1894 / 141 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sb tim Dee E T R E E -

g

Di R I A S E

{18426]

Grundbuchblättern 78 und 386 Odersch in Ab- theilung ITT Nr. 9 a. bezieh. 1 für die Kreisgerichts- Salarien-Kasse zu Ratibor eingetragene Post von 12 Thlr. 2 Sgr., bestehend aus der Ausfertigung des Zuschlagsbescheides vom 16. April 1864 der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 4. Juni 1864 und dem Ingrossationsvermerk vom 10. August 1864, VII. das Hypotheken-Instrument über die auf dem Grundbuchblatt 87 Pogrzebin in Abtheilung III unter Nr. 3 für den Pfarrer Franz Muras einge- tragene Darlehnsp s von 600 M, bestehend aus dem Hypothekenbrief vom 5. Januar 1880 und der Ausfertigung der Schuldurkunde vom 2. Januar 1880, für kraftlos erklärt worden. Ratibor, den 6. Juni 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[18453] Jm Namen des Königs! Verkündet am 25. Mai 1894. Edler, Gerichtsschreiber. /

Auf den Antrag des Büffetiers Franz Lier zu Leipzig, als Rehtsnahfolgers des zu Schlaiß ver- storbenen Schmiedemeisters Friedrich Lier, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Gräfenhainchen dur den Amtsrichter Seiler für Necht:

1) die Schuld- und Pfandverschreibung des Hand- arbeiters Karl Häder zu Schlaiß vom 9. Juni 1875 nebst Hypothekenbuchsauszug vom 12. Juni 1875 über über die im Grundbuhe von Schlaiß Band Il Blatt 54 für den Schmiedemeister Friedri Lier zu Stlaiß eingetragenen einhundertundfünfzig Mark,

2) die Schuld- und Pfandverschreibung des Hâus- lers Christoph Häder vom 1. November 1864 nebst

Da auSaug vom 1. November 1864 über

die im Grundbuche von Schlaiß Band Il Blatt 54 für den Holzhändler Gottlob Bär eingetragenen, laut Zession vom 7. September 1872 auf den Schmiedemeister Friedri Lier zu Schlaiß umge- schriebenen (30) dreißig Thaler = 90 Æ,

werden für fraftlos erklärt. Die Kosten werden

dem Antragsteller auferlegt. Seiler.

[18452] Bekanntmachung.

Die Hypothekenurkunde über 40 Thlr. = 120 Æ, ein an auf Grund der gerihtlichen Erbtheilungs- vzchand ung vom 5. April 1849 für die Geschwister Kaczmarek : Maryanna, Agnes und Josef in Abth. TII1 Nr. 1 des dem Martin Bindulski gehörigen Grund- stücks Soleczno Nr. 6, gebildet aus der Erbtheilungs- verhandlung vom 5. April 1849 und dem Hypo- thekenshein vom 6. Juni 1849, wird für kraftlos erklärt.

Wreschen, den 4. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[18447] Bekanntmachung.

Dur Auss{lußurtheil vom 7.. Juni 1894 sind die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 48 Thalern 9 Silbergroschen 4 Free: eingetragen für den Bäcker Samuel Gottfried Schröder in Ab- theilung IIT Nr. 2 des dem Ackerbürger Daniel Friedrich Gustav Müller gehörigen Grundstücks

ransee Band 18 Blatt Nr. 735 aus dem Erb- vergleich vom 22. Februar 1781, mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen.

Grausee, den 9. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht. [18416] Oeffentliche Zustenung :

Die verehelichte Arbeiter Fahlbush, Marie, geb. Squlze, hier, Ließmannstr. 4, vertreten durch Rechts: anwalt Caffel hier, Friedrichstr. 1314, klagt gegen den Arbeiter Emil Fahlbusch, früher hier, jept unbekannten Aufenthalts, in den Akten R. 111. 94 Z.-K. 20, mit dem Antrage, das Band der Che zwischen den Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüden- straße 59, 11 Treppen, Zimmer 139, auf den 3. November 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 13. Juni 1894.

A er, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[18478] Oeffentliche Zustellung.

Die Therese, geb. Holdenried, Ehefrau des Schnei- ders Georg Matthias, früher in Sauer-Shwaben- heim, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, fie ohne Gewerbe in Sauer-Schwabenheim, Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Hangen in Mainz, lagt gegen ihren genannten Ehemann Georg Matthias, Schneider, früher in Sauer-Schwaben- beim, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, Beklagten, wegen böslichen Verlassens mit dem An- trage auf Ehescheidung: Es gefalle dem Gerichte, die zwischen den Parteien am 24. Juni 1882 vor dem Standesbeamten zu Sauer - Schwabenheim abge- \{lossene Ehe dem Bande nach zu“ sheiden und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zu belasten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivillammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Mainz auf den 5, November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Mage bekannt e

(L. S.) olf, Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Anton Kopp zu Dresden, Wiesen- thorstraße Nr. 12 wohnhaft, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Ph. Fränkel hier, Königstr. 30 wohnhaft, klagt in den Aften O. 201. 1894 C. K. 11 geaen den Prinzen Aziz Hassan Bey, früher zu

erlin wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Pferde-Kaufgeshäft wegen des Restkaufpreises von 6500 M nebft 59/0 Zinsen von 3000 M feit 1. Januar 1894 und von 3500 M seit dem 1. Fe- bruar 1894 mit dem Antrage auf Zahlung vor- genannter Summe nebst Zinsen und vorläufige Voll- \treckbarkeitserklärung des Urtheils gegen Sicherheits- leistung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin auf den 3. November 1894, Vormittags 10} Uhr, im Gerichtsgebäude, Jüdenslraße Nr. 58,

1 Treppe, Zimmer Nr. 66, mit der Aufforde einen bei dem gedahten Gericht pg ens Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 7. Juni 1894. Bodeck, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 11.

[18414] Oeffentliche Zustellung. ; Der Handelsmann Julius Abraham zu Ingweiler flagt gegen den Victor Anderwende, Arbeiter, früher in Waldhambach, z. Z- ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung für gelieferten Haser und 8 leere Sâcke, mit dem Ante auf ostenfällige Verurtheilung von 48 M nebst 5 9/0 Zinsen vom Klagetage ab, und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Drulingen auf den 18. September 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Wrobel, | Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[18423] Oeffentliche Zustellung.

Der Unternehmer Peter Witscher zu Elberfeld, vertreten dur Rechtsanwalt Schnaas daselbst, Élagt gegen den Fabrikant Fris Eick, früher in Elberfeld, jeßt ohne bekannten ohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 591,05 4 nebst 5/0 Zinsen 2x. und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die111. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 29. Oktober 1894, Vormittags 9 m , mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Straubel, : Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[18424] Oeffentliche Zustellung. .

Die Firma A. & W. Allendorff zu Schönebeck a. E., vertreten durch den Justiz-Rath Buhliß zu Kalbe a. S., klagt gegen den Gastwirth Friedrich Baumgarten von Kalbe a. S., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 68 4 27 rückständiger Zinsen zu 42 9% von dem Rest des für sie im Grundbuche von Kalbe a. S. Band 69 Blatt 2176 in Abthei- lung IIT Nr. 5 auf dem Grundstück des Beklagten eingetragenen Kapitals von 8700 4, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Kalbe a. S. auf den 20. September 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kalbe a. S., den 12. Juni 1894.

Behrens, Assistent, als GeriWts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18409] Bekanutmachung. Oeffentliche Zustelluug.

Der Rechtsanwalt Holtmann zu Steinheim klagt bei dem Königlichen Amtsgericht zu Nieheim gegen den Kaufmann Paul Friebel aus Nieheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen seiner Gebühren Lu die prozessualishe Vertretung des Beklagten in Sachen Friebel ‘/. Friebel A 1—1892 mit dem An- trage: den Beklagten zur Zahlung von 48 #4 9 nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 24. Juni 1892 kosten- fällig zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Termin zur Verhandlung des Rechtsstreits ist auf den 26. Oktober 1894, Vormittags ® Uhr, vor dem Königlichen Amts- gericht hier|elbst bestimmt und wird der Beklagte zu demselben hierdurch geladen. Vorstehender Auszug der Klage nebst Ladung wird hiermit zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Nieheim, den 8. Juni 1894.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Bekanntmachung.

[18410] Oeffentliche Duerung

Der Rechtsanwalt Holtmann zu teinheim hat bei dem Königlihen Amtsgericht zu Nieheim gegen den Ackerer Franz Menue aus NReelsen, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Anwaltsgebühren, welche in der vor demselben Gerichte anhängig gewefenen Prozeßsachhe Stamm c/a Menne C. 48—91 ent- standen sind, Klage erhoben mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zur Zahlung von 105 4 70 -ÿ nebst 5% Zinsen feit dem 10. Suni 1891 zu ver- urtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur Verhandlung des Rechtsstreits ist Termin auf den 26. Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht zu Nieheim bestimmt und wird der Beklagte zu demselben hierdurch geladen. Vorstehende Ladung und Auszug der Klage wird hiermit zum Zwecke der öffentlihen Zustellung bekannt gemacht.

Niebeim, den 8. Juni 1894. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18421] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma S. Rosenstein in Schwabach, ver- treten durch Rechtsanwalt Fensterer daselbst, hat gegen den Zimmermeister Georg Lehner, früher in

ürnberg, nun unbekannten Aufenthalts, bei dem K. Amtsgerichte Shwabach Klage wegen Forderung estellt mit dem Antrage, den Beklagten zur Zah- ung von 170 A Hauptsache und 6 9/6 Zinsen daraus vom 1. Januar 1889, sowie zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur münd- lihen Verhandlung is der Termin vom Freitag, den 5, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, Sißungszimmer, bestimmt, zu dem die klägerische Firma den Beklagten hiemit vorladet. Zum Zwecke der öffentlichen Aiellun wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

chwabacch, am 15. Juni 1894. Gerichtsschreiberei des K. Bayr. Amtsgerichts. (Li S.) Goller, Sekretär.

[18425] L. Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann L Aronfohn 11. zu Brom- berg, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Stein in Thorn, klagt gegen I. den Rittergutsbesißer Wladimir von blicki-Piottuch, früher in Topolno, Kreis! Schwetz, L Dee, dann in Berlin wohnhaft, und gegenwärtig unbekannten Auf-

enthalts, II. dessen Ehefrau Wanda von Kubliceki- Dts, geb. v. Jezewski, in Topolno aus dem

aufvertrage vom 1. April 1881 wegen eines Theil- betrages des ihm angeblih zustehenden Kaufpreises mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an ihn 32000 M nebst 5 °/o Zinsen seit dem 1. Oktober 1893 zu ros sih auch die

Foaugapo rena in das Rittergut Plonchaw

latt 50 und Waldau Blatt 70 wegen dieser Forde- rung gefallen zu lassen, und das Urtheil wegen der Kosten für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zu I. zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 8. No- vember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Sevalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. II. O. 88/94.

Thorn, den 12. Juni 1894.

v. Pawlowsfki, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18422 Oeffentliche Zustellung.

Michael Betsh, Sohn von Michael, Gruben- \chreiner, in Jägersburg wohnhaft, Kläger, vertreten dur Rechtsanwalt Gink in Zweibrücken, klagt gegen die Wittwe, Kinder und Erben des zu Jägersburg in seinem Wohnorte verstorbenen Lagners Michael Betsch, als: i 5

1) Katharina Porger, in Jägersburg wohnhaft, gewerblose Wittwe des genannt verlebten Michael Vetsch,

2) dessen Kinder und Erben:

a. Elisabetha Betsh, Ehefrau von Carl Stoffel, Tagner, in Neunkirchen in Rheinpreußen wohnhaft, und letzteren selbst der ehelihen Gütergemeinschaft wegen,

b. Friedrih Betsch, Tagner, in Jägersburg wohnhaft, —.

c. Heinrih Betsch, Tagner, früher in Jägersburg wohnhaft gewesen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, l

Beklagte, wegen Ertheilung der Vollstreckungs- flausel, mit dem Antrage:

Gefalle es dem K. Landgerichte, zu erkennen, daß dem Kläger in seiner angegebenen Eigenschaft als Nechtsnachfolger der Distrikts-Spar- und Hilfskasse zu Homburg die Vollstreckungsklausel ertheilt werde zu der Schuld- und Pfandverschreibungsurkunde vor Notar Pfülf zu Waldmohr vom 22. März 1884, errihtet zwischen der genannten Kasse als Gläubigerin und den Che- und Tagnersleuten Michael Betsch und Katharina Porger als Solidarschuldnern, und zwar zu Gunsten des Klägers für den Betrag von 400 6 mit Zinsen zu 5 9%/ vom 19. April 1894 und aus 85 M 08 § vom Tage der Klage an,

egen die Beklagte Wittwe Betsch, fürs Ganze Kalint, und gegen die mitbeklagten Erben Betsch

emeinschaftlich mit Kläger ebenfalls für's Ganze aftend, unter sich pro rata ihrer Erbtheile, den Beklagten auch die Kosten im Verhältnisse ihres Unterliegens zur Last zu legen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Zweibrücken auf den 16, November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zwecks öffentlicher Zustellung an den unbekannt wo abwesenden Beklagten Heinrich Betsch wird dieser Klageauszug bekannt gemacht. Zweibrücken, den 11. Juni 1894. Königliche Landgerichts\chreiberei. Sues, K. Sekretär.

[18413]

Die Ehefrau des Bäckers Thomas Stappen, Maria Josefine, geb. Faßbender, zu M.-Gladbach, vertreten dur Rechtsanwalt Heyne zu Düsseldorf, flagt gegen ihren genannten Ehemann daselbst mit dem Antrage auf Gütertrennung. Termin zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits ist vor der 9, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 2. Oktober 1834, Vor- mittags 9 Uhr, E

M8

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18411]

Die Chefrau Franz Honervogt, Josefine, geb. Sander, zu Düsseldorf, vertreten durh Justiz-Rath Kramer und Nechtsanwalt Kehren, klagt gegen den Küfermeister Franz Honervogt zu Düsseldorf auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Berhandlung des E ist vor der Ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 9. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, an- beraumt.

Bart

\ch Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18417] Die Ehefrau des Schneiders Carl Kalscheuer in Köln, Christine, geborene Stockem daselbst, Ur bevollmächtigter Rechtsanwalt Justiz-Rath Landwehr in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den A1. Oktober 1894, Paas 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht zu Köln, I. Zivilkammer.

Köln, den 14. Juni 1894.

Der Gerichtsschreiber: Storbeck, Sekretär.

[18477] _Gütertreunungsklage.

Anna Heilig, gewerblose Ehefrau des früheren Wirthes Conrad Steege, zu Mülhausen i. Els. wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungs- klage bei dem Kaiserlihen Landgericte bierfelbst durch den Rechtsanwalt Herrn Goldmann eingereicht. Termin zur mündlichen Verhandlung ist auf Diens- a0 den 18, September 1894, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsißungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 15. Juni 1894.

Der Landgerichts-Sekretär : (L. 8.) Stahl.

[18479]

Die Agnes Ernotte, ohne Stand, Chefrau des Johann Dahmen, Kaufmann, beide zu Saarbrücken wohnhaft, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Leibl zu St. Johann, klagt gegen thren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur Verhandlung ist

T4

die Sibung der I. Zivilkammer des Köntolix ae Seb ts zu Saarbrücken vom T igl 1894, Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden er

Saarbrücken, den 12. Juni 1894. \ i SMLEN Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts,

[18480]

Die Catharina Schmidt, ohne Stand, Ehefrau des Hüttenarbeiters Wendelin Müller, beide zu Malstatt-Burbach wohnhaft, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Leibl zu St. Johann, klagt gegen ihren genannten Chemann auf Gütertrennung. ur Verhandlung ist die Sitzung der I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken vom Har TEEEE 1894, Vormittags 9 Uhr, he,

immt.

Saarbrücken, den 12. Juni 1894.

; i Koster, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[18415] Bekanntmachung.

Die Margaretha Ehblens, Chesrau des Atckerers Nicolaus Rauland, sie selbst ohne Stand zu Bier, dorf, vertreten durch Rechtsanwalt Günßer zu Trier flagt gegen ihren genannten Ehemann Nicolaus Naulaud, Aderer zu Biersdorf, zur Zeit in der Strafanstalt zu Werden, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage: „Das Königliche Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende geseßlihe ehelihe Gütergemeinshaft für aufgelöst erklären aus\prehen, daß die Parteien von jeßt an in Gütern getrennt sind und mit der Auseinanderseßzun der ehelichen Güterverhältnisse den Königlichen Notar Justiz-Rath Amlinger in Bitburg Peaufiraaen, dem Beklagten die Kosten zur Last legen.“ Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits is auf den 12, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, vor der 11. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Trier anberaumt.

Trier, den 11. Juni 1894.

: Per mann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18476] Vekanntmachung.

Durch Urtheil der I1. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Colmar i. Elf. vom 12. Juni 1894 wurde die Trennung der zwischen den Ehe- leuten August Frey, früher Weinsticher, jeßt ge- werblos, und Lina Boch in Heiligenftein bestehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen. :

Der Landgerichts-Sekretär : J. V.: Bronner.

[18412]

Durch rechtskräftiges Urtheil der Zweiten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 16. Mai 1894 ist zwischen den Cheleuten Friedrich Axmacher, Botengänger, und Katharina, geb. Sieben- list, beide zu Rheydt, die Gütertrennung mit recht- A Wirkung vom 16. März 1894 ab ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den E, Iuni 1894.

8, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts-xc. Versicherung.

Keine. E E S L E S S STEA S D A CE TE S t AS Di A E

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[14546] Bekanntmachung. Am 9. Juli d. J. vergiebt die Direktion in öffentlicher Verdingung die Lieferung von 1) 12 900 kg rohem Rüböl, 9) 6160 „, Schwefelsäure, 3) 3400 m Packleinewand, 4) 500 kg Pußwolle, 5) 450 blausaurem Kali.

Die Bedingungen liegen zur Einsicht im dies- seitigen Geschäftszimmer hier aus, können auch gegen Einsendung von 0,75 4 abschriftlich bezogen werden.

Danzig, den 28. Mai 1894.

Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

[17640] : Die Lieferung von 280 Paar gesohlten und mit Leder besetzten Filzstiefeln joll im Wege öffentlichen Verdings vergeben werden. Das maßgebende Bedingnißheft kann von dem Kanzlei-Rath Pely hierselb gegen postfreie Einsendung von 50 H bezogen werden, auch ist dasselbe in der hiesigen einzusehen. Angebote und Probestiefel ind mit der Aufschrift : „Angebot auf Lieferung von Filzstiefeln“ bis zum 6. Juli 1894 einschließlich postfrei an das Kleidermagazin hier einzusenden, woselbst die Eröffnung der Angebote am Sonn- abend, den 7. Juli 1894, Vormittags 114 Uhr, stattfindet. Ua 14 Tage. Elberfeld, den 7. Juni 1894. i Königliche Eiseubahn- Direktion.

[17639] : E Die Ausführung der diesjährigen Instandhaltungé- arbeiten an den Filzstiefeln für die Beamten un Hilfsbeamten in den Bezirken der Königlichen Eisen- bahn-Betriebsämter: a. zu Düsseldorf (Düsseldorf- Elberfeld), b. zu Hagen, c. zu Cassel (Cassel Schwerte), d. zu Altena, soll nah den genannten Bezirken in Loose getheilt im Wege des öffent- lichen Verdings vergeben werden. Das maßgebende Bedingnißhest fann von dem Kanzlei-Rath Pelb hierselbst gegen postfreie Einsendung von 50 S, be- zogen werden, auh ist dasselbe in der hiesigen Kanzlei sowie in den Geschäftsräumen der vor- bezeichneten Betriebsämter einzusehen. Die Angé- bote sind mit der Aufschrift: „Verding der Instand haltung der Filzstiefel" bis zum 9. Juli 189 einschließlich pre. an tas Kleidermagazin hier einzusenden, woselbst die Eröffnung der Angebote Î Dienstag, den 10, Juli 1894, Vormittag? 11 Uhr, in Gegenwart der etwa anno An bieter stattfinden soll. Zuschlagsfrist 14 Lage.

Elberfeld, den 7. Juni 1894.

Königliche Eisenbahu-Direktion.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

9] Bekanntmachung.

: der am heutigen Tage stattgehabten plan- en Ausloosung der von 4 auf 35 °/0 kon- erten Elbinger Stadtobligationen vom 1876 sind folgende Nummern gezogen

mäßi v Fahre

15 woreet? 4. Nr. 19 über 2000 4

Titt. B. Nr. 22 34 und 67 à 1000 4

Litt. C. Nr. 43 86 119 124 219 à 500 4 Litt. D. Nr. 13 28 50 68 143 à 200 M

Bei der gleichzeitig stattgefundenen Ausloosung der von 4 auf 32 °/o konvertierten, im Jahre 1886 ausgegebenen Elbinger Stadtauleihe- Obligationen, aus efertigt mit dem Datum vom 1. September 1885, sind folgende Nummern gezogen worden:

Titt. A. Nr. 98 112 à 2000 M

Titt. B. Nr. 127 143 167 à 1000 M

Litt. C. Nr. 234 254 353 399 432 à 500 M

Tátt. D. Nr. 187 192 207 213 218 238 279

à 200 M

Bei der heut ebenfalls stattgehabten Ausloosung der 4°%higen Elbinger Stadtauleihe vom 18. Juli 1892 wurden folgende Nummern ge- ogen:

; Titt. A. Nr. 110 über 2000

Litt. B. Nr. 1 110 à 1000 M

Tätt. C. Nr. 61 110 128 229 380 à 500 M

Titt. D. Nr. 31 110 171 210 à 200 M

Diese 34 bezw. 4 oigen Elbinger Stadtobli- gationen Anleihescheine werden den Inhabern mit der Aufforderung hierdurh gekündigt, die ent- sprechende Kapitalabfindung vom L. Januar 1895 ab bei der hiefigen Kämmerei-Kasse gegen Rückgabe der obigen Obligationen Anleihe- \heine nebst Talons und Kupons in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Januar 1895 ab hört die Verzinsung der gekündigten Stücke auf.

Gleichzeitig erinnern wir an die Einlösung der zum 1. Januar 1893 gekündigten Stadt- obligationen, und zwar:

a. aus der Anleihe vom Jahre 1876:

Litt. D. Nr. 72 über 200 M

þ. aus der Anleihe vom Jahre 1885:

Litt. C. Nr. 431 über 500 M4 und der zum 1. Januar 1894 gekündigten Stadt- obligationen und zwar:

a. aus der Anleihe vom Jahre 1876:

Litt. B. Nr. 21 über 1000 M

þ. aus der Anleihe vom Jahre 1885: Litt. A. Nr. 90 über 2000 Litt. D. Nr. 193 über 200

c. aus der Anleihe vom Jahre 1892:

Litt. A. Nr. 121 über 2000 4

Litt. B. Nr. 71 über 1000 M

Die Verzinsung dieser Stadtobligationen An- leihesheine hörte mit dem 1. Januar 1893 resp. 1. Januar 1894 auf.

Elbing, den 14. Juni 1894.

Der Magistrat.

[18323] Bekanntmachung.

Gemäß § 6 des Allerhöchsten Privilegiums vom 18. Januar 1869 sind folgende Schuldverschrei- bungen der Korporation der Kaufmannschaft zu Königsberg

Nx. 97 127 128 173 178 181 à 1500 M

Nr. 236 291 382 450 463 618 637 677 710 748 885 899 917 961 993 1001 1002 1140 1141 1222 1389 1451 1479 1542 1575 1585 1595 à 300 M

und gemäß § 6 des mit dem Bankhause S. A. Samter vom 17. März 1880 abgeschlossenen Ver- trages folgende Hypotheken-Obligationen der E CLONER der Kaufmannschaft zu Königs- erg

[18320]

Nr. 156 375 à 1000 M

Nr. 838 871 943 1246 1268 à 500 M Me ERERTIOEN Cs &

orbezeichnete uldvershreibungen und O-

Oen Saone werden den Aubabeen S

emerken gekündigt, daß die Einlösung derselben vom 2. Januar 1895 ab, mit weben Tage die Verzinsung aufhört, durch die Korporations- kasse der Kaufmannschaft erfolgt.

Zur Einlösung sind noch nit präsentiert:

B, Schuldverschreibungen.

Gekündigt pr, 2. Januar 1892: Nr. 115 à 1500 M, Nr. 409 à 300 M

Gefündiat pr: 2, Januar 1893: Nr. 171 176 à 1500 M. Nr. 267 384 415 644 792 à 300 M

Gefkündigt pr. 2. Januar 1894: Nr. 79 à 1500 M, Nr. 645 775 959 1523 à 300 M

b. SHypothefen-Obligationen. Gefündigt pr. 2. Januar 1894: Nr. 1047 à 500 (4 Königsberg, den 14. Juni 1894. Vorsteheramt der Kaufmanuschaft.

[15375]

Bei der planmäßig heute stattgehabten 4. Ver- loosung der Anleihe des Kreis-Kommunal- Verbandes Braunschweig (Ausgabe vom Jahre 1887) sind die nachverzeihneten Schuld- verschreibungen gezogen worden :

Litt. A. Nr. 54 193 729 und 745 über je 100 M

Tit B N 1084 11060 1292 1391 L007 1678 2245 2392 2548 2890 2891 und 3000 über je 200 M

Táitt, C, Nre 8000 3190 8103180 3433 3441 3482 3691 3709 3824 3827 3898 3953 3964 4267 4535 4681 4692 und 4742 über je 500 M

Tâtt. D. Nr. 5181 5188 5343 5406 5649 5725 5789 6300 6540 6594 6787 6961. 7327 7335 7449 und 7476 über je 1000 4

Die Auszahlung des Nennwerths dieser Schuld- verschreibungen erfolgt vom L. Oktober d. Js. ab bei der Stadt-Haupt-Kasse hieselbst.

Die nachverzeichneten, bereits früher geloosten und aus der Verzinsung gefallenen Schuldverschrei- bungen des Kreis - Kommunal - Verbandes Braunschweig (Ausgabe de 1887) als:

Litt. A. Nr. 871 über 100 Æ, .

Litt. B. Nr. 1173 1459 2246 2381 2384 und 2689 über je 200 M,

Iitt. C. Nr. 3318 4213 4467 4478 und 45931 über je 500 M,

Tätt: D. Nr. 9203 5220 5251 6016 6096 und 6927 über je 1000 6 und _Litk. E. Nr. 7593 über 5000 M sind bislang zur Einlösung nicht überreicht.

Braunschweig, am 1. Juni 1894,

Der Stadt-Magistrat. W. Po ckels.

[18493] |

Als aus\cließliche Zahlstellen für die Ein- lösung der Zinsscheine der Kieler Stadt- Anleihe von 1889 sind für Berlin die General-Direktion der Sechandlungs-Sozietät und die Deutsche Bank und für Hamburg die Filiale der Deutschen Bank errichtet, was hier- durch bekannt gemacht wird.

Kiel, den 15. Juni 1894.

Der Magistrat.

[18446] S

Zeche ver. Wiendahls8banuk.

Der am 1. Juli 1894 fällige Kupon Nr. 13 unserer 5 %/% Vartial-Obligationen gelangt vom genaunteir Tage ab

bei der Grubenkasse und : bei dem A. Schaaffhauseu’ schen Baukverein in Köln zur Einlösung. Zeche ver. Wiendahlsbank, den 15. Juni 1894. Der Gruben -Vorftand.

5 proz. Goldanleihe des Königreihes Griehenland vom Fahre 1890.

E ____ CEisenbahn Piraeus— Larissa.) Die Königlich griehische Gesandtschaft in Berlin ift von dem griehischen Finanz-Minister in Athen beauftragt worden, die Besißer von Obligationen oben genannter Anleihe davon in Kenntniß zu sen, daß in Gemäßheit des Geseßes vom 10./22. Dezember 1893, betreffend die proviforishe Regelung der griehishen Staatsschuld, die am 15. Juni d. J. fälligen Zinsen mit 300/, in Gold durh die Nationalbank für Deutschland in Berlin gegen Aushändigung der Kupons bezahlt werden. __ Diese Zahlung erfolgt ohne Präjudiz für die Obligationsinhabec und unter Aufrechterhaltung aller ihrer Rechte bis zum Zustandekommen eines definitiven Arrangements der griechishen Staatsschuld.

: _Bezugnehmend auf vorstehende Kundmachung der Königlich griehishen Gesandtschaft in Berlin theilen wir mit, daß die am 15. Juni a. e. fällig werdenden Kupons der 5 0/6 Goldanuleihe des Königreichs Griechenland vom Jahre 1890 mit

L: 3ÒÔ 9/0 Gold zum jeweiligen kurzen Wechselkurse auf London an unserer Kupounskasse eingelöst werde ; über die unbezahlt gebliebenen 70 9/6 tellen wir Be- \heinigungen aus, auf Grund deren es den Inhabern ermöglicht wird, ihre Rechtsansprüche auf die nicht

bezahlten 70 9/6 bei dem Council of Foreign Bondholders in London innerhalb 14 Tagen, vom Tage der Ausstellung an gerechnet, einregistrieren zu lassen. Auf Wunsch sind wir zux Besorgung der Ein-

registrierung bereit.

2 Die Kupons sind, arithmetisch geordnet, mit doppelten Nummernverzeichnissen einzureichen, wozu Formulare an unserer Kuponskasse kostenfrei erhältlih sind.

Berlin, 15. Juni 1894.

Nationalbank für Deutschland.

[18430] Bekanntmachung.

Die am 31. Dezember d. J. zur Einlösung kommenden Obligationen des Anlehens vom 1, Juli 1882 werden am 25. Juni 1894, Nachmittags 4 Uhr, in der Sißung des Magistrats ausgeloost.

Diez, den 13. Juni 1894.

Der Magistrat. Geis.

[18321] BVekauntmachung.

Das Kapital der infolge vorschriftsmäßiger Aus- loosung in diesem Jahre zur Auszahlung gelangenden Nummern 125 269 274 318 333 336 380 der ersten Emission, und 17 64 88 der zweiten Emission der Anleihescheine der Stettiner Kaufmannschaft über 1000 A Reichswährung zur Anschaffung und zu dem Betriebe von Gisbreher-Dampfschisfen wird gigen Aushändigung derselben und der dazu gehörigen Ans am L. Oktober d. Js. bei unserer oe Schuhstraße Nr. 16/17, 1 Treppe hoh, be-

Stettin, den 14. Juni 1894. Die Vorsteher der Kaufmannschaft.

o Schuldverschreibungen 1

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Alktien-Gesellsh.

[18440 Bekanntmahung. Von den im Mai 1890 ausgegebenen vier- à 500 M nd laut notarieller Urkunde vom 14. d. Mts. 40 Stück, und zwar: 6 22 49 62 73 79 89 99 129 136 145 190 951 342 344 353 358 363 367 370 389 467 475 495 496 532 545 547 580 608 619 629 651 664 665 695 698 743 771 784 ausgeloost worden. Die Einlösung dieser hierdurch aufgebotenen Stücke erfolgt am 2. Januar 1895 bei Herrn Reinhold Steckner in Halle a. S., bei Herrn A. Callmaun in Weimar und unserer Kasse (Weingarten 29). Naumburg a. S., den 14. Juni 1894.

Naumburger Braunkohlen-Aktien-Gesellshast. |

ß ann. (

[18515] Actien-Gesellshast für Verzinkerei und Eisenconstruction

vorm. Jacob Hilgers, Rheinbrohl.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft beehren wir uns zu der am Dienstag, den 10. Juli cr., Nachmittags 4¿ Uhr, im Geschäftslokal des Bank- hauses Sal. Oppenheim jr. & Co. in Köln statt- findenden außerordentlichen Generalversamm- lnng hierdurch einzuladen.

Tagesorduung : Wahl eines Mitgliedes des Aufsichtsraths an Stelle des Ausscheidenden.

Diejenigen Aktionäre, welche an der General- versammlung theilzunehmen beabsichtigen, haben ihre Aktien gemäß §13 des Gesellschaftsstatuts mindestens eine Woche vorher zu hinterlegen.

Die Hinterlegung kann erfolgen:

bei der Gesellschaft, oder bei den Herren Sal. Oppenheini jr. & Co. in Köln, wogegen sie Eintrittskarten empfangen. Rheinbrohl, den 15. Juni 1894. Actien-Gesellschaft für Verzinkerei und Eiseuconstruction vorm. Jacob Hilgers, Rheinbrohl. Der Auffichtsrath.

[18470]

Zuckerfabrik Nauen.

Die Herrén Aktionäre unserer Gesellschaft werden zur ordentlichen Generalversammlung auf Montag, den 9. Juli d. J.,- Vormittags 11 Uhr, nach Nauen, im Krentscher’shen Lofal, Hotel „Hamburger Hof“, hiermit ergebenst eingeladen.

Tagesorduung :

1) Vorlage der Bilanz nebst Gewinn- und Ver- [ustrechnung der Kampagne 1893/94.

2) Genehmigung und Beschlußfassung über die Verwendung des Reingewinnes.

3) Ertheilung der Entlastung für den Aufsichts- rath und den Vorstand.

4) Neuwahl der statutenmäßig ausscheidenden Aufsichtsrathsmitglieder und von Nevisoren für das laufende Geschäftsjahr.

Bezüglich der Hinterlegung der Aktien von Aktio- nären, welche an der Generalversammlung theil- nehmen wollen, wird auf § 26 unseres Gesellschafts- statuts verwiesen; ebenso verweisen wir in Betreff der Auslegung des Geschäftsberihts des Vorstandes, der Bilanz nebs Gewinn- und Verlustrehnung auf S 27 Abs. 8 unseres Statuts.

Nauen, den 14. Juni 1894.

Der Aufsichtsrath der Zuckerfabrik Nauen.

von Bredow -Bredow.

[18520] Zwickauer Maschinenfabrik. Die geehrten Aktionäre der Aktiengesellschaft Zwickauer Maschinenfabrik werden zu der Donners- tag, den 5, Juli d. J.- Nachmittags 35 Uhr, in Seyfarth's Restaurant, Reichenbacherstraße in Zwickau stattfindenden zweiundzwanzigsten ordent- lichen Generalversammlung mit dem Bemerken eingeladen, daß die Anmeldung gegen Vorzeigung der Aktien oder der Depotscheine um 3 Uhr, die Verhandlung aber um 35 Uhr beginnt. Tagesordnung :

1) Vorlegung des Geschäftsberichts, der Gewinn- und Verlust-Nehnung und der Bilanz für das Geschäftsjahr von 1893-—1894.

2) Bericht des Auffichtsraths über die Prüfung der Jahresrechnung und Beschlußfassung über Vertheilung des Reingewinns und über die Entlastung des Vorstands.

3) Wahl eines Aufsichtêrathsmitglieds an Stelle des ausscheidenden Herrn Bergdirektors Carl Schenke. i

Der Ge!chäftsbericht liegt von heute ab im Komtor der Zwickauer Maschinenfabrik zur Einsicht aus; gedruckte Berichte können vom 22. Juni ab bezogen werden.

Zwickau, den 18. Juni 1894.

Der Arfsichtsrath der Zwickauer Maschinenfabrik. A. Hentschel, Borsizender.

[18519] Actien-Gesellschaft für Kohlendestillation in Bulmke bei Gelsenkirchen.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft werden hierdurch zu der diesjährigen dreizehnten ordent- lichen Generalversammlung auf den 7. Juli d. Fe Vormittags 11 Uhr, im Hotel Royal zu Düsseldorf ergeben|t eingeladen.

___ Tagesordnung:

1) Bericht über das Geschäftéjahr 1893/94.

9) Feststellung der Bilanz pro 1893/94 und ntlastung. 6

3) Wahl von zwei Aufsichtsrathsmitgliedern.

Zur Theilnahme an der Generalversammlung find nur diejenigen Herren Aktionäre gemäß § 21 des revidierten Gesellschaftsstatuts vom 10. Januar 1894 befugt, welhe spätestens am dritten Tage vor der anberaumten Generalversammlung, Abends 6 Uhr, und zwar bei gleichzeitiger ( inreihung eines doppelten Nummerverzeichnisses ihre Aktien oder von der Reichsbank darüber ausgestellte Depot- scheine bei unserer Gesellschaft in Bulmke, Poft- ftation Gelseukirchen, oder bei nachbenannten Stellen :

Herren Delbrück Leo & Co., Berlin W. 41,

Mauerstraße 61/62,

Weftfälische Bank, Bielefeld,

Effener Credit-Anftalt, Essen a. Ruhr,

A. Schaaffhausen'’scher Bankverein, Köln, für die Zeit bis zum Schluß der Generalversamm- lung gegen eine Bescheinigung deponiert oder den i und die anderweitige Deposition dem Aufsichts- rath oder dem Vorstand glaubwürdig nachgewiesen

haben. j Der Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 1893/94 liegt vom 22. Juni d. I. ab auf unferem Geschäfts- bureau in Bulmke bei Gelsenkirchen zur Einsicht der Herren Aktionäre offen. W Bulmke bei Gelsenkirchen, den 16. Juni 1894. Der Vorstand.

A. Hussener.

[18471] ;

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am 7, Juli a. €., Mos 4 Uhr, im Sißungszimmer der Herren Gebr. Arnhold, Waisenhausstraße 16, hierselbft abzuhal- tenden siebenten ordentlichen Generalversamm- lung eingeladen. L

agesorduung:

1) Vorlegung des Jahresberihts und der Ge- winn- und Verlustrechnung nebst Bilanz für das Geschäftsjahr 1893/94 nebst dem Bericht des Aussichtsrathes darüber.

2) Beschlußfassung hierüber, sowie über Er- theilung der Decharge an die Verwaltungs- organe und Festseßung der Dividende.

3) Wahl von Aussichtsrathsmitgliedern.

Diejenigen Aktionäre, welche sih an der General- versammlung betheiligen wollen, haben ihre Aktien dem die Präsenzliste führenden Notar vor Beginn der Verhandluug vorzuzeigen. Depo- sitenscheine über bei der Gesellschaft, bei einer Gerichtsbehörde oder bei den Herren Gebr. Arnhold, Waisenhausstraße 16 und Baußner- straße 78, niedergelegte Aktien berechtigen ebenfalls zur Theilnahme an_der Generalversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts in derselben.

Dresden, am 16. Juni 1894.

„Automat“, Actiengesellschaft.

F. Wiedemann jr. P. Hildebrandt.

[18516] Eßlinger Brauerei Gesellschaft Eßlingen.

Die Herren Aktionäre werden hiermit zu einer außerordentlichen Generalversammlung auf Montag, d. 9. Juli, früh 92, im Geshästs- lokal der Brauerei in Eßlingen, ergebenst eingeladen.

_ Tagesorduung: 1) Geschäftsbericht der Direktion. 2) Kapitalbeschaffung durch Prioritäts - Obli- gationen oder Prioritäts - Aktien und ev. _ Herabseßung des Grundkapitals.

Diejenigen Herren Aktionäre, welhe an der Generalverfammlung theilzunehmen wünschen, haben ihre Aktien

in Dresden bei Gebr. Arnold bis spä- testens Samstag, d. 7. Juli, früh _9 Uhr, oder in Eflingen bei unserer Gesellschaftskasse u den 9. Juli, Vormittags r, zu hinterlegen und dagegen ihre Eintrittskarten in Empfang zu nehmen. Eßlingen, 17. Juni 1894. Der Vorstand der Aktien-Gesellschaft. G. Hellmannsberger.

[18517] Fabrik elektrischer Keleuhtungskohlen in

Nürnberg Aktiengesellshaft vormals Ch. Schmelzer.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch zu der am 6. Juli a. e, Nachmittags 5 Uhr, im Geschäftslokale unserer Fabrik, Wiesen- stfaße 60, in Nürnberg stattfindenden sehsten ordentlichen Generalversammlung ergebenft eingeladen.

Tagesordnung :

1) Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vor- standes nebs Gewinn- und Verlustrechnung des Vorstandes und der Bilanz, dann des Prüfungsberichtes des Aufsichtsrathes.

2) Beschlußfassung über die Bilanz und die Vertheilung des Reingewinnes.

3) Ertheilung der Entlastung für den Vorstand und den Aufsichtsrath.

4) Beschlußfassung über den Zes eines Aktionärs auf Wahl eines siebenten Aufsichts- rathsmitgliedes, eventuell Wahl desfelben.

5) Beschlußfassung über etwaige andere Anträge von Aktionären.

Diejenigen Herren Aktionäre, welce an der General- versammlung theilnehmen wollen, haben ihre Aktien gemäß § 24 unferes Statuts bis längstens 30. Juni a2. €. eatweder bei dem Vorstande der Gesellschaft in Nürnberg oder bei dem Bank- hause Günther & Rudolph in Dresden, See- straße Nr. 4, zu hinterlegen.

Der Geschäftsberiht nebst Bilanz und Gewinn- und Verlust-Konto und dem Prüfungsberichte des Aufsichtsrathes liegt von heute ab in dem Geschäfts- lokale der Gesellschaft zur Einsicht auf.

Geschäftsberihte können vom 30. Juni a. c. an daselbst oder bei den Herren Günther & Rudolph in Dresdèn entnommen werden.

Nürnberg, den 16. Juni 1894.

Fabrik elektrischer Beleuchtungskohlen in

Nürnberg Aktiengesellschaft vormals Ch. Schmelzer. Der E, JIustiz-Nath G. Josephthal!l.

[18438] Gemeinnützige Baugesellschaft A.-G. zu Offenbach a. M.

Bilanz am 31. Dezember 1898.

Activa. 13 Hypotheken 12 NRestkaufschillinge 3 Miethhäuser Gelände-Konto Verein Stadtbad 6 21-712.97T

Aktienkapital. Konto 6 165 572.20 Reservefonds-Konto E Miethhaustilgungs-Konto Straßenherstellungs-Konto Dividende-Konto 3 Kreditoren | Gewinn- und Verlust-Konto . . .. „10 215.96 Für 1893 kommen 47% Dividende (M 7,70 resp. M 45.— per Kupon) bei dem Bankverein hier zur Auszahlung. s Offenbach a. M., 14. Juni 1894.

Der Vorstand.

Gustav Böhm. Eduard Oehler.