1894 / 149 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[19711] Oeffentliche Zuftellung,

auf den 21. Dezember 1894, Vormittags Kl. Stoinstraße 8, vertreten d in Altona, | Die Frau Ober-Landmesser Therese Sakowski, a Bais: Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- Mole u Altona,” E S Ma E ein, in Labian, vertreten durh ihren General- | kammer 1, zu Düsseldorf vom 16. Mai 1894 ist

dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. eter Voß zu Altona, Bahren um Zwecke der ö ellen Zustellung wird dieser Aufent im Webtelpraete e jevt Mo ueR uszug der Klage bekannt gemacht. 4. März 1894, fällig am 31. Mai 1894, mit dem Glogau, den 20. S se M vorläufi e Mftre>bare L A

: : E 0E : e ertiagre f

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. 6 9 Zinse g en N A Ta Lo A Si N [29571] Landgericht Hamburg. lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Oeffentliche Zustellung.

streits vor das Königliche Amtsgericht zu Altona bth.

Die Ehefrau Emma Elisabeth Margaretha Be>, Zth. 11e zum Termin am 22, August 1894,

geb. Jordan, zu Hamburg, vertreten dur<h Necht8-e

Lide aen 11 E, „Zum Zwe>e der öffent- anwalt Dr. C. Freundt, klagt gegen ihren Ehemann, kannt Jeiadit E e D E IE Jens Jacob Hansen Be, früher in Hamburg, jeßt Altona, ten 21. Juni 1894 S S e d ung, Guthkne< i mit dem Antrage, dem Beklagten aufzuerlegen, eri ; E E L innerhalb gerichtöseitig zu bestimmender * Frist die Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 111. Klägerin zur Fortseßung des ehelichen Lebens bei fich aufzunehmen, im Nichtgehorsamsfalle aber den Be- klagten für einen böslihen Verlasser seiner Ehefrau zu erklären und die Ehe der A vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rath- haus) auf den 20. November 1894, Vor- mittags 91/2 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 25. Juni 1894. i W. Clauss; Gerichtsschreiber des Landgerichts.

#

geb. ‘Wiemer, daselbs bisher bestandene i i Gütergemeinschaft mit Wirkung set pem 22; : 1894 für aufgelöst erklärt worden. E

: _ Hünninger, f Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [20347] S

Dur Urtheil der II1. Zivilkammer des - r v Landgerichts zu Elberfeld vom 2 A 894 ift die zwischen den Gheleuten Kolonialwaaren- händler Ewald Lautermann zu Elberfeld und der Laura, geb. Simon, daselbst bisher bestandene ehe- liche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 28. Februar 1894 für aufgelöst erklärt worden. i / ünninger Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Pat ur< re<tskräftiges Urtheil der IIL. Zivi des Königlichen Landgerichts zu Köln R 1894 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Ehe- leuten Schuster Jacob Soft und Elisabeth, geborene Mandt, zu Heumar, aufgelöst worden.

Köln, den 22. Funi 1894.

Der Gerichtsshreiber: Sul z.

T Urtb r Dea,

Dur rTheil des Kaiserlichen Landgerichts

Mülhaufen i. E. vom 19. Juni 1894 ft ae s

Caroline Faller, gewerblos, in Mülhausen i. Elf.

und deren Chemann Hermann Brendle, Meßger

daselbst, die Gütertrennung ausgesprohen worden. Mülhausen i. E., den 23. Juni 1894. Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Stahl.

lung des Rechtsstreits vor die erste Zivil

fammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau P Gel enttiGe Zustellung.

[20595] Der Mehlhändler Theodor Leyrer

Der Schuhmacher Carl Rehbein in Nynarzewo, der Rechtsanwalt Fröhner in Bromberg, die Geschwister riedrich, nämli August, Emilie, Auguste und Robert n Rynarzewo, fowie die ibren Ansprüche der ge-

1853 zufolge Verfügung bom 15. Oktbr. 1857 ein- getragene Post von 16 Thlr. ausgeschlossen worden. Schubin, den 20. Juni 1894.

i Königliches Amtsgericht.

quig nah Gottlieb Fuhrmann, a. a. Brieg, den L 1856, den Ingrossationsvermerken d. d. Brieg, den 22. August und 9. September 1856 und 19. Juli 1864, den Hypothekenbuh-Auszügen d. d. Brieg, den 22. August und 9. September 1856 und

19. Juli 1864. ; h: 9) a. 139 Thlr. 22 Sgr. L Restkaufgeld für infen als dessen er-

Gottfried Liïige nebst 4 9/0 j ] mittelter Antheil aus dem früher eingetragenen Surplusreservat, eingetragen auf Grund des Kauf- vertrages vom 23. September 1854 und der Ver- Handlung an demselben Tage in der Anna Christine Lilge’shen Kuratelsache, und zwar mit. dem Vor- zugsreht vor dea Nr. 6 eingetragenen 1130 Thlr. 93 Sgr. 11 4 zufolge Verfügung vom 26. Oktober

1854,

b. „376 Thlr. 27 Sgr. 115 S Restkaufgeld und 49/0 Zinsen für Gottfried Lilge. Eingetragen auf Grund des Kaufvertrags vom 23. September 1854 und zwar den Rubr. II1l Nr. 5 eingetragenen 419 Thlr. 6 Sgr. 1 Z nachstehend, zufolge Ver- fügung vom 26. Oktober 1854 auf dem Grundstü>k

r. 14 Böhmischdorf sub Abth. I11T Nr. 5 bezw. 6, bestehend aus einer U gang des Kaufvertrages d. d. Brieg, den 23. September 1854, den ÎIn- grossationsvermerken d. d. Brieg, den 3. Oktober 1854, den 16. Februar 1857 und den 17. Juli 1858 und den Hypothekenbuch - Auszügen von denselben Tagen. , -

3) 105 Thlx. i. e. Ein Hundert Fünf Thaler mit 59/9 verzinsliche, r S G [20344]

' i isse ü iesene rü>ständige Kaufgelder ; ; Ds i : Le n R vom 2 Mai 1864. Wingtttagen A Se e ld d E fe

A ; „f Frau Gutspächter Ma e Krué L ] G JEOE, Von D, aus 1866 aut dew Q en, die Frau Kreisrichter Louise Rasper in

evollmähtigten, Ehemann, den Ober-Landmesser Otto Sakowski in Labiau, dieser vertreten he den Rechtsanwalt Kuhn in Labiau, klagt gegen den Eigenkäthner Wilhelm Me früher in Szar- gillen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rüstän- diger Zinfen der im Grundbu} von Sgzargillen Nr. 47 und 63 Abtheilung 111 Nr. 11 resp. Nr. 11 eingetragenen 1500 4 für die Zeit vom 14. Juli 1893 bis 14. Januar 1894 mit 37,50 4 ‘nebst 0,30 Portounkosten, mit dem Antrage, den Be- flagten zu verurtheilen, an den Kläger 37,80 M zu ¿ahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Labiau auf den 10. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Labiau, den 19. Juni 1894.

; / Gronert, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20570] A: Amtsgericht München x, L bth. A. für Zivilsachen. n Sachen der Firma Gebrüder Schorn in Jena, Klagetheil, vertreten dur Rechtsanwalt J. Cornet hier, gegen die Krämerseheleute Joh. und N. Mennel, früher hier, Thalkirchnerslraße Nr. 76, nun un- bekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Restforderung für käuflih geliefert erhaltene Waaren, werden die Leßteren nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Klaçgzzustellung zur mündlihen Verhandlung des

zwischen den Eheleuten Kohblenhändler Christi Klein und Sibilla, geb. Krahe, zu Düsseldor A Gütertrennung mit re<tli<er Wirkung seit 17. März 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 21. Juni 1894. : : Barth, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

E Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivilkammer 1, zu Düsseldorf vom 22. Mai 1894 ist zwischen den Eheleuten Fabrikarbeiter Franz T Maria, en eno, X N ütertrennung mit re<tli i i 29. März 1894 ausgesprochen. Fe B Düsseldorf, den 21. Juni 1894.

; __— Barts<, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[B Tas

ur Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- kammer 1, zu Düsseldorf vom 29. g A ift zwischen den Eheleuten Weinwirth Johann Erner und Maria, geb. Ader, zu Düsseldorf die Güter- trennung mit re<tli<ec Wirkung seit 30. März 1894 ausgesprochen.

Düssseldorf, den 21. Juni 1894.

i „_ Bartsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

nannten Personen sind mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Rynarzewo Bl. 33 Abth. III Nr. 19, 28 und 33 eingetragenen und nach Rynarzewo Bl. 351 und 352 zur Mithaft übertragenen Hypo- thefenposten von: a. 15 Thlr. 2 Sgr. festgeseßte Kosten und Kosten des Ersuchens und der Eintragung auf Grund des Erkenntnisses vom 29. Dezbr. 1865, sowie der Fe egunge und des Ersuchens des Prozeßrichters vom 16. April 1866, þ. 10 Thlr. 28 Sgr. rechtskräftige Forderung und 29 Sgr. Kosten aus dem Mandate vom 5. Septbr. 1870 und Ersuchen des lege Ster vom 8. Febr. 1871, c. 33 Thlr. 22 Sgr. H: nebst 5 9/6 Zinsen seit 9. Juni 1874 aus dem Erbverglei<h von demselben Tage, aus- ges<lossen worden. :

Schubin, den 20. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

20343

y Die’ Geswister Ottilie und Mathilde Hauer aus Jakturke und deren etwaige Rechtsnachfolger sind mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Jakturke Bl. 21 R Nr. 1 für erstere aus dem Erbrezeß vom S Se 1860 eingetrage-

nen Hypothekenposten von 3 Thlr. 2 Sgr. 6 Pf. und bé¡;w. 39 Thlr. 27 Sgr. Muttererbe auëge|{lossen worden. Schubin, den 20, Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[20339] Die Kinder des Adam Brzykcy: Sophie, Carl, Andreas und Johann und Samuel Jadownik in Labischin sowie die Nehtsnachfolger der Genannten sind -mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Zendowo Bl. 10 Abth. IIT Nr. 4 und 5 ein- getragenen Hypothekenposten von a. 49 Thlr. 6 Sgr. 74/5 Pf. Muttererbe nebst Zinsen, b. 75 Thlr. Elternerbe ausges{lossen worden. Schubin, den 20. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[20614] Oeffentliche Zustellung.

I. Die Erben des zu Straßburg verlebten Handels- manns Leo Weill, als: 1) Adolf Weill, Kaufmann in St. Cloud, 2) Rachele Weill, Ehefrau des Salomon Langenberg, Kaufmann in Dijon; Ik. die Wittwe und Erben des zu Colmar verstorbenen Rechtsanwalts Adolf Helbig, nämlich: a. dessen Wittwe Karoline Fang Lederlin, ohne Gewerbe in Bar-le-Duc, b. dessen Kinder und Erben: 1) Marie Mathilde Helbig, Ehefrau des Karl Küß, Ingenieur in Bar-le-Duc, und des leßteren selbst, 2) Fanny Louise Helbig, Ehefrau E. Schmidt, Landwirth in Colmar, und des leßteren selbft ; I1T. Georg Kayser, Notar in Schlettstadt; 1V. Rosalie Bleger, Wittwe

[20373] E

Auf Antrag der Lehrer Louis Wittneben zu Gr. Flsede und Gustav Wittneben zu Jlomerfehn und des Kothsassen Carl Brathering zu Lf ves durch Ausschlußurtheil vom 12. Juni 1894 folgende zu Gunsten des Aufsehers Wilhelm Saljé in Gr. JIlsede eingetragene Hypotheken : 1) im Grundbuche von Gadenstedt Blatt 84 (An- bauerstele Haus-Nr. 156) Abtheilung 111 Nr. 1 über 300 Thaler, laut Schuldurkunde vom 26./29. Oftober 1874, 2) im Grundbuche von Oberg Blatt 17 (Koth-

süd Nr. 62 Borkwiß sub Abth. I[1 Nr. 1, bestehend aus der Ausfertigung des Kaufvertrages d. d. Schur- gast, den 2. Mai 1894 und der Beitrittsverhandlung d. d. Schurgast vom 7. Juni 1864, dem Ingrofssa- tionêvermerk d. d. Faltfenberg, den 19. Januar 1866 und dem Hypothekenbulh-Auszug vom 5. Januar 1866.

4) 100 Rthlr. Einhundert Reichsthaler rüd- ständige Kaufgelder hat der Besißer Johann Gott- lieb Fuhrmann dem Verkäufer, seinem Vater, Gott- lieb Fuhrmann und zwar /

1) zu Weihnachten 1837 mit 15 Thlr.

9) zu Weihnachten 1838 mit 15 Tblr.

3) zu Weihnachten 1839 mit 15 Thlr.

4) zu Weihnachten 1840 mit 15 Le

5) zu Weihnachten 1841 mit 15 Thlr.

6) zu Weihnachten 1842 mit 15 Thlr., den leßten Termin mit 10 Thlr. aber als Begräbniß- geld bei dem Tode des leiten der beiden Auszügler zu zahlen versprohen, au für diese 100 Thlr. etwanige Verzugszinsen und Einziehungskosten dieses Bauergut verpfändet. Eingetragen auf Grund des unterm 4. May 1836 ortsgerichtli<h errihteten Kauf- vertrages und gerihtlihen Anerkennungs- und Ber- pfändungs-Verhandlung vom 8. Oktober dess. I. zu gleihen Rechten mit dem sub Nr. 2 Rubr. II ein- getragenen Ausgedinge vermöge Dekrets vom 2. De- zember 1836 ‘auf dem Grundstü>ke Nr. 28 Klein- Neudorf sub Abth. 111 Nr. 6 und dem Grundstücke Nr. 124 Klein-Neudorf sub Abth. IIL Nr. 186, bestehend aus einer Ausfertigung des Kaufvertrages d. d. Klein-Neudorf den 7. Mai 1836, der Kauf- Anerkennungs-Verhandlung d. d. Brieg, den 8. Oktober 1836, und dem Hypothekenschein d. d. Brieg, den 5. Dezember 1836, i

werden für kraftlos erklärt.

Wellmann.

[20349] Vekanutmachung. | i

Das unterzeichnete Königliche Amtsgericht hat in seiner heutigen öffentlichen Sißung folgendes Aus- {<lußurtheil erlassen und verkündet:

Die eingetragenen Gläubiger oder deren unbekannte Rechtsnachfolger, welche auf die im Grundbuche von Vörden Bd. 4 Bl. 195 unter Abtheilung II1 ver- zeichneten Posten E L

Nr. 1a.: 4 Thlr. 18 Sgr. 9 Pf. für Elisabeth AE zu Vörden, -

Nr. 1b.: 4 Thlr. 18 Sgr. 9 Pf. für Gertrud Nüße daselbst, /

Nr. 2: 13 Thr. 13 Sgr. für Franz und Johann Nüße daselbst,

eingetragen auf Grund des Rezesses vom d. Fe- bruar 1833, ;

Nr. 3: 11 Thlr. 13 Sgr. 13 Pf. für Franz und Sohann Nüße, f j

Nr. 4a.: 13 Thlr. 13 Sgr. 1 Pf. für Elisabeth

Nüße,

s Nr. 4Þ.: 13 Thlr. 28 Sgr. 14 Pf. für Gertrud üße, E / cingetragen auf Grund des Rezesses vom 7. Juni

4, zinspelde erheben könnten, werden mit solchen

A en. Die Kosten des Verfahrens werden

der Antragstellerin zur Last gelegt.

Höxter, den 19. Mai 184.

Königliches Amtsgericht.

20368]

y Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts find bezügli der im Grundbuche des Jacob Symanczik- [pen Grundstü>s Czenczel Nr. 11 in Abtheilung 111 Nr. 8 für die Grundbesitzer Michael und Marie, geb.- Pliska, Kapteina’shen Eheleute zu Montwiß eingetragenen Post von 142 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf. Kapitalsforderung nebst 5%/6 Zinsen seit dem 3. August 1855 und 4 Thlr. Kosten einer Anzahl der bekannten Rechtsnachfolger der eingetragenen Gläubiger ihre Ansprüche vorbehalten, während die übrigen Berechtigten mit ihren Ansprüchen ausge- {lossen worden find. l i

illenberg, den 11. Juni 1894. Königliches Amtsgericht.

20345 l Die \RedbtönaWfolger der verstorbenen Hypotheken- gläubiger der Anton Affeld’shen Eheleute sind mit ihren Ansprüchen auf die Post von 240 Thlr. nebst 5 9/6 Zinsen, eingetragen im Grundbuche des Grund- \tü>s Znin Nr. 303 Abth. 111 Nr. 1 aus dem Ver- trage vom 13. April 1836, ausgeschlossen worden. Schubin, den 20. Juni 1894. Königliches Amtsgericht.

2033

s Die unverehelihte Henriette Klein in Wolwark und deren Rechtsnachfolger sind mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu< von Wolwark Bl. 6 Abth. 111 unter Nr. 2 auft Grund des Erkenntnisses vom

Schubin, die Frau Gutspächter Antoinette Speichert in Gonsawa, der Gutsbesißer Adolph Anton Ziole>i in Zlotniki bei Gonsawa und die ver- ehelihte Gutspächter Marianna Hulewicz in Chobielin bei Schubin, sowie die Rechtsnachfolger der genannten Personen sind mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Znin Bl. 35 Abth. 111 unter Nr. 10 auf Grund des Mandats vom 2. März 1844 und der Requisition des Prozeßrichters vom 16. Februar 1850 zufolge Verfügung vom 14. August 1850 eingetragene Post von 16 Thlr. 3 Sgr. 10 Pf. nebst 5 %%o Zinsen seit 5. März 1844 ausges<lofjen worden.

Schubin, den 20. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[20338]

Die Geschwister Malak, Vornamens Agnes und Catharina, und deren Nechtsnachfolger sind mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Bozejewiczki Bl. 6 in Abthl. II1T unter Nr. 1 auf Grund des am 12. März 1841 bestätigten Erbvergleichs zufolge Ver- fügung vom 8. November 1851 für fie eingetragene Post von je 25 Thlr. 13 Sgr. 11/5 Pf. nebst Zinsen, die Geschwister Malak, Vornamens Marianna, Brigitta, Agnes und Catharina und deren Nechts- nachfolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grund- buche von Bozejewiczki Bl. 6 Abth. 111 unter Nr. 2 zufolge Verfügung vom 8. November 1851 für sie ein- getragene Post von je 5 Thlr. ausgeshlofsen worden.

Schubin, den 20. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[20358]

Dur Urtheil des unterzeihneten Gerichts sind die etwaigen Berechtigten der auf dem Wysk’schen Grundstü>k Klein Schiemanen Nr. 12 in Ab- theilung IIT Nr. 22 Nr. 1 für die Anna Gayk einge- tragene Dl von 23 hlt. 20.Or 9 V mil ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen worden.

Willenberg, den 11. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[20370] Bekanutmachung.

Auf Antrag der Wittwe Jette (Henriette) Skaller, geb. Hirschfeld, zu Ostrowo, vertreten dur den Rechtéanwalt Voß ebenda, hat das Königliche Amts- gericht hierselbst für Recht erkannt: :

Die sämmtlichen Eigenthumsprätendenten, mit Ausnahme der Wittwe Jette (Henriette) Skaller,

eb. Hirschfeld, zu Ostrowo, werden mit ihren An- Priiden und Rechten auf das Grundstü>k Ostrowo Blatt Nr. 400 (früher Judenrevier Nr. 30a.) aus- geschlossen. : i

Ostrowo, den 14. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 21. Juni 1894. Schneider, E Amitsgerihts-Assistent, als Gerichts\creiber.

Auf den Antrag des Eigenthümers des Grund- \stü>s Nr. 29 Mittel-Herwigsdorf Karl Loske in Groß-Ausger erkennt das Königliche Amtsgericht zu Freystadt i. Schl. dur< den Amtsgerichts-NRath Scheibel für Recht :

1) Die Inhaber der Pypothelegpelt von 100 Thaler, eingetragen auf Nr. 29 Mittel-Hetwigsdorf Abthei- lung 111 Nr. 5 für die Nachlaßmasse der verwittroeten Frau v. Bornstedt, geb. v. Knobelsdorff, aus der Schuldverschreibung vom 28. April 1835, werden mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen.

2) Die Kosten - werden dem Antragsteller auferlegt. Von Rechts Wegen.

[20600] Ansschlufßurtheil. Im Namen des Königs!

Verkündet: Gütersloh, den 20. Juni 1894. Nefdr. Muermann, als Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grund- buhe von Bornholte Band 1 Blatt 73 in Ab- theilung ITT eingetragenen Posten: : Nr. 1: 18 Thlr. nebst Zinsen für die Minorennen Johann Heinrich und Katharina Maria Diekmanns- hemke zu Liemke aus der gerichtlichen Obligation vom 21. Mai 1832; ; Nr. 2: 10 Thlr. Abfindung (t die am 5. Ok- tober 1825 geborene Anna Katharina Diekmanns- hemfke zu: Bornholte aus der Urkunde vom 8. Sep- tember 1848; erkennt das Königliche Amtsgericht zu e e dur< den Amtsgerichts-Rath Paleske ür Recht : I. ‘daß die - eingetragenen Berechtigten der oben bezeihneten Posten und deren etwaige Rehtsnach- folger mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die Posten ausgeschlossen werden ; L II. daß die Kosten des Verfahrens dem Wirth Blankemeyer zu Verl in Gemeinschaft mit den übrigen

[20366]

stelle Haus-Nr. 33) Abtheilung IIT Nr. 1 über 500 Thaler, laut Schuldurkunde vom 8. Januar 1868, als getilgt angesehen, die be,eihneten Schuldurkun- den für kraftlos erklärt und die etwaigen Forde- rungsberechtigten mit ihren Ansprüchen ausgeschloffen. Peine, den 13. Juni 1894. Königliches Amtsgericht. I.

[20604] Ausschlußurtheil. L

Im Namen Seiner Majestät des Königs von Bayern erläßt das K. Amtsgericht Erlangen in Sachen - 1) E N Joh. Michael und Johann August Christoph, Ziegeleibefißer in Spardorf; 2) Schultheiß, Leonhard, Oefonom dortselbst; 3) Schultheiß, Georg, Oekonom dortselbst; 4) Paulus, Fohann, Oekonom dortselbst; 5) Stahl, Johann, Oekonom in Rathsberg, Malter, Konrad, Oekonom in Atelsberg, sämmtliche vertreten dur Rechtsanwalt Martin hier, Aufgebot liegender Gründe betr., auf Grund mündlicher Verhandlung in seiner öffentlichen G a vom 26. Mai 1894 folgendes Ausschluß- urtheil :

I. Realansprüche jegliher Art seitens dritter Personen an die Grundstü>ke Pl. Nr. 394 3 Tgw. 24 Dez. Waldung bei Spardorf, das Lehenholz, Pl. Nr. 3944 1 Tgw. 28 Dez. desgl., Pl. Nr. 3945 3 Tgw. 89 Dez. desgl, Pl. Nr. 3944 3 Tgw. 88 Vez. desgl., sämmtli zur Steuergemeinde Spar- dorf gehörig, werden hiermit ausgeschlossen.

11. Der Besißtitel dieser Grundstü>ke ist auf folgende Personen: 1) Schultheiß, Joh. Michael, und Joh. August Christoph, Ziegeleibesißer in Spardorf; 2) Schultheiß, Leonhard, Dekonom dortselbst; 3) Schultheiß, Georg, Dekonom ret 4) Paulus, Johann, Oekonom dortselbst; 5) Stahl, Johann, Oekonom in Rathsberg, Malter, Konrad, Oekonom in Atelsberg, zu berichtigen. :

111. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind von den Antragstellern zu tragen, mit Ausnahme der dur die Einwendungen gegen das Ausschlußurtheil erwachsenen, welhe den beiden Kontradizenten, nämlih a. der Kunst- und Handelsgärtners-Chefrau Katharina Kretschmann in Nürnberg, þÞ. der ledigen Sti>erin Margaretha Seiler in Nürnberg zur Last

allen. | Der Kgl. Amtsrichter: Stroh meyer. Berkündet am 2. Juni 1894. NRpr. D eal fg. Grchtsfchr. ur Beglaubigung: / Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8.) Lauk, Kgl. Sekretär.

20369] l Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts sind die etwaigen Berechtigten mit thren Ansprüchen auf folgende auf dem Sgrieß’schen Grundstü> Neu- erder Nr. 6 in Abth. 111 eingetragene Posten : a. Nr. 1 von 17 Thlr. 82 Gr. 9 Pf. der mino- rennen Caroline, Christoph und Johann Jakowski, b. Nr. 2 von 30 Thlr. Kaufgelderrest der Be- fißer Johann und Catharina Plewka’schen Eheleute, c. Nr. 4 von no<h 32 hlr. 11 Sgr. 8 Pf. Erb- elder für die Marie Jakowski’|hen Kuranden: Christoph, Johann, Caroline und Martin Plewka’schen Pupillen: Ewa, Johann, Friedrich ausgeschlossen worden. : Willeunberg, den 11. Juni 1894. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. | Elisabetha, geb. Heß, in Ludwigshafen a. Rh. wohnhaft, Ghefrau von Friedrih Klein, Maurer, hat, dur< Nechtsanwalt Feith in Frankenthal ver- treten, gegen ihren genannten, jeßt unbekannt wo abwesenden Ehemann Friedrih Klein, zum Kgl. Landgerichte Frankenthal Klage wegen Ehescheidung erboben mit dem Antrage: „Es gefalle der Zivil- kammer des Kgl. Landgerichts Frankenthal zu er- kennen, daß die Ehe zwishen den Eheleuten Klein etrennt sei, und dem Beklagten die Kosten des ehtsstreits zur Last zu legen“. Klägerin lädt den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits in die hierzu bestimmte Sißung des gedachten Gerichts vom 7. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen . bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Vor- stehendes wird zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten hiermit bekannt gemacht. Fraukenthal, den 25. Juni 1894. Kgl. Landgerichtsschreiberei. Teuts\<, Kgl. Ober-Sekretär.

[20572] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelichte Arbeiter Paper, Pauline, geborene Thomas, zu Primkenau, vertreten durh den Justiz- Nath Gebhard zu Glogau, klagt is ihren Che-

[20613]

mann, den Arbeiter Karl Friedrih Paper, un-

[20578] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Marionetten\pielers Anton Buschhausen, Christine, geb. Appel, zu Hannover, Burgstraße 38, vertreten durh MNechtsanwalt Knur zu Köln, klagt gegen ihren vorgenannten Ghe- mann, früber zu Köln, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor dem Standes- beamten zu Köln am 9. Dezember 1887 geschlossene Ehe zu trennen und dem Beklagten die Kosten des NRechts\treites zur Last zu legen, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts . zu Köln auf den 13. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kölu, den 23. Juni 1894.

Küppers, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20584] Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Dachde>ker Filzhuth Anna, geb.. JSaensh, zu Magdeburg-Bu>au, vertreten dur den Geheimen Justiz-Rath Steinbach hier, klagt gegen ibren in unbekannter Abwesenheit lebenden Chemann Gustav Filzhuth wegen Ehescheidung mit dem An- trage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Be- klagten toftenpflihtig für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Zipvil- kammer des Königlichen Landgerichts auf den 7. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 14. Juni 1594.

Kesselring, Aktuar, als Gerichtss<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[20590] Oeffentliche Zustellung. 2 Der Arbeiter Hermann Otto Richard Krull, früher zu Berlin, jeßt zu Neu - Ruppin, Parkstraße 12

_| wohnhaft, vertreten dur<h den Justizrath Willert, zu

Neu-Ruppin, klagt gegen seine Ehefrau Karoline Louise Charlotte Krull, früher zu Berlin, Kirch- straße 27, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären und thr die Prozeßkosten aufzu- erlegen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechts\treits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Neu-Ruppin, auf den 22. November 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestelien. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

rämer, . Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20583] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Die ledige und großjährige Fabrikarbeiterin Barbara Reil in Allersberg und der Fabrikarbeiter Johann Reil von da, . Vormund über das von ersterer am 12. April 1894 uneheli< geborene Kind „Willibald Reil“, erheben Klage gegen den verheiratheten Mechaniker Wilhelm Habenshofer von Wiesbaden, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Aner-

der Sache in die öffentlihe Sißung des Königlichen Amtsgerichts Hilpoltstein vom Mittwoch, den 28. Angust 1894, Vormittags S Uhr, und es werden die zum Armenrechte zugelassenen Klags-

Vaterschaft zu dem Kinde Willibald Reil anzu- erkennen, derselbe sei shuldig, einen jet Ver in. Vierteljahresraten vorauszahlbaren Alimentations- beitrag von 100 6 bis zum zurü>gelegten vier- zehnten Lebensjahre dieses Kindes, die halben Kleidungskosten, das halbe Schulgeld und die halben Kur- und Leichenkosten, während der Alimentations- periode, falls das Kind erkranken oder sterben follte, und für Tauf- und Kindbettkosten 20 4 zu bezahlen, der Beklagte habe des Streites sämmtliche Kosten u tragen, das Urtheil werde als N vollstre>- Ei erklärt. Zum Zwe>e der vom Pr bewilligten öffentlichen Zustellung wird diefer Klags- aus u hiemit bekannt gemacht. Hi N den 23. Juni 1894. erihts\creiberei des Königlichen Amtsgerichts.

bekannten Aufenthalts, wegen böslicher raisung mit dem Antrage auf Trennung der Ghe, un

14. Septbr. 1852 nund der Reguisition vom 20. Oktbr.

Antragstellern zur Last fallen. Von Rechts Wegen.

ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-

(L. 8.) Hierholzer, Königl. Sekretär.

kennung der Vaterschaft und Reichung von Alimenten, . laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung.

parteien beantragen: Es habe der Beklagte die-

. Köln auf den 27. November 1894, Vor- rozeßgerihte-

von Georg Met in Hilsenheim, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Ruland in Colmar, flagen Mi _die Barbara Sermonet, Wittwe von Chryfostomus Vleger, früher in Dambach, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, und Genofsen, als Erben des verstorbenen Viktor Bleger, früher Rebmann in Dambach, mit dem Antrage: Kaiserl. Landgericht wolle das dur< den Tod des Viktor Bleger unterbrochene Verfahren den genannten Erben "O für aufgenommen erklären, wolle der Be- lagten Wittwe Bleger-Sermonet die eine Hälfte der Kosten zur Last nen und laden die Beklagte zur mündlichen Verhandlung über vorstehenden Antrag vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. auf den 19. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zuy bestellen. Die Ladungsfrist ist auf zwei Wochen be- timmt. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird ‘dieser Auszug der Klage- bekannt gemacht. Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

[20591] Oeffentliche Zustellung.

Susanne, verehel. Köhler, geb. Sorgan, Ernst Max und Susanne Elsa, minorenne Geschwister Köhler, leßtere beiden vertreten dur ihren Sonder- vormund Heinrih Ernst Heymann, Portier, allerseits in Löbtau, insgesammt im Prozesse vertreten durch den Rechtsanwalt Schikert in Dresden, klagen gegen den Färber und Musiker Ernst Julius Köhler, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von Unterhaltsbeiträgen, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung eines wöchent- lichen Unterhaltsbeitrags von 3,50 an die Klägerin und von 5 4 an den Sondervormund der Mittläger, auf die Zeit seit dem 5. März 1894 oder zur Gewährung eines entsprehenden Natural-Unter- halts, und zwar für die Vergangenheit an die Klä- gerin, vorläufig vollstrekbar zu verurtheilen, und laden unter Bezugnahme darauf, daß die Einlassungs- frist auf 14 Tage festgeseßt worden ist, den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I[I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden, auf den 16. Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 22. Juni 1894.

/ Aktuar Benedix, Gerichtsschreiber des Königlicheu Landgerichts.

[20586] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Pomorski zu Ostraws, vertreten dur< den Rechtsanwalt Zielewski zu Jarotschin, klagt gegen den Schmied Valentin Kaczmarski zu- leßt in Weißenburg bei Gnesen aufhaltsam, wegen Gebührenforderung für Vertretung des Schmieds Hippolit Kaczmarski in Sachen Male>i ca. Kacz- marsfi S. 183/91, S. 40/92 des Königl. Land- erihts zu Oftrowo und I. C. 214/91 des Königl. mtsgerichis zu Jarotschin mit dem Antrage, den Se aben als Miterben des am 21. März 1893 zu Jarot|chin verstorbenen Hippolit Kaczmarski zu ver- urtheilen, an ihn den Betrag von 58 M nebst 5 9/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königl Amtsgericht zu® Jag- rotschin auf den 21. September 1894, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. M ohaupt, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20579] Oeffentliche Zustellung.

Der 4 Wekringen (Lothringen) wohnende A>er- wirth Nicola Gette, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Adler zu Köln, klagt gegen den früher zu Köln, Limburgerstraße 37, wohnhaft gewesenen Buchhändler Jean Guittienue, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus im Jahre 1887 abgeschlossenen Grundstü>skäufen Penledüngemele aus dem Schuld- schein de dato Busendorf, den 26. Dezember 1887, mit dem Antrage auf fostenfällige Zahlung von 2200 M nebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem 26. Dezember 1892, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die Grste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu

mittags.9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Storbe>, S

Nechtöstreites in die öffentlide Sißzung des vor- bezeihneten Prozeßgerihts vom Montag, den 17, September 1894, Vormittags 9 Uhr, Sißungszimmer Nr. 45 (Augustinersto>) geladen. Der klägerische Vertreter wird beantragen, in einem für vorläufig vollstre>bar erklärten Urtheile zu erkennen, die Beklagten seien folidaris<h s{<uldig, an Klagetheil 41 M 45 „J nebst 6 9/9 Verzugszinsen hieraus vom Tage der Klagezustellung an zu bezahlen und haben die Kosten des Nechtsflreites zu tragen bezw. zu er- statten.

München, den 23, Juni 1894.

Der Kgl. Gerichtsschreiber: v. Braumühl1.

[20577]

(L. $8.) Donner, Landgerichts-Sekretär. [20342]

fammer 1, zu wien en Eheleuten Landwirth Oskar Maaften un ise, i; Gütertrennung mit re<tliher Wirkung feit 21. März | ! 1894 ausgesprochen.

Die Chefrau des Bâ>ers Josef Schäfer, Maria, geb. Busa>er, zu Endenich, vertreten dur< Rcchts- anwalt Dr. Hellefessel II. in Bonn, klagt gegen ihren Ghemann wegen Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Boun i} Termin auf den 4. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, ven, cet B

erihtsshreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. $5.) Donner, Landgerichts-Sekretär. N

[20589] Die dur< Nechtsanwalt A. König vertretene Clara Heil zu Barmen, Ehefrau des Sattlers Conrad Bruns dafelbst, hat gegen den lehteren beim Kgl. Landgericht zu Elberfeld Klaae erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur münd- lichen Verhandlung ift Termin auf Tan 29, Sep- Os d E 9 Uhr, im Sitzungs- aale der II. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. E É A i Weber, Aktuar, Gerichts\{hreiber des Kgl. Landgerichts.

[20582] Die Chefrau des Boten Julius Martels zu Süchteln, zum Armenrehte zugelassen, vertreten durch Rechtsanwalt Fleishhauer, klagt gegen ihren vorgenaunten Chemann mit dem Antrage auf Gürer- trennung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zipil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf den 3, November 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

: Salentin, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [20580] Die Ebefrau des Kohlenhändlers Franz Müller, Nanny, geborene Schuster, zu Höhenberg bei Mül- heim am Rhein, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Heinr. Wirß in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Neuer Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 21. September 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerihte zu Köln, 111. Zivilkammer. Köln, den 23. Juni 1894.

Der Gerichtsschreiber: Schul z.

A Vekanutmachung.

Durch rechtskräftiges Urtheil vom 10. Mai 1894 des hiestgen Landgerichts, 11. Zivilkammer, ist die zwischen ‘den Gheleuten Johann Stark, Seiler und Amalie, geb. Overmann, beide zu Stolberg wohnend, bestehende geseßlihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt und sind die Parteien behufs Auseinander- seßung vor den Notar Doemens zu Stolberg ver- wiesen worden.

Aachen, den 20. Juni 1894,

: a Glieder, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [20346] A - Dur rechtskräftiges Urtheil der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Vonu vom 31. Mai 1894 ist zwishen den Eheleuten Wilhelm Sto>- ausen, Pulverarbeiter zu Obergeilenkausen, und rab Laa Schenk, daselbst die Gütertrennung aus- rochen. Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts.

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- Düsseldorf vom 22. L : ist

geborene Verkoyen, zu Hochdahl die

gabe der betre 2. Januar 1895 ab bei: ewerkschaftlihen Kasse in Leo DIIEL- B erin,

alle a. S.,

ege «& Co., Leipzig, und

[20576] : 4

Durch rechtskräftiges Urtheil der Zweiten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 30. Mai 1894 if zwischen den Eheleuten Josef Schaefer, Dachde>kermeister, und Anna Maria,

geb. Fegers, beide zu Rheydt, die Gütertrennung mit rechtlicher Wirkung vom 3. April 1894 ab aus- gesprochen worden. / Düsseldorf, den 22. Juni 1894.

Ochs, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[20575] ;

_ Durch re<tskräftiges Urtheil der Zweiten Zivil- tammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 30, Mai 1894 ift zwishen den Eheleuten Adam Esser, A>kerer, und Elisabeth, geb. Diederichs, beide zu Kleinenbroih, die Gütertrennung mit U licher Wirkung vom 10. April 1894 ab ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 22. Juni 1894.

<8, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[20588]

Durch Urtheil der Ik. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 31. Mai 1894 ist die zwishen den Gheleuten Bäcker Hermann Heuser zu Barmen und der Anna, geb. Bender, daselbst, bisher bestandene ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 13, April 1894 für aufgelöst

erklärt worden. L Weber, Nltuar Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[20587]

Durch Urtheil der II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 31. Mai 1894 ift die zwishen den Eheleuten Buchhändler Hugo Strate zu Barmen und der Emilie, geb. Ochsemann, daselbst bisher bestandene chelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 11. April 1894 für aufgelöst

erklärt worden. i Weber, Alluar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20348

Durch Urtheil der lIT. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 11. Mai 1894 ist die zwischen den Eheleuten Polsterer und Dekora- teur Otto Kersten zu Solingen und der Sophie,

(Dur Urtheil e S Dur rtheil des Kaiserlihen Landgeri Mülhausen i. E. vom 19, Juni 1894 f d Maria Theresia Kuebler, ohne Gewerbe in Mül- haufen i. G., und deren Ehemann Ernst Bollin, Väter daselbst, die Gütertrennung auêgesprohen worden. Mülhausen i. E., den 23. Juni 1894. Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Stahl.

[20603] _ Bekanntmachung.

Durch rehtékräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 11. Zivilkammer, zu Saarbrü>ken vom 29. Mai 1894 ist die zwischen den Eheleuten Berg- mann Johann Jakob Feis und Margarethe Wil- helmine, geb. Bauer, beide zu Elversberg wohnhaft, bestehende ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erflärt und find Parteien zur Vermögensauseinander- sezung vor den Königlichen Notar Schreiber zu Neunkirchen verwiesen worden.

Saarbrücken, den 21. Juni 1894,

: _…_ SUppers. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20602] Bekanntmachung.

Durch rechtskräftiges Urtheil des E tag Land- gerichts, II. Zivilkammer, zu Saarbrü>en vom 11. Mai 1894 is die zwis{<hen den Eheleuten Sattler und Polsterer Ludwig Killmaier und Dorothea, geb. Bolay, beide zu Saarlouis wohn- hast, bestehende chelihe Gütergemeinschaft für auf- gelöst erklärt und find Parteien zur Vermögensaus- einanderseßung vor den Königlichen Notar Hoffstadt: u Saarlouis verwiesen worden.

Saarbrücken, den 21. Juni 1894,

/ __ Cüppers, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. C]

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Keine.

[90500]

834 923 926 942 945 965 970 973.

Die Zahlun also mit 4 1030.— p. Stück.

merksam machen. Dortmund, den 25. Juni 1894.

5) Verloosung 2. von Werthpapieren. Gewerkschaft Tremounia.

Von den Partial-Obligationen der Gewerkschaft Tremonia wurden am 22. d. Mts 21 St>. à 1000 \ ausgelooft und zwar Nr. 49 51 79 80 102 116 239 323 532 609 661 738 766

Wir kündigen diese Partial-Obligationen hiermit p. #. Januar 1895 und m

darauf aufmerksam, da gs “in e die pit arat L, De I L E t er zur Einlösung gelangenden Partial-Obligationen erfolgt gegen Auslieferun der betreffenden Stücke nebs Talons und den noh nit fälligen Kupons mit eik Aufgeld Ta

bei dem A. Schaaffhausen’ schen Bankverein, Köln,

Bankhause Gebr. Beer, Efsen, und :

J der. Grubenkafse der Gewerkschaft Tremonia, Dortmund.

Für fehlende, nicht verfallene Zinskupons wird deren Betrag in Abzug gebracht.

Aus früheren Vexloosungen sind no< nit zur Präsentation refp. Einlösung gelangt die Stüke Nr. 42, 182 und 196 p. 2. Januar 1893 sowie Nr. 201 p. 2. Januar 1894, worauf wir hierdur< auf-

Gewerkschaft Tremonia.

[19692] find folgende Nummern gezogen worden : 1) T

i Bekanntmachung. Bei der am 14. d. M. stattgefundenen Ausloosung unserer Theilschuldverschreibungen

eilschuldverschreibungen à % 1000 Litt. A. : Nr. 35 55 56 77 83 93 109 137 182 193 210 230 294 326 329 343 357 370 387 407 432

439 492 505 531 539 561 565 611 648 658 663 665 668 673 689 703 726.

413 418 490 498.

der den Herren Delbrück, Leo «& Co., dem Herrn L: F+ Lehmann,

den J r

der Leipziger Bauk, Leipzig,

Düsseldorf, den 21. Juni 1894.

t kretär, Gerichts\{hreiber des Königlichen “Landgerichts. A E E É E

n Einysüang zu nehmen. Stafifurt, den 20. Juni 1894.

arts, Gerich\hreiber des Königliken Landgerichts.

2) Theilschuldvershreibungen à 4 500 Litt, B. Nr. 23 41 46 51 90 133 163 176 219 222 227 248 261 311 312 342 343 348 394 395

Dieselben werden den Besißern mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Rük- Renten Theilschulbverscheeibungen, der mis nit fa j N a ,

[ligen Zinsscheine und der Talons vom

er Betrag fehlender Zinsscheine wird von der Kapitalsumme gekürzt.

Gewerkschaft Ludwig Ux.