] Bekanntmachung

An 2 oe Mai D Se E DIE 32 % ige Schuldverschreibung der Fürstlich Schwarzburgischen Landeskreditkasse hier vom L S 88S L B N 8 ber 500 4 der Eigentümerin în Sonders- hausen gestohlen worden.

Vor Ankauf oder Beleihurg wird ge- warnt.

Sondcrshaufen, den 7. Mai 1913.

Der Vorstand der Fürstlichen Landestreditkafse. Saurbier.

O Aufgebot.

Der Pfandschein, den die ebem. „Gegen- feitigfeit" Versierungsgesellschaft von 1859 Über die LebensversicherungsÞpolice Nr. 29 704 vom 1. September 1891 für Herrn Albert Carl Hermann Sirelow, Lehrer in Köslin, jeßt in Barmen wohn- haft, ausgefertigt hat, soll abhanden ge- fommen sein. Wir fordern als Nechts- nahfolgerin der ehem. Gegenseitigkeit den etwaigen Inhaber auf, si< unter Vor- legung des Pfandscheins bis zum

2». August 49128 bei uns zu melden. Meldet #< niemand, so werden wir den Pfandschein für kraftlos erklären.

Leipzig, den 28. April 1913.

Teutonia Versicherungsaktiengesells<haft in Leipzig vorm. Allg. Renten- Capital- u.

Lebensversicherungsbank Teutonia. Or: Bio J V SPMMeL

[LTOBI Aufgebot.

Die L b:nsversicherungspolice Nr 29 410, diedie frühere Geaenseitigkeit, Bersiherungs- gesellschaft von 1855 in Leipzig am 1. Mai

1891 für Herrn Friedrih Schmid, Arbeiter in Stuttgart, ausgefertigt hat, soll ab- handen gekommen sein. Als Rechtsnach- folgerin der Gegenseitigkeit fordern wir den etwaigen Inhaber auf, sich unter Vorlegung der Police bis zum 15, August 1982 bei uns zu melden. Meldet sich niemand, so werden wir die Police für fraftlos erflären.

e Leipzig, den 28. April 1913. Teutonia Versicherungsaktiengesells<aft in Leipzig vorm. Allg. Nenten- Capital- u. Lebensversicherungsbank Teutonia.

Or Bio V Ser. [15681] Nufgebot.

Die Lebensversicheung8peolice Nr. 59268, die wir am 15. Januar 1876 für Frau Wilhelmine Flamme, geb. Bilstein, Hebamme in Elberfeld, ausgefertigt haben, foll abhanden ackommen sein. Wir fordern den etwa'gen Inbader auf, i< unter Bor- legung der Police binnen zwei Monaten von heute ab bei uns zu melden. Meldet sich niemand, so werden wtr die Police für kraftlos ctrklâren. .

Leipzig, den 8. Mai 1913.

Teutonia Versicherungeaktiengesellshaft in Leipzig vorm. Allg. Renten- Capital- u. Lebecnövericerungébank Teutonia.

Or BisPoff J. Ver SPLe

[15407]

Die Police A 93816 über #6 2000 Versicherung9!umme, auf das Leben des Gärtners Herrn Hans Hinrich Hermann DHamaun in Neumünster lautend, ist an- gebli<h abhanden gekommen. Ulle Per- tonen, wel<he Ansprüche aus diefer Ber- sicherung zu haben glauben, werden bierdur< aufgefordert, sie innerhalb 3 Monate von heute ab bei Vermeidung ihres Verlustes bei uns geltend zu machen.

Magdeburg, den 11. April 1913.

agdeburger

Lebens-Versicherungs-Gesell schaft.

[15406]

1) Die Firma Emil Kadzik zu Berlin bat das Aufgebot des von der Firma Marx Frauenlcb ausgestellten, von der Firma Hammelrath & Co. in Cöln ange- nommenen Wechsels vom 28. November 1912 über 240 #;

Firma Otto Æunkers zu Célg hai das Aufgebot :

a. des von ihr ausgejlellten, von Jof. Wiedenau in Cölrie-Sülz angenommenen Wechsels vom 19. Februar 1915 über

b. des von der Firma Altenberg & Hul {lag in Cöln ausgestellten, von Caspar Schäfer in Cöln-Ehrenfeld angenomtnenen Wechsels vom 30. Dezember 1912 über 400 4 beantragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf ten 25, November L923, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht am Reichenspergerplaß, Zimmer 245, an- beraumten Aufgebotstermine thre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die KrafiloserTäcung - der Urkunden éLsolgën Wird

Göln, den 24. April 1913.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 60,

2) die

[15678] Nufgebot.

Der Rentner August Strunk in Boppard, vertreten dur< den Nechtsanwalt Justizrat Greve in Gelsenkirchen, hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefs über die im Grundbu von Gelsenkirchen

Bd. 14 Art. 3 unter Nr. 1 für den Antrag-

steller eingetragene Post von 5860 nebst 40/9 Zinsen beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. November 19183, Vormittaas 1% Ußr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer 37, anberaumten Aufgebotstermine jetine Rechte anzumelden und dite Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erx folgen wird. Gelsenkirchen, den 2. Mai 1913. Königliches Amtsgericht.

[15148] Bekanntmachung.

Im Grundbuche von Ochla Band 1 Blatt Nummer 10 ist in Abteilung 111 unter Nummer 14 eine Hypothek von 300 Taler für Julius Hartert eingetragen. Die Grundstückseigentümer, Landwirts- eheleute Christof und Pauline, geborene Gotter, Hartert|<he Eheleute haben das Aufgebot zwe>s Ausschließung dieses Gläubigers beantragt. Der bezeichnete Hypothekengläubiger beziehungsweise dessen Rechtsnachfolger werden aufgefordert, spätestens in dem hierselbst, Zimmer 25, stattfindenden Aufgebotstermine am 9. Zuli 1913, Vormittags 10 Uhr, ihre Nechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren ReWten ausgeschlossen werden.

Krotoschin, den 3. Mai 1913.

Köntgliches Amtsgericht.

15141] Aufgebot.

1) die Ebefrau des Arbeiters Joachim Sujemihl zu Groß Klein, Catharine geb. Plessentin, 2) die Chbefrau des Segel- machers (Fduard Gerdes zu Warnemünde, Wilhelmine geb. Plesseutin, 3) die Che- frau des Hoboisten Ernst Beutin zu Neu- streliz, Alma geb. Plefsentin, 4) Walter Plessentin zu Warnemünde, 5) Hans Plefsentin zu „Warnemünde, 6) Hennt Plessentin zu Warnemünde, zu 5 und 6 geseßli<h vertreten dur< ihren Vormund, Zimmermeister August Susemihl zu Warne- münde, haben als dur< Erbschein auÏ- gewiesene Erben der am 27. März 1912 zu Warnemünde verstorbenen Büdnerwitwe CTatha¡ina Maria Plessentin, geb. Plessentin, das Aufgebot des angeblich verloren ge- gangenen Grundschuldbriefs über die für die verstorbene Büdnerwitwe Catharina Maria Plrlesscntin, geb. Plessentin, im Grundbuch von Warnemünde Blatt 235 Abt. 111 Fol. 3 zum Hausgrundstück N 297 (Flurbuchabt. 1) zu Woarnemündve eîinge- tragene Grunt schuld von 900 ./6 pro Jahr, mit 4 vorn Hundert verzinslich, beantragt. Der Inhaber dèr Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 17, November Mittags

LOUS, 12 Uhr, vor dem unterzetchneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine fctne Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der: Urkunde erfolgen wird.

Rostocé, den 3. Mai 1913,

Großherzogliches Amtsgericht. [IOLO2) Nufgebot.

Auf Antrag der Herzoc;1i{ben Kammer, Direktion der Forsten, zu Braunschweig werden, nachdem zwischen dieser und dem Kaufmann Friedrih Thiel zu Stadt- oldendorf die Ablösung der feinen Ge- höften No. ass. 48 und 49 zu Stadt- oldendorf zustehenden Berechtigung zum Bezuge zweier Brennholzrenten aus den Herzoglichen Forsten des KForstamtsbezirks Stadioldendorf mittels Nezesses Nr. 23 410 vom 28. Febrvar/13. März 1913, bestätigt am 31. Véärz 1913, gegen eine Kapitalent \<ädtgung von 1600 4, nebst 49/6 Zinsen vom 2. Januar 1913 an gerechnet, vereinbart worden ist, alle dritten Beteiligten, welche auf diese Entschädigung Ansprüche zu baben vermeinen, damit aufgefordert, solche bei dem Herzoglichen Amtsgerichte hier selbst spätestens in dem vor demselben: auf den V6. Oktober 19183, Vox- mittags D Uhx, anberaumten, gleichzeitig zur Auszahlung des Ablösunuskavitals be- stimmten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls ihre Ansprüche ausgeschlossen: werden und die vollständige Befreiung der: Oerzoglichen Kammer rüctsihtli< der Ar.- sprüche Dritter auf die Kapitalents<hädi- gung mit deren Auszahlung an den Be- rechtigten oder deren- gerichtlitzer Hinter- legung eintritt.

Stadtoldendorf, den 28. April 1913. Der Gerichts\{reiber Herzoglichen Amts-

gerihts: Graßhoff, Gerichtssekretär.

O08,

sl Üntersuhungssachen.

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsa<hen, Zustellungen u- vergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 26 x N

4. Berlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Fommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

9A.

Berlin, Dounerstag, den S. Mai

| Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 39 „4.

Bankausroeise.

O O0

=A

GSrwerbs- und Wirtschaftsgenofjenshafter Niederlassung 2c. hon Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung:

ehtsanwälten.

Verschiedene Bekanntmadkingen.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[15149]) Aufgebot.

Das Königliche Hauptbauamt in Pots- dam hat unter dem 3. April 1913 das Aufgebot zum Zwele der Ausschließung von Fischereiberehtigungen auf dem Voß- graben oberhalb der Einmündung des Mühlengrabens gemäß S 9 des Gesetzes über den Erwerb von Fischereiberechti- gungen dur< den Staat und das Auf- gebot von Fischereiberehtigungen vom 2. September 1911 (G.-S. S. 189 f.) beantragt.

Es ergeht die Aufforderung, Fischeret- berechtigungen, die für das Aufgebots- gebiet oder einen Teil des Gebiets in An- spruch genommen werden, nach der räum- lichen Ausdehnung und der Art der Fischerei spätestens in dem auf den 23, September 1913, Vormittags 19 Uhr, vor dem unterzei<hneten Ge- rihte anberaumten Aufgebotstermine an- zumelden, widrigenfalls fie mit der Wir- kung auêsges<lossen werden würden, daß fie dem Staate gegenüber niht mehr geltend gemacht werden können.

Liebenwalde, den 10. April 1913.

Königliches Amtsgericht.

[15650] Uufgebot.

Der Steinbre<her Jakob Zimmermann in Weilheim hat beantragt, seine Ge- \<{wister: 1) die vershollene Dienstmagd Barbara Zimmermann, geb. 8. April 1855 zu Frommern, 2) den verschollenen Schmied Gottlieb Zimmermaun, geb. 6. September 1856 zu Frommern, 3) die vershollene Dienstmagd Anna Marte Zimmermann, geb. 10. April 1859 zu #rommern, zuleßt wohnhaft in Frommern, für tot zu erflären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, fi fpätestens in dem auf Samstag, den S2, November 1918, Vormittags O Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Balingen, den 3. Mai 1913.

Königliches Amts3gericht. Oberamtsrichter Xeller.

[14705] Aufgebot.

Die verehelihte Nestgutsbesißer Anna Stremypel, geb. Linke, in Tarnau bei Polk- witz (Schlesien), vertreten dur die Nechts- anwälte Justizrat Friedmann und Dr. Friedmann in Glogau, hat beantragt, den vers{ollenen Arbeiter Paul Julius Mar Linke, geboren am 28. Februar 1868 in Tarnau, Kreis Glogau, zuleßt wohnhaft in Berlin, Beufselstraße 66, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf den L. Dezember 1913, Vor- mittags 1A Uhr, vor dem unterzeich- neten Geriht, Neue Friedrichstraße 13/14, I1T. Stod>werk, Zimmer 106/108, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Verliu, den 25. April 1913.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 84.

[15402] NUusfgebot.

[) Der Häusling Johann Kü>k aus Findorf als Pfleger des verschollenen Claus Schnakenberg aus Findorf, 2) die Witwe des Tischlermeisters Ludwig Eisen, Anna geb. Bösch, in Bremervörde, ver- treten dur< den Mandatar Paulsen da- felbst, haben beantragt, und zwar der zu 1 genannte: den vershollenen Claus Schnakeuberg aus Findorf, die zu 2 aenannte: den vershollenen Pferdehändler Hinrich Eiseu aus Bremervörde, lezterer zuleßt wohnhaft in Brooklyn, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, für tot zu erklären. Die bezethneten Verschollenen werden aufgefordert, si< spätestens in dem auf U9, Januar 1914, Vormittags LO Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- ri<t anberaumten Aufg-botstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Der Termin vom 29. Oftobec 1913 it aufgehoben, da die Aufgebotsfrist von 6 Monaten nicht gewahrt ift.

Bremervörde, den 3. Mai 1913.

Königliches Amtsgericht.

[15146] Aufgebot.

Der Amisgerihts|ekretär Paul Liß in Dirschau hat beantragt, den vers<hollenen Arbeiter Eduard Bartigkeit, geboren am 4. Februar 1845 in Zeisgendorf, und da- selbst zulegt wohnhaft, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, sich spätestens in dem auf den D. Fe- bruar 1984, Vormittags 10 Ußr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Dirschau, den 2. Mat 1913.

Königliches Amtsgericht.

[14706] Aufgebot. :

Der Prozeßagent August Hellwig in Exin hat als Pfleger beantragt, den am 23. November 1846 geborenen Gottfried Keüger, zuleßt wohnhaft in Kowalewko (jeßt Schmiedeberg), für tot zu erklären Der bezeichnete WBershollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 4. März 1914, Mittags A2 Uhe, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermtne dem Gericht Anzeige zu machen.

Exin, den 3. Vai 1913.

Königliches Amtsgericht.

[BIANI Aufgebot.

Der Maurer Clemens Ebert von Giesel hat beantragt, die vershollenen: a. Kon- sistorialrat Hoen zu Fulda, b. Maria Barbara Lorey von Giesel, c. Eva Barbara Lorey von Giesel, d. Eva Barbara Lorey Stieftohter von Gie|el, e. die fünf Geschroister des verstorbenen Johann Lorey von Giesel, f. Johannes Schucidex von Giesel für tot zu erklären. Die bezei®meten Verschollenen werden auf gefordert, sih spätestens in dem auf den 26. November L913, Vormittags 19 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermtne zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über

Leben oder Tod der Verschollenen zu er-.

teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens tm Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Fulda, den 29. April 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 5.

[15657] Aufgebot. i

1) Die Frau Paultne Leander, geb. Lode, in Berlin - Lichterfelde, Bismarkstr. 19, 2) die Frau Käthe Fürst, geb. Lode, in Berlin - Stegliß, Steinstr. 12, haben be- antragt, den verschollenen Schauspieler Moriz Moritz (Moriz Moses), geboren am 23. März 1846 in Penzlin (Me>len- burg), zulegt wohnhaft in Haanover, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \chollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Freitag, ven 1K. No- vember 1983, Vocmittags 20 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neues Zustizgebäude, Bolgerswezg 1, Ztmmer 399, 2, Sto>, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An ale, welhe Auskunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Haunover, den 26. April 1913.

Königliches Amtsgericht. 34.

[15384] Aufgebot.

Der Landwirt Heinrih Hermann Krug in Besse hat beantragt, den verschollenen Heinrih Schmidt von Besse, geboren am 8, Dezember 1867 als Sohn des Adam Schmidt und defsen Ehefrau, Martha Elisabeth geb. Hohinann, zuleßt wohnhaft in Befe, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 28. November 1943, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geri{<t anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserflärung erfolgen wird. An ale, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, svätestens tm Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Gudensberg, den 5. Vai 1913.

Königliches Amtsgericht.

[14659] Aufgebot.

Dec Oberstleutnant Nolte in Hannover hat als Lestamentsvollstre>er der zu Thun (Schweiz) verstorbenen Witwe Friederike Ebbinghaus, geb. Noite, beantragt, den vers<holenen Friedrih Wilhelm Ado!f Ebbinghaus, geboren am 22. November 1833 in Menden als Sohn der Cheleute Papierfabriêbesiger Frieori<h Ebbinghaus

und Charlotte Auguste geb. Wagener da- selbst, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich \päte- stens in dem auf den 21. November 1913, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, svätestens im Aufgebots- termine dem Geridt Anzeige zu machen. Menudeu, den 26. April 1913. Königliches Amtsgericht.

[15150] Aufgebot.

Der Händler Hinrich Lüdeling zu Norden, als Pfleger des abwesenden Matrosen Wilhelm Jensen aus Norden, hat be- antragt, den vershollenen, am 21. April 1867 zu Norden geborenen Matrosen Wilhelm NReints Jenfsen, zuleßt wohn- haft in Norden, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Montag. den 26. Januar #914, Vormitiags 1% Uhr, vor dem unterzei<hneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \päte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Norden, den 28. April 1913.

Königliches Amtsgericht. I[.

[15151] Aufgebot.

De U e aeb, Sale Schreinersehefrau, 2) die Marte Maier, geb. Haller, Bäkersehefrau, bride in Möfsingen, als Erben des Verschollenen haben be- antragt, den verschollenen Johannes Haller, geboren am 25 Januar 1874 in Mössfingen, im Jahre 1888 na< Amertka aus- gewandert, zuleßt wohnhaft in Mössingen, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene woird aufgefordert, ich spätestens in dem auf Donuerstag, dea 11. De- zember 1913, Vormittags 9 Uhx, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotsterinine zu melden, widrigenfalls die Todezterklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufg2ebotsterinine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Rotteuburg a. N., den 30. April 1913.

Köntgliches Aimtägertcht. Landgerichtsrat Sulzer.

[15386] Nufgebot.

Der Balthasar Neff, Weber in Adams- Mas, Nordamerika, hat beantragt, feinen Bruder, den vecs<hollenen Veelchtor Neff, Arbeiter, früher in Niederburnhaupt, zu- leßt in Boisecity, Amerika, wohnhrft, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \hollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 6, November 1913, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerihte anberaumten HAuf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Sennhein, den 25. April 1913.

Kaiserlihes Amtsgericht.

[15404]

Am 26. Iult 1912 ist in Jever die un- verehelihte Dienstmagd Anke Johanne Gesine Harms versiocben. Dietelbe ist am 24. Januar 1861 zu Sillenstede ge- boren als Tochter des Häuslings Thade Harms. Als geseglihe Erben der Ver- storbenen, wel<he au<h in Ostfriesland in Stellung gewefen iît, haben die Aus- stellung eines Erbscheins beantragt a. die Ehefrau des Landhäuslings Jordan zu Moorsum, b. die Kinder der am 13. No vember 1903 verstorbenen Chefrau des Arbeiters Nudolf Lührs in Sillenstede, c. die Kinder der verstorbenen Ehefrau des Farmers Carl Steen in Harvard (Illinois). Alle, denen gleiche oder bessere Erbrechte zustehen, haben sih bis zum 4. Juli 19823 beim unterzeihneten Gerichte zu melden. :

Jever, den 25. April 1913. Großherzogliches Amtsgericht. Abt. IL.

[13051] - 5

Am 17. März 1908 ist zu. Klél bie Witwe Hanna Karolina Dorothea Dreyeec, geborene Törber, ohne Hinterlassung einer leßtwilligen Verfügung verstorben.

Da Érben der ersten und zweiten Ordnung nicht ermittelt sind, kommen als geseulihe Erben der dritten Ordnung in Betracht :

A. Von dezn Nachkommen der Groß- eltern väterlicherseits : i

l. die Nachkommen der Anna Christina Schulz, geb. Törber, nämli<: 1) Frau Frieda Hack, geb. Schulz, in Nr. 221

Walnut ‘Street, Leavenworth, Kansas, 2) Rena Erna Franziska Henriette Schröder in Leavenworth, Kansas.

IT, die Nachkommen des Iohann Karl Friedrih Törber, nämlich: 1) Schneider Ernst Törber, bierselbst, 2) Fischerfrau Auguste Henriette Friederike Milhahu, geb. Krüger, in Schlieffenberg.

B. Von den Nachkommen der Groß- eltern mütterlicherseits:

I. die Nachkommen der Katharina Juliane Friederike Severt, nämlich: 1) Maurer Heinci<h Peters hierselb1t, 2) Arbeiterfrau Friederike Lückstädt, geb. Peters, hierselbst, 3) Schneider Ludwig Christian Johann Peters, Aufenthalt bisher nicht ermittelt, 4) Arbeiterfrau Luise Schlie, geb. Peters, in Pohnstorf bei Teterow.

IL die Nachkommen des Maurers Johann Christian Ernst Severt, nämlich: 1) Arbeiterfrau Karoline Karuatz, geb. Severt, in Teterow, 2) Altenteilerfrau Johanna PVegler, geb. Severt, in Karls- bof, 3) Wilhelmine Severt in Altona, 4) Schloßdienerfrau Christiane Lübs, geb. Severt, in NRemplir, 5) Maurer Karl Severt in Neubrandenburg.

Falls weitere Erbansprüche ni<t an- gemeldet roerden follten, würden berufen sein :

1) die unter A I und 11 Genannten zu je !/; des Nachlasses,

2) die untec B I Genannten zu je !/16 des Nahhlafsses,

3) die unter B II Genannten zu je !/20 des Nachlasses

Wir fordern hiermit auf, etwa no< weiteren Personen zustehende Erbrechte bis zum 15. Juli d. Js. bet uns an- zumelden.

Neukalen i. M., den 28. April 1913.

Siuädtisches Nachlaßgericht. Barten. MUE

[15405] Aufgebot.

Auf Antrag des K. Sekretärs a. D. Schwarzmann in Seeshaupt, als Ver- walter in dem Nachlasse des am 2. No- vember 1912 verstorbenen Dekorations- malers Karl Kieusswieser von Seeshaupt, werden alle Personen, welche Ansprüche an dem Nachlaß des ebengenannten erheben, aufgefordert, ihre Ansprüche spätesteas tin Nachlaß- ltes) Aufgebotstermine, nämlich

oiunerstag, den 23. Juli #29183, Vorm. 9 Uhr, Zimmer Nr. 16, des hies. Amtsgerichts anzumelden und zwar unter Ängabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung. Urfundliche Be- weisstücke sind in Ursch ift oder Abschrift beizufügen. Dtiejentgen Nachlaßgläubiger, welche sich bis dahin niht melden, können unbeschadet des Nets vor den Verbind- lichkeiten aus Pflichtteil8rehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als fi< na< Befriedigung der niht ausges{lojssenen Gläubiger no<h etn Ueberschuß ergibt.

Weilheim, den 2. Mai 1913.

K. Amtsgericht.

[15143] Aufgebot.

Der Zahnarzt Willi Undenberg zu Berlin, Prinzenstraße 34, hat als Testa- mentéêvolljstre>er des am 6 Juli 1912 in Lichtenrade bei Berlin, Sanatorium Birken- haag, verstorbenen, zuleßt zu Berlin, Großgörschenstcaße 30, wohnhaft gew-senen Nentiers Karl August Dahms das Auf- gebotsverfahren zum Zwecke der Aus- \{ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Rentiers Karl August Dahms, spätestens in dem auf den 7. Juli 1913, Nachmittags #2! Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rit, Zimmer Nr. 58, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht an- zumelden. Die Anmeldung hat die An- gabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Ab- chrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht melden, können, unbe- schadet des Nechts, vor den Verbindlich- feiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung verlangen, als si<h na< Be- friedigung der nicht ausgeshlossenen Gläu- biger no< ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrecten, Aduntinifen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Ecben unbeshcänkt haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nur der Nehhtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Grbteil entspyrehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. 9 F. 19. 13. Berlin-Schöneberg, den 30. April 1913. Königliches Amtsgericht. Abteilung 9.

[14740]

Reber den Nachlaß des am 9. Februar 1913 bier verstorbenen Gerichtéassessors Dr. Hetnri<h Moebius ist die Nachlaß- verwaltung angeordnet. Verwalter ist Rechtsanwalt Nordmann hier, Bismar>- straße 115.

Chariottenbitrg, den 2. Mai 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. 32.

[15387] Aufgebot.

Auf Ableben des Landwirts Sosef Storz in Kath. Tennenbronn und seiner Frau, Bibtana geb. Hilser, sind Erbscheine be- antragt Ver verschollene Salomon Storz von Kath. Tennenbroun foll vor dem Erbfall dur< Tod fortgefallen sein und als Erbe außer Betracht bletben. Der Verschollene und diejenigen, welche über dessen Leben oder Tod Auskunft erteilen können, werden aufgefordert, bis zum Dienstag, den 1. Juli 1913, Nach- richt hierher zu geben.

Triberg, den 2. Mai 1913.

Großh. Notariat als Nachlaßgericht.

[15408] Vefanntmachung.

Der Brauereibesitzersehefrau Karolina Link in Auerbah wurde auf ihren Antrag vom 5. ds. Mts. die Veröffentlichung einer Bekanntmachung des Inhalts bervilligt, daß sie die ihrem Ehemanne August Liuk, Brauereibesizer in Auerba<, zu Urkunde des K. Notariats Zusmarshausen vom Un Od G S9 ettaitte Generalvollmacht widecruft und für kraft- [los erklärt.

Zusrwarshausen, den 6. Mai 1913. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

[15385]

Durch Aus\{lußurteil des hiesigen Amte Don 20 A O3 t Johannes Ungemach von Bracht, ge- boren daselbst am 29 März 1857, für tot erklärt worden. Als Todestag gilt dev 31. Déjembér 19127

Marburg, den 25. April 1913.

Königliches Amtsgericht.

[15144]

Durch Aus\{loußurteil vom 5. Mai 1913 find die fünf Anteilsheine Nr. 1468 bis 1472 der Safata Samoa-Gesell' chaft, Deutsche Kolonialgesellshaît auf Grund des Meichögeseßes vom 25. Juli 1900, in Berlin, im Nennwerte von je 100 4, für kraftlos erklärt worden. 9 F 50. 12. Berliu-Schöuebercg, den 5. Mai 1913. Königliches Amtsgericht. Abteilung 9.

[15140] Anzeige.

Die am 28. Juni 1904 ausgefertigte FInvaliditätsversicherungspolice Nr. 4756 des Herrn Albert Siegert, Baders. und Zahntechniters in Schrobenhaufen, wird, nachdem der erfolgte Aufruf vom 25. Ja- nuar 1913 fruchtlos geblieben ist, für kraftlos erflärt.

Beclin, den 6. Mai 1913.

Deutscher Anker Pensions- u. Lebens- versicherungs-Aktien. Ge/ellshaft in Berlin. C. S<Hnell.

[15145]

Durch Aus\{lußurteil vom 5. Mai 1913 sind die beiden W <sel über je 1100 , fällig am 10. Mai 1912, ausgestellt von Alfred Cohn sen., Berlin, am 10. Februar 1912, afzeptiert von Walter Court, ge- zogen auf Herrn Walter Court in Saar- brücken, zahlbar bei Alfred Cohn fsfen., Berlin, Bülowstraße 15 für kraftlos er- erklärt worden. 9 F 48. 12. Berlin-Schöueberg, den 5. Mai 1913. Königliches Amtsgericht. Abteilung 9.

15403] Im Namen d28 Königs !

In der Aufgebotssache der Firmna Stefan Umla, Mechanische Schuhfabrik zu Klausen i. d. Pfalz, vertreten dur Nechtsanrvalt Dr. Baer in Düsseldorf, hat das unter- zetdznete Amt8geriht für Recht erkannt : Der von der Antragstellerin auf den Schuhwarenhändler Adolf Kluger zu Düsseldorf, Kölnerstraße 229 a, gezioaene und von diesem angenommene Wechsel über 135 4, fällig gewesen am 1. Juni 1912, wird für kraftlos erflärt.

Düsseldorf, den 30. April 1913.

Köntgliches Amtsgericht. Abt. 24.

[14707]

Durch Urteil des unterzeiGneten Ge- rihts vom heutigen Tage ist der Lade- {hein der Vereinigten Elbe-Schiffahrts- Gesellïichaften, Aktiengesells haft, Nieder- lassung Hamburg, über 600 Sa>k = 30 000 kg grobe Wetzenkleie und über 600 Sa>k == 30 000 kg feine Weizenkleie, zur Beförderung vom Hamburg nah Magdeburg von Kühne & Nagel über« nommen, per Schiff 90/1310, dur< Schiffer Stedemann, vom 12. August 1912 für fraftlos erklärt worden.

Magdeburg, den 29. April 1913.

Königliches Amtsgeriht A. Abt. 8,