1913 / 114 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2immer 13, auf deu L. Oktober 19183,

Vormittags 19 Uhr, mit der Auf-

forderung, f durch einen bei diesem

Geridte zugelassen Rechtsanwalt als

Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Verlin, den 10. Mai 1913 Müngzgenberger, Gerichtsfchreiber

des Königlichen Landgerichts I.

[17879] Ocffentliche Zustellung. : Frau Charlotte Wolff, geb. Borowski, in Berlin, Prozeßbevollmächtiater : Rechts- anwalt Freiherr von Kleist, W. 35, Pots- vamerstraße. 111, flagt gegen den Arbeiter Richard Wolff, unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Wienerstraße 18, unter der Behauptung, daß Beftlagter die Klägerin mißhandelt und beleidigt und da- bur die Ehe zerrüttet bat, mit dem An- trag auf Ehescheidung. Klägerin ladet Be- kfiagten zur mündlichen Nerhandlung des Rechts\treits. vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstraße, 11. StoFwerk, 2—4, auf ven S2, September 1918, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. 39. R. 226. 13. Verlin, den 10 Mai 19138 Grüß, Gerihtsshreiber des Königlihhen Landgerichts I.

[17917] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Peter Gronen, Katharina geborene Busch, in Crefeld, Prozeßbevoll- mächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Prinzen, Ilagt gegen den Seifensieder Peter Grouen, früher in Crefeld, unter der Behauptung, daßBeklagter infolge Trinkens und Spielens seine Familie vernaczlässige, fd vagabun- dierend herumtreibe und Ghebruch getrieben habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Crefeld auf den 11. Juli 29183, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, sh dur cinen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Crefeld, den 13. Mat 1913.

Leinenbach, Gerihtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17916] Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Wilhelm Grüter, Katha- rina geb. von Wiedenbauer, in Crefeld, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Dr. Scnitler, klagt gegen den Nieter Mil- belm Grüter, früher in Crefeld, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Trunke ergeben sei, fich herumtreibe, nit arbeite und fich in keiner Weise um seine Familie kümmere, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Crefeld auf den L1. Juli 19183, Vormittaas 97 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur) einen bet diesem Gerichte zugela}jenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Crefeld, den 13. Mai 1913 Leinenbach, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17886] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Minua Jensen, g/b. Seweckte, int Altona, Klägerin, Prozeßbe- vollmächtigter: Rebt?anwalt Dr. Cüppers, flagt gegen ihren bemann, den Ti!chler- gesellen Theodor Jensen, fcüher in Düsseldorf, Nordstr. 8, wohnhaft, jeut obne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, Beklagten, wegen Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Vechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlicen Landgerichts in Düsseldorf auf den S. Ok- tober 1913, Vocmittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sch dur einen bet diefem Gerichte zugelassenen MNRechtäanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Düsseldorf, den 10 Mai 1913.

O ch8, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17887] Oeffentliche Zustellung. _

Der Theodor Lüttgen, Arbeiter in Düssel- dorf, Herzogstraße 71, Kläger, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Westhoff v. Gablen, flagt gegen seine Chefrau Luise Wilhelmine Lüttgen, geb. Lichten- bera, früher in Düsseldorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagte, mit dem Äntrage, Könial. Landgericht wolle die Che der Parteien \cheiden und die Beklagte unter Auferlegung der Kosten des Rechtsstreits für den allein huldigen Teil erflären. Der Kläger ladet die BLeflagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts îin Düsseldorf auf den 22. September 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozefkenrollmädhtigten vertreien zu lassen.

Düsseldorf, den 10. Mai 1913.

O ch3, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18160] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Luise Bakeshoff, geb. Webn, in Frankfurt a. M., Schmidt- stube 1, Prozeßbevollmächtizte: Rechts- anwâlte Dr. Hausmann und Bergmann in Elberfeld, klagt gegen deren Ebemann, den Bandweber August WVackeshoff, früber in Barmen, jett- unbekannten Auf- entbalt: ortes, auf Grund böëwilligen Ver- lassens, mit dem Antrag auf CGhescheidung. Je la ern

vor die 2. Zivilkammer des Königlichen andasericré 11 Glber!eid auf den LO. Juli

ladet den Beklagten zur | ? mündlichen Verhandlung des Rectestrei1s |

Aufforderung, fh dur einen bet diesem Sn ¿uaclafietien Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Elberfeld, den 10. Mai 1913

V oß, Landaeriæ®taassistent, als Gerits- {&reiber des Königlichen Landgsi ichts.

[17889] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Elisabeth Johanna Catha- rina Gro!h, geb. Wilen, Hamourg, Kant- straße 38, vertreten dur die Nechtsanwälte Dres. Nuhle u. Gottschalck in Hamburg, flagt gegen ihren Ehemann, den Reisenden Sohann Karl Adolph Groth, zurzeit un- defanntenAufenthalts, aus$ 1568 B.G.-B., mit dem Antrage, die Ghe der Parteten ¡u {eiden und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären, dem Beklagten auh die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 9 des Landgerichts in Hamburg (ZiviljusUz- gebäude, Sievekingplaßz) auf den 4. Juli 1913, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedacten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage betannt ge- macht. :

Sambuvg, den 9. Mai 1913,

Der Gerichtsschreiber des Landgericzts.

[17890] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des früheren Walzwerk- arbeiters Karl Schröder, Friederike verw. Beckmann, geb, Nolte, in Peine, Friedrih- straße, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Köhler ia Hildesheim, klagt gegen ihren Chemann, früßecr in Peine, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Che- \cheidung wegen Mißhandlung, Be- \chimpfung und böélicher Werlassuna, mit dem Antrage, die Che der Parteten zu. scheiden und den Beklagten für den \MGul- digen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Nechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hildesheim auf den 14, Juli 19183, Vormittags 91 Ußr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen

Rechtsanwalt als Prozeybevolmächtigten

vertreten zu lassen. Hildesheim, den 14. Mai 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17891] Oeffentliche Zustelluug.

Die Chefrau Marte Bonk, geborene Minsel, in Groß Ottersleben, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Kaufmann in Magdeburg, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Michael Bouk, früher in Groß Ottersleben, jeßt unbefannten Aufentbal1i8, wegen Zerrüttung des ehelichen Verhältnisses mit dem An- trage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten kostenpflihtig für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlthen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Magteburg, Halberstädterstraße Nr. 131, Zimmer 142, auf den 22. September 1953, Vormittags D Uhr, mil der Aufforderung, fch durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Magdeburg, den 30. April 1913, Herrmann, Landgerichtssekretär, Gerlchts\ckreiber des Königlichen Landgerichts.

[17919] Oeffentliche Zustellung.

Marte Sey*fang, geborene Burtbardt, Scbreinerseheîrau in Asperg, Ober- amts Ludwigsburg, Prozeßbevolmächtigte: Nechtsanwäite Löwenstein 1. und Zluhan in Stuttgart, klagt gegen ihren Ghemann Hermann Heinrih Seyfang, Schreiner, früber in Asperg, jet mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Ghescheidung, init dem Antrage, für Necht zu erkennen: in erster Linie, die zwischen den Parteien am 27. Februar 1897 zu Asperg ges{lossene Che wird geschieden und der beklagte Gbe- mann für den \{uldigen Teil erklärt; in ¡weiter Linie, der Beklagte wird verurxteilt, die häusliche Gemeinschaft mit der Klägerin wieder herzustellen, und ladet den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer 11 des K. Land- gerichts zu Stuttgart auf Samêtag, den 20. September 1923, Vormittags 87 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 10. Mat 1913. Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

[17870] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjäbrige Frida Graue, ver- treten durch den Vormund, den Berufs- vormund GCrih Müller in BerlinSW.68, Aïte Jakobstraße 38, klagt gegen den Kellner Julius Lauge, geboren am 4. August 1889 zu Stralsund, früber in Berlin, Gartenstraße 88 bei Krüger, jetzt unbefxnnten Aufenthalts, unter der Be- haupiung, daß der Beklagte der Erzeuger der am 17. Februar 1913 geborenen Klä- gerin sei, weil er während der geseßlichen Emvfängnitzeit, vom 21. April bis 20. August 1912, der Mutter der Klägerin beigewobnt habe, mit dem Antrage: 1) den Beflagten kostenpflichtig zu verurteilen, der Klägerin vom Tage der Geburt an, a!so vom 17. Februar 1913, bis zur Voli- endung des 6. Lebensjabres eine Unter- | baltsrente von monatli 30 4 und vom Beginn des 7. bis ¿um volendeten 16. L:bentjahre eine solche vcn 35 # zu ¿ablen, und {war die rüdständigen Beträge sofort, die laufenden in vierteliährlichen

1913, Vormittags 10 Uhr, mit der

Teilzahlungen im voraus, 2) das Urteil für

vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung 162, in Berlin, Neue Friedristraße 153, 1. Stockwerk, Zimmer Nr. 241/243, auf den 12. Juli 1913, Vormittags 94 Uher, geladen. Aktenzeichen : 162. O 875,18.

Berlin, den 9. Mai 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 162.

[15637] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Alfred Jultus Funk, vertreten dur seinen Vormund, Ingenieur Christian Hofmann in München, Stieler- straße 4, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Imberg 111., Charlottenburg, klagt gegen den Opernsänger Julius Singer gen. Ruuger, früher in Berlin, unter der Behauptung, daß Beklagter sein Vater sei, mit dem Antrag auf I. Fest- stellung, daß Beklagter der Vater des Klägers sei, 11. Zahlung von 360 Unterhbaltsrente, zahlbar im voraus viertel- jährli bis zum vollendeten 16. Lebens- jahre des Klägers, IIT. Verurteilung des Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits, IV. vorläufige Vollstreckbarkeit des Urteils. Termin zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits ist vor dem Königliben Amts- geriht in Charlottenburg, Zivilgerits- gebäude, Zimmer 51. IL, auf den 11. Juli 19283, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. i

Charlottenburg, den 3. Mai 1913.

Scchmall, Gerichtsschreiber des Königliben Amtsgerichts.

[16485] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Anna Heiß, Tochter der Dienstmagd Anna Heiß in Langguaid, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Geub in Cöln, flagt gegen den ledigen voll- jährigen Bäckergehilfen Andreas Biederer, unbefannten Aufenthalts, früher in Cöln, Antwerpenerstraße 42, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte als ihr Vatec zu ibrer Unterhalt verpflichtet sei, mit dem Antrage auf fkostenfällige vollstreckbare NVerurteilung des Beklagten, anzuerkennen, daß er der Vater der am 4. Mai 1912 unehelih geborenen Klägerin und deshalb verpflichtet ist, ihr von ihrer Geburt an bis zum vollendeten 16. Lebensjahre eine für drei Monate vorauszahlbare Geldrente von jährlih 200 A zu zablen. Zur mündliben Verhandlung des Rechtsftreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Cöln auf den 28. Juni 1913, Vormittags D Uhr, Zimmer Nr. 149, Justizgebäude am Neichensperger- play, geladen.

Cölu, den 8. Mai 1913.

(L. 8.) Losen, Amtsgerichtssekretär, Berichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts.

[17874] Oeffeutlicze Zustellung.

Die Klara Hildegard Dittmann, ver- treten dur MNechtsanwalt (Goldschmidt, flagt gegen ihren außerehelihen Erzeuger Ardeiter Kurt Waguer in Gera, Hohe- straße 6, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf 60 6 vierteljährlihen Unterhalt. Weiterer Verhandlungstermin steht Mon- tag, den 30. Juni 1913, Vorm. 9 Uhr, an. Hierzu wird Wagner geladen.

Gera, den 9. Mai 1913.

Das Fürstliche Amtsgericht. A. Thalemann.

[17881] Oeffentcliche Zustellung. Marie Kretschmer, geb. Kühne, in Berlin-Lichtenberg, Wilhelmstr. 17, ver- treten durch den Justizrat Bonnin in Berlin, Ritterstraße 66, klagt gegen den Malermeister Adolf Bethke, unter der Behauptung, daß er sich mit thr yerlobt habe, am Tage vor der Ebeschließzung aber vers{wunden sei, daß sie infolge des Ver- lôbnisses und dessen Auflösung Aufwen- dungen gemacht, dem Beklagten Darlehne gegeben, ihren Beruf aufgegeben, dadurch einen Erwerbsverlust erlitten habe und daß sie noch sonstige Unkosten gehabt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an Klägerin 3580 „# nebst 49/6 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts T1 in Berlin, Grunerstr., IT. Stock, Zimmer 13, auf den L. Oktober 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, \ch dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Berlin, den 6. Mai 1913. Müntenberger, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[17884] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellschaft in Firma S@erwin & Swc&lütter zu Kcepenhagen, Ciivgade21, Prozeßbcvollmächtigte: Rechts- anwälte Fustizrat Leonbard Friedmann, Dr. Hans Philipp und Dr. Herbert Fuchs, Berlin, Bellevuestr. 5, klagt gegen den Reiscnden Arnold Neble, früher in Kopen- hagen, jetzt unbekannten Aufentbalts, unter der Bebauptuna, ‘daß sie dem Beklagten auf dessen Bestellung im Jahre 1912 die in der Klagerehnung näher bezeidneten 5 Evinrude Boo!8motoren zu den verein- barten Preisen im Gesamtbetrage von 1288 A aeliefert habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 1288,— F nebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung ¡u zablen, 2) dem Beklagten die Kosten des Ne®btsstreits eins{ließlich derienigen

des Arrestverfahrers aufzuerlegen, 3) das

Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre&bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 15. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1 Berlin, Gerichts- gebäude, Neue Friedrichstraße 16/17, Zimmer 75, 11. Stodckwerk, auf den 22, September 19183, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt hemat. Berlin, den 9. Mai 1913. Klein, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[17871] Oeffentliche Zuftellunæ«. Die Brauerei Pfefferberg, vorm.Scneider & Hillig, Aktiengesellschaft, in Berlin, Schönhauser Allee 176, Prozeßbevollmäch- tigter : Rechtéanwalt Dr. Goldschmidt in Berlin, Mohrenstr. 63/64, klagt gegen den Paul Gutschin, früher in Be lin, Kl. Franffurterstr. 12, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr für geliefertes Bier in der Zeit von Juni bis November 1912 sowte an entstandenen Kesten noch 204,77 4 vershulde, mit dem Antrage, den Be- fsagten zu verurteilen, an die Klägerin die Summe von 204,77 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, dem Beklagten die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstrefbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das König- liche Amtsgericht in Berlin-Mitte, Abt. 22, in Berlin, Neue Friedrihstr. 13/14, Zimmer 174—176, 1. Stockdwerk, auf den 1%, Oftober 193, Vormittags 10 Uhr, geladen. 22 C. 522./3. 13. Berlin, den 7. Mai 1913. Der Gerichts\{Gretiber des Königlichen Amts3gertchts Berlin-Mitte. Abt. 22.

[17872] Oeffentliche Zustellung.

Die Alfa-Laval-Separator G. m. b. H,, vertreten durch ihren Geschäftsführer Di- rektor Werther Schmidt in Berlin, Döberigerstr. 2, Prozeßbevollmäwtiate : Rechtsanwälte Dr. Münzer und Bloch hier, Französischestr. 24, klagt gegen den Julius Langhagel, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Pillkallen in Osft- preußen, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr als Kaufpreis für einen auf vorangegangene Bestellung am 12. August 1912 gelieferten Alfa-Laval- Separator Marke D I 289,395 #6 ver- \Hulde, daß das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte als zuständig vereinbart sei, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 289,35 #6 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und dás Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin - Mitte, Abteilung 38, in Berlin, Neue Friedrichstraße 12—15, Zimmer 162 bis 164, I. Stockwerk, auf den 12, Juli 9143, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Berliu, den 9. Mai 1913.

Schmidt, Sekretär, Gerihts\{hreiber des Königlichen Amts- gerihts Berlin-Mitte. Abteilung 38.

[18095] Oeffentliche Zustellung.

Die Erben von Emil Hägeli, als Marie Haegelv, in Lunéville, und Genossen, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt I. R. Foebel in Colmar, klagen gegen die Ghe- leute Theophil Haegeli und Luise geb. Bohn, früher in Kestenholz, auf Grund Darlehns mit dem Antrage: 1) auf foli- darishe Verurteilung zur Zahlung von 6635,67 4 nebst 59/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1884 und der Kosten des Nechts- streits, 2) außerdem auf Verurteilung des Ehemanns zur Duldung der Zwangsvoll- streckurg in das eingebrachte Gut feiner Ebefrau, 3) das Urteil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollsireckbar zu er- klären. Die Kläger laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die IT. Zivilkammer des Kaiser- lien Landgerichts in Colmar auf den 7. Oktober 12923, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei dem Gerichte zugelassenen NRechtsanroalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lasen.

Colmar, den 10. Mai 1913,

Der Gerichtéschreiber beim Kaiserlichen Landgericht.

[17885] Oeffentliche Zustellung.

Der Nechtsanwalt Ca:l Bursian in Dresden klagt gegen den Reisenden Crnst Nilly Martin, früher in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts. Er behauptet: Auf dem Grundstücke Blatt 265 des Grundbuchs für das vorm. Munizipal- stadtgericht Dresden seien für den Privatus Friedrich Ernst Martin in Klobsche 136 000 6 unbezahlte Kaufgelder hypo- thekariïich eingetragen aewesen. Davon ieten an etnen gewissen Salinger 15 000 6 \. A. und von diesem wieder an den Kläger 12 000 46 \. A. abgetreten worden. Bet der Abtretung der 15 000 46 \. A. babe Martin auch als persönlicber Schuldner für die abgetretenen 15000 4 \#. A. felbstichuldne:ische Büraschaft übernommen. Bei der im Jakre 1908 erfolgten Zwangs- versteigerung des Grundstüds seien die Nesikaufge!dhypothek und damit auch die an den Kläger abgetretenen 12000 f \._A. leer ausgegangen. Martin set am 11. November 1904 verstorben. Geseßy- lier Grbe sei mit anderen der Beklagte, der für die Schuld als Gesamtschuldner

hafte. Die Forderung sei längst gekündigt

ndem er zunächst etnen Teil 5700 A geltend macht, be- Kläger : den Beklagten kosten-

und fällig. betrag von antragt der

pflidtig zur Zablung von 2700 H zu j

verurteilen, das Urteil “auch gegen Sicher- heitsleistung für*vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 6. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Dresden auf den 112. Juli 1913, Vormittaas 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt A Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Dresden, den 10. Mai 1913. Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts.

[17888] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Arthur H. Koch in Berlin C. 19, Wallstraße 25, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtéanwalt Dr. Flesch in Frankfurt a. M, klagt gegen den Max Krause, früher tin Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte als Akzeptant des Wechsels vom 16. 10. 1909 über 15 000 4, fällig gewesen am 20. 4. 1910 und mangel8 Zahlung protestiert am 20. 4. 1910, ihm als legitimierten Wehfelinhaber die Summe von 15000 4 nebst Zinsen vershulde, mit dem Antrage, den Be- flagten zu verurteilen, an Kläger 15 000 46 nebst 69/0 Zinsen seit 20. 4. 1910 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3./4. Kammer für Handel8- sachen des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den S. Juli 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, #ch dur einen bei diesem Gertchte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu laffen.

Frankfurt a. M., den 9. Mai 1913.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[17875] Oeffentliche Zustellung.

Der Mechaniker August Fröômming in Herne. Prozeßbevollmächtigter: Reckbts- anwalt Koppenberg in Herne, klagt gegen den Bergarbeiter Josef Szromek, unbe- fannten Aufenthalts, früher zu Castrop, auf Grund der Behauptung, daß er ihm für ein geltefertes gebrauhtes Fahrrad 95 i schulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 25 4 nebst 4 9/9 Zinsen \eit dem Tage der Klagezustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Herne auf den 14, Zuli 19183, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der-Klage bekannt ge« macht. (3 C 1000—13.)

Herne, den 8 Mai 1913.

Vogt, Gerichts'chreiber des Kniglihen Amtsgeridä 18.

[18093] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Firma D. Morgenstern, Zinnfolienfabrik in Fürth, Kläaäertn, ver- treten durch MNechtsanwalt Singer în Krumbach, gegen Heckelämüller, Alban, früherer Käsereibesißer in Krumbach, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung aus Warenlieferung, hat das K. Amtsgeriht Krumbach die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und Termin zur mündlichen Verhandlung des Recht9- streits auf Freitag, deu 4. Juli 1948, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaal anberaumt. Zu diesem Termine wird dex Beklagte hiermit geladen. Im Termin wird von der Klagépartei beantragt, den Beklagten zur Zablung von 27 # 27 4 Hauptsache nebst 49/5 Zinsen hieraus seit 5. Oktober 1912 und zur Kostentragung zu verurteilen und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären.

Krumbach, den 14. Mat 1913.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. [18094]

Der Rechteanwalt Dr. Schmig in Lüdinghausen klagt gegen ten Bauführer Iosef Blo, früber in Selm, jeßt un- bekannten Aufenthalt®, unter der Be- hauptung, daß de» Beklagte thm an Ge- bühren und Kuslagen 52,30 4 s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflihtig und vorläufig vollstre@bar zu ver- urtetlen, an den Kläger 52,30 # nebst 4 Prozent Zinsen seit dem 1. Februar 1913 zu zablen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Lüding- hausen auf den 10, Juli 1913, Vor- mittags 97 Uhr, geladen.

Lüdinghausen, den 25. April 1913.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. [17915]

Die Firma Marx Mayer in Speyer, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. I Nosenfeld, Dr. Pudel und Fr. Rosen- feld in Mannheim, klagt gegen den Herbert Hartenbah, dessen Aufenthalt unbekannt ist, früher in Mannheim wob. nhaft, aus Warenkauf, mit dem Antrage, den Be- flagten zu verurteilen, an die Klägerin 408,78 # nebst 5 %/o Zinsen seit Klag- zustellung zu bezahlen und die Kosten des Nechtéstreits zu tragen, auch das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amts- geriht in Mannheim Abt. Z. 4 (11. Sto Zimmer 113) auf Freitag. den 4. Juli 19143, Vorraiitags D Uhr, geladen.

Mauudheim, den 14. Mai 1913.

Der Gerichts\chreiber

des Gr. Amtsgerichts. Z. 4.

c 114.

2. UintersuGunasfachen. D Uo, ay 3. D

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

b. Kommanditgesellshaften auf Aktien u

e erlust- und Fundsa®en, Zustellungen u. dergl. äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c N s

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger mnd Königlih Preußischen Staalsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 16. Mai

- Aktiengesellschaften.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4. L

6. Erwerbs3- und

- Bankausweise.

01993.

Wirtschaftsgenossenschaften.

7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung

). Verschiedene Bekanntmachungen:

2) Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen

U. dergl.

[17876] Oeffentliche Zustellung.

Der Photograph Walter Latkawy in

Kiel, Holtenauerstraße 32, Prozeßbevoll mächtigte: Dr. Kühling tin Kiel,

den Mi-tzins eines Ladens in Kiel, Hol- tenauexrstraße 32 für den

ein Teilbetrag von 100 46 verlangt werde, mit dem Antrage, den Beklagten Zahlung von 100 Æ nebst 49/9 Zinsen feit dem 1. Januar 1913 zu verurteilen und. das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären." Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Kiel, Abt. 14, Rinostraße 21, Zimmer 88, auf den 14. Juli 1913, Vormittags U0 Uhr, geladen. Kiel, den 10. Mat 1913. Der Gerichtsschreiber.

[17877] Oeffentliche Zustellung.

Der Fregattenkapitän a. D. Darmer zu Rostock, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Kämper zu Müncheberg, klagt gegen den Gärtner W lhelm Seefeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptuna, daß der Beklagte als Mit- erbe des Gâärtnereibesißers Hermann See- feld thm an Hypothekenzinsen 337,50 M schulde, mit dem Antrage, den Beklagten Wilhelm Seefeld kostenpflihtig und vor- läufig vollstreckbar zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das Grundstück Buckow Band V1 Blatt Nr. 296 wegen 337,50 M rüdsländiger Zinsen zu dulden. ur mündlichen Verhandlung des Nechts- treits wird der Beklagte vor das König lihe Amtsgericht in Müncheberg auf den 2. Juli 1928, Vormittags 40 Uhr, geladen.

Müncheberg, den 10 Mai 1913.

Schmidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[17892] Oeffentliche Zustellung. ¿ Die offene Handel8sgesellshaft in Firma Frank & Homburg in Nauen, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Nechtäanwalt Behrends in Potsvam klagt gegen den Rittergutsbesißer Marx Neumann, früher in Godenckorf bei Düsterförde (Mel.), jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Akzeptant des Wechsels vom 24. Ja- nuar 1913 ihr, der Klägerin, die den Wechfel im _Regreßwege eingelöst habe und rechtmäßige Wechselinhaberin set, die Wechselsumme von 700 4 \{chulde, daß der Wechsel am Fälligkeitstage zur Zah- lung vorgelegt, mangels Zahlung aber Protest erhoben sei, im Wechselprozeß, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 700 14 nebst 6/90 Zinsen sel 27. April 1913 „und 1055 Wedchselunkosten zu zahlen, 2) dem Beklagten die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen, 3) das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Potsdam auf den 11, Juli 19753, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedacten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht Votsdam, den 9. Mai 1913. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerits, Zivilkammer 2.

[12990] Oeffentliche Zustellung.

Der Kausmann Gustav Czibulinski in Gumbinnen klagt gegen die Kaufmann Ernst und Else Vollmarschen Cheleute, früher in Sensburg wohnhaft, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß er von denselben auf Grund

Nechtsanwälte Martens und : | klagt gegen den Friseur Wilhelm Reeck, früher in Kiel, ä. Zk. unbekannten Aufenthalts, unter der Behanptung, daß der Beklagte dem Kläger

, Monat De- zember 1912 mit 300 S, fällig am 1. Ja- nuar 1913, \{ulde, wovon mit dieser Klage

Zur

seßungen der Zulassung zum Mitbieten, erteilt

er für

Zimmer 438, geladen. Sensburg, den 21. April 1913. Leiß, Gerichtsschretber des Köntglichen Amtsgerichts.

[17878] Oeffentliche Zustelluna. Die Spar- und Darlehnskasse Altdamm, einaetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht, in Altdamm, vertreten dur den Vorstand: 1) Tis{blermeister Karl Béhrentz, 2) Kaufmann Franz Luck, beide in Altdamm, Prozeßbevollmächtigter : Prozeßagent Friekmann in Altdamm, flagt gegen Jean M. Vender, früher in Frankfurt a. Main, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf G-und des mangels Zahlung am 11. April 1913 protesiieiten Wechsels vom 20. Januar 1913, mit dem Antrage auf kostenlästiage Verurteilung zur Zahlung von 305 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 10. April 1913 und 7 S 70 WecWhselunkosten an die Klägerin als Ge- samts{huldner mit den am- 3. Mai 1913 verurteilten Malermeisier Emil Dehn in Stettin, Fabrikbesißer G. Schreiber in Podejub und Schneidermeist:r J. Zimmer- mann in Podejub. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlibe Amtsgericht in Stettin, Zimmer 88, auf den 10. Juli 19183, Vormittags 9 Uhr, geladen. Steitin, den 13. Mai 1913. Pahnke, Gerichtsschreiber des Köntglihen Amtsgerichts.

[17918] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Georg Hornung in Stuttgart, Friedensplatz 8, vertreten dur Nechtsanwalt JIakober in Stuttgart, klagt gegen Adolf Löffler, früher in Korn- westheim, Friedristraße 8, nun mit un- bekanntem Aufenthalt abwesend, mit dem Antrag: Durch ein gegen Sicherheits- leistung vorläufig vorstre&bares Urteil für Net zu erkennen: Der Beklagte ist \{uldia, an den Kläger den Betrag von 1600 M nebst 59/4 Zinsen bieraus seit 13. November 1912 zu bezahlen und die Kosten des Rechtéstreit® zu tragen. Der Kläger ladet den Beklaaten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die T1. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Stuttgart auf Dienêtag, den 23. September 1913, Vormittags H Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 10. Mai 1913. Der Gerichts\{reiber des K. Landgerichts. Bullinger.

C E U R E E N R E R E A 3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[18189] Domänenverpachtung.

Die Domäne Heidbrink bei Polle an der Weser, Kreis Hameln, 13 km von der Eisenbahnstation Holzminden entfernt, foll Sonnabend, dea 341. Mai ds8. Js., Vormittags Ukl Uhr, hierselbst in unserem Geschäftshause, am Archive Nr. 3, für die Zeit von Johannis 1914 bis 1. Juli 1932 meistbletend verpachtet werden. Größe: 270 ha.

Grundsteuerreinertrag: 10 039 A. Erforderlihes Vermögen: 115 000 #. Bisheriger Pachtzins: 12 402 F. Nähere Auskunft, auch über die Voraus-

Hauuover, den 13. Mai 1913. Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern,

des mit lhnen geschlossenen Kaufvertrages [15366]

verpachtet werden.

Größe: 506,564 ha. Grundsteuerre mögen: 125 000 #. Bisheriger Pachtzins: und 1113 46 Meliorationszinsen.

Nähere Auskunft, auch über die Vorausfegzungen der Zulassung zum Bieten, erteilt die Königlihe NReaterung, Abteilung 111 B, zu Stettin.

Stettin, den 3. Mai 1913.

Königliche Regierung

Abteilung für direkte Steuern,

Domänuenverpachtung.

Die Domäne Kehrberg im Kreise Greifenhagen, Station der Staatsbahn Stettin-Küstrin, soll Sonnabend, deu 31. Mai 1918, Vormittags AO Uhr, im hiesigen Regierungs8gebäude Hakenterrasse 4 Sitzungszimmer des 2. Ober- geschosses für die Zeit von Johannis 1914 bis zum 30. Junt 1932 meistbietend

Domänen und Forsten.

inertrag: 9354 #4. Erforderliches Ver- 10 822 4 einschließlich 67 4 Jagdpacht

vom 20. Dezember 1910 einen Nestbetrag von 430,35 4 zu erhalten habe und daß die Beklagten gemäß 8 267 B. G.-B. cine Schuld an die Möbel- bandlung Feder in Köntgsberg: i. Pr. in ohe von 67,85 M bezahlt habe, mit dem Antrage, die Beklagten zur Zahlung von 498,20 M Vierbundertahtundneunzia Mark 20 Pf... nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu ver- urteilen, denselben die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollfireckbar zu erklären. Z r mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das König- lie Amtsgericht in Sensburg auf den 1. Juli 1913, Vormittags 9 Uhr,

6 500 000,—, verzinslih zu 43%, von denen je H 1000,— #4 1020,— rüdzahlbar find, aufgenommen. Die Anleihe ist hypothekarish sichergestellt | l dur eine Sticherheitshypothek auf dem in Hannover belegenen Grundbesiß der Hansa- haus-Gesellshaft mit beschränkter Haftung, der im Grundbuche des Amtsgerihts Han- nover (Ortschaft Kirhwede) Band 11 Blatt 46 verzeichnet ist. Gemäß $ 4 der Anleihebedingungen wird hierdurch die ge- lei dg N es E ee von eiten ter Hansfahaus-Gesellshaft auf d

20. August 1913 zur Rückzahlun briefverkaufs. und Couponszahlstellen zur

gekündigt. Empfangnahme bereit liegen.

[18078] Fleischverdingung. Am Dienstag, dex 3. Juni 1913, Vormittags 11 Uhr, soll der Friedens- bedarf sämtliher Küchen der Marineteile am Lande und Lazarette getrennt nach den Standorten Wilhelmshaven, Cuxhaven (eins{ließlich Schiffe), Lehe, Helgoland und Wangeroog bei leßterem ein\{ließ- lih Kiiegsbedarf an Nind-, Hammel, Schweinefleisch usw. für die Zeit vom 1. Iuli bis 31. Dezember 1913 öffentlich verdungen werden. Die Lieferungsbedingungen, welhe ein Verzeichnis sämtliher zu verdingenden Flet\chsorten enthalien, liegen in unferer Registratur zur Einsicht aus. Sie können aber au gegen vorherige Einsendung von 100 „6 in bar (pro Garnison) von der Martneintendantur bezogen werden. Angebote sind unterschrieben, portofrei und verschlossen bis zum Verdingungszeit- punkte an die unterzeichnete Marineinten- dantur unter der äußeren Aufschrift , An- gebot auf Lieferung von Fleishwaren für Wilhelmshaven usw.“ etnzuretien. Wilhelmêähaveun, im Mat 1913. Mariueiuntendautur.

4) Verlosung 2c. von Wertpapieren. [18156] Die Verwaltung der

RNigaer Commerzbank

beehrt fi hiermit zur Kenntnis der Herren Aktionäre zu bringen, daß in der am 2 APU C S "10. Mai tattgefundenen Generalver- sammlung die Dividende für das Iahr 1912 auf 7140/0 = R. 18,75 Kop. pro Aktie festgeseyt worden ist, und gelangt dieselbe zur Auszahlung gegen Borstellung des Dividendencoupons 9èr. 37 in Niga in der - Zentrale der __ Bauk (Gr. Jakobstraße 16); in Vialystok, Czeustochau, Dwinusk, Kalisch, Libau, Lodz, MNadom, Reval, Schaulen und Suwalki in den Filialen der Bauk; in St. Peter8burg bei der St. Petersburger Discoutobauk und der St. Petersburger Jüternatio- nalen Haudelsbauk ; in Moskau bei der Moscowischen Discontobauk ; in Warschau bei der Warschauer Discoutobauk und bei Herrn H. Waweiberg ; in Berlin bei der Direction der Disconto-Gesellschaft und deren Filialen und der Nationalbank für Deutschland.

[18155] 49/, Anleihe der Stadt Trondhjem von 1903.

Zur Ausführung der vorgeschriebenen Amortisierung der im Jahre 1903 auêgeshriebenen Anleihe der Stadt Troadhjem sind folgende Schuldver- schreibungen angekauft worden: Lit. 4 Nr. 1638 1730 1767 1768 1831 1900. 2015 2023 2163 229, L0 Gua à 4e 2000— =. . #6 20 000,— Lit. 8 Nr. 26 100 118 259 260 453 462 T3 602 607 608 802 829 830 831 832 895-956 957 995 1191 1300 1395 1396 1421 1422 1423 1424 1456 1526, 31 Stüd à (6 1090— = ,

552

31 000,— A 51 000,

- | 2530

(18157] Bekanntmachung. Eine Auslosung der zum 1. April 191

dur Ankauf beschafft worden sind.

Berlin, den 7. Mai 1913. Magistrat der Königlichen Haupt- Und Refidenzstadt.

[18154] Bekanntmachuug, beireffend die Auslosung Hohen- zolleruscher Nentenbriefe,

briefe behufs Zahlung zum 1. Oktobe worden : Buchst. A zu 500 Fl. = 857 14 „; = 159 Stü. Mrt: 08/02 103 148: 227 264. 399 394 407 463 488 511 580 639 901 929 939 946 978 1024 1474 1608 1616 1685 1791 1993 2042 2146 258 2182 2304 2250. 2265 2396 2453 2534 2583 2642 2789 GZLA A220 0260 0029 0069 509 0602 370i 3988 4009 4123 4240 4812. 4040 4361 4442 4609 4635 4744 4752 4867. 4869 4881 4932 DOSS DLZS LC2 OUTA 5244 5383 5385 5406 5693 5806 5818 5824 5898 5915 5990 6023 6178 6263 6368 6406 6517 6529 6558 6563 6964 T7210 COT3. TOSA 8053 8101 8190 8223 8320 8341 8387 8907.

8391 839: Buchst. W zu

1160 1825 2226 2479 2993 3440 3811

4262 4493 4768 4997 5192 5428 5851 6040 6453 6783

7849 8241

845923

201

5040 3559 3837 4303 4607 4839 5044 5229 D576 5883 6172 6482 6898 8000

383:

7961

8394 100 Fl. = 171 43 A = 27 Stück.

1433 1506 1596 Buchst. zu 25 Fl. =42 4 86 27 Stück. Nl 214 292-340 368 456 538 558 586 626 653 690 693 842 859 965 975 12

504 5195 Ie C00

978 1034 1059 1129

49 1919-1948 Die vorbezeichneten Nentenbriefe werden den Inhabern zum U. Oktober d. Js. hierdurch mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag derselben von dem genannten Tage ab gegen Quittung und Nückgabe der Nen*enbriefe bei unserer Hauptkasse oder bei der Königlichen Ren'eubaukkasse für die Provinz Brandenburg in Berlin in Empfang zu nehmen. Mit dem 1. Oktober d. Is. hört die weitere Verzinsung der ausgelosten Renten- briefe auf, und es müssen mit denselben die nicht mehr fällig werdenden Zinsscheine Rethe 7 Nr. 10 bis 16 nebst Crneuerungs- scheinen unentgeltlih zurüdgeliefert werden, widrigenfalls der Betrag der fehlenden Zinss{eine vom Kapital zurückzubehalten sein würde. Die Einlöfung der Nenten- briefe kann auch vermittels -portofreter Einsendung durch die Post an eine der vorgenannten Königlichen Kassen erfolgen. Die Uebersendung des Kapitals erfolgt dann ebenfalls durch die Post auf Gefahr und Kosten des Empfängers. R. 160 1. Ang. Sigmaringen, den 8. Mai 1913. Königliche Regierung. In Vertretung: Dr. Lungistras.

ñ Es findet deshalb eine Auslosung nicht att

Nestanten: Sind nicht vorhanden. Trondhjem, im Vat 1913. Magistrat der Stadt Troadhjem.

[16499] Kündigung.

Die Hanusahaus - Gesellschaft mit beschränkter Haftung zu Hauunover hat eine Anleihe im Betrage von

nominal mit

Hannover, den 9. Mat 1913.

Hansa -Haus

schaften auf Aktien und

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sih aus\chließ-

diesjährige Auslosuug unserer Pfaud- briefe

stattfindet. bald nach der WVerlosung Effektenbureau sowie bei sämtlichen Pfand-

5) Kommanditgesell- Aktiengesellschaften.

lih in Unterabteilung 2.

18106] Süddeutsche Bodencreditbank. Wir geben hiermit bekannt, daß die

Freitag, den 23. Mai Die Verlosungsliste wird als- in unserem

München. den 14. Mai 1913. Die Dircktion.

m —.—

Domänen und Forfteu. WW.

Gesellschaft mit beshräukter Haftung.

Weißhaar, KFKcesc.

zu tilgenden Werte der Berliner Stadt- aulcihen von 1886, 1890, 1898 und 1904 Serie X hat nicht stattge- funden, weil diese Werte von 1 100 000 #, 1057100, 1 751 800 4 und 5 393 800 4

Béi der am 5. d. Mts. stattgehabten Auslosung Hohenzolleruscher Rentenu-

d. Is. sind folgende Nummern gezogen

368 776 885 1248 1914

222 3029 e

3091

4264 4602 4796 5035 5218 5575 5859 G2 6458 6852

8288 3891

Nr. 28 55 102 148 291 300 449 489 548 802 849 924 931 941 973 998 1068 1093-1112 1195 1264 1278 1289 1389

Westfälische Vereinsdruckerei vormals Coppenrath’sche Budh- druckerei. Münster i./W.

Die H-.rren Aktionäre unserer Gesell- {aft werden unter B'zug auf die Be- stimmungen der $&$ 27—36 unseres Statuts zu der am Dieustag, den 3. Juni 1913, Nachmittags 5 Uhr, im Ne- staurant Stienen (Syndikatgasse 6) zu Münster statifindenden ordentlichen Ge- neralversamm!ung hierdurch eingeladen.

Tagesorduuug :

1) Vorlage des Geïchäftsberichts und der Bilanz pro 1912,

2) Bericht der Rechnungsprüfer, Ge- nehmigung der Bilanz und Beschluß- fassung über Verwendung des Rein- gewinns,

3) Entlastung des - Vorstands und des Auffichtsrats,

4) Wahlen zum Aufsichtsrat,

5) Wabl der Nechnungsprüfer. Münster i. W., den 8. Mai 1913. Der Vorfitzende des Auffichtêrats: Ludw. Nobert sen.,

Stadtrat. [18503]

3

T

3 | [18483]

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft

werden hierdurch zu der dieéjährigen ordent-

3 | lichen Generalversammiung auf Frei-

tag, den 13. Juni 1913, Vor-

mittags A1 Uher, nach Berlin W.,

Linkstraße 19, ganz ergebenst eingeladen.

Tagesordnung :

1) Geschäftsberiht, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Verwendung des Netngewinns pro 1912. Z

2) Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

3) Wahl zum Aufsichtsrat.

Die durch $ 15 unseres Statuts vor-

geschriebene Hinterlegung der Aktien muß

spätestens am dritten Werktage vor der Generalversammlung bis Mittags

L Uhx, und kann auch bei der Nationual-

bauk für Deutschland, der Deutschen

Treuhand - Gesellschaft, der Kreis-

fommunalkasse des Kreiscs Nieder-

baruim in Berlin und der Stadtkasse in Alt Laudsberg erfolgen.

Berlin, den 14. Mai 1913.

Alt-Landsbergaer Kleinbaghn-Aktiengesellschaft. Der Auffichtsrat. Dräger.

[18484]

Die Herren Aktionäre unserer Gesell-

\chaft werden hierdurh zu der dietjährigen

ordentlicen Generalversammlung

unserer Gefellshaft auf Freitag, den

13. Juni 1913, Nachmittags k Uhr,

nach Berlin W., Lnlkstraße 19, ganz

ergebenst eingeladen. __ Tagesorduung:

1) Geschäftsbericht, - Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Verwen- dung des Reingewinns pro 1912.

2) Entlastung. an Vorstand und Auf- sihtsrat.

3) Wablen zum Aufsichtsrat.

Die durch$S 15 unseres Statuts vorge\chrie-

bene Hinterlegung der Aktien muß spätestens

drei Tage vor dem Tage der Genueral- versammlung und kann auch bei der

Nationalbauï für Deutschland, der

Deutschen Treuhand-Gesellschaft, der

Bauk für Haudel und Judustrie in

Verlin, dem Schlefishen Bankverein,

der Breslauer Discontobank in

Breslau, der Ostbank für Handel

und Getverbe sowie deren Depofiten-

kassen in Posen erfolgen.

Berlin, den 14. Mai 1913.

Trachenberg - Mili1sher Kreisbahn-

Actiengesellschaft.

Griebel.

(18337] Emmericher Handelsdruckerci i A. G. Emmerich.

Die Herren Aktionäre werden hierdurch zur 5. ordentlichen Hauptversamma« lung auf Sonuabend, den 31. Mai 1913, Nachmittags 3 Uhr, im Sigzungssaale der Emmericher Creditbank A. G. hierselbst eingeladen. Tagesorduunug : 1) Bericht des Vorstands und des Auf- sidhtsrats. 4) Ds der Jahresabrechnung G 2 3) Gntlastung des Auffihisrats und des Borstands. 4) Neuwahl von Aufsichtsratsmitgliedern. Stiwmberechtigt find diejenigen Aktio- näre, welchbe ihre Aktie oder die Hinter- legungsbescheinigung eines Notars \püä- testens mit Ablauf des vierten Tages vor dem Versammlungstage bei der Direktion der Emmericher Credit- bank A. G. bis zur Beendigung der Hauptversammlung binterlegt haben. Emmerich, den 16. Mai 1913. Der Auffichtsrat.

Dsterma yer, Vorsizender