1913 / 153 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

j D M / / l

|

S

S

M 153.

ck E + 54 A E

F

ha F S

e Es T

Königlich Preußis

äs

Der Bezngspreis beträgt vierteljährlih 5 4 40 S. Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer

den Postaustalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer

an die Expedition SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

: Einzelne Unmmern kosten 25

Anzeigenpreis fär den Raum einer 5 gespaltenen Einheitzs- zeile 30 4, einec 3gespoltenen Einheitszeile 50 S.

Anzeigen nimmt au:

die Königliche Expedition des Reichs- und Staatsanzeigers Berlin SW. 48, Wilhelmftraße Nx. 32.

JFnúhalt des amtlichen Teiles: Ordénsverleihungen 2c.

Deutsches Reich. Ernennungen 2c.

Mitteilung, betreffend eine Ermächtigung zur Vornahme von Zivilstandsakten. i

Bekanntmachung, betreffend Versicherungsvereine auf Gegen- seitigkeit, die den Anforderungen des § 75 des Kranken- versicherungs8geseßes genügen.

Erteilung eines Flaggenzeugnisses.

Bekanntmachung, betreffend eine Anleihe der Stadt Dresden.

v4 Ä E Erste Beilage: Kaijserlhe. Verordnung, betreffend die Landwirtschaftsbank für euts{ch Südwestafrika | Personalveränderungen in der Armee und bei den Kaiserlichen Schußtruppen.

Königreich Preußen.

| 4 Giengen Sharatiowerleihunsws Standeserhöhungen und Îe Me 6 R

sonstige Personalveränverungen. Bekanntmachung, betr ffend den fommunalabgabenpflichtigen ’" Reinertrag der Cronberger Eisenbahn.

; „S n Majeiiái bei Köntg haben Allergnädigst geruht: “vem Generalmajor z. D. Oskar Bartholomaeus zu

Bonn den Roten Adlerorden zweiter Klasse mit Eichenlaub und Schwertern am Ringe,

dem Generalmajor z. D. Gustav Brandt, bisherigem Kommandeur der 5. Feldartilleriebrigade, und den General- majors z. D. Wilhelm von Bötticher zu Ehrenbreitstein und Hans Ferno zu Aachen den Roten Adlerorden zweiter Klasse mit Eichenlaub,

dem Obersten von Brauchitsh, Kommandeur des Königin Elisabeth Gardegrenadierregiments Nr. 3, dem Obersten von Below, Kommandeur des Königin Augusta Gardegrenadierregiments Nr. 4, und dem Obersten a. D. Frei- hercn von Beaulieu-Marconnay, bisherigem Komman- danten von Borkum, den Roten Adlerorden dritter Klasse mit der Schleife,

den Hauptleuten Hellmuth von Katte im Königin Elisabeth Gardegrenadierregiment Nr. 3, Ernst Neukirch und Wilhelm Buschmann im Jnfanterieregiment von Goeben (2. Rheinischen) Nr. 28, dem Hauptmann z. D. Emil Snethlage, Bezirks- offizier beim Landwehrbezirk Koblenz, dem Rittmeister z. D. Thomas Schulze, bisher im Hannoverschen Trainbataillon Nr. 10, dem Pfarrer Otto Lenze zu Becherbah im Kreise

| Meisenheim und dem Polizeikommissar Otto Neumann zu

Hannover den Roten Adlerorden vierter Klasse,

dem Generalleutnant z. D. Traugott von Bötticher zu Koblenz und dem Generalmajor z. D. Arthur von Tilly

| zu München den Stern zum Königlichen Kronenorden zweiter

Klafse,

___ dem Kammerherrn, Ehrenlandschaftsdirektor, Fideikommiß- besißer Max von Johnston auf Rathen im Kreise Neurode und dem Marineoberpfarrer a. D., Geheimen Konsistorialrat Gutav Goedel zu Kiel den Königlichen Kronenorden zweiter Kla)e,

den Oberstleutnants Gustav Böhm beim Stabe des Königin Elisabeth Gardegrenadierregiments Nr. 3 und Freiherr von Malßzahn beim Stabe des Jnfanterieregiments von Goeben (2. Rheinischen) Nr. 28 und dem Oberpostkassenkassierer, Rechnungsrat Alberti zu Breslau den Königlichen Kronen- orden dritter Klasse,

den Oberleutnants von Neumann im 4. Gardefeld- artillerieregiment, Otto Cronenberg und Ludwig Wierß im Jnfanterieregiment von Goeben (2. Rheinischen) Nr. 28 und dem Kreisausschußsekretär Hermann Seidler zu Osterburg den Königlichen Kronenorden vierter Klasse,

dem Rentner Karl Schmölcke zu Klein Niendorf im Kreise Segeberg und dem städtishen Ermittlungsbeamten

? Paul Jordan zu Breslau das Verdienstkreuz in Gold,

dem pensionierten Universitätsoberpedellen Ernst T\chor\ch

Î zu Berlin-Schöneberg, dem Polizeiwachtmeister Louis Hering

zu Hannover, vem Kirchmeister und Gemeindevorsteher Jakob

7 Barth zu Becherbah im Kreise Meisenheim, dem Gemeinde-

vorsteher Julius Eng el zu Osendorf im Saalkreise, den bis- herigen Gemeindevorstehern Wilhelm Rethfeld zu Brettin im

j zweiten Jerichowschen Kreise und Friedrih Simon zu Roßdorf im genannten Kreise des Verdienstkreuz in Silber,

dem Maurerpolier Emil Riedel zu Guhrau das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens,

dem Waffenmeister Wilhelm Weiß beim FJnfanterie-

regiment von Goeben (2. Rheinischen) Nr. 28, dem bisherigen

! Kirchenältesten, Kaufmann Friedrich Weichert zu Agneten-

dorf im Kreise Hirschberg, dem Büdner August Bartel zu

Berlin, Dienstag, den 1. Juli Abends.

S Uses im Kreise Niederbarnim, dem Bleichmeister Wil- elm Asser zu Rudelstadt im Kreise Bolkenhain, dem Siede- meister Hermann Müller zu Grana im Landkreise Heib, dem Werkmeister Heinrich Spo zu Gelsenkirchen, dem bis- herigen Werkmeister Karl Renné zu Niedershönhausen im Kreise Niederbarnim, den Maurerpolieren Joseph Arend zu T und Gottlieb Süßbier zu Oranienburg im Kreise Niederoarnim, dem Maschinenwärter Ehrenfried Werner zu Merzdorf im Kreise Bolkenhain, dem Fahrhauer Peter Glas zu Geislautern im Landkreise Saarbrücken und dem Arbeiter Friedrih Goth zu Lehe das Allgemeine Ehrenzeichen,

den Feldwebeln Stanislaus Priebe, Heinrih Steen, Johannes Barty, Wilhelm Thomé, Johann Lipp, Karl Bender, den Vizefeldwebeln Ludwig Endris, Oskar Haber- mann und August Hannöver, sämtlich im Jnfanterieregiment von Goeben (2. Rheinischen) Nr. 28, dem Gärtner Theodor S zu Bonn, dem Bildhauer Paul Thebes zu Bitterfeld, dem Schlosser Friedrih N ott, dem Bohrer Karl Lehmann, dem Hobler Konrad A sämtlich zu Gelsenkirchen, den Zimmergesellen Wilhelm Bär zu Kainzen im Kreise Guhrau Und Ernst Kot he zu Guhrau, den Bergleuten Philipp gea zu Ludweiler im Landkreise Saarbrücken und Fer inand Morsing zu Herrensohr im genannten Kreise, dem Gruben- wächter Peter Schneider zu Merchweiler im KreiseOttweiler, dem

ernigerode, dem Gutsgro9

Kelladden im Krec;je Labiau und srl N46 408 Z48 E 1 im genannten Kreise, Vet Zah: Hurearde

und Johann it gler zu Hassenburg im Kreise Forbach, den Eisenbahnwerkstättenarbeitern Johann Hilbold zu Bischheim im Landkreise Straßburg i. E. und Johann Lagoutière zu Montigny im Landkreise Meß, dem Gutsarbeiter Friedrich Rosenbaum zu Benndorf im Saalkreise, dem Dominial- arbeiter Friedrih Winkler zu Urshkau im Kreise Steinau, den landwirtschaftlichen Arbeitern Michael Kokott zu Gohle im Kreise Groß Wartenberg und Christian Reese zu Wellsee Wi Kreise Bordesholm das Allgemeine Ehrenzeichen in Bronze owie

dem Oberkellner Wilhelm Sawißki zu Berlin die Rettungs medaille am Bande zu verleihen.

Seine Majestät der Kaiser und König. haben Allergnädigst geruht:

den nahbenannten Reichsbeamten die Erlaubnis zur An- legung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Orden zu erteilen, und zwar:

des Komturkreuzes des Großherzoglih Mecklen- burgischen Greifenordens:

dem Geheimen Rechnungsrat Dietrich, Bureauvorsteher im Reichsamt des Jnnern;

des Ritterkreuzes mit der Krone desselben Ordens: dem Postrat Harms in Schwerin (Meckl.) und dem Postmeister, Rehnungsrat Graßmann in Boizen- burg (Elbe);

des Königlich Sächsischen Ehrenkreuzes: dem Oberpostschaffner a. D. Gräfe in Leipzig; des Nitterzeichens erster Klasse des Herzoglich Anhaltishen Hausordens Albrechts des Bären: dem Oberbergrat Graeßner, Mitglied der Berufungs- kommission für die Kaliindustrie, in Berlin; der dem Fürstlih Reußischen Ehrentreuz angeshlossenen Verdienstmedaille zweiter Klasse: dem Oberpostschaffner Ahrendt in Gera (Reuß); des Zivil-Ehrenkreuzes des Fürstlich Lippischen Hausordens: dem Obertelegraphensekretär Hübner in Detmold; ferner: des Kaiserlich Russischen St. Annenordens dritter Klasse: dem Postdirektor a. D., Geheimen Postrat Augustin in Danzig ; des Komturkreuzes des Kaiserlih Oesterreichischen Franz Josephordens: dem Direktor im Kaiserlihen Gesundheitsamt, Geheimen Regierungsrat Dr. Webe r; der dritten Klasse des Kaiserlih Japanischen Ordens der aufgehenden Sonne: | dem Präsidenten des Kaiserlihen Statistishen Amis i Delbrü;

1913.

ae Ludwig Künne ju Ilsenburg im Kreise Grafschast ßkneht Friedrich Franz gut Läsgen im Kreise Grünberg, don Waldardbeitern Michgel L eru zw

: M eopold Erbe zu Met, Julius Kudwien zu Straßburg i. E.

sowie des Ritterkreuzes des Königlich Jtalienischen St. Maurxritius- und Lazarusordens:

dem Baurat Dr.-Jng. Nicolaus, Vorsteher der Maschinen- abteilung der Reichsdruckerei.

Deutsches Reich. Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht: dem Meliorationsbauinspektor, Regierungs- und Baurat

Freiherrn von Richthofen in Meß die nachgesuhte Ent- assung aus dem Dienste mit Pension zu erteilen.

Jm Reichsschagamt sind der Geheime Rehnungsrat Kedor zum Bureauvorsteher und

der expedierende Sekretär und Kalkulator vom c r t Statistishen Amt Kroll zum Geheimen expedierenden Sekretär“ und Kalkulator ernannt worden.

«mit der“ dung be Kais

7 2

" cgtombassa bea.nragten Dolmetscher

Grund des § 1 des Gesezes vom 4. Mai 1870 in Verbindung mit 8 85 des Geseßes vom 6. Februar 1875 für den Amis- bezirk des Konsulats, soweit er Gebiet des Sultanats Zanzibar umfaßt, und für die Dauer seiner Geschäftsführung die Er- mächtigung erteilt worden, bürgerlih gültige Eheschließungen von Reichsangehörigen und Schußgenossen einschließlih der unter deutschem Schuße befindlihen Schweizer vorzunehmen und die Geburten, Heiraten und Sterbefälle von solchen zu beurkunden.

Auf Grund des § 75a des Krankenversicherungsgeseßes in der Fassung des Geseßes vom 10. April 1892 (Reichs8- geseßbl. S. 379) ist folgenden Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit :

Unterstüßungs kasse des Lippischen Ziegler- Vereins für Stemmen und Umgegend in Stemmen, :

Selbständige Ziegler-Vereins-Hilfs-Kranken- kasse zu Elbrinxen, :

Lichterfelder Kranken- und Sterbekasse für sämtlihe Berufszweige in Groß Lichterfelde

von neuem die Ms erteilt worden, daß sie, vor- behaltlih der Höhe des Krankengeldes, den Anforderungen des 8 75 des Krankenversicherungsgeseßes genügen.

Berlin, den 26. Juni 19183.

Der Reichskanzler. Jm Auftrage: Caspar.

Der in Hasselt (Niederlande) aus Stahl neu erbaute Gaffelschoner mit Hilfsmotor „Hans“ hat durch den Ueber- gang in das ausshließlihe Eigentum der Stauerfirma „Hans Lohse“ in Sonderburg das Reht zur Führung der deutschen Wlagge erlangt. Dem Schiffe, für welches die Eigentümerin Sonderburg als Heimatshafen angegeben hat, ist von dem Kaiserlichen Generalkonsulat in Amsterdam unter dem 21. Mai 1913 ein Flaggenzeugnis erteilt worden.

Beranntmach Un à; betreffend eine Anleihe der Stadt Dresden. Die Ministerien des Jnnern und der Finanzen haben auf Grund von § 79% des Bürgerlichen Geseßbuhs genehmigt, daß die Stadt Dresden für eine Anleihe im Nenn-

werte von 75 000 000 6 Schuldverschreibungen auf den Jnhaber in Abschnitten von 5000, 2000, 1000, 500 und 200 / nah Maßgabe des Anleihe- und Tilgungsplans ausgibt. Dresden, den 26. Juni 19183.

Die Ministerien A des Jnnern und der Finanzen. Graf Vißthum von Estädk. von Seydewiß.