1913 / 109 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Berichte von preußischen und badischen Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

Marktorte | Hafer

Weizen Roggen

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

| | mittel

164 164 165 161 159 165—167 176—180

168 165—175 161 158 170—172

212 205—206

200

198 204—207 210—219 217,90 —220

Somaoberg i. Pr. r o S s Sat Magdeburg . « Dortmund

Mannheim „_- »

Berlin, den 9. Mat 1913.

6-2 D. E

Kaiserliches Statistishes Amt. F. V.: Dr. Zacher.

Berichte vou anderen deutschen Fruchtmärkten.

Qualität gering mittel | Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

t öster | niedrigster | böhstec | || o “U

Ed

Mearktorte

niedrigster

b s

E 4 |

Roggenu. 19 09

G erste. 24.00

Hafer. 19,46

1900 f

| Kaufbeuren .

923 00 23.00 23,90 2400 4

| Kaufbeuren

s If le 17,74 18 66 18,66 1946 |

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und

Berlin, den 9. Mai 1913, Kaiserliches Statistisches Amt.

I. B: Dk, Zacher.

B. T E E 1 L E E Rai T E E Ee L Ba aaa

Öffentlicher

Linterfuchungssachen. S Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergi- Rerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verlosung 2c. von Wertpapieren. S Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

Cy jp C3 Qu)

gut | Verkaufte

niedrigster | bôöHster IDoppelzentne1

der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. i ix Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preije hat die Beoeutung, daß der betreffende Preis niht vorgefonmn-n tif, etn Pankt (.) in den legten sech3 Spalten, da

Auzeiger.

Anzeigeupreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4.

j

Il il | 1 j

lo ati: prets für 1 Doppel- zentner |

Verkaufs-

enge wert

18 334 | (1854|

F; PE E R Le Ds S L T Pru

Niederlassung 2c-

Bankaustveise-

O OUOIIRAYA

(j

\chnttts-

E H

Außerdem wurden Fin Markttage (Spalte 1) nach überschläglicher Schäßung vertauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Anm vorigen Markttage

Dur(-

preis

bem E

Der Dur{schnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet.

ß eatsprehender Bericht fehlt.

Erwerbs- und irtschaft8genofsenshaften

von Rechtsanwälten.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung

Verschiedene Bekannimachungen-

- L Y a) 2 A 3p 13) Weill, Noger, geb. 24. 1. UntersuchungssacheU. |«päz, ulest' in Borbet, [15960] 14) Weill, Ferdinand, geb. 5. s S é: T ¿ M

Der vom Urtersuhungsrichter des Land- | ¿U Gpfig, zuleßt in Borbruck, gerihts 1 in Berlin unter dem 29. Dee | 19) Guiot, Josef, geb. 21. zember 1899 in den Akten J. 11. A. 513/99 | U Lac, zulegt in Vorbrud; erlassene und diesseits zul-zt unter dem | alle waren, wo nicht anders angegeben, 98. Avril 1908 erneuerte Steckbrief gegen | zuleßt an ihrem Geburtsort anwesend.

, s R C 9 ai G19 è den Werkmeister Friedrid Frauz. geboten | Zabern, den 2. Mai 1919. : 9) Lik, D ZEN ( in Potédam am 24. Februar 1859, ist | Der Kaiserlihe Erste Staat8anwallk. der 3 prozentigen Anleihe von 1891, 12 erledigt. S —— über je 500 46, auf Antrag des Landwirts

Verlin, den 6. Mai 1913. | [15805] - 2 August Belloy in Bacourt in Loth ingen, Der Erste Staatsanwalt ain Lantgeri@t L! 28 der Untersuungssacße gegen den | vertreten durch den Rechtsanwalt Braun

S n TAN get | Musketier August Both 3/29 wird die | in Mey; | unterm 2. Januar 1913 (Neichsanzeiger 5 ç Mr: 0/15) sene F fluchtserfläru

In ter Untersuchungsfache gegen den | pr * Besslatnahnmeverfügung biermit Pionier. 11, Klasse Johann Theis des cite E 3. P-B. 8, 0. 30. 7, 90 zu Boltlingen/ |* Trier A 6. Mai 1913

Mata -Cazihe As S | , 9: Al L040 Kreis Saarbrücken, wegen fahneoflucht, | Gericht 16. Division.

wird auf Grund der 88S 69 ff. des M.- | E R S E R O E I A L E R i

) | Gestewiy, in Bernburg, 3. 1892 | vertreten in Bernburg;

4) Lit. E

des Pfarrers Schoene in | äFoachimsplatz 6;

[15806]

straße zu Spandau, vertreten durch den ersten Vorsitzenden des Vorstandes, Pfarrer Max Schoene in Spandau, JIoachims- platz 6;

7) Ut. D Nr. 91178 der 3 prozentigen Anleibe von 1891, 1892 über 500 M, auf Antrag der Witwe Hamaize in Havbes (‘Ardennes), vertreten durch die Rechts- anwälte Ablemann unv Dr. Paulus in Berlin, Leipzigerstraße 110;

8) Lit. E Nr. 56 015 der 3 prozentigen Anleihe von 1890 über 200 4, auf An- | trag des Kanzleigehilfen Willy Müller in | Berlin, Lettejtraße 2; : 9) die vierprozentige Schaßanweisikng

St.-G.-B. sowie der §§ 356, 360 M.- St.-G.-O. der Beschuldigte hierdurch für | RUEIEM

fahnenflücbtig erklärt und sein im Deutschen L 5 e / E eiche befind 92) Aufgebote, Verlust: u.

O befindlihes Vermözen mit Beschlag | 2 G egt. | L P ( )

1913. | ck60 en, 7 Gericht der Kommandantur von Koblenz- | ae “s | U. Vergl.

Koblenz, den 7. 9. Ehrenbreitstein. 15804] Fahnenfluchtserklärung. [15663] Zwangsversteigerung.

L E gegen den Jm Wege der Zwangspollstreckung soll S _Béax Pu a E H N | das in Beilin, Französischestraße 14, be- | anenregiments Jir. 19, geboren am |[egene, im Grundbuche von der Friedrich- | E E A 24. Februar 1891 zu Gommern, wegen | stadt Band 12 Blatt Nr. 843 zur Zett | von 1907 Serie 1 Lit. I Nr. 16 636 über ck “s : c r A g s L O L c, c [a ç 1 Fabnenflucht, wird auf Grund des | der Eintragung des Bersteigerungsvermerks | 900. 4, aus Antrag der Frau Marie S 69 ff. des Militärstrafgesezbuches sowie | auf den Namen der Carl Neuburger | Schwarz, geb, Nitsche, zu Greifswald, der S8 356, 560 der Militärstrafgerits- | Fommanditgesellshaft auf Actien in Berlin | Wolgasterstr. 17, vertreten durch den ordnung der Beschuldigte hierducch für | eingetragene Grundstück, bestehend aus | Rebtsanwalt Löding in Greifswald,

fahnenflüchtig erklärt. | Vordergeschäfts- und Wohnbaus mit linkem | Fissir. 18; ai , Saarburg i. L., den 6. Mai 1913. | Seitenflügel, Dovpelquergebäude, zweitem | 10) Lit. C Nr. 22 725 der prozentigen : i; ra: | Sellensingel, Peiq geoaude, etiem | / S Gericht der 42. Division. | linken Seitenflügel und 2 Höfen, von | Anleibe Bon ci über 0 M und S E Ó f E u 23 272 der 3# prozentige 15,807] | denen der erste unterkellert ist, am | Lit. D Ir. 2020 der 9 prozentigen L g ELRRt ma na, __, | 30. Juni 19143, Vormittags 10 Uhr, | Anleihe von 1888 über 500 4, auf An- Bur) Beschluß der Stra fammer des dur das unterzeihnete Gericht, Neue | trag a. der Frau verehelichten Marie Kaiserlichen Landgerichts in Zavera vom | Friedrichstraße 13/14, 111. (drittes Stock- | Welsch, geb. Docremont, in Wasperweiler, dd se April 1210 l die Beschlagnahme | werft) Zimmer 1 13 T1 versteigert werden | b. der minderjährigen Kamilla Augustine dcs im Deutschen Reiche befindlichen Ver- | Ds Sund ck ist in de Ç * | Lefebre in Marmaral bei St. Dizi u hie Sa Mena, ebn Que, O Grundstück ist in der Grundsteuer» | LL[ELre t U ta e mogens der nachbenannten, EGEN Snt- | mutterrolle niht naGgewiesen und unter | vertreten dur den Notariatsgehilfen Julius ziehung der Wehrpflicht angeklagten Per- | Nr, 208 der Gebäudesteuerrolle bei einem | Mangin in Lörchingen als Bevollmächtigten tvo O und wird hiermit | j¿hrlichen Nußungswerte von 32 000 16 | der zu a Genannten und als Pflegers der ekannt gemact. i R wz S eo E b Genannten; T ee „oa | mit 708 4 Jahresbetrag zur Gebäude- j sU » Sénanntën, l Josef 2 geb. 9 89 |-7 ' P Ne 4 f L Seitz, Zolel Ibert, geb. 9. 1. 1889 | steuer veranlagt. Der N a 11) die vierprozentige Schaßanweisung l tersthal S L E . Ra 14. Avril 1913 in das Grund- | von 1907 Serie I Lit. H Nr. 41 501 über 9) K Michael, geb. 19. 3 1890 | Mex ut am . Pri 15 tn das Wrund- | C 9) s E 2 ELTEGEE» claet, geb. 19, 9, 10 | i eingetragen. 85. K. 53. | 1000 M, auf Antrag der Direktorswitwe ae eret Alf oh 49 1 Berlin, den 2. Mai 1913. | Rosine Kainath in Tuttlingen, vertreten 3) ? Tone, geo. 20. 12, 1020 E x ; ; N Nlbert Oetzer i Z E ons, get | Königliches Amtsgericht Berlia-Mitte. P Mnss Nechtsanwalt Albert Heizer in u Maursmünster, E | j g; ötting. {) Hartenstein, Gustav, geb. 20. 6 E Avieilung 9 | "Die Fnhaber zu Zabern, d [77684] Aufgebot. , aufgefordert, spätestens in dem auf den 9) Loegel, Karl August, | Die nachbezeichneten Schuldverschrei- | 10. Juni 1913, Vormittags 11 Uhr, 1891 zu Lichtenberg, __- | bungen undSchaganweifungendes Deutschen | vor dem unterzeihneten Gericht, Neue 6) Antoui, Ludwig, geb. 17. 10. 1891 | Reichs werden auf Antrag der nah- | Friedrichstraße 13/14, 111. Stockwerk, zu Lupstein, l A | genannten Antragsteller aufgeboten : Zimmer 143, anberaumten Aufgebots- 7) Finy, Karl, geb. 22. 1. 1892 zu| 1) Lik. E Nr. 177 111 der 34 prozentigen | termine thre Rechte anzumelden und die Obermodern, : __| Anleihe von 1892, 1893 über 200 4, auf | Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die _8) Hufser, Ludwig August, geb. 27. 8. | Antrag des Briefträgers L. I. Schlichting | Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen 1892 zu Neuweiler, Kreis Zabern in Lübeck, Hansastraße 89; wird : A S , L r Hr B s N D S) ¿ L V . s Weider. Georg, geb. 17. 9. 1892| 2) Lit. E Nr. 181 690 der 33 prozentigen | Berlin, den 8. November 1912. zu Reipertsweiler, s Anleihe von 1892, 1893 über 200 4, e f Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. 10) Klein, Georg, geb. 12. 6. 1892 zu | Antrag des Vberdriestragers Friedrich | Abt. 154.

Zittersheim, _ |Vilhelm Ehring in Leipzig - Reudnig, E ————— 11) Stelzer, Johann, geb. 8. 10. 1892 | Gabelsbergerstraße 18 p ; | [15651] - : i zu Zabern E E D Nr. 169 160 und Nr. 169 161 | Es ist der Frau Pauline Runge, geb.

12) Seidt, Wilhelm, geb. 27. 1. 1890 | der prozentigen Anleihe von 1892, | zu Saargemünd, zuleßt in Rosheim, 1893 über je 200 Æ, auf

13 L).

1890 j

der Urkunden werden

geb. 11. 12.

1890 zu | Frau Fabrikdirektor Bertha Bäbre, geb. | 31 9/0 konsolidierten preußischen Staats- Friedrihstr 23, | anleihe von 1887 Lit. D Nr. 145 431 üver dur Rechtsanwalt Gottschalk | 500 4 abhanden geïommen.

Nr. 302 930 der 3 vrozentigen | §8 1019, 1020 Z.-P.-O. der Ausilellerin, Anleibe von 1894 über 200 1, auf Antrag | der Stáatésschuldenverwaltung zu Berlin, Spandau, | verboten, an den Inhaber der Papiere | eine Leistung zu bewirken, insbesondere ucue

D Ne 18483 und Ne. (3 484 | Zins- und Erneuerung2s{eine auszugeben. 1892 | Vas | gegenüber feine Anwendung.

\

\ j \

6) Lit. E Nr. 205 716 der 3 prozentigen | Anleihe von 1891, 1892 über 200 A, auf | Antrag des evangelishen Vereins für die | Kindecbewabranstalt in der Seegefelder- |

|

j

| Heymann

Nuf den

Antrag der Frau Runge wird gemäß

Verbot findet der Antcagstellerin Serlin, den 3. Mai 1913. : Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung 154.

[15679] Das K. Amtsgericht Nürnberg hat am 3. Mai 1913 folgendes Aufgebot cr- lassen: Abhaoden gekommen oder ver- nihtet sind: 1) der Wechsel über 50 Æ, auzgestelit am 20. August 1912 von Adolf Stübler & Sohn in Stuttgart, von Franz Fritshe in Nürnberg akzeptiert, fällig in Nürnberg am 11. November 1912 mit Stempel und 7 Giros, 2) die 49/6 igen Anlehen der Stadt Nürnberg vom Iabre 1902, Swuldvershreibungen Lt. D Nr. 732 über 500 # und Lt. E Nr. 3032 über 200 # d. d. Nürnberg, den 3 De- zember 1902, 3) die 49/6 igen Pfandbriefe der Vereinsbank Nürnberg, Ser. XXXI Ut A Nr. 136997 zu 1000 , Ser: XXXI Ut. B Nr. 99 871 zu 500 4 und der 319% ige Pfandbrief der Veretnsbank Nürnberg Ser. XVII[ Lt. C-Nr. 52 893 | it 500 . Auf Anirag zu 1: des! Rechtsanwalts Bornstein in Berlin als bevollmächtigter Vertreter der Firma Hermann Preiß in Berlin, 2: des Ge- rihtsfassenrendanten Ernst Ziesing tn Gleiwig in Obershl., 3: des Müllers Andreas Amberger in Reismühle, Post Chamerau, werden die Inhaber der be- zeichneten Urkunden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, welcher anberaumt | ist auf Montag, deu 15. Dezember | 1983, Nachmittags S3; Uhr, im) Zimmer Nr. 41 des Justizgebäudes an der | Augustinerstraße in Nürnb-rg, ihre Nechte | bei dem K. Amtsgerichte Nürnberg anzu- | melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dieser Urkunden erfolgen werde. Der Gerichts\hretiber des K. Amtsgerichts Nürnberg.

[113218] Aufgebot.

Das Amts8geriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Direktor der Norddeutshen Versiherungs-Gesell- haft in Hamburg, Arthur Duncker, ver- treten durch die biefigen Rechtsanwälte Dres. Moenckeberg & Brandis, hat das | Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung | der in Hamburg am 14. Mai 1857 aus- | gestellten Aftie Nr. 57 der Nord-Deut'chen | Versicherungs-Gesell schaft über drei Tausend | Mark Banco, welche zuleßt von Albert | in Mannheim am 29. No- |

(TAl

| vember 1912 daselbst an Direktor Artbur |

î

| Schuhmacher, in Braunschweig, Körner- | hiesigen Antrag der | straße 13 Il, die Schuldverschreibung der ' Sievekingplat,

Duncker in Hamburg zediert worden tit. | Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte dci der (Berichts|chreiberei des Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude, | Erdgeshoß, Mittelbau, !

| anleibe von 1890 Ut. E

Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 28. November 1913, Vormittags X17 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermin, daselbst, Hinter- flügel, Erdge|hoß, Zimmer Nr. 161, an zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserälärung der Urkunde erfolgen wird. : Hamburg, den 27. Februar 1913. Der Gerichtsschreiber des Amt8gerichts.

[14915] K. Amtsgericht Stuttgart Siadt. Nufgebot.

Auf Antrag der Marie Schwarz, led., in Kirheim u. T., ist das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Krafiloëer- flärung des am 1. März 1898 ausge- stellten, auf den Inhaber lautenden, auf 1. Januar und 1. Juli zu 32 9/9 verzins- lichen Pfandbriefs der Württembergischen Hypotbekenbank in Stuttgart, Serie M. Ÿ 11 Nr. 12125 über 1000 #4 eingeleitet worden. Aufgebotstermin ist bestimmt auf Samstag, decn 17. Januar L914, Vormiitags 10; Uhr, Zimmer 195, Archivstraße 15. Der Inhaber der Urkunte wird aufgefordert, svätestens im Aufgebots- termin seine Nechte bei dem Gericht an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloscrflärung er folgen würde.

Stuttgaxt, den 29. April 1913.

Der Gerichtsschreiber : Amlsgerichtssekretär Ellinger.

[15808] Bekanntmachung.

Das Aufgebot der 3°/gigen Staats Nr. 10242 übec 300 4 ist durch Rücknabme erledigt.

Berlin, den 3. Mai 1913.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abt. 84.

[16037] Bekanntmachuug. Gestohlen seit 13. v. M.: 49%/9 Hypo- thefenbriefe der Preuß. Pfandbriefbanl! Ut, D (10917) Ne (457, (498 1, (460 über je 500 #. (1724 IV 26. 13.) Berlin, den §. Mai 1913. Der Polizeipräsident. IV. E. D.

L Aufgebot.

Die von uns unterm 25. Januar 189) ausgefertiate Lebensversicherungépolice Nr. 183 759, lauten» über 46 2000,00 auf das Leben des Landmanns Herrn Gustav Max Heinrich Blunk in Neumünster, z. Zt. in Rickling wohnhaft, geboren an! 27. Norember 1870 zu Wilmertdorf, isl dem Versicherten abhanden gekommen. Der gegenwärtige Inhaber der Police wird aus- gefordert, sih binuen spätestens 6 Mo- naten bei uns zu melden, widrigenfalls die Police für kraftlos erklärt und dem Versicherten eine neue Autfertigung erteilt wird.

Berlin, den 3. März 1913.

Victoria zu Berlin Allgemeine Bersicherungs-Actien-Gesell schaft. P. Thon, Generaldirektor.

„A¿ 109,

Li Únters aas itals

23 Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4, Verlosung 2c. von Wertpap

ieren. 5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften:

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger,

Berlin, Freitag, den 9. Mai

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Eiuheitszeile 30 „§,

Bankausweise.

E D ONTIP

1913.

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Unfall- und Inbaliditäts- 2c. Versicherung.

Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen S dergl.

Der Versicherungs\{hein Nr. 297 697, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Lebensversiherungsbank für Deutschland“, nach welchem eine Versicherung auf das Leben des Schriftstellers Herrn Ddo Erwin Friedriß Kallenberg in Bayreuth ge- nommen ist, soll abhanden gekommen sein. Wer fi im Besitze der Urkunde befindet oder Nechte an der Versicherung nachweifen kann, möge sich bis zum 9. Juli 1913 bei uns melden, widrigenfalls wir dem nah unseren Büchern Berechtigten die auf die Versicherung treffende Abgangsvergütung gewähren werden.

Gotha, den 6. Mai 1913.

Gothaer Lebensversicherungsbank a. G.

Dr. R. Müller.

[15683] Aufgebot.

Die Lebensversicherungspolice Nr.136 589, die wir am 1. Juni 1897, umgeschrieben am 30. August 1902, für S Emil Mieddelmaun, Uhrmacher în Barmen, ausgefertigt haben, soll abhanden ge- kommen sein. Wir fordern den etwaigen äFnbabec auf, ch unter Vorlegung der Police binnen drei Monaten von heute ab bei uns zu melden. Meldet sich niemand, so werden wir die Police für kraftlos erklären.

Leipzig, den 10. Februar 1913. Teutonia Versicherungsaktiengesellshaft in Leipzig vorm. Allg. Renten- Capital- u.

Lbensversicherungsbank Teutonia.

Dr. Bischoff. I. V.: Schömer.

[15406 Aufgebot.

1) Die Firma Emil Kadzik zu Berlin hat das Aufgebot des von der Firma Marx E iee ausgestellten, von der Firma

ammelrath & Co. in Côln ange- nommenen Wechsels vom 28. November 1912 über 240 4;

2) die Firma Otto Junkers zu Cöln hat das Aufgebot :

a. des von thr ausgestellten, von Jos. Wiedenau in Cöln-Sülz angenommenen Websels vom 19. Februar 1913 über 900 M;

b. des von der Firma Altenberg & Huck. {lag in Cöln ausgestellten, von Caspar Schäfer in Côln-Chrenfeld angenommenen Wechsels vom 30. Dezember 1912 über 400 4 beantragt.

Die Inhaber der - Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 25, November 1913, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht am Reichen9pergerplaßz, Zimmer 245, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Göln, den 24. April 1913.

Königliches Amt8gericht. Abteilung 60.

[15138] Aufgebot.

Die Firma Herm. Bosse u. Co. m. b. H. in Burg b. Bremen, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dr. Scherer und Kulenkampfff - Post zu Bremen, hat das Aufgebot des von der Firma Herm. Bofse u. Co. m. b. H. in Burg bei Bremen auf Herm. Ntecke, Möbelfabrik in Münster i. W. gezogenen, von dem Bezogenen dur Zeichnung des Namens H. Niecke akzey- tierten We-ch'els per 20. Januar 1913, aroß: 4 2458,39; zahlbar : Westfälischer Bankverein in Münster i. W., beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 6. De- zember 19183, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Gerichts- straße Nr. 2, Zimmer 29, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. 6 F. 13. 13/2.

Münster i. W., den 29. April 1913.

Königliches Amtsgericht.

[15678] Aufgebot.

Der Rentner August Strunk in Boppard, vertreten durch den Nechtsanwalt Justizrat Greve in Gelsenkirhen, hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefs über die im Grundbuch von Gelsenkirchen Bd. 14 Art. 3 unter Nr 1 für den Antrag steller eingetragene Post von 5860 nebst 49/9 Zinsen beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. November 1913, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichne'en Gericht, Zimmer 37, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklärung der Urkunde er- folgen wird.

Gelsenkirchen, den 2. Mai 1913.

Königliches Amtsgericht.

[15812] Aufgebot.

Johann Bleier in Bruchsal bat bean- tragt, seinen seit dem Jahre 1890 an un- bekannten Orten abwesenden Bruder, den am 11. Februar 1872 in Rastatt geborenen Schlosser August Vleier für tot zu er- Flären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Montag, deu 15, Dezember 19183, Vormittags [1 Uhr, vor dem unter- ¡eichneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die

Aufforderung, spätestens im Aufgebots- |[

termin dem Gericht Anzeige zu machen. Bruchsal, den 6. Mai 1913. Großh. Bad. Amtsgericht. Abt. 1.

[15654] Aufgebot.

Der Johannes Keck, Holzhauer und Bauer in Untermusbach, hat als Abwesen- beitspfleger beantragt, die verschollene, am 95. August 1838 in Untermusbach, O.-A. Freudenstadt, geborene Barbara Kübler, geb. Finkbeiner, welche im Jahre 1866 mit ihrem Ehemann Johannes Kübler nach Amerika auswanderte und über die mindestens seit dem Jahre 1872 keine Nachrihten mehr eingelaufen sind, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, #ch spätestens in dem auf Dounex8tag, deu S. Januar 1914, ormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Freudenstadt, den 3. Mai 1913.

Königliches Amtsgericht. Hilfsrichter (Unterschrift).

[15655] Aufgebot.

Die Häuslerfrau Magdalena Laparoa, geborene Baranowski, in Rembowo hat eantragt, ihren vershollenen Chemann, den am 19. November 1858 in Magdalenowo geborenen Häusler Andreas Lapawa, zuleßt wohnhaft in Rembowo, für tot zu erklären. Der bezeichneten Verschollene wird aufgefordert, fih spätestens in dem auf den 21. Februar 1914, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Gostyn, den 5. Mai 1913.

Königliches Amtsgericht.

[16052] Aufgebot.

Der Amtsdiener Josef Gentner in Ebnat, als Abwesenheitspfleger, hat beantragt, den vershollenen Josef Dambacher, Ziwmer- mann von Ebnat, geb. am 23. Mai 1863, zulegt wohnhaft in Ebnat, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Mittwoch, den 17. Dezember 19483, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung eisoioen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Neresheim, den 5. Mai 1913.

Königliches Amtsgericht. Oberamtsrichter Mögerl e.

K. Württ. Amtsgericht Nürtingen. [15832] Aufgebot. Gegen:

1) Christiane Katharine Bareiß, ge- boren am 13. Juni 1828 zu Schorndorf, vorchelihe Tochter der verstorbenen Katharine Rosine Knöll, geborenen Bareiß, Ehefrau des verschollenen Michael Knöll, Müllers in Größzingen, Oberamts Nür- tinagen,

2) Johann Michael Kuöll, geboren am 26. September 1833 zu Grögingen,

3) Iakob Friedrih Knöll, geboren am 23. Iuli 1836 zu Grögztngen,

4) Marie Katharire Kaöll, geboren am 22 Suni 1843 zu Grögingen, Ziffer 2—4 Kinder des verschollenen Michael Knöll, Müllers in Größingen, und feiner ver- storbenen ersten Chefrau Katharine Rosine geborenen Bareiß,

5) Gustav Adolf Knöll, geboren am 30. Oktober 1858 zu Größingen, Sohn des verstorbenen Michael Knöll, Müllers in Größingen, und seiner verstorbenen zweiten Ghefrau Anna Marie geborenen Heß,

sämtlich zulegt wohnhaft in Grögzingen, im Jahre 1865 nah Amerika verzogen und seither verschollen, ist auf Antrag des Naclaßpflegers Hermann Dierolf, Stadt- inventierers in Eßlingen, das Aufgebots-

verfahren zum Zwecke der Todeserklärung eingeleitet. s

Aufgebotstermin ist auf Dienstag, den 9. Dezember 1913, Vormittags 10 Uhr, anberaumt. Es ergeht die Auf- forderung: 1) an die Verschollenen, \sich spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen würde; 2) an alle, die Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Nürtiugen, den 3. Mai 1913.

15658] Aufgebot. Die Bôöttcherfrau Magdalena Rudowska in Boruschin, vertreten durch den Rechte- anwalt Kloßsh in Obornik, hat bean- tragt, den vers{chollenen Etnwobhner Lukas Antonius O Codon (Cadon), zu- leßt wohnhaft in Boruschin, für tot zu erflären, Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den Lx, Dezember 19183, Vor- mittags LO Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Zimmer Nr. 5, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. Obornik, den 26. April 1913. Königliches Amt3gertcht.

[15660] Aufgebot.

Der Landwirt Louis Eulenstein in Hinz- bah bei Leutenberg hat beantragt, den ver|chollenen Johann G ottlieb Streit- berger, zuleßt wohnhaft in Kaulsdorf, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- shollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 16, Dezember 1918, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rauis, den 30. April 1913.

Königliches Amtsgericht.

[15923] Aufgebot.

Die Tagnersehefrau Elisabeth Lill in Waldfee hat die Todeserklärung ihres am 27. Oktober 1851 zu Waldsee geborenen Mannes Paul Karl Lill beantragt, der im Jahre 1881 nach Amerika austoanderte- und seitdem verschollen i. Der Ver- \{hollene wird daher aufgefordert, fich spätestens in dem auf Donnerstag, 22. Januar 1914, vor dem biesigen Gerihte, Zimmer Nr. 1, anberaumten Auf- gebot8termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, \pâtestens im Aufgebots: termine dem Gerichte Anzeige zu maczen.

Speyer, 5. Mai 1913

Kal. Amtsgerichtsschreiberei.

[15922] Aufgebot.

Die Kais. Amtsgerthts\ekretärsehefrau Katharina Maurer in Altkirch (Elsaß) hat die Todeserklärung ihres Oheims, des ledigen Bierbrauers Johann Martin KQunaer von Spever, beantragt. Dieser, am 20. Juli 1841 in Speyer geboren und zulegt im Inlande dort wohnhaft, wanderte etwa 1868 nach Amerika aus und ist seit 1901 vershollen. Der Ver- \{ollene wird nun aufgefordert, sich sväte- itens in dem auf Donuers:ag, 22. Ja- nuar 1914, Vormittags 9 Uhr, bei dem hiesigen Gerichte, Zimmer Nr. 1, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle, welhe Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu geben vermögen, hiermit aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richte Anzeige zu machen.

Speyer, den 5. Mai 1913.

Kgl. Amtsgerich1s8\chreiberei.

[15662] Aufgebot.

Gegen Margarethe Bräutigam, geb. am 27. November 1850 zu Neudorf, Tochter der Auszzüglerseheleute Georg und Elifabethe Bräutigam von Neudorf, tim Jahre 1882 nah Amerika ausgewandert, ist auf Antrag des Dienstknehts Konrad Bräutigam in Seabersdorf, als Abwesen- beitspfleger, das Aufgebotsverfahren zum Zwette der Todeserklärung eingeleitet. Aufgebotstermin ist auf Mittivoco, den 26. November 1913, Vorm. 97 Uhr, im Sigzungssaale des hiesigen Gerichts anberaumt. Es ergeht die Aufforderung : 1) an die Verschollene, sih spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung stattfinden wird; 9) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen,

spätestens im Aufgebotstermin dem unter- zeichneten Gericht Anzeige zu machen. Weismain, 5. Mai 1913. K. Amtsgericht.

[15661] : -

Der Kaufmann Alfred Lübker in Laffan, als Pfleger für den Tischler Johann ge- nannt Hermann Röbke aus Lasjan, hat beantragt, den verschollenen Johann gen. Hermann Röbke, zulegt in Lassan wohn- haft, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich späte- stens in dem auf den 20. Dezember 1913, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über ben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Wolgast, den 19. April 1913.

Königlibes Amtsgericht.

[15811] Beschluß.

Gemäß § 2358 B. G.-B. werden die etwaigen Abkömmlinge 1) der Marie Magdalene, Tochter des Balthasar Stork, geboren am 27. November 1813 zu Cron- bera, 2) der Frau A Schwab, Johannette Louise geb. Bender, geboren am 22. Dezember 1878, gestorben am 1. Dezember 1906 zu Cöln, aufgefordert, ihre Ansprüche an den Nachlaß der am 4. März 1913 zu Bad Homburg v. d. Höhe verstorbenen Joh1nnette Fischer bis spätestens am 26. Juni 1913, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem biefigen Gericht eltend zu machen, widrigenfalls fie als

rben nicht berücksih!tigt werden.

P au Homburg v. d. H., den 5. Mai Königlibes Amtsgericht. Abt. 4.

[15676]

Durch Auss{lufurteil des hiesigen Amtagerihts vom 23. Dezember 1912 ist der verschollene Seefahrer Albert Friedrich Samallish, mit leßtem bekannten Wohn- Age in Gr. Garde, unter Festiellurg der Tode3zeit auf den 31. Dezember 1899 für tot erklärt worden. Es ist Ertetlung eines Erbscheins dahin beantragt, daß seine Mutter, die am 8. Januar 1907 zu Gr. Garde, ibrem Wohnsitze, verstorbene Eigentümerwitwe Florentine Sawallisch, geb. Griechen, seine alleinige geseßliche Erbin aeworden ist. Als alleinige geseß- lihe Erben der vorgenannten Witwe Sawallisch find ferner bei Fortfall des Albert Friedrih Sawallish Inhalts unserer Akten ihre anderen vier lebenden Kinder: Eigentümer Karl Sawallish Fisher Wilhelm SawallisŸ, geschiedene rau Henriette Fromm und Arbeiter Ferdinand Sawallish, sämtliß zu Gr. Garde, und die beiden Kinder ihres vor- verstorbenen Sohnes Franz August Sallisch: Paul und Willi Sawallisch, ausgewiesen. Alle diejenigen, denen gleiche oder bessere Ertrehte auf d-n Nacblaß des Albert Friedri Sawallisch oder der Witwe Sawallisch, Florentine geb. Griechen, zustehen, sich spätestens am 5. Juli 1913, Mittags 12 Uhr, bei dem unter- zeichneten Geriht, Zimmer 1, im Lande geribt8gebäude zu melden. Der reine Nachlaß des Albert Friedrih Sawallisch beträgt urgefähr 517 M, derjenige der Witw- Sawallisch 3100 (A. Stolp, den 30. April 1913. Königliches Amtsgericht.

[15809]

Am 26. November 1911 starb in Thorn die Witwe Marie Schieltke, geb. Karbowsfki. Sie hat einen grobrren Nachlaß hinter- lassen. Die Erben sind unbekannt. Erb- berechtizte Verwandte werden aufgefordert, G bei dem unterzeihneten Nachlaßpfleger zu melden und ibr Erbrecht nahzuweisen.

Hoffmann, Rechtsanwalt in Thorn,

Altstädtisher Markt 20.

[15653 Nufgebot.

Die Frau Auguste Paffauer, geborene Schmidt, in Danzig, Fleischergasse 37, hat als Erbin des am 8. pril 1913 in Danzig verstorbenen Schuhwarenhändlers Ferdinand Engler und seiner am 12. De- zember 1908 verstorbenen Chefrau Doro- thea Engler, geborenen Schmidt, das Auf- gebotsverfahren zum Zwecke der Aus- ichließungvon Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der verstorbenen Eheleute Ferdinand und Dorothea Enaler \pâätestens in dem auf den 5. Juli 19183, Vormit- tags 11x Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht Danzig, Neugarten 30—34, Zimmer 220 2 Treppen an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß-

—_

werden aufgefordert, |

gläubiger, welhe sh niht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbind- lihfkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung verlangen, als sich nach Be- friedigung der nit ausges{lossenen Gläu- biger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ibnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sih nihcht melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ibnen nach der O des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Danzig, den 30. April 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 11.

[15659] Beschluf.

Justizrat Salinger in Oppeln hat als Tejstamentsvollstrecker des am 25. Februar 1913 in Gleiwi verstorbenen Ober- amtmanns Robert Chutsh aus Sacrau- Turawa das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Das Aufgebotsverfahren ift zu- lässig. Alle diejenigen, welche Forderungen an den Nachlaß des Oberamtmanns Chutsch haben, werden aufgefordert, diefe Forde- rungen dem unterzeihneten Gericht bis spätestens zu dem auf den S. Juli 1913, Vormittags 11 Uhr, in Zimmer Nr. 48 des Köntgsiken Amts8gerichts angesetzten Termine anzume!den, andernfalls sie mit der Forderung ausges{chloff nwerden Gläubiger, die ihre Forderungen nicht reÂtzeitig an- melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttetlsrehten, Vermächtnissen undAuflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Bes friedigung verlangen, als sich nach Be- friedigung der nicht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet jeder Erbe den ausgeschlossenen Gläubigern nah der Teilung des Nach- lasses nur für den seinem Erbteil ent- \spr-chenden Teil der Verbindlichkeit.

Oppeln, den 5. Mai 1913.

Königliches Amtsgericht.

[15810] Bes%lufß.

Der am 2 Oktober 1902 nach der zu Hommartingen am 4. Februar 1902 ver- storbenen Chefrau des Ackerers Johann Derfé, Margaretha geb. Kugler, erteilte gemeinschaftiihe Erbschzin, in welchem als Erben genannt sind der Ehemann der Erblasserin Jobann Derss und thre Kinder Emil Jakob genannt Eugen Derss; Basil Derss; Martin Derss; Leonte Derss, Ebefrau Georg Lanter; \ämtlih in Hommartingen, sowie Ludwig Dersá, obne bekannten Aufenthaltsort, wird für kraftlos erklärt, da er unrichtig ist.

Saarbvurg in Lothr... den 3 Mai1913,

Kaiserliches Amtsgericht.

Bekauutæzaachung. Aus\chlußurteil vom 29. April die Geschwister Ney, zuletzt n Skardupönen, und zwar: e 1 18. August 1837 geborene i, b. die am 7. August 1843 ge- Elisabetb Karoline, c. der am Februar 18346 MWilbelrn Ludwig, d. der am 19. Februar 1849 ge- borene Georg Wilhelm, e. die am 21. Fe- bruar 1851 geborene Wilhelmine, für tot erklärt worden. Als Todestag ist fest- gestellt: zu a der 31. Dezember 1890, zu b bis e der 31. Dezember 1895. Gumbinnen, den 29 April 1913. Königliches Amtsgericht.

Dur Auss{lußurteil vom 29. April 1913 {Æ| der Hypothekenbrief vom 4. August 18390 über die auf dem den Eheleuten Anbauer Johannes Ding und Anna, geb. Uster, tin Veltenhof gehörigen, im Grundbuche von Veltenhof Band 1. Blatt 16 eingetragenen Anbauerwesen No. ass. 14 in Abteilung Ill unter Nr. 4 eingetragenen Hypothek zu 300 46 für den Nentner Andreas Kirchhoff hierselbst für fraftlos erflät.

Braunschweig, den 29. April 1913.

Der Gerichts\hreiber [15652] Herzoglichen Amtsgerthts Riddagshausen : Wedderkop f, Gerichtssekretär.

[16057] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau Sophie Ramm, geb. Rosenbohm in Lübbecke, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Bertelsmann in Bielefeld, klagt gegen thren Ghemann, den Dachdeker Gustav Rämm, unbekannten Aufenthalts, auf Grund des§ 1567 B G.-B., mil dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu scheiden und den Bez« flagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bielefeld auf den 10. Juli 1913, Vor-

E [15656]

eborene

mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung,