1894 / 141 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[18406]

Das K Amtsgeriht München I., Abth. A. f. Dru hat unterm 12. ds. Mts. folgendes Aufgebot erlassen :

Es sind, wie behauptet, zu Verlust Froaugen:

1) der Lebensversicherungs\cein der b. Hyp.- und Wechselbank dahier von 30. Oktober 1886 A. 3 þ. Nr. 3137 gezeihnet von Direktor Sendtner und p. p. von Krüll, wona der Kaufmann Albert Sqmmer in Nürnberg bei der Lebensversiherungsanstalt der Bank seinem Sohn Karl 4000 A versichern ließ, t: geiahlt werden, wenn dieser den 23. Juni 1906 erlebt;

2) der Depositenschein obiger Bank vom 10. Januar 1893 Nr. 41 829 gezeichnet von Direktor Otto und De Wirthmüller, wona der Bahnkondukteur

einrih Ziegler dahier am gleihen Tage ein ver- ee adet im deklarierten Werthe von 8000 nt tet ank zur Aufbewahrung auf 1 Jahr hinter-

egt hat.

Auf Antrag des K. Advokaten und Rechtsanwalts, Justiz-Raths Kleinshroth, namens des Kaufmanns Albert Sommer als geseßlihen Vertreters feines minderjährigen Sohnes Karl Sommer und des Gastwirths Xaver Reißner dahier als Kurators des nun geisteskranken Kondukteurs Heinrich Ziegler werden nun die allenfallsigen Inhaber der bezeichneten Ur- kunden aufgefordert, ihre Rechte hierauf längstens im Aufgebotstermine am Donnerstag, den 27. Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtl. Geschäftszimmer Nr. 40/11, Augustiner- \tock, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

München, 13. Juni 1894. :

Der K. Gerichtsschreiber: (L. 5.) Störrlein.

[15280] Aufgebot. N

Der Arbeitsmann Heinrih Perau in Räßlingen hat das Aufgebot der Police Nr. 4201/75245 der K. K. priv. Assicurazioni Generali zu Triest, wo- nah das Leben seiner Tochter Dorothee Katharine Elisabeth Perau aus Hanstedt zu einem Kapitale von 600 4, fällig am 21. Januar 1895, versichert ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, deu 5. Januar 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- e seine Rechte anzumelden und die

rkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird.

Uelzen, den 28. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. ITT.

[76616] Aufgebot. :

Der Knecht Otto Thom zu Fissahn bei Kreuz a. d. Ostbahn hat das Aufgebot des für den Otto Thom in Glaßhütte von der Kreis-Sparkasse Czarnikau ausgestellten Sparkassenbuhes Nr. 495 über (ein- \chließlih der Zinsen pro 1893) 333 4 65 9 be- E Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 13. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer la. im 1. Stock) anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Czarnifau,' den 16. März 1894.

Königliches Amtégericht.

Der Tischlermeister Julius Wolk zu Berlin, Mittenwalderstraße Nr. 2 a., früher zu Brenkenhofs- bruch, vertreten durch den Nehtsanwalt Dr. Gutts- mann zu Berlin, Blücherstraße 1, hat das Aufgebot des für ihn ausgestellten, auf 107 M 62 - lautenden Sparkassenbuchs Nr. 8945 der hiesigen Kreissparkasse beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 25. Oktober 1894, Vormittags L103 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. :

Friedeberg N.-M., den 13. April 1894.

Königliches Amtsgericht.

[4351] Aufgebot.

Der ehemalige Schäfer Christian Andreas Schneider aus Bennungen hat das Aufgebot des angeblih im Oktober 1893 abhanden gekommenen Sparkassen- buches der is Stolberg-Roßlaschen Spar- und Vorschußkasse zu Noßla Nr. 6928, lautend am 9. Oktober 1893 über 30,78 4, ausgestellt auf den Namen des Antragstellers, beantragt. Der Jnhaber des Sparkassenbuches wird aufge¡ordert, spätestens in dem auf den 28. November 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Roßla, den 12. April 1894.

Königliches Amtsgericht.

[5075] Aufgebot.

[18398] Aufgebot. i;

Das Sparlassenbuh der städtischen Sparkasse zu Schweidnitz Nr. 3508 über 57 4 43 H, aus- gefertigt für Anna Hanisch, ist angeblich verbrannt oder beim Brande gestohlen worden und foll auf Antrag der Eigenthümerin, unverehelihten mino- rennen Anna Hanisch, vertreten durch ibren Vater, den früheren Arbeiter Carl Hanish zu Schwecdniy, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisiert werden.

Es werden daher die Inhaber des Buchs auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 22. Januar 1895, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer 10) ihre Rechte an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung exfolgen wird.

Schweidnitz, den 12. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIT.

[8808] Beschluß.

Das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Wilsnack Nr. 3701 über 538,27 4, ausgefertigt für den Arbeiter Fr. Haackter zu Wilsnack, is angeblich verloren gegangen und soll auf den Antrag des Haacker zum Zwecke der neuen Ausfertigung ámortisiert werden. Es wird daher der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den

foll auf Antra

selbst seine Rechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfolgen wird. : Wittenberge, den 24. April 1894. öniglihes Amtsgericht.

[18403] Aufgebot. i

Herr Paul Graichen zu Greiz als Verwalter im Konkursverfahren über den Nachlaß des Zimmer- meisters C. p. Pfeifer in Pohliß bei Greiz hat das Aufgebot behufs Kraftloserklärung des zur Pfeifer- hen Nachlaßkonkure masse gehörigen, Saalfeld, am 23. September 1891 von der Damvpf-Wollwäscherei Maschinenfabrik (Crimmitschau) ausgestellten, von der Bielefelder Nähmaschinenfabrik Saalfeld accep- tierten, von C. Schulze in Werdau, C. Heinrich

feifer in Pohliz-Greiz und der Zwickauer Bank in

widau girierten, bei der Leipziger Bank in Leipzig am 20. Januar 1892 zah!baren Brimawediels über 500 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. März 1895, Vormittags AUA Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, immer 206, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Beonig, den 7. Juni 1894. i

öntiglihes Amtsgericht. Abtheilung 111, Steinberger.

[11012] Aufgebot. 2

Auf Antrag der Besißer Rudolf und Emilie, geb. Eigenfeld, Zerrath'’schen Eheleute zu Heinrichswalde wird der Grundschuldbrief über die für dieselben im Grundbuch von Sternwäldchen Nr. 33 in Abth. IIT. Nr. 1 eingetragene, zu 5 9/9 verzinslihe Grundschuld von 1930 M 56 - § zum Zwecke der Bildung einer neuen Ausfertigung aufgeboten. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin, den 17. August 1894, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 4) seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird. :

Heinrichswalde, den 24. April 1894.

Königliches Amtsgericht.

[72742] Aufgebot. N

Bon dem unterzeihneten Herzogl. Amtsgericht ift die Einleitung des ufge teherfabrens beschlossen worden zwecks Kraftloserklärung folgender angebli abhanden gekommener Hypothekendokumente:

a. des Immissionsscheins des vormaligen Herzogl. S. Iustizamts Thal vom 15. April 1875 über 125 M. 55 Forderung des Kaufmanns Julius Sanders jun., früher in Gotha, haftend auf den früher dem Jo- hann Christian Hartmann in Ruhla, später dem Julius und Gustav Hartmann daselbst und jeßt dem Wilhelm ra ebendaselbst gehörigen Grund- stücken in Ruhlaer Flur, zufolge Antrags der Firma Sanders & Freyer, Weingroßhandlung in Hannover, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Kius daselbst,

b. des Hypothekenscheins des vormaligen Herzogl. S. Justizamts Thal vom 27. Mai 1873 über 1000 Thlr. Kontokurrent-Kredit der Firma Friedrichs & Co. zu Ruhla W. A., zediert an Carl Zeyß da- selbs laut Konfirmation vom 9. November 1876 und vererbt auf Alexander Albert Zeyß ebendaselbst, haftend auf den dem Klempnermeister Christian Firnau in Nuhla G. A. gehörigen, im Grundbuch von Ruhla Band A. Blatt 172 beschriebenen Grund- stückden F von

A. cinem Wohnhaus nebs Hintergebäuden, Hof, Berggarten = 22,3 a Flurb. Nr. 680 Brand- ktataster Nr. 161,

B. 3,3 a Berggarten, Flurb. Nr. 681 zufolge An-

trags des Alexander Albert Zens in Nuhla W. A. und des Klempnermeisters C Ruhla G. A.,

ristian Firnau in

c. des Hypothekensheins des vormaligen Herzogl. S. JIustizamts Thal vom 15. Mai 1863 über 312 46

49 9 Forderung der Gemeinde Sättelstädt, haftend auf dem dem Christian Geißmar in Sättelstädt ge-

hörigen, im dasigen Grundbuch Band A. Blatt 30

beschriebenen Grundstück: eine Hofraithe an der Haardt besteht in 1,1 a Wohnhaus mit Garten, Flurb. Nr. 100, zufolge Antrags des Gemeinde- vorstands zu Sättelstädt —. Schultheiß Valentin Lux daselbst. In den sämmtlichen vorbezeichneten Auf- gebotsverfahren wird Aufgebotstermin vor dem Herzogl. S. Amtsgericht, 11., Thal anberaumt auf Freitag, den 23. November 1894, Vor- mittags 10 Uhr. Spätestens in diesem Termin haben die Inhaber der abhanden gekommenen Ur- kunden und alle Personen, welhe Ansprüche auf die vorstehend bezeihneten Pfandrehte zu haben ver- meinen, ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die betreffenden Urkunden für fraf

tlos werden erklärt werden.

Thal, am 2. März 1894.

Herzogl. S. Amtsgericht. I…. Dr. v. Wangenheim.

[18487]

Auf dem das Kohlenbergbaurecht der Oelsnitzer

Bergbaugewerkschaft zu Oelsuiß im Erzgeb. betreffenden Folium 249 des Grund- und Dopotb buchs für Oelsnitz find unterm heutigen Tage in 111. Rubrik Eine Million Mark nebst Zinsen zu 4x vom Hundert für die Inhaber der von der genannten Gewerkschaft auszugebenden Schuldver: \chreibungen über 300 # F und 500 M hypothekarish eingetragen worden, was Atiftagdg eat öffentlih bekannt gemacht wird.

eken-

Stollberg, am 15. Juni 1894. Königliches Amtsgericht. Bät.

[17662] Aufgebot. Das Eigenthum des Grundstückes Flur 6 Nr. 597/130, Neue Kämpe, Gartenland, groß 3 a ! Jahre 1874 verschollen is, aufgefordert, si 13 qm mit 0,24 Thlr. Reinertrag, dessen Besißtitel ' gegenwärtig für die Ehefrau Schmiedes Alexander Timpte, Adelheid, geb. Jungeblut, _des der jeßigen Besißerin und dem unbekannten CEigenthumsp1ätendenten zum Anwalt bestellten Rechtsanwalts Brinkman zu Borken für die Wittwe Strumpfwirker Gerhard Timpte , Catharina Elisabeth, geborene Höing, zu Borken ein- getragen werden. Es werden daher alle ihrer Existenz nah unbekannten Eigenthumsprätendenten aufge- fordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grund- tück spätestens im Aufgebotstermine am 28. Sep-

19, November 1894, Mittags 12 Uhr, hier-

tember 1894, Vormittags 10} Uhr, bei dem

unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie cit een etwaigen Realansprüchen auf das Grund- ftück werden ausges{lossen werden. Borken, 7. Juni 1894. Königliches Amtsgericht.

[18404] Aufgebot. :

Auf Antrag der Herzoglichen Kammer, Direktion der Forsten, in Braunschweig, welche glaubhaft ge- macht hat, daß sie das Eigenthum an der im Raume, Gemeindebezirke Braunlage, belegenen sog. Ober- försterdienstwiese zu 2,8499 ha auf der über- reichten Vermessungsbescheini ung näher nachgewiesen —, welche im Grundbuche bisher nicht. CRCEn ist, erworben habe, werden alle diejenigen, welche Rechte an der fraglichen Wiese zu haben vermeinen, aufgefordert, solhe Rechte spätestens in dem auf den 5, Oktober 1894, Vormittags 11 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte anberaumten Aufgebots- termine anzumelden unter dem Rechtsnachtheile, daß nah Ablauf der Frist die erwähnte Wiese als Kammergut im Grundbuche eingetragen werden wird, und daß diejenigen, welhe die ihnen obliegende Anmeldung unterlassen haben, ihr Recht gegen einen Dritten, welher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs die Wiese erworben hat, nit mehr geltend machen können.

Hasselfelde, den 11. Juni 1894.

DEttog tigten AUn dger, e.

[18408] :

Die nachstehend benannten, angebli vershollenen Personen, nämlich: j

1) Steuermann Theodor Brentel aus Blumen- thal, geboren am 31. März 1835 als Sohn des See- fahrers Theodor Brentel, gen. Brendel zu Flethe, und dessen Ehefrau Catharine, geb. Stallbaum,

2) Kapitän Wilhelm Wiegand aus Blumenthal, geboren daselbs am 2. Januar 1845 als Sohn des

ranz Johann Mate Wiegand daselbst und seiner

hefrau Anna, geb. Wildhad,

3) Schiffsjunge Theodor Reemts aus Rönnebeck, geboren am 23. September 1873 als Sohn des Seefahrers Teunes Reemts und dessen Chefrau Lucie Friederike, geb. Wiegand, zu Nönnebedck,

werden auf Antrag:

ad 1 der Ehefrau des Gemeindedieners Carl Diedrih Oltmann, Johanna, geb. Brentel, in Blumenthal,

ad 2 seiner Ehefrau Mathilde, geb. Oltmann, in Blumenthal,

ad 3 des Meisters Johann Fuchs in Rönnebeck hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Juli 1895, Morgens 93 Uhr, hiermit anberaumten Termin bei dem unterzeichnetem Gericht sih zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt, ihr Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nach- folgern überwiesen werden, auch der Chefrau des u T die Wiederverheirathung gestattet ein soll.

Zugleih werden alle Personen, welche über das Fortleben der Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und zugleich für den Fall der dem- näâchstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nach- folgeberechtigte zur Anmeldung be Ansprüche unter der Berwarnung, daß bei der Ueberweisung des Ver- mögens der Verschollenen auf sie keine Rücksicht ge- nommen werden soll, aufgefordert.

Blumenthal, den 29. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[18420] Aufgebot.

Auf Antrag des Kurators des verschollenen Zimmermannes Ferdinand Paul Missbach, nämlich des Nechtsanwalts Dris. jur. Gustav Tilo Brandis, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

I. Es wird der am 21. Februar 1841 zu Dresden geborene Zimmermann Ferdinand Paul Miss- bach, welcher von 1880 bis 1884 in Hamburg wohnhaft gewesen und seit April 1884 ver- {ollen ist, hierdurh aufgefordert, sih bei der Gerichts\hreiberei des unterzeichneten Amts- gerihts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den L. März 1895, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, zu melden, unter dem Nechtsnachtheil, daß er werde für todt erklärt werden.

. Es werden alle unbekannten Erben und Gläubiger des vorgenannten Verschollenen hiermit aufgefor- dert, ihre Ansprüche bei der vorbezeihnetenGerichts- schreiberei, spätestens aber in dem vorbezeichneten Aufgebotstermin anzumelden'— und zwar Aus- wärtige thunlih\t unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses und ewigen Stillshweigens.

Hamburg, den 8. Juni 1894.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Alufaebols\acen. : _ (gez.) Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehilfe.

[18399] Aufgebot.

Auf Antrag :

L Buchhalters Paul Rischher zu Reichenbach

el.),

2) des Monteurs Eduard Rischer zu Berlin, Kurstraße 11,

3) der verw. Hausverwalter Auguste Paul, geb. Rischer, zu Berlin, Kurstraße 13,

sämmtlich vertreten durch den Nehtsanwalt Pietsch zu Reichenbah (Schlef.), wird deren Bruder, der Kaufmann Karl Friedrich Rischer aus Langenbielau, geboren am 9. Juli 1851 zu Langenbielau als Sohn der Hausbesißer Eduard und Dorothea, geb. Süß-

berichtigt ift, :

mann, Rischer’schen Eheleute, welcher im Jahre 1871 oder 1872 nach Amerika ausgewandert und L dem

päte- \tens im Aufgebotstermine den 9, Oktober 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Ge- riht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. IV. F. 12/94.

| E: d. Eule, den 9. Juni 1894.

nigliches Amtsgericht.

[18418] Aufgebot.

Auf Antrag des po reges des ver- storbenen Rentners Johann pen Erdmann Möller und seiner überlebenden Ehefrau Meta Dorothea Daa (Friedericke), geb. Müller, nämlich des

ausmaklers Carl Theodor Nicolaus Voigt, ver-

prozentigen Staats-Anlei Nr. 61 088 über 500 4 und Litt. F. Nr. 51 927 über 200 A sind dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts 1 vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden.

/

treten durch den hiesigen Rehtsanwalt Dr. jur. _ mann, wird ein Aufgebot dahin erlassen: Hart L n E den Nachlaß des hierselb . alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst 30. April 1894 verstorbenen Rentners Juha L Erdmann Möller Erb- oder fonstige nsprüche und Forderungen zu haben vermeinen: IT. alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten N in Gemeinschaft mit seiner überlebenden Ehefrau Meta Dorothea Friederike ( E geb. Müller, am 24. Sep. tember 1891 hiersfelbjt errihteten, am 17. Mai 1894 hierselb|st publizierten Testaments, ing. besondere der Ernennung ‘des Antragstellers zum N und den demselben im § 6 des Testaments ertheilten Befugnissen widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, folche Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- gerichts, Pee 19, 11. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 5. Oktober 1894, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlich#| unter Bestellung eines hiesigen Zustellung8sbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 7. Juni 1894. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfsachen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehilfe.

[18419] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers des ver- storbenen Rentners Jürgen Andreas Höpner, nämlich des Rechtsanwalts Dris. jur. Albert Hermann Klein- \chmidt, vertreten durch die hiesigen Rechtéanwälte Dres. jur. Kleinschmidt und Sthamer, wird ein Aufgebot dahin erlaffen:

Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des hierselb am 23. April 1894 verstorbenen Rentners Jürgen Andreas Höpner Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen ;

2) alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 15. August 1887 hierselbst errihteten, mit 2 Additamenten, resp. vom 24. Januar 1888 und 6. Juli 1893 ver- \fehenen, am 10. Mai 1894 hierselbst publizierten Testamentes, namentlich der Ernennung des Antragstellers zum Testamentsvollstreker und den demselben ertheilten Befugnissen, ins- besondere der Befugniß, Grundstücke, Hypo- theken und Staatspapiere, welhe auf Namen des Erblassers geschrieben stehen, auf seinen alleinigen Konsens umzuschreiben, zu beschweren, zu tilgen und zu verklausulieren, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, solche An- und Widersprüche bei der Gerichts- schreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, R 19 2 Sl Sinmer Ny. 91, pätestens aber in dem auf Freitag, den 5, Oktober 1894, Nachmittags 1 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlih# unter Bestellung eines hiesigen Zu- \tellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus- \chlusses. .

Hamburg, den 8. Juni 1894.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. : A (gez.) Tesdorpf Dr. / Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[18400] Aufgebot.

Der Staatsfiskus im Königreißh Sachsen, ver-

treten durch das Königliche Finanz-Ministerium, hat das Aufgebot wegen Ermittelung der unbekannten Erben des Nachlasses :

1) der am 16. Dezember 1892 in Zwickau ver-

storbenen Emma Emilie, gesch. Schierer, geb. Barth, bestehend in dem Zwickauer Sparkassenbuche Nr. 81 3607 mit einer Einlage von 1066 4 ohne Zinsaufrehnung,

2) der am 19. Dezember 1893 in Zwickau ver-

storbenen Christiane Karoline, verw. Sauder, geb. Junghänel, bestehend in dem Zwickauer Sparkasjen- buche Nr. 108 139 mit einer Einlage von 1081 # ohne Zinsaufrechnung,

beantragt. Die unbekannten Erben der gedachten

Nachlässe werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 27, Oktober 1894, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Nehte anzumelden, widrigenfalls jene Nachlässe für erblos erklärt und dem Staate zugesprochen werden.

Zwickau, den 11. Juni 1894. Königliches Amtsgericht. J, V. Maunsfeld; A}.

[18459] Bekanntmachuug.

Die Schuldverschreibung der konsolidierten vier-

prozentigen Staats-Anleihe von 1876/79 Litt. C. Nr. 29 650 über 1000 46 if durch Urtheil des Köntg- lihen Amtsgerihts T vom heutigen Tage für kraft- los erklärt worden.

Berlin, den 7. Juni 1894. Hoyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 81.

[18454] Bekanntmachung.

Die Schuldverschreibungen der konfolidierten vier- fe von 1876/79 Litt. D.

Berlin, den 7. Juni 1894. Di Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 81.

[18460] Bekanntmachun

Die Schuldverschreibung der P nfolidierten vier-

prozentigen Staats - Anleihe von 1882 Litt. C. Nr. 353 137 über 1000 is durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts 1 vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 7. Juni 1894. __ Hoyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 81.

Zboito Beilage | | zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 18. Juni

1894.

M 141.

52209 391-978 389-193 314188

2 354 629 2 668 817 2 050 756

256 243 444183

Abläufe. 6705| 1906 850

851 8 488 2 324

6 705| 2 163 093 32 970

17755] 1611902

9:339 9 536 39 294 51 770

syrup.

57 894

1 463 592 618 627

918418

9445| 4 567 525 6 894 244

sammen. 17 046 230

| |

318 23 174 6 427 603

5 763/15 085 943 6 274| 5 128 143

17 729| 1 521 446 318

22 045] 1 401 914 23 492

17 729 98 319

364 7259|

|

152 972|

92 082 150 890 150 607

| 21793

| 186147 905 558

94 640| 343 730| 368 370

1.895 953

|

und

9 736 352 085 361 821 336 792| 122 250] 997 183

Melis.

gemahlene Naffinaden 1741 258|

|

999231 S9 433 207-940

104 880| 1 062 094

| | | 70 392

cken- und 1418| 68 974! 9 348 90 580

Krümel- 73 992

zucker (crushed und pilé). 182 051

|S

Platten-, |

|

Brot-

|

171 039 142 011|

| | | | |

Produzierté:Zu(cker.

18 196| 152 843] 89 472 668 813 758 285 698 876 108 869| 831 589'

Stangen? | und

| i

1 074 706|

II. |

1 006 716| | |

002

1H 797

zuer. 9 247 164 208 495 894 919 131 822 1122-058

Raffinierte und Konsumzucker: e

1-253 880 940 458 173 962 | |

1 283 201

87 641)

| | | 89 268 |

11 557 87 641 1557 89 268

100 82%

Kandis. 100 825

| | | | | | 100| | | |

315 393|

[

1894 und in der. Zeit-vom 1. August 1893 bis 31. Maï 1894,

3 994 319 347

290 014 140 582

1899 718

1 659 532 405 142] 1 949 646

granulierte 1580371

| |

370 342| 1 759 136

| | |

briken-übéerhaupt (12bis 3):

TTEN:

|

100 kg netto.

1) Rübenzuckerfabriken.

|

|

|

|

; 443] 539) 194 1714

2 178 5 1 908

180 982| 177 958 905 344 927 184

17 892] 388 234

Krystall-

64 647 32 849 37 260] 7118 75 343 82 461 101 396 75 597 82 658

12 378 298 In Vertretung: Herzog.

im Monat Mai

aller Produkte. 12 558 255

12 442 945 11 009 760 [2 4

f 148 416

Kaiserliches Statistishes Amt.

|Nohbzucker

D

F”

2 460 18 815 21275 20 300

2 460

1 275 20 300

9

1881

\Verfahren.

| |

933 641

f

104 964|

982 564| j 1087 528|

| anderer

Stron- |

| |

der 8 350| 64 000| 94 925 933 641) 192 714]

Deutsches Reich.

tian- | verfahren. 1184 803

|

| | |

| | 4) Zuckerfa

3) Melasse-Entzuckerungsanfsta

4 070] 246 447) | i 15 027| 4070| 246 447| 1 062 089 250 517] 991 953]

-_

Aus-

| scheidung.

| |

4 239|

|

der | 4 239) 4 239 18 066

Sub-

stitution.

262 8310|

Zucker-Abläufe Hiervon wurden entzuckert mittels

der Elution und Fällung. 262 810 408 117! | | 194 398| 262810 | 408 117]

2 840|

191 558|

280 ol 1558| 262 810

der Osmose.

194 398

256 764

953 941)

I. Verwendete-Zuckerstoffe. 15 260 769 054| 19

784 314

9 400

15 525

24 925

15 027 132 084| 140 091/ 1 785 958|

ganzen.

110

547 40 1551 1 001 379

44 239] 1108 803

6 656 32 240| 11 287

49 826 151 378] 1918 042

127 1811 1 928 841

affinierte 50 657 56 482 2TH

Zucker.

E

R

Roh- zuer. z 45 710 . 1106433878] 930094 975 804 529 017 5 246 842 5 775 859 5 737 003 4 223 51 655 55 878 75 T2 578 950]

-

Die Betriebsergebnisse der Zudlkerfabriken des deutschen Zollgebiets

Rohe Rüben.

. 1106433878] 6 228 591 . 1106433878] 6 807 541 . 197 895152] 6 710/864

1) Darunter Zuckerwaaren 1338 (100 kg).

Berlin, im-Juni 1894.

1106433878 197/895 1521 898 740] - 42:170| 959 873| 256764

P eee e

ai 1894 .. ai 1894

Zeitabsnitt, auf welchen

die Betriebsergebnisse ih beziehen.

Mai 1894

e A n den Bolimouatlen. .

1893 bis 31. Dei ‘f E

n den Vormonaten... Zusammen in der Zeit vom 1. August | Dagegen -1892/93

n den Vormonaten... Zusammen in der Fei vom 1. August ai 1894

1893 bis 31. Dagegen 1892/93

1893 bis 31. Dagegen 1892/93

1893 bis 31. a I S i Mai 1894

Zusammen in e vom 1. August Zusammen in der Zeit vom 1. August

íIn den Vormonaten . . . …,

an Mai 1894 E E

ODeffentl. Auzeiger.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[18455] Bekanntmachung.

Die auf das Leben der Katharina Friederike Adele S in Krefeld, geboren am 24. April 1871 in

refeld ausgestellte Police Nr. 12346, Ver- sicherun N Nr. 1905 Bl. 1747, der Allgemeinen Wisenbabn, ersicherungs-Gesellschaft in Berlin, d. 4d. Berlin, den 22." Dezember 1871 über 100 Thaler ist durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts T vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 7. Juni 1894.

H oyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts: L. Abtheilung 81.

[18458] Bekanntmachung.

Die Police Nr. 38 952 der Lebensversihherungs- aktien-Gesellshaft „Nordstern“ zu Berlin, ausgestellt aüf den Namen des Braumeisters Franz Wilhelm Friedel über 3000 4, d. d. 28. November 1881, ist ‘durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts T vom heutigen Tage für kraftlos- erflärt worden.

Berlin, den 9. Juni 1894. :

Hoyer, Gerichts\{hreiber des KönigliŸen Amtsgerichts T1. Abtheilung 81.

[18451] Bekanntmachung. ®?

Durch Aus\chlußurthéil vom 14: Juni 1894 ift das Sparkassenbuch der Kreissparkasse Kulm Nr. 3246, ausgestellt für Bernhard Broedeufeld über den Betrag von 281 4 81 4 seitens des unterzeichneten Amtsgerichts für kraftlos erklärt.

Knlm, den 14. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[18449] Im Namen des Königs!

In der Pataky’s{chen Aufgebotsfahe F. 9. 93 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Prenzlau dur den Amtsrichter Schmeißer für Recht :

Der Wechsel vom 5. August 1893 über 90,00 (Neunzig Mark), gezogen von Friedrich Menzner in Großröhrsdorff auf Paul Dominique, Lederhand- lung in Prenzlau, mit dem Accept „Paul Dominique, Lederhandlung in Prenzlau“ versehen, fällig am 15. November 1893 und auf der Rückseite mit den Namen folgender Giranten : ; "A. Th. Nitsch, Hermann. Finteisen, Richard

Schüppel, dem Firmenstempel der Firma H. & W. Pataky und der Nr: 853 versehen, wird für“ kraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens trägt die Firma H. & W. Pataky: in

Berlin. Von Nechts Wegen. Verkündet am 12. Junt 1894. Sprung, als Gerichtsschreiber.

[18223] :

Das Königliche Amtsgericht zu Wetzlar hat in seiner Sihung vom 12. Juni 1894 ‘für Recht erfannt:

Die Hypothekenurkunden: E

1) über die im Grundbuche von Laufdorf B. X[X Art. 970 Bl. 32 in der Ill. Abth. unter Nx. 2 zu Gunsten des Dachdeckers Wilhelm Kottmann zu Weßlar und zu Lasten der Eheleute Friedrih Schäfer zu Laufdorf eingetragene Post von 60 Thlrn. aus der Eintragung vom 26. Januar 1859,

9) über die im Grundbuche von Wismar B. XII Art. 346 Bl. 35 in der 111. Abth. unter Nr. 2 für die Gemeinde Ruttershaufen und zu Lasten_ der Wittwe: Heinrih Stroh zu Wißmar aus der Obli- gation vom 7. Februar 1865 eingetragene Post von 248 Thlr. verziaslih zu 5%

werden für kraftlos erklärt. i

Königliches Amtsgericht.

[18257] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Grottkau vom 8. Juni 1894 ist das Hypothekeninstrument vom 22. Februar 1844 über die auf Nr. 34 Falkenau Abtheilung IIT Nr. 7 ein- getragene Post von 94 Thalern, welhe: x

a. mit 50 Thalern für das Pfarrtheivermögen

galfenau, A

b. mit 30 Thalern für das Fundationsärar

daselbst und L c. mit 14 Thalern für das Fundationsärar zu Koppendorkf, ; haftet, für kraftlos erklärt worden. Grottkau, den 8. Juni 1894. " Königliches Amtsgericht.

[18224] : Die im Grundbu von Unna eingetragenen Hypo- thekenposten: ; h hs VI Blatt 247 Abth. [111 Nr. 4: Ein- hundert Thaler Berliner Kurant Darlehn mit 410% Zinsen und Kosten mit halbjähriger Aufkündi- ung für den Ackerbürger Wilh: Jellinghaus' ‘zu fta aus der gerictlihen Obligation voin 6. Juli 1849. Eingeträgen 0x Wécrèto 17. Oftober 1842. T1. Band V1 Blatt 262! Abth. IIT Nr. 1: Ein- hundert ‘Thaler Kurant hat der Stadtsekretär, nach- herige ‘Land-' und Stadt érichts-Asséssor Bielefeld R Obligation des Uhrmachers Lenkenhoff: vom 9. November 1807 und zwar! 70 Thlr. theils zufolge des in’ ‘der Prozeßsache der Erben rdickerhoff wider die Wittwe und Erbin Balthasar ‘Hemmer am 19. Februar 1802 geschlossenen Vergleiche, theils zufolge eines vön’ den iterhoff gegebenen

Darlehns, in Verbindung "mit der von den Erben.

dickerbof am 9. April 1802 ertheilten Zession; Lis A ble. als ‘ein von ihm selbst hergegebenes Darlehn, gegen eine vierteljährige Kündigung ‘Und

5 9% Zinfen zu fordern, für (wel l Kapital: diefes-

; Hypothek ber 1 i ; Pi has Hypotheten. Instrument üher die auf den

Wohnhaus zur Hypothek haftet. Zur ersten Hypo- Mer eingetragen zufolge Dekrets vom 30. Dezember

werden für kraftlos erklärt und die eingetragenen Gläubiger bezw. deren unbekannten Re Ser mit ihren Ansprüchen auf die vorgedachten * Posten ausges{chlo}sen. Unna, den 30. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[18457]

Folgende Hypothekendokumente :

1) über die im Grundbuche von Ostbüren Band 1 Blatt 11 Abthl. IIT unter Nx. 4 eingetragene Ab- findung von 45 f sowie ein Anspruch auf Aus- händigung eines Koffers für die Ehefrau Schneidèt- meister Wilh. Stenk, Lisette, geb. Wilms, zu Sölde auf Grund des notariellen Vertrags vom 14. April E und der Nachtragsverhandlung vom 29. Juúüni

2) über die im Grundbuhe von Unna Band T Blatt 86 Abthl. IIT unter Nr. 7, 8 und 9 erfolgten Eintragungen als:

a. unter Nr. 7, zweihundertfünfzig Thaler Dar- lehn und zwar einhundert Thaler aus der Kirchen- kasse der gs Gemeinde Methler und ein- hundertfünfzig Thalex aus der Armenkasse zu Methler nebst 49/9 Zinsen, welche auf 4# °/ Legen, wenn die Zahlung niht 4 Wochen nah dem 2. Januar jeden Jahres erfolgt, sammt Kosten. Eingetragen auf Grund der notariellen Obligation vom 15. April 1846 ex decreto vom 22. April 1846. Bei dieser Hypothekenpost befindet sich zuglei in Kolonne cessionis Folgendes vermerkt: „Gegenüberstehende Post ist mit allen Rehten und den sub Nr. 7- ein- getragenen Zinsen der Sparkasse der Stadt Unna laut notariellen Dokuments vom 24. Juli 1851 zediert worden. Eingetragen ex dëcreto vom 14. November 1851",

b. unter Nr. 8, einhundert Thaler Darlehn der evangelishen Gemeinde zu Methler, aus deren Kirchenfonds entnommen nebst 4, und wenn die Zahlung der Zinsen niht binnen 4 Wochèn nah dem 1. Januar jeden Jahres erfolgt, 4F 9/0 Zinsen und Kosten ein\chließliGz der Mandatärgebühren. Eingetragen auf Grund der notariellen Obligation vom 12. Oktober 1847 auf das Wohnhaus Nr. 245 nebst Hausplay und P Flür 13 Nr. 447 ex decreto vom 28. Oftober 1847 und ift auch bei digles Loi in Kolonne cessionis Folgendes vermerkt: „Zu: Nr. 8. Gegenüberstehende Post ist mik allen Rechten und den sub Nr. 7 eingetragenen Zinsen der Sparkasse der Stadt Unná laut notariéllen Dokuments vom 24. Juli 1851 zediert wordén. Eingetragen ex decreto vom 14. November 1851“,

c. Nr. 9. Für die sub 3 und 4 dieser Kolonne eingetragenen Forderungen von zweihundertundfünfzig Thaler und einhundert Thaler sind in dem notariellen Akte vom 24. Juli 1851 4# 9/0 Zinsen stipuliert worden, und ist das den bisherigen Zinsfaß von 4 9% übersteigende halbe Prozent auch uf die Parzelle Nr. 1 des Titelblatts eingetragen ex decreto vom 17. November 1851, sind mit ünd auf Nr. 4 des Titelblatts von Band VI Blatt 136 Unna übér- nommen am 9. Oktober 1880, 1 R

werden hiermit für fraftlos erklärt. Die Kosten e Verfahrens werden den Antragstellern zur Last gelegt.

Unna, den 13. März 1894.

Königliches Amtsgericht. [18448] e

Durch Auss{lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts zu Ratibor vom 6. Juni 1894 sind die nach- folgend aufgeführten E M

1, das Hypotheken-Instrument über die auf dem Grundbuchblatt 20 Kamin in Abtheilung IIT unter Nr. 1 für die minorennen Geschwister Jacob, Caroline und Georg Bolik eingetrágene Kauf- Leh g Aw eis Erbegelderpot von 24 Thalern,

estehend

a. aus der Auosertiqung. des Kaufvertrages vom 13. September 1834 als Schuldurkünde,

b. einer Ausfertigung des Hypothekensheins vom 94. September 1834 mit Jngrossattonsvermerk der oben erwähnten Poft, . x

IT. das Hypotheken-Instrument über die auf dem Grundbuchblatt 31 Groß-Peterwit in Abtheilung TIT Nr. 3 für die sogenannte Lehnsgemeinde von Groß- Ps unter dem 13. März 1833 a5 êne

oft von 324 Thalern 20 Sgr. 1183/5 Pfg, bestehênd aus einer Ausfertigung, :

1) des zwischen dem Freibauer Ludwig Labud und der Franziska, verehelichten Pientka, geb. Labüd, am 8. Februar 1833 errichteten Kaufvertrages,

2) des Hypothekenscheins über diese Poft mit In- grossationsvermérk, 4 i

ITI: das Hypotheken-Instrument über die auf dem Grundbuchblatt 173 Pyschcz_ in Abtheilung 111

¿Nr. 405 für: die- Handelsfrau Wittwe Auguste Perl

zu Neugarten am 31. Juli 1877 auf dém Mit- eigenthum des Franz Blokesh eingetragene ost von 15.4 20 9, bestehend aus der Mandätsaus erligng vom 27. September 1876 beziehungsweise 5. Vai 1877 als Shuldurkunde, und dén Hypothekenbriefe vom 31. Juli:1877, z \

IV. das Hypotheken-Instrument über die auf dem Grundbuchblatt, 132 Ruduik: in. Abtheilung IIT Nr. 4 ursprünglich für Johännés Hein cinkang né, später auf - Emilie: Hein übergegangene Antheil post e 4500 4, ‘bestehend aus der Ausfertigung der S Ud- urkunde vom: 4. Juni 1875 und dem über die ge- sammte Post:von 600 Á6 ausgestellten Hypötheken- briefe von demselben Lage, a sd

V. das Hypotheken-Justrument über die auf dem Grundbuchblatt 238 Ratibor - Hammer in Ab-

theilung IIT Nr. 4 aus der Schuldurkunde vom

6. November 1868 für den Werkführër R

'Seipt- eingetragene Darlehnspost von 700 L be Ausfertigung der Schulduüi bestehend aus der Ausfertig L L E

6. November 1868, dem Ingrossation8wer über die post vom 11, Oktober 1869 Und d riefe. vom 12. Ofto |

s

mee:

a E)

E

E n E E E S E E C I S T E E E E E IE- O T R E Ep

R: