1894 / 148 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

von

hier auf die Wanderschaft begeben haben und in diesem oder dem nächstfolgenden Jahre in Breslau gestorben sein foll,

zu 12: seines Bruders Christian Otto Meißuer, geboren hier am 22. Dezember 1851, welcher sich bis ungefähr Ende Januar 1874 hier aufgehalten hat und von dessen Leben seit über 20 Jahren keine Nach- richt vorhanden ist,

zu 13: ihres Bruders, des Buchdruckers Carl Heinrih Schellhammer, welcher im Mai 1856 sich hier weggewendet haben, im Jahre 1861 in Melbourne aufhältlih gewesen sein und daselbst vor länger als 20 Jahren gestorben sein fol, l

zu 14: seines Bruders, des Handlungskommis Friedrich August Bernhard Schlitterlau, geboren hier am 2. November 1850, welcher sih im Jahre 1873 von hier nah Berlin gewendet und von da noch in demselben Jahre die leßte Nachricht von seinem Leben gegeben haben oll, :

zu 15: “ihrer Mutter Johanna Amalia, verehel. Scherll, geb. Gutmann, geboren am 27. Januar 1834 in Zottewißz, welhe sih am 28. März 1874 aus ihrer Wohnung hier entfernt hat und von deren Leben seitdem keine Nachricht vorhanden ist,

zu 16: ihres Oheims, des Böttchers Carl Eduard Hebelt, ungefähr 1840 geboren, welher Ende Juni 1873 von feinem damaligen Wohnorte Zschertniß weggegangen und von dessen Leben noch in demselben n qu Mainz die leßte Nachricht hierher gelangt ein soll, | zu 1: die etwa vorhandenen unbekannten Erben sowie Gläubiger des Privatmanns Gustav Justinus eyB, 5 s 9: die etwa vorhandenen unbekannten Grben der ledigen Christiane Friederike Sophie Günther,

zu 3 bis 5: die ledige Wilhelmine Lehmann, Suliane Caroline Maria Scheibner und Julius Mallerstein und die etwa vorhandenen unbekannten Erben derselben, :

zu 6 bis 16: Amalie Auguste Heyne, Johann Richard Woldemar von Döring, Carl Ferdinand Frauenheim, Carl Friedrih Emil Hamel, Friedrich Ra Herber, Ernst Hermann Böhmer, Christian Otto Meißner, Carl Heinrih Schellhammer, D August Bernhard Schlitterlau, Johanna [malia Scherll, geb. Gutmann, und Carl Eduard Hebelt, S j

werden hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf

zu 1 und 2: den 16. Jannar 1895, Mit- tags 12 Uhr, i

zu 3 bis 16: den 15, Mai 1895, Mittags 12 Uhr, :

vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine / i

zu 1 und 2: ihre Rechte und Ansprüche anzu- melden, : /

zu 3 bis 16: persönlich oder dur mit Vollmacht versehene Vertreter zu erscheinen,

widrigenfalls auf weiteren Antrag /

zu 1 und 2: die unbekannten Erben und bez. Gläu- biger, welhe auf die unter 1 und 2 bezeihneten Nachlaßbestände Ansprüche erheben könnten, für aus- eschlossen und ihrer Rechte und Ansprüche für ver- lustig ertläct werden, i

zu 3 bis 16: die unter 3 bis 16 genannten Ab- wesenden für todt und die etwa vorhandenen unbe- fannten Erben der unter 3 bis 5 genannten Ab- wesenden für ausgeschlossen und ihrer Rechte und Ansprüche für verlustig erklärt und das Vermögen der Abwesenden an die hier bekännten Erben bez. deren Rechtsnachfolger wird verabfolgt werden.

An Vermögen werden für die Abwesenden in Werthpapieren und bez. Sparkasseneinlagen hier ver- waltet: für Wilhelmine Lehmann 168 4. 32 4, für Suliane Caroline Maria Scheibner 1195 M 91 S, für Julius Wallerstein über 30 000 #, für Amalie Auguste Heyne gegen 500 4, für Johann Richard Woldemar von Döring gegen 8600 M6, für Carl Ferdinand Frauenheim 423 4 195 4H, für Carl Friedrih Emil Hamel gegen 640 4, sür Friedrich Theodor Herber gegen 1000 4, für Ernst Hermann Böhmer 750 46, sür Christian Otto Meißner gegen 1400 Æ, für Carl Heinri Schellhammer 21 A4 58 4, für Friedri August Bernhard Schlitterlau gegen 11 C00 MÆ, für Johanna Amalia Scherll, geb. Gut- mann, 358 46. 08 „1, für Carl Eduard Hebelt gegen 4000 M. i j

Alle diejenigen, welche über das Leben und den Aufenthalt der vorgenannten Abwesenden Auskunft zu ertheilen vermögen, werden ersucht, das ihnen Bekannte dem unterzeihneten Gericht anzuzeigen.

Dresden, am 19. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T þ. Lothringer Straße 1 1. Heßler.

20258 Aufgebot. i Zu u Nachlaß des am 6. Mai 1893 zu Sachfen- burg verstorbenen Fabrikdireftors Ernst Gotthilf Vonhof daselbst haben die dem Gericht bekannten Erben der Erbschaft entsagt. :

Auf Antrag des Nachlaßpflegers G. Rost hier- selbst werden die der Per]on und dem Aufenthalt nah unbekannten Rechtsnachfolger aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß spätestens in dem auf den 29. April 1895, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem sich meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, fi e meldende Erben aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesiyers anzuerkennen schuldig, weder Rechnungslegung noch Ersatz der Nugtungen, fondern nur Herausgabe des noch Vor- handenen zu fordern berehtigt sind.

Heldrungen, den 21. Juni 1894. Königliches Amtsgericht.

Bekauntmachung. : Seine Durchlauht Prinz Ferdinand Hohenlohe-Oehringen, z. Zt. in Wilhelmshöhe, durch Beschluß des Amtsgerichts Cassel vom %. April cr. für einen Verschwender erklärt ist, ift Seine Durchlaucht Prinz Victor Hugo Kraft zu Hohenlohe-Oehringen, K. u. K. Rittmeister im 4. Dragoner-Regiment und Gutsbesißer zu Enns in Oberösterreih, zum Vormund bestellt.

Cassel, am 22. Juni 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 9.

19979 | Sud Urtheil vom 19. Juni 1894 sind

a. der Pfandbrief des erbländischen ritterschaft- lichen Kreditvereins im Königreih Sachsen zu 33 °/0

[20278] Nachdem Alexander zu

b. der 34 9/6 Pfandbrief des erbländischen ritter- : schaftlihen Kreditvereins im Königreih Sachsen Ser I Litt. C. Nr. 5133 über 75 #,_ : c. der 34 9/9 Pfandbrief des erbländischen ritter- \caftlihen Kreditvereins im Königreich Sachsen Ser. VIII Litt. B. Nr. 731 über 300 4

für kraftlcs erklärt worden. Leipzig, am 20. Juni 1894. :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I[!.

Steinberger.

[19977] Bekanntmachung. ; Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage is der angeblich abhanden ge- kommene Preußishe Staats-Schuldschein von 1842 Litt. H. Nr. 48 229 über 25 Thlr. für kraftlos erklärt.

Berlin, den 20. Juni 1894. /

. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[18977] Bekanntmachung. Auf den Antrag des minderjährigen Walter Much zu Kraatz, vertreten durch seinen Vater, den Guts- besitzer Gottlieb Much daselbst, wiedervertreten dur den Rechtsanwalt Pr. Lövinson zu Berlin, Pots- damerstr. 112a., erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neu-Nuppin durch den Gerichts-Assessor Kraßen- berg für Recht : - Das für den Antragsteller Walter Much zu Kraaß ausgefertigte, nah dem Testament vom 1. April 1893 über 331 96 lautende Sparkafsen-Quittungs- buch der Ruppiner Kreissparkasse Nr. 40 917 wird für fraftlos erklärt. e Neu-Ruppin, den 15. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[20008] E Die Obligation vom 15. Juni 1863 über 40 Thaler Kosten an den Lehrer Grebe, eingetragen in Artikel 59 a von Ersen, Abth. 111 Nr. 2 ist durch Ausschlußurtheil vom 20. Juni 1894 für kraftlos erklärt.

Hofgeismar, den 20. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung II. Hempfing.

[19980] Bekanntmachung. : Dur Urtheil vom 15. d. Mts. sind die Hypo- thekenbriefe über die auf Czerlejnko Nr. 34 Ab- theilung 111 für Francisca Kaczmarek noch einge- tragenen i Nr. 13: 100 4, Nr. 14: 139 M : : Darlehne je nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 30. Fuliî 1881 resp. 14. März 1884 und rückzahlbar nach halbjährliher Kündigung, bei einer längeren als achttägigen Zinsenzahlungsverzögerung fofort fällig, für kraftlos erflärt. : Schroda, den 19. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[19973] ___ Bekanntmachung. / Die unbekannten Berechtigten bezw. deren Rechts- nachfolger sind durch Urtel vom 6. Juni 1894 mit

ihren Ansprüchen auf folgende Posten : | a. die im Grundbuche des Grundstücks Myslencin Nr. 8 Abth. 111 Zahl 1 für die Dorothea Lewan- dowêéka zu Myslencin eingetragene Post von 30 Thalern 8 Sgr. 7 Pf., : b. die im Grundbuch des Grundstücks Folwark Nr. 17 Abth. 111 Zahl 13 für den Kaufmann Hennoch Kuttner zu Witkowo eingetragene Post von 40 Thalern 17 Sgr. 7 Pf. nebst 59/0 Zinsen und Kosten Okdrefen worden, und durh Urtel von dem- selben Tage sind die über die vorerwähnten Posten gebildeten Hypothekendokumente für kraftlos erklärt worden. s Guesen, den 7. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet den 16. Juni 1894.

Lieck, Gerichtsschreiber. Auf Antrag des Kaufmanns Johann Maruhn zu Rössel erkennt das Königliche Amtsgericht zu Röffel dur den Amtsrichter Viebeg für Recht:

Die Hypothekenurkunde, welche über den im Grund- bu von Fischergasse Rössel Nr. 190 Abtheilung I1T ìr. 4 für die minorenne Maurertochter Bertha Orlowski zu Rössel eingetragenen Kaufgelderrück- stand von 300 Thalern ausgesertigt und welche aus dem Hypothekenbuchsauszug und der Ausfertigung des Kaufvertrags vom 6. Dezember 1866 a ist, wird für Traftlos erklärt. Die Kosten hat der Antra„steller zu tragen. iebeg.

[19976]

Im Namen des Königs! Verkündet am 20. Juni 1894. Elsner, als Gerichtsschreiber. : Auf den Antrag des Schmiedemeisters Josef Szyja zu Guttentag erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Guttentag durch den Amtsrichter Breitkopf für Recht: / Die Hypothekenurkunde über 150 Thaler rück- ständige Kaufgelder nebst 5 9/9 Zinsen, eingetragen auf Grund des Kaufvertrages vom 30. August 1853 am 9. September 1853 für den Hausbesißer Mathus Weinzik zu Guttentag in Abtheilung 111 Nr. 5 des dem Schmiedemeister Josef Szyja und dessen Ehefrau Anna zu Schloß Guttentag gehörigen Grundstücks Stadt-Guttentag, Nr. 49, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt. Breitkoþp f.

[19981]

19978 ( Dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 1. Juni 1894 ist für Recht erkannt’ worden:

1) Die Rechtsnachfolger der Wittwe ves Aer- manns Andreas Wernecken, für welhe im Grund- buhe von Zollhow Band 1 Blatt Nr. 8 in Ab- theilung II1 unter Nr. 1 aus dem Erbrezesse vom 19. Funi 1803 200 Thaler eingetragen \tehen, sowie die Nehtsnachfolger der Wittwe Berg, geb. Wernecke, für welche in demselben Grundbuche in Abtheilung III unter Nr. 5 aus dem Erbrezesse vom 27. Mai 1826 100 Thaler eingetragen stehen, werden mit ihren An- sprüchen auf diese Posten ausgeschlossen und werden

2) Die Rechtsnachfolger des Maurers Johann RPGON acob Güse in Jerichow, für welhen im

rundbuche von Neustadt Jerihow Band 11 Blatt Nr. 88 in Abtheilung 111 unter Nr. 5 aus der Urkunde vom 11. November 1845 68 Thaler Rest- kaufgeld eingetragen sind, werden, soweit der Antheil des Glasermeisters Johann Georg Gottlob Güse zu Brandenburg in Frage kommt, mit ihren Ansprüchen auf diesen Antheil ausgeschlossen, indem gleichzeitig das darüber gebildete Hypothekendokument für fraft- los erklärt wird. Die Kosten des Verfahrens werden dem Maurer Gustav Hamann und dessen Ehefrau, geb. Mosenthin, auferlegt. Jerichow, den 8. Juni 1894. Königliches Amtsgericht.

[20009] : / Durch Aus\{lußurtheil vom 6. Juni 1894 ift das A HE E über die im Grundbuche des

rundstücks Kedzierzyn Nr. 3 Abtheilung II1 Zahl 7 für die Lorenz und Josepfa Zajaczkowski’shen Ehe- leute zu Niehanowo eingetragene Post von 23 Thalern 25 Sgr. 6 Pfg. für kraftles erklärt worden. Gnesen, den 7. April 1894.

Königliches Amtsgericht.

[19979] Bekanntmachung.

Das über die im Grundbuche von Hestedt Band I Blatt 12 in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 auf den Grundstücken des Ackermanns Heinrih Friedrich Wiechmann und dessen Ehefrau Friederike, geborenen Woltersdorf, eingetragene Post von 500 Thalern Kurant nebst Naturalausstattung, Illaten der Ehe- frau des Ackermanns Joachim Heinrich Wiechmann, Catharine Marie, geborenen Paucke, zu Hestedt ge- bildete Hypothekendokument, bestehend aus einer Aus- fertigung des Che- und Erbvertrages d. d. Probstei- Salzwedel, den 11. Dezember 1839 und ang hestetem Hypothekenschein d. d. Beeßendorf, den 18. März 1840, wird für Traftlos erflärt.

Salzwedel, den 14. Juni 1394.

Königliches Amtsgericht.

[19983] Im Namen des Königs! Verkündet am 19. Juni 1894. Pawlicki, Assistent, f. d. Gerichtsschreiber. Auf den Antrag: ; 1) des Kaufmanns Eduard Ohme zu Obornik, 9) der Frau Auguste Liedtke, geb. Wendland, verw. gewes. Rieske, zu Zborowo bei Dupiewo, vertreten durch den Rechtsanwalt Schwarz- \{chulz zu Obornik, ; erfennt das . Königlihe Amtsgeriht zu. Obornik durch den Amtsrichter Mayer für Recht : Die nachstehenden Urkunden, nämli@: 1) Das Hypotheken-Dokument über die für den Kaufmann Eduard Ohme zu Obornik auf dem Grundstücke Stobnica - Hauland Blatt Nr. 24 Abth. 111 Nr. 3 eingetragene Hypothek von 30 Thaler, 2) das Hypotheken-Dokument über die für die Frau Augujte Liedtke, geb. Wendlandt, verwitiwet gewesene Nieske, zu Zborowo bei Dupiewo auf dem Grundstücke Gorka Blatt Nr. 4 in Abtheilung 111 Nr. 6 eingetragene Hypothek von 100 Thalern werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen den Aufgebotsantragstellern zur Last. Mayer. Im Namen des Königs! den Antrag i Fabrikarbeiters August Eling in Weidenau, Wittwe und der Erben I. H. Dilling în

[20025] Auf 1) des 2) der Klafeld, E 3) der Eheleute Wirth ECckhard Kreuz in Siegen, 4) des Bergmanns Wilhelm Nichftein in Littseld, 5) des Maschinensclossers Carl Aurand in Birlen- bacherhütte, 2 i 6) des Schuhmachermeisters Wilhelm Haas in Niederschelden, E S 7) des Bergmanns Carl Kölsh in Oberschelden, 8) der Wittwe Johann Beiyel, Catharina, geb. Reusch, in Siegen, i e 9) des Kaufmanns Hermann Neheimer in Siegen, 10) des Kaufmanns Karl Wurm in Siegen, 11) des Geschäftsreisenden Heinrih Burbach in Barmen : : i erkennt das Königliche Amtsgerichts zu Siegen durch den Gerichts-Assessor Vogel für Necht:

I. Die eingetragenen Gläubiger folgender Posten oder deren Rechtsnachfolger werden mit ihren An- sprüchen und Rechten auf dieselben ausgeschloffen :

1) der Hypothekenposten, welche nach den Verhand- lungen zu Gr. Akt. Klafeld 45 auf das Grundstück Fl. C. Nr. 1995/6 der Gemeinde Klafeld (jeßt be- richtigt Band 24 Blatt 17 des Grundbuchs von Klafeld für den Maschinenschlosser Carl Aurand zu Birlenbacyerhütte und seine mit ihm in prov. Güter- gemeinshaft lebende Ghefrau Lina, geb. Bub) zur Anmeldung gekommen sind, nämlich: E

a. 800 Thlr. im Handlungskurs zu 5 9% jährlich verzinslich für den Handelsmann Adolf Henrich Seelbah zu Haardt ex ob1. v. 27. April 1802, ab-

etreten an den Forstverwalter Johann Henrich

intersbachh zu Freudenberg, :

b. 550 Thlr. im Handlungskurs Brab. Krone zu 2 Thlr. (423 Thlr. 2 Sgr.) zu 5 9/9 jährlih ver- zinslih für Handelsmann Philipp Reinhard Hoff- mann’s Wittwe, Anna Catharina, geb. Meinhardt, zu Siegen ex ob1. v. 20. Dezember 1838,

c. 80 Thlr. pr. Ct. zu 5 9% jährlih verzinslich für den Forstverwalter Wintersbah zu Freudenberg ex obl. v. 5. Oftober 1831, /

9) der im Grundbuch von Siegen Band 87, Blatt 7 Abth. [IIT unter Nr. 1 für die Wittwe Catharine Wurm, geb. Klaas, zu Siegen eingetragenen 365 Thlr. 11 Sgr. Darlehn nebst 5 °%/ Zinsen ex obl. v. 12. Dezember 1827, _

3) des im Grundbuch von Krombach Band 7 Blatt 31 Abth. 111 Nr. 2 für den Pastor Wiel in Krombah eingetragenen Rest - Darlehns von 138 Thlr. 77 Pfg. ex obl. v. 18. März 1833.

11. Folgende Urkunden werden für kraftlos erflârt:

1) der Grundschuldbrief über die im Grundbuch von Klafeld Band 16 Blatt 30 Abth. IIT Nr. 1 für die Eheleute Tagelöhner Joh. Heinr. Dilling und Cath., geb. Kreuß, zu Klafeld eingetragene Grundschuld von 2400 4 nebst 50/9 Zinsen seit 1. Januar 1883, e

9) die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Littfeld Band 9 Blatt 6 Abth. 1011 Nr. 5 für den Jacob Groos in Littfeld ex ob]. v. 25. Fe-

Friedrich

3) die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Oelgershausen Band 111 Blatt 29 Abth. 111 Nr. 13 für den Kaufmann Hermann Neheimer in Se eingetragenen 3100 Æ rüdckständiges Kaufgeld nebst 5 9/0 Zinsen ex obl. v. 6. Februar 1886, 4) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuch von Obernetphen Band 7 Blatt 30 Abth. ITT Nr. 2, 4 und 6 und Band 7 Blatt 31 Abth. T1T Nr. 1 für die Wittwe Conrad Gerhard, Amalie, geb. Haeusling, zu Fickenhütten eingetragene Darlehn von 200 Thlr. ebit 59% Zinsen ex obl. v. 10. De- zember 1856, 5) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuch von Oberschelden Band 3 Blatt 44 Abth. TIT Nr. 5 für die Sparkasse des Amts Freudenberg eingetragene Darlehn von 1800 # nebst 59/6 Zinsen ex obÞI. v, 10. Juni 1891, 6) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuch von Siegen Band 11 Blatt 13 Abth. TIT Nr. 1 für den Weißgerber Friedrich Goebel in Siegen ein- getragene Darlehn von 80 Thlr. nebst 59/9 Zinsen ex obl. v. 23. März 1826, 7) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuch von Siegen Band 83 Blatt 33 Abth. 111 Nr. 3 für den Gastwirth Heinrih Geffert in Siegen ein- getragene Rest - Immobiliarkaufgeld von 5000 Æ nebst 5 9% Zinsen, 8) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuch von Nieders{elden Band 16 Blatt 35 Abth. [T1 Nr. 3 für den Heinrich Bender in Niederscbelden eingetragene Darlehn von 360 4 nebst 59% Zinsen ex obl. v. 6. November 1873. 111. Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last. Siegen, den 1. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[18776] Bekanutmachung. Durch Aus\{lußurtheil vom 6. Juni 1894 sind die unbekannten Berechtigten der auf dem Grund- ück Nr. 73 Trynek Abtheilung TII1 Nr. 1 bezw. 3 haftenden Posten : 1) von 8 Thlr. Erbtheil für die Barbara, ver- ehelihte Husar Josef Nudzißka mit 5 Procent In- teressen aus dem Hypothekenschein vom 26. Oktober 1804, 2) von 5 Thlr. 7 Sgr. für den Einlieger Simon Nozainski zu Petersdorf aus der Festseßungsverfügung

21. März S6E Geste anaßutter Biträa ber vom 79 Oftober 1865 beschlagnahmter Betrag der für Jacob Kozuschek“ auf Grund der Verhandlung vom 5. September 1841 aus der Thomas Kozu- \chek’hen Verlassenschaftssache eingetragenen 10 Thlr. Erbthbeilsforderung mit ihren Ansprüchen ausge- {lossen worden. i: Gleiwitz, den 7. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[19974] Bekanntinachung. y In Sachen, betreffend das Aufgebot der auf dem Grundstück Neuwarp Band Ill Blatt 97 Abthei- lung 111 Nr. 4 haftenden Hypothek von 23 Thlr. 3 Sgr. 9 Pf. is nah vorherigem Aufgebot dur Ausschlußurtheil vom 2%. Mai 1894 für Recht er- kannt, daß der Kaufmann Paul Pincson (Pinfon) zu Stettin, sowie dessen unbekannte Rechtsnachfolger, welche sich nicht gemeldet haben, mit ihren An- sprüchen als Gläubiger auf diese Post ausgeschlosseu werden. Neuwary, den 14. Juni 1894.

Königliches Amtégericht.

[19982] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 14. Juni 1894 sind die Berechtigten der Hypo- thekenvost von 10 Thaler Elternerbtheil, eingetragen aus dem Vertrage vom 15. Dezember 1854 in Ab- theilung 111 Nr. 9 des dem Gutsbesißer Carl Milthaler gehörigen Grundstücks Puikwallen Blatt Nr. 2, nah Schließung dieses Blattes und Zu- \hreibung des Grundstücks zu Groß Pelledauen Nr. 5 dorthin in Abtheilung 111 Nr. 9 übertragen, .mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen. Darkehmenu, den 16. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[20286] Bekanutmachung. Durch Urtheil vom 7. Juni 1894 find: I. den nahbenannten Nechtsnachfolgern : a. der verehelichten Auguste Buchwald, geborenen Fischer, zu Winzenberg, : b. dem Stations-Assistenten Alois Fischer zu Steinkirhen b. Strehlen, j c. dem Gefangen - Aufseher Theodor Nichtarsky zu Breslau ihre Rechte und Ansprüche auf die auf Blatt 24 Wehowitß in Abtheilung 11 Nr, 5? für die Ge- \{chwister Julianna (Johanna), Thaddäus und Anton Nichtarsïy aus dem gerichtlihen Kaufvertrage vom 14. Juni 1831 et approbato den 14. ejd. vigore decreti vom 28. ejd. m. et a. eingetragenen Be- rechtigungen vorbehalten, und I1. die übrigen Nechts- nachfolger der eingetragenen Gläubiger mit ihren Ansprüchen auf die vorbezeichnete Post, und ebenfo die Nechtsnachfolger des verstorbenen Hypotheken- gläubigers Anton Luczny mit ihren Ansprüchen auf die auf Blatt 6, 83 und 114 Wehowiy in Abthei- lung 111 Nr. 6 bezw. 16 und 18 eingetragene Rest- vost von 4 Thlrn. ausgeschlossen worden. Katscher, den 16. Juni 1894. i Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[20314] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verehelihten Arbeiter Knuth, Louise, geb. Oestreih, früher zu Stettin, jeßt zu Berlin, Pallisadenstr. 94 11, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Rewoldt zu Greifswald, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Knuth früher zu An- flam, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- bruchs, is zur weiteren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits neuer Termin vor der Il. E des Königlichen Landgerichts hierselbst auf den 7, November 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumt, in welchem die Klägerin beantragen wird, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu er- klären, und zu welchem die Klägerin den Beklagten mit der Aufforderung ladet, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Greifswald, den 23. Juni 1894.

die Kosten des Verfahrens dem Ackermann Johann

Ser. 111 Litt. C. Nr. 1405 über 75 M,

Friedrih Wilhelm Köhler auferlegt.

bruar 1882 eingetragene Waarenforderung von 71 M 60 s nebst 5 9/0 Zinsen seit 25. Februar 1882,

Engel, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

zum Deutschen Reichs-

Zweite

Beilage

Berlin, Dienstag, den 26. Juni

Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1894,

CSAPR Ri In d E SEC E ARE I E

1. Agen, 2 e M E S L. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4 Bals Verpachtungen, Radi A R: 5. Verloojung 2c. von Werthpapieren.

Kommandit-Gesfells{

Oeffentlicher Anzeiger. | [f

en auf Aktien u Aktien-Gesellsch. Aus ch

rwerbs- und Wirthschafts- Niederlassung 2c. von Meta ogenofsensO

nk-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

20313] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Julianne Schmidtke, geb. Scharnezki, zu Garnsee, vertreten dur den Justiz-Nath Schmidt in Graudenz, klagt gegen ihren Ehemann, den Ar- beiter August Eduard Schmidtke, früher in Ruden, Kreis Marienwerder, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage : die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlun des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königl. Landgerichts zu Graudenz auf den 20, November 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Dun n8 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 22, Juni 1894.

Liß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[20262] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Pauline Liedtke, geb. Huth, zu Berlin W., Kyffhäuserstraße Nr. 6 part., vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. v. Laszewsfkfi in Grau- denz, agt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Albert Liedtke, zuleßt in Kl. Taschau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böslicher Ver- lassung mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die l, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Grau- denz auf den 20, November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ges dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 23. Juni 1894.

L

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [20273]

Nr. 7249. In Sachen der Ehefrau des Kauf- manns und Kellners Christian Beck, Katharina, geborene Henninger, zu Königschaffhausen in Baden, vertreten durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath Dr. Nenner zu Cassel, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den Kaufmann und Kellner Christian Bet, früher in Uttershausen bei Wabern (Reg -Bez. Cassel) jeßt an unbekannten Orten abwesend, Beklagten, wegen Chescheidung, is auf Ersuchen des Kgl. Landgerichts zu Cassel in Erledigung des Urtheils desfelben vom 30. Dezember 1893 Termin zur Beweisaufnahme durch Abnahme des der Klägerin auferlegten Eides auf Samstag, den 20, Oktober 1894, Vor- mittags UL Uhr, vor dem Großherzoglichen Amtsgericht hierselbst bestimmt zu welhem der Beklagte von dem klägerishen Vertreter geladen ist.

Breisach, den 19. Juni 1894.

(L. S) Weifer, Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[20277] Oeffentliche Zustellung.

Rosine Christiane Schneider, geb. Walz, in Lomers- heim, O.-A. Maulbronn, vertreten durch Rechts- anwalt Eytel in Heilbronn, klagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Ehemann Gottfried Schneider, Müllergehilfen, gebürtig aus Gshwend, O.-A. Gaildorf, zuleßt in Lomersheim De gewesen, wegen bösliher Verlassung auf

eidung ihrer am 27. Juli 1884 zu Lomersheim gesblossenen Ehe, eventuell auf Herstellung des ehe- ihen Lebens, und ladet denselben zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts ‘Heilbronn auf Freitag, den 2, November 1894, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Heilbronn, den 23. Junt 1894. Gerichtsschreiber des Königl. Württ. Landgerichts : Müller.

[20263] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Dorothea Bumann, geb. Grewe, in Kiel, vertreten durch den Rechtsanwalt Bock in Kiel, klagt geoen ihren Ehemann, den Zimmer- mann Carl Christian Alexander Bumann, früher in Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- liher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen dea

arteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu er- îren, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 16, November 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der A en Zustellung wird dieser

ubzug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 19. Juni 1894.

h _ Friedrich, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

(20315) Oeffentliche Zustellung.

11072. Die Ebefrau des Bäckers Paul Baue Baudistel, geb. Luß, von Heidel- t in Stuttgart, vertreten durch Nechts-

Tlagt gegen Zeit

r. 110 Habligel, berg, zur Ze anwalt Dr. Staadecker in Mannheim s ren genannten Ehemann von eidelberg, ju u unbekannten Orten, wegen grober Verunglimpfung

auf Scheidung der am 6. November 1888 in Stutt- gart geschlossenen Ehe der Streittheile, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Zivilkammer des Groß- herzogl. Landgerichts zu Mannheim quf Samstag, den 10, November 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maunheim, den 23. Funti 1894.

S Schulz, Gerichts\{hreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[20312) Oeffentliche Zustellung.

Die Anna Christine Larger, Ehefrau von Joseph Hoog, zu Mülhausen i. E. wohnhaft, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Reinach, klagt gegen ihren vorgenannten Chemann, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Ehescheidung mit dem Antrage: die zwischen den Parteien be- stehende Che für aufgelöst zu erklären und dem Be- klagten die Kosten zur Last legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I, Zivilkammer des Kaiserlichen Land- gerihts zu Mülhausen i. E. auf Dienstag, den 30. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfientlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 23. Juni 1894.

i : Stahl,

Gerihtss{chreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[20318) Vekauntmachung.

In Sachen Mair , Johann , Lohnschlächter in München, vertreten dur Rechtsanwalt Wallner hier, Klagetheil, gegen Mair, Therese, Lohnschlächhters- chefrau, früher in München, nun unbekannten Aufent- halts, Beklagte, wegen Ghescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ift zur Verhandlung über diese-Klage die öffentlicbe Sitzung der I. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts München 1 vom Montag, den 5. November 1894, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagte mit der A S geladen wird, rechtzeitig einen bei dies- seitigem Kgl. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der tlägerishe Anwalt wird bean- tragen, zu erkennen:

1) Die Ehe des Klägers Johann Mair und der Beklagten Therese Mair wird aus Verschulden der leßteren wegen verübten Ehebrußes dem Bande nach getrennt.

2) Die Beklagte Therese Mair hat die Kosten des MNechlsstreites zu tragen beziehungsweise dem Kläger zu erstatten.

München, den 23. Juni 1894. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München I. Nid, Ober-Sekretär.

[20271] Oeffentliche Zustellung. Die verehelichte Zimmermann Ernestine Hegebarth, geborene Freudrih, zu Tschechen, vertreten dur den Justiz-Rath Groeger zu Schweidniß, klagt gegen ihren Chemann, den Zimmermann Robert Hege- barth, früher in Tschechen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem An- trage, die Che der Parteien zu trennen, den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Prozeßkosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits bor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Shweidnitz auf den 10, November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anroalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schweidnitz, den 20. Juni 1894.

O Erner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [20265] __ Oeffentliche Zustellung. Die Friederike Shmid, geb. Vögele, zu Stuttgart, vertreten dur die Rechtsanwälte Fr. Haußmann und Th. Diefenbach daselbst, klagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Chemann Karl Schmid, Weingärtner von Stuttgart, auf RNeichung von Alimenten für fich und ihr am 25. Februar 1894 geborenes Kind Wilhelm, mit dem Antrag, durch ein gegen geseßliche Sicherheit vorläufig vollstreckbares Urtheil zu erkennen: der Beklagte sei kostenfällig schuldig, der Klägerin während der faktischen Trennung der Che jährli 1700 4, vorauszahlbar in {jährigen Raten, erstmals pro 26. Mai 1894, event. einen nah richterlihem Ermessen festzufeßenden Betrag zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die I. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Stutt: gart auf Mittwoch, den 17. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen befi qun gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu estellen. Stuttgart, den 22. Juni 1894.

: Sekretär Stellreht Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[20266] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Anna Heinrih in Berlin und deren uneheliche Tochter lisabeth Heinrich in Görlsdorf, Kreis Königsberg Nm., beide im Bei- stande und bezw. vertreten dur den Stellmacher Gottlieb Heinrich zu Görlsdorf und dieser durch

aus der in der Zeit vom 8. Dezember 1891 bis ¿zum 21. Februar 1892 erfolgten außerehelihen Sihwii- gerung der Erftklägerin mit dem Antrage, den Be- Tlagten zu N: G

a. anzuerkennen, der Vater des von der Anna Heinrich am 19. September 1892 in Golzow außer- s geborenen Kindes, Vornamens Elisabeth zu

R;

b. an die Erstklägerin an Tauf-, Entbindungs- und L t p 30 G und i E

c. an die Zweitklägerin 9 # an monatlichen Alimenten von der Geburt an bis zum E 14. Lebensjahre in vierteljährlihen Beträgen im Voraus zu zahlen, und zwar die rückständigen sofort, auch das Urtheil wegen der Kosten und der fälligen Beträge für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

und laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Soldin auf den 2. November 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- [ichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Soldin, den 21. Juni 1894.

: / Schneido, Gerichts\{chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20317] Oeffentliche Zustellung. 1) Die unverebelichte Bertha Britt zu Klapaten, 2) ihr am 5. Januar 1894 geborenes Kind Albert

Britt, bevormundet durch den Schneidermeister

Gustav Britt zu Klapaten, vertreten durch den

Nechtêanwalt Ostermeyer in Tilsit klagen gegen

den Steinsetergesellen George Mickoleit, früher zu

Stolbeck, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen An-

sprüche aus dem außerehelihen Beischlafe, mit dem

Antrage : 1) den Beklagten für den Vater des am 5. Ja-

nuar 1894 geborenen Kindes Georg Albert Britt zu

ertlâren,

2) auf Verurtheilung des Beklagten,

a. an Kläger zu 2 Alimente, von der Geburt bis zum vollendeten 14. Lebensjahre, mit jährli 72 4, die rückständigen fofort, die laufenden in viertel- jährlichen Vorauszahlungen,

b. an Klägerin zu 1 Entbindungskosten 2c. 24 E n ad den Bekl

und laden den Beklagten zur mündliGßen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kdriel, Amts- geriht zu Tilfit Zimmer Nr. 19 auf den 1, Oftober 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum B der een A wird dieser Auszug er Klage vetannt gemacht. (Geschäfts s C TEDO gemacht. (Geschäftsnummer 111

| i Diet,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20276] Oeffentliche Zustellung. Der Kreisveterinärarzt Kolb zu Alsfeld, vertreten durch Rechtsanwalt Neh daselbst, klagt gegen den Beni Schlitt Lx. von Leusel, jeßt mit unbekanntem 4 ufenthaltsorte abwesend, aus Gebühren für thier- ärztliche Bemühungen und Portoauslagen mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 10,95 4 nebst 5 %/ Verzugszinsen seit dem 1. Januar 1893 und vorläufige VoUstreckbar- keitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Großherzogliche Amtsgeriht zu Alsfeld auf Donnerstag, den 11, Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekaunt gemacht. Alsfeld, den 22. Juni 1894.

: : Knierim, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[20316] Amts criht Butjadingen. Abth. Ax. Die Kohlenarbeiter Chr. Schulze zu Atens und Heinrich Schmeyer daselbst als Vorstand fowie als Bevollmächtigte der sämmtlichen Mitglieder der „Kohlenarbeiter - E zu Nordenham tlagen gegen den Vorarbeiter Diedrih Müpdekin aus Nordenham, jeßt unbekannten Aufenthalts, au B der von ihm in feiner Eigenschaft als assenführer der oben genannten Unterstüßungskafse erhobenen Beitragsgelder von 261 M 60 „. Sie laden den Beklagten vor das Großh. Amtsgericht Butjadingen, Abth. 11 zu Ellwürden zu dem von diesem auf Dienstag, den 9, Oktober d. J., Vormittags 10 Uhr, bestimmten Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits, in welchem von den Klägern in qual. qua. der Antrag Be werden foll : den Beklagten zur Zahlung von 61 A 60 S, fowie zur Kostentragung zu ver- urtheilen, ‘aud das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Vorstehendes wird . dem Beklagten öffentlih zugestellt. / Ellwürden, 1894 Juni 22, . Hamann, Gerichtsshr.-Geh.

[20275] Oeffentliche Zustellung.

Der Bauergutsbesißer August Feuerberdt, zu Glöôwen, vertreten durch den Rechtsanwalt Albrecht in Neu-Ruppin, klagt gegen den Landwirth Max Braudt von Lindau, früher zu Storbeckshof, zuleßt E Güstrow in Mecklenburg wohnhaft, aus der per-

u mee auf den im Grundbuche von Glöwen P d. 11. Bl. Nr. §1 verzeihneten Grundstücken für den Kläger eingetragen war, mit dem Antrage auf Zahlung des bei der Zwangsversteigerung der Pfand« grundstücke erlittenen Ausfalls, den Beklagten Fosten- rort u verurtheilen, an den Kläger -4401 6

5 nebst 4% Zinsen feit dem 11. Zuli 1892 zu

den Rechtsanwalt Damit in Soldin, klagen gegeñ den Oekonom Siegfried Raeke, früher au dem Gute

èêr Klägerin dur den Beklagten mit dem Antrage

Golzow, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthaltes,

önlichen Verpflichtung desselben sür das NRestkauf- | kläre

1894,

zffentliGen Zustelng vid e befannt gemacht. 06 ird dieser Auszug der Klage

des Königlichen Landgerichts zu Nen- i f den L, November 1894, Vormittags #4 Ube / mit der sordetnna, einen bei dem gedachten Ge- ag erdlid a E zu bestellen. id Zwecke ien Zustellung wird di Klage bekannt gemat. ; L a a / : Krämer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20311] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 19 121. DieFirma Jakob Holzwarth zu Karlsruhe klagt gegen Iosef von Gemmingen, bisher wohnhaft in Karlsruhe, Ritterstr. 16, zur Zeit an unbekannten Orten, aus Lieferung von Kleidungsstücken vom Jahr 1892 mit dem Antrage auf vorläufig vollstreck- bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 293 M 80 „s nebst 5 9% Zinsen vom 1. Oktober 1892, sowie Tragung der Kosten des Arrestverfahrens und diefes Rechtsstreits und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Großherzoglihe Amtsgeriht zu Karlsruhe auf Freitag, den 12. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, Akademiestr. 2, 11. Stock, Zimmer Nr. 13. e Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, 20. Juni 1894.

S Rapp, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[20264] Oeffentliche Zustellung.

Der L Johann Traufetter zu Bergfriede, Kreis Osterode Osftpr., vertreten durch Rechtsanwalt: Mera in Osterode Ostpr., klagt gegen die Arbeiter

ilhelm und Wilhelmine, geborene Lach, Heyda'schen Cheleute unbekannten Aufenthalts, wegen Eintragung des Miteigenthums, Anerkenntniß über die erfolgte Abfindung aus dem E nach Louise Traufetter und Auflassung mit dem Antrage auf kostenpflichtige N

ihré Eintragung als Miteigenthümer des Grundstücks Bergfriede Nr. 27 zu Caaivaen,

2) anzuerkennen, daß sie mit ihren Erbansprüchen an den Nachlaß der am 7. August 1858 verstorbenen Besiterfrau Louise Traufetter, verwittwet gewesene Lach, geborene Schmidt, vollständig abgefunden sind, 3) ibren Antheil an dem Grundstü Bergfriede Nr. 27 vor dem Königlichen Amtsgeriht Osterode an den Kläger aufzulassen und die Eintragung des Klägers als Alleineigenthümer in das Grundbuch zu bewilligen und zu beantragen, und ladet die Be- kÉlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Osterode Osipr., auf den 19, Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Osterode Ostpr., den 20. Juni 1894. C Wel sel. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20272] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Anna Neuber, geb. Doebel, in Herms- dorf und der Besißer Gottfried Neuber daselbst, vertreten durch den Rechtsanwalt Passarge in Pr. Holland, Tagen gegen den Arbeiter Friedrih August Neuber, zuleßt in Berlin wohnhaft, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, und Genossen mit der Be- hauptung, daß das im Grundbuche von Hermédorf Nr. 13 Abtheilung T11 unter Nr. 1 für die Wittwe Christine Neuber, geb. Schulz, eingetragene, von dort zur Mithaft in das Grundbuch von Serildort Nx... 110 übertragene Pflegekapital in Höhe von 100 6 zurn Begräbniß der Gläubigerin verwandt, der Rest von je 50 4 an die sechs Kinder und Erben der Gläubigerin, darunter auch den Beklagten Griedrih August Neuber, ausgezahlt fei, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Be- willigung der Löshung der bezeihneten Post be- züglich seines Antheils, und laden den Beklagten zur As Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Pr. Holland auf den 18, September 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pr. Holland, den 21. Juni 1894.

' i Gerlach, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

20269] Oeffentliche Zustellung.

Die Kaufleute Isidor Goldmann und Hermann Elias Brann zu NRawitsch, vertreten dur den Rechtsanwalt Glogowski daselbst, klagen gegen

1) die verehelihte Stellmaher Anna Pierszala

in Sackern, 2) den Schuhmacher Cicfielsfi in 3) den Arbeiter Philipp Ciesielski, früher in

Jerzyce, Zakrzewo, jeßt unbekannten Aufenthalts, 4) den Arbeiter Stanislaus Ciefielski zu Sar=

Noman

nowko,

wegen Löfchungsbewilligung mit dem Antrage: 1) die Beklagten als Rechtsnachfolger der am

20. Februar 1872 in Sackern verstorbenen ‘Ludowika Ciesielska zu verurtheilen, in die Löschung / der für die oie auf dem Grundstück Zakrzewo Blatt 20 Ab-

eilun

84 Thalern 13 FE 9 Pf nebst.

11 Nr. 22 : nsen zu willigen,

äufig vollstreckbar zu ets

n, | ; und laden die Beklagten ‘zur mün!) s andlung des Rechtsstreits vo-. E G ial mtsgeriht zu Nawmitfch aWf ¿n 19, September ormittags L (hr. Zum Zwecke der

: nes Hus Post vou

2) das Urtheil für vor

Bode, Assi

ablen, und ladet den Beklagten zur r;-ündliben Ver- bandlung des Nehtöstreits vor die erfte Zivitkempere

; tent : als Gerihts\& reiber des Kbuiglichen Amtsgerickts.